Kontakt. Kreis Mettmann Der Landrat Wirtschaftsförderung Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontakt. Kreis Mettmann Der Landrat Wirtschaftsförderung Telefon: +49 (0) 2104 99-2613 Telefax: +49 (0) 2104 99-5618"

Transkript

1 Kontakt Kreis Mettmann Der Landrat Wirtschaftsförderung Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: (Allein-)Erziehend in den Beruf Ihr Wiedereinstieg Schritt für Schritt ein Projekt: Die Informationsbroschüre (Allein-)Erziehend in den Beruf ist eine Publikation des Kreises Mettmann, Der Landrat, Wirtschaftsförderung Vervielfältigung, Reproduktion und Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit Genehmigung des Herausgebers Druck: Druckerei Preuß GmbH Gestaltung und Realisation: ERA Design Lektorat: Redaktionsbüro Andrea Blome Stand: April 2013 Auflage: 5.000

2 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Das Netzwerk W(iedereinstieg) im Kreis Mettmann hat sich intensiv damit auseinandergesetzt, die Rückkehr in den Beruf für Alleinerziehende in besonderer Weise zu unterstützen. Denn Alleinerziehende stehen häufig vor speziellen Problemen, wenn es um Berufstätigkeit und Familienaufgaben geht. Sie können weniger Aufgaben teilen, in ihrer Situation fehlt es oft an Zeit und an Geld. Wer mit der Geburt der Kinder aus dem Beruf ausgestiegen ist und als Alleinerziehende den Weg zurück finden will, muss ganz neue Strukturen für sich und die Familie finden. Dabei bietet der regionale Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann mit der Nähe zu Düsseldorf, Essen und Wuppertal gute Gelegenheiten, einen Job zu finden. Aber Berufsbilder und Branchen entwickeln sich weiter. Wer darüber informiert ist, kann die eigenen Chancen besser einschätzen und Kompetenzen gezielt entwickeln. Schauen Sie sich um, welche Stellen benötigt werden, welche Branchen aktiv suchen und auch bereit sind, Berufsrückkehrende zu schulen und auf die privaten Belange einzugehen. Sie sollten wissen: Unternehmen erkennen zunehmend, dass sie mit familienfreundlichen Bedingungen sehr gute und motivierte Beschäftigte finden können. Die vorliegende Broschüre lädt Frauen und Männer dazu ein, trotz der Belastungen im Alltag die beruflichen Perspektiven nicht aus dem Blick zu verlieren. Sie ermutigt Sie, flexibel und mobil zu sein und durchzuhalten, auch wenn der Weg zurück in den Beruf nicht immer gerade verläuft. Gemeinsam mit dem Netzwerk W(iedereinstieg) im Kreis Mettmann wünsche ich Ihnen für Ihren Weg viel Erfolg. Thomas Hendele, Landrat Mettmann, im April

3 Inhalt Einleitung Vorwort Landrat Thomas Hendele 1 Einleitung 3 Anfangen und dann folgt Schritt um Schritt 4 7 Penpe T. über ihren Weg in den Beruf Wo stehe ich? Was kann ich? Was brauche ich? 8 13 Checkliste für Ihre Rückkehr in den Beruf Finanzielle und rechtliche Fragen Wo kommt das Geld her? Nach der Trennung: Unterhalt und Versorgungsausgleich Beispielrechnung: Wovon lebe ich im Alter? Wiedereinstieg lohnt sich immer Finanzielle Hilfen Was? Für wen? Wie viel? Wer hilft? Beratung und Unterstützung in Familienfragen Wenn alles zu viel wird Beratung und Begleitung helfen bei der Berufsrückkehr Wohin mit den Kleinen? Zurück in den Beruf mit guter Kinderbetreuung Wer macht denn jetzt den Haushalt? Hilfe im Haushalt schafft Freiraum für Beruf und Kinder Zurück in den Beruf Was kann ich? Wo will ich hin? Mit eigenen Stärken zu eigenen Zielen Ich will arbeiten! Bausteine für Ihre Rückkehr in den Beruf Ich bewerbe mich Von der Stellensuche zur erfolgreichen Bewerbung Entscheidung 62 Zentrale Anlaufstellen/Adressen Links Einleitung Alleinerziehend das ist kein Begriff, unter den sich eine feste Gruppe fassen lässt. Alleinerziehend ist eine von ihrem Partner getrennt lebende Mutter. Alleinerziehend fühlt sich eine Frau, deren Partner beruflich stark eingebunden ist. Alleinerziehend fühlt sich auch eine Frau, deren neuer Partner sich aus der Kindererziehung überwiegend heraushält. Diese Broschüre wendet sich an alle Frauen, die überwiegend allein dafür verantwortlich sind, dass der Familienalltag weiter funktioniert, auch wenn sie wieder arbeiten gehen. Und die alleinerziehenden Väter? Auch wenn sie nur selten aus dem Beruf aussteigen, so finden auch die Väter Hinweise auf Angebote, die sie im Alltag entlasten können. Mit der (Wieder-)Aufnahme Ihres Berufes nach einer Familien- oder Pflegephase ergeben sich viele Fragen rund um Recht und Finanzen, Kinderbetreuung, Arbeitsmarkt, berufliche Qualifizierung, Weiterbildung und Bewerbungsverfahren. Wenn Sie mehrere Jahre aus Ihrem Beruf ausgestiegen sind, fragen Sie sich vielleicht, ob Sie in Ihren alten Beruf zurückkehren können oder ob es Sinn macht, sich ganz neu zu orientieren. Sie werden sich überlegen, wie viele Stunden Sie arbeiten möchten und können und was davon am Ende übrig bleibt. Sie werden mit Ihrer Familie darüber sprechen, wie sich Ihre Berufstätigkeit auf den gemeinsamen Alltag auswirkt und ob sich das alles lohnt. Das Netzwerk W(iedereinstieg) im Kreis Mettmann möchte Sie mit dieser Broschüre dazu ermutigen, die Frage Ob sich das alles lohnt mit einem klaren Ja zu beantworten. Es sprechen viele Gründe dafür, dass eine berufstätige Mutter für sich selbst, für ihre Familie und für den Arbeitsmarkt eine große Bereicherung darstellt. Mit dieser Broschüre wollen wir Sie auf dem selten geraden Weg in den Beruf begleiten: Mit Erfahrungen und Beispielen, Informationen und Tipps, Checklisten, Ermutigung und Platz für Ihre eigenen Fragen. So kann diese Broschüre zu Ihrem persönlichen Arbeitsheft werden, mit dem Sie Schritt für Schritt Ihrem Ziel näherkommen. Das Netzwerk W(iedereinstieg) im Kreis Mettmann wünscht Ihnen viel Erfolg für Ihre Rückkehr in den Beruf. 2 3

4 Interview Interview Man fängt immer erst einmal an... Anfangen und dann folgt Schritt um Schritt Interview Penpe T. über ihren Weg in den Beruf Die Heilpädagogin Penpe T. ist alleinerziehende Mutter von vier Kindern und arbeitet in Festanstellung bei der Stadt Langenfeld. Der Weg der 43-Jährigen von der ungelernten Hausfrau mit Migrationshintergrund zur qualifizierten Vollzeitkraft war steinig. Wie hat» sie es dennoch geschafft? Hast du schon in Deutschland die Schule besucht und eine Ausbildung gemacht? Ich kam erstmals mit drei Jahren aus der Türkei nach Deutschland mit sechs Jahren ging ich wieder zurück und kam dann mit neun wieder nach Deutschland. Ich musste erst einmal Deutsch lernen. Dann kam ich in eine Grundschule. Aber durch die Sprachschwierigkeiten wurde ich als lernbehindert eingestuft und musste auf eine Sonderschule. Dort habe ich meinen Hauptschulabschluss gemacht. Obwohl mein Vater wollte, dass ich in eine Fabrik gehe, um die Familie finanziell zu unterstützen immerhin habe ich fünf Geschwister, war klar, dass ich weitermachen will. Auf Empfehlung der Lehrer bin ich erst in den Hauswirtschaftsbereich gegangen, dann in den kaufmännischen Bereich gewechselt. Aber der Druck der Familie war so stark, irgendwann habe ich den Kampf aufgegeben. Ich habe die Handelsschule abgebrochen und bin in die Fabrik gegangen. Wie ging es danach weiter? Mit 23 Jahren habe ich geheiratet. Zehn Jahre später, also mit 33, kam mir die Erleuchtung ich wollte mich nicht den Rest meines Lebens unterordnen und zu allem Ja und Amen sagen. Ich bin zur Agentur für Arbeit gegangen und habe gefragt: Ich will mich qualifizieren, was kann ich tun? Ich wollte mit Menschen arbeiten, wusste aber nicht, ob groß oder klein, jung oder alt. Aber eines war mir klar: Ich will Familien unterstützen. Also habe ich eine Ausbildung zur Familienpflegerin gemacht. Wie hat dein persönliches Umfeld reagiert, als du deine Ausbildung angefangen hast? Meine Eltern hatten wenig Verständnis für meine Situation. Meinem Mann war das egal, ihm hat es nicht geschadet. Deine erste Berufsausbildung hast du also mit Mitte 30 abgeschlossen? Ja. Die Agentur für Arbeit hat diese Ausbildung finanziert. Nach meiner theoretischen Ausbildung habe ich ein Jahr im Kindergarten gearbeitet und dort mein Anerkennungshr gemacht. Danach musste ich als Teilzeitkraft arbeiten, denn es war schwierig, als Familienpflegerin Arbeit zu bekommen. Aber ich wollte mich weiter fortbilden, damit ich meine vier Kinder ernähren kann und auch weiter vorankomme. Da habe ich mich selbst auf die Suche gemacht. Was waren deine ersten Schritte? Meine erste Anlaufstelle war der Deutsche Kinderschutzbund. Ich weiß noch, wie ich im Regen davorstand und dann sagte: Ich bin fertig, ich bin ausgelaugt. Wir haben gemeinsam genauer hingeguckt und gefragt: Woran liegt das? Dann habe ich einen Kurs Starke Eltern starke Kinder besucht. Ich finde die türkische Kultur gut, aber meine Wurzeln haben auch eine ganze Reihe an Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt. Doch der Kurs hat mich sehr gestärkt. Trotzdem fragte ich mich, wie ich das mit vier Kindern alles schaffen sollte. Beim Kinderschutzbund sagte man mir: Man fängt immer erst einmal an und dann folgt Schritt um Schritt. Wie verlief dein Weg zurück in den Beruf? Vor vier Jahren nach der Trennung von meinem Mann habe ich mich entschlossen, mich als Heilpädagogin zu qualifizieren. Denn mein größter Wunsch war, mit kleinen Kindern zu arbeiten. Ich musste schauen, wie ich meine berufliche Qualifikation, die Arbeit für unseren Lebensunterhalt und unser familiäres Leben unter einen Hut bringe. Welche Hilfen konntest du in Anspruch nehmen? Irgendwann hatte ich die Gleichstellungsbeauftragte meiner Stadt kennengelernt. 4 5

5 Interview Interview Dann habe ich mir immer wieder gesagt: Ich schaffe das, ich schaffe das! Während meiner Scheidung fiel sie mir wieder ein und ich bin einfach zu ihr gegangen. Sie war die ganze Zeit für mich ansprechbar und hat mich immer wieder darin bestärkt, dass ich alles richtig mache. Wir haben die Scheidungszeit gemeinsam durchgestanden. Nach der Scheidung habe ich dann mit der Ausbildung zur Heilpädagogin begonnen. Wie ist das mit der Ausbildung zur Heilpädagogin abgelaufen? Die Fortbildung zur Heilpädagogin habe ich selbst finanziert. Neben der zweijährigen Ausbildung hatte ich noch eine Teilzeitstelle, in der ich 15 Stunden pro Woche arbeitete. Da war ich meist nachmittags von 14 bis 18 Uhr, manchmal auch bis 20 Uhr. Das neben der Ausbildung das war hart. Ich hatte keinen Tag frei. Ich habe alles, was mir möglich war, in die Schule investiert. Ich bin morgens um acht raus und kam oft erst um 22 Uhr zurück. Natürlich haben auch meine Kinder darunter gelitten. Hast du Hilfen von öffentlichen Stellen nutzen können? Es gibt Stellen gerade dort, wo es um Geld geht da stößt man schnell an gesetzte Grenzen. Aber es gibt auch die, gerade im sozialen Bereich, die dir helfen, wo sie nur können. Man hat mir da auch nie das Gefühl gegeben, ich wäre eine Rabenmutter. Man gibt dir viele Tipps, aber du bist letztlich die, die das umsetzen muss. Ich glaube, es gibt noch eine ganze Reihe Gesetzeslücken für alleinstehende Frauen, um bessere Chancen für sie zu schaffen. Wie konntest du mit vier Kindern dein berufliches Ziel erreichen? Einfach war das nicht! Meine Kinder waren anfangs noch klein. Gelernt haben wir oft gemeinsam. Zum Beispiel haben wir zusammen lesen geübt, während ich sie im Auto hin und her gefahren habe. Mit meiner Ausbildung wurden meine Kinder zunehmend selbstständiger. Und im Kindergarten war die Leitung sehr offen für meine Situation. Als meine Kinder in die weiterführenden Schulen kamen, wollten sie aber nicht mehr irgendwo abgeliefert werden. Wir haben uns gemeinsam dafür entschieden, dass sie nach der Schule nach Hause gingen und sich selbst versorgen. Meinen Kindern war das so lieber. Trotzdem macht man sich als Mutter immer Sorgen, ob alles gut geht. Warst du dir immer sicher, dass du es schaffst? Nein, eher nicht. Vor meiner Bewerbung auf die Teilzeitstelle, die ich brauchte, um meine Kinder und gleichzeitig meine Ausbildung zu finanzieren, habe ich gedacht: Die werden mich sowieso nicht nehmen! Eine Freundin sagte aber: Ja, wenn du dir das sagst, werden die dich auch nicht nehmen. Dann habe ich mir immer wieder gesagt: Ich schaffe das, ich schaffe das! Und ich habe diese Stelle dann auch bekommen. Und hat sich der Aufwand für dich gelohnt? Letzten Endes,! Ich hoffte immer: Wenn jemand sieht, diese Frau hat vier Kinder und zwei Jahre lang die Ausbildung gemacht, bis zum Ende durchgehalten, nebenbei in Teilzeit gearbeitet, dann weiß der: Die hat was drauf, von der können wir was erwarten! Jetzt stehe ich hier und bin Vollzeitbeschäftigte bei der Stadt Langenfeld. Und natürlich finde ich es gut, dass ich jetzt Anerkennung für meinen Weg bekomme, obwohl mein Abschlusszeugnis eigentlich gar nicht so gut war. Wenn du heute zurückblickst, was ist dann noch für dich wichtig? Ich wollte, dass meine Kinder stolz auf mich sind. Für mich ist es irgendwann auch wichtig gewesen, dass man sagt: Da ist eine, die hat es geschafft! Die hat es geschafft, sich zu trennen. Die hat es geschafft, sich weiter zu qualifizieren. Eine Bekannte hat einmal zu mir gesagt: Wenn du das mit vier Kindern geschafft hast, schaffe ich das mit meinen beiden Kindern auch. Das hat mich noch einmal darin bestärkt, dass ich es richtig gemacht habe!«6 7

6 Checkliste zum Wiedereinstieg Checkliste zum Wiedereinstieg Wo stehe ich? Was kann ich? Was brauche ich?!!" Checkliste für Ihre Rückkehr in den Beruf Wer über einen beruflichen Wiedereinstieg oder Neuanfang nachdenkt, muss viele Dinge gleichzeitig bedenken. Die Checkliste hilft Ihnen dabei, Ihre Gedanken zu sortieren und den Überblick zu behalten. So ist es auch leichter zu erkennen, wo Sie noch unsicher oder unklar sind und Unterstützung gebrauchen können. Möchten Sie wieder in Ihrem erlernten Beruf arbeiten? Wenn, welche berufliche Vorbildung und Berufserfahrung haben Sie? Eine erste Standortbestimmung Was sind die wichtigsten Beweggründe für Sie, wieder erwerbstätig zu werden? Wenn, welche beruflichen Vorstellungen und Pläne haben Sie? Wollen/müssen Sie mit Ihrem Verdienst den Lebensunterhalt Ihrer Familie ganz oder teilweise bestreiten? Ich muss den Lebensunterhalt ganz bestreiten. Ich muss den Lebensunterhalt teilweise bestreiten. Ich muss nichts zum Lebensunterhalt beitragen. Wie viel wollen/können Sie für die Aufnahme Ihrer Erwerbstätigkeit investieren? Finanziell kann ich nichts investieren. Finanziell kann ich investieren. Können Sie sich vorstellen, einen neuen Beruf noch einmal von Grund auf zu erlernen? Kennen Sie den regionalen Arbeitsmarkt? Finanzielle Situation Weiterlesen ab Seite 14 Wie viel Geld müssen/möchten Sie verdienen? (netto) kommt auf den Beruf an Zeitlich kann ich Stunden pro Woche investieren. 8 9

7 Checkliste zum Wiedereinstieg Checkliste zum Wiedereinstieg!!"!!" Können Sie die Zeit bis zu einer Anstellung und einer ersten Gehaltszahlung finanziell überbrücken? Ich bin nicht hauptverantwortlich für das Familiekommen. Ich habe Rücklagen gebildet. Ich beziehe Arbeitslosengeld. Ich beziehe andere Sozialleistungen. Ich traue mir zu, eine überschaubare Zeitspanne (finanziell) zu überbrücken. Zu welchem dieser Themen wünschen Sie sich Unterstützung/Beratung? Welche familiären Aufgaben haben Sie neben einer kommenden Erwerbstätigkeit zu bewältigen? Sind Sie bereit, finanzielle Hilfen zu beantragen und in Anspruch zu nehmen? Welche finanziellen Hilfen kennen Sie? Arbeitslosengeld I (Agentur für Arbeit) Arbeitslosengeld II (Jobcenter) sonstige Sozialleistungen andere Leistungen (wenn, welche?) Familiäre Situation Weiterlesen ab Seite 25, mit Unterstützung Ist Ihre Familie bereit, Sie zu unterstützen und zu entlasten? Ist noch nicht thematisiert Kinderbetreuung Weiterlesen ab Seite 33 Müssen Sie die Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen vor dem Wiedereinstieg neu oder anders organisieren? Wenn, wie kann eine Betreuung organisiert werden? Ich verfüge über ein privates soziales Netzwerk. Ich bin auf professionelle Unterstützung angewiesen. Was hat Sie bis jetzt daran gehindert, (wieder) berufstätig zu sein? Kennen oder nutzen Sie Betreuungs- und Unterstützungsangebote in Ihrer Nähe? Wenn, welche? 10 11

8 Checkliste zum Wiedereinstieg Checkliste zum Wiedereinstieg!!"!!" Wo sehen Sie für sich weitere Möglichkeiten der Entlastung im Alltag/im Haushalt? Mobilität Weiterlesen ab Seite 55 Wie mobil sind Sie? Tagesmutter/Kindertagespflege Babysitter Welche Entfernung zum Arbeitsort ist möglich? km Kindertagesstätte privates Netzwerk Ich kann öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Offener Ganztag (Schule) Ich bin bereit zu pendeln. Berufliche Weiterbildung Weiterlesen ab Seite 50 Benötigen Sie zusätzliche Qualifikationen, um wieder berufstätig zu sein? weiß nicht Sind Sie bereit umzuziehen? Stellensuche und Bewerbung Weiterlesen ab Seite 56 Kennen Sie Unternehmen, bei denen Sie gern arbeiten würden? Haben Sie Erfahrung mit Bewerbungen? Brauchen Sie Unterstützung bei Bewerbungen? weiß nicht Welche Angebote möchten Sie gerne nutzen? Kurse Coaching Wenn, wobei? Orientierung bei der Stellensuche in Zeitungen und Internet Erstellen einer Bewerbungsmappe Persönliche Präsentation Online-Bewerbung Berufswegberatung Weiterbildung Bewerbungstraining andere Arbeitszeitgestaltung Weiterlesen ab Seite 53 Zu welchen Zeiten können bzw. wollen Sie arbeiten? Vollzeit von Uhr bis Uhr Haben Sie alle Unterlagen für eine Bewerbung? Lebenslauf Schul-/Ausbildungs-/ Hochschul-Zeugnisse Praktikumsnachweise Arbeitszeugnisse Foto Teilzeit von Uhr bis Uhr Wie viele Stunden pro Woche? Schicht- und Wochenendarbeit ist möglich Stunden 12 13

9 Unterhalt und Versorgungsausgleich Unterhalt und Versorgungsausgleich» Zu der emotionalen Karussellfahrt kamen die finanziellen Ängste. Wie läuft das mit dem Unterhalt? Was, wenn das Geld nicht reicht? Wo kommt das Geld her? Nach der Trennung: Unterhalt und Versorgungsausgleich» Wer bekommt Unterhalt? Unterhalt für die Kinder Leben die Eltern getrennt, so muss der Elternteil, bei dem die Kinder nicht leben, einen monatlichen Geldbetrag (Barunterhalt) zahlen. Dieser Betrag richtet sich nach der Höhe des Einkommens des unterhaltspflichtigen Elternteils und wird in der Regel nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle berechnet. Zahlt der verpflichtete Elternteil nicht, nicht in voller Höhe oder unregelmäßig, können Sie als Elternteil, bei dem das Kind lebt, einen Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragen. Dies ist möglich, so lange das Kind noch keine zwölf Jahre alt ist. Ehegattenunterhalt Nach einer Trennung hat der- oder diejenige mit dem geringeren Einkommen Anspruch auf monatlichen Unterhalt. Bis zur rechtskräftigen Scheidung können Sie in diesem Fall Trennungsunterhalt verlangen. Nach der Scheidung sind Sie verpflichtet, für sich selbst zu sorgen. Unterhalt wird dann nur noch in begründeten Ausnahmefällen gewährt. Die Höhe des Unterhalts errechnet sich aus den sogenannten ehelichen Lebensverhältnissen. Das sind die dauerhaften Einkünfte während der Ehe abzüglich der Kredittilgungen und übrigen Belastungen. Auch der Ehegattenunterhalt wird in der Regel anhand der Düsseldorfer Tabelle ermittelt. Unterhaltsansprüche nicht verheirateter Eltern Bei nicht verheirateten Eltern muss der Vater des Kindes während des Mutterschutzes (sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes) Unterhalt an die Mutter zahlen. Wenn die Mutter bzw. der Vater in den ersten drei Lebenshren des Kindes wegen der Betreuung des Kindes keiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann, besteht ebenfalls ein Anspruch auf Unterhalt, in Ausnahmefällen auch darüber hinaus. Hinweis: Auch wenn Sie Unterhalt für sich und Ihre Kinder bekommen: Dieser sichert selten Ihren gesamten Lebensunterhalt. Eigenes Geld zu verdienen ist daher in vielen Fällen notwendig und sinnvoll. Wie kann ich meinen Unterhaltsanspruch durchsetzen? Außergerichtlich einigen Die beste und kostengünstigste Lösung ist immer eine einvernehmliche Regelung. Gerade wenn sich die Eltern einig sind, ist es sinnvoll, Unterhaltsansprüche in einem sogenannten vollstreckbaren Titel festzuhalten. Das ist ein amtliches Schriftstück, in dem sich z. B. der Vater gegenüber seinen Kindern zur Zahlung des Unterhalts in einer bestimmten Höhe verpflichtet. Mit diesem Schriftstück haben Sie eine Grundlage, um die Rechte der Kinder schnell durchzusetzen, falls es Probleme mit der Zahlung gibt. Bei den Jugendämtern können solche Urkunden kostenfrei ausgestellt werden. Beratung in Unterhaltsfragen Nehmen Sie fachkundige Hilfe in Anspruch, um eine einvernehmliche Regelung herbeizuführen. Unterstützung bieten: Kostenfreie Trennungs- und Scheidungsberatung bei Jugendämtern, Sozialträgern und Wohlfahrtsverbänden Freiberuflich tätige Mediatoren (kostenpflichtig) Rechtsanwältinnen und -anwälte, vor allem auf Familienrecht spezialisiert. Falls Sie über kein oder nur über ein geringes Einkommen verfügen, können Sie Beratungshilfe bei Ihrem Amtsgericht beantragen. Die Staatskasse übernimmt dann das Anwaltshonorar bis auf den Eigenanteil in Höhe von 10. Gerichtlich vorgehen Kommt keine einvernehmliche Regelung zustande, bleibt nur der Weg zum Gericht. In Scheidungs- und Unterhaltsverfahren ist die Vertretung durch einen Rechtsanwalt/ eine Rechtsanwältin vorgeschrieben. Die Anwalts- und Gerichtskosten orientieren sich am sogenannten Streit- oder Gegenstandswert, d. h. je höher der Betrag ist, um den gestritten wird, desto höher fallen die Anwalts- und Gerichtskosten aus. Verfügen Sie über kein oder nur ein geringes Einkommen, können Sie Prozesskostenhilfe beantragen. Abhängig von Ihrer Situation können Sie in Raten zahlen oder die Staatskasse übernimmt die Kosten

10 Unterhalt und Versorgungsausgleich Unterhalt und Versorgungsausgleich... was wird aus meinen Rentenansprüchen? Mit der Ehescheidung wird automatisch auch über den sogenannten Versorgungsausgleich entschieden. Das heißt, dass Versorgungsanrechte, also vor allem gesetzliche und private Rentenansprüche, die während der Ehezeit entstanden sind, zwischen den Eheleuten geteilt werden. Beispiel von A-ZÑVersorgungsausgleich Rente & RehaÑRenteÑGrundwissenÑ Rente & Scheidung Beispiel: Manfred (40) und Frauke (35) sind seit zehn Jahren miteinander verheiratet. Sie haben zwei Kinder, Kilian (9) und Kira (5). Frauke hat vor der Eheschließung vier Jahre als Bürokauffrau in der Buchhaltung der Firma Meier gearbeitet und mit der Geburt von Kilian ihre Erwerbstätigkeit aufgegeben. Manfred hat vor der Eheschließung sechs Jahren als Industriemeister in der Fertigung der Firma Meier gearbeitet. Mittlerweile ist er dort in leitender Position tätig. Beide leben seit einem Jahr getrennt und wollen sich jetzt scheiden lassen. Manfred erzielt ein Bruttoeinkommen von 4.000, rund netto. Vor der Geburt von Kira haben beide ein Haus gekauft und finanziert, aktuell liegt der noch offene Betrag bei , der in monatlichen Raten in Höhe 800 von Manfred zurückgeführt wird. Neben der gesetzlichen Rentenversicherung verfügt Manfred noch über Ansprüche aus einer Betriebsrente, die Frauke wegen der kurzen Betriebszugehörigkeit nicht zusteht. Beide Kinder leben bei Frauke. Nach der Düsseldorfer Tabelle Stufe 2 steht Kilian Unterhalt in Höhe von 383 und Kira in Höhe von 333 zu. Das Kindergeld für beide (je Kind 184 ) wird an Frauke ausgezahlt. Die Hälfte dieses Betrages wird auf die Unterhaltspflicht angerechnet, so dass sich die Ansprüche auf 291 bzw. 241 reduzieren. Insgesamt muss Manfred also 532 Kindesunterhalt zahlen. Manfred müssen mindestens bleiben, das ist hier auch nach Abzug des Kindesunterhaltes ( = 1.228) der Fall. Eine Unterhaltspflicht gegenüber Frauke kommt nur in Betracht, wenn besondere Umstände, wie z. B. besonderer Betreuungsbedarf aufgrund einer schwerwiegenden und langzeitigen Erkrankung des Kindes, die eigene Erwerbstätigkeit von Frauke verhindern. Das zu berücksichtigende Einkommen von Manfred liegt nach Abzug des Kindesunterhaltes bei Nach der Düsseldorfer Tabelle stünden Frauke 3/7 des Betrages zu, also 526. Das Manfred verbleibende Geld läge dann bei 702 also deutlich unter dem Selbstbehalt von Im Ergebnis würde dies zu einer sogenannten Mangelverteilung führen, so dass alle Unterhaltsberechtigten (Frauke und die Kinder) weniger bekämen. Bezüglich der Rentenansprüche wird der Versorgungsausgleich durchgeführt. D. h. die Deutsche Rentenversicherung, bei der Manfred und Frauke gesetzlich rentenversichert sind, ermittelt, welche Ansprüche während der Ehezeit entstanden sind und in welcher Höhe diese auszugleichen sind. Im Scheidungsurteil wird dann festgehalten, in welcher Höhe Rentenansprüche von Manfreds Rentenkonto auf Fraukes Rentenkonto übertragen werden. Ähnlich verhält es sich mit der Betriebsrente, die Manfred von der Firma zu erwarten hat. Im Ergebnis genügt der von Frauke zu erwartende Betrag sicher nicht, um im Alter davon leben zu können. Manfred ist gegenüber den Kindern der barunterhaltspflichtige Elternteil. Von seinem Nettoeinkommen sind die berufsbedingten Aufwendung und die Kosten für den Hauskredit abzuziehen, so dass das zu berücksichtigen Einkommen rund beträgt

11 Wovon lebe ich im Alter? Wovon lebe ich im Alter? Wovon lebe ich im Alter? Wiedereinstieg lohnt sich immer Der Weg zurück ins Berufsleben ist für Alleinerziehende nicht immer ganz einfach, aber der Aufwand lohnt sich auch im Blick auf Ihr Einkommen im Alter. Wie sich die Renten entwickeln, ist nach heutigem Stand nicht planbar. Das folgende Beispiel zeigt zeigen jedoch, was Sie als Alleinerziehende durch eine lohnsteuerpflichtige Arbeit zusätzlich an Rentenansprüchen erwerben können. Neugierig? Auf können Sie berechnen, wie sich Ihr Wiedereinstieg auf Ihre Rente auswirkt. Webtipp Im Forum W des Landes NRW finden Sie viele grundlegende Informationen zur Berufsrückkehr. Ein Wegweiser für den schnellen Wiedereinstieg hilft bei der schrittweisen Planung bis zum Jobstart. In der Rubrik Im Blickpunkt finden Sie Tipps zu speziellen Themen wie Chancen für Wiedereinsteigerinnen im Gesundheitswesen, Bewerben 2.0 oder Wiedereinstieg im ländlichen Raum. Auf dem bundesweiten Portal finden Sie viele Informationen, Erfahrungen und Hilfen zum beruflichen Wiedereinstieg. In drei Rubriken Erste Orientierung, Wiedereinstieg konkret und Nach dem Wiedereinstieg sind ganz konkrete Tipps zusammengestellt. Wiedereinsteigerinnen erzählen ihre persönliche Geschichte. Beispiel: Sabine S. aus Erkrath, 30 Jahre alt, alleinerziehend, zwei Kinder (sechs und zehn Jahre alt), hat die mittlere Reife erfolgreich abgeschlossen und eine Lehre als Einzelhandelskauffrau absolviert. Die letzten zehn Jahre hat sie sich um ihre Kinder gekümmert, seit fünf Jahren ist sie alleinerziehend (Scheidung vor vier Jahren/sechs Jahre war sie verheiratet). Ihr Exmann zahlt Unterhalt; teilweise unregelmäßig. Sabine S. ist auf staatliche Unterstützung angewiesen. Sie will wieder im Einzelhandel arbeiten. In der folgenden Tabelle werden vereinfacht vier unterschiedliche Szenarien in Bezug auf ihren Rentenanspruch errechnet. Lohnerhöhungen und Kindererziehungszeiten wurden nicht berücksichtigt. Rentenansprüche bei unterschiedlichem Arbeitsumfang Alter: 30 Jahre, 2 Kinder (6 und 10), alleinerziehend keine Berufstätigkeit Arbeitsmarktvoraussetzungen Arbeitsumfang wöchentlich monatlicher Lohn inkl. Sonderzahlung Anzahl der noch zu leistenden Arbeitshre prognostizierter zusätzlicher erwirtschafteter Rentenanspruch Berufstätig im Handel mit 35 Stunden Fachkraft 35 Stunden brutto angelernte Kraft in Teilzeit angelernte Kraft 20 Stunden 950 brutto 37 Minijob angelernte Kraft 12 Stunden 350 brutto wie netto 37 in einem sozialversicherungspflichtigen Job (Rentetritt mit 67 Jahren) aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung - 0 Stunden Die Berechnungen erfolgen auf Basis von Daten der amtlichen Statistik wie auch auf jenen des Beschäftigtenpanels der Bundesagentur für Arbeit. Die Durchschnittsverdienste der amtlichen Statistik dienen als Grundlage für die Berechnungen. Die Verdienste und auch die Ergebnisse sind Schätzungen

12 Finanzielle Hilfen Nur nicht den Mut verlieren! Auf Ihrem Weg zurück in den Beruf öffnen sich viele neue Türen. Sie werden aber auch Rückschläge erleben und sich manchmal fragen: Schaffe ich das überhaupt? Seien Sie sicher: Ihre Anstrengung lohnt sich. Die Mutmacher auf dieser Seite sollen Ihnen im Alltag helfen. Manchmal tut es gut, die eigene Wahrnehmung zu verändern. Heften Sie die Seite an den Kühlschrank, an den Badezimmerspiegel oder über Ihren Schreibtisch. Wenn Sie von sich denken Ich kann das einfach nicht! und Ein kleines Wörtchen darüber frustriert sind, dann ergänzen Sie das Wörtchen noch : Ich kann das einfach noch nicht!" Ein einfacher Satz Wer weiß, wozu es gut ist! Wenn Ihnen etwas Ärgerliches passiert, denken oder sagen Sie diesen Satz. Nehmen Sie ihn mit in Ihren Alltag. Ein Lächeln Wenn Sie schlecht gelaunt sind oder sich über etwas ärgern, kann ein einfaches Lächeln Wunder wirken. Probieren Sie es aus! Eine aufrechte Haltung Wenn Sie sich niedergeschlagen oder wertlos fühlen, richten Sie sich ganz bewusst auf, heben Sie den Kopf und schauen Sie offen in die Welt. Fragen zum Umdenken Inwiefern könnte das, was gerade passiert, genau richtig sein für mich? Was könnte hier die Chance sein? Was könnte ich lernen? Was macht hier gerade Sinn?? Wie könnte ich das noch sehen? Wie würde es mir gehen, wenn ich das anders sehen würde?? Finanzielle Hilfen Was? Für wen? Wie viel? Wer hilft? Arbeitslosengeld I für wen Menschen, die in den letzten vier Jahren mindestens zwölf Monate sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen wie viel in der Regel 67 % des durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens zuständig örtliche Arbeitsagentur und BürgerÑFinanzielle Hilfen Arbeitslosengeld II ( Hartz IV ) für wen Personen, zwischen 15 und 65 Jahren, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, aber grundsätzlich erwerbsfähig sind Zuschlag für Alleinerziehende kann beim Jobcenter beantragt werden wie viel Regelsätze, beim Jobcenter zu erfragen zuständig örtliches Jobcenter Sozialgeld für wen Personen, die weder Anspruch auf Arbeitslosengeld I noch Arbeitslosengeld II haben, individuelle Vorausetzungen wie viel beim örtlichen Sozialamt zu erfragen zuständig örtliches Sozialamt Weitere ThemenÑSozialesÑAllgemeines zum Sozialamt Renten von Todes wegen für wen für Hinterbliebene, also minderjährige Kinder (Waisen), Eheleute (Witwe/r) und ggf. auch für erziehende geschiedene Eheleute wie viel individuell zuständig Deutsche Rentenversicherung (gesetzliche Rentenversicherung) oder berufsständische Versorgungswerke ÑLebenslagen 20 21

13 Finanzielle Hilfen Finanzielle Hilfen Finanzielle Hilfen Was? Für wen? Wie viel? Wer hilft? Kindergeld Wohngeld Bildungs- und Teilhabepaket Steuerliche Freibeträge für wen Eltern wie viel 184 (für die ersten beiden Kinder) 190 (für das dritte) 215 (das vierte und weitere) zuständig Familienkasse bei der Arbeitsagentur kostenpflichtige Hotline des Familienministeriums: Kinderzuschlag für wen Haushalte mit geringem Einkommen, die kein Arbeitslosengeld I oder Sozialgeld beziehen wie viel wird individuell ermittelt zuständig örtliches Sozialamt Elterngeld für wen Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen wie viel anteilig für Mittagessen in Kita und Schule notwendige Lernförderung Kultur, Sport max. 10 pro Monat Schulbedarf / Ausflüge max. 100 pro Jahr, notwendige Schülerbeförderung zuständig Kreis Mettmann, Sozialamt Jobcenter ME-aktiv ThemenÑSozialesÑBildung & Teilhabe für wen Kinderbetreuungskosten, Kinderfreibeträge, ggf. weitere Freibeträge beim Finanzamt auf der Steuerkarte eintragen lassen wie viel z. B. Kinderfreibetrag pro Kind und Jahr, Freibetrag Alleinerziehende pro Jahr, Kinderbetreuungskosten zu 2/3 max pro Jahr zuständig örtliches Finanzamt des Bundesfamilienministeriums für wen Eltern mit geringem Einkommen, die kein Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld beziehen wie viel bis zu 140 zuständig örtliche Arbeitsagentur für wen Eltern, in den ersten zwölf Monaten nach der Geburt des Kindes, plus weitere zwei Monate, wenn der andere Elternteil das Kind in dieser Zeit betreut wie viel je nach Einkommen zuständig Kreis Mettmann, Elterngeldstelle ThemenÑSozialesÑElterngeld-Elternzeit BaFöG für wen Schüler/innen und Studierende wie viel individuell zuständig Kreis Mettmann BAföG Amt Bildungsscheck für wen Berufsrückkehrerinnen, Beschäftigte in Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten oder Selbstständige, die nicht länger als fünf Jahre selbstständig sind wie viel 50 % der Weiterbildungskosten, maximal 500 zuständig Volkshochschulen (VHS) im Kreis Mettmann

14 Finanzielle Hilfen Beratung in Familienfragen» Es gibt gerade im sozialen Bereich viele, die helfen dir, wo sie können.» Wenn alles zu viel wird Beratung und Begleitung helfen bei der Berufsrückkehr Bildungsprämie für wen Erwerbstätige Männer und Frauen mit einem Einkommen bis ( bei Verheirateten) wie viel 50 % der Weiterbildungskosten, maximal 500 zuständig Volkshochschulen (VHS) im Kreis Mettmann Beratungsförderung für wen Menschen in beruflichen Veränderungsprozessen wie viel kostenfreie Beratungsmöglichkeit zuständig VHS Hilden-Haan und VHS Mettmann-Wülfrath Berufliche Entwicklung Vieles kann eine Rückkehr in den Beruf erschweren: Probleme in der Erziehung, Überforderung, Krankheit, Konflikte oder Gewalt in der Familie, Sprachprobleme, Schulden oder psychische Probleme. Suchen Sie bei persönlichen Problemen Hilfe und Unterstützung, dann können Sie den Weg ins Berufsleben leichter gehen. Im Kreis Mettmann gibt es viele spezielle Beratungseinrichtungen. Die Beratungen sind kostenlos und vertraulich. Die Gleichstellungsbeauftragte Ihrer Stadt steht Ihnen beratend zur Seite und vermittelt Ihnen bei Bedarf weitere Gespräche mit anderen Stellen. (Adressen s. S. 65) Falls Ihr Kind in einer Kita betreut wird, die zugleich Familienzentrum ist, können Sie sich dort auch direkt an die Einrichtungsleiterin wenden. Tipp Viele Informationen, Angebote und Kontakte zu unterschiedlichen Einrichtungen und Beratungsstellen finden Sie auf der Internetseite Ihrer Stadt. Erziehung und Betreuung Haben Sie Fragen zur Erziehung und Betreuung von Kindern? Fühlen Sie sich in Ihrer Rolle als Mutter oder Vater überfordert? Informationen im Internet Andere finanzielle Hilfen im Überblick finden Sie unter: und Förderung Bei Problemen, Sorgen und Nöten rund um das Thema Erziehung und Betreuung ist das Jugendamt die erste Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern. Weitere Beratungseinrichtungen: Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Arbeiterwohlfahrt (AWO) Caritas Deutscher Kinderschutzbund Diakonisches Werk im Kirchenkreis Niederberg e. V. für die Städte Heiligenhaus, Velbert, Wülfrath und Haan-Gruiten NeanderDiakonie für die Städte Ratingen, Mettmann, Erkrath, Haan und Hilden kirchliche Beratungsstellen Alle Einrichtungen beraten unabhängig von Religionszugehörigkeit und Nationalität

15 Beratung in Familienfragen Beratung in Familienfragen Erziehungs- und Lebensberatung Befinden Sie sich zurzeit in einer schwierigen Trennungs- oder Scheidungssituation? Ihr Kind kommt in der Schule nicht mehr zurecht? Suchen Sie eine neue Orientierung in der Lebens- und Beziehungsgestaltung? Beratung für Alleinerziehende Macht Ihnen Ihr Kind Sorgen oder zehrt an Ihren Kräften? Sie merken, dass Sie selbst zu kurz kommen? Haben Sie finanzielle Probleme als Alleinerziehende? Alleine für ein Kind zu sorgen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der jede manchmal Hilfe braucht. Nicht in allen Städten des Kreises gibt es spezielle Beratungsstellen für Alleinerziehende. In vielen Städten bieten SKFM bzw. SkF spezielle Beratungen an. In manchen Städten gibt es das Projekt PALME. Dieses Projekt beinhaltet ein Stressbewältigungsangebot speziell für alleinerziehende Mütter und ihre Kinder bis zehn Jahre. Hinter dem Begriff PALME verbirgt sich Präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter von Erzieherinnen und Erziehern geleitet. Zunächst ist die Psychologische Beratungsstelle des Jugendamtes für alle Fragen rund um die Themen Erziehung und Familie zuständig. Integriert ist jeweils auch der schulpsychologische Dienst, wenn Ihr Kind Probleme in der Schule hat oder auffällig ist. Beratung zu Lebens- und Beziehungsfragen erhalten Sie bei den kirchlichen Trägern. Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) unterstützt Alleinerziehende durch aktuelle Informationen, professionelle Beratung und engagierte Lobbyarbeit. Es gibt Ortsverbände und regionale Kontaktstellen mit unterschiedlichen Angeboten (Gesprächskreise, Information und Beratung, Aktionen und Projekte). Beratung bei häuslicher Gewalt Haben Sie oder Ihr Kind Gewalterfahrung? Werden Sie bedroht oder erpresst? Laut Statistik wird jede vierte Frau von ihrem Ehemann oder Lebenspartner psychisch oder körperlich misshandelt. Trifft das auch auf Sie zu? Das müssen Sie nicht ertragen! Lassen Sie sich professionell beraten und helfen. Im Flyer Hilfsangebote bei Gewalt gegen Kinder finden Sie Adressen im Kreis: Familie und BerufÑHilfen in Notlagen Hier finden Sie erste Unterstützung: Opferschutz der Kreispolizeibehörde Frau Peglau und Herr Bons, Tel Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt beim SKFM, Tel Frauen- und Kinderschutzhaus des SKFM, Tel Online-Beratung: und Alleinerziehende mit Migrationshintergrund Sind Sie erst vor Kurzem nach Deutschland gekommen? Haben Sie Fragen zum Aufenthaltstitel, zur Staatsangehörigkeit oder zur Anerkennung von Zeugnissen und Berufsabschlüssen aus Ihrem Heimatland? Suchen Sie Deutsch- oder Integrationskurse oder Hilfe beim Umgang mit Behörden? Eine persönliche Beratung und vielfältige Informationen, die Ihnen den Einstieg in den Arbeitsmarkt in Deutschland erleichtern, erhalten Sie bei den Fachdiensten für Migration und Integration dieser Einrichtungen: Caritas NeanderDiakonie Stadtverwaltung Ihrer Stadt Adressen für Zugewanderte im Kreis Mettmann, Integrationskurse, Sprachkurse und Lernangebote Webseite für Migrantinnen, Wege in den Beruf 26 27

16 Beratung in Familienfragen Beratung in Familienfragen Alleinerziehende und Behinderung Ihr Kind ist behindert und Sie stehen alleine da? Sie sind selbst behindert und sehen keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt? Die Kreisverwaltung Mettmann und dort das Amt für Menschen mit Behinderung unterstützt Sie auf dem Weg in das Arbeitsund Berufsleben. Der begleitende Dienst/die Familienberatung unterstützt Eltern, deren Kinder behindert oder entwicklungsverzögert sind. Dort erhalten Sie Zugang zu integrativen und heilpädagogischen Kindertagesstätten, Förderschulen, Ferien- und Freizeitangeboten und vieles mehr. Bildungsangebote zum Leben mit Kindern Sie suchen eine Spielgruppe für sich und Ihr Kind? Sie suchen ein Entspannungsangebot nach einem stressigen Tag? Sie wollen sich kreativ betätigen? Die Fürsorgestelle beim Kreis Mettmann ist für Schwerbehinderte im Kreis Mettmann zuständig. Die Städte Velbert und Ratingen haben eine eigene Fürsorgestelle vor Ort. Dort erhalten schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitgeber Unterstützung rund um die Beschäftigung von Schwerbehinderten, wie z. B. bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes und eine behindertengerechte Ausstattung. Kontakt: Kreisverwaltung Mettmann Schwarzbachstr , Mettmann In vielen Städten des Kreises Mettmann bieten die Volkshochschulen (VHS) und Familienbildungsstätten der katholischen und der evangelischen Kirche, die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und das Deutsche Rote Kreuz Kurse zu Themen wie z. B. Erziehung, Elternsein, Ernährung, Haushaltsmanagement, Stressabbau etc. an. Diese finden teilweise in Kooperation mit den Familienzentren vor Ort statt. Hier erhalten Sie Unterstützung bei konkreten Anliegen sowie Kontakt zu anderen Eltern. Auch spezielle Kurse nur für Alleinerziehende werden mit Kinderbetreuung angeboten. Schwangerschaftsberatung Sie haben Probleme mit oder in der Schwangerschaft? Sie sind ungeplant schwanger geworden? Sie hatten eine Fehl- oder Totgeburt? Beim SKFM Mettmann e. V. gibt es unter dem Namen esperanza ein Beratungsund Hilfenetz während und nach der Schwangerschaft: u. a. Schwangerschaftsberatung, Konfliktberatung, Väterberatung, Informationen zu staatlichen Hilfen und Beratung nach Fehl- und Totgeburten. Fragen Sie nach Beratungsstellen in Ihrer Stadt. Kontakt: esperanza, SKFM Mettmann e. V. Tel pro familia bietet neben der Beratung während der Schwangerschaft auch In- formationen zu Verhütung und Kinderwunsch an. Kontakt: pro familia, Beratungsstelle in Mettmann, Tel Die Schwangerschaftskonfliktberatung donum vitae e. V. hat in Ratingen, Velbert, Hilden und Wülfrath jeweils ein Mal wöchentlich Sprechstunden. Kontakt: donum vitae e. V. Tel Broschüre Broschüre Beschäftigte werden Eltern Beschäftigte werden Eltern Ein Praxis-Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ein Praxis-Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sie erwarten ein Kind und fragen sich, wie Sie die neue Situation bewältigen können? Hier finden Sie wichtige Hinweise für Ihre Planung und die anstehenden Gespräche mit dem Arbeitgeber. Das Begleitheft zur Unternehmensbroschüre gibt es zum Download: UnternehmenÑBeschäftigte werden Eltern 28 29

17 Beratung in Familienfragen Beratung in Familienfragen Psychische Probleme Leiden Sie unter einer psychischen Krankheit? Haben Sie Angehörige mit psychischen Erkrankungen? Wenn Sie befürchten oder vermuten, dass eine psychische Erkrankung vorliegt, kann Sie das Gesundheitsamt des Kreises Mettmann an den zuständigen Sozialpsychiatrischen Dienst in Ihrer Stadt vermitteln. Dieser berät psychisch kranke Menschen und deren Angehörige. Zu den Hilfsangeboten gehören Beratung, Koordination sowie die Vermittlung von weiteren unterstützenden Hilfen in Zusammenarbeit mit Ärzten, Krankenhäusern und anderen Institutionen. Die Beratung kann auch bei Ihnen zu Hause stattfinden. Suchtkranke Menschen benötigen fachliche Hilfe und einen Schonraum, um ihre Gesundheit (wieder-)finden zu können. Von der Sucht sind auch die Angehörigen betroffen. Gesundheitsamt Wenn bereits eine psychische Erkrankung diagnostiziert wurde, berät und begleitet das Sozialpsychiatrische Zentrum (SPZ) erwachsene Menschen mit psychischen Problemen sowie deren Angehörige. Sie bekommen Unterstützung im Alltag. Zusätzlich finden Gesprächsgruppen statt. Das SPZ bietet auch ambulantes, betreutes Wohnen in der eigenen Wohnung an. Suchtberatung Sind Sie oder ein Familienmitglied alkohol- oder drogenabhängig? Leiden Sie oder ein Familienmitglied an einer Essstörung? Sind Sie oder Familienmitglieder spiel- oder onlinesüchtig? Oder fragen Sie sich, ob sie gefährdet sind? Lassen Sie sich in einer Fachberatungsstelle helfen. Übersicht von Beratungsstellen Suchtberatung: Diakonie, Caritas, Arbeiterwohlfahrt (AWO), Mühle e. V. (Hilden) Schuldnerberatung Haben Sie finanzielle Schwierigkeiten? Haben Sie Schulden oder Mietrückstände? Können Sie Ihre Raten nicht mehr bezahlen? Die Schuldnerberatung kann Sie dabei unterstützen, einen Überblick über Ihre derzeitigen finanziellen Verhältnisse zu bekommen, einen Haushaltsplan zu erstellen, bestehende Forderungen auf ihre Rechtmäßigkeit zu überprüfen und bei Pfändungen zu beraten. Schuldnerberatung im Kreis Mettmann: SkF bzw. SKFM Caritas Diakonie Kuren Beratungszentrum e. V., Monheim a. R. Schuldner- und Insolvenzberatung der Stadtverwaltung in Langenfeld Wollen Sie eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur beantragen? Brauchen Sie Informationen zu Kurorten und zur Finanzierung? Familie, Kindererziehung und Beruf Mütter und Väter sind oft sehr stark belastet. Aus Gesundheitsstörungen können dann leicht psychosomatische Erkrankungen werden. Sprechen Sie Ihre Krankenkasse oder Ihren behandelnden Arzt an. Gesetzlich Versicher- mit einer Übersicht, wer in Ihrer Stadt eine Schuldnerberatung anbietet und mit Informationen, Musterbriefen und anderen Hilfsmitteln, die Sie kostenfrei verwenden können te haben einen Anspruch auf eine Mutter- Kind-Kur oder eine Vater-Kind-Kur. ÑBeratungsstellensuche

18 Beratung in Familienfragen Kinderbetreuung Wohin mit den Kleinen? Zurück in den Beruf mit guter Kinderbetreuung Beruf und Pflege Sie müssen die Pflege für Ihre Mutter/Ihren Vater organisieren? Was ist zu tun, wenn es zu Hause nicht mehr geht? Sie suchen Adressen von Hilfsdiensten? Menschen, deren Familienangehörige pflegebedürftig werden, erleben eine völlig neue Situation. Sie müssen viele organisatorische Dinge regeln und auch für sich selbst eine Struktur schaffen. Ähnliche Angebote finden Sie ebenfalls bei der Caritas oder dem Deutschen Roten Kreuz. Wenn Sie in den Beruf zurückkehren wollen, müssen Sie Ihre Kinder gut betreut wissen. Eine zuverlässige und qualifizierte Kinderbetreuung ist eine unentbehrliche Grundlage für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Welche Betreuungsform für Sie in Frage kommt, hängt von Ihrem persönlichen Bedarf, dem Alter der Kinder und dem Angebot vor Ort ab. Tipp Unterstützung und Beratung zur Kinderbetreuung und zur Finanzierung erhalten Sie bei den Jugendämtern in Ihrer Stadt. Auf den Internetseiten der Städte finden Sie ebenfalls weiterführende Informationen und Listen von Betreuungseinrichtungen. Eine Adressliste der Jugendämter finden Sie bei den Zentralen Anlaufstellen auf S. 64. Beratung und Hilfe im Kreis Mettmann: Sozialer Dienst bei Ihrer Stadtverwaltung Pflegestützpunkte mit Pflegeberatung (Übersicht auf der Seite der Kreisverwaltung Mettmann, Bereich Soziales und Pflegestützpunkte): ThemenÑSozialesÑPflege- & Senioren/ Alternative 60 plusñpflegestützpunkt NeanderDiakonie und Diakonisches Werk im Kirchenkreis Niederberg e. V.: ambulanter Pflegedienst, stationäre Einrichtung, unterstützende Alltagshilfen, 24-Stunden- Pflege Lesetipp 1 Frau, 4 Kinder, 0 Euro (fast) wie ich es trotzdem geschafft habe Petra van Laak erzählt die Geschichte ihres Neuanfangs als ihre Ehe zerbrochen war, sie aus ihrer Rolle als gut versorgte Ehefrau herausfiel, das Geld knapp wurde und lange kein vernünftiger Job in Sicht war. Als alleinerziehende Frau mit vier Kindern hat sie ganz von vorn angefangen und es trotzdem geschafft. Petra van Laak, Verlag Droemer Knaur 2012, 272 Seiten,14,99 Kurzcheck Was will ich für mein Kind in welchem Alter? (Betreuung im eigenen Haushalt, Tagesmutter, Kontakt zu anderen Kindern, altersgemischte Gruppe, Hausaufgabenbetreuung, Leih-Oma ) Wie viel Geld kann ich für die Kinderbetreuung aufbringen? Welche Ansprüche stelle ich an die Betreuung? (Betreuungszeiten, flexible Öffnungszeiten, Nähe zum Wohnort oder zur Arbeit, pädagogisches Konzept, Verpflegung ) KINDER- BETREUUNG 32 33

19 Kinderbetreuung Kinderbetreuung!!" Welche Betreuungsangebote gibt es in der Nähe von Wohnort oder Arbeitsplatz? Wie kann ich die Angebote kennenlernen? (Tag der offenen Tür nutzen, Besichtigungstermine telefonisch vereinbaren, Broschüren oder Elternbriefe besorgen, Bekannte fragen ) Habe ich die Möglichkeit, dass Verwandte, Freunde oder Nachbarn regelmäßig auf das Kind aufpassen, vielleicht auch gegen Bezahlung? Können Verwandte, Freunde oder Nachbarn in Notfällen einspringen? (Bei Überstunden im Job, wenn die Kita Ferien hat oder das Kind krank ist) Wie ist die Betreuung in der Schulzeit geregelt? Kindergarten, Kita & Co. Was früher Kindergarten hieß, heißt seit ein paar Jahren Kindertageseinrichtung oder auch Kindertagesstätte (oft mit Kita abgekürzt). Hier werden vor allem Kinder zwischen drei und sechs Jahren betreut, aber auch für Kinder unter drei Jahren werden immer mehr Plätze angeboten. In den Einrichtungen können Sie in der Regel zwischen 25, 35 oder 45 Stunden wöchentlicher Betreuungszeit wählen. Einen Anspruch auf ein bestimmtes Stundenkontingent gibt es aber nicht und nicht jede Kita bietet alle Betreuungszeiten an. Wichtig zu wissen ist, dass das Kindergartenhr immer am 1. August beginnt, die Anmeldungen laufen oft zu Beginn des Jahres. Viele Städte haben auf ihren Internetseiten eine Liste der örtlichen Kitas. Sehen Sie sich mehrere Einrichtungen an und entscheiden Sie dann, welche am besten zu Ihnen und zu Ihrem Kind passt. Die Betreuungskosten in der Kita, bei einer Tagesmutter oder in der Schule hängen von der Höhe Ihres Einkommens und der gewählten Betreuungszeit ab. Familien mit geringem Einkommen können auf Antrag von den Kosten befreit werden. Geschwisterkinder sind in der Regel beitragsfrei. Informationen über Einrichtungen, die Kinder in Randzeiten (vor 7.30 Uhr und nach Uhr) betreuen: Familie und BerufÑKinderbetreuungÑRandzeiten Tipp Melden Sie Ihr Kind möglichst frühzeitig an, am besten schon im Säuglingsalter. Die Wartelisten sind zum Teil sehr lang und die Aufnahmekriterien können sehr unterschiedlich sein. Familienzentren Manche Kitas sind zu so genannten Familienzentren weiterentwickelt worden. Sie bieten nicht nur Betreuung, Erziehung und Bildung der Kinder, sondern auch Beratungs- und Unterstützungsangebote für Eltern. Familienzentren sollen die Erziehungskompetenz der Eltern stärken sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern

20 Kinderbetreuung Kinderbetreuung In den Familienzentren können zum Beispiel Elternkurse, Elterncafés oder Treffpunkte für Alleinerziehende stattfinden. Tagesmütter/Tagesväter Eine weitere Möglichkeit für Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Kind benötigen, ist die Tagespflege. Das leisten fast immer Tagesmütter, Tagesväter sind eine Seltenheit. Eine Tagesmutter kann eine Alternative zu einer Kita sein. Sie kann aber auch als Ergänzung in den Randzeiten am frühen Morgen oder abends in Anspruch genommen werden. Die Tagesmutter betreut und versorgt die Kinder täglich oder an bestimmten Wochentagen, die Zeiten stimmen Sie vorher fest ab. Tagesmütter können Kinder in jedem Alter betreuen. Meistens entscheiden sich Eltern von kleinen Kindern zwischen vier Monaten und unter drei Jahren für eine Tagesmutter. Fast immer betreut eine Tagesmutter mehrere Kinder (maximal fünf Kinder gleichzeitig). Die Betreuung der Kinder findet oft in der Wohnung der Tagesmutter statt. Sie ist aber auch in Ihrer Wohnung oder in anderen geeigneten Räumen möglich. Unter können Sie gezielt nach Kitas und Familienzentren in der Nähe Ihres Wohnortes suchen. Die Großtagespflege ist eine erweiterte Form der Kindertagespflege. Hier können maximal neun Kinder gleichzeitig von zwei oder drei Tagesmüttern betreut werden. In dem Elternbeitrag, den Sie für die Betreuung zahlen, sind die Kosten für das Mittagessen nicht enthalten. Die Vermittlung von qualifizierten Tagesmüttern wird über das Jugendamt in Ihrer Stadt organisiert. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie eine Tagesmutter in Randzeiten (früh morgens oder abends) benötigen, sollten Sie das dem Jugendamt direkt mitteilen. Weil nicht alle Tagesmütter alle Zeiten anbieten, sind diejenigen, die in Randzeiten arbeiten, meistens sehr begehrt. Schulkind-Betreuung Sie können selbst entscheiden, welche Grundschule Ihr Kind besuchen soll. Auch die Wahl der weiterführenden Schule liegt bei Ihnen. Informieren Sie sich deshalb schon rechtzeitig (z. B. bei Info-Tagen an Schulen), an welchen Schulen welche Betreuung angeboten wird. Auf den Internetseiten der Städte finden Sie auch Listen von Schulen und Links zu deren Internetseiten. Grundschule als offene Ganztagsschule (OGS/OGATA) In den zehn Städten im Kreis Mettmann sind fast alle Grundschulen inzwischen offene Ganztagsschulen (abgekürzt als OGS oder OGATA). Sie bieten im Anschluss an den Unterricht ein zusätzliches freiwilliges Nachmittagsprogramm mit Freizeit- und Förderangeboten an. Hausaufgabenbetreuung und das gemeinsame Mittagessen gehören immer dazu. Erkundigen Sie sich an Ihrer Schule, welche Betreuungszeiten angeboten werden und ob es z. B. Notfall-Betreuung für berufstätige Eltern gibt. In die Betreuung können auch bewegliche Ferientage und Ferien einbezogen werden. Sie können jeweils zu Beginn eines Schulhres entscheiden, ob Ihr Kind das Ganztagsangebot wahrnimmt. Die Anmeldung erfolgt über die Schule. An manchen Schulen gibt es Wartelisten. Erkundigen Sie sich am besten schon früh nach freien Plätzen und lassen Sie Ihr Kind auf die Warteliste setzen. Für die OGS muss ein Elternbeitrag gezahlt werden, der sich nach Ihrem Einkommen richtet. Das Mittagessen kostet extra. Verlässliche Grundschule/Schule von acht bis eins Die verlässliche Grundschule oder auch Schule von acht bis eins ist ein Betreuungsangebot, das an einigen Grundschulen im Kreis Mettmann angeboten wird. So können Sie sicher sein, dass Ihr Kind auch bei ausfallenden Unterrichtsstunden von 8.00 bis Uhr (an manchen Schulen auch länger) durchgehend betreut wird. Auch für diese Angebote müssen die Kinder über die Schule angemeldet werden. Ein Mittagessen gehört in der Regel nicht dazu

21 Kinderbetreuung Kinderbetreuung Tipp Kinder aus Familien mit geringem Einkommen können einen Zuschuss aus dem Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes beantragen. Hilfe beim Antrag und Informationen bekommen Sie in der Schule. ThemenÑSozialesÑBildung & Teilhabe Babysitter, Leih-Oma & Co. Babysitter Ihr Kind ist in der Kita, Schule oder bei der Tagesmutter gut versorgt, aber Sie brauchen noch eine stundenweise Betreuung? In solchen Fällen kann ein Babysitter eine gute Möglichkeit sein. Es lohnt sich, im Freundes- und Bekanntenkreis nach deren Erfahrungen zu fragen, oft kann über private Kontakte ein zuverlässiger Babysitter gefunden werden. Auch in Familienzentren können Sie nach Adressen von Babysittern fragen, dort gibt E Weiterführende Schulen mit Ganztagsbetrieb Neben der offenen Ganztagsschule gibt es noch die gebundene Ganztagsschule, in der alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend an den Ganztagsangeboten teilnehmen. Der gebundene Ganztag wird bisher fast ausschließlich an weiterführenden Schulen (Sekundarstufe I) angeboten. Bei der gebundenen Ganztagsschule müssen keine Elternbeiträge bezahlt werden, Mittagessen und Ferienangebote können aber zusätzlich Geld kosten. Auch in den zehn Städten des Kreises Mettmann sind immer mehr weiterführende Schulen Ganztagsschulen. es oft entsprechende Listen mit Kontaktdaten. Babysitter werden in der Regel stundenweise bezahlt, die Höhe des Honorars verhandeln Sie mit dem Babysitter. Fünf bis zehn Euro pro Stunde sind meist üblich. Leih-Oma und Leih-Opa Vor allem für Kinder, die keine Großeltern mehr haben oder deren Großeltern nicht in der Nähe wohnen, sind Leih-Omas und Leih-Opas eine tolle Möglichkeit, ein paar Stunden in der Woche oder im Monat miteinander zu verbringen. Kontakt zu Leih-Omas und -Opas können Sie in Velbert über den SKFM bekommen. In Monheim am Rhein gibt es im Mehrgenerationenhaus einen Oma-Opa-Hilfsdienst. Wenn es in Ihrer Stadt eine Freiwilligen- Agentur oder ähnliches gibt, lohnt es sich, dort nachzufragen. Bitte beachten Sie, dass Leih-Omas und -Opas kostenlos arbeiten und kein Ersatz für eine regelmäßige, professionelle Betreuung in Kita oder Schule sein können. Spielgruppen ohne Eltern Spielgruppen ohne Eltern werden für Kleinkinder ab einem Alter von eins, eihalb Betreuung in Schulferien Schulferien Vor allem Schulferien sind für viele berufstätige Eltern eine große Koordinierungsaufgabe. Neben Schulen haben auch Kitas in den Ferien zumindest teilweise (meist drei Wochen in den Sommer- und eine Woche in den Weihnachtsferien) geschlossen, so dass andere Betreuungen gefunden werden müssen. oder zwei Jahren in Kitas, Familienzentren oder Begegnungsstätten angeboten. In überschaubaren Gruppen können die Kinder spielen, singen, basteln oder toben. Die Spielgruppe ist vor allem eine Möglichkeit, den Nachwuchs behutsam auf den Besuch der Kita vorzubereiten. Gleichzeitig gewinnen die Eltern dabei ein paar Stunden freie Zeit für Termine und Erledigungen. Spielgruppen ohne Eltern werden von den Einrichtungen meist an mehreren Tagen in der Woche für ein paar Stunden angeboten, manchmal auch als feste Kurse über einige Wochen hinweg. Die Kinder müssen dafür angemeldet werden und die Kurse sind meist kostenpflichtig. Erkundigen Sie sich in Ihrer Einrichtung oder in der Schule frühzeitig, wie die Betreuung in den Ferien oder an beweglichen Ferientagen geregelt ist. Ferienangebote in den Städten Stadtranderholung, Sommerspaß, Abenteuersommer oder Ferienspaß die (oft 38 39

22 Kinderbetreuung Kinderbetreuung kostengünstigen) Angebote für Kinder und Jugendliche in den Schulferien werden in allen zehn Städten des Kreises Mettmann angeboten und sind sehr vielfältig. Es geht um Spiel und Spaß bei Ausflügen, sportlichen Aktivitäten oder beim Werkeln und Basteln. Die Angebote für Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersklassen sind meistens ganztags und können wochenweise gebucht werden. Angebote machen Vereine, Verbände, Kirchengemeinden und andere Initiativen vor Ort. Für Kinder- und Jugendreisen gibt es neben kommerziellen Reiseveranstaltern auch preiswerte Alternativen von Jugendverbänden oder kirchlichen Trägern. Manche Städte haben auf ihren Internetseiten Listen oder Flyer der Angebote, die heruntergeladen werden können. Links dazu finden Sie auf der Seite 68. Tipp Schließen Sie sich mit den Eltern von Freunden Ihrer Kinder aus Nachbarschaft oder der Schulklasse zusammen! Vereinbaren Sie zum Beispiel, dass Ihr Kind eine Woche tagsüber in der Familie des Freundes oder der Freundin verbringt und Sie dafür in einer anderen Woche den Freund oder die Freundin bei sich zu Hause tagsüber aufnehmen. vorliegt und im Haushalt keine andere Person lebt, die sich um das Kind kümmern kann. Für jedes Kind können Sie für bis zu zehn Arbeitstage im Jahr (bei mehreren Kindern maximal 25) freigestellt werden. Alleinerziehende haben sogar einen Anspruch auf 20 Arbeitstage pro Kind (bei mehreren Kindern maximal 50). Für Beamte und Mitglieder privater Krankenkassen gelten andere Bestimmungen, erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber/ Ihrer Arbeitgeberin oder Ihrer Krankenkasse. Tipp Machen Sie sich eine Liste mit möglichen spontanen Notfallsituationen und schreiben Sie dazu, auf welche Personen (z. B. Verwandte, Freunde oder Nachbarn) oder Einrichtungen/Angebote (z. B. Babysitter, Tagesmütter-Notdienst, Notfall-Gruppe in der Kita) Sie zurückgreifen könnten. Notfälle Die Betreuungsperson Ihres Kindes ist erkrankt oder kann aus anderen Gründen die Betreuung nicht wie besprochen übernehmen? Ihr eigenes Kind ist krank oder Sie müssen überraschend länger arbeiten? Es gibt viele spontane Notfallsituationen, in denen kurzfristige Betreuungslösungen gefunden werden müssen. Krankheit des Kindes Wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind und Ihr Kind krank ist, können Sie sich von der Arbeit unbezahlt freistellen lassen und in dieser Zeit Krankengeld von der Krankenkasse erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass das Kind unter zwölf Jahre alt ist, ein ärztliches Attest Lesetipp Lob Magazin Das Lob Magazin berichtet aus dem ganz normalen Alltag zwischen Familie und Beruf mit vielen konkreten Tipps und Erfahrungen

23 Weitere Unterstützung Weitere Unterstützung» Trotzdem fragte ich mich, wie ich das mit vier Kindern alles schaffen sollte... Wer macht denn jetzt den Haushalt? Hilfe im Haushalt schafft Freiraum für Beruf und Kinder»!!" Der Haushalt mit Kindern Putzen, Einkaufen, Kochen, Waschen braucht Zeit und Kraft. Wenn Sie zurück in den Beruf wollen, dann können Sie die Arbeit im Haushalt nicht mehr im selben Umfang wie bisher schaffen. Vielleicht haben Sie schon einmal davon geträumt, dass eine gute Fee einen Teil Ihrer Kurzcheck Welche regelmäßig wiederkehrenden Tätigkeiten fallen in Ihrem Haushalt an? Welche Tätigkeiten im Haushalt erledigen Sie gerne? Welche Tätigkeiten im Haushalt würden Sie abgeben wollen? Aufgaben im Haushalt übernimmt? Denken Sie darüber nach, wie Sie sich hier Entlastung organisieren können. Erstellen Sie zunächst eine Liste der Tätigkeiten, die von Ihnen im Haushalt erledigt werden. Schätzen Sie den Zeitaufwand für diese Tätigkeiten ab. Im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen gibt es viele Möglichkeiten der Unterstützung und Hilfe. Gerade für Alleinerziehende ist Hilfe bei der Reinigung der Wohnung, beim Fensterputzen, Wäsche versorgen, Einkaufen, Kochen, bei der Gartentätigkeit oder auch der Betreuung der Kinder enorm entlastend. Stellen Sie sich immer mal wieder die Frage: Wie kann ich mir das Leben weiter erleichtern, wie kann ich Familienleben möglich machen, kleine Rückzugsräume für mich und meine Kinder schaffen? Eine Haushaltshilfe finden und einstellen Spielen Sie einmal den Gedanken durch, Tätigkeiten abzugeben. Welche finanziellen Ressourcen sind Sie bereit, für Hilfe im Haushalt einzuplanen? Sie können Privatpersonen, aber auch Dienstleistungsagenturen beauftragen. Vielleicht kann Ihnen jemand eine zuverlässige Haushaltshilfe weiterempfehlen? Tipp Machen Sie einen Zeitkuchen Verschaffen Sie sich einen Überblick über die geleistete Arbeit zu Hause, bevor Sie wieder berufstätig sein wollen. Schreiben Sie 14 Tage lang auf, was Sie wann tun und wie viel Zeit das kostet. Wie viele Minuten für das Frühstück mit den Kindern? Wie viel Zeit fürs Einkaufen, Kochen, Aufräumen, Putzen und für Ihre Hol- und Bringdienste? Diesen Zeitkuchen müssen Sie in Zukunft teilen. Sie brauchen Zeit für Ihren Beruf. Der Haushalt als Arbeitgeber Wenn Sie regelmäßig eine Hilfe im Haushalt beschäftigen wollen, stellen Sie diese als Minijobberin ein, dann ist sie offiziell angemeldet und versichert. Die Anmeldungen bei der Minijobzentrale sind unkompliziert online oder per Formular möglich. Die Abgaben für Sozialversicherung und Unfallversicherung werden halbjährlich abgebucht. Tel

24 Weitere Unterstützung Weitere Unterstützung Was Sie sonst noch entlasten kann Tipps zum Weiterdenken und Nachmachen Tipp Viele nützliche Anregungen zum Thema Haushaltshilfe, Checklisten zur Wohnungsreinigung und eine Liste der Mindestanforderungen an haushaltsnahe Dienstleistungen gibt die Seite der Verbraucherzentrale. Hier finden Sie auch eine Liste von Anbietern, die sich verpflichtet haben, diese Anforderungen zu erfüllen. Einen Dienstleister beauftragen Dienstleistungsagenturen bieten den Vorteil, dass sie professionell beraten, Ihre Wünsche berücksichtigen und eine Mitarbeiterin auswählen, die zu Ihrem Haushalt passt. Denn wichtig sind das Vertrauen zu der Person, die Sie im Haushalt unterstützt, und auch die Chemie, die zwischen Ihnen stimmen muss. Agenturen können Ihnen auch eine Vertretung anbieten, wenn Ihre Hilfe einmal ausfällt. Dienstleistungsagenturen im Kreis Mettmann: ThemenÑSozialesÑPflege Senioren ALTERnativen 60 plus Was kostet das? Die Preise für Dienstleistungen in privaten Haushalten bewegen sich zwischen 12,00 und 22,00 die Stunde, eventuell zzgl. einer Anfahrtspauschale. Wenn Sie darüber nachdenken, was Sie sich leisten können, überlegen Sie auch, ob Sie regelmäßige Hilfe benötigen oder eher Unterstützung zu Stoßzeiten (Frühhrsputz, Familienfeier, Fensterputzen ). Wenn Ihre Hilfe über eine Dienstleistungsagentur oder im Minijob- Verfahren angemeldet ist, können Sie die Ausgaben (per Überweisung nach Rechnung) steuerlich geltend machen. Tauschbörsen und Freiwilligenagenturen bringen Unterstützung ohne finanziellen Aufwand. Informieren Sie sich, in welcher Weise Sie sich hier einbringen bzw. Hilfe bekommen können. Freiwilligenagenturen NRW Tipp Hilfe im Haushalt soll Sie bei Ihrem Einstieg in das Berufsleben entlasten. Das haben Sie doch immer alleine gemacht? Was sollen die Nachbarn denken? Denken Sie alleine an sich. Vielleicht verschafft die Hilfe Ihnen die einzige Zeit im Alltag für sich. Frauen, die einen beruflichen Wiedereinstieg bereits erfolgreich hinter sich haben, wissen eine gute Kinderbetreuung zu schätzen. Sie betonen aber auch, wie wichtig eine weitere Entlastung im Alltag ist. Sie müssen nicht stundenlang in der Küche stehen, wenn es bei Ihnen etwas zu feiern gibt. Nutzen Sie Liefer- oder Partyservices für Kindergeburtstage oder auch zu Ihrem eigenen Geburtstag. Anbieter sind lokale Metzger, Cafés und viele Restaurants. Das Kaffeetrinken mit Verwandten steht an? Bestellen Sie Kuchen oder Torten beim Bäcker oder kaufen Sie Tiefgekühltes, dann sparen Sie die Zeit zum Backen und decken lieber mit Ihrer Familie nett den Tisch. Gefürchtete Kindergeburtstage: Nutzen Sie zu Ihrer Entlastung fertige Angebote, die Ihnen Vor- und Nachbereitung ersparen. Programme gibt es auf Bauernhöfen, vom Zeittunnel Wülfrath, dem Neanderthalmuseum u. v. a. Fragen Sie nach günstigen Räumlichkeiten, manchmal kann man bei Kirchen, Vereinen und Städten Gruppenräume mieten. Es gibt auch Spielmobile oder kommerzielle Anbieter, die Material verleihen: Verkleidungskisten, Piratenkisten und Bewegungsspiele. Sie kommen selten ohne Hektik zum Einkaufen? Sie möchten regionaler einkaufen? Probieren Sie die Bestellung von Lebensmitteln aus, z. B. die Lieferanten für Bio- Kisten mit Obst und Gemüse, und lassen Sie schwere Dinge wie Getränkekisten in Ihre Etage tragen. Suche: Frisch vom Hof Sie haben etwas zu feiern, scheuen aber den Aufwand zu Hause? Viele Restaurants im Kreis und in umliegenden Großstädten bieten spezielle Angebote für Kinder und Familien an (Familienfrühstück/Brunch mit Kinderspielmöglichkeiten)

