Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei"

Transkript

1 Nr. 7 vom 15. Februar ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e e e Da e c bea f a e e Be e F a ä e e a e e, d e e e e ede Ä e D e S f a e ec c e A f a e e a e e a a d c d fe e af Seite 8 Sozialkompetenkompetenz Führungs- beac e Seite 34 Und ewig nervt Unternehmerische Kompetenz DATENSCHUTZ Gekonnt Auslagern Fachkompetenz KARRIERE Durchstarten mit.net D e M c f P a f e f e c c e e Be eb e, d d e S e a e daf a c ebe fa Seite 40 DIESE WOCHE das Call-Center P ei d m ing, Q ali ä mängel, Lohnd cke ei nd K ndenfang am Rande de Legali ä : Die Call-Cen e -B anche manö ie ich elb in Ab ei D e A f e a e De c a d abe e e e R f N e d e e d f e c be ä S e e a d e B a c e be d e c a e Sc afe e de Ca Ce e, d e d b e Ve a f a e d e Be e e c ec e M d e e K be c e d e e e Be e be e e e e e e Def e I e e U f a e de e e N e e e e M a be e, c ec e A a d f e A e e E B c e d e K e e Mä e de Tec, de P e e d Ma a e e J O C, L e ad W e be, e e ac e e e A fe Ca Ce e de Ve c e, d e Rec ad e e e e DSL A c e ä de I e, e c d c a, b ac d e Ve b d Ce e ab A e e a, c de e c de Da e e A e e P c b ac d e Ve b d e e ab Ic a c e e e, ef c a a d a e, da c e e e e c d e Ve b d e de a e b ec e D e Da e e e e e, c e d c b e d e S e e a fe Da ac a e Te ef a äc c a c ab e a f de T c e c a e Ke b e de B a c e d d e a e de P e e A f a ebe e e e Ka a ä e f Ce M e e e be Be a d d e Ze, de de A e e ef e V a e d e U e e e a de Ma e e c äf e Te e a d M b f d e e a e e A c e b e, c de Ma f ed S c a, P ä de de B a c e e ba de Ca Ce e F CCF, de We be e b d c D e Ve a a f e e d, da c Ca Ce e Be e be e e A f a ebe ab ä a c e d F ea f ä e D P e e a e e e D e d f e E a e a e a S e a f I e e Dabe a d e B a c e e P e a Ka e Ge ä de e e D e e d e e e Se ce e e a f D e Ca Ce e abe c de e a e e Ja e de e ec e d e e R d 5 E c e be c äf e Ja e e de e a M a be e D e Ma a e e S e d f c e f de c e Ma e e ac e, be a S c a Le e S e a c de a f c e Be c a f Se e 8 jha u CeBIT-Vorschau I e e CeBIT S e a e fa e A e de a e be d e c e T e e de CEBIT Dabe abe c a f d e Be a e de G e e e be c ä E Te d e e Sc e de M e a d e d e CeBIT Spezial SEITE 15 An der Enterprise-IT vorbei G e b e e e e e e A e d a e G e A e e e e Ve a, d e M a be e U e e e e H fe de IT Ab e be e be e Nachrichten SEITE 4 Planloser BI-Einsatz V e e A e de, e Ga e, d de P d e f Re d A a e be f de d e e da T e a BI a af d e S a e e a Nachrichten SEITE 6 BPO-Deals scheitern oft N d e Hä f e de A e de d de Ge c äf e O c f ede A c ec e e c e de da Off HR F e ab Nachrichten SEITE 7 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 7/2008 INHALT 3 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Nicht nur SOA 5 Wir verlassen uns nicht nur auf SOA, beteuert der Chef der Software AG, Karl-Heinz Streibich, im Interview mit der COMPUTER- WOCHE. Außerdem kündigt er weitere Zukäufe an. Noch mehr Notebooks abgesetzt 9 I e e Q a a e de Ab a PC e e a Wac e be a e e a e d e b e Rec e Yahoo will (noch) nicht 10 De P a be e be a da Übe a ea eb M c f a ed ab e e A e d e ff e c a a de e Pe e e f Ya PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Drehscheibe für IT-Services 12 D e Bede de C f a Ma a e e Da aba e f e e fa e de Be c e b IT K e e d IT Se ce be e D c de de e e A eb e e a c, a c c ec c e I f a e e L e d Wa e ä e a a e e e e d e a e Outsourcing des TK-Betriebs 14 M Ma a ed TK Se ce e A e de f e d e I e e e Be eb d Wa a abe f e Te e a e e e S e b e be e a f de e e e S a d de Tec d abe de a b a c d e M c e, e e e Z a d e e U e e e e f e, da Ve ec e de P de SCHWERPUNKT: CeBIT-MESSE-RUNDGÄNGE IT-STRATEGIEN Datenschutz gekonnt auslagern 34 De Be f e ba d de Da e c bea f a e De c a d a e e C ec e a e e e, a f U e e e be A a e e Da e c a f abe ac e e Die IT muss entrümpeln 36 P e e de T e e ab e a f e e CIO K fe e e Be e, da IT C ef A ca Re e e P a e e e e IT-SERVICES Call-Center: Jung und unprofessionell 38 D e B a c e e de e e e c ec e I a e Sc d da a a e c a e d e O b d Ce e, d e K de Ve a f e ef a e be ä e P e d, Q a ä def e d Ma a e e Fe e e Üb e JOB & KARRIERE Durchstarten mit.net-tools 40 M c f NET P a f äc d da a c de Ma f e ec e de Fac äf e V e IT P f c de, a NET E c e e e Materna fördert den Nachwuchs 42 De D de IT D e e e Ma e a e a Sc e, U e ä e, b de A b d S de e a Da be a be e e c a a e B d a ä e STANDARDS CeBIT-Spezial 16 Z de Sc e e de IT E e Ha e ä e d e e Ja ebe de Da e b e e ERP d de H e T e a Se ce e e e A c e e a c Ba d e e e A ca H d E Lea CeBIT-Spezial Mittelstand 24 A f e e b e e F e ab e e Offe e e e A b e e D e e Ma a e e S e e d E C e ce L e Ebe d f e de M e a d d e A a e TK D e e d b e A be e S a e e e e e Impressum 36 Stellenmarkt 44 Zahlen Prognosen Trends 50 Im Heft erwähnte Hersteller 50 Die Highlights der Woche Kostenlose Karriere-Beratung und CeBIT-Freikarten F d e Ce BIT 8 a c d e Re da de e a a Be de e e fa e a e : U e a e Le e e Ka e e d Ge a be a e e e Pa e HSC d 5 CeBIT E a e Fit für die CeBIT W e e I CeBIT W e e, e S e c a Me e a d a be e be d e e e d d e e e IT Me e e fa e S e CeBIT S e e e Hemmungsloser Heimatschutz W c e be da Ja : S ba d S e e F afe ebä de be e e, e de S e Ma c e be b ac e N c ä e d S e d e F a e de S c e e e e bea e, be e d e S e e, S e ab c ec e Wa d e e H be e Rea ä d, be c e b CW Reda e Ka a a F ed a Mobile World Congress Ha d TV, P e A e a e, UMTS Ha d : E e Nac e e de a e e T e d de e e M b f e e M b e W d C e Ba ce a f de S e e Viren, Spam, Phishing die aktuellen Risiken D e S a Ve e de abe E e e e a d da S a A f e e a de a e e P e d e H e e ebe A a äc e S e f ede E Ma Ve e e e e c ac e Ab e de T a D ade Fa e D e a d Es ist Zeit für B ig g e r T h in k in g neue Ideen für Ihr Business. Network Convergence Security Services Mobility Solutions IP Contact Centres Outsourcing Services

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 7/2008 MENSCHEN Conti: Neue Struktur und neue IT-Chefs E de be a de Ha e a e A b efe e C e a de Z efe e S e e VDO A F e da de d e IT e e E abe H f c a CIO T e e a c f d e Re fe d e PKW d LKW B Übe a e S e e VDO a H f c a CIO C e a A e S e ä G De e e e CIO A e d e e d e IT A ä e de d e A e D P e a, I e e C a a d Safe De e be e e U e e e S e e VDO, de e a CIO ä a D e IT Ve a f de Be e c C Tec ä e ä de Ge d B e b a e Pa Sc efe B d b e b K e CIO H f c, De e d B e b a e be c e a Adobe befördert Kevin Lynch zum CTO L c a Ja 5 de Übe a e Mac e d a Ad be e e d a e d a c d e De e e Re a e e e I e e e e A de Ma a e da E e e ce De d d e Ke ec e be a e S a e e e e d c a c e e ab d e ec c e P a f f De e d E c e e, de e a de e de F a P a e, F e d AIR e e Alfred Zapp ist neuer CSC-Direktor Za ä d f d e Re P b c Sec, Defe e e Hea ca e d be c e a de EMEA E a, Na d Af a d De c a d C ef CSC, Ge a d Fe c De Ma a e d da Nac f e J a Be a, d e c e e He a f de e a e a b CSC e Za T S e, e b e a Se V ce P e de f P b c d Hea ca e ä d a Da a be e e de e e L f d Ra fa ec e f da Deb S e a d ESG e c ede e Ma a e e F e be de e f d e Be e c e Öffe c e Ve a e d Ve e d IT-Tandem bei SEW Eurodrive Ha He c d De ef Sc c d d e e e CIO be B c a e He e e f A eb ec SEW E d e S e e e d e Nac f e de b e e CIO K a H e a, de c ac e a Ja e de R e a d e ab c ede e Wä e d He c de A f a be be e c I f a Tec Se ce be e a, e e Sc c d e I f a B e Se ce He c c e e d e Sc e e de IT de Ge c äf be e c e e a c e d d e Ha e de IT S e e a e be Achim Berg wird Bitkom-Vize De Ge c äf f e de M c f De c a d G bh, Ac Be, V e ä de e de B de e ba d I f a c af, Te e a d e e Med e B e ä de M de Jä e, de de e He b be e e S J Me Ha, A f c a c ef HP De c a d, be, de e e F e e Le P ä de A W e Sc ee e Da ä e He Pa B, V a d e de de GUS G, d Te e C ef Re é Obe a Personalmitteilungen bitte an O e e e be c e be I e e e Q a ä F e da e e E e c af, Be e e e be e B c fe e de e e Obe f äc e be c affe e La de ISO N f Q a ä a a e e be c Q a ä a de G ad, de e Sa ä e e Me a e A f de e e f Ga a de a c e Lebe, e I e e def d da Q a ä e ä d de a e Ve b a c e e be e De N e d c e a de a : E e a e e e P d d e E e c af e, c Q a ä e, d e e c e de, a e e e a f a W c e e e c We e da c a de e K äf e äbe Da d K äf e f Ma e, d e Q a ä e a Re a e ac e S e def e e e c a e f e de b e e A f de e, de be e e Ve e c c e e c ede e P d e de D e e e We d e e e e de P d e e e A f de e e f e, da e da e e d e be e Q a ä a f, da e e V abe e e ec d a d e a de e A f d e e We e a e e e e P d Ve ä c e e e e a e de Q a ä a e e e de V e e U e e e c e e de e e Ja e d e e Re a ä f c e dec a be Se e e Ha d a ea b e e, d e N eb c e e e e d e e de Ne e e a efe, S f a e ä e, de e P d e e D e G e A Tea Ed e c a e e a e e W c e e e f ba S e e ä d e e c e A a e e d e b e e A Pa e e Te e a be, Tabe e a a, P ä e a a, S a e e, Ta I a Me a d Ka e de, abe c de Web a D e G a e a de G e Ma, de d e IT Ab e d c Re R de E Ma W f e e La Ra de S e, Se P d c Ma a e f G e A, e d e e e Va a e e a f A e de, d e G e A e be e c e, e da c A be ebe daf a e e de a F IT Ma a e, d e c A a e e c a e e, d e M a be e e a b e e de, a e e e e G d f c af e Näc e D e be de e f B a c e, d e e e a F a d e e e de Ge d e e e e e a c e A f a e e f e e S ba d c e N e f d e Tea Ed a e de, a e e e, e e a b e e D a c f de D e e e Da e c e e We f A be e, C ab a e e, f de de Kolumne Qualität ist relativ Christoph Witte Chefredakteur G e Ma IT Ab e e e c da be c ä e, S e e e c e c b e e d e H e Va a e G e A e e U ade Pfad de a de e Ed e : D e IT Ab e a ede e d e M c e, c f d e e e S a da d Ed a e de, e e d e K ac de d e Ve a b e fe e f e d, de Ca Ce e e e Se e 8, d e Ve b a c e da Lebe c e ac e Fa ede A fe a c e a e E fa e Ca Ce e e ac V e e e c be d e Wa e c e fe a, a de e effe a f e e e A e e, d ede a de e e e fe, e d e We e abe I f a e c e R f e a e d Se ce e c f e D e Be e be a c e de e e P e d c f d e Q a ä ä e e a c D e U e e e, d e Ca Ce e Be e F Le e S bea f a e, c e da f fe ba c Ha ac e b Sc e c abe d e K de da P d a c e a f, d Af e Sa e Se ce c e a Q a ä e a ed e abe Ma c e Ca Ce e a e e e a äc c, e e e d c be e a a de e De K de b d f d e e E e c We c f e e eb Ca Ce e a e fe a, e c ac ec e Se ce d f a c, a U e e e de a f d e a fe Z e b e be d e K de a Ma e a A e a e be de S a e Abe e abe d e S c e ac b e e Q a ä a a e c a f e ebe Welche E fah ngen haben Sie in nc o P od k - nd Se ice ali ä gemach Di k ie en Sie mi n e