Allgemein bildende Schulen Alle weiterführende Schularten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemein bildende Schulen Alle weiterführende Schularten"

Transkript

1 Allgemein bildende Schulen Alle weiterführende Schularten Lernprozesse sichtbar machen Arbeiten mit Kompetenzrastern in Lernlandschaften Deutsch Orientierungsstufe 5/6 Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Anlage Gruppenübersichten Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung Bildungspläne Stuttgart 2013 NL 20 Anlage 2

2 Redaktionelle Bearbeitung Redaktion Autor/in Reinhard Bayer, LS Stuttgart Dr. Claudia Hartmann-Kurz, LS Stuttgart Reinhard Bayer, LS Stuttgart Dr. Claudia Hartmann-Kurz, LS Stuttgart Sybille Hoffmann, LS Stuttgart Bernd Kretzschmar, LS Stuttgart Andreas von Scholz, LS Stuttgart AG Kompetenzraster Deutsch SJ 2012/13 Rainer Günter Angelika Hake Bernd Kretzschmar Claudia Peter Gerda Richter Stephanie Scheufele Erna Zipp Stand Juli 2013 Impressum Herausgeber Druck und Vertrieb Urheberrecht Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Straße 172, Stuttgart Fon Web Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Straße 172, Stuttgart Fon Fax Inhalte dieses Heftes dürfen für unterrichtliche Zwecke in den Schulen und Hochschulen des Landes Baden-Württemberg vervielfältigt werden. Jede darüber hinausgehende fotomechanische oder anderweitig technisch mögliche Reproduktion ist nur mit Genehmigung des Herausgebers möglich. Soweit die vorliegende Publikation Nachdrucke enthält, wurden dafür nach bestem Wissen und Gewissen Lizenzen eingeholt. Die Urheberrechte der Copyrightinhaber werden ausdrücklich anerkannt. Sollten dennoch in einzelnen Fällen Urheberrechte nicht berücksichtigt worden sein, wenden Sie sich bitte an den Herausgeber. Bei weiteren Vervielfältigungen müssen die Rechte der Urheber beachtet bzw. deren Genehmigung eingeholt werden. Landesinstitut für Schulentwicklung, Stuttgart

3 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 1 D Zuhören Teilkompetenz Ich kann einem Gesprächspartner aufmerksam zuhören. A: Ich kann die Hauptaussage eines Gesprächs beim Zuhören erkennen. B: Ich kann beim Zuhören erkennen, welches Ziel der Sprecher verfolgt. C: Ich kann so genau zuhören, dass ich gezielt nachfragen kann, wenn ich etwas genauer verstehen will. 01 Ich kann aus einem Gespräch wiederholen, was ich verstanden habe. 02 Ich kann aus dem Zuhören erkennen, welche Aufgabe ich habe. 03 Ich kann eine Aufforderung oder Bitte an mich verstehen. 04 Ich kann schon beim Zuhören erkennen, was ich noch nicht ganz verstehe. 05 Ich kann schon beim Zuhören erkennen, was ich noch nicht ganz verstehe, und frage genau nach. 06 Ich kann beim Zuhören erkennen, wenn mein Gesprächspartner andere Gesprächspositionen einnimmt als ich. SÜ LN D11.01 Selbstüberprüfung D11.01 Lernnachweis erbracht

4

5 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 2 D Zuhören Teilkompetenz Ich kann Sprachvarianten erkennen. A: Ich kann den Unterschied zwischen meiner Alltagssprache und anderen gesprochenen Sprachen erkennen. B: Ich kann zwischen meiner Alltagssprache und der Standardsprache unterscheiden. C: Ich kann die Standardsprache als allgemein verbindliche Sprache nutzen. 01 Ich kann den Unterschied zwischen meiner Alltagssprache und anderen Sprachvarianten erkennen. 02 Ich kann den Unterschied und die Gemeinsamkeiten zwischen meiner Alltagssprache und anderen gesprochenen deutschen Sprachvarianten erkennen. 03 Ich kann beim Zuhören erkennen, wenn ein anderer Mensch die Standardsprache spricht. Die Sprache der Tagesschau 04 Ich kann zwischen meiner Alltagssprache und der Standardsprache unterscheiden. 05 Ich kann die Standardsprache für meine Vorträge anwenden. 06 Ich kann die Standardsprache als allgemein verbindliche Sprache nutzen. SÜ LN D11.02 Selbstüberprüfung D11.02 Lernnachweis erbracht

6

7 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 3 D Zuhören Teilkompetenz Ich kann nonverbale Signale in Gesprächen berücksichtigen. A: Ich kann die Mimik und Gestik meines Gesprächspartners einschätzen. B: Ich kann meine Mimik und Gestik einsetzen. C: Ich kann die Körpersprache meines Gegenübers und ihre Wirkung auf mich einschätzen. Ich kann meine Körpersprache gezielt nutzen. 01 Ich kann Mimik und Gestik wahrnehmen und beschreiben. 02 Ich kann erkennen, ob mein Gesprächspartner freundlich oder verärgert aussieht, wenn er zu mir spricht. 03 Ich kann spüren, wenn für mich der Gesichtsausdruck und das Gehörte nicht zusammenpassen und ich mich dadurch unsicher fühle. Hier lassen sich über Erythemen deutliche Ausdifferenzierungen schaffen. 04 Ich kann neben der Mimik auch die weitere Körpersprache einschätzen. 05 Ich kann Körpersignale meines Gegenübers einschätzen. 06 Ich kann meine Körpersprache bewusst einsetzen. 07 Ich kann die Wirkung meines Gegenübers auf mich reflektieren und daraus Schlüsse über mein Reagieren ziehen. SÜ LN D11.03 Selbstüberprüfung D11.03 Lernnachweis erbracht

