Richtlinien für die Praxisausbildung Sozialpädagogik HF und Kindererziehung HF

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien für die Praxisausbildung Sozialpädagogik HF und Kindererziehung HF"

Transkript

1 Richtlinien für die Praxisausbildung Sozialpädagogik HF und Kindererziehung HF Durch die Fachkommission SP/KE genehmigt am 18. März 2002; nachgeführt gemäss neuem Studienkonzept SP/KE am , redigiert Juni 2012 und Juni 2013 Gültig ab Schuljahr 2013/14 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Das Ziel der Praxisausbildung Zusammenarbeit Die Aufgaben der Schule Die Ausbildungsinstitution Die Studierenden Die Qualifikation in der Praxisausbildung Rahmenbedingungen und Modalitäten für die Praxisausbildung Einleitung Gültigkeit Die vorliegenden Richtlinien werden als Praxisausbildungskonzept bezeichnet und sind für alle Studierenden der in Sozialpädagogik HF (SP HF) und Kindererziehung HF (KE HF) an der Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern BFF verbindlich. Ihre Gültigkeit erstreckt sich auf die folgenden Studiengänge: - 3-jähriger Vollzeitstudiengang (Kurzform: SPV, KEV) - 4-jähriger praxisbegleitender Studiengang (Kurzform: SPP; wird nur in SP HF angeboten) - 3-jähriger verkürzter praxisbegleitender Studiengang (Kurzform: SPK, KEK) Zweck Die Richtlinien regeln die Modalitäten der Praxisausbildung. Sie sind Bestandteil des Studienkonzepts Sozialpädagogik HF / Kindererziehung HF. Sie werden den Ausbildungsinstitutionen, den Praxisausbildenden und den Studierenden abgegeben. 2. Das Ziel der Praxisausbildung Duale Ausbildung Die Vollzeit- (SPV/KEV) und die praxisbegleitenden Studiengänge (SPK/SPP/KEK) sind als duale Ausbildungen konzipiert: In der Schule erarbeiten sich die Studierenden die notwendigen theoretischen Grundlagen. Sie lernen gleichzeitig, ihr berufliches Handeln zu reflektieren, zu modifizieren und zu ergänzen. Diese duale Ausbildungskonzeption bedingt, dass die Lernprozesse in Schule und beruflicher Praxis optimal ineinander greifen und sich ergänzen. Inhalte und Erfahrungen aus beiden Bereichen stützen AGA 1/7

2 sich, so dass eine gegenseitige Evaluation möglich wird. Dies setzt eine transparente Zusammenarbeit zwischen der Ausbildungsinstitution und der Schule voraus. Das Ausbildungsziel ist in Übereinstimmung mit den Vorgaben der eidg. Rahmenlehrpläne Sozialpädagogik HF und Kindererziehung HF das kompetente, professionelle Handeln (Handlungskompetenzen). Dazu gehören das berufsrelevante theoretische Fachwissen, das eine angemessene Situationserfassung und Handlungsplanung ermöglicht (Fachkompetenz); Fertigkeiten und Methoden, die eine gekonnte Handlungsausführung gewährleisten (Methodenkompetenz); sowie die Sozial- und Selbstkompetenzen, die zum selbstverantwortlichen Handeln gegenüber den betreuten Personen, der Ausbildungsinstitution und dem sozialen und beruflichen Umfeld befähigen. 3. Zusammenarbeit Voraussetzung für Ausbildungserfolg Eine gute Zusammenarbeit zwischen der Schule, der Ausbildungsinstitution und den Studierenden ist eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung. Ein regelmässiger Austausch zwischen Ausbildungsinstitution und Schule ermöglicht gegenseitige Information und Verständigung. Schule, Ausbildungsinstitution und Studierende erfüllen bestimmte Anforderungen und sind für bestimmte Aufgaben verantwortlich. Diese verteilen sich auf verschiedene Funktionen und Personen. Funktionen und Personen Die folgenden Personen tragen in ihrer spezifischen Funktion zu einer guten Zusammenarbeit bei: - Die Studierenden - Seitens der Schule die Studiengangleitung, die verantwortliche Person für die Koordination der Praxisausbildung sowie die Praxisbegleiterin, der Praxisbegleiter - Seitens der Ausbildungsinstitution die Institutionsleitungen und die Praxisausbildnerin, der Praxisausbildner Für den Austausch von Informationen stehen folgende Gefäs- Gefässe für die Zusammenarbeit se zur Verfügung: - Eine Veranstaltung im Rahmen des regulären Studiengangverlaufs führt die Studierenden und die Praxisausbildenden in die Grundlagen der Praxisausbildung ein. - Das Informationsbulletin der Abteilung Höhere Fachschulen ("HF-Info") und weitere auf einsehbare Unterlagen orientieren die Ausbildungsinstitutionen über das Geschehen an der Schule. - Praxisbesuche durch die Praxisbegleiterin, den Praxisbegleiter der BFF unter Anwesenheit der Praxisausbildnerin, des Praxisausbildners sowie der Studierenden zeigen und beschreiben Lernprozesses und dienen dem Austausch zu Fragen der Qualifikation. - Die jährlich stattfindende Praxisausbildungs-Konferenz vermittelt Informationen über das Ausbildungsgeschehen, über Entwicklungen und Veränderungen an der Schule. Es besteht die Möglichkeit, Fragen und Anliegen der Ausbildungsinstitutionen zu besprechen. - Es besteht die Möglichkeit in besonderen Situationen von zusätzlichen Gesprächen zwischen der Ausbildungsinstitution und der Schule Gebrauch zu machen. 4. Die Aufgaben der Schule Unterstützung durch die Schule Die Verantwortlichen der Schule für die Koordination der Praxisausbildung und die Leitung fördern die Zusammenarbeit mit den Ausbildungsinstitutionen. Sie un- AGA 2/7

3 terstützen diese mit verschiedenen Massnahmen, um ihnen die Erfüllung der Vorgaben durch die Schule zu erleichtern: - Die Schule stellt den Ausbildungsinstitutionen das Raster Merkpunkte zum Verfassen eines internen Praxisausbildungskonzepts zur Verfügung. - Die Schule stellt den Praxisausbildenden ein Formular Praxisqualifikation inkl. Lernzielblätter zur Verfügung, um ihnen die Qualifikation der Studierenden in der Ausbildungsinstitution zu ermöglichen. - Die Schule führt gemeinsam mit den übrigen Deutschschweizer HF-Schulen eine Liste mit den durch diese anerkannten Ausbildungsinstitutionen. Wesentliche Dokumente sind auf im Download-Bereich aufgeschaltet. Aufgaben der Verantwortlichen für die Praxisausbildung Sie, er - ist für die Organisation der Praxisausbildungs-Konferenz verantwortlich. - nimmt Anregungen der Praxisausbildenden mit dem Ziel der kontinuierlichen Verbesserung der Praxisausbildung entgegen. - bestimmt die Praxisbegleiterin, den Praxisbegleiter. - bewilligt die Ausbildungskonzepte der Ausbildungsinstitutionen. - bearbeitet Gesuche um Äquivalenzanerkennung für Praxisausbildnerin, Praxisausbildner. - arbeitet eng mit den Verantwortlichen Praxisausbildung aller anerkannten HF Sozialpädagogik der Deutschschweiz zusammen. Aufgaben der Praxisbegleiterin, des Praxisbegleiters Sie, er - ist erste Kontaktperson für individuelle Fragen der Studierenden zur Praxisausbildung. - informiert sich über die Ausbildungsinstitution, ihre Entwicklung und ihre Veränderung. - organisiert die Ausbildungsgespräche, welchen denen die Studierenden, die Praxisausbildnerin, Praxisausbildner und die Praxisbegleiterin, der Praxisbegleiter teilnehmen. SPV, KEV: 2x pro Jahr; SPP, SPK und KEK: 1x pro Jahr. - kontrolliert die Einhaltung der Mindestanforderung und bespricht die Umsetzung des Ausbildungskonzepts der Ausbildungsinstitution. - führt in besonderen Situationen zusätzliche Gespräche in der Ausbildungsinstitution. 5. Die Ausbildungsinstitution Anforderungen Die Ausbildungsinstitution - ist eine Einrichtung mit einem Schwerpunkt in stationärer, teilstationärer oder ambulanter Sozialpädagogik (Studienrichtung SP HF) oder in familien- und/oder schulergänzender Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern (Studienrichtung KE HF) oder mit einer ausgeprägten interdisziplinären Ausrichtung. - verfügt über eine Organisationsstruktur, die eine professionelle Ausbildung der Studierenden auf dem Niveau einer Höheren Fachschule gewährleistet. - verfügt über ein schriftliches Ausbildungskonzept, das wichtige Aspekte der Praxisausbildung regelt. - unterstützt die transparente Zusammenarbeit mit der Schule. AGA 3/7

4 - benennt eine qualifizierte Fachperson als Praxisausbildende. Diese verfügt über eine abgeschlossene sozialpädagogische oder äquivalente Ausbildung und eine von den Höheren Fachschulen in Sozialpädagogik bzw. Kindererziehung anerkannte berufspädagogische Weiterbildung als Praxisausbildenden mit einem Mindestumfang von 300 Lernstunden bzw. 15 Kurstagen. Aufgaben der Institutionsleitung - unterzeichnet die Ausbildungsvereinbarung. Die Leitung der Ausbildungsinstitution - ist für die Erstellung des Ausbildungskonzeptes der Ausbildungsinstitution verantwortlich und überwacht die Umsetzung der vorliegenden Richtlinien für die Praxisausbildung. - gewährleistet, dass Ausbildungsgespräche regelmässig durchgeführt werden. - nimmt an Ausbildungsgesprächen teil. - ist bei besonderen Ausbildungsgesprächen auf Verlangen der Praxisausbildnerin, des Praxisausbildners und/oder der Praxisbegleiterin, des Praxisbegleiters anwesend. Aufgaben der Praxisausbildnerin, des Praxisausbildners Sie, er - begleitet die Studierenden und führt sie systematisch in die professionelle Arbeit ein, mit dem Ziel, dem Ausbildungsstand entsprechend selbständig handeln zu können. - erstellt in Zusammenarbeit mit den Studierenden den individuellen Ausbildungsplan und die individuellen Lernziele. - führt mit den Studierenden regelmässig Ausbildungsgespräche durch (mindestens eine Stunde alle 14 Tage oder gemäss spezieller Vereinbarung unter den Parteien). - qualifiziert halbjährlich die Leistungen der Studierenden. - ist für die Schule primäre Ansprechperson. - nimmt an den Praxisausbildungs-Konferenzen gemäss Einladung der Schule teil. 6. Die Studierenden Anforderungen Die Studierenden - halten die Regeln und Grundsätze des Ausbildungskonzepts ein. - setzen sich mit dem Beruf, der Arbeit in der Ausbildungsinstitution, dem Unterrichtsstoff und mit sich selbst auseinander. - sind für die ausreichende Information über die Inhalte der schulischen Ausbildung an die Praxisausbildnerinnen und Praxisausbildenden verantwortlich. - setzen sich aktiv mit den Fragen auseinander, die sich durch den schulischen Unterricht für berufliche Tätigkeit in der Ausbildungsinstitution ergeben (Theorie-Praxis-Integration). - tragen die Hauptverantwortung für die Lernzielerreichung. - reflektieren und qualifizieren ihr praktisches und berufliches Handeln und setzen sich Lernziele. - leiten Änderungen in der Ausbildungsinstitution und in der Schule an alle Verantwortlichen weiter. - leiten Informationen der Schule fristgerecht an die Ausbildungsinstitution weiter. - bereiten sich auf die Ausbildungsgespräche vor und verfassen anschliessend ein Kurzprotokoll zuhanden der Beteiligten. - reichen die Lernziele termingerecht bei ihrer Praxisbegleiterin, dem Praxisbegleiter ein. AGA 4/7

5 - Die Studierenden informieren die Praxisbegleitung frühzeitig über Vorkommnisse, welche das erfolgreiche Bestehen der Praxisqualifikation bedrohen. 7. Die Qualifikation in der Praxisausbildung Allgemeines Dem dualen Charakter des Studiums entsprechend werden die Studierenden sowohl in der schulischen als auch in der praktischen Ausbildung qualifiziert. Die Anzahl der Praxisqualifikationen variiert je nach Studiengang, wobei gilt: - 3-jähriger Vollzeitstudiengang (SPV, KEV): 2 Qualifikationen - 4-jähriger praxisbegleitender Studiengang (SPP): 8 Qualifikationen - 3-jähriger verkürzter praxisbegleitender Studiengang (SPK, KEK): 6 Qualifikationen Qualifikation Die promotionswirksame Beurteilung erfolgt jeweils auf der Basis der beiden Qualifikationen pro Jahr. Die Ausbildungsinstitutionen geben die Praxisqualifikationen jeweils bis am 15. Januar bzw. bis am 15. Juni bei der zuständigen Praxisbegleitung ab. Die Beurteilung wird mittels der von der BFF Bern zur Verfügung gestellten Formulare und Hilfsmittel vorgenommen und mit den Studierenden besprochen. Die Praxisausbildnerinnen und Praxisausbildner begründen die Beurteilung. Die Summe der einzelnen Einschätzungen muss genügend sein, um die Praxisqualifikation zu erfüllen. Die abschliessende Gesamtbeurteilung erfolgt mit erfüllt / nicht erfüllt. Das Formular Praxisqualifikation inkl. Lernzielblätter ist auf abrufbar. Übersichtstabelle nach Studiengang mit Abgabetermin für Lernziele: 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. 8. Sem. Abgabetermin 15. Jan. 15. Juni 15. Jan. 15. Juni 15. Jan. 15. Juni 15. Jan. 15. Juni SPV/KEV X X SPP X X X X X X X X SPK/KEK X X X X X X Qualifikation anhand von individuellen Lernzielen Für die Qualifikation arbeiten die Studierenden fortlaufend an mindestens 2 individuellen Lernzielen, die sie in Zusammenarbeit und Absprache mit den Praxisausbildenden aufstellen und als verbindlich vereinbaren. Diese Lernziele umschreiben Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, welche angeeignet werden sollen. Die Lernziele müssen innerhalb einer definierten Zeitspanne erreicht werden. Für jede Qualifikation wird eine angemessene Anzahl Lernziele vereinbart, die in der verfügbaren Zeit auch tatsächlich angestrebt und erreicht werden können. Lernziele mit Bezügen Die Lernziele stehen in einem Bezug - zum individuellen Ausbildungsstand der Studierenden, - zu den Gegebenheiten der Ausbildungsinstitution und den Erfordernissen des Arbeitsplatzes, - zu den Arbeitsprozessen und Zielen des eidg. Rahmenlehrplans für Sozialpädagogik HF bzw. Kindererziehung HF und - zu den Lernzielen und Inhalten, die in den einzelnen Lerneinheiten der schulischen Ausbildung vermittelt werden. AGA 5/7

6 Beschreibungen der Lerneinheiten als Orientierungshilfe Die Beschreibungen der Lerneinheiten können als Orientierungshilfe für die Ausarbeitung von Lernzielen dienlich sein. Auf Wunsch können Praxisausbildenden den vollständigen Studienführer, der Auszüge aus den Beschreibungen der Lerneinheiten enthält, über das Sekretariat der Schule bestellen. Promotions- und Diplomierungsbestimmungen Die Auswirkungen der Praxisqualifikation auf Promotion und Diplomierung werden im Studienreglement detailliert aufgeführt. Für Studierende mit Studienbeginn vor August 2010 gilt das Reglement vom mit den entsprechenden Artikeln. Für Studierende mit Beginn August 2010 gilt das Studienreglement vom , Für Studierende mit Beginn August 2011 und später das Studienreglement vom Es ist auf abrufbar. Nicht erfüllte Praxisqualifikationen und ihre Folgen Für Vollzeitstudierende gilt: Die zweite Praxisqualifikationen zum Ende des Praxisjahres muss erfüllt sein, ansonsten wird der oder die Studierende vom Studiengang ausgeschlossen und das Praxisjahr muss für die Weiterführung des Studiums grundsätzlich zuerst wiederholt werden. Fällt Wiederholungsjahr eine Praxisqualifikation wiederum ungenügend aus, muss das Studium definitiv beendet werden (Studienreglement Art. 30 Abs. 2). Für praxisbegleitende Studierende gilt: Liegen zwei nicht erfüllte Praxisqualifikationen vor, wird der oder die Studierende vom Studiengang ausgeschlossen (Studienreglement Art. 30 Abs. 3). Das entsprechende Studienjahr muss grundsätzlich wiederholt werden. Ungenügende Beurteilungen sind durch die Praxisausbildnerin, den Praxisausbildner der Praxisbegleiterin, dem Praxisbegleiter unverzüglich (jedoch spätestens 2 Wochen vor Ende des Semesters) unter Beilage einer Kopie des ausgefüllten Beurteilungsbogens mitzuteilen. Promotionsentscheide Vor einem Entscheid werden betroffene Studierende angehört. Die Abteilungsleitung entscheidet über Ausnahmen beim Vorliegen wichtiger Gründe und eröffnet den Ausschluss mit einer Verfügung. Gegen den Ausschluss können Studierende bei der kantonalen Erziehungsdirektion Rekurs einlegen. Praktikumsbericht und Arbeitszeugnis Die Ausbildungsinstitutionen stellen den Studierenden der Vollzeitausbildung am Ende des Jahrespraktikums einen Praktikumsbericht aus, der diese in ihrer Entwicklung während des Praktikums beurteilt. Studierenden der praxisbegleitenden Ausbildung ist am Ende der Ausbildung ein Arbeitszeugnis auszustellen. Das gilt auch bei allfälligem Stellenwechsel, der während der Ausbildung höchstens einmal vorgesehen ist und der Bewilligung durch die Schule bedarf. 8. Rahmenbedingungen und Modalitäten für die Praxisausbildung Einheitliche Rahmenbedingungen und Modalitäten für alle Studiengänge Die Institutionen führen die Praxisausbildung entweder mit Studierenden im Vollzeitstudiengang (SPV, KEV) oder in den praxisbegleitenden Studiengängen (SPK, SPP, KEK) durch. Folgende Rahmenbedingungen gelten ungeachtet der Art des Studiengangs: - Die Ausbildungsvereinbarung wird zwischen der Ausbildungsinstitution, den Studierenden und der Schule abgeschlossen. - Krankheit oder Unfall von mehr als zwei Wochen sind der Schule durch die Ausbildungsinstitution zu melden. - Die Schulveranstaltungen sind für die Studierenden obligatorisch. AGA 6/7

