Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deliktsrecht. Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld. von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens"

Transkript

1 Deliktsrecht Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz, Schmerzensgeld von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Deliktsrecht Deutsch / Ahrens schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen und Allgemeines Zivil- und Zivilverfahrensrecht allgemein Zivilrecht Verlag Franz Vahlen München 2009 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 1 Deutsch Ahrens Deliktsrecht

3 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 2

4 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 3 Deliktsrecht Unerlaubte Handlungen Schadensersatz Schmerzensgeld Von Dr. Dr. h. c. mult. Erwin Deutsch Professor an der Universität Gçttingen Richter am OLG Celle a. D. und Dr. Hans-Jürgen Ahrens Professor an der Universität Osnabrück Richter am OLG Celle Vizepräsident des Nieders. Landesjustizprüfungsamtes 5., vçllig überarbeitete und erweiterte Auflage

5 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 4 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet unter abrufbar. ISBN: Alle Recht vorbehalten. Carl Heymanns Verlag eine Marke von Wolters Kluwer Deutschland Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Luxemburger Straße 449, Kçln. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Umschlaggestaltung: Martina Busch, Grafikdesign, Fürstenfeldbruck Satz: Satz-Offizin Hümmer GmbH, Waldbüttelbrunn Druck und buchbinderische Verarbeitung: Druckerei Wilco, Amersfoort Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem und chlorfreiem Papier.

6 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 5 Vorwort Das Werk ist in den vorangegangenen Auflagen unter dem Titel»Unerlaubte Handlungen, Schadensersatz und Schmerzensgeld«erschienen. Es richtete sich in erster Linie an Studenten, die diesem letzten Teil des»besonderen Schuldrechts«entgegen seiner enormen Bedeutung im Rechtsleben oft nicht die gebotene Beachtung schenken. Dazu trägt bei, dass die außervertragliche Haftung bereits Teil einer notwendigen Spezialisierung ist. Sie tritt in der täglichen Praxis der Anwälte, Versicherungen und Gerichte deutlicher hervor als im gewçhnlichen Lehrangebot der Universitäten. Das Werk hat deshalb überwiegend in Wirtschaft und Anwaltschaft Beachtung gefunden. Dem wird mit der voll durchgesehenen und erweiterten Neuauflage Rechnung getragen. Darauf ist auch die ¾nderung des Titels zurückzuführen. Haftungsgrund und Haftungsumfang sind an ganz verschiedenen Stellen geregelt. Die Haftungstatbestände finden sich im Recht der unerlaubten Handlungen und in den Sondergesetzen der Gefährdungshaftung; die Zurechnung ist, wenn überhaupt, in den Bestimmungen über das Verschulden behandelt; die Haftungsvoraussetzungen der Rechtswidrigkeit und der Gefährdung sind als solche überhaupt nicht geregelt. Demgegenüber sind die Regeln über den Schaden und seinen Ersatz zunächst zu allgemein gefasst, so dass sie wegen der besonderen Anforderungen der außervertraglichen Haftung noch durch das Gesetz angepasst werden mußten. Über diesem diffusen Gesetzeszustand lagert sich ein weites Band von Richterrecht, welches Haftung und Schadensersatz fortentwickelt hat. So lässt sich am Recht der außervertraglichen Haftung die Methode der modernen Rechtsgewinnung feststellen. Der Übergang von der Interessenjurisprudenz zur Wertungsjurisprudenz zeigt sich deutlich im Schutzbereich der Norm. Interessenforschung, Zweckrationalität der Rechtsanwendung und Fernwirkung des Gesetzes verbinden sich zu einem komplexen Instrument, das allgemeine Anerkennung gefunden hat. Seit dem Erscheinen der 4. Auflage ist das Haftungsrecht in Bewegung geraten. Die widersprüchliche Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Unterhaltspflicht für ein Kind als Schaden zeigt die Unsicherheit auch der Verfassungsrichter gegenüber einem sich schnell entwickelnden Rechtsgebiet. Das judizielle Haftungsrecht ist von der Rechtsprechung weiter ausgebaut worden. Die Neuauflage berücksichtigt Literatur und Rechtsprechung im Wesentlichen bis Ende des Jahres Dr. Hans-Jürgen Ahrens, o. Professor an der Universität Osnabrück und Richter am Oberlandesgericht Celle, hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die Neuauflage mit mir zu betreuen und das Werk fortzuführen. Der erste Teil (bis Rn. 122) wurde noch vom Erstverfasser bearbeitet, der zweite von Professor Ahrens. Gçttingen, im Januar 2009 Erwin Deutsch V

7 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 6

8 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 7 sübersicht Vorwort... V... IX Abkürzungen... XXV Literatur... XXIX 1. Teil. Allgemeine Lehren Schadenstragung und Schadenshaftung Aufbau der Verschuldenshaftung Tatbestand Verhalten: Handlung und Unterlassung Kausalzusammenhang und Adäquanz Sonderformen des Kausalzusammenhangs: mehrfache Kausalität, Unterbrechung des Kausalzusammenhangs, überholende Kausalität, rechtmäßiges Alternativverhalten Rechtswidrigkeit Rechtfertigung Schutzzweck und Schutzbereich der Norm Verschulden: Vorsatz und Fahrlässigkeit Verschuldensfähigkeit und subsidiäre Billigkeitshaftung Haftung mehrerer Personen: Täterschaft und Teilnahme Ausschluss und Herabsetzung der Haftung: Mitverschulden, Handeln auf eigene Gefahr, Freizeichnung, allgemeines Lebensrisiko Teil. Haftungstatbestände Abschnitt. Verschuldenshaftung Verletzung von Rechtsgütern und Rechten: 823 Abs Verletzung eines Schutzgesetzes: 823 Abs Sittenwidrige Schadenszufügung: Verkehrspflichten Produzentenhaftung und Produkthaftung ¾ußerungsdelikte: 824 und allgemeine Regeln Deliktisches Handeln im Internet Die verschuldensvermutenden Sondertatbestände: Gehilfenhaftung, Aufsichtshaftung, Gebäudehaftung: 831, 832, 833 S. 2, 836 ff Verletzung einer Amtspflicht und Staatshaftung: Art. 34 GG, Sachverständigenhaftung für unrichtige Gerichtsgutachten Abschnitt. Gefährdungshaftung Theorie der Gefährdungshaftung Gefährdungshaftung wegen Tiergefahr: Tierhalter- und Jagdhaftung Gefährdungshaftung wegen Geschwindigkeit: Eisenbahn, Kraftfahrzeug, Luftfahrzeug Gefährdungshaftung wegen Energieentfaltung: Energieanlagen, Atomenergie Gefährdungshaftung wegen Wasserveränderung, Bergbau und industrieller Umweltbelastung VII

9 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 8 sübersicht 29 Gefährdungshaftung wegen Arzneimittelherstellung und Gentechnik Abschnitt. Objektive Einstandshaftung Ausgleich trotz rechtmäßigen Eingriffs: Zivilrechtliche Aufopferung Selbstopferung Teil. Rechtsfolgen der Haftung Abschnitt. Ersatz des Vermçgensschadens und des immateriellen Schadens Schadenszurechnung: haftungsausfüllende Kausalität und Schutzbereich der Ersatznorm Grundzüge des gesetzlichen Schadensersatzes Personenschaden Sachschaden Sonderformen der Schadensberechnung: Bedarf und Aufwendung, Familienplanung, Nutzungsausfall, Frustration, gemeiner Wert, Affektionsinteresse, Lizenzanalogie, Abwehrschaden Immaterieller Schaden Schmerzensgeld: Haftungsgrund Schmerzensgeld: Haftungsumfang und Haftungstypen Schmerzensgeld: Summen und Renten Abschnitt. Abwehransprüche: Unterlassungs- und Beseitigungsklage Negatorische Maßnahmen: Erscheinung und Theorie Unterlassung und Beseitigung Abschnitt. Prozess und Regress Beweis: Darlegungs- und Beweislast, Beweismaß und Schätzung; Zwangsvollstreckung Verjährung und Verwirkung Rückgriff: Privater Versicherer, çffentlicher Versicherungsträger, Arbeitgeber, Dienstherr Sachregister VIII

10 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 9 Vorwort... Seite Rdn. V... IX Abkürzungen... XXV Literatur... XXIX 1. Teil. Allgemeine Lehren Schadenstragung und Schadenshaftung A. Arten der Schadenstragung I. Grundsatz: Schadenszuständigkeit des Rechtsgutträgers II. Zurechnung als Haftungsbegründung III. Subjektive und objektive Zurechnung B. Gründe der Schadenshaftung I. Verschuldenshaftung II. Gefährdungshaftung III. Billigkeitshaftung IV. Aufopferung V. Selbstopferung Aufbau der Verschuldenshaftung A. Normen und Aufbauschema I. Tatbestandsnorm und Rechtsfolgenorm II. Aufbaubildung B. Aufbau des Haftungsgrundes I. Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Verschulden C. Ausnahmen vom Aufbauschema I. Schaden als Tatbestand II. Unabgegrenzte Tatbestände: Verschleifung von Tatbestand und Rechtswidrigkeit D. Aufbau des Haftungsumfangs I. Schaden II. Schutzbereich III. Adäquanz E. Mitverschulden Tatbestand A. Bedeutung und Herkunft I. Tatbestand als Unrechtstypisierung II. Entwicklung der Tatbestandslehre B. Merkmale der Tatbestandsbildung I. Generelle Merkmale II. Verletzungstatbestand und Verhaltenstatbestand III. Spezifische Tatbestandsmerkmale IV. Abgegrenzte und offene Tatbestände IX

11 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 10 C. Indizierungswirkung der Tatbestandsmäßigkeit I. Indizierung der Rechtswidrigkeit II. Indizierung des Verschuldens Verhalten: Handlung und Unterlassung A. Verhalten als Grunderscheinung des Tatbestandes I. Verhalten und Zurechnung II. Typen des Verhaltens B. Handlung I. Theorie der Handlung II. Rechtlicher Handlungsbegriff C. Unterlassung I. Erscheinungsform der Unterlassung II. Gleichstellung der Unterlassung mit der Handlung III. Unterscheidung von Handlung und Unterlassung Kausalzusammenhang und Adäquanz A. Kausalität: Definition und Anwendungsform I. Der Begriff des Ursachenzusammenhangs II. Abgekürzter Kausalitätstest: nicht wegdenkbare Bedingung B. Besondere Erscheinungen der Kausalität I. Ursächlichkeit der Unterlassung II. Psychische Kausalität C. Ursachen der Haftung I. Kausalität der Verletzung und der Schädigung II. Haftungsbegründende Kausalität III. Haftungsausfüllende Kausalität IV. Bevorstehende Kausalität D. Adäquate Kausalität I. ¾quivalenztheorie II. Adäquanztheorie III. Einzelauswirkungen der Lehre von der Adäquanz IV. Adäquanz und Schutzbereich der Norm V. Adäquanz und Verletzung einer Verhaltensnorm VI. Adäquanz und Gefährdungshaftung VII. Besondere Eigenschaften des Opfers und adäquate Kausalität Sonderformen des Kausalzusammenhangs: mehrfache Kausalität, Unterbrechung des Kausalzusammenhangs, überholende Kausalität, rechtmäßiges Alternativverhalten A. Mehrfache Kausalitäten I. Kumulative Kausalität II. Alternative Kausalität III. Addierte Kausalität B. Unterbrechung des Kausalzusammenhangs I. Terminologie und Abgrenzung II. Unterbrechung der psychischen Kausalität III. Unterbrechung durch Handlung oder Unterlassung IV. Theorie und Fallgruppen der Unterbrechung C. Überholende Kausalität (Reserveursache) I. Problemstand und Fallgruppen II. Lçsungen in Lehre und Rechtsprechung X

12 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 11 D. Rechtmäßiges Alternativverhalten I. Typologie und Abgrenzung II. Rechtswidrigkeit und Normzweck III. Beweislast und Rechtsfolge Rechtswidrigkeit A. Herkunft und Gesetzgebungsgeschichte I. Entwicklung II. Die Rechtswidrigkeit in den Materialien zum BGB B. Definition und Quellen der Rechtswidrigkeit I. Begriffsbestimmung II. Quellen der Rechtswidrigkeit C. Arten der Rechtswidrigkeit I. Gegenstand der Rechtswidrigkeit II. Erfolgsbezogene Rechtswidrigkeit III. Verhaltensbezogene Rechtswidrigkeit IV. Subjektiv gefärbte Rechtswidrigkeit V. Verhältnis der Rechtswidrigkeiten zueinander D. Rechtswidrigkeit und Verhaltenslehre I. Rechtswidrigkeit der Handlung II. Rechtswidrigkeit der Unterlassung III. Widerrechtlichkeit eines Zustands E. des Rechtswidrigkeitsurteils F. Beweislast Rechtfertigung A. Rechtswidrigkeit und Rechtfertigung I. Grundsatz II. Rechtfertigung bei den Arten der Rechtswidrigkeit III. Beweislast IV. Übergreifende Wirkung der Rechtfertigungsgründe auf andere Rechtsgebiete B. Abwehrrechte I. Notwehr II. Defensiver Notstand C. Pflicht oder Recht zum Eingriff I. Eingriffspflicht II. Aggressiver Notstand III. Selbsthilfe IV. Wahrnehmung berechtigter Interessen V. Einwilligung D. Konkrete Rechtfertigung I. Güterabwägung II. Allgemeiner Notstand III. Sozialadäquanz IV. Gutgläubiger Erwerb Schutzzweck und Schutzbereich der Norm A. Geschichte und Terminologie I. Relativierung und Rechtswidrigkeit II. Herkunft III. Schutzzweck, Schutzbereich und Rechtswidrigkeitszusammenhang XI

13 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 12 B. Schutzzweck der Norm C. Schutzbereich der Norm I. Persçnlicher Schutzbereich II. Sachlicher Schutzbereich D. Schutzbereich der Adäquanz Verschulden: Vorsatz und Fahrlässigkeit A. Vorsatz I. Bandbreite des Vorsatzbegriffs II. Definition des Vorsatzes III. Bezugspunkte des Vorsatzes IV. Irrtum B. Fahrlässigkeit I. Entwicklung und Definition II. Fahrlässigkeit als Sorgfaltsverstoß III. ¾ußere und innere Sorgfalt IV. Funktionale Merkmale der Fahrlässigkeit V. Objektiv geforderte und subjektiv mçgliche Sorgfalt (Gruppen- und Einzelfahrlässigkeit) VI. Fahrlässigkeit und Irrtum VII. Übernahmeverschulden, einleitende Fahrlässigkeit C. Sonderformen der Fahrlässigkeit I. Grobe Fahrlässigkeit II. Konkrete Fahrlässigkeit D. Zufall und hçhere Gewalt I. Zufall II. Hçhere Gewalt und unabwendbares Ereignis Verschuldensfähigkeit und subsidiäre Billigkeitshaftung A. Zurechnung und persçnliche Fähigkeit I. Zurechnungsfähigkeit II. Rechtsfolge der Zurechnungsunfähigkeit B. Typen der Zurechnungsunfähigkeit I. Kinder II. Jugendliche III. Geisteskranke IV. Bewusstlose V. actio libera in causa C. Subsidiäre Billigkeitshaftung I. Tatbestandliche Voraussetzungen II. Billigkeitserfordernisse III. Anrechnung der Haftpflichtversicherung? IV. Analoge Anwendung der Billigkeitshaftung V. Feststellung der Billigkeitshaftung für die Zukunft Haftung mehrerer Personen: Täterschaft und Teilnahme A. Kausalität, Verschulden, Mitverantwortung I. Mitverantwortung und Gesamtschuld II. Ersetzung der Kausalität durch Verschulden B. Nebentäterschaft I. Voraussetzungen der Nebentäterschaft II. Rechtsfolgen und Ausgleich im Innenverhältnis XII

14 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 13 C. Mittäterschaft I. Vorsätzliche Mittäterschaft II. Fahrlässige Mittäterschaft D. Teilnahme I. Anstiftung II. Beihilfe III. Nachtatliche Teilnahme E. Alternativtäterschaft I. Gegebenheiten und Funktionen II. Allgemeine Voraussetzungen III. Begriff der Beteiligung IV. Reihe von Verkehrsunfällen V. Verletzter ist nicht»beteiligter« VI. Alternativtäterschaft und Adäquanz VII. Analoge Anwendung des 830 Abs. 1 S F. Rechtsfolge der Haftung mehrerer I. Gesamtschuldnerische Haftung II. Rückgriff im Gesamtschuldverhältnis Ausschluss und Herabsetzung der Haftung: Mitverschulden, Handeln auf eigene Gefahr, Freizeichnung, allgemeines Lebensrisiko A. Mitverschulden I. Entwicklung und Funktion II. Verschulden gegen sich selbst und Obliegenheitsverletzung III. Aufbau des»mitverschuldens«; Tatbestand, Obliegenheitswidrigkeit, Verschulden IV. Mitwirkende Betriebsgefahr V. Kriterien der Abwägung beim Mitverschulden VI. Schutzbereich des Mitverschuldens VII. Rechtsfolge VIII. Rechtspolitik B. Handeln auf eigene Gefahr I. Entwicklung und Theorie II. Fallgruppen des Handelns auf eigene Gefahr III. Rechtsfolge C. Freizeichnung I. Grundsatz und gesetzliche Regelungen II. Freizeichnung durch Individualabrede III. Freizeichnung in allgemeinen Geschäftsbedingungen IV. Freizeichnung durch Anschlag, Schild oder Aufdruck D. Allgemeines Lebensrisiko Teil. Haftungstatbestände Abschnitt. Verschuldenshaftung Verletzung von Rechtsgütern und Rechten: 823 Abs Vorbemerkung: Das Schadenrechtsänderungsgesetz von A. Tatbestandsstruktur B. Rechtsgüter I. Leben II. Kçrper XIII

15 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 14 III. Gesundheit IV. Freiheit C. Eigentum und abgegrenzte absolute Rechte I. Eigentum II. Absolute sonstige Rechte D. Rahmenrechte I. Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb II. Persçnlichkeitsrecht III. lnformationelle Selbstbestimmung Verletzung eines Schutzgesetzes: 823 Abs A. Begriff des Schutzgesetzes I. Gesetz II. Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz III. Zivilrechtlicher Schutzcharakter IV. Persçnlicher Schutzbereich V. Sachlicher Schutzbereich B. Typen der Schutzgesetze I. Abstrakte Gefährdungsnormen II. Konkrete Gefährdungsnormen C. Beispielsgruppen der Schutzgesetze I. Sicherheitsgesetze II. Straßenverkehrsregeln III. Strafgesetzbuch IV. Bürgerliches Gesetzbuch V. Gewerberecht und Sozialversicherungsrecht D. Verschulden I. Schutzgesetzverletzung als Verschuldenshaftung II. Vorsatz und Schutzgesetz III. Verschuldensbezug IV. ¾ußere und innere Sorgfalt V. Objektive Fahrlässigkeit E. Funktionen der Schutzgesetzverletzung I. Formale Funktionen II. Materiale Funktionen Sittenwidrige Schadenszufügung: A. Funktionen des I. Generalklausel und Auffangtatbestand II. Besondere Zwecke: Überwindungsfunktion und Entwicklungsfunktion B. Tatbestand des I. Sittenwidriges Verhalten: Definition und Grundtypen II. Subjektives Merkmal der Sittenwidrigkeit III. Schadenszufügung und Schutzbereich IV. Subjektiver Tatbestand: Vorsatz C. Fallgruppen I. Täuschung II. Kollusion zum Nachteil Dritter III. Gläubigergefährdung IV. Eingriff in die persçnliche Rechtsstellung V. Unangemessene ¾ußerung VI. Treuwidrigkeit XIV

16 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 15 VII. Verleitung zum Vertragsbruch und Beihilfe zur Treuwidrigkeit VIII. Vereinssachen: Ungerechtfertigter Ausschluss, ungerechtfertigte Vereinsstrafe, ungerechtfertigte Nichtaufnahme in einen beruflichen oder sonst wesentlichen Verein IX. Missbrauch einer Monopolstellung X. Rechtsmissbrauch XI. Ausnutzung einer formalen Rechtsposition XII. Grob unfaire Maßnahme im Arbeitskampf XIII. Vorteilserlangung durch Verletzung von Berufs- bzw. Standesrecht oder sonstigen Sonderregeln XIV. Verletzung von Grundrechten XV. Existenzvernichtung D. Rechtsfolgen I. Unterlassung und Schadensersatz II. Einwand der Sittenwidrigkeit (exceptio doli) Verkehrspflichten A. Allgemeines I. Verkehrssicherungspflicht und Verkehrspflicht II. Standort und Funktionen der Verkehrspflicht B. Theorie und Praxis der Verkehrspflicht I. Tatbestand der Verkehrspflichtverletzung II. Verschulden III. Fallgruppen der Verkehrspflichtverletzung IV. Missbrauch V. Haftung gegenüber unbefugten Benutzern VI. Gefahrhinweise statt Gefahrabwendung VII. Delegation, Entlastungsbeweis VIII. Streupflichten IX. Verkehrspflicht als Amtspflicht C. Schutzbereich der Verkehrspflicht D. Anschein der Kausalität E. Einordnung der Verkehrspflicht F. Haftpflichtige Unternehmensträger Produzentenhaftung und Produkthaftung A. Grundlagen I. Name und Phänomenologie II. Entwicklung und Haftungsgründe III. Produktsicherheitsrecht B. Haftung des Herstellers nach 823 Abs. 1: Produzentenhaftung I. Tatbestand der Produzentenhaftung II. Typen der Produzentenhaftung III. Schutzbereich der Produzentenhaftung C. Produkthaftungsgesetz I. Produkthaftung als allgemeines europäisches Recht II. Haftungsgrund III. Anspruchsberechtigter IV. Enthaftungsgründe V. Haftungsumfang VI. Zeitliche Grenzen VII. Konkurrenzen D. Arzneimittelhaftung XV

17 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S ¾ußerungsdelikte: 824 und allgemeine Regeln A. Besonderheiten der ¾ußerungsdelikte I. Zusammenfassung als ¾ußerungsdelikt II. Schutzgüter: persçnliches und geschäftliches Ansehen, Privatsphäre III. Tatsachenbehauptungen und Werturteile IV. Wahrnehmung berechtigter Interessen V. Bildnisschutz B. Personbezogene Publikationen I. Beleidigung und üble Nachrede II. Persçnlichkeitsrecht III. Kollektivbeleidigung IV. Behaupten und Verbreiten V. Sorgfalt der Recherche C. Geschäftsbezogene ¾ußerungsdelikte I.»Kreditgefährdung«; Abgrenzung der Rechtsgrundlagen II. Erwerbsschädigung III. Wahrnehmung berechtigter Interessen IV. Warentest V. Wahre Tatsachenbehauptungen D. Rechtsfolgen I. Abwehransprüche II. Geldersatz Deliktisches Handeln im Internet A. Phänomenologie II. Haftungsgrundlagen C. Stçrerhaftung der Internetmediäre I. Verantwortlichkeit mittelbarer Verletzer II. Verkehrspflichtverletzung als dogmatische Erklärung D. Haftungsprivilegierung Die verschuldensvermutenden Sondertatbestände: Gehilfenhaftung, Aufsichtshaftung, Gebäudehaftung: 831, 832, 833 S. 2, 836 ff A. Grundlage und Ausgestaltung B. Gehilfenhaftung I. Stellung im Gesetz und Parallelen II. Verrichtungsgehilfe III. Ausführung der Verrichtung IV. Widerrechtliche Schadenszufügung V. Entlastungsbeweise VI. Entlastungsbeweis bei verschärfter Haftung VII. Einschränkung des 831 durch Versicherung und Freistellungsanspruch VIII. Vertragliche Übernahme IX. Aufsichtspflicht gemäß 823 Abs X. Analoge Anwendung des XI. Rechtspolitik C. Aufsichtshaftung I. Tatbestand der Aufsichtshaftung II. Entlastungsbeweis III. Grundsätzliches XVI

18 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 17 D. Tieraufsichtshaftung I. Haustierhalterhaftung II. Tierhüterhaftung E. Gebäudehaftung I. Tatbestand II. Entlastung Verletzung einer Amtspflicht und Staatshaftung: Art. 34 GG, A. Systematik und Entwicklung I. Amtshaftung und Haftung des Staates II. Von der Beamtenhaftung zur Haftung der çffentlichen Hand III. Staatshaftungsgesetz B. Haftung für die Verletzung einer Amtspflicht I. Amtspflichtverletzung des 839 als Blanketttatbestand II. Tatbestandsmerkmal Beamter III. Verletzung einer Amtspflicht IV. Schutzzweck und Schutzbereich der Amtspflicht V. Verschulden C. Ausnahmen von der Haftung I. Subsidiarität II. Vorrang des Rechtsweges III. Spruchrichterprivileg IV. Haftungsbeschränkung D. Haftung des Staates und Eigenhaftung I. Haftung nach Art. 34 GG II. Eigenhaftung des Beamten nach E. Judikatives Unrecht bei der Anwendung von Gemeinschaftsrecht Sachverständigenhaftung für unrichtige Gerichtsgutachten A. Entwicklung der Haftungsgrundlagen hin zu 839a BGB B. Rechtspolitische Probleme: Haftungswillkür, Immunität des Sachverständigen C. Beschränkung der Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit D. Ausgestaltung des 839 a BGB Abschnitt. Gefährdungshaftung Theorie der Gefährdungshaftung A. Entwicklung und Funktion I. Geschichte und Namensgebung II. Funktionen der Gefährdungshaftung III. Typen der Gefährdungshaftung B. Voraussetzungen der Gefährdungshaftung I. Positive Voraussetzungen II. Entbehrliche Merkmale C. Anordnung und Typologie der Gefährdungshaftungen I. Gesetzesvorbehalt und Analogieverbot II. Typologie der Gefahr D. Haftungsbeschränkung durch Hçchstgrenzen E. Reform der Gefährdungshaftung XVII

19 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S Gefährdungshaftung wegen Tiergefahr: Tierhalter- und Jagdhaftung A. Tierhalterhaftung I. Tier II. Tierhalter III. Tiergefahr IV. Handeln auf eigene Gefahr V. Sonderregeln VI. Auffangtatbestand für residuale Tiergefahr: Verschuldenshaftung B. Wildschadenshaftung I. Gefährdungshaftung für den Wildschaden II. Jagdschaden Gefährdungshaftung wegen Geschwindigkeit: Eisenbahn, Kraftfahrzeug, Luftfahrzeug A. Haftung des Bahnbetriebsunternehmers I. Schienenbahn oder Schwebebahn II. Betriebsgefahr III. Verletzung und Schaden IV. Ausschlussgründe B. Haftung des Kraftfahrzeughalters I. Entwicklung II. Tatbestandsmerkmal: Kraftfahrzeughalter III. Tatbestandsmerkmal: Bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs IV. Ausschlussgründe der Haftung V. Haftung des Fahrzeugführers VI. Haftungsumfang und Direktanspruch C. Haftung im Luftverkehr I. Rechtsquellen II. Gefährdungshaftung des Luftfahrzeughalters III. Innenhaftung des Halters oder Frachtführers Gefährdungshaftung wegen Energieentfaltung: Energieanlagen, Atomenergie A. Konventionelle Energie: Elektrizität, Gas, Dampf usw I. Anlagenwirkungshaftung II. Anlagenhaftung ohne Wirkung (Zustandshaftung) III. Haftungsausschlüsse IV. Umfang B. Atomenergie I. Kernanlagenhaftung II. Besitzerhaftung III. Haftungsumfang Gefährdungshaftung wegen Wasserveränderung, Bergbau und industrieller Umweltbelastung A. Veränderung der physiologischen Beschaffenheit des Wassers, 22WHG I. Umweltschutz durch Gefährdungshaftung II. Handlungshaftung III. Anlagenhaftung IV. Fallgruppen der Wasserhaftung XVIII

20 {luchterh_neu} _deutsch-ahrens/titelei.3d S. 19 B. Bergschadenshaftung I. Haftungsgrund II. Haftungsumfang C. Umwelthaftung I. Rechtsgrundlagen, Abgrenzung zum çffentlichen Recht II. Haftungsgrund III. Haftungsumfang Gefährdungshaftung wegen Arzneimittelherstellung und Gentechnik A. Arzneimittelhaftung I. Hintergrund der Produzentenhaftung II. Entwicklungsfehler und Herstellungsfehler III. Instruktionsfehler IV. Kausalität, Informationspflichten V. Haftungsumfang B. Gentechnikgesetz I. Gesetzesentwicklung II. Genehmigungserfordernisse III. Haftung Abschnitt. Objektive Einstandshaftung Ausgleich trotz rechtmäßigen Eingriffs: Zivilrechtliche Aufopferung A. Prinzip und aggressiver Notstand I. Grundsatz der Aufopferung II. Aggressiver Notstand, III. Rechtsfolgen B. Besondere gesetzliche Regelungen C. Prinzip oder Aufzählung I. Einwirkungen auf Sachgüter II. Einwirkung auf die Person Selbstopferung A. Erscheinung B. Haftung aus Geschäftsführung ohne Auftrag C. Anrechnung der Gefahr Teil. Rechtsfolgen der Haftung Abschnitt. Ersatz des Vermçgensschadens und des immateriellen Schadens Schadenszurechnung: haftungsausfüllende Kausalität und Schutzbereich der Ersatznorm A. Haftungsausfüllende Kausalität I. Kausalzusammenhang im Schadensrecht II. Adäquate Kausalität B. Schutzbereich der Schadensersatznorm I. Schutzbereich welcher Norm? II. Genereller Schutzumfang der Ersatznorm XIX

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen Franz Zeilner Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS DER BEGRIFF SPORT, AUFFORDERUNGSCHARAKTER DES 5 SPORTS, ERSCHEINUNGSFORMEN

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Unfallstelle sichern 2 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und Zeugenfahrzeuge notieren 3 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Academia Iuris - Basisstudium Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat von Prof. Dr. Günther Stratenwerth, Prof. Dr. Lothar Kuhlen 6., überarbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Stratenwerth / Kuhlen

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIII I. Einleitung 1 II. Das Haftpflichtverhältnis 3 1. Planungsfehler 4 a) Erfolgshaftung 4 b) Planungstiefe 4 c) Bodengutachten 4 d) Beurteilungszeitpunkt 5 e) Einzelfälle

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Bearbeitet von Jonathan Kropp 1. Auflage 2012. Buch. XVIII, 213 S. Hardcover ISBN 978 3 631 63844 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel!

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Elternhaftung im Lichte des Wandels in der Verfassung, im bürgerlichen Recht und der Gesellschaft Von Falk Bernau Duncker & Humblot Berlin

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Markenrecht von Dr. Wolfgang Berlit 8., neubearbeitete Auflage Markenrecht Berlit schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB Lösung zu Fall 1 Aufbauschema zu 823 I BGB Vorüberlegung: Vorrangig zu prüfen sind vertragliche Ansprüche (weil Haftungsbeschränkungen evtl. durchschlagen) EBV (sperrt 823) und berechtigte GoA (stellt

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 196 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Prof. Dr. Brian Valerius 1. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Hilgendorf / Valerius

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

1. Kapitel: Allgemeiner Teil

1. Kapitel: Allgemeiner Teil Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht wirtschaftsprivatrecht@jku.at Vorlesung Schadenersatzrecht / Aufbaumanuskript WS 2015/2016 1. Kapitel: Allgemeiner Teil A. Funktionen des Schadenersatzrechts

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac. vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at :: überblick 1. Schadenersatzrecht Zurechnungsgründe Schaden Kausalität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Teil: Die Arzthaftpflichtversicherung... 3 1. Kapitel: Grundlagen... 5 A. Entstehungsgeschichte... 5 B. Gesetzliche und vertragliche Grundlagen der Haftpflichtversicherung...

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Kraftfahrthaftpflicht-, Kasko- und Unfallversicherung von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Kerstin Stahl 2. Auflage Versicherungsrecht

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Observation Nutzen und Grenzen

Observation Nutzen und Grenzen Observation Nutzen und Grenzen Die Optik des Privatrechts Worum geht es überhaupt? Exemplarisch: BGE 136 III 410 X. wird Opfer eines Verkehrsunfalls und erhebt Klage auf Ersatz des Haushaltschadens Die

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag Unfallregulierung Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Dr. Hubert W. van Bühren, Köln

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr