Projektinformation. ppm forschung + beratung Mag. a Manuela Ritter Ing. Mag. Gerhard Elsigan Kaplanhofstraße Linz 0732/

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektinformation. ppm forschung + beratung Mag. a Manuela Ritter Ing. Mag. Gerhard Elsigan Kaplanhofstraße 1 4020 Linz 0732/782078-93"

Transkript

1 Projektinformation ppm forschung + beratung Mag. a Manuela Ritter Ing. Mag. Gerhard Elsigan Kaplanhofstraße Linz 0732/ Inhalt Projekt-Infoblatt 1 Kooperationsvereinbarung 6-8 Übersicht 2 Projektstruktur Grafik 9 Ablauf 3-4 Wer ist ppm? 10 Gesundheitszirkel 5

2 switch2006.at gesund in die new economy switch2006.at ist ein Pilot-Projekt im Auftrag des Fonds Gesundes Österreich und wird von ppm forschung + beratung durchgeführt. switch2006.at bietet: kleinen und mittleren Unternehmen bis max. 120 MitarbeiterInnen der Informations- und Kommunikations-Technologie-Branche die Chance, die Gesundheit der MitarbeiterInnen professionell zu fördern und gleichzeitig Betriebsstrukturen zu optimieren. Leistungen die ppm forschung + beratung erbringt, sind für das Unternehmen kostenlos. Zielgruppe sind Klein- und Mittelbetriebe aus IKT-Tätigkeitsfeldern wie: EDV Beratung, Vertrieb, Wartung EDV Schulungen Datenbanken Multi Media Nutzen von switch2006.at Softwareentwicklung Service Provider E-Commerce Call Center Gesundheitsförderung im Betrieb: Reduziert unter Einbeziehung der MitarbeiterInnen Belastungen am Arbeitsplatz Optimiert Arbeitsabläufe, Organisations- und Kommunikationsstrukturen Steigert die Arbeitszufriedenheit und das Wohlbefinden der MitarbeiterInnen Sind die MitarbeiterInnen gesund und motiviert, profitiert das ganze Unternehmen! Kostenlose Leistungen von switch2006.at Projektdurchführung im Unternehmen: Beratung, Moderation und Dokumentation Ist-Analyse: Erhebung von Belastungen und Potentialen im Unternehmen Gesundheitszirkel: Innerbetrieblicher Arbeitskreis zur Belastungsanalyse und Erarbeitung von konkreten Lösungsvorschlägen Beteiligte Pilotbetriebe Arbeitsmarktservice Betriebsges.m.b.H IT Pro - Consulting & Software GmbH Software-Training GmbH eworx - Network & Internet Technology RiS GmbH Bitter Engineering & Systemtechnik GmbH Ars Electronica Center EINS - Einführung integrierter EDV-Systeme Note - notebook-shop & more Lifetool - Computer aided Communication RTV Regionalfernsehen GmbH Profactor Produktionsforschungs-GmbH Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter: Für Rückfragen stehen Ihnen die ProjektmitarbeiterInnen gerne zur Verfügung: Mag a. Manuela Ritter: Ing. Mag. Gerhard Elsigan: Tel: 0732/

3 Übersicht - switch2006.at switch2006.at bietet Betrieben kostenlos die Chance die Gesundheit der MitarbeiterInnen zu fördern und gleichzeitig Betriebsstrukturen zu optimieren. Gesundheitsbegriff: strukturelle, soziale, physische und psychische Dimensionen 1) Ablauf 4 Phasen: (genauer siehe S. 3f) 1. Gründung einer innerbetrieblichen Steuerungsgruppe (STG): Führungsebene + switch-mitarbeiterin: Aufgabe = Koordination des Projektes 2. IST-Analyse: SALSA (Online)-Fragebogen oder Leitfadeninterviews (je nach Anzahl der MitarbeiterInnen): Ziel = erster Einblick in gesundheitsrelevante Thematiken wie organisationale und soziale Belastungen und Potentiale im Unternehmen aus Sicht der MitarbeiterInnen; 3. Gesundheitszirkel + Präsentation der Ergebnisse 4. Maßnahmenkatalog (Stellungnahme STG) + Evaluierung 2) Kern des Projektes: Gesundheitszirkel (GZ): (genauer siehe S. 5) In fünf zweistündigen Treffen werden unter zielgerichteter Moderation von fünf bis zehn MitarbeiterInnen gemeinsam Belastungssituationen aufgezeigt, analysiert und Lösungsvorschläge entwickelt. Moderation und Dokumentation der Zirkelsitzungen erfolgt durch zwei switch2006.at-mitarbeiterinnen. 3) Organisatorisches/Kosten Personalaufwand: Je nach Struktur und Größe des Unternehmens: Steuerungsgruppe: 2 bis max. 6 Personen Gesundheitszirkel: 5 bis max. 8 Personen Zeitaufwand: Ist-Analyse: o > 30 MitarbeiterInnen: SALSA (Online-)Befragung: alle MitarbeiterInnen: je etwa 15 Minuten o < 30 MitarbeiterInnen: Leitfadeninterviews mit ausgewählten MitarbeiterInnen: je etwa 45 Minuten Gesundheitszirkel: 5 x 2 bzw. 3 x 3 Stunden Steuerungsgruppe: 4 x 1 bis 1,5 Stunden Präsentation der Gesundheitszirkelergebnisse durch die ZirkelteilnehmerInnen im Rahmen der 3. Steuerungsgruppensitzung: 1 bis 1,5 Stunden Evaluierung 4-6 Monate nach Projektende: eine Person aus Steuerungsgruppe: 1 Stunde 2

4 Ablauf switch2006.at I. Kooperationsvereinbarung (genaueres siehe S. 6ff) Die Kooperationsvereinbarung wird zwischen dem Pilotbetrieb und ppm forschung + beratung abgeschlossen. In der Vereinbarung werden die Aufgaben der Steuerungsgruppe, die Leistungen von ppm, die Leistungen des Unternehmens, das Prozedere der innerbetrieblichen Öffentlichkeit und die Form der Auseinandersetzung mit den Ergebnissen des Gesundheitszirkels festgelegt. II. Bildung der Steuerungsgruppe (STG) Die Steuerungsgruppe setzt sich aus Mitgliedern des Unternehmens und ppm forschung + beratung zusammen. Mögliche Mitglieder der STG (je nach Unternehmensgröße und -struktur): Geschäftsführung PersonalverantwortlichEr Belegschaftsvertretung Sicherheitsfachkraft/Sicherheitsvertrauensperson Betriebsarzt/-ärztin MitarbeiterIn Aufgaben der STG: Leitet und begleitet das Projekt. Klärt Einzelheiten des Gesundheitszirkels (Termine, TeilnehmerInnen, wann, wo, Regelung der Arbeitszeitfrage). Ist bei der Präsentation der Ergebnisse anwesend. Nimmt zu den Ergebnissen des Gesundheitszirkels schriftlich Stellung. Setzt die Ergebnisse in beschlossener Form um. Informiert die Belegschaft über das Projekt und die Ergebnisse. III. 1. STG-Sitzung Zeitaufwand: 1-1,5 Stunden Inhalt: Präsentation des Projektes switch2006.at vor allen Mitgliedern der STG Zuordnung von Aufgaben: Wer ist firmenintern für das Projekt zuständig? Wer sorgt wie für die nötige Transparenz im Betrieb? Wer sucht Gesundheitszirkel-TeilnehmerInnen? Wer organisiert die Ist-Analyse im Betrieb? Terminvereinbarung: Der Zeitrahmen für die Projektumsetzung wird festgelegt. Termine für die Ist-Analyse, 2. STG-Sitzung, 1. Sitzung des GZ, 3. STG-Sitzung vereinbart; IV. Ist-Analyse Unternehmen > 30 MitarbeiterInnen: SALSA wird als Online-Fragebogen eingesetzt. Unternehmen < 30 MitarbeiterInnen: Leitfadeninterviews mit ausgewählten MitarbeiterInnen Dokumentenanalyse: Evaluierungsunterlagen Betriebsbegehung: Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen Als Ergebnis der Ist-Analyse wird von ppm forschung + beratung ein Bericht erstellt und dem Steuerungskreis und der Belegschaft rückgemeldet. 3

5 V. 2. STG-Sitzung Zeitaufwand: 1-1,5 Stunden Besprechung der Ist-Analyse im Rahmen der Steuerungsgruppe Diskussion der Ergebnisse im Steuerungskreis VI. Installierung und Abhalten des Gesundheitszirkels (GZ) Zeitaufwand pro Zirkel: 2 bzw. 3 Stunden Sitzungsintervalle: 5 bzw. 3 Sitzungen in einem Intervall von jeweils 1-2 Wochen Zirkelgröße: 5-8 Personen - Freiwilligkeit der TeilnehmerInnen wird vorausgesetzt Moderation: 2 ModeratorInnen VII. Dokumentation des Gesundheitszirkels Die Zirkelergebnisse werden von den ModeratorInnen dokumentiert und regelmäßig an die ZirkelteilnehmerInnen versendet. Die Aufbereitung der Zirkelergebnisse für die Präsentation übernehmen ebenfalls die ModeratorInnen. VIII. 3. STG-Sitzung: Präsentation der Gesundheitszirkelergebnisse Zeitaufwand: 1-1,5 Stunden Anwesende: Steuerungsgruppe, GesundheitszirkelteilnehmerInnen Moderation: ppm forschung + beratung Präsentation der Zirkelergebnisse durch die ZirkelteilnehmerInnen in Form von Problembeschreibungen und Lösungsvorschlägen Terminvereinbarung für die 4. STG-Sitzung Aufgabe der STG zwischen 3. und 4. STG (4-6 Wochen): Schriftliche Stellungnahme zu jedem einzelnen Problem mit Lösungsvorschlag. Aus der Stellungnahme muss hervorgehen: ob, in welcher Form und wann die einzelnen Vorschläge umgesetzt werden. Wird ein Vorschlag abgelehnt, muss dies ebenfalls schriftlich begründet werden. IX. 4. STG-Sitzung Zeitaufwand: 1-1,5 Stunden Präsentation des Maßnahmenkataloges: Die Steuerungsgruppe stellt Ihre Stellungnahme und daraus abgeleitete Maßnahmen vor. Terminvereinbarung für die Evaluierung. Anzustreben ist ein Termin 4-6 Monate nach der 4.STG-Sitzung; X. Evaluierung der Maßnahmen Die Evaluierung erfolgt in Form eines Treffens zwischen einem Mitglied der Steuerungsgruppe und einer Person von ppm forschung + beratung, um den Stand der Umsetzung zu erörtern. 4

6 Gesundheitszirkel Ein Gesundheitszirkel ist ein innerbetrieblicher Arbeitskreis, in dem sich MitarbeiterInnen eines Unternehmens mit ihren Arbeitsbedingungen auseinandersetzen. Das Ergebnis ist ein Katalog mit einer Auflistung von Problembereichen, Problembeschreibungen und Lösungsvorschlägen. Inhalte liegen erfahrungsgemäß in organisatorischen, strukturellen, sozialen und individuellen Bereichen. Die betriebsspezifischen Ergebnisse des Gesundheitszirkels sind maßgeblich von den Beiträgen der TeilnehmerInnen, als ExpertInnen ihres Arbeitsalltages, bestimmt. Die Gesundheitszirkelarbeit trägt starke Züge der Organisationsentwicklung mit positiven Effekten sowohl für die MitarbeiterInnen als auch für das Unternehmen. Die strukturierte Bearbeitung arbeitsbezogener Probleme wird dadurch sichergestellt, dass unter externer Moderation zuerst eine Problemsammlung und darauf aufbauend eine genaue Problembeschreibung mit anschließender Erarbeitung von Lösungsvorschlägen angeleitet wird. Als Abschluss des Gesundheitszirkels werden die erarbeiteten Resultate dem Steuerungskreis (Firmenleitung) präsentiert sowie ein angemessener Zeitraum vereinbart, in dem der Steuerungskreis eine Stellungnahme zu den erarbeiteten Vorschlägen abgibt. Regeln für einen Gesundheitszirkel/Qualitätszirkel: Der Zirkel tagt auf Wunsch bzw. mit Zustimmung des Unternehmens. Größe des Zirkels: 5 bis 8 TeilnehmerInnen Die ZirkelteilnehmerInnen: - melden sich freiwillig. - stammen aus derselben betrieblichen Entscheidungsebene. - nehmen regelmäßig an den Treffen teil. Die Zusammentreffen finden in regelmäßigen Abständen statt: üblich sind 5 Treffen zu je 2 Stunden bzw. 3 Treffen zu je 3 Stunden Bei Terminvereinbarungen werden Arbeitsspitzen berücksichtigt! Die Gruppentreffen finden während der Arbeitszeit statt. Sobald jemand außerhalb der regulären Arbeitszeit teilnimmt, ist ein Anrechnungsmodus sicherzustellen. 5

7 Kooperationsvereinbarung zwischen und ppm forschung + beratung. Gegenstand der Kooperation: Durchführung eines Gesundheitsförderungsprojektes im Rahmen von switch2006.at Geltungsbereich: Das Projekt umfasst folgende Unternehmensteile: Steuerungsgruppe: Die Steuerungsgruppe setzt sich aus Mitgliedern des Unternehmens und ppm forschung + beratung zusammen. Mitglieder auf Unternehmensebene können sein: Geschäftsführung: PersonalverantwortlichEr: Belegschaftsvertretung: Sicherheitsfachkraft/ Sicherheitsvertrauensperson: Betriebsärztin/Betriebsarzt: MitarbeiterIn: Aufgaben der Steuerungsgruppe: Beschlussfassung des Projektplanes Leitung und Begleitung des Projektes im Betrieb (zeitliche und örtliche Rahmenbedingungen) Beschlussfassung von Analyseinstrumenten Umsetzung der Ergebnisse des Gesundheitszirkels und Information der MitarbeiterInnen über Umsetzungsschritte Nennung einer Kontaktperson, die die Koordination für die Steuerungsgruppe übernimmt 6

8 Leistungen, die das Unternehmen erbringt: Die Einrichtung eines Steuerungskreises, der für die Durchführung des Projektes verantwortlich ist Den MitarbeiterInnen wird die notwendige Arbeitszeit für die Teilnahme an Projektsitzungen, Gesundheitszirkelsitzungen und für die Präsentation zur Verfügung gestellt, gleichzeitig wird die kontinuierliche Teilnahme an den Sitzungen gewährleistet. Die Teilnahme am Zirkel ist freiwillig und den TeilnehmerInnen erwachsen keine Nachteile daraus. Das Unternehmen stellt die Räumlichkeiten für die Steuerungsgruppentreffen und die Gesundheitszirkelsitzungen zur Verfügung. Das Unternehmen stellt ppm forschung + beratung gesundheitsrelevante Daten zur Verfügung. Herstellen der innerbetrieblichen Öffentlichkeit durch das Unternehmen: Einbeziehung von MitarbeiterInnen in den Gesundheitszirkel Rückmeldung an die MitarbeiterInnen: Ergebnisse der Ist-Analyse Ergebnisse des Gesundheitszirkels Ergebnisse der Stellungnahme durch die Steuerungsgruppe Information von Vorgesetzten auf allen Ebenen über das Projekt und Unterstützung durch diese, soweit es ihren Zuständigkeitsbereich betrifft. Auseinandersetzung des Unternehmens mit den Ergebnissen aus den Gesundheitszirkeln in folgender Form: Schriftliche Stellungnahme zu jedem einzelnen Lösungsvorschlag innerhalb eines festgelegten Zeitraums und Rückmeldung an die MitarbeiterInnen Bereitschaft zur Erörterung des Umsetzungsstandes im Rahmen einer Ergebnisevaluation 4 6 Monate nach der Präsentation der Vorschläge aus den Gesundheitszirkeln. Leistungen, die ppm forschung + beratung erbringt: Ist Analyse der betrieblichen Gesundheitssituation Rückmeldung der Ergebnisse an den Steuerungskreis Moderation und Dokumentation des Gesundheitszirkels Strukturierte Erarbeitung von Lösungsvorschlägen in Bezug auf gesundheitsrelevante Belastungen mit den ZirkelteilnehmerInnen Moderation der Ergebnispräsentation Vertraulicher Umgang mit firmeninternen Daten Evaluierung ca. 4 6 Monate nach der Ergebnispräsentation 7

9 Öffentlichkeitsarbeit durch ppm forschung + beratung im Rahmen von switch2006.at: Nennung des Unternehmens als Pilotbetrieb Veröffentlichung von gesundheitsrelevanten Ergebnissen nach Absprache mit dem Unternehmen Ist die Gesundheitsförderungsarbeit im Rahmen des switch2006.at-projektes abgeschlossen, wird Anfang 2006 unter den Pilotbetrieben ein Gesundheitspreis verliehen. Aus dieser Kooperationsvereinbarung resultieren keinerlei finanzielle Verpflichtungen zwischen ppm forschung + beratung und. Für das Unternehmen: Für ppm forschung + beratung: Ort, Datum: 8

10 Projektstruktur switch2006.at Projektstruktur ppm forschung + beratung Durchführung Fonds Gesundes Österreich Auftraggeber switch2006.at Projekt STG Pilotbetrieb GZ Pilotbetrieb Pilotbetrieb Pilotbetrieb STG = Steuerungsgruppe GZ = Gesundheitszirkel 9

11 Wer ist ppm? ppm forschung + beratung wurde 1988 als interdisziplinär arbeitender, wissenschaftlicher, gemeinnütziger Verein gemäß dem österreichischen Vereinsrecht mit den Arbeitsschwerpunkten Gesundheit und Umwelt gegründet. ppm unterstützt und berät jene, die für die Gestaltung der Arbeitsbedingungen und für Umweltschutz verantwortlich sind. Das ppm-team besteht aus SozialwissenschafterInnen, einem Chemiker, einem Techniker und einer Administratorin. Die Dienstleistungen von ppm umfassen Forschungsaufträge und Beratung zu Fragen von Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz, die Entwicklung von Gesundheitsförderungsprogrammen im Betrieb, Aus- und Weiterbildungsangebote für Präventivfachkräfte, ÄrztInnen, Unternehmen, BetriebsrätInnen und Sicherheitsvertrauenspersonen, sowie die Ausarbeitung schriftlicher Materialien und Hilfsmittel. Internationale Orientierung: ppm ist seit 1995 Mitglied des Steuerungskomitees des European Work Hazards Network und Kontaktstelle des Netzwerkes in Österreich. In den vergangenen Jahren wurden im Rahmen des European Work Hazards Network und durch die Mitarbeit an europäischen Projekten zahlreiche Kooperationen mit wissenschaftlichen Organisationen aufgebaut, vor allem mit Einrichtungen in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und in Norwegen. ppm finanziert sich ausschließlich durch Projektmittel aus Forschungsaufträgen, sowie durch die Beratungstätigkeit bei öffentlichen und privaten Einrichtungen. Die Tätigkeit von ppm ist nicht gewinnorientiert. ppm arbeitet unabhängig von politischen Parteien und Interessenvertretungen und unterhält sowohl zu Organisationen der ArbeitnehmerInnen als auch der ArbeitgeberInnen Kooperationsbeziehungen. Eine enge inhaltliche Zusammenarbeit besteht mit der Linzer Akademie für Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik, einer der führenden Ausbildungseinrichtungen für Präventivfachkräfte in Österreich. Stabile Kooperationen in Österreich bestehen weiters mit der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) und mit dem Arbeitsmedizinischen Dienst Linz. Kontakt: ppm forschung + beratung Kaplanhofstraße 1 A 4020 Linz T: 0043(0) F: 0043(0) Web: 10

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL PRESSEGESPRÄCH mit LT-Präs. KommR Viktor SIGL Schwerpunkte im Sozialhilfeverband Perg: Pflegende Angehörige entlasten und Gesundheit der Mitarbeiter fördern Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:00 Uhr, OÖVP Bezirkssekretariat

Mehr

Folgende Situation war für den Fonds Gesundes Österreich ausschlaggebend dieses Modellprojekt in Auftrag zu geben:

Folgende Situation war für den Fonds Gesundes Österreich ausschlaggebend dieses Modellprojekt in Auftrag zu geben: switch-modellprojekt Das Modellprojekt switch2006.at hatte die Gesundheitsförderung von Erwerbstätigen in Unternehmen bis 100 MitarbeiterInnen zum Ziel. In Zusammenarbeit mit 13 Projektbetrieben aus dem

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Lehrgang Oktober 2015 September 2016. ooe.arbeiterkammer.at

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Lehrgang Oktober 2015 September 2016. ooe.arbeiterkammer.at BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Lehrgang Oktober 2015 September 2016 ooe.arbeiterkammer.at BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Steigende psychosoziale Belastungen vor dem Hintergrund der demographischen

Mehr

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen?

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen? Bio-psycho-soziales betriebliches Gesundheitsmanagement auch in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Ruth Haas / André Schneke HochschuleEmden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Inhalt 1. 2. Gesundheitsförderung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Best-Practice Gesundheitsmanagement

Best-Practice Gesundheitsmanagement Best-Practice Gesundheitsmanagement Willkommen im Seniorenzentrum Haus Maria Frieden Jüchen 1971-1996 ab 1996 Gründung: 1971 Mitarbeiter: 128 Bewohnerplätze: 120 Unser Partner: Das Institut für Betriebliche

Mehr

Gesund arbeiten für/mit Männern

Gesund arbeiten für/mit Männern Gesund arbeiten für/mit Männern MEN Männergesundheitszentrum Mag. Romeo Bissuti MEN Männer Gesundheitszentrum 2002 in Wien gegründet Kaiser Franz Josef Spital Hauptförderer Wiener KAV Mehrsprachige Beratung

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Tagung Gesund und arbeitsfähig in Niedersachsen am 15.04.2010, Zeit: 10.00 16.15 Uhr

Tagung Gesund und arbeitsfähig in Niedersachsen am 15.04.2010, Zeit: 10.00 16.15 Uhr Tagung Gesund und arbeitsfähig in Niedersachsen am 15.04.2010, Zeit: 10.00 16.15 Uhr Forum1: Wie entstehen aus Projekten nachhaltige Strukturen in Organisationen? Moderation: Projektpräsentation: Projektpräsentation:

Mehr

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe 8 Arbeitsgestaltung im Call Center Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe Einführung In vielen Call Centern wird festgestellt, dass Gestaltungsmaßnahmen erforderlich sind, um gesundheitsgerechte, beanspruchungsgünstige

Mehr

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen?

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? Klaus Heß, TBS beim DGB NRW e.v. Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? TBS-NRW 2010 www.tbs-nrw.de Das Fazit vorweg auf einen Blick! 1. Das entscheidende

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der Bereiche Arbeitspsychologie und Ergotherapie für den PatientInnentransport

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der Bereiche Arbeitspsychologie und Ergotherapie für den PatientInnentransport Interdisziplinäre Zusammenarbeit der Bereiche Arbeitspsychologie und Ergotherapie für den PatientInnentransport Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz GmbH Projekt Betriebliche Gesundheitsförderung - Beschreibung

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

So setzen Sie Ihr BGF-Projekt um BGF für Unternehmen ab 50 Beschäftigte. Jetzt neu: Mehr Beratung!

So setzen Sie Ihr BGF-Projekt um BGF für Unternehmen ab 50 Beschäftigte. Jetzt neu: Mehr Beratung! So setzen Sie Ihr BGF-Projekt um BGF für Unternehmen ab 50 Beschäftigte Jetzt neu: Mehr Beratung! Definition: Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) Gesundheit ist umfassendes körperliches, psychisches

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Eine bewährte Methode, die hilft, dass in Ihren Projekten die Besprechungen und Workshops deutlich erfolgreicher verlaufen Ein Handout von Dr.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Zwischen der Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG Landshuter Str. 100 84137 Vilsbiburg und dem Konzernbetriebsrat der vorgenannten Firma, (nachfolgend KBR genannt) wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen:

Mehr

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS Amt für Arbeitsschutz Hamburg - Abt. Arbeitnehmerschutz - Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS - Aufsicht, Beratung, Systemüberwachung - Checkliste für Klein- und Mittelbetriebe Erläuterungen zur Anwendung

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG ZUM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

DIENSTVEREINBARUNG ZUM BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSMANAGEMENT ZWISCHEN DER CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG, VERTRETEN DURCH DAS PRÄSIDIUM, UND DEM PERSONALRAT DER CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG WIRD FOLGENDE DIENSTVEREINBARUNG GESCHLOSSEN: DIENSTVEREINBARUNG

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Gesundheit im Betrieb

Gesundheit im Betrieb Der Netzwerkgedanke Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ein eigenes, umfassendes BGM aufzubauen. Mit dem Netzwerk Gesunde Betriebe Kinzigtal schaffen wir diese

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Qualitätszertifikat für Bibliotheken

Qualitätszertifikat für Bibliotheken Qualitätszertifikat für Bibliotheken Projektskizze mit Leistungsbeschreibung Institut für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung in Bibliotheken und Hochschulen (IQO) an der Hochschule der Medien

Mehr

Projektablauf. 2008 Controlling Partner St. Gallen AG

Projektablauf. 2008 Controlling Partner St. Gallen AG Projektablauf 2008 Controlling Partner St. Gallen AG Phase I: Ziel: Wir haben identische Erwartungen an das Projekt Unverbindliches erstes Treffen Vorstellungen des Kunden allgemein und spezifisch mit

Mehr

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 plus Projektmanagement Inhalt Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht

Mehr

(Re)Integration als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements

(Re)Integration als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements (Re)Integration als Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements Fokus gesunder Arbeitsplatz Bundes-Bedienstetenschutzgesetz Prävention und Arbeitsschutz Evaluierung Präventivfachkräfte (ArbeitsmedizinerIn,

Mehr

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen

Mehr

12 Erfolgs-Tipps zur Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement

12 Erfolgs-Tipps zur Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement 12 Erfolgs-Tipps zur Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement Wie Sie häufigsten Stolpersteine bei der Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement vermeiden präsentiert von 12 Erfolgs-Tipps

Mehr

Arbeitsgruppe 10. Wie plane ich Gesundheitsförderung? Projektmanagement in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 10. Wie plane ich Gesundheitsförderung? Projektmanagement in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 10 Wie plane ich Gesundheitsförderung? Projektmanagement in der Gesundheitsförderung Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Wie plane ich Gesundheitsförderung? Projektmanagement

Mehr

Pilotprojekt Steiermark

Pilotprojekt Steiermark Pilotprojekt Steiermark GEMEINSAM IN BALANCE BLEIBEN Ein Projekt der STGKK in Kooperation mit Styria vitalis INHALTE Hintergrundmodell (Konzept) Rahmenbedingungen Projektziele Projektverlauf in den Schulen

Mehr

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP)

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP) Name des/der MitarbeiterIn: Rektorat der Universität Wien im Wege der DLE Personalwesen und Frauenförderung Dr. Karl Lueger-Ring 1 A 1010 Wien oder per Mail an: kollektivvertrag@univie.ac.at Antrag auf

Mehr

Modell BGF Kleinbetrieb

Modell BGF Kleinbetrieb Modell BGF Kleinbetrieb des Österreichischen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung 16. Informationstagung zur BGF 06. Oktober 2011, Innsbruck Überblick Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

GESUNDE BOKU Kick-Off für MitarbeiterInnen

GESUNDE BOKU Kick-Off für MitarbeiterInnen Universität für Bodenkultur Wien GESUNDE BOKU Kick-Off für MitarbeiterInnen Förderung & Unterstützung: Externe Projektbegleitung: 20.03.2014 Betriebliche Gesundheitsförderung & Evaluierung psychischer

Mehr

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Strukturierte Mitarbeitergespräche (smag) Personalentwicklung (PE)

Mehr

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Unser Angebot Unterstützung von Mitarbeitern in schwierigen, betriebl. Situationen Weg von der emotionalen

Mehr

Betriebliche Wiedereingliederung an Stelle von Ausgliederung in die Arbeitslosigkeit

Betriebliche Wiedereingliederung an Stelle von Ausgliederung in die Arbeitslosigkeit Betriebliche Wiedereingliederung an Stelle von Ausgliederung in die Arbeitslosigkeit Vortrag im Rahmen der 2. Wirtschaftskonferenz zum Generationenmanagement Dr.in Irene Kloimüller MBA Ausgangsfragen Macht

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D Mitarbeiterorientierte Entwicklung zum alter(n)sgerechten Arbeiten Klinik Krumbach Das Unternehmen Klinik

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG 23.08.2013 EVG VB Mitbestimmung 1 SELBSTVERSTÄNDNIS DER EVG Zuhören und spiegeln Einfach im Hier und Jetzt sein Eigene, klare Position

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+.

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Sie stehen mit Ihrem BGM noch ganz am Anfang? Unsere moove Berater unterstützen Sie beim

Mehr

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Lösung Mobiler Arbeitsort Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Der mobile Arbeitsort ist eine auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

GEFÄHRDUNGS- BEURTEILUNG

GEFÄHRDUNGS- BEURTEILUNG Fehlbelastungen reduzieren Potentiale fördern GEFÄHRDUNGS- BEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN Unser Ziel für Sie: Ein gesundes, leistungsstarkes Unternehmen mit zufriedenen und motivierten Beschäftigten!

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Wir messen Burnout. Alle reden über Burnout. Wir lösen Probleme dort, wo die Personalentwicklung Grenzen haben darf.

Wir messen Burnout. Alle reden über Burnout. Wir lösen Probleme dort, wo die Personalentwicklung Grenzen haben darf. Alle reden über Burnout. Wir messen Burnout. DISKRET - WISSENSCHAFTLICH - PRAXISORIENTIERT Wir lösen Probleme dort, wo die Personalentwicklung Grenzen haben darf. Wir haben arbeitspsychologische und klinische

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

Purzelbaum Basel-Landschaft

Purzelbaum Basel-Landschaft Purzelbaum Basel-Landschaft Gesundheitsförderung Baselland Bahnhofstrasse 5 4410 Liestal 061 552 62 87 www.agk.bl.ch www.gesundheitsfoerderung.bl.ch Sportamt Baselland St. Jakobstrasse 43 4133 Pratteln

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 Inhalt: 1. Teilprojekt 1 Sourcing-Strategie 2. Teilprojekt 2 Outsourcing Frameworks 3. Teilprojekt 3 Sourcing und ITSM nach ITIL 4. Nutzen 5. Profile und

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

pro-vit Gesundheit am Arbeitsplatz

pro-vit Gesundheit am Arbeitsplatz pro-vit Gesundheit am Arbeitsplatz Das Konzept von provit Gesund am Arbeitsplatz versteht sich als Diagnose- und Beratungsinstrument zur Organisations- und Personalentwicklung sowie zur nachhaltigen Gesundheitsförderung

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch. 1 2014 Ascendomed AG

Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch. 1 2014 Ascendomed AG Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch 1 2014 Ascendomed AG Inhalt 1. Über uns 2. Unternemensphilosophie 3. Unsere Leitsungen 4. Ihre Vorteile www.ascendomed.ch 2 Vertrauen Sie Ascendomed

Mehr

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Umweltverträglich mobil in der WestLB Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Ausgangssituation Der Anteil der CO 2 Emissionen aus dem Dienstreiseverkehr ist im vergangenen Berichtszeitraum

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Zur Qualität von Projektbegleitung im Projekt Spielzeugfreier Kindergarten Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Name (Angabe freiwillig) Datum Name der Kindertagesstätte

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

ANGEBOTE NICHT(RAUCHEN) IM BETRIEB

ANGEBOTE NICHT(RAUCHEN) IM BETRIEB Das Thema Rauchen bzw. Nichtrauchen sorgt in Betrieben immer wieder für Zündstoff. blue monday gesundheitsmanagement unterstützt Unternehmen bei der Auseinandersetzung mit diesem Thema. Uns ist bei der

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Kindertageseinrichtungen

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Kindertageseinrichtungen Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Kindertageseinrichtungen Arbeit in Kindertageseinrichtungen macht krank! Erfolgsrezepte für eine gesunde Unternehmenskultur in unseren Kitas Wolfgang Reuter

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Angeboten wird Nordic-Walking, Bauch-Beine-Po, Qi Gong, Kurzpausengymnastik, Stressbewältigung, Gesund ohne Rauch und Rückentraining.

Angeboten wird Nordic-Walking, Bauch-Beine-Po, Qi Gong, Kurzpausengymnastik, Stressbewältigung, Gesund ohne Rauch und Rückentraining. Eine Initiative von Arbeiterkammer und Volkshochschule Oberösterreich Einseitige körperliche, sowie zunehmende psychische Belastungen am Arbeitsplatz wirken sich negativ auf Gesundheit und Wohlbefinden

Mehr

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben.

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Care Management. Damit haben Sie die Lösung schon vor den Problemen.

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Dienstvereinbarung zur Betrieblichen Gesundheitsförderung der Stadtverwaltung Dortmund

Dienstvereinbarung zur Betrieblichen Gesundheitsförderung der Stadtverwaltung Dortmund Dienstvereinbarung zur Betrieblichen Gesundheitsförderung 1. Ziele der betrieblichen Gesundheitsförderung 2. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung 2.1 Fachbereichsbezogene (dezentrale) Maßnahmen

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Pressekonferenz. Betriebliche Gesundheitsförderung in Oberösterreich THEMA: Datum: 4. Mai 2006 Beginn: 11:00 Uhr Ort: Presseclub - Ursulinenhof

Pressekonferenz. Betriebliche Gesundheitsförderung in Oberösterreich THEMA: Datum: 4. Mai 2006 Beginn: 11:00 Uhr Ort: Presseclub - Ursulinenhof Herausgeber: Institut für Gesundheitsplanung - Gruberstrasse 77-4020 Linz Tel. 0732/784036 - institut@gesundheitsplanung.at - www.gesundheitsplanung.at Pressekonferenz THEMA: Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen von Anfang

Mehr