Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter"

Transkript

1 Z Gerontol Geriat DOI /s ORIGINALARBEIT O. von dem Knesebeck A. Mielck Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter Social inequality and health care among the aged Eingegangen: 7. Februar 2007 Akzeptiert: 18. Dezember 2007 Online publiziert: 10. April 2008 Prof. Dr. Olaf v. d. Knesebeck ()) Institut für Medizin-Soziologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Martinistr Hamburg, Germany Andreas Mielck GSF-Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen Postfach Neuherberg, Germany " Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wird der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und ausgewählten Aspekten der gesundheitlichen Versorgung im höheren Lebensalter analysiert. Datengrundlage ist der deutsche Datensatz des Release 1 des,survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) aus dem Jahr In die Analysen gehen 1921 Personen im Alter von 50 Jahren und mehr ein. Soziale Ungleichheit wird anhand von drei Indikatoren (Bildung, Einkommen und Geldvermögen) erfasst. Im Hinblick auf die gesundheitliche Versorgung werden ausgewählte Aspekte des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt (Frage nach Gleichgewichtsproblemen, nach körperlicher Betätigung und nach Medikamenten sowie Kontrolle des Gewichts und des Gleichgewichts) und die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen (Mammographie, Darmspiegelung, Augenuntersuchung) einbezogen. Die Ergebnisse der Kreuztabellenanalysen und logistischen Regressionen zeigen, dass bei höheren Statusgruppen wesentliche Bestandteile des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt seltener erhoben werden, und zwar unabhängig von der Anzahl chronischer Erkrankungen und der Anzahl der Arztbesuche in den letzten 12 Monaten. Es lässt sich jedoch auch feststellen, dass Personen mit einem vergleichsweise hohen sozialen Status häufiger an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen als Personen mit einem niedrigen sozialen Status. Die inkonsistenten Befunde unterstreichen die Notwendigkeit, bei Analysen zu sozialen Unterschieden in der gesundheitlichen Versorgung zwischen verschiedenen Versorgungsbereichen zu unterscheiden. Sie zeigen zudem, dass die Frage, inwieweit Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung zur vielfach belegten sozialen Ungleichverteilung von Morbidität und Mortalität im höheren Lebensalter beitragen, derzeit kaum zu beantworten ist. " Schlüsselwörter Soziale Ungleichheit Gesundheitliche Versorgung Geriatrisches Assessment Vorsorgeuntersuchung " Abstract In this article the association between social inequality and selected aspects of health care among the aged is analysed. Analyses are based on German data (release 1) of the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) in Data from 1921 respondents aged 50 years or more are analysed. Three indicators of social inequality are used (education, income, and financial assets). In terms of health care, indicators of geriatric assessment by the general practitioner of the respondent (questions about balance, physical exercise, and drugs as well as examination of balance and weight control) and secondary prevention (mammogram, endoscopic examination of colon, eye examination) are included. Results of cross-tabs and logistic regression analyses show that geriatric assessment is less comprehensive among people in a comparatively

2 2 O. von dem Knesebeck und A. Mielck high socioeconomic position. On the other hand, people in a higher socioeconomic position use screening examinations more often than those in a lower position. Inconsistency of results indicates the necessity to distinguish different areas of health care when analysing social inequalities. Moreover, results indicate that no simple answer can be given to the question whether and to what extent social inequalities in health among older people can be explained by inequalities in medical care. " Key words social inequality health care geriatric assessment screenings Einleitung Zahlreiche Studien belegen, dass Personen mit einem niedrigen sozialen Status (im Allgemeinen gemessen durch Bildung, Einkommen und/oder berufliche Position) höhere Erkrankungs- und Sterblichkeitsraten aufweisen als Personen mit einem hohen sozialen Status [11, 14]. Die meisten dieser Studien beziehen sich allerdings auf das mittlere Erwachsenenalter, d. h. auf die Altersspanne zwischen ungefähr dem 25. und dem 65. Lebensjahr. Untersuchungen, die den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit in Populationen höheren Lebensalters analysieren, sind zwar vergleichsweise selten, weisen aber trotz einiger Inkonsistenzen insgesamt darauf hin, dass der Zusammenhang auch bei älteren Menschen existiert, allerdings etwas weniger stark ausgeprägt als im mittleren Erwachsenenalter [10, 13]. Auch die zur Erklärung der sozialen Ungleichverteilung von Morbidität und Mortalität in Frage kommenden Faktoren sind vorwiegend in Bezug auf das mittlere Erwachsenenalter untersucht worden. Dabei hat sich herausgestellt, dass gesundheitsriskante Verhaltensweisen (z. B. Rauchen, Fehlernährung, Bewegungsmangel), materielle und psychosoziale Benachteiligungen und Belastungen (z. B. gesundheitsgefährdende Wohn- und Arbeitsbedingungen, geringe Handlungsspielräume) und Mängel in der gesundheitlichen Versorgung (z. B. in Bezug auf Zugänglichkeit, Inanspruchnahme und Qualität) den bedeutsamsten Beitrag zur Erklärung dieser,gesundheitlichen Ungleichheiten leisten [11, 14]. Von besonderer gesundheitspolitischer Relevanz ist dabei die Frage, inwieweit sozial bedingte Morbiditäts- und Mortalitätsdifferenzen auch auf Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung zurückzuführen sind. Die Antwort auf diese Frage ist abhängig davon, welches Land, welche Erkrankung und welcher Ungleichheitsindikator analysiert werden [24, 25]. Darüber hinaus ist es wesentlich, ob die Zugänglichkeit, die Inanspruchnahme oder die Qualität der gesundheitlichen Versorgung Gegenstand der Untersuchung ist. Während in den Vereinigten Staaten zahlreiche Studien zu statusspezifischen Unterschieden in der Gesundheitsversorgung durchgeführt wurden [2, 7, 20], ist die Befundlage in Deutschland ausgesprochen defizitär. Die wenigen Untersuchungen zeigen aber deutliche Unterschiede in der Inanspruchnahme gesundheitlicher Versorgungsleistungen: So nehmen Angehörige unterer sozialer Schichten beispielsweise seltener an Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung teil [14, 18, 19]. Bezogen auf die Behandlung bei spezifischen Erkrankungen ist beispielsweise gezeigt worden, dass Typ-2-Diabetiker mit niedrigem sozialen Status seltener geschult werden und weniger über ihre Erkrankung wissen als Typ-2-Diabetiker mit höherem sozialen Status [15]. Im Hinblick auf Personen des höheren Lebensalters liegen bislang jedoch kaum Erkenntnisse über statusspezifische Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung vor. Angesichts dieses Forschungsdefizits wird im vorliegenden Beitrag der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und ausgewählten Aspekten der gesundheitlichen Versorgung im höheren Lebensalter in Deutschland analysiert. Methode n Stichprobe Datengrundlage ist der Release 1 des,survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) aus dem Jahr 2004 [4, 5]. SHARE basiert auf Wahrscheinlichkeitsstichproben der Bevölkerung im Alter von 50 und mehr Jahren in 10 europäischen Ländern. Die Analysen für den vorliegenden Beitrag sind auf den deutschen Datensatz begrenzt. Dies wird vor allem damit begründet, dass durch die unterschiedlichen Versorgungssysteme in den einzelnen Ländern bei der hier untersuchten Fragestellung von erheblichen Vergleichbarkeitsproblemen auszugehen ist. Die Antwortrate beträgt in Deutschland 60,2% und liegt damit in dem bei Bevölkerungsbefragungen üblichen Rahmen. Die Daten wurden durch computergestützte persönliche Interviews (CAPI), ergänzt durch eine schriftliche Befragung, erhoben. n Erhebungsinstrumente Im Zuge der schriftlichen Befragung wurden unterschiedliche Informationen zur Inanspruchnahme und zur Qualität der gesundheitlichen Versorgung

