Erbfolge und Familie ein Leitfaden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erbfolge und Familie ein Leitfaden."

Transkript

1 Deutsche Bank Private Banking Erbfolge und Familie ein Leitfaden. Gute Gründe für Sie, Ihre finanzielle Zukunft gemeinsam mit der Deutschen Bank zu gestalten. Die Deutsche Bank berät ganzheitlich: Ziel ist eine Vermögensstruktur, die alle Wünsche und Ziele des Kunden berücksichtigt. Die Deutsche Bank ist durch ihre mehrfach ausgezeichneten Leistungen ein starker Partner. Die Auf der Grundlage ausführlicher Gespräche analysiert Ihr Berater Private Banking Ihre individuelle Vermögenssituation. Gemeinsam mit Ihnen entwickelt er dann Lösungen, die optimal zu Ihren Zielen passen. Deutsche Bank hat Zugriff auf weltweit verfügbare Finanzinstru mente; sie wählt sie nach strengen Kriterien und mit Blick auf Ziele und Ansprüche ihrer Kunden aus. Lassen Sie sich beraten oder informieren Sie sich: Beratung Rufen Sie Ihren Berater an oder kommen Sie direkt in eine unserer Filialen. Information Ausführliche Informationen erhalten Sie unter / privatebanking. Termin Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Berater oder beim 24h-Kundenservice unter * oder im Internet unter / termin / 12 * 9,9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunktarife können abweichen. Soweit in dieser Broschüre von Deutsche Bank die Rede ist, bezieht sich dies auf die Angebote der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Ge schäfts kunden AG. Erbfolge und Familie ein Leitfaden. Bankingterminal Tägliche Bankgeschäfte 7 Tage in der Woche bequem erledigen.

2 Mit rechtzeitiger Erbfolgeplanung die Zukunft des Vermögens sichern. Erbfolge und Familie ein Thema von höchster Relevanz. Um Menschen abzusichern, die uns nahestehen, ist es unerlässlich, den Vermögensübergang frühzeitig nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten. Ob Schenkungen, die Gründung einer Stiftung oder die Testamentsvollstreckung die Deutsche Bank bietet Ihnen nicht nur passende Lösungen, sondern auch umfassende Unter stützung. Unsere Berater begleiten Sie von Anfang an und ziehen bei Bedarf einen Spezialberater Vermögen für Generationen hinzu ganz gleich, ob Sie Ihren eigenen Nachlass regeln oder Ihre Erben gut vorbereitet wissen möchten. Erbfolgeplanung ein komplexer Vorgang. Die Planung der Vermögensübergabe ist eine vielschichtige Aufgabe sie wirft nicht nur eine Vielzahl juristischer und steuerlicher Fragen auf, sondern ist auch von Emotionen begleitet. Denn es geht um die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod. Daher wird das Thema oft verdrängt. Die Konsequenz: Im Erbfall kann es zu Unstimmigkeiten kommen, die den Familienfrieden stören und in manchen Fällen sogar zur Zersplitterung von Vermögenswerten führen. Um solchen Entwicklungen entgegenzuwirken, ist es wichtig, den Nachlass aktiv zu gestalten. Eine erste Orientierung bieten Ihnen die Informationen in der vorliegenden Broschüre. Zudem empfiehlt es sich, das Know-how von Experten zu nutzen, etwa von Juristen und Steuerberatern. Darüber hinaus entwickeln die Berater der Deutschen Bank gerne ganzheitliche Konzepte, die genau zu Ihrer indi viduellen Lebenssituation passen. Anmerkungen zur Neuauflage der Broschüre. Die vorliegende Broschüre Erbfolge und Familie hat sich seit Jahren erfolgreich bewährt. Die Reform der Erbschaftsteuer Anfang 2009 führte zu einigen rechtlichen Änderungen beispielsweise höheren Freibeträgen und neuen Regeln für Immobilienvermögen. Daher erhalten Sie einen Leitfaden, der Sie bei Ihrer persönlichen Erbfolge planung unterstützen soll. Ziel ist eine Darstellung, die auch dem Nichtfachmann zugänglich ist ergänzt um Anregungen aus der Praxis von Fachanwälten, Notaren und Steuerberatern.

3 Inhalt 1. Die gesetzliche Erbfolge was das Gesetz im Erbfall vorsieht Wer wird Erbe? a) Unverheirateter Erblasser b) Verheirateter Erblasser mit Kindern ba) Erbquoten bei Zugewinngemeinschaft bb) Erbquoten bei Gütertrennung bc) Erbquoten bei Gütergemeinschaft c) Verheirateter Erblasser ohne Kinder d) Rechte nicht ehelicher und adoptierter Kinder e) E rbfolge bei Geschiedenen bzw. bei in Scheidung Lebenden Vermächtnisse, die das Gesetz anordnet a) Haushaltsgegenstände b) 30-Tage-Unterhalt Die Rechtsstellung der Erben Die Erbengemeinschaft a) Der Anteil des einzelnen Erben b) Laufende Verwaltung des Nachlasses c) Auseinandersetzung d) Ausgleich von Vorempfängen e) Minderjährige in der Erbengemeinschaft Vermögensübergänge außerhalb des Erbgangs a) Renten- und Pensionsansprüche b) Ansprüche aus Lebensversicherungen c) Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt d) Schenkungen auf den Todesfall Fazit: Gesetzliche Erbfolge vermeiden

4 4 2. Die Erbfolge wie auf den Erbfall Einfluss genommen werden kann Welche Arten von letztwilligen Verfügungen gibt es? Wie wird ein Testament errichtet? Verwahrung von Testamenten Worauf es bei der Erbregelung ankommt a) Versorgung des überlebenden Ehegatten b) Gerechte Verteilung des Nachlasses c) Streitvermeidung d) Erbschaftsteuerminimierung Was man in einem Testament regeln kann a) Bestimmung von Erben und Erbquoten b) Verteilung des Nachlasses c) Vermächtnisse d) Ausgleichspflichten Der Einfluss des Erblassers reicht weit a) Vor- und Nacherbschaft b) Vor- und Nachvermächtnis c) A usschluss der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft d) Testamentsvollstreckung e) Sonstige Auflagen Regelungen für alle Fälle a) Ersatzerben bzw. -vermächtnisnehmer b) Ersatztestamentsvollstrecker c) Schutzklauseln Die Grenze der Vermögensverteilung: das Pflichtteilsrecht a) Wer ist pflichtteilsberechtigt? b) Wann kann man den Pflichtteil verlangen? c) Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch? d) Berücksichtigungen von Vorschenkungen e) Kann man den Pflichtteilsanspruch einschränken? f) Vereinbarungen über Pflichtteilsrechte Reform des Erbrechts Was den Erben die Abwicklung des Nachlasses erleichtert a) Sammlung der wichtigsten Unterlagen b) Sicherung der Verfügungsbefugnis c) Persönliche Wünsche für die Beisetzung

5 3. Das eheliche Güterrecht wie die Nachfolgeregelung unter Verheirateten gestaltet werden kann Die ehelichen Güterstände a) Zugewinngemeinschaft b) Gütertrennung c) Gütergemeinschaft Auswirkungen der Güterstände auf die Nachfolgeregelung Optimale güterrechtliche Vereinbarungen Die Rechte und Pflichten der Erben was im Erbfall zu tun ist Melde- und Anzeigepflichten Handlungen im Rahmen des Nachlassverfahrens a) Ablieferung von Testamenten b) Testamentseröffnung c) Anfechtung letztwilliger Verfügungen d) Ausschlagung der Erbschaft bzw. des Vermächtnisses e) Maßnahmen zur Haftungsbeschränkung des Erben f) Nachweis der Erbberechtigung Die Auslandsbezüge wann Rechtsnormen fremder Staaten die Nachfolgeregelungen beeinflussen Ausländer mit deutschem Wohnsitz Deutsche mit Auslandsvermögen Fazit: Rat eines Spezialisten einholen Die Schenkung was bei Vermögensübergang zu Lebzeiten zu beachten ist Durchführung von Schenkungen Schenkungsverträge Sicherung des Schenkers a) Rückfallklauseln b) Verfügungsbeschränkungen c) Pflichtteilsanrechnung d) Ausgleichspflichten Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt Zahlung der Schenkungsteuer Ein Sonderfall: Schenkungen zwischen Ehegatten 62 5

6 7. Die Erbschaft- und Schenkungsteuer wie Gestaltungsspielräume wahrzunehmen sind Wer ist steuerpflichtig? 65 a) Erblasser / Schenker mit Wohnsitz in Deutschland 65 b) Erbe / Beschenkter mit Wohnsitz in Deutschland 65 c) Weder Erblasser / Schenker noch Erbe / Beschenkter mit Wohnsitz in Deutschland 66 d) Einschränkung durch Doppelbesteuerungsabkommen Welche Erwerbe werden besteuert? a) Erwerbe von Todes wegen b) Schenkungen unter Lebenden c) Sonstige Erwerbstatbestände d) Vermögensübergänge auf Stiftungen und Trusts Wie wird das erworbene Vermögen bewertet? Steuerfreie Erwerbe a) Hinterbliebenenbezüge b) Zugewinnausgleichsansprüche von Ehegatten c) Verzicht auf erbrechtliche Ansprüche d) Rückfall geschenkten Vermögens e) Zuwendungen an gemeinnützige Organisationen Welche Verbindlichkeiten können abgezogen werden? Wie wird besteuert? a) Individuelle Besteuerung der Erben b) Steuerklassen c) Freibeträge ca) Persönliche Freibeträge cb) Versorgungsfreibetrag cc) Hausrat und sonstige Vermögensgegenstände d) Verschonungsregelungen da) Betriebsvermögen db) Familienheim dc) Zu Wohnzwecken vermietete Immobilien e) Steuersätze f) Zusammenrechnung mehrerer Erwerbe Wann entsteht die Steuer und wann ist sie zu bezahlen? a) Die Entstehung der Steuer b) Steuerschuldner c) Fälligkeit der Erbschaftsteuer Besteuerung von Schenkungen unter Nießbrauchsvorbehalt und Schenkungen mit Gegenleistungen a) Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt b) Schenkung gegen Rente Vererbung und Schenkung von ausländischem Vermögen Anzeige- und Meldepflichten a) Anzeigepflichten der Beteiligten b) Anzeigepflichten Dritter c) Interne Mitteilungen der Finanzverwaltung

7 8. Steuersparende Gestaltungsbeispiele wie sich Belastungen reduzieren lassen Beispiel 1: Nutzung von Fristen und Freibeträgen Beispiel 2: Nießbrauch statt Vorerbschaft Beispiel 3: W echsel von Gütertrennung zur modifizierten Zugewinngemeinschaft Beispiel 4: Vorzeitiger Ausgleich des Zugewinns Beispiel 5: Rückfall an den Schenker Beispiel 6: Ü bernahme der Schenkungsteuer durch den Schenker Einkommensteuerliche Konsequenzen wenn Erbgang und Schenkung Einkommensteuer kosten Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft Schenkungen mit Gegenleistungen Gestaltungsmöglichkeiten Abfindung von güterrechtlichen Ansprüchen und Pflichtteilsansprüchen Belastung mit Erbschaft- und Ertragsteuern 99 Stichwörter A Z 100 Anhang 105 Schaubild Die Erbfolge-Situation Checkliste Vermögensverzeichnis Checkliste Versorgung Ehegatte Übersicht Was nach einem Sterbefall zu tun ist Muster Erbschaftsteuererklärung 7

8 1. Die gesetzliche Erbfolge was das Gesetz im Erbfall vorsieht. In den vergangenen Jahrzehnten sind die Privat vermögen ständig gewachsen. Daher ist es wichtig, sich mit der Vermögensübergabe an die nachkommende Generation frühzeitig auseinander zusetzen und sie nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Erblasser möchten in der Regel, dass die Erben den Nachlass mög lichst vollständig erhalten und dass der Vermögensübergang harmonisch abläuft. Trotz dem schieben viele eine Nachlass regelung immer wieder auf. 8

9 Die Gründe für dieses Verhalten sind vielfältig und liegen überwiegend im psychologischen Bereich. Viele Menschen scheuen sich, über einen Umstand nachzudenken, dessen Ausgangssituation der eigene Tod ist. Wurde diese Barriere überwunden, so ist eine Auseinandersetzung mit der persönlichen und familiären Situation erforderlich, was als gleichermaßen unangenehm empfunden werden kann. Entschuldigt wird aber das Hinausschieben der Nach folgeregelung mit der Begründung, dass die zukünftige Entwicklung, insbesondere in der Familie, noch nicht abzusehen sei. Wer so handelt, muss sich allerdings bewusst sein, dass er damit durchaus eine Entscheidung getroffen hat, nämlich die, dass im Falle eines Falles für seine Nachfolge ausschließlich die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches gelten. Deshalb sollte jeder Betroffene zunächst klären, ob die gesetzlichen Regelungen zu einer von ihm gewünschten Verteilung des Vermögens führen. 1.1 Wer wird Erbe? Erste und wesentliche Frage jeder Nachfolgeregelung ist, wer Erbe des Verstorbenen wird und welchen Anteil er an dessen Nachlass hat. Das gesetzliche Erbrecht ist als Verwandtenerbrecht aus gestaltet, sodass in erster Linie Abkömmlinge (das heißt Kinder, Enkel und Urenkel), ersatzweise Eltern und deren Abkömmlinge (in der Regel die Geschwister des Erblassers) zum Zuge kommen. Daneben hat auch der Ehegatte ein gesetzliches Erbrecht. a) Unverheirateter Erblasser War der Erblasser unverheiratet, so wird er von seinen Kindern beerbt, wobei jedem Kind die gleiche Erbquote zusteht. Solange Kinder erbberechtigt sind, sind deren Abkömmlinge, also die Enkelkinder des Erblassers, ebenso wie seine Eltern und deren Abkömmlinge von der Erbfolge ausgeschlossen. Etwas anderes gilt aber, wenn ein Kind des Erblassers unter Hinterlassung eigener Kinder vor dem Erblasser verstorben ist. Dann fällt die Erbquote dieses Kindes zu gleichen Teilen an dessen Kinder. 9

10 Beispiel: Erbquoten der Kinder und Enkelkinder. Kind E Kind Kind 1 3 Enkel Enkel 1 6 E = Erblasser b) Verheirateter Erblasser mit Kindern E. verstirbt. E. hatte drei Kinder. Das älteste Kind ist unter Hinter lassung zweier Kinder vor E. verstorben. Die Erbquoten betragen für die beiden noch lebenden Kinder des E. jeweils ein Drittel. Das verbleibende Drittel, das auf das dritte Kind entfallen wäre, fällt zu gleichen Teilen an dessen Kinder, sodass die beiden Enkelkinder jeweils Erbe zu einem Sechstel werden. Hatte der Erblasser keinerlei Abkömmlinge, so wird er von seinen Eltern beerbt, wobei jedem Elternteil eine Hälfte des Nachlasses zusteht. Ist ein Elternteil bereits verstorben, so rücken an dessen Stelle die Geschwister des Erblassers zu gleichen Teilen. Entsprechendes gilt, wenn beide Elternteile verstorben sein sollten. An die Stelle eines ebenfalls vor dem Erblasser verstorbenen Geschwisterteils treten dessen Abkömmlinge zu gleichen Teilen. Komplizierter wird die Bestimmung der Erbquoten, wenn der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes verheiratet war und Kinder hinterlässt. Er wird dann von dem überlebenden Ehegatten und seinen Kindern beerbt, wobei die Kinder auch aus früheren Ehen stammen können. Mit welcher Erbquote Ehegatte und Kinder zum Zuge kommen, hängt vom ehelichen Güterstand des Erblassers und von der Anzahl der Kinder ab. ba) Erbquoten bei Zugewinngemeinschaft Beispiel: Erbquoten bei Zugewinn gemeinschaft. E Ehegatte Kind Kind 1 6 E = Erblasser = Kind 1 6 Der überlebende Ehegatte hat kraft Gesetzes grundsätzlich eine Erbquote von einem Viertel. Lebten die Eheleute im gesetzlichen Güter stand der Zugewinngemeinschaft, das heißt, haben sie bei Ehe schließung oder später keinen der Wahlgüterstände (Güter trennung oder Gütergemeinschaft) vereinbart, so erhöht sich die Erbquote des überlebenden Ehegatten als pauschaler Ausgleich für eventuelle Zugewinnausgleichsansprüche um ein Viertel auf insgesamt die Hälfte. Es kommt dabei nicht darauf an, ob der Ehegatte tatsächlich einen Zugewinnausgleichsanspruch hätte. Die andere Hälfte des Nachlasses verteilt sich zu gleichen Teilen auf die Kinder des Erblassers, und zwar unabhängig davon, wie viele Kinder der Erblasser hinterlässt. E. verstirbt. E. hinterlässt Ehefrau und drei Kinder. Die Eheleute lebten in Zugewinngemeinschaft. Die Ehefrau wird Erbin zu einer Hälfte, jedes der drei Kinder zu einem Sechstel. 10

11 bb) Erbquoten bei Gütertrennung Beispiel: Erbquote bei Gütertrennung. E Ehegatte Kind Kind = Kind 1 4 E = Erblasser bc) Erbquoten bei Gütergemeinschaft Lebten die Ehegatten im Güterstand der Gütertrennung, so verbleibt es bei der gesetzlichen Erbquote des überlebenden Ehegatten in Höhe von einem Viertel. Die verbleibende Erbquote verteilt sich auf die Kinder. E. verstirbt. E. hinterlässt Ehefrau und drei Kinder. Aber: Die Eheleute lebten in Gütertrennung. Die Ehefrau und jedes der Kinder werden Erben zu einem Viertel. Bei Gütertrennung gilt jedoch eine Sonderregelung für Erblasser, die weniger als drei Kinder hinterlassen. Da der überlebende Ehegatte mindestens die Erbquote jedes Kindes erhalten soll, erhöht sich die gesetzliche Erbquote des überlebenden Ehegatten auf die Hälfte, wenn nur ein Kind vorhanden ist bzw. auf ein Drittel bei zwei Kindern. Lebten die Eheleute zum Zeitpunkt des Todes in Gütergemeinschaft, so bleibt es auch hier grundsätzlich bei der Erbquote des über lebenden Ehegatten in Höhe von einem Viertel vom Nachlass des Verstorbenen. Die restliche Quote teilen sich die Kinder zu gleichen Teilen. Sonderregelung für das gemeinsame Vermögen. Zu beachten ist bei der Gütergemeinschaft allerdings, dass in vielen Fällen bei Vereinbarung des Güterstandes auch eine Regelung getroffen wird, nach der das gemeinsame Vermögen (sogenanntes Gesamtgut) beim Tod eines Ehegatten Eigentum des überlebenden Ehegatten und der gemeinsamen Kinder bleibt. Dann fallen nur die Vermögenswerte, die nicht zum Gesamtgut gehören, in den Nachlass. 11

12 c) Verheirateter Erblasser ohne Kinder Bei kinderlosen Ehen bestehen die gravierendsten Irrtümer über den Umfang des gesetzlichen Erbrechtes. Meist wird als selbst verständlich unterstellt, dass der überlebende Ehegatte Alleinerbe des Erstver sterbenden wird. Dies ist jedoch falsch. Tatsächlich sind neben dem Ehegatten auch die Eltern des Verstorbenen und, falls diese bereits verstorben sein sollten, ggf. auch die Geschwister bzw. deren Abkömmlinge erbberechtigt. Die Erbquote der Eltern bzw. ihrer Abkömmlinge hängt wiederum vom Güterstand ab, in dem der Verstorbene gelebt hat. War dies der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft, so beträgt die Erbquote des Ehegatten drei Viertel, die der Eltern bzw. ihrer Abkömmlinge ein Viertel. Im Falle der Gütertrennung und der Gütergemeinschaft beträgt die Erbquote des überlebenden Ehegatten sogar nur die Hälfte, sodass die Hälfte des Nachlasses an die Eltern bzw. deren Abkömmlinge fällt. d) Rechte nicht ehelicher und adoptierter Kinder Gleichstellung nicht ehelicher Kinder. Für alle nach dem eingetretenen Erbfälle sind nicht ehe liche Kinder ehelichen Kindern in Bezug auf ihre erbrechtliche Stellung vollkommen gleichgestellt. Dies bedeutet insbesondere, dass sie im Fall gesetzlicher Erbfolge mit gleicher Erbquote in die Erbengemeinschaft eintreten und nicht mehr wie früher lediglich einen Geldanspruch gegen die ehelichen Kinder und aus nahms weise den Ehegatten des leiblichen Vaters haben. Selbst verständlich steht dem nicht ehelichen Kind unverändert ein Pflichtteilsanspruch gegenüber dem Nachlass des Vaters zu, sodass es insoweit gegen Beeinträchtigungen geschützt ist. Auch umgekehrt besteht eine Gleichstellung mit ehelichen Kindern insofern, als dem nicht ehelichen Vater bzw. dessen Verwandten gesetzliche Erb- und ggf. Pflichtteilsansprüche auf den Nachlass des nicht ehelichen Kindes zustehen. Erbrecht von Adoptivkindern. Adoptivkinder sind in ihrem Erbrecht gegenüber den Adoptiveltern ehelichen Kindern völlig gleichgestellt. Dies gilt unabhängig davon, ob das Kind bereits als Minderjährige(r) adoptiert wurde oder erst nach Volljährigkeit. In Fällen der sogenannten Volljährigen-Adoption entsteht jedoch kein gesetzliches Erbrecht des Adoptivkindes gegenüber den leiblichen Verwandten der Adoptiveltern, also z. B. nicht gegenüber deren leiblichen Kindern oder deren Eltern. 12

13 e) Erbfolge bei Geschiedenen bzw. bei in Scheidung Lebenden Das Erbrecht des Ehegatten setzt voraus, dass zum Zeitpunkt des Erbfalls die Ehe bestand, also nicht geschieden war. Nach der Scheidung steht dem geschiedenen Ehegatten keinerlei Anrecht auf den Nachlass des früheren Ehegatten mehr zu. Erbrecht bei laufendem Scheidungsverfahren. Ist ein Ehegatte verstorben, während ein Scheidungsverfahren an hängig war, so ergibt sich eine komplizierte Rechtslage. Hatte der verstorbene Ehegatte den Scheidungsantrag gestellt oder dem Scheidungsantrag des anderen Ehegatten bereits zugestimmt, so hängt das Erbrecht des überlebenden Ehegatten davon ab, ob zum Zeitpunkt des Todes anzuerkennende Scheidungsgründe vorlagen. Das gesetzliche Erbrecht des überlebenden Ehegatten entfällt nämlich nur, wenn die Ehe auch tatsächlich später hätte geschieden werden können. Dagegen bleibt es beim uneingeschränkten Erbrecht des überlebenden Ehegatten, wenn nur dieser den Scheidungsantrag gestellt und der ver storbene Ehegatte dem noch nicht zugestimmt hatte oder aber wenn die Prüfung ergibt, dass die Voraussetzungen für eine Scheidung tatsächlich nicht vorlagen. Oftmals nicht bedacht werden die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, dass auch bei geschiedenen Ehen das gesetzliche Erbrecht jedes Ehegatten gegenüber den gemeinsamen Kindern erhalten bleibt. Stirbt also ein Kind aus geschiedener Ehe, so wird es bei gesetzlicher Erbfolge von beiden Elternteilen je zur Hälfte beerbt. Dies gilt auch für das Vermögen, welches das Kind vorher von einem Ehegatten als Geschenk oder als Erbschaft erhalten hat, falls dies nicht durch einen Schenkungsvertrag ausgeschlossen wurde. Beispiel: Erbrecht geschiedener Elternteile g egenüber gemein samen Kindern. Der geschiedene V. verunglückt mit seinem einzigen Kind K. auf einer Autofahrt. V. stirbt an der Unfallstelle, K. eine Woche später im Kranken haus. Weder V. noch K. haben Testamente hinterlassen. Alleinerbe des V. wird K. Nach dem Tode des K. wird die geschiedene Ehefrau mindestens zur Hälfte die Erbin des K., damit also auch des Vermögens des V. Dies ergibt sich aus dem gesetzlichen Erbrecht und kann nur durch eine testamentarische Regelung ausgeschlossen werden (vgl. hierzu Kapitel 2, Punkt 2.4 a), S. 26). 13

14 Erbrecht bei eingetragener Lebenspartnerschaft. Seit dem ist mit dem sogenannten Lebenspartnerschafts gesetz eine rechtliche Grundlage geschaffen worden, welche die rechtliche Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit der Ehe bewirken soll. Die dem Eherecht nachgebildeten Rechtsvorschriften bewirken insbesondere, dass die Lebenspartner mit rechtswirksamer Begründung der eingetragenen Lebenspartner schaft im Vermögensstand der sogenannten Ausgleichsgemeinschaft leben, die der Zugewinngemeinschaft entspricht. Selbst verständlich kann dieser Vermögensstand durch vertragliche Vereinbarungen ebenfalls modifiziert bzw. ausgeschlossen werden. Erbrechtlich erfolgt ebenfalls eine Gleichstellung der Lebenspartner mit den Ehegatten, das heißt, es besteht ein gesetzliches Erb- und Pflichtteilsrecht im selben Umfang wie bei Ehegatten. Allerdings sind die Fragen des Zusammentreffens mit Ansprüchen anderer pflichtteils berechtigter Personen noch umstritten. Auch können Lebenspartner ein gemeinschaftliches Testament errichten. 1.2 Vermächtnisse, die das Gesetz anordnet Neben der Erbberechtigung von Ehegatten und Verwandten des Erblassers hat der Gesetzgeber zwei gesetzliche Vermächtnisse vorgesehen. Hierbei handelt es sich um Ansprüche des Ehegatten bzw. unterhaltsberechtigter Abkömmlinge, die diesen vorweg, also ohne Anrechnung auf ihre gesetzlichen Erbquoten, zustehen. a) Haushaltsgegenstände Wird der überlebende Ehegatte gesetzlicher Erbe, so steht ihm zusätzlich zu seinem Erbteil der sogenannte Voraus zu. Dies sind die zum gemeinsamen Haushalt gehörenden Gegenstände, also insbesondere das Inventar der gemeinschaftlichen Wohnung, die Hochzeitsgeschenke sowie ggf. auch das gemeinsam genutzte Auto. Sind neben dem Ehegatten noch Kinder des Erblassers vor handen, so beschränkt sich der Anspruch des Ehegatten jedoch nur auf die Gegenstände, die nach den bisherigen Lebensverhältnissen der Eheleute zur Führung eines angemessenen Haushaltes benötigt werden. Dass über die Frage der Angemessenheit gerade in vermögenden Haushalten erhebliche Meinungsunterschiede entstehen können, liegt auf der Hand. b) 30-Tage-Unterhalt Familienangehörige, die zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers mit diesem in einem gemeinsamen Haushalt gelebt haben und von diesem unterhalten wurden, können vom Nachlass unveränderten Unterhalt für die ersten dreißig Tage nach dem Tod verlangen. Darüber hinaus steht ihnen auch das Recht zu, in dieser Zeit die Wohnung einschließlich aller Haushaltsgegenstände zu nutzen. 14

15 1.3 Die Rechtsstellung der Erben Gesamtrechtsnachfolge. Der Erbfall führt dazu, dass die Rechte und Pflichten des Erblassers als Ganzes auf den bzw. die Erben übergehen (sogenannte Gesamtrechtsnachfolge). Dieser Übergang erfolgt automatisch per Gesetz. Es bedarf also keines Übertragungsaktes. Dadurch wird das Erbe zu keinem Zeitpunkt herrenlos. Selbst wenn ein Erbe die Erbschaft ausschlägt und infolgedessen eine andere Person Erbe wird, treten diese Wirkungen rückwirkend auf den Erbfall ein. Ausnahmen von der Gesamtrechtsnachfolge. Von diesem Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge gibt es allerdings einige Ausnahmen: n Höchstpersönliche n n n Rechte des Erblassers werden von dem Über gang nicht erfasst. Dies sind insbesondere Nießbrauchsrechte, aber auch z. B. Vereinsmitgliedschaften und Ähnliches. Anteile an Personengesellschaften (offene Handelsgesellschaft, Kommanditgesellschaft) fallen nicht in den Nachlass, sondern gehen im Wege einer Sondererbfolge, quasi am Nachlass vorbei, direkt auf die begünstigten Personen über. Besondere Regelungen gelten auch für die Hoferbfolge nach der Höfe ordnung. Diese in einigen Gegenden der Bundesrepublik geltenden Vorschriften sehen vor, dass alles, was zu dem Hof als landwirtschaftlicher Wirtschaftseinheit gehört, mit dem Erbfall direkt in das Eigentum des sogenannten Hoferben übergeht. Eine wichtige Besonderheit besteht im Mietrecht: Hier sieht das Gesetz vor, dass Familienangehörige, die mit dem Verstorbenen in einer von diesem gemieteten Wohnung gelebt haben, die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen können. Dieses Recht ist mittlerweile durch die Rechtsprechung auch für nicht eheliche Lebensgefährten festgeschrieben worden. Soll das Mietverhältnis nicht fortgesetzt werden, so besteht nach dem Tod ein außerordentliches Kündigungsrecht des Erben. 15

16 1.4 Die Erbengemeinschaft Eine Erbengemeinschaft entsteht, wenn kraft Gesetzes oder aber auch aufgrund letztwilliger Verfügung, wie z. B. Testament oder Erbvertrag (vgl. hierzu Kapitel 2, Punkt 2.1, S. 23), mehrere Per sonen Erben werden. Diese sind an der Erbengemeinschaft im Verhältnis ihrer Erbquoten beteiligt. Die Erbengemeinschaft ist oft Anlass zu Streitigkeiten zwischen den Erben. Einerseits schafft sie, solange sie besteht, eine sehr enge Verbindung der Erben zuein ander, andererseits ist sie aber ein instabiles Gebilde, weil jeder Mit erbe die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen kann. a) Der Anteil des einzelnen Erben Die Rechte und Pflichten, die im Erbgang auf die Erbengemeinschaft übergegangen sind, stehen dieser nur gesamthänderisch, das heißt gemeinschaftlich, zu. Verfügungsgewalt des Einzelnen. Dies bedeutet, dass keiner der Erben allein über einen Nachlass gegenstand oder auch nur über seinen Anteil an einem einzelnen Nachlassgegenstand verfügen kann. Vielmehr kann er bis zur Aufteilung des Nachlasses nur über seinen Anteil an dieser Erben gemeinschaft im Ganzen verfügen. Diesen kann er verkaufen oder verschenken, wobei allerdings die Übertragung der notariellen Beurkundung bedarf. Auch besteht bei einem Verkauf des Erbteils an Außenstehende ein Vorkaufsrecht der übrigen Mitglieder der Erbengemeinschaft. b) Laufende Verwaltung des Nachlasses Mehrheitsentscheidung bei gemeinschaftlicher Verwaltung. Die laufende Verwaltung des Nachlasses steht den Erben gemeinschaftlich zu. Dabei werden Entscheidungen mit einfacher Mehrheit getroffen. Aufgrund der gesetzlichen Erbquoten kann es hier oft zu Patt-Situationen kommen, wenn z. B. ein Ehegatte und ein Kind Erbe zu je einer Hälfte werden. Können diese sich über eine Maßnahme der laufenden Verwaltung nicht einigen, so hat sie zu unterbleiben. Dies führt dann zur Handlungsunfähigkeit und dem folgend zur (oft ver mögensschädigenden) Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Auch wenn eine Mehrheitsentscheidung gefallen ist, bleibt jedoch noch Konfliktstoff zwischen den Erben. Da im Außenverhältnis die Erben nur gemeinschaftlich handeln können, muss auch der überstimmte Miterbe an den Handlungen mitwirken. Verweigert dieser seine Mitwirkung, so kann er hierzu nur auf gerichtlichem Wege gezwungen werden. 16

17 Etwas anderes gilt nur für unaufschiebbare Maßnahmen. Hier kann jeder einzelne Miterbe für die Erbengemeinschaft handeln. Beispiel: Handlungsrecht Einzelner. An einem der Erbengemeinschaft gehörenden Haus ist nach einem Sturmschaden eine Dachreparatur durchzuführen, um den Eintritt von Regen in das Haus zu verhindern. Hier kann jeder Miterbe die Reparatur des der Erbengemeinschaft gehörenden Hauses allein veranlassen. Nicht zur laufenden Verwaltung gehört die Verfügung über einzelne zum Nachlass gehörende Gegenstände. Derartige Maßnahmen be dürfen generell der Zustimmung aller Miterben. Beispiel: Zustimmungspflichtige Handlungen. Eine Erbengemeinschaft besteht aus vier Personen. Der zum Nachlass gehörende Pkw des Erblassers soll verkauft werden, um aus dem Erlös Nachlassverbindlichkeiten zu bezahlen. Dieser Verkauf ist nur möglich, wenn alle Miterben damit einverstanden sind. c) Auseinandersetzung Die Erbengemeinschaft ist vom Gesetzgeber nicht als dauerhafte Zwangs gemeinschaft angelegt. Aus diesem Grunde hat jeder Erbe das Recht, die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft zu verlangen. Voraussetzungen für Erbauseinandersetzungen. Vor einer endgültigen Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft sind zunächst alle Nachlassverbindlichkeiten (z. B. Kredite, Steuerschulden etc.) zu berichtigen. Sind Verbindlichkeiten noch nicht fällig, so kann jeder Miterbe verlangen, dass entsprechende Mittel zurückbehalten werden, um diese Ansprüche später zu befriedigen. Sodann sind noch die Vermächtnisse zu erfüllen. Dies gilt sowohl für gesetzliche Vermächtnisse (vgl. hierzu Punkt 1.2, S. 14 dieses Kapitels) als auch bei testamentarischer Erbfolge für vom Erblasser angeordnete Vermächtnisse. Erst danach kann der sogenannte Reinnachlass an die Miterben verteilt werden. 17

18 Konfliktpotenzial bei Erbauseinandersetzung. Diese Aufteilung des Nachlasses zwischen den Erben ist deshalb konflikt trächtig, weil keiner der Miterben die Übertragung eines Nachlassgegenstandes auf sich verlangen kann. Können sich die Erben über die Zuteilung von Nachlassgegenständen nicht einigen, so führt dies entweder zu langwierigen gerichtlichen Auseinandersetzungen (jeder Erbe kann versuchen, einen von ihm aufgestellten Teilungsplan gerichtlich durchzusetzen) oder aber zu einem Verkauf der einzelnen Nachlassgegenstände, um danach den Erlös entsprechend den Erbquoten aufzuteilen. Für Grundstücke ist der Weg der öffentlichen Versteigerung vorgesehen. Es ist eine allgemeine Erfahrung, dass in diesen Fällen die Versteigerungserlöse meist weit unter dem tatsäch lichen Verkehrswert der Gegenstände liegen. Da her führt die Uneinigkeit über die Verteilung des Nachlasses nicht nur zu dauerhaften persönlichen Konflikten innerhalb der Familie, sondern oft auch zu einer Schädigung des Vermögens aller am Nachlass Beteiligten. d) Ausgleich von Vorempfängen Vielfach machen Eltern bereits zu Lebzeiten Schenkungen an ihre Kinder oder Enkelkinder. Je nach Art und Umfang der Zuwendung kann es sein, dass bei Aufteilung des Nachlasses die Abkömmlinge untereinander zum Ausgleich dieser Vorempfänge verpflichtet sind. Diese Verpflichtung besteht jedoch nur im Verhältnis der Abkömmlinge untereinander und nicht auch im Verhältnis zum überlebenden Ehegatten. Zuwendungen an diesen kommen nur dann zur Ausgleichung, wenn der Erblasser dies schon bei der Zuwendung ange ordnet hatte. Zuwendungen zu Ausstattungszwecken. Unter diese Ausgleichspflicht zwischen Abkömmlingen fallen Zu wendungen zu Ausstattungszwecken. Hierzu gehören vor allem Geschenke, die Kinder mit Rücksicht auf ihre Verheiratung oder zur Erlangung einer selbstständigen Lebensstellung erhalten haben (z. B. Zuschuss zum Erwerb eines Einfamilienhauses nach Eheschließung oder zur Einrichtung einer Arztpraxis oder zur Firmengründung). Nicht berücksichtigt werden übliche laufende Zuwen dungen, die dem Unterhalt des Abkömmlings dienen oder die im Zusammenhang mit seiner Berufsausbildung stehen. e) Minderjährige in der Erbengemeinschaft Elterliche Gewalt im Rahmen von Erbengemeinschaften. Kompliziert wird die Abwicklung, wenn zu einer Erbengemeinschaft minderjährige Personen gehören, z. B. wenn der Verstorbene Ehe frau und minderjährige Kinder hinterlassen hat. Obwohl in diesen Fällen der überlebende Ehegatte in der Regel die volle elterliche Gewalt über die minderjährigen Kinder hat, kann er im Rahmen der Erbengemeinschaft nicht uneingeschränkt für diese handeln. So bedarf er für bestimmte Rechtsgeschäfte der Zustimmung des Vormundschaftsgerichtes. Hierzu gehören z. B. Grundstücksverkäufe durch die Erbengemeinschaft oder die Aufnahme eines Kre dites zur Durchführung von Renovierungsmaßnahmen an einem zum Nachlass gehörenden Haus. 18

19 Ausschluss einer Vertretung durch den überlebenden Elternteil. Ganz ausgeschlossen ist eine Vertretung durch den überlebenden Elternteil, wenn er selbst an dem Geschäft beteiligt ist. In diesen Fällen ist zusätzlich ein Ergänzungspfleger für den Minderjährigen zu be stellen. Dies ist notwendig sowohl bei einzelnen Handlungen der Erbengemeinschaft im Rahmen der laufenden Verwaltung (z. B. wenn der überlebende Ehegatte ein zum Nachlass gehörendes Haus mieten will), aber auch bei jeder Vereinbarung über die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Hierdurch können sich erhebliche Behinderungen in der Abwicklung der Erben gemeinschaft ergeben. Diese können dann besonders verheerende Auswirkungen haben, wenn unternehmerisches Vermögen zum Nachlass gehört und notwendige Entscheidungen verzögert oder unmöglich gemacht werden. Erreichung der Volljährigkeit. Zu beachten ist außerdem, dass beim Erbfall noch minderjährige Miterben die ihnen zustehenden Rechte mit dem Erreichen der Volljährigkeit uneingeschränkt selbst geltend machen können. Die bis zu diesem Zeitpunkt möglicherweise vermiedene Erbaus einandersetzung kann dann von einem gerade volljährig gewor denen Kind betrieben werden. So kann es dann doch zur Verstei gerung von dem der Erbengemeinschaft gehörenden Grundbesitz kommen, weil der Miterbe lieber den auf ihn entfallenden Anteil am Veräußerungserlös zur freien Verfügung (z. B. zum Kauf eines Autos) hat als seinen Anteil an den laufenden Mieteinnahmen. 1.5 Vermögensübergänge außerhalb des Erbgangs Neben den Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, die im Rahmen des Erbfalls auf die Erben als Gesamtrechtsnachfolger übergehen, gibt es eine Anzahl von Vermögensrechten, deren Übergang nicht an die Erbenstellung des Begünstigten gebunden ist, sondern an gesetzliche Regelungen oder vertragliche Vereinbarungen des Erblassers. a) Renten- und Pensionsansprüche Versorgung des überlebenden Ehegatten. In erster Linie sind hier Renten- und Pensionsansprüche des überlebenden Ehegatten zu nennen. Bei den Sozialversicherungsrenten beruht diese Berechtigung des überlebenden Ehegatten auf gesetz lichen Vorschriften. Diese Ansprüche unterliegen daher nicht der Verfügungsbefugnis des Erblassers. Entsprechendes gilt auch für Renten- bzw. Pensionsansprüche aufgrund eines Arbeitsverhält nisses. Auch hier ergeben sich die Rechte des überlebenden Ehe gatten aus einzelvertraglichen Vereinbarungen bzw. aus Statuten eines Versorgungswerkes. 19

20 b) Ansprüche aus Lebensversicherungen Ein weiterer besonders wichtiger Bereich von Vermögensansprüchen außerhalb des Erbgangs betrifft Ansprüche aus Lebensversicherungen. Hier wird üblicherweise bereits bei Vertragsschluss geregelt, wem im Versicherungsfall die Leistungen der Versicherung zustehen sollen. Diese Bestimmungen stellen einen Vertrag zugunsten Dritter dar und können von dem Begünstigten mit Eintritt des Versicherungsfalles gegenüber der Versicherung geltend gemacht werden. Diese Ansprüche sind also völlig unabhängig davon, ob der durch die Ver sicherung Begünstigte auch Erbe des Verstorbenen wird oder nicht. Bezugsberechtigung. Im Rahmen der Nachfolgeplanung zeigt sich immer wieder, dass die Erblasser nicht mehr genau wissen, wen sie zu Bezugsberechtigten ihrer Lebensversicherung benannt haben. Bei geschiedenen Ehen ist dies zur Überraschung des Betroffenen vielfach noch der frühere Ehegatte. Oft leben die Versicherungsnehmer auch in dem Glauben, dass die jeweiligen Erben begünstigt seien. Dies ist je doch nur dann der Fall, wenn in dem Versicherungsvertrag z. B. die gesetzlichen Erben als Bezugsberechtigte benannt wurden oder gar keine Benennung erfolgte. Daher muss im Rahmen der Erbfolge regelung die Bezugsberechtigung genau überprüft und ggf. auch entsprechend den Vorstellungen des Versicherungsnehmers geändert werden. Diese Änderungen sind in der Regel durch einseitige Erklärung gegenüber den Versicherungen möglich. c) Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt Vorweggenommene Erbfolge. Vermögensübergänge außerhalb des Erbganges finden sich auch bei Schenkungen unter Nießbrauchsvorbehalt. Dabei wird im Wege vorweggenommener Erbfolge Vermögen auf die nachfolgende Generation übertragen, wobei sich der Schenker ein lebenslanges Nießbrauchsrecht vorbehalten hat. Dieses Nießbrauchsrecht ist häufig so ausgestaltet, dass nach dem Tode des Schenkers das Nieß brauchsrecht auf dessen überlebenden Ehegatten übergehen soll. Auch in diesem Fall kommt es auf die erbrechtlichen Regelungen des Schenkers nicht an. 20

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Wie kann die Erbschaftsteuer sinnvoll gespart werden? Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge?

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? - convocat GbR, München www.convocat.de

Mehr

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23.

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23. RECHTSANWÄLTE Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung einschließlich steuerrechtlicher Aspekte Dienstag, 23. Juni 2015 Referenten am heutigen Abend: Rechtsanwältin Christa Smeets-Koch Rechtsanwalt

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Ihr Vermögen in guten Händen

Ihr Vermögen in guten Händen Vorwort 5 5 Ihr Vermögen in guten Händen Häufig schließen sich an einen Todesfall Erbstreitigkeiten an, vor allem, wenn kein Testament existiert, das die Wünsche des Verstorbenen klar und unangreifbar

Mehr

Gesetzliche Erbfolge. Unterhalt für die ersten 30 Tage Wer mit dem Erblasser bis zu dessen Tod in einem gemeinsamen Haushalt gelebt und

Gesetzliche Erbfolge. Unterhalt für die ersten 30 Tage Wer mit dem Erblasser bis zu dessen Tod in einem gemeinsamen Haushalt gelebt und 11 Gesetzliche Erbfolge Hat ein Verstorbener keine letztwillige Verfügung hinterlassen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Einige Paragrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch regeln, wer das Vermögen dann erhält.

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237

5. Kapitel Der Erbfall... 237 I. Maßnahmen nach dem Todesfall... 237 Inhalt 1. Kapitel Vorsorge... 19 I. Die Patientenverfügung... 20 1. Zweck einer Patientenverfügung... 20 2. Rechtsverbindlichkeit einer Patientenverfügung... 20 3. Inhalt einer Patientenverfügung... 21

Mehr

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 8 Die Erben in Familie und Gesellschaft 1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 1.1 Die gesetzliche Erbfolge Wer erbt ohne Testament? Viele Menschen nehmen ihre Freiheit, die Vermögensnachfolge nach dem

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf Erben und Vererben Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Vortrag am 08.02.2012 Marktoberdorf, Modeon Seite 2 Beispielsfall : Unternehmerin

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Wichtig: Der Voraus wird gesetzlich wie ein Vermächtnis behandelt (siehe Kapitel 7 Das Vermächtnis ).

Wichtig: Der Voraus wird gesetzlich wie ein Vermächtnis behandelt (siehe Kapitel 7 Das Vermächtnis ). Die gesetzliche Erbfolge Wie erhält der Ehegatte den Voraus? Er muss die Gegenstände von den Erben verlangen und sich das Eigentum übertragen lassen. Da der Ehegatte aber im Besitz der Gegenstände ist,

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 1. Was bestimmt das Gesetz? Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt u. a. das Erbrecht. Es bestimmt,

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat Carl-Severing-Strasse 97 a 33649 Bielefeld Telefon: (0521) 94 666-0 Telefax: (0521) 94 666-22 E-Mail: kanzlei@rae-be-ka.de Hompage: www.rae-be-ka.de Erben und Vererben Erben und Vererben, die beiden Seiten

Mehr

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Erben und Vererben Rathausplatz 5 83684 Tegernsee Telefon (08022)7052-0 Telefax (08022) 705252 Mail: info@notariat-tegernsee.de Erben und Vererben 1. Notwendigkeit letztwilliger

Mehr

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien Rechtsanwälte & Kollegen Postfach 1251 53498 Bad Breisig Elmar Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Erbrecht Milca Büro Bad Breisig

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Erbrechtlicher Teil 2.1. Gesetzliche Erbfolge 2.2. Pflichtteil 2.3. Testament 3. Steuerrechtlicher Teil 3.1. Neuregelungen 3.2.

Mehr

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Erbrecht Aktiv gestaltenoder Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Gesetzliche Erbfolge 1.Ordnung: Abkömmlinge -Kinder -Enkel etc. 2.Ordnung: Eltern & Abkömmlinge -Eltern -Geschwister

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen. Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11. Leitfaden Erbrecht

Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen. Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11. Leitfaden Erbrecht Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11 Leitfaden Erbrecht Einleitung: Auch wenn man Gedanken über den eigenen Todesfall lieber aus dem Weg geht, so gilt doch der

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

Inhalt. Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12

Inhalt. Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12 Inhalt Vorwort... 9 Kapitel 1 Alleinstehende, ledige und kinderlose Personen... 11 Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12 Kapitel 2 Kinderlose Partner ohne Trauschein... 17 Die Nachteile einer

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts

Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts Dr. Volker Arndt LL.M. Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt für Steuerrecht [www.dres-ruge.de]

Mehr

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth

Testament. für Unternehmer und Freiberufler. Beck-Rechtsberater. Vorsorge und letztwillige Verfügung. Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth Beck-Rechtsberater Testament für Unternehmer und Freiberufler Vorsorge und letztwillige Verfügung Bernhard F. Klinger und Wolfgang Roth 1. Auflage i- Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort.-..-... :,...

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Dr. Rembert Süß Deutsches Notarinstitut Kleiner Voraus, 1932 S. 2 BGB Zur

Mehr

Erben und Vererben mit Kindern

Erben und Vererben mit Kindern Erben und Vererben mit Kindern Gliederung 1. Problem Geschwisterstreit 2. Problem Kind aus früherer Ehe/Außereheliches 3. Problem ungleiche Verteilung durch Eltern 4. Problem Patchworkfamilie 5. Problem

Mehr

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB Bewertung 10.11.2008 Gesamtrechtnachfolge 1922 BGB: Erbrecht Buch V BGB Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB auf eine Person auf mehrere

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br.

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. Erbrecht Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 16., neubearbeitete Auflage ULB Darmstadt 16351474 2006 MOHR SIEBECK l.teil Einführung

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Richtig vererben. Aber wie? Testament und Erbvertrag Erbfolge und Pflichtteil Gebühren und Erbschaftssteuer.

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Richtig vererben. Aber wie? Testament und Erbvertrag Erbfolge und Pflichtteil Gebühren und Erbschaftssteuer. ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Richtig vererben Aber wie? Testament und Erbvertrag Erbfolge und Pflichtteil Gebühren und Erbschaftssteuer HERBiG 5 Inhalt Vorwort...........................................

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises?

Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises? Kluge Gestaltungen für Ehegatten gegenseitige Absicherung, gerechte Verteilung an die Kinder und Steuerersparnis: Die Quadratur des Kreises? Kurzfassung des Vortrags vom 14. und 21.10.2002 für die 3. Münchner

Mehr

Erben und Vererben. Das letzte Hemd hat keine Taschen. Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer. Jörg Lemmer, Rechtsanwalt

Erben und Vererben. Das letzte Hemd hat keine Taschen. Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer. Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung / Fakten Vererben Gesetzliche Erbfolge Testament Erbvertrag / Schenkung zu Lebzeiten Erben (u.u.) Rechte

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Vorwort Das deutsche Erbrecht ist eine schwierige Materie. Neben den emotionalen Herausforderungen gibt

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Riechmann Rechtsanwälte 2013 1 Riechmann Rechtsanwälte Ihre Ansprechpartner für Vermögens- und Unternehmensnachfolge in Familie und Betrieb: Rechtsanwalt

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Vortrag im Rahmen der MMM der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im März 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Ergolding, Juli 2009 Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUAuskunftsansprüche TU3)UT TUAuseinandersetzung Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 1 von MiterbenUT... 2 der ErbengemeinschaftUT... 3 1) Allgemeines

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln 1. Fall Der, unverheiratet, hinterlässt zwei Kinder K1 K2 1. Fall K1 K2 ½ ½ Der, unverheiratet,

Mehr

Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680. Erben und Vererben

Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680. Erben und Vererben Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680 Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V.

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 14 Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 1. Was Testierfreiheit im deutschen Recht bedeutet... 15 2. Der»Erbfall«... 16 3. Was vererbt werden

Mehr