Nr. Checkpunkt / Normforderung 9001 Checkpunkt / Normforderung Checkpunkt / Normforderung Checkpunkt / Normforderung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. Checkpunkt / Normforderung 9001 Checkpunkt / Normforderung Checkpunkt / Normforderung Checkpunkt / Normforderung"

Transkript

1 IMS-Checkliste für integrierte Managementsysteme QM, UM, EnM, A&G Die generischen Anforderungen an Managementsysteme sind bei den Aspekten zum QM-System berücksichtigt. Die übrigen Aspekte sind spezifisch und zusätzlich. Nr. Checkpunkt / Normforderung 9001 Checkpunkt / Normforderung Checkpunkt / Normforderung Checkpunkt / Normforderung Ziele, Systemplanung 1. Systemdefinition QMS Geltungsbereich Ausschlüsse und deren Begründung Identifikation der Prozesse (Prozesslandschaft) Dokumentation der Wechselwirkungen Ausgegliederte Prozesse Systemdefinition UMS Dokumentierter Anwendungsbereich des UMS Dokumentierte(s) Verfahren zur Regelung von Situationen, in denen das Fehlen dokumentierter Verfahren zu umweltbezogenen Abweichungen führen könnte 4.1 Systemdefinition EnMS Dokumentierter Anwendungsbereich und Grenzen des EnMS 4.1 Systemdefinition AGMS Dokumentierter Anwendungsbereich des AGMS Dokumentierte(s) Verfahren zur Regelung von Situationen, in denen das Fehlen dokumentierter Verfahren zu A&G-Abweichungen führen könnte Qualitätspolitik Kundenorientierung Verpflichtung zur Qualität und Verbesserung Bekanntmachung innerhalb der Organisation Überprüfung der Angemessenheit Umweltpolitik Angemessenheit Verpflichtung zur ständigen Verbesserung der Umweltleistung und zur Vermeidung von Umweltbelastungen Verpflichtung zur Einhaltung von Umwelt-Rechtsanforderungen Bekanntmachung innerhalb der Organisation Öffentlich zugänglich 4.2 Energiepolitik Verpflichtung zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung Verpflichtung zur Sicherstellung der Verfügbarkeit von Information und Ressourcen Verpflichtung zur Einhaltung von Energie-Rechtsanforderungen Bekanntmachung innerhalb der Organisation Regelmäßige Überprüfung der Politik 4.3 A&G-Politik Verpflichtung zur Vermeidung von Verletzungen und Erkrankungen sowie zur ständigen Verbesserung des A&G-Managements und der A&G-Leistungen Verpflichtung zur Einhaltung von A&G-Rechtsanforderungen Bekanntmachung an alle Personen, die im Einflussbereich der Organisation arbeiten Öffentlich zugänglich Regelmäßige Überprüfung der Politik 4.2 Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 1 von 12

2 3. QM-Ziele, QM-Planung Messbare Qualitätsziele Ziele zur Erfüllung der Produktanforderungen QM-Planung Berücksichtigung von Qualitätszielen, Kundenanforderungen und Rechtsanforderungen an die Produkte Prozessmanagement Funktionsfähigkeit des QM-Systems bei Änderungen 5.4 Umweltziele, Umweltprogramm Umweltbezogene Zielsetzungen und Einzelziele Bewertbarkeit der Ziele Programm zur Erreichung der Ziele (Verantwortung, Mittel, Zeitrahmen) Berücksichtigung der wesentlichen Umweltaspekte und Rechtsanforderungen 4.3 Energieziele, Energieplanung Strategische Energieziele und operative Energieziele Bewertbarkeit der Ziele Dokumentierter Energieplanungsprozess Aktionspläne zur Erreichung der Ziele (Verantwortung, Mittel, Zeitrahmen, Methoden) Berücksichtigung der wesentlichen Energieeinsätze, der Aktivitäten mit Einfluss auf die energiebezogene Leistung und der Rechtsanforderungen A&G-Ziele, A&G-Programm A&G-Zielsetzungen für relevante Funktionen und Ebenen Bewertbarkeit der Ziele Programm zur Erreichung der Ziele (Verantwortung, Mittel, Zeitrahmen) Berücksichtigung der wesentlichen A&G-Risiken und Rechtsanforderungen 4.3 Ressourcen 4. Ressourcen zum QMS Bereitstellung von Ressourcen Infrastruktur Arbeitsumgebung Funktionsfähigkeit bei Änderungen Ressourcen zum UMS Bereitstellung von Ressourcen zum UMS Ressourcen zum EnMS Bereitstellung von Ressourcen in Übereinstimmung mit Energieplanung und energetischen Bewertung Berücksichtigung der energiebezogenen Leistung bei Auslegung und Veränderung von Anlagen Ressourcen zum AGMS Bereitstellung von Ressourcen zum AGMS Verantwortungen und Befugnisse QMS 5.5 Verantwortungen und Befugnisse UMS Verantwortungen und Befugnisse EnMS Verantwortungen und Befugnisse AGMS Festlegung und Bekanntmachung von Verantwortungen und Befugnissen Funktionen, Stellen Prozesseigner Beauftragter der obersten Leitung Festlegung, Dokumentation und Bekanntmachung von Verantwortungen und Befugnissen zum UMS Benennung des UM-Beauftragten Festlegung und Bekanntmachung von Verantwortungen und Befugnissen zum EnMS Benennung des EnM-Beauftragten Zustimmung der Leitung zur Bildung eines Energiemanagement-Teams Festlegung, Dokumentation und Bekanntmachung von Verantwortungen und Befugnissen zum AGMS Benennung und Bekanntmachung des A&G-Beauftragten Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 2 von 12

3 6. Kompetenzen und Weiterbildung QMS 6.2 Kompetenzen und Weiterbildung UMS Kompetenzen und Weiterbildung EnMS Kompetenzen und Weiterbildung AGMS Ermittlung von Fähigkeiten Ermittlung von Schulungsbedarf Wirksamkeitsbewertung Schulungen und Bewusstseinsbildung zur Qualitätspolitik und zur Bedeutung der Kundenanforderungen Schulungen Berücksichtigung der Umweltaspekte und UMS-Anforderungen bei der Ermittlung von Fähigkeiten Schulungen und Bewusstseinsbildung zur Umweltpolitik und zu Anforderungen des UMS Einbeziehung externer Personen, die im Namen der Organisation arbeiten Berücksichtigung der Energieeinsatzbereiche und EnMS- Anforderungen bei der Ermittlung von Fähigkeiten Schulungen und Bewusstseinsbildung zur Energiepolitik und zu Anforderungen des EnMS Einbeziehung externer Personen, die im Namen der Organisation arbeiten Berücksichtigung der A&G-Aspekte und A&G-Anforderungen bei der Ermittlung von Fähigkeiten Schulungen und Bewusstseinsbildung zur A&G-Politik und zu Anforderungen des AGMS einschließlich Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr Einbeziehung externer Personen, die im Einflussbereich der Organisation arbeiten 7. Interne Kommunikation QMS Regelungen zur internen Kommunikation Kommunikation über die Wirksamkeit des QM-Systems Interne Kommunikation UMS Regelungen zur internen Kommunikation zu Umweltaspekten und zum UMS Interne Kommunikation EnMS Regelungen zur internen Kommunikation zur energiebezogenen Leistung und zum EnMS Ermöglichung von Kommentaren und Verbesserungsvorschlägen Kommunikation über die energiebezogene Leistung Kommunikation der Ablauflenkung an die Mitarbeiter Interne Kommunikation und Mitbestimmung AGMS Regelungen zur internen Kommunikation zu A&G- Gefährdungen und zum AGMS Verfahren zur Mitbestimmung der Beschäftigten (Interessenvertretung, Einbeziehung in Gefährdungserkennung, Vorfalluntersuchungen, A&G-Ziele) Systemdokumente QMS QM-Handbuch Lenkung der Dokumente Dokumentiertes Verfahren Erkennbarkeit der Dokumente Ungültige Dokumente Externe Dokumente (Normen, Gesetze etc.) Systemdokumente UMS Einbeziehung der Dokumente zum UMS in das Verfahren zur Dokumentenlenkung Vollständigkeit und Erkennbarkeit der Dokumente Externe Dokumente (insbesondere Rechtsvorschriften zum UMS) Systemdokumente EnMS Einbeziehung der Dokumente zum EnMS in das Verfahren zur Dokumentenlenkung Vollständigkeit und Erkennbarkeit der Dokumente Externe Dokumente (insbesondere Rechtsvorschriften zum EnMS) Systemdokumente AGMS Einbeziehung der Dokumente zum AGMS in das Verfahren zur Dokumentenlenkung Vollständigkeit und Erkennbarkeit der Dokumente Externe Dokumente (insbesondere Rechtsvorschriften zum AGMS) Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 3 von 12

4 9. Produktdokumente QMS Lenkungsregeln, Festlegungen Gesetzliche und behördliche Anforderungen Produktdokumente UMS Produktdokumentation in Übereinstimmung mit Umweltpolitik und Umweltaspekten (soweit angemessen) Produktdokumente EnMS Produktdokumentation in Übereinstimmung mit Energiepolitik und Energieeinsätzen (soweit angemessen) Produktdokumente AGMS Produktdokumentation in Übereinstimmung mit A&G-Politik und A&G-Gefährdungen (soweit angemessen) Auftragsdokumente QMS Lenkungsregeln, Festlegungen Externe Auftragsdokumente Auftragsdokumente UMS Auftragsdokumente in Übereinstimmung mit Umweltpolitik und Umweltaspekten (soweit angemessen) Auftragsdokumente EnMS Auftragsdokumente in Übereinstimmung mit Energiepolitik und Energieeinsätzen (soweit angemessen) Auftragsdokumente AGMS Auftragsdokumente in Übereinstimmung mit A&G-Politik und A&G-Gefährdungen (soweit angemessen) Aufzeichnungen QMS Aufzeichnungen UMS Aufzeichnungen EnMS Aufzeichnungen AGMS Lenkung der Aufzeichnungen Dokumentiertes Verfahren Erkennbarkeit der Aufzeichnungen Einbeziehung der Aufzeichnungen zum UMS in das Verfahren zur Lenkung von Aufzeichnungen Vollständigkeit und Erkennbarkeit der Aufzeichnungen Einbeziehung der Aufzeichnungen zum EnMS in das Verfahren zur Lenkung von Aufzeichnungen Vollständigkeit und Erkennbarkeit der Aufzeichnungen Einbeziehung der Aufzeichnungen zum AGMS in das Verfahren zur Lenkung von Aufzeichnungen Vollständigkeit und Erkennbarkeit der Aufzeichnungen 12. IT, elektronische Daten QMS Datensicherung Lenkung und Archivierung elektronischer Dokumente und Daten Datenschutz IT, elektronische Daten UMS Einbeziehung der elektronischen Dokumente und Daten zum UMS in die Verfahren zur Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen IT, elektronische Daten EnMS Einbeziehung der elektronischen Dokumente und Daten zum EnMS in die Verfahren zur Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen IT, elektronische Daten AGMS Einbeziehung der elektronischen Dokumente und Daten zum AGMS in die Verfahren zur Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 4 von 12

5 Analyse, Bewertung 13. Überwachung, Messung, Datenanalyse QMS Kennzahlen, Leistungsindikatoren Auswertung, Berichtswesen, Verdichtung von Daten Analyse der Kundenzufriedenheit Analyse von Lieferantendaten Analyse von Produktdaten Analyse von Prozessdaten Daten zur Zielerfüllung Bedarfsfeststellung und Anwendung statistischer Methoden Überwachung, Messung, Datenanalyse UMS Indikatoren bzw. Kennzahlen zur Umweltleistung Festgelegte Erfordernisse zu Überwachungen und Messungen bezüglich Umweltauswirkung Berücksichtigung der Umweltaspekte und des Umweltprogramms Bewertung der Einhaltung von Rechtsvorschriften und anderer Anforderungen zum UMS Überwachung, Messung, Datenanalyse EnMS Energieleistungskennzahlen (EnPIs) Festgelegte Erfordernisse zu Messungen bezüglich Energie Berücksichtigung der wesentlichen Energieeinsatzbereiche und Ergebnissen der energetischen Bewertung Berücksichtigung der relevanten Variablen der wesentlichen Energieeinsatzbereiche Wirksamkeit der Maßnahmen aus Aktionsplänen in Bezug auf strategische und operative Ziele Bewertung des aktuellen Energieverbrauchs gegenüber dem erwarteten Energieverbrauch Bewertung der Einhaltung von Rechtsvorschriften und anderer Anforderungen zum EnMS Überwachung, Messung, Datenanalyse AGMS Indikatoren bzw. Kennzahlen zur A&G-Leistung Festgelegte Erfordernisse zu Überwachungen und Messungen bezüglich A&G-Leistung Berücksichtigung der A&G- Gefährdungen und des A&G- Programms Überwachung der Effektivität der Schutzmaßnahmen Bewertung der Einhaltung von Rechtsvorschriften und anderer Anforderungen zum AGMS Überwachungs- und Messmittel QMS 7.6 Überwachungs- und Messmittel UMS Überwachungs- und Messmittel EnMS Überwachungs- und Messmittel AGMS Verwaltung, Identifizierung Kalibrierung von Messmitteln, Intervalle, Kalibrierpläne Kennzeichnung des Kalibrierzustands Rückführbarkeit auf anerkannte Normale Bewertung der Gültigkeit früherer Ergebnisse (im Fehlerfall) Aufzeichnungen über die Ergebnisse der Kalibrierung von Messmitteln Einsatz von kalibrierten oder nachweislich überprüften Überwachungs- und Messmitteln Überwachungsund Messmitteln Sicherstellung von fehlerfreien und reproduzierbaren Daten für die Messungen r Kalibrierung und anderen Mitteln zur Erzeugung von Fehlerfreiheit und Reproduzierbarkeit Einsatz von kalibrierten Geräten zur Messung und Überwachung der A&G-leistung sofern anwendbar Instandhaltung der Geräte r Kalibrierung und Instandhaltung Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 5 von 12

6 15. Lenkung fehlerhafter Produkte Dokumentiertes Verfahren Fehlermeldung und -Erfassung Kennzeichnung / Aussonderung fehlerhafter Produkte Entscheidungen (Nacharbeit, Ausschuss, Sonderfreigaben, Vernichtung, Rückweisung) Dokumentation von Sonderfreigaben 8.3 UMS Meldung und Erfassung von Feststellung und Verwirklichung angemessener Aktivitäten Einbeziehung von Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr EnMS Meldung und Erfassung von Feststellung und Verwirklichung angemessener Aktivitäten AGMS Verfahren zur Vorfalluntersuchung Meldung und Erfassung von Feststellung und Verwirklichung angemessener Aktivitäten Einbeziehung von Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr Korrekturmaßnahmen QMS Dokumentiertes Verfahren Einbeziehung von Kundenreklamationen Korrekturmaßnahmen incl Korrekturmaßnahmen UMS Ursachenanalyse von Korrekturmaßnahmen incl. Einbeziehung von Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr Korrekturmaßnahmen EnMS Ursachenanalyse von Korrekturmaßnahmen incl Korrekturmaßnahmen AGMS Ursachenanalyse von Korrekturmaßnahmen incl. Einbeziehung von Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr Vorbeugungsmaßnahmen QMS Dokumentiertes Verfahren Vorbeugungsmaßnahmen incl Vorbeugungsmaßnahmen UMS Analyse von potenziellen Vorbeugungsmaßnahmen incl. Verfahren zur Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr incl. regelmäßige Überprüfung Vorbeugungsmaßnahmen EnMS Analyse von potenziellen Vorbeugungsmaßnahmen incl. Verwendung von Aktionsplänen zur Erreichung der strategischen und operativen Energieziele mit Verantwortlichkeiten, Zeitrahmen, Methode zur Ergebnisbewertung und Methode zur Erfolgsbewertung Vorbeugungsmaßnahmen AGMS Analyse von potenziellen Vorbeugungsmaßnahmen incl. Verfahren zur Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr incl. regelmäßige Überprüfung Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 6 von 12

7 18. Interne Audits QMS Interne Audits UMS Interne Audits EnMS Interne Audits AGMS Dokumentiertes Verfahren Auditprogramm Unparteilichkeit der Auditoren Berichterstattung, Aufzeichnungen Einbeziehung des UMS in das Verfahren zu internen Audits Einbeziehung des EnMS in das Verfahren zu internen Audits Ablauf- und Zeitplan für die Audits Bericht zu Auditaufzeichnungen an die oberste Leitung Einbeziehung des AGMS in das Verfahren zu internen Audits 19. Managementbewertung QMS 5.6 Managementbewertung UMS 4.6 Managementbewertung EnMS 4.7 Managementbewertung AGMS 4.6 Maßnahmen der letzten Bewertung Ergebnisse von Audits Rückmeldungen von Kunden Prozessleistung (Kennzahlen) Produktkonformität Status von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Änderungen mit möglicher Auswirkung auf das QM-System Empfehlungen für Verbesserungen Ableitung von Entscheidungen und Maßnahmen zur Verbesserung und zum Bedarf an Ressourcen Maßnahmen der letzten Bewertung des UMS Bewertung der Umweltleistung Bewertung der Einhaltung von Rechtsvorschriften Äußerungen von externen interessierten Kreisen, einschließlich Beschwerden Bewertung der Erfüllung von Umweltzielen Bewertung UMS-Audits Status von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Verbesserungsvorschläge Ableitung von Entscheidungen und Maßnahmen zum UMS (Veränderungen von Umweltpolitik, Zielsetzungen, Ressourcen) Maßnahmen der letzten Bewertung des EnMS Überprüfung der Energiepolitik Überprüfung der energiebezogenen Leistung und der EnPIs Bewertung der Einhaltung von Rechtsvorschriften und eingegangener Verpflichtungen Bewertung der Erfüllung von Energiezielen Bewertung EnMS-Audits Status von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Vorhersage der energiebezogenen Leistung Empfehlungen für Verbesserungen Ableitung von Entscheidungen und Maßnahmen zum EnMS (Veränderungen von energiebezogener Leistung, Energiepolitik, EnPIs, Zielsetzungen, Ressourcen) Maßnahmen der letzten Bewertung des AGMS Bewertung der A&G-Leistung Bewertung der Einhaltung von Rechtsvorschriften Äußerungen von externen interessierten Kreisen, einschließlich Beschwerden Bewertung der Erfüllung von A&G- Zielen Bewertung A&G-Audits Status von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Verbesserungsvorschläge Ableitung von Entscheidungen und Maßnahmen zum AGMS (Veränderungen von A&G-Politik, Zielsetzungen, Ressourcen) Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 7 von 12

8 Kundenbeziehungen 20. Produktanforderungen Prüfung und Bewertung der Anforderungen bei Angeboten und Aufträgen (Machbarkeitsprüfung) Berücksichtigung von Kundenanforderungen, Rechtsanforderungen und eigenen Anforderungen an die Produkte Auftragsänderungen, Beseitigung von Unklarheiten angemessene Festlegung der Anforderungen Umweltanforderungen Ermittlung der Umweltaspekte Bewertung der Umweltaspekte in Bezug auf ihre Auswirkung Ermittlung der Umwelt- Rechtsanforderungen und anderer Umwelt-Verpflichtungen Bewertung der Umwelt- Rechtsanforderungen und anderer Umwelt-Anforderungen in Bezug auf ihre Anwendbarkeit Energetische Anforderungen Ermittlung der Energiequellen und Energieeinsätze Bewertung der Energieeinsätze in Bezug auf den wesentlichen Energieeinsatz Ermittlung der energiebezogenen Rechtsanforderungen und anderer energiebezogener Verpflichtungen Bewertung der energiebezogenen Rechtsanforderungen und anderer energiebezogener Anforderungen in Bezug auf ihre Anwendbarkeit A&G-Anforderungen Ermittlung der Gefährdungen Bewertung der Gefährdungen in Bezug auf A&G (Risikobeurteilung) Ermittlung und Berücksichtigung der A&G-Rechtsanforderungen und anderer A&G-Verpflichtungen Kommunikation mit den Kunden Produktinformationen Angebot/Auftrag Rückmeldungen, Beschwerden Daten zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit Externe Kommunikation UMS Entgegennahme, Dokumentation und Beantwortung relevanter Äußerungen interessierter Kreise Dokumentierte Entscheidung über die externe Kommunikation bedeutender Umweltaspekte Gegebenenfalls Verfahren zur externen Kommunikation der bedeutenden Umweltaspekte Externe Kommunikation EnMS Dokumentierte Entscheidung über die externe Kommunikation der energiebezogenen Leistung Gegebenenfalls Verfahren zur externen Kommunikation der energiebezogenen Leistung Kommunikation der Ablauflenkung an Personen, die im Namen der Organisation arbeiten Externe Kommunikation und Beratung AGMS Entgegennahme, Dokumentation und Beantwortung relevanter Äußerungen interessierter Kreise Kommunikation mit Kontraktoren und Besuchern Beratung von Kontraktoren bei Änderungen bezüglich A&G Sicherstellung der Hinzuziehung interessierter Kreise (wenn erforderlich) Einführung von Schutzmaßnahmen für Besucher Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 8 von 12

9 Produktentwicklung 22. Entwicklungsplanung, Eingaben QMS Entwicklungsplanung, Eingaben UMS Entwicklungsplanung, Eingaben EnMS Entwicklungsplanung, Eingaben AGMS Projektplan, Entwicklungsplan Aktualisierung der Entwicklungsplanung Spezifikationen Gesetze, Normen Informationen aus anderen Projekten 23. Entwicklungsergebnisse QMS Bereitstellung von Informationen für andere Prozesse / Bereiche Funktions- und Sicherheitsmerkmale Annahmekriterien Anwender-Dokumentation Risikobetrachtung Entwicklungsergebnisse UMS Entwicklungsergebnisse EnMS Entwicklungsergebnisse AGMS 24. Entwicklungsprüfungen QMS Entwicklungsbewertung, Einbeziehung relevanter Stellen Entwicklungsverifizierung, Soll-Ist- Vergleich Entwicklungsvalidierung, Eignungsprüfung Entwicklungsprüfungen UMS Entwicklungsprüfungen EnMS Entwicklungsprüfungen AGMS Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 9 von 12

10 25. Entwicklungsänderungen QMS Identifikation von Änderungen Änderungsverfahren Prüfung, Verifizierung, Validierung der Änderungen Entwicklungsänderungen UMS Entwicklungsänderungen EnMS Entwicklungsänderungen AGMS Beschaffung 26. Beschaffung QMS 7.4 Beschaffung UMS Beschaffung EnMS Beschaffung AGMS Festlegung qualitätsrelevanter Zulieferungen Beschaffungsangaben Disposition / Bedarfsmeldung Einkaufsabwicklung Bekanntgabe anzuwendender Verfahren und Anforderungen an Zulieferer Festlegung energierelevanter Zulieferungen Berücksichtigung von Energie, Energiedienstleistungen, Produkten und Einrichtungen Kriterien für Energieeinsatz, Energieverbrauch, Energieeffizienz und Nutzungsdauer energierelevanter Beschaffungen Dokumentierte Anforderungen für die Beschaffung von Energie mit Eignung für effizienten Energieeinsatz Einführung von Schutzmaßnahmen in Bezug auf beschaffte Produkte Einführung von Schutzmaßnahmen für Fremdfirmen 27. Lieferantenbeurteilung QMS 7.4 Lieferantenbeurteilung UMS Lieferantenbeurteilung EnMS Lieferantenbeurteilung AGMS Lieferantenzulassung, Kriterien für die Auswahl Lieferantenüberwachung, Kriterien für Überwachung und Wiederzulassung Qualitätsbezogene Aufzeichnungen über Lieferanten Bewertung der Beschaffung auch unter dem Aspekt der energiebezogenen Leistung Information der Lieferanten über die Bewertung der energiebezogenen Leistung Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 10 von 12

11 28. Verifizierung beschaffter Produkte QMS Verifizierung beschaffter Produkte UMS Verifizierung beschaffter Produkte EnMS Verifizierung beschaffter Produkte AGMS Eingangsprüfungen Prüfungen bei Lieferanten Prüfzeugnisse / QSV Vorgaben soweit zur Bewertung der Beschaffung unter dem Aspekt der energiebezogenen Leistung erforderlich Produktion 29. Produktion QMS Produktion UMS Produktion EnMS Produktion AGMS Produktionslenkung (AV, Auftragssteuerung) Anwendung von Arbeitsanweisungen, Verfügbarkeit von Produktmerkmalen Einrichten (Maschinen) 30. Produktionsprozesse QMS Planung von Produktionsprozessen Prozessvalidierung (spezieller Prozesse) Instandhaltung Produktionsprozesse UMS Produktionsprozesse EnMS Ermittelte Kriterien für Betrieb und Instandhaltung in Energieeinsatzbereichen Instandhaltung gemäß geplanten Regelungen Einbeziehung von Möglichkeiten zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung bei der Auslegung neuer oder veränderter Einrichtungen bzw. Prozesse incl. Aufrechterhaltung von Aufzeichnungen zur Auslegung Einhaltung betrieblicher Schutzmaßnahmen Produktionsprozesse AGMS Betriebliche Schutzmaßnahmen Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 11 von 12

12 31. Produktprüfungen QMS Zwischenprüfungen Endprüfungen Prüfvorgaben und Prüfaufzeichnungen Kennzeichnung Prüfstatus Produktfreigabe Prüfungen umweltbezogener Merkmale Verfahren zur Überwachung und Messung von (Ablauf-)Merkmalen mit bedeutender Auswirkung auf die Umweltleistung Prüfung energiebezogener Merkmale Überwachung und Messung der Hauptmerkmale, welche die energiebezogene Leistung bestimmen Prüfungen von A&G- Merkmalen Verfahren zur Überwachung und Messung von Merkmalen zur A&G- Leistung Produkterhaltung QMS Produkterhaltung UMS Produkterhaltung EnMS Produkterhaltung AGMS Lagerung Verpackung, Schutz (Konservierung) Transport, Versand 33. Kennzeichnung, Rückverfolgbarkeit (keine Anforderung) --- (keine Anforderung) --- (keine Anforderung) --- angemessene Kennzeichnung Rückverfolgung, Festlegung des erforderlichen Umfangs Rückverfolgbarkeit soweit gefordert 34. Eigentum des Kunden (keine Anforderung) --- (keine Anforderung) --- (keine Anforderung) --- Kennzeichnung des Kundeneigentums Informationsschutz, Vertraulichkeitserklärungen Schillinger & Partner GmbH, 2014 Seite 12 von 12

Gegenüberstellung der Normkapitel

Gegenüberstellung der Normkapitel Zuordnungstabelle ISO 9001: 2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 4.0 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Verstehen der Organisation und Ihres 4.0 Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015. und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015. und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 9001:2008 DIN EN ISO 9001:2015 DIN EN ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation weitgehend neu, siehe aber auch 1 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen

Mehr

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015. Seite: 1

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015. Seite: 1 Seite: 1 Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 neu Inhalt: Zeitplan für Unternehmen und Organisationen Gegenüberstellung der Gliederung der Versionen 2008 und 2015 Die wichtigsten Neuerungen und deren

Mehr

Gegenüberstellung IATF 16949:2016 und ISO/TS 16949:2009

Gegenüberstellung IATF 16949:2016 und ISO/TS 16949:2009 Gegenüberstellung IATF 16949:2016 und ISO/TS 16949:2009 4 Kontext der Organisation Teilweise neu, siehe aber auch 1 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres 1.1 Allgemeines Kontextes

Mehr

IATS 16949:2016 ISO/TS 16949:2009

IATS 16949:2016 ISO/TS 16949:2009 IATS 16949:2016 ISO/TS 16949:2009 4 Kontext der Organisation Zum Teil neu, siehe Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres 1.1 Allgemeines Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und

Mehr

Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung

Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung Abschnitte der ISO 9001:2008 Abschnitte der ISO 9001:2015 Delta- Anforderungen, Bemerkungen 4 Qualitätsmanagementsystem 4.4 QMS

Mehr

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten,

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, 4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) 4.3.1 Umweltaspekte Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, a) um jene Umweltaspekte ihrer Tätigkeiten, Produkte

Mehr

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen DIN EN ISO 9001 Vergleich ISO 9001:2015 und ISO 9001:2015 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe 4 Kontext der Organisation 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes

Mehr

UMSTELLUNGSHILFE ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015

UMSTELLUNGSHILFE ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015 UMSTELLUNGSHILFE ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015 Was ist wirklich NEU? Was ist zu tun? Was kann ich besser oder anders machen? Das nachfolgende Dokument beinhaltet eine Gegenüberstellung bzw. Zuordnung

Mehr

Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteiler Grund der letzten Änderung

Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteiler Grund der letzten Änderung Handbuch Kapitel 1 und 2 Anwendungsbereich & Normative Verweise 0 BdoL BdoL Kapitel 3 Begriffe Abkürzungen 0 BdoL BdoL Kapitel 4 Qualitätsmanagementsystem 0 BdoL BdoL Kapitel 5 Verantwortung der Leitung

Mehr

Integriertes Management-Handbuch

Integriertes Management-Handbuch Muster GmbH Integriertes Management-Handbuch Qualitätsmanagement (DIN EN ISO 9001) Umweltmanagement (DIN EN ISO 14001) Handbuch-Exemplar Nummer: 01-2014 Dieses Handbuch unterliegt dem Änderungsdienst:

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Revision: Änderungen, Auswirkungen, Umsetzung 1. Auflage 2016. Buch. ISBN 978 3 8111 3611 3 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Betriebliches Energie- und

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Normforderungen im Vergleich ISO und EN 16001

Normforderungen im Vergleich ISO und EN 16001 Normforderungen im Vergleich ISO 14001 und EN 16001 ISO 14001 EN 16001 4 Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem (UMS) 3 Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS) 4.1 Allgemeine Anforderungen

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4. Kontext der Organisation Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. The spirit of good work. CL ISO-Bewertung Krankenhaus (06-0) TB GREEN & IBEX GmbH

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. The spirit of good work. CL ISO-Bewertung Krankenhaus (06-0) TB GREEN & IBEX GmbH Bereich Datum Zeit Auditoren Mitarbeiter 1 Übersicht der Bewertung 4. Kontext der Organisation 1 2 3 4 5 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen Erfordernisse/Erwartungen interessierter

Mehr

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001 Kundencheckliste zur Forderung der QM-System 4.1 Sind in Ihrem Unternehmen ausgegliederte Prozesse vorhanden, die sie für Ihr QM- System (die Produkt- /Dienstleistungsqualität benötigen? Wie stellen Sie

Mehr

Release: 001 Stand 02.Juni 2003 Stand:

Release: 001 Stand 02.Juni 2003 Stand: Seite: 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung der Projektstruktur...1 1.1 Kapitel der Norm 9001:2000 (1) Aufbau und Struktur des QMH...2 1.2 Kapitel der Norm 9001:2000 (2) Vorstellen des Unternehmens...3

Mehr

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler Tel:

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler  Tel: QM nach DIN EN ISO 9001:2015 1 copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 2 Prozessplanung copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 3 Kennzahlen im Unternehmen 48 Lieferzeit

Mehr

EnergieManagement Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011.

EnergieManagement Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011. EnergieManagement Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011 www.irst-energy.net Stand: Juni 2017 Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011 4.1 Allgemeine Anforderungen Hierunter kann verstanden werden,

Mehr

Revision der DIN EN ISO 9001 Dokumentierte Informationen. Ausschlüsse : nicht zutreffende Anforderungen begründen

Revision der DIN EN ISO 9001 Dokumentierte Informationen. Ausschlüsse : nicht zutreffende Anforderungen begründen Seite 1 von 17 Dokumentationsanforderungen Anwendungsbereich 4 Kontext der Organisation 4.3 Festlegen des Anwendungsbereichs Bestehende Dokumente Kommentar verfügbar sein und aufrechterhalten werden Ausschlüsse

Mehr

ISO/TS Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie umsetzen

ISO/TS Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie umsetzen ISO/TS 16949 - Qualitätsmanagement in der Automobilindustrie umsetzen Michael Cassel ISBN 3-446-22729-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22729-6

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001

Audit-Bericht ISO 9001 Audit-Art: 4. Wiederholungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:2008 ohne Produktentwicklung Handbuch / Revision / Datum 8; 9.12.2013 Audit-Zeitraum vor Ort (Solltermin): 2013-12-19-2013-12-19

Mehr

Ständige Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems. Verantwortung der Leitung. Interessierte Parteien. Interessierte Parteien.

Ständige Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems. Verantwortung der Leitung. Interessierte Parteien. Interessierte Parteien. Interessierte Parteien Forderungen Zufriedenheit Interessierte Parteien Einleitung...5 0.1 Allgemeines...5 0.2 Prozessorientierter Ansatz...6 0.3 Beziehung zu ISO 9004...11 0.4 Verträglichkeit mit anderen

Mehr

QM in der Zahnarztpraxis Muster-QM-Handbuch

QM in der Zahnarztpraxis Muster-QM-Handbuch QM in der Zahnarztpraxis Muster-QM-Handbuch So führen Sie ein QM-System in Ihrer Praxis ein, das die Anforderungen der QM-Richtlinie des G-BA und der ISO 9001:2015 erfüllt - und verbessern damit Ihre Praxisprozesse!

Mehr

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 9001:2008

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 9001:2008 QM nach DIN EN ISO 9001 Vorstellung der Norm DIN EN ISO 9001:2008 Referent: Klaus Seiler, MSc managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See 1 Sinn und Zweck der Norm die ständige Verbesserung

Mehr

ISO 9001: vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

3. Vorstellung der DIN EN ISO Lernziele. Vorstellung der Normen und Regelwerke

3. Vorstellung der DIN EN ISO Lernziele. Vorstellung der Normen und Regelwerke 3. Vorstellung der DIN EN ISO 9001 2016 Kuhnt 1 Lernziele Kennenlernen wesentlicher Norminhalte Überblick über Anforderungen eines zertifizierbaren Qualitätsmanagementsystems 2016 Kuhnt 2 Vorstellung der

Mehr

Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach ISO 50001: Anforderungen und Hinweise

Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach ISO 50001: Anforderungen und Hinweise Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach ISO 50001: Anforderungen und Hinweise Industrie- und Handelskammer Ostwestfahlen zu Bielefeld 11.01.2012 Ihr Referent Dr. Ulrich Hatzfeld Auditor und Experte

Mehr

Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 9001:2015 als dokumentierte Informatio

Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 9001:2015 als dokumentierte Informatio Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 9001:2015 als dokumentierte Information zusammengefasst. Freie Die Unterscheidung Nutzung

Mehr

DQ S UL Management Systems Solutions

DQ S UL Management Systems Solutions Die ISO 9001:2008 Die wesentlichen Änderungen, Interpretationen und erste Erfahrungen Frank Graichen DQ S UL Management Systems Solutions Umstellungsregeln Veröffentlichung:14.November 2008 (englische

Mehr

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung Handbuch Handbuch gesamt mit Kapitel 1 bis 10 0 QM QM Prozessbeschreibungen / Verfahren 6 1 0 Ermittlung Risiken Chancen 0 QM QM 6 2 0 Qualitätsziele 0 QM QM 6 3 0 Planung Änderungen 0 QM QM 7 1 3 Externe

Mehr

Informationsblatt zum Übergang eines bestehenden Zertifikates von der DIN EN ISO 9001:2008 auf die DIN EN ISO 9001:2015

Informationsblatt zum Übergang eines bestehenden Zertifikates von der DIN EN ISO 9001:2008 auf die DIN EN ISO 9001:2015 Informationsblatt zum Übergang eines bestehenden Zertifikates von der DIN EN ISO 9001:2008 auf die DIN EN ISO 9001:2015 Als offizieller Veröffentlichungstermin der DIN EN ISO 9001:2015 wurde der 15.09.2015

Mehr

Fragebogen. zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach DIN SPEC

Fragebogen. zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach DIN SPEC zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach 4 Umfeld der Organisation 1 Haben Sie die Interessierten Parteien (oder Kunden) bestimmt, die Bedeutung für Ihr

Mehr

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 13485:2012

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 13485:2012 QM nach DIN EN ISO 13485 Vorstellung der Norm DIN EN ISO 13485:2012 Referent: Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See 1 Sinn und Zweck der Norm die ständige Verbesserung

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Schutzgebühr: 24,80 zzgl. 19 % MwSt. Die herausgebende Stelle. systemqm e.v. Barbarossa-Str Annweiler

Schutzgebühr: 24,80 zzgl. 19 % MwSt. Die herausgebende Stelle. systemqm e.v. Barbarossa-Str Annweiler Manual internes Qualitätsmanagement für n in Orientierung an den Kriterien der nbetriebsordnung und der DIN EN ISO 9001:2015 Version 1.1 - Datum: 16.03.2016 Seite 1 von 26 Die herausgebende Stelle systemqm

Mehr

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5)

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Qualitätsbeauftragter (TÜV) Modul 1 Abb. 1 1/19 5 Verantwortung der Leitung 5.1 Selbstverpflichtung der Leitung Die oberste Leitung muss ihre Selbstverpflichtung

Mehr

Protokolle, Bericht der Managementbewertung, Übersicht der QM-Dokumente. Durchgeführt von/am: Max Mustermann am Freigegeben durch:

Protokolle, Bericht der Managementbewertung, Übersicht der QM-Dokumente. Durchgeführt von/am: Max Mustermann am Freigegeben durch: MANAGEMENTBEWERTUNG Gültig für den Zeitraum: 01.01.2016 bis 12.12.2016 Prozess: Managementbewertung. Ziel: Bewertung des QM-Systems um dessen fortlaufende Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sowie

Mehr

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 13485:2012 inkl. Entwurf 2015

Vorstellung der Norm DIN EN ISO 13485:2012 inkl. Entwurf 2015 QM nach DIN EN ISO 13485 Vorstellung der Norm DIN EN ISO 13485:2012 inkl. Entwurf 2015 1 Sinn und Zweck der Norm die ständige Verbesserung DIN-Normen EN-Normen ISO-Standards Zertifizierer Dokumentationsumfang

Mehr

Michael Cassel ISO 9001. Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen. it 81 Abbildungen HANSER

Michael Cassel ISO 9001. Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen. it 81 Abbildungen HANSER Michael Cassel ISO 9001 Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen it 81 Abbildungen HANSER Inhalt 1 Projektplanung und Durchführung 1 1.1 Einleitung 1 1.2 Projektdurchführung 3 1.2.1 Projektvorbereitung

Mehr

Petra Corbé Systemauditorin TQM Dozentin in der Fort- und Weiterbildung Inhouse - Fortbildungen. Auditbericht

Petra Corbé Systemauditorin TQM Dozentin in der Fort- und Weiterbildung Inhouse - Fortbildungen. Auditbericht 1. Allgemeines zum Audit Einrichtung Anschrift Geltungsbereich Nicht anwendbare Anforderungen Auditzeitraum Auditplan vom Auditform: Internes Systemaudit Internes Prozessaudit Nachaudit Wirksamkeitsaudit

Mehr

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Vorstellung ISO und Messmöglichkeiten

Vorstellung ISO und Messmöglichkeiten Vorstellung ISO 50001 und Messmöglichkeiten Informationsveranstaltung Energieeffizienzrichtlinie 2015 Silvio Esser Convia GmbH Tel. 030-72014837, Email: s.esser@convia-gmbh.de Vorstellung Convia GmbH Software

Mehr

Die neue ISO 9004 Was wird sich ändern? 04152

Die neue ISO 9004 Was wird sich ändern? 04152 Die neue ISO 9004 Was wird sich ändern? 04152 Seite 7 Anhang 1: Gegenüberstellung der Normtexte von E DIN ISO 9004:2007 und DIN EN ISO 9004:2000 E DIN ISO 9004:2007-12 Titel: Leiten und Lenken zu nachhaltigem

Mehr

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung auf Grlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die (wesentlichen) neuen Inhalte (gegenüber der Version ISO 9001:2008) Eine neue

Mehr

4.2.4 Liste der Dokumente

4.2.4 Liste der Dokumente 4.2.4 Liste der Dokumente Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteiler Grund der letzten Änderung Managementhandbuch Kapitel 1 bis 8 0 BdoL BdoL Prozessbeschreibung / Verfahren 4.2.3 Lenkung

Mehr

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von 09.09.2015 Region Aargau - Solothurn Inhaltsverzeichnis: 1. Warum ändert sich die ISO 9001? 3 2. Warum

Mehr

Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen)

Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen) Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen) Auditdatum: Unternehmen: Kunden-Nr.: Leitender Auditor: Co-Auditor / Fachexperte: Zusammenfassung

Mehr

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang ISO Revisionen Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 Die neue internationale Norm für Qualitätsmanagementsysteme Erfolgreiche

Mehr

Eingesetzte Mittel Anlagen, Methoden, Fähigkeiten, Techniken, Geld, Kapital PROZESS. Bündel oder Folge von Aktivitäten

Eingesetzte Mittel Anlagen, Methoden, Fähigkeiten, Techniken, Geld, Kapital PROZESS. Bündel oder Folge von Aktivitäten Was ist ein Prozess? Ein Prozess ist ein Bündel oder eine Folge von Aktivitäten, für die Vorgaben benötigt werden und die ein für den Kunden verwertbares Ergebnis erzeugen. Vorgaben Rohstoffe Halbfertigteile

Mehr

ISO/DIS Die neue internationale Norm für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

ISO/DIS Die neue internationale Norm für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ISO/DIS 45001 Die neue internationale Norm für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Leitfaden Das neue internationale Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Warum ist die Norm

Mehr

ISO 9001:2000 DIE NORM

ISO 9001:2000 DIE NORM ISO 9001:2000 DIE NORM Einleitung Einleitung Wir freuen uns, Ihnen die Norm ISO 9001:2000 in der aktualisierten Ausgabe unserer Reihe Edition 2 vorzustellen. Seit 15. Dezember 2000 liegt die freigegebene

Mehr

Präsentator. Markus Frei. avasis AG 9442 Berneck 2. Geschäftsführer

Präsentator. Markus Frei. avasis AG 9442 Berneck 2. Geschäftsführer ISO13485:2016 1 Präsentator Markus Frei Geschäftsführer avasis AG 9442 Berneck 2 Wer / Was ist medplm? avasis Siemens Industry Software 3 Dieses Webinar dauert ca. 30 Minuten zeigt die Teilnehmer nicht

Mehr

OHSAS aber sicher!

OHSAS aber sicher! OHSAS 18001 aber sicher! Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme Kernforderungen der 18001 Vergleich zur 14001 Arbeits- und Gesundheitsschutz MMS BS OHSAS 18001:2007 OHSAS 18001:2007 Sicherheits

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

Einleitung Audit - Fragenkatalog DIN EN ISO 13485:

Einleitung Audit - Fragenkatalog DIN EN ISO 13485: Einleitung Audit - Fragenkatalg DIN EN ISO 13485:2016-08 hier können Sie den gesamten Fragenkatalg bestellen QUMsult GmbH & C. KG Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77

Mehr

Energiemanagement DIN EN ISO 50001

Energiemanagement DIN EN ISO 50001 Referent: Ernst Christoph Zertifizierungsstelle: ALL-CERT GmbH Am Hilgnerfeld 12 83636 Oberlaindern info @all-cert.de www.all-cert.de Akkreditierungen: Qualitätsmanagement ISO 9001 Umweltmanagement ISO

Mehr

Beispiel-Prüfung für Qualitätsbeauftragte QM-Systemen Automotive. Vertraulich

Beispiel-Prüfung für Qualitätsbeauftragte QM-Systemen Automotive. Vertraulich Vertraulich Bitte schreiben Sie Ihren Namen in den Freiraum: DIE FELDER DER TABELLE SIND NUR FÜR DEN PRÜFER VORGESEHEN Sektion Prüfer 1 Prüfer 2 (Prüfvermerk/Lösche Mindestpunktzahl Maximalpunktzahl falls

Mehr

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. 1 Anforderung bei Weitem übertroffen. 2 Anforderung gut erfüllt. 3 Anforderung erfüllt.

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. 1 Anforderung bei Weitem übertroffen. 2 Anforderung gut erfüllt. 3 Anforderung erfüllt. Bereich Datum Zeit Auditoren Mitarbeiter 1 Anforderung bei Weitem übertroffen. 2 Anforderung gut erfüllt. 3 Anforderung erfüllt. 4 Anforderung teilweise nicht erfüllt. 5 Anforderung nicht erfüllt. 1 Übersicht

Mehr

Inhaltsübersicht MH Brandmelde-Fachfirmen ISBN

Inhaltsübersicht MH Brandmelde-Fachfirmen ISBN Seite 1 von 4 Seiten Inhaltsübersicht CD se auf CD Aufbau der CD Form Dateiname 0 Einleitung (Allgem. Informationen, Inhaltsverzeichnis usw.) 1 Kapitel (Alle Kapitel des Handbuches) CD:\0 Einleitung CD:\1

Mehr

TÜV KNOW-HOW CLUB. Vorstellung der ISO 14001:2015

TÜV KNOW-HOW CLUB. Vorstellung der ISO 14001:2015 TÜV KNOW-HOW CLUB Vorstellung der ISO 14001:2015 Vorstellung Hendrik Matthies Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Hendrik Matthies HM Beratung Managementsysteme matthies@beratung-weimar.eu Tel: 0179 6978366 Berufspraxis

Mehr

Zertifizierungserfahrungen mit der ISO 9001:2015

Zertifizierungserfahrungen mit der ISO 9001:2015 Zertifizierungserfahrungen mit der ISO 9001:2015 Praxisforum Managementsysteme 23.11.2017 Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Geffers Vorstellung Ulrich Geffers TÜV Rheinland Cert GmbH Leitender Auditor für die Standards

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen

Mehr

EINFÜHRUNG UND UMSETZUNG

EINFÜHRUNG UND UMSETZUNG Thema DIN EN ISO 9001:2000 EINFÜHRUNG UND UMSETZUNG 1 Agenda Allgemein 9000:2000 Das neue Normenkonzept Umsetzung 2 Allgemein 3 Allgemein Warum neue Normen? 4 Allgemein Warum neue Normen? Überprüfungszyklus

Mehr

ISO 9001:2015 FÜHRUNG. Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting Waltraud Dietrich

ISO 9001:2015 FÜHRUNG. Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting Waltraud Dietrich ISO 9001:2015 FÜHRUNG Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting 30.03.2017 Waltraud Dietrich GEGENÜBERSTELLUNG ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 5 Führung 5 Führung 5.1 Führung und Verpflichtung 5.1.

Mehr

Energiemanagementsystem ISO 50001:2011

Energiemanagementsystem ISO 50001:2011 :2011 - Kurzinformation - Bildquelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Stand: 10.09.2014 Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren, Vervielfältigen,

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

Die ISO 9001:2000 Worauf sie abzielt Was sie verlangt Was man wie tun muss

Die ISO 9001:2000 Worauf sie abzielt Was sie verlangt Was man wie tun muss Die ISO 9001:2000 Worauf sie abzielt Was sie verlangt Was man wie tun muss 1 Allgemeines Anwendungsbereich Allgemeines "Diese internationale Norm legt Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest,

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack 1 Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

3. Kongress der Umweltbeauftragten. Umweltmanagement. Wesentliche Änderungen durch die Revision ISO

3. Kongress der Umweltbeauftragten. Umweltmanagement. Wesentliche Änderungen durch die Revision ISO 3. Kongress der Umweltbeauftragten Umweltmanagement Wesentliche Änderungen durch die Revision ISO 14 001 Christine Jansen Erstellt durch 1 ISO 14001 DIN EN ISO 14001:2009 (ISO 14001:2004 + Cor.) Umweltmanagementsysteme

Mehr

- Leseprobe - Auditfeststellungen und deren Bewertungen. Auditfeststellungen und deren Bewertungen. von Ralph Meß

- Leseprobe - Auditfeststellungen und deren Bewertungen. Auditfeststellungen und deren Bewertungen. von Ralph Meß Auditfeststellungen und deren Bewertungen von Ralph Meß Der folgende Artikel beschreibt mögliche Feststellungen und Ergebnisse, die üblicherweise bei internen oder externen Audits dokumentiert werden können.

Mehr

EN ISO Energiemanagementsysteme Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung

EN ISO Energiemanagementsysteme Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung ÖNORM EN ISO 50001 Ausgabe: 2012-03-01 Energiemanagementsysteme Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011) Energy management systems Requirements with guidance for use (ISO 50001:2011)

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

Transition KaWa. Gleich geht es los, bestimmt. Auditcheckliste Jörg Roggensack TESTO 2014

Transition KaWa. Gleich geht es los, bestimmt. Auditcheckliste Jörg Roggensack TESTO 2014 Transition KaWa Gleich geht es los, bestimmt. 1 wir müssen reden. Über Qualität! "Morgens um halb zehn in Ihrem Unternehmen" 2 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors

Mehr

Anleitung für die Managementbewertung

Anleitung für die Managementbewertung Anleitung für die Managementbewertung Managementbewertung 1 bedeutet: die Apothekenleitung analysiert jährlich die Unternehmenssituation ( funktioniert unser QM-System? ) und trifft dann auf Basis der

Mehr

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 84453 Mühldorf QM-HANDBUCH Rev10 gültig ab: 01/14 Seite 1 von 5 Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 1 Anwendungsbereich 2 Darstellung des Unternehmens 3 Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik

Mehr

Auditprotokoll prozessorientiert Audit-Nr.: 01/2017

Auditprotokoll prozessorientiert Audit-Nr.: 01/2017 Auditprotokoll prozessorientiert Audit-Nr.: 01/2017 Auditierte Organisation: Anschrift: Mustermann GmbH Musterhausen Auditdatum: 01.02.2014 Auditart: Internes Systemaudit nach DIN EN ISO 9001 Anlass des

Mehr

Datenerfassung und Datenanalyse

Datenerfassung und Datenanalyse Datenerfassung und Datenanalyse Johannes Auge B.A.U.M. Consult 1 Inhalte 1. Forderungen der Energiemanagementnormen (DIN EN 16.001 / ISO 50.001) 2. Bedeutung von Zahlen, Daten, Fakten für das Energiemanagement

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001: Teil 2 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001: Teil 2 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 2-1 Willkommen zu «Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN

Mehr

VERANTWORTUNG DER LEITUNG

VERANTWORTUNG DER LEITUNG Kapitel 1: VERANTWORTUNG DER LEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Aufgaben der Geschäftsleitung 2 3.2. Ausrichtung auf den Kunden 2 3.3 Qualitätspolitik

Mehr

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008)

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen. Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008) ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2008-12-01 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2008) Quality management systems Requirements (ISO 9001:2008) Systèmes de management de la qualité Exigences (ISO

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen

EN ISO Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen ÖNORM EN ISO 9001 Ausgabe: 2009-08-15 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (konsolidierte Fassung) Quality management systems Requirements (consolidated version) Systèmes de management de la qualité

Mehr

6 Teilnehmerunterlage (nur auf CD-ROM)

6 Teilnehmerunterlage (nur auf CD-ROM) Modul 1: Einführung in die DIN EN ISO 9000er Reihe 1. So wenden Sie diese Praxislösung an.................... 7 1 DIN EN ISO 9000 ff. Warum? 1/01 Gründe für ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem.......................

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement. Risikobasiertes Denken am Beispiel der ISO 9001:2015

ISO 9001:2015 und Risikomanagement. Risikobasiertes Denken am Beispiel der ISO 9001:2015 ISO 9001:2015 und Risikomanagement Risikobasiertes Denken am Beispiel der ISO 9001:2015 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise

Mehr

Grundlagen Umweltmanagement

Grundlagen Umweltmanagement Grundlagen zum Umweltmanagement 1. Umweltmanagementsystem 2. Rechtsvorschriften und Normung 3. Ziele und Nutzen 1. Umweltmanagementsystem (UMS) Umweltmanagement die aufeinander abgestimmten Tätigkeiten

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

2 Explizite Anforderungen der ISO 9001:2000 an die Dokumentation

2 Explizite Anforderungen der ISO 9001:2000 an die Dokumentation Wie viel Dokumentation braucht ein QM-System nach ISO 9001:2000 noch? Zu Zeiten der ISO 9001:1994 war diese Frage recht einfach zu beantworten. Doch nun, mit Erscheinen der ISO 9001:2000 am 15.12.2000,

Mehr

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung QM-Handbuch der ReJo Personalberatung Version 2.00 vom 30.11.2012 Das QM-System der ReJo Personalberatung hat folgenden Geltungsbereich: Beratung der Unternehmen bei der Gewinnung von Personal Vermittlung

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch (Auszug)

Qualitätsmanagementhandbuch (Auszug) Qualitätsmanagementhandbuch (Auszug) SWE Consulting Süd-West Engineering Unternehmensberatung GmbH Kompetent Pragmatisch Partnerschaftlich Vorwort Das vorliegende Qualitätsmanagementhandbuch der SWE Consulting

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Zur Umweltkalibrierung. Moderne Audit- und Bewertungspraxis ein starker Entwicklungshebel für alle Organisationen

HERZLICH WILLKOMMEN. Zur Umweltkalibrierung. Moderne Audit- und Bewertungspraxis ein starker Entwicklungshebel für alle Organisationen HERZLICH WILLKOMMEN Zur Umweltkalibrierung Termin: 11.9.2009 Ort: Linz Produkt: Umwelt Produktmgr.: Ing. Wolfgang Hackenauer Mobil: 0664-3575391 Moderne Audit- und Bewertungspraxis ein starker Entwicklungshebel

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch MB Technik GmbH Metallverarbeitung Pulverbeschichtung Goldschmidtstr. 7 92318 Neumarkt 09181 / 511942 0 09181 / 511942 9 info@mb technik.de Stand 31.5.2011 25.10.2011 13.8.2012 18.9.2013 09.09.2014 13.10.2014

Mehr

Unternehmenspolitik Container Terminal Dortmund DIN EN ISO 9001:2008 / DIN EN ISO 14001:2009

Unternehmenspolitik Container Terminal Dortmund DIN EN ISO 9001:2008 / DIN EN ISO 14001:2009 Unternehmenspolitik Container Terminal Dortmund Seite: 1 Unternehmenspolitik für Qualität und Umwelt, Handlungsgrundsätze, Umweltleitlinien, Unternehmensziele, Umweltprogramme Die oberste Leitung hat die

Mehr