3 Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung 3 aus der Sicht der Befragten erhoben [21]. Aus Deutschland liegen Angaben von 1921 Befragten vor. Die hier einbezogenen Indikatoren wurden im Rahmen des ACOVE-Projektes entwickelt (ACOVE = Assessing Care of Vulnerable Elders [1]) und lassen sich zwei Fragekomplexen zuordnen. Der erste Fragekomplex richtete sich an Befragte, die angaben, dass sie einen Hausarzt haben (94,2%) und betrifft fünf ausgewählte Aspekte des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt. Es wurde erhoben, (1) wie häufig ihr Hausarzt danach fragt, ob die betreffende Person leicht das Gleichgewicht verliert und hinfällt, (2) wie häufig ihr Hausarzt kontrolliert, ob die Befragten Probleme beim Gehen oder mit dem Gleichgewicht haben, (3) wie häufig ihr Hausarzt nach Medikamenten fragt, die eingenommen werden, weil sie ein anderer Arzt verschrieben hat oder die rezeptfrei gekauft wurden, (4) wie häufig ihr Hausarzt danach fragt, wie viel die betreffende Person sich körperlich betätigt und, (5) wie häufig ihr Hausarzt das Gewicht des Befragten kontrolliert. Die Fragen wurden jeweils auf einer dreistufigen Häufigkeitsskala beantwortet ( bei jedem Besuch, manchmal, nie ). Der zweite Fragenkomplex betrifft die Inanspruchnahme von Screening- bzw. Vorsorgeuntersuchungen. Es wurde erhoben, (1) ob die weiblichen Befragten in den letzten zwei Jahren eine Mammographie haben durchführen lassen, (2) ob die Befragten jemals eine Darmspiegelung zur Darmkrebsfrüherkennung haben durchführen lassen und (3), ob die Befragten ihre Augen in den letzten zwei Jahren haben untersuchen lassen. Als Indikatoren für soziale Ungleichheit gehen drei Variablen in die Analysen ein: Bildung, Äquivalenz-Einkommen und Geldvermögen. Die Bildungsabschlüsse wurden in der SHARE-Studie gemäß der International Standard Classification of Educational Degrees (ISCED-97, [23]) kategorisiert, die insgesamt sieben Bildungsstufen unterscheidet. Die Befragten wurden für die vorliegenden Analysen in drei Gruppen unterteilt: niedrige Bildung (Stufe 0 bis 2: ohne Abschluss, Vorschule, Primarstufe, Sekundarstufe I), mittlere Bildung (Stufe 3 und 4: Sekundarstufe II und Zweitausbildung, nicht tertiäre Stufe), hohe Bildung (Stufe 5 und 6: Tertiärstufe I und II). Das Äquivalenzeinkommen basiert auf den Angaben der Befragten zu ihrem jährlichen Brutto-Haushaltseinkommen. Um die Größe des Haushalts zu berücksichtigen, wurde das Einkommen nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder gemäß der OECD-Klassifikation gewichtet [16]. Anschließend wurden die Befragten in drei gleich große Einkommensgruppen (Tertile) eingeteilt. Zur Bildung der Geldvermögensvariable wurden Angaben aus sieben Arten von Geldanlagen kombiniert: Bank- oder Sparkonten, Wertpapiere, Aktien, Anteile an Investmentfonds, Altersvorsorge, Bausparverträge und Lebensversicherungen [6]. Die Befragten wurden zunächst gebeten, anzugeben, ob sie die jeweilige Geldanlage besitzen, um dann nach dem ungefähren Wert der Geldanlage zu fragen. Die verwendete Vermögensvariable stellt einen Summenindex aus den sieben Geldanlagen dar, wobei anschließend wiederum Tertile gebildet wurden. Als Kontrollvariablen gehen neben Alter und Geschlecht die Anzahl chronischer Erkrankungen sowie die Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt in den letzten 12 Monaten ein. Während Alter und Geschlecht bei allen multivariaten Analysen kontrolliert werden, wird von der Anzahl chronischer Erkrankungen und der Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt angenommen, dass sie im Hinblick auf den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Fragen zum geriatrischen Assessment mögliche Confounder darstellen. So werden die Befragtenangaben zum geriatrischen Assessment durch den Hausarzt auch davon abhängig sein, wie häufig die betreffende Person in den letzten 12 Monaten beim Arzt gewesen ist. Die Anzahl chronischer Erkrankungen wird kontrolliert, da sich das Assessment primär an vulnerable ältere Menschen richtet [1]. n Analysen Zur Analyse des Zusammenhanges zwischen den Indikatoren sozialer Ungleichheit auf der einen und Merkmalen des geriatrischen Assessments sowie der Inanspruchnahme von Screeninguntersuchungen auf der anderen Seite werden zunächst Kreuztabellenanalysen und dann multiple logistische Regressionsanalysen unter Einbeziehung der Kontrollvariablen durchgeführt. Bei den Kreuztabellenanalysen werden Prozentwerte und die Signifikanzen des Chi 2 -Tests angegeben. Bei den logistischen Regressionen werden in den Tabellen die Odds Ratios und die 95% Konfidenzintervalle gezeigt. Die Variablen zum geriatrischen Assessment durch den Hausarzt werden für die logistischen Regressionsanalysen dichotomisiert, wobei die Befragten, die mit nie geantwortet haben mit denen verglichen werden, bei denen das Assessment bei allen oder einigen Besuchen durchgeführt wurde. Ergebnisse Von den 1921 Befragten sind ca. 53,6% weiblich, das durchschnittliche Alter beträgt knapp 64 Jahre. Der Median des Geldvermögens der Befragten beträgt etwa , Euro, der Median des jährlichen Äqui-

4 4 O. von dem Knesebeck und A. Mielck Tab. 1 Soziale Ungleichheit und geriatrisches Assessment durch den Hausarzt (Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, BRD, N = 1921, Angaben in %) Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen Frage nach Gleichgewicht 9,2 30,7 60,1 4,2 21,1 74,7 3,0 22,3 74,7 Signifikanz Chi 2 <0,001 0,002 <0,001 Kontrolle des Gleichgewichts 11,4 31,7 56,9 5,1 24,9 70,0 3,9 21,5 74,6 Signifikanz Chi 2 <0,001 <0,001 <0,001 Frage nach Medikamenten 10,7 33,1 56,2 10,7 32,8 56,4 8,1 34,5 57,4 Signifikanz Chi 2 0,605 0,007 0,001 Frage nach körperlicher Betätigung 12,7 45,9 41,4 11,1 48,7 40,2 9,8 50,0 40,2 Signifikanz Chi 2 0,726 0,584 0,033 Gewichtskontrolle 16,7 42,9 40,4 11,7 47,9 40,3 9,4 45,8 44,7 Signifikanz Chi 2 0,033 0,001 0,009 6,6 25,9 67,5 8,5 29,0 62,5 12,8 36,7 50,5 10,6 50,3 39,2 12,0 49,6 38,3 4,9 23,4 71,7 6,5 29,2 64,3 9,4 31,8 58,8 11,7 49,6 38,7 14,4 47,6 38,0 2,8 20,4 76,9 2,8 17,9 79,3 8,5 31,7 59,8 10,6 46,7 42,8 9,5 42,4 48,0 7,3 30,4 62,3 9,5 31,1 59,4 13,3 34,8 51,9 13,3 46,0 40,7 14,1 47,5 38,4 3,9 22,0 74,1 4,1 25,8 70,1 9,8 34,8 55,4 10,7 52,2 37,1 13,1 47,0 39,9 3,0 17,0 80,0 4,0 18,7 77,3 7,4 30,3 62,3 8,9 47,9 43,2 8,6 44,8 46,6 valenzeinkommens liegt bei , Euro und 16% weisen eine niedrige Bildung (ohne Abschluss, Vorschule, Primarstufe, Sekundarstufe I) auf. Im Hinblick auf die Merkmale des geriatrischen Assessments zeigt sich, dass etwa 72% angeben, dass sie von ihrem Hausarzt nie nach Gleichgewichtsproblemen gefragt werden. Bei 69% wird nie das Gleichgewicht und bei fast 42% nie das Gewicht kontrolliert, 56,5% werden nie nach Medikamenten und etwa 40% nie nach körperlicher Betätigung gefragt. 42,6% der Frauen haben in den letzten zwei Jahren eine Mammographie und 32,5% aller Befragten eine Darmspiegelung zur Früherkennung durchführen lassen. Knapp 73% haben in den letzten zwei Jahren an einer Augenuntersuchung teilgenommen. Tabelle 1 zeigt die Ergebnisse der Kreuztabellenanalysen zum Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und geriatrischem Assessment. Es wird deutlich, dass alle drei Ungleichheitsindikatoren signifikant mit der Häufigkeit der Frage nach dem Gleichgewicht und der Kontrolle des Gleichgewichts assoziiert sind: Je höher die soziale Position, desto häufiger geben die Befragten an, dass diese beiden Aspekte des geriatrischen Assessments nie vom Hausarzt durchgeführt werden. Im Hinblick auf die Frage nach Medikamenten sind die Zusammenhänge weniger stark ausgeprägt, aber auch hier antworten ältere Personen mit hohem Einkommen und Vermögen signifikant häufiger, dass diese Frage vom Hausarzt nie gestellt wird. Während die Häufigkeit der Frage nach körperlicher Betätigung nur mit dem Geldvermögen signifikant zusammenhängt, wird eine Gewichtskontrolle unter Angehörigen hoher Bildungs-, Einkommens- und Vermögensgruppen vom Hausarzt deutlich seltener durchgeführt. Tabelle 2 lässt sich entnehmen, dass fast die Hälfte aller Frauen mit hoher Bildung in den letzten zwei Jahren eine Mammographie hat durchführen lassen, bei Frauen mit relativ niedriger Bildung ist es dagegen nur ein Viertel. Das Äquivalenzeinkommen und das Geldvermögen sind in ähnlicher Weise signifikant mit der Durchführung einer Mammographie assoziiert, d.h. häufigere Inanspruchnahme in den höheren Statusgruppen. Die Zusammenhänge zwischen den beiden anderen Untersuchungen (Darmspiegelung und Augenuntersuchung) und den Ungleichheitsindikatoren sind schwächer. Lediglich Personen mit mittlerem und hohem Vermögen haben signifikant häufi-

5 Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung 5 Tab. 2 Soziale Ungleichheit und Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen (Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, BRD, N = 1921, Angaben in %) Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen Mammographie in den letzten 2 Jahren (Frauen) Ja Nein 25,0 75,0 48,1 51,9 49,5 50,5 33,6 66,4 46,0 54,0 48,9 51,1 30,9 69,1 46,9 53,1 Signifikanz Chi 2 <0,001 <0,001 <0,001 Darmspiegelung zur Früherkennung (jemals) Ja 30,6 31,3 35,2 33,0 34,4 30,1 29,3 33,7 Nein 69,4 68,7 64,8 67,0 65,6 69,9 70,7 66,3 Signifikanz Chi 2 0,251 0,240 0,123 Augenuntersuchung in den letzten 2 Jahren Ja 70,1 73,1 75,0 70,2 75,5 72,9 68,7 76,2 Nein 29,9 26,9 25,0 29,8 24,5 27,1 31,3 23,8 Signifikanz Chi 2 0,299 0,115 0,009 50,9 49,1 34,3 65,7 73,6 26,4 Tab. 3 Soziale Ungleichheit und geriatrisches Assessment durch den Hausarzt: Odds Ratios und (95% Konfidenzintervalle) Frage nach Gleichgewicht Kontrolle des Gleichgewichts Frage nach Medikamenten Frage nach körperlicher Betätigung Gewichtskontrolle Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen 1,33 (0,98 1,82) 1,30 (0,91 1,84) 1,33 (1,01 1,75) 1,17 (0,88 1,55) 1,40 (1,07 1,83) 1,83 (1,37 2,43) 1,15 (0,84 1,57) 1,35 (0,94 1,95) 1,17 (0,89 1,50) 1,71 (1,28 2,28) 1,21 (0,93 1,57) 1,75 (1,31 2,32) 0,87 (0,65 1,16) 0,88 (0,63 1,22) 1,41 (1,10 1,79) 1,35 (1,06 1,73) 1,14 (0,90 1,45) 1,54 (1,20 1,97) 0,87 (0,65 1,17) 0,91 (0,65 1,27) 0,99 (0,77 1,27) 1,06 (0,82 1,36) 0,77 (0,60 0,98) 0,94 (0,73 1,20) 0,86 (0,64 1,16) 1,01 (0,72 1,42) 1,06 (0,82 1,36) 1,37 (1,07 1,77) (0,77 1,28) 1,31 (1,02 1,69) Kontrolliert für Alter, Geschlecht, Anzahl chronischer Erkrankungen und Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt ger an einer Augenuntersuchung in den letzten zwei Jahren teilgenommen als Personen mit niedrigem Vermögen. Tabelle 3 zeigt, dass auch nach statistischer Kontrolle von Alter, Geschlecht, Anzahl chronischer Erkrankungen und Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt bei Personen aus oberen Statusgruppen im Allgemeinen eine höhere Wahrscheinlichkeit besteht, dass wesentliche Bestandteile des geriatrischen Assessments nie vom Hausarzt erhoben werden. Es bestehen signifikante Zusammenhänge zwischen der Frage nach Gleichgewichtsproblemen und zwei Ungleichheitsindikatoren (Äquivalenzeinkommen und Geldvermögen). So ist bei Personen mit einem vergleichsweise hohen Vermögen die Wahrscheinlichkeit, dass diese Frage nie vom Hausarzt gestellt wird, fast zweimal höher als bei Personen mit relativ niedrigem Vermögen. Ähnliche Zusammenhänge zeigen sich in Bezug auf die Kontrolle des Gleichgewichtes, die Frage nach Medikamenten und die Kontrolle des Gewichtes. Auch hier haben Personen in den höheren Einkommens- und Vermögensgruppen erhöhte Wahrscheinlichkeiten, dass die jeweiligen Merkmale des geriatrischen Assessments nicht durch den Hausarzt erhoben werden. Eine Ausnahme stellt die Frage nach körperlicher Betätigung dar; hier sind die Zusammenhänge insgesamt eher schwach und Personen mit einem Geldvermögen mittlerer Höhe haben ein gegenüber der niedrigen Vermögensgruppe signifikant geringeres Risiko, dass diese Frage vom Hausarzt vernachlässigt wird. Schließlich zeigen die Ergebnisse in Tabelle 3, dass Bildung nach Einbezie-

6 6 O. von dem Knesebeck und A. Mielck Tab. 4 Soziale Ungleichheit und Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen: Odds Ratios und (95% Konfidenzintervalle) Mammographie in den letzten 2 Jahren (Frauen) a Darmspiegelung zur Früherkennung (jemals) b Augenuntersuchung in den letzten 2 Jahren b Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen 2,16 (1,53 3,04) 2,16 (1,44 3,25) 1,83 (1,33 2,51) 1,49 (1,08 2,05) 1,66 (1,20 2,28) 1,93 (1,40 2,66) 1,20 (0,89 1,62) 1,48 (1,06 2,07) 1,02 (0,80 1,30) 0,94 (0,74 1,20) 1,32 (1,04 1,69) 1,36 (1,07 1,74) 1,47 (1,09 1,98) 1,73 (1,23 2,43) 1,28 (0,99 1,65) 1,27 (0,99 1,63) 1,59 (1,24 2,04) 1,39 (1,08 1,79) a Kontrolliert für Alter; b Kontrolliert für Alter und Geschlecht hung der Kontrollvariablen mit keinem der Merkmale des geriatrischen Asssessments signifikant assoziiert ist. Tabelle 4 lässt sich der Zusammenhang zwischen den drei Merkmalen sozialer Ungleichheit und der Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen nach statistischer Adjustierung für Alter und Geschlecht entnehmen. Die Ergebnisse zeigen insgesamt, dass Personen mit einem vergleichsweise hohen sozialen Status eine höhere Wahrscheinlichkeit aufweisen, an Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen als Personen mit einem niedrigen sozialen Status. Frauen mit hoher Bildung, hohem Einkommen und hohem Geldvermögen haben sich signifikant häufiger in den letzten zwei Jahren einer Mammographie unterzogen als Frauen mit einem niedrigeren sozialen Status. Eine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung wird von den oberen Bildungs- und Vermögensgruppen besonders häufig in Anspruch genommen. Auch die Frage, ob man in den letzten zwei Jahren eine Augenuntersuchung hat durchführen lassen, ist signifikant mit Bildung und Geldvermögen assoziiert. Diskussion Im vorliegenden Beitrag wurde basierend auf Daten von 1921 Befragten im Alter von 50 Jahren und mehr der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und ausgewählten Aspekten der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland analysiert. Soziale Ungleichheit wurde anhand von drei Indikatoren (Bildung, Einkommen und Geldvermögen) erfasst, während hinsichtlich der gesundheitlichen Versorgung ausgewählte Aspekte des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt und die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen einbezogen wurden. Als erstes Ergebnis kann festgehalten werden, dass höheren Statusgruppen vom Hausarzt seltener Fragen gestellt werden, die nach Erkenntnissen der internationalen Forschung [1] für das geriatrische Assessment wesentlich sind, und zwar unabhängig von der Anzahl chronischer Erkrankungen und der Anzahl der Arztbesuche in den letzten 12 Monaten. Darüber hinaus haben die Analysen gezeigt, dass das Einkommen und das Geldvermögen stärkere Zusammenhänge mit den Merkmalen des Assessments aufweisen als die Bildung. Anhand der vorliegenden Ergebnisse lässt sich also nicht die häufig formulierte, allgemeine Annahme bestätigen, dass Angehörige niedrigerer sozialer Schichten im Hinblick auf qualitative Aspekte der gesundheitlichen Versorgung benachteiligt sind. Da solche Qualitätsindikatoren im Vergleich zu Indikatoren, die auf die Zugänglichkeit oder die Inanspruchnahme von gesundheitlichen Versorgungsleistungen gerichtet sind [14, 17], in der Forschung zum Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und gesundheitlicher Versorgung insbesondere im höheren Lebensalter ausgesprochen selten herangezogen werden, ist eine Einordnung der hier erzielten Befunde recht schwierig. Die vereinzelten Ergebnisse aus anderen Untersuchungen sind häufig nur eingeschränkt vergleichbar, weil sie aus anderen Ländern stammen oder andere Merkmale der gesundheitlichen Versorgung analysiert werden. So ergab eine aktuelle britischamerikanische Studie zum Einfluss von Patientenmerkmalen auf ärztliche Entscheidungen bei koronarer Herzkrankheit, dass der soziale Status der älteren Patienten nur geringfügigen Einfluss auf die diagnostischen und therapeutischen Entscheidungen der Hausärzte hat [3]. In älteren Studien wurden bei ande-

7 Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung 7 ren Erkrankungen hingegen signifikante Unterschiede zwischen älteren Patienten mit hohem und niedrigem sozioökonomischen Status bei der Diagnose [12] und Therapie [22] gefunden. Eine Erklärung für die gefundenen Unterschiede in der Häufigkeit der ärztlichen Fragen zum geriatrischen Assessment könnte darin bestehen, dass den niedrigeren Statusgruppen die entsprechenden Fragen vom Hausarzt häufiger gestellt werden, da diese erhöhten gesundheitlichen Risken ausgesetzt sind und einen schlechteren Gesundheitszustand aufweisen. Gegen eine solche Erklärung spricht allerdings, dass die Zusammenhänge bei zwei Ungleichheitsindikatoren (Einkommen und Geldvermögen) auch nach Kontrolle der Anzahl chronischer Erkrankungen erhalten bleiben. Neben inhaltlichen kommen auch methodische Erklärungen dafür in Betracht, dass höhere Statusgruppen häufiger angeben, dass ihnen wesentliche Fragen zum geriatrischen Assessment nicht gestellt werden. So sind die Antworten an das Erinnerungsvermögen der Befragten gebunden. Es ist bekannt, dass Patienten Informationen aus Gesprächen mit Ärzten zum großen Teil gar nicht oder nicht korrekt erinnern [8]. Geht man davon aus, dass dieses Erinnerungsvermögen mit Ungleichheitsindikatoren (insbesondere mit Bildung) zusammenhängt, so könnte dies eine (Teil-)Erklärung für die gefundenen Unterschiede beim geriatrischen Assessment sein. Da die Erinnerung an die Fragen auch davon abhängig ist, wie häufig die betreffende Person zum Hausarzt geht bzw. ob der letzte Besuch länger als 12 Monate her ist, wurde in den multivariaten Analysen die Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt in den letzten 12 Monaten kontrolliert. Als zweites Ergebnis der hier dokumentierten Analysen lässt sich festhalten, dass Personen mit einem vergleichsweise hohen sozialen Status häufiger an Vorsorgeuntersuchungen (Mammographie, Darmspiegelung und Augenuntersuchung) teilnehmen als Personen mit einem niedrigen sozialen Status. Diese Zusammenhänge sind bei den Indikatoren Bildung und Geldvermögen stärker ausgeprägt als beim Einkommen. Sozioökonomische Unterschiede in der Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen sind vor allem aus Studien mit der Bevölkerung mittleren Alters bekannt [14, 18, 19]. Einzelne Untersuchungen mit Populationen höheren Lebensalters weisen in eine ähnliche Richtung [9]. Solche Befunde verdeutlichen die Notwendigkeit, bei der Gestaltung von Präventionsmaßnahmen sozioökonomische Lebensbedingungen zu berücksichtigen und Maßnahmen zu entwickeln, die gezielt Personen aus unteren sozialen Schichten ansprechen. Zusammengefasst finden sich in der deutschen Teilstudie des,survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) im Hinblick auf die Teilnahme an Screening- und Vorsorgeuntersuchungen (Mammographie, Darmspiegelung und Augenuntersuchung) Unterschiede zugunsten der höheren Statusgruppen, bei Fragen zum geriatrischen Assessment durch den Hausarzt ergeben sich sozioökonomische Unterschiede zugunsten der unteren Statusgruppen. Da es sich beim geriatrischen Assessment und bei Screening- und Vorsorgeuntersuchungen um zwei unterschiedliche Bereiche der gesundheitlichen Versorgung handelt, muss dies kein Widerspruch sein. Die Ergebnisse unterstreichen vielmehr die Notwendigkeit, bei Analysen zu den sozialen Unterschieden in der gesundheitlichen Versorgung sehr genau zwischen verschiedenen Versorgungsbereichen zu unterscheiden. Die dokumentierten Befunde sind vor dem Hintergrund verschiedener methodischer Begrenzungen zu sehen. Zum einen handelt es sich um eine Querschnittserhebung, bei der keine gesicherten Aussagen über kausale Zusammenhänge möglich sind. Zum anderen beruhen die Ergebnisse auf Befragungsdaten. Insbesondere im Hinblick auf die Indikatoren des geriatrischen Assessments ist zu betonen, dass es sich um subjektive Angaben der Patienten handelt, bei denen Antwortverzerrungen und Falschantworten (z. B. aufgrund von Erinnerungsfehlern) nicht ausgeschlossen sind. Zudem ist nicht auszuschließen, dass die relativ aufwendige Erhebung des Geldvermögens, bei der sieben Arten von Geldanlagen kombiniert wurden (siehe Methoden), für einige Befragte so schwierig war, dass die Reliabilität der Angaben eingeschränkt ist. Abschließend ist zu konstatieren, dass aufgrund der hier vorgelegten, inkonsistenten Befunde und des insgesamt defizitären Forschungsstandes die Frage, inwieweit die vielfach belegten sozioökonomischen Differenzen in der Morbidität und Mortalität im höheren Lebensalter auch auf Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung zurückzuführen sind, derzeit kaum zu beantworten ist. " Acknowledgement Das Projekt wurde durch das 5. EU-Rahmenprogramm unter dem Namen AMANDA gefördert ( Advanced Multidisciplinary Analysis of New Data on Ageing, QLK6-CT ). Die Datenerhebung (SHARE) wurde ebenfalls hauptsächlich durch das 5. EU-Rahmenprogramm (QLK6-CT ) gefördert. Zusätzliche Förderung wurde vom amerikanischen National Institute on Aging (U01 AG S2, P01 AG005842, P01 AG08293, P30 AG12815, Y1-AG and OGHA ), vom Österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, von der belgischen Science Policy Administration und vom Schweizer Federal Office of Education and Science zur Verfügung gestellt. " Interessenkonflikt Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

8 8 O. von dem Knesebeck und A. Mielck Literatur 1. ACOVE Investigators (2001) ACOVE quality indicators. Ann Intern Med 135: Andrulis DP (1998) Access to care is the centrepiece in the elimination of socioeconomic disparities in health. Ann Intern Med 129: Arber S, McKinlay J, Adams A, Marceau L, Link C, O Donnell A (2006) Patient characteristics and inequalities in doctors diagnostic and management strategies relating to CHD: a video-simulation experiment. Soc Sci Med 62: Börsch-Supan A, Brugiavini A, Jürges H, Mackenbach J, Siegrist J, Weber G (2005) Health, ageing and retirement in Europe (Hrsg). Strauss, Mannheim 5. Börsch-Supan A, Hank K, Jürges H (2005) A new comprehensive and international view on aging: introducing the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. Eur J Ageing 2: Christelis D, Jappeli T, Padula M (2005) Wealth and portfolio composition. In: Börsch-Supan A, Brugiavini A, Jürges H, Mackenbach J, Siegrist J, Weber G (Hrsg) Health, ageing and retirement in Europe. Strauss, Mannheim, pp Feinstein JS (1993) The relationship between socioeconomic status and health: a review of the literature. Milbank Q 71: Kessels R (2003) Patient s memory for medical information. JR Soc Med 96: Knesebeck Ovd (2005) Alter, soziale Faktoren und Gesundheit. In: Badura B, Iseringhausen O (Hrsg) Wege aus der Krise der Versorgungsorganisation. Beiträge aus der Versorgungsforschung. Huber, Bern, S Knesebeck O vd, Schäfer I (2006) Gesundheitliche Ungleichheit im höheren Lebensalter. In: Richter R, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie gesundheitlicher Ungleichheit. VS-Verlag, Wiesbaden, S Marmot M, Wilkinson R (2006) (Hrsg) Social determinants of health. University Press, Oxford 12. McKinlay JB, Feldman HA, Freund KM, Irish JT, Kasten LE, Moskowitz MA, Potter DA, Woodman K (1998) Physician variability and uncertainty in the management of breast cancer. Med Care 36: McMunn A, Breeze E, Goodmann A, Nazroo J, Oldfield Z (2006) Social determinants of health in older age. In: Marmot M, Wilkinson R (Hrsg) Social determinants of health. University Press, Oxford, pp Mielck A (2005) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Huber, Bern 15. Mielck A, Reitmeir P, Rathmann W (2006) Knowledge about diabetes and participation in diabetes training courses: the need for improving health care for diabetes patients with low SES. Exp Clin Endocrinol Diabetes 114: Organisation for Economic Co-operation and development (2006) What are equivalence scales? OECD, Paris. Internetseite: [abgerufen September 2006] 17. Paterson I, Judge K (2002) Equaliy of access to health care. In: Mackenbach J, Bakker M (Hrsg) Reducing inequalities in health: a European perspective. Routledge, London, pp Richter M, Brand H, Rössler G (2002) Sozioökonomische Unterschiede in der Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsförderung in NRW. Gesundheitswesen 64: Röckl-Wiedmann I, Meyer N, Fischer R, Lauberau B, Weitkunat R, Überla K (2002) Schichtspezifische Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und Vorsorgeverhalten in Bayern: Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung. Soz Praventivmed 47: Ross CE, Mirowsky J (2000) Does medical insurance contribute to socioeconomic differentials in health? Milbank Q 78: Santos-Eggimann B, Junod J, Cornaz S (2005) Quality of health care delivered to older Europeans. In: Börsch-Supan A, Brugiavini A, Jürges H, Mackenbach J, Siegrist J, Weber G (Hrsg) Health, ageing and retirement in Europe. Strauss, Mannheim, pp Scott A, Shiell A, King M (1996) Is general practitioner decision making associated with patient socio-economic status? Soc Sci Med 42: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) (1997) International Standard Classification of Education (ISCED) UNESCO. Internetseite: uis.unesco.org/template/pdf/isced/ ISCED_A.pdf [abgerufen September 2006] 24. van der Meer J (1998) Equal care, equal cure? Erasmus University, Rotterdam 25. van Doorslaer E, Masseria C, Koolman X (2006) Inequalities in access to medical care by income in developed countries. Can Med Assoc J 174:

Soziale Ungleichheit und Gesundheit Wissensstand und Herausforderungen

Soziale Ungleichheit und Gesundheit Wissensstand und Herausforderungen Fachtagung Friedrich-Ebert-Stiftung 26. Juni 2008 Soziale Ungleichheit und Gesundheit Wissensstand und Herausforderungen Olaf v.d. Knesebeck Institut für Medizin-Soziologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1)

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1) (Teil 1) In Prozent, Europäische Union, 2008 Europäische Union (EU) Armutsgefährdungsquote * nach Geschlecht 16,3 * nach Sozialleistungen; Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD-Skala Männer

Mehr

Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie. T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz

Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie. T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz Der Abschlussbericht online verfügbar auf der BfS-Homepage, einschließlich Zusatzinformationen

Mehr

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Symposium HTW Chur, 15/16-1-2015 Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Dominik Siegrist FAZIT RESULTS OF EXPERT INTERVIEWS Characteristics of nature-based tourism in the Alps Long tradition

Mehr

Work, age, health and employment a conceptual framework

Work, age, health and employment a conceptual framework Work, age, health and employment a conceptual framework Hans Martin Hasselhorn Federal Institute for Occupational Safety and Health, BAuA, Berlin Division Work and Health hasselhorn.hans martin@baua.bund.de

Mehr

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern.

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Keren Ladin, Department of Health Policy, Harvard University Steffen Reinhold, MEA, Universität

Mehr

Die Ausbildung zum sozial verantwortlichen Arzt - die Bedeutung sozialer Faktoren. Olaf von dem Knesebeck

Die Ausbildung zum sozial verantwortlichen Arzt - die Bedeutung sozialer Faktoren. Olaf von dem Knesebeck 1 Die Ausbildung zum sozial verantwortlichen Arzt - die Bedeutung sozialer Faktoren Olaf von dem Knesebeck Institut für Medizinische Soziologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 2 Gliederung 1. Ein

Mehr

Climate change and availability of water resources for Lima

Climate change and availability of water resources for Lima Climate change and availability of water resources for Lima András Bárdossy bardossy@iws.uni-stuttgart.de Lima Marzo 12. 2009 1 Engineers and the future Knowledge about Past Design for Future Lima Marzo

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Risikokonstellationen für Pflegebedarf

Risikokonstellationen für Pflegebedarf Risikokonstellationen für Pflegebedarf Befunde einer Kohortenstudie zu Prädiktoren von Pflegebedarf bei Frauen und Männern ab 70 Jahren Susanne Schnitzer, Stefan Blüher, Andrea Teti, Elke Schaeffner, Natalie

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Arzneimittel als Proxy für eine Diagnose: Methodisch sinnvoll? - Das Beispiel Asthma

Arzneimittel als Proxy für eine Diagnose: Methodisch sinnvoll? - Das Beispiel Asthma Arzneimittel als Proxy für eine Diagnose: Methodisch sinnvoll? - Das Beispiel Asthma AGENS-Methodenworkshop am 12. und 13. März 2009 im Universitätsklinikum Magdeburg Dr. Falk Hoffmann, MPH Hintergrund

Mehr

Towards sustainable urban water management

Towards sustainable urban water management Towards sustainable urban water management Copenhagen, December 9, 2009 Arjen Grent Hoogheemraadschap Hollands Noorderkwartier Skint today The project Partners Reasons for Skint Answers from Skint What

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

Occupational Medicine in Germany

Occupational Medicine in Germany Outline Occupational Medicine in Germany Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus tkraus@ukaachen.de Occupational Medicine at Universities DGAUM German society for occupational and environmental medicine Legal

Mehr

Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas

Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas Schwander B (1, 2), Hiligsmann M (1), Nuijten M (1,3), Evers S (1) (1) CAPHRI

Mehr

Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer

Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer Julia Simonson & Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA) Produktivität und Potenzial : Neues Alter alte Ungleichheiten?

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Bewusstsein im Umgang mit Alkohol in der Steiermark fördern Kapitel 17:

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kapitel 27: Berichtete Beschwerden Inhaltsverzeichnis 27 Berichtete Beschwerden...172

Mehr

Soziale Ungleichheiten bei reha-relevanten Parametern im Kindes-und Jugendalter.

Soziale Ungleichheiten bei reha-relevanten Parametern im Kindes-und Jugendalter. 14. GfR-SAT-BBS Symposium, 8.11.2013 MLU Institut für Medizinische Soziologie IMS Soziale Ungleichheiten bei reha-relevanten Parametern im Kindes-und Jugendalter. Erste Ergebnisse aus der rekju-studie

Mehr

Soziale Ungleichheiten in der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland? Ergebnisse aus dem Gesundheitsmonitor Jan Böcken

Soziale Ungleichheiten in der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland? Ergebnisse aus dem Gesundheitsmonitor Jan Böcken Soziale Ungleichheiten in der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland? Ergebnisse aus dem Gesundheitsmonitor Jan Böcken Bertelsmann Fachseminar Gesundheitspolitik, Katholische Akademie Berlin, Gliederung

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE:

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als Rechtsbegriff Rechtsbegriffe im engeren Sinn sind juristisch unmittelbar von

Mehr

New X-ray optics for biomedical diagnostics

New X-ray optics for biomedical diagnostics New X-ray optics for biomedical diagnostics Franz Pfeiffer, Julia Herzen Technical University Munich, Physics-Department, Chair for Biomedical Physics (E17) Jürgen Mohr, Johannes Kenntner Karlsruhe Institute

Mehr

Statistik II: Signifikanztests /1

Statistik II: Signifikanztests /1 Medien Institut : Signifikanztests /1 Dr. Andreas Vlašić Medien Institut (0621) 52 67 44 vlasic@medien-institut.de Gliederung 1. Noch einmal: Grundlagen des Signifikanztests 2. Der chi 2 -Test 3. Der t-test

Mehr

Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse

Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse STIRVOX UG (haftungsbeschränkt) E-Mail: contact@stirvox.com Webseite: stirvox.com Mannheim 2017 Inhaltsverzeichnis I. Methoden und Anmerkungen

Mehr

Die Bedeutung von Elternschaft und Partnerschaft für die Lebenssituation älterer Menschen in Europa

Die Bedeutung von Elternschaft und Partnerschaft für die Lebenssituation älterer Menschen in Europa Die Bedeutung von Elternschaft und Partnerschaft für die Lebenssituation älterer Menschen in Europa Karsten Hank & Michael Wagner Vortrag beim 35. Kongress der DGS, Frankfurt, 12.10.2010 Wirtschafts- und

Mehr

Zigarettenreklame und Beginn des Rauchens. Reiner Hanewinkel

Zigarettenreklame und Beginn des Rauchens. Reiner Hanewinkel Zigarettenreklame und Beginn des Rauchens Reiner Hanewinkel Werbemöglichkeiten in Deutschland: 1. Vor Kinofilmen (ab 18:00 Uhr) 2. In Verkaufsstellen 3. Außenwerbung (Plakate) 4. Sponsorship 5. Brand Stretching

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Gesundheit durch Partizipation?

Gesundheit durch Partizipation? Gesundheit durch Partizipation? Health Inequalities 2010 Inhalt Einführung Begriffserkundung: Partizipation Ungleichheit und Krankheit / Behinderung (im Alter) Altersbilder und Partizipation Partizipation

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

Pflege Deine Vorurteile! A statistician is a person who draws a mathematically precise line from an unwarranted assumption to a foregone conclusion.

Pflege Deine Vorurteile! A statistician is a person who draws a mathematically precise line from an unwarranted assumption to a foregone conclusion. Pflege Deine Vorurteile! A statistician is a person who draws a mathematically precise line from an unwarranted assumption to a foregone conclusion. Statistik als wissenschaftliche Qualitätskontrolle Quo

Mehr

Chancen und Risiken der digitalen Gesundheitsversorgung: Diagnose vor Therapie und Abwägung vor Versand

Chancen und Risiken der digitalen Gesundheitsversorgung: Diagnose vor Therapie und Abwägung vor Versand Chancen und Risiken der digitalen Gesundheitsversorgung: Diagnose vor Therapie und Abwägung vor Versand Prof. Dr. Franz Porzsolt Versorgungsforschung an der Klinik für Allgemein-und Viszeralchirurgie,

Mehr

Rauchgewohnheit. Verteilung der Rauchgewohnheit und Eigenschaften der Raucher

Rauchgewohnheit. Verteilung der Rauchgewohnheit und Eigenschaften der Raucher Rauchgewohnheit Das Rauchen von Zigaretten ist einer der primären Risikofaktoren für verschiedene chronischdegenerative Krankheiten, insbesondere was die Atemwege, den kardiovaskulären Apparat und die

Mehr

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria Network Women and AIDS Network Women and AIDS in Austria Im Herbst 2008 haben wir das in Österreich gegründet. In autumn 2008 we founded the Network Women and AIDS in Austria Wir, das sind Frauen, die

Mehr

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf:

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf: 18 3 Ergebnisse In diesem Kapitel werden nun zunächst die Ergebnisse der Korrelationen dargelegt und anschließend die Bedingungen der Gruppenbildung sowie die Ergebnisse der weiteren Analysen. 3.1 Ergebnisse

Mehr

Therapeutische Maßnahmen am Lebensende. Dr. Johann Zoidl Palliativstation

Therapeutische Maßnahmen am Lebensende. Dr. Johann Zoidl Palliativstation Therapeutische Maßnahmen am Lebensende Dr. Johann Zoidl Palliativstation Begriffsklärung Θεραπεία: Dienen, Achtungsbezeigung, mit Aufmerksamkeit behandeln, Pflegen, Heilung. Lebensende A prospective cohort

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 kardiovaskuläre Risikofaktoren

Diabetes mellitus Typ 2 kardiovaskuläre Risikofaktoren Diabetes mellitus Typ 2 kardiovaskuläre Risikofaktoren nicht-medikamentöse Ansätze Dr. Claudine Falconnier Bendik Take Home Messages Früh übt sich, was ein Meister werden will Was Hänschen nicht lernt,

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen Gesundheit,

Mehr

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen DISSERTATION am Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin Verfasser: Christian H. Jahn

Mehr

Kann lebenslanges Lernen das Demenzrisiko verringern?

Kann lebenslanges Lernen das Demenzrisiko verringern? Kann lebenslanges Lernen das Demenzrisiko verringern? Prof. Dr. Daniel Zimprich Universität Ulm IN FORM-Symposium Gesunder und aktiver Lebensstil ein Beitrag zur Prävention von Demenz? Bundesministerium

Mehr

Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish?

Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish? den Einladung zu den zweiteiligen Englisch-Workshops: Sprechen Sie Denglish? An alle Mitglieder im Bayerischen Journalisten-Verband München, 16.02.2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Bildungs- und

Mehr

Umgang mit Risiken: Wie verstehen und kommunizieren Ärzte Gesundheitsrisiken

Umgang mit Risiken: Wie verstehen und kommunizieren Ärzte Gesundheitsrisiken Umgang mit Risiken: Wie verstehen und kommunizieren Ärzte Gesundheitsrisiken Dr. Nicolai Bodemer Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin Harding Center für Risikokompetenz Center for Adaptive

Mehr

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Wirtschafts- und Sozialpolitik 8 Harald Kohler Josef Schmid [Hrsg.] Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Lösungen durch Sozialen Dialog Demographic change as a European challenge Solutions

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2011

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2011 General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2011 German GER2T/GER2V Unit 2 Speaking Test Examiner s Material To be conducted by the teacher examiner between 7 March and 15 May

Mehr

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in October 2016 PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records Paris, 3 November 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated

Mehr

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT TEIL : ANMELDUNG TEILNEHMER PART : REGISTRATION PARTICIPANT ANGABEN ZUM TEILNEHMER PARTICIPANT ADDRESS INFORMATION Vollständiger Name und Rechtsform der Firma, des Designbüros, der Hochschule, Schule oder

Mehr

Übungen (HS-2010): Urteilsfehler. Autor: Siegfried Macho

Übungen (HS-2010): Urteilsfehler. Autor: Siegfried Macho Übungen (HS-2010): Urteilsfehler Autor: Siegfried Macho Inhaltsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1. Übungen zu Kapitel 2 1 Übungen zu Kontingenz- und Kausalurteile 1 Übung 1-1: 1. Übungen zu Kapitel 2 Gegeben:

Mehr

Organbegrenztes Prostatakarzinom

Organbegrenztes Prostatakarzinom Organbegrenztes Prostatakarzinom Michael Stöckle Klinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Seite Ausgangssituation Prostata-Ca ist häufigh 3% aller Männer

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskription, Statistische Testverfahren und Regression Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik: beschreibende Statistik, empirische

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 029 Grammatik 1. The pronoun "es" (review) "es" is a pronoun that usually substitutes a neuter noun. Example: Ist das Bett zu hart? - Nein, es ist nicht zu hart. (es = it das Bett = the bed) But:

Mehr

Magisterarbeit. Horizontal Consistency in the Areas of the European Union's External Action. Veronika Minkova. Diplom.de

Magisterarbeit. Horizontal Consistency in the Areas of the European Union's External Action. Veronika Minkova. Diplom.de Magisterarbeit Veronika Minkova Horizontal Consistency in the Areas of the European Union's External Action Diplom.de Veronika Minkova Horizontal Consistency in the Areas of the European Union s External

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren. Gerd Gigerenzer

Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren. Gerd Gigerenzer In dieser Welt ist nichts gewiss, außer dem Tod und den Steuern. Benjamin Franklin Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren Gerd Gigerenzer Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Mehr

Die UN 2030-Agenda und der SDG-Gipfel vom und die Umsetzung der SDG in Deutschland

Die UN 2030-Agenda und der SDG-Gipfel vom und die Umsetzung der SDG in Deutschland Die UN 2030-Agenda und der SDG-Gipfel vom 25.-27.9.2015 und die Umsetzung der SDG in Deutschland Klaus Milke Vorsitzender von Germanwatch zur Öffentlichen Anhörung des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige

Mehr

Kapitel 10. Stichproben

Kapitel 10. Stichproben Kapitel 10 n In der deskriptiven Statistik werden die Charakteristika eines Datensatzes durch Grafiken verdeutlicht und durch Maßzahlen zusammengefasst. In der Regel ist man aber nicht nur an der Verteilung

Mehr

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich «Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich Fakten-Reihe der WHO «Quelle von Erkenntnissen zu Public-Health-Themen»

Mehr

Harald Rees Grammatical Tenses - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy. Grammatical Tense. Reihe Fremdsprachen

Harald Rees Grammatical Tenses - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy. Grammatical Tense. Reihe Fremdsprachen Harald Rees s - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy Reihe Fremdsprachen Bestellnummer 07-007-154 About the writer Harald Rees, born in 1956, became first a machinist by trade. He studied

Mehr

Das Verfahren der FMF Deutschland zur Berechnung des Risikos von Chromosomenanomalien im 1. Trimester der Schwangerschaft. Erläuterungen zu den DoE

Das Verfahren der FMF Deutschland zur Berechnung des Risikos von Chromosomenanomalien im 1. Trimester der Schwangerschaft. Erläuterungen zu den DoE Das Verfahren der FMF Deutschland zur Berechnung des Risikos von Chromosomenanomalien im 1. Trimester der Schwangerschaft Erläuterungen zu den DoE Susanne Richter - Product Manager Prenatal Screening,

Mehr

Developing intercultural competences

Developing intercultural competences Developing intercultural competences Tina Lachmayr Competence Centre for Intercultural Opening and Anti-Discrimination in the Network Integration through Qualification (IQ) ; VIA Bayern e.v. 01.06.2016

Mehr

Wertzahlen der Bodenschätzung von konventionell und ökologisch bewirtschafteten Flächen in Bayern

Wertzahlen der Bodenschätzung von konventionell und ökologisch bewirtschafteten Flächen in Bayern Wertzahlen der Bodenschätzung von konventionell und ökologisch bewirtschafteten Flächen in Bayern Melanie Treisch & Robert Brandhuber Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Ökologischen

Mehr

ECC Clearing Information No. 41/2012

ECC Clearing Information No. 41/2012 ECC Clearing Information 2012-12-21 No. 41/2012 Anpassung des Margining für Emissionszertifikate aus Primärmarktauktionen Mit diesem Rundschreiben informiert die ECC über die Anpassung der Marginberechnung

Mehr

Konkretes Durchführen einer Inferenzstatistik

Konkretes Durchführen einer Inferenzstatistik Konkretes Durchführen einer Inferenzstatistik Die Frage ist, welche inferenzstatistischen Schlüsse bei einer kontinuierlichen Variablen - Beispiel: Reaktionszeit gemessen in ms - von der Stichprobe auf

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Grundsatz: Gleiche Chancen für Gesundheit ermöglichen

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Grundsatz: Gleiche Chancen für Gesundheit ermöglichen Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Grundsatz: Gleiche Chancen für Gesundheit ermöglichen Kapitel 5: Bildungsstatus der Eltern Inhaltsverzeichnis 5 Bildungsstatus der Eltern...40

Mehr

medexter clinical decision support

medexter clinical decision support medexter Daten, Wissen und Transparenz in der klinischen Entscheidungsunterstützung Klaus-Peter Adlassnig Medexter Healthcare Borschkegasse 7/5, A-1090 Vienna www.medexter.com and Section for Artificial

Mehr

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Europäische Referenznetzwerke in Deutschland Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg ERN vor 15 Jahren Dezember

Mehr

Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz

Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Forschungssektion Child Public Health Auszug aus dem Vortrag in Stade am 09.10.2013 1 Public Health Relevanz In

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

Gesundheitskompetenz und die Nutzung des Gesundheitssystems. Jasmin Franzen, Sarah Mantwill, Roland Rapold, Peter J. Schulz

Gesundheitskompetenz und die Nutzung des Gesundheitssystems. Jasmin Franzen, Sarah Mantwill, Roland Rapold, Peter J. Schulz Gesundheitskompetenz und die Nutzung des Gesundheitssystems Jasmin Franzen, Sarah Mantwill, Roland Rapold, Peter J. Schulz 1. Hintergrund Was ist Gesundheitskompetenz? Auswirkungen niedriger Gesundheitskompetenz

Mehr

Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und in Europa

Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und in Europa Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Jahresbericht 31. Dezember 2013 Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und

Mehr

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011

Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011 Einführung in die Statistik für Politikwissenschaftler Sommersemester 2011 Es können von den Antworten alle, mehrere oder keine Antwort(en) richtig sein. Nur bei einer korrekten Antwort (ohne Auslassungen

Mehr

Analyse von Veränderungen unter Berücksichtigung organisationaler Strukturen in der Versorgungsforschung

Analyse von Veränderungen unter Berücksichtigung organisationaler Strukturen in der Versorgungsforschung Analyse von Veränderungen unter Berücksichtigung organisationaler Strukturen in der Versorgungsforschung M. Wirtz 8. März 2013 Ziele der organisationsbezogenen Versorgungsforschung Teil 1 1) Das Organisationshandeln,

Mehr

NEO Nachmittags-Programm April 2016 NEO afternoon-courses April 2016

NEO Nachmittags-Programm April 2016 NEO afternoon-courses April 2016 Das CJD bietet jährlich 155.000 jungen und erwachsenen Menschen Orientierung und Zukunftschancen. Sie werden von 9.500 hauptamtlichen und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden an über 150 Standorten gefördert,

Mehr

Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015

Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015 Mainz, June 11, 2015 Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015 08.128.730 Statistik, Datenanalyse und Simulation Dr. Michael O. Distler Dr. Michael O. Distler

Mehr

FACULTY OF LANGUAGES

FACULTY OF LANGUAGES FACULTY OF LANGUAGES SYLLABUS FOR DIPLOMA COURSE IN GERMAN (PART TIME) (SEMESTER: I II) EXAMINATIONS: 2016 17 GURU NANAK DEV UNIVERSITY AMRITSAR Note: (i) (ii) Copy rights are reserved. Nobody is allowed

Mehr

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Wer von Ihnen ist in Facebook? Was machen Sie in Facebook? Wieviele Ihrer Schüler sind NICHT in Facebook? Was machen

Mehr

Wann ist Empathie schädlich? Alexander Kiss Psychosomatik

Wann ist Empathie schädlich? Alexander Kiss Psychosomatik Wann ist Empathie schädlich? Alexander Kiss Psychosomatik Fallvignette Sie machen Visite. Sie sind zu spät und sollten schon woanders sein. Patient sagt: «Irgendwie macht das Ganze keinen Sinn mehr» (A)

Mehr

Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft

Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft Roboter und Mensch: Aussichten für die Gesellschaft der Zukunft Prof. Dr. Dalia Marin Universität München Deutsch-Italienisches Wirtschaftsforum Gesellschaft 4. Mailand 22. April 215 Die brillanten Roboter

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER

PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER WIEN, 19. DEZEMBER 2005 WAS MACHT GLÜCKLICH UND UNGLÜCKLICH? DIE SOZIALEN URSACHEN VON GLÜCK In der Studie Soziale Kohäsion der Generationen in Österreich wurden

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Classification of water supply and wastewater disposal data in river basin districts for Germany

Classification of water supply and wastewater disposal data in river basin districts for Germany Classification of water supply and wastewater disposal data in river basin districts for Germany Diana Weißenberger Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 19.03.2014 Contents 1) Survey of water supply

Mehr

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading.

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading. PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in November 2016 PEGAS registers strong spot volumes in November Paris, 2 December 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext, registered

Mehr

Tauchen mit Übergewicht (Adipositas)

Tauchen mit Übergewicht (Adipositas) Tauchen mit Übergewicht (Adipositas) Dr. med. Bernd Winkler Universitätsklinikum Ulm Klinik für Anästhesiologie Sektion Notfallmedizin Adipositas - Einteilung 27.02.2012 Tauchen bei Adipositas 2 Adipositas

Mehr

Herzlich Willkommen! Steirisches Netzwerk Gesundheitsförderung. 3. Netzwerktreffen :00-16:00 Uhr

Herzlich Willkommen! Steirisches Netzwerk Gesundheitsförderung. 3. Netzwerktreffen :00-16:00 Uhr Herzlich Willkommen! Steirisches Netzwerk Gesundheitsförderung 3. Netzwerktreffen 21.10.2015 14:00-16:00 Uhr Programm: Begrüßung durch Kristina Klöckl, MA Mag. Frank M. Amort (FH Joanneum Bad Gleichenberg):

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Screening alles nur gut? Erwartungen, Anforderungen und Erfüllbarkeit. Jürgen Windeler

Screening alles nur gut? Erwartungen, Anforderungen und Erfüllbarkeit. Jürgen Windeler Screening alles nur gut? Erwartungen, Anforderungen und Erfüllbarkeit Jürgen Windeler Die allgemeine Wahrnehmung Screening ermöglicht frühe Erkennung; frühe Erkennung ist mit besserer Prognose verbunden;

Mehr

F&E-Lunch ZHAW. ActiveAdvice Decision Support Solutions for Independent Living. Departement N

F&E-Lunch ZHAW. ActiveAdvice Decision Support Solutions for Independent Living. Departement N F&E-Lunch ZHAW Departement N ActiveAdvice Decision Support Solutions for Independent Living AAL-Programm, 2015 Dr. Andrea Ch. Kofler ZHAW - Institut für Facility Management andrea.kofler@zhaw.ch 16.02.2016

Mehr

Swiss Cooperation Approach to social inclusion in Kosovo

Swiss Cooperation Approach to social inclusion in Kosovo Swiss Cooperation Approach to social inclusion in Kosovo Tirana, Roma inclusion Seminar Different forms of exclusion 1. The ruling elite is monopolizing power at the central level, servicing its own clientele

Mehr

Zwei kategoriale Merkmale. Homogenität Unabhängigkeit

Zwei kategoriale Merkmale. Homogenität Unabhängigkeit 121 Zwei kategoriale Merkmale Homogenität Unabhängigkeit 122 Beispiel Gründe für die Beliebtheit bei Klassenkameraden 478 neun- bis zwölfjährige Schulkinder in Michigan, USA Grund für Beliebtheit weiblich

Mehr

Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose

Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Zusammenfassung der Umfrageergebnisse 1. Einleitung Bei der vom Verein NF Kinder durchgeführten Umfrage haben im Zeitraum von September

Mehr

6.33 Krankenhausaufenthalt. Einleitung. Ab dem Alter von 45 Jahren haben Frauen eine den Männern vergleichbare stationäre Inanspruchnahmerate.

6.33 Krankenhausaufenthalt. Einleitung. Ab dem Alter von 45 Jahren haben Frauen eine den Männern vergleichbare stationäre Inanspruchnahmerate. Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems: Krankenhausaufenthalt Faktenblätter GEDA 2010 169 6.33 Krankenhausaufenthalt Einleitung Der stationäre Aufenthalt im Krankenhaus ist für Patienten

Mehr

Impuls. Gesundheit, Lebensqualität gesellschaftlicher Wandel

Impuls. Gesundheit, Lebensqualität gesellschaftlicher Wandel Impuls Gesundheit, Lebensqualität gesellschaftlicher Wandel Anita Rieder Medizinische Universität Wien Institut für Sozialmedizin Zentrum für Public Health PUBLIC HEALTH Perspektive Defining Public Health

Mehr