Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten?"

Transkript

1 Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten? Liv Becker, Deutsche Umwelthilfe e.v. Vilm, 20. Juni 2012 Gefördert durch:

2 gegründet 1975 Deutsche Umwelthilfe e.v. Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Themenschwerpunkte: Naturschutz, Recycling, Verkehr, Erneuerbare Energien und nachhaltige Wirtschaft 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Standorte: Radolfzell, Berlin und Hannover 2

3 Forum Netzintegration Erneuerbare Energien Ist ein ungewöhnliches Bündnis aus Netzbetreibern, Umweltorganisationen, Verbänden, Wissenschaftlern und Bürgerinitiativen Ziel: Ein sicheres Stromnetz für ein zukünftiges Stromsystem mit (fast) 100% Erneuerbaren Energien Erarbeitet Handlungsempfehlungen für die Politik Führt Fachveranstaltungen & Kongresse durch Organisiert einen Dialog vor Ort Moderiert von der Deutschen Umwelthilfe 3

4 Plan N Handlungsempfehlungen an die Politik Zeigt Wege, die Transformation der Stromnetze in Deutschland gesellschaftlich akzeptiert und naturschutzfachlich verträglich voranzutreiben Unterzeichnet und veröffentlicht im Dezember 2010 von insgesamt 77 Interessenvertretern (mit einem Brief von 3 ÜNBs) Bilanz der Handlungsempfehlungen veröffentlicht Mai 2012 Inhalte: Systemoptimierung Optimierung des Netzausbaus Planungsverfahren Regionale Akzeptanz Naturschutz 4

5 Energiewende in Deutschland Internationales Ziel: Temperaturanstieg auf max. +2 C begrenzen Nationale Ziele bis 2050: Reduktion der Treibhausgase: 80 bis 95% Anteil Erneuerbare an der Stromproduktion 35 % bis 2020 (2011: 20 %, 2000: 6 %) 50 % bis % bis 2050 Ausstieg aus der Atomenergie bis 2022 R_K_by_Thorben Wengert / pixelio 5

6 Zunehmende Netzengpässe Im Übertragungsnetz von Nord nach Süd In den Verteilungsnetzen z.b. in Bayern 6

7 Exkurs I: Strom-Übertragungsnetz Vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für das Höchstspannungsnetz Quelle: Übertragungsnetzbetreiber 7

8 Exkurs II: Technik Übertragungstechnik für Strom: Wechselstrom / Drehstrom (AC) für vermaschte Netze einfach und günstig transformierbar Übertragungsverluste Gleichstrom (DC / HGÜ) Fern-Übertragung ab mehreren hundert Kilometern Verlustarm auf langen Strecken Verlegetechnik: Freileitung Erdkabel Seekabel derater / pixelio 8

9 Exkurs III: Erdkabel Freileitung Nieder- und Mittelspannung (bis 60 kv) in Deutschland meist als Erdkabel verlegt Kosten von Freileitungen und Erdkabeln sind vergleichbar Hochspannung (110 kv): meist als Freileitung errichtet, in Städten als Erdkabel Erdkabel ca. doppelt so teuer wie Freileitungen neue Gesetzliche Regelung zur Erdverkabelung seit 2011, aber Umsetzung noch offen Höchstspannung (220/380 kv): in der Regel Freileitung Erdkabel-Einsatz auf Teilstrecken technisch machbar, aber wenig erprobt hohe Mehrkosten gesetzlich vorgesehen nur auf wenigen Pilotstrecken Moreinput / pixelio 9

10 Netzausbau 380 kv Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) von 2009 benennt 24 Leitung von vordringlichem Bedarf davon: 4 Pilotprojekte für 380-kV-Erdverkabelung Bis jetzt sind 214 km (12 %) der km EnLAG-Leitungen realisiert. Quelle: Bundesnetzagentur, Stand Mai

11 Neue Planungsverfahren Netzplanung nach dem Energiepaket von 2011: Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) Nationaler Netzentwicklungsplan (NEP) Nationaler Bedarfsplan J. Sabel / pixelio Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) Zentralisierte Planung von Stromautobahnen durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) Transparente Verfahren und frühere Bürgerbeteiligung 11

12 Planung von Stromautobahnen Neuerung nach Novelle des EnWG Öffentliche Beteiligung Szenarien-Entwicklung durch ÜNB, genehmigt von der BNetzA Nationaler Netzentwicklungsplan (NEP) Nationaler Bedarfsplan verabschiedet vom Bundestag 1. Version 30. Mai 2012 danach jährliche Aktualisierung 12

13 NEP Startnetz Das heutige Netz EnLAG Maßnahmen Maßnahmen in Umsetzung Maßnahmen mit sehr fortgeschrittenem Planungsstand Quelle: Netzentwicklungsplan Strom 2012, Entwurf der ÜNB 13

14 NEP Leitszenario B 2022 Erfüllt alle Ziele für 2022 Maßnahmen werden durch Ausblick auf 2032 bestätigt Ist das Ergebnis des NEP, wird zur Konsultation gestellt Quelle: Netzentwicklungsplan Strom 2012, Entwurf der ÜNB 14

15 Netzentwicklungsplan (NEP) km Startnetz B 2022 Neubau AC HGÜ Bau in Trasse Zu/Umbeseilung Gesamt Invest Mrd Quelle: DUH; Daten aus dem Netzentwicklungsplan Strom 2012, Entwurf der ÜNB 1. Entwurf Konsultation bis 10.Juli unter Energiewirtschaftlicher Bedarf der Leitungen steht am Ende fest 15

16 Beispiel: Uckermarkleitung I 380-kV-Doppelsystemfreileitung ca. 115 km lange Trasse vom Umspannwerk Bertikow (Prenzlau) bis zum Umspannwerk Neuenhagen (Berlin) Landkreise: Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland derzeit Planfeststellungsverfahren Quelle: Forum Netztechnik/Netzbetrieb (FNN) im VDE 16

17 Uckermarkleitung II Quelle: 50Hertz; Infomappe Uckermarkleitung, Stand März

18 Uckermarkleitung III Quelle: 50Hertz; Infomappe Uckermarkleitung, Stand März

19 Uckermarkleitung IV Konflikte um diese Leitung: Querung des Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin teilweise Verlegung der Trasse im Planfeststellungsverfahren Ausgleich: Abbau einer bestehenden 220-kV-Leitung Anwohner-Sorgen vor elektromagnetischen (EM) Feldern teilweise Anpassung der Streckenführung aber Bürger-Proteste halten an Quelle: 19

20 Gründe für Widerstand gegen Stromleitungen Gründe für Anwohnerproteste: Sorge vor Auswirkungen von EM-Feldern Veränderungen des Landschaftsbildes Wertminderung von Grundstücken und Häusern Intransparenz der Planungsverfahren und zu späte Information Gründe für Proteste des Naturschutzes: Querung und Zerschneidung sensibler Gebiete / Schutzgebiete Gefährdungspotential von Freileitungen besonders für Vögel 20

21 Fazit Wir sind auf dem Weg: die Energiewende hat begonnen! Aber: neue Energien brauchen neue Leitungen Alle Beteiligten müssen neue Wege gehen und zu Kompromissen bereit sein 21

22 Fazit Wir sind auf dem Weg: die Energiewende hat begonnen! Aber: neue Energien brauchen neue Leitungen Alle Beteiligten müssen neue Wege gehen und zu Kompromissen bereit sein Vom Planungs-Dreieck zum Tetraeder Versorgungssicherheit Kosten Umweltschutz 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Deutsche Umwelthilfe e.v. Liv Becker Hackescher Markt Berlin Tel.:

Stromnetzausbau für Erneuerbare Energien

Stromnetzausbau für Erneuerbare Energien Stromnetzausbau für Erneuerbare Energien 12.Juni 2012 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Gefördert durch: Agenda Vorstellung Deutsche Umwelthilfe und Auswirkungen der Energiewende Wie funktioniert

Mehr

Welches Stromnetz braucht die Energiewende?

Welches Stromnetz braucht die Energiewende? Welches Stromnetz braucht die Energiewende? Anne Palenberg und Dr. Peter Ahmels 7.Juli 2011, Ganderkesee Copyright: BMU / Edelhoff Inhalt Stromnetz für die Energiewende Technische Alternativen Flankierende

Mehr

Stromnetze und Übertragungstechnologien in Deutschland

Stromnetze und Übertragungstechnologien in Deutschland Stromnetze und Übertragungstechnologien in Deutschland 23. Februar 2012 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Gefördert durch: Agenda Stromnetz für die Energiewende Übertragungstechnologien Wie läuft

Mehr

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN AUF DEM WEG ZU EINER NEUEN ENERGIEINFRASTRUKTUR EINE EINFÜHRUNG

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN AUF DEM WEG ZU EINER NEUEN ENERGIEINFRASTRUKTUR EINE EINFÜHRUNG NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN AUF DEM WEG ZU EINER NEUEN ENERGIEINFRASTRUKTUR EINE EINFÜHRUNG Olivier Feix, 50Hertz HINTERGRUND Was ist der Netzentwicklungsplan NEP? Abbildung der zu erwartenden Entwicklung

Mehr

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2012 OLIVIER FEIX, 50HERTZ DER NETZENTWICKLUNGSPLAN legt die Grundlage für Versorgungssicherheit und stabilen Netzbetrieb in den nächsten zehn Jahren.

Mehr

Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v.

Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Agenda Stromnetz für die Energiewende Freileitung oder Erdkabel? Flankierende Maßnahmen zum Netzausbau Neue gesetzliche

Mehr

Grundkurs Stromsystem

Grundkurs Stromsystem Grundkurs Stromsystem Wie geht das eigentlich mit Stromerzeugung und dem Stromtransport? 29.02.2012 Anne Palenberg Gefördert durch: Inhalt Stromerzeugung heute Was hat Klimaschutz mit dem Stromnetz zu

Mehr

Netzausbau und Akzeptanz aus kommunaler Sicht- lokale und regionale Auswirkungen des Netzausbaus

Netzausbau und Akzeptanz aus kommunaler Sicht- lokale und regionale Auswirkungen des Netzausbaus Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa 23. Mai 2013 1 / 16 Netzausbau und Akzeptanz aus kommunaler Sicht- lokale und regionale Auswirkungen des Netzausbaus Forum Netzintegration Erneuerbare

Mehr

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet!

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur Bundespressekonferenz

Mehr

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien Ausgabe 3/2012, 01. Oktober 2012 Liebe Leserin, lieber Leser, in unserem vorherigen Newsletter im Mai haben wir auf den Entwurf der Übertragungsnetzbetreiber

Mehr

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Dr. Deniz Erdem Bundesnetzagentur Referat Beteiligung / Abteilung Netzausbau 01.12.2014, Sächsisches Fachsymposium ENERGIE 2014 - Dresden www.bundesnetzagentur.de

Mehr

NABEG hat Geburtstag Ein Jahr beschleunigter Netzausbau: Eine erste Bilanz

NABEG hat Geburtstag Ein Jahr beschleunigter Netzausbau: Eine erste Bilanz NABEG hat Geburtstag Ein Jahr beschleunigter Netzausbau: Eine erste Bilanz Energie-Workshop der WWU Münster/ITM Netzentwicklungsplan 2012 Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net INHALT 1. Prozess 2.

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Matthias Otte, Abteilungsleiter Netzausbau Netzausbau in Bayern Wie geht es weiter? München, 17.06.2016 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Grundkurs Stromnetze Anne Palenberg ---- 14.06.2011 Neue Netze für Erneuerbare Energien

Grundkurs Stromnetze Anne Palenberg ---- 14.06.2011 Neue Netze für Erneuerbare Energien Grundkurs Stromnetze Anne Palenberg ---- 14.06.2011 Neue Netze für Erneuerbare Energien Inhalt Was hat Klimaschutz mit dem Stromnetz zu tun? Technische Grundlagen Flankierende Maßnahmen zum Netzausbau

Mehr

Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende

Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende 07.12.2013 Dr.-Ing. Heiko Lünser Folie 2 Energiewende in Baden-Württemberg Folie 3 Energieszenario Baden-Württemberg 2050 Quelle: ZSW 2011 Folie

Mehr

Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert

Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert 1 MONATSBERICHT 07-2016 Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert Zum Jahreswechsel ist das Gesetz zur Änderung von Bestimmungen des Rechts des Energieleitungsbaus

Mehr

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien Liebe Leserin, lieber Leser, Ausgabe 1/2012, 12. April 2012 das Thema Bürgerbeteiligung ist derzeit in aller Munde. Spätestens nach den Konflikten

Mehr

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Dr. Elke Weingarten (Bosch & Partner Berlin) Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover

Mehr

Technik-Dialog Hybridleitung. Gerald Kaendler Frankfurt, den

Technik-Dialog Hybridleitung. Gerald Kaendler Frankfurt, den Technik-Dialog Hybridleitung Gerald Kaendler Frankfurt, den 8.2.2017 1 Einführung Lastferne EE-Erzeugung stellt das Transportnetz vor neue Herausforderungen ++ Offshore- Windparks ++ 2012- -2022 X Leistungsbilanz

Mehr

Energiewende und Beteiligung

Energiewende und Beteiligung www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Energiewende und Beteiligung Kim Paulus, Leiter des Projektreferats Beteiligung im Aufbaustab NABEG Bundesnetzagentur Dialog zum Stromnetzausbau Mainz, 24.10.2012

Mehr

Warum braucht die Energiewende Netzausbau?

Warum braucht die Energiewende Netzausbau? Warum braucht die Energiewende Netzausbau? Rahmenbedingungen Stufenweiser Ausstieg aus der Atomenergie bis 2022 Ausbau der erneuerbaren Energien Abhängigkeit von internationalen Öl- und Gasimporten verringern

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM. 18. Juni 2012

INFORMATIONSVERANSTALTUNG NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM. 18. Juni 2012 INFORMATIONSVERANSTALTUNG NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 18. Juni 2012 Der Netzentwicklungsplan in Baden-Württemberg HINTERGRÜNDE UND RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DAS NETZ DER ZUKUNFT RAINER JOSWIG TECHNISCHER GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

Klimawandel, Naturschutz und Energiewende Umsetzung eines Jahrhundertprojektes. 2. Planung und Partizipation Neue Leitungstrassen braucht das Land

Klimawandel, Naturschutz und Energiewende Umsetzung eines Jahrhundertprojektes. 2. Planung und Partizipation Neue Leitungstrassen braucht das Land 12L241012 - Naturreservate und Nationalparks als besonders schützenswerte Einrichtungen Klimawandel, Naturschutz und Energiewende Umsetzung eines Jahrhundertprojektes 2. Planung und Partizipation Neue

Mehr

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe 380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe Ein gemeinsames Projekt von Amprion GmbH und TransnetBW GmbH 29. April 2016 1. Gesprächsrunde für die Träger öffentlicher Belange Schwetzingen 1 Agenda

Mehr

Netzausbau in Deutschland

Netzausbau in Deutschland Netzausbau in Deutschland Dr. Ursula Heimann Osnabrück, 9.12.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht Bundesnetzagentur Energiewende und Netzausbau Verfahrensschritte des Netzausbaus Rechtsrahmen

Mehr

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten:

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten: Stellungnahme des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zum Zweiten Gesetz über Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus Elektrizitätsnetze (BT-Drs. 17/12638) 1/6 50Hertz begrüßt den Entwurf des Bundesbedarfsplangesetzes

Mehr

Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus

Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus Johannes Frik Referate für Energiepolitische Grundsatzfragen und Erneuerbare Energien, Energieeinsparung Kommunalkonferenz Energie innovativ kommunal Nürnberg,

Mehr

Transparente Kommunikation beim Stromnetzausbau Das Beispiel Westküstenleitung in Schleswig-Holstein aus dem Blickwinkel der Prozessmoderatoren

Transparente Kommunikation beim Stromnetzausbau Das Beispiel Westküstenleitung in Schleswig-Holstein aus dem Blickwinkel der Prozessmoderatoren Transparente Kommunikation beim Stromnetzausbau Das Beispiel Westküstenleitung in Schleswig-Holstein aus dem Blickwinkel der Prozessmoderatoren Liv Anne Becker Zu spät und zu intransparent kämen Information

Mehr

Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF

Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF Herausforderungen an die Übertragungsnetze Windenergie heute INSTALLIERTE LEISTUNG UND WINDENERGIEANLAGEN / Starkes Nord-Süd-Gefälle

Mehr

Stresstest für die Netzausbauplanung

Stresstest für die Netzausbauplanung Stresstest für die Netzausbauplanung Übertragungsbedarf wächst mit Zubau Erneuerbarer 2050 2025 45% 7.200 km 2030 50%?.??? km 80%??.??? km AKZEPTANZ Netzausbaubedarf und Akzeptanz: Die Schere klafft auseinander.

Mehr

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum:

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: Stadt Schwentinental Die Bürgermeisterin Beratungsart: X öffentlich nicht öffentlich Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: 07.03.2013 Beratungsfolge: Nr. - Stadtvertretung/ Fachausschuss Sitzungstag 1

Mehr

Plan N Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011. Braunschweig

Plan N Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011. Braunschweig Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011 Braunschweig Das Stromnetz: der Energiewende? Herausforderungen Übertragungsnetz dena-netzstudie I, 2005: 850 km? dena-netzstudie

Mehr

STATUS QUO IM NEP-PROZESS. Isabel Eith, Transnet BW Berlin, 14. März 2012

STATUS QUO IM NEP-PROZESS. Isabel Eith, Transnet BW Berlin, 14. März 2012 STATUS QUO IM NEP-PROZESS INHALTSVERZEICHNIS 1. Prozess der Erstellung des Netzentwicklungsplans 2. Der Szenariorahmen und die Anforderungen der Bundesnetzagentur an die Übertragungsnetzbetreiber 3. Partizipation

Mehr

Trassenmanagement aus Sicht der Bundesnetzagentur

Trassenmanagement aus Sicht der Bundesnetzagentur Trassenmanagement aus Sicht der Bundesnetzagentur Dr. rer. nat. Martin Böhnke Referat Umweltprüfungen / Abteilung Netzausbau Göttingen, 27.05.2014 www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Wer ist die

Mehr

Vortrag am

Vortrag am Vortrag am 17.04.2012 Bürgerinitiative Pro Erdkabel Neuss Reuschenberg von Willi Traut Sprecher der Bürgerinitiative In Diele wird der Gleichstrom (HGÜ) in Wechselstrom umgewandelt 75 km an Land In Norderney

Mehr

Energiewende geht nur mit neuen Netzen!

Energiewende geht nur mit neuen Netzen! ! Neue Wege für Beschleunigung und Akzeptanz Martin Groll, Senior Policy Advisor Public Affairs, TenneT TSO GmbH 13. September 2012, Berlin Kennzahlen der TenneT 2011 Europas erster grenzüberschreitender

Mehr

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze Frühjahrstagung der AG Verwaltungsrecht im Deutschen Anwaltverein Landesgruppe Nordrhein-Westfalen - am 29. Juni 2012 Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze MinR Dr. Christof

Mehr

Sprechzettel. Jochen Homann. Präsident der Bundesnetzagentur. Vorlage des bestätigten. Netzentwicklungsplans Strom und des Umweltberichts

Sprechzettel. Jochen Homann. Präsident der Bundesnetzagentur. Vorlage des bestätigten. Netzentwicklungsplans Strom und des Umweltberichts Sprechzettel Jochen Homann Präsident der Bundesnetzagentur Es gilt das gesprochene Wort Redebeginn, 26. November 2012, 14:00 Uhr, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin Vorlage des bestätigten

Mehr

Netzausbau in Deutschland und rund um Osnabrück

Netzausbau in Deutschland und rund um Osnabrück Netzausbau in Deutschland und rund um Osnabrück Veranstaltungsreihe Zukunftsprojekt Energiewende 9. Dezember 2015 DBU Zentrum für Umweltkommunikation, Osnabrück Dr. Christian Klein Amprion GmbH Asset Management

Mehr

Herausforderungen der Energiewende aus Sicht eines Übertragungnetzbetreibers

Herausforderungen der Energiewende aus Sicht eines Übertragungnetzbetreibers Herausforderungen der Energiewende aus Sicht eines Übertragungnetzbetreibers Fachpanel Energiewende und Netzausbau BERLIN, 13. November 2015 50Hertz als Teil des europäischen Elektrizitätssystems und einer

Mehr

Für erfolgreiche Energiewende: Netzausbau jetzt

Für erfolgreiche Energiewende: Netzausbau jetzt Für erfolgreiche Energiewende: Netzausbau jetzt Keyfacts über Energiewende - Netzstabilität verschlingt Millionen Euro - Es drohen zwei Preiszonen in Deutschland - Bevölkerung erzwingt Erdverkabelung Die

Mehr

Steckbrief zum Projekt 380-KV-NETZVERSTÄRKUNG WEINHEIM KARLSRUHE

Steckbrief zum Projekt 380-KV-NETZVERSTÄRKUNG WEINHEIM KARLSRUHE Steckbrief zum Projekt 380-KV-NETZVERSTÄRKUNG WEINHEIM KARLSRUHE 1.0 PROJEKTBESCHREIBUNG Im Rahmen des Netzausbaus für die Energiewende plant, auf dem circa 73 Kilometer langen Abschnitt zwischen Weinheim

Mehr

Ganderkesee - Sankt Hülfe. 380-kV-Neubau zwischen Ganderkesee und Sankt Hülfe bei Diepholz

Ganderkesee - Sankt Hülfe. 380-kV-Neubau zwischen Ganderkesee und Sankt Hülfe bei Diepholz 1 Ganderkesee - Sankt Hülfe 380-kV-Neubau zwischen Ganderkesee und Sankt Hülfe bei Diepholz 2 TenneT im Dialog Liebe Leserinnen und Leser, TenneT ist für das Höchstspannungsnetz in großen Teilen Deutschlands

Mehr

380/220-kV-Leitung Ostbayernring (OBR) Andreas Herath, Projektleiter 22. Oktober 2014

380/220-kV-Leitung Ostbayernring (OBR) Andreas Herath, Projektleiter 22. Oktober 2014 380/220-kV-Leitung Ostbayernring (OBR) Andreas Herath, Projektleiter 22. Oktober 2014 Inhalt Ostbayernring Energiewirtschaftliche Notwendigkeit Projekt Ostbayernring (OBR) Auf einen Blick Planungsprozess

Mehr

HGÜ, FACTS & Co zukunftsfähig oder überflüssig?

HGÜ, FACTS & Co zukunftsfähig oder überflüssig? Life Needs Power Hannover Messe, 27. April 2016 Prof. Dr.-Ing. Matthias Luther Übersicht Einführung: Struktur der elektrischen Energieversorgung Die Treiber des Umbaus Systemvergleich von Übertragungstechnologien

Mehr

Derzeitiger Stand der Prüfung des Netzentwicklungsplans Offshore 2013

Derzeitiger Stand der Prüfung des Netzentwicklungsplans Offshore 2013 Derzeitiger Stand der Prüfung des Netzentwicklungsplans Offshore 2013 Dr. Tim Fischer, Referent Netzentwicklung Lübeck, 15.10.2013 www.bundesnetzagentur.de Was ist der O-NEP? Ziel: Planung des Ausbaus

Mehr

Energie von See an Land. TenneT Offshore

Energie von See an Land. TenneT Offshore Energie von See an Land TenneT Offshore 2 3 Größter Investor Onshore Konverterstation mit 380 kv Umspannwerk 110/220 kv Umspannwerk Offshore-Netzanbindung in Betrieb Offshore-Netzanbindung in Bau Offshore

Mehr

Netzausbau angesichts der Energiewende. Andreas Preuß, Pressesprecher

Netzausbau angesichts der Energiewende. Andreas Preuß, Pressesprecher Netzausbau angesichts der Energiewende Andreas Preuß, Pressesprecher Amprion - ein deutscher Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Amprion TenneT TransnetBW 2 Nachbarschaftsforum Niederaußem 16. Februar 2016

Mehr

Bauausschusssitzung am in Altlandsberg

Bauausschusssitzung am in Altlandsberg Bauausschusssitzung am 01.11.2012 in Altlandsberg Informationen zu den Projekten - 380-kV- Uckermarkleitung (Bertikow-Neuenhagen) - 380-kV-Nordring Berlin (Neuenhagen-Wustermark-Hennigsdorf) Inhalt I.

Mehr

Netzentwicklungsplanung Bundesweite Planung neuer Stromtrassen und Ergebnisse für die Ostküstenleitung

Netzentwicklungsplanung Bundesweite Planung neuer Stromtrassen und Ergebnisse für die Ostküstenleitung Netzentwicklungsplanung Bundesweite Planung neuer Stromtrassen und Ergebnisse für die Ostküstenleitung Achim Zerres, Abteilungsleiter Energieregulierung Auftaktkonferenz "Dialogverfahren Ostküstenleitung"

Mehr

Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung

Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung Tobias Brandt, Referat Beteiligung (N2) Christoph Riegel, Referat Zulassung (N13) Abteilung Netzausbau Würzburg 26.09.2014 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Energiewende Bayern. Energiewende Bayern. Stromtrassen! Für oder gegen die Energiewende? 5. Juli 2014

Energiewende Bayern. Energiewende Bayern. Stromtrassen! Für oder gegen die Energiewende? 5. Juli 2014 Energiewende Bayern Energiewende Bayern Stromtrassen! Für oder gegen die Energiewende? 5. Juli 2014 herbert.barthel@bund-naturschutz.de Energiewende AKW Gundremmingen Bayern Braunkohle Tagebau Welzow Lausitz

Mehr

Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung

Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Marius Stracke Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikationsund

Mehr

Die Entwicklung des Übertragungsnetzes in Brandenburg

Die Entwicklung des Übertragungsnetzes in Brandenburg Die Entwicklung des Übertragungsnetzes in Brandenburg Neue Stromtrassen Landschaftswandel und Bürgerbeteiligung in Brandenburg 29. März 2012 Fachtagung Deutscher Umwelthilfe 2012 Potsdam Olivier Feix 50Hertz

Mehr

Newsletter DIALOG Netzbau PROJEKTRAUM RHEIN-NECKAR/ KARLSRUHE

Newsletter DIALOG Netzbau PROJEKTRAUM RHEIN-NECKAR/ KARLSRUHE NEWSLETTER RHEIN-NECKAR/KARLSRUHE APRIL 2017 1 / 10 Newsletter DIALOG Netzbau PROJEKTRAUM RHEIN-NECKAR/ KARLSRUHE Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich Ihnen heute unseren ersten Newsletter zu

Mehr

Herausforderungen der Energiewende aus Sicht eines Übertragungsnetzbetreibers

Herausforderungen der Energiewende aus Sicht eines Übertragungsnetzbetreibers Herausforderungen der Energiewende aus Sicht eines Übertragungsnetzbetreibers Christian Neus Leiter nationale und europäische Netzplanungsprozesse christian.neus@amprion.net Überblick Netzentwicklungsplan

Mehr

Grundlagen der Bedarfsermittlung

Grundlagen der Bedarfsermittlung Grundlagen der Bedarfsermittlung Infotag der Bundesnetzagentur zum Netzentwicklungsplan 2024 Erfurt, 24.04.2015 www.bundesnetzagentur.de Gesamtprozess der Netzentwicklung ( 12a ff. EnWG) I II III IV V

Mehr

Die zukünftige Koordinierung und Realisierung von Netzanschlüssen für Offshore Windparks

Die zukünftige Koordinierung und Realisierung von Netzanschlüssen für Offshore Windparks Die zukünftige Koordinierung und Realisierung von Netzanschlüssen für Offshore Windparks Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE FDP Wiss. Beraterdes BundesministeriumsfürUmwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Stellungnahme zur Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder

Stellungnahme zur Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder Stellungnahme zur Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder Berlin, April 2013 Inhalt 1 Engagement von 50Hertz zum Thema der elektromagnetischen Felder 3 2 Übersicht über

Mehr

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA Dr. Sven Serong, Unterabteilungsleiter Netzausbau Informationsnachmittag Übertragungsnetzausbau

Mehr

Gleichstrompassage Süd-Ost

Gleichstrompassage Süd-Ost Gleichstrompassage Süd-Ost Inhalt Notwendigkeit der Verbindung, Vorhabenträger Investitionskosten Planungs- und Genehmigungsverfahren, Trassenfindung Technik Netzverknüpfungspunkt Meitingen Konverter und

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau der Übertragungsnetze nach und in Baden-Württemberg

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau der Übertragungsnetze nach und in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 287 08. 07. 2016 Antrag der Abg. Gernot Gruber u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau

Mehr

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern www.bundesnetzagentur.de Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern Dr. Gerrit Volk, Bundesnetzagentur Berlin, 03.12.2012 Agenda Ziele der Energiewende Beschleunigung des

Mehr

BBPIG Vorhaben Nr. 5 Höchstspannungsleitung Wolmirstedt Isar; Gleichstrom SuedOstLink

BBPIG Vorhaben Nr. 5 Höchstspannungsleitung Wolmirstedt Isar; Gleichstrom SuedOstLink BBPIG Vorhaben Nr. 5 Höchstspannungsleitung Wolmirstedt Isar; Gleichstrom SuedOstLink Antragskonferenz zur Bundesfachplanung für den Abschnitt C (Raum Hof Raum Schwandorf) TOP 3: Vorstellung des Vorhabens

Mehr

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Projektvorstellung

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Projektvorstellung Projektvorstellung 30. März 0 Inhaltsangabe. Der Vorhabensträger. Energiewirtschaftliche Begründung 3. Technische Ausführung als 380-kV-Freileitung. Technische Alternativen 5. Räumliche Varianten 6. Unterlagen

Mehr

Verlässliche und langfristige Netzausbauplanung

Verlässliche und langfristige Netzausbauplanung Verlässliche und langfristige Netzausbauplanung Fachkonferenz Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Dipl.-Ing. Hanjo During Bereichsleiter Asset Management MITNTETZ STROM Berlin, 03. April 2014

Mehr

Herausforderungen der Energiewende für Übertragungsnetzbetreiber

Herausforderungen der Energiewende für Übertragungsnetzbetreiber Herausforderungen der Energiewende für Übertragungsnetzbetreiber VDI - AK Energienetze Technische Universität Dresden, 18. September 2017 Dr. Frank Golletz 1 Agenda 1 Eckpunkte der Energiewende und Status

Mehr

Potentiale und Restriktionen von HGÜ-Kabel. Dr. Armin Braun 6. November 2012

Potentiale und Restriktionen von HGÜ-Kabel. Dr. Armin Braun 6. November 2012 Potentiale und Restriktionen von HGÜ-Kabel Dr. Armin Braun 6. November 2012 Agenda Netzentwicklungsplan Typische Anwendungsfälle für HGÜ Kabelgräben 2 Aktueller Stand Netzentwicklungsplan Erzeugungsszenarien

Mehr

Infomappe 380-kV-Nordring Berlin. EEG-bedingter Neubau der 380-kV-Freileitung von Neuenhagen nach Wustermark Stand: Mai 2012

Infomappe 380-kV-Nordring Berlin. EEG-bedingter Neubau der 380-kV-Freileitung von Neuenhagen nach Wustermark Stand: Mai 2012 Infomappe 380-kV-Nordring Berlin EEG-bedingter Neubau der 380-kV-Freileitung von Neuenhagen nach Wustermark Stand: Mai 2012 Inhalt Portrait 50Hertz 3 Gesetzlicher Handlungsdruck 7 Ausbau der erneuerbaren

Mehr

Vereinbarung über Ausgleichszahlungen an Gemeinden. (Ausgleichsvereinbarung)

Vereinbarung über Ausgleichszahlungen an Gemeinden. (Ausgleichsvereinbarung) Vereinbarung über Ausgleichszahlungen an Gemeinden (Ausgleichsvereinbarung) zwischen der 50Hertz Transmission GmbH, Eichenstraße 3A, 12435 Berlin im Folgenden: Vorhabenträgerin und der Gemeinde Musterstadt

Mehr

Meppen-Wesel. Höchstspannungsleitung

Meppen-Wesel. Höchstspannungsleitung Höchstspannungsleitung Meppen-Wesel Wir informieren über die Planung einer neuen 380-Kilovolt (kv)-leitungsverbindung von Meppen (Emsland) zur Umspannanlage Niederrhein in Wesel. Amprion Mai 2011 Worum

Mehr

Energiewende eine gemeinsame Herausforderung für Strom- und Gasnetze. aus Sicht Strom

Energiewende eine gemeinsame Herausforderung für Strom- und Gasnetze. aus Sicht Strom Energiewende eine gemeinsame Herausforderung für Strom- und Gasnetze. aus Sicht Strom Klaus Engelbertz RWE Netzservice GmbH RWE Netzservice GmbH 21.02.2013 SEITE 1 Energiepolitischen Rahmenbedingungen

Mehr

NABEG hat Geburtstag Ein Jahr beschleunigter Netzausbaus: Eine erste Bilanz

NABEG hat Geburtstag Ein Jahr beschleunigter Netzausbaus: Eine erste Bilanz NABEG hat Geburtstag Ein Jahr beschleunigter Netzausbaus: Eine erste Bilanz Zweck und Wirkung des NABEG 05.07.2012 Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht

Mehr

Netzausbau in Bayern Aktueller Planungsstand und nächste Schritte

Netzausbau in Bayern Aktueller Planungsstand und nächste Schritte Netzausbau in Bayern Aktueller Planungsstand und nächste Schritte 17.06.2016 Christoph Schulze Wischeler Netzausbauprojekte in Bayern Der Überblick 17.06.2016 2 Planungsgrundsätze bei TenneT für den Netzausbau

Mehr

Netzausbau und Bürgerbeteiligung im Osnabrücker Land

Netzausbau und Bürgerbeteiligung im Osnabrücker Land Netzausbau und Bürgerbeteiligung im Osnabrücker Land Oliver Smith Standnummer E21 im DBU Zentrum für Umweltkommunikation Themenschwerpunkte Grundlage des Stromnetzausbaus in der Bundesrepublik Bedarfsermittlung

Mehr

Bürgerbeteiligung und Planungsverfahren. Rechtliche Bedingungen neu gestalten

Bürgerbeteiligung und Planungsverfahren. Rechtliche Bedingungen neu gestalten Bürgerbeteiligung und Planungsverfahren. Rechtliche Bedingungen neu gestalten Erfahrungen mit Partizipationsprozessen am Beispiel von Stromnetzgenehmigungsverfahren in Niedersachsen Christian Schwarzenholz,

Mehr

380-kV-Projekt Koblenz Bitburg 380-kV-Freileitung Metternich-Niederstedem, Bl. 4225

380-kV-Projekt Koblenz Bitburg 380-kV-Freileitung Metternich-Niederstedem, Bl. 4225 380-kV-Projekt Koblenz Bitburg 380-kV-Freileitung Metternich-Niederstedem, Bl. 4225 3. Genehmigungsabschnitt: Wengerohr Niederstedem Auftaktveranstaltung Wittlich, 24.05.2016 Bei den Abbildungen und Daten

Mehr

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende?

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Jahrestreffen der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen. Hof, 26.1. 2013 Thorben Becker Netzausbau erforderlich? Der

Mehr

Perspektiven für HGÜ on- und offshore aus der Sicht eines Übertragungsnetzbetreibers

Perspektiven für HGÜ on- und offshore aus der Sicht eines Übertragungsnetzbetreibers 09.07.2010 Perspektiven für HGÜ on- und offshore aus der Sicht eines Übertragungsnetzbetreibers Tagung der Bundesnetzagentur am 9. Juli 2010 in Bonn Übersicht Aufgabe des (Strom-) Übertragungsnetzes Herausforderungen

Mehr

Schneller Netzausbau nur mit Akzeptanz

Schneller Netzausbau nur mit Akzeptanz Schneller Netzausbau nur mit Akzeptanz BI Pro Erdkabel Prognosen und Akzeptanz - Wie Prognosen daneben liegen können Prognose aus 1965 für 2000 Ist-Wert Prognose aus 2008 für 2020 Ist-Wert 80 80 70 70

Mehr

Zukünftige Anforderungen an das Übertragungsnetz

Zukünftige Anforderungen an das Übertragungsnetz Zukünftige Anforderungen an das Übertragungsnetz 2. Logistikfrühstück in Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Porträt 50 Hertz Erneuerbare Energien Anforderungen an das Übertragungsnetz Offshore-Netzanbindungen

Mehr

Energiewende und Versorgungssicherheit

Energiewende und Versorgungssicherheit Energiewende und Versorgungssicherheit Energiewende in Bayern Veranstaltung bayerische Chemieverbände Dr. iur. Christian Schneller 07.10.2011 TenneT Europas erster grenzüberschreitender ÜNB eigentumsrechtlich

Mehr

Bundesfachplanung Übertragungsnetz

Bundesfachplanung Übertragungsnetz Bundesfachplanung Übertragungsnetz Prof. Dr. Hartmut Weyer Direktor des Instituts für deutsches und internationales Berg- und Energierecht, TU Clausthal Koordinator des Forschungsbereichs Energierecht

Mehr

SuedLink: Netzausbau für die Energiewende

SuedLink: Netzausbau für die Energiewende SuedLink: Netzausbau für die Energiewende Antragskonferenz Vorhaben 3 und 4 (Abschnitt A) in Hamburg TOP 3: Vorstellung des Vorhabens durch den Vorhabenträger 27. Juni 2017 Hamburg Sichere Stromversorgung

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/894 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage der Abgeordneten Marcus Bosse, Stefan Klein, Renate Geuter, Uwe Schwarz, Bernd

Mehr

Auswirkungen des Gesetzes zum Ausbau von Energieleitungen Mehrkostenfaktor einer Erdverkabelung

Auswirkungen des Gesetzes zum Ausbau von Energieleitungen Mehrkostenfaktor einer Erdverkabelung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4131 17. Wahlperiode 07. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Dr. Dietmar Bartsch, Karin Binder, weiterer

Mehr

SuedLink: Netzausbau für die Energiewende

SuedLink: Netzausbau für die Energiewende SuedLink: Netzausbau für die Energiewende Antragskonferenz Vorhaben 3 und 4 (Abschnitt A) in Verden TOP 3: Vorstellung des Vorhabens durch den Vorhabenträger 20. Juni 2017 Verden, Niedersachsen Sichere

Mehr

Dezentrale Energiewende

Dezentrale Energiewende Dezentrale Energiewende Diskussion der VDE-Studie Der zellulare Ansatz Dr. Werner Neumann Sprecher des Bundesarbeitskreis Energie Wissenschaftlicher Beirat des BUND Warum dezentral und was ist dezentral?

Mehr

380-kV-Leitung Halbemond Emden/Ost

380-kV-Leitung Halbemond Emden/Ost 380-kV-Leitung Halbemond Emden/Ost Diskussionsveranstaltung SPD UB Aurich, Marienhafe 18.11.2015 Mario Meinecke, Public Affairs Halbemond Emden/Ost Vorstellung TenneT Der Netzausbau Der Weg zum Projekt

Mehr

Die vorläufigen Prüfungsergebnisse des Netzentwicklungsplans 2024

Die vorläufigen Prüfungsergebnisse des Netzentwicklungsplans 2024 Die vorläufigen Prüfungsergebnisse des Netzentwicklungsplans 2024 Achim Zerres, Abteilungsleiter Energieregulierung München, 21. April 2015 www.bundesnetzagentur.de Prozessablauf 1. Entwurf durch Netzbetreiber

Mehr

Leistungsspektrum der Regierung von Unterfranken zum Thema Energie

Leistungsspektrum der Regierung von Unterfranken zum Thema Energie Leistungsspektrum der zum Thema Energie AD Wolfgang Jäger - 1 - Energieeffizientes Bauen Arbeitskreis an der Obersten Baubehörde seit 2004 Beteiligung der Regierungen Arbeitsgruppe der seit 2005 Projekte

Mehr

Gemeindegespräch April 2014

Gemeindegespräch April 2014 Gemeindegespräch April 2014 1. Bedarfsbegründung 2. Technik Kabel und Freileitung 3. Vorgehen Entwicklung Trassenkorridore 4. Trassenkorridore Kabel / Freileitung und Gemeindegebiete 5. Verfahrensablauf

Mehr

Stellungnahme. zur Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Stellungnahme. zur Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren 14. November 2012 Stellungnahme zur Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

AKTUELLER STAND DER VORPLANUNGEN

AKTUELLER STAND DER VORPLANUNGEN 380-kV-Netzverstärkung Weinheim-Karlsruhe AKTUELLER STAND DER VORPLANUNGEN Ketsch, 17. November 2016 380-kV-Netzverstärkung Weinheim-Karlsruhe TRANSNETBW UNSER UNTERNEHMEN / Mitarbeiter: 580 (Januar 2016)

Mehr

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025 OFFSHORE-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2025 VERSION 2015, 1. ENTWURF ZAHLEN DATEN FAKTEN

NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025 OFFSHORE-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2025 VERSION 2015, 1. ENTWURF ZAHLEN DATEN FAKTEN NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2025 OFFSHORE-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2025 VERSION 2015, 1. ENTWURF 2 Veröffentlichung NEP und O-NEP Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) veröffentlichen wie in den Vorjahren den

Mehr

Netzausbau Netzentwicklungspläne

Netzausbau Netzentwicklungspläne Netzausbau Netzentwicklungspläne EIN ÜBERBLICK Szenariorahmen Netzentwicklungspläne und Umweltbericht Bundesbedarfsplan Bundesfachplanung / Raumordnung Planfeststellung BEDARFSERMITTLUNG VORHABEN Allgemeines

Mehr

Netzausbau in Bayern und Deutschland

Netzausbau in Bayern und Deutschland Netzausbau in Bayern und Deutschland Wirtschaftsbeirat Bayern Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik 23.01.2017 Dr. Urban Keussen TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Niederländisch-deutsches

Mehr

Lessons learnt aus der Trassenplanung im Windenergieland Brandenburg

Lessons learnt aus der Trassenplanung im Windenergieland Brandenburg Lessons learnt aus der Trassenplanung im Windenergieland Herr Dr. Freytag (LBGR) - Cottbus - Präsident Herr Dr.- Ing. K. Freytag Zentrale Dienste Fr. E. Grützner Recht: Fr. U. Wetzel Abteilung 1 Geologie

Mehr

Netzausbau in Schleswig-Holstein Herausforderung und Chance für alle Beteiligten

Netzausbau in Schleswig-Holstein Herausforderung und Chance für alle Beteiligten Netzausbau in Schleswig-Holstein Herausforderung und Chance für alle Beteiligten egeb Forum Energie Brunsbüttel, 15.03.2013 Dr. Martin Grundmann ARGE Netz ARGE Netz ist der wirtschaftliche Zusammenschluss

Mehr

Kein Netzausbau für Kohlekraftwerke!

Kein Netzausbau für Kohlekraftwerke! Kein Netzausbau für Kohlekraftwerke! BUND-Analyse zu den Annahmen der Stromerzeugung in Kohlekraftwerken im Netzentwicklungsplan Stand: 29.6.2012 Diese Analyse des BUND zum Netzentwicklungsplan zeigt,

Mehr