7 Rahmenbedingungen und Modalitäten für die Vollzeitausbildung - In der dreijährigen Vollzeitausbildung wird das Jahrespraktikum im zweiten Ausbildungsjahr absolviert; es dauert zwölf Monate (inkl. gesetzlichem Ferienanspruch). - Der Anstellungsgrad beträgt grundsätzlich 100%. Kleinere Anstellungsgrade und damit die Verlängerung des Jahrespraktikums auf in der Regel 2 Jahre sind nur in Ausnahmefällen und auf begründeten Antrag zuhanden der Abteilungsleitung hin möglich. - Institutionswechsel sind nicht vorgesehen. Unausweichliche Wechsel benötigen das Einverständnis der Schule. Diese wird mit der Unterzeichnung der neuen Ausbildungsvereinbarung erteilt. Eine rechtzeitige Information der Praxisbegleitung über die Absicht eines Stellenwechsels ist notwendig. - Die Schule empfiehlt die Entlöhnung nach BEREBE / BEREBESUB (Kanton Bern) bzw. nach den jeweiligen kantonalen Richtlinien sowie die Empfehlungen von SAVOIRSOCIAL. - Militär- und Zivildienstverpflichtungen sind soweit wie möglich in der unterrichtsfreien Zeit anzusetzen. - Studierende, die mehr als 20% ihrer vereinbarten Jahresarbeitszeit fehlen, müssen die Praxisausbildung, in der Regel das ganze Praxisjahr, innert Jahresfrist nach Studienabschluss nachholen. Die Abteilungsleitung entscheidet auf begründete Gesuche hin über Ausnahmen. Das Diplom wird erst nach Abschluss der erforderlichen Praxisausbildung ausgehändigt. Rahmenbedingungen und Modalitäten für die praxisbegleitende Ausbildung - Die Schule empfiehlt eine Anstellung von 60-70%. Der minimale Anstellungsgrad beträgt 50% pro Schuljahr, d.h. dieser Anstellungsgrad darf nicht unterschritten werden. - Die Studierenden sind als Sozialpädagogen/innen HF bzw. Kindererzieher/innen HF in Ausbildung (SpiA/KiA) angestellt. - Studierende, die unverschuldet (z.b. bei eigener Krankheit) mehr als 20% ihrer vereinbarten Jahresarbeitszeit fehlen, müssen die fehlende Ausbildungszeit innert Jahresfrist nach Studienabschluss nachholen. Die Abteilungsleitung entscheidet auf begründete Gesuche hin über Ausnahmen. - Bei selbstverschuldeter Absenz/Stellenlosigkeit bzw. bei Absenz/Stellenlosigkeit aus anderen, nicht zwingenden Gründen von mehr als 20% der regulären Jahresarbeitszeit (entspricht 400 Std. und mehr) werden die entsprechenden Studierenden aus dem Studiengang ausgeschlossen. Die Abteilungsleitung entscheidet auf begründete Gesuche hin über Ausnahmen. - Stellenwechsel ist während der Ausbildung höchstens einmal vorgesehen und benötigt das Einverständnis der Schule. Dieses wird mit der Unterzeichnung der neuen Ausbildungsvereinbarung erteilt. - Eine früh- und rechtzeitige Information der Praxisbegleiterin, des Praxisbegleiters durch die Studierenden über die Absicht und Gründe eines Stellenwechsels ist notwendig. - Ein Wechsel des Ausbildungsplatzes hat in der Regel auf den Zeitpunkt des Schuljahreswechsels zu erfolgen (31. Juli bzw. 1. August) und ist nur auf Gesuch hin möglich. Das Gesuch ist an die Koordinatorin, den Koordinator Praxisausbildung zu richten. Erfolgt der Wechsel ausserterminlich, ist im Gesuch zu belegen, dass durch den Stellenwechsel die erforderliche jährliche Beurteilung der Praxisausbildung nicht beeinträchtigt wird. Im Zweifelsfall (z.b. bei einer gefährdeten Qualifikation) wird die jährliche Qualifikation nicht als genügend betrachtet. AGA 7/7

Richtlinie Praxisausbildung

Richtlinie Praxisausbildung Richtlinie Praxisausbildung Für die Bildungsgänge Sozialpädagogik HF und Kindererziehung HF mit Studienbeginn 1.8.2015 Abteilung: Höhere Fachschule Gültigkeit: ab Schuljahr 2015/2016 Produkt: SP/KE Version

Mehr

Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der berufsintegrierten

Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der berufsintegrierten Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der berufsintegrierten Ausbildung (bi) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Gültigkeit 2 1.2 Zweck 2 2 Zielsetzung für die Praxisausbildung 2 2.1 Grundsätzliches

Mehr

Ausbildungsvereinbarung

Ausbildungsvereinbarung Ausbildungsvereinbarung Ausbildung: Berufsbegleitende dreijährige Ausbildung HF Kindererziehung Berufsbegleitende vierjährige Ausbildung HF Kindererziehung Ausbildungsvereinbarung zwischen: - Auszubildende/r

Mehr

Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der Vollzeitausbildung

Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der Vollzeitausbildung Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der Vollzeitausbildung (VZ) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Gültigkeit 2 1.2 Zweck 2 2 Zielsetzung für die Praxisausbildung 2 2.1 Grundsätzliches 2 2.2

Mehr

Gemeinsame Anerkennung von Praxisausbildungsplätzen

Gemeinsame Anerkennung von Praxisausbildungsplätzen SPAS Sektion HF Höhere Fachschulen Sozialpädagogik und Kindererziehung in der Deutschschweiz Gemeinsame Anerkennung von Praxisausbildungsplätzen Genehmigt von den Schulleitungen HF Sozialpädagogik/Kindererziehung

Mehr

Praxisausbildungskonzept VZ (Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der Vollzeitausbildung)

Praxisausbildungskonzept VZ (Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der Vollzeitausbildung) Praxisausbildungskonzept VZ (Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der Vollzeitausbildung) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Gültigkeit 2 1.2 Zweck 2 2 Zielsetzung für die Praxisausbildung 2

Mehr

Promotionsordnung zur Ausbildung dipl. Pflegefachfrau HF/dipL Pflegefachmann HF (Verkürzte Variante für Fachfrau / Fachmann Gesundheit EFZ / 2 Jahre)

Promotionsordnung zur Ausbildung dipl. Pflegefachfrau HF/dipL Pflegefachmann HF (Verkürzte Variante für Fachfrau / Fachmann Gesundheit EFZ / 2 Jahre) Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum SarganseHand Höhere Berufsbildung HF Pflege Promotionsordnung zur Ausbildung dipl. Pflegefachfrau HF/dipL Pflegefachmann HF (Verkürzte

Mehr

Leitlinien zur Praxisausbildung. Sozialpädagogik

Leitlinien zur Praxisausbildung. Sozialpädagogik Leitlinien zur Praxisausbildung Sozialpädagogik Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 5 2. Vorpraktikum... 5 3. Die Praxisausbildung... 6 4. Ausbildungskonzept... 7 5. Die Praxisausbildnerin, der Praxisausbildner

Mehr

Reglement des Departementes für Erziehung und Kultur über die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF

Reglement des Departementes für Erziehung und Kultur über die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF 4.7 Reglement des Departementes für Erziehung und Kultur über die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF vom 0. August 00 (Stand. August 0). Allgemeines * Geltungsbereich Dieses Reglement regelt

Mehr

Reglement des Departementes für Erziehung und Kultur über die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF

Reglement des Departementes für Erziehung und Kultur über die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF 8.37 Reglement des Departementes für Erziehung und Kultur über die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF vom 30. August 00 ) I. Allgemeines Dieses Reglement regelt in Ergänzung zu den bundesrechtlichen

Mehr

Höhere Fachschule für Kindererziehung. Kanton St. Gallen

Höhere Fachschule für Kindererziehung. Kanton St. Gallen Höhere Fachschule für Kindererziehung Kanton St. Gallen Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Kindererzieher/innen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung, Betreuung, Erziehung und

Mehr

1 Einleitung. 2 Zielsetzung für die Praxisausbildung. 1.1 Gültigkeit. 1.2 Zweck. 2.1 Grundsätzliches. Praxisausbildungskonzept vz ab 2013/14

1 Einleitung. 2 Zielsetzung für die Praxisausbildung. 1.1 Gültigkeit. 1.2 Zweck. 2.1 Grundsätzliches. Praxisausbildungskonzept vz ab 2013/14 Richtlinien für die Ausbildung in der Praxis der Vollzeitausbildung (VZ) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Gültigkeit 2 1.2 Zweck 2 2 Zielsetzung für die Praxisausbildung 2 2.1 Grundsätzliches 2 2.2

Mehr

Richtlinien Praxisausbildung

Richtlinien Praxisausbildung Richtlinien Praxisausbildung Version 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zur Praxisausbildung 3 1.1 Grundlagen 3 2 Definition 3 3 Ziele 3 3.1 Richtziele der Praxisausbildung 3 3.2 Lernziele der Praxisausbildung

Mehr

Formular zur Beurteilung der Berufseignung

Formular zur Beurteilung der Berufseignung Formular zur Beurteilung der Berufseignung 1. Angaben zur Vorpraktikantin / zum Vorpraktikanten Herr Frau Name..Vorname... Strasse, Nr. PLZ, Ort... Tel...E-Mail... Geb. Datum 2. Angaben zur Institution

Mehr

Neue Wege zu höheren Zielen.

Neue Wege zu höheren Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Behindertenbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern...

Mehr

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Kanton St. Gallen

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Kanton St. Gallen Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Kanton St. Gallen Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung von Menschen

Mehr

Studienkonzept für die Bildungsgänge

Studienkonzept für die Bildungsgänge Studienkonzept für die Bildungsgänge Sozialpädagogik HF Kindererziehung HF Gültig für alle Studiengänge mit Beginn ab August 2010 Aktualisierte 6. Ausgabe vom Juni 2014 In Kraft gesetzt durch den Abteilungsleiter

Mehr

Lehrgangsbestimmungen Pflegehelferin, Pflegehelfer SRK. Ausgabe

Lehrgangsbestimmungen Pflegehelferin, Pflegehelfer SRK. Ausgabe Lehrgangsbestimmungen Pflegehelferin, Pflegehelfer SRK Ausgabe 10.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 3 2 Grundlagen... 3 3 Zuständigkeiten... 3 4 Ziel des Lehrgangs... 3 5 Aufbau des Lehrgangs...

Mehr

Reglement über die Anerkennung der Abschlüsse von DMS- 2002

Reglement über die Anerkennung der Abschlüsse von DMS- 2002 Entwurf vom 24. Januar 2002 Reglement über die Anerkennung der Abschlüsse von DMS- 2002 vom... Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), gestützt auf die Artikel 2, 4 und

Mehr

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Kanton Zürich Agogis ist Teil von Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung

Mehr

Die Ausbildung dauert sechs Semester. Sie wird berufsbegleitend absolviert.

Die Ausbildung dauert sechs Semester. Sie wird berufsbegleitend absolviert. 4.5 Reglement des Departementes für Erziehung und Kultur über die Ausbildung zur diplomierten Betriebswirtschafterin HF beziehungsweise zum diplomierten Betriebswirtschafter HF vom 4. Januar 0 (Stand.

Mehr

Ausbildungs- und Promotionsbestimmung Pflegeassistenz

Ausbildungs- und Promotionsbestimmung Pflegeassistenz Ausbildungs- und Promotionsbestimmung Pflegeassistenz Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Ausbildungsverlauf... 2 3. Aufnahme und Übertritt... 2 4. Beurteilung... 2 5. Probezeit... 3 6. Abschlussbeurteilung...

Mehr

über die Beförderung im 2. Ausbildungsjahr der Fachangestellten Gesundheit

über die Beförderung im 2. Ausbildungsjahr der Fachangestellten Gesundheit 8.. Reglement vom 6. Juli 00 über die Beförderung im. Ausbildungsjahr der Fachangestellten Gesundheit Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Bildungsverordnung vom 6. Juni 00 der Schweizerischen

Mehr

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Sekundarschule Aesch Integrative SchulungsForm Konzept Sekundarschule Aesch Inhaltsangabe 1. Begriffe 1.1 Integrative Schulungsform/ ISF 1.2

Mehr

Leitfaden. bildungsordner.ch

Leitfaden. bildungsordner.ch Leitfaden bildungsordner.ch Inhaltsverzeichnis Seite 1. Handhabung... 3 2. Bildungsbericht... 4-5 3. Ausbildungskontrolle... 6-7 4. Kontrollliste... 8 Bei Personenbeschreibungen sind stets beide Geschlechter

Mehr

Direkte Wege zu beruflichen Zielen.

Direkte Wege zu beruflichen Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine

Mehr

Ermöglicht überall Zutritt.

Ermöglicht überall Zutritt. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Hauswirtschaft Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons

Mehr

Anhang 2. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Biologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011)

Anhang 2. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Biologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Anhang 2 zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Biologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011.

Mehr

ASF 2003_101. Reglement

ASF 2003_101. Reglement Reglement vom 3. Juni 2003 Inkrafttreten: sofort über die Beförderung im gemeinsamen 1. Ausbildungsjahr der Hauspflegerinnen und Hauspfleger, der Fachangestellten Gesundheit und der Hauswirtschafterinnen

Mehr

1 Allgemeine Informationen

1 Allgemeine Informationen Seite 1 1. Allgemeine Informationen Einleitung für die Lernenden Liebe Lernende, lieber Lernender Herzlich willkommen in der Berufswelt! Während Ihrer beruflichen Grundbildung sammeln und produzieren Sie

Mehr

Bestimmte Module können in englischer Sprache erteilt werden.

Bestimmte Module können in englischer Sprache erteilt werden. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 6. Mai 011, gestützt auf die Rahmenrichtlinien für die Grundausbildung

Mehr

Direkte Wege zu beruflichen Zielen.

Direkte Wege zu beruflichen Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Behindertenbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern...

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Roger Gernet BFF Bern, Bereichsleiter HF Leiter Bildungsgänge Kindererziehung / Sozialpädagogik HF roger.gernet@bffbern.ch Vorschläge für Ausbildung und Einsatz von Kindererzieher/innen

Mehr

Ordnung für das Industriepraktikum des. Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie. der Hochschule Neubrandenburg. vom

Ordnung für das Industriepraktikum des. Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie. der Hochschule Neubrandenburg. vom Anlage 1 zur Fachstudienordnung Ordnung für das Industriepraktikum des Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie der Hochschule Neubrandenburg vom 24.05.2013 Ordnung für das Industriepraktikum

Mehr

HFS Zizers. Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Mehr als studieren

HFS Zizers. Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Mehr als studieren HFS Zizers Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Mehr als studieren Die HFS Zizers bietet Studierenden, die an Menschen und sozialen Zusammenhängen interessiert sind, eine praxisnahe Ausbildung. Ihr Ziel

Mehr

Sozialpädagogik. Vollzeitausbildung mit integriertem Praxisanteil von 50 60%

Sozialpädagogik. Vollzeitausbildung mit integriertem Praxisanteil von 50 60% Sozialpädagogik Vollzeitausbildung mit integriertem Praxisanteil von 50 60% Kurs 2016 2019 Die Höhere Fachschule für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialpädagogik und Sozialtherapie (HFHS) ist eine

Mehr

Verordnung über den Bildungsgang zur diplomierten Pflegefachfrau HF oder zum diplomierten Pflegefachmann HF

Verordnung über den Bildungsgang zur diplomierten Pflegefachfrau HF oder zum diplomierten Pflegefachmann HF Bildungsgang Pflegefach. V 7.90 Verordnung über den Bildungsgang zur diplomierten Pflegefachfrau HF oder zum diplomierten Pflegefachmann HF Vom 11. Dezember 007 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

2. Wo finden die Prüfungen für Nichtschülerinnen und Nichtschüler statt?

2. Wo finden die Prüfungen für Nichtschülerinnen und Nichtschüler statt? Allgemeine Information der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung zur Nichtschülerprüfung für Erzieherinnen und Erzieher (Auszug aus der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an

Mehr

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum im Rahmen des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit Zwischen Träger Anschrift, Telefon in der Einrichtung/ Abteilung: Anschrift,

Mehr

HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS) REGLEMENT ÜBER DIE ZULASSUNG UND DIE PROMOTION

HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS) REGLEMENT ÜBER DIE ZULASSUNG UND DIE PROMOTION HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS) REGLEMENT ÜBER DIE ZULASSUNG UND DIE PROMOTION Aufgrund folgender Gesetze und Verordnungen erlässt die Handelsmittelschule Schaffhausen das nachstehende Reglement

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG. Wintersemester 2015/16

PRAKTIKUMSORDNUNG. Wintersemester 2015/16 Gültigkeit ab WiSe 2014/15 Fachbereich Design Gebührenordnung PRAKTIKUMSORDNUNG für die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Design der staatlich anerkannten, privaten Hochschule Fresenius,

Mehr

Prüfungsreglement Studiengang Sekundarstufe I

Prüfungsreglement Studiengang Sekundarstufe I Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.50 Prüfungsreglement Studiengang Sekundarstufe I vom 8. Juni 04 (Stand. August 06) Der Rat der Pädagogischen Hochschule St.Gallen erlässt in Ausführung von Art.

Mehr

Gemäss Verordnung über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt vom 01. August 2005.

Gemäss Verordnung über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt vom 01. August 2005. Promotionsverordnung Gemäss Verordnung über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt vom 01. August 2005. Zeugnis Jedem Schüler und jeder Schülerin wird am Schluss des Semesters ein Zeugnis ausgestellt.

Mehr

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich. Version 4.2, SSch, SGL

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich. Version 4.2, SSch, SGL Aufnahmereglement Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich Version 4.2, 17.08.2016 SSch, SGL Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Voraussetzungen... 3 2 Persönliche Voraussetzungen...

Mehr

Die Ausbildung in der Praxis

Die Ausbildung in der Praxis Die Ausbildung in der Praxis Rahmenkonzept für die Praxisausbildung der HF Agogis HF Sozialpädagogik HF Sozialpädagogik (IBK) HF Kindererziehung (IBK) gültig ab Ausbildungsgang 2014-15 HF Agogis / Rahmenkonzept

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. zwischen. und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft

UMSCHULUNGSVERTRAG. zwischen. und. Herrn/Frau. geboren am in. wohnhaft UMSCHULUNGSVERTRAG zwischen Umschulungsträger / in: Umschüler/in: und Herrn/Frau geboren am in wohnhaft wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen.

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ)

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ) Kanton Zug 44. Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ) Vom 6. März 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt

Mehr

Lehrgang Praxisausbildung

Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen In Partnerschaft mit Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen 2 Zielgruppe und Voraussetzungen

Mehr

Manual Promotionsprozess Kaufmännische Grundbildung E-Profil B-Profil

Manual Promotionsprozess Kaufmännische Grundbildung E-Profil B-Profil Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Arbeitsgruppe Leiter Grundbildung Kaufleute Manual Promotionsprozess Kaufmännische Grundbildung E-Profil B-Profil Version 05 Stand 11. Januar 2017 1. Ausganglage /

Mehr

Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne. Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne. Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Sozialamt Abteilung Familie 031 633 78 83 info.fam.soa@gef.be.ch Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des

Mehr

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Praxismodulordnung der Universität Lüneburg für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht 1 Grundsätzliches... 2 2 Ziele... 2 3 Grundlegende Bestimmungen... 2 4 Praxisstellen, Verträge... 3 5 Inhalte des

Mehr

ASF 2006_016. Verordnung. über die Aufnahme zur Grundausbildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der Staatsrat des Kantons Freiburg

ASF 2006_016. Verordnung. über die Aufnahme zur Grundausbildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der Staatsrat des Kantons Freiburg Verordnung vom 13. März 2006 Inkrafttreten: 13.03.2006 über die Aufnahme zur Grundausbildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 4. Oktober

Mehr

Leitlinien zur Praxisausbildung. Sozialpädagogik

Leitlinien zur Praxisausbildung. Sozialpädagogik Leitlinien zur Praxisausbildung Sozialpädagogik Inhaltsverzeichnis 5 Die Praxisausbildung hat im Rahmen der Gesamtausbildung einen grossen Stellenwert. Der Ausbildungserfolg und damit die erfolgreiche

Mehr

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 10. Januar 2018 1/7 Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen 1. Grundsätze Lehrpersonen, die an einer IF-Stelle, an einer

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Dezember 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 0. Januar 016 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Die Bildungsverordnung legt im Art und 12.3 fest, dass

Die Bildungsverordnung legt im Art und 12.3 fest, dass Einleitung Die Bildungsverordnung legt im Art. 12.2 und 12.3 fest, dass die Berufsbildnerin die Lerndokumentation quartalsweise kontrolliert und unterzeichnet. sie diese mindestens einmal pro Semester

Mehr

Richtlinien für die Erteilung einer Bewilligung für die selbständige Berufsausübung in Psychotherapie

Richtlinien für die Erteilung einer Bewilligung für die selbständige Berufsausübung in Psychotherapie Richtlinien für die Erteilung einer Bewilligung für die selbständige Berufsausübung in Psychotherapie I. Grundsätze Wer im Kanton Thurgau den Beruf einer selbständig tätigen Psychotherapeutin oder eines

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM)

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM) Kanton Zug 44. Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM) Vom 6. März 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt

Mehr

Informationsblatt. Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF. Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur

Informationsblatt. Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF. Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur Seite 1/6 Informationsblatt Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur Seite 2/6 Inhaltsübersicht Die Passerelle: das Wichtigste

Mehr

Praktikumsinformation für B.Sc. Studierende (mit Studienbeginn ab WS 2015/16, Prüfungsordnung 2015)

Praktikumsinformation für B.Sc. Studierende (mit Studienbeginn ab WS 2015/16, Prüfungsordnung 2015) Praktikumsinformationen für B.A. Studierende 1 Institut für Sport und Sportwissenschaft Stand Januar 2017 Praktikumsinformation für B.Sc. Studierende (mit Studienbeginn ab WS 2015/16, Prüfungsordnung 2015)

Mehr

Richtlinien zur Anerkennung und Anrechnung von Studienleistungen

Richtlinien zur Anerkennung und Anrechnung von Studienleistungen Studiengang Sekundarstufe II Richtlinien zur Anerkennung und Anrechnung von Studienleistungen. Lehre Weiterbildung Forschung Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 2 Zuständigkeit und Gesuch 3 3 Grundsätze

Mehr

Verordnung über die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg und die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau

Verordnung über die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg und die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau V Gesundheit und Soziales 65 Verordnung über die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg und die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau Änderung vom 3. Juni 2009 Der Regierungsrat des Kantons

Mehr

Richtlinien für Hausaufgaben-Betreuung an der Schule Alpnach

Richtlinien für Hausaufgaben-Betreuung an der Schule Alpnach Tagesstrukturen Richtlinien für Hausaufgaben-Betreuung an der Schule Alpnach 1. Zweck der Richtlinien 1.1 Diese Richtlinien regeln die Hausaufgaben-Betreuung an der Schule Alpnach. 2. Grundsätze 2.1 Die

Mehr

Reglement für den Zertifikatslehrgang Certificate of Advanced Studies (CAS) Praxisausbildner/in HES-SO

Reglement für den Zertifikatslehrgang Certificate of Advanced Studies (CAS) Praxisausbildner/in HES-SO Reglement für den Zertifikatslehrgang Certificate of Advanced Studies (CAS) Praxisausbildner/in HES-SO Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz (HES-SO), gestützt auf die interkantonale Vereinbarung

Mehr

Kantonale Talentförderung Musik Klassik Reglement

Kantonale Talentförderung Musik Klassik Reglement Kantonale Talentförderung Musik Klassik Reglement Anhang L I. GESETZLICHE GRUNDLAGEN Gesetzliche Grundlagen Musikschulgesetz vom 8. Juni 0 (MSG; BSG.) Musikschulverordnung vom. Februar 0 (MSV; BSG.) Reglement

Mehr

Das Reglement regelt die Zulassung zum Lehrgang, dessen Durchführung und die Voraussetzungen für die Verleihung des Zertifikats "Judikative".

Das Reglement regelt die Zulassung zum Lehrgang, dessen Durchführung und die Voraussetzungen für die Verleihung des Zertifikats Judikative. VEREIN SCHWEIZERISCHE RICHTERAKADEMIE STUDIENREGLEMENT FÜR DEN ZERTIFIKATSLEHRGANG "JUDIKATIVE" Erlassen von der Vereinsversammlung des Vereins "Schweizerische Richterakademie", gestützt auf Art. 6 lit.

Mehr

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen 8. Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen vom 7. Mai 00 Die Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) gestützt auf Artikel,, und 6 der Interkantonalen

Mehr

Vertrag zur Durchführung eines dualen Studiums an der Fachhochschule Dortmund

Vertrag zur Durchführung eines dualen Studiums an der Fachhochschule Dortmund Vertrag zur Durchführung eines dualen Studiums an der Fachhochschule Dortmund Zwischen dem Unternehmen (in Folge Unternehmen genannt) Unternehmen Straße PLZ Ort und dem im Rahmen eines dualen Studiums

Mehr

Ausbildungsvertrag (Berufspraktikum) (3-fach) zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung)

Ausbildungsvertrag (Berufspraktikum) (3-fach) zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) Ausbildungsvertrag (Berufspraktikum) (3-fach) zwischen der/dem (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers (genaue Bezeichnung des Trägers, Anschrift und geb. am in wohnhaft in (genaue Anschrift)

Mehr

Ausbildungsreglement. Sozialpädagogik HF. 13. August 2012

Ausbildungsreglement. Sozialpädagogik HF. 13. August 2012 Ausbildungsreglement Sozialpädagogik HF 13. August 2012 Inhaltsverzeichnis 5 Geltungsbereich Ausbildungsauftrag Gliederung der Ausbildung Durchführung der Ausbildung Dieses Reglement gilt für den ganzen

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom. März 0 (Stand. August 0) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf Bst.

Mehr

Verordnung über den Bildungsgang Kindererziehung HF zur diplomierten Kindererzieherin HF / zum diplomierten Kindererzieher HF

Verordnung über den Bildungsgang Kindererziehung HF zur diplomierten Kindererzieherin HF / zum diplomierten Kindererzieher HF Bildungsgang Kindererziehung HF.V 7.950 Verordnung über den Bildungsgang Kindererziehung HF zur diplomierten Kindererzieherin HF / zum diplomierten Kindererzieher HF Vom 8. Juli 0 (Stand 8. August 0) Der

Mehr

Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Graubünden. Verordnung. für die Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Graubünden. Verordnung. für die Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Graubünden Verordnung für die Weiterbildung kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Evangelischen Grossen Rat erlassen am 13. November 2013 1.

Mehr

Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen im Bereich Soziale Arbeit der HES-SO. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen im Bereich Soziale Arbeit der HES-SO. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen im Bereich Soziale Arbeit der HES-SO Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Alte Daisbacher Straße 7 a Sinsheim Tel: Fax: Kooperationsvertrag. ... im folgenden Träger genannt

Alte Daisbacher Straße 7 a Sinsheim Tel: Fax: Kooperationsvertrag. ... im folgenden Träger genannt Kooperationsvertrag über die Durchführung der praktischen Ausbildung gemäß dem Gesetz über die Berufe in der Altenpflege (Altenpflegegesetz AltPflG) Zwischen dem Träger der praktischen Ausbildung... im

Mehr

Ausbildung zur Praxislehrperson. Scalärastrasse Chur Tel Fax

Ausbildung zur Praxislehrperson. Scalärastrasse Chur Tel Fax Ausbildung zur Praxislehrperson Scalärastrasse 17 7000 Chur Tel. 081 354 03 06 Fax 081 354 03 07 www.phgr.ch weiterbildung@phgr.ch Die nächste Generation Lehrpersonen braucht Ihre Unterstützung als Praxislehrperson.

Mehr

Abschluss Studiengang H11

Abschluss Studiengang H11 Abschluss Studiengang H11 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium mit dem Frühlingssemester 2014 an der PHZH ab. Damit wir Ihr Lehrdiplom auf den 09. Juli 2014 datieren können, müssen folgende Voraussetzungen

Mehr

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin (praxisintegriert)

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin (praxisintegriert) Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin (praxisintegriert) zwischen (im Nachfolgenden Träger genannt) und (im Nachfolgenden Auszubildende/r genannt) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Meldung der Praktikumsstelle Praktisches Studiensemester BASA Wintersemester 2017/2018

Meldung der Praktikumsstelle Praktisches Studiensemester BASA Wintersemester 2017/2018 A Meldung der Praktikumsstelle Nachname: Vorname: Straße: Matrikel-Nr.: Telefon: E-Mail: PLZ, Ort: (während des Praktikums) Studienschwerpunkt: Das praktische Studiensemester (20 Wochen à 37,5 Stunden)

Mehr

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen

Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Lehrpersonal 2. März 2015 1/6 Schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen Ausbildungsauflagen 1. Grundsätze Lehrpersonen, die an einer IF-Stelle, an einer Einschulungsklasse,

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Vom 2. April 2012 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der

Mehr

Berufe erkunden und erleben

Berufe erkunden und erleben Berufe erkunden und erleben Werkheim Uster Friedhofstrasse 3a 8610 Uster Tel 044 943 17 00 Fax 044 943 17 01 info@werkheim-uster.ch www.werkheim-uster.ch BFJ S. 2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausganslage 5 2.

Mehr

Fachtitel für Psychologinnen und Psychologen Abschlüsse nach den Übergangsbestimmungen bis zum WB-Beginn vor Herbst 2013

Fachtitel für Psychologinnen und Psychologen Abschlüsse nach den Übergangsbestimmungen bis zum WB-Beginn vor Herbst 2013 Fachtitel für Psychologinnen und Psychologen Abschlüsse nach den Übergangsbestimmungen bis zum 31.03.18 WB-Beginn vor Herbst 2013 Fristen Bitte beachten Sie folgende Fristen: Wenn Sie nach altem Recht,

Mehr

Studienreglement dipl. Sozialpädagogin HF / dipl. Sozialpädagoge HF und dipl. Kindererzieherin HF / dipl. Kindererzieher HF

Studienreglement dipl. Sozialpädagogin HF / dipl. Sozialpädagoge HF und dipl. Kindererzieherin HF / dipl. Kindererzieher HF Studienreglement dipl. Sozialpädagogin HF / dipl. Sozialpädagoge HF und dipl. Kindererzieherin HF / dipl. Kindererzieher HF Der Direktor der BFF Bern, gestützt auf a) die Verordnung des WBF vom 11. März

Mehr

Höhere Fachschule für Kindererziehung

Höhere Fachschule für Kindererziehung Höhere Fachschule für Kindererziehung Kanton Zürich Agogis ist Teil von Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Kindererzieher/innen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung, Betreuung,

Mehr

Verordnung über die Beurteilung, die Promotion und den Übertritt der Lernenden an der Volksschule

Verordnung über die Beurteilung, die Promotion und den Übertritt der Lernenden an der Volksschule Kanton Glarus 995 IV B// Verordnung über die Beurteilung, die Promotion und den Übertritt der Lernenden an der Volksschule (Promotionsverordnung) (Vom. November 00) Der Regierungsrat, gestützt auf die

Mehr

Studienordnung. BM 2 Berufsmaturität nach der Berufslehre Wirtschaft und Dienstleistung, Typ Wirtschaft (Vollzeit)

Studienordnung. BM 2 Berufsmaturität nach der Berufslehre Wirtschaft und Dienstleistung, Typ Wirtschaft (Vollzeit) Studienordnung BM 2 Berufsmaturität nach der Berufslehre Wirtschaft und Dienstleistung, Typ Wirtschaft (Vollzeit) BM 2 Berufsmaturität nach der Berufslehre Wirtschaft und Dienstleistung, Typ Wirtschaft

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für die Wirtschaftsmittelschule Zug (PO WMS)

Kanton Zug Promotionsordnung für die Wirtschaftsmittelschule Zug (PO WMS) Kanton Zug 44.54 Promotionsordnung für die Wirtschaftsmittelschule Zug (PO WMS) Vom 9. April 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt auf 4 Abs.

Mehr

Richtlinie für das Schulpraktikum Wirtschaftspädagogik

Richtlinie für das Schulpraktikum Wirtschaftspädagogik Richtlinie für das Schulpraktikum für den Diplomstudiengang Wirtschaftspädagogik an der Technischen Universität Dresden vom 16. 04. 2003 Aufgrund von 1 Abs. 1 der Praktikumsordnung für die Diplomstudiengänge

Mehr

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage... 2 2 Gesetzliche Grundlagen... 2 3 Klärung der Begrifflichkeiten... 2 3.1 Lernzielanpassung 3.2 Lernzielanpassung

Mehr

rilz / eilz Leitfaden

rilz / eilz Leitfaden rilz / eilz Leitfaden Version vom 12.05.2016 genehmigt durch die SL-Konferenz 1. Grundlagen und Grundsätze BMDV Art. 2 und DVBS Art. 23-26: 1 Individuelle Lernziele gemäss der Direktionsverordnung vom

Mehr

FH D FB 5. Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Medien

FH D FB 5. Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Medien Praxissemesterordnung für den Bachelor-Studiengang Medientechnik des Fachbereichs Medien an der Fachhochschule Düsseldorf vom 29.01.2009 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Medien an der Fachhochschule

Mehr

Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums

Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums (3 - fach) (gemäß 9 Abs. 3 Fachschulverordnung für in modularer Organisationsform geführte Bildungsgänge im Fachbereich Sozialwesen in der jeweils gültigen Fassung)

Mehr

Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug

Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug . Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug vom. Februar 999 Die Schulkommission der Kantonsschule Zug, gestützt auf Abs. des Gesetzes über die kantonalen Schulen vom 7. September 990 ), beschliesst:

Mehr

Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug 44.0. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug vom 0. Juni 009 ) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf Abs. des Gesetzes über

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug 44.0. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom 0. Juni 009 (Stand. August 009) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt

Mehr

Studienplan Mathematik für Major und Minor im Bachelor vom 1. August 2009

Studienplan Mathematik für Major und Minor im Bachelor vom 1. August 2009 Studienplan Mathematik für Major und Minor im Bachelor vom 1. August 2009 Die Philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt, gestützt auf Artikel 8 des Statuts der Universität

Mehr

Studienabschluss Studiengänge der Eingangsstufe H13

Studienabschluss Studiengänge der Eingangsstufe H13 Studienabschluss Studiengänge der Eingangsstufe H13 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium an der PH Zürich nach dem Frühlingssemester 2016 ab. Im 5. und 6. Semester werden Sie ihre Diplomprüfungen

Mehr

Gesuch zur Anerkennung von Einzelpersonen mit Ausbildungen in Lehrgängen ohne SDM-FSM-Anerkennung

Gesuch zur Anerkennung von Einzelpersonen mit Ausbildungen in Lehrgängen ohne SDM-FSM-Anerkennung Stand 1.1.2012 Gesuch zur Anerkennung von Einzelpersonen mit Ausbildungen in Lehrgängen ohne SDM-FSM-Anerkennung Die nachfolgenden Fragen richten sich nach Abschnitt III. Artikel 13 bis 15 des Anerkennungsreglements

Mehr