Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept"

Transkript

1 für Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept Stephan Nestel, M.A. Flurstr Fürth +49 (0) (0)

2 Inhalt Zum Workshop... 3 Die Grundlagen: Wer macht was?... 4 Teil I So sehen Sie sich Ihre Firma in Ihren Worten... 5 Teil II Analyse Firma, Angebot & Markt... 7 Produkte & ideale Kunden Kommunikation Teil III - Ergebnisse Auswertung und Vergleich Optional: Feedback /16

3 Zum Workshop Wer seine Firma erfolgreich bei Kunden und Partnern präsentieren will, der muss sie kennen. Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist aber oft genug keine. In vielen Fällen sind die Vorstellungen von der eigenen Firma erstaunlich vage, weil man sie nie konkretisieren oder jemand erklären musste. Hand aufs Herz: Wann haben Sie zum letzten Mal grundsätzliche Fragen zu Ihrem Unternehmen beantwortet? Wann haben Sie zum letzten mal in Worte gefasst, Was Sie tun und Warum, Wie und für Wen? Mit diesem Grundlagen-Workshop können Sie überprüfen, wie gut Sie die Antworten auf die drei wichtigsten Fragen kennen, die es für den erfolgreichen Auftritt eines Unternehmens gibt: - Wer bin ich? - Wer sind meine Kunden? - Wie kommen wir zusammen? Mit den Antworten auf diese drei Fragen stimmen Sie Werbung gezielt auf Ihre Kunden ab und stellen die Besonderheiten Ihrer Firma heraus, um sich von der Masse Ihrer Mitbewerber abzuheben. Wenn Sie Werbepartner haben wie beispielsweise Texter und Grafiker, Web- und Produktdesigner können Sie ihnen genaue Anweisungen geben. Finden Sie heraus, wie gut Sie Ihr eigenes Unternehmen kennen. Falls Sie Ihre Werbung und Ihr Marketing einmal grundlegend überprüfen, überarbeiten oder auch neu erfinden wollen, liefert Ihnen dieser Workshop einen guten Überblick darüber, was zu tun ist. Sie wollen sich ausführlicher mit einer oder mehreren Fragen beschäftigen? Ich helfe Ihnen gerne dabei und übernehme für Sie den Part der Marketingabteilung. Zu jeder der drei Fragen biete ich einen ausführlichen Workshop an. 3/ Jul :23

4 Die Grundlagen: Wer macht was? Wer ist für die Inhalte von für Werbung, Marketing und Kommunikation verantwortlich? Ist das die Aufgabe von einem Mitarbeiter oder einer eigenen Abteilung, kümmert sich jede Abteilung selbst darum oder macht es, wer immer gerade Zeit hat? Wer trifft die Entscheidungen für Werbung, Marketing und Kommunikation? Wer entscheidet, ob Anzeigen in der Zeitung geschaltet werden oder Spots im Radio, ob es Plakatwerbung gibt oder Messeauftritte? Wer sind die Partner für Werbung, Marketing und Kommunikation? Gibt es eine Werbeagentur oder Freelancer, gibt es eine Druckerei oder auch ein "Kunden werben Kunden"-Programm? 4/16

5 Teil I Ihre Firma in Ihren Worten Bevor Sie die konkreten Fragen auf den folgenden Seiten des Workshops durchlesen und beantworten, nehmen Sie sich kurz Zeit und notieren Sie in Stichpunkten, was Ihnen ganz spontan zu Ihrem Unternehmen und Ihren Kunden, zu Ihren Leistungen und Produkten und zu Ihrer Werbung und Kommunikation einfällt. Der Vergleich zwischen Ihren spontanen Gedanken und den Antworten auf die konkreten Fragen ist ein guter Anhaltspunkt dafür, wie belastbar Ihre aktuellen Vorstellungen zu Ihrer Firma sind je größer die Übereinstimmungen, desto besser. Wer sind Sie? Hier geht es um Ihre Firma, Ihr Angebot und den Markt, den Sie bedienen. Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen, was bieten Sie Ihren Kunden an und was machen Ihre Mitbewerber? 5/16

6 Wer sind Ihre Kunden? Grundlagen-Workshop Wie gut kennen Sie Ihre Zielgruppe wer gehört zu Ihrer Zielgruppe und worauf legen diese Menschen besonderen Wert? Warum haben sich Ihre Kunden für Sie entschieden? Wie kommen Sie zusammen? Wie informieren Sie Ihre Kunden und Geschäftspartner und über was? Wo machen Sie Werbung, wo gibt es Informationen über Ihre Firma zu finden? 6/16

7 Teil II Die Analyse Jetzt wird es konkret: In drei Teilbereichen analysieren Sie anhand von Fragen Ihr Unternehmen und Ihren Markt, Ihre Angebote und die passenden Zielgruppen und werfen einen Blick auf Ihre Werbung und Kommunikation. Firma, Angebot & Markt "Wer sind Sie?" Zu dieser Frage gehört nicht nur Ihre Firma, dazu gehören auch Ihre Angebote und der Markt, auf dem Sie Ihre Leistungen anbieten. Zusammengenommen ergibt sich daraus das Bild, wer Sie sind und wo Sie stehen. Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen? Was zeichnet Ihr Unternehmen besonders aus? Sind Sie der günstigste Anbieter oder der innovativste, führen Sie ein Unternehmen mit Tradition, setzen Sie Trends... Kurz: Was macht Ihre Firma außergewöhnlich? 7/ Jul :23

8 Welches Geschäftsfeld bzw. welche Geschäftsfelder decken Sie mit Ihren Leistungen und Produkten ab? Was tun Sie in Ihrer Firma? Es genügt, wenn Sie die Oberbegriffe nennen; für ein Modegeschäft wären das beispielsweise "Kinderkleidung", "Damenkleidung" etc. Wo bieten Sie Ihre Leistungen und Produkte an und wie erreichen Sie Ihre Kunden? Bieten Sie Ihre Leistungen und Produkte in einer begrenzten Region, landesweit oder international an? Verlassen Sie sich auf Werbung oder Empfehlungen, suchen Sie Ihre Kunden oder lassen Sie sich finden? 8/16

9 Wie sieht es mit den Mitbewerbern aus? Grundlagen-Workshop Nennen Sie mindestens drei Mitbewerber: Wie ähnlich sind diese Ihrem Unternehmen? (Denken Sie hier an die Frage nach dem, was Ihr Unternehmen einzigartig macht.) 9/16

10 Produkte & Kunden "Wer sind Ihre Kunden?" hier geht es um Ihre Zielgruppen mit Ihren Wünschen und Erwartungen. Es kann gut sein, dass Sie mehr als eine Zielgruppe haben je nachdem, für wen Ihre einzelnen Angebote interessant sind. Wer sind die Kunden für Ihre verschiedenen Leistungen und Produkte? Haben Sie Geschäfts- oder Privatkunden, lassen sich Ihre Kunden nach Alter oder Wohnort unterscheiden, sind es Zeitungsleser oder Radiohörer, gehören Sie einer bestimmten Berufsgruppe an? Gibt es unterschiedliche Zielgruppen für unterschiedliche Angebote? Was erwarten Ihre Kunden? Legen Ihre Kunden Wert auf Geschwindigkeit oder den Preis, lassen sie sich bei ihren Kaufentscheidungen von Werten wie Nachhaltigkeit oder fairem Handel leiten? Wünschen sie sich Tradition oder Innovation? 10/16

11 Was ist bekannter, Ihre Firma oder Ihre Leistungen und Produkte? Wie ist Ihr Ruf? Kennen die Leute Ihren Firmennamen oder kennen Sie ein besonderes Produkt oder eine besondere Leistung? Welchen Ruf haben Sie, Ihr Unternehmen bzw. Ihre Angebote? 11/16

12 Kommunikation "Wie kommen Sie zusammen?" Nachdem Sie herausgearbeitet haben, wer Sie sind und wer Ihre Kunden sind, geht es im letzten Schritt darum herauszufinden, wie Sie mit Ihren Kunden ins Geschäft kommen. Das ist die Aufgabe Ihrer Firmen-Kommunikation, die Aufgabe von Werbung und Marketing. Was sind die Ziele Ihrer Kommunikation? Wollen Sie auf sich aufmerksam machen oder Produktinformationen weitergeben? Geht es Ihnen darum Gefühle zu wecken, oder wollen Sie mit Argumenten überzeugen? Welche Inhalte wollen Sie transportieren? Werbung, Produktinformationen, Serviceversprechen, Erfahrungsberichte... womit überzeugen Sie Ihre Kunden? 12/16

13 Welche Medien und Maßnahmen setzen Sie für Ihre Kommunikation ein? Haben Sie eine Website und eine Seite bei Facebook, schalten Sie Anzeigen in der Zeitung und Spots im Radio? Besuchen Sie Messen und Konferenzen, organisieren Sie Veranstaltungen wie einen Tag der offenen Tür, machen Sie Pressearbeit oder bieten Sie Ihren Kunden Informationen, die über Ihre eigentlichen Produkte hinausgehen? 13/16

14 Teil III Ergebnisse Auswertung und Vergleich Glückwunsch! Sie haben es fast geschafft. Jetzt können Sie vergleichen, wie gut die spontanen Gedanken, die Sie in Teil I notiert haben, zu Ihren Antworten aus Teil II passen: Firma, Angebot und Markt Produkte & Kunden Kommunikation (Wer sind Sie?) (Wer sind Ihre Kunden?) (Wie kommen Sie zusammen?) sehr gut sehr gut sehr gut gut gut gut eher schlecht eher schlecht eher schlecht sehr schlecht sehr schlecht sehr schlecht Sie wollen eine oder mehrere Fragen ausführlicher bearbeiten und beantworten? Sprechen Sie mich an, ich erstelle Ihnen gerne ein individuelles Angebot für eine Beratung mit den drei ausführlichen Workshops: Marketing I Firma, Angebot & Markt, Marketing II Produkte und Zielgruppen und Marketing III Kommunikation & Werbung. 14/16

15 Feedback Zum Schluss würde ich mich sehr freuen, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen und mir Ihre Meinung zu diesem Workshop sagen. Sie helfen mir damit dabei, meine Leistung immer weiter zu verbessern. Sind die Fragen klar und verständlich formuliert? Ja Nein: Ist bei allen Fragen klar, warum sie gestellt wurden? Ja Nein: Hat der Workshop Ihnen dabei geholfen, ein klareres Bild von Ihrem Unternehmen zu bekommen? Ja: Nein: Hat der Workshop Ihre Erwartungen erfüllt? JaAbstand Abstand Abstand Abstand Abstand AbstandNein 15/16

16 Haben Sie Anregungen, Vorschläge, Lob oder Kritik? 16/16

Das Briefing. Besonderheiten und Arten eines Briefings

Das Briefing. Besonderheiten und Arten eines Briefings Jedes Projekt beginnt mit dem Briefing. Begriff. Briefing ist Englisch und bedeutet Anweisung oder Lagebesprechung. Das Briefing legt das Fundament für jedes Konzept, deshalb ist es so wichtig. bbw Berlin

Mehr

Checkliste Trauring-Marketing

Checkliste Trauring-Marketing Checkliste Trauring-Marketing Mit dieser Checkliste haben Sie einen Leitfaden in der Hand, mit der Sie Ihr Trauring-Marketing systematisch optimieren. Für mehr Umsatz mit Trauringen. Wenn Sie diese Liste

Mehr

Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt

Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt EIN KLEINER SCHRITT FÜR SIE, EIN GROSSER SCHRITT FÜR IHR UNTERNEHMEN! Erfahrung und Fachwissen, gepaart mit der Kreativität fester und freier Mitarbeiter.

Mehr

III Sachtexte verstehen und mit Medien arbeiten Beitrag 20. Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren VORANSICHT

III Sachtexte verstehen und mit Medien arbeiten Beitrag 20. Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren VORANSICHT Online-Zeitung 1 von 24 Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren Die deutschen Zeitungen haben inzwischen 661 redaktionelle Online-Angebote. Einige davon untersuchen Ihre

Mehr

Haben Sie bereits mit einer Werbeagentur zusammengearbeitet? Wenn ja, mit welcher/n?

Haben Sie bereits mit einer Werbeagentur zusammengearbeitet? Wenn ja, mit welcher/n? Briefing Werbung Danke, dass Sie sich für den Briefingleitfaden der arche nova interessieren. Es hilft uns, eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Ideen und Pläne Sie mit dem Projekt haben und was

Mehr

Checkliste für die Planung einer neuen Webseite

Checkliste für die Planung einer neuen Webseite Checkliste für die Planung einer neuen Webseite Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Webseite zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie

Mehr

Grundsätzliches vorab

Grundsätzliches vorab I. Grundsätzliches vorab Corporate Design als Wegbereiter zum Erfolg Immer noch betrachten viele Selbstständige ob Freiberufler oder Unternehmer Firmendesign als nebensächlich, obwohl bewiesen ist, dass

Mehr

IN DREI SCHRITTEN ZU IHREM MARKETING

IN DREI SCHRITTEN ZU IHREM MARKETING IN DREI SCHRITTEN ZU IHREM MARKETING 1. BEVOR SIE ZUR RECHENMASCHINE GREIFEN Eine gute Vorbereitung ist das A und O. Bevor Sie Zahlen zusammentragen, sollten Sie UNBEDINGT Ziele setzen, die Sie erreichen

Mehr

1. Welche Ziele will ich mit Social Media erreichen?

1. Welche Ziele will ich mit Social Media erreichen? 1. Welche Ziele will ich mit Social Media erreichen? Schreiben Sie hier die Gründe auf, warum Sie Ihr Unternehmen überhaupt in die sozialen Medien bringen wollen. Denken Sie immer zuerst an Ihre allgemeinen

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Der Grundstein. Idealkunden definieren, finden und verstehen

Der Grundstein. Idealkunden definieren, finden und verstehen 2 Der Grundstein Idealkunden definieren, finden und verstehen Was Sie aus diesem Kapitel mitnehmen Wer Ihre idealen Kunden sind Was Ihre idealen Kunden beschäftigt Wie Sie Ihre Zielgruppe(n) mit gezielter

Mehr

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at FACEBOOK facebook.com/nahrin.at Beraterinnen Inhaltsverzeichnis Mein persönlicher Facebook Auftritt -Anregungen Wie kann ich meine Seite attraktiv gestalten?! -Tipps & Tricks Kritik im Web - Wie kann ich

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

Görz Immobilien e.k. Anja Görz Andreas-Schlüter-Weg Quickborn Scout-ID: 86855

Görz Immobilien e.k. Anja Görz Andreas-Schlüter-Weg Quickborn Scout-ID: 86855 Görz Immobilien e.k. Anja Görz Andreas-Schlüter-Weg 13 25451 Quickborn Scout-ID: 86855 2 Inhaltsverzeichnis Begrüßung... 3 Ihre Objektvermarktung von Juli Dezember 2010... 4 Ihre persönliche Resonanzanalyse...

Mehr

Webdesign & Suchmaschinenoptimierung

Webdesign & Suchmaschinenoptimierung Für starkes Marketing Webdesign & Suchmaschinenoptimierung Attraktive Designs Hohe Funktionalität Optimierte Suchergebnisse Professionelle Betreuung Marktsystem GmbH Haslistrasse 8 CH-8175 Windlach T +41

Mehr

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline:

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Lifeplus Global Training System Start Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Einstiegsrad Dieses einfache Rad gibt Ihnen einige Ideen für erste Schritte in die Geschäftstätigkeit, z. B. mit wem Sie sich

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung

Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung Institut für angewandte PR führt kleine Umfrage durch Wie aktiv sind Verbände in Punkto Öffentlichkeitsarbeit? Welche Schwerpunkte setzen sie und

Mehr

Checkliste: Wunschkunden finden

Checkliste: Wunschkunden finden Checkliste: Wunschkunden finden Die Checkliste hilft Ihnen, die Stärken und Schwächen Ihrer eigenen Werbung von Wunschkunden zu erkennen. Sie basiert auf den wichtigsten Erfolgsfaktoren in drei Phasen

Mehr

Ergebnisse unserer Telefonaktion

Ergebnisse unserer Telefonaktion Ergebnisse unserer Telefonaktion Erwartungen ans Netzwerk Erfahrungsaustausch Netzwerken / Kontakte Kundengewinnung / Empfehlungen Kooperationen Vorträge / Workshops Präsentationsmöglichkeiten Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Aanders. Eerfolgreich. Ssein. für Selbständige & Coaches

Aanders. Eerfolgreich. Ssein. für Selbständige & Coaches ehr Kunden Eerreichen Aanders Eerfolgreich Ssein für Selbständige & Coaches Mehr Kunden gewinnen Aanders erfolgreich sein Ihnen ist die professionelle Beratung Ihrer Kunden wichtig. Sie stehen zu dem,

Mehr

Ihr Studio Online Wir zeigen, was Sie können.

Ihr Studio Online Wir zeigen, was Sie können. Profis führen für Sie Regie. Ihr Studio Online Wir zeigen, was Sie können. Warum Studio Online? Erfahrung Fachkompetenz Kreativität Effizienz Flexibilität Was bietet Studio Online? Online Markting Filmproduktion

Mehr

Herzlich willkommen! Gewerbeverein Reusstal bei Kasimir Meyer AG. Impuls-Referat: Wie präsentiere ich mein Unternehmen?

Herzlich willkommen! Gewerbeverein Reusstal bei Kasimir Meyer AG. Impuls-Referat: Wie präsentiere ich mein Unternehmen? Herzlich willkommen! Gewerbeverein Reusstal bei Kasimir Meyer AG «s Gwerb vor Ort» vom Freitag, 11. August 2017 Impuls-Referat: Wie präsentiere ich mein Unternehmen? Referenten: Beni Kiser, Geschäftsleiter

Mehr

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen?

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen? Entscheidungshilfe Diese Entscheidungshilfe wurde für Menschen entwickelt, die vor schwierigen Entscheidungen stehen, die ihre Gesundheit oder ihr soziales Leben betreffen. Sie hilft Ihnen dabei, sich

Mehr

Die telefonische Terminvereinbarung

Die telefonische Terminvereinbarung Die telefonische Terminvereinbarung Startseminar 1 Inhaltsverzeichnis Telefonische Terminvereinbarung... 1 Der Kunde erhebt Einwände... 4 Trotz Termin ist der Kunde nicht da... 6 Gesprächseröffnung Guten

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

LEITFADEN Facebook. Erfolgreich auf Facebook. Heise RegioConcept

LEITFADEN Facebook. Erfolgreich auf Facebook. Heise RegioConcept Erfolgreich auf Zuallererst: ist eine Bühne mit deutschlandweit 28 Millionen Zuschauern, und Ihr Unternehmen bewirbt sich um eine Hauptrolle! Das Wissen um Ihre Mitkonkurrenten sollte Sie motivieren und

Mehr

Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände. Rufen Sie uns an!

Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände. Rufen Sie uns an! Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände Rufen Sie uns an! 09131-39006 Seit 1987 als Immobilienmakler erfolgreich im Raum Erlangen - Nürnberg - Bamberg tätig, gründete ich im Jahr 1995 die Firma Gerald

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Umfrage von KISS Hamburg

Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Darum geht es: Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg. Machen Sie mit: Ihre Meinung ist wichtig. Wer ist KISS Hamburg? KISS ist zuständig für Selbsthilfe-Gruppen

Mehr

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten.

Darüber hinaus können wir Ihnen gegen einen kleinen Aufschlag auch individuelle Anzeigen in Fachzeitschriften anbieten. Markteinstieg Wenn Sie auf der Suche nach Geschäftspartnern in Großbritannien sind, kann Ihnen die Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer behilflich sein. Als AHK haben wir jahrelange Erfahrungen

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

Gründen im Studium 123 Fragen und Antworten Fabian Dittrich

Gründen im Studium 123 Fragen und Antworten Fabian Dittrich Inhalt Warum dieses Buch und wer bin ich? - Vorwort... 7 Persönliches... 8 1. Warum sollte ich im Studium gründen?... 8 2. Was ist mein Ziel der Gründung?... 9 3. Gründen ohne BWL-Studium oder BWL-Kenntnisse?...10

Mehr

Content Curation Checkliste. Stand: August CONTENT CAPTAIN Zeit sparen bei der Content Curation 1

Content Curation Checkliste. Stand: August CONTENT CAPTAIN Zeit sparen bei der Content Curation 1 Content Curation Checkliste Stand: August 2015 CONTENT CAPTAIN Zeit sparen bei der Content Curation 1 Bevor es losgeht Was ist Content Curation? Museen kuratieren Kunstwerke, Autoren kuratieren Inhalte:

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Vorwort Liebe Schülerin, lieber Schüler, jeder kann schreiben. Jeder hat viel zu erzählen. Und jeder Gedanke, jeder Text ist wichtig! Vor dir liegt das Lernbuch Schreiben, das dir helfen wird, deine Texte

Mehr

Existenzgründung 2: Unternehmer Lernen

Existenzgründung 2: Unternehmer Lernen Fachseminar Existenzgründung 2: Unternehmer Lernen Systematisch zum wirtschaftlichen Erfolg Veranstaltungslink Programminhalt Für Existenzgründerinnen und Existenzgründer ist es entscheidend, sich von

Mehr

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!)

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Facebook Marketing Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Zielgerichtet (geringer Streuverlust)! Einmal das Prinzip verstanden, ist das Traffic

Mehr

Modell für einen Businessplan Seite 1 von 13. Name des Sozialunternehmens:

Modell für einen Businessplan Seite 1 von 13. Name des Sozialunternehmens: Seite 1 von 13 Name des Sozialunternehmens: 1. Beschreibe kurz die Geschäftsidee. (max. 200 Wörter) Schreibe attraktiv und berücksichtige, dass Leser nur wenig von deiner Idee weiß. Seite 2 von 13 2. Fasse

Mehr

Die SuS können darlegen, wer und was gewählt wird. Anhand eines Fragebogens können Sie die passenden KandidatInnen herausfinden.

Die SuS können darlegen, wer und was gewählt wird. Anhand eines Fragebogens können Sie die passenden KandidatInnen herausfinden. easyvote school Kantonale Wahlen Inhalt Die SuS können darlegen, wer und was gewählt wird. Anhand eines Fragebogens können Sie die passenden KandidatInnen herausfinden. Ziele Die SuS können darlegen, wer

Mehr

STRAIT WEBSITE-PROJEKTPLANER

STRAIT WEBSITE-PROJEKTPLANER STRAIT WEBSITE-PROJEKTPLANER Damit wir Ihr Projekt richtig einschätzen können, füllen Sie bitte dieses Formular so detailliert wie möglich aus. Es beinhaltet wichtige Fragen, um eine Vorstellung von Ihrem

Mehr

Mündlicher Ausdruck, Aufgabe 1

Mündlicher Ausdruck, Aufgabe 1 125 In der ersten Aufgabe zum Mündlichen Ausdruck sollen Sie ein Telefongespräch führen. Sie sprechen mit einer offiziellen Person, z.b. einem Angestellten der Verwaltung oder einer Sekretärin in einem

Mehr

Ihr MyHammer Firmenprofil

Ihr MyHammer Firmenprofil Ihr MyHammer Firmenprofil So optimieren Sie Ihren Online-Auftritt Zeigen Sie Profil! Ein aussagekräftiges Firmenprofil schafft Vertrauen bei potenziellen Auftraggebern und erhöht die Wahrscheinlichkeit,

Mehr

Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing!

Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing! Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing! Aufgaben - Ziele - Resultate Vermarktung/Verkauf des Produktes Kongress Sonderfall: Produkt Kongress muss entwickelt werden Qualifiziertes

Mehr

Graubünden Ferien. Google AdWords SEA

Graubünden Ferien. Google AdWords SEA Graubünden Ferien Einleitung Mit den Shared Services bietet Graubünden Ferien Ihnen eine umfangreiche Beratung und zahlreiche Services in den Bereichen «Inhalt», «Vermarktung» und «Absatz» an. Expertenberatung

Mehr

Gestatten, brainpuul. Die bunteste Kreativagentur in Sachsen

Gestatten, brainpuul. Die bunteste Kreativagentur in Sachsen Gestatten, brainpuul Die bunteste Kreativagentur in Sachsen ein Kessel Buntes Spezialisiert auf alles Viele Agenturen positionieren sich ganz klar durch eine spezielle Ausrichtung auf bestimmte Branchen

Mehr

Wer sind wir und wen wollen wir erreichen?

Wer sind wir und wen wollen wir erreichen? Wer sind wir und wen wollen wir erreichen? Step 1: Analyse zur Entwicklung der Öffentlichkeitsarbeit Zukunftswerkstatt, Plön 15.07.2017 1. Öffentlichkeitsarbeit professionalisieren Man kann nicht nicht-kommunizieren.

Mehr

Agentur HS Hicham Slimani Wilhelmsaue 111a Berlin Scout-ID:

Agentur HS Hicham Slimani Wilhelmsaue 111a Berlin Scout-ID: Agentur HS Hicham Slimani Wilhelmsaue 111a 10715 Berlin Scout-ID: 11232797 Inhaltsverzeichnis Ihre persönliche Erfolgsanalyse... 3 Ihre Vermarktungsregionen... 4 Detaillierte Analyse und Bewertung Ihrer

Mehr

Vorteile von virtuellen Rundgängen

Vorteile von virtuellen Rundgängen Vorteile von virtuellen Rundgängen Matthias Kräckmann Montag, 22. Mai 2017 Teil IV: Google My Business und Google + In den ersten drei Teilen dieser Serie habe ich Dir die zahlreichen Vorteile von modernen

Mehr

Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern.

Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern. Tagebuch Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern. Ivan Kruk / Fotolia 2 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, mithilfe dieses Tagebuchs können Sie Ihr Wohlbefinden verbessern. Das

Mehr

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung Regional werben Gründe 5für kinderleichte Online-Werbung Regional, erfolgreich und günstig! Grund 1 Ihr Banner erreicht genau Ihre Zielgruppe. Grund 2 Keine Grafikkosten Sie machen alles selbst. Grund

Mehr

Katja Hofmaii n Sponsoring WILEY- VCH

Katja Hofmaii n Sponsoring WILEY- VCH Katja Hofmaii n Sponsoring Gute Unternehmen machen Werbung, exzellente lassen positiv über sich sprechen WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhalt Danksagung u Bitte Platz nehmen 13 Unternehmen

Mehr

Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern.

Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern. Tagebuch Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern. C. Styrsky 2 Hallo, mit Hilfe dieses Tagebuchs kannst du dein Wohlbefinden verbessern. Das Tagebuch stellt dir zu diesem Zweck verschiedene

Mehr

HALLO, LIEBE ABGEORDNETE!

HALLO, LIEBE ABGEORDNETE! Nr. 970 Donnerstag, 20. März 2014 HALLO, LIEBE ABGEORDNETE! WIR HABEN EIN PAAR FRAGEN... René (9) und Philipp (9) Servus! Wir sind die Klassen 3A und 3B der Volksschule Birkfeld, und wir kommen aus der

Mehr

Starke Blogartikel, die Ihre Kunden magisch anziehen. Experten für Vertrieb & Marketing Seite: 1

Starke Blogartikel, die Ihre Kunden magisch anziehen. Experten für Vertrieb & Marketing Seite: 1 Starke Blogartikel, die Ihre Kunden magisch anziehen AikOp - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundenakquise.tips Seite: 1 Einleitung Erst Geben und dann Nehmen lautet die Devise, um im Internet-Dschungel

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

Die Vision, die Kundenbedürfnisse und die inspirierende Kommunikation

Die Vision, die Kundenbedürfnisse und die inspirierende Kommunikation Die Vision, die Kundenbedürfnisse und die inspirierende Kommunikation 3.2 Relevanz der Unternehmensvision Die Unternehmensvision stellt den Sinn des Fortbestandes Ihrer Firma dar, sozusagen Ihr oberstes

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Wie Züriwerk die Menschen begleitet

Wie Züriwerk die Menschen begleitet Wie Züriwerk die Menschen begleitet In diesem Text erklären wir: 1. Was Züriwerk macht 2. Wie Züriwerk die Menschen sieht 3. Wie Züriwerk arbeitet 4. Wie die Fach-Leute bei Züriwerk arbeiten Wir von Züriwerk

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch

Fragen über Fragen. Unterrichtsidee: Fragen im Vorstellungsgespräch Fragen über Fragen Ziele Die Schüler/innen lernen die typischen Fragen kennen, die in en an sie gestellt werden und erarbeiten individuelle Antworten. Sie überlegen, welche Fragen sie selbst im stellen

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Erfolgreiches Marketing vor Ort. Bei uns stehen Sie

Mehr

FULL-SERVICE-AGENTUR FÜR MARKETING & WERBUNG ONLINE.

FULL-SERVICE-AGENTUR FÜR MARKETING & WERBUNG ONLINE. FULL-SERVICE-AGENTUR FÜR MARKETING & WERBUNG ONLINE. Wir erstellen professionelle Homepages zu günstigen Preisen, die sich jeder leisten kann. Die Möglichkeiten der Onlinemedien sind vielfältig und komplex

Mehr

Was ist wichtig bei der Moderation?

Was ist wichtig bei der Moderation? Was ist wichtig bei der Moderation? Mein Hilfsmittel ist der Ablaufplan der Klassenratssitzung. Ich eröffne und beende den Klassenrat. Ich unterstütze alle Verantwortliche des Klassenrates. Ich achte darauf,

Mehr

Alleinstellungsmerkmal

Alleinstellungsmerkmal Welches Alleinstellungsmerkmal habe ich und wie kommuniziere ich dieses bereits? Kurzleitfaden/Fragenkatalog Einzelhandelslabor Südwestfalen www.einzelhandelslabor.de 1 Leitfaden/Fragenkatalog Welches

Mehr

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten.

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten. Sehr geehrte Eltern, liebe Betroffene! Bei Menschen mit schulischen Teilleistungsschwächen sind die Lernerfolge in bestimmten Bereichen wie z.b. Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen trotz ausreichender Intelligenz

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

WIR HABEN DIE WAHL! Nr. 1150

WIR HABEN DIE WAHL! Nr. 1150 Nr. 1150 Dienstag, 22. September 2015 WIR HABEN DIE WAHL! Julia (12) Hallo, wir sind die 3B der NMS Oskar-Spiel-Gasse und wir sind heute in der Demokratiewerkstatt im Partizipationsworkshop. Es dreht sich

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.

Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. sitecheck Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. Goethe, dt. Dichter, 1749-1832 IMS Sitecheck Suchmaschinen wie Google sollen Ihre

Mehr

IHRE WEBSITE ENTWICKLUNG WICKELN SIE IHRE KUNDEN UM DEN FINGER EINDRUCKSVOLLE UND ÜBERZEUGENDE KOMMUNIKATION

IHRE WEBSITE ENTWICKLUNG WICKELN SIE IHRE KUNDEN UM DEN FINGER EINDRUCKSVOLLE UND ÜBERZEUGENDE KOMMUNIKATION Ihre Agentur für Marketing und Kommunikation für eine Strategie nach Maß. WIRKSAME WERBEKAMPAGNEN AUF GOOGLE ADWORDS SCHLUSS MIT DEN KOPFSCHMERZEN! ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR IHREN ONLINE MARKETING PROJEKTLEITER!

Mehr

Mit der Stimme am Telefon lächeln!

Mit der Stimme am Telefon lächeln! Mit der Stimme am Telefon lächeln! Telefon-Marketing freundlich angenehm sympathisch Workshop für GaLaBau-Unternehmer/innen Der Kontakt am Telefon ist sehr wichtig und oftmals der erste Einstieg in den

Mehr

Regionales Marketing 5 Schritte zur eigenen regionalen Marketingkampagne

Regionales Marketing 5 Schritte zur eigenen regionalen Marketingkampagne 1 Regionales Marketing 5 Schritte zur eigenen regionalen Marketingkampagne Gerade für kleinere Unternehmen gestaltet es sich nicht einfach, sich am lokalen Markt langfristig zu behaupten. Oft arbeiten

Mehr

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Um konkret zu planen, welche Leistungen zur Erstellung Ihres Internetauftritts erbracht werden sollen, ist es wichtig dass Sie sich ein

Mehr

Anmerkungen zum Leitfaden für Personalentwicklungsgespräche

Anmerkungen zum Leitfaden für Personalentwicklungsgespräche Anmerkungen zum Leitfaden für Personalentwicklungsgespräche BMBF-Projekt GENIA 1. Einführung: - Atmosphäre schaffen, ungezwungenen Einstieg finden Persönliche Wertschätzung für den Mitarbeiter beginnt

Mehr

CHECKLISTE - BRIEFING

CHECKLISTE - BRIEFING CHECKLISTE - BRIEFING Das Briefing ist eine Zusammenfassung aller Gesichtspunkte, die eine Kommunikationskonzeption bestimmen. Diese schriftliche Leitlinie ist Basis für die Entwicklung von Kommunikationsmaßnahmen

Mehr

1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren

1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren 1. Tag der saarländischen Gewerbevereine, 30.05.2016 Veranstaltungen sicher und erfolgreich organisieren Referentin: Event-Organisation Ob groß oder klein ein Event will gut organisiert sein. Die Event-Organisation

Mehr

NOTIZEN ZUM BESUCH VON

NOTIZEN ZUM BESUCH VON NOTIZEN ZUM BESUCH VON am Wenn du zu einer Berufsmesse gehst, sei es zu Abi-was dann? in Saarbrücken, zu einer Ausbildungsmesse oder zu einer anderen Bildungsmesse, ist es außerordentlich nützlich, dass

Mehr

Wie gut ist unsere Schule? Schülerfragebogen zur Qualitätsentwicklung in der Schule

Wie gut ist unsere Schule? Schülerfragebogen zur Qualitätsentwicklung in der Schule Wie gut ist unsere Schule? Schülerfragebogen zur Qualitätsentwicklung in der Schule Liebe Schüler und Schülerinnen der Klassen 3 und 4, Eure Meinung ist uns wichtig! Wir möchten unsere Schule verbessern.

Mehr

Modul 1: Internet-Akquise Strategie. Mag. Margit Moravek

Modul 1: Internet-Akquise Strategie. Mag. Margit Moravek Modul 1: Internet-Akquise Strategie Mag. Margit Moravek Inhalt Wie funktioniert die Kunden-Akquise im Internet? Welche Instrumente setzen Sie dafür ein? Wie setzen Sie die Internet-Akquise in die Praxis

Mehr

6 FAKTOREN, MIT DENEN SIE ZUM MITTELPUNKT DER MESSE WERDEN

6 FAKTOREN, MIT DENEN SIE ZUM MITTELPUNKT DER MESSE WERDEN 6 FAKTOREN, MIT DENEN SIE ZUM MITTELPUNKT DER MESSE WERDEN INTRO DIE WICHTIGKEIT VON MESSEN IST UNBESTRITTEN: Laut einer Befragung haben 55 % der Unternehmen eine konstante Messebeteiligung, von denen

Mehr

unsere Schülerzeitung,

unsere Schülerzeitung, unsere Schülerzeitung, Liebe Schüler, Eltern, Verwandte, Freunde und KollegInnen, die Schülerzeitung Schülerblitz erschien erstmals am Ende der Projektwoche 2011 und berichtete damals unter anderem über

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 3. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 3. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 3 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Die richtige Ansprache

Die richtige Ansprache Die richtige Ansprache Kontaktieren, ansprechen und dann potentielle Kunden und Geschäftpartner, bzw. Multiplikatoren zu GoGeno einzuladen dies sind lebendige Aktivitäten, die dein Geschäft auf- und ausbauen

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Lösungsblatt zu Texte richtig schreiben und überarbeiten

Lösungsblatt zu Texte richtig schreiben und überarbeiten Lösungsblatt zu Texte richtig schreiben und überarbeiten Die Großschreibung testen Aufgabe 2 1. Jim Knopf 2. Vier 3. ist 91 4. feinen Sand 5. Mensch ärgere dich nicht 6. Roulette Lösungsblatt zu deutsch.kombi

Mehr

Fragebogen zur Imagebroschüre

Fragebogen zur Imagebroschüre Fragebogen zur Imagebroschüre Zweck und Ziele Welchen Zweck hat Ihre Broschüre? Erstinformation über das Unternehmen, um langen mündlichen Vorstellungen vorzubeugen Überblick zur Struktur, Entwicklung

Mehr

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. 80 Wer ist dein Team von Leuten an die du dich in schweren Zeiten wenden kannst Sie wissen wahrscheinlich gar nicht dass du ihre Hilfe brauchst, wenn du es ihnen nicht

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

1.5.2 Datenschutz Facebook-Partys Abmahnungen Keine Angst vor Ihren Kunden... 40

1.5.2 Datenschutz Facebook-Partys Abmahnungen Keine Angst vor Ihren Kunden... 40 o:/wiley/reihe_computing/760336/3d/ftoc.3d from 02.07.2013 11:33:32 Inhaltsverzeichnis Einführung... 15 1 Was bringt Social Media?... 21 1.1 So funktionieren soziale Netzwerke... 21 1.2 Vielfältige Möglichkeiten

Mehr

Twittern rund um die Uhr!

Twittern rund um die Uhr! Twittern rund um die Uhr! Quelle: www.rohinie.eu Twittern rund um die Uhr! Sofern Sie nicht gerade ein bekannter Star sind ist es schwierig, eine große Anzahl bedeutender Follower auf Twitter zu bekommen,

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Checkliste: Die 5 Lebensbereiche

Checkliste: Die 5 Lebensbereiche Checkliste: Die 5 Lebensbereiche Sie halten grade den ersten Teil einer Checkliste in den Händen, die Ihr Leben in positiver Weise verändern kann. Ein erfolgreiches Leben spiegelt sich insbesondere in

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WENIG GELD FÜR KREATIVE KÖPFE Viele Selbstständige, die kreativ arbeiten, bekommen nur sehr wenig Geld für ihre Tätigkeit. Manche Designer oder Fotografen verdienen nicht mal 100 Euro im Monat. Phil Meinwelt

Mehr

Selbsteinschätzung: Was habe ich zu bieten?

Selbsteinschätzung: Was habe ich zu bieten? 29 Selbsteinschätzung: Was habe ich zu bieten? Zu einer konsequenten Vorbereitung gehört auch die Auseinandersetzung mit Ihrer eigenen Person. Wir empfehlen Ihnen eine Selbstanalyse Ihrer persönlichen

Mehr

Service-Pakete für Websites

Service-Pakete für Websites Service-Pakete für Websites 2 3 Wichtigste Plattform der Baubranche für ihre Kommunikation Die Website ist wichtigstes Kommunikationsmittel. Dreiviertel der befragten Unternehmen gaben an, ihre Website

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

MEDIAKIT 2017 BARBARA & MARK SOCKSHYPE? KOOPERATIONEN STATISTIKEN VISION & MISSION

MEDIAKIT 2017 BARBARA & MARK SOCKSHYPE? KOOPERATIONEN STATISTIKEN VISION & MISSION MEDIAKIT 2017 BARBARA & MARK SOCKSHYPE? KOOPERATIONEN STATISTIKEN VISION & MISSION WAS IST SOCKSHYPE? SOCKSHYPE IST DER DIGITALE RATGEBER FÜR HANDARBEITER, DIE ÜBER TECHNIKEN, NEUIGKEITEN UND TRENDS AUS

Mehr