Wechselwirkung von Strahlung mit Materie. Michael Gründel. Isotopenlabor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wechselwirkung von Strahlung mit Materie. Michael Gründel. Isotopenlabor"

Transkript

1 1 Wechselwirkung von Strahlung mit Materie Michael Gründel Isotopenlabor

2 2 Institut für Physikalische Chemie

3 3 Allgemeine Hinführung Ein Nutzung der Wechselwirkung von Strahlung mit Materie ist uns im Prinzip bekannt. Bei der Röntgenröhre werden Elektronen (also im Prinzip β-teilchen) auf eine Anode hin beschleunigt und wechselwirken dort mit dem Anodenmaterial. (vgl. Abbildung) Hier entsteht die Röntgenstrahlung in Form von Bremsstrahlung und charakteristischer Strahlung, die dann für die Untersuchung zur Bilderstellung genutzt wird. Abbildung: Schematischer Aufbau einer Röntgenröhre Bei der Röntgendurchleuchtung durchleuchtete Körperregion auf einem dargestellt Siemens Röntgen des Brustkorbes: Der Patient steht direkt vor der Röntgenfilmkassette. Hinter ihm befindet sich die Röntgenröhre wird die Monitor

4 4 Die Röntgenaufnahme entsteht durch dadurch, dass die Röntgenstrahlen eine photographische Platte schwärzen und beim Durchgang durch Materie unterschiedlich absorbiert werden. Röntgenstrahlen durchdringen den menschlichen Körper und werden hauptsächlich vom Kalzium der Knochen absorbiert. Deshalb kann das Skelett gut auf einer photographischen Platte festgehalten werden. Hohlräume (Magen, Darm,...) kann man sichtbar machen, wenn man sie mit stark absorbierender Kontrastmasse füllt. Dieses Bild zeigt Röntgenaufnahmen des Kniegelenkes. Das obere Bild zeigt das Knie von vorn, das untere von der Seite. Die Kniescheibe (P = Patella) vor dem Oberschenkelknochen (Fe = Femur) ist in der Ansicht von vorne nur zu erahnen. Gut sichtbar ist das Schienbein (T = Tibia) und etwas schwächer, da erheblich dünner, außen daneben das Wadenbein (Fi = Fibula).

5 5 Wechselwirkung von Strahlung mit Materie Durch die unterschiedlichen Strahlungsarten α, β und γ Strahlung, sowie der Neutronenstrahlung hat man es auch mit unterschiedlichen Prozessen zu tun, die auf Grund dieser Strahlung stattfinden. Trifft ein ionisierender Strahl auf Materie, so treten die Atome der Materie mit den Teilchen des Strahles in Wechselwirkung. Diese Wechselwirkungsprozesse sind rein physikalischer Natur und hängen von der Strahlart (α, β, γ, n), der Teilchenenergie (E, z.b. in kev, MeV) und der Zusammensetzung der Materie (Kernladung Z, Dichte ρ) ab. Im folgenden sind die für den Strahlenschutz relevanten Teilchen aufgeführt. Nur das Neutrino ist der Vollständigkeit halber mit aufgenommen (β Zerfall). Proton p Ladung Masse natürliche Energien typische Reichweite +1 1 einige MeV µm geladen Elektron β- Positron αβ+ Teilchen α / / 1836 einige kontinuierlich kontinuierlich MeV kev / MeV kev / MeV µm Mm mm ungeladen Neutron Photon Neutrino n γ ν 0 1 ev MeV m 0 0 kev MeV 0 <?? Tabelle 1: Übersicht einiger Eigenschaften möglicher Teilchenarten, unterteilt nach geladenen Teilchen und ungeladenen. Diese aufgeführten Teilchenarten lassen sich in zwei Gruppen unterscheiden, in ungeladene Teilchen und geladene. Für diese beiden Gruppen sind die Wechselwirkungsmechanismen unterschiedlich. Aus diesem Grund werden diese Teilchengruppen im folgenden getrennt behandelt. 1. Wechselwirkung von geladenen Teilchen mit Materie Bei der Wechselwirkung von geladenen Teilchen mit Materie treten im wesentlichen zwei Prozesse auf: a) Energieverlust durch Ionisation (Ionisationsbremsung) b) Energieverlust durch Bremsstrahlung 1.1 Energieverlust durch Ionisation Bei inelastischen Zusammenstößen schneller geladener Teilchen mit den Elektronen der Atomhülle können die Atome ionisiert oder angeregt werden. Alle geladenen Teilchen erleiden beim Durchgang durch Materie Energieverluste durch Ionisationsbremsung. Die Ionisationsenergie hängt einerseits vom Material ab und zum anderen, welche Elektronen herausgelöst werden. Bei äußeren, locker gebundenen Elektronen liegt die Ionisationsenergie im Bereich ev 100 ev, bei inneren, fester gebundenen Elektronen aus tieferen Schalen liegt die Ionisationsenergie im Bereich bis 100 kev. Trifft nun ein Teilchen mit einer bestimmten Energie E auf Materie, so stößt es mit den Atomen dieses Stoffes und gibt seine Energie durch die Prozesse der Ionisation oder Anregung ab. Bei der Ionisation kann dem freiwerdenden Elektron so viel Energie mitgegeben werden, dass dieses selbst wieder ionisieren kann. Diese

6 6 Sekundärelektronen liegen im Bereich von einigen 100 ev und werden häufig als δ-strahlung bezeichnet. So liegt der mittlere Energieverlust E pro erzeugtem Ionenpaar in der Luft (d.h. pro Stoß) bei E 37 ev. Dies bedeutet, dass z.b. ein 1 MeV β-teilchen auf seiner Bahn etwa Ionenpaare erzeugt. Damit verlieren die geladenen Teilchen ihre kinetische Energie und wandeln sie in Ionisationsprozesse um. Der Energieverlust pro Weglänge wird auch Bremsvermögen genannt. Er hängt von der Materie und den Teilcheneigenschaften ab. Der Zusammenhang wird durch die Bethe-Bloch Formel beschrieben: Hierbei ist: de m z² =B dx E de : der Energieverlust de pro Wegstrecke dx dx B : die sogenannte Bremszahl. Sie ist eine Funktion von Z, I, v Teilchen, qteilchen. m : Masse des ionisierenden Teilchens z : Ladungszahl des ionisierenden Teilchens E : Energie des ionisierenden Teilchens Hieraus ergibt sich, dass ein α Teilchen auf grund seiner doppelten Ladung und der größeren Masse bei gleicher Energie wesentlich stärker ionisiert als ein Proton. Durch die 1 / E Abhängigkeit wird die Ionisation am Ende der Abbremsbahn besonders stark. Dieses ist in der Abbildung 1 für zwei α Teilchen unterschiedlicher Energie dargestellt. Abbildung 1: Relativer Energieverlust de / dx längs eines Wegelements für verschiedene α-energien Ei und Ej.

7 7 Die maximale Bahnlänge S eines ionisierenden Teilchens mit der Anfangsenergie E0 kann durch Integration über die einzelnen Wegelemente erhalten werden: 0 S = dx = E0 0 E0 de de dx Für geladene Teilchen mit geringer Masse wird noch ein zweiter Wechselwirkungsprozess mit der Materie wichtig, der bei hohen Energien relevant wird. Dieser ist der Energieverlust durch Bremsstrahlung. 1.2 Energieverlust durch Bremsstrahlung Für die Energieabsorption bei Elektronen ist zusätzlich die Coulomb-Wechselwirkung verantwortlich. Die β-teilchen können ihre Energie an das Absorptionsmaterial abgeben, indem sie Anregungen und Ionisationen hervorrufen, wie im Abschnitt 1.1 beschrieben, doch sie erfahren dabei im Vergleich zu den α-teilchen aufgrund ihrer geringen Masse viele Ablenkungen um beträchtliche Winkel. Auch für Elektronen ist der Energieverlust E pro Weglänge x proportional zur Elektronendichte des Absorbers und zum Kehrwert des Quadrates der Geschwindigkeit. Außerdem gibt es für energiereiche Elektronen den wesentlich anderen Mechanismus des Energieverlustes: Auf ein geladenes Teilchen, das an einem Kern mit der Ladung Z e vorbeifliegt, wirkt die Coulomb-Kraft und lenkt es ab. (Abbildung 2) Dabei wird das Elektron beschleunigt oder gebremst und strahlt nach den Gesetzen der Elektrodynamik ein Quant ab. Bei Teilchenbeschleunigern ist diese Strahlung als Synchrotronstrahlung bekannt. Werden Teilchen im Feld eines Atomkerns abgelenkt, so heißt die Strahlung Bremsstrahlung. Die Strahlungsintensität ist proportional zum Quadrat der Ladung Z e des ablenkenden Abbildung 2: Elektronen hoher Energie emittieren auf ihrer Beschleunigung im Coulomb-Feld von Kernes und zum Kehrwert des Quadrates Atomkernen Bremsstrahlung. der Masse des beschleunigten Teilchens, d.h. bei scheren Teilchen spielt der Strahlungsverlust keine Rolle. (Für schwere geladene Teilchen (Protonen, α-teilchen) mit Energien < 10 MeV ist der Energieverlust durch Bremsstrahlung vernachlässigbar gering.) Positronen erleiden in Materie die gleiche Ionisationsbremsung und Strahlungsbremsung wie Elektronen. Positronen sind jedoch in Materie nicht stabil; mit abnehmender Energie beim Bremsprozess wächst die Wahrscheinlichkeit für die sogenannte Paarvernichtung. Dabei zerstrahlt ein Positron zusammen mit einem Elektron in zwei γ-quanten. Meist erfolgt die zerstrahlung erst, nachdem das Positron bis zur Ruhe abgebremst wurde. Die beiden γ-quanten haben dann eine Energie von je 511 kev, der Ruheenergie eines Elektrons (mec²) und ihre Flugbahnen verlaufen auf grund der Impulserhaltung genau entgegengesetzt. Als Faustregel für die Abbremsung von Elektronen kann man sich merken: ( dedx ) Brems. E Z de ( dx ) Ionis. 700 mit E in MeV

8 8 Damit gilt für ein Elektron mit 1 MeV in Blei (Z = 82): Brems / Ionis. der Ionisationsbremsung ist hier der dominierende. 1.3 Reichweite von geladenen Teilchen in Materie 1 / 10. Der Prozess Bei jeder Wechselwirkung mit einem Elektron verliert z.b. ein a-teilchen einen kleinen Energiebetrag und wird nur sehr geringfügig aus seiner Bahn abgelenkt, da seine Masse rund 7000-mal so groß ist wie die eines Elektrons. Die Energieverluste und Ablenkungen addieren sich bei einem Strahl von a-teilchen stochastisch. Tritt ein zunächst monoenergetischer ateilchenstrahl durch einen Absorber hindurch, so ist er anschließend nicht mehr monoenergetisch und besitzt eine Winkelverteilung (Abbildung 3). Abbildung 3: Energieverteilung (links) und Winkelverteilung (rechts) eines monoenergetischen Strahls schwerer Teilchen nach dem Durchlaufen eines Absorbers. Damit stimmt die lineare Reichweite Rl in Materie in etwa mit der Bahnlänge S überein. Wird der Teilchenstrahl in dem Material absorbiert, so wird die Reichweite der Teilchen durch die Abbildung 4 beschrieben. Bis zu einer gewissen Dicke werden alle Teilchen durchgelassen, dann nimmt die Anzahl der Teilchen rapide ab und schließlich sind alle absorbiert. Für geladene Teilchen hängt die Reichweite Rl nur von der Dichte des Absorbermaterials ab. Es gilt: R 1l ρ 2 = R l2 ρ 1 Abbildung 4: Auftragung der Anzahl schwerer Teilchen in Abhängigkeit des zurückgelegten Weges in einem Absorber. Der Wert R0 heißt mittlere Reichweite. Elektronen werden bei ihrer Wechselwirkung mit der Materie zum Teil sehr stark abgelenkt. Aufgrund dieser starken Ablenkung ergibt sich für Elektronen einer bestimmten Energie keine einheitliche Reichweite Rl, die Bahnlänge S ist aber für alle gleich! Es gilt also Rl < S. Bei einer β-strahlung mit einer maximalen Energie Emax ist die Reichweitenverteilung näherungsweise durch eine Exponentialfunktion darstellbar (Abbildung 5).

9 9 Φ(d) = Φ 0 e -µed Hierbei ist Φ0 die Teilchenflussdichte, also Teilchen, der auf dem Absorbermaterial Zeit Fläche auftreffenden β-teilchen und µe ist der Absorptionskoeffizient des Materials für Elektronen. Ein Nachteil dieser Gleichung ist, dass sie eine unendliche Reichweite zulässt, die nicht real ist. Abbildung 5: Auftragung der Reichweitenverteilung der Elektronen eines β-strahlers in Materie. Analog zur maximalen Energie eines β-strahlers (Emax) kann man eine maximale Reichweite Rmax in Materie angeben. Die Massenreichweite bzw. Absorberdicke Rm ist eine von der Masse Materialdichte unabhängige Größe mit der Einheit Länge², d.h. eine Belegungsdichte oder Massenbelegung. Aus der letztgenannten Angabe lässt sich dann bei Kenntnis der Materialdichte ρ die lineare Reichweite Rl = Rm / ρ im Material errechnen. In der Abbildung 6 ist die Absorberdicke (Massen-Reichweite) Rm in Abhängigkeit von der Energie für Elektronen dargestellt. Sie kann auch mit der Gleichung 2 R m E = abgeschätzt werden. Dabei hat Rm die Dimension g/cm² und die Energie E ist in MeV anzugeben.

10 10 Abbildung 6: Auftragung der Massenbelegung (Massen-Reichweite) Rm in Abhängigkeit von der Energie der Elektronen Nuklid 3 H C 90 Sr 32 P 90 Y 14 Emax [MeV] Maximale Reichweiten Massenreichweite Lineare Reichweite Rmmax [mg/cm²] Rlmax [cm] Luft Wasser Blei (ρ = ) (ρ=1) (ρ=11.34)

11 11 Tabelle 2: Aufstellung der maximalen linearen Reichweite Rlmax und die maximale MassenReichweite Rmmax einiger β-strahler in verschiedenen Materialien (Materialdichte ρ in g/cm³) In der Abbildung 7 sind zum Vergleich einmal die Reichweiten der geladenen Teilchen in Abhängigkeit von der Energie der Teilchen in einem weichen Gewebe oder Wasser (ρ = 1 g/cm³) aufgetragen. Abbildung 7: Auftragung der Reichweite von Elektronen, Protonen und α-teilchen in Wasser oder weichem Gewebe der Dichte ρ = 1 g/cm³ 2. Wechselwirkung von ungeladenen Teilchen mit Materie 2.1 Wechselwirkung von Photonen mit Materie Für die Wechselwirkung von g-quanten, die entweder als Röntgenstrahlung, als Bremsstrahlung oder beim radioaktiven Zerfall entstanden sind, mit Materie gibt es im Wesentlichen drei Prozesse (vgl. Abbildung 8): Der Fotoeffekt Beim Fotoeffekt wird das Photon von einem Atom absorbiert und ein Elektron wird aus der Hülle gelöst. Die Energie Ee des Fotoelektrons ist gleich der Energie Eγ des Photons vermindert um die Bindungsenergie EB des Elektrons. Die Bindungsenergien für Elektronen liegen im Energiebereich zwischen einigen ev und 100 kev. Besonderes Merkmal des Fotoeffekts ist das Auftreten starker Absorptionsmaxima für γ-quanten, deren Energie gleich

12 12 der Bindungsenergie der Elektronen in den jeweiligen Schalen ist. Der eindeutige Zusammenhang der Energie der γ-quanten und der der emittierten Elektronen wird zur Spektrometrie benutzt. Der lineare Absorptionskoeffizient des Fotoeffekts τ ist etwa proportional zu E-3 und stark abhängig von der Ordnungszahl Z der bestrahlten Materie, in der Form Z4. Abbildung 8: Die Wechselwirkungen von γ-strahlen mit Materie. Die hier gewählte Darstellung, in der Mikroobjekte an einem bestimmten Ort gezeichnet werden, soll nur modellhaft die Wechselwirkungen beschreiben und entspricht nicht unseren Erkenntnissen über den Aufenthalt der Teilchen. a) Beim Fotoeffekt übertragt das γ-quant seine gesamte Energie auf ein Elektron. b) Der beim Compton-Effekt an das Elektron abgegebene Energiebetrag hängt vom Streuwinkel ab. c) Paarerzeugung tritt erst ein, wenn die Energie des γ-quants größer oder gleich der zweifachen Ruheenergie eines Elektrons ist Der Compton Effekt Beim Compton-Effekt wird das Photon an einem Elektron des Atoms gestreut. Das Photon gibt einen Teil seiner Energie an das Elektron ab und ändert seine Richtung. Die Größe der Energieübertragung zwischen γ-quant und Elektron ist abhängig von der Richtung, in die das γ-quant gestreut wird. Der Wirkungsquerschnitt für den Comptoneffekt σ ist proportional zur Ordnungszahl Z des Absorbers und fällt mit wachsender Energie nach 1 E Die Paarerzeugung Wenn die Energie des Photons größer ist als die zweifache Ruheenergie E = 2m ec² = 1.02 MeV des Elektrons, so kann eine Paarbildung stattfinden, d.h. das Photon erzeugt ein Elektron-Positron-Paar. Die überschüssige Energie (Eγ 1.02 MeV) findet man als kinetische Energie des Elektrons und Positrons wieder. Diese Reaktion ist jedoch nur im Coulomb-Feld eines Atomkerns möglich, da sonst nicht gleichzeitig der Energie- und der Impulserhaltungssatz ihre Gültigkeit behalten würden. Der Absorptionskoeffizient für die Paarbildung κ hängt von der Ordnungszahl Z des Absorbers und von der Energie nach ln Eγ ab, mit Eγ > 1.02 MeV.

13 13 Der Vollständigkeit halber sollte noch erwähnt werden, dass energiereiche Quanten auch mit dem Atomkern wechselwirken können. Solche Quanten können aus dem Atomkern Kernbausteine herausschlagen, also Kernreaktionen auslösen. Dieser Absorptionsbeitrag ist jedoch, verglichen mit den oben genannten, meist vernachlässigbar klein. Alle drei Arten der Wechselwirkung tragen gemeinsam zum Absorptionskoeffizienten bei, der sich als Summe der drei Anteile schreiben lässt: k = τ (Fotoeffekt) + σ (Comptoneffekt) + κ (Paarerzeugung) Die Energieabhängigkeit der drei Einzelprozesse und des Gesamtprozesses sind in der Abbildung 9 noch einmal dargestellt. Abbildung 9: Der Absorptionskoeffizient k für γ-strahlung in Blei (durchgezogene Linie) besteht aus den drei Anteilen des Fotoeffekts, Compton-Effekts und der Paarerzeugung. Die Wechselwirkung von g-quanten mit Materie ist geringer als die geladener Teilchen. Beim Durchgang eines monoenergetischen g-strahls durch Materie wird seine Intensität mit wachsender Schichtdicke immer kleiner, da diejenigen g-quanten, die eien Wechselwirkung erfahren, aus dem Strahl ausscheiden. Ist Φ( d ) der Photonenfluss nach einer Schichtdicke d, so gilt: Φ (d) Hierbei ist k [cm-1] der = Φ0 e lineare - k d = Φ0 e k - ( ρ d ) ρ Absorptionskoeffizient, k ρ [cm² / g] der Massenabsorptionskoeffizient und ρd [g / cm²] die Massenbelegung. Das Absorptionsvermögen eines Materials wird durch die Halbwertsdicke dh charakterisiert, nach deren Durchstrahlen sich die Intensität der Strahlung auf den halben Wert ihres Anfangswertes verringert hat. Aus dem Absorptionsgesetz folgt dh = (ln 2) / k. In der Tabelle 3 sind einige Halbwertsdicken exemplarisch aufgezeigt.

14 14 Absorbermaterial Halbwertsdicke dh [cm] Blei Eisen Aluminium Beton Wasser ca Tabelle 3: Halbwertsdicken verschiedener Materialien für γ-quanten der Energie 1.5 MeV 2.2 Wechselwirkung von Neutronen mit Materie Neutronen sind elektrisch neutrale Teilchen. Sie treten daher nicht in Wechselwirkung mit der Elektronenhülle von Atomen, wie es bei geladenen Teilchen der Fall ist. Neutronen treten stets in Wechselwirkung mit den Atomkernen. Die wichtigsten Wechselwirkungsprozesse sind hierbei Die elastische Streuung am Atomkern Beim elastischen Stoß eines Neutrons mit einem Atomkern wird ein Teil der kinetischen Energie des Neutrons auf den Kern übertragen. Das Neutron wird dabei aus seiner Richtung abgelenkt. Nach den Gesetzen der klassischen Mechanik gilt für die pro Stoß im Mittel übertragene Energie E : E= Hierbei sind En Mv 2M v ( M v + 1) 2 En : Energie des Neutrons vor dem Stoß : Massenverhältnis mk / mn, also Kernmasse zu Neutronenmasse Die Energieübertragung wird beim Massenverhältnis von eins maximal. Für Wasserstoff als Stoßpartner wird E = 0.5 En, d.h. Neutronen übertragen bei einem Stoß gegen einen Wasserstoffatomkern im Mittel 50 % ihrer Energie. Ein 1 MeV Neutron hat nach ca. 18 Stößen mit Wasserstoffatomkernen im Mittel nur noch eine kinetische Energie von 1/40 ev. (thermisches Neutron) Wasserstoffhaltige Substanzen (z.b. Paraffin) eignen sich daher besonders zur Abbremsung von Neutronen. Beim Stoß schneller Neutronen gegen Wasserstoffatomkerne entstehen (schnelle) Rückstoßprotonen, die selbst ionisieren Einfang durch Atomkerne Mit abnehmender Neutronenenergie gewinnt der Einfangprozess von Neutronen durch Atomkerne immer mehr an Bedeutung. Die beim Einbau des Neutrons in den Atomkern frei werdende Bindungsenergie von ca. 8 MeV wird in Form von γ-quanten frei. Man spricht von (n,γ)-einfangprozessen. Ihr Wirkungsquerschnitt verläuft bei kleinen Neutronenenergien En

15 15 proportional zu 1/En, d.h. je langsamer das Neutron ist, desto größer ist die Chance, eingefangen zu werden Kernreaktionen Neutronen können im Atomkern Kernreaktionen auslösen. Der Atomkern emittiert nach dem Neutroneneinfang z.b. Protonen oder α-teilchen. Die Wirkungsquerschnitte für solche Kernreaktionen sind verhältnismäßig klein, verglichen mit den Wirkungsquerschnitten für elastische Streuung oder Einfangprozesse. 3. Schäden in Materie Die zuvor beschriebenen Prozesse führen auch zu Veränderungen in der Materie. So werden z.b. Atome in einem Kristall aus den Gitterplätzen herausgeschlagen und auf Zwischenplätzen wieder eingebaut. Als Beispiel für eine solche Schädigung ist in Abbildung 10 ein Foto einer Track Etch Folie gezeigt. Die durch die Strahlung hervorgerufenen Schädigungen sind chemisch aufgeätzt worden, damit sie besser sichtbar sind. Abbildung 10: Foto einer bestrahlten Folie, deren Schädigungen durch Aufätzen sichtbarer gemacht wurden. Literatur: Gradmann, Wolter: Grundlagen der Atomphysik, Akademische Verlagsgesellschaft Frankfurt am Main Grehn, Krause: Metzler - Physik, Schroedel-Verlag Hannover

16 16 Meyer, Kuckuck: Atomphysik, Teubner Taschenbücher Gerthsen, Kneser, Vogel: Physik, Springer Verlag

V 42 Messung der Reichweite von α und β Strahlen und der Schwächung von γ Strahlen durch Materie

V 42 Messung der Reichweite von α und β Strahlen und der Schwächung von γ Strahlen durch Materie V 42 Messung der Reichweite von α und β Strahlen und der Schwächung von γ Strahlen durch Materie A) Stichworte zur Vorbereitung Aufbau der Atomkerne, instabile Kerne, Isotope, Zerfallsgesetz, Halbwertszeit,

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD 7 Kernphysik 7.1 - Grundversuch Radioaktivität Durchgeführt am 15.11.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger R. Kerkhoff Marius Schirmer E3-463 marius.schirmer@gmx.de

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik

Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik K0 Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik Strahlenschutz Die radioaktiven Präparate werden NUR vom zuständigen Assistenten in die Apparatur eingesetzt. Die Praktikumsteilnehmer dürfen NICHT

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Abschwächung von γ-strahlung Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen Vorbereitung zum Versuch Absorption von Betaund Gammastrahlung Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 9. Juni 2008 0 Grundlagen 0.1 Radioaktive Strahlung In diesem Versuch wollen

Mehr

Beta- und Gamma-Absorption

Beta- und Gamma-Absorption Physikalisches Anfängerpraktikum 2 Gruppe Mo-16 Sommersemester 2006 Jens Küchenmeister (1253810) Julian Merkert (1229929) Versuch: P2-82 Beta- und Gamma-Absorption - Vorbereitung - Vorbemerkung In diesem

Mehr

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad)

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad) TU Ilmenau Ausgabe: September 2015 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Dr. Ho, Prof. Sp, Dr. Ku Institut für Werkstofftechnik 1 Versuchsziel Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten

Mehr

Inhalt. Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - 1. Ionisierende Strahlung. 2. Wechselwirkung mit Materie. 3.

Inhalt. Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - 1. Ionisierende Strahlung. 2. Wechselwirkung mit Materie. 3. I. Bohnet im TECHNICAL SEMINAR Titel 1 Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - Inhalt 1. Ionisierende Strahlung 2. Wechselwirkung mit Materie 3. Dosimetrie 4. Biologische Wirksamkeit

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Q 4 - Radioaktivität

Q 4 - Radioaktivität 13. 8. 08 PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR ANFÄNGER LGyGe Versuch: Q 4 - Radioaktivität 1. Grundlagen Aufbau des Atomkerns, natürliche und künstliche Radioaktivität, Zerfallsreihen, Zerfallsgesetz, Halbwertszeit,

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

1. Einführung. 1.1. INVIVO-Methoden. 1.2. INVITRO-Methoden. 1.3. Strahlenschutz in der Nuklearmedizin

1. Einführung. 1.1. INVIVO-Methoden. 1.2. INVITRO-Methoden. 1.3. Strahlenschutz in der Nuklearmedizin uklearmedizin für Medizinisch Technische Assistenten 3. Einführung Die uklearmedizin umfaßt die Bereiche bildgebende und Funktionsdiagnostik Therapie klinische Chemie mit Hilfe radioaktiver Substanzen.

Mehr

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung?

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Mozart-Schönborn-Gymnasium Würzburg März 2010 (Mai 2007) 1 Wie wird radioaktive Strahlung absorbiert? 2 Biologische Wirkung

Mehr

Absorption radioaktiver Strahlung Versuchsvorbereitung

Absorption radioaktiver Strahlung Versuchsvorbereitung Versuche P2-80,82,84 Absorption radioaktiver Strahlung Versuchsvorbereitung Marco A. Harrendorf und, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 20.06.2011 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V Bedeutung hoher Teilchenenergien Dann ist die Spannung Die kleinsten Dimensionen liegen heute in der Physik unter d < 10 15 m Die zur Untersuchung benutzten Wellenlängen dürfen ebenfalls nicht größer sein.

Mehr

Detektoren für α - und γ -Strahlung

Detektoren für α - und γ -Strahlung Detektoren für α - und γ -Strahlung M. Wittenberg, J. Kalden 12. Dezember 2003 1 Einleitung Der Versuch soll einführen in die Messmethoden zur Feststellung von radioaktiver Strahlung. Diese entsteht durch

Mehr

PHY Endtestat. Physikzentrum. Gruppenmitglieder:

PHY Endtestat. Physikzentrum. Gruppenmitglieder: Endtestat Schwächung optischer und radioaktiver Strahlung Versuch: 22 Mo Di Mi Do Fr Datum: Vortestat: Gruppenmitglieder:.. Abgabe: Fachrichtung Sem. 1. Einleitung Optische und radioaktive Strahlung wird

Mehr

Das. Abstands- und Absorptionsgesetz. radioaktiver Strahlung

Das. Abstands- und Absorptionsgesetz. radioaktiver Strahlung PG 68-II Versuchsprotokoll Berlin den.0.00 Das Abstands- und Absorptionsgesetz radioaktiver Strahlung Der Versuch wurde aufgebaut und durchgeführt in Zusammenarbeit von Fabian Fleischer, Matthias Sturm,

Mehr

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung F-Praktikum Versuch 2.6 Diego Semmler, Nils Höres 1/18 F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung Diego Semmler, Nils Höres Inhaltsverzeichnis F-Praktikum...1 Theoretische Grundlagen...3 Die γ-strahlung...3

Mehr

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall 1. ufgabenstellung Bestimmen Sie die Halbwertszeit und die Zerfallskonstante von Radon 220. 2. Theoretische Grundlagen Stichworte zur Vorbereitung:

Mehr

Radioaktivität in der Schule

Radioaktivität in der Schule Wissenschaftliche Arbeit für das Staatsexamen im Fach Physik Radioaktivität in der Schule Experimente im Physikunterricht vorgelegt von Alina Renner Angefertigt bei Prof. Dr. Horst Fischer 7. Dezember

Mehr

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer 11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung Jegliche radioaktive Strahlung die beim radioaktiven Zerfall von instabilen Atomkernen entsteht ist unsichtbar. Dies gilt sowohl für die Alpha- und Betastrahlung,

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Betreuer: Dr. Torsten Hehl Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 06. April 2004 Made with L A TEX and Gnuplot

Mehr

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz:

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: Radioaktiver Zerfall Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: (1) Nt () = Ne λt Aktivität Die Aktivität ist als Anzahl der

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Versuch 29. Radioaktivität. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 29. Radioaktivität. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 29 Radioaktivität Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

"Gammastrahlendosis- und Dosisleistungsbestimmung"

Gammastrahlendosis- und Dosisleistungsbestimmung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Institut für Energietechnik Ausbildungskernreaktor REAKTORPRAKTIKUM VERSUCH "Gammastrahlendosis- und Dosisleistungsbestimmung" Praktikumsanleitung Versuch: Gammastrahlendosis-

Mehr

Reichweite ionisierender Strahlung in Materie

Reichweite ionisierender Strahlung in Materie 1. Stichworte Kernaufbau, instabile Kerne, radioaktiver Zerfall, Zerfallsgesetz, ktivität, Halbwertszeit, Zählrate, bsorption, Eindringtiefe, Halbwertsdicke, Geiger-Müller-Zählrohr. Literatur Demtröder:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Nachweis von γ-strahlung mit einem Geiger-Müller-Zählrohr

Nachweis von γ-strahlung mit einem Geiger-Müller-Zählrohr Station 2 Nachweis von γ-strahlung mit einem eiger-müller-zählrohr Inhalt Nachweis von γ-strahlung mit einem eiger-müller-zählrohr... 3 Worum es geht:... 3 V.1. Der Experimentierplatz... 3 V.2. Die Inbetriebnahme

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Thema 2: Beispiel A Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Grundlagen Unter der Aktivität eines radioaktiven Präparates versteht man die Anzahl der Kernumwandlungen

Mehr

Gamma-Spektroskopie und Statistik P2-72,73,83

Gamma-Spektroskopie und Statistik P2-72,73,83 Karlsruher Institut für Technologie (KIT) SS 2012 Physikalisches Anfängerpraktikum - P2 Gamma-Spektroskopie und Statistik P2-72,73,83 Auswertung von Tobias Renz und Raphael Schmager Gruppe: Do-28 Durchgeführt

Mehr

Grundversuche zur Kernphysik I (Statistik, α- und β-strahlung, Abstandsgesetz)

Grundversuche zur Kernphysik I (Statistik, α- und β-strahlung, Abstandsgesetz) Versuch K1: Grundversuche zur Kernphysik I (Statistik, α- und β-strahlung, Abstandsgesetz) Aufgaben: 1. Untersuchen Sie die Häufigkeitsverteilung von Impulsraten, die mit Hilfe eines Geiger-Müller- Zählrohres

Mehr

Radioaktivität und Strahlenschutz

Radioaktivität und Strahlenschutz Radioaktivität und Strahlenschutz Martin Volkmer Radioaktivität und Strahlenschutz Martin Volkmer 3 Herausgeber: Deutsches Atomforum e.v. Robert-Koch-Platz 4 10115 Berlin info@ www. kernenergie.de Wissenschaftliche

Mehr

RADIOAKTIVITÄT 12255 MEDIENBEGLEITHEFT

RADIOAKTIVITÄT 12255 MEDIENBEGLEITHEFT RADIOAKTIVITÄT 12255 MEDIENBEGLEITHEFT zur DVD 15 Minuten, Produktionsjahr 2006 Verwendung: Schulstufe: Didaktische Ziele: Physik 9. 12. Schulstufe (5. 8. Klasse) Die Schüler sollen 3 Schlüsselbegriffe

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum. Radioaktivität

Physikalisches Grundpraktikum. Radioaktivität Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: http://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/ Kontaktadressen der Praktikumsleiter:

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

2 Strahlenschutz und Dosimetrie

2 Strahlenschutz und Dosimetrie 2 Strahlenschutz und Dosimetrie Strahlenbelastung Physikalische, chemische und biologische Vorgänge in einer Zelle nach Bestrahlung Einheiten im Strahlenschutz Aktivität einer radioaktiven Substanz: Bequerel

Mehr

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht rinnen. Alkohole sind chemische Verbindungen, der Alkohol,

Mehr

Grundlagen und Probleme der quantitativen Analytik mittels EDX

Grundlagen und Probleme der quantitativen Analytik mittels EDX Grundlagen und Probleme der quantitativen Analytik mittels EDX Frank Eggert, RÖNTGENANALYTIK D-12489 Berlin, Schwarzschildstraße 3 1 2 3 4 5 6 7 Erzeugung der Röntgenstrahlung durch Elektronen Absorption

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Messung von Kernstrahlung

Messung von Kernstrahlung E1 Messung von Kernstrahlung Der Nachweis der radioaktiven Strahlung beruht auf den Ionisations- oder Anregungsprozessen, die in Materie durch die Strahlung ausgelöst werden. Eine besonders oft verwendete

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

2. Experimenteller Teil

2. Experimenteller Teil 2. Experimenteller Teil Zur Ermittlung der Probenreinheit verwendete Spektroskopiearten Soll die Wechselwirkung eines Adsorbats mit einer Einkristalloberfläche untersucht werden, muß die Probenreinheit

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Radioaktivität (Ionisierende Strahlung)

Radioaktivität (Ionisierende Strahlung) Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Institut für Verhaltenswissenschaft und Departement Physik Radioaktivität (Ionisierende Strahlung) Ein Leitprogramm Verfasst von: Rainer Ender, Michael Fix,

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin 6.6.2014 Freie Universität Berlin - Fachbereich Physik Radioaktiver Zerfall Protokoll zum Versuch des physikalischen Grundpraktikums I Teilnehmer: Florian Conrad: florianc@zedat.fu- berlin.de Ludwig Schuster:

Mehr

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Prof. Dr. Kurt Rauschnabel, Labor Strahlungsmesstechnik in Zusammenarbeit mit dem Pilzverein Heilbronn e.v. Radioaktive Belastung von Waldpilzen

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren Strahlenwirkung und Strahlenschutz Medizintechnik Bildgebende Verfahren Die Deutsche Röntgen-Gesellschaft hat festgestellt, dass die Hälfte der Röntgenaufnahmen in Deutschland überflüssig ist. aus: Strahlenthemen,

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Andreas Buhr, Matrikelnummer 122993 23. Mai 26 Inhaltsverzeichnis Lebensdauer von Positronen in Materie 1 Formales 3 2 Überblick über den

Mehr

Lothar Schmid Radioaktivität. Radioaktivität. Grundlagen und Messtechnik. Freudenstadt im Mai 2006. 2000 LS-Publication Alle Rechte vorbehalten 1

Lothar Schmid Radioaktivität. Radioaktivität. Grundlagen und Messtechnik. Freudenstadt im Mai 2006. 2000 LS-Publication Alle Rechte vorbehalten 1 Grundlagen und Messtechnik Freudenstadt im Mai 2006 2000 LS-Publication Alle Rechte vorbehalten 1 Vorwort Dieses Werk entstand ursprünglich in der Firma LS Systemtechnik GmbH welche sich unter anderem

Mehr

RADIOAKTIVE ISOTOPE. Das Gesetz des radioaktiven Zerfalls lautet: dn - = k @ N (1) dt

RADIOAKTIVE ISOTOPE. Das Gesetz des radioaktiven Zerfalls lautet: dn - = k @ N (1) dt 51 RADIOAKTIVE ISOTOPE Isotope sind Nuclide (=Kernarten) gleicher Ordnungszahl aber verschiedener Massenzahl, z.b. 12 C, 13 C, 14 C. Wenn ein Kern zuviele Neutronen enthält, ist er im allgemeinen unstabil,

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie

2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie 2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie Anton Konrad Cyrol Andreas Kleiner Matr-Nr.: 1639629 Matr-Nr.: 1574166 E-Mail: anton.cyrol@stud.tu-darmstadt.de E-Mail: akleiner@online.de Betreuer: Jacob Beller

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Stabdosimeter. Isotopengenerator ( 238 U / 234 Pa) Radioaktive Präparate

Stabdosimeter. Isotopengenerator ( 238 U / 234 Pa) Radioaktive Präparate 6 Radioaktivität In diesem Versuch werden Sie einige grundlegende Begriffe zur Radioaktivität kennenlernen. Sie werden Strahlung mit einem Zählrohr nachweisen und sich mit Abstandsabhängigkeit, Absorption

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Rasterelektronenmikroskopie und energiedispersive Röntgenanalyse

Rasterelektronenmikroskopie und energiedispersive Röntgenanalyse Rasterelektronenmikroskopie und energiedispersive Röntgenanalyse Ulrich Burkhardt Motivation Motivation Motivation Elektronenmikroskopie Lichtmikroskopie Elektronen Reflektivität Licht Motivation Elektronenmikroskopie

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Ionisierende Strahlung

Ionisierende Strahlung Vorlesung zu Q11: Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Röntgenstrahlung Grundlagen & Bildgebung Prof. Dr. Willi Kalender, PhD Institut für Medizinische Physik Universität Erlangen

Mehr

PS 3. Radioaktivität Version vom 13. März 2015

PS 3. Radioaktivität Version vom 13. März 2015 PS 3 Radioaktivität Version vom 13. März 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Radioaktiver Zerfall - Halbwertszeit von Kupfer 2 1.1 Grundlagen................................... 2 1.1.1 Begriffe.................................

Mehr

B2: Radioaktive Strahlung / Biologische Strahlenwirkung und Analysemethoden

B2: Radioaktive Strahlung / Biologische Strahlenwirkung und Analysemethoden Name 1: Matrikelnummer: Datum: ntestat: Name 2: Matrikelnummer: Datum: btestat: Gruppennr.: Punkte: 1. Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden die Grundlagen radioaktiver Strahlung und ihrer Wirkung

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Teilchenbeschleuniger

Ausarbeitung zum Vortrag Teilchenbeschleuniger Vortragende: Friederike Bachor Betreuer: Marco Dehn Seminarleiter: Dr. P. Achenbach gehalten am 24. Oktober 2011 Johannes Gutenberg-Universität Mainz Ausarbeitung zum Vortrag Teilchenbeschleuniger A. Einleitung

Mehr

Kernchemisches Praktikum I

Kernchemisches Praktikum I Kernchemisches Praktikum I Institut für Kernchemie* Johannes Gutenberg Universität Mainz Oktober 01 Erste Auflage: K.E. Seyb (1961) Zweite, erweiterte Auflage: W. Grimm, W. Herzog, J.V. Kratz (197) Dritte,

Mehr

GPV 19: Radioaktivität

GPV 19: Radioaktivität GPV 19: Radioaktivität Ziel des Versuchs Radioaktive Substanzen zerfallen unter Aussendung verschiedener Fragmente und von Gammastrahlung. Es soll untersucht werden inwieweit der radioaktive Zerfall ein

Mehr

V09: Gammastrahlung und Materie

V09: Gammastrahlung und Materie Physikalisches Praktikum II im SS 2011 Universität Stuttgart Protokoll zum Versuch Stephan Ludwig, Nicolai Lang 31. Juli 2011 Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der γ-spektroskopie

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

Schulversuchspraktikum. 4. Protokoll. Kernphysik. (5. und 8. Klasse Oberstufe) Dana Eva Ernst 9955579

Schulversuchspraktikum. 4. Protokoll. Kernphysik. (5. und 8. Klasse Oberstufe) Dana Eva Ernst 9955579 Schulversuchspraktikum 4. Protokoll Kernphysik (5. und 8. Klasse Oberstufe) Dana Eva Ernst 9955579 Linz, am 24.11.2002 Inhaltsverzeichnis Kapitel I - Thema und Ziele 3 Kapitel II - Grundbegriffe 2.1. Radioaktivität

Mehr

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes Hans-Gerrit Vogt Heinrich Schultz Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes unter Mitarbeit von Jan-Willem Vahlbruch 6., überarbeitete Auflage Mit 161 Abbildungen, 56 Tabellen und 76 Diagrammen HANSER

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

RAD RADIOAKTIVITÄT 229

RAD RADIOAKTIVITÄT 229 RADIOAKTIVITÄT 229 RADIOAKTIVITÄT Radionuklide spielen in Diagnostik, Therapie und Forschung der Medizin eine wichtige Rolle. Man kann damit z.b. den Kreislauf, den Eisenstoffwechsel, die Ausscheidung

Mehr

Was ist radioaktive Strahlung?

Was ist radioaktive Strahlung? Strahlenschutzbelehrung 10. Febr 2009 Allgemeines zum Strahlenschutz Spezielle Regelungen am Nikolaus-Fiebiger Zentrum 1) Grundlagen- Wie entsteht radioaktive Strahlung, und was sind ihre Gefahren? 2)

Mehr

4. Semester Erweitertes Anforderungsniveau 4. Radioaktivität, Atomkerne (RLP 4.8)

4. Semester Erweitertes Anforderungsniveau 4. Radioaktivität, Atomkerne (RLP 4.8) 4. Semester Erweitertes Anforderungsniveau 4. Radioaktivität, Atomkerne (RLP 4.8) 4.1 Radioaktive Strahlung (9 h) 4.2 Zerfallsgesetze (6 h) 4.3 Biologische Wirkung radioaktiver Strahlung (4 h) 4.4 Kernspaltung

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial 1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial Es geht hier darum herauszu nden, welche prinzipiellen Eigenschaften die Wellenfunktion für mehrere Teilchen im gleichen Potenzial aufweisen muss. Wir unterscheiden

Mehr

Wie das Knacken in den Geigerzähler kam

Wie das Knacken in den Geigerzähler kam Sebastian Korff Wie das Knacken in den Geigerzähler kam Wissenschaftshistorische Analyse und fachdidaktische Aspekte des Geiger- Müller Zählrohrs Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr.

Mehr

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie 1 Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit Geschwindigkeit und Kraft

Mehr

Kapitel 08: Radioaktivität

Kapitel 08: Radioaktivität Kapitel 08: Radioaktivität 1 Kapitel 08: Radioaktivität Quelle Bild: public domain by United States Department of Energy, thank you; https://de.wikipedia.org/wiki/datei:castle_romeo.jpg Kapitel 08: Radioaktivität

Mehr

4 Die Anfänge der Messung ionisierender Strahlen

4 Die Anfänge der Messung ionisierender Strahlen Mehr Informationen zum Titel 4 Die Anfänge der Messung ionisierender Strahlen SÁNDOR JESZENSZKY, BUDAPEST/UNGARN Die Entdeckungen der Röntgenstrahlen 1895, der Radioaktivität 1896, des Elektrons 1897 und

Mehr

Experimente zur Einführung in kernphysikalische Fragestellungen:

Experimente zur Einführung in kernphysikalische Fragestellungen: Experimente zur Einführung in kernphysikalische Fragestellungen: Nachweis von g-strahlung mit Hilfe von Szintillationsdetektoren Radioaktiver Zerfall durch Emission von a-teilchen Anmerkungen zum Schülerpraktikum

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr