Institut der deutschen Wirtschaft Köln WOHLFAHRTSVERBÄNDE IN DEUTSCHLAND. Auf den Schultern der Schwachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut der deutschen Wirtschaft Köln WOHLFAHRTSVERBÄNDE IN DEUTSCHLAND. Auf den Schultern der Schwachen"

Transkript

1 Institut der deutschen Wirtschaft Köln WOHLFAHRTSVERBÄNDE IN DEUTSCHLAND Auf den Schultern der Schwachen

2

3 Institut der deutschen Wirtschaft Köln WOHLFAHRTSVERBÄNDE IN DEUTSCHLAND Auf den Schultern der Schwachen

4

5 Inhalt Vorwort Seite 5 1. Caritas & Co.: Ein oft unterschätzter Wirtschaftsfaktor 8 2. Demographie: Nie waren soziale Dienstleister so wertvoll wie morgen Freie Wohlfahrtspflege: Eine heimliche Macht im Staat Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Die Zukunft der Freien Wohlfahrt: Konkurs oder Konkurrenz? 59

6 1. Caritas & Co. 4

7 Vorwort Moderne Gesellschaften sind auf eine gut ausgebaute soziale Infrastruktur angewiesen. Denn anders als in traditionelleren Gesellschaften fallen die Großfamilie, Stammesverbünde oder Sippen für die Versorgung und Betreuung von Kindern, Alten, Behinderten oder Kranken aus. Dazu bedarf es heutzutage eines Netzwerks und Angebots entsprechender sozialer Dienstleister. Die zunehmende Individualisierung sowie die Vergreisung der Bevölkerung meist unter dem verniedlichenden Begriff demographische Veränderung diskutiert tun ein Übriges, um diesen Trend in Richtung betreute Gesellschaft zu verstärken. Professor Burghard Freudenfeld, von 1971 bis 1983 Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), hat dies schon vor gut zwei Jahrzehnten kommen sehen. In seinem Aufsatz Die Zukunftschancen unserer Gesellschaft (1983) hat er vieles vorweggenommen, was heute auf der wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Agenda steht: So spricht er dort vom ständigen Anwachsen sozialer Dienstleistungen und dem wachsenden Gewicht der älteren Generation, der Veränderung des Status der Frauen in der Arbeitswelt. Dabei hat Freudenfeld in seinen Arbeiten stets den Vorrang des Individuums und der von ihm gewählten privaten Absicherungsformen vor jeglicher staatlich organisierten Daseinsvorsorge betont. Nur eine solche Organisationsform des Sozialen sei einer freiheitlich-marktwirtschaftlichen Ordnung angemessen und zuträglich. Engagiert und eindrucksvoll argumentierend wandte Professor Freudenfeld sich gegen dirigistische Eingriffe, staatliche Bevormundung und die Einschränkung individueller Freiheitsrechte. Mit spitzer Feder und viel rhetorischem Talent schrieb er gegen die Feinde der freien Gesellschaft an vor allem in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts waren diese auf dem Marsch durch die Institutionen. Die vorliegende Broschüre dient dem Andenken an Professor Freudenfeld, der 1998 im Alter von 80 Jahren verstarb. Sie greift ein zentrales Thema von ihm auf das Verhältnis des Einzelnen zu staatlich geförderten Großorganisationen und untersucht dies am Beispiel der Freien Wohlfahrtspflege. Die Entwicklung dieser hidden champions des Fürsorge- und Sozialstaats zeigt anschaulich, welche Veränderungen unsere Gesellschaft durchläuft. Strukturwandel, demographischer Wandel und Wertewandel haben sich geradezu als ein Katalysator für 1. Caritas & Co. 5

8 einen Wirtschaftszweig erwiesen, der seine privilegierte Rolle zwischen Staat und Markt genutzt hat, um oft unkontrolliert und wenig beachtet zu einer treibenden gesellschaftspolitischen Kraft zu werden. Exemplarisch lässt sich an den Strukturen der Wohlfahrtspflege zeigen, was getan werden muss, um zum einen die notwendige soziale Infrastruktur sicherzustellen und aufrechtzuerhalten, und zum anderen eine Vermachtung der beteiligten Organisationen zulasten der Gesellschaft und letztlich auch der zu betreuenden Menschen zu verhindern. Noch in einer anderen Hinsicht steht diese Schrift ganz in der Tradition von Professor Freudenfeld: Es war ihm wichtig, wissenschaftlich fundierte Untersuchungen verständlich und öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Auch dieser Arbeit liegt eine umfangreiche, sorgfältig recherchierte wissenschaftliche Analyse zugrunde, die am Institut der deutschen Wirtschaft erstellt wurde. Eben um des besseren Verständnisses willen wurde diese so umgearbeitet, dass sie einem möglichst breiten Publikum bekannt wird. Getragen wird diese Vorgehensweise von der Überzeugung, dass das bessere Argument sich bei der Lösung der Probleme in einer freien Gesellschaft letztendlich durchsetzt. In Dankbarkeit und Respekt widmen wir diese Broschüre Professor Burghard Freudenfeld, aus dessen Hinterlassenschaft an die informedia-stiftung Gemeinnützige Stiftung für Gesellschaftswissenschaften und Publizistik Köln die zugrunde liegende wissenschaftliche Studie finanziert wurde. Köln, im Juni 2004 Prof. Dr. Gerhard Fels 1. Caritas & Co. 6

9 Prof. Burghard Freudenfeld Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln von 1971 bis Caritas & Co. 7

10 1. Caritas & Co.: Ein oft unterschätzter Wirtschaftsfaktor 1. Caritas & Co. Die Scheinwerfer tauchen den Kandidaten in grelles Licht. Im Saal ist es mucksmäuschenstill und Günther Jauch setzt sein berühmtes Das-wissen-Sie-nie-und-nimmer-Gesicht auf. Es geht um Euro und alle Joker sind verbraucht. Wer ist der größte private Arbeitgeber in Deutschland?, liest der Moderator die Frage vor: a) DaimlerChrysler, b) die Deutsche Telekom, c) die Caritas oder d) Siemens. Und damit die Spannung so richtig unerträglich wird kommt erst einmal Werbung... Schwer zu sagen, was in dem Kopf des fiktiven Kandidaten nun vorgeht. Doch wenn er nicht gerade ein ausgewiesener Sozialexperte oder zumindest ein ausgesprochener Glückspilz ist, dürfte ihm die richtige Antwort wohl ziemlich schwer fallen: die Caritas. Klingt unglaublich, ist aber wahr: Der Sozialverband der Katholischen Kirche beschäftigt fast hauptamtliche Mitarbeiter und auch sein evangelisches Pendant, das Diakonische Werk, lässt mit seinen rund Angestellten den beschäftigungsstärksten deutschen Industriekonzern locker hinter sich: Siemens hat weltweit derzeit nämlich nur rund Mitarbeiter. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sind die gemeinnützigen Verbünde der Freien Wohlfahrtspflege zu gigantischen Wohltäter-Unternehmen herangewachsen. Zur Branche zählen neben dem Deutschen Caritasverband und dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche das Deutsche Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt und der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband. Unter dem Dach dieser fünf Spitzenverbände werden derzeit sage und schreibe mehr als Einrichtungen betrieben, die fast 1,3 Millionen Voll- und Teilzeitkräfte und circa 1,5 Millionen ehrenamtliche Mitarbeiter beschäftigen. Zusammen erwirtschaften die gemeinnützigen Einrichtungen einen geschätzten Jahresumsatz von rund 55 Milliarden Euro. Damit lässt die Freie Wohlfahrtspflege so bekannte Branchen wie die Textil- und Bekleidungsindustrie oder das gesamte Gebrauchsgütergewerbe locker hinter sich. Von privaten Unternehmen unterscheiden sich die fünf Sozialverbände allerdings durch den beunruhigenden Umstand, dass nicht einmal ihre Bundesvorstände die genauen Umsätze und die Kassenlage der Wohlfahrtsimperien kennen. Denn die Firmen mit dem Siegel der Barmherzigkeit sind keine hierarchischen Organisationen, die von 8

11 Die Sozialmultis im Jahr 2002 hauptamtlich Beschäftigte Einrichtungen insgesamt Deutscher Caritasverband Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche Paritätischer Wohlfahrtsverband Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Einrichtungen und Beschäftigte der AWO, Einrichtungen des DRK und des Paritätischen Wohlfahrtsverbands: Schätzung; zur Dachorganisation BAGFW gehört noch die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, die allerdings wegen ihrer geringen Anzahl an Beschäftigten und Einrichtungen keine relevante Größenordnung erreicht Ursprungsdaten: Caritas, Diakonie, AWO, DRK, Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Institut der deutschen Wirtschaft Köln oben gesteuert werden, sondern eine Armada aus Tausenden rechtlich eigenständigen Kreis- und Landesverbänden sowie unabhängigen Trägergesellschaften. Diese Verbünde vor Ort müssen ihre Wirtschaftsdaten nicht an die Bundesgeschäftsstellen weitergeben und können so praktisch unbehelligt vor sich hin werkeln. Dabei verwenden sie den Verbandsnamen lediglich als eine Art Gütesiegel und Verkaufsargument. Mit dieser wohl einzigartigen Form des Franchisings im Namen der Nächstenliebe haben die Verbände und ihre Einrichtungen längst weite Teile des Sozialstaats fest im 1. Caritas & Co. 9

12 Die Aufgabe der Wohlfahrtspflege Abgabenordnung 66 Wohlfahrtspflege ist die planmäßige, zum Wohle der Allgemeinheit und nicht des Erwerbs wegen ausgeübte Sorge für notleidende oder gefährdete Mitmenschen. Die Sorge kann sich auf das gesundheitliche, sittliche, erzieherische oder wirtschaftliche Wohl erstrecken und Vorbeugung oder Abhilfe bezwecken. 1. Caritas & Co. Griff. Früher oder später macht daher praktisch jeder Bundesbürger Bekanntschaft mit den Großorganisationen. Nicht wenige Deutsche werden sogar regelrecht in die Hände der sozialen Wohltäter hineingeboren. Den freigemeinnützigen Trägern gehören nämlich rund 40 Prozent aller Krankenhäuser hierzulande ergo stehen die Chancen nicht schlecht, schon im Kreißsaal von einer Hebamme im Dienst der Wohlfahrtsverbände empfangen zu werden. Auch für so ziemlich alle weiteren Lebenslagen haben die Verbände mittlerweile die entsprechenden sozialen Dienstleistungen parat. So kümmern sie sich in Kindergärten und Kindertagesstätten um den Nachwuchs, beraten verzweifelte Eltern in Erziehungsfragen und bringen Fahrschülern in Erste-Hilfe-Kursen die Mund-zu-Mund-Beatmung bei. Ihre Rettungsdienste versorgen Verunglückte oder fahren Patienten von einem Krankenhaus zum anderen. Und in ihren Familienbildungsstätten unterrichten Pädagogen Erwachsene wie Kinder im Töpfern, Nähen oder Kochen. Selbst wer all diese Angebote nicht in Anspruch nehmen muss oder will, wird spätestens im Seniorenalter kaum umhinkommen, die helfenden Hände zu engagieren. Denn auch bei der Betreuung und Pflege von alten Menschen sind Caritas, Diakonie & Co. vielerorts Marktführer. Die Sozialmultis, wie sie das Wirtschaftsmagazin Capital einmal titulierte, betreiben nicht nur einen großen Teil der Altersheime, sie mischen auch kräftig mit im Geschäft rund um die ambulante Pflege, organisieren Seniorenreisen und ermuntern rüstige Rentner in eigenen Tagesstätten zu Aquarellmalerei, EDV- Kursen oder Tai Chi. So bunt wie die Aktivitäten der Sozial-Organisationen sind auch ihre weltanschaulichen Ausrichtungen: Da wären zum einen die beiden christlich-konfessionellen Verbände: der Deutsche Caritasverband, eng verbunden mit der katholischen Kirche, und 10

13 Caritas Köln: Hilfe in allen Lebenslagen Es gibt nichts, was es nicht gibt, sagt der Kölner gerne, und man könnte fast meinen, die rheinische Weisheit sei ein Werbeslogan der örtlichen Caritas. Denn in der Domstadt betreibt der Sozialverband der katholischen Kirche für so ziemlich alle erdenklichen Probleme eine eigene Einrichtung. Die wichtigste Anlaufstelle für Ratsuchende ist das Büro der Allgemeinen Sozialberatung. Dort helfen die Mitarbeiter zum Beispiel bei Fragen zur Sozialhilfe, zum Kindergeld oder zu Leistungen des Arbeitsamtes weiter. Die Caritas Köln unterhält zwei dieser Häuser eins auf jeder Seite des Rheins. In den beiden Gebäuden bietet der Sozialverband zudem psychosoziale Beratungen sowie Unterstützung für verschuldete Kölner an. Ganz ähnliche Schwerpunkte verfolgt der Internationale Sozialdienst allerdings richten sich seine Angebote ausschließlich an Migranten. In insgesamt 13 Sprachen versuchen die Caritas-Angestellten, den Zugezogenen die komplexen Regelungen des deutschen Sozialstaats zu erklären, ihnen bei der Arztsuche zu helfen oder auch schon mal bei Konflikten mit den Nachbarn oder den Behörden zu vermitteln. Mehrsprachig geht es auch in zwei der drei Caritas-Kindertagesstätten zu: In der Kita Casa Italia parlieren die Bambini wahlweise auf Deutsch oder Italienisch; in der Tagesstätte St. Martin wird auf Spanisch oder Deutsch nach Bauklötzen und Kuschelbären verlangt. Sind die Kids dann dem Kita-Alter entwachsen, können sie im Jugendzentrum Ganz offene Tür Billard spielen. Und sollte das Erwachsenwerden ernsthafte Probleme mit sich bringen, dann stehen die Pädagogen und Psychotherapeuten der Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder bereit. Das dichteste Netz aus Einrichtungen hat die Kölner Caritas für die Senioren geknüpft. Über das gesamte Stadtgebiet verteilt, offerieren nicht weniger als sieben Sozialstationen ihre mobilen Pflegeleistungen. Zudem unterhält der Verband mit seinen rund Mitarbeitern noch sieben Seniorenheime und ein Begegnungszentrum. 1. Caritas & Co. 11

14 1. Caritas & Co. das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche. Als ihr Pendant agiert die Arbeiterwohlfahrt, kurz AWO. Sie hat ihre Wurzeln in der Arbeiterbewegung des 20. Jahrhunderts und ist auch heute noch sozialdemokratisch geprägt. Laut Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL waren noch Mitte der neunziger Jahre rund die Hälfte aller SPD- Bundestagsabgeordneten gleichzeitig auch AWO-Mitglieder. Weitgehend frei von politischer oder religiöser Weltanschauung arbeitet dagegen der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband. Das jüngste Mitglied der Branche ist mehr ein Sammelsurium unterschiedlichster Selbsthilfegruppen und begreift sich in erster Linie als deren Interessenvertreter und Dienstleister. Unparteilichkeit hat sich auch der wohl bekannteste Verband in der Bundesrepublik auf die Fahnen geschrieben, das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Schon im Ersten Weltkrieg war Neutralität die Voraussetzung für den Erfolg des DRK als militärischer Sanitätsdienst. Heute kümmern sich die Rot- Kreuzler vor allem um die Zivilisten sprich: Sie betreiben vielerorts Rettungsdienste und organisieren Blutspenden. Gemeinsam ist allen Wohlfahrtsverbänden ihre finanzielle Abhängigkeit vom Staat. Jahr für Jahr erhalten die Einrichtungen für ihre Arbeit im Sinne der Nächstenliebe hohe Summen aus den öffentlichen Haushalten und Sozialkassen. Allerdings mehrten sich zuletzt Zweifel, ob die Mittel bei den sozialen Dienstleistern auch wirklich gut aufgehoben sind. Immer wieder kritisieren Fachleute, dass die gemeinnützigen Einrichtungen unwirtschaftlich arbeiten würden zulasten der Steuer- und Beitragszahler. Dass die Freie Wohlfahrtspflege hier die Kurve kriegt, ist gleich aus zwei Gründen wichtig. Zum einen kann sich Deutschland in Zeiten drückender Staatsschulden und steigender Sozialabgaben eine ineffiziente Verwendung öffentlicher Gelder noch weniger leisten als in der Vergangenheit. Zum anderen werden Caritas, Diakonie & Co. mit ihrem Know-how und ihrem dichten Netz aus Einrichtungen künftig dringender gebraucht als je zuvor. Denn aufgrund der demographischen Umwälzungen, die das Land bald kräftig verändern werden, sind in Zukunft immer mehr Bundesbürger auf soziale Dienstleistungen angewiesen. 12

15 2. Demographie: Nie waren soziale Dienstleister so wertvoll wie morgen Gebäude für betreutes Wohnen nehmen ganze Stadtviertel ein, Fitnessratgeber für alte Menschen füllen die Bücherregale und Pharmafirmen entwickeln ständig neue Mittelchen gegen die großen und kleinen Zipperlein im Alter für jeden sichtbar, wirft derzeit eine Entwicklung ihre Schatten voraus, die nicht mehr aufzuhalten ist: Deutschland vergreist. Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes klettert die Zahl der Bundesbürger, die über 64 Jahre alt sind, schon innerhalb der nächsten 15 Jahre um rund 4 Millionen auf gut 18 Millionen. Im Jahr 2050 leben hierzulande voraussichtlich fast 23 Millionen Senioren. Soziale Dienstleistungen rund um die Bedürfnisse der alten Menschen werden daher immer wichtiger, schließlich will die wachsende Gruppe an Grauhaarigen gut umsorgt sein. Einige konkrete Herausforderungen zeichnen sich bereits ab: So erwarten Experten, dass die Rentner aufgrund der steigenden Lebenserwartung künftig länger in den eigenen vier Wänden wohnen. Was sie körperlich noch schaffen, etwa Kochen oder Einkaufen, werden die Oldies so lange wie möglich selber machen, doch auch die vitalsten von ihnen werden irgendwann kaum noch ohne fremde Hilfe auskommen und müssen daher beispielsweise Mahlzeiten-Lieferfirmen, Haushaltshilfen und Fahrdienste anheuern. Hinzu kommt die traurige Seite des Alterns: die Einsamkeit. Schon heute klagen viele alte Menschen über die lähmende Stille in ihrer Wohnung, es fehlt ihnen an Aufga- Senioren auf dem Vormarsch So viele Bundesbürger sind 65 Jahre und älter, in Millionen 14,4 16,6 18,4 22,0 23,2 22, ab 2010: Annahmen der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung, Variante 7 Quelle: Statistisches Bundesamt Institut der deutschen Wirtschaft Köln 2. Demographie 13

16 2. Demographie ben, Herausforderungen und an Gesprächen mit vertrauten Menschen. Die Lebenserwartung: Methusalem lässt grüßen mit den demographischen Veränderungen einhergehende Singularisierung Durchschnittliche weitere Lebenserwartung in Jahren... der Gesellschaft wird die Nachfrage eines 60-Jährigen einer 60-Jährigen nach kommerziellen Angeboten für 15,5 Senioren ernorm steigern angefangen ,5 von eigens für Oldies konzipierte Fernreisen über Wanderexkursionen bis hin 16, zu regelmäßigen Tanzveranstaltungen 20,8 und Kaffeekränzchen im eigenen 19, Wohnviertel. Doch auch Bereiche, in 23,5 denen bislang kaum kommerzielle Angebote zu finden sind, gewinnen an Be- 22, ,2 deutung. So sehnen sich viele Rentner nach Begegnungen mit Jüngeren, die 23, nicht über die gleichen Leiden und Probleme klagen wie der Senior von ne- 28,2 ab 2030: Annahmen der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung, Variante 7 benan. Hier können vor allem die ehrenamtlich engagierten Bundesbürger Quelle: Statistisches Bundesamt Institut der deutschen Wirtschaft Köln einen großen Beitrag leisten und die in die Jahre gekommenen Mitmenschen besuchen, sie zu Spaziergängen animieren oder beim Einkauf unterstützen. Klar ist jedoch auch, dass es mit anregenden Unterhaltungen, abwechslungsreichen Reisen und professionellen Haushaltshilfen nicht getan sein wird. Ein langes Leben fordert nun mal seinen Tribut, ergo sind die meisten Senioren dereinst auf Pflegeleistungen angewiesen. Waschen, Füttern, medizinische Versorgung vor allem die wachsende Gruppe der Hochbetagten muss oft 24 Stunden am Tag betreut werden. Nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes steigt die Zahl der pflegebedürftigen Bundesbürger bis zum Jahr 2020 von derzeit 2 Millionen auf rund 2,8 Millionen. Die Enquete-Kommission Demographischer Wandel rechnet für das Jahr 2050 sogar mit bis zu 6 Millionen Pflegefällen. 14

17 200 Wachstumsmarkt Altenpflege Umsatz im Pflegesektor in Milliarden Euro : Schätzung, ab 2010: Prognose Quelle: HPS Research Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pflegeheimplätze: Dringend benötigt geschätzter Bedarf in bei konstanter Pflegewahrscheinlichkeit und konstanter Heimquote Ursprungsdaten: Statistisches Bundesamt Institut der deutschen Wirtschaft Köln 2. Demographie 15

18 Viele von ihnen werden wohl auf professionelle Pflegedienste und Altenheime angewiesen sein. Während nämlich derzeit viele Ruheständler von ihren Familienangehörigen umsorgt werden, können die künftigen Rentnergenerationen auf eine derartige familiäre Fürsorge nicht mehr zählen. Denn sie haben es schlichtweg verpasst, Kinder in die Welt zu setzen. Beispielsweise Kinderbetreuung: Nicht mal jedes zehnte Kind ist versorgt blieb von den Frauen, die 1940 geboren wurden, nur jede zehnte kinderlos Auf Kinder Auf Kinder zwischen unter 3 Jahren kommen 6 1 / 2 und 12 Jahren kommen vom Jahrgang 1965 war es so viele Krippenplätze so viele Hortplätze mit Ganztagsbetreuung schon jede dritte. Und weil die Rundum-Betreuung durch den Sachsen Nachwuchs zur Ausnahme Brandenburg wird, müssen halt die Profis in Mecklenburg-Vorpommern die Bresche springen. Sachsen-Anhalt Demographie Berlin Hamburg Bremen Hessen Bayern Saarland Schleswig-Holstein Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Niedersachsen Thüringen Insgesamt Stand: Dezember 2002 Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung Institut der deutschen Wirtschaft Köln Die Kids versorgen damit auch mehr Mütter arbeiten können Die geringe Lust der Deutschen aufs Kinderkriegen hat noch eine weitere gravierende Konsequenz: Dem Land geht der Nachwuchs aus. So schätzen Demographen, dass hierzulande im Jahr 2050 nur noch rund 8 Millionen Kinder und Jugendliche leben, die jünger als 15 Jahre sind derzeit sind es noch gut 13 Millionen. Der Bambini-Mangel bedeutet jedoch keineswegs, dass damit automatisch entspre- 16

19 Sag mir, wo die Kinder sind So viele Bundesbürger sind jünger als 15 Jahre, in Millionen , ,1 11, ,5 8,4 9,4 ab 2010: Annahmen der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung, Variante 7 Quelle: Statistisches Bundesamt Institut der deutschen Wirtschaft Köln 2. Demographie 17

20 chend viele Kindergärten, Krippen und Kitas geschlossen werden können und Sorgentelefone kaum mehr klingeln. Vielmehr bleibt die Nachfrage in diesem wichtigen Tätigkeitsbereich der Wohlfahrtsverbände auch weiterhin hoch in einigen Bereichen muss der Staat sogar für einen Ausbau an Betreuungsmöglichkeiten sorgen. Momentan mangelt es nämlich vor allem an Einrichtungen für die Kleinsten. So standen Ende 2002 für Kinder unter drei Jahren im Bundesdurchschnitt gerade einmal 85 Krippenplätze zur Verfügung. Nicht minder groß ist der Nachholbedarf bei der Ganztagsbetreuung. Insbesondere in Westdeutschland fehlen Hortplätze für Grundschüler sowie Kindergärten, in denen sich die Kids auch nachmittags austoben können. Die Folge: Vater oder Mutter meist sind es die Frauen müssen spätestens um 14 Uhr parat stehen und sich um die lieben Kleinen kümmern. Ein Vollzeitjob ist da nicht mehr drin. Damit stellt der Mangel an Krippenplätzen und Ganztagsbetreuung die jungen Erwachsenen vor eine schwerwiegende Wahl: entweder Kinder oder Karriere. Dieser Widerspruch muss dringend durch ein verbessertes Angebot an Kinderbetreuung aufgelöst werden. Deutschland braucht nämlich beides: sowohl mehr Nachwuchs als auch mehr erwerbstätige Frauen ansonsten wird unser umlagefinanziertes Sozialsystem mangels Beitragszahlern schon bald in sich zusammenbrechen, und die Unternehmen werden es künftig noch schwerer haben, ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Dass ein engeres Netz an Krippen, Kitas und Horten durchaus helfen kann, den Gordischen Knoten zu durchschlagen, zeigt eine Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey aus dem Jahr Gefragt, warum sie nicht arbeiten würden, gaben 80 Prozent der westdeutschen Mütter von Vorschulkindern an, es gebe in ihrer Wohngegend schlichtweg kein ausreichendes Betreuungsangebot für ihren Nachwuchs. 2. Demographie Mehr Integrationshilfen für Ausländer Unter den meisten Fachleuten besteht kaum ein Zweifel, dass die massiven demographischen Veränderungen in Deutschland nicht allein durch einen Anstieg der Geburtenrate und der Frauenerwerbstätigkeit gelöst werden können. Deshalb muss sich Deutschland zusätzlich darum bemühen, mehr gut qualifizierte Arbeitskräfte ins Land zu holen. Das wiederum kann nur gelingen, wenn die Bundesrepublik bereit und imstande ist, die nötigen Integrationsleistungen für die angeworbenen Ausländer und ihre Familien zu 18

21 19 2. Demographie

22 schultern. So müssen die Einwanderer beispielsweise bei Behördengängen beraten werden; sie brauchen soziale Kontakte und sollten Deutsch lernen, um am Alltagsleben teilhaben zu können. Die Zuwanderung bringt demnach einen immensen Bedarf an speziellen sozialen Dienstleistungen für die Neu-Bundesbürger mit sich. Auch für die Wohlfahrtsverbände tut sich hier ein Betätigungsfeld auf. So werden internationale Zentren benötigt, in denen Sprachkurse angeboten, binationale Paare in rechtlichen und familiären Fragen beraten sowie Einwanderer psychologisch betreut werden. Zudem könnten die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Wohlfahrtsfirmen dafür sorgen, dass die Zugewanderten schneller Anschluss finden und einen Ansprechpartner für die kleinen Fragen des Alltags in ihrer neuen Heimat haben. Der Markt für gute Taten wächst und wächst also. Das Land wird mehr Pflegedienste brauchen, mehr Seniorenheime, mehr Kinderbetreuung, mehr Integrationsangebote für Ausländer. Und gerade weil die Freie Wohlfahrtspflege auf all diesen Feldern Marktführer ist, muss sie sich auch unbequemen Fragen stellen: Arbeiten die Einrichtungen der Branche effizient oder verpulvern sie das Geld der Steuer- und Beitragszahler? Bieten sie soziale Dienstleistungen an, die bei den Menschen gut ankommen oder arbeiten sie am Bedarf vorbei? Haben auch private Anbieter eine faire Chance, auf dem Wohlfahrtsmarkt Fuß zu fassen? Um es vorwegzunehmen: Die Antworten auf diese Fragen fallen nicht immer positiv aus. 2. Demographie 20

23 3. Freie Wohlfahrtspflege: Eine heimliche Macht im Staat Altenpflege, Blutspende, Erste Hilfe, Flüchtlingsbetreuung, Sorgentelefon das Spektrum der Freien Wohlfahrtspflege liest sich wie das ultimative Lexikon der Nächstenliebe. Und in der Tat: Ohne das Engagement der Millionen haupt- und ehrenamtlichen helfenden Hände wäre die Soziale Marktwirtschaft in Deutschland wohl nie und nimmer zu jenem Erfolgsmodell geworden, um das uns viele Länder rund um den Globus lange Zeit beneidet haben. Doch wahr ist auch: Caritas, Diakonie, AWO, Paritätischer Wohlfahrtsverband und das Rote Kreuz sind schon lange keine Vereinigungen selbstloser Samariter mehr, die ihre Dienste für ein Dankeschön und eine kleine Aufwandsentschädigung anbieten. Ihre Arbeit verschlingt mittlerweile einen großen Teil des staatlichen Sozialbudgets. Und das nicht zuletzt deshalb, weil die Wohlfahrtsverbände in der Vergangenheit mit öffent- Das Job-Wunder der Samariter Beschäftigte in der Freien Wohlfahrtspflege in Krankenhäuser Jugendhilfe Altenhilfe Behindertenhilfe Familienhilfe Sonstige Einrichtungen und Dienste Aus-, Fort- und Weiterbildung : nur Westdeutschland; Quelle: BAGFW Institut der deutschen Wirtschaft Köln Insgesamt Freie Wohlfahrtspflege 21

24 3. Freie Wohlfahrtspflege lichen Fördergeldern im Rücken munter expandiert haben: Seit 1970 erreichen die sozialen Dienstleister Jahr für Jahr ein reales Wachstum von durchschnittlich 5 Prozent, die Mitarbeiterzahl in der Branche ist von damals (Westdeutschland) auf fast 1,3 Millionen (ganz Deutschland) im Jahr 2002 gestiegen. Momentan arbeiten 3,1 Prozent aller Erwerbstätigen hierzulande in der Freien Wohlfahrtspflege im Jahr 1970 waren es erst 1,4 Prozent. Gleichzeitig haben die Verbände ihr Netz aus Krankenhäusern, Beratungsstellen, Seniorenheimen und Behindertenwerkstätten in den vergangenen 30 Jahren um rund auf etwa Einrichtungen im Jahr 2002 ausgebaut in der Jugendhilfe zum Beispiel wuchs das Angebot allein zwischen 1970 und 2000 um gut 75 Prozent; die Zahl der Einrichtungen für Behinderte schnellte in dieser Zeit gar um mehr als das Achtfache nach oben. Die Wiedervereinigung erklärt sicherlich nur einen kleinen Teil dieses Wachstums. Selbst als sich Mitte der neunziger Jahre längst abzeichnete, dass dem Staat für all die Wohltaten bald das Geld ausgeht, blieben die Verbände unbeirrt auf ihrem Expansionskurs. So kletterte zwischen 1996 und 2002 die Beschäftigtenzahl in der Branche um 14 Prozent bzw. gut Die wundersame Vermehrung Zahl der Einrichtungen in der Freien Wohlfahrtspflege Arbeitnehmer, während die Zahl der Beschäftigten in Deutschland insgesamt um 2,6 Prozent stieg. Die Wohlfahrtseinrichtungen legten gleichzei- Jugendhilfe Sonstige Einrichtungen und Dienste tig um mehr als zu. Altenhilfe Ob die enormen Zuwächse Behindertenhilfe der Vergangenheit tatsäch- Familienhilfe lich einer rasant gestiegenen Aus-, Fort- und Weiterbildung Nachfrage geschuldet sind, Krankenhäuser darf getrost bezweifelt werden. Insgesamt 1970: nur Westdeutschland Quelle: BAGFW Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wer heute etwa ein Jugendzentrum besucht, den erwartet nicht selten gähnende Leere: Der Billardtisch verstaubt, der 22

25 Deutschland: Der ausufernde Sozialstaat Sozialausgaben je Einwohner in Euro bis 1980: nur Westdeutschland Ursprungsdaten: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Institut der deutschen Wirtschaft Köln Freie Wohlfahrtspflege 23

26 3. Freie Wohlfahrtspflege Kicker steht unbenutzt in der Ecke. Man kann es bedauern oder begrüßen, fest steht: Anders als noch in den siebziger und achtziger Jahren sitzen die Jugendlichen von heute lieber zu Hause vor dem Computer oder geben ihr mittlerweile recht üppiges Taschengeld in den Shoppingzentren der Innenstädte aus, statt sich in Jugendzentren auszutoben. Die subventionierte Fehlbedarfsplanung sorgt auch bei den Landesrechnungshöfen schon mal für Stirnrunzeln. Beispiel Nordrhein-Westfalen: Im bevölkerungsreichsten Bundesland versuchen sich die Wohlfahrtsverbände seit Ende der neunziger Jahre unter anderem am so genannten Täter-Opfer-Ausgleich. In diesen speziellen Einrichtungen soll zwischen Straftätern und deren Opfern vermittelt werden, um beiden ein langwieriges Gerichtsverfahren zu ersparen. An sich ein lobenswertes Angebot doch wie der Landesrechnungshof herausfand, war es in den Anfangsjahren gerade mal zu 20 Prozent ausgelastet. Auf ähnliche Fälle stieß DER SPIEGEL schon Mitte der neunziger Jahre. Die Hamburger Journalisten schrieben über die Wohlfahrtsverbände: Quer durchs Land, in den Ballungsräumen und auf den Dörfern kreieren sie immer neue Betreuungs- und Beratungseinrichtungen für Probleme, von denen bis dahin niemand wusste oft nicht einmal die Betroffenen selbst. Entsprechend vernichtend fiel das Resümee der SPIEGEL-Recherchen aus: Was einst mit selbstlosen Werken christlicher Samariter als spontane Selbsthilfe von Unterdrückten oder als großzügige Spende der Begüterten begann, hat sich zu einem gigantischen Wirtschaftszweig entwickelt, in dem sich fast alles nur noch um Geld dreht. Zur wundersamen Vermehrung der Wohlfahrtseinrichtungen trug allerdings auch der Staat gehörig bei. Wähler wollen umworben sein; also schufen ganze Generationen von Politikern immer neue Sozialleistungen, deren Erbringung sie dann zu einem Großteil an die Verbände delegierten. Die grundsätzliche Idee hinter dieser Praxis ist eigentlich richtig und einleuchtend: Der Staat will den Bürgern vor Ort ein ausreichendes Angebot an sozialen Dienstleistungen bieten. Das aber stellt er nicht selber zur Verfügung, sondern beauftragt damit wo immer es geht nicht staatliche Anbieter. Dieses so genannte Subsidiaritätsprinzip ist in der deutschen Sozialgesetzgebung gleich an mehreren Stellen verankert. Allerdings erwähnten viele der entsprechenden Paragraphen bis in die neunziger Jahre hinein ausschließlich die freigemeinnützigen Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände und räumten ihnen damit quasi ein Monopol 24

27 Das Subsidiaritätsprinzip im Paragraphendickicht Pflegeversicherungsgesetz 11 Bei der Durchführung dieses Buches sind die Vielfalt der Träger von Pflegeeinrichtungen zu wahren sowie deren Selbstständigkeit, Selbstverständnis und Unabhängigkeit zu achten. Dem Auftrag kirchlicher und sonstiger Träger der freien Wohlfahrtspflege, kranke, gebrechliche und pflegebedürftige Menschen zu pflegen, zu betreuen, zu trösten und sie im Sterben zu begleiten, ist Rechnung zu tragen. Freigemeinnützige und private Träger haben Vorrang gegenüber öffentlichen Trägern. Bundessozialhilfegesetz 93 Zur Gewährung von Sozialhilfe sollen die Träger der Sozialhilfe eigene Einrichtungen einschließlich Dienste nicht neu schaffen, soweit geeignete Einrichtungen anderer Träger vorhanden sind, ausgebaut oder geschaffen werden können. (...) Sind Einrichtungen vorhanden, die in gleichem Maße geeignet sind, soll der Träger der Sozialhilfe Vereinbarungen vorrangig mit Trägern abschließen, deren Vergütung bei gleichem Inhalt, Umfang und Qualität der Leistung nicht höher ist als die anderer Träger. ein. Von privaten Unternehmen dagegen war in den Gesetzen lange Zeit überhaupt keine Rede, so dass allein die Freie Wohlfahrt vom Ausbau des Sozialstaats profitierte. Erst Mitte der neunziger Jahre hat der Gesetzgeber begonnen, die Pfründe der Freien Wohlfahrtspflege abzubauen. So stellte das Pflegeversicherungsgesetz von 1994 erstmals freigemeinnützige und private Einrichtungsträger gleich. Ein ähnlicher Schritt folgte im Bundessozialhilfegesetz. Dort ist nun festgelegt, dass die Träger der Sozialhilfe möglichst jene Anbieter bevorzugen sollen, die das preisgünstigste Leistungsangebot vorweisen. Seitdem bekommen die ehemals Privilegierten in einigen Bereichen kräftig Konkurrenz. Vor allem auf dem Wachstumsmarkt der mobilen Altenpflege tummelt sich mittlerweile eine ganze Reihe privater Unternehmen, und zwar sehr erfolgreich. Wenn es allerdings um die Betreuung von Senioren in Pflegeheimen geht, sind die Wohlfahrtsverbände weiterhin unangefochtener Champion. Im Jahr 2001 etwa betrieben sie 56 Prozent aller Pflegeheime und boten rund 60 Prozent der Heimplätze hierzulande an. Auch in anderen Bereichen haben es die gemeinnützigen Träger bislang sehr 3. Freie Wohlfahrtspflege 25

28 gut verstanden, ihr Terrain zu verteidigen. Wer beispielsweise einen Rettungsdienst alarmiert, der kann sich fast sicher sein, dass kurz darauf Mitarbeiter der Freien Wohlfahrtspflege am Unfallort zur Stelle sind immerhin halten das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter Unfallhilfe und die Malteser rund drei Viertel des Marktes fest im Griff. Wie sich diese Vormachtstellung auf die Finanzen der Hilfsorganisationen auswirkt, lässt sich allerdings nur vermuten, sind doch die gemeinnützigen Retter nicht verpflichtet, sich von jedem in die Karten schauen zu lassen. Das Wirtschaftsmagazin Capital schätzte die Profite mit dem Rettungsdienst vor einigen Jahren auf rund 1,5 Milliarden Euro per annum. Soziale Einrichtungen: Vorfahrt für die Freie Wohlfahrt So viel Prozent der Einrichtungen wurden im Jahr 2001 von diesen Trägern betrieben 8 Öffentliche 40 Pflegeheime 56 Freigemeinnützige 36 Private 49 Kindertagesstätten Freie Wohlfahrtspflege 46 Pflegedienste Quelle: Statistisches Bundesamt Institut der deutschen Wirtschaft Köln Krankenhäuser

29 Ähnlich gut im Geschäft sind die Wohlfahrtskonzerne auf dem Feld der Blutversorgung allen voran das Deutsche Rote Kreuz. Nach eigenen Angaben kontrolliert das DRK derzeit rund 80 Prozent des Handels mit dem roten Saft. Das Abzapfen dürfte überaus lukrativ sein, schließlich bekommen die Blutspender meist kaum mehr als einen warmen Händedruck und ein Frühstück. Die Kunden (sprich: die Krankenhäuser) müssen dagegen für die Blutkonserven zahlen. Umsonst ist noch lange nicht gratis Die Bundesbürger bekommen die meisten sozialen Dienste dagegen zumindest scheinbar zum Nulltarif. Wer beispielsweise ein Sorgentelefon anruft, muss dafür in der Regel nicht zahlen, auch an der Tür zur Schuldnerberatungsstelle wird kein Eintrittsgeld verlangt. Doch indirekt kassieren die Wohlfahrtsverbände bei den Bürgern sehr wohl ab: Über 80 Prozent der Einnahmen der Wohlfahrtspflege stammen aus den öffentlichen Haushalten und den Sozialtöpfen und damit aus den Taschen der Steuer- und Beitragszahler. Meisterlich verstehen es die Verbände, die unzähligen staatlichen Geldquellen anzuzapfen. So berichtete beispielsweise der Landesrechnungshof in Niedersachsen im Jahr 2002 von einer nicht näher benannten Einrichtung, die Zuschüsse bekam aus vier verschiedenen Landesfördertöpfen, vier Fördertöpfen einer Stadt, zwei Förderposten eines Landkreises sowie von mehreren Krankenkassen. Mittlerweile gehöre es wohl zur Kunst der Wohlfahrtsverbände, die unterschiedlichen Finanziers zu ermitteln, resümierten die Prüfer. Eigene Einnahmen etwa aus Spenden musste die Einrichtung dagegen nicht einsetzen. Die öffentlichen Finanzspritzen reichten zur Finanzierung der Arbeit vollkommen aus. Für die Branche ist das Beispiel typisch. Obwohl bei Spendensammlungen stets der Eindruck vermittelt wird, dass Wohl und Wehe der sozialen Arbeit von der Spendenbereitschaft abhängen, spielen die Almosen bei der Finanzierung der Wohlfahrtsverbände kaum eine Rolle. Im Jahr 2002 etwa machten Spenden und Mitgliedsbeiträge gerade noch 3 Prozent des Gesamtbudgets der Freien Wohlfahrtspflege aus. Und künftig könnte diese Geldquelle sogar noch spärlicher fließen. Denn die barmherzigen Firmen konkurrieren mit einer steigenden Zahl anderer gemeinnütziger Organisationen um ein seit Jahren stagnierendes Spendenaufkommen von rund 2 Milliarden Euro per annum. 3. Freie Wohlfahrtspflege 27

30 Deutsches Rotes Kreuz: Hilfe als Monopol Marktanteile des DRK in Prozent im Jahr 2002 Bergrettungsdienste 90 Blutversorgung Flüchtlingsbetreuung Behindertentransportdienste Erste-Hilfe- Ausbildung und Sanitätsdienst 65 Rettungsdienste 53 Mobile soziale Dienste 40 Quelle: DRK Institut der deutschen Wirtschaft Köln 3. Freie Wohlfahrtspflege 28

31 Wer die Freie Wohlfahrtspflege finanziert Einnahmen in Prozent Leistungsentgelte Kirchliche Zuwendungen Öffentliche Zuwendungen Leistungsentgelte: Bezahlung von Leistungen im Rahmen der Sozialhilfe, Kranken- und Pflegeversicherungen; Stand: 2002 Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Institut der deutschen Wirtschaft Köln Sonstige Spenden und Beiträge Staat und Wohlfahrtsverbände eine Hand wäscht die andere Einerseits hängen die Wohlfahrtsverbände fast ausschließlich am Tropf des Staates, andererseits gibt es kaum einen Verband, in dem nicht auch ein Politiker sitzt und sein soziales Engagement zur Schau stellt. Angesichts solcher Konstellationen ist es kein Wunder, dass die engen Verflechtungen zwischen Staat und Wohlfahrt immer wieder in die Kritik geraten. So bemängelt die Monopolkommission schon seit Jahren, der Gesetzgeber räume AWO & Co. zu viele Mitspracherechte ein. In den Kommissionen, die zum Beispiel die Preise für die Leistungen der Pflegeversicherung festlegen, sitzen die Vertreter des Staats und die Abgesandten der Wohlfahrtsverbände genauso einhellig nebeneinander wie in den Ausschüssen, die sich mit der Kinder- und Jugendhilfe befassen. Solche Konstruktionen noch dazu gesetzlich abgesichert sind ein idealer Nährboden für die Lobbyarbeit zulasten Dritter, kritisiert nicht nur die Monopolkommission. Zu Recht, denn die gemeinsame Gremienarbeit von Staat, Wohlfahrtsverbänden und gegebenenfalls privaten Anbietern ist nicht gerade dazu angetan, gegenseitige Kritik, Leistungskontrollen und Preisvergleiche zu fördern. Bereits seit langem steht daher die Forderung im Raum, diese Arbeitsgemeinschaften aufzulösen. Angesichts der offensichtlichen Interessenkollisionen gilt dies uneingeschränkt auch für die personellen Verflechtungen zwischen öffentlichen Ämtern einerseits und Führungspositionen in den Sozialverbänden andererseits. Bislang lobbyiert der Sozialstaat jedoch weiter vor sich hin. Im März 2004 beklagte etwa das Wirtschaftsmagazin Capital die Scheu der gesetzlichen Pflegeversicherung, sich bei den Pflegesatzverhandlungen mit den mächtigen Wohlfahrtsverbänden anzule- 3. Freie Wohlfahrtspflege 29

32 Die gesetzlich garantierten Mitspracherechte der Verbände Pflegeversicherungsgesetz 86 Absatz 1 Die Landesverbände der Pflegekassen, der Verband der privaten Krankenversicherung e.v., die überörtlichen oder ein nach Landesrecht bestimmter Träger der Sozialhilfe und die Vereinigungen der Pflegeheimträger im Land bilden regional oder landesweit tätige Pflegesatzkommissionen, die anstelle der Vertragsparteien nach 85 Abs. 2 die Pflegesätze mit Zustimmung der betroffenen Pflegeheimträger vereinbaren können. Kinder- und Jugendhilfe 71 Absatz 1 Satz 2 Dem Jugendhilfeausschuss gehören als stimmberechtigte Mitglieder an mit zwei Fünftel des Anteils der Stimmen Frauen und Männer, die auf Vorschlag der im Bereich des öffentlichen Trägers wirkenden und anerkannten Träger der freien Jugendhilfe von der Vertretungskörperschaft gewählt werden; Vorschläge der Jugendverbände und der Wohlfahrtsverbände sind angemessen zu berücksichtigen. 3. Freie Wohlfahrtspflege gen. Als Beleg zitiert das Magazin den Ersatzkassenverbandschef Baden-Württembergs: Wenn Sie Kostendruck auf die Gemeinnützigen ausüben, dann stehen Ihnen doch sofort die Politiker auf der Matte. Noch klarer formulierte es ein auf Pflegedienste spezialisierter Firmenberater: Das heimliche Kartell funktioniert überall. Keiner tut dem anderen weh, weil der AOK-Chef auch im Verwaltungsrat der Diakonie sitzt und der AWO-Vorsitzende im Stadtparlament. Dies führe fast zwangsläufig dazu, dass sich Staat, Kassen, Wohlfahrtsverbände und private Anbieter häufig auf viel zu hohe Vergütungen einigen, resümierten die Capital - Journalisten. So würden bei der Berechnung der Entgelte oftmals nicht die meist niedrigeren Ausgaben der effizienteren privaten Firmen zugrunde gelegt, sondern die höheren Kosten der Gemeinnützigen die Zeche übernehmen schließlich die Beitragszahler. Oder die Steuerzahler wie in einem Fall aus der Bundeshauptstadt: Dem Land Berlin entstand zwischen 1999 und 2002 ein Schaden von rund 3,5 Millionen Euro, weil Senatsverwaltung und Wohlfahrtsverbände bei ihren gemeinsamen Vergütungsberechnungen im Bereich der Jugendhilfe zu hohe Kosten unterstellten. Die Experten 30

33 hatten bewusst ignoriert, dass die Samariter im Osten der Stadt geringere soziale Extras bekommen stattdessen basierten ihre Kalkulationen für ganz Berlin auf den generöseren West-Tarifverträgen. Selbst als der Rechnungshof die Verschwendung anprangerte, beharrte die Verwaltung auf ihrer Entscheidung. Sie argumentierte, im Rahmen eines Verhandlungskompromisses sei mit den Verbandsvertretern vereinbart worden, die Trennung nach Ost und West nicht vorzunehmen erst in künftigen Verhandlungen werde man die notwendigen Konsequenzen ziehen. Im Klartext: Das Land überweist den Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege auch weiterhin zu viel Geld. Nach Schätzungen des Rechnungshofes summieren sich die finanziellen Nachteile für das Land Berlin auf rund 1 Million Euro pro Jahr. Die Netzwerke der Wohltäter Beziehungen und gesetzlich garantierte Mitspracherechte zu allen möglichen Entscheidungen reichen den Sozialverbänden allerdings noch nicht aus. Um ihren Interessen noch besser Gehör zu verschaffen, haben sich die großen Organisationen darüber hinaus auf allen Ebenen des Sozialstaats zu regelrechten Lobby-AGs zusammengeschlossen: In vielen Städten kooperieren die Caritas und ihre Mitstreiter in so genannten Ligen, auf Landesebene sitzen sie in Arbeitsgemeinschaften zusammen und auf Bundesebene vertritt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) die Anliegen der Gemeinnützigen. All diese Zusammenschlüsse haben meist ein und dieselbe Mission: Obwohl eigentlich Konkurrenten, stimmen die Verbände ihr Vorgehen bei allen möglichen Entscheidungen vorher ab. Derart gestärkt, streiten die Wohlfahrtsvertreter dann in den politischen Gremien mit einer Stimme für die Standpunkte ihrer Branche. Auf der Homepage der Bundesarbeitsgemeinschaft beispielsweise liest sich das so: Aufgaben der BAGFW sind die Beratung und Abstimmung zu allen Fragen der Freien Wohlfahrtspflege, die Mitwirkung an der Gesetzgebung und Kontaktpflege zu allen relevanten politischen Gremien und Entscheidungsträgern sowie die Mitwirkung in Fachorganisationen und Initiativen. Diese enge Kooperation bringt den Verbänden immer wieder den Vorwurf ein, als Kartell zu agieren. Das K-Wort stand bereits im Hauptgutachten der Monopolkommission im Jahr Die Wettbewerbsexperten kamen darin zu dem Schluss, dass die sozialen 3. Freie Wohlfahrtspflege 31

34 3. Freie Wohlfahrtspflege Großorganisationen ihre Positionen vor den Verhandlungen mit dem Staat angleichen, um sich im Tauziehen um Budgets, Entgelte und staatliche Förderungen besser behaupten zu können. Der Aufschrei der Kritisierten hallte so laut, wie ihre Verteidigung alt war: Von einem Kartell könne schon deshalb keine Rede sein, weil jeder Verband aus einer Vielzahl rechtlich unabhängiger Vereine bestehe; diese hätten weitgehend unterschiedliche Interessen und befänden sich auch miteinander im Wettbewerb. Was genau die Samariter darunter verstehen, zeigt ein Beispiel aus Düsseldorf: Auch in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt arbeiten die Wohlfahrtsverbände in einer Liga zusammen. Diese rang der Stadt im Jahr 2002 einen folgenschweren Rahmenvertrag ab. Darin sichert die Rheinmetropole den sechs örtlichen Verbänden zwischen 2003 und 2007 Zuschüsse von jährlich 20 Millionen Euro zu. Verwendet werden soll das Geld beispielsweise für die Behindertenhilfe, für Kinder-, Jugend-, Ausländer- und Familienarbeit. Zwar hat der Vertrag durchaus seinen Charme schließlich verschafft er allen Beteiligten für eine Weile Planungssicherheit. Folgenschwer ist das Verhandlungsergebnis aber deshalb, weil potenzielle Mitkonkurrenten private sowie gemeinnützige, die keinem Verband angehören daran gar nicht beteiligt sind. Ihnen wird es folglich schwer fallen, auf den abgesteckten Sozial-Claims Fuß zu fassen. Ein Wettbewerb um die besten und günstigsten Leistungen kommt somit zumindest bis 2007 wohl kaum in Gang. Stattdessen können die beteiligten Verbände nun das zugesagte Bärenfell in aller Ruhe unter sich verteilen. Diese Praxis ist kein Einzelfall und wie immer ist daran auch Vater Staat beteiligt. Politiker verhandeln nun einmal gerne mit Großorganisationen, das erspart ihnen näm- 32

35 Das Kartell der Wohlfahrtsverbände Auszüge aus dem Hauptgutachten 1996/1997 der Monopolkommission Gegenüber den Sozialleistungsträgern treten die einzelnen Verbände als homogene Gruppe auf. Sie errichten Parallelstrukturen und bilden damit auf den verschiedenen föderativen Ebenen die Ansprech- und Kooperationspartner der Sozialleistungsträger. Auf Bundes- und Landesebene sind die sechs Wohlfahrtsverbände zu Dachverbänden zusammengeschlossen, wodurch ein einheitliches Auftreten ermöglicht wird. In den Gremien treten die Dachverbände den öffentlichen Vertretern mit einer Stimme gegenüber, denn unterschiedliche Interessen und Zielsetzungen konnten bereits zuvor geklärt und angeglichen werden. Das homogene Auftreten stärkt die Verhandlungsposition der Freien Wohlfahrtspflege. Das kartellartige Erscheinungsbild der Wohlfahrtsverbände stellt den Gegenpol zu der Verhandlungs- und Nachfragemacht des Staates dar. Den Verbänden ist die Akzeptanz der ausgehandelten Ergebnisse und Verträge sowie die Loyalität in der Durchführung seitens der Basisorganisationen weitgehend sicherer, da die Mitgliedschaft für die Einrichtungen eine Art Eintrittskarte zur Teilnahme am Versorgungssystem darstellt. Für die Einrichtungsträger bekleiden die Verbände die Funktion, ihnen Fördermittel zu vermitteln. Darüber hinaus gewährleisten sie, dass die freigemeinnützigen Einrichtungen in den Bedarfsplänen Berücksichtigung finden. Im Verhältnis zu ihren Mitgliedern stellen die Verbände eine Prüfungs- und Bürgschaftsinstanz dar, die ihnen eine Versorgung mit sozialen Diensten im Rahmen der vereinbarten Leistungsparameter gewährleistet. Die neokorporatistischen Strukturen bei der Versorgung mit sozialen Diensten lassen sich als bilaterales Kartell deuten: Der Konzentration der Sozialhilfeträger und Sozialversicherungen als Kostenträger und Nachfrager steht das Wohlfahrtskartell auf der Angebotsseite gegenüber. Rahmenempfehlungen auf Bundes- und Landesebene sowie landesweite Vertragsabschlüsse zementieren ein Geflecht von bilateralen Kartellabsprachen, deren rechtliche Grundlage in unterschiedlichen sozialgesetzlichen Bestimmungen zu finden ist. Die Stellung der FW wird durch das bedingte Vorrangsprinzip und die generelle Diskriminierung potenzieller Konkurrenten verstärkt. Die neokorporatistische Kooperation der Sozialleistungsträger und der Verbände tritt hinzu. 3. Freie Wohlfahrtspflege 33

36 lich langwierige und unangenehme Verhandlungen mit jedem einzelnen Einrichtungsträger. Also genehmigt man, wie im Fall Düsseldorf, Pauschalen und lässt den Wohlfahrtsverbänden beim Aufteilen der Fördermilliarden offenbar weitgehend freie Hand. Klar definierte Kriterien jedenfalls sucht man zuweilen vergebens. So kritisierte zum Beispiel der Niedersächsische Rechnungshof im Jahr 2002, dass der Freien Wohlfahrtspflege für zehn Jahre rund 250 Millionen Euro an Landesmitteln zugesagt wurden, ohne dass das Land auf die Verwendung nennenswerten Einfluss nimmt und ohne dass sachliche Kriterien für eine Verteilung der Mittel untereinander bestehen. Stattdessen wurde das Geld von den Verbänden quasi mit der Gießkanne weitergeleitet ein geordnetes Antrags- und Bewilligungsverfahren finde vielfach nicht statt. Ein Verband hat selbst dann Mittel weitergeleitet, wenn seine im Rahmen der Antragsprüfung beteiligte Innenrevision eine Notwendigkeit für den Einsatz der Landesmittel nicht erkennen konnte. 3. Freie Wohlfahrtspflege Stimme der Schwachen oder Anwalt in eigener Sache? Das Geld anderer Leute auszugeben, das weiß wohl jeder, ist so schwierig nicht man muss nur dafür sorgen, dass die Quellen immer weitersprudeln. Die Wohlfahrtsverbände jedenfalls scheinen diesen Mechanismus aufs Beste verstanden zu haben. Der Bund hochverschuldet. Die Länder pleite. Die Kommunen konkursreif. Obwohl inzwischen wohl jeder Bundesbürger verstanden hat, dass sich Deutschland seine exorbitanten Sozialausgaben auch beim besten Willen nicht mehr leisten kann, wehrt sich die Wohlfahrtslobby mit Händen und Füßen gegen den Umbau des Sozialstaates. Im Jahr 2002 zum Beispiel starteten die Verbände im SPD-Stammland Nordrhein- Westfalen eine Kampagne gegen die Sparanstrengungen der rot-grünen Landesregierung Parole: Geschlossen gegen Sozial-Kahlschlag. Gespart werde nach dem Motto: Denn sie wissen nicht, was sie tun, spotteten sie und forderten unisono im Gewerkschaftsjargon einen heißen Herbst. Nun ist ein solches Engagement in einer demokratischen Gesellschaft zwar durchaus legitim; in diesem Fall allerdings trägt der vermeintliche Altruismus der Verbände schon arg egoistische Züge. Denn eigentlich sind die Aufgaben in der Branche klar getrennt: Die rechtlich unabhängigen Träger kümmern sich in ihren Einrichtungen um die Bedürftigen und den Verbänden obliegt die Lobbyarbeit. Allerdings betreiben einige 34

37 35 3. Freie Wohlfahrtspflege

38 Verbände auch hauseigene Einrichtungen oder halten zumindest hohe Beteiligungen und sind daher, genauso wie die unabhängigen Einrichtungen, darauf angewiesen, dass die Geldquellen auch künftig reichlich sprudeln. Wenn diese Verbände also die Kürzungen in den Sozialetats geißeln, dann tun sie das folglich nicht nur im Namen der Nächstenliebe sondern auch, um das finanzielle Wohlergehen ihrer eigenen Kindertagesstätten, Fortbildungshäuser oder Beratungsdienste zu sichern. So etwas nennt man einen handfesten Interessenkonflikt. Ergo fordern Kritiker von den Sozialverbänden schon seit langem, ihre hauseigenen Einrichtungen in selbstständige GmbHs auszugliedern und sich von ihren Beteiligungen zu trennen. Selbst bei vielen Verbandsfunktionären ist das Engagement in Sachen Sozialpolitik nicht unumstritten. Im Sommer 2003 beispielsweise sprachen sich die Berliner Spitzenverbände in einer gemeinsamen Erklärung mit der Gewerkschaft ver.di gegen Gehaltskürzungen bei der Freien Wohlfahrtspflege aus. So manchem Einrichtungsträger dürfte diese Forderung allerdings einige Magenschmerzen bereitet haben. Schließlich beklagen sie sich schon seit langem über die viel zu hohen Personalkosten in ihren Organisationen. Ihr Problem: Caritas, AWO & Mitstreiter sind verpflichtet, sich bei der Bezahlung ihrer Mitarbeiter an den Tarifen des Öffentlichen Dienstes, also am Bundesangestelltentarif (BAT) zu orientieren und der liegt gerade bei einfachen Tätigkeiten um bis zu 20 Prozent höher als die Entgelte der privaten Rivalen. Die Rolle des Sozialanwalts gerät damit immer mehr in Konflikt mit den betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten der Träger, sich beispielsweise beim Geschäft mit den mobilen Pflegediensten gegen den wachsenden Wettbewerbsdruck der Privaten zu behaupten. 3. Freie Wohlfahrtspflege 36

39 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Tatort Tiefgarage, irgendwo in Deutschland, vielleicht auch der Schweiz: Zwei Herren steigen aus ihren Limousinen. Beide sind in der Dunkelheit nur schemenhaft zu erkennen. Ein kurzer Händedruck; man kennt sich, man schätzt sich. Ein Bündel Geldscheine wechselt den Besitzer, der Deal ist perfekt: Zufrieden steigen die Herren in ihre Nobelkarossen und fahren in aller Seelenruhe davon. Zugegeben, die Details dieses konspirativen Treffens sind etwas ausgeschmückt doch die Aussagen im Prozess um den Bestechungsskandal beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) Ende der neunziger Jahre regen nun einmal die Phantasie an. Da war nicht nur von Geldübergaben in Tiefgaragen und Nobelrestaurants die Rede. Die Zeugen berichteten auch von wertvollen Geschenken, die in Schließfächern deponiert wurden, und von ausgedehnten Luxusreisen, zu denen die Bestochenen samt Ehefrauen eingeladen wurden. Hauptfiguren in diesem Wirtschaftskrimi waren zwei alte Herren. Der eine stand lange Zeit den bayerischen Rot-Kreuzlern als Landesgeschäftsführer vor; der andere leitete über Jahre den BRK-Blutspendendienst. Gemeinsam oblag ihnen der Einkauf medizinischer Produkte, die das BRK zur Herstellung von Blutpräparaten benötigte. Und beide hielten bei ihren Shoppingtouren stets die Hände auf und kassierten in all den Jahren ihres Treibens hohe Summen an Schmiergeldern. Im Gegenzug, so stellte das Münchner Landgericht fest, kauften sie die Pharmaprodukte auf BRK-Kosten zu weit überhöhten Preisen. Dem Bayerischen Roten Kreuz entstand damals ein Schaden von fast 9 Millionen Euro. Fast noch schlimmer jedoch war das Bild, das die Samariter der Öffentlichkeit darboten: Monatelang sorgte das Gerichtsverfahren für peinliche Schlagzeilen, fast täglich wurden neue pikante Details über das Geschäftsgebaren der Ex-Funktionäre bekannt. Erst nachdem das Gericht die beiden im Frühjahr 2000 wegen Bestechung, Untreue und Steuerhinterziehung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt hatte, legte sich die Aufregung. Da aber stand der Rettungsdienst-Verband längst vor einem Scherbenhaufen: Der Ruf der größten Hilfsorganisation in Bayern war nachhaltig ramponiert, das Spendenaufkommen brach ein und das Heer der ehrenamtlichen Helfer zeigte sich geschockt und brüskiert. 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 37

40 Doch wie das Leben so spielt: Der Blutspendenskandal in Bayern war nicht der einzige Skandal, den die Wohlfahrtsbranche in der jüngeren Vergangenheit erlebte. Denn fast zeitgleich zum Wirbel um das Rote Kreuz geriet auch der Branchenprimus, die Caritas, in die Schlagzeilen genauer gesagt die Caritas-Trägergesellschaft Trier (CTT). 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Die Folgen dieses Skandals waren sogar noch gewaltiger als bei den bayerischen Rot- Kreuzlern: Zuerst musste der damalige Bundesverkehrsminister seinen Rücktritt erklären, kurz darauf nahm der saarländische Innenminister seinen Hut und zu guter Letzt wanderten die verantwortlichen CTT-Manager für lange Zeit ins Gefängnis. Sogar der Bischof von Trier, oberster Dienstherr der Trägergesellschaft, zeigte sich in seinem Glauben an enge Mitarbeiter schwer erschüttert. Was war passiert? Angefangen hatte alles damit, dass Ende der achtziger Jahre eine Reihe kleiner katholischer Krankenhäuser in finanzielle Schieflage gerieten und einige sogar von der Schließung bedroht waren. Um das zu verhindern, wurde die Caritas- Trägergesellschaft Trier aus der Taufe gehoben, die manche der klammen Spitäler übernahm. An die Spitze der CTT wechselte der Krankenhausmanager Hans-Joachim Doerfert, dessen umtriebige Geschäftspolitik auch schnell Erfolge zeigte: Durch die Zusammenführung der Krankenhäuser zu größeren Einheiten konnten medizinische Leistungen besser aufeinander abgestimmt werden, die Verwaltungskosten sanken und die Bildung von Einkaufsgemeinschaften ermöglichte das Aushandeln von Rabatten. Derart beflügelt, expandierte die CTT munter weiter. Zeitweise betrieb der gemeinnützige Träger 42 Einrichtungen mit rund Beschäftigten und machte einen Umsatz von mehr als 400 Millionen Euro. Zunächst schien alles prima zu laufen: Die CTT genoss unter Fachleuten einen guten Ruf, selbst die Geistlichen im Bistum Trier waren 38

41 39 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

42 vom weltlichen Geschäftsmann Doerfert hellauf begeistert brachte der doch neuen Wind und jede Menge Geschäftssinn in den Laden. Doch irgendwann reichten dem für seine Hemdsärmeligkeit gefürchteten Manager offenbar weder Lob noch sein üppiges Gehalt und er begann, im großen Stil in die 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst eigene Tasche zu wirtschaften. Dabei half Doerfert, dass er rund um die CTT ein kaum zu durchschauendes Geflecht aus Töchterfirmen und Beteiligungen geschaffen hatte. So konnte der gewiefte Finanzjongleur die Gelder so lange hin und her schieben, bis sie letztlich auf seinen eigenen Konten landeten; oder auch in den Händen enger Mitarbeiter, deren Schweigen er sich mit der ihm eigenen Interpretation von Nächstenliebe erkaufte. Hohe Summen überwies der Manager zudem an den 1. FC Saarbrücken offenbar ohne dass der Fußballverein dafür irgendwelche erkennbaren Gegenleistungen erbracht hatte. Für ein Vergelts-Gott seien die Gelder jedoch keineswegs geflossen, versicherte Doerfert später vor Gericht. Vielmehr habe er ganz im Sinne der CTT, die von staatlichen Geldern und Entscheidungen abhing politische Landschaftspflege betreiben wollen. Denn im Vorstand des Zweitligisten saßen wichtige Entscheidungsträger: Präsident war der ehemalige Bundesverkehrsminister Reinhard Klimmt, damals noch saarländischer Ministerpräsident, und als Stellvertreter im Klubheim agierte der spätere Innenminister des Saarlandes Klaus Meiser. Beide gerieten während der Untersuchungen im Fall Doerfert in den Verdacht der Bestechlichkeit und traten von ihren politischen Ämtern zurück. Doerfert selbst bekam für seine Machenschaften im Sommer 2001 zehneinhalb Jahre Haft aufgebrummt, seine Mitwisser von der CTT kamen glimpflicher davon. 40

43 Was die Caritas nach dem langwierigen Gerichtsverfahren durchmachen musste, erinnerte stark an die Nachwehen des BRK-Skandals: Nicht nur das Image der CTT war aufs Ärgste ramponiert, sondern gleich das Ansehen des gesamten Wohlfahrtsverbands. Dass die CTT rechtlich unabhängig von der Caritas war solche Details interessierten die Bürger wenig. Vor allem die vielen fleißigen Helfer bekamen den Unmut deutlich zu spüren. So ärgerte sich der damalige Chef des Trierer Caritas- Verbandes Franz Josef Gerber: Bei den persönlichen Kontakten sind unsere Sammler immer wieder mit dem Skandal konfrontiert worden, bis hin zu Beschimpfungen und Abweisungen. Auch der Kassenwart des Verbandes merkte die Folgen. Denn im Skandaljahr sammelte die Caritas im Bistum Trier gut ein Viertel weniger Spenden ein als vor der Krise. Außer diesen unerwünschten Nebenwirkungen hatten die beiden Skandale noch eine weitere Parallele: Sowohl beim BRK als auch bei der CTT konnten die Übeltäter ihren kriminellen Machenschaften vor allem deshalb so lange unbehelligt nachgehen, weil es schlichtweg keine Kontrollen gab. Im Fall der Trierer Caritas-Trägergesellschaft, die als gemeinnütziger Verein kirchlichen Rechts organisiert war, lag die Rechtsaufsicht beim Bischof von Trier. Doch dem waren nach eigenen Aussagen die Hände gebunden, schließlich sei er Seelsorger und kein Betriebswirt. DER SPIEGEL kam daher zu dem Schluss: Es gab keine Kontrolle der Aktivitäten Doerferts, es gab keine strenge Nachprüfung. Es ging offenbar zu wie im Absolutismus. Auch beim BRK waren anscheinend zwei Sonnenkönige am Werk. So stellte etwa dpa ungläubig fest, dass die beiden verurteilten Ex-Funktionäre den Verband jahrelang wie unumschränkte Herrscher geleitet hätten. In den Reihen des Bayerischen 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 41

44 Roten Kreuzes wollte man da gar nicht erst widersprechen. Heinz Köhler, der nach Bekanntwerden des Skandals die Leitung des BRK übernahm, meinte, es sei einfach erbärmlich gewesen, dass es im Blutspendendienst praktisch keine Revision gegeben habe. Die unzureichende Kontrolle der Finanzen war in der Vergangenheit die Schwachstelle, urteilte der Jurist, der mittlerweile für die SPD im Bundestag sitzt. 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Ein heilsamer Schock aber längst nicht für alle Wie die Rot-Kreuzler in Bayern haben inzwischen viele große Verbände und Einrichtungsträger verstanden, dass es mit reinem Vertrauen allein nicht getan ist und setzen meist auf hauseigene Innenrevisionen und externe Wirtschaftsprüfer. Damit ist in der abgeschotteten und kaum beachteten Welt der Wohlfahrtspflege allerdings noch längst nicht alles in Ordnung. Denn viele der unzähligen kleinen Verbände und Träger wursteln weiter vor sich hin. So schrieb im Dezember 2003 die Süddeutsche Zeitung etwa über den Branchenprimus: Die Caritas hat die Größe eines Weltkonzerns, doch geführt wird sie wie ein Provinzladen. Quer durch die Branche können die meist ehrenamtlichen Vorstände, in denen altgediente Funktionäre sitzen, noch immer nach eigenem Gusto schalten und walten. Und das sogar legal. Denn solange ein Verband als gemeinnütziger Verein agiert, sind strenge Kontrollen in der Regel gesetzlich nicht vorgeschrieben und daher die Ausnahme: Externe Prüfer, die Testate ausstellen können? Hält man vielerorts für Geldverschwendung! Eine Weitergabe der Wirtschaftsdaten an die Experten in den Bundes- und Landesverbänden? Sieht die Satzung nicht vor. Ein Aufsichtsrat, der das wirtschaftliche Gebaren der Vorstände kontrollieren könnte? Muss die Mehrzahl von Gesetz wegen nicht einrichten. Das Einzige, wozu das Bürgerliche Gesetzbuch die meisten Verbände überhaupt verpflichtet, ist die regelmäßige Information der eigenen Mitglieder. Die vielen Amateure vor Ort bereiten inzwischen sogar den Zentralen der Bundesund Landesverbände einiges Kopfzerbrechen. Seit kurzem versuchen die hochrangigen Funktionäre deshalb, ihre Kreis- und Ortsverbände in Wort und Schrift von der Notwendigkeit einer besseren Aufsicht zu überzeugen. So veröffentlichte zum Beispiel der Verband der Diözesen Deutschlands im Februar 2004 eine Arbeitshilfe für Soziale Einrichtungen in katholischer Trägerschaft Tenor: Die Mitgliederversammlung kann dem Vorstand beziehungsweise der Geschäftsführung nicht streng genug auf die Finger schauen. 42

45 Engagement ist gut Kontrolle ist besser Auszüge aus der Arbeitshilfe Soziale Einrichtungen in katholischer Trägerschaft und wirtschaftliche Aufsicht des Verbandes der Diözesen Deutschlands Jeder Rechtsträger verpflichtet sich, in seiner Satzung beziehungsweise im Gesellschaftsvertrag neben dem Vorstand und/oder der Geschäftsführung ein Aufsichtsgremium zu installieren. (...) Die Mitglieder des Aufsichtsgremiums sollen die notwendigen Fach- und Sachkenntnisse sowie Erfahrungen mitbringen, die aufgrund der Aufgabenstellung des Trägers erforderlich sind. Bei der Zusammensetzung soll auf unterschiedliche Kompetenzen Wert gelegt werden. Die ökonomische Kompetenz muss angemessen berücksichtigt sein. Den Vorständen, Geschäftsführungen und Aufsichtsgremien der Rechtsträger wird nachdrücklich empfohlen dafür Sorge zu tragen, dass die Verpflichtung zum wirtschaftlichen Handeln und die Beachtung betriebswirtschaftlicher Grundsätze eine hohe Priorität haben. Die dafür erforderlichen strukturellen und organisatorischen Maßnahmen sowie die notwendigen Instrumente sollten geschaffen und weiter entwickelt werden. Dazu zählen unter anderem die Aufbau- und Ablauforganisation, ein kaufmännisches Rechnungswesen, die innovative Planung und Steuerung des Leistungsangebotes, die Sicherung der Qualität, die langfristige Markt- und Bedarfssicherung, eine unternehmerische Investitionspolitik, die Einrichtung eines Frühwarnsystems, ein internes Überwachungssystem und Controlling. Weiterhin ist ein effizientes Berichtswesen notwendig, das sich am Wirtschafts-, Investitions-, Stellen-, Instandhaltungs- und Instandsetzungsplan, an der Entwicklung wichtiger betrieblicher Leistungsdaten und am Liquiditätsstatus orientiert. Ferner kommt dem Lagebericht eine große Bedeutung zu. 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 43

46 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Daher sollen die Wohlfahrtsunternehmen freiwillig ein spezielles Aufsichtsgremium einrichten. Wichtig sei es, so die Autoren der Arbeitshilfe, dass die Mitglieder des Kontrollorgans auch das nötige Know-how hätten sprich: etwas von Betriebswirtschaft und von den Geschäftsbereichen des Trägers verstehen. Leider hat die gut gemeinte Aufklärungsarbeit einen entscheidenden Haken: Bei all ihren Appellen sind die Bundes- und Landesvorstände auf die freiwillige Einsicht ihrer Mitglieder angewiesen. Denn da die Kreis- und Ortsverbände rechtlich unabhängig sind, können sie von ihren Dachorganisationen de facto zu gar nichts gezwungen werden. Die faktische Immunität der Freien Wohlfahrtspflege verdammt deren Finanziers (also die Steuer- und Beitragszahler) dazu, dem Treiben praktisch tatenlos zusehen zu müssen mehr als sporadische Kritik ist kaum drin. Diesen Job übernehmen vor allem die Landesrechnungshöfe. Sie prüfen stichprobenartig, ob Diakonie, AWO & Co. die Finanzspritzen auch wirklich so einsetzen, wie es die staatlichen Richtlinien vorsehen. Das Ergebnis ist vielfach das Gleiche: Eigene Vermögen werden verschwiegen, Wirtschaftsdaten nicht ausreichend archiviert und Kosten abgerechnet, die gar nicht entstanden sind. Ein typisches Beispiel dafür findet sich im Bericht des Bayerischen Obersten Rechnungshofes (ORH) aus dem Jahr Damals wühlten sich die Mitarbeiter des ORH durch die Verwendungsnachweise von 20 Einrichtungen der so genannten Offenen Behindertenarbeit. Das Fazit der Prüfer: Die Dienste hatten gegenüber dem Staat fiktive Ausgaben abgerechnet, ihre Einnahmen aus den Pflegekassen verschwiegen und Gelder in Bereiche umgeleitet, die von Gesetz wegen gar nicht gefördert werden sollten. Insgesamt hatten die Samariter fast die Hälfte der staatlichen Fördergelder von rund Euro zu Unrecht bekommen. In einem anderen Fall war es der Staat selbst, der aus Schlampigkeit zu viel zahlte. In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel griff er einem Kreisverband der Freien Wohlfahrtspflege bei dessen Verwaltungsausgaben mit über Euro pro Jahr unter die Arme. Die Zuschüsse seien zu hoch gewesen, mokierte der Landesrechnungshof im Jahr 2002 und das gleich aus einer Reihe von Gründen: Zum einen hatte die Stadt nicht berücksichtigt, dass die bezuschusste Geschäftsstelle nicht nur Ausgaben hatte, sondern auch Einnahmen erzielte, die mit der Förderung hätten verrechnet werden müssen. Zum anderen erhöhten die Stadtväter die Subventionen für die Verwaltung viel 44

47 stärker, als es die Kostensteigerungen verlangt hätten sie machten sich nicht einmal die Mühe zu überprüfen, ob der Verband das Geld überhaupt in diesem Umfang brauchte. Als der Landesrechnungshof dann mal genauer hinschauen wollte, verwehrte ihm der Kreisverband einfach den Blick in seine Bücher. Eine derartige Prüfung der Verwaltungsausgaben, argumentierten die Funktionäre, sei durch das Gesetz nicht gedeckt. Unter die Lupe nehmen durfte der LRH aber den Bereich der geförderten sozialen Dienstleistungen und hier herrschte Chaos allenthalben: Konten- und Kostenstellenpläne waren unvollständig, staatliche Zuwendungen lagerten auf Konten, die dafür gar nicht vorgesehen waren, und die Buchführung war mehr als undurchsichtig. O-Ton aus dem Jahresbericht: Der LRH bemängelt, dass der Kreisverband keinen lückenlosen Überblick über die erhaltenen öffentlichen Förderungen hatte. Auf Seiten der Förderer sah es allerdings nicht besser aus. Weil der Verband von verschiedenen Behörden unterstützt wurde, war ein heilloses Durcheinander entstanden. Die linke Hand wusste nicht, was die rechte bezuschusste keine einzige der beteiligten Stellen hatte einen Überblick über die gesamten Finanzen des Verbandes. Dadurch können Überfinanzierungen nicht ausgeschlossen werden, urteilten die Kontrolleure in Schleswig-Holstein. Die Prüfungen der Rechungshöfe sind aber wie gesagt immer nur Stichproben. Eine breit angelegte Kontrolle der Verbände durch die Öffentlichkeit findet nicht statt. Laut Gesetz sind nämlich nur jene Vereine zur Offenlegung ihrer Daten verpflichtet, die in puncto Bilanzsumme, Umsatz und Beschäftigtenzahl die Dimension eines Großunternehmens erreichen. Dafür müssen zwei dieser drei Merkmale erfüllt sein: Jahresbilanzsumme übersteigt 65 Millionen Euro, Umsatzerlöse übersteigen 130 Millionen Euro, Unternehmen beschäftigt im Jahresdurchschnitt mehr als Arbeitnehmer. Die vielen kleinen und mittleren Vereine unterliegen daher keiner Publizitätspflicht. Ob bei ihnen alles mit rechten Dingen zugeht, ob sie steinreich oder bettelarm sind, darüber können die Bundesbürger nur spekulieren. Um solchen Spekulationen vorzubeugen und das Image der Branche aufzupolieren, haben sich viele Spitzenverbände inzwischen zu einer klaren Empfehlung an ihre Mitglieder durchgerungen: Geht offensiv an die Öffentlichkeit und gebt eure Zahlen freiwillig bekannt. Ex-Bundesinnenminister Rudolf Seiters beispielsweise, der seit November 2003 dem Deutschen Roten Kreuz als Präsident vorsteht, formulierte es kürzlich so: Bei einem Verband mit 4,6 Millionen Mitgliedern, Ortsvereinen und einer gro- 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 45

48 ßen Selbstständigkeit der einzelnen Strukturen kann es vereinzelt zu Unregelmäßigkeiten kommen, obwohl es dazu natürlich nicht kommen darf. Wichtig ist, dass das DRK ganz konsequent absolute Offenheit und glaubwürdige Transparenz beweist. Genutzt haben solche Appelle bislang wenig. Wer heute bei gemeinnützigen Trägern einen Geschäftsbericht erbittet, erhält vielfach lediglich eine hübsch gemachte, aber nichts sagende Hochglanz-Broschüre. Oft gibt es aber nicht einmal das sondern nur ein freundliches, aber bestimmtes Nein. 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Das war schon immer so, da könnt ja jeder kommen... Auch von moderner Unternehmensführung und innovativen Managementtools wollen die wenigsten altgedienten Ehrenamtler etwas wissen sehr zum Verdruss der jüngeren Generation. Ein DRK-Funktionär klagte etwa im SPIEGEL : Innovation und Kreativität sind nicht gefragt. In den Leitungsgremien beschließen die Ehrenamtlichen nach langem Palaver, was die Hauptamtlichen machen dürfen. Jeden neuen Blaulicht-Wagen finden die Althelfer toll. Aber Computer, um die Einsätze zu optimieren, halten sie für überflüssig. Doch es sind keinesfalls nur die Laien-Funktionäre, die Probleme bereiten. Auch in den oberen Etagen kommen längst nicht alle mit der inzwischen sehr komplexen Rechtslage des deutschen Sozialstaats klar. So berichtete das Magazin Wirtschaftswoche im Jahr 2001 von einem kuriosen Zwischenfall beim Deutschen Roten Kreuz: Ein Mitarbeiter des Generalsekretariats immerhin die höchste Verwaltung des Verbands hatte schlichtweg verschlafen, beim Innenministerium Fördermittel in Höhe von über Euro zu beantragen und am Jahresende war der Anspruch verfallen. Als er das Dilemma im neuen Jahr bemerkte, rief er das Geld einfach ab, als wäre nichts gewesen, schrieb die Wirtschaftswoche ein wenig amüsiert. Kurioserweise wurden die Fördermittel vom Ministerium zunächst trotzdem überwiesen, aufgrund des formalen Fehlers aber kurze Zeit später wieder zurückgefordert. An dieser Stelle hätte die Aneinanderreihung von Peinlichkeiten eigentlich beendet sein können. War sie aber nicht, denn ob man es glaubt oder nicht: Die zuständige DRK-Abteilung rückte das Geld einfach nicht heraus das geschah erst, nachdem das Präsidium der Rot-Kreuzler von dem Tohuwabohu erfuhr und die Rückzahlung anordnete. Nun ist nicht nur das Geld futsch. Zusätzlich muss das DRK über Euro an Zinsen zahlen, stellte die Wirtschaftswoche fest. 46

49 47 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

50 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Die Konsequenzen solchen Handelns sind alles andere als skurril. Aufgrund der Inkompetenz und Amateurhaftigkeit ihrer Mitarbeiter steht nämlich vielen Wohlfahrtseinrichtungen das Wasser bis zum Hals einigen bleibt nicht einmal der Gang zum Insolvenzgericht erspart. Die wohl spektakulärste Pleite ereignete sich in Berlin, wo der gesamte Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes im Mai 2001 Insolvenz anmelden musste. Der Grund: Das Management des einstmals Mitarbeiter starken Verbandes in der Hauptstadt hatte es zum einen versäumt, Rücklagen für seine Pensionsverpflichtungen zu bilden, und zum anderen durch misslungene Immobiliengeschäfte hohe Verluste angehäuft. Da drängt sich die Frage auf, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Warum muss erst der finanzielle Kollaps eintreten, bevor irgendjemand etwas merkt? Die Antwort ist erschreckend einfach: Wie damals beim DRK Berlin gibt es in vielen Einrichtungen weder eine vernünftige Kostenrechnung noch ein Controlling. Eklatante Unkenntnis der Betriebswirtschaft und des Rechnungswesens seien im Reiche des Guten und Gemeinnützigen weit verbreitet, konstatierte die Wochenzeitung Die Zeit noch im Jahr Viele Verbände rechneten einfach schön säuberlich ihre Ausgaben zusammen und stellten sie den Einnahmen gegenüber fertig. Doch diese Praxis hat einen folgenschweren Haken: Anhand einer derart simplen Einnahmen-Ausgaben-Rechnung können selbst gewiefte Betriebswirte künftige Risiken wie etwa Pensionsverpflichtungen nicht erkennen. Um eine vorausschauende Wirtschaftlichkeitsrechnung aufzustellen, sind die Daten vieler Sozialeinrichtungen schlichtweg zu wenig aufgeschlüsselt. Zwar kennen viele Funktionäre die Gesamtkosten ihres Hauses, oft aber haben sie keinerlei Ahnung, wie viel davon in welchen Bereichen entstanden sind. Auch die Ausgaben einer Sozialstation sind meist bekannt; was genau eine Stunde Beratung in Sachen Familienstreitigkeiten kostet, weiß jedoch kaum jemand. Mit diesem betriebswirtschaftlichen Schlendrian konnten die Wohlfahrtsverbände auch deshalb so lange durchkommen, weil es weit und breit keine private Konkurrenz und somit keine Vergleichsmöglichkeiten gab. Wenn Verluste entstanden, sprang stets der Staat ein. Fehlbedarfsfinanzierung, nennen Experten das etwas euphemistisch soll heißen: Die Verbände legen erst mal los, präsentieren anschließend die Rechnung und die öffentliche Hand zahlt dann die Zeche jedenfalls soweit die Verbände nicht selbst mit Einnahmen und Vermögen dafür gerade stehen können. Kein Wunder also, dass sie 48

51 mit einer solchen Bürgschaft im Gepäck kaum Druck verspürten, ihre Dienste möglichst wirtschaftlich zu erstellen. Die Insolvenzen der vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass die unbeschwerten Zeiten endgültig vorbei sind. Überall regiert der Rotstift. Bund, Länder, Kommunen und Sozialkassen haben nichts mehr zu verschenken: Wohlfahrtspflege ja, aber bitte zu bezahlbaren Preisen, lautet nun die Devise. Das bekommt die Freie Wohlfahrtspflege an allen Ecken und Enden zu spüren. In vielen Regionen der Republik werden die Budgets, etwa für die Jugendhilfe und für Integrationsangebote, drastisch zurückgefahren. Und statt der anachronistischen Fehlbedarfsfinanzierung werden nun vielfach Leistungspauschalen oder Budgets ausgehandelt. Wer mit den vereinbarten Summen nicht auskommt, der muss eben sehen, wo er Kosten einspart. Das zeigt Wirkung: Immer mehr Verbände und Einrichtungsträger beginnen, sich als moderne Wirtschaftsunternehmen aufzustellen. Die Caritas Köln beispielsweise schreibt auf ihrer Homepage: Heute muss sich der Caritasverband für die Stadt Köln wie die anderen Sozialverbände auch als ein marktorientiertes Unternehmen organisieren und entsprechend präsentieren. Er wird an der Professionalität und Fachkompetenz seiner Hilfeleistungen gemessen. Das kann die Qualität seiner Arbeit fördern, andererseits bedeutet die marktwirtschaftliche Orientierung oft einen nur schwer auszuhaltenden Spagat zum Kernziel der Caritas. Die Klage über den Spagat lässt zwar vermuten, dass die Verbände der neuen Ausrichtung noch skeptisch gegenüberstehen, aber immerhin: Es tut sich was. Begriffe wie Management und Effizienz umweht nicht mehr der Hauch des Unsozialen; die Wohlfahrtsverbände lassen sich von Unternehmensberatungen durchleuchten, und ihre Berührungsängste gegenüber den modernen Instrumenten der Betriebswirtschaft schwinden. Mittlerweile haben praktisch alle großen Einrichtungsträger und Verbände sowie viele ihrer kleineren Mitstreiter die verstaubte kameralistische Einnahmen-Ausgaben- Rechnung ad acta gelegt und stattdessen die kaufmännische Buchführung eingeführt. So lobenswert die ersten ökonomischen Gehversuche der Wohltäter auch sind ein wirklich modernes Management verlangt mehr. Systematisches Benchmarking etwa, mit dem Einsparpotenziale identifiziert werden könnten, sucht man in der Branche praktisch vergebens. Vielerorts fehlen dafür auch schlichtweg die Voraussetzungen. Denn um die Kosten und die Qualität einzelner Angebote miteinander zu vergleichen und 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 49

52 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst dann zu optimieren, benötigen die sozialen Dienstleister ein umfassendes Kennzahlensystem. Doch diese für strategische Entscheidungen wichtigen Daten liegen in den Verwaltungsetagen meist nicht vor. So tappt zum Beispiel noch mancher Träger in Sachen Auslastung völlig im Dunkeln. Wer jedoch nicht weiß, wie viele Kinder etwa ins Jugendzentrum kommen, der kann auch nicht sagen, ob dort wirklich jeden Tag drei Sozialarbeiter Dienst tun müssen. Insbesondere die Bundes- und Landesverbände weisen die Einrichtungen immer wieder drauf hin, wie wichtig ein modernes Management in Zeiten leerer Staatskassen ist. So raten etwa die Caritas und das Diakonische Werk in einer gemeinsamen Handreichung allen Einrichtungen, ein Risikomanagement zu installieren. Das Frühwarnsystem soll unter anderem die Entwicklung der Tariflöhne, die Qualifikationen der Mitarbeiter, die Angebots- und die Preisentwicklung am Markt im Auge behalten. Doch selbst auf die Gefahr hin, sich zu wiederholen: Die Funktionäre können nur Tipps geben vorschreiben dürfen sie ihren Orts- und Kreisverbänden gar nichts. In den Zentralen der Bundes- und Landesverbände ist deshalb hinter vorgehaltener Hand immer wieder zu hören, dass wohl erst noch weitere Einrichtungen in die Pleite rutschen müssen, bevor auch wirklich der letzte Ortsvorsitzende die Zeichen der Zeit erkennt. Die Zweifel im eigenen Haus lassen vermuten, dass der Branche noch ein ebenso langer wie schmerzhafter Reformprozess bevorsteht. So mancher altgediente Helfer wird sich dabei von lieb gewonnenen Traditionen verabschieden und auch Tabus über Bord werfen müssen zum Beispiel die Vorbehalte gegen Fusionen: Derzeit werkeln viele Einrichtungen wie auf einsamen Inseln vor sich hin. Weil rechtlich unabhängig, gründet auch schon mal ein kleiner Stadtverband sein eigenes Krankenhaus oder Altenheim. Zwar sind viele solcher Einrichtungen viel zu klein, um rentabel betrieben werden zu können, doch mit der logischen Folge einer Fusion tun sich die meisten Verbandsfunktionäre außerordentlich schwer. Nur die wenigsten sind bereit, sich von ihren prestigeträchtigen Einrichtungen zu trennen. Ähnliche Vorbehalte gelten auch für andere Erkenntnisse der modernen Betriebswirtschaft. Warum zum Beispiel schließen sich nicht mehrere Krankenhäuser einer Region zu Einkaufsgemeinschaften zusammen, um gemeinsam Spritzen, Pflaster und anderes Material einzukaufen und so einen Mengenrabatt auszuhandeln? Oder was spricht eigentlich dagegen, dass die Bundes- und Landesverbände eine Art Franchising-System 50

53 51 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

54 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst etablieren, bei dem die Dachorganisationen alles Nötige zentral einkaufen und dann an ihre Franchising-Nehmer quer durch die Republik weiterreichen? Es wäre allerdings weder im Interesse der Bundesbürger noch der Wohltäter selber, bei diesem Reformprozess ausschließlich auf die Kostenseite zu schielen. Vielmehr gilt es, auch die Qualität der Leistungen im Auge zu behalten. Viele Verbandsmitarbeiter Profis wie Ehrenamtliche machen sich derzeit genau darum Sorgen: Wird nun alles dem Sparzwang untergeordnet? Werden Nächstenliebe und Menschlichkeit zugunsten der Betriebswirtschaft geopfert? Die Sorge ist verständlich, aber unnötig. Denn zwischen Effizienz und Qualität, zwischen modernem Management und Barmherzigkeit muss gar kein Widerspruch bestehen im Gegenteil: Sie können sich ergänzen. Doch dafür braucht die Freie Wohlfahrtspflege vor allem eins: ein gutes Qualitätsmanagement. Genau das aber wird quer durch die Branche sträflich vernachlässigt. Erst wenige Einrichtungen erkundigen sich bei ihren Kunden nach deren Zufriedenheit oder Wünschen. Klar definierte Daten über Qualität der Leistungen sind die Ausnahme. Stattdessen verlassen sich die meisten Verbände einfach darauf, mit ihren langjährigen Erfahrungen schon den Geschmack der Bürger zu treffen. Doch gerade in Bereichen, in denen private Unternehmen auf den Markt drängen allen voran die Pflegedienste ist solch eine Einstellung naiv. Weil die Preise für die Pflege alter Menschen bei allen Anbietern eines Bundeslandes in der Regel die gleichen sein müssen, wird der Wettbewerb längst über Qualität geführt. Wer viel Geld für einen Pflegedienst zahlt, der möchte eben auch freundlich behandelt werden und möglichst einen 24-Stunden-Service nutzen können. Die steigenden Qualitätsansprüche der Kunden haben für die Verbände auch personelle Konsequenzen: Insbesondere bei den arbeitsintensiven Pflegeleistungen sind sie verstärkt auf Profis angewiesen. Denn nur die gut ausgebildeten Hauptamtlichen besitzen das nötige Know-how für einen qualitativ hochwertigen Service; nur sie können zu Weiterbildungen verpflichtet und zu Bereitschaftsdiensten und Nachtschichten herangezogen werden. Mit freiwilligen Helfern dagegen ist das nicht zu machen. Gebraucht werden die Ehrenamtler aber dennoch. Schließlich haben sie etwas, was den Profis meist fehlt: Zeit, in der sie sich in Ruhe um die Betreuten kümmern können. Einen solchen Zusatzservice haben die privaten Anbieter nicht zu bieten Ehrenamtler gibt es in ihren Reihen keine. Für die Verbände sind die engagierten Bürger daher ein echtes Pfund, mit dem sie im Wettbewerb um Kunden wuchern können. 52

55 Allerdings wird es für die Gemeinnützigen immer schwieriger, freiwillige Helfer längerfristig an sich zu binden. Während die Deutschen den Verbänden in der Vergangenheit quasi lebenslang die Treue gehalten und zu ihrer Verantwortung gestanden haben, sind bei den meisten Jugendlichen von heute eher Freiheit und Selbstverwirklichung angesagt. Wer sich heute engagiert, will nicht mehr als Ausputzer irgendwo hingeschickt werden, wo sich der Sozialstaat gerade zu verabschieden droht, sondern will selbst entscheiden, was er wo wie lange macht, beschreiben Soziologen und Psychologen den Einstellungswandel. Und die Leiterin eines Bremer Altenheims formulierte es so: Freiwillige müssen gar nichts. Sie können, wenn sie wollen. Darüber mögen die gestressten Hauptamtlichen klagen ändern werden sie es nicht. Wie so oft, wird ihnen nur eines helfen, die unterschiedlichen Interessen aller Beteiligten unter einen Hut zu bringen: ein professionelles Management. Wohlfahrtspflege im 21. Jahrhundert Jede Menge neue ältere Kunden, nachwachsende Generationen auf dem Selbstverwirklichungstrip, spitz rechnende Konkurrenz durch private Anbieter aus dem Inund Ausland, klamme Sozialkassen, Vertrauensverlust in der Bevölkerung und ein immer härterer Wettbewerb um Spendengelder die Herausforderungen für die sozialen Dienstleister könnten größer kaum sein. Während viele Funktionäre in den höheren Verbandsetagen den Reformbedarf bereits erkannt und entsprechende Schritte eingeleitet haben, machen es sich viele der zigtausend selbstständigen Verbandsableger noch immer in althergebrachten Strukturen gemütlich. In so manchem kleinen Ortsverein gelten Wohlfahrt und Wirtschaftlichkeit per se als Widerspruch; den einen mangelt es an Einsicht, anderen fehlt es an Know-how mancherorts sucht man beides vergebens. Selbst wenn es den Helfern noch so schwer fällt: Auch gute Taten müssen bezahlt werden können ansonsten bleibt es bei guten Absichten. Damit aber ist niemandem geholfen. Wenn die Freie Wohlfahrt ihrem eigenen Anspruch auch künftig gerecht werden will, wird sie nicht umhinkommen, sich so zu verhalten, wie alle anderen Wirtschaftszweige auch: Interne Kontrolle verbessern. Um Skandale und Misswirtschaft möglichst zu vermeiden, brauchen alle Verbände eine funktionstüchtige Kontrolle. Für die Kreisverbände und jene Einrichtungsträger, die hohe Umsätze machen und in vielen Geschäftsberei- 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 53

56 Wohltäter in Nadelstreifen 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst Das moderne Management der Samariter-Stiftung Nürtingen Nächstenliebe und unternehmerisches Handeln für die Samariter-Stiftung im baden-württembergischen Nürtingen ist das kein Widerspruch. Im Gegenteil: Für uns als Dienstleistungsunternehmen zählt wirtschaftliches Handeln unabdingbar zum diakonischen Auftrag, schreibt die Stiftung in einer ihrer Broschüren. Die Mitgliedsorganisation im Diakonischen Werk betreibt in Süddeutschland 31 Einrichtungen vor allem Altenheime, mobile Pflegedienste und Behindertenwohnheime. Einen Namen in der Branche haben sich die Samariter gemacht, weil sie den Worten auch Taten folgen ließen. Mittlerweile gelten die modernen Management-Methoden der Stiftung als Paradebeispiel dafür, wie Wohlfahrtsorganisationen den Sprung ins 21. Jahrhundert schaffen können: Qualitätsmanagement. Mindestens einmal im Jahr werden die rund Kunden in Gesprächen nach ihrer Zufriedenheit befragt. Dann wollen die Manager wissen: Wie beurteilen sie die tägliche Pflege und soziale Betreuung? Gibt es Schwierigkeiten mit der Hausverwaltung? Schmeckt das Essen? Alle Antworten werden dokumentiert. Den Verantwortlichen geben diese Befragungen wichtige Anhaltspunkte für den Planungsprozess: Die individuellen Interviews helfen uns mehr als anonyme Fragebögen, da wir anschließend genau wissen, wo der Schuh drückt, erklärt Eberhard Goll, Geschäftsführer der Samariter-Stiftung. Und wo der Schuh drückt, da greifen die Manager ein. Beschweren sich beispielsweise viele Heiminsassen 54

57 über die Leistungen der externen Wäscherei, dann wechselt die Stiftung halt den Anbieter. Benchmarking. Die Kundenbefragungen ermöglichen zudem den ständigen Vergleich der 31 Einrichtungen. Dieses so genannte Benchmarking liefert nicht nur Informationen über Stärken und Schwächen der einzelnen Heime, sondern fördert auch einen gesunden Wettbewerb unter den Einrichtungen zugunsten der Kunden. Personalcontrolling. Regelmäßig dokumentiert die Stiftung Mitarbeiterzahlen und Fachkräftequoten, Fehlzeiten sowie Kündigungsgründe. Die Informationen sollen Aufschlüsse über die Zufriedenheit der rund Mitarbeiter geben. Schließlich sind die Samariter auf motiviertes Personal angewiesen, um eine hochwertige Betreuung zu garantieren. Finanzcontrolling. Wir erbringen unsere Leistungen wirtschaftlich, indem wir das Verhältnis von Kosten und Nutzen optimieren, heißt es auf der Stiftungs- Homepage ambitioniert. Zu diesem Zweck wurde das Rechnungswesen auf die kaufmännische Buchführung umgestellt. Zudem überwachen die hausinternen Finanzexperten ständig die Ausgaben der Stiftung. Laufen beispielsweise die Sachkosten für Lebensmittel, Energie oder Medikamente während des Geschäftsjahres aus dem Ruder, wird Alarm geschlagen. Als zweites Frühwarnsystem fungiert weiterhin eine Belegungsstatistik, die Rückschlüsse auf die zukünftige Auslastung der Einrichtungen zulässt. Transparenz. In Sachen Transparenz haben die Süddeutschen erst einen vorsichtigen Schritt gewagt: Seit kurzem veröffentlicht die Stiftung im Rahmen einer Jahrespressekonferenz zumindest ihre Bilanzsumme (2002: 143 Millionen Euro) und einige andere Kennzahlen wie etwa die Belegschaftsgröße. Diese betriebswirtschaftlichen Reformen zahlen sich für die Samariter aus. Wegen des guten Rufes in Fachkreisen falle es der Stiftung beispielsweise leichter als der Konkurrenz, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, erklärt Geschäftsführer Goll. Und auch im Ringen um staatliche Fördermittel habe man Wettbewerbsvorteile. Schließlich wüssten Staat und Kassen, dass die öffentlichen Gelder bei den Samaritern effizient verwendet werden. 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 55

58 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst chen aktiv sind, heißt das: Sie müssen eine Innenrevision einrichten und ihre Jahresabschlüsse von unabhängigen Experten überprüfen lassen. Für die vielen kleinen Verbände mag sich eine solch kostspielige Kontrolle nicht immer lohnen das Pi-mal-Daumen-Prinzip ist trotzdem keine Alternative. Deshalb könnten alle Kreis- und Ortsverbände verpflichtet werden, ihre Bücher zum Beispiel von den Experten der Bundesverbände checken zu lassen nicht zuletzt, um gegebenenfalls rechtzeitig vor absehbaren Entwicklungen (wie steigenden Personalkosten oder Pensionsverpflichtungen) gewarnt zu werden. Unabhängig davon muss das wirtschaftliche Gebaren der Vorstände beziehungsweise der Geschäftsführungen wo immer möglich durch ein Aufsichtsgremium überwacht werden. Diese professionelle und unabhängige Kontrollinstanz ist mit klaren Kompetenzen auszustatten: Sie soll kontrollieren, aber nicht in jede einzelne Entscheidung reinreden. Transparenz stärken. Weil die Freie Wohlfahrtspflege jedes Jahr Milliardensummen von den Bundesbürgern einkassiert in Form von Zuschüssen, Leistungsentgelten und Spenden hat die Öffentlichkeit ein Recht auf Informationen darüber, was mit dem Geld passiert. Wenn die Sozialeinrichtungen nicht freiwillig dazu bereit sind, muss der Gesetzgeber sie dazu verpflichten. Dass es auch anders geht, hat die Privatwirtschaft bereits vorgemacht: Vor einiger Zeit formulierte eine Regierungskommission mit hochrangigen Unternehmenslenkern den so genannten Corporate Governance Kodex. Darin führen die erfahrenen Manager detailliert aus, wie sich ein vorbildliches Unternehmen in Sachen Transparenz verhalten sollte wohlgemerkt: sollte! Denn viele Aspekte sind lediglich Empfehlungen und keineswegs gesetzlich vorgeschrieben. Solch ein Kodex wäre auch für die Freie Wohlfahrtspflege denkbar sozusagen ein Knigge für Wohltäter. Stoßrichtung: Die gemeinnützigen Verbände und Einrichtungsträger verpflichten sich freiwillig, aussagekräftige Jahresabschlüsse zu veröffentlichen und ihre Geschäftslage allgemein verständlich zu beschreiben. Darüber hinaus könnten sich die Profi-Samariter bereit erklären, flächendeckend Aufsichtsräte einzurichten, deren Mitglieder eventuelle Interessenkonflikte wie etwa Mitgliedschaften in Parteien oder anderen Unternehmen offen legen. Effizienz verbessern. In Zeiten knapper öffentlicher Gelder und zunehmenden Wettbewerbs ist die Freie Wohlfahrtspflege gehalten, effizienter zu arbeiten. Wo sich Kosten einsparen lassen, kann unter anderem durch Benchmarking herausgefunden werden 56

59 57 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

60 4. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst also durch einen Kosten- und Qualitätsvergleich mehrerer Einrichtungen. Große Verbände und Träger, die mehrere Krankenhäuser oder Pflegeheime betreiben, können das allein initiieren. Bei den kleineren Verbünden sollten die Landesverbände die Vergleiche organisieren eventuell auch über die Landesgrenzen hinweg. Zudem benötigt die Freie Wohlfahrtspflege ein detailliertes Berichtswesen: Die Verbände müssen dokumentieren, welche Ausgaben und Einnahmen sie haben, wo und wie viel sie künftig investieren wollen, in welchen Einrichtungen Renovierungsarbeiten zu erwarten sind und wie ihr Vermögen angelegt ist. Nur wenn solche Informationen auf dem Tisch liegen, können die Funktionäre tragfähige Entscheidungen treffen zum Beispiel darüber, ob der Bau eines weiteren Pflegeheims nötig ist und auch finanziert werden kann. Qualitätsmanagement. Den Vorwurf, ihre Kosten seien zu hoch, hat die Freie Wohlfahrtspflege stets gekontert: Dafür sei halt die Qualität ihrer Dienstleistungen top. Doch ob die Kunden wirklich so zufrieden sind, steht in den Sternen systematische Befragungen jedenfalls sind seltene Ausnahmen. Die Wohlfahrtsverbände sollten daher regelmäßig abfragen, was die Patienten von den Heimen halten oder wie die Hilfesuchenden mit den Beratungsstellen klargekommen sind. Professionalisierung. Ob es nun um Qualitätsmanagement, Benchmarking, Personalentwicklung oder um ein transparentes Rechnungswesen geht insbesondere für die vielen ehrenamtlichen Vorstände sind das bisher noch böhmische Dörfer. Daraus ist ihnen auch kein Vorwurf zu machen schließlich kann nicht jeder auf allen Gebieten firm sein. Da die Wohlfahrtsbranche inzwischen jedoch längst ein umsatzstarker Wirtschaftsfaktor ist, muss sie sich um eine professionelle Leitung bemühen Leute vom Fach, die sich nicht nur mit guten Taten auskennen, sondern auch mit erfolgreicher Unternehmensführung. 58

61 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt: Konkurs oder Konkurrenz? Bringt man all die großen und kleinen Zusammenhänge, die in den bisherigen Kapiteln beschrieben wurden, auf den kleinsten Nenner, so lautet dieser: Mit jedem Jahr, das ins Land zieht, werden die Deutschen ihre sozialen Dienste mehr brauchen als je zuvor, während es gleichzeitig schwieriger und schwieriger wird, die wachsende Nachfrage zu finanzieren. Und für diese Herausforderung sind viele Anbieter sozialer Dienstleistungen noch unzureichend gerüstet: Protegiert durch die Nähe zur Politik, oft unprofessionell gemanagt und weitgehend unkontrolliert arbeiten die Verbände mit ihren Einrichtungen vor sich hin. Die 1-Million-Euro-Frage heißt nun: Wie renoviert man eine träge Branche mit nicht weniger als weitgehend selbstständigen Einrichtungen und insgesamt fast 1,3 Millionen Beschäftigten und gut noch einmal so vielen Ehrenamtlichen. Wie können Caritas, Diakonie, AWO, Rotes Kreuz und der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband auch in Zeiten knapper öffentlicher Gelder dazu angespornt werden, qualitativ hochwertige soziale Dienstleistungen anzubieten, die sowohl bei den Menschen gut ankommen, als auch bezahlbar sind? Bei der Suche nach Antworten lohnt sich ein kurzer Blick auf den Markt für Telekommunikation. Vor nicht allzu langer Zeit war die gute alte Deutsche Post noch allein zuständig für alles, was mit dem Telefonieren zu tun hatte. Jahrzehntelang nahm der Gesetzgeber die Monopol-Behörde unter seine Fittiche und lehnte jeden Wettbewerb kategorisch mit dem Argument ab, bei den Leistungen der Post handele es sich um einen Teil der staatlichen Daseinsfürsorge. Ein hehres und edles Anliegen, könnte man meinen. Die älteren Bundesbürger werden sich jedoch erinnern, was diese vermeintliche Fürsorge in Wahrheit bedeutete: Träge Beamte, die den Bürger wie einen Bittsteller behandelten; ein neuer Telefonanschluss konnte schon mal Monate auf sich warten lassen, und wenn der Apparat dann geliefert wurde, hatte man die Wahl zwischen Hellgrau, Grün und Schwarz. Ein Ortsgespräch, heute schon für 1 Cent zu haben, kostete damals mehr als das Zehnfache, bei Fern- oder gar Auslandsgesprächen galt die eiserne Regel: Fasse dich kurz, sehr kurz. Dann geschah das zuvor Undenkbare das Monopol fiel, die Märkte wurden freigegeben. Und siehe da: Kaum hatte der Staat seine angeblich so soziale Daseinsfürsorge 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt 59

62 drangegeben, funktionierte plötzlich alles viel besser. Ein neuer Telefonanschluss ist heute eine Frage von Stunden; wer will, kann sogar von Gespräch zu Gespräch einen anderen Anbieter wählen; die privaten Kommunikationsunternehmen überbieten sich gegenseitig mit immer neuen Offerten, und die Qualität der Technik und der Dienstleistungen ist so sprunghaft gestiegen, wie die Preise gefallen sind. Heute kann jeder Bundesbürger an der eigenen Telefonrechnung ablesen, was Ökonomen seit Jahr und Tag predigen: Konkurrenz belebt das Geschäft, denn der Wettbewerb animiert die Unternehmen, sich nach den Wünschen der Kunden zu richten. Warum sollte also auf dem Markt für gute Taten nicht gehen, was beim Geschäft mit Telefongesprächen sehr gut funktioniert? Wieso sollte der Wettbewerb nicht dafür sorgen, dass Schwung in den festgefahrenen Sozialsektor kommt? 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt Aller Abschied fällt schwer besonders von alten Pfründen Gegen solche Überlegungen wenden Wettbewerbskritiker in den Reihen der Wohlfahrtsverbände jedoch immer das Gleiche ein: Die Betreuung von schwachen Menschen sei mit normalen Dienstleistungen und Gebrauchsgütern nicht zu vergleichen. Schließlich könne niemand von Senioren, Behinderten, Kindern oder Abhängigen erwarten, dass sie sich selbstbewusst gegen ihre Betreuer zur Wehr setzen oder sogar den Anbieter wechseln wie das etwa souveräne Kunden einer miesen Telefongesellschaft oder einer schlechten Autowerkstatt tun können. Schon deshalb bleibe dem Staat förmlich gar nichts anderes übrig, als die Menschen vor solchen Anbietern in Schutz zu nehmen, sprich: die Wohlfahrtsbranche der Marktwirtschaft zu entziehen. Eins ist bei dieser Argumentation nicht von der Hand zu weisen: Leider werden Senioren, Kranke und Behinderte zuweilen tatsächlich vernachlässigt. Doch all dies hat nichts, absolut nichts mit Kategorien wie privat oder gemeinnützig zu tun. Schwarze Schafe gibt es bekanntlich überall, das rechtfertigt noch lange kein Wettbewerbsverbot. Im Gegenteil: Über kurz oder lang wird der Wettbewerb dafür sorgen, dass Anbieter, die ihre Kunden nicht wie Könige behandeln, vom Markt verschwinden. Denn auf dem sensiblen Feld der sozialen Dienstleistungen wachen gleich drei Schiedsrichter über das Fairplay: Fürsorgliche Angehörige. Es gehört zu den vielen Ammenmärchen in unserer auf Jugendwahn getrimmten Gesellschaft, alte, pflegebedürftige und behinderte Menschen 60

63 61 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt

64 per se als wehr- und hilflos abzustempeln. Die meisten können jedoch sehr wohl eigene Entscheidungen treffen. Und selbst wenn sie eines Tages tatsächlich nicht mehr dazu in der Lage sind, gibt es vielfach immer noch Angehörige, Bekannte und Freunde, die darauf achten, dass diese Menschen in ihren Alten- oder Pflegeheimen in guten Händen sind. Diese private Kontrolle funktioniert in privaten Einrichtungen genauso gut wie in gemeinnützigen. Freiwillige Qualitätskontrolle. Tue Gutes und rede darüber auch das gehört zu einem befruchtenden Wettbewerb. Gerade gute Einrichtungen haben ein Interesse, sich von den schwarzen Schafen abzuheben; also könnten sie zum Beispiel freiwillige Qualitätssiegel ins Leben rufen und veröffentlichen ein Instrument, das es auf dem Spendenmarkt bereits gibt. Staatliche Kontrolle. Obwohl sich der Staat so weit wie möglich zurückhalten sollte, wird er selbstverständlich auch weiterhin ein Auge auf wichtige Bereiche des Sozialstaats werfen etwa auf die Arbeit der Pflegeheime, Krankenhäuser und Ret- Spenden-Siegel: Orientierungshilfe im Almosendschungel 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt Auf dem deutschen Spendenmarkt herrscht harte Konkurrenz. Mehr als gemeinnützige Vereine und Stiftungen kämpfen um ihren Anteil am stagnierenden Almosenkuchen. Doch nicht alle, die um milde Gaben bitten, arbeiten seriös und setzen ihre Mittel im Sinne der Spender ein. Um den Bundesbürgern Orientierungshilfe im Wohltätigkeitsdschungel zu geben, hat das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) eine Art TÜV für Spenden sammelnde Organisationen entwickelt, der seit 1992 ein Spenden-Siegel vergibt. Den Qualitätsnachweis erhält, wer anerkannt gemeinnützig arbeitet, wahre und sachliche Werbung macht, die Mittel nachprüfbar sowie sparsam verwendet, eine nachvollziehbare Rechnungslegung führt und ein unabhängiges Aufsichtsorgan eingerichtet hat, das die Führungsspitze der Organisation überwacht. Zudem besteht das DZI darauf, dass grundsätzlich keine Prämien oder Provisionen für die erfolgreiche Vermittlung von Spenden gezahlt werden. In einem Spenden-Almanach werden die derzeit 176 positiv beurteilten Organisationen aufgelistet. Diese müssen das Siegel jedes Jahr neu beantragen. 62

65 tungsdienste. Gebraucht wird allerdings eine neue Form der Kontrolle. Derzeit versucht der Gesetzgeber noch, die Qualität mittels Vorschriften und Paragraphen zu sichern. In der Heimmindestbauverordnung zum Beispiel ist detailliert vorgegeben, wie ein Altenwohnheim auszusehen hat. Kostprobe: Wohnplätze für eine Person müssen mindestens einen Wohnschlafraum mit einer Wohnfläche von 12 Quadratmetern, ferner eine Küche, eine Kochnische oder einen Kochschrank umfassen und über einen Sanitärraum mit Waschtisch mit Kalt- und Warmwasseranschluss und Spülklosett verfügen. In diesem Stil geht es weiter doch was, bitte, sagt eigentlich die Größe eines Zimmers über die Qualität eines Heims und dessen Personal aus? Sicher, bestimmte Standards müssen eingehalten werden, mindestens genauso wichtig sind aber Erhebungen und Kontrollen (und gegebenenfalls Sanktionen) etwa in Sachen Kundenzufriedenheit oder Krankheiten. Viel entscheidender als die Bedingungen, unter denen die sozialen Dienstleister zu arbeiten haben, sind die Ergebnisse, die dabei herauskommen. Und die werden bei privaten Anbietern per se sicherlich nicht schlechter sein als bei den Unternehmen mit dem staatlichen Siegel der Barmherzigkeit. Denn wer gutes Geld verdienen will, der wird auch gute Leistungen anbieten. Oder wie es der schottische Ökonom und Moralphilosoph Adam Smith schon im 18. Jahrhundert formulierte: Wir erwarten unser Essen nicht von der Wohltätigkeit des Fleischers, Brauers oder Bäckers, sondern davon, dass sie ihre eigenen Interessen wahrnehmen. Vor dem Wettbewerb sollte sich also keiner fürchten außer so mancher unfreundliche und teure Wohlfahrts-Dienstleister. Die Einwände der Kritiker müssen daher wohl vor allem als der Versuch gewertet werden, alte Pfründe zu sichern, welche die Freie Wohlfahrtspflege noch immer genießt: Subventionen. Mittwoch für Samstag, Woche für Monat, Jahr für Jahrzehnt jedes Mal, wenn sich die staatlichen Lostrommeln drehen, hoffen Millionen Lottospieler auf den großen Wurf. Und tatsächlich, nahezu jede Woche wird ein neuer Millionär gekürt die große Mehrheit aber geht entweder leer aus oder muss sich mit kleineren Gewinnen bescheiden und weiter hoffen. Genau von dieser Hoffnung leben die Vertreter der Wohlfahrtsbranche solange gewettet wird, gehören sie nämlich immer zu den Gewinnern, überweisen doch die Lotteriegesellschaften den Verbänden regelmäßig einen gehörigen Teil ihrer Einnahmen. Warum auch nicht. Schließlich lässt sich überhaupt nichts 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt 63

66 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt dagegen einwenden, wenn sogar noch mit dem Pech beim Glücksspiel etwas Gutes getan werden kann. Völlig unverständlich ist aber, dass private Anbieter sozialer Dienstleistungen bei dieser großen Umverteilung in die Röhre gucken: Obwohl sie ganz genau dasselbe machen, bekommen sie keinen einzigen Cent. Die Wohlfahrtsverbände dagegen streichen jedes Jahr Millionen ein. Die Westdeutsche Lotterie zum Beispiel überwies den Gemeinnützigen im Jahr 2002 fast 30 Millionen Euro; das Land Niedersachsen greift ihnen zwischen 1999 und 2009 mit sage und schreibe 250 Millionen Euro unter die Arme. Spenden. Man nehme ein Pflegeheim, verleihe ihm das Siegel gemeinnützig oder kirchlich und fertig ist der Spendenapparat. Das gleiche Haus kann privat betrieben keinen einzigen Cent Spenden steuerlich absetzen. Diese indirekte staatliche Bevormundung und Steuerung spendenwilliger Bürger ist umso unverständlicher, als das Etikett gemeinnützig allein rein gar nichts bedeutet. Erinnert sei nur an die zahlreichen Beispiele von Missmanagement, Betrug und Verschwendung im vorherigen Kapitel hier waren die Gemeinnützigen alles andere als nützlich. Zivildienstleistende. Falls die Wehrpflicht aufgehoben wird, fällt auch der Zivildienst. Doch solange es den Ersatzdienst noch gibt, haben die Wohlfahrtsverbände auch hier einen Wettbewerbsvorteil. Denn die rund jungen Männer, die derzeit bei Caritas, AWO & Co. ihren Zivildienst leisten, sind vor allem eins: kostengünstig. Während sich die Arbeitskosten für einen ausgebildeten Pflegehelfer auf monatlich knapp Euro summieren, belastet ein Zivi die Budgets gerade einmal mit 700 Euro. Selbst wenn man berücksichtigt, dass die Jung-Helfer weniger produktiv sind als ausgebildete Fachkräfte, bleibt nach Schätzungen von Experten noch ein Kostenvorteil von bis zu 200 Prozent. Private Anbieter haben dagegen das Nachsehen sie dürfen keinen einzigen Zivi beschäftigen. Steuervorteile. Im Gegensatz zur privaten Konkurrenz sind die Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege von einigen Steuern befreit zum Beispiel von der Körperschaftsteuer. Sollen private Unternehmen den trägen Verbänden Zunder machen, dann gehören diese wettbewerbsverzerrenden Regelungen schleunigst in den Reißwolf. Wie das gehen kann, haben Experten wie Dirk Meyer von der Hamburger Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr bereits durchbuchstabiert: Entscheidend für den Zugang zu Steuerver- 64

67 günstigungen, Subventionen, Spenden und Zivis darf nicht mehr das Kriterium der Gemeinnützigkeit sein die entscheidende Frage ist vielmehr, ob die erbrachten Dienstleistungen sozialen Zielen dienen. Im Klartext: Ausnahmslos alle, die alte Menschen pflegen, Kranke versorgen oder Hilfesuchende beraten, kommen in den Genuss der staatlichen Unterstützungen egal, ob sie nun private Anbieter sind oder mildtätige Vereine. Gefördert werden müssen die Menschen nicht die Institutionen Letztlich aber sind all die Subventionen und Vergünstigungen für die Wohlfahrtsbranche nur Symptome einer viel gefährlicheren Krankheit: der unheilvollen Zweisamkeit von Staat und Verbänden. Solange Politiker, Beamte, Kassenvertreter und Wohlfahrtsrepräsentanten zusammenarbeiten, kann kein fairer Wettbewerb in Gang kommen. Diesen Closed Shop gilt es zu öffnen. Die Zauberformel hierfür heißt Subjektförderung, und die Idee dahinter ist sowohl einfach als auch wirksam: Statt wie bisher die Fördermittel und Leistungsentgelte an die Wohlfahrtseinrichtungen zu überweisen, zahlt der Staat das Geld direkt an die hilfsbedürftigen Menschen und die entscheiden dann in Eigenregie, welche sozialen Dienste sie damit einkaufen. Beispiel ambulante Pflege: Die Senioren erhalten monatlich einen festen Betrag vom Staat, über den sie frei verfügen können. Möchten sie lieber vom italienischen Restaurant nebenan bekocht werden statt von einem gemeinnützigen Lieferservice wie Essen auf Rädern kein Problem, dann bekommt halt die Pizzeria das Geld. Und wer in den Gelben Seiten oder im Internet einen günstigeren Pflegedienst auftut als seinen bisherigen, der wechselt einfach und leistet sich von dem eingesparten Geld zum Beispiel noch eine Putzhilfe. Ähnliche Konzepte sind in vielen Bereichen des Sozialstaats denkbar. Alleinerziehende bekommen einen Zuschuss zu den Kindergartengebühren, Gehbehinderte einen Festbetrag für ihre Krankenfahrten und so weiter und so fort. Wichtig ist: Es sind die Menschen, die entscheiden, welche Dienstleistungen sie in Anspruch nehmen und wie viel sie dafür zu bezahlen bereit sind und nicht das eingespielte Duo aus Staat und Verbänden. Deren Klüngel hätte damit ein Ende, denn die Wohlfahrtsbranche müsste fortan ihre Kunden umwerben, nicht die Politiker. Statt Vitamin B zählen nun gute Preise und attraktive Leistungen. Ausgaben, welche die Kosten hochtreiben ohne die Qualität zu verbessern, können sich die Verbände 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt 65

68 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt damit nicht mehr leisten sprich: die Zeiten der Verschwendung, der aufgeblähten Verwaltungen und der unwirtschaftlichen Materialeinkäufe sind passé. Gleichzeitig müssen sich die Einrichtungen über ihre Einnahmen finanzieren, denn der Staat gibt weder Zuschüsse noch begleicht er entstandene Defizite. Angebote, die kein Mensch braucht, etwa verwaiste, völlig überdimensionierte Beratungsstellen, werden daher bald ihre Türen schließen müssen. Angesichts solcher Aussichten ist es nur logisch, dass die Idee von der Subjektförderung in den Reihen der Wohlfahrtsverbände nicht unbedingt auf viel Gegenliebe trifft. Dabei bietet dieses Konzept auch für sie Vorteile. Beispiel Bürokratie: Derzeit müssen die Einrichtungen nachweisen, was sie mit den öffentlichen Mitteln machen. Zahlreiche Berichte der Landesrechnungshöfe haben gezeigt, dass die meist von ökonomischen Laien geführten Einrichtungen damit offenbar überfordert sind. Kommt das Geld dagegen direkt von den Kunden, werden solche Verpflichtungen überflüssig. Dadurch erhalten die Wohltäter zudem mehr Handlungsspielraum. Denn momentan knüpft der Staat seine Fördermilliarden an Auflagen. So können die gemeinnützigen Träger ein staatlich gefördertes Pflegeheim zum Beispiel nicht mal eben in ein Krankenhaus umwandeln denn dann müssten sie die Zuschüsse zurückzahlen. Im Rahmen der Subjektförderung dagegen redet der Branche niemand in ihre unternehmerischen Entscheidungen rein abgesehen natürlich von den Kunden. Eine Sinnkrise steht allerdings den Spitzenverbänden bevor, verliert doch ihre Lobbyarbeit nun an Bedeutung. Doch auf die Funktionäre warten neue Aufgaben: Schon in der Vergangenheit sind insbesondere die Bundesverbände mit guten Vorschlägen zum Thema betriebswirtschaftliche Reformen aufgefallen. Künftig könnten sich die Mitarbeiter daher vor allem als Unternehmensberater für ihre Kreis- und Ortsverbände profilieren anstatt bei der Politik um immer neue Fördermilliarden zu buhlen. Das Wohlfahrtskartell hat ausgedient Erste Gehversuche in Richtung Subjektförderung gibt es bereits. Die Hansestadt Hamburg zum Beispiel drückt mittlerweile den Eltern Kita-Gutscheine in die Hand, mit denen sie ihre Kids in einer Tagesstätte ihrer Wahl unterbringen können. Zwar gab es bei der Einführung Anlaufschwierigkeiten, doch sind diese in erster Linie darauf zurückzuführen, dass es gleichzeitig drastische Mittelkürzungen gegeben hat. 66

69 Bons für Kids Das Hamburger Kita-Gutschein-System Seit August 2003 versucht Hamburg mit einem neu konzipierten Kita-Gutschein- System, den Wettbewerb in Sachen Kinderbetreuung auf Touren zu bringen. Die Grundidee ist einfach: Alle Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt erhalten vom Jugendamt einen Gutschein für eine bestimmte Stundenzahl an Betreuung. Diesen Coupon können die Eltern dann Hamburg-weit in einem Kindergarten einlösen. Die Einrichtung wiederum reicht den Betreuungsbon an die Stadt weiter und erhält dafür ein festgelegtes Entgelt. Dieses Gutschein-System hat gleich mehrere Vorteile: Mehr Kundennähe. Die Einnahmen der Kindergärten hängen nun davon ab, wie viele Kids sie betreuen. Sollten Defizite anfallen, steht die Stadt dafür nicht mehr gerade. So werden die Einrichtungen zu einem verantwortungsvolleren Wirtschaften animiert. Gleichzeitig müssen sie auch versuchen, mit ihren Angeboten möglichst viele Kunden von sich zu überzeugen, wodurch in der Hansestadt ein breiteres Angebot an Betreuungsleistungen entstehen dürfte. Merken die Einrichtungen beispielsweise, dass in ihrem Stadtteil eine ganze Reihe berufstätiger Eltern ihre Sprösslinge auch gerne am Nachmittag versorgt sähe, können die Kindergärten darauf reagieren und ihre Öffnungszeiten bis 16 oder 17 Uhr ausdehnen. Größere Chancen für private Anbieter. Eine selektive Finanzierung, die Kitas der Stadt oder der Wohlfahrtsverbände bevorzugt, gibt es nicht mehr. Stattdessen kann jeder Anbieter, der bestimmte Qualitätsvorgaben etwa Mindestöffnungszeiten oder eine ausreichende Personalausstattung erfüllt, eigene Einrichtungen eröffnen. Hauptsache, sie kommen bei Eltern und Kindern an. 5. Die Zukunft der Freien Wohlfahrt 67

Es sollte überhaupt kein Armer unter Euch sein 5.Mose 15,4 Tafeln im Kontext sozialer Gerechtigkeit

Es sollte überhaupt kein Armer unter Euch sein 5.Mose 15,4 Tafeln im Kontext sozialer Gerechtigkeit Diakonie Texte Positionspapier 03.2010 Es sollte überhaupt kein Armer unter Euch sein 5.Mose 15,4 Tafeln im Kontext sozialer Gerechtigkeit Diakonie für Menschen Tafeln in Kirche und Diakonie Stand März

Mehr

Monitor Engagement. Wie und wofür engagieren sich ältere Menschen? Ausgabe Nr. 4

Monitor Engagement. Wie und wofür engagieren sich ältere Menschen? Ausgabe Nr. 4 Monitor Engagement Wie und wofür engagieren sich ältere Menschen? Ausgabe Nr. 4 Seite 2 Vorwort Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, über ein Drittel der Bevölkerung engagiert sich in Vereinen, Verbänden

Mehr

Monitor Engagement. Wie und wofür engagieren sich ältere Menschen? Ausgabe Nr. 4

Monitor Engagement. Wie und wofür engagieren sich ältere Menschen? Ausgabe Nr. 4 Monitor Engagement Wie und wofür engagieren sich ältere Menschen? Ausgabe Nr. 4 Monitor Engagement Wie und wofür engagieren sich ältere Menschen? Ausgabe Nr. 4 Seite 3 Inhalt Inhalt I. Demografischer Wandel

Mehr

Engagementförderung vor Ort Was gilt es in den Blick zu nehmen?

Engagementförderung vor Ort Was gilt es in den Blick zu nehmen? Annette Zimmer Holger Backhaus-Maul Engagementförderung vor Ort Was gilt es in den Blick zu nehmen? Eine Arbeitshilfe für lokale Entscheidungsträger Herausgeber: Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Armut wird vererbt Wer einmal unten ist, kommt selten wieder hoch. Deutschland befindet sich im

Armut wird vererbt Wer einmal unten ist, kommt selten wieder hoch. Deutschland befindet sich im ARBEIT KULTUR UND? Im Diakoniewerk arbeiten 450 Menschen aus 26 Nationen. SEITE 5 ganz & bar - eine besondere Fotoausstellung in der Kranhalle. SEITE 11 Die Ladenkirche wird umgebaut - und demnächst neu

Mehr

Ein Jahr Bundesfreiwilligendienst Erste Erkenntnisse einer begleitenden Untersuchung

Ein Jahr Bundesfreiwilligendienst Erste Erkenntnisse einer begleitenden Untersuchung Erste Erkenntnisse einer begleitenden Untersuchung Helmut K. Anheier Annelie Beller Rabea Haß Georg Mildenberger Volker Then Ein Jahr Bundesfreiwilligendienst Erste Erkenntnisse einer begleitenden Untersuchung

Mehr

Teilhabe junger Menschen vor Ort

Teilhabe junger Menschen vor Ort Fachforum Teilhabe junger Menschen vor Ort 22. Februar 2012, ZDF-Kongresszentrum, Mainz Dokumentation Seite 2 INHALT I. Begrüßung und Eröffnung 3 Lutz Stroppe, Abteilungsleiter im Bundesministerium für

Mehr

Schulen braucht das Land

Schulen braucht das Land Schulen braucht das Land Märkische Akademie Ländlicher Raum e. V. Arbeitsgemeinschaft der Akademien Ländlicher Raum Arge Ländlicher Raum Dokumentation der Begleitveranstaltung Schulen braucht das Land!

Mehr

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Frauen und Männer an der Spitze: So führt der deutsche Mittelstand UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Inhalt I 3 Inhalt Vorworte 07 Summary 14 I. Führungsvielfalt: Management jenseits des

Mehr

Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE. Mit Informationen zur

Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE. Mit Informationen zur Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Mit Informationen zur Pflegereform 2008 GRUSSWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser! Impressum Herausgeber: Landesstelle

Mehr

Von Hürden und Helden. Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt

Von Hürden und Helden. Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt Von Hürden und Helden Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt +++ Kommunen müssen gesetzliche Grenzen ausreizen +++ von Bürgern betriebene Dorfläden nicht als gemeinnützig anerkannt +++ überdimensionierte

Mehr

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Eine gemeinsame Fachtagung des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement

Mehr

Abschied vom Jugendwahn?

Abschied vom Jugendwahn? Abschied vom Jugendwahn? UnternehmerPerspektiven Unternehmerische Strategien für den demografischen Wandel 02 I Eckdaten der Erhebung Eckdaten der Erhebung Stichprobenumfang: 4.000 Unternehmen Kleiner

Mehr

Fit für den Wiedereinstieg wie sich Beruf und Familie unter einen Hut bringen lassen

Fit für den Wiedereinstieg wie sich Beruf und Familie unter einen Hut bringen lassen Schriftenreihe der Baden-Württemberg Stiftung Bildung: Nr. 55 Fit für den Wiedereinstieg wie sich Beruf und Familie unter einen Hut bringen lassen Tipps für eine erfolgreiche Rückkehr in den Beruf Ein

Mehr

Wettbewerbsfaktor Fachkräfte

Wettbewerbsfaktor Fachkräfte McKinsey Deutschland Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Strategien für Deutschlands Unternehmen Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Strategien für Deutschlands Unternehmen Inhalt Einführung: Vier Thesen zum Fachkräftemangel

Mehr

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung BAG Behinderung und Studium e. V. (Hg.) Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Vorwort Was will ich eigentlich nach

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen!

Gemeinsam mehr erreichen! Gemeinsam mehr erreichen! Frauen Medikamente Selbsthilfe Ein Handbuch Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses Werkes haben

Mehr

Vielfalt als Chance 2008. Vielfalt als Erfolgsfaktor in Unternehmen und öffentlichen Institutionen in Deutschland Überblick und Praxisbeispiele

Vielfalt als Chance 2008. Vielfalt als Erfolgsfaktor in Unternehmen und öffentlichen Institutionen in Deutschland Überblick und Praxisbeispiele Vielfalt als Chance 2008 Vielfalt als Erfolgsfaktor in Unternehmen und öffentlichen Institutionen in Deutschland Überblick und Praxisbeispiele Vielfalt als Chance 2008 Impressum Herausgeberin: Die Beauftragte

Mehr

ANTRÄGE zum Parteikonvent 2015. am 20. Juni 2015 im Willy-Brandt-Haus in Berlin

ANTRÄGE zum Parteikonvent 2015. am 20. Juni 2015 im Willy-Brandt-Haus in Berlin ANTRÄGE zum Parteikonvent 1 am. Juni 1 im Willy-Brandt-Haus in Berlin Mitglieder der Antragskommission Vom Parteivorstand am 2. März benannte Mitglieder: Vorsitzender Stimmberechtigte Mitglieder Beratendes

Mehr

Alter neu gestalten Offene Altenarbeit in der Gemeinde. Ein Werkstattbuch

Alter neu gestalten Offene Altenarbeit in der Gemeinde. Ein Werkstattbuch Alter neu gestalten Offene Altenarbeit in der Gemeinde Ein Werkstattbuch Alter neu gestalten Offene Altenarbeit in der Gemeinde Ein Werkstattbuch Inhalt Einleitung 5 I. Grundlagen 8 1. Theologie des Alters

Mehr

Engagement braucht Leadership

Engagement braucht Leadership Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Dr. Thomas Röbke Im Auftrag der Robert Bosch Stiftung Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und

Mehr