Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter"

Transkript

1 Z Gerontol Geriat DOI /s ORIGINALARBEIT O. von dem Knesebeck A. Mielck Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung im höheren Lebensalter Social inequality and health care among the aged Eingegangen: 7. Februar 2007 Akzeptiert: 18. Dezember 2007 Online publiziert: 10. April 2008 Prof. Dr. Olaf v. d. Knesebeck ()) Institut für Medizin-Soziologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Martinistr Hamburg, Germany Andreas Mielck GSF-Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen Postfach Neuherberg, Germany " Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wird der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und ausgewählten Aspekten der gesundheitlichen Versorgung im höheren Lebensalter analysiert. Datengrundlage ist der deutsche Datensatz des Release 1 des,survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) aus dem Jahr In die Analysen gehen 1921 Personen im Alter von 50 Jahren und mehr ein. Soziale Ungleichheit wird anhand von drei Indikatoren (Bildung, Einkommen und Geldvermögen) erfasst. Im Hinblick auf die gesundheitliche Versorgung werden ausgewählte Aspekte des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt (Frage nach Gleichgewichtsproblemen, nach körperlicher Betätigung und nach Medikamenten sowie Kontrolle des Gewichts und des Gleichgewichts) und die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen (Mammographie, Darmspiegelung, Augenuntersuchung) einbezogen. Die Ergebnisse der Kreuztabellenanalysen und logistischen Regressionen zeigen, dass bei höheren Statusgruppen wesentliche Bestandteile des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt seltener erhoben werden, und zwar unabhängig von der Anzahl chronischer Erkrankungen und der Anzahl der Arztbesuche in den letzten 12 Monaten. Es lässt sich jedoch auch feststellen, dass Personen mit einem vergleichsweise hohen sozialen Status häufiger an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen als Personen mit einem niedrigen sozialen Status. Die inkonsistenten Befunde unterstreichen die Notwendigkeit, bei Analysen zu sozialen Unterschieden in der gesundheitlichen Versorgung zwischen verschiedenen Versorgungsbereichen zu unterscheiden. Sie zeigen zudem, dass die Frage, inwieweit Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung zur vielfach belegten sozialen Ungleichverteilung von Morbidität und Mortalität im höheren Lebensalter beitragen, derzeit kaum zu beantworten ist. " Schlüsselwörter Soziale Ungleichheit Gesundheitliche Versorgung Geriatrisches Assessment Vorsorgeuntersuchung " Abstract In this article the association between social inequality and selected aspects of health care among the aged is analysed. Analyses are based on German data (release 1) of the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) in Data from 1921 respondents aged 50 years or more are analysed. Three indicators of social inequality are used (education, income, and financial assets). In terms of health care, indicators of geriatric assessment by the general practitioner of the respondent (questions about balance, physical exercise, and drugs as well as examination of balance and weight control) and secondary prevention (mammogram, endoscopic examination of colon, eye examination) are included. Results of cross-tabs and logistic regression analyses show that geriatric assessment is less comprehensive among people in a comparatively

2 2 O. von dem Knesebeck und A. Mielck high socioeconomic position. On the other hand, people in a higher socioeconomic position use screening examinations more often than those in a lower position. Inconsistency of results indicates the necessity to distinguish different areas of health care when analysing social inequalities. Moreover, results indicate that no simple answer can be given to the question whether and to what extent social inequalities in health among older people can be explained by inequalities in medical care. " Key words social inequality health care geriatric assessment screenings Einleitung Zahlreiche Studien belegen, dass Personen mit einem niedrigen sozialen Status (im Allgemeinen gemessen durch Bildung, Einkommen und/oder berufliche Position) höhere Erkrankungs- und Sterblichkeitsraten aufweisen als Personen mit einem hohen sozialen Status [11, 14]. Die meisten dieser Studien beziehen sich allerdings auf das mittlere Erwachsenenalter, d. h. auf die Altersspanne zwischen ungefähr dem 25. und dem 65. Lebensjahr. Untersuchungen, die den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit in Populationen höheren Lebensalters analysieren, sind zwar vergleichsweise selten, weisen aber trotz einiger Inkonsistenzen insgesamt darauf hin, dass der Zusammenhang auch bei älteren Menschen existiert, allerdings etwas weniger stark ausgeprägt als im mittleren Erwachsenenalter [10, 13]. Auch die zur Erklärung der sozialen Ungleichverteilung von Morbidität und Mortalität in Frage kommenden Faktoren sind vorwiegend in Bezug auf das mittlere Erwachsenenalter untersucht worden. Dabei hat sich herausgestellt, dass gesundheitsriskante Verhaltensweisen (z. B. Rauchen, Fehlernährung, Bewegungsmangel), materielle und psychosoziale Benachteiligungen und Belastungen (z. B. gesundheitsgefährdende Wohn- und Arbeitsbedingungen, geringe Handlungsspielräume) und Mängel in der gesundheitlichen Versorgung (z. B. in Bezug auf Zugänglichkeit, Inanspruchnahme und Qualität) den bedeutsamsten Beitrag zur Erklärung dieser,gesundheitlichen Ungleichheiten leisten [11, 14]. Von besonderer gesundheitspolitischer Relevanz ist dabei die Frage, inwieweit sozial bedingte Morbiditäts- und Mortalitätsdifferenzen auch auf Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung zurückzuführen sind. Die Antwort auf diese Frage ist abhängig davon, welches Land, welche Erkrankung und welcher Ungleichheitsindikator analysiert werden [24, 25]. Darüber hinaus ist es wesentlich, ob die Zugänglichkeit, die Inanspruchnahme oder die Qualität der gesundheitlichen Versorgung Gegenstand der Untersuchung ist. Während in den Vereinigten Staaten zahlreiche Studien zu statusspezifischen Unterschieden in der Gesundheitsversorgung durchgeführt wurden [2, 7, 20], ist die Befundlage in Deutschland ausgesprochen defizitär. Die wenigen Untersuchungen zeigen aber deutliche Unterschiede in der Inanspruchnahme gesundheitlicher Versorgungsleistungen: So nehmen Angehörige unterer sozialer Schichten beispielsweise seltener an Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung teil [14, 18, 19]. Bezogen auf die Behandlung bei spezifischen Erkrankungen ist beispielsweise gezeigt worden, dass Typ-2-Diabetiker mit niedrigem sozialen Status seltener geschult werden und weniger über ihre Erkrankung wissen als Typ-2-Diabetiker mit höherem sozialen Status [15]. Im Hinblick auf Personen des höheren Lebensalters liegen bislang jedoch kaum Erkenntnisse über statusspezifische Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung vor. Angesichts dieses Forschungsdefizits wird im vorliegenden Beitrag der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und ausgewählten Aspekten der gesundheitlichen Versorgung im höheren Lebensalter in Deutschland analysiert. Methode n Stichprobe Datengrundlage ist der Release 1 des,survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) aus dem Jahr 2004 [4, 5]. SHARE basiert auf Wahrscheinlichkeitsstichproben der Bevölkerung im Alter von 50 und mehr Jahren in 10 europäischen Ländern. Die Analysen für den vorliegenden Beitrag sind auf den deutschen Datensatz begrenzt. Dies wird vor allem damit begründet, dass durch die unterschiedlichen Versorgungssysteme in den einzelnen Ländern bei der hier untersuchten Fragestellung von erheblichen Vergleichbarkeitsproblemen auszugehen ist. Die Antwortrate beträgt in Deutschland 60,2% und liegt damit in dem bei Bevölkerungsbefragungen üblichen Rahmen. Die Daten wurden durch computergestützte persönliche Interviews (CAPI), ergänzt durch eine schriftliche Befragung, erhoben. n Erhebungsinstrumente Im Zuge der schriftlichen Befragung wurden unterschiedliche Informationen zur Inanspruchnahme und zur Qualität der gesundheitlichen Versorgung

3 Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung 3 aus der Sicht der Befragten erhoben [21]. Aus Deutschland liegen Angaben von 1921 Befragten vor. Die hier einbezogenen Indikatoren wurden im Rahmen des ACOVE-Projektes entwickelt (ACOVE = Assessing Care of Vulnerable Elders [1]) und lassen sich zwei Fragekomplexen zuordnen. Der erste Fragekomplex richtete sich an Befragte, die angaben, dass sie einen Hausarzt haben (94,2%) und betrifft fünf ausgewählte Aspekte des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt. Es wurde erhoben, (1) wie häufig ihr Hausarzt danach fragt, ob die betreffende Person leicht das Gleichgewicht verliert und hinfällt, (2) wie häufig ihr Hausarzt kontrolliert, ob die Befragten Probleme beim Gehen oder mit dem Gleichgewicht haben, (3) wie häufig ihr Hausarzt nach Medikamenten fragt, die eingenommen werden, weil sie ein anderer Arzt verschrieben hat oder die rezeptfrei gekauft wurden, (4) wie häufig ihr Hausarzt danach fragt, wie viel die betreffende Person sich körperlich betätigt und, (5) wie häufig ihr Hausarzt das Gewicht des Befragten kontrolliert. Die Fragen wurden jeweils auf einer dreistufigen Häufigkeitsskala beantwortet ( bei jedem Besuch, manchmal, nie ). Der zweite Fragenkomplex betrifft die Inanspruchnahme von Screening- bzw. Vorsorgeuntersuchungen. Es wurde erhoben, (1) ob die weiblichen Befragten in den letzten zwei Jahren eine Mammographie haben durchführen lassen, (2) ob die Befragten jemals eine Darmspiegelung zur Darmkrebsfrüherkennung haben durchführen lassen und (3), ob die Befragten ihre Augen in den letzten zwei Jahren haben untersuchen lassen. Als Indikatoren für soziale Ungleichheit gehen drei Variablen in die Analysen ein: Bildung, Äquivalenz-Einkommen und Geldvermögen. Die Bildungsabschlüsse wurden in der SHARE-Studie gemäß der International Standard Classification of Educational Degrees (ISCED-97, [23]) kategorisiert, die insgesamt sieben Bildungsstufen unterscheidet. Die Befragten wurden für die vorliegenden Analysen in drei Gruppen unterteilt: niedrige Bildung (Stufe 0 bis 2: ohne Abschluss, Vorschule, Primarstufe, Sekundarstufe I), mittlere Bildung (Stufe 3 und 4: Sekundarstufe II und Zweitausbildung, nicht tertiäre Stufe), hohe Bildung (Stufe 5 und 6: Tertiärstufe I und II). Das Äquivalenzeinkommen basiert auf den Angaben der Befragten zu ihrem jährlichen Brutto-Haushaltseinkommen. Um die Größe des Haushalts zu berücksichtigen, wurde das Einkommen nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder gemäß der OECD-Klassifikation gewichtet [16]. Anschließend wurden die Befragten in drei gleich große Einkommensgruppen (Tertile) eingeteilt. Zur Bildung der Geldvermögensvariable wurden Angaben aus sieben Arten von Geldanlagen kombiniert: Bank- oder Sparkonten, Wertpapiere, Aktien, Anteile an Investmentfonds, Altersvorsorge, Bausparverträge und Lebensversicherungen [6]. Die Befragten wurden zunächst gebeten, anzugeben, ob sie die jeweilige Geldanlage besitzen, um dann nach dem ungefähren Wert der Geldanlage zu fragen. Die verwendete Vermögensvariable stellt einen Summenindex aus den sieben Geldanlagen dar, wobei anschließend wiederum Tertile gebildet wurden. Als Kontrollvariablen gehen neben Alter und Geschlecht die Anzahl chronischer Erkrankungen sowie die Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt in den letzten 12 Monaten ein. Während Alter und Geschlecht bei allen multivariaten Analysen kontrolliert werden, wird von der Anzahl chronischer Erkrankungen und der Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt angenommen, dass sie im Hinblick auf den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Fragen zum geriatrischen Assessment mögliche Confounder darstellen. So werden die Befragtenangaben zum geriatrischen Assessment durch den Hausarzt auch davon abhängig sein, wie häufig die betreffende Person in den letzten 12 Monaten beim Arzt gewesen ist. Die Anzahl chronischer Erkrankungen wird kontrolliert, da sich das Assessment primär an vulnerable ältere Menschen richtet [1]. n Analysen Zur Analyse des Zusammenhanges zwischen den Indikatoren sozialer Ungleichheit auf der einen und Merkmalen des geriatrischen Assessments sowie der Inanspruchnahme von Screeninguntersuchungen auf der anderen Seite werden zunächst Kreuztabellenanalysen und dann multiple logistische Regressionsanalysen unter Einbeziehung der Kontrollvariablen durchgeführt. Bei den Kreuztabellenanalysen werden Prozentwerte und die Signifikanzen des Chi 2 -Tests angegeben. Bei den logistischen Regressionen werden in den Tabellen die Odds Ratios und die 95% Konfidenzintervalle gezeigt. Die Variablen zum geriatrischen Assessment durch den Hausarzt werden für die logistischen Regressionsanalysen dichotomisiert, wobei die Befragten, die mit nie geantwortet haben mit denen verglichen werden, bei denen das Assessment bei allen oder einigen Besuchen durchgeführt wurde. Ergebnisse Von den 1921 Befragten sind ca. 53,6% weiblich, das durchschnittliche Alter beträgt knapp 64 Jahre. Der Median des Geldvermögens der Befragten beträgt etwa , Euro, der Median des jährlichen Äqui-

4 4 O. von dem Knesebeck und A. Mielck Tab. 1 Soziale Ungleichheit und geriatrisches Assessment durch den Hausarzt (Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, BRD, N = 1921, Angaben in %) Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen Frage nach Gleichgewicht 9,2 30,7 60,1 4,2 21,1 74,7 3,0 22,3 74,7 Signifikanz Chi 2 <0,001 0,002 <0,001 Kontrolle des Gleichgewichts 11,4 31,7 56,9 5,1 24,9 70,0 3,9 21,5 74,6 Signifikanz Chi 2 <0,001 <0,001 <0,001 Frage nach Medikamenten 10,7 33,1 56,2 10,7 32,8 56,4 8,1 34,5 57,4 Signifikanz Chi 2 0,605 0,007 0,001 Frage nach körperlicher Betätigung 12,7 45,9 41,4 11,1 48,7 40,2 9,8 50,0 40,2 Signifikanz Chi 2 0,726 0,584 0,033 Gewichtskontrolle 16,7 42,9 40,4 11,7 47,9 40,3 9,4 45,8 44,7 Signifikanz Chi 2 0,033 0,001 0,009 6,6 25,9 67,5 8,5 29,0 62,5 12,8 36,7 50,5 10,6 50,3 39,2 12,0 49,6 38,3 4,9 23,4 71,7 6,5 29,2 64,3 9,4 31,8 58,8 11,7 49,6 38,7 14,4 47,6 38,0 2,8 20,4 76,9 2,8 17,9 79,3 8,5 31,7 59,8 10,6 46,7 42,8 9,5 42,4 48,0 7,3 30,4 62,3 9,5 31,1 59,4 13,3 34,8 51,9 13,3 46,0 40,7 14,1 47,5 38,4 3,9 22,0 74,1 4,1 25,8 70,1 9,8 34,8 55,4 10,7 52,2 37,1 13,1 47,0 39,9 3,0 17,0 80,0 4,0 18,7 77,3 7,4 30,3 62,3 8,9 47,9 43,2 8,6 44,8 46,6 valenzeinkommens liegt bei , Euro und 16% weisen eine niedrige Bildung (ohne Abschluss, Vorschule, Primarstufe, Sekundarstufe I) auf. Im Hinblick auf die Merkmale des geriatrischen Assessments zeigt sich, dass etwa 72% angeben, dass sie von ihrem Hausarzt nie nach Gleichgewichtsproblemen gefragt werden. Bei 69% wird nie das Gleichgewicht und bei fast 42% nie das Gewicht kontrolliert, 56,5% werden nie nach Medikamenten und etwa 40% nie nach körperlicher Betätigung gefragt. 42,6% der Frauen haben in den letzten zwei Jahren eine Mammographie und 32,5% aller Befragten eine Darmspiegelung zur Früherkennung durchführen lassen. Knapp 73% haben in den letzten zwei Jahren an einer Augenuntersuchung teilgenommen. Tabelle 1 zeigt die Ergebnisse der Kreuztabellenanalysen zum Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und geriatrischem Assessment. Es wird deutlich, dass alle drei Ungleichheitsindikatoren signifikant mit der Häufigkeit der Frage nach dem Gleichgewicht und der Kontrolle des Gleichgewichts assoziiert sind: Je höher die soziale Position, desto häufiger geben die Befragten an, dass diese beiden Aspekte des geriatrischen Assessments nie vom Hausarzt durchgeführt werden. Im Hinblick auf die Frage nach Medikamenten sind die Zusammenhänge weniger stark ausgeprägt, aber auch hier antworten ältere Personen mit hohem Einkommen und Vermögen signifikant häufiger, dass diese Frage vom Hausarzt nie gestellt wird. Während die Häufigkeit der Frage nach körperlicher Betätigung nur mit dem Geldvermögen signifikant zusammenhängt, wird eine Gewichtskontrolle unter Angehörigen hoher Bildungs-, Einkommens- und Vermögensgruppen vom Hausarzt deutlich seltener durchgeführt. Tabelle 2 lässt sich entnehmen, dass fast die Hälfte aller Frauen mit hoher Bildung in den letzten zwei Jahren eine Mammographie hat durchführen lassen, bei Frauen mit relativ niedriger Bildung ist es dagegen nur ein Viertel. Das Äquivalenzeinkommen und das Geldvermögen sind in ähnlicher Weise signifikant mit der Durchführung einer Mammographie assoziiert, d.h. häufigere Inanspruchnahme in den höheren Statusgruppen. Die Zusammenhänge zwischen den beiden anderen Untersuchungen (Darmspiegelung und Augenuntersuchung) und den Ungleichheitsindikatoren sind schwächer. Lediglich Personen mit mittlerem und hohem Vermögen haben signifikant häufi-

5 Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung 5 Tab. 2 Soziale Ungleichheit und Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen (Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, BRD, N = 1921, Angaben in %) Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen Mammographie in den letzten 2 Jahren (Frauen) Ja Nein 25,0 75,0 48,1 51,9 49,5 50,5 33,6 66,4 46,0 54,0 48,9 51,1 30,9 69,1 46,9 53,1 Signifikanz Chi 2 <0,001 <0,001 <0,001 Darmspiegelung zur Früherkennung (jemals) Ja 30,6 31,3 35,2 33,0 34,4 30,1 29,3 33,7 Nein 69,4 68,7 64,8 67,0 65,6 69,9 70,7 66,3 Signifikanz Chi 2 0,251 0,240 0,123 Augenuntersuchung in den letzten 2 Jahren Ja 70,1 73,1 75,0 70,2 75,5 72,9 68,7 76,2 Nein 29,9 26,9 25,0 29,8 24,5 27,1 31,3 23,8 Signifikanz Chi 2 0,299 0,115 0,009 50,9 49,1 34,3 65,7 73,6 26,4 Tab. 3 Soziale Ungleichheit und geriatrisches Assessment durch den Hausarzt: Odds Ratios und (95% Konfidenzintervalle) Frage nach Gleichgewicht Kontrolle des Gleichgewichts Frage nach Medikamenten Frage nach körperlicher Betätigung Gewichtskontrolle Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen 1,33 (0,98 1,82) 1,30 (0,91 1,84) 1,33 (1,01 1,75) 1,17 (0,88 1,55) 1,40 (1,07 1,83) 1,83 (1,37 2,43) 1,15 (0,84 1,57) 1,35 (0,94 1,95) 1,17 (0,89 1,50) 1,71 (1,28 2,28) 1,21 (0,93 1,57) 1,75 (1,31 2,32) 0,87 (0,65 1,16) 0,88 (0,63 1,22) 1,41 (1,10 1,79) 1,35 (1,06 1,73) 1,14 (0,90 1,45) 1,54 (1,20 1,97) 0,87 (0,65 1,17) 0,91 (0,65 1,27) 0,99 (0,77 1,27) 1,06 (0,82 1,36) 0,77 (0,60 0,98) 0,94 (0,73 1,20) 0,86 (0,64 1,16) 1,01 (0,72 1,42) 1,06 (0,82 1,36) 1,37 (1,07 1,77) (0,77 1,28) 1,31 (1,02 1,69) Kontrolliert für Alter, Geschlecht, Anzahl chronischer Erkrankungen und Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt ger an einer Augenuntersuchung in den letzten zwei Jahren teilgenommen als Personen mit niedrigem Vermögen. Tabelle 3 zeigt, dass auch nach statistischer Kontrolle von Alter, Geschlecht, Anzahl chronischer Erkrankungen und Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt bei Personen aus oberen Statusgruppen im Allgemeinen eine höhere Wahrscheinlichkeit besteht, dass wesentliche Bestandteile des geriatrischen Assessments nie vom Hausarzt erhoben werden. Es bestehen signifikante Zusammenhänge zwischen der Frage nach Gleichgewichtsproblemen und zwei Ungleichheitsindikatoren (Äquivalenzeinkommen und Geldvermögen). So ist bei Personen mit einem vergleichsweise hohen Vermögen die Wahrscheinlichkeit, dass diese Frage nie vom Hausarzt gestellt wird, fast zweimal höher als bei Personen mit relativ niedrigem Vermögen. Ähnliche Zusammenhänge zeigen sich in Bezug auf die Kontrolle des Gleichgewichtes, die Frage nach Medikamenten und die Kontrolle des Gewichtes. Auch hier haben Personen in den höheren Einkommens- und Vermögensgruppen erhöhte Wahrscheinlichkeiten, dass die jeweiligen Merkmale des geriatrischen Assessments nicht durch den Hausarzt erhoben werden. Eine Ausnahme stellt die Frage nach körperlicher Betätigung dar; hier sind die Zusammenhänge insgesamt eher schwach und Personen mit einem Geldvermögen mittlerer Höhe haben ein gegenüber der niedrigen Vermögensgruppe signifikant geringeres Risiko, dass diese Frage vom Hausarzt vernachlässigt wird. Schließlich zeigen die Ergebnisse in Tabelle 3, dass Bildung nach Einbezie-

6 6 O. von dem Knesebeck und A. Mielck Tab. 4 Soziale Ungleichheit und Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen: Odds Ratios und (95% Konfidenzintervalle) Mammographie in den letzten 2 Jahren (Frauen) a Darmspiegelung zur Früherkennung (jemals) b Augenuntersuchung in den letzten 2 Jahren b Bildung Äquivalenzeinkommen Geldvermögen 2,16 (1,53 3,04) 2,16 (1,44 3,25) 1,83 (1,33 2,51) 1,49 (1,08 2,05) 1,66 (1,20 2,28) 1,93 (1,40 2,66) 1,20 (0,89 1,62) 1,48 (1,06 2,07) 1,02 (0,80 1,30) 0,94 (0,74 1,20) 1,32 (1,04 1,69) 1,36 (1,07 1,74) 1,47 (1,09 1,98) 1,73 (1,23 2,43) 1,28 (0,99 1,65) 1,27 (0,99 1,63) 1,59 (1,24 2,04) 1,39 (1,08 1,79) a Kontrolliert für Alter; b Kontrolliert für Alter und Geschlecht hung der Kontrollvariablen mit keinem der Merkmale des geriatrischen Asssessments signifikant assoziiert ist. Tabelle 4 lässt sich der Zusammenhang zwischen den drei Merkmalen sozialer Ungleichheit und der Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen nach statistischer Adjustierung für Alter und Geschlecht entnehmen. Die Ergebnisse zeigen insgesamt, dass Personen mit einem vergleichsweise hohen sozialen Status eine höhere Wahrscheinlichkeit aufweisen, an Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen als Personen mit einem niedrigen sozialen Status. Frauen mit hoher Bildung, hohem Einkommen und hohem Geldvermögen haben sich signifikant häufiger in den letzten zwei Jahren einer Mammographie unterzogen als Frauen mit einem niedrigeren sozialen Status. Eine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung wird von den oberen Bildungs- und Vermögensgruppen besonders häufig in Anspruch genommen. Auch die Frage, ob man in den letzten zwei Jahren eine Augenuntersuchung hat durchführen lassen, ist signifikant mit Bildung und Geldvermögen assoziiert. Diskussion Im vorliegenden Beitrag wurde basierend auf Daten von 1921 Befragten im Alter von 50 Jahren und mehr der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und ausgewählten Aspekten der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland analysiert. Soziale Ungleichheit wurde anhand von drei Indikatoren (Bildung, Einkommen und Geldvermögen) erfasst, während hinsichtlich der gesundheitlichen Versorgung ausgewählte Aspekte des geriatrischen Assessments durch den Hausarzt und die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen einbezogen wurden. Als erstes Ergebnis kann festgehalten werden, dass höheren Statusgruppen vom Hausarzt seltener Fragen gestellt werden, die nach Erkenntnissen der internationalen Forschung [1] für das geriatrische Assessment wesentlich sind, und zwar unabhängig von der Anzahl chronischer Erkrankungen und der Anzahl der Arztbesuche in den letzten 12 Monaten. Darüber hinaus haben die Analysen gezeigt, dass das Einkommen und das Geldvermögen stärkere Zusammenhänge mit den Merkmalen des Assessments aufweisen als die Bildung. Anhand der vorliegenden Ergebnisse lässt sich also nicht die häufig formulierte, allgemeine Annahme bestätigen, dass Angehörige niedrigerer sozialer Schichten im Hinblick auf qualitative Aspekte der gesundheitlichen Versorgung benachteiligt sind. Da solche Qualitätsindikatoren im Vergleich zu Indikatoren, die auf die Zugänglichkeit oder die Inanspruchnahme von gesundheitlichen Versorgungsleistungen gerichtet sind [14, 17], in der Forschung zum Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und gesundheitlicher Versorgung insbesondere im höheren Lebensalter ausgesprochen selten herangezogen werden, ist eine Einordnung der hier erzielten Befunde recht schwierig. Die vereinzelten Ergebnisse aus anderen Untersuchungen sind häufig nur eingeschränkt vergleichbar, weil sie aus anderen Ländern stammen oder andere Merkmale der gesundheitlichen Versorgung analysiert werden. So ergab eine aktuelle britischamerikanische Studie zum Einfluss von Patientenmerkmalen auf ärztliche Entscheidungen bei koronarer Herzkrankheit, dass der soziale Status der älteren Patienten nur geringfügigen Einfluss auf die diagnostischen und therapeutischen Entscheidungen der Hausärzte hat [3]. In älteren Studien wurden bei ande-

7 Soziale Ungleichheit und gesundheitliche Versorgung 7 ren Erkrankungen hingegen signifikante Unterschiede zwischen älteren Patienten mit hohem und niedrigem sozioökonomischen Status bei der Diagnose [12] und Therapie [22] gefunden. Eine Erklärung für die gefundenen Unterschiede in der Häufigkeit der ärztlichen Fragen zum geriatrischen Assessment könnte darin bestehen, dass den niedrigeren Statusgruppen die entsprechenden Fragen vom Hausarzt häufiger gestellt werden, da diese erhöhten gesundheitlichen Risken ausgesetzt sind und einen schlechteren Gesundheitszustand aufweisen. Gegen eine solche Erklärung spricht allerdings, dass die Zusammenhänge bei zwei Ungleichheitsindikatoren (Einkommen und Geldvermögen) auch nach Kontrolle der Anzahl chronischer Erkrankungen erhalten bleiben. Neben inhaltlichen kommen auch methodische Erklärungen dafür in Betracht, dass höhere Statusgruppen häufiger angeben, dass ihnen wesentliche Fragen zum geriatrischen Assessment nicht gestellt werden. So sind die Antworten an das Erinnerungsvermögen der Befragten gebunden. Es ist bekannt, dass Patienten Informationen aus Gesprächen mit Ärzten zum großen Teil gar nicht oder nicht korrekt erinnern [8]. Geht man davon aus, dass dieses Erinnerungsvermögen mit Ungleichheitsindikatoren (insbesondere mit Bildung) zusammenhängt, so könnte dies eine (Teil-)Erklärung für die gefundenen Unterschiede beim geriatrischen Assessment sein. Da die Erinnerung an die Fragen auch davon abhängig ist, wie häufig die betreffende Person zum Hausarzt geht bzw. ob der letzte Besuch länger als 12 Monate her ist, wurde in den multivariaten Analysen die Anzahl der Besuche beim Allgemeinarzt in den letzten 12 Monaten kontrolliert. Als zweites Ergebnis der hier dokumentierten Analysen lässt sich festhalten, dass Personen mit einem vergleichsweise hohen sozialen Status häufiger an Vorsorgeuntersuchungen (Mammographie, Darmspiegelung und Augenuntersuchung) teilnehmen als Personen mit einem niedrigen sozialen Status. Diese Zusammenhänge sind bei den Indikatoren Bildung und Geldvermögen stärker ausgeprägt als beim Einkommen. Sozioökonomische Unterschiede in der Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen sind vor allem aus Studien mit der Bevölkerung mittleren Alters bekannt [14, 18, 19]. Einzelne Untersuchungen mit Populationen höheren Lebensalters weisen in eine ähnliche Richtung [9]. Solche Befunde verdeutlichen die Notwendigkeit, bei der Gestaltung von Präventionsmaßnahmen sozioökonomische Lebensbedingungen zu berücksichtigen und Maßnahmen zu entwickeln, die gezielt Personen aus unteren sozialen Schichten ansprechen. Zusammengefasst finden sich in der deutschen Teilstudie des,survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) im Hinblick auf die Teilnahme an Screening- und Vorsorgeuntersuchungen (Mammographie, Darmspiegelung und Augenuntersuchung) Unterschiede zugunsten der höheren Statusgruppen, bei Fragen zum geriatrischen Assessment durch den Hausarzt ergeben sich sozioökonomische Unterschiede zugunsten der unteren Statusgruppen. Da es sich beim geriatrischen Assessment und bei Screening- und Vorsorgeuntersuchungen um zwei unterschiedliche Bereiche der gesundheitlichen Versorgung handelt, muss dies kein Widerspruch sein. Die Ergebnisse unterstreichen vielmehr die Notwendigkeit, bei Analysen zu den sozialen Unterschieden in der gesundheitlichen Versorgung sehr genau zwischen verschiedenen Versorgungsbereichen zu unterscheiden. Die dokumentierten Befunde sind vor dem Hintergrund verschiedener methodischer Begrenzungen zu sehen. Zum einen handelt es sich um eine Querschnittserhebung, bei der keine gesicherten Aussagen über kausale Zusammenhänge möglich sind. Zum anderen beruhen die Ergebnisse auf Befragungsdaten. Insbesondere im Hinblick auf die Indikatoren des geriatrischen Assessments ist zu betonen, dass es sich um subjektive Angaben der Patienten handelt, bei denen Antwortverzerrungen und Falschantworten (z. B. aufgrund von Erinnerungsfehlern) nicht ausgeschlossen sind. Zudem ist nicht auszuschließen, dass die relativ aufwendige Erhebung des Geldvermögens, bei der sieben Arten von Geldanlagen kombiniert wurden (siehe Methoden), für einige Befragte so schwierig war, dass die Reliabilität der Angaben eingeschränkt ist. Abschließend ist zu konstatieren, dass aufgrund der hier vorgelegten, inkonsistenten Befunde und des insgesamt defizitären Forschungsstandes die Frage, inwieweit die vielfach belegten sozioökonomischen Differenzen in der Morbidität und Mortalität im höheren Lebensalter auch auf Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung zurückzuführen sind, derzeit kaum zu beantworten ist. " Acknowledgement Das Projekt wurde durch das 5. EU-Rahmenprogramm unter dem Namen AMANDA gefördert ( Advanced Multidisciplinary Analysis of New Data on Ageing, QLK6-CT ). Die Datenerhebung (SHARE) wurde ebenfalls hauptsächlich durch das 5. EU-Rahmenprogramm (QLK6-CT ) gefördert. Zusätzliche Förderung wurde vom amerikanischen National Institute on Aging (U01 AG S2, P01 AG005842, P01 AG08293, P30 AG12815, Y1-AG and OGHA ), vom Österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, von der belgischen Science Policy Administration und vom Schweizer Federal Office of Education and Science zur Verfügung gestellt. " Interessenkonflikt Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

8 8 O. von dem Knesebeck und A. Mielck Literatur 1. ACOVE Investigators (2001) ACOVE quality indicators. Ann Intern Med 135: Andrulis DP (1998) Access to care is the centrepiece in the elimination of socioeconomic disparities in health. Ann Intern Med 129: Arber S, McKinlay J, Adams A, Marceau L, Link C, O Donnell A (2006) Patient characteristics and inequalities in doctors diagnostic and management strategies relating to CHD: a video-simulation experiment. Soc Sci Med 62: Börsch-Supan A, Brugiavini A, Jürges H, Mackenbach J, Siegrist J, Weber G (2005) Health, ageing and retirement in Europe (Hrsg). Strauss, Mannheim 5. Börsch-Supan A, Hank K, Jürges H (2005) A new comprehensive and international view on aging: introducing the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. Eur J Ageing 2: Christelis D, Jappeli T, Padula M (2005) Wealth and portfolio composition. In: Börsch-Supan A, Brugiavini A, Jürges H, Mackenbach J, Siegrist J, Weber G (Hrsg) Health, ageing and retirement in Europe. Strauss, Mannheim, pp Feinstein JS (1993) The relationship between socioeconomic status and health: a review of the literature. Milbank Q 71: Kessels R (2003) Patient s memory for medical information. JR Soc Med 96: Knesebeck Ovd (2005) Alter, soziale Faktoren und Gesundheit. In: Badura B, Iseringhausen O (Hrsg) Wege aus der Krise der Versorgungsorganisation. Beiträge aus der Versorgungsforschung. Huber, Bern, S Knesebeck O vd, Schäfer I (2006) Gesundheitliche Ungleichheit im höheren Lebensalter. In: Richter R, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie gesundheitlicher Ungleichheit. VS-Verlag, Wiesbaden, S Marmot M, Wilkinson R (2006) (Hrsg) Social determinants of health. University Press, Oxford 12. McKinlay JB, Feldman HA, Freund KM, Irish JT, Kasten LE, Moskowitz MA, Potter DA, Woodman K (1998) Physician variability and uncertainty in the management of breast cancer. Med Care 36: McMunn A, Breeze E, Goodmann A, Nazroo J, Oldfield Z (2006) Social determinants of health in older age. In: Marmot M, Wilkinson R (Hrsg) Social determinants of health. University Press, Oxford, pp Mielck A (2005) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Huber, Bern 15. Mielck A, Reitmeir P, Rathmann W (2006) Knowledge about diabetes and participation in diabetes training courses: the need for improving health care for diabetes patients with low SES. Exp Clin Endocrinol Diabetes 114: Organisation for Economic Co-operation and development (2006) What are equivalence scales? OECD, Paris. Internetseite: [abgerufen September 2006] 17. Paterson I, Judge K (2002) Equaliy of access to health care. In: Mackenbach J, Bakker M (Hrsg) Reducing inequalities in health: a European perspective. Routledge, London, pp Richter M, Brand H, Rössler G (2002) Sozioökonomische Unterschiede in der Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsförderung in NRW. Gesundheitswesen 64: Röckl-Wiedmann I, Meyer N, Fischer R, Lauberau B, Weitkunat R, Überla K (2002) Schichtspezifische Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und Vorsorgeverhalten in Bayern: Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung. Soz Praventivmed 47: Ross CE, Mirowsky J (2000) Does medical insurance contribute to socioeconomic differentials in health? Milbank Q 78: Santos-Eggimann B, Junod J, Cornaz S (2005) Quality of health care delivered to older Europeans. In: Börsch-Supan A, Brugiavini A, Jürges H, Mackenbach J, Siegrist J, Weber G (Hrsg) Health, ageing and retirement in Europe. Strauss, Mannheim, pp Scott A, Shiell A, King M (1996) Is general practitioner decision making associated with patient socio-economic status? Soc Sci Med 42: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) (1997) International Standard Classification of Education (ISCED) UNESCO. Internetseite: uis.unesco.org/template/pdf/isced/ ISCED_A.pdf [abgerufen September 2006] 24. van der Meer J (1998) Equal care, equal cure? Erasmus University, Rotterdam 25. van Doorslaer E, Masseria C, Koolman X (2006) Inequalities in access to medical care by income in developed countries. Can Med Assoc J 174:

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde DGGG Fachtagung Altern in der Kommune: Strategien, Vernetzung, Kooperation und Ressourcen Gemeinsame DGGG Jahrestagung

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Soziale Ungleichheit und Gesundheit Wissensstand und Herausforderungen

Soziale Ungleichheit und Gesundheit Wissensstand und Herausforderungen Fachtagung Friedrich-Ebert-Stiftung 26. Juni 2008 Soziale Ungleichheit und Gesundheit Wissensstand und Herausforderungen Olaf v.d. Knesebeck Institut für Medizin-Soziologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Press Review. SHARE Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. 2012 Version April

Press Review. SHARE Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. 2012 Version April Press Review SHARE Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe 2012 Version April Source: DIW Wochenbericht 79(2012), issue 7: p.11-14, http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.392847.de/12-7-3.pdf

Mehr

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass Berlin Demography Forum, March 18-20, 2015 Demography Compass In addition to the panel discussions, the Berlin Demography Forum wants to contribute some original insights. It has developed a set of indicators

Mehr

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter Christian Deindl, Universität zu Köln Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter DGS Trier, Oktober 2014 Hintergrund Die Geburt eines Kindes Arbeitslosigkeit Auszug aus dem Elternhaus Haben Auswirkungen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Arm und krank? Wie sozial ist unser Gesundheitswesen?

Arm und krank? Wie sozial ist unser Gesundheitswesen? Helmholtz Zentrum München M - Deutsches Forschungszentrum für f r Gesundheit und Umwelt Institut für f r Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen A. Mielck Arm und krank? Wie sozial ist unser

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Cornelia Helfferich Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Ergebnisse der Studie frauen leben 3 (im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Die Studie frauen leben 3.

Mehr

Versorgungsforschung und gesundheitliche Ungleichheit

Versorgungsforschung und gesundheitliche Ungleichheit Versorgungsforschung und gesundheitliche Ungleichheit Olaf v.d. Knesebeck, Jens Klein Institut für Medizinische Soziologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf 1. Sozialepidemiologie und Versorgungsforschung

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen von Armut

Gesundheitliche Auswirkungen von Armut 1 116. Deutscher Ärztetag 2013 Gesundheitliche Auswirkungen von Armut Prof. Dr. Olaf von dem Knesebeck Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Regional Distribution of Physicians: the Role of Comprehensive Private Health Insurance in Germany

Regional Distribution of Physicians: the Role of Comprehensive Private Health Insurance in Germany Regional Distribution of Physicians: the Role of Comprehensive Private Health Insurance in Germany Daten gewinnen, Wissen nutzen für die Praxis von Prävention und Versorgung, 23.-25. September Regensburg

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Übungen zur Veranstaltung Statistik 2 mit SPSS

Übungen zur Veranstaltung Statistik 2 mit SPSS Raum 22, Tel. 39 4 Aufgabe 5. Wird der neue Film MatchPoint von Woody Allen von weiblichen und männlichen Zuschauern gleich bewertet? Eine Umfrage unter 00 Kinobesuchern ergab folgende Daten: Altersgruppe

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit?

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Anna Wirtz und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Statistische und soziale Zusammenhänge

Statistische und soziale Zusammenhänge Armut und Gesundheit Bern 2009 Armut und Gesundheit Statistische und soziale Zusammenhänge sek - feps Diakoniekonferenz 10.11.2009 Prof. Dr. Dr. Thomas Abel Institut für Sozial & Präventivmedizin Universität

Mehr

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Prof. Dr. Michael Paul Sarah Germer, M.Sc. * Alle Darstellungen beziehen sich stets auf beide Geschlechter. 1

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Christiane Stock, Annette Salje, Nazmi Bilir* University of Southern Denmark, Esbjerg,

Mehr

Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M.

Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M. Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M. 1. Preisträger: Tanja Krause Thema: Gesundheit Behinderung Teilhabe. Soziale Ungleichheit

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Einleitung Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand außerhalb des

Mehr

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern.

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Keren Ladin, Department of Health Policy, Harvard University Steffen Reinhold, MEA, Universität

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die Fragebogennummer xx xxxx Fragebogen für Anbieter sozialer Dienste Definition pflegende Angehörige Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Indikator 3.6: Sitzen und Ruhen, Erwachsene

Indikator 3.6: Sitzen und Ruhen, Erwachsene Indikator 3.6: Sitzen und Ruhen, Erwachsene Sitzende Tätigkeiten sind in der heutigen Zeit weit verbreitet, sei es bei der Arbeit, zu Hause, in der Freizeit oder beim Transport. Langandauerndes Sitzen

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Die Ausbildung zum sozial verantwortlichen Arzt - die Bedeutung sozialer Faktoren. Olaf von dem Knesebeck

Die Ausbildung zum sozial verantwortlichen Arzt - die Bedeutung sozialer Faktoren. Olaf von dem Knesebeck 1 Die Ausbildung zum sozial verantwortlichen Arzt - die Bedeutung sozialer Faktoren Olaf von dem Knesebeck Institut für Medizinische Soziologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 2 Gliederung 1. Ein

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Einkommensbezogene Ungleichheit der Gesundheit in Österreich 1

Einkommensbezogene Ungleichheit der Gesundheit in Österreich 1 Einkommensbezogene Ungleichheit der Gesundheit in Österreich 1 Benjamin Bittschi 1. Einleitung Anhand der Arbeiten des indischen Ökonomen Amartya Sen ist bekannt, dass Vergleiche des Lebensstandards zwischen

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Prof. Dr. Claus Wendt Lehrstuhl für Soziologie der Gesundheit und des Gesundheitssystems wendt@soziologie.uni-siegen.de

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Die Grenzen der Ökonomie in der Medizin und für den Patienten

Die Grenzen der Ökonomie in der Medizin und für den Patienten H+ Kongress 7. November 2013 Die Grenzen der Ökonomie in der Medizin und für den Patienten Urs Brügger, Prof. Dr., MSc in HTA Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG) an der Zürcher Hochschule

Mehr

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis Dr. Gerd Uwe Becher Dipl.-Ökonomin Gudrun Dehnhardt Wilfried Tönnis, M.A. Der Einfluß von Existenzgründerseminaren auf den Erfolg

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Quarz, Silikose, Lungenkrebs: Metaanalyse der epidemiologischen Studien

Quarz, Silikose, Lungenkrebs: Metaanalyse der epidemiologischen Studien Quarz, Silikose, Lungenkrebs: Metaanalyse der epidemiologischen Studien Frank Bochmann Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA, Sankt Augustin E-Mail: F.Bochmann@hvbg.de BIA 07_2000

Mehr