25 Weitere Unterstützung Kompetenzbilanz Was kann ich? Wo will ich hin? Mit eigenen Stärken zu eigenen Zielen Gestalten Sie Ihre Zeit mit Ihren Kindern! Die Zeit, die Berufstätige mit ihren Kindern verbringen, ist kürzer, aber Studien zufolge qualitativ hochwertiger. Der Kreis Mettmann bietet viele Ausflugsmöglichkeiten, in den Kommunen gibt es viele Spielplätze mit Platz zum Toben und der kostet nichts. Wollen Sie neue Kontakte knüpfen und andere Eltern kennenlernen? Besuchen Sie besondere Kinderprogramme (z. B. im Neanderthalmuseum), oder Kurse in Ihrer VHS, z. B. Kekse backen/kochen mit Kindern. Viele Angebote für Eltern und Kinder bieten die Bildungswerke im Kreis Mettmann. Hier finden Sie Erziehungsprogramme, Freizeitkurse und Hilfsangebote und Informationsveranstaltungen, z. B. zur Einschulung oder Pubertät der Kinder. Kontakte finden Sie auch in Krabbelgruppen und Eltern-Kind-Cafés, achten Sie auf Aushänge an Kindergärten, Grundschulen und in Schaukästen. In allen Städten bieten Sportvereine Kurse an. Teilweise mit Kinderbetreuung oder als Parallelkurse für Eltern und Kinder. Wenn Sie regelmäßige Angebote planen, achten Sie darauf, sich und Ihr Kind nicht zu überfordern. Wanderungen, Zelten oder Walderlebnistage werden oft als Väter/Kinder-Veranstaltung angeboten. Hier lernen Sie andere Väter kennen, die gerne etwas mit ihren Kindern unternehmen. Anbieter sind Jugendherbergen, Pfadfinder, Naturfreunde und andere. Neben all der gemeinsamen Action möchten Sie bestimmt auch mal Zeit für sich haben. Dann brauchen Sie einen Babysitter (s. S. 38) oder ein gutes Familiennetz. Kennen Sie Leih-Omas oder Leih-Opas? (s. S. 38) Gerade Frauen, die lange nicht berufstätig waren, fragen sich manchmal, ob sie den Anforderungen des Arbeitsmarktes noch gewachsen sind. Sicher: Branchen und Berufsfelder entwickeln sich weiter. Aber fachliches Wissen lässt sich auffrischen. Zu oft vergessen Mütter, welche Kompetenzen sie in der Familienzeit erworben haben. Vor allem Alleinerziehende, die viele Anforderungen gleichzeitig bewältigen, haben eine Menge zu bieten. Schlüsselkompetenzen im Familienleben Schlüsselkompetenzen nennt man Fähigkeiten, die über fachliche Qualifikationen hinausgehen. Sie motivieren Ihre Kinder zur Erledigung unbeliebter Aufgaben, müssen dabei die Richtung vorgeben und den Alltag häufig mehrfach flexibel umgestalten? Sie kommunizieren mit schulischen Einrichtungen, Kindertagesstätten oder auch Pflegeeinrichtungen, müssen dabei auf Kritik an Ihnen, Ihrem Kind oder Ihren Angehörigen konstruktiv eingehen und gemeinsam mit den Einrichtungen nach Lösungen suchen? Sie organisieren den Familienalltag, Urlaube, Feste und sind in Krankheitsfällen, Notfällen und finanziellen Engpässen der Rückhalt in Ihrer Familie? Dann zeigen Sie mit Ihren Tätigkeiten Schlüsselkompetenzen, die sich in Stellenbeschreibungen unter Begriffen wie Flexibilität, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Führungskompetenz, Organisationsfähigkeit oder Motivation finden. Wenn Sie sich in den oben angeführten Fragen oder ähnlichen Situationen wiederfinden scheuen Sie sich nicht, sich diese Kompetenzen auch zuzuschreiben. Sie sind wichtig für den Arbeitsmarkt und Ihren neuen Arbeitgeber! Nutzen Sie Ihre Stärken?! Ob Sie in Ihrem Beruf gut sind und an Ihrer Arbeit Spaß haben, hängt ganz entscheidend davon ab, wie viele Ihrer Fähigkeiten Sie dort einbringen können, wie selbstständig Sie arbeiten können und wie sicher Sie in dem sind, was Sie machen. Dafür ist es wichtig, ein genaues Bild von sich selbst zu haben von den persönlichen Stärken und Schwächen

26 Kompetenzbilanz Sich orientieren - Berufliche Qualifikation!!" Kurzcheck Ich arbeite lieber allein. Ich arbeite gern mit anderen. Ich stelle mir gern selbst meine Aufgaben. Ich lasse mir lieber klare Vorgaben geben. Ich kann mich schnell auf neue Aufgaben Ich habe eher Schwierigkeiten mich auf einstellen. neue Aufgaben einzulassen. Ich verlasse mich lieber auf mich selbst. Ich verlasse mich eher auf andere. Ich entscheide mich eher schnell. Ich brauche Zeit zum Entscheiden, Ich gehe schnell auf andere zu. Ich bin eher zurückhaltend. Ich setze mich gern durch. Ich schließe lieber Kompromisse. Ich lasse mich nicht abbringen, wenn ich Ich nehme Ratschläge an und lasse mich von etwas überzeugt bin. leicht von anderen überzeugen. Ich gehe eher schnell ein Risiko ein. Ich vermeide eher jedes Risiko. Ich reagiere auf Druck eher nervös. Ich bin nicht aus der Ruhe zu bringen. Ich lasse mich eher leicht ablenken. Ich lasse mich durch nichts ablenken. Wie gehen Sie an eine Aufgabe heran? Wie erledigen Sie einen Job? Was ist für Ihr Verhalten typisch?» Ich bin so lange raus aus dem Job, ich weiß überhaupt nicht, womit ich anfangen soll... Ich will arbeiten! Bausteine für Ihre Rückkehr in den Beruf Wollen Sie zurück in Ihren alten Job, wollen Sie etwas ganz Neues beginnen oder haben Sie noch gar keine Vorstellung, wie Ihr Wiedereinstieg funktionieren könnte? Ein Sprichwort sagt: Wenn du nicht weißt, wo du hin willst, ist jeder Weg der falsche. Machen Sie sich also zunächst ein paar Gedanken dazu, was für einen Beruf Sie in Zukunft ausüben möchten.» Kostenfreie persönliche Beratung finden Sie über das Programm Beratung zur beruflichen Entwicklung des Landes NRW. Arbeit und berufliche Entwicklung Unterstützung bietet auch Ihre örtliche Agentur für Arbeit: Im Buchhandel gibt es viele Ratgeber, mit denen Sie sich einen ersten Überblick verschaffen können. Gegen Honorar bieten auf Berufswegeplanung spezialisierte Beraterinnen und Berater Unterstützung an. Suchen Sie unter diesem Stichwort im Internet. Was können Sie bieten? Welche Ausbildung und Berufserfahrung haben Sie? Gibt es Ihren Beruf noch und wie sind die aktuellen Anforderungen? Welche Fähigkeiten haben Sie außerhalb Ihres Berufes, z. B. durch soziales Engagement, Ehrenamt, Freizeitgestaltung und vor allem durch Ihre Familienarbeit erworben? Sind Sie neugierig geworden und wollen Ihre Stärken erkennen? Den vollständigen Kompetenzcheck der Kompetenzbilanz NRW: Stärken erkennen Stärken nutzen finden Sie unter: Downloads ÑKompetenzbilanz Kostenlose Beratung und Informationen zum aktuellen Stand Ihres Berufes erhalten Sie z. B. bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit und im Internet unter dem kostenfreien direkten Zugang auf die Datenbank BERUFENET/BERUFETV. Natürlich können Sie auch einfach Ihre (ehemaligen) Kolleginnen und Kollegen fragen und dabei die Gelegenheit nutzen, Kontakte zu erneuern

27 Sich orientieren - Berufliche Qualifikation Sich orientieren - Teilzeitausbildung Müssen Sie Ihre Kenntnisse auffrischen und erweitern? Sie haben festgestellt, dass Sie für den Wiedereinstieg in Ihren (Wunsch-)Beruf weitere Qualifikationen benötigen, z. B. PC-Kenntnisse? Machen Sie sich nun auf die Suche nach einem geeigneten Weiterbildungsanbieter. Auf den Internetseiten der Agentur für Arbeit finden Sie verschiedene Angebote zum Thema Weiterbildung: KURSNET ist eine umfangreiche Datenbank über Bildungsangebote, dort können Sie nach Berufsbild und Region sowie geförderten Angeboten suchen. Unter den Stichworten Bürgerinnen und Bürger und Weiterbildung finden Sie ein E-Learning-Tool zu einzelnen Themen sowie Informationen zu den Fördermöglichkeiten. Fördermöglichkeiten bei Weiterbildung sind, können Sie nach Prüfung der Voraussetzungen einen Bildungsgutschein bekommen. Bildungsscheck: Für berufsbezogene Weiterbildungen können Sie eine Förderung bis zu 50% (max. 500 ) beantragen. Informationen bekommen Sie bei den Volkshochschulen (VHS). Bildungsprämie: Wenn Sie berufstätig sind, können Sie bei einem Einkommen bis Euro ( bei Verheirateten) Weiterbildungskosten ebenfalls zur Hälfte (max. 500 ) fördern lassen. BAföG: für Schüler und Studierende Tipp Nutzen Sie diese Fördermöglichkeiten, aber bedenken Sie, dass eine Weiterbildung auch wenn Sie nicht gefördert wird immer eine Investition in Ihre Zukunft ist. Ausbildung in Teilzeit Sie haben schon früh familiäre Verantwortung übernommen? Sie haben deshalb eine Ausbildung nicht begonnen oder abgebrochen? Für eine Ausbildung in Vollzeit fehlt Ihnen die Zeit, da Sie Ihre Kinder betreuen oder Angehörige pflegen? Dann könnte eine Teilzeitausbildung für Sie in Betracht kommen. Dabei ist die wöchentliche Arbeitszeit im Betrieb reduziert (z. B. auf 75%), die Berufsschule besuchen Sie im normalen zeitlichen Umfang. Eine Teilzeitausbildung bietet Ihnen also mehr Zeit und Flexibilität, verlangt aber auch, dass Sie den Lernstoff in kürzerer Zeit beherrschen. Die Ausbildungsvergütung wird entsprechend der verringerten Stunden reduziert. Sie können bei der Agentur für Arbeit ergänzende Leistungen beantragen. Wenn Sie einen Betrieb gefunden haben, bei dem Sie eine Ausbildung machen können, sprechen Sie mit dem Arbeitgeber über diese Möglichkeit. Eine Teilzeitausbildung ist grundsätzlich in allen Ausbildungsberufen im dualen System möglich. Da es sich bei Teilzeitausbildung immer um Einzelfälle handelt, sind diese mit den zuständigen Stellen (IHK, HWK etc.) für den Kreis Mettmann abzustimmen. Es gibt auch Projekte, die Sie bei der Suche nach einer Teilzeitausbildung unter stützen. Ansprechpartnerinnen sind die BCAs der Agentur für Arbeit Mettmann und des Jobcenters ME-aktiv. (s. Zentrale Anlaufstellen, S. 63) Teilzeitberufsausbildung newsletter/newsletter_18.html Bildungsgutschein: Wenn Sie Kundin der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters 50 51

28 Sich orientieren - Selbstständigkeit Sich orientieren - Arbeitszeit, Beschäftigungsform und Mobilität Selbstständigkeit Ist die selbstständige Tätigkeit für Sie eine berufliche Alternative? Was haben Sie gelernt? Passen Ihr Wissen und Ihre Erfahrung zu Ihrer Geschäftsidee? Sind Sie belastbar, hartnäckig und durchsetzungsfähig genug, auch Zeiten der Unsicherheit durchzustehen? Arbeitszeit, Beschäftigungsform und Mobilität Wie viele Stunden in der Woche wollen Sie arbeiten? Zu welchen Tageszeiten und wie flexibel können Sie arbeiten? Benötigen Sie für Ihre Wege ein Auto oder nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel? Das Einkommen ist nur ein Teil des Lohns der Arbeit. Wer gerne selbstständig plant und entscheidet, Freude am Neuen hat und wer auch von einem gelegentlichen Misserfolg nicht sofort umgeworfen wird, kann in der einer ganz neuen Aufgabe Freude und Ansporn finden. Wenn Sie all dies überlegt haben und sich für eine Existenzgründung interessieren, sollten Sie Informationen sammeln und Rat einholen. Damit Ihre Geschäftsidee kein Luftschloss bleibt, braucht sie eine sichere Grundlage. Das STARTERCENTER NRW beim Kreis Mettmann bietet Ihnen umfassend und kostenfrei Beratung rund um das Thema Existenzgründung. Von der ersten Idee über die Erstellung des Businessplans bis zur Umsetzung des Vorhabens berät das Team des STARTERCENTER NRW Gründerinnen und Gründer aus allen Branchen. Kontakt: STARTERCENTER NRW Kreis Mettmann bei der Wirtschaftsförderung Kreis Mettmann Goethestraße 23, Mettmann Tel und bei der Wirtschaftsförderung Velbert Thomasstraße 1 a, Velbert Tel Tipp Wenn Sie ein Gründungskonzept entwickelt haben, können Sie sich damit um den Unternehmerinnenbrief NRW bewerben. Sie erhalten ein fachliches Feedback und mit der Auszeichnung die Unterstützung durch eine einjährige Patenschaft. Arbeitszeit Ihre neue Stelle wird Sie Zeit kosten. Für ein langfristiges Gelingen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist es wichtig, dass Sie sich ehrlich die Frage stellen, wie belastbar Sie sind, welche Unterstützung Sie im Alltag haben und wie viele Stunden zusätzlicher Arbeit Sie sich zutrauen. Es gibt heute viele Möglichkeiten, Arbeitsverhältnisse zu gestalten. Sie können in Vollzeit (ca. 38 Stunden/Woche), in Teilzeit (ca. zwischen 8 und 30 Stunden/Woche) oder in sogenannter vollzeitnaher Teilzeit (ca. 30 bis 38 Stunden/Woche) arbeiten. Sie können als Minijobberin arbeiten oder in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis mit allen Sozialabgaben und Absicherungen für das Alter. Sie könnten ganze Tage arbeiten und ganze Tage frei haben. Sie könnten von Ihrem neuen Arbeitgeber Telearbeit angeboten bekommen oder als Springerin flexibel eingesetzt werden in einem Monat fünf Stunden und im kommenden Monat 80 Stunden. Informieren Sie sich im Vorfeld über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt. Was wird in Ihrer Branche erwartet? Passen Ihre Ansprüche und Möglichkeiten damit überein oder könnten Sie sich dahin bewegen? Belasten Sie sich mit Ihren neuen Arbeitszeiten? Wie lassen sich Abläufe in Ihrer Familie verändern? Müssen neue Betreuungsformen gesucht werden? Können Sie in der Balance bleiben und Ihre Familie sowie Ihren Job langfristig unter einen Hut bringen? Wenn flexible Angebote nicht direkt in der Stellenbeschreibung genannt werden, ist es im Vorstellungsgespräch schwer, den Arbeitgeber danach zu fragen. Hier sollten Sie sehr vorsichtig agieren

29 Sich orientieren - Arbeitszeit, Beschäftigungsformen und Mobilität Sich orientieren - Arbeitszeit, Beschäftigungsformen und Mobilität Weitere Informationen zu Arbeitszeitmodellen und flexiblen Arbeitszeiten: und BürgerÑArbeitszeitmodelle und BürgerÑFlexible Arbeitszeiten Beschäftigungsformen Neben der Frage nach der reinen Arbeitszeit, müssen Sie für sich die Frage nach der Beschäftigungsform klären. Auch hier gibt es verschiedene Modelle. Praktikum Sie können als Praktikantin in einem Unternehmen beginnen, wenn Sie durch eine lange Abwesenheit vom Arbeitsmarkt erst wieder Anschluss finden möchten oder eine neue Branche kennenlernen wollen. Als Praktikantin lernt das Unternehmen Sie und Ihre Arbeitsweise unverbindlich kennen. Eine Praktikumsstelle wird aber oft nicht oder nur gering entlohnt und sollte nur für eine kurze Zeit in Frage kommen. Minijob Der Minijob ist eine geringfügige Beschäftigung, in der Sie bis zu 450 monatlich Tipp Beachten Sie bei Ihren Überlegungen, dass die Suche nach einem Job zwischen 9 und 12 Uhr in den meisten Branchen sehr schwierig sein wird. Auch eine Vollzeitstelle als Alleinerziehende ohne weitere Betreuungsmöglichkeiten vor Ort ist häufig schwer realisierbar und auf Dauer sehr belastend. verdienen. Ein Minijob kann der Einstieg in ein reguläres Arbeitsverhältnis sein selten wird aber aus einem Minijob beim selben Betrieb mehr. Nutzen Sie einen Minijob, um Berufserfahrungen zu sammeln und neue Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben. Achten Sie aber darauf, Ihre persönliche berufliche Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren. Reguläres Arbeitsverhältnis (sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis) Ein reguläres Arbeitsverhältnis mit allen sozialversicherungspflichtigen Abgaben ist wichtig für Ihre Rente (vgl. hierzu die Modellrechnung auf S.19). Unterschieden wird hier noch zwischen befristeten und unbefristeten Arbeitsverhältnissen. In der Regel gibt es bei beiden eine Probezeit von drei bis sechs Monaten. Danach werden Sie in das jeweilige Arbeitsverhältnis übernommen. Natürlich ist es schön, wenn Sie direkt eine unbefristete Stelle finden. Schließen Sie befristete Stellen bei Ihrer Suche aber nicht aus. Sie haben die realistische Chance, dass Sie nach einer gewissen Zeit in ein un- Das Thema Mobilität ist bei Ihrer Stellensuche ebenfalls wichtig. Der Unterhalt eines Autos kostet Geld, bietet aber größere Mobilität. Öffentliche Verkehrsmittel sind eine sinnvolle Alternative, wenn die Verbindungen gut sind und Sie die Haltestellen von zu Hause und dem Arbeitsplatz schnell erreichen können. Bedenken Sie, dass gesetzlich bei der Stellensuche gilt: Bei einer täglichen Arbeitszeit bis zu sechs Stunden: zwei Stunden Pendelzeit (Hin- und Rückfahrt). Bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden: zweieinhalb Stunden Pendelzeit. befristetes Arbeitsverhältnis übernommen werden können. Diese Frage können Sie im Vorstellungsgespräch stellen. Mobilität Wie kommen Sie zur Arbeit? Sind die benötigten Straßen stauanfällig? Können Sie sich ein Auto leisten? Haben Sie Rücklagen für Reparaturkosten oder Neuanschaffungen? Sind die Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut? Was kostet Sie die Monatskarte zu Ihrem neuen Arbeitgeber? Erstellen Sie sich am besten noch vor Ihrer Stellensuche eine Tabelle mit Vorzügen und Nachteilen verschiedener Verkehrsmittel und nehmen Sie das Ergebnis mit in Ihre Arbeitszeitplanung. Tipp Planen Sie Zeitpuffer zwischen Ihrer Arbeitszeit und den Abholzeiten Ihrer Kinder für eigene Termine, Einkäufe, Verspätungen, längere Arbeitszeiten, kleine Pausen, etc

30 Bewerbung Bewerbung» Wenn jemand sieht, diese Frau hat vier Kinder, die Ausbildung gemacht, nebenbei in Teilzeit gearbeitet, dann weiß der: Die hat was drauf. Ich bewerbe mich Von der Stellensuche zur erfolgreichen Bewerbung» Sie wissen, in welchem Beruf Sie gern arbeiten möchten. Sie haben eine Idee, wie Ihr Wunscharbeitsplatz aussehen könnte. Sich bewerben und vorstellen Wie und wo finden Sie eine geeignete Stelle? Wie erstellen Sie eine Bewerbung, die Ihnen die Türe zum Bewerbungsgespräch öffnet? Wie bereiten Sie sich auf Ihr Vorstellungsgespräch vor? Stellensuche Nicht alle freien Stellen stehen in der Zeitung oder in Stellenbörsen im Internet. Scheuen Sie sich nicht, die Information, dass Sie Arbeit suchen, breit zu streuen. Wenn Sie hören, dass eine Stelle frei wird oder jemand zur Unterstützung gesucht wird, können Sie sich darauf bewerben. Auch befristete Arbeitsverträge oder Praktika können als Übergangslösung ein Türöffner für die erwünschte Stelle sein. Ein Minijob oder ein Praktikum können für Sie selbst und auch für den Arbeitgeber als erste Arbeitsprobe nützlich sein. Wichtig ist aber, dass Sie Ihren Plan, wie Sie in Zukunft arbeiten möchten, nicht aus den Augen verlieren. Wenn der Arbeitgeber Ihnen z.b. mit einem Minijob keine weitere Perspektive bieten kann, sollten Sie sich wei- Sie haben Ihren beruflichen Wiedereinstieg gut vorbereitet. Und jetzt fragen Sie sich, wo und wie Sie sich bewerben können. ter bewerben. Es ist immer ein Vorteil, sich aus einem aktuellen Beschäftigungsverhältnis heraus zu bewerben. Möglichkeiten für Ihre Stellensuche sind: Stellenausschreibungen in der Zeitung (regionale und überregionale Zeitungen, meistens Tageszeitungen) Stellenbörsen, also Datenbanken im Internet (z. B. Jobbörse der Agentur für Arbeit) Private Kontakte (Verwandte, Freunde, Nachbarn usw.) Initiativbewerbung (telefonisch, schriftlich) Aushänge (z. B. Schwarze Bretter in Geschäften oder Firmen) Infotage/Jobmessen/Arbeitsmarktbörsen Zeitarbeitsfirmen Radio Neandertal Das Internet bietet viele Möglichkeiten der Jobsuche. Achten Sie auf die Aktualität der Einträge, bei älteren Einträgen sind die Stellen oft schon vergeben. Viele Datenbanken sind spezialisiert auf bestimmte Branchen und vielleicht für Sie besonders interessant. Unter und finden Sie viele Stellen bei Ihnen vor Ort. Weitere Jobbörsen finden Sie in der Linkliste auf Seite 67. Die Bewerbungsmappe Zu einer erfolgreichen Jobsuche gehört eine erfolgreiche Bewerbung. Sich bewerben, heißt für sich werben. Sie sollten wissen, was Sie können, was Sie wollen, was Sie haben und was Sie noch benötigen. Nur so können Sie andere davon überzeugen, dass Sie genau die richtige Person für den freien Arbeitsplatz sind. Und nur so können Sie Ihre Bewerbungsunterlagen zusammengefasst als Bewerbungsmappe bezeichnet optimal für die jeweilige Stelle zusammenstellen. Die Bewerbungsmappe ist Ihre Visitenkarte für den Eintritt in ein Unternehmen. Eine einheitliche Gestaltung, Vollständigkeit und vor allem fehlerfreie Texte erhöhen Ihre Chancen, im Bewerbungsverfahren berücksichtigt zu werden. In eine Bewerbungsmappe gehören: Bewerbungsschreiben (Anschreiben) Deckblatt (wenn von Ihnen gewünscht) Lebenslauf (mit Bewerbungsfoto, wenn gewünscht) Zeugnisse/Zertifikate Das Bewerbungsschreiben (Anschreiben) Orientieren Sie sich bei Ihrem Anschreiben immer an der Stellenbeschreibung. Ihr neuer Arbeitgeber muss direkt erkennen können, dass Sie sich mit dem Unternehmen und Ihrer neuen Stelle bereits auseinandergesetzt haben und dort sehr gerne arbeiten möchten. Legen Sie größte Sorgfalt auf die inhaltliche und formale Ausarbeitung Ihres Anschreibens und der übrigen Bewerbungsunterlagen. Schreiben Sie sachlich, kurz und direkt, was Sie an Ihrer neuen Stelle interessiert. Das Anschreiben sollte maximal die Länge einer DIN A4-Seite haben. Hier gilt ganz klar: In der Kürze liegt die Würze! 56 57

31 Bewerbung Bewerbung!!" Das Deckblatt ist ein zusätzlicher und freiwilliger Bestandteil Ihrer Bewerbung und hilft Ihrem neuen Arbeitgeber (und Ihnen auch), sich einen Überblick zu verschaffen. Darauf enthalten sind die wichtigsten Informationen über: Inhalt und Bewerberin/Bewerber, z. B.: Bewerbungsunterlagen oder Bewerbung als Name der Firma, bei der Sie sich bewerben Ihr Name Ihre Adresse (dann nicht bei den persönlichen Daten im Lebenslauf wiederholen) ggf. ein Foto Der Lebenslauf Zusammen mit dem Anschreiben ist dieses Dokument der wichtigste Teil Ihrer Bewerbung. Machen Sie deutlich, dass Ihre Qualifikationen und Erfahrungen zur ausgeschriebenen Stelle passen. Ein Lebenslauf wird tabellarisch und chronologisch rückwärts aufgebaut, d. h. Sie beginnen in der Gegenwart und enden bei Ihrem Schulbesuch. Versuchen Sie, zeitliche Lücken in Ihrem Lebenslauf zu vermeiden. Folgende Punkte müssen enthalten sein: Persönliche Daten Aus- und Fortbildung Beruflicher Werdegang Weiterbildung Besondere Kenntnisse Aktuelle Situation Das Bewerbungsfoto Ein Foto darf bei der Bewerbung vom Arbeitgeber nicht mehr eingefordert werden. Es ist aber weiterhin üblich. Wenn Sie Ihren Unterlagen ein Foto beifügen, achten Sie darauf, dass es aktuell ist und professionell belichtet. Sie sollten der Stelle entsprechend gekleidet sein und freundlich schauen. Die Zeugnisse und Zertifikate Zeugnisse und Zertifikate fügen Sie Ihrer Bewerbung als Kopien bei. Sie müssen nicht jedes Zeugnis und jede Teilnahmebescheinigung beilegen, die Sie in Ihrem Leben erhalten haben. Achten Sie auch hier auf die Stellenbeschreibung und darauf, was darin gefordert wird. Wichtig sind die jüngsten Zeugnisse, die Ihnen vorliegen. Ihnen fehlen Zeugnisse oder Zertifikate vergangener Stellen oder Schulungen? Dann fordern Sie diese nach. Arbeitgeber sind verpflichtet, Ihnen ein Zeugnis auszustellen und für Ihre neue Stelle sind es wichtige Dokumente. Lassen Sie Freundinnen, Bekannte oder vielleicht Personalverantwortliche aus Ihrem Bekanntenkreis über die Unterlagen schauen. So gehen Sie sicher, dass Sie Qualifikationen und Kompetenzen gut darstellen, Aufbau und Ansprache zeitgemäß sind und keine Rechtschreibfehler im Text sind. Scheuen Sie sich nicht vor Kritik diese erspart Ihnen auf dem Weg zur neuen Stelle viel Arbeit. Muster von Bewerbungen erhalten: und BürgerÑChancengleichheit Im Internet können Sie unter dem Stichwort Bewerbungsmappencheck auch freie Berater/innen finden, die Ihre Unterlagen mit professionellem Blick durchschauen. Das Vorstellungsgespräch Sie haben die erste wichtige Hürde genommen, wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Bereiten Sie sich auf dieses Gespräch gut vor. Kurzcheck Ich habe mich über das Unternehmen informiert und mir Gedanken zu mir selbst gemacht. Wie groß ist das Unternehmen? Welche Produkte bzw. Dienstleistungen vermarktet das Unternehmen? Welche Unternehmensphilosophie hat die Firma? 58 59

32 Bewerbung Bewerbung!!" Welche Aufgaben, Tätigkeits- und Verantwortungsbereiche umfasst die Stelle? Welche Fähigkeiten und Erfahrungen bringe ich für die (ausgeschriebene) Stelle mit? Was kann ich an Flexibilität und Mobilität anbieten? Wie hoch sind meine Gehaltsvorstellungen? Wie lange dauert die Fahrtzeit zur Firma? Welche Fragen interessieren mich darüber hinaus? Gut informiert? Für das Vorstellungsgespräch müssen Ihnen Ihre Bewerbungsunterlagen und Ihr persönliches Leistungsprofil bestens vertraut sein. Sie sollten über die Firma gut informiert sein. Schauen Sie sich das Stellenprofil gründlich an und überlegen Sie dabei, welche Ihrer beruflichen und persönlichen Qualifikationen passgenau zur Stelle sind. Und das immer unter dem Blickwinkel: Was ist für den neuen Arbeitgeber interessant? Kleidung, Termine, Unterlagen Gehen Sie immer davon aus, dass man Sie im Vorstellungsgespräch gerne kennenlernen möchte. Sie haben bereits das Interesse Ihres möglichen neuen Arbeitgebers geweckt. Wählen Sie für das Vorstellungsgespräch Kleidung, in der Sie sich wohlfühlen, die Sie nicht verkleidet und die dem Anlass angemessen ist. Planen Sie einen zeitlichen Puffer für Verspätungen ein, damit Sie auf jeden Fall pünktlich zum Gespräch kommen. Nehmen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen, Schreibutensilien und einen Kalender mit. Fragen und Antworten Gehen Sie freundlich und offen auf Ihr Gegenüber zu. Holen Sie bei Ihren Antworten nicht zu weit aus. Geben Sie klare auf die Frage bezogene Antworten. Überlegen Sie sich Fragen, die Sie beantwortet haben wollen. Gehen Sie den Kurzcheck zu diesem Kapitel durch und ergänzen Sie diesen mit eigenen Fragen. Haken Sie nach, wenn Sie im Gespräch etwas nicht verstanden haben. Sie sollten vor dem Vorstellungsgespräch auch wissen, welche Gehaltsvorstellungen Sie haben. Vorher üben Ein Vorstellungsgespräch ist immer mit Aufregung und Nervosität verbunden. Seien Sie optimistisch und davon überzeugt, dass Sie der bevorstehenden Aufgabe gewachsen sind. Sollten Sie die Situation im Vorstellungsgespräch üben wollen, erkundigen Sie sich auch hierzu im Internet. Es gibt spezielle Trainings, in denen Sie sich in einer Gruppe oder im Einzelgespräch auf diese Situation vorbereiten können. Sie können auch mit Freundinnen oder Bekannten, denen Sie vertrauen, die Situation üben

33 Entscheidung Zentrale Anlaufstellen ENTSCHEIDUNG: Ich will in den Beruf zurück! Ich will wieder arbeiten!» Man gibt dir viele Tipps, aber du bist letzlich die, die das umsetzen muss. Zentrale Anlaufstellen» überprüfen Familie und Finanzen Persönliche Situation mehr ab Seite 8 Familiäre Situation mehr ab Seite 25 Kinderbetreuung mehr ab Seite 33 Finanzielle Situation mehr ab Seite 14 geprüft und geklärt START IN DEN BERUF! überprüfen Berufliche Qualifikation + Voraussetzungen Vorhandene Qualifikation + Weiterbildungsbedarf mehr ab Seite 47 Arbeitszeitgestaltung + Mobilität mehr ab Seite 53 Bewerbungsunterlagen + Vorgehensweise beim Bewerben mehr ab Seite 56 Mit der Checkliste Wo stehe ich?... auf den Seiten 8 13 können Sie sich einen ersten Überblick für Ihren Start in den beruflichen Wiedereinstieg verschaffen. Agentur für Arbeit Mettmann Wenn Sie sich arbeitsuchend oder arbeitslos melden oder in Erfahrung bringen möchten, ob Ihnen aus Ihrer früheren Tätigkeit noch Arbeitslosengeld zusteht, wenden Sie sich an die Agentur für Arbeit (ehemals Arbeitsamt). Eine individuelle Beratung zu Ihrem beruflichen Wiedereinstieg können Sie in den Geschäftsstellen oder telefonisch unter (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min) vereinbaren. Hierzu müssen Sie kein Arbeitslosengeld beziehen. Die Geschäftsstellen im Kreis Mettmann Agentur für Arbeit Mettmann Ötzbachstr. 1, Mettmann zuständig für Mettmann und Erkrath Agentur für Arbeit Hilden Warrington Platz 1, Hilden zuständig für Hilden und Haan Agentur für Arbeit Langenfeld Karl-Benz-Str. 3-5, Langenfeld zuständig für Langenfeld und Monheim am Rhein Agentur für Arbeit Ratingen Brunostr.10a, Ratingen zuständig für Ratingen Agentur für Arbeit Velbert Grünstr , Velbert zuständig für Velbert, Wülfrath und Heiligenhaus Information im Internet Umfangreiche Informationen über die Angebote und Leistungen der Agentur für Arbeit finden Sie auf der Internetseite Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) bei der Agentur für Arbeit Mettmann hat in ihrer Beratung auch die Situation der Alleinerziehenden im Blick. Sie bietet regelmäßig kostenfreie Informationsveranstaltungen zum Wiedereinstieg in den Beruf an. Ihre Ansprechpartnerin in der Agentur für Arbeit Mettmann: Barbara Cornelissen-Vetter Tel

34 Zentrale Anlaufstellen Zentrale Anlaufstellen Jobcenter ME-aktiv Das Jobcenter ME-aktiv (ehemals ARGE) begleitet Sie, wenn Sie Arbeitslosengeld II (auch Hartz IV) beziehen oder sich erkundigen möchten, ob Sie Ansprüche auf finanzielle Unterstützung haben. Die Angebote des Jobcenters ME-aktiv gehen weit über die Hilfen zur Arbeitssuche hinaus. Sie sollten sich daher auch an Ihr Jobcenter wenden, wenn Sie in finanziellen Schwierigkeiten sind und die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeitsaufnahme erst geschaffen werden muss. Information im Internet Umfangreiche Informationen über die Angebote und Leistungen des Jobcenters finden Sie auf der Internetseite Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) Auch im Jobcenter ME-aktiv ist die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) Ansprechperson für Alleinerziehende. Sie informiert unter anderem über Fragen der beruflichen Entwicklung in und nach einer Familien- oder Pflegephase. Ihre Ansprechpartnerin im Jobcenter ME-aktiv: Petra Baumbach, Tel Beide Institutionen Agentur für Arbeit Mettmann und Jobcenter ME-aktiv arbeiten eng zusammen. So stehen auch die beiden Beauftragten für Chancengleichheit in engem Kontakt und helfen Ihnen weiter, wenn Sie nicht sicher sind, an wen Sie sich am besten wenden. Jugendämter Das Jugendamt in Ihrer Stadt ist Ihre zentrale Anlaufstelle für Fragen zum Unterhalt (s. S. 14), zur Kinderbetreuung (s. S. 33) und Beratungen in Familienfragen (s. S. 25). Scheuen Sie nicht die Kontaktaufnahme mit dem Jugendamt, denn dort finden Sie kompetente Beratung und Unterstützung, die Ihnen zusteht. Die Internetadressen und zentralen Telefonnummern aller zehn Städte im Kreis Mettmann, sollen Ihnen die Kontaktaufnahme erleichtern. Erkundigen Sie sich auf der Internetseite nach den Angeboten oder rufen Sie in Ihrer Stadt an und schildern Ihr Anliegen. So gelangen Sie direkt zu Ihrer Ansprechperson. Stadt Erkrath Tel Stadt Haan Tel Stadt Heiligenhaus Tel Stadt Hilden Tel Stadt Langenfeld Tel Stadt Mettmann Tel Stadt Monheim am Rhein Tel Stadt Ratingen Tel Stadt Velbert Tel.: Stadt Wülfrath Tel Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Mettmann Die Gleichstellungsbeauftragten informieren und beraten Frauen und Männer. Sie sind gut vernetzt und vermitteln Ihnen bei Bedarf den Kontakt zu anderen Beratungsstellen. Stadt Erkrath Annegret Pollmann, Tel Stadt Haan Marion Plähn, Tel Stadt Heiligenhaus Veronika Kautz, Tel.: Stadt Hilden Monika Ortmanns, Tel Stadt Langenfeld Diana Skrotzki, Tel Stadt Mettmann Astrid Ferl, Tel

35 Zentrale Anlaufstellen Linkliste Links Stadt Monheim am Rhein Gisela Herforth, Tel Stadt Ratingen Gaby Welsch-Schwalfenberg und Andrea Töpfer, Tel , Stadt Velbert Claudia Weiß, Tel Stadt Wülfrath N. N., Tel Kreis Mettmann Sandra Leu, Tel Beruflicher Wiedereinstieg im Kreis Mettmann Informationen und Adressen zur Berufsrückkehr Broschüre Netzwerk W(iedereinstieg) im Kreis Mettmann Das Netzwerk W(iedereinstieg) im Kreis Mettmann unterstützt Frauen und Männer, die in ihren Beruf zurückkehren möchten. Alleinerziehende und ihre erschwerten Bedingungen sind dabei besonders im Blick. Die Internetseite bietet Ihnen eine Übersicht über die Angebote des Netzwerk W(iedereinstieg): Informationen zu Ansprechpartnerinnen, Weiterbildungsangeboten, Infoveranstaltungen oder Unterstützungsformen. Für eine Informations- und Orientierungsberatung wenden Sie sich an: Nicole Faber-Zisselmar Tel Beruflicher Wiedereinstieg im Kreis Mettmann Informationen und Adressen zur Berufsrückkehr Was kommt nach der Familienzeit? Antworten auf diese Fragen gibt die Broschüre des Netzwerks W(iedereinstieg) im Kreis Mettmann. Sie bekommen die 2012 erschienene Broschüre bei der Wirtschaftsförderung oder zum Download: Recht und finanzielle Hilfen Recht von A-Z: von A-Z Düsseldorfer Tabelle Tabelle Versorgungsausgleich: von A-ZÑBuchstabe V Deutsche Rentenversicherung: Rente & RehaÑRenteÑGrundwissenÑRente & Scheidung Finanzielle Hilfen: und Förderung Bildungs- und Teilhabepaket: Orientieren Sie sich Beratung zur beruflichen Entwicklung: arbeitenñangebote nutzenñberatung berufliche Entwicklung Bildungsscheck: Bildungsprämie: BAFöG: Existenzgründung STARTERCENTER NRW: Existenzgründung A-Z: Beratung zu Erziehung und Betreuung Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann NeanderDiakonie GmbH: Diakonisches Werk im Kirchenkreis Niederberg e. V.: Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Mettmann e. V.: Caritasverband für den Kreis Mettmann e. V.:

Informationen für Frauen rund um den Beruf. Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Gleichstellungsstellen in OWL

Informationen für Frauen rund um den Beruf. Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Gleichstellungsstellen in OWL Gewusst wie Informationen für Frauen rund um den Beruf Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Gleichstellungsstellen in OWL Gewusst wie Informationen für Frauen rund um den Beruf Arbeitsgemeinschaft Kommunaler

Mehr

Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE. Mit Informationen zur

Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE. Mit Informationen zur Was ist wenn...? 22 Fragen zum Thema Häusliche Pflege LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Mit Informationen zur Pflegereform 2008 GRUSSWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser! Impressum Herausgeber: Landesstelle

Mehr

So sag ich s meinen Vorgesetzten

So sag ich s meinen Vorgesetzten So sag ich s meinen Vorgesetzten Elternzeit, Wiedereinstieg und flexible Arbeitsmodelle erfolgreich vereinbaren Seite 2 Seite 3 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 I Gemeinsam erfolgreich...6 Mit gemeinsamer

Mehr

Ratgeber Arbeiten in Deutschland

Ratgeber Arbeiten in Deutschland Ratgeber Arbeiten in Deutschland Inhalt Arbeitssuche... 3 Visum... 5 Bewerbung... 8 Arbeitsvertrag...11 Anerkennung von Berufsabschlüssen... 12 Steuern... 14 Sozialversicherung... 16 Chancen für Familienangehörige...18

Mehr

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung BAG Behinderung und Studium e. V. (Hg.) Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Vorwort Was will ich eigentlich nach

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wenn das Geld nicht reicht... Unterstützungsmöglichkeiten für Frauen mit geringem Einkommen

Inhaltsverzeichnis. Wenn das Geld nicht reicht... Unterstützungsmöglichkeiten für Frauen mit geringem Einkommen Inhaltsverzeichnis Zum besseren Überblick: einige Hinweise vorab...5 Wenn Sie einen Antrag stellen Tipps und Hilfen im Kontakt mit Ämtern und Institutionen...6 Allgemeine Unterstützungsmöglichkeiten 8

Mehr

Männer an den Start. Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen

Männer an den Start. Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen Männer an den Start Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen Männer an den Start Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen Herausgeberin Gleichstellungsbeauftragte Stadt

Mehr

Studieren mit Kind. Informationen Möglichkeiten Orientierungen. Hrsg.: Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität Wuppertal

Studieren mit Kind. Informationen Möglichkeiten Orientierungen. Hrsg.: Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität Wuppertal Studieren mit Kind Informationen Möglichkeiten Orientierungen Hrsg.: Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität Wuppertal Studieren mit Kind Informationen Möglichkeiten Orientierungen 4. aktualisierte

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen!

Gemeinsam mehr erreichen! Gemeinsam mehr erreichen! Frauen Medikamente Selbsthilfe Ein Handbuch Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses Werkes haben

Mehr

Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht?

Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Verlag C.H.BECK 4,90 Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Mit den Regelsätzen ab 2013 Herausgegeben

Mehr

Rund um Arbeit und Behinderung. Eine Broschüre für Arbeit suchende Menschen mit Lernschwierigkeiten und/oder Behinderung

Rund um Arbeit und Behinderung. Eine Broschüre für Arbeit suchende Menschen mit Lernschwierigkeiten und/oder Behinderung Rund um Arbeit und Behinderung Eine Broschüre für Arbeit suchende Menschen mit Lernschwierigkeiten und/oder Behinderung Auflage 2014 Impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Arbeitsmarktservice

Mehr

Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung. Aktionsprogramm Kindertagespflege. gefördert von:

Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung. Aktionsprogramm Kindertagespflege. gefördert von: Es passt! Zusammenarbeit in der Kinderbetreuung Aktionsprogramm Kindertagespflege gefördert von: 1 Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration 2 Inhalt Vorwort 5 1. Ausgangssituation Politische

Mehr

Am Anfang war es schwer.

Am Anfang war es schwer. Am Anfang war es schwer. Migrantinnen erzählen aus ihrem Leben Sabine Ferenschild Impressum Inhalt Impressum Erscheinungsort und Datum: Siegburg, September 2013 Herausgeber: SÜDWIND e.v. Institut für Ökonomie

Mehr

RATGEBER. Was Pflegeeltern wissen sollten

RATGEBER. Was Pflegeeltern wissen sollten Was Pflegeeltern wissen sollten Anregungen und Informationen für Familien, die sich für die Aufnahme eines Pflegekindes in Vollzeitpflege interessieren RATGEBER Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Was bedeutet

Mehr

Berufstätig sein mit einem behinderten Kind Wegweiser für Mütter mit besonderen Herausforderungen

Berufstätig sein mit einem behinderten Kind Wegweiser für Mütter mit besonderen Herausforderungen Berufstätig sein mit einem behinderten Kind Wegweiser für Mütter mit besonderen Herausforderungen von Katja Kruse 1 Vorbemerkung Viele Mütter möchten nach der Geburt ihres Kindes möglichst schnell wieder

Mehr

Eltern sein. Die erste Zeit zu dritt

Eltern sein. Die erste Zeit zu dritt Eltern sein Die erste Zeit zu dritt Impressum Herausgeberin: Konzept/fachliche Beratung: Redaktion: Gestaltungskonzept: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 51101 Köln Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt Die Rechte der Kinder von logo! einfach erklärt 1 Impressum: Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat Öffentlichkeitsarbeit 11018 Berlin www.bmfsfj.de Bezugsstelle:

Mehr

Was tun, wenn Frauen die Familie ernähren. Tipps und Anregungen für betriebliche Interessenvertretungen WER ERNÄHRT DIE FAMILIE?

Was tun, wenn Frauen die Familie ernähren. Tipps und Anregungen für betriebliche Interessenvertretungen WER ERNÄHRT DIE FAMILIE? Was tun, wenn Frauen die Familie ernähren. Tipps und Anregungen für betriebliche Interessenvertretungen WER ERNÄHRT DIE FAMILIE? Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 1 1 Familienernährerinnen: Wer sie sind,

Mehr

Wegweiser. für den Umgang. nach Trennung und Scheidung. Wie Eltern den Umgang am Wohl des Kindes orientieren können

Wegweiser. für den Umgang. nach Trennung und Scheidung. Wie Eltern den Umgang am Wohl des Kindes orientieren können Wegweiser für den Umgang nach Trennung und Scheidung Wie Eltern den Umgang am Wohl des Kindes orientieren können Impressum Herausgeber Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft e.v. Charlottenstraße

Mehr

Rentenratgeber für Frauen.

Rentenratgeber für Frauen. Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung kostenlos herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlbewerbern oder Wahlhelfern

Mehr

Pflegebedürftig Was tun? Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck. Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen.

Pflegebedürftig Was tun? Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck. Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen. Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck Pflegebedürftig Was tun? Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen Herausgegeben von 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Markt

Mehr

Nicht mehr alles schlucken!

Nicht mehr alles schlucken! Nicht mehr alles schlucken! Frauen. Medikamente. Selbsthilfe. EIN HANDBUCH VORBEMERKUNG Bis weit zurück in die Menschheitsgeschichte wurden bestimmte Mittel genutzt, um Stimmungen oder Gefühle zu beeinflussen.

Mehr

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Wenn Ihr Kind in die Schule kommt Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern Inhalt Seite 4 5 5 6 6 7 7 8 8 8 9 10 10 11 12 12

Mehr

Armut wird vererbt Wer einmal unten ist, kommt selten wieder hoch. Deutschland befindet sich im

Armut wird vererbt Wer einmal unten ist, kommt selten wieder hoch. Deutschland befindet sich im ARBEIT KULTUR UND? Im Diakoniewerk arbeiten 450 Menschen aus 26 Nationen. SEITE 5 ganz & bar - eine besondere Fotoausstellung in der Kranhalle. SEITE 11 Die Ladenkirche wird umgebaut - und demnächst neu

Mehr

Frauen mit Behinderung. Wege zur Arbeit. Eine Broschüre des AMS für Arbeit suchende Frauen mit Behinderung

Frauen mit Behinderung. Wege zur Arbeit. Eine Broschüre des AMS für Arbeit suchende Frauen mit Behinderung 15 15 Frauen mit Behinderung Wege zur Arbeit Eine Broschüre des AMS für Arbeit suchende Frauen mit Behinderung Impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Arbeitsmarktservice Österreich Treustraße

Mehr

KLINIK AM KORSO Fachzentrum für gestörtes Essverhalten. Klinik und was dann? Realitätstraining. Die Medienmacher. Interview. In dieser Ausgabe:

KLINIK AM KORSO Fachzentrum für gestörtes Essverhalten. Klinik und was dann? Realitätstraining. Die Medienmacher. Interview. In dieser Ausgabe: Ausgabe 1/Juni 2011 Klinik und was dann? Sozialtherapie und Nachsorge in der Klinik am Korso In dieser Ausgabe: Interview Vorbereitung auf das Leben danach Seite 4 Realitätstraining Alltag auf Probe Seite

Mehr

Scheidung, was tun? Tipps für eine faire Trennung

Scheidung, was tun? Tipps für eine faire Trennung Scheidung, was tun? Tipps für eine faire Trennung Gleichstellungsbüro der Landeshauptstadt Düsseldorf und Axel Weiss, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht Düsseldorf, Juni 2013 Diese Broschüre erhebt

Mehr

Krebs trifft auch die Nächsten. Ein Ratgeber der Krebsliga für Angehörige und Freunde

Krebs trifft auch die Nächsten. Ein Ratgeber der Krebsliga für Angehörige und Freunde Krebs trifft auch die Nächsten Ein Ratgeber der Krebsliga für Angehörige und Freunde Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel. 031 389 91 00 Fax 031 389

Mehr

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen 1 Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit

Mehr