1 DIE BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 DIE BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ"

Transkript

1 1 DIE BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ 1.1 Verlauf der Berufswahl Die Einstiegsmöglichkeiten Die Berufsfindung als Prozess Ein Berufswahlfahrplan Die Bewerbung 1.2 Hilfestellungen für die Berufswahl Die 22 Berufsfelder Die Angebote der Berufs-, Studien und Laufbahnberatung Die wichtigsten Informationsquellen 1.3 Brückenangebote und Zwischenlösungen Die verschiedenen Zwischenlösungen Die Brückenangebote 1.4 Beruf und Qualifikation Von der Berufsqualifikation zu den individuellen Kompetenzen Berufsleute: die Polygrafin Die veränderten beruflichen Funktionen Die Anforderungen an Berufsleute Berufsleute: die Schreinerklasse 1.5 Vielfältige berufliche Möglichkeiten Der Abschluss der beruflichen Grundbildung Die Perspektiven mit der Berufslehre Berufsleute: Irma Dütsch, Köchin Berufsleute: Adrian Frutiger, Typograph 1.6 Entwicklung der Berufsbildung Die Anfänge im 19. Jahrhundert Das erste Berufsbildungsgesetz von Das zweite Berufsbildungsgesetz von Das dritte Berufsbildungsgesetz von 1978

2 1.7 Aktuelles Berufsbildungsgesetz Das vierte Berufsbildungsgesetz von Die Integration aller Berufsbildungsbereiche Die Berufsbildung und die Arbeitsmarktfähigkeit Die Entwicklung geht weiter Die internationalen Beziehungen ein Blick nach Europa 1.8 Qualifikationsverfahren Der Verlauf und die Varianten der Abschlussprüfung Die Formen und Gütekriterien der Qualifikationsverfahren Die verschiedenen Qualifikationsverfahren Die Prüfungsformen der Abschlussprüfung Die Prüfungsexpertinnen und Prüfungsexperten 1.9 Anerkennung von Bildungsleistungen Die Anrechnung erbrachter Bildungsleistungen Die Validierung von Bildungsleistungen Die Abschlussprüfung ohne Berufslehre

3 2 DAS BERUFSBILDUNGSSYSTEM DER SCHWEIZ 2.1 Berufsbildung im Schweizer Bildungssystem Das Schweizer Bildungssystem Das Berufsbildungssystem Die berufliche Grundbildung 2.2 Zweijährige berufliche Grundbildung (Anlehre) Die zweijährige berufliche Grundbildung mit eidg. Berufsattest Die Individuelle Begleitung Die Anlehre Die individuelle Ausbildung in der Anlehre 2.3 Rechts- und Vertragsgrundlagen Die Bundesgesetzgebung Die kantonale Gesetzgebung Die Vorschriften der beruflichen Grundbildung Der Lehrvertrag Das Lehrverhältnis Die Umwandlung des Lehrverhältnisses Die Auflösung des Lehrverhältnisses 2.4 Träger und Behörden der Berufsbildung Die Zusammenarbeit zwischen Staat und OdA Der Bund Die Koordination der Berufsbildung 2.5 Kantone Die Vollzugsaufgaben der Kantone Die Aufgaben der Berufsbildungsämter Die Ausbildungsberatung 2.6 Finanzierung der Berufsbildung Die Leistungen und Träger Die Aufwendungen der öffentlichen Hand Die Berufsbildungsfonds Die Kosten der beruflichen Grundbildung Die Modellrechnung für einen Lehrbetrieb Die Finanzierung der ÜK Die Beiträge für Innovationen und besondere Leistungen Die Stipendien und Darlehen

4 3 DIE LEHRZEIT 3.1 Duales Bildungssystem Die drei Lernorte Der Lehrbetrieb Die überbetrieblichen Kurse Die Berufsfachschule 3.2 Lehrbetrieb und Lehrbetriebsverbünde Vom Betrieb zum Lehrbetrieb Die Lehrbetriebsverbünde 3.3 Selektion und Einstieg in die Berufsbildung Die Selektion Die Lernvoraussetzungen Das Anforderungsprofil Die Schnupperlehre Der erste Arbeitstag ein Beispiel Das Informationskonzept im Betrieb 3.4 Planung der betrieblichen Grundbildung Die Planung der betrieblichen Grundbildung Die Planung der betrieblichen Grundbildung: Beispiele 3.5 Begleiten von Lernenden Das Handeln im Alltag von Berufsbildner/innen Die Adoleszenz Ein Feedback geben Einige Regeln für ein konstruktives Feedback Die Prüfungsangst und die Stresssymptome 3.6 Arbeitsmethoden Die Projektplanung Die Selbstreflexion Die drei Funktionen der Evaluation Die Taxonomie von Lernzielen

5 3.7 Hilfsmittel für die betriebliche Grundbildung Die QualiCarte Die Lerndokumentation Der Bildungsbericht Die Handlungskompetenz 3.8 Schulische Bildung und Vollzeitangebote Die schulische Bildung an der Berufsfachschule Die Freikurse und Stützkurse Die Zeitmodelle für den Unterricht an Berufsfachschulen Die schulischen Vollzeitangebote Die schulischen Vollzeitangebote im Vergleich 3.9 Allgemeinbildung und Berufsmaturität Der vernetzte Unterrichtsaufbau Der Lehrplan für die Allgemeinbildung (ABU) Die Wege zur Berufsmaturität Der Wert der Berufsmaturität Die Berufsmaturität aus der Sicht der Betriebe

6 4 DIE BERUFSBILDUNGSVERANTWORTLICHEN 4.1 Übersicht Die verschiedenen Berufsbildungsverantwortlichen 4.2 Berufsbildner/innen in Lehrbetrieben und überbetrieblichen Kursen Die Berufsbildner/innen in Lehrbetrieben Die Bildung für Berufsbildner/innen in Lehrbetrieben Der kantonale Lehrplan für den 40-stündigen Kurs Die Berufsbildner/innen in überbetrieblichen Kursen und Lehrwerkstätten 4.3 Berufsbildner/innen an Berufsfachschulen Hauptberufliche Berufsbildungsverantwortliche berufskundlicher Unterricht Nebenberufliche Berufsbildungsverantwortliche berufskundlicher Unterricht Hauptberufliche Berufsbildungsverantwortliche allgemein bildender Unterricht Nebenberufliche Berufsbildungsverantwortliche allgemein bildender Unterricht Berufsbildungsverantwortliche berufskundlicher Unterricht und Berufsmaturität mit Lehrbefähigung Sekundarstufe II 4.4 Berufsbildner/innen an höheren Fachschulen Hauptberufliche Berufsbildungsverantwortliche an höheren Fachschulen Nebenberufliche Berufsbildungsverantwortliche an höheren Fachschulen

7 5 DIE TERITÄRSTUFE UND DIE WEITERBILDUNG 5.1 System der Tertiärstufe und der Weiterbildung Die Tertiärstufe und der Quartärbereich Die Bildungsmöglichkeiten auf der Tertiärstufe und dem Quartärbereich Die berufsorientierte Weiterbildung Die Erwachsenenbildung 5.2 Abschlüsse der höheren Berufsbildung Die Bildungsformen der tertiären Bildung Die Formen der höheren Berufsbildung Das Fachhochschul-Diplom 5.3 Fachhochschulen Der Auftrag der Fachhochschulen Die 7 regionalen Fachhochschulen Die Studienbereiche an den Fachhochschulen Die Pädagogischen Hochschulen 5.4 Modularisierte Weiterbildung Die Idee des modularen Bildungssystems Die Elemente des Baukastensystems Die Organisation des Schweizer Baukastensystems Beispiele eines Baukastens: Weiterbildung für Schreiner

8 6 DIE BERUFSBILDUNG IN ZAHLEN 6.1 Entwicklung und Merkmale der Berufsbildung Die Entwicklung der Lehrverhältnisse Die Entwicklung der Berufsbildung insgesamt Die Lernenden im ersten Jahr der Berufsbildung Die Entwicklung der Bildungsfelder Die Ausbildungsformen in der beruflichen Grundbildung Die Entwicklung der Sekundarstufe II 6.2 Geschlechtermerkmale in der Berufsbildung Die Geschlechteranteile in den Bildungsfeldern Die Berufswahl und das Geschlecht Frauen in ausgewählten Berufen 6.3 Berufsmaturität Die Entwicklung der Berufsmaturität Die Entwicklung der BM-Abschlüsse Die 10 beruflichen Grundbildungen mit den höchsten Berufsmaturitäts-Quoten Die Entwicklung der Berufsmaturität nach Geschlecht Die Berufsmaturität und die gymnasiale Matur im Vergleich Der Übertritt an die Fachhochschulen 6.4 Besondere Kennzahlen Die Entwicklung der Anlehrverhältnisse Die Berufsabschlüsse ohne Berufslehre Die frühzeitigen Schulabgänger/innen Die Entwicklung der höheren Berufsbildung 7 BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ. FAKTEN UND ZAHLEN Die dokumentation BERUFSBILDUNG wird ergänzt mit der BBT-Broschüre Berufsbildung in der Schweiz. Fakten und Zahlen, die jährlich aktualisiert wird. Damit stehen über 20 weitere Folien zur Präsentation zur Verfügung. Weitere Informationen:

Stichwortliste Handbuch betriebliche Grundbildung, 4. Aufl. 2013

Stichwortliste Handbuch betriebliche Grundbildung, 4. Aufl. 2013 Seite 1 / 6 Stichwortliste, 4. Aufl. 2013 Stichwort Seite Abschluss der beruflichen Grundbildung 169 Abschluss mit Anschluss 178 Abschlussprüfung 159, 197 Adoleszenz 265 Anforderungskatalog (an die Lernenden)

Mehr

Ihr Navigator durch das Schweizer Berufsbildungssystem. Start

Ihr Navigator durch das Schweizer Berufsbildungssystem. Start Ihr Navigator durch das Schweizer Berufsbildungssystem Start Herzlich willkommen Unser Navigator führt Sie durch das Schweizer Berufsbildungssystem. Lernen Sie auf eine einfach Art und Weise die wichtigsten

Mehr

DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK

DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK Bedeutendste Erstausbildung Duales System Arbeitsmarktbezug Durchlässigkeit Karriereperspektiven Gemeinsame Aufgabe 7.1.1 / Fakten und Zahlen / Die Berufsbildung im Überblick

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern = gibb. 2. Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung

Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern = gibb. 2. Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung 2. Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung www.gibb.ch 1 Workshop 6: Rolle der kantonalen Sozial- und Bildungspolitik Verbesserung des Zugangs und Verbleibs von Menschen

Mehr

Duale Berufsbildung in der Schweiz

Duale Berufsbildung in der Schweiz Duale Berufsbildung in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Aufgaben der Berufbildung

Mehr

Lehrmeisterverband lvz-a SAL (bisherige Bezeichnung: Lehrmeisterverband Hochbauzeichner LVH-SAL) Willkommen zum Informationsanlass. Neuer Bildungsplan

Lehrmeisterverband lvz-a SAL (bisherige Bezeichnung: Lehrmeisterverband Hochbauzeichner LVH-SAL) Willkommen zum Informationsanlass. Neuer Bildungsplan Lehrmeisterverband lvz-a SAL (bisherige Bezeichnung: Lehrmeisterverband Hochbauzeichner LVH-SAL) Willkommen zum Informationsanlass Neuer Bildungsplan & neue Bildungsverordnung über die berufliche Grundausbildung

Mehr

Struktur und wichtigste Ziele der beruflichen Bildung in der Schweiz

Struktur und wichtigste Ziele der beruflichen Bildung in der Schweiz Struktur und wichtigste Ziele der beruflichen Bildung in der Schweiz Beatrice Kunovits Amt für Berufsbildung und Berufsberatung Basel-Landschaft beatrice.kunovits@bl.ch www.biz.bl.ch Die berufliche Grundbildung

Mehr

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband Maler/in EFZ und Malerpraktiker/in EBA Reform Grundbildung MALerberuf WAS ÄNDERT SICH AB 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG Seite Übersicht der

Mehr

Marianne Bläsi. Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen. Berufsinspektorin

Marianne Bläsi. Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen. Berufsinspektorin Marianne Bläsi Berufsinspektorin Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Bielstrasse 102 4502 Solothurn Tel. +41 32 627 28 77 Fax +41 32 627 29 92 E-Mail marianne.blaesi@dbk.so.ch 19.01.2016 Berufsbildnerveranstaltung2015

Mehr

Ausbildungsberatung im Kanton Bern

Ausbildungsberatung im Kanton Bern Ausbildungsberatung im Kanton Bern Sabine Tuschling Mittelschul- und Berufsbildungsamt Rechtliche Grundlage Bildungsbewilligung Lehrvertrag Bildungsinstrumente Weitere Hilfsmittel Vorgaben/Erfahrungen

Mehr

Bildungsprogramm des Kantons Zürich

Bildungsprogramm des Kantons Zürich Bildungsprogramm des Kantons Zürich für Kurs für Berufsbildner/innen (KBB) im Umfang 40 von (Fassung MBA vom 28. November 2008) Bildungsprogramm Kanton Zürich Seite 1/5 Bildungsziel 1: Umgang mit Lernenden

Mehr

Leitfaden. Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest BERUFSBILDUNG

Leitfaden. Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest BERUFSBILDUNG Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest Leitfaden BERUFSBILDUNG EIN BUNDESAMT DES EIDGENÖSSISCHEN VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENTES Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Gestaltung

Mehr

Ausbildungsverhältnisse 2012

Ausbildungsverhältnisse 2012 Ausbildungsverhältnisse 2012 von Personen im Alter von 25 und mehr Jahren Personen ab 25 Jahren in Vorbereitung auf einen Berufsabschluss, 2012 Bildungsweg Anzahl Reguläre berufliche Grundbildung von 3

Mehr

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband. Gipser/in-Trockenbauer/in EFZ und Gipserpraktiker/in EBA. Gipserberuf

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband. Gipser/in-Trockenbauer/in EFZ und Gipserpraktiker/in EBA. Gipserberuf SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband Gipser/in-Trockenbauer/in EFZ und Gipserpraktiker/in EBA Reform Grundbildung Gipserberuf WAS ÄNDERT SICH AB 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG

Mehr

Gaby Egli-Rotzinger Abteilungsleiterin Betriebliche Bildung Obergrundstrasse 51 6002 Luzern Telefon 041 228 69 65 gaby.egli@lu.ch www.beruf.lu.ch 2-jährige Grundbildung Berufsbildner/innen Kantonale Verwaltung

Mehr

Elterninformation Schule Thayngen. Berufsbildung in der Schweiz 03. November Teil 1

Elterninformation Schule Thayngen. Berufsbildung in der Schweiz 03. November Teil 1 Elterninformation Schule Thayngen Berufsbildung in der Schweiz 03. November 2012 Teil 1 Seite 1 Neues Berufsbildungsgesetz neue Begriffe Bisher: Lehrling / Lehrtochter Lehrmeister/in Ausbildungsreglement

Mehr

Berufsorientierte Weiterbildung

Berufsorientierte Weiterbildung Neustart, Voraussetzungen schaffen, Nachholen 73 Das Weiterbildungsangebot in der Schweiz ist riesig und umfasst ein breites Spektrum von Kursen und Lehrgängen der unterschiedlichsten Anbieter. Mehr als

Mehr

Erfolgreicher Start in die Berufslehre

Erfolgreicher Start in die Berufslehre Erfolgreicher Start in die Berufslehre Ziele der Veranstaltung 1. Kennenlernen des Bildungskonzepts zur Berufslehre 2. Einblick in ABU- und BK-Unterricht 3. Informationen zur Vorbereitung auf die Berufslehre

Mehr

Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung

Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung Erfahrungsaustausch HF 23.11.2012 Laura Perret Ducommun, Ressortleiterin HBB Höhere Berufsbildung Berufsorientierte Weiterbildung Höhere Berufsbildung

Mehr

Beilage zur Präsentation. Lehre und Gymi. Lehre und Gymi. Beide Wege führen zum Erfolg!

Beilage zur Präsentation. Lehre und Gymi. Lehre und Gymi. Beide Wege führen zum Erfolg! Beilage zur Präsentation Lehre und Gymi Lehre und Gymi Beide Wege führen zum Erfolg! Impressum Projektleitung: Berufsfachschule Uster, Wirtschaft + Technik, Prorektor Edy Schütz Inhalt: Berufsbildungsprojekte

Mehr

Referenzmodelle beruflicher Kompetenzen ausgewählter Gesundheits- und Sozialberufe (Projekt RefMod G& S) *Mandatiert vom BBT

Referenzmodelle beruflicher Kompetenzen ausgewählter Gesundheits- und Sozialberufe (Projekt RefMod G& S) *Mandatiert vom BBT Verbesserung der Durchlässigkeit am Beispiel eines Projekts* der Gesundheitsberufe in der Schweiz Referenzmodelle beruflicher Kompetenzen ausgewählter Gesundheits- und Sozialberufe (Projekt RefMod G& S)

Mehr

gibb Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018

gibb Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018 Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018 1 Berufsmaturität im Bildungssystem gibb Weiterbildung Höhere Fachprüfungen (HFP) Berufsprüfungen (BP) Höhere Fachschulen (HF) Fachhochschulen (FH) Pädagogische Hochschulen

Mehr

Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest. Leitfaden

Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest. Leitfaden Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest Leitfaden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Ausgabe 3 Einleitung 4 1 Grundsätzliche Bemerkungen 7 2 Ausgestaltung einer zweijährigen

Mehr

DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK

DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK Bedeutendste Erstausbildung Karriereperspektiven Duales System Durchlässigkeit Arbeitsmarktorientierung Verbundpartnerschaft Qualität Effizienz 7.1.1 / Fakten und Zahlen

Mehr

Steuererhöhung: Ein JA für die Berufsbildung

Steuererhöhung: Ein JA für die Berufsbildung Dienststelle Berufs- und Weiterbildung Obergrundstrasse 51 6002 Luzern Telefon 041 228 52 52 Telefax 041 228 67 61 info.dbw@lu.ch www.beruf.lu.ch Luzern, 12. April 2017 Steuererhöhung: Ein JA für die Berufsbildung

Mehr

Berufsbildungsverantwortliche Häufig gestellte Fragen (FAQ) Stichwortverzeichnis. Frei Katrin

Berufsbildungsverantwortliche Häufig gestellte Fragen (FAQ) Stichwortverzeichnis. Frei Katrin Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Berufliche Grundbildung und höhere Berufsbildung Frei Katrin 12.08.2009

Mehr

vom 8. Juli 2008 Art. 1 Gegenstand und Bezeichnungen Art. 2 Zusammenarbeit

vom 8. Juli 2008 Art. 1 Gegenstand und Bezeichnungen Art. 2 Zusammenarbeit 412.012 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2008 Nr. 177 ausgegeben am 14. Juli 2008 Berufsbildungsverordnung (BBV) vom 8. Juli 2008 Aufgrund von Art. 15 Abs. 3, Art. 46 Abs. 1, Art. 59 Abs.

Mehr

Berufsschule Aarau. Ein Pilotprojekt im Auftrag von AVUSA

Berufsschule Aarau. Ein Pilotprojekt im Auftrag von AVUSA Berufsschule Aarau Ein Pilotprojekt im Auftrag von AVUSA Leitidee Im Sommer 2007 lancierte INSOS Gesamtschweizerisch ein Pilotprojekt, die Anlehre INSOS pra mit der Idee eines einheitlichen Ausbildungsstandards

Mehr

Kurs für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner

Kurs für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner Lernende ausbilden lohnt sich der Kurs für Berufsbildner/innen auch. In Partnerschaft mit Professionelle Berufsausbildung im Sozialbereich Wie können Fachpersonen das eigene Wissen weitergeben? Wie kann

Mehr

BERUFLICHE GRUNDBILDUNG DETAILHANDEL

BERUFLICHE GRUNDBILDUNG DETAILHANDEL BERUFLICHE GRUNDBILDUNG DETAILHANDEL 1. April 2017 Inhalt BERUFLICHE GRUNDBILDUNGEN IM DETAILHANDEL... 4 DETAILHANDELSFACHFRAU/-FACHMANN... 5 DETAILHANDELSASSISTENTIN/-ASSISTENT... 6 FREIKURSE... 7 FREIKURSANGEBOTE...

Mehr

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden?

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? Leitfaden zur Lerndokumentation 1 Die Lerndokumentation 1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? a. Zum Ersten dokumentieren die Lernenden während der beruflichen Grundbildung ihre Arbeit

Mehr

BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK DER WEG DER PROFIS. Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt

BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK DER WEG DER PROFIS. Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK DER WEG DER PROFIS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt 3 INHALT Editorial 3 Der meist gewählte Bildungsweg 4 BERUFSBILDUNG DER WEG FÜR EINE

Mehr

Berufsbildung in der Schweiz 2005

Berufsbildung in der Schweiz 2005 Berufsbildung in der Schweiz 2005 Fakten und Zahlen EIN BUNDESAMT DES EIDGENÖSSISCHEN VOLKSWIRTSCHAFTSDEPARTEMENTES Inhalt Die Berufsbildung im Überblick 3 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 4 Eine Aufgabe

Mehr

Festansprache Regierungsrat Dr. Remo Ankli

Festansprache Regierungsrat Dr. Remo Ankli 1 Es gilt das gesprochene Wort Diplomfeier der Berufsbildung 2014 5.3+-Feier Spitzenleistungen in der Berufslehre Freitag, 22. August 2014, 17.30 Uhr Schloss Waldegg, Feldbrunnen-St. Niklaus Festansprache

Mehr

1 Allgemeine Informationen

1 Allgemeine Informationen Seite 1 1. Allgemeine Informationen Einleitung für die Lernenden Liebe Lernende, lieber Lernender Herzlich willkommen in der Berufswelt! Während Ihrer beruflichen Grundbildung sammeln und produzieren Sie

Mehr

Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) vom... Entwurf. Neues Berufsbildungsgesetz

Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) vom... Entwurf. Neues Berufsbildungsgesetz Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) vom... Entwurf Neues Berufsbildungsgesetz Kommentar, Änderungsanträge und Begründungen aus der Sicht des Schweizeischen Gewerbeverbandes

Mehr

Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten

Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten Berufs- und Laufbahnberatung Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt

Mehr

Klassifikation der schweizerischen Bildungsstatistik

Klassifikation der schweizerischen Bildungsstatistik Eidgenössisches Departement des Inneren EDI Bundesamt für Statistik BFS 15 Bildung und Wissenschaft November 2015 Klassifikation der schweizerischen Bildungsstatistik Mit dieser Klassifikation werden die

Mehr

Strategieprojekt Höhere Berufsbildung SBFI. Rémy Hübschi, SBFI

Strategieprojekt Höhere Berufsbildung SBFI. Rémy Hübschi, SBFI Strategieprojekt Höhere Berufsbildung SBFI Rémy Hübschi, SBFI Thun, 19. September 2014 1) Die höhere Berufsbildung innerhalb der Bildungslandschaft Schweiz 2) Massnahmen des SBFI: Strategieprojekt Höhere

Mehr

Sekundarstufe II für Ausserrhoder Jugendliche

Sekundarstufe II für Ausserrhoder Jugendliche Sekundarstufe II für Ausserrhoder Jugendliche Seite 2 Inhaltsverzeichnis Sekundarstufe II Einleitung Sekundarstufe II Übersicht Bildungswege AR 4 Berufliche Grundbildung Berufliche Grundbildung 3- oder

Mehr

BILDUNGSRAUM SCHWEIZ

BILDUNGSRAUM SCHWEIZ BILDUNGSRAUM SCHWEIZ Gemeinsame Sorge in geteilter Zuständigkeit Hans Ambühl, Generalsekretär EDK 3. Schweizer Bildungstag Bern 28. August 2015 2 / 20 1. DIE BILDUNGSVERFASSUNG VON 2006 Art. 61a Art. 64a

Mehr

Übertrittsverfahren Sekundarschule Niveau A - Kurzzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2012\ \Präsentation UeV Sek A KZG.potx

Übertrittsverfahren Sekundarschule Niveau A - Kurzzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2012\ \Präsentation UeV Sek A KZG.potx Übertrittsverfahren Sekundarschule Niveau A - Kurzzeitgymnasium G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012061\Präsentation UeV Sek A KZG.potx 2 Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für den Übertrittsentscheid

Mehr

vom 13. Dezember 2002 vom 19. November 2003 (Art. 1 BBG) 1

vom 13. Dezember 2002 vom 19. November 2003 (Art. 1 BBG) 1 Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) Verordnung über die Berufsbildung (BBV) vom. Dezember 00 vom 9. November 00. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen Art. Grundsatz Art. Die Berufsbildung

Mehr

'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP

'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP 'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP 'DV%HUXIVELOGXQJVV\VWHPGHU6FKZHL] =LHOHGHU%HUXIVELOGXQJ %HUXIVELOGXQJDOV9HUEXQGDXIJDEH %U FNHQDQJHERWH %U FNHQDQJHERWH*UXQGNRQ]HSW 'UHL/HUQRUWH %LOGXQJVW\SHQGHUEHUXIOLFKHQ*UXQGELOGXQJ

Mehr

Berufliche Integration: Grenzen und Möglichkeiten aus der Sicht einer OdA

Berufliche Integration: Grenzen und Möglichkeiten aus der Sicht einer OdA Zukunft gestalten INSOS-Kongress 2015 Berufliche Integration: Grenzen und Möglichkeiten aus der Sicht einer OdA Ziele, Aufgaben, Zuständigkeiten und ausgewählte Entwicklungen in der Berufsbildung Projekt

Mehr

Direkte Wege zu beruflichen Zielen.

Direkte Wege zu beruflichen Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine

Mehr

Zürcher Bäcker-Confiseur-Meister Verband ZHBC. Referat von Bildungsdirektorin Dr. Silvia Steiner. Samstag, 7. Mai, Casino Theater Winterthur

Zürcher Bäcker-Confiseur-Meister Verband ZHBC. Referat von Bildungsdirektorin Dr. Silvia Steiner. Samstag, 7. Mai, Casino Theater Winterthur Kanton Zürich Bildungsdirektion 18. Juni 2016 1/7 Zürcher Bäcker-Confiseur-Meister Verband ZHBC 143. Generalversammlung Referat von Bildungsdirektorin Dr. Silvia Steiner Samstag, 7. Mai, Casino Theater

Mehr

Hauswirtschaftspraktikerin Hauswirtschaftspraktiker

Hauswirtschaftspraktikerin Hauswirtschaftspraktiker Hauswirtschaftspraktikerin Hauswirtschaftspraktiker Eine kurze Einleitung: Was bis jetzt geschah: Bildungsverordnung und Bildungsplan Kompetenzenmatrix ein Arbeitsinstrument für f die Betriebe FAQ die

Mehr

Bericht über die Lehrstellensituation und die Situation im Bereich der beruflichen Nachholbildung im Kanton Basel-Stadt 2014

Bericht über die Lehrstellensituation und die Situation im Bereich der beruflichen Nachholbildung im Kanton Basel-Stadt 2014 An den Grossen Rat 15.0989 01 ED/P150989 Basel, 8. Juli 2015 Regierungsratsbeschluss vom 7. Juli 2015 Bericht über die Lehrstellensituation und die Situation im Bereich der beruflichen Nachholbildung im

Mehr

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015. Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium G:\DVS-GSAdr\Public\2014\2014122\Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.pptx 2 UeV PS Sek/LZG Dokumente Übersicht Merkmale Dokumente

Mehr

1. Überbetrieblicher Kurs - Kurstag 1

1. Überbetrieblicher Kurs - Kurstag 1 1. Überbetrieblicher Kurs - Kurstag 1 Im Lehrberuf «Kauffrau / Kaufmann EFZ», Branche Dienstleistung & Administration Programm 1. Kurstag Vorstellungsrunde Einführung in die betriebliche Ausbildung Lern-

Mehr

H KV. Detailhandels-Grundbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. Detailhandelsassistent/-in und Detailhandelsfachleute

H KV. Detailhandels-Grundbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. Detailhandelsassistent/-in und Detailhandelsfachleute H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Detailhandels-Grundbildung Detailhandelsassistent/-in und Detailhandelsfachleute Eine vielseitige Grundbildung mit Weiterbildungsmöglichkeiten in

Mehr

Organigramm der Fachstelle

Organigramm der Fachstelle Lehrbetriebsnummer(n) * / / PLZ/Ort PLZ/Ort Heimatort PLZ / Ort PLZ / Ort Berufsbezeichnung /Profil Fachrichtung /Branche Bildungsdauer (Tag / Monat / Jahr): vom Beruf bis und mit Verkürzte berufliche

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Berufsbildung und die Weiterbildung

Ausführungsbestimmungen über die Berufsbildung und die Weiterbildung Ausführungsbestimmungen über die Berufsbildung und die Weiterbildung vom 7. März 007 (Stand. Januar 04) 46. Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung des Bundesgesetzes über die Berufsbildung

Mehr

Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen. Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT

Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen. Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT Validierung von Bildungsleistungen Überblick Berufsbildung Tertiär A (Hochschulen) Weiterbildung

Mehr

1 Überblick. Bildungsbericht. Kompetenznachweise

1 Überblick. Bildungsbericht. Kompetenznachweise Fassung vom 26. September 2011 1 Überblick Lernende und Ausbildende der Praxis dokumentieren den Lernprozess nach dem vorliegenden Konzept und den zugehörigen Hilfsmitteln. Das Dokumentieren dient der

Mehr

1. Überbetrieblicher Kurs - Kurstag 1

1. Überbetrieblicher Kurs - Kurstag 1 1. Überbetrieblicher Kurs - Kurstag 1 Im Lehrberuf «Kauffrau / Kaufmann EFZ», Branche Dienstleistung & Administration Programm 1. Kurstag Vorstellungsrunde Einführung in die betriebliche Ausbildung Lern-

Mehr

Direkte Wege zu beruflichen Zielen.

Direkte Wege zu beruflichen Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Behindertenbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern...

Mehr

Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales (eidgenössischer Berufsattest (EBA)

Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales (eidgenössischer Berufsattest (EBA) Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales (eidgenössischer Berufsattest (EBA) Ablauf Begrüssung Walter Lötscher BiVo AGS Heinz Mohler - Duales Ausbildungssystem - Profil und Status AGS Vergleich zu

Mehr

vom 13. Dezember 2002 (Stand am 1. Januar 2018)

vom 13. Dezember 2002 (Stand am 1. Januar 2018) Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) 412.10 vom 13. Dezember 2002 (Stand am 1. Januar 2018) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Integration / Migration in Bezug auf die Berufsbildung: Sicht des Kantons Zürich

Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Integration / Migration in Bezug auf die Berufsbildung: Sicht des Kantons Zürich Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Integration / Migration in Bezug auf die Berufsbildung: Sicht des Kantons Zürich 19. Mai 2016 Christina Vögtli, Leiterin Berufsintegration

Mehr

Berufseinstieg, Lehrstellensuche

Berufseinstieg, Lehrstellensuche Bundesgesetz über die Berufsbildung: Berufseinstieg, Lehrstellensuche Massnahmen der Berufs-, Studien und Laufbahnberatung am Übergang I André Monhart Leiter Fachbereich BSLB KT Zürich Art 49 Grundsatz:

Mehr

Berufsbildung International Zug

Berufsbildung International Zug Berufsbildung International Zug Internationale Berufslehren für Zug Sommer 2016 Bruno Geiger, Projektleiter, Amt für Berufsbildung Agenda Einführung Schweiz Duales Berufsbildungssystem Beispiele / International

Mehr

Richtlinie Berufsmaturität (Richtlinie BM)

Richtlinie Berufsmaturität (Richtlinie BM) Amt für Berufsbildung und Berufsberatung Amtschef Frauenfeld, 29. März 2016 Richtlinie Berufsmaturität (Richtlinie BM) 01.50.070041 A. Allgemeine Bestimmungen 1. Geltungsbereich Diese Richtlinie regelt

Mehr

vom 13. Dezember 2002 (Stand am 1. Januar 2012) vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2012)

vom 13. Dezember 2002 (Stand am 1. Januar 2012) vom 19. November 2003 (Stand am 1. Januar 2012) Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) Verordnung über die Berufsbildung (BBV) vom. Dezember 00 (Stand am. Januar 0) vom 9. November 00 (Stand am. Januar 0). Kapitel: Allgemeine

Mehr

Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis

Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Änderung vom 7. August 2017 Das Staatssekretariat für Bildung,

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Kosmetikerin/Kosmetiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Änderung vom 18. Oktober 2016 82112 Kosmetikerin EFZ/Kosmetiker EFZ Esthéticienne

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Warum ZbW? Alles aus einer Hand! Zusammen mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen als Kooperationspartnerin kann das ZbW als einziger Anbieter in der Ostschweiz

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Wege zum Berufsabschluss für Erwachsene Das eidgenössische Berufsattest und das eidgenössische Fähigkeitszeugnis sichere Werte auf dem Arbeitsmarkt

Wege zum Berufsabschluss für Erwachsene Das eidgenössische Berufsattest und das eidgenössische Fähigkeitszeugnis sichere Werte auf dem Arbeitsmarkt biz Wege zum Berufsabschluss für Erwachsene Das eidgenössische Berufsattest und das eidgenössische Fähigkeitszeugnis sichere Werte auf dem Arbeitsmarkt 2 In einer Arbeitswelt, die sich immer schneller

Mehr

Höhere Berufsbildung. Laura Perret Ducommun, SBFI

Höhere Berufsbildung. Laura Perret Ducommun, SBFI Höhere Berufsbildung Laura Perret Ducommun, SBFI Bern, 19. September 2014 1) Die höhere Berufsbildung innerhalb der Bildungslandschaft Schweiz 2) Massnahmen des SBFI: Strategieprojekt Höhere Berufsbildung

Mehr

Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Berufspädagogik für Gymnasiallehrpersonen

Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Berufspädagogik für Gymnasiallehrpersonen Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Berufspädagogik für Gymnasiallehrpersonen (CAS BfG) der Pädagogischen Hochschule Luzern vom 28. Mai 204 Der

Mehr

Gastro-Spick. Infos, Tipps und Links für Berufsbildende knackig serviert

Gastro-Spick. Infos, Tipps und Links für Berufsbildende knackig serviert Gastro-Spick Infos, Tipps und Links für Berufsbildende knackig serviert Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Kasernenstrasse 27 Postfach 3000 Bern 22 Tel. 031 633 87 87 Fax

Mehr

Wer sind wir. Neben der Verbandstätigkeit hat der ZLI vielfältige ICT Dienstleistungen im Angebot.

Wer sind wir. Neben der Verbandstätigkeit hat der ZLI vielfältige ICT Dienstleistungen im Angebot. Wer sind wir Der ZLI ist die kantonale OdA (Organisation der Arbeitswelt) für die ICT Berufe. Der ZLI ist ein Verein, welcher aus Firmen- und Personenmitglieder besteht. Die Verbandstätigkeit umfasst folgende

Mehr

Kurs für Berufsbildner/innen

Kurs für Berufsbildner/innen Kurs für Berufsbildner/innen Berufsbildungssystem Rechtsgrundlagen Franz Dommann Dr. iur. fdommann@gmx.ch 041 440 71 10 Amt für Berufsbildung des Kantons Luzern Obergrundstrasse 51, 6002 Luzern Tel. 041

Mehr

BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ

BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ 2013 Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt INHALT Die Berufsbildung im Überblick 3 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 4

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «1.1 SCHREINERAUSBILDUNG»

SCHREINER LERN-APP: «1.1 SCHREINERAUSBILDUNG» Wer unterzeichnet den Lehrvertrag? Welche Pflichten geht der Lehrmeister mit dem Unterzeichnen des Lehrvertrages ein? Welche Pflichten geht der/die Lernende mit dem Unterzeichnen des Lehrvertrages ein?

Mehr

Neue Wege zu höheren Zielen.

Neue Wege zu höheren Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Behindertenbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern...

Mehr

Unterrichten in der Berufsbildung Eine echte Alternative

Unterrichten in der Berufsbildung Eine echte Alternative AUSBILDUNG Sekundarstufe Il Unterrichten in der Berufsbildung Eine echte Alternative weitere Infos phzh.ch/sek2 Studiengänge Sekundarstufe II Ausbilden und Unterrichten in der Berufsbildung In der Schweiz

Mehr

Mittelschulvorbereitung MSV Individuelle Lernförderung ILF Herzlich willkommen zum Informationsanlass

Mittelschulvorbereitung MSV Individuelle Lernförderung ILF Herzlich willkommen zum Informationsanlass Herzlich willkommen zum Informationsanlass Mittelschulvorbereitung MSV 1.Was ist MSV? Mittelschulvorbereitung MSV Ablauf des Abends: 2.Aufnahmebedingungen / Erwartungen 3.Angebote 4.Was ist ILF? 5.Aufnahmebedingungen

Mehr

BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ

BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ 2011 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen

Mehr

Umstellung auf Ganztagesunterricht bei der 3- jährigen Ausbildung zur Fachperson Betreuung auf Beginn des Schuljahres 2014/15

Umstellung auf Ganztagesunterricht bei der 3- jährigen Ausbildung zur Fachperson Betreuung auf Beginn des Schuljahres 2014/15 Umstellung auf Ganztagesunterricht bei der 3- jährigen Ausbildung zur Fachperson Betreuung auf Beginn des Schuljahres 2014/15 Entscheidungsgrundlagen, Prozessbeschreibung Winterthur, 7. Oktober 2013, Abteilungsleitung

Mehr

4857 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 318/2007 betreffend zweijährige Grundbildung mit Berufsattest EBA

4857 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 318/2007 betreffend zweijährige Grundbildung mit Berufsattest EBA Antrag des Regierungsrates vom 30. November 2011 4857 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 318/2007 betreffend zweijährige Grundbildung mit Berufsattest EBA (vom............) 1 KR-Nr. 318/2007

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten nach der obligatorischen Schulzeit im Kanton St.Gallen

Ausbildungsmöglichkeiten nach der obligatorischen Schulzeit im Kanton St.Gallen Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Ausbildungsmöglichkeiten nach der obligatorischen Schulzeit im Kanton St.Gallen BILDUNGSDEPARTEMENT DES KANTONS ST.GALLEN Amt für Volksschule Davidstrasse 31

Mehr

berufsbildung.ch Das Portal zur Berufsbildung BERUFSBILDUNG Arbeitsinstrumente für die Praxis

berufsbildung.ch Das Portal zur Berufsbildung BERUFSBILDUNG Arbeitsinstrumente für die Praxis berufsbildung.ch Das Portal zur Berufsbildung BERUFSBILDUNG Arbeitsinstrumente für die Praxis Das SDBB betreibt das Portal www.berufsbildung.ch. Mit einem breit gefächerten Angebot von Produkten und Dienstleistungen

Mehr

Berufsbildungsgesetz und Berufsbildungsverordnung Synoptische Darstellung von nbbg und dem Vernehmlassungsentwurf der nbbv

Berufsbildungsgesetz und Berufsbildungsverordnung Synoptische Darstellung von nbbg und dem Vernehmlassungsentwurf der nbbv bbaktuell Redaktion mailto:redaktion@bbaktuell.ch Berufsbildungsgesetz und Berufsbildungsverordnung Synoptische Darstellung von nbbg und dem Vernehmlassungsentwurf der Bundesgesetz über die Berufsbildung

Mehr

Bundesgesetz über die Berufsbildung

Bundesgesetz über die Berufsbildung Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 63 der Bundesverfassung, nach Einsicht in die

Mehr

Zertifikat (EHB) als nebenberufliche Lehrperson für berufskundlichen Unterricht. Der Zertifikatslehrgang ist vom SBFI eidg. anerkannt.

Zertifikat (EHB) als nebenberufliche Lehrperson für berufskundlichen Unterricht. Der Zertifikatslehrgang ist vom SBFI eidg. anerkannt. August 2017 Juni 2018 NEU: Lehrgang als Blockkurs! Zertifikat (EHB) als nebenberufliche Lehrperson für berufskundlichen Unterricht. Der Zertifikatslehrgang ist vom SBFI eidg. anerkannt. Umfang: 2 Module

Mehr

Gebührentarif für die Berufsbildung

Gebührentarif für die Berufsbildung Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 23.2 Gebührentarif für die Berufsbildung vom 9. März 200 (Stand. Januar 205) Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 36 ff. des Einführungsgesetzes

Mehr

H KV. Die Berufslehren in der kaufmännischen Grundbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. eine attraktive Berufsausbildung

H KV. Die Berufslehren in der kaufmännischen Grundbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. eine attraktive Berufsausbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Die Berufslehren in der kaufmännischen Grundbildung eine attraktive Berufsausbildung Kaufleute sind in allen Wirtschafts- und Verwaltungszweigen tätig,

Mehr

Berufsbildnerkurse. im Auftrag des Amtes für Berufsbildung Graubünden

Berufsbildnerkurse. im Auftrag des Amtes für Berufsbildung Graubünden Berufsbildnerkurse im Auftrag des Amtes für Berufsbildung Graubünden Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Kurse für Berufsbildner und Berufsbildnerinnen 4 5 in Lehrbetrieben (im Auftrag des Amtes für Berufsbildung

Mehr

Berufsfachschulvereinbarung Anhang

Berufsfachschulvereinbarung Anhang Berufsfachschulvereinbarung Anhang 1 419.750 Anhang zur Interkantonalen Vereinbarung über die Beiträge an die Ausbildungskosten in der beruflichen Grundbildung (Berufsfachschulvereinbarung, BFSV) 1) 2013/2014

Mehr

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02)

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02) (BBG 78 und BBG Allgemein bildender Unterricht (ABU) Allgemeine schulische Bildung, Allgemeinbildung Anerkennung von Lernleistungen Durch die berufliche Grundbildung vermittelte Bildung, die die Lernenden

Mehr

Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft

Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft Informatik: Karriere mit grosser Zukunft Egal ob im Fernsehgerät oder in der Forschung, bei der Verkehrsampel, in der Autowerkstatt, im Spital

Mehr

Berufspädagogische Bildungsgänge

Berufspädagogische Bildungsgänge Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Berufspädagogische Bildungsgänge Informationen für Anbieter von Bildungsgängen für Berufsbildungsverantwortliche im Nebenberuf 31.05.2016

Mehr

Ermöglicht überall Zutritt.

Ermöglicht überall Zutritt. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Hauswirtschaft Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons

Mehr

2 Rahmenlehrpläne für Berufsbildungsverantwortliche

2 Rahmenlehrpläne für Berufsbildungsverantwortliche Bern, 01.02.2011 2 Rahmenlehrpläne für Berufsbildungsverantwortliche Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Übersicht... 4 1 Berufspädagogische Herausforderungen... 5 2 Pädagogische Berufsprofile...

Mehr