8

9 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 4 D Zuhören Teilkompetenz Ich kann die Hauptpunkte eines längeren Gesprächs erschließen. A: Ich kann die Hauptaussage eines Gesprächs wiedergeben. B: Ich kann einzelne wichtige Punkte eines Gespräches nennen und erklären, wieso sie wichtig sind. C: Ich kann die Hauptpunkte eines längeren Gesprächs erschließen. 01 Ich kann in einem längeren Gespräch mehrere mir wichtige Punkte erkennen. 02 Ich kann in einem längeren Gespräch mehrere mir wichtige Punkte erkennen und erklären, warum ich das so sehe. 03 Ich kann die Hauptaussage eines Gesprächs wiedergeben. 04 Ich kann erläutern, weshalb ich in einem Gespräch etwas als Hauptaussage verstehe. 05 Ich kann nach bestimmten, mir vorgegebenen Kriterien, ein Gespräch aufmerksam verfolgen. 06 Ich kann nach bestimmten Kriterien ein Gespräch aufmerksam verfolgen und die Hauptpunkte dadurch erschließen. 07 Ich kann nach Kriterien die wesentlichen Aussagen und Absichten eines Gesprächs verstehen. 08 Ich kann die Hauptpunkte eines längeren Gesprächs selbstständig erschließen. SÜ LN D11.04 Selbstüberprüfung D11.04 Lernnachweis erbracht

10

11 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 5 D Zuhören Teilkompetenz Ich kann Missverständnisse erkennen. A: Ich kann Missverständnisse erkennen. B: Ich kann Gründe für das Zustandekommen von Missverständnissen erkennen. C: Ich kann Missverständnisse reflektieren und ihnen durch aktives Zuhören entgegenwirken. 01 Ich kann Missverständnisse erkennen. 02 Ich kann Gründe für das Zustandekommen von Missverständnissen benennen. 03 Ich kann über das Zustandekommen von Missverständnissen reflektieren. 04 Ich kann Missverständnisse einordnen. 05 Ich kann Missverständnissen durch aktives Zuhören entgegenwirken. SÜ LN D11.05 Selbstüberprüfung D11.05 Lernnachweis erbracht

12

13 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 6 D Zuhören Teilkompetenz Ich kann verstehen, was in audiovisuellen Medien berichtet wird. A: Ich kann mit Hilfe von Bildern verstehen, was berichtet wird. B: Ich kann in Fernsehsendungen verstehen, was berichtet wird, auch wenn es dazu nur wenige Bilder gibt. C: Ich kann den Inhalt von Gehörtem verstehen und bewerten. 01 Ich kann in Zeichentrickfilmen die Sprache verstehen, da die Bilder mich dabei unterstützen. 02 Ich kann in Filmen die Sprache verstehen, da die Bilder mich dabei unterstützen. 03 Ich kann in Wissenssendungen die Sprache verstehen, auch wenn nicht jeder Teil mit Bildern unterstützt wird. 04 Ich kann TV-Dokumentationen verstehen, die sich auf ein unterrichtliches Thema beziehen, über das ich schon etwas gehört/gelesen habe. 05 Ich kann TV-Dokumentationen verstehen, deren Inhalt ich erstmals höre. 06 Ich kann einfache Hörspiele zu Geschichten verstehen, zu denen ich auch Bilder habe. Märchenbilderbücher, 07 Ich kann Hörspiele verstehen. 08 Ich kann Hörbücher verstehen. 09 Ich kann über den Einfluss, den Gehörtes auf mich ausübt, nachdenken. SÜ LN D11.06 Selbstüberprüfung D11.06 Lernnachweis erbracht

14

15 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen D12 12 Verknüpfung Zuhören und miteinander sprechen Teilkompetenz Ich kann mich auf gemeinsame Gesprächsregeln verständigen und diese einhalten. A: Ich kann wichtige Gesprächsregeln erkennen und benennen. B: Ich kann Gesprächsregeln in unterschiedlichen sozialen Zusammenhängen einhalten. C: Ich kann gezielt Kommunikationsregeln beachten, um Gespräche wirksam führen zu können. 01 Ich kann Regeln für gelingende Gespräche im Unterricht beschreiben. 02 Ich kann allgemeine Kommunikationsregeln beschreiben. 03 Ich kann mich mit anderen auf Regeln für gelingende Gespräche im Unterricht einigen. 04 Ich kann Regeln für gelingende Gespräche im Unterricht einhalten. 05 Ich kann Kommunikationsregeln in unterschiedlichsten Situationen einhalten. 06 Ich kann gezielt Haltungen einnehmen, die das Gelingen von Gesprächen fördern. SÜ LN D12 Selbstüberprüfung D12 Lernnachweis erbracht

16

17 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 1 D Miteinander sprechen Teilkompetenz Ich kann Aufforderungen, Bitten und Wünsche angemessen äußern. A: Ich kann Aufforderungen, Bitten und Wünsche voneinander unterscheiden. B: Ich kann Aufforderungen, Bitten und Wünsche formulieren. C: Ich kann Aufforderungen, Bitten und Wünsche bewerten und hinterfragen. 01 Ich kann eine Aufforderung, eine Bitte und einen Wunsch erkennen und voneinander unterscheiden. 02 Ich kann zuordnen, was eine Aufforderung, eine Bitte und einen Wunsch voneinander unterscheidet. 03 Ich kann eine Aufforderung, eine Bitte und einen Wunsch angemessen formulieren. 04 Ich kann die Wirkung von Aufforderungen, Bitten und Wünschen beurteilen. SÜ LN D13.01 Selbstüberprüfung D13.01 Lernnachweis erbracht

18

19 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 2 D Miteinander sprechen Teilkompetenz Ich kann Fragen zu Gesprächsinhalten stellen. A: Ich kann Inhalte eines Gesprächs mit vorgegebenen Fragen verstehen. B: Ich kann Inhalte eines Gesprächs mit eigenen Fragen verstehen. C: Ich kann gezielt nachfragen. 01 Ich kann W-Fragen (Wer? Wo? Was? Wann? Warum?) stellen. 02 Ich kann selbstständig Fragen zum Gesprächsinhalt entwickeln. 03 Ich kann für mich unverständliche Inhalte benennen. 04 Ich kann für mich unverständliche Inhalte durch gezieltes Nachfragen klären. SÜ LN D13.02 Selbstüberprüfung D13.02 Lernnachweis erbracht

20

21 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 3 D Miteinander sprechen Teilkompetenz Ich kann in Gesprächssituationen meine Meinung darlegen und begründen. A: Ich kann verschiedene Gründe zu einem Thema sammeln und wiedergeben. B: Ich kann Gründe zusammenfassen und diese gewichten. C: Ich kann mir mit Hilfe von Begründungen eine eigene Meinung bilden und diese mit anderen diskutieren. 01 Ich kann Begründungen erkennen. 02 Ich kann meine Meinung äußern. 03 Ich kann Begründungen ordnen. 04 Ich kann meine Meinung begründen. 05 Ich kann mit anderen diskutieren. SÜ LN D13.03 Selbstüberprüfung D13.03 Lernnachweis erbracht

22

23 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 4 D Miteinander sprechen Teilkompetenz Ich kann auf Sprechabsichten eingehen. A: Ich kann die Meinung anderer wiedergeben. B: Ich kann verschiedene Meinungen in einem Gespräch unterscheiden. C: Ich kann in einem Gespräch auf andere eingehen. 01 Ich kann die Meinung anderer wiedergeben. 02 Ich kann Standpunkte benennen. 03 Ich kann Äußerungen Standpunkten zuordnen. 04 Ich kann Sprechabsichten analysieren. 05 Ich kann auf Standpunkte eingehen und Sprechabsichten berücksichtigen. SÜ LN D13.04 Selbstüberprüfung D13.04 Lernnachweis erbracht

24

25 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 5 D Miteinander sprechen Teilkompetenz Ich kann in Alltagssituationen adressatenbezogen kommunizieren. A: Ich kann verschiedene Rollen in Alltagssituationen erkennen. B: Ich kann eine zur Situation passende Rolle einnehmen. C: Ich kann in Alltagssituationen auf verschiedene Gesprächspartner eingehen. 01 Ich kann eine alltägliche Gesprächssituation beschreiben. 02 Ich kann verschiedene Arten von Gesprächen miteinander vergleichen. 03 Ich kann bei einem vorgegebenen Gespräch verschiedene Rollen beschreiben. 04 Ich kann eine angemessene Rolle einnehmen. 05 Ich kann ein Gespräch bewerten und Verbesserungen vorschlagen. 06 Ich kann verschiedene Rollen reflektieren und rollengerecht handeln. SÜ LN D13.5 Selbstüberprüfung D13.5 Lernnachweis erbracht

26

27 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 6 D Miteinander sprechen Teilkompetenz Ich kann Konfliktlösungsstrategien anwenden. A: Ich kann Konflikte erkennen und benennen. B: Ich kann Konflikte einordnen und Strategien zur Lösung der Konflikte entwickeln. C: Ich kann Konflikte lösen. 01 Ich kann eine Konfliktgeschichte nacherzählen und die Ursache für den Konflikt benennen. 02 Ich kann mich in die Personen einer Konfliktgeschichte hineinversetzen und die Gefühle dieser Personen beschreiben. 03 Ich kann verschiedene Konflikte hinsichtlich ihrer Bedeutung (schwerwiegend / nebensächlich) gewichten und meine Einschätzung begründen. 04 Ich kann verschiedene Strategien zur Lösung von Konflikten beschreiben. 05 Ich kann Konfliktlösungsstrategien anwenden. 06 Ich kann eine Konfliktsituation und meine Lösung hierfür szenisch darstellen. SÜ LN D13.06 Selbstüberprüfung D13.06 Lernnachweis erbracht

