Probeklausur Makroökonomie I Wintersemester 2010/11. Prof. Dr. Gebhard Flaig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Probeklausur Makroökonomie I Wintersemester 2010/11. Prof. Dr. Gebhard Flaig"

Transkript

1 Probeklausur Makroökonomie I Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Gebhard Flaig Hier stehen in der echten Klausur die Bearbeitungshinweise, die Sie sorgfältig und aufmerksam lesen sollten

2 Multiple Choice Teil Abschnitt I: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Preisindizes. 1. Aufgabe a. Wenn das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) steigt, muss auch das reale BIP steigen. b. Wenn das nominale BIP von 1000 auf 1200 Mrd. Euro steigt, während der BIP- Deflator von 5,0 auf 6,0 steigt, beträgt die Veränderung des realen BIP 0%. c. Das Volkseinkommen kann größer sein als das BIP. d. Um zum Nettonationaleinkommen zu gelangen, müssen ausgehend vom Volkseinkommen die indirekten Steuern abgezogen und die Subventionen hinzuaddiert werden. e. Ausgehend vom BIP wird für die Berechnung des Bruttonationaleinkommens (BNE) der Saldo der Primäreinkommen aus der übrigen Welt hinzuaddiert. 2. Aufgabe In einer Volkswirtschaft existieren zwei Güter. In Periode t = 0 beträgt deren Preis p = 2 1 und p = 3. In Periode t = 0 2 wird von jedem Gut eine Einheit gehandelt. In Periode t = 1 betragen die Preise p = 1 1 und p = 4. Die jeweiligen Mengen entsprechen q = 1, und q = 0,5 2. Welche der folgenden Aussagen trifft zu? a. Der Laspeyres-Index in Periode t = 1 nimmt den Wert von 5 4 an. b. Der Paasche-Index in Periode t = 1 nimmt den Wert von 9 4 an. c. Der Paasche-Index unterschätzt tendenziell den tatsächlichen Preisanstieg. d. Gemäß dem Paasche-Index herrscht in der Volkswirtschaft Deflation. e. Der hedonische Preisindex liefert eine Methode, um den Preisanstieg um Qualitätsveränderungen zu bereinigen

3 3. Aufgabe In der VGR einer (offenen) Volkswirtschaft sind folgende Daten ausgewiesen: Bruttoproduktionswert 3720 Bruttoinlandsprodukt 2370 Volkseinkommen 1828 Staatlicher Konsum 380 Indirekte Steuern 490 Nettoinvestitionen 475 Abschreibungen 210 Exporte - Importe -80 Saldo der Primäreinkommen 33 Welche der folgenden Aussagen trifft zu? a. Das Bruttonationaleinkommen ist größer als das Bruttoinlandsprodukt. b. Das Nettonationaleinkommen beträgt c. Der private Konsum beträgt d. Die Vorleistungen betragen e. Es werden Subventionen in Höhe von 125 an die Unternehmen gezahlt. 4. Aufgabe Über die geschlossene Volkswirtschaft von Ruritanien ist folgendes bekannt: Es gibt zwei Unternehmen, Firma A und Firma B. Firma A produziert Holz im Wert von 460. Davon wird Ware im Wert von 340 an Firma B verkauft, der Rest geht an die Endverbraucher (zum Heizen). Firma B stellt aus dem an sie gelieferten Holz Möbel her, die sie für 770 an die Endverbraucher verkauft. Die Arbeitseinkommen der Inländer betragen 406, die Einkommen der Inländer aus Vermögen und Unternehmertätigkeit 270. Es werden keine indirekten Steuern erhoben und keine Subventionen gezahlt. a. Die Vorleistungen betragen 746. b. Das Bruttoinlandsprodukt beträgt 890. c. Das Volkseinkommen ist gleich dem Nettonationaleinkommen. d. Der Außenbeitrag beträgt 430. e. Die Abschreibungen betragen

4 Abschnitt II: IS-LM Modell. 5. Aufgabe a. Mit steigendem Zins nehmen die Opportunitätskosten der Bargeldhaltung ab, somit steigt die Geldnachfrage. b. Steigt der Marktzins, so sinkt der Kurs eines Wertpapiers mit unendlicher Laufzeit und fixem Coupon. c. Ein Anstieg der Nachfrage auf dem Gütermarkt bewirkt einen Zinsanstieg und damit eine Verminderung der zinsabhängigen Investitionen. Diesen Effekt nennt man partielles zinsbedingtes Crowding-Out. d. Ist der Gütermarkt im Gleichgewicht, so befindet sich auch der Kapitalmarkt im Gleichgewicht. e. Nettoinvestitionen können niemals negativ werden. 6. Aufgabe a. Für alle Kombinationen von Zinssatz und Einkommen (i,y) oberhalb der LM-Kurve herrscht auf dem Geldmarkt ein Überangebot an Geld. b. Sind in einer geschlossenen Volkswirtschaft die privaten Ersparnisse kleiner als die Investitionen, so ist das Budgetdefizit größer Null. c. Im Schnittpunkt von IS- und LM Kurve herrscht auf dem Gütermarkt, dem Kapitalmarkt, dem Geldmarkt und dem Wertpapiermarkt ein simultanes Gleichgewicht. d. Das Sparparadoxon besagt, dass eine Senkung des autonomen Konsums zu keinem Anstieg der privaten Ersparnis führt. e. Ist die Investitionsnachfrage vollkommen zinsunelastisch (Investitionsfalle), ist expansive Geldpolitik zur Steigerung der Produktion sehr wirkungsvoll, expansive Fiskalpolitik hingegen wirkungslos

5 7. Aufgabe Im Rahmen des keynesianischen IS-LM Modells... a...führt expansive Geldpolitik zu steigenden Zinsen. Da Haushalte nun ein höheres Zinseinkommen haben, steigt die Konsumnachfrage und im Zuge des Multiplikatorprozess auch das gleichgewichtige Einkommen. b...führt expansive Geldpolitik zu steigenden Zinsen. Da es für die Haushalte nun teuerer ist Kredite zu bekommen, sinkt die Konsumnachfrage und im Zuge des Multiplikatorprozess auch das gleichgewichtige Einkommen. c.... führt expansive Geldpolitik zu sinkenden Zinsen. Durch das sinkende Zinsniveau wird die Investitionsnachfrage angeregt und die IS Kurve verschiebt sich nach rechts. Im Zuge des Multiplikatorprozess steigt das gleichgewichtige Einkommen. d.... führt expansive Geldpolitik zu sinkenden Zinsen. Durch das sinkende Zinsniveau wird die Investitionsnachfrage angeregt. Es kommt zu keiner Verschiebung der IS- Kurve. Im Zuge des Multiplikatorprozess steigt das gleichgewichtige Einkommen. f.... führt expansive Geldpolitik zu sinkenden Zinsen. Da die Haushalte nun ein geringeres Zinseinkommen haben, sinkt die Konsumnachfrage und im Zuge des Multiplikatorprozess auch das gleichgewichtige Einkommen. Abschnitt III: Offene Volkswirtschaft. 8. Aufgabe a. Ein Handelsbilanzdefizit muss immer mit einem Defizit in der Leistungsbilanz einhergehen. b. Ein Leistungsbilanzdefizit muss immer mit einem Überschuss in der Kapitalbilanz im weiteren Sinne einhergehen. c. Aufgrund des Systems der doppelten Buchführung ist die von den staatlichen Behörden ermittelte Zahlungsbilanz in der Realität immer ausgeglichen. d. Die Exportquote eines Landes (= Exporte/BIP) kann nie größer als 1 sein. e. Wenn private und staatliche Ersparnis unverändert bleiben, spiegelt sich eine Zunahme der Investitionen in einer Verschlechterung der Leistungsbilanz wider

6 9. Aufgabe Betrachten Sie zwei Volkswirtschaften, Euroland und Dollarland. In Euroland beträgt der Zins auf Wertpapiere 5%, in Dollarland nur 3%. Der aktuelle Wechselkurs liegt bei 1,25 Dollar/EUR. Beantworten Sie die Fragen aus Sicht von Euroland. a. Die Zinsparitätstheorie erklärt den Zinsunterschied in beiden Ländern aufgrund von Transaktionskosten und unterschiedlicher Bonität der Wertpapiere. b. Wenn die Zinsparität gilt, bedeutet dies, dass die Anleger eine Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar um 2% erwarten. c. Gemäß der Zinsparitäten-Bedingung ergibt sich ein erwarteter Wechselkurs von 1,23 Dollar/EUR (gerundet auf 2 Dezimalstellen). d. Bei gegebenem zukünftig erwarteten Wechselkurses und bei gegebenem Zinssatz in Dollarland führt ein Zinsanstieg in Euroland zu einer Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar. e. Angenommen der Wechselkurs von Dollar und Euro ist dauerhaft fixiert. Dann müssten gemäß der Zinsparitäten-Bedingung die Zinsen in Dollarland und in Euroland exakt gleich sein. 10. Aufgabe Nehmen Sie an, dass weltweit nur ein einziges Gut gehandelt wird, der BigMac. Der Preis für einen BigMac in Stockholm beträgt 40 Schwedische Kronen (SEK). In München hingegen wird für einen BigMac 4 Euro ( ) verlangt. Der aktuelle SEK/ - Wechselkurs beträgt E = 8,5 SEK/. f. Der BigMac ist in Stockholm real billiger als in München. g. Nach der Theorie der absoluten Kaufkraftparität ist die Schwedische Krone relativ zum Euro unterbewertet und müsste auf 10 SEK/ aufwerten. h. Angenommen BigMacs wären nicht verderblich und ohne Transaktionskosten handelbar. Dann könnten Gütermarktarbitrageure den BigMac gewinnbringend von München nach Stockholm exportieren und damit zu einer Aufwertung des Euro beitragen. i. Der reale Wechselkurs gibt den relativen Preis inländischer Güter ausgedrückt in Einheiten ausländischer Güter an. Bei Gültigkeit der Theorie der absoluten Kaufkraftparität muss der reale Wechselkurs immer gleich eins sein. j. Die Theorie der relativen Kaufkraftparität erklärt Wechselkursänderungen durch Unterschiede in den Inflationsraten verschiedener Länder

7 11. Aufgabe Die folgende Tabelle zeigt die geschätzten Preiselastizitäten für den internationalen Handel mit Industrieprodukten. In der Ausgangsposition sind die Nettoexporte beider Länder ausgeglichen. (Hinweis: Die in der Tabelle angegebenen Werte beziehen sich auf eine 1%-ige reale Aufwertung der inländischen Währung). Land Elastizität der Exportnachfrage Sofortige Wirkung In der langen Frist Elastizität der Importnachfrage Sofortige Wirkung Japan -0,59-1,61 0,16 0,97 Schweiz -0,28-0,73 0,25 0,25 In der langen Frist a. Eine reale Abwertung des Schweizer Franken um 10% führt zu einem unmittelbaren Anstieg der Schweizer Exporte um 2,8% und einem unmittelbaren Rückgang der Importe um 2,5%. Die Nettoexporte steigen mengenmäßig also mit sofortiger Wirkung um 0,3% an. b. Eine reale Aufwertung des japanischen Yen um 10% führt in der langen Frist zu einem mengenmäßigen Rückgang der japanischen Nettoexporte um 25,8%. c. In der Schweiz ist die Marshall-Lerner-Bedingung in der langen Frist verletzt. Betrachten Sie die folgende Abbildung aus Sicht des Inlandes: + Nettoexporte, NX 0 t t+1 t+2 t+3 t+4 Zeit - d. Obige Abbildung zeigt den von Ökonomen als J-Kurve bezeichneten Anpassungsprozess der Nettoexporte nach einer Abwertung der inländischen Währung. e. Gegeben einer realen Abwertung der inländischen Währung zum Zeitpunkt t, ist ab Zeitpunkt t+2 in obiger Abbildung die Marshall-Lerner Bedingung für das Inland erfüllt

8 12. Aufgabe Betrachten Sie die kleine offene Volkswirtschaft Makronomia mit einem flexiblen Wechselkursregime. IS- und LM-Kurve haben einen normalen Verlauf und es gilt die Zinsparität. a. Ein Zinsanstieg in Makronomia führt zu einer Abwertung der inländischen Währung und stimuliert über den Wechselkurskanal die inländische Nachfrage. b. Bei einer Rezession sollte Makronomia nur expansive Fiskalpolitik einsetzen, da Geldpolitik bei flexiblen Wechselkursen wirkungslos ist. c. Wenn die marginale Importneigung in Makronomia sinkt, hat expansive Fiskalpolitik einen größeren Effekt auf die inländische Produktion. d. Angenommen, Makronomia wechselt nun zu einem fixen Wechselkursregime. Dann hat ein Anstieg des ausländischen Einkommens keinen Einfluss auf das gleichgewichtige inländische Einkommen. e. Angenommen das Inland hat seine Währung einseitig fest an die ausländische Währung gekoppelt (= fixes Wechselkursregime). Dann führt ein Zinsanstieg im Ausland zu einem Rückgang der inländischen Produktion. Abschnitt IV: Mittlere Frist. Hinweis: Die betrachtete Volkswirtschaft befindet sich nicht in einer Liquiditäts- oder e Investitionsfalle und es werden adaptive Erwartungen ( P = ) über das allgemeine Preisniveau unterstellt, es sei denn in der Angabe ist es explizit anders spezifiziert. Für alle Aussagen gilt die ceteris-paribus Annahme. 13. Aufgabe Der Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft sei durch folgende Gleichung charakterisiert: Produktionsfunktion: Y = 2 N Preissetzungsgleichung: W P = [ 1+ μ ] = W 2 e e W = P z N = P 3,5 1 u L. Lohnsetzungsgleichung: [( ) ] t Pt 1 e a. Die kurzfristige AS-Kurve wird beschrieben durch: P = P 1, 75 Y. b. Das natürliche Beschäftigungsniveau beträgt 2 N n =. 7 c. Bei unvollständiger Konkurrenz beträgt μ = 0 und die Preise liegen oberhalb der Grenzkosten. d. Die Variable z steht für alle Faktoren jenseits von N, welche wie bspw. der Kündigungsschutz die Höhe des geforderten Lohns beeinflussen. e. Der Potentialoutput Y n wird einzig durch strukturelle Faktoren bestimmt

9 14. Aufgabe e a. Die kurzfristige Phillipskurve sei gegeben durch π t = π t + 0,1 2ut. Die natürliche Arbeitslosenquote liegt dann bei 5%. e b. Unter der Annahme adaptiver Erwartungen (z.b. π t = π t 1 ) beschreibt die kurzfristige Phillipskurve einen Zielkonflikt zwischen Inflationsrate und Arbeitslosigkeit. c. Je höher der Anteil der Arbeitsverträge, der durch Lohnindexierung an das aktuelle Preisniveau gekoppelt ist, desto wirksamer kann die Geldpolitik Arbeitslosigkeit bekämpfen. d. Laut Phillipskurve sinkt die Inflationsrate, wenn die tatsächliche Arbeitslosenquote unter ihrem natürlichen Niveau liegt. e. Bei einem negativen Angebotsschock besteht für die Zentralbank ein Trade-off zwischen der Stabilisierung der Preise zum einen und der Stabilisierung des Outputs sowie des Arbeitsmarkte zum anderen. 15. Aufgabe Im kombinierten IS-LM und AS-AD-Modell führt eine restriktive Fiskalpolitik kurzfristig zu einer Verschiebung sowohl der IS- und der LM-Kurve als auch der AD-Kurve 2. zu einem kurzfristigen Rückgang des Zinssatzes und zu einem dauerhaften Absinken der Produktion unter ihr natürliches Niveau. 3. zu einem dauerhaften Rückgang des Zinssatzes und zu einem zu einem kurzfristigen Absinken der Produktion unter ihr natürliches Niveau. 4. mittelfristig sowohl zu einem Rückgang des Zinssatzes als auch zu einem Anstieg des Preisniveaus 5. mittelfristig wie kurzfristig zu einer veränderten Zusammensetzung der Nachfrage 16. Aufgabe a. Geldpolitik hat nur dann reale Auswirkungen auf die Ökonomie, wenn sie von den Wirtschaftssubjekten korrekt antizipiert wird. b. Ein Anstieg der Preiserwartungen der Arbeitnehmer führt mittelfristig zu einem tatsächlichen Anstieg des Preisniveaus. c. Der Trade-off zwischen Inflation und Arbeitslosenquote kann nur in der mittleren Frist genutzt werden, da hier die Wirtschaftssubjekte ihre Inflationserwartungen angepasst haben. d. Bei adaptiven Inflationserwartungen verläuft die mittelfristige Phillipskurve vertikal. e. Perfekter Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt impliziert, dass im Gleichgewicht alle Nicht-Beschäftigten freiwillig arbeitslos sind

10 Offene Fragen Vorbemerkung: Bitte achten Sie auf sorgfältige Beschriftung der Graphen argumentieren Sie kurz unter Zuhilfenahme von Wirkungsketten! und Teil I: Kurze Frist und IS-LM Modell In der kleinen geschlossenen Republik Griesenland lässt sich die gesamtwirtschaftliche Nachfrage im Gütermarkt für die kurze Frist mit folgender Gleichung beschreiben: Z = C + I + G, mit C = c0 + c1 ( Y T ) mit 0 < c0 und 0 < 1 1 I = b0 + b1 Y b2 i mit 0 < b0 und 0 < 1 1 c1 + b1 < 1. a) Bestimmen Sie den Einkommensmultiplikator einer Zinserhöhung und dessen Vorzeichen im Gütermarktgleichgewicht. Leiten Sie die IS-Kurve graphisch ab (Graphen auf nächster Seite), indem Sie die Auswirkung einer Zinserhöhung auf das gleichgewichtige Einkommen im Gütermarkt betrachten. Erläutern Sie kurz den Anpassungsprozess, der sich bei einer Zinserhöhung abspielt. (6 Punkte). (Fortsetzung des Antwortkastens auf der nächsten Seite) - 9 -

11 - 10 -

12 Nominale Geldnachfrage und nominales Geldangebot im Geldmarkt für die kurze Frist sind durch folgende Gleichungen gegeben. M D P d Y d ) mit 0 < d und 0 < d 2 M S = M = ( 1 2 i 1 b) Leiten Sie die LM-Kurve aus dem Geldmarktgleichgewicht graphisch ab, indem sie die Auswirkung einer Einkommenserhöhung auf den gleichgewichtigen Zins im Geldmarkt betrachten. Erläutern Sie den Anpassungsprozess, der sich bei einer Einkommenserhöhung ergibt. (3 Punkte)

13 Nehmen Sie nun an, dass die Volkswirtschaft von Griesenland in der kurzen First konkret durch folgendes Gleichungssystem beschrieben ist. C = ,8 ( Y T ) I = ,1 Y 5000 i M D = P( 0,2 Y 4000 i), wobei P=1 S M = 400. Zins und Steuern sind gegeben durch i = 0, 1 T = 500. c) Berechnen Sie die Staatsausgaben und das Budgetdefizit im gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht. (Tipp: Bestimmen Sie zunächst die gleichgewichtige Produktion indem Sie den Geldmarkt betrachten.) (3 Punkte)

14 d) Die Staatsverschuldung von Griesenland ist enorm. Zur Konsolidierung des Haushalts muss die Regierung nun eine Steuererhöhung durchführen (Erhöhung der einkommensunabhängigen Kopfsteuer T). Stellen Sie die Auswirkungen der restriktiven Fiskalpolitik im IS-LM-Diagramm graphisch dar und erläutern Sie alle Anpassungsprozesse der gleichgewichtigen Produktion sowie des gleichgewichtigen Zinssatzes auf dem Güter- und Geldmarkt. (6 Punkte) (Fortsetzung des Antwortkastens auf der nächsten Seite)

15 e) Die Steuererhöhung führt zu einem massiven Produktionseinbruch in Griesenland. Welche Möglichkeit hat die Zentralbank, dem entgegenzuwirken? Welche Gefahr birgt die von Ihnen vorgeschlagene Politik in der langen Frist? (2 Punkte)

16 Teil II: Analyse der mittleren Frist Eine geschlossene Volkswirtschaft sei beschrieben durch: C = , 6Y I = i G = 500 T = 0, 2Y M D M S = P( 0,2Y 1000i) = 600 V a) Leiten Sie die AD-Kurve analytisch anhand der Angaben her. Achten Sie darauf, dass Ihre Rechenschritte eindeutig und nachvollziehbar sind? (5 Punkte)

17 b) Die Unternehmen in der Volkswirtschaft haben eine gewisse Marktmacht und setzen deshalb ihre Preise gemäß P = 1, 25W Ihre Produktionsfunktion ist gegeben durch Y = N Weiterhin ist die Lohngleichung e W = P 0,0004N Bestimmen Sie die kurzfristige AS-Kurve und den Potentialoutput. Beeinflusst das e erwartete Preisniveau P das tatsächliche Preisniveau positiv oder negativ? Begründen Sie knapp verbal. (4 Punkte)

18 c) Die Regierung beschließt eine Senkung des Arbeitslosengeldes. Zeigen Sie die kurzfristigen Auswirkungen dieser Politikmaßnahme graphisch im untenstehenden IS-LM und AS-AD Diagramm auf. Wie ändern sich Zins, Output und Preisniveau im Vergleich zum ursprünglichen Gleichgewicht (A)? Erläutern Sie knapp verbal. (Hinweis: e Unterstellen Sie adaptive Erwartungen bezüglich des Preisniveaus, P t P ) (4 Punkte) = t 1 i LM i 0 A IS Y P AS langfristig AS kurzfristig P 0 A Y n AD Y (Fortsetzung des Antwortkastens auf der nächsten Seite)

19 d) Übertragen Sie Ihr Ergebnis aus c) in die unterstehenden IS-LM und AS-AD Diagramme und zeigen Sie nun graphisch die mittelfristige Anpassung. Erläutern Sie knapp verbal. (4 Punkte) i LM i 0 A IS Y P AS langfristig stig AS kurzfri P 0 A Y n AD (Fortsetzung des Antwortkastens auf der nächsten Seite) Y

20 e) Durch welche weitere Maßnahme ließe sich das Produktionspotential (Potentialoutput) des Landes steigern? Schlagen Sie eine Maßnahme vor und begründen Sie verbal. (3 Punkte)

21 Schmierpapier

Probeklausur Makroökonomie I Wintersemester 2014/15. Prof. Dr. Gerhard Illing

Probeklausur Makroökonomie I Wintersemester 2014/15. Prof. Dr. Gerhard Illing Probeklausur Makroökonomie I Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Gerhard Illing Beachten Sie folgende allgemeine Bearbeitungshinweise: 1. Die Klausur besteht aus 16 Multiple-Choice-Fragen und 2 offenen Fragen.

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

JK Makroökonomik I: Klausur vom

JK Makroökonomik I: Klausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2015/16 JK Makroökonomik I: Klausur vom 24.02.2016 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen, 15 Punkte)

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Makroökonomie I. Leopold von Thadden Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Ausgewählte makroökonomische Begriffe

Makroökonomie I. Leopold von Thadden Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Ausgewählte makroökonomische Begriffe Makroökonomie I Leopold von Thadden Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Ausgewählte makroökonomische Begriffe Wahr/Falsch: Welche der jeweiligen Aussagen sind wahr, welche falsch? Aufgabe 1: Ausgehend

Mehr

a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt?

a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt? Klausurfragen mit Antworten SS 2008 1. Fragen zum Produktionspotential (15 Punkte) a) Wie wird das Wachstum des Produktionspotentials bei der Peak-to-Peak Methode ermittelt? PP-Wachstum = durchschnittliche

Mehr

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i)

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i) Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken Gleichgewicht am Gütermarkt: Y = C (Y T )+I (Y,i)+G Gleichgewicht am Geldmarkt: Anstieg des Preisniveaus:

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.08.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Nehmen Sie an, die Geldmenge

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2010 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 29.09.2010 Uhrzeit: 8.00 10.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G INSTITUT FÜR WACHSTUM UND KONJUNKTUR Prof. Dr. Bernd Lucke Institut für Wachstum und Konjunktur Von-Melle-Park 5, D-20146 Hamburg Fernsprecher: (040) 4 28 38 20 80 /

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Musterlösung Aufgabenblatt 1 Aufgabe 1: Produktivitätswachstum in den

Mehr

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte)

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März 2006 Lösungshinweise Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Teilaufgaben. Tragen

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.7 Das AS/AD-Modell 1 Herleitung der AD-Kurve Wie wirkt sich ein variables Preisniveau auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aus? aggregierte Nachfragekurve (AD-Kurve,

Mehr

5. Die oene Volkswirtschaft

5. Die oene Volkswirtschaft 5. Die oene Volkswirtschaft Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 18-20; Romer, Kap. 5 In oener Wirtschaft kommt Groÿteil der Nachfrage aus dem Ausland bzw. Produktion erfolgt für ausländische Märkte. Wie beeinusst

Mehr

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell 5.2. Das Mundell-Fleming-Modell Erweiterung des IS-LM Modells für oene Wirtschaft Preisniveau ist x Nominalzins = Realzins, i = r. Weil sich relativer Preis P/P nicht ändert, können wir P = P setzen. Nominaler

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig)

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig) Makroökonomik Zentrale Makroökonomische Variablen Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP Verfahren zur Bestimmung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) Entstehungsseite: Summe aller Mehrwerte bzw. die

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Das AS-AD Modell Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 73 Outline Outline Das AS-AD

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Konjunkturtheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Konjunkturtheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter Konjunkturschwankungen?

Mehr

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer.

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultat für Wirtschaftswissenschaft Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Gruppe A Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiensang:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Aufgabensammlung. Präsenzveranstaltung des Lehrgebietes Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik. Termin:

Aufgabensammlung. Präsenzveranstaltung des Lehrgebietes Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik. Termin: Präsenzveranstaltung des Lehrgebietes Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik Aufgabensammlung Termin: 20.02.2010 Thema: Freiwilliges Kolloquium zur Klausurvorbereitung Leitung: Dipl.-Volkswirtin Hilke

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel 1: Offenheit Makroökonomik I - Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Finanzmarkt Wechselkursregime Makroökonomik I - Offenheit 2 Ausblick Offenheit

Mehr

Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe. VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise

Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe. VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März 2005 Lösungshinweise Teil 1 Multiple Choice (30 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Teilaufgaben. Tragen Sie für jede Aufgabe

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16

Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16 Datum: 24. Februar 2016 Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik Prof. Dr. Claus Schnabel Lehrstuhl für Makroökonomik Prof. Dr. Christian Merkl Bachelorprüfung Makroökonomie Wintersemester 2015/16

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Konjunktur und Wachstum. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Martin Ehret Wintersemester 2010/11 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Konjunktur und Wachstum Datum: 29.01.2011 Uhrzeit:10.00 11.30 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

Y S Y d = VWL Grundlagen der Makroökonomik

Y S Y d = VWL Grundlagen der Makroökonomik VWL Grundlagen der Makroökonomik 0.06.2002 Wachstum Konjunkturbewegung kurzfristiges Wachstum Wachstumsprozess (Aneinanderreihung vieler Konjunkturbewegungen) langfristiges Wachstum Kapitalstock ( K )

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Kapitel 7: Gliederung:

Kapitel 7: Gliederung: 1 Kapitel 7: Gliederung: 7. Geldmarkt-Fiskalpolitik-Keneysianische Makroökonomik Teil II 7.1. Definition und Funktionen des Geldes 7.2. Quantitätstheorie des Geldes 7.3. Zentralbanksystem - EZB 7.4. Fiskalpolitik

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 4

Makroökonomik II. Veranstaltung 4 Makroökonomik II Veranstaltung 4 1 Ausgangspunkt 1. Analyse der Nachfrageseite das IS LM FE Modell. 2. Analyse der Angebotsseite insbesondere der Arbeitsmarkt. 3. To Do verknüpfen von Nachfrage und Angebot:

Mehr

Verwendung des BIP 17

Verwendung des BIP 17 Verwendung des BIP 17 Die inländische Produktion kann auf folgende Arten verwendet werden: privater Konsum (C); Konsum des Staates (G); Bruttoanlageinvestitionen (I); Vorratsveränderung; Außenbeitrag,

Mehr

Geld- und Finanzsystem

Geld- und Finanzsystem 6. Übung: Geld- und Finanzsystem (Mankiw, Kap. 26, 29, 30 (S.789-794) 1 Aufgabe 1 a) Nennen Sie drei wichtige Funktionen des Finanzsystems. Beschreiben Sie anhand des Beispiels eines Investmentfonds, inwiefern

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen

Geld und Währung. Übungsfragen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Kreislaufanalyse VGR Betrachten Sie die

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage

Olivier Blanchard. Makroökonomie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Olivier Blanchard Makroökonomie 5., aktualisierte und erweiterte Auflage Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teill Kapitel 1 Kapitel 2 Einleitung Eine Reise um die Welt " Eine Reise durch das Buch 19 21 49 Teil

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Cobb-Douglas-Produktionsfunktion

Cobb-Douglas-Produktionsfunktion Das Unternehmen // Produktion Cobb-Douglas-Produktionsfunktion Problem Die Cobb-Douglas-Produktionsfunktion ist gegeben durch F (K, L) = K β L 1 β Für welche Werte von β zeigt sie steigende, konstante

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf 1 Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf Gliederung: 3. Wirtschaftskreislauf 3.1. Kreislaufmodell der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 3.2. Bruttoinlandsprodukt (BIP) 3.3. Entstehung, Verteilung und Verwendung

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

5. Auflage. Kapitel VI: Internationaler Handel und

5. Auflage. Kapitel VI: Internationaler Handel und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VI: Internationaler Inhaltsverzeichnis Die bisherige Analyse vernachlässigt außenwirtschaftliche Beziehungen

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

7. Geld und die Nachfrage nach Geld. 8. Geldangebot und Geldpolitik. Übung zur Makroökonomik BA im. Teil 3: Monetäre Aspekte

7. Geld und die Nachfrage nach Geld. 8. Geldangebot und Geldpolitik. Übung zur Makroökonomik BA im. Teil 3: Monetäre Aspekte Übung zur BA im Wintersemester 2010/11 Teil 3: onetäre Aspekte 7. Geld und die Nachfrage nach Geld 8. Geldangebot und Geldpolitik 1) Nennen Sie die Funktionen des Geldes. 1. Geld als Tauschmittel Vermeidung

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Übungen zur Makroökonomie

Übungen zur Makroökonomie Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer Übungen zur Makroökonomie 3., aktualisierte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2011 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 22.09.2011 Uhrzeit: 14.00 16.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Das AS-AD- Modell Version: 19.11.2009 4.1 Der Arbeitsmarkt Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bzw. das Arbeitskräftepotenzial, umfasst alle Personen

Mehr

Aufgabe 1) ii) falsch ( in Falle von Geldmarktschocks nicht) Buch S 87. Geldmengensteuerung M wird vor der Periode festgelegt und nicht angepasst

Aufgabe 1) ii) falsch ( in Falle von Geldmarktschocks nicht) Buch S 87. Geldmengensteuerung M wird vor der Periode festgelegt und nicht angepasst Aufgabe 1) i) FALSCH AD-kurve : GG auf Geld und Gütermarkt -> Geldmenge M steckt in AD-Kurve AS-Kurve: GG auf dem Arbeitsmarkt (1) M nimmt zu Ad Kurve verschiebt sich nach rechts bei Horizontaler As-Kurve

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Diese Prüfung ist nur für Kandidaten nach Art. 41, Repetenten und Kandidaten mit nicht beibringbaren Berufsschulnoten bestimmt Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr. Klausur WS 04/05 Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.: Prüfungstag: Platz-Nr.: Blatt 1 Hinweise:

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

6 Das Mundell Fleming Modell

6 Das Mundell Fleming Modell 6 Das Mundell Fleming Modell Literatur: Gandolfo [2003, Chapter II.10, II.11] Caves et al. [2002, Chapter 18 (bedingt),19.1, 22] Krugman & Obstfeld [2004, Kapitel 16, 17] Heijdra & van der Ploeg [2002,

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

KAPITEL 1 Was ist Makroökonomik?... 23. KAPITEL 2 Die Ausdrucksweise der Makroökonomik : Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung...

KAPITEL 1 Was ist Makroökonomik?... 23. KAPITEL 2 Die Ausdrucksweise der Makroökonomik : Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung... 5 Inhalt Vorwort... 13 TEIL 1 Einführung KAPITEL 1 Was ist Makroökonomik?... 23 1.1 Worum geht es in der Makroökonomik?... 23 1.2 Gibt es auch eine Definition?... 26 1.3 Der Unterschied zwischen Makroökonomik

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Makroökonomie. 6., aktualisierte Auflage. Olivier Blanchard. Gerhard Illing

Makroökonomie. 6., aktualisierte Auflage. Olivier Blanchard. Gerhard Illing Makroökonomie 6., aktualisierte Auflage Olivier Blanchard Gerhard Illing Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 Kapitel 2 Eine Reise durch das Buch 49 Teil

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

Erwartungen: Die Grundlagen

Erwartungen: Die Grundlagen Übersicht Erwartungen: Die Grundlagen. Die Rolle von Erwartungen in der Makroökonomie..................... 44 2. Nominalzins und Realzins.................................... 45 3. Ex ante und ex post Realzins..................................

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Teil 3 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Blanchard/ Illing: Kapitel 18 bis 20 Prof. Dr. Gerhard Illing

Teil 3 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Blanchard/ Illing: Kapitel 18 bis 20 Prof. Dr. Gerhard Illing Teil 3 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Blanchard/ Illing: Kapitel 18 bis 20 Prof. Dr. Gerhard Illing Folie 1 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Inhalt Teil 3: 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität

Mehr

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes:

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Thema 6: Das AS-AD-Modell Charakteristik auf Modellebene: (andere) Kombination aller bisher behandelten Modelle Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Güter-, Geld-, Finanz- und Arbeitsmarkt Vorgehensweise:

Mehr

K L A U S U R. Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

K L A U S U R. Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: K L A U S U R Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Kapitel 6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preiskontrollen...124

Kapitel 6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preiskontrollen...124 Teil I Einführung... Kapitel 1 Zehn volkswirtschaftliche Regeln... Wie Menschen Entscheidungen treffen... Wie Menschen zusammenwirken... Wie die Volkswirtschaft insgesamt funktioniert... Kapitel 2 Volkswirtschaftliches

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!!

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Wintersemester 2011/12 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 27.01.2012 Uhrzeit: 9.00 11.00 h Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen wird in den Klausuren 2014 nicht geprüft

8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen wird in den Klausuren 2014 nicht geprüft 8. Internationale Wirtschaftsbeziehungen wird in den Klausuren 2014 nicht geprüft Blanchard/Illing: Kap. 18 21. Kromphardt: Teil E. Wodurch werden Wechselkurse bestimmt? Finanzmärkte: Kapitalbilanz (Nettokapitalströme)

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2015 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

Teil I: Bitte beantworten Sie nur 2 der 3 Aufgaben (je 25%). Streichen Sie die nicht zu wertende Aufgabe durch!

Teil I: Bitte beantworten Sie nur 2 der 3 Aufgaben (je 25%). Streichen Sie die nicht zu wertende Aufgabe durch! Ergebnis: Teil 1 1 25 2a 20 2b 5 3a 10 3b 8 3c 7 Teil 2 a 25 b 25 Summe: Erreichte Punktzahl: Hinweis: Die Klausur besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil sind aus den 3 Aufgaben 2 Aufgaben auszuwählen.

Mehr