FUR GESCHICHTE. AFCHrV DER PHILOSOPHIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FUR GESCHICHTE. AFCHrV DER PHILOSOPHIE"

Transkript

1 AFCHrV FUR GESCHICHTE I DER PHILOSOPHIE Begrundet 1888 von Ludwig Stein, fortgefuhrt von Paul Wilpert, Hans Wagner und Karl-Heinz Ilting In Verbindung mit Edwin M. Curley, Chicago und unter standiger Mitwirkung von Claudio Cesa, Pisa, Rudolf Haller, Graz, Klaus Hartmann, Tubingen, Jaakko Hintikka, Florida, Terry Irwin, Ithaca, Charles H. Kahn, Philadelphia, Richard Kraut, Chicago, Ludwig Landgrebe, Koln, G. E. L. Owen t, Cambridge, Josef Schmucker, Regensburg, Richard Sorabji, London, Jurgen Sprute, Gottingen, Wolfgang Stegmuller, Miinchen, Jules Vuillernin, Paris, Wolfgang Wieland, Heidelberg, Margaret D. Wilson, Princeton, Richard Wollheim, London, Albert Zimmermann, Koln herausgegeben von RAINER SPECHT 71. BAND 1989 HEFT 1 SONDERDRUCK Im Buchhandel einzeln nicht kauflich WALTER DE GRUYTER BERLIN NEW YORK

2 Rezensionen 115 so on. The scare quotes employed round the word 'picture' indicate that the word must not be taken too literally. Mental pictures... are of course not always as clear and distinct as photographs. (1) So the qualifications on the use of the term 'picture' have nothing to do with issues of undetermination of content, but merely with the comparative fuzziness of mental pictures when contrasted with photographs. As an account of the mental content that functions in intentional states, this is highly problematic. One wonders, for example, just how one's "picture" of tomorrow's unwanted rain differs from onc's "picture" of tomorrow's expected rain. Later in the book the authors mention two problems which elery theory of intentionality must be able to solve: (1) reference to non-existent objects. and (2) reference to an object in more than one way (i.e., by way of differing contents). A r11ir.d problem - one which presents a difficulty for the sort of Content Theory that the authors defend - is not mentioned. This is the problem of how one can have mental reference to different objects by way of the same content. If, indeed. as thc authors claim. the content of a mental state determines its refercncc. then there appears to be some difficulty in accounting for the fact that the same content can pick out different objects. The authors apparently omit this possibility because the! accept Husserl's claim that the same content must pick out the same object. Da~ld Li'oodruff Smith offers as a counterexample the perceptions at different times of an) one of several phenomenologically identical tennis balls. On the standard account of the content of these perceptual acts, the content of each act nil1 be identical although the object can be different. Smith argues, as a conscquencr:. for the necessity of recognizing an intrinsic demonstrative dimension in perception. The whole issue is, however, overlooked by the authors. This omission is particularl) puzzling in light of the fact that the authors mention that their view is greatly indebted to the work of David Smith, among others. A brief historical introduction to phenomenology that would be accessible to philosophers in the analytic tradition and would clarify the important similarities in the issues that concern both traditions would be most valuable. While this volume provides some helpful steps in the direction, one would have hoped for more. Chicago, Ill. Suzanne Cunningham Allan Janik: Essuys on Wittgenstein and Weininger. Amsterdam: Rodopi (= Studien zur ijsterreichischen Philosophie; Bd. 9.) 161 S. Allan Janik ist ein glinzender Essayist. Vielen Lesern ist er durch das zusammen mit Stephen Toulmin verfarte Buch Wittgensteins Wien schon bekannt, in welchem die beiden Autoren fiir eine engagierte kulturkritische Philosophie eintraten. Eine engagierte Kulturphilosophie ist auch in den Essays iiber Wittgenstein und Weininger icin Anliegen. Nichts liige Allan Janik ferner als eine antiquarisch distanzierte Gsistesgeschichte.

3 116 Rczcnsioncn Uer vorliegendc Band bcstcht aus acht Essays: von cincr Abhandlung ubcr Schopenhaucr und Wittgenstcin aus der Mitte dcr sech7iger Jahrc bis zu cinem Beitrag zu Ll'lttgenstein, Marx und der Soziologic aus dem Jahre In dem einleitenden Essay die Entstchungsgeschichtedcs Buchcs Wittgensteins Wicn anschaulich dargestellt. Zu seiner ungeheuren uberraschung hat dcr junge Doktorand Allan Janik rasch herausgefunden, dab sein philosophischer Betreuer. Professor Stephcn Toulmin, nicht nur scincr durchaus unkonventionellen Wittgenstein-Interpretation zustimnite, sondern thn auch von Anfang an als einen Kollegcn und Kooperationspartncr bchandcltc. Stephen Toulmin war durch seincn naturwissenschaftlichen Hintergrund in ciner bessercn Lagc als dic anderen Schuler Wittgenstcins, dic grundlegenden Motive in Wittgcnstcins Dcnken aufzufassen. Und Allan Janik kam zu der Wittgenstcin-Lekture mit iibcrwiegend ethischen und existentialistischen Intcressen, nicht zuletzt geprigt durch seine Arbeit mit thomistischer Philosophie. In der Unzufriedenheit mit der damals gcliiufigen Wittgenstein-Interpretation, in der Wittgcnstein als analytischcr Cambridge-Philosoph odcr gar als logischer Empirist aufgefart wurde, habcn dic beiden sich gcfundcn; desglcichen in der Entrustung ubcr dic Heuchelei des Vietnam-Kricges. In einer Zeit, da von,,defoliation of regions" und.,pacification of villages" dic Redc war, war es fur Toulmin und Janik unmoglich, uber Karl Kraus, Fritz Mauthncr und verwandte Autoren zu schreiben, ohne die ~hnlichkeitcn mit der hcutigcn Lage wahrrunchmcn. Sic hatten mit Allan Janiks Worten die Absicht,,,die nahe Verbindung, die zwischcn abstraktcn intellcktuellen Fragen und der Wirklichke~t des politischcn Lcbcns in cincr von uns fcrnlicgenden Epoche in solcher Weise zu illustrieren, dab ein pro~oz~erender Vergleich mit der sturmischen Gcgcnwart ermoglicht wurde". Fur Allan Janik ist es keincswegs ausreichend, Kulturkritik in dcr Form cincr quictistischcn Sozialpathologie vom Standpunkte eines kontcmplativen Beobachtcrs ru betreibcn. Es gchort nach Allan Janik zum Weser~ der Kulturkritik. dab sle cine ethische C~rundlagc hat (S. 54). In Anknupf~~ng an R. G. Collingwoods Vorstellung von,.absoluten Voraussetzungen" schlagt er cine Unterscheidung zwischcn,.moralisten" und..philosophen im eigentlichen Sinnc" vor. Philosophen im eigentlichen Sinne widmcn hich bewurt und ausdrucklich dcr Aufgabe, die grundlegendcn Voraussetzungen einrclncr IIa~idlungen und Institutioncn darzulegen. Cicwohnlicherweise haben sic eine ahademische Ausbildung. die fur die notwendigcn analytischen Fcrtigkeiten forderlich sein kann. Die Moralisten tun in der Tat mehr oder wcniger dasselbe, nur in einer uusdrucklichen Weise. Fur Moralisten wie Karl Kraus und Abraham a Santa Clara 1st die analytischc Aufgabe dcm praktischcn Zweck untergeordnet. moralische T i~rtirltic~rli~i~qc~~? /U vcranlassen. Die Kulturkritik cincs Moralisten wie Karl Kraus besteht darin. dar er seine eigcnc Gesellschaft durch eine mehr oder weniger implizite Kritik der unterlicgcnden absoluten Voraussctzungen kritisiert. Es bcsteht, wie Janik hcmerkt. die Gefahr, dab Moralisten sich als schlechte Philosophcn crwcisen wcgen der ihnen cigenen Tcndenz, sich gegen die Moglichkeit eincr ~ber~rufungzu immunisieren (z. B. in Fallen wie denen des eben crwiihnten Abraham und den Mitgliedern des Brenner Kreises wie Ferdinand Ebner, Theodor Haccker und Carl Dallago). Fur den kritischen Kulturhistorikcr wird es darum cine wichtige Aufgabc, die Kulturkritiker seibst kritisch zu bcwerten in der Absicht, die wahren philosophischen Moralisten von dcnjenigen zu unterscheidcn, die im schlcchtcn Sinnc,,moralistisch" sind. Kulturphilosophie

4 und intcllcktuellc Geschichtc im Sinne Janiks gehoren nicht zu einer neutralen Metaebene, sondern sind selbst Teile des kulturkritischen Vorhabens. Wenn man diesem Forschungsprogramm zustimmt, und das schcint mir durchaus empfehlenswert, dann eroffnet sich ein wcites Aufgabcnfcld fur den engagierten Philo- >ophen und Historiker. Ein Paradebeispiel ist der einst so bcriihmte und bcriichtigtc Plutor des Ruches Geschlechr und Churucrer (Wicn und Leipzig 1903). Fiir einen empfindsamen Analysator wie Allan Janik konnte gerade Otto Weiningers sonderbare Mischung von treffcnder Kulturkritik und fehlgcschlagencr wissenschaftlicher Spckulation ein ~bungsfeld ohnegleichen sein. Dcr Kern dcs vorlicgcnden Bandcs bcstcht aus drei Essays ubcr Weininger und die Moglichkciten, Wittgensteins Ethik \,or dem Hintergrund von Weiningers Werk zu beleuchten. Wittgenstein war offenbar von Weiningers Arbciten tief beeindruckt.,,it isn't necessary or rather not possible to agrcc with him but the greatness lies in that with which we disagree. It is his enormous mistake which is great", schricb Wittgcnstcin an G. E. Moore im Jahre 1931 (in L~rter.~ to Russell, Kq~nes and Moore, hrsg. von G. H. von Wright, Ithaca, N. Y ). Gerade was er mit dem,,enormen Fehler" gemeint hat, ist schwcr zu sagen. Wie Janik sehr klar reigt, wire cs ungcrccht, Weininger als eincn vulgaren Antifeministen und Antisem~ten 7u charakterisieren. Weiningcrs herausfordernde Aussagen beispielswcise iiber die Natur der Frau und die Natur des Juden sind in dcr Tat mehrdeutig. Wenn er ctwa om Unterschied zwischen Mann und Frau schreibt. hat das gewohnlich nichts niit Anatomie 7u tun; die gebrauchlichc Untcrscheidung zwischen den Geschlechtern trigt fur Weiningers Anliegen recht wenig aus. Vielmehr ist er, wie Janik formul~crt. daran interessiert, den Unterschied zwischen Geschlecht und Genus herauszuarbeiten. 7u diescm Zwecke operiert er mit Bcgriffcn aus zwei verschiedenen Sphiren: rum ersten mit biologischen Begriffen (mit Hypothescn ubcr minnlichc und weiblichc Plasmcn. die in untcrschicdlichen Verhiltnisscn in allcn Individuen vorkommcn), rum 7weitcn mit idealtypischcn Regriffen, nach denen kcin cinzigcs Individuurn rein mlnnlich oder rein weiblich sein kann. Dicsc bcgriftlichc Komplexitlt hat nicht nur zu vulgircn Fehlintcrprctationcn gefuhrt; auch in Weiningers eigenem Dcnkcn waren entsprechcnde Konfusioncn vor diesem l-iintergrund wohl zu crwarten. ~hnliches gilt naturlich auch fur seine Aussagen uber die Natur des Juden. (Im idealtypischen Sinne is1,,der Judc" der Mann, der der Vcrsuchung, Frauen sexuell auszubeuten, nicht wiederstehen kann.) In einer kritischen Analyse von Weiningers Werk miiljte man somit vcrsuchen. seine biologischen Spekulationen von seinem Beitrag zur Ethik miiglichst sauber zu unterscheidcn. Vor dem Hintergrund der damaligen Forschungslage auf den Gcbictcn der Biologie und Sexologie ware es unrichtig, Weiningcrs Spckulationcn als vollig unfundicrt abzufertigen. Es ware in der Tat cinc fasziniercndc Aufgabe fur einen Wissenschaftsgcschichtler, Weiningers biologischcs Forschu~lgsprogramm in seinem geschichtlichen Kontext zu rckonstruicren. Geradc Allan Janik mit seinem hoch entwikkeltcn Fingcrspitzengcfiihl wire fur cine solche Aufgabc der rechtc Mann. Inzwischcn miissc11 wir uns mit seincn schon vorliegenden Skizzen und Vorschliigen begniigen. Allan Janik bctont, dar cthische Fragen im Zentrum von Wciningers Denken standen, gcnau wie in Wittgensteins Dcnken (vorausgcsetzt, dalj die Hauptthesc in Wfirrcensteins Wien stichhaltig ist). Die Kcrnfragc fiir Weiningcr war:,,kann es zwischcn den Geschlechtern moraliscl-re VerhIltnisse geben?" (Janik, S. 69.) Weiningcr hat offcn-

5 bar geglaubt, dal3 eine solche Frage rational behandelt werden konne, erstens durch ein wissenschaftliches Studium der Sexualitiit, und zweitens durch eine Analyse der Natur des rationalen Verhaltens. Auf dern Cebiete der Wissenschaftstheorie wie auf ethischem Cebiet war Weininger ein Mann von ausgesprochen kantischer Pragung:,,Der moralische Mensch ist der Mensch, der nur mit Riicksicht auf die Pflicht handelt" (Janik, S. 71). Und hier komrnen wir in die Niihe von Wittgensteins Ethik, wie sieetwa in der Logisch-Philosophischen Abhundlung anzutreffen ist. In ihr folgen Bemerkungen iiber Ethik und ~sthetik ziemlich unvermittelt auf die Darstellung logischer Themen. Ganz iihnliche Aussagen kann man bei Weininger finden:,,logik und Ethik aber sind im Crunde nur eines und dasselbe - Pflicht gegen sich selbst... Alle Ethik ist nur nach den Cesetzen der Logik rnijglich, alle Logik ist zugleich ethisches Cesetz. Nicht nur Tugend, sondern auch Einsicht, nicht nur Heiligkeit, sondern auch Weisheit ist Pflicht und Aufgabe des Menschen" (Geschlecht undchuracter, S. 200; vgl. Janik, S. 71 und 85). Allan Janiks Hypothese ist nun, dar Wittgenstein wohl Weiningers Ethik in der Praxis akzeptiert hat, aber dal3 er die Vorstellung von der Moglichkeit einer entsprechenden Theorie verwerfen mul3te. Wenn Logik und Ethik im Crunde identisch sind, wie Weininger behauptet hat, dann mu0 die Moglichkeit einer ethischen Theorie aus demselben Crunde verworfen werden wie die Moglichkeit einer logischen Theorie: beide sind aunerhalb der Welt, beide sind transzendental. (,,Die Logik ist transcendental", Tractatus 6.13;,,Die Ethik ist transcendental". Tractatus ) Dem Verhsser des Tructutus gerniil3 ist es klar, dal3 sich die Ethik nicht aussprechen liot (6.421). Durch seine Placierung von Wittgensteins Ethik in ciner Tradition, die durch Namen wie Schopenhauer und Weininger gekennzeichnet werden kann (und darnit auch durch Namen wie Platon, Kant und Kierkegaard), hat Allan Janik einen bedeutenden Beitrag zum Wittgenstein-Verstandnis geliefert. Wer diese Themen wcitervcrfolgen will, etwa in Richtung auf die Entwicklung von Wittgensteins Spiitphilosophie oder, was mir zur Zeit vordringlich erscheint, in Richtung auf eine systematische Reflexion iiber die Moglichkeit einer ethischen Theorie iibcrhaupt, wird in diesen Essays den natiirlichen Ausgangspunkt finden. Bergen Tore Nordenstam Bei der Redaktion eingegangene Biicher RedaktionsschluB Alighieri, Dante: Monarchia. Lateinisch/deutsche Studienausgabe. Mit Einl., ~bers. und Kommentar hrsg. von Ruedi Imbach... Stuttgart: Reclam (= Universal-Bibliothek; Nr ) 371 S. [Aristoteles] Aristotle: The politics (Politics, englisch). Ed. by Stephen Everson. Cambridge [U. a.]: Cambridge University Press (Cambridge texts in the history of political thought.) XXX11/207 S.

6 INHALTSVERZEICHNIS DES I. HEFTES PERRY, BRUCE:... 1 Sc~iimm, ECKHART: Mapanimity, M~yeihoyqLa, and the System of Aris 'U~SJLER, DLKTMAR: Das Wechselverhdtnis von Thmrie und Praxis bei Car1.. I... On the Cornford-fragment (28 B 8.38*) 1 totle's Nicomachean Ethm 10 ~ss, ENDRE: Ein Versuch, Hegels letzte Arbeit zu verstehen 23 on Clausewitz Zur Diskusdon SANDK~MW, H m J&G: F. W. J. Schelling - Ein Werk im Werden Rezensionen - HOJSENFELDE~, M.: Die Philosophk der Antike. M. 3: Stoa, Epikureiunus und. I Skepsis (B. Inwood) The modes of scqticism: ancient texts and modern interpretations (A. Biihler) ANNAS, J. and J. BABNES: MARENBON, J.: Later Medival philosophy ( ): an introduction (S. L ' Macmnald) WALLACE, W. A.: Galileo and his sources: the heritage of the Collegio Romano in Galileo's science (k Adcw and D. Jesy) C.: Demonstratio logicae verae ivn ica (J. S. Freedman) REGNERUS, KANT, I.: Metaphysische Anfangsgriinde der hhtskhre (W. Kersting) r' ISammelrezension] FLAY, J. C.: Hegel's quest for certaid - HINCHMAN, L. P.: Hegel's critique of the Enli htenment - m, D. $: He l's recollection: a study of images in the ~&nownology... of Spirit (C.-A. Kheier) 102 HOLZHEY, H.: Cohen und Natorp. Bd. 1: Unprung und Einbeit: die Geschichte der,marburger Schulc' alr Auseinandmtzun um die Logik des Dcnkens. Bd. 2: Da Marburger Ncukantianismus in &lkn: Zcugnisse kritil~her Lektiire; Briefe der Marburger; Dokumente zur Philosophiepolitik der Schule &.-H. Lembeck) SAJAMA, S. and M. W p m : A historical introduction to phenomenology (S. Cunningham) , JANIK, A.: Essays on Wittgeastein and Weininger (T. Nordenstam)... l l5 TV. Bei der Redaktion einppngem Biicher... l l8 v. I I. 4nschriftenveneicbais der Mitorbeiter W.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Usage guidelines. About Google Book Search

Usage guidelines. About Google Book Search This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world s books discoverable online. It has

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015 Google Knowledge Graph Kursfolien, Teil 1 Karin Haenelt 1.5.2015 Inhalt Das Projekt Anwendungen in der Suchmaschine Datenquellen 2 Google Knowledge Graph The Knowledge Graph is a knowledge base used by

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung?

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? «App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? Dr. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe European Newspaper Congress, Wien, 2. Mai 2011 Aus Deutschland, seit

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Die anthropologische und ethische Dimension der Bindungsorientierung

Die anthropologische und ethische Dimension der Bindungsorientierung Bindungsorientierung in der Sozialen Arbeit Die anthropologische und ethische Dimension der Bindungsorientierung Prof. Dr. Joachim R. Söder www.atho-nrw.de Atomistisches Menschenbild R. Descartes (1641)

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Projektumfeld und Projektziele analysieren

Projektumfeld und Projektziele analysieren Projektumfeld und Projektziele analysieren Compendio: Kapitel 4, Seiten 60-77 07.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Wechselwirkungen zwischen Projekt und Projektumfeld Stakeholderanalyse / Einfluss-Interessen-Matrix

Mehr