28

29 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 1 D "Spielerisch" sprechen Teilkompetenz Ich kann zu vorgegebenen Themen Standbilder bauen und besprechen. A: Ich kann (nonverbale) Anweisungen geben und annehmen. B: Ich kann Gefühle, Haltungen und Situationen mit Hilfe von Standbildern anschaulich darstellen und mich mit ihrer Hilfe mitteilen. C: Ich kann Texte mit Hilfe von Standbildern interpretieren. 01 Ich kann Standbilder achtsam modellieren. 02 Ich kann (nonverbale) Anweisungen des Modellierenden annehmen und umsetzen 03 Ich kann mich auf meine Haltung konzentrieren und die Körperspannung halten. 04 Ich kann Standbilder beschreiben und deuten. 05 Ich kann Redensarten in Standbildern darstellen. 06 Ich kann (vorgegebene) Gefühlszustände und Situationen in Standbildern darstellen. 07 Ich kann unterschiedliche Haltungen durch Standbilder veranschaulichen und austesten.

30 08 Ich kann eigene Gefühle oder Haltungen zu einer Situation in Standbildern darstellen und anschließend mit anderen reflektieren. 09 Ich kann über schrittweise wechselseitige Veränderung von Standbildern mit anderen in einen stummen Dialog treten. 10 Ich kann mein Textverständnis mit Hilfe von Standbildern ausdrücken. 11 Ich kann Standbilder, die auf eine Textinterpretation zurückgehen, auf den Text beziehen und kritisch überprüfen. SÜ LN D14.01 Selbstüberprüfung D14.01 Lernnachweis erbracht

31 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 2 D "Spielerisch" sprechen Teilkompetenz Ich kann kurze Szenen improvisieren. A: Ich kann Handlungen anderer aufmerksam wahrnehmen und darauf reagieren. B: Ich kann kurze Szenen in verschiedenen Zusammenhängen improvisieren. C: Ich kann mit Hilfe von Improvisationen Handlungsmöglichkeiten reflektieren. 01 Ich kann mich auf mein Gegenüber konzentrieren und seine Signale bewusst aufnehmen. Spiegeln, Der Bestimmer, Spiegeln zu Dritt, Grimmassenspiegeln 02 Ich kann kleine Improvisationsspiele mit anderen zusammen durchführen und berücksichtige dabei die Improvisationsregeln. Assoziationsketten; Ein-Wort-Geschichten; 2 stellen eine Statue zu einem geheim vereinbarten Thema. Die anderen sagen, was sie sehen, dazu müssen die 2 improvisieren, erst danach verraten sie Thema; Nachrichtensprecher (Schlagzeilen werden reingerufen) 03 Ich kann zusammen mit einem Partner eine Alltagszene improvisieren. Zug um Zug (Beobachten-Bewerten-Reagieren) 04 Ich kann zusammen mit einem Partner eine Szene mit festgelegten Rollen (Hoch- und Tiefstatus) improvisieren. Ich habe einen Brief von dir gelesen 05 Ich kann eine Szene mit Spannungsbogen improvisieren. 06 Ich kann in Gruppenimprovisationen Impulse von anderen aufnehmen und weiterentwickeln. 07 Ich kann mit Hilfe von Improvisationen Handlungsmöglichkeiten entwickeln und reflektieren. SÜ LN D14.02 Selbstüberprüfung D14.02 Lernnachweis erbracht

32

33 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 3 D "Spielerisch" sprechen Teilkompetenz Ich kann eigene Erlebnisse szenisch darstellen. A: Ich kann Mittel des Ausdruckes spielerisch erproben. B: Ich kann eigene Erlebnisse szenisch darstellen. C: Ich kann eigene Erlebnisse mit Hilfe des szenischen Spiels reflektieren und Handlungsalternativen ausprobieren. 01 Ich kann mimische und gestische Mittel des Ausdruckes erproben. 02 Ich kann eine Alltagssituation in eine pantomimische Darstellung umsetzen und diese vorführen. 03 Ich kann eine selbst entwickelte Pantomime in Partnerarbeit bearbeiten und ausgestalten. 04 Ich kann meine Stimme als Werkzeug erproben. 05 Ich kann in Partnerarbeit eigene Erlebnisse in eine Sprechszene umarbeiten, einstudieren und vorführen. 06 Ich kann in Partnerarbeit eigene Erlebnisse in ein szenisches Spiel mit Spannungsbogen umsetzen. 07 Ich kann mit Hilfe des szenischen Spiels Handlungsoptionen ausprobieren und reflektieren. SÜ LN D14.03 Selbstüberprüfung D14.03 Lernnachweis erbracht

34

35 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 4 D "Spielerisch" sprechen Teilkompetenz Ich kann eine Gesprächssituation im Spiel dialogisch ausgestalten. A: Ich kann verschiedene sprachliche und nichtsprachliche Ausdrucksmöglichkeit erproben. B: Ich kann eine Gesprächssituation im Spiel dialogisch ausgestalten. C: Ich kann mit Hilfe des Spiels eine Gesprächssituation analysieren und reflektieren. 01 Ich kann vorgegebene nichtsprachliche Signale erproben. Einsatzdiskussion, Zahlengespräch, Fantasiesprache 02 Ich kann vorgegebene sprachliche Varianten einer Aussage erproben. 03 Ich kann ein Gespräch zu einem bestimmten Thema mit vorgegebenen Sprechabsichten durchführen und das Erlebte besprechen. 04 Ich kann einen vorgegebenen Dialog mit selbst gewählten Sprechabsichten in unterschiedlichen Varianten ausgestalten und das Erlebte besprechen. 05 Ich kann Missverständnisse sowie gelungene Kommunikation im Spiel gestalten und reflektieren. SÜ LN D14.04 Selbstüberprüfung D14.04 Lernnachweis erbracht

36

37 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 5 D "Spielerisch" sprechen Teilkompetenz Ich kann Techniken der Figurencharakterisierung im darstellenden Spiel anwenden. A: Ich kann Techniken der Figurencharakterisierung erproben. B: Ich kann Techniken der Figurencharakterisierung zur Ausgestaltung einer vorgegebenen Rolle anwenden. C: Ich kann zusammen mit anderen eine Form des darstellenden Spiels mit charakteristischen Rollen aufführen. 01 Ich kann Techniken der Figurencharakterisierung im Spiel erproben. 02 Ich kann einzelne Techniken der Figurencharakterisierung nutzen, um eine vorgegebene Rolle auszufüllen. 03 Ich kann mit meiner ausgestalteten Rolle an einem vorgegebenen Stück mitwirken. 04 Ich kann mit Hilfe der gelernten Techniken selbstständig eine eigene Figur entwickeln und charakterisieren. 05 Ich kann zusammen mit anderen aus den selbst entwickelten Figuren ein Stück entwickeln. SÜ LN D14.05 Selbstüberprüfung D14.05 Lernnachweis erbracht

38

39 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 6 D "Spielerisch" sprechen Teilkompetenz Ich kann einen kurzen Erzähltext in eine Spielvorlage umwandeln und aufführen. A: Ich kann die Merkmale einer Spielvorlage beschreiben. B: Ich kann einen Erzähltext in eine Spielvorlage umwandeln, das Spiel einstudieren und vorführen. C: 01 Ich kann die Merkmale einer Spielvorlage beschreiben. 02 Ich kann aus einem Erzähltext die Handlungen und das Gesprochene herausarbeiten. 03 Ich kann die Handlungen in Rollentexte umwandeln. 04 Ich kann aus einem Erzähltext eine Spielvorlage erstellen. 05 Ich kann zusammen mit anderen die Rollen verteilen und meine Rolle ausgestalten. 06 Ich kann zusammen mit anderen dem Stück eine szenische Form geben. 07 Ich kann zusammen mit anderen das einstudierte Stück aufführen. 08 Ich kann zu einem Erzähltext aus einem Angebot heraus eine bestimmte Spielform bewusst wählen (z.b. Pantomime, Puppenspiel, Schattenspiel, Sprechtheater) und die speziellen Möglichkeiten dieser Formen zur Interpretation nutzen. SÜ LN D14.06 Selbstüberprüfung D14.06 Lernnachweis erbracht

40

41 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 1 D Zu anderen sprechen Teilkompetenz Ich kann sicher vor der Klasse auftreten. A: Ich kann in alltäglichen Situationen sicher vor der Klasse auftreten. B: Ich kann über ein bekanntes Thema vor der Klasse sprechen. C: Ich kann mich in den unterschiedlichsten Situationen angemessen mündlich äußern. 01 Ich kann mich vorstellen. 02 Ich kann mich höflich ausdrücken. 03 Ich kann mich in alltäglichen Situationen sicher vor der Klasse äußern. 04 Ich kann vor Zuhörern frei reden und verständlich sprechen. 05 Ich kann Situationen schildern. 06 Ich kann Erlebnisse erzählen. 07 Ich kann Personen beschreiben. 08 Ich kann Tiere, Pflanzen und Dinge genau beschreiben. 09 Ich kann mich in den unterschiedlichsten Situationen angemessen mündlich äußern. SÜ LN D15.01 Selbstüberprüfung D15.01 Lernnachweis erbracht

42

43 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 2 D Zu anderen sprechen Teilkompetenz Ich kann vorbereitete Inhalte vortragen. A: Ich kann Inhalte verstehen und wiedergeben. B: Ich kann Inhalte zusammenfassen und für einen Vortrag vorbereiten. C: Ich kann Inhalte beurteilen und präsentieren. 01 Ich kann Arbeitsanweisungen verstehen und ausführen. 02 Ich kann auswendig gelernte Gedichte vortragen. 01 Gedichte vortragen LT 02 Lyrikabend LP 03 Ich kann Inhalte recherchieren. 04 Ich kann anderen ein selbst gewähltes Buch vorstellen. 05 Ich kann Inhalte zusammenfassen und ordnen. 06 Ich kann Fragen zu einem Thema stellen und die Antworten zusammentragen. 07 Ich kann zu einem vorbereiteten Thema meine Meinung äußern und begründen. 08 Ich kann Inhalte abwechslungsreich vortragen. 09 Ich kann meinen Zuhörern Gelegenheit geben Fragen zu stellen und diese beantworten. SÜ LN D15.02 Selbstüberprüfung D15.02 Lernnachweis erbracht

44

45 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 3 D Zu anderen sprechen Teilkompetenz Ich kann adressatengerecht informieren. A: Ich kann unterscheiden, welche Personengruppe ich informieren will. B: Ich kann mich auf meine Zuhörer einstellen C: Ich kann Sprache situationsgerecht bewusst einsetzen. 01 Ich kann mich höflich ausdrücken. 02 Ich kann verschiedene Sprachsituationen einordnen. 03 Ich kann verschiedene Sprachvarianten (Standardsprache, Umgangssprache, Dialekt) erkennen. 04 Ich kann verschiedene Sprachvarianten unterscheiden und situationsangemessen anwenden. 05 Ich kann Feedback einfordern. SÜ LN D15.03 Selbstüberprüfung D15.03 Lernnachweis erbracht

46

47 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 4 D Zu anderen sprechen Teilkompetenz Ich kann verschiedene Redetechniken situationsgerecht anwenden. A: Ich kann Inhalte mit eigenen Worten wiedergeben. B: Ich kann Mimik, Gestik und Körperhaltung situationsgerecht einsetzen. C: Ich kann in meinem freien Vortrag rhetorische Mittel gezielt einsetzen. 01 Ich kann die Eigenarten verschiedener Redner beobachten und mir dazu Notizen machen. 02 Ich kann einfache rhetorische Mittel erkennen. 03 Ich kann zu verschiedenen Inhalten Stichwortzettel erstellen. 04 Ich kann anhand vorformulierter Stichwortzettel einen kurzen Vortrag halten. 05 Ich kann grundlegende Mittel der Gestik und Mimik in Vorträgen einsetzen. 06 Ich kann Körperhaltung, Mimik und Gestik situationsangemessen einsetzen. 07 Ich kann vor Zuhörern frei reden und deutlich artikulieren. 08 Ich kann einfache rhetorische Mittel gezielt einsetzen. 09 Ich kann Feedback einfordern. SÜ LN D15.04 Selbstüberprüfung D15.04 Lernnachweis erbracht

48

49 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 5 D Zu anderen sprechen Teilkompetenz Ich kann für meine Präsentationen passende Medien nutzen. A: Ich kann verschiedene Präsentationsformen unterscheiden und passende Medien suchen. B: Ich kann für meinen Vortrag verschiedene Medien und Präsentationsformen nutzen. C: Ich kann verschiedene Medien und Präsentationsformen gezielt für meinen Vortrag einsetzen. 01 Ich kann verschiedene Präsentationsformen unterscheiden. 02 Ich kann die Kriterien für eine gute Präsentation beschreiben. 03 Ich kann Inhalte der Präsentation eigenständig zusammenstellen. 04 Ich kann Inhalte abwechslungsreich präsentieren. 05 Ich kann für meine Präsentation die passenden Medien nutzen. 06 Ich kann die Präsentation meinem Inhalt anpassen und unterschiedliche Präsentationsformen nutzen. 07 Ich kann neue Präsentationsformen und Medien anwenden. 08 Ich kann Feedback einfordern. SÜ D15.05 Selbstüberprüfung

50 LN D15.05 Lernnachweis erbracht

51 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen LFS 6 D Zu anderen sprechen Teilkompetenz Ich kann freie Redebeiträge gestalten. A: Ich kann zu einem vorgegebenen Thema Informationen beschaffen und eine Rede verfassen. B: Ich kann eine selbst verfasste Rede frei halten. C: Ich kann in meiner Rede Informationen bewerten, meine Meinung frei äußern und begründen. 01 Ich kann zu einem vorgegebenen Thema Informationen beschaffen und eine Gliederung erstellen. 02 Ich kann zu einem vorgegebenen Thema eine Rede verfassen. 03 Ich kann selbst verfasste Reden frei halten. 04 Ich kann mir einen interessanten Einstieg überlegen. 05 Ich kann das Thema meiner Rede umfassend behandeln und dabei frei sprechen. 06 Ich kann eine Rede einüben und frei halten. 07 Ich kann zum Schluss den Zuhörern Gelegenheit geben Fragen zu stellen. 08 Ich kann meine Meinung zu einem bestimmten Thema frei äußern und begründen. 09 Ich kann gezielt Feedback einholen. SÜ LN D15.06 Selbstüberprüfung D15.06 Lernnachweis erbracht

52

53 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen D16 TEIL1 16 Verknüpfung Sprechen und Schreiben Teilkompetenz Ich kann mit Hilfe von (digitalen) Medien Texte überarbeiten und recherchieren. A: Ich kann Hilfsmittel zur Überarbeitung von Texten beschreiben. B: Ich kann Hilfsmittel zur Überarbeitung von Texten und zur Recherche nützen. C: Ich kann Hilfsmittel in ihrer Funktion bewerten. 01 Ich kann den Aufbau von Wörterbüchern wiedergeben. 02 Ich kann die verschiedenen Zeichen und Abkürzungen in einem Wörterbuch wiedergeben. 03 Ich kann die richtige Wortform bilden und nachschlagen. 04 Ich kann an verschiedenen Stellen im Wörterbuch nachschlagen (v/f, w/v, d/t, g/k, p/b). 05 Ich kann verschiedene Nachschlagewerke gezielt nutzen. 06 Ich kann Wortbedeutungen nachschlagen und im Textzusammenhang erklären.

54 07 Ich kann die Rechtschreibhilfe des Textverarbeitungsprogramms nutzen. 08 Ich kann Texte auf Rechtschreibfehler und Grammatikfehler überprüfen und dafür Korrekturzeichen verwenden. 09 Ich kann Texte überarbeiten, indem ich Fragen und Anmerkungen an den Rand notiere. 10 Ich kann die Textlupe anwenden. 11 Ich kann Kommentare aus der Textlupe in einen Text übertragen. 12 Ich kann kooperative Lernformen zur Überarbeitung von Texten anwenden. 13 Ich kann zur Überarbeitung Satzverknüpfungen anwenden. 14 Ich kann Formulierungen überarbeiten, indem ich bestimmte Schreibkriterien anwende. SÜ LN D16 Teil1 Selbstüberprüfung D16 Teil1 Lernnachweis erbracht

55 Lehrkraft Klasse Schuljahr Fach Kompetenzbereich / Leitidee Lernfortschritt Lernwegeliste Deutsch 1 Zuhören und Sprechen D16 TEIL2 16 Verknüpfung Sprechen und Schreiben Teilkompetenz Ich kann mit Hilfe von (digitalen) Medien Texte überarbeiten und recherchieren. A: Ich kann Hilfsmittel zur Überarbeitung von Texten beschreiben. B: Ich kann Hilfsmittel zur Überarbeitung von Texten und zur Recherche nützen. C: Ich kann Hilfsmittel in ihrer Funktion bewerten. 01 Ich kann bei fremden Texten markieren, was ich aufgrund von Kriterien als nicht gelungen oder als falsch bewerte. 02 Ich kann über die endgültige Textfassung reflektieren. 03 Ich kann Textformatierungen anwenden. 04 Ich kann mit Hilfe von Leitfragen Informationen aus dem Internet abrufen. 05 Ich kann Informationen aus dem Netz ihrer Bedeutung nach einordnen. 06 Ich kann mit Hilfe von Stichwörtern Informationen aus dem Netz ermitteln. 07 Ich habe Kenntnisse über die Wirkung von Textgestaltung und kann diese anwenden. 08 Ich kann die Form des Textes seinem Inhalt anpassen. SÜ LN D16 Teil2 Selbstüberprüfung D16 Teil2 Lernnachweis erbracht

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Neue Schule, neue Klasse ich bin gespannt! Draußen unterwegs. Sich kennenlernen, miteinander sprechen und lernen.

Inhaltsverzeichnis. Neue Schule, neue Klasse ich bin gespannt! Draußen unterwegs. Sich kennenlernen, miteinander sprechen und lernen. 1 Inhaltsverzeichnis Neue Schule, neue Klasse ich bin gespannt! Sich kennenlernen, miteinander sprechen und lernen 14 16 20 22 24 Das bin ich! Vor anderen sprechen und aktiv zuhören Lass uns darüber reden!

Mehr

Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit

Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit Ggf. fächerverbindende Kooperation mit: Thema: Über Unfälle und andere Ereignisse berichten Umfang Jahrgangsstufe 9-12 6 Einen Unfallbericht nach Bildern erstellen Informationen zu einem Unfall / Ereignis

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Sachunterricht. Deutsch

Sachunterricht. Deutsch Thema: Marie-Luise Lang Orientierungsrahmen Fachspezifisches Wissen/ Kompetenzen Sprechen und Zuhören Wetter Anschlussfähiges/ Anwendungsfähiges Wissen Kompetenzentwicklung 9 Wetterdaten und Informationen

Mehr

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen ektion 46: Miteinander sprechen Wortschatz: Grammatik: Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen u

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Deutsch. Lehrplan für die Primarschule. Kanton Freiburg

Deutsch. Lehrplan für die Primarschule. Kanton Freiburg Lehrplan für die Primarschule Deutsch Kanton Freiburg Der vorliegende Lehrplan wurde von der Kommission Deutsch der Innerschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (IEDK) erarbeitet. Auf Antrag der FG Deutsch

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

STANDARDS FÜR DIE KOMPETENZBEREICHE DES FACHS DEUTSCH

STANDARDS FÜR DIE KOMPETENZBEREICHE DES FACHS DEUTSCH STANDARDS FÜR DIE KOMPETENZBEREICHE DES FACHS DEUTSCH DEUTSCH... 2 1 Deutsch Primarbereich... 2 1.1 Kompetenzbereiche des Faches Deutsch - Primarbereich... 2 1.2 Standards für die Kompetenzbereiche des

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13)

D EUTSCH Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen-Anhalt. Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Gedichte, Gedichte (S. 4 13) Die Dinge reden Reime Zungenbrecher Z Reimereien Wortbilder Gedichtebücher zum Verschenken Ritter Rost Ballade vom schweren Leben des Ritters Kauz vom Rabensee altersgemäße

Mehr

Richtlinien zum Schreiben eines Essays

Richtlinien zum Schreiben eines Essays Richtlinien zum Schreiben eines Essays Ein Essay kann für viele Zwecke bestimmt sein, aber die grundlegende Struktur ist stets dieselbe, ganz gleich, welcher Zweck. Sie schreiben ein Essay, um von einem

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE 22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE PRÜFUNGSTHEMEN/NVERZEICHNIS MARKETINGFACHLEUTE Präsentations- und Kommunikationstechniken (Prüfungszeit: 25 Minuten mündlich) PRÄSENTATIONSTECHNIK UND METHODIK Mit

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR DEUTSCH GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE DEUTSCH BILDUNGSPLAN GYMNASIUM

BILDUNGSSTANDARDS FÜR DEUTSCH GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE DEUTSCH BILDUNGSPLAN GYMNASIUM BILDUNGSSTANDARDS FÜR DEUTSCH 75 GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE DEUTSCH 76 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR DEUTSCH GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben

Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Deutsch als Fremdsprache Lernziele-Kannbeschreibungen-Textsorten-Aufgaben Niveau A2.1 Globale Kannbeschreibungen Der Lerner kann eine Reihe von sprachlich einfachen Informationen zu alltäglichen Bereichen

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

6. Tabellarische Übersicht: Lehrplananforderungen im Tintenklecks

6. Tabellarische Übersicht: Lehrplananforderungen im Tintenklecks 6. Tabellarische Übersicht: Lehrplananforderungen im Tintenklecks Der Tintenklecks wurde im Hinblick auf die Anforderungen des neuen Lehrplans NRW konzipiert und damit auch im Hinblick auf die den Lehrplänen

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Name: Klasse: 5-7 Datum: Soll es ein Handyverbot an allen Hamburger Schulen geben?

Name: Klasse: 5-7 Datum: Soll es ein Handyverbot an allen Hamburger Schulen geben? Stand: 11/2012 Seite 1 von 13 Name: Klasse: 5-7 Datum: Soll es ein Handyverbot an allen Hamburger Schulen geben? Immer wieder werden Überlegungen bekannt, die dahingehen, Handys in Schulen zu verbieten.

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln Sommersemester 2014 Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Aufgabe 1: Klassifikation von Lernzielen nach dem Abstraktionsgrad (Richt-, Groboder Feinlernziel)

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Klasse 5/6. Inhalte / Themen Fach-/Methodenkompetenzen Personale, soziale Kompetenzen. - situations- und adressatenbezogen sprechen und schreiben

Klasse 5/6. Inhalte / Themen Fach-/Methodenkompetenzen Personale, soziale Kompetenzen. - situations- und adressatenbezogen sprechen und schreiben Inhalte / Themen Fach-/Methodenkompetenzen Personale, soziale Kompetenzen Deutsch Meine neue Schule und ich Lernen lernen Donauländer als literarisches Feld - angemessen kommunizieren - situations- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Freundschaften Erzählen und gestalten 13. 2 Strittige Themen in der Diskussion Argumentieren und überzeugen 35

Inhaltsverzeichnis. 1 Freundschaften Erzählen und gestalten 13. 2 Strittige Themen in der Diskussion Argumentieren und überzeugen 35 Inhaltsverzeichnis Sprechen, zuhören und schreiben 1 Freundschaften Erzählen und gestalten 13 1.1 Mutig sein Von Freundschaften erzählen 14 Zusammenhalten Ein Erlebnis mündlich erzählen 14 Mutig einem

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS)

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Kontextmodul 2 Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Handout «Management Summary» (Apparat) Dr. Othmar Baeriswyl Dozent T direkt +41 41 349 35 44 othmar.baeriswyl@hslu.ch

Mehr

Anhörfassung Februar 2014 Kerncurriculum für die Hauptschule Schuljahrgänge 5 9/10 Deutsch

Anhörfassung Februar 2014 Kerncurriculum für die Hauptschule Schuljahrgänge 5 9/10 Deutsch Niedersächsisches Kultusministerium Anhörfassung Februar 2014 Kerncurriculum für die Hauptschule Schuljahrgänge 5 9/10 Deutsch Niedersachsen Das vorliegende Kerncurriculum bildet die Grundlage für den

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren 11.06.2010 Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Kompetenzraster Deutsch

Kompetenzraster Deutsch DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT DES KANTONS AARGAU BILDUNGS-, KULTUR- UND SPORTDIREKTION DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT ERZIEHUNGSDEPARTEMENT DES KANTONS BASEL-STADT DEPARTEMENT FÜR BILDUNG UND KULTUR

Mehr

Anhörfassung Februar 2014 Kerncurriculum für die Realschule Schuljahrgänge 5 10 Deutsch

Anhörfassung Februar 2014 Kerncurriculum für die Realschule Schuljahrgänge 5 10 Deutsch Niedersächsisches Kultusministerium Anhörfassung Februar 2014 Kerncurriculum für die Realschule Schuljahrgänge 5 10 Deutsch Niedersachsen Das vorliegende Kerncurriculum bildet die Grundlage für den Unterricht

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Kernlehrplan. Deutsch. Grundschule MBFFK G.B. 1.0.20-1 08/2009

Kernlehrplan. Deutsch. Grundschule MBFFK G.B. 1.0.20-1 08/2009 Kernlehrplan Deutsch Grundschule 2009 MBFFK G.B. 1.0.20-1 08/2009 Inhalt Vorwort Der Beitrag des Faches Deutsch zur Bildung Klassenstufen 1 und 2 Klassenstufe 3 Klassenstufe 4 Zur Leistungsfeststellung

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG Vom Textentwurf zum druckreifen Text Leere Blatt Textentwurf druckreifen Text Rohtext Fertiger Online-Text druckreifen Text Textentwurf SEO Struktur & Übersichtlichkeit Sprachlicher Feinschliff Inhaltliche

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr