Umweltbericht BWL 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltbericht BWL 2012"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Wirtschaftliche Landesversorgung Administration und Ressourcen Umweltbericht BWL 30. April 2013 pl RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung 1. Einleitende Bemerkungen Der vorliegende Umweltbericht gibt wiederum einen Überblick über die wichtigsten Umweltzahlen unseres Amtes bzw. der Gebäude Mattenhofstrasse 5 und Belpstrasse 53. Die Umweltkennzahlen zeigen, dass das BWL seine e im Wesentlichen erreicht hat. So konnte der Stromverbrauch gegenüber dem Vorjahr um 2.2 Prozent gesenkt werden. Auch der Papierverbrauch lag mit 18.5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Dies entspricht einer Abnahme von 9 Kilogramm pro Mitarbeitenden. Leicht getrübt wird dieses gute Resultat durch die Zunahme des Anteils an Frischfaserpapier um 3.2 Prozent. Leider weisen die Kennzahlen beim Wärme- und Wasserverbrauch, beim Kehricht sowie bei den Dienstreisen negative Werte auf. Die gesamte Umweltbelastung (Umweltbelastungspunkte) nahm trotzdem um 4.2 Prozent ab und führte zu einem positiven Gesamtergebnis. Um auch künftig gute Ergebnisse zu schreiben, bitte ich alle Mitarbeitende den Gedanken von RUMBA weiterhin zu unterstützen. In diesem Sinne herzlichen Dank für ihr Engagement bei der Erreichung der e Der Leiter Umweltteam BWL Peter Lehmann

2 2. Kennzahlen und erreichung erreicht: Kennzahl Einheit effektiv effektiv Veränderung ggü. Vorjahr nicht erreicht: Wärmeverbrauch (klimabereinigt) MJ / m2 Jahr MJ / MA Jahr 190 9` ` % +8.6 % Stromverbrauch MJ / MA Jahr 12`474 12` % Wasserverbrauch M 3 / MA Jahr % -- Papierverbrauch (total) kg / MA Jahr % davon Frischfaser- Papier % 44% 47% +3.2 PP* * PP: Prozentpunkte Kehricht kg / MA Jahr 48 Dienstreisen Flugkilometer km / MA Jahr 1`234 Bahnkilometer km / MA Jahr 1`100 Autokilometer km / MA Jahr % -- 1` % 1` % % -- Umweltbelastung (total) UBP / MA Jahr 1`151 1` % -- UBP: UmweltBelastungsPunkte MA: Mitarbeiter in Vollzeitstellen 3. Das BWL und seine Umweltauswirkungen 3.1 Unser Amt Aufgabe der wirtschaftlichen Landesversorgung ist es, bei allfälligen Versorgungsengpässen die Versorgung des Landes mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen sicherzustellen. Das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) beschäftigt 37 Mitarbeitende. Die Büros befinden sich an der Belpstrasse 53, zusammen mit rund 60 Mitarbeitenden des Bundesamts für Landwirtschaft (). Versorgung und Entsorgung dieses Gebäudes erfolgen zusammen mit der Liegenschaft Mattenhofstrasse 5, wo der Grossteil des arbeitet. Bezüglich Versorgung, Entsorgung und entsprechendem Umweltmanagement haben sich BWL und deshalb zusammengeschlossen. Obschon die etwa 300 Kaderleute der Wirtschaft und Verwaltung, welche im Nebenamt für die wirtschaftliche Landesversorgung arbeiten, einen geringen Anteil der Ressourcen mitbeanspruchen, klammern wir sie von unserem Umweltmanagement aus. 2/6

