Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden"

Transkript

1 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden

2 Inhalt 3 1 Allgemein 3 2 Kartenarten Aushändigung der Karte und ihrer Schutz 4 4 Gültigkeit der Karte 4 5 Benutzung der Karte, Autorisierung 5 6 Ablehnung von Kartenzahlungen 5 7 Verlust, Diebstahl oder Missbräuchliche Verwendung der Karte Kartensperre 6 9 Verantwortung des Kontoinhabers für nicht autorisierte Verfügungen über die Zahlungskarte 7 10 Gebühren 5 11 Abrechnung, Auszüge und Beanstandungen Stornierung der Karte, Kündigung und erlöschen des Vertrages 8 13 Beauftragung Dritter, Schutz personenbezogener Daten 8 14 Änderungen der Bedingungen 9 15 Lösung der Streitigkeiten 9 16 Wirksamkeit

3 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden 3 1 ALLGEMEIN 2 KARTENARTEN 1.1. COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha mit Sitz in Prag 2, Jugoslávská 1, PLZ: , eingetragen im Handelsregister des Stadtgerichtes Prag, Abteilung A, Nr. 7341, IdNr.: , ist eine organisatorische Einheit der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, mit Sitz in Kaiserplatz (Kaiserstraße) 16, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main, unter HR B Die Bank händigt persönliche Karten (Gold Card) und dienstliche Karten (Business Silver Card, Business Gold Card) aus. 2.2 Die dienstliche Karte wird zum laufenden Konto einer juristischen oder natürlichen Person eines Unternehmers, der kein Kleinunternehmer im Sinne des Zahlungsverkehrsgesetzes ist, für ihre Angestellten ausgehändigt Diese Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha (nachfolgend Bedingungen genannt) sind mit der Unterzeichnung des Vertrages über die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten (nachfolgend Vertrag genannt) für beide Vertragsparteien verbindlich und sind als untrennbarer Teil des Vertrages anzusehen. Der Inhaber der MasterCard-Karte (nachfolgend Karte genannt) ist verpflichtet, alle Änderungen der im Vertrag angeführten Angaben (z. B. Anschriftsänderung, Namensänderung) umgehend der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, Geschäftsstelle Prag (nachfolgend Bank genannt) mitzuteilen. 1.3 Ergänzend gelten jeweils in aktueller Fassung das Standardkonditionsverzeichnis der Bank, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Zahlungsdienste der Bank für Firmenkunden. Die angeführten Bedingungen stehen in den Geschäftsräumen der Bank und unter cz zur Verfügung oder können auf Wunsch dem Kunden zugesandt werden. 1.4 Der Vertrag richtet sich nach tschechischem Recht. Die fremdsprachige Übersetzung dieser Bedingungen dient nur den Zwecken des Kunden. Der tschechische Wortlaut dieser Bedingungen ist in jeder Hinsicht verbindlich. Im Falle von jeglichen Widersprüchen zwischen dem deutschen und tschechischen Wortlaut, dessen Struktur, Bedeutung oder Auslegung, ist die tschechische Struktur, Bedeutung oder Auslegung maßgebend. 3 AUSHÄNDIGUNG DER KARTE UND IHRER SCHUTZ 3.1 Der Kontoinhaber beantragt die Aushändigung der Karte an die Bankfiliale, die sein laufendes Konto führt. 3.2 Der Kontoinhaber kann die Aushändigung von Karten für weitere Personen beantragen. In diesem Fall trägt der Kontoinhaber die volle Verantwortung für Einhaltung der Bedingungen durch den Karteninhaber. 3.3 Auf Aushändigung der Karte besteht kein Rechtsanspruch. Die Bank behält sich das Recht vor, den Antrag auf Aushändigung der Karte ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Im Falle, dass der Antrag abgelehnt wird, wird der Antragsteller von der Bank hierüber schriftlich informiert. 3.4 Über die Aushändigung der Karten zum angegebenen Konto schließt die Bank mit dem Kontoinhaber einen unbefristeten Vertrag schriftlich ab. Die Gültigkeitsdauer der ausgehändigten Karte wird beim Vertragsabschluss vereinbart. Kurz vor Ablauf der Gültigkeit händigt die Bank automatisch eine neue Karte aus, sofern der Kontoinhaber/Karteninhaber nicht die Aushändigung einer neuen Karte mindestens 6 Wochen vor dem Gültigkeitsablauf der ursprünglichen Karte schriftlich abgelehnt hat bzw. nicht von einer Vertragspartei eine Kündigung des Vertrages vorliegt. 3.5 Die Limits der Zahlungsvorgänge zu jeder Karte sind Bestandteil des Vertrages. 3.6 Mit dem Vertragsabschluss gibt der Kontoinhaber seine Zustimmung, dass nach der Übernahme der Karte durch ihren Inhaber die Abrechnung sämtlicher Zahlungsvorgänge, die mit der Karte des Karteninhabers ausgeführt werden, durch die Bank zu Lasten des Kontoinhabers erfolgt.

4 4 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden 3.7 Zur Übernahme der Karte und der PIN (persönlichen Identifikationsnummer) wird der Karteninhaber schriftlich oder telefonisch aufgefordert, und ist verpflichtet, die Karte und die PIN so bald wie möglich persönlich in der Bank abzuholen. Die Übernahme der Karte ist auch aufgrund einer Vollmacht für Dritte möglich. Der Karteninhaber oder der Bevollmächtigte ist verpflichtet, die Unversehrtheit des Umschlages mit der PIN und die Richtigkeit der Angaben auf der Karte bei der Übernahme zu überprüfen. Im Falle der Beschädigung des Umschlages oder unkorrekter Angaben auf der Karte wird ihm kostenlos eine neue Karte ausgehändigt. 3.8 Die PIN ist nur dem Karteninhaber bekannt und muss stets getrennt von der Karte aufbewahrt werden. Es ist verboten, die PIN auf der Karte zu vermerken, für Dritte zugänglich aufzubewahren oder einer anderen Person einschließlich Familienangehörigen mitzuteilen. Die Bank ist für keinen eventuellen Schaden verantwortlich, der durch Weitergabe, fahrlässige Aufbewahrung der PIN oder infolge einer anderen missbräuchlichen Verwendung der Karte seitens Dritter verursacht wird. 4.2 Die Karte ist bis zum letzten Tag des Monats und Jahres, welche auf ihr angeführt sind, gültig. Nach dem Gültigkeitsablauf darf die Karte nicht mehr benutzt werden und muss unverzüglich der Bank zurückgegeben werden. Der Kontoinhaber haftet für die Rückgabe sämtlicher Karten, die zum Konto ausgehändigt wurden. Die Bank ist nicht für Schäden aus der missbräuchlichen Verwendung der ungültigen Karte verantwortlich. 5 BENUTZUNG DER KARTE, AUTORISIERUNG 5.1 Der Karteninhaber ist berechtigt, mit der Karte Zahlungsvorgänge im Rahmen des festgelegten Limits auszuführen, maximal jedoch bis zur Höhe des Kontoguthabens oder des bewilligten Verfügungsrahmens auf dem Konto. Der Kunde ist verpflichtet, die Überziehung des Kontos, bzw. des bewilligten Verfügungsrahmens unverzüglich durch Einzahlung der geschuldeten Beträge auf das Konto auszugleichen. 5.2 Die Karte kann überall dort, wo das MasterCard Symbol erscheint, im In- und Ausland zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen oder zur Barabhebung an Geldausgabeautomaten (ATM Automated Teller Machine) oder Schaltern der Banken und Wechselstuben benutzt werden Wenn auf der Karte ein Unterschriftsfeld vorliegt, ist der Karteninhaber verpflichtet, dieses Feld direkt nach Empfang der Karte zu unterschreiben Der Karteninhaber ist verpflichtet, die Karte getrennt von seinen persönlichen Dokumenten, an einer sicheren Stelle aufzubewahren und die missbräuchliche Verwendung der Karte durch unbefugte Personen zu verhindern. Er ist ebenfalls verpflichtet, die Karte vor mechanischer Beschädigung und vor Einwirkung eines starken magnetischen Feldes zu schützen Vor der Übernahme der Karte muss der Karteninhaber sich mit diesen Bedingungen vertraut machen und sich zu deren Einhaltung verpflichten. 4 GÜLTIGKEIT DER KARTE 4.1 Die Karte ist Eigentum der Bank, sie ist nicht auf eine andere Person übertragbar. Der Karteninhaber ist verpflichtet, die Karte auf Verlangen der Bank zurückzugeben Die Karte kann zum Abheben von Bargeld an Geldautomaten und an automatischen Kassen, an denen die PIN-Eingabe erforderlich ist, nicht mehr verwendet werden, wenn eine falsche PIN dreimal nacheinander eingegeben wurde. Der Karteninhaber sollte sich im solchen Fall unverzüglich mit seiner Bank, in Verbindung setzen, am besten mit der Bankfiliale, wo sein Konto geführt wird Durch Verwendung der Karte bei Zahlungsvorgängen erteilt der Karteninhaber seine Genehmigung (Autorisierung) zur Ausführung der Zahlung mit der Karte. Sofern eine PIN-Eingabe oder Unterschrift des Karteninhabers dazu erforderlich ist, erfolgt die Genehmigung erst nach der PIN- Eingabe oder Unterschrift. Die PIN-Eingabe erfolgt durch die Tastatur der Geldausgabeautomaten (gemäß der Bedienungsanleitung) oder beim Händler. Sofern die Verkaufsorganisation keine Vorrichtung für die Kontrolle der PIN hat, weist sich der Karteninhaber mit Unterschrift auf dem Kassenbeleg aus, welcher bei jedem Einkauf ausgestellt werden muss (die Unterschrift muss mit der Unterschrift auf der Karte übereinstimmen) Nach Genehmigungserteilung (Autorisierung) kann der Karteninhaber die Kartenzahlung nicht mehr widerrufen.

5 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden 5 6 ABLEHNUNG VON KARTENZAHLUNGEN 6.1. Die Bank ist berechtigt, die Kartenzahlung abzulehnen, wenn der Karteninhaber sich nicht mit seiner PIN legitimiert hat; der für die Kartenzahlung geltende Verfügungsrahmen oder die finanzielle Nutzungsgrenze nicht eingehalten ist; die Karte gesperrt ist Hierüber wird der Karteninhaber über das Terminal, an dem die Karte eingesetzt wird, unterrichtet. 7 VERLUST, DIEBSTAHL ODER MISSBRÄUCH- LICHE VERWENDUNG DER KARTE 7.1 Sollte es zum Verlust, Diebstahl oder zur missbräuchlichen Verwendung der Karte kommen, ist der Karteninhaber bzw. Kontoinhaber verpflichtet, diese Tatsache unverzüglich entweder telefonisch unter der ihm bei der Kartenübergabe mitgeteilten Nummer oder schriftlich in der Bank anzuzeigen. Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige nimmt darüber hinaus jede Bank an, die Mitglied der MasterCard-Gesellschaft oder der Gesellschaft GPE unter Telefonnummer rund um die Uhr ist (weiterhin nur zentrale Anzeigestelle). 7.2 Von der Bank wird zum Schutz des Kunden jede Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung der Karte sofort registriert, und die Karte wird gesperrt, bzw. auf Wunsch des Karteninhabers oder des Kontoinhabers in die Stoppliste aufgenommen. Gegebenenfalls belastet die Bank den Kontoinhaber mit Gebühren entsprechend dem Standardkonditionsverzeichnis. Die Bank ist für irrtümliche oder falsche Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung nicht verantwortlich. Inhabers, Geburtsnummer/-datum, Kontonummer, Name des Kartenherausgebers, Kartenart). Ebenfalls sind alle bekannten Umstände im Zusammenhang mit dem Verlust, Diebstahl oder der missbräuchlichen Verwendung der Karte anzuführen, insbesondere ob dritte Personen Zugang zur PIN erlangt haben oder erlangen können Bei der telefonischen Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung der Karte gewährt die Bank dem Karteninhaber auf seinen Wunsch einen Beleg dafür, dass er den Verlust, Diebstahl oder die missbräuchlichen Verwendung angezeigt hat, und zwar in Form der Mitteilung einer Referenznummer. Der Karteninhaber kann diesen Beleg innerhalb einer Frist von maximal 18 Monaten nach Anmeldungsdatum beantragen Wenn der Kontoinhaber oder Karteninhaber die als verloren oder gestohlen angemeldete Karte wiedererlangt, kann er diese Karte nicht mehr verwenden und ist verpflichtet, sie der Bank zurückzugeben. 8 KARTENSPERRE 8.1. Der Kontoinhaber oder Karteninhaber kann eine zeitlich begrenzte oder dauerhafte Kartensperre beantragen. Der Kontoinhaber kann die Sperre aller Karten, die zu seinem Konto ausgehändigt wurden, beantragen; der Karteninhaber kann die Sperre nur für jene Karte beantragen, für die er das Verfügungsrecht hat. Die Bank ist nicht für Schäden verantwortlich, die dem Kontoinhaber oder dem Karteninhaber infolge der dauerhaften oder zeitlich begrenzten Kartensperre entstehen. Die zeitlich begrenzte Kartensperre kann vom Kontoinhaber oder der Person, die diese Kartensperre beantragte, aufgehoben werden Die Bank ist berechtigt, die Karte zeitweilig oder dauerhaft aus folgenden Gründen zu sperren: 7.3 Falls der Karteninhaber die Anzeige nicht persönlich erstatten kann, kann die Anzeige eine andere Person (Familienangehörige, Mitarbeitet u.ä.) erstatten, und zwar analog den vorstehenden Bestimmungen. 7.4 Wenn die Person, die den Verlust, Diebstahl oder die missbräuchliche Verwendung der Karte angezeigt hat, die Nummer der Karte nicht kennt, muss sie andere Angaben mitteilen, nach denen die Karte identifizierbar ist (Name des Sicherheit der Karte, insbesondere bei Verdacht auf ihre nicht autorisierte oder missbräuchliche Verwendung (z. B. wenn die Bank von der Kartenassoziation, von einer anderen Bank oder von einer zuverlässigen Quelle eine Information über die mögliche Bedrohung der Zahlung erhält); bedeutende Risikoerhöhung, dass der Zahler unfähig werden kann, seinen mit der Karte erreichbaren Kredit zurückzuzahlen.

6 6 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden 8.3. Die Bank hat den Karteninhaber über die Kartensperre ohne unnötige Verzögerung unter der Telefonnummer, die der Kontoinhaber beim Abschluss des Kontenvertrags der Bank mitteilte, zu unterrichten. Dies gilt nicht, falls die Erteilung dieser Informationen den Zweck der Kartensperre zunichte machen oder mit anderen Rechtsvorschriften in Widerspruch stehen könnte Sofern die Gründe nicht mehr bestehen, hebt die Bank diese Beschränkung unverzüglich auf oder als Ersatz für die gesperrte Karte bietet sie eine neue Karte mit einer anderen Nummer und PIN Die Bank ist nicht für Schäden verantwortlich, die dem Kontoinhaber oder dem Karteninhaber infolge der dauerhaften oder zeitlich begrenzten Kartensperre entstehen. 9 VERANTWORTUNG DES KONTOINHABERS FÜR NICHT AUTORISIERTE VERFÜGUNGEN ÜBER DIE ZAHLUNGSKARTE a) Verantwortung des Kontoinhabers für nicht autorisierte Verfügungen vor der Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung der Zahlungskarte 9.1. Wenn der Karteninhaber seine Karte oder PIN verliert, wenn die Karte oder PIN missbräuchlich verwendet oder ihm gestohlen wird, und wenn es infolgedessen vor der Anzeige ihres Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung nicht autorisierte Zahlungen mittels der Karte durchgeführt werden, haftet der Kontoinhaber für Schäden, die vor der Anzeige ihres Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung verursacht werden, in voller Höhe, ohne Rücksicht darauf, wie groß sein Schuldanteil am Verlust oder Diebstahl der Karte ist Wenn es zu nicht autorisierten Zahlungen vor der Anzeige der missbräuchlichen Verwendung der Karte kommt, ohne die Karte oder PIN gestohlen oder verloren wurde, ist der Kontoinhaber für infolgedessen entstandene Schäden in voller Höhe verantwortlich, wenn die Karteninhaber seine Pflicht verletzt, die Karte oder PIN zu schützen Wenn es zu nicht autorisierten Zahlungen vor der Anzeige des Diebstahls, Verlustes oder der missbräuchlichen Verwendung der Karte kommt, und der Karteninhaber betrügerisch oder vorsätzlich gehandelt hat oder er eine seiner Pflichten, die in dieser Bedingungen festgelegt sind, grob fahrlässig verletzt hat, gehen solche Schäden auch in vollem Umfang zu Lasten des Kontoinhabers. Der Karteninhaber handelt grob fahrlässig, wenn er: unverzüglich den Verlust, Diebstahl oder die missbräuchliche Verwendung der Karte bei der Bank oder an der zentralen Anzeigestelle verschuldet nicht anzeigt, seine PIN auf die Zahlungskarte vermerkt hat oder sie zusammen mit der Karte aufbewahrt (z. B. Anzeige im Original, in der ihm diese Nummer angezeigt wurde); seine PIN einer anderen Person mitgeteilt hat und infolgedessen die Karte missbräuchlich verwendet wurde. b) Verantwortung des Kontoinhabers für nicht autorisierte Verfügungen nach der Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung der Zahlungskarte 9.4. Nach der Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung der Karte oder PIN oder deren anderen nicht autorisierten Verwendung bei der Bank oder an der zentralen Anzeigestelle ist der Kontoinhaber für Schäden, die nach der Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung der Karte oder PIN oder deren anderen nicht autorisierten Verwendung entstehen, nicht verantwortlich Beim Handeln des Karteninhabers in betrügerischer Absicht haftet er für alle Schäden in voller Höhe auch nach der Anzeige des Verlustes, Diebstahls oder der missbräuchlichen Verwendung der Karte oder PIN oder deren anderen nicht autorisierten Verwendung. c) Haftungsausschluss der Bank 9.6. Die Bank trägt keine Verantwortung für die Nichtgewährung von Dienstleistungen und für Schäden, die vom Karteninhaber direkt oder indirekt durch Umstände, die außerhalb der Kontrolle der Bank oder deren Partner liegen, verursacht werden. Darüber hinaus ist die Bank nicht verantwortlich für Störungen z. B. durch Unterbrechungen der Stromlieferung, durch Defekte an Maschinen oder Systemeinrichtungen der Datenverarbeitung bzw. Übertragungsleitungen, durch Streiks u.ä. Die Bank trägt ebenfalls keine Verantwortung, falls die Karte in Verkaufsorganisationen, Dienstleistungseinrichtungen oder Filialen anderer Banken abgelehnt wird.

7 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden 7 d) Ergänzungsbestimmung zur Schadenhaftung 9.7. Für Schadenhaftung, die in den vorstehenden Bestimmungen nicht geregelt wird, gelten die Bestimmungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Zahlungsdienste der Bank. 10 GEBÜHREN 10.1 Gebühren für Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Aushändigung und Benutzung der Karte und für Zahlungsvorgänge, die mit der Karte ausgeführt werden, folgen aus der Standardkonditionsverzeichnis Auf die Gebühren und deren Änderungen bezieht sich weiter die Regelung in Art. 12 Abs. 2 bis 6 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank Die Bank ist berechtigt, die Gebühren zu Lasten des im Vertrag angeführten Kontos einzuziehen. Die Aushändigungsgebühr für die Karte wird bei Anfertigung der Karte ohne Rücksicht darauf, ob der Antragsteller die Karte übernimmt oder nicht, berechnet Die Bank sendet dem Karteninhaber jedes Monat den Auszug mit durch die Karte ausgeführten Zahlungsvorgängen zu Die auf den Auszügen angeführten Zahlungsvorgänge können vom Karteninhaber bei der Bank beanstandet werden. Der Konto- oder Karteninhaber muss die Angaben zur Beanstandung mit allen verfügbaren Belegen (Kassenbeleg, Beleg über Barabhebung etc.) beim Berater abgegeben. Die Bank kann den Kontoinhaber oder den Karteninhaber auffordern, weitere Dokumente betreffend der beanstandeten Zahlungsvorgänge vorzulegen. Der Kontoinhaber und der Karteninhaber sind verpflichtet, die im Rahmen des Beanstandungsverfahrens erforderliche Mitwirkung zu leisten Bei Beanstandung eines strittigen Zahlungsvorgangs bei Verdacht auf eine missbräuchliche Verwendung der Karte (z. B. Fälschung, Internet, Geldautomat) ist der Karteninhaber stets verpflichtet, die Karte betreffend des strittigen Zahlungsvorgangs abzugeben. Sollte er die Karte nicht abgeben, ist diese Tatsache beim Beanstandungsverfahrens zu berücksichtigen. Dies gilt nicht bei der ordentlichen Anzeige des Verlustes oder Diebstahls der Karte. 11 ABRECHNUNG, AUSZÜGE UND BEANSTAN- DUNGEN Sofern der beanstandete Zahlungsvorgang von der Bank anerkannt wird, wird der Betrag dieses Zahlungsvorgangs dem Kontoinhaber wieder gutgeschrieben Die Abrechnung der mit der Karte ausgeführten Zahlungsvorgänge erfolgt entsprechend den Regeln der Kartenassoziationen mit einem Zeitverzug ab dem Datum, zu dem der Zahlungsvorgang ausgeführt wurde. Sämtliche Zahlungsvorgänge werden durch die Bank abgerechnet (d.h. die Bank bucht den Betrag vom Konto des Inhabers ab), und zwar bis spätestens Ende des folgenden Werktags nach dem Zeitpunkt des Eingang eines Zahlungsauftrags, d.h. mit Zustellung der Abrechnungsberichte über Ausführung der Zahlungsvorgänge von deren Bearbeiter. Wenn der Eingang eines Zahlungsauftrags im Zeitraum außerhalb der Geschäftszeit der Bank erfolgt, gilt, dass der Zahlungsauftrag zu Beginn der nachfolgenden Geschäftszeit der Bank eingegangen ist Die Abrechnung der Zahlungsvorgänge erfolgt an den Werktagen. Die Zahlungsvorgänge, welche mit der Karte (in ausländischen Währungen) ausgeführt werden, werden nach deren Erhalt im Banksystem nach dem am jeweiligen für den Rechnungstag gültigen Wechselkurs verrechnet des Zahlungsverkehrsgesetzes betreffend Erstattung des Betrages der autorisierten Verfügung findet keine Anwendung Die Rechte des Kontoinhabers und des Karteninhabers gegenüber der Bank aus der Haftung für fehlerhaft durchgeführten Zahlungsvorgang erlöschen, wenn der Kontoinhaber oder Karteninhaber einen nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Zahlungsvorgang mit der Karte spätestens innerhalb von 13 Monaten nach Abbuchung der Geldmittel vom Konto des Inhabers nicht anzeigt. 12 STORNIERUNG DER KARTE, KÜNDIGUNG UND ERLÖSCHEN DES VERTRAGES 12.1 Der Kontoinhaber kann zu jeder Zeit den Vertrag kündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und tritt am Abgabetag der Karte in Kraft. Falls der Kontoinhaber den Kontenvertrag zu kündigen beabsichtigt, ist er verpflichtet,

8 8 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden der Bank zusammen mit der Zustellung der Kündigung alle Karten zu diesem Konto zurückzugeben. Sofern die Karte/Karten der Bank nicht zurückgegeben werden, wird die Bank am Tag der Kündigungszustellung des Kontenvertrags die Karte/Karten auf Kosten des Kontoinhabers in die Stoppliste aufnehmen. Die Kündigungsfrist des Kontenvertrags beträgt dann 2 Monate und beginnt am nächsten Tag, der dem Tag der Kündigungszustellung und Abgabetag der Karte(n) an die Bank oder deren Aufnahme in die Stoppliste nachfolgt. Die Bank ist in diesem Fall berechtigt, vom Kunden eine Besicherung in Höhe des bei der zuständigen Karte vereinbarten Wochenlimits zu verlangen Sofern der Kontoinhaber aus triftigen Gründen die Kartenabgabe nicht im Sinne der vorhergehenden Bestimmungen besichern kann, kann die Bank gebeten werden, die betreffende Karte auf Kosten des Kontoinhabers zu sperren oder sie in die Stoppliste aufzunehmen. Die Kündigung des Vertrages tritt dann am Tag der Sperre bzw. Aufnahme der Karte in die Stoppliste in Kraft Die Bank kann den Vertrag jederzeit schriftlich mit einer Kündigungsfrist von 2 Monaten kündigen. Sollte ein wichtiger Grund vorliegen, infolge dessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses für die Bank unakzeptabel wäre, kann die Bank den Vertrag fristlos kündigen. Ein solcher Grund liegt insbesondere vor, wenn: der Kunde der Bank unkorrekte Angaben mitgeteilt hat; eine wesentliche Verschlechterung der Vermögenslage des Kontoinhabers eintritt. Diese Kündigung ist ab dem Eingangstag der Kündigung bei der anderen Partei wirksam. Innerhalb der Kündigungsfrist ist der Karteninhaber bzw. Kontoinhaber verpflichtet, die Karte an die Bank zurückzugeben. Im Falle einer fristlosen Kündigung des Vertrages entsteht diese Rückgabepflicht innerhalb von 2 Arbeitstagen nach Zustellung der Kündigung der anderen Partei. Unabhängig von der Rückgabe der Karte wird diese mit sofortiger Wirkung von der Bank gesperrt und auf die Stoppliste gesetzt. In solchem Fall trägt der Kontoinhaber die Gebühren für Sperre und Setzung die Karte auf die Stoppliste Über die Gültigkeit des Vertrages hinaus ist der Kontoinhaber weiterhin verpflichtet, allen Verbindlichkeiten, die aus der Verwendung der angegebenen Karte hervorgehen, nachzukommen. Der Kontoinhaber haftet für alle Zahlungsvorgänge, die mit der Karte vor ihrer Rückgabe, Sperre sowie Aufnahme in die Stoppliste ausgeführt werden. 13 BEAUFTRAGUNG DRITTER, SCHUTZ PERSO- NENBEZOGENER DATEN 13.1 Die Bank ist berechtigt, im Rahmen des Vertrages einen Dritten einzuschalten, der Rechte und Pflichten aus dem Vertrag wahrnimmt. Die Bank als Verwalter der personenbezogenen Daten ist berechtigt, den jeweiligen Vertrag mit dem Bearbeiter gem. 6 des Gesetztes Nr. 101/2000 Slg. über den Schutz der personenbezogenen Daten in der jeweils geltenden Fassung zu schliessen und die Personendaten an Dritte weiterzuleiten, die als Bearbeiter tätig sind oder untrennbar oder optional mit der Zahlungskarte zusammenhängende Leistungen erbringen (in Übereinstimmung mit dem Gesetz Nr. 21/1992 Slg. über Banken, in der jeweils geltenden Fassung, und dem Gesetz Nr. 101/2000 Slg. über den Schutz der personenbezogenen Daten, in der jeweils gültigen Fassung). 14 ÄNDERUNGEN DER BEDINGUNGEN 14.1 Die Bank behält sich das Recht vor, die Bedingungen zu ändern. Änderungen der Bedingungen werden dem Kontoinhaber spätestens zwei Monate vor dem Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform vorgeschlagen. Hat der Kontoinhaber mit der Bank im Rahmen der Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (z. B. das Online Banking), können die Änderungen auch auf diesem Wege vorgeschlagen werden. Die Zustimmung des Kunden zu den vorgeschlagenen Änderungen gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen Werden dem Kontoinhaber Änderungen der Bedingungen vorgeschlagen, kann er diese Geschäftsbeziehung vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Vertragskündigungsrecht wird ihn die Bank in ihrem Vorschlag für die Änderung besonders hinweisen.

9 Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden 9 15 LÖSUNG DER STREITIGKEITEN 15.1 Falls der Kontoinhaber/Karteninhaber im Einklang mit den Bedingungen einen fehlerhaften Zahlungsvorgang beanstandet hat oder bei der Bank eine andere Abhilfe ohne Erfolg angestrebt hat, hat er das Recht, sich an den Finanzombudsmann zu wenden, der gemäß dem Gesetz Nr. 229/2002 Slg., über den Finanzombudsmann die Streitigkeiten zwischen dem Ausgeber und dem Karteninhaber bei der Ausgabe und Verwendung der elektronischen Zahlungsmittel entscheidet, ggf. kann eine Beschwerde bei einem Aufsichtsorgan eingebracht werden, wobei es sich in dieser Angelegenheit um die Česká národní banka (Tschechische Nationalbank) handelt. Der Rechtsweg bleibt davon unberührt. 16 WIRKSAMKEIT Diese Bedingungen treten am in Kraft und ändern die Bedingungen vom

10 Ihre Commerzbank Filiale Commerzbank Aktiengesellschaft Filiale Prag Jugoslávská Praha 2 Telefon: Fax:

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht Sonderbedingungen für die BFS-BankCard A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann, soweit diese entsprechend ausgestattest ist, die BFS-BankCard für folgende Dienstleistungen

Mehr

Sonderbedingungen der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt, für das Online-Banking

Sonderbedingungen der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt, für das Online-Banking Sonderbedingungen der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt, für das Online-Banking 1. Leistungsumfang (1) Der Kunde (Kontoinhaber bei der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt - nachfolgend

Mehr

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten September 2014 Seite 1 von 8 Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofes ändert die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft ihre Kundenrichtlinien für die (nachfolgend Servicekarten-

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Fassung Jänner 2016 Seite 1 von 5 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen berechtigten

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 7. Pflichten und Haftung des Karteninhabers 7.1. Der Karteninhaber hat bei der Nutzung und nach Erhalt der

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS ONLINE-BANKING

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS ONLINE-BANKING SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS ONLINE-BANKING Stand: Jänner 2013 1 Leistungsangebot (1) Der Konto-/Depotinhaber kann Bankgeschäfte mittels Online-Banking in dem von der Sparkasse angebotenen Umfang abwickeln.

Mehr

Sparda-Bank Hamburg eg

Sparda-Bank Hamburg eg Präsident-Krahn-Str. 16-17, 22765 Hamburg A. Garantierte Zahlungsformen I Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Karte, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen:

Mehr

Sparda-Bank West eg. Der Karteninhaber kann die BankCard, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen:

Sparda-Bank West eg. Der Karteninhaber kann die BankCard, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen: Sparda-Bank West eg Sonderbedingungen für die BankCard Stand: Juli 2015 A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die BankCard, soweit diese entsprechend ausgestattet ist,

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking

Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking 1. Leistungsangebot (1) Der Konto-/Depotinhaber kann Bankgeschäfte mittels Online-Banking der Bank (als SpardaNet-Banking bezeichnet) in dem von der Bank angebotenen

Mehr

Sonderbedingungen PSD OnlineBanking

Sonderbedingungen PSD OnlineBanking Sonderbedingungen PSD OnlineBanking 953111 Fassung gültig bis 31.01.2016 Stand: 03.07.2015 1. Leistungsangebot (1) Der Konto-/ Depotinhaber kann Bankgeschäfte mittels PSD OnlineBanking in dem von der Bank

Mehr

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen B. Bedingungen für die Verwendung der VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen 1. Verwendungsmöglichkeiten der MasterCard

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

Sonderbedingungen für die PSD BankCard

Sonderbedingungen für die PSD BankCard Sonderbedingungen für die PSD BankCard 952211 PSD HT Stand 01/2014 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

Kreditkartenbedingungen für MasterCard und Visa Karten 1 von 5

Kreditkartenbedingungen für MasterCard und Visa Karten 1 von 5 Kreditkartenbedingungen für MasterCard und Visa Karten 1. Verwendungsmöglichkeiten und Leistungen Mit der von der Deutschen (nachfolgend DKB AG genannt) ausgegebenen MasterCard/Visa Karte (nachfolgend

Mehr

Girokartenbedingungen

Girokartenbedingungen Girokartenbedingungen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Girokarte für folgende Dienstleistungen nutzen: 1. In Verbindung mit der persönlichen Geheimzahl (PIN) in Debitkartensystemen: --Zum

Mehr

Bedingungen für die CristalCard

Bedingungen für die CristalCard 1. Verwendungsmöglichkeiten und Leistungen Mit der von der BW-Bank (nachfolgend Bank) ausgegebenen CristalCard (nachfolgend Kreditkarte) kann der Karteninhaber im Inland und Ausland im Visa Verbund bei

Mehr

Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte 1 von 5

Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte 1 von 5 Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die ec(maestro)-karte (im Folgenden Karte genannt) für folgende Dienstleistungen

Mehr

Bedingungen für die Abwicklung von. der Zweigniederlassung Zürich

Bedingungen für die Abwicklung von. der Zweigniederlassung Zürich Bedingungen für die Abwicklung von Bankgeschäften über das Firmen kundenportal der Zweigniederlassung Zürich Stand 02. August 2011 1. Leistungsangebot (1) Der Kunde kann das Firmenkundenportal nutzen und

Mehr

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen UniCredit Bank AG B E D I N G U N G E N F Ü R H V B F I R M E N K R E D I T K A R T E N MasterCard/ VISA: HVB MasterCard, HVB MasterCard Gold, FC Bayern MasterCard, HVB CorporateCard, HVB VISA Card, HVB

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Stand: 07-2009 Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Oktober 2009 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

Bedingungen für die SparkassenCard 1 / 10

Bedingungen für die SparkassenCard 1 / 10 Bedingungen für die SparkassenCard 1 / 10 Anpassungen finden Sie in roter Schrift Fassung Juli 2012 A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die SparkassenCard (nachfolgend

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Harzer Volksbank eg Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Juni 2013 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche

Mehr

Bedingungen für die girocard

Bedingungen für die girocard I Garantierte Zahlungsformen 1 Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Karte, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen: 1.1 In Verbindung mit der persönlichen

Mehr

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Inhalt Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto... 3 Sonderbedingungen zum ÖRAG-Rechtsberatungs-Rechtsschutz für Sparkassenkunden, Stand 01.05.2012 (maxxy classic)...

Mehr

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen. Stand: 1. Juni 2012

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen. Stand: 1. Juni 2012 UniCredit Bank AG KUNDENBEDINGUNGEN FÜR HVB KREDITKARTEN Privatkunden MasterCard/VISA: HVB MasterCard, HVB ReiseCard Gold, FC Bayern MasterCard, HVB Premium Card, HVB VISA Card, HVB VISA Infinite Card

Mehr

Kreditkarten-Kundenbedingungen für DKB-VISA und DKB-MasterCard 1 von 5

Kreditkarten-Kundenbedingungen für DKB-VISA und DKB-MasterCard 1 von 5 Kreditkarten-Kundenbedingungen für DKB-VISA und DKB-MasterCard 1. Verwendungsmöglichkeiten und Leistungen Mit der von der Deutschen (nachfolgend Bank) ausgegebenen DKB-VISA-Card/ DKB-MasterCard (nachfolgend

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit

Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit Fassung: September 2007 A Garantierte Zahlungsformen B Eingabe von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C Unternehmensbezogene Zusatzanwendungen

Mehr

Kunde geprüft am: positiv: Kd.-Nr.: Der Unterzeichner des Vertrages bestätigt Inhaber der zu übergebenden Tankkarte/en zu sein.

Kunde geprüft am: positiv: Kd.-Nr.: Der Unterzeichner des Vertrages bestätigt Inhaber der zu übergebenden Tankkarte/en zu sein. alternative energien gmbh Flottenkartenvertrag Kunde geprüft am: positiv: Kd.-Nr.: Name / Firma: Vorname: Ausweisnr.: Straße: PLZ / Ort: E-Mail: Telefon: Telefax: Der Unterzeichner des Vertrages bestätigt

Mehr

Bedingungen für die Abwicklung von Bankgeschäften über das Firmenkundenportal

Bedingungen für die Abwicklung von Bankgeschäften über das Firmenkundenportal Bedingungen für die Abwicklung von Bankgeschäften über das Firmenkundenportal und HBCI/FinTS Service (Stand 01.08.2015) 1. Leistungsangebot (1) Der Kunde kann das Firmenkundenportal oder den HBCI/ FinTS-Service

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Bedingungen für die girocard der NATIONAL-BANK Aktiengesellschaft*

Bedingungen für die girocard der NATIONAL-BANK Aktiengesellschaft* Bedingungen für die girocard der NATIONAL-BANK Aktiengesellschaft* 1. Garantierte Zahlungsformen 1.1 Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Karte, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern für den deutschen Strommarkt Die nachstehenden Nutzungsbedingungen

Mehr

Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN

Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD) in deutsches Recht erfordert

Mehr

Vertragsbedingungen für die MLP-Kreditkarten

Vertragsbedingungen für die MLP-Kreditkarten Vertragsbedingungen für die MLP-Kreditkarten I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen 1. Verwendungsmöglichkeiten 1.1 Zu Zahlungsverkehrszwecken Die von der MLP Finanzdienstleistungen AG (nachfolgend Bank)

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine

Mehr

GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS

GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS Seite 3.200 GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS 1. Vertragsabschluss Der Kreditkartenvertrag kommt durch Zusendung der ErsteCard (kurz Karte) an den Antragsteller zustande (

Mehr

Kreditkartentausch MasterCard zu Visa

Kreditkartentausch MasterCard zu Visa Kreditkartentausch MasterCard zu Visa (BLZ: 604 200 00 / BIC: WBAGDE61) Privatkundenservice 9 Per Fax an 07141 16-5366 Kontoinhaber: Vorname Top Giro-Kontonummer Bitte diese Kontonummer immer angeben Name

Mehr

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn im Zusammenhang mit der von der RBI angebotenen

Mehr

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards (Fassung Mai 2007) A. Garantierte Zahlungsformen B. Ausführung von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C. Kontoauszugsdrucker und Kontoinformationen

Mehr

Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren

Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Stand: 02/12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Bedingungstexte in der ab 9. Juli 2012 geltenden Fassung Änderungen gegenüber der vorherigen Fassung sind unterstrichen.

Mehr

Abonnementbedingungen BärenTicket Anlage 10

Abonnementbedingungen BärenTicket Anlage 10 Abonnementbedingungen BärenTicket Das BärenTicket im elektronischen Fahrgeldmanagement kann im Jahresabonnement mit monatlichem Fahrgeldeinzug bezogen werden. Hierfür gelten die Beförderungsbedingungen

Mehr

MasterCard X-Tension/ Visa Card Vision Debit Kartenantrag

MasterCard X-Tension/ Visa Card Vision Debit Kartenantrag MasterCard X-Tension/ Visa Card Vision Debit Kartenantrag 1. Karte MasterCard X-TENSION (mit täglicher Abrechnung) Visa Card Vision Visa Card Debit 2. Ausstattung Hauptkarte Zusatzkarte Institutsmitarbeiter

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

Sonderbedingungen für das mobile Aufladen von Prepaid-Mobilfunk- Konten mittels SMS und Servicehotline ( mobiler Aufladeservice )

Sonderbedingungen für das mobile Aufladen von Prepaid-Mobilfunk- Konten mittels SMS und Servicehotline ( mobiler Aufladeservice ) Sonderbedingungen für das mobile Aufladen von Prepaid-Mobilfunk- Konten mittels SMS und Servicehotline ( mobiler Aufladeservice ) Fassung: Januar 2010 1. Leistungsangebot 1.1 Der Kontoinhaber kann mittels

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

*0000000000008992803120*

*0000000000008992803120* *0000000000008992803120* 0000000000008992803120 manuell 127 151.000 (Fassung Okt. 2009) - (V1) Deutscher Sparkassenverlag Urheberrechtlich geschützt Bedingungen für die SparkassenCard Fassung Oktober 2009

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Präambel Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (nachfolgend O 2 genannt) bietet Kunden von O 2 sowie Fremdkunden

Mehr

Sonderbedingungen für die Teilnahme am Onlinebanking der Bank of Scotland

Sonderbedingungen für die Teilnahme am Onlinebanking der Bank of Scotland Sonderbedingungen für die Teilnahme am Onlinebanking der Bank of Scotland Sonderbedingungen für die Teilnahme am Onlinebanking der Bank of Scotland Stand: 20.11.2013 1. Leistungsangebot Der Kontoinhaber

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Gültig vom 1. Januar 2015 Herausgeber: Bildungswerk des LSB Rheinland-Pfalz e.v. Inhalt 1. Allgemeine Bedingungen...

Mehr

Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012. A. Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren

Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012. A. Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Anlage 3 Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012 Die Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr unterscheiden die folgenden vier Verfahren: Abschnitt A.: Zahlungen

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss E.ON SE E.ON-Platz 1 D-40479 Düsseldorf www.eon.com Nutzungsbedingungen und -hinweise für den Online-Service zur ordentlichen Hauptversammlung der E.ON SE am 30. April 2014 1. Geltungsbereich Diese Nutzungsbedingungen

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Bedingungen für die MasterCard und VISA Card

Bedingungen für die MasterCard und VISA Card Bedingungen für die MasterCard und VISA Card I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen 1. Verwendungsmöglichkeiten 1.1 Zu Zahlungsverkehrszwecken Die von der Bank ausgegebene MasterCard/VISA Card kann der

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen.

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen. BESONDERE BEDINGUNGEN für bargeldlose Zahlungen im Internet mit 3-D Secure - MasterCard SecureCode /Verified by VISA (im Folgenden BB 3-D Secure) Fassung Jänner 2014 Präambel Diese BB 3-D Secure ergänzen

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Allgemeine Hinweise zur Nutzung des Online-Services Die nachfolgenden Hinweise beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Services

Mehr

Registrierung zum 3-Raten-Service für die Visa-Karte

Registrierung zum 3-Raten-Service für die Visa-Karte Registrierung zum 3-Raten-Service für die Visa-Karte Angaben Karteninhaber Frau Herr Titel 4 2 6 3 5 4 X X X X X X Visa-Kartennummer (nur die letzten vier Ziffern) Vorname Name Mobilfunknummer (nur Deutschland,

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

Bedingungen für die Sparkassen-Kundenkarte

Bedingungen für die Sparkassen-Kundenkarte Bedingungen für die Sparkassen-Kundenkarte Fassung Juli 2012 Sparkasse Harburg-Buxtehude Sand 2, 21073 Hamburg 127 161.000 D1 (Fassung Juli 2012) - (V1) Deutscher Sparkassenverlag - f5 r1.0 Urheberrechtlich

Mehr

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt.

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt. "Meine LVM" - Nutzungsbedingungen "Meine LVM" und die darin enthaltenen Online Dienste sind ein kostenloses Angebot des LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. (nachfolgend als LVM Versicherung

Mehr

Fassung September 2014 Fassung Juni 2015, gültig ab 1. Dezember 2015

Fassung September 2014 Fassung Juni 2015, gültig ab 1. Dezember 2015 GEGENÜBERSTELLUNG KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS MAESTRO-SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND FÜR DAS QUICK-SERVICE Fassung September 2014 Fassung Juni 2015, gültig ab 1. Dezember 2015 1.7.2.2. PayPass-Zahlungen

Mehr

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der PIN-Code PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Entweder gleich oder sofort! PIN-Code Bestellung: Ich beantrage für meine Kreditkarte eine persönliche Identifikationsnummer (PIN-Code) für den Bezug von

Mehr

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Artikel 1: Gegenstand Diese allgemeinen Bedingungen haben die Modalitäten zum Gegenstand im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Funktion von Diensten

Mehr

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes:

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes: AGB/Pflegevertrag 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Der Pflegedienst hat einen Versorgungs- Auftrag nach 72 SGB XI und hält alle gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen ein. Er ist berechtigt, die Leistungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Vodafone D2

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Vodafone D2 Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Vodafone D2 Stand September 2011 Präambel Die Vodafone D2 GmbH (nachfolgend VF D2 genannt) bietet Kunden ein mobiles Bezahlverfahren (genannt mpass-bezahlverfahren)

Mehr

Bedingungen der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. für CREDIT SUISSE MasterCard Kreditkarten

Bedingungen der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. für CREDIT SUISSE MasterCard Kreditkarten Bedingungen der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. für CREDIT SUISSE MasterCard Kreditkarten Diese Bedingungen für die Benutzung der CREDIT SUISSE MasterCard Kreditkarten ( AGB MC ) regeln das Rechtsverhältnis

Mehr

Zahlungen mittels Lastschrift:

Zahlungen mittels Lastschrift: Volksbank Hörste eg Zahlungen mittels Lastschrift: Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zur Umsetzung der Rechtsprechung

Mehr

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich.

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich. Anlage 6 Abonnementsbedingungen für den monatlichen Fahrgeldeinzug 1 MonatsTickets und FunAbo 2 Voraussetzungen 2.1 MonatsTickets und MonatsTickets 9-Uhr können im Abonnement ausgegeben werden. Das 60plusAbo

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

Abonnementbedingungen Ticket1000 Ticket2000 Anlage 7

Abonnementbedingungen Ticket1000 Ticket2000 Anlage 7 Abonnementbedingungen zum Ticket1000 und Ticket2000 Folgende Tickets können mit elektronischem Fahrgeldmanagement im Jahresabonnement mit monatlichem Fahrgeldeinzug bezogen werden: Ticket2000 Ticket1000

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Telefon: +49 (0) 3441 8003-0 Telefax: +49 (0) 3441 8003-619 E-Mail: info@redinet.de Web: www.redinet.de Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Mehr

2.2. Sie können die Karte bis zur Höhe ihres Wertes so oft zur Bezahlung an den Akzeptanzstellen verwenden, wie Sie möchten.

2.2. Sie können die Karte bis zur Höhe ihres Wertes so oft zur Bezahlung an den Akzeptanzstellen verwenden, wie Sie möchten. Geschäftsbedingungen für Esso Gutscheinkarte der Wirecard Card Solutions Limited 1. Allgemeine Informationen zur Wirecard Card Solutions Limited, Geltung der AGB, Verwendungsmöglichkeiten der E-Geld-Karte

Mehr

Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr

Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr Änderungen zum 9. Juli 2012 Die Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr unterscheiden die folgenden vier Verfahren: Abschnitt A.: Zahlungen mittels Lastschrift

Mehr

L i z e n z v e r t r a g

L i z e n z v e r t r a g L i z e n z v e r t r a g zwischen dem Zentralverband der Deutschen Naturwerkstein-Wirtschaft e. V., Weißkirchener Weg 16, 60439 Frankfurt, - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und der Firma - nachfolgend

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

Bedingungen für die Kreditkarten

Bedingungen für die Kreditkarten Bedingungen für die Kreditkarten 000 20022 00 101215 DBDE BEDINGUNG KK Die nachfolgenden Bedingungen gelten für die Kreditkarten der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG und der Deutsche Bank AG

Mehr

VEREINBARUNG. zwischen

VEREINBARUNG. zwischen VEREINBARUNG zwischen - nachfolgend Kunde genannt und SVG - nachfolgend SVG genannt wegen Aufnahme, Erfassung und Verwaltung von Daten/Terminen und Schulungsnachweisen des Kunden und der von ihm mitgeteilten

Mehr

Notifizierung von Zertifizierungsstellen

Notifizierung von Zertifizierungsstellen Notifizierung von Zertifizierungsstellen PEFC Austria stellt auf Grundlage eines schriftlichen Notifizierungsvertrags mit der Zertifizierungsstelle die Einhaltung der folgenden Anforderungen sicher: Die

Mehr

Geld und Reise. Till + Freunde 2. Geld und Reise. Geld und Reise. Konto + Karte. Reisekasse

Geld und Reise. Till + Freunde 2. Geld und Reise. Geld und Reise. Konto + Karte. Reisekasse Till + Freunde Alle Bankkarten, also die Girocard und die Kreditkarte, sind Schlüssel zum Konto. Ist die Karte weg, sollte man den Verlust sofort melden, um vor Missbrauch geschützt zu sein. Den Verlust

Mehr

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und die Ausstellung

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Teilzeit-Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Art,

Mehr

Clover Environmental Solutions Ltd www.ceseurope.com

Clover Environmental Solutions Ltd www.ceseurope.com Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Teilnahme am Trade-in, Trade-up - Altgeräte- Ankaufsprogramm (das Ankaufsprogramm ) Unsere nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen legen die Bedingungen für

Mehr

Sponsoringvertrag zwischen

Sponsoringvertrag zwischen Sponsoringvertrag zwischen Goethe Universität Frankfurt vertreten durch die Präsidentin, Theodor W. Adorno Platz 1, 60323 Frankfurt Verantwortlicher Einrichtungsleiter Professor Dr. nachfolgend Universität

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen: (nachfolgend Verteilnetzbetreiber) - Sandkaule 2 und xxx xxx xxx (nachfolgend Bilanzkreisverantwortlicher) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien genannt) Es wird

Mehr

Bedingungen zur elektronischen Kontoführung

Bedingungen zur elektronischen Kontoführung Bedingungen zur elektronischen Kontoführung 1. Leistungsangebot (1) Der Kunde bzw. der durch ihn beauftragte Dritte (z. B. ein Service-Rechenzentrum, ein Dienstleister oder ein anderer Kunde der Bank für

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für paysafecard

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für paysafecard Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für paysafecard Version: Januar 2014 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Bitte lesen Sie diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sorgfältig durch, da Sie verpflichtet sind,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Bedingungen für die SparkassenCard

Bedingungen für die SparkassenCard Bedingungen für die SparkassenCard Fassung Juli 2012 Sparkasse Dachau Sparkassenplatz 1, 85221 Dachau 127 151.000 D1 (Fassung Juli 2012) - (V1) Deutscher Sparkassenverlag - f5 r1.0 Urheberrechtlich geschützt

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr