Datawarehousing mit BW 7

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datawarehousing mit SAP @ BW 7"

Transkript

1 Christian Mehrwald Datawarehousing mit BW 7 Bl in SAP NetWeaver 2004s Architektur, Konzeption, Implementierung 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage i" dpunkt.verlag

2 Übersicht 1 Einleitung 1 1 Architektur 5 2 Architektur-Komponenten 7 3 BW-Basissystem 17 4 Metadaten-Repository 33 II Oatenmodell 45 5 Allgemeine Datenmodelle 47 6 Das BW-Datenmodell 59 7 Performance-Tuning Grundregeln zur Datenmodellierung Datenmodellierung in der DWWB 201 IM Analytical Engine Zugriff auf physische InfoProvider Virtuelle InfoProvider OLAP-Caching und Zugriffsfolgen Monitoring der Analytical Engine 297 IV Extraktion & Staging Extraction Layer Inflow Layer Transformation Layer Integration Layer 417

3 Data Mart Layer Definition von Transformationen Definition von Ladevorgängen Direktes Staging Echtzeit-Staging Datenqualität Performance-Tuning V BW-Design Partitionierte InfoProvider Partitioniertes Staging Large-Scale-Architekturen VI BW im Produktivbetrieb Prozessketten Zeitfenster Organisation und Abfolge Monitoring Modell-Trimming Information Lifecycle Management VI Anhang > 743 A B C D E F Währungsumrechnung Logische Dateien und Pfade Transportwesen Verwendung von Metadaten-Content Übersichten Abkürzungsverzeichnis " Stichwortverzeichnis

4 Inhalt 1 Einleitung 1 1 Architektur 5 2 Architektur-Komponenten Extraktionsschicht Data Warehouse Decision-Support-Systeme 14 3 BW-Basissystem Kommunikationsschnittstellen File und BAPI Internet Communication Framework J2EE Connector Architecture 28 4 Metadaten-Repository Objekte der Datenbank Objekte des ABAP Dictionary Domänen Datenelemente Tabellen Entwicklungsnamensräume "f BW-Objekte BW-Namensräume 43 II Datenmodell 45 5 Allgemeine Datenmodelle Grundlagen der Datenmodellierung Merkmale Attribute 48

5 5.1.3 Kennzahlen Status Tracking Transaktionale Strukturen Flache Strukturen Star-Schema Snowflake-Schema Zusammenfassung 56 6 Das BW-Datenmodell InfoObjekte Merkmale Zeiten Kennzahlen Einheiten Master Data Texte Stammdaten eines Merkmals Explizite Anzeigeattribute Referenzierende Merkmale Externe Hierarchien Zusammenfassung DataStore-Objekte Schlüsselfelder Datenfelder BasisCubes Faktentabelle SID-Einträge in Dimensionstabellen Dimensionen Line-Item-Dimensionen Realtime InfoCubes Quellsystemabhängige Daten Performance-Tuning Aggregate Initiales Füllen von Aggregaten Hierarchie- und Attributsänderungen Indizierung Indexeinsatz bei BasisCubes Indexeinsatz bei DataStore-Objekten Indexeinsatz bei InfoObjekten Optimizer-Statistiken 140

6 7.3 Partitionierung und Clustering Range-Partitionierung Clustering Modell-Partitionierung Dedizierter OLAP-Speicher (BIA) Anbindung des BIA an das SAP BW Administration des BIA im BW Struktur der Cube-Inhalte Organisation der Cube-Inhalte Anlegen und Füllen von BIA-Indizes Hierarchie- und Attributsänderungen Grundregeln zur Datenmodellierung Modellierung von BasisCubes Modellierung von InfoObjekten Modellierung von Hierarchien Modellierung von Partnerrollen Modellierung von Kennzahlen Kennzahlen mit Merkmals-Charakter Gruppierte Kennzahlen Berechnete Kennzahlen Datenmodellierung in der DWWB Modellierung von InfoObjekten Modellierung von BasisCubes Re-Modellierung von Dimensionstabellen Re-Modellierung der Faktentabelle Nachträgliche Nullwert-Eliminierung Modellierung von DataStore-Objekten Mehrdimensionales Clustering 230 III Analytical Engine Zugriff auf physische InfoProvider Zugriff auf BasisCubes Status der Staging Engine Teilabfragen Zugriff auf DataStore-Objekte Zugriff auf InfoObjekte 244

7 11 Virtuelle InfoProvider MultiProvider Zusammenführung von Daten Bilden von Sub-Queries InfoSets InfoObjekte in InfoSets DataStore-Objekte in InfoSets BasisCubes in InfoSets Service-InfoCubes Übergabe von Selektionsbedingungen Import-/Exportparameter OLAP-Caching und Zugriffsfolgen Lokaler Cache Gesamtlesen der Daten Nachlesen der Daten Nachlesen beim Expandieren der Hierarchie Globaler Cache Hauptspeicher-Cache Persistenter Cache Cache-Invalidierung BIA-Indizes Aggregate..." Monitoring der Analytical Engine Query Monitor Runtime-Statistiken der Analytical Engine 299 IV Extraktion & Staging 307 CZIZZT~7II~lZIl~~-~l^~lLlS.l.~Z-"Z-ZL--~-~-~Z~~~~.7J~.Z.\-~~-''. ".""." ". ~\~1I] 14 Extraction Layer Metadaten des Extraction Layer Datenquellen und Datenstrukturen Anwendungskomponentenhierarchie Unterstützte Delta-Verfahren Extraktion aus SAP ERP Definition generischer DataSources Erweiterung von DataSources Extraktion aus BW-Systemen Extraktion aus Datenbanksystemen Extraktion aus Dateien Dateiformat Datenstruktur 343

8 14.6 Extraktion mittels Web Services Extraktion aus JDBC-, XML/A- und ODBO-Quellen Einrichten eines Bl JDBC Connectors Einrichten eines Bl ODBO Connectors Einrichten eines Bl XML/A Connectors Einrichten eines Bl SAP Query Connectors Extraktion mit 3rd party ETL-Tools Inflow Layer Metadaten zu Quellsystemen Einrichten von SAP-ERP-Quellsystemen Einrichten von BW-Systemen Einrichten eines DB Connect Einrichten von Fiatfiles Einrichten von Web-Service-Systemen Einrichten eines Universal Data Connect Einrichten von 3rd party ETL-Tools Quellsystem-IDs Metadaten zu DataSources Extraktionsquelle Datenstruktur Input-Konvertierung Selektionsfelder Delta-Verfahren." Bestandskennzahlen Persistant Staging Area (PSA) Definition von Extraktionsvorgängen Datenselektion Extraktion Verarbeitung Fortschreibung Einplanung Transformation Layer InfoSources T Persistieren von Rohdaten Integration Layer Bewegungsdaten im Integration Layer Persistenz Delta-Bildung Datenintegration Master Data im Integration Layer 424

9 18 Data Mart Layer Bewegungsdaten im Data Mart Layer Schematransformation Aggregation Filterung ProzessintegraticHi Abstraktion..." Modelltransformation Währungsumrechnung Stammdaten im Data Mart Layer Open-Hub-Destinationen im Data Mart Layer Definition von Transformationen Globale Datendeklarationen Startroutine Regeln und Regelgruppen Zuweisung von Konstanten Direkte Zuweisung Stammdatenattribut eines InfoObjektes Routinen Formeln Konvertierungsexit Behandlung von Einheiten Aggregationsarten Aggregationsarten bei BasisCubes Aggregationsarten bei DataStore-Objekten Aggregationsarten bei InfoObjekten Aggregationsarten bei InfoSources Aggregationsarten bei Open-Hub-Destinationen Endroutine Expertenroutine Definition von Ladevorgängen Extraktionsmodus # Filter OLAP-Variable Routine Verarbeitungsmodus Direktes Staging ' Definition von Metadaten Anlegen einer 3.x-DataSource Selektionsfelder Hierarchieeigenschaften 489

10 21.2 Definition von Übertragungsregeln Startroutine Direkte Zuweisung Zuweisung von Konstanten ABAP-Routinen ' Formeln Input-Konvertierung "" Quellsystemabhängige Daten Definition von Extraktionsvorgängen Fremddaten Hierarchieauswahl Verarbeitung Echtzeit-Staging Realtime Data Acquisition RDA im Extraction Layer RDA im BW-Staging Steuerung der Realtime Data Acquisition Direktzugriff Virtual Provider mit Staging-Anschluss Virtual Provider mit BAPI Datenqualität Bewertung der Extraktion Konsistenzprüfung Stammdaten-Integrität Referenzielle Integrität.' Behandlung von Fehlern System verhalten ohne Fehlerbehandlung Fortführung der Prüfung Fortführung der Verbuchung Performance-Tuning Parallelisierung von Extraktion und Staging Parallelisierung im Extraktor Parallelisierung in der Transformation Parallelisierung beim direkten Staging Paketbildung Voraussetzungen für die Parallelisierung Parallelisierung in RDA-Szenarien Eingangsverarbeitung in der PSA Indexverwaltung Komprimierung von BasisCubes 579

11 24.5 Aktivieren neuer Daten in DataStore-Objekten Vereinfachung der Delta-Ermittlung Begrenzung des Hauptspeicherbedarfs Vermeidung von SID-Ermittlungen Verzicht auf Optimizer-Statistiken Clustering von DataStore-Objekten Verwaltung von Aggregaten Roll-Up-Hierarchie Delta-Verfahren des Change Run Blockgröße für den Neuaufbau Prä-Analyse des Füllvorgangs Roll Up auf BIA-Indizes 591 V BW-Design Partitionierte InfoProvider Partitioniertes Staging Large-Scale-Architekturen Replizierende Architektur Aggregierende Architektur Virtuelle Hub-and-Spoke-Architektur 606 VI BW im Produktivbetrieb Prozessketten Event-Steuerung des BW-Basissystems Steuerungskonzept der Prozessketten Verkettung von Prozessschritten Sammeln alternativer Ausführungsstränge Sammeln paralleler Ausführungsstränge Integration von Programmen Start von Prozessketten Start lokaler Prozessketten Start entfernter Prozessketten Zeitfenster Festgelegte Zeitfenster Initiierte Zeitfenster Quellsystemspezifische Zeitfenster 644

12 30 Organisation und Abfolge Kurse und globale Einstellungen übernehmen Master Data laden Change Run Extraktion in PSA Transformation: PSA in DataStore-Objekte Aktivieren von DataStore-Objekten Cube-Indizes löschen Transformation: DataStore-Objekte in Data Marts Cube-Indizes reparieren Datenbankstatistiken aktualisieren Hochrollen gefüllter Aggregate/BIA-Indizes Komprimieren Monitoring Anwendungs-Log Datenziel-Administration Monitoring von Prozessketten Überblick über ausgewählte Prozessketten Monitoring einer ausgewählten Prozesskette Detailinformationen eines ausgewählten Prozessschritts " Monitoring von Ladeprozessen Monitoring von Extraktionsprozessen Monitoring von Datentransferprozessen Fehlersuche in Datentransferprozessen Monitoring der Realtime Data Acquisition Modell-Trimming Trimming der Range-Partitionierung Monitoring und Fehlerbehandlung Trimming von Dimensionen « Trimming von Delta-Indizes im BIA Trimming von Faktentabellen im BIA Trimming der Index-Verteilung im BIA Information Lifecycle Management ILM bei BasisCubes und DataStore-Objekten Archivierung Löschen Restore 729

13 33.2 ILM bei Master Data ILM bei PSA und Change Log ILM bei Monitor-Informationen Archivierung Löschen Restore ILM bei Anwendungsprotokollen ILM bei BW-Statistikdaten 740 VI Anhang 743 A Währungsumrechnung 745 A.l Umrechnungskurse/Umrechnungsfaktoren 745 A.l.l Festlegung von Umrechnungskursen 746 A.1.2 Pflege von Umrechnungsfaktoren 747 A.2 Umrechnungsarten 748 A.2.1 Kurstyp 748 A.2.2 Quellwährung 749 A.2.3 Zielwährung 751 A.2.4 Zeitbezug 752 A.3 Globale Einstellungen 753 A.3.1 Währungen 753 A.3.2 Maßeinheiten. 754 A.3.3 Geschäftsjahres Varianten 754 A.3.4 "Kalender 755 A.3.5 Übernahme aus SAP ERP 755 A.4 Kurse 755 A.4.1 Übernahme aus ERP-Systemen 756 A.4.2 Übernahme aus Fiatfiles 757 B Logische Dateien und Pfade 759 C Transportwesen 763 C.l BW-Transportwesen 765 C.l.l Transportanschluss 767 C.l.2 Umsetzung von Quellsystembezügen im Staging 775 C.l.3 Transport von Prozessketten 777 C.l.4 Transporte in Large-Scale-Architekturen 778 C.l.5 Entwicklungen im Produktivsystem 780 > C.l.6 Einrichten von Quellsystemen 781 C.2 Content-Transportwesen 783 C.2.1 Content-Entwicklung 785 C.2.2 Content-Auslieferung 789 C.3 Metadaten im XMI-Format 790

14 D Verwendung von Metadaten-Content 797 D.l Bl Content der SAP-ERP-Quellsysteme 798 D.2 Bl Content des BW 800 D.2.1 Demo-Content 802 D.2.2 Technischer Content 802 E Übersichten,_ 811 E.l Sperrlogik von Prozessen 811 E.2 Platzhalter 812 E.3 Eigenschaften von Adaptern. 813 F Abkürzungsverzeichnis 815 Stichwortverzeichnis 819

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Architektur, Konzeption, Implementierung von Christian Mehrwald überarbeitet Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Mehrwald schnell

Mehr

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Architektur, Konzeption, Implementierung von Christian Mehrwald 5., korrigierte Auflage Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Datenmodell 5

Inhaltsverzeichnis. Teil I Datenmodell 5 ix 1 Einleitung 1 Teil I Datenmodell 5 2 Grundlagen 7 2.1 Semantische Aspekte der Modellierung....................... 7 2.2 Zeilenbasierte Speicherstrukturen........................... 9 2.2.1 Star-Schema....................................

Mehr

Data Warehousing mit SAP BW 7.3

Data Warehousing mit SAP BW 7.3 Christian Mehrwald Data Warehousing mit SAP BW 7.3 Umfasst SAP BW 7.3 powered by SAP HANA 6., komplett überarbeitete Auflage M dpunkt.verlag Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 Teil I Datenmodell ~ 5 2 Grundlagen

Mehr

SAP Business Information Warehouse 3 Architektur, Konzeption, Implementierung

SAP Business Information Warehouse 3 Architektur, Konzeption, Implementierung Christian Mehrwald SAP Business Information Warehouse 3 Architektur, Konzeption, Implementierung Christian Mehrwald E-Mail: Christian.Mehrwald@quadox.de Lektorat & Copy-Editing: Christine Weber Satz: Peter

Mehr

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch...

Zu diesem Buch 1. Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch... xi Zu diesem Buch 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchinhalt..................... 1 Leitfaden SAP BW 7 Buchstruktur................... 3 Leitfaden SAP BW 7 Motivation zum Buch............ 5 1 Einleitung ins Szenario

Mehr

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 Vorwort.................................................. 13 Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen............................

Mehr

Christian Mehrwald ist Senior Consultant beim Business-Intelligence-Spezialisten

Christian Mehrwald ist Senior Consultant beim Business-Intelligence-Spezialisten Christian Mehrwald ist Senior Consultant beim Business-Intelligence-Spezialisten quadox AG. Sein Schwerpunkt liegt in der Planung und Implementierung von Data-Warehouse-Systemen. Er ist verantwortlich

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Performance-Optimierung in SAP BW. Helmut Tack

Performance-Optimierung in SAP BW. Helmut Tack Performance-Optimierung in SAP BW Helmut Tack INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Einleitung 9 1 Grundlegende Betrachtungen 13 2 Grundlagen der SAP BW-Datenhaltung 17 2.1 Flache Datenspeicher 21 2.2

Mehr

833 Stichwortverzeichnis

833 Stichwortverzeichnis 833 A ABAP Dictionary 18, 33, 35, 60, 101, 114, 233 Struktur 38 transparente Tabellen 38 Activation Queue 429 Adapter 382 DB Connect 388 Eigenschaften 827 Filesysteme 385 generierend 349, 383 generisch

Mehr

819 Stichwortverzeichnis

819 Stichwortverzeichnis 819 A ABAP Dictionary 18, 33, 35, 60, 99, 112, 231, 232 Struktur 38 transparente Tabellen 38 Activation Queue 421 Adapter 375 DB Connect 380 Eigenschaften 813 Filesysteme 378 generierend 342, 376 generisch

Mehr

749 Stichwortverzeichnis 447 213 224 523 224 570

749 Stichwortverzeichnis 447 213 224 523 224 570 749 A ABAP Dictionary 62, 73, 95, 119, 284, 717, 732 Namenskonventionen 260 Activation Queue 372, 466 bei HANA-optimierten DSO 375 in Realtime Data Acquisition 466 Adapter 213 DB Connect 261 Filesysteme

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Logische Datenmodellierung zur Abbildung mehrdimensionaler Datenstrukturen im SAP Business Information Warehouse

Logische Datenmodellierung zur Abbildung mehrdimensionaler Datenstrukturen im SAP Business Information Warehouse Logische Datenmodellierung zur Abbildung mehrdimensionaler Datenstrukturen im SAP Business Information Warehouse Vortrag auf der BTW 2003, Leipzig 26.-28.02.2003 Dr. Michael Hahne cundus AG Prokurist,

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen 790.book Seite 637 Montag, 8. Mai 2006 2:24 14 C scodes C.1 en im SAP BW-System BAPI CMOD BAPI Explorer Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen DB02 FILE LISTCUBE LISTSCHEMA PFCG Pflege von logischen Dateipfaden

Mehr

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen Fragen 1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Falsch a) Faktentabellen b) SID- Tabllen c) Dimensionstabellen d) Attribute e) Tete 2. Was muss beim Laden von Bewegungsdaten aus

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

System angelegt, an das ein BWA angeschlossen ist.

System angelegt, an das ein BWA angeschlossen ist. 129 BWA-Indizes sind ein Spezifikum des Business Warehouse Accelerator (BWA), dessen In-Memory-Technologie mit spaltenbasierter Speicherung in gewisser Weise als Ursprung der HANA-Datenbank betrachtet

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole $TMP 53, 238, 263, 316. Numerisch 0CALMONTH 121, 125, 147, 228 0CALYEAR 109, 121, 125, 147, 216, 217, 218,

Stichwortverzeichnis. Symbole $TMP 53, 238, 263, 316. Numerisch 0CALMONTH 121, 125, 147, 228 0CALYEAR 109, 121, 125, 147, 216, 217, 218, Symbole $TMP 53, 238, 263, 316 Numerisch 0CALMONTH 121, 125, 147, 228 0CALYEAR 109, 121, 125, 147, 216, 217, 218, 219, 273 0CUSTOMER 78 3-Schichten-Modell 325 A abbrechen 213 mit Core 346 ohne Core 346

Mehr

Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2004

Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2004 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2004 Grafische Repräsentation mehrdimensionaler Datenmodelle des SAP Business Information Warehouse Dr. Michael Hahne, cundus AG Essen, 9. März 2004 cundus AG 2004

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

& Kundenmanagement, Supply Chain Management und Performance. Online Analytical Processing (OLAP)

& Kundenmanagement, Supply Chain Management und Performance. Online Analytical Processing (OLAP) 1 1 Einführung Der Begriff Data Warehouse bezeichnet ein System zur zentralen Bereitstellung von Informationen für Kontroll- und Entscheidungsprozesse. Dies bringt technische und funktionale Besonderheiten

Mehr

6 HANA-optimierte InfoCubes

6 HANA-optimierte InfoCubes 117 HANA-optimierte InfoCubes bilden im»sap BW powered by SAP HANA«das Pendant zu relationalen InfoCubes in BW-Systemen mit relationalen Datenbanksystemen. Obwohl ihr Modell wesentlich auf die spaltenorientierte

Mehr

1 Data Warehousing und das SAP BW Datenbeschaffung: ETL-Konzepte und ihre Umsetzung in SAP BW 43

1 Data Warehousing und das SAP BW Datenbeschaffung: ETL-Konzepte und ihre Umsetzung in SAP BW 43 Inhalt 11 Vorwort 13 Einleitung und Überblick 15 Einführung 15 Aufbau des Buches 16 Handhabung des Buches 17 Nach der Lektüre 18 Danksagung 19 1 Data Warehousing und das SAP BW 21 1.1 Einleitung 21 1.2

Mehr

Datenbanktechnologie für Data-Warehouse-Systeme

Datenbanktechnologie für Data-Warehouse-Systeme Wolfgang Lehner Datenbanktechnologie für Data-Warehouse-Systeme Konzepte und Methoden dpunkt.verlag 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1. 5 2 2.1 2.2 2.3 Einleitung 1 Betriebswirtschaftlicher Ursprung des Data Warehousing...

Mehr

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

InfoObjects&InfoSource

InfoObjects&InfoSource InfoObjects&InfoSource Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Daniel Fraede 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

www.braunconsult.de SAP BW 7.3 & SAP HANA

www.braunconsult.de SAP BW 7.3 & SAP HANA Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

SAP BW auf HANA. Frank Riesner Klaus-Peter Sauer

SAP BW auf HANA. Frank Riesner Klaus-Peter Sauer SAP BW auf HANA Frank Riesner Klaus-Peter Sauer INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 11 1 Evolution und Überblick 15 1.1 Evolution von SAP HANA 15 1.2 Evolution von BW 21 1.3 BW auf

Mehr

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Mirko Sonntag, GISA GmbH Leipzig, 14. Oktober 2006 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Performance-Aspekte beim Data-Warehousing

Mehr

3 SAP Business Information Warehouse

3 SAP Business Information Warehouse 3 SAP Business Information Warehouse»Die Grundlage ist das Fundament der Basis.«Le Corbusier Das Business Information Warehouse (BW) ist die von SAP entwickelte Applikation eines Data Warehouses. Das BW

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl Ein Seminar der DWH academy Seminar C09 Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed- Produktauswahl Befasst man sich im DWH mit der Auswahl

Mehr

Schnelleinstieg in SAP Business Warehouse (BW) Jürgen Noe

Schnelleinstieg in SAP Business Warehouse (BW) Jürgen Noe Schnelleinstieg in SAP Business Warehouse (BW) Jürgen Noe INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 1 Business Intelligence 9 1.1 Die Bedeutung von Business Intelligence 9 1.2 Data Warehouse 11

Mehr

Analyse-Prozess-Designer

Analyse-Prozess-Designer 1 Einleitung Projektarbeit Thema: Analyse-Prozess-Designer Funktionen und Einsatzgebiete im SAP Business Warehouse An der Fachhochschule Dortmund im Fachbereich Informatik erstellte Projekt-/Diplomarbeit

Mehr

Leitfaden SAP BW 7. - DataWarehousing mit BW 7 - SAP BEx- & BO-Reporting - BW Integrierte Planung

Leitfaden SAP BW 7. - DataWarehousing mit BW 7 - SAP BEx- & BO-Reporting - BW Integrierte Planung Leitfaden SAP BW 7 - DataWarehousing mit BW 7 - SAP BEx- & BO-Reporting - BW Integrierte Planung von Andreas Jüttner, Helen Corell, Katrin Fleischer, Christian Mehrwald 1. Auflage Leitfaden SAP BW 7 Jüttner

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Obwohl mit der Verwendung von SAP HANA ein neuer semantischer Layer zum Einsatz kommt,

Mehr

Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse

Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse BTW 2005 Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse Dr. Michael Hahne 3. März 2005 Dr.Michael Hahne 2005

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Anwendungsszenarien SAP BPC

Anwendungsszenarien SAP BPC Planung Ziele setzen (Top down, bottom up) Planen & Massnahmen definieren Pläne realisieren Erfolge messen (Plan versus Actuals, Benchmark, Vorjahr) Planung von Kartoffelkäferbekämpfung Anwendungsszenarien

Mehr

Datenbeschaffung für SAP NetWeaver BW

Datenbeschaffung für SAP NetWeaver BW Torsten Kessler Datenbeschaffung für SAP NetWeaver BW Bonn Boston Auf einen Blick 1 Das Enterprise Data Warehouse und SAP NetWeaver BW... 17 2 Business Content... 41 3 Datenbereitstellung... 69 4 Bereinigung

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

OLAP mit dem SQL-Server

OLAP mit dem SQL-Server Hartmut Messerschmidt Kai Schweinsberg OLAP mit dem SQL-Server Eine Einführung in Theorie und Praxis IIIBibliothek V dpunkt.verlag Teil OLAP undder Microsoft SQL-Server 1 1 Theoretische Grundlagen 3 1.1

Mehr

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler 2. Auflage Data Warehouse Technologien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ix 1 Einführung in Data-Warehouse-Systeme 1 1.1 Anwendungsszenario Getränkemarkt...

Mehr

Contents. Ebenen. Data Warehouse - ETL Prozess Version: July 10, 2007. 1 Ebenen. Andreas Geyer-Schulz und Anke Thede. 2 Problemquelle Quellsysteme 4

Contents. Ebenen. Data Warehouse - ETL Prozess Version: July 10, 2007. 1 Ebenen. Andreas Geyer-Schulz und Anke Thede. 2 Problemquelle Quellsysteme 4 Contents Data Warehouse - ETL Prozess Version: July 10, 2007 Andreas Geyer-Schulz und Anke Thede Schroff-Stiftungslehrstuhl Informationsdienste und Elektronische Märkte Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH Aktueller Entwicklungsstand der Nearline-Storage-Lösung für SAP BW Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, Software GmbH Agenda -Lösungen für SAP BW Systemlandschaft SAP HANA Neue SAP Funktionalität unter

Mehr

TU Chemnitz SAP BW Pratikum

TU Chemnitz SAP BW Pratikum TU Chemnitz SAP BW Pratikum SAP BW Basics 19.05.2008 Falk Engelhardt Agenda Überblick SAP NetWeaver 7.0 / BI 7.0 Warehouse Management das multidimensionale Datenmodell InfoObjekte DataProvider Datenversorgung

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

Data Warehouse Technologien

Data Warehouse Technologien Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Data Warehouse Technologien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis vii 1 Einführung in Data-Warehouse-Systeme 1 1.1 Anwendungsszenario Getränkemarkt...............

Mehr

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage PBS Nearline Storage Lösung mit spaltenorientierter Datenbanktechnologie für SAP NetWeaver BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda

Mehr

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1

SAP BW Grundlagen. Bremerhaven 06.05.2006. T4T Bremerhaven 1 SAP BW Grundlagen Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für bzw. Anforderungen an eine Data Warehousing-Lösung 2. Architektur des SAP Business Information Warehouse

Mehr

PBS CBW NLS ADK / IQ. Überblick und Neuigkeiten zu den PBS Nearline-Storage-Lösungen. Dr. Jörg Löw, Dr. Christoph Bedau, PBS Software GmbH

PBS CBW NLS ADK / IQ. Überblick und Neuigkeiten zu den PBS Nearline-Storage-Lösungen. Dr. Jörg Löw, Dr. Christoph Bedau, PBS Software GmbH PBS CBW NLS ADK / IQ Überblick und Neuigkeiten zu den PBS Nearline-Storage-Lösungen Dr. Jörg Löw, Dr. Christoph Bedau, PBS Software GmbH Agenda PBS-Konzept für Nearline Storage und ILM (Information Lifecycle

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse

SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse www.osram-os.com SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse Oliver Neumann 08. September 2014 AKWI-Tagung 2014 Light is OSRAM Agenda 1. Warum In-Memory? 2. SAP HANA

Mehr

Development auf der Plattform SAP HANA

Development auf der Plattform SAP HANA Development auf der Plattform SAP HANA SAP HANA Architektur SAP HANA Studio Modellierung auf SAP HANA Web basierte Data Access Role und Berechtigung SAP HANA Plattform SAP HANA als Appliance SAP HANA in

Mehr

FAQ: SAP BW on HANA. Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke. Stand: April 2013

FAQ: SAP BW on HANA. Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke. Stand: April 2013 FAQ: SAP BW on HANA Stand: April 2013 Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke Was ist SAP BW on HANA?... 2 Was sind die kritischen Aspekte beim Betrieb eines SAP BW auf einer konventionellen Datenbank

Mehr

PBS Nearline Storage Lösungen für SAP BI Senkung der Betriebskosten und Optimierung der Performanz durch Information Lifecycle Management

PBS Nearline Storage Lösungen für SAP BI Senkung der Betriebskosten und Optimierung der Performanz durch Information Lifecycle Management PBS Nearline Storage Lösungen für SAP BI Senkung der Betriebskosten und Optimierung der Performanz durch Information Lifecycle Management PBS Software GmbH, Prof. Dr. Detlev Steinbinder, Februar 2009 1

Mehr

6 Das BW Datenmodell. 6.1 InfoObjekte

6 Das BW Datenmodell. 6.1 InfoObjekte 57 Im vorangegangenen Kapitel wurden die maßgeblichen Datenmodelle in ihrer Reinform beschrieben. Dieses Kapitel erläutert das Datenmodell des BW. Dabei handelt es sich um eine Vielzahl unterschiedlicher

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarter BI-Connector für SAP SAP zertifiziert Adapter für die SAP Business Suite und SAP Business All-in-One Leistungsstark, einfach und ohne Programmieraufwand

Mehr

Data Warehousing mit SAP BW 7.3

Data Warehousing mit SAP BW 7.3 Data Warehousing mit SAP BW 7.3 Umfasst SAP BW 7.3 powered by SAP HANA von Christian Mehrwald überarbeitet Data Warehousing mit SAP BW 7.3 Mehrwald schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Business Intelligence Data Warehouse. Jan Weinschenker

Business Intelligence Data Warehouse. Jan Weinschenker Business Intelligence Data Warehouse Jan Weinschenker 28.06.2005 Inhaltsverzeichnis Einleitung eines Data Warehouse Data Warehouse im Zusammenfassung Fragen 3 Einleitung Definition: Data Warehouse A data

Mehr

MultiProvider, um Daten mehrerer InfoProvider in einen gemeinsamen

MultiProvider, um Daten mehrerer InfoProvider in einen gemeinsamen 525 Der Zugriff auf Datenziele mit physisch vorhandenen Daten erfüllt nur einen Teil der Anforderungen, die an die Analytical Engine gestellt werden. Ebenso wichtig kann es sein, bei der Analyse von Daten

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

Übungsaufgaben. Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt.

Übungsaufgaben. Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Übungsaufgaben Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG! Das verwendete Kürzel ## in

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 MIS Glossar by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 Aggregat Data Cube Data Marts Data Mining Data Warehouse (DWH) Daten Decision Support Systeme (DSS)

Mehr

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s) Architektur, Konzeption, Implementierung von Christian Mehrwald 5., korrigierte Auflage Datawarehousing mit SAP BW 7 (BI in SAP NetWeaver 2004s)

Mehr

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Thomas Schröder Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Geleitwort -... 9 Einleitung 11 1.1 E2E-Support-Standards und Run SAP 17 1.2 Betrieb eines Auftragsprozesses

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Teil 2 Applikation. Frank Riesner, Solution Architect, SAP (Schweiz) AG

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Teil 2 Applikation. Frank Riesner, Solution Architect, SAP (Schweiz) AG Der Weg zu SAP BW auf HANA: Teil 2 Applikation Frank Riesner, Solution Architect, SAP (Schweiz) AG Migrationsvoraussetzungen seitens BW-Applikation SAP HANA o Nur open SQL Kein Coding mit DB-spezifischer

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

SAP BI Business Information

SAP BI Business Information Aus der Praxis für die Praxis. SAP BI Business Information Thomas Wieland Berlin, 24. November 2006 SAP BW Architektur Seite 2 Business Intelligence Aufgaben Bereitstellung harmonisierter Daten, Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I OLAP und der Microsoft SQL-Server 1. 1 Theoretische Grundlagen 3

Inhaltsverzeichnis. Teil I OLAP und der Microsoft SQL-Server 1. 1 Theoretische Grundlagen 3 vii Teil I OLAP und der Microsoft SQL-Server 1 1 Theoretische Grundlagen 3 1.1 Was ist OLAP?......................................... 3 1.1.1 Business Intelligence............................... 4 1.1.2

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Delta-Management in SAP NetWeaver BW

Delta-Management in SAP NetWeaver BW Serge Daniel Knapp Delta-Management in SAP NetWeaver BW Bonn Boston Inhalt Vorwort... 9 11 1 Einleitung... 11 1.1 Inhalt dieses Buches... 13 1.2 Zielgruppen des Buches... 15 17 2 Grundlagen... 17 2.1 Objekte

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Michael Hahne T&I GmbH Workshop MSS-2000 Bochum, 24. März 2000 Folie 1 Worum es geht...

Mehr

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Dani Schnider Principal Consultant Business Intelligence BI Trilogie, Zürich/Basel 25./26. November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich

Mehr

Datawarehousing mit SAP BW 7

Datawarehousing mit SAP BW 7 Christian Mehrwald Datawarehousing mit SAP BW 7 BI in SAP NetWeaver 2004s Architektur, Konzeption, Implementierung 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Christian Mehrwald Christian.Mehrwald@quadox.de

Mehr

SAP NetWeaver BW in der Personalwirtschaft

SAP NetWeaver BW in der Personalwirtschaft Daniel Knapp SAP NetWeaver BW in der Personalwirtschaft Bonn Boston Inhalt Einleitung... 9 15 1 Arbeitsweise und Anforderungen der Personalabteilung... 15 1.1 Personalabteilung... 15 1.1.1 Personalentwicklung...

Mehr

Datenquellen/Datenziele in der Planung

Datenquellen/Datenziele in der Planung 327 12 Datenquellen/Datenziele in der Planung Die Planung zeichnet sich im Vergleich zum Berichtswesen dadurch aus, dass Daten nicht nur lesend ausgewertet, sondern auch verändert und zurückgeschrieben

Mehr