3 3.2 Umweltauswirkungen Die Tätigkeiten des BWL wirken sich primär im internen Betrieb auf die Umwelt aus (Räumlichkeiten, Arbeitsmittel, Dienstreisen). Gegen aussen (Kantone, Wirtschaft, Verwaltung) beschränken sich unsere Kontakte auf Besprechungen, Tagungen und Schriftverkehr. Die Verordnungen und Weisungen des BWL zur wirtschaftlichen Landesversorgung haben in Zeiten normaler Versorgungslage keine relevanten Umweltauswirkungen. 3.3 Schwerpunkte des Umweltmanagements Beim Umweltmanagement konzentrieren wir uns auf den effizienten Energie- und Ressourceneinsatz im Amt. Im Vordergrund steht die Verminderung des Strom- und Wärmeverbrauchs durch technische Massnahmen und Verhaltensänderungen im Alltag. Wichtig sind auch alle Massnahmen zur Verminderung unseres Papierverbrauchs, zur möglichst weitgehenden Verwendung von Recyclingpapier sowie zur Reduktion der Abfälle. 4. Unsere Umweltziele Für das Jahr setzten wir uns die folgenden Umweltziele: den Stromverbrauch pro Mitarbeitenden zu halten. den Verbrauch von Papier auf das Vorjahresniveau zu senken und gleichzeitig den Anteil Recyclingpapier zu steigern. 5. Massnahmen und Ergebnisse bei den Leistungen nach aussen Wie unter Ziffer 3.2 dargelegt, hat das BWL bei seinen Tätigkeiten und Leistungen nach aussen keine relevanten Umweltauswirkungen. Das Umweltmanagement des BWL beschränkt sich deshalb auf den internen Betrieb. 6. Massnahmen und Ergebnisse beim internen Betrieb (Verwaltung) 6.1 Mitarbeitende, Kommunikation, Ausbildung Im Jahr lag die Zahl der Mitarbeitenden im BWL bei 37 (30,1 Vollzeitstellen). Während des Jahres wurden die Mitarbeitenden auf verschiedene Weise zum Thema Umwelt angesprochen: Der Umweltbericht des BWL wurde allen Mitarbeitenden verteilt. Die Protokolle des Umweltteams standen auf dem Extranet zur Verfügung. Neueintretende wurden bei Stellenantritt auf das Thema aufmerksam gemacht. Bei den im folgenden dargestellten Kennzahlen für Wärme-, Strom- und Wasserverbrauch werden die Gebäude Mattenhofstrass 5 und Belpstrasse 53 wiederum als eine Einheit mit gemeinsamer Nutzung durch und BWL betrachtet. 3/6

4 6.2 Wärmeverbrauch Belpstrasse 53 Wegen rückwirkender Anpassung der vom Amt beanspruchten Fläche (neue Berechnungen des BBL ergeben für das BWL eine etwas grössere Bruttofläche) haben sich die Wärmeverbrauchswerte der Vorjahre leicht verändert. Der Wärmeverbrauch hat sowohl pro Mitarbeitenden (8.6%) wie auch pro m2 (5.0%) zugenommen. Neben den erwähnten Anpassungen dürften dafür auch die kalten Monate Anfang Jahr sein, haben doch die ausgewiesenen Heizgradtage für Bern um gut 16% zugenommen. Wärmeverbrauch pro MitarbeiterIn (in MJ) 9' '406 9'699 10' Stromverbrauch Belpstrasse 53 Nach dem Anstieg im Vorjahr sank der Stromverbrauch um 2.2%. Das einer Reduktion des Verbrauchs konnte somit erreicht werden. Mit gezielten Verhaltensänderungen der Mitarbeitenden könnte eine weitere Senkung des Verbrauchs relativ einfach erreicht werden (z.b. Ausschalten der Beleuchtung bei genügend Tageslicht, beim Verlassen des Arbeitsplatzes für mehr als 15 min den Bildschirm ausschalten, bei mehr als 30 min PC in den Ruhezustand setzen). Stromverbrauch pro MitarbeiterIn (in MJ) 12' '204 12'474 12' Papierverbrauch BWL Das angestrebte, den Wert von 2010 zu erreichen wurde nur zum Teil erreicht. Papierverbrauch pro MitarbeiterIn (in kg) Positiv ist die Abnahme sowohl beim Frischfaser- wie auch beim Recyclingpapier um total Recyclingpapier %. Beim Frischfaserpapier wurde der wert (Stand 2010) gar unterboten. Beim Recyclingpapier ist der Verbrauch auch gesunken, liegt allerdings über dem angestrebten Wert Dabei hat sich das Verhältnis zwischen Frischfaser- und Recyclingpapier negativ entwickelt Es muss künftig noch mehr darauf geachtet werden dass, wenn schon gedruckt / kopiert werden muss, dafür Recyclingpapier verwendet wird. 6.5 Abfälle Belpstrasse 53 Die Abfallmenge setzt sich aus dem Kehricht und dem separat gesammelten Altpapier zusammen. Abfall pro MitarbeiterIn (in kg) Kehricht Papier Während beim Altpapier eine Redukti- on erzielt werden konnte, nahm der Kehricht nochmals um 7 Kg zu. Wie schon im Vorjahr dürften die Aufräumarbeiten in den Archiven dafür verantwortlich sein. Für die Umweltbelastung wird nur der Kehricht einberechnet; das Altpapier wird dem Recycling zugeführt. Entscheidend ist beim Kehricht die weitest gehende Trennung des Abfalls. Damit werden die Ressourcen geschont und eine teure Entsorgung wird vermieden. 4/6

5 6.6 Wasser und Abwasser Belpstrasse 53 Der Wasserverbrauch hat gegenüber dem Vorjahr erneut um 1.2 % zugenommen. Die Schwankungen sind jedoch gering und kaum gänzlich zu vermeiden. Wasserverbrauch pro Mitarb. und Tag (in l) Dienstreisen BWL Die Dienstreisen betrugen insgesamt 3155 Kilometer pro Mitarbeitenden/Jahr und liegen damit 22.4% (577 Km) über dem Wert Dienstreisen pro Mitarb. (in km) Auto Bahn Flug des Vorjahres. Die Werte stiegen sowohl bei den Bahnreisen (+24.3%), den Flugreisen '248 (+24.6%) wie auch bei Reisen mit dem Auto '162 2'953 (+2.6%). Die Dienstreisen machten im Jahre rund 26% der Umweltbelastung aus. Dennoch ist es sehr schwierig, konkrete e für eine Reduktion der Dienstreisen zu setzen. Zentral ist, dass die Bahn gegenüber dem Auto '100 1'368 1'234 1'537 bevorzugt wird und, wenn immer möglich, auch im Kurzstreckenbereich innerhalb Europas anstelle des Flugzeugs benutzt wird. 6.8 Umweltbelastungs-Punkte Umweltbelastungs-Punkte (UBP) sind Messzahlen, mit welchen die Auswirkungen verschiedener Schadstoffe in Luft, Wasser und Boden bewertet werden. Die Berechnungen erfolgen gemäss "Schriftenreihe Umwelt Nr. 297" des BAFU. Auch wenn wir nicht in allen Bereichen die Werte verbessern konnten, fiel die Umweltbelastung um 4% besser aus als im Vorjahr. Die Umweltbelastungs-Punkte pro Mitarbeitenden konnten gegenüber dem Basisjahr 2006 um gut 12% gesenkt werden. Damit wird der vom Bundesrat vorgegebene pfad wie schon im Vorjahr erneut deutlich unterschritten. Trotz dieses erfreulichen Resultates müssen wir uns weiterhin anstrengen. Wie die Jahre 2008 und 2010 zeigen, braucht es jeweils nur wenig und der pfad wird wieder überschritten. Umweltbelastungs-Punkte 1000 UBP pro MitarbeiterIn Veränderung der Umweltbelastung je MA gegenüber 2006 in % % 27.7% 25.0% 27.7% 20.0% 15.0% 10.0% Veränderung ggü exkl. Kompensation Veränderung ggü inkl. Kompensation pfad 12.9% 12.9% % 19.2% Wärme-Verbrauch Strom-Verbrauch Dienst-Reisen Papier Wasser und Entsorgung 5.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0% -5.0% -10.0% -15.0% -1% -2% -3% -7.1% -4% -5% -7.1% -9.0% -6% -9.0% -12.8% -12.8% -7% -8% -9% -10% 5/6

6 7. Unsere Umweltziele 2013 Wir setzen uns zum, Weitere Reduktion des Stromverbrauchs (-1 % gegenüber ). Halten des Papierverbrauchs von. Steigern des Anteils an Recyclingpapier auf 55 % (: 52 %). Senkung Kehricht pro MA auf max. 50 Kg (: 55 Kg). Die e sollen durch die Beibehaltung der bereits erfolgten Massnahmen im Papier- und Stromverbrauch sowie die kontinuierliche Sensibilisierung der Mitarbeitenden erreicht werden. 8. Organisation des Umweltmanagements Aufgrund ihrer Hausgemeinschaft haben die beiden Ämter BWL und ein gemeinsames Umweltmanagement aufgebaut. Das Umweltteam hat unterstützende Funktionen (Planung und Vorbereitung von zentralen Umweltmassnahmen, Information der Mitarbeitenden etc.) und stellt entsprechende Anträge an die Geschäftsleitungen der beiden Ämter. Es nahm seine Tätigkeit im September 1997 auf. Kennzahlen zum Strom- und Wärmeverbrauch werden seither quartalsweise, die übrigen Umweltkennzahlen jährlich erfasst und ausgewertet. Die Mitglieder des Umweltteams Fr. M. Bühlmann Fr. M. Frey BWL Fr. Ch. Beyeler Hr. M. Hartmann Hr. A. Candinas (Leitung) Fr. D. Jeker Ngoy Fr. N. Corpataux Hr. H.P. Leu Fr. F. De Giovanni Hr. P. Lehmann (Leitung) BWL Hr D. Felder Fr. R. Schelbert Hr. B. Bärtschi (bei Bedarf) BBL e zum Umweltmanagement Umweltleitbild /BWL Willkommen bei RUMBA Massnahmenplan Umwelt Umweltberichte des BWL (ab 1999) Infoblitze Homepage RUMBA Für Anregungen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Herrn P. Lehmann, Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung Belpstrasse 53, 3003 Bern, Tel , Fax /6

Umweltbericht 2013 Bundeskanzlei und Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter

Umweltbericht 2013 Bundeskanzlei und Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Bundeskanzlei Geschäftsverwaltung und Logistik RUMBA 24. Juni 2014 Umweltbericht Bundeskanzlei und Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung

Mehr

Umweltbericht 2014 Bundeskanzlei und Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter

Umweltbericht 2014 Bundeskanzlei und Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Bundeskanzlei Geschäftsverwaltung und Logistik RUMBA 11. Juni 2015 Umweltbericht Bundeskanzlei und Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung

Mehr

Umweltbericht 2013 Bundesamt für Migration (BFM)

Umweltbericht 2013 Bundesamt für Migration (BFM) Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration 33 Bern-Wabern, 2. Juni 214 / Heo Umweltbericht Bundesamt für Migration (BFM) RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung

Mehr

Umweltbericht BAZL 2015

Umweltbericht BAZL 2015 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Luftfahrtentwicklung 2. Juni 216 Umweltbericht BAZL 215 RUMBA - Ressourcen- und

Mehr

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Generalsekretariat EJPD

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Generalsekretariat EJPD Schweizerische Eidgenossenschaft Confdration suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Generalsekretariat EJPD 02. Juli 2013 Umweltbericht

Mehr

Eidgenössiches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF. Generalsekretariat WBF Finanzen und Logistik

Eidgenössiches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF. Generalsekretariat WBF Finanzen und Logistik Schweizerische Eidgenossenschaft Confdration suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössiches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Generalsekretariat WBF Finanzen und

Mehr

Umweltbericht ESTV 2015

Umweltbericht ESTV 2015 Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung 3. August 216 Umweltbericht ESTV RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung 1 Einführung Geschätzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Umweltbericht MeteoSchweiz 2011

Umweltbericht MeteoSchweiz 2011 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz 23. März 2012 Umweltbericht MeteoSchweiz RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung

Mehr

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser Wertstoffe und Abfälle 2012

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser Wertstoffe und Abfälle 2012 Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser Wertstoffe und Abfälle 212 Umweltbelastungspunkte des Inselspitals Bern Die im September 211 gestartete «Energiewende»

Mehr

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle 2013

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle 2013 Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle 213 Umweltbelastungspunkte des Inselspitals Bern Das Inselspital bezieht seit gut zwei Jahren

Mehr

Using the ecological scarcity method in resource and environmental management of the Federal Administration

Using the ecological scarcity method in resource and environmental management of the Federal Administration Using the ecological scarcity method in resource and environmental management of the Federal Administration ECOLOGICAL SCARCITY 213 NEW FEATURES AND ITS APPLICATION IN INDUSTRY 5. Dezember 213 Daniel Peter

Mehr

Umweltbericht BLV 2014

Umweltbericht BLV 2014 - Bundesamt Schweizerische Edgencssenscha(t Eidgenässisdes Departement des Innern EDI CcnftdraIion suisse - ftr Lebensmittelslchorhoit und Confederazione Svizzera Veterinarwosen Confederaziun svizra Interne

Mehr

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle 2014

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle 2014 Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe und Abfälle Umweltbelastungspunkte des Inselspitals Bern Das Inselspital bezieht seit Ende 21 ausschliesslich

Mehr

Umweltbericht 2015 der Bundesverwaltung

Umweltbericht 2015 der Bundesverwaltung 1 Umweltbericht 2015 der Bundesverwaltung Berichtsperiode 2013 2014 Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung RUMBA 2 Inhalt Inhalt... 2 Vorwort... 3 Fortschritte im Ressourcen- und Umweltmanagement

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Umweltdaten WSL: Update Langjährige Abnahme Wärmeverbrauch pro m2. Langjährig sinkender Wärmeverbrauch pro MA.

Umweltdaten WSL: Update Langjährige Abnahme Wärmeverbrauch pro m2. Langjährig sinkender Wärmeverbrauch pro MA. Umweltdaten WSL: Update 215 Wärmeverbrauch: Nach dem starken Rückgang des Heizenergieverbrauchs pro Quadratmeter im Vorjahr kam es im 215 wieder zu einer Normalisierung des Verbrauchs nach 3 entweder sehr

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte,Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe, Abfälle 2011

Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte,Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe, Abfälle 2011 Inselspital, Ökologiekommission Umweltbelastungspunkte,Verbrauch Energie und Wasser, Wertstoffe, Abfälle 211 Umweltbelastungspunkte des Inselspitals Bern Die Umweltbelastungspunkte (UBP) der vorangehenden

Mehr

Nachhaltiges Management und Prozesse wie Unternehmen ihre Ressourceneffizenz verbessern

Nachhaltiges Management und Prozesse wie Unternehmen ihre Ressourceneffizenz verbessern Nachhaltiges Management und Prozesse wie Unternehmen ihre Ressourceneffizenz verbessern Hans Ruedi Schweizer sun21 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen 17. Oktober 2013 Seite 1 Vier Geschäftsbereiche

Mehr

RUMBA - Ressourcen- und Umweitmanagement der Bundesverwaltung

RUMBA - Ressourcen- und Umweitmanagement der Bundesverwaltung 201 55094 11.1 1962 0.0% Schweizerische Eidgenossenschaft Confdration suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Umweitteam

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

SAUTER Material- und Umweltdeklaration

SAUTER Material- und Umweltdeklaration MD 94.112 SAUTER Material- und Umweltdeklaration Produkt Typ Bezeichnung Raumkontroller modular F001 ohne COM Modul F011 KNX COM Modul Sortiment EY-modulo 5 Ökobilanzleitgruppe Gebäudeautomation Hersteller

Mehr

Eine Information zum kosten- und energieeffizienten Betrieb der Informatikgeräte

Eine Information zum kosten- und energieeffizienten Betrieb der Informatikgeräte Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung RUMBA 2. November 2012 Computer Eine Information zum kosten- und energieeffizienten Betrieb der Informatikgeräte Grundlagen und Zielsetzung In Bürogebäuden

Mehr

Ressourcenverbrauch am Campus

Ressourcenverbrauch am Campus Ressourcenverbrauch am Campus Umwelt-Kennzahlen am Campus im Überblick Green Campus Bayreuth Stand 31.01.2016 Transparenz Im Rahmen unserer Green Campus Initiative bemühen wir uns Ihnen als Studierende

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Klimakommunikation Engagement zeigen

Klimakommunikation Engagement zeigen Klimakommunikation Engagement zeigen Bern, 5. November 2015 Ifolor AG Helga Häberli, Head of Quality Karsten Peters, Senior Marketing Advisor Wer wir sind Ifolor ist ein internationaler Online-Dienstleister

Mehr

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt Umweltmanagement Mitarbeiterinformation Vorgeschichte 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt tt 2007: Einführung Umweltmanagement in der Werkstatt 2010: Projektteilnahme EMASeasy 2010: Umweltteam Mitarbeiterinformation

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen?

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? !3 E Conférence Zéro Carbone Fribourg Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? Ueli Kasser bu ro fu r umweltchemie 18. November 2015! Themen / Fragestellungen! Nur gleiches mit gleichem

Mehr

Methode der ökologischen Knappheit für Deutschland

Methode der ökologischen Knappheit für Deutschland Methode der ökologischen Knappheit für Deutschland Anwendung bei Volkswagen Günter Damme, Leiter Agenda 1. 2. Aktuelle 3. 4. und Forschungsbedarf Aktuelle Grundlagen: Bewertung der Umweltaspekte und Ableitung

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Recyclingpapier überzeugt

Recyclingpapier überzeugt Recyclingpapier überzeugt Die Praxiserfahrungen beim Einsatz von Recyclingpapieren überzeugen: Recyclingpapiere garantieren eine einwandfreie Lauffähigkeit in Kopiergeräten, Laser- und Tintenstrahldruckern,

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2005 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 29'654'638.19 Reservenquote OKP 53.00% Bruttoprämien 23'479'513.25 Rückstellungsquote

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Umweltmanagement in Privathaushalten

Umweltmanagement in Privathaushalten Umweltmanagement in Privathaushalten Schweizer Privathaushalte beanspruchen rund 50 Prozent der in der gesamten Schweiz verbrauchten Energie. Trotzdem wurden sie bisher von den Umweltfachleuten weitgehend

Mehr

U M W E L T B E R I C H T 2 0 1 1

U M W E L T B E R I C H T 2 0 1 1 AKTUALISIERUNG 213 zum U M W E L T B E R I C H T 2 1 1 Evangelische ngemeinde Schramberg - Sulgen Vorwort Vor Ihnen liegt die erste Aktualisierung des Umweltberichtes der Evangelischen ngemeinde Schramberg

Mehr

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 Agenda Einleitung Methodik Systemgrenzen Datenerfassung Resultate Umweltbelastung Treibhausgasemissionen sinum AG / Folie 2 öbu-methodik

Mehr

HWF Hohenwart Forum GmbH Schönbornstraße 25 75181 Pforzheim Registergericht Mannheim HRB 504984. Hohenwart Forum GmbH. Reviewbericht 2011

HWF Hohenwart Forum GmbH Schönbornstraße 25 75181 Pforzheim Registergericht Mannheim HRB 504984. Hohenwart Forum GmbH. Reviewbericht 2011 HWF Hohenwart Forum GmbH Schönbornstraße 25 75181 Pforzheim Registergericht Mannheim HRB 504984 Hohenwart Forum GmbH Reviewbericht 2011 Seite 2 von 13 Ia. Umweltleistung und Zielerreichung 2010 Thema Prozesskennzahlen

Mehr

PAPIER Einkaufsführer für Bonn

PAPIER Einkaufsführer für Bonn RECYCLING PAPIER Einkaufsführer für Bonn 1234567890 Bonn Liebe Bonnerinnen und Bonner, in diesem Einkaufsratgeber wollen wir Sie für einen bewussten Umgang mit Papier gewinnen. Der Papierverbrauch in Deutschland

Mehr

Umweltfördereffekt durch CO2-Minderung

Umweltfördereffekt durch CO2-Minderung Umweltfördereffekt durch CO2-Minderung Über 14.000 Umweltprojekte gefördert Die UmweltBank stellt seit der Veröffentlichung des ersten Geschäftsberichtes ihren Beitrag für die Umwelt in Form einer CO2-Bilanz

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT An das Bundesamt für Umwelt Abteilung Luftreinhaltung und NIS 3003 Bern Umweltetiketten-Verordnung: Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken

Mehr

Effiziente Klimageräte

Effiziente Klimageräte Effiziente Klimageräte Was tun, wenn s im Büro oder daheim zu heiss wird? Bringt ein Klimagerät die Lösung? Welches? Welche Massnahmen können sonst helfen? Stromverbrauch, Geräusch? Was kostet das, was

Mehr

Emissionsbericht 2010

Emissionsbericht 2010 , Hannover Januar 2011 climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna Seite 1 von 10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Emissionsbilanzierung und Dokumentation... 3 2.1 Grundlagen der Bilanzierung...

Mehr

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Wir tun was! Der Umwelt zuliebe. Zweite Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Impressum Verband öffentlicher Versicherer

Mehr

Effiziente Klimageräte

Effiziente Klimageräte Effiziente Klimageräte Was tun, wenn s im Büro oder daheim zu heiss wird? Bringt ein Klimagerät die Lösung? Welches? Welche Massnahmen können sonst helfen? Stromverbrauch, Geräusch? Was kostet das, was

Mehr

Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz

Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartment EFD Dreiertreffen, 15.-16. Mai 2014 Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz Dr. Sandra Daguet und Dr. Pierre-Alain Bruchez Ökonomische Analyse und Beratung

Mehr

Umwelterklärung der EZB aktualisierte Fassung 2012

Umwelterklärung der EZB aktualisierte Fassung 2012 ECB Environmental Statement 2010 I Kapitel 00 Umwelterklärung der EZB aktualisierte Fassung 2012 Deutsche Übersetzung zu Informationszwecken 2 Übersetzung zu Informationszwecken Die vorliegende Umwelterklärung

Mehr

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach 1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach Wie ist die Grastrockungs- Genossenschaft Eschenbach auf die Idee gekommen

Mehr

Projektvorstellung. Landeshauptstadt Hannover, OE 19.11 Energiemanagement,

Projektvorstellung. Landeshauptstadt Hannover, OE 19.11 Energiemanagement, Energie und Wasser sparen in der Stadtverwaltung Hannover durch umweltbewusstes Verhalten Projektvorstellung Unsere Ziele Reduktion von CO 2 -Emissionen der öffentlichen Gebäude. Einsparen von Energiekosten

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

PROTOKOLL Managementreview Bewertung 2014

PROTOKOLL Managementreview Bewertung 2014 PROTOKOLL Managementreview Bewertung 214 Datum: 9.1.214 Version 1 Unterschrift: Seite 1 von 5 1) Bewertung anhand wichtiger Kennzahlen Qualitative Bewertung der Zielerreichung Budget für Umweltdienste

Mehr

Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen

Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen Diese Checklisten sollen Sie bei Ihren

Mehr

CO 2 an unserer Schule

CO 2 an unserer Schule CO 2 an unserer Schule Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Klimawandel haben wir Schülerinnen und Schüler der Klassen HHeQ1 und HHeQ2 versucht, den CO 2-Ausstoß an unserer Schule zu ermitteln.

Mehr

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Qualitäts- und Absatzförderung Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen 1 Einleitung Der

Mehr

Ihr Partner für - Kommunikations- und Messtechnik - herstellerunabhängige Instandhaltung. Firmenpräsentation Roschi Rohde & Schwarz AG

Ihr Partner für - Kommunikations- und Messtechnik - herstellerunabhängige Instandhaltung. Firmenpräsentation Roschi Rohde & Schwarz AG Ihr Partner für - Kommunikations- und Messtechnik - herstellerunabhängige Instandhaltung Firmenpräsentation Roschi Rohde & Schwarz AG Unternehmensportrait Roschi Rohde & Schwarz AG gehört seit mehr als

Mehr

Energiegesetz Art. 18a Grossverbraucher Die drei Vollzugsvarianten: Beschrieb und Entscheidungshilfe

Energiegesetz Art. 18a Grossverbraucher Die drei Vollzugsvarianten: Beschrieb und Entscheidungshilfe Service de l'énergie SdE Amt für Energie AfE Bd de Pérolles 25, Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 28 41, F +41 26 305 28 48 www.fr.ch/sde Energiegesetz Art. 18a Grossverbraucher Die drei Vollzugsvarianten:

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität Blaue-Sterne-Betriebe Modul 11 Betriebliche Mobilität Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck:

Mehr

AuswertungsBericht. Im Auftrag von Vorname Nachname, Strasse Nr., PLZ Ort

AuswertungsBericht. Im Auftrag von Vorname Nachname, Strasse Nr., PLZ Ort AuswertungsBericht Im Auftrag von Vorname Nachname, Strasse Nr., PLZ Ort Verfasser Fritz Boss, Weissensteinstrasse 13, 34 Burgdorf www.umweltanalysehaushalt.ch info@umweltanalysehaushalt.ch Tel.: 34 422

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Oekobilanzen in unternehmerischen Entscheidungsprozessen

Oekobilanzen in unternehmerischen Entscheidungsprozessen Oekobilanzen in unternehmerischen Entscheidungsprozessen McDonald s Schweiz 19.12.01 ETH Zürich Béatrice Balsiger Environment Consultant McDonald s Schweiz Themen Systemgrenzen / Oekobilanz McDonald s

Mehr

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Stadtrat Stadtratsbeschluss Nr. 241/15 vom 23. November 2015 Botschaft an das Stadtparlament Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Sehr geehrter Herr Präsident Sehr

Mehr

Ökobilanzen Waschautomat V-ZUG Kombi-Kühlschrank Electrolux

Ökobilanzen Waschautomat V-ZUG Kombi-Kühlschrank Electrolux Ökobilanzen Waschautomat V-ZUG Kombi-Kühlschrank Electrolux Rolf Frischknecht ESU-services, Uster E S U Workshop Timely Replacement TR S A F E, 29. Juni 2005 Übersicht Fragestellung Grundlagen Ökobilanz

Mehr

P025 Ressourcen- und Umweltstandards für die Beschaffung der IKT-Infrastruktur

P025 Ressourcen- und Umweltstandards für die Beschaffung der IKT-Infrastruktur Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P025 Ressourcen- und Umweltstandards für die Beschaffung der IKT-Infrastruktur Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und

Mehr

Kennzahlen zur Nachhaltigkeit

Kennzahlen zur Nachhaltigkeit Kennzahlen zur Nachhaltigkeit 66 Nachhaltige Sortimentsleistungen 66 Nachhaltiger Konsum 66 CO 2-Kompensation 67 Ressourceneffizienz und Klimaschutz 67 Energieverbrauch 68 Kohlendioxid-Ausstoss (CO 2)

Mehr

MANAGEMENT NATURRESSOURCEN UND ENERGIEQUELLEN WASSER

MANAGEMENT NATURRESSOURCEN UND ENERGIEQUELLEN WASSER MANAGEMENT NATURRESSOURCEN UND ENERGIEQUELLEN WASSER 2014 wurde der Wasserverbrauch im Vergleich zum Vorjahr um 5% reduziert. Der durchschnittliche Verbrauch pro Gast lag bei 144, 40 Litern mit einer Ersparnis

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Projekt CO 2 -neutrale Landesverwaltung. CO 2 -Bilanz 2014 der Hessischen Landesverwaltung

Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Projekt CO 2 -neutrale Landesverwaltung. CO 2 -Bilanz 2014 der Hessischen Landesverwaltung Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Projekt CO 2 -neutrale Landesverwaltung CO 2 -Bilanz 2014 der Hessischen Landesverwaltung Hessisches Ministerium der Finanzen 14. April 2016 CO 2 -Bilanz 2014 CO 2 -Emissionen

Mehr

Der Energiebericht wird 2015 von der Abteilung Service, Technische Dienste und Bauunterhaltung (ZHVII) herausgegeben und erscheint jährlich.

Der Energiebericht wird 2015 von der Abteilung Service, Technische Dienste und Bauunterhaltung (ZHVII) herausgegeben und erscheint jährlich. Seite 2 Einleitung Der Energiebericht wird 2015 von der Abteilung Service, Technische Dienste und Bauunterhaltung (ZHVII) herausgegeben und erscheint jährlich. Die Veröffentlichung des Energieberichts

Mehr

Umweltprogramm 2009-2011

Umweltprogramm 2009-2011 Umweltprogramm 2009-2011 Externe Kommunikation Die Erfahrungen mit Umweltmanagement weiterhin öffentlichkeitswirksam kommunizieren Die Umwelterklärung 2009 ansprechend gestalten, drucken und verbreiten

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

U Vortragstagung SSM Sursee, 29. September 2011

U Vortragstagung SSM Sursee, 29. September 2011 Vom Auspuff zum Kamin: Ökobilanzen von Strom und Stromspeichern Elektroautos: die Verheissung? «NULL Emissionen» Fahrzeuge für alle! * Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH E S U Vortragstagung SSM Sursee,

Mehr

Energiebericht für Mitarbeiter und Studenten

Energiebericht für Mitarbeiter und Studenten Die größten ökologischen und ökonomischen Herausforderungen unserer Zeit bestehen darin, auf das Problem knapper werdender Ressourcen, steigender Energiepreise und die Verschmutzung der Umwelt angemessen

Mehr

Kirchliches Umweltmanagement. Vom Reden zum Tun. Arbeitsstelle Umweltschutz Copyright

Kirchliches Umweltmanagement. Vom Reden zum Tun. Arbeitsstelle Umweltschutz Copyright Kirchliches Umweltmanagement Vom Reden zum Tun Der Grüne Hahn ist speziell für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen (Bildungshäuser, Verwaltungen etc.) entwickelt worden Eco Management and Audit

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

Baumwolle VS Polyester

Baumwolle VS Polyester Baumwolle VS Polyester und im Vergleich Wir wollen herausfinden welches der beiden Rohmaterialen umweltfreundlicher, energieeffizienter und ressourcenschonender ist. Polyester wird nachgesagt, dass es

Mehr

Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen. Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken

Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen. Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Kosten sparen Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Stromfresser entdecken Eigener Stromverbrauch LIVE erleben & Im Alltag Strom sparen Ein einfaches Strommessgerät

Mehr

Benchmark Bericht 2012. Benchmark Bericht 2012. Steudler Press AG Klimaneutrale Druckerei. myclimate Seite 0

Benchmark Bericht 2012. Benchmark Bericht 2012. Steudler Press AG Klimaneutrale Druckerei. myclimate Seite 0 Benchmark Bericht 212 Benchmark Bericht 212 Steudler Press AG Klimaneutrale Druckerei myclimate Seite Dieser Bericht oder auch Teile davon dürfen in der Unternehmenskommunikation verwendet werden. myclimate

Mehr

Nachhaltigkeit bei HUBER+SUHNER 2015

Nachhaltigkeit bei HUBER+SUHNER 2015 Nachhaltigkeit bei HUBER+SUHNER 2015 Umweltkennzahlen Schweiz HUBER+SUHNER veröffentlicht auch in diesem Jahr die Umweltkennzahlen für die Schweiz im vorliegenden Bericht. Die Angaben der grösseren globalen

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Umweltbilanz-Titelseite 2016_Layout :36 Seite 1. rücksichtsvoll

Umweltbilanz-Titelseite 2016_Layout :36 Seite 1. rücksichtsvoll Umweltbilanz-Titelseite 216_Layout 1 21.6.16 12:36 Seite 1 rücksichtsvoll RheinLand Versicherungsgruppe Umweltbilanz für das Geschäftsjahr Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, als Versicherungsunternehmen

Mehr

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Gemeinsam mehr leisten- für einen fairen, sozialen und umweltfreundlichen Sport Yannick Kay -520665- Statement des 1. Vorsitzenden Wir Sportvereine haben

Mehr

Energiesparen in der Verwaltung in Lemgo Jahresbericht 2013

Energiesparen in der Verwaltung in Lemgo Jahresbericht 2013 e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3 33602 Bielefeld Tel.: 0521/173144 Fax: 0521/173295 E-Mail: info@eundu-online.de Internet: www.eundu-online.de Energiesparen in der Verwaltung in Lemgo Jahresbericht

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2014* *Gilt zusammen mit der Hauptumwelterklärung 2013

Aktualisierte Umwelterklärung 2014* *Gilt zusammen mit der Hauptumwelterklärung 2013 Aktualisierte Umwelterklärung 2014* *Gilt zusammen mit der Hauptumwelterklärung 2013 Inhalt 02 03 04 07 09 12 17 23 24 Vorwort Die EMAS-Standorte der GIZ Bonn Eschborn Berlin Bewertung der Umweltaspekte

Mehr

Referat «ISO 50001 Energiemanagement» Energieakademie Toggenburg Lehrgang Energiemanager

Referat «ISO 50001 Energiemanagement» Energieakademie Toggenburg Lehrgang Energiemanager Referat «ISO 50001 Energiemanagement» Energieakademie Toggenburg Lehrgang Energiemanager Michel Bokstaller Dipl. Energieberater NDS HF Grünaustrasse 31 CH-9470 Buchs www.esp-ag.com Tel +41 (0)81 750 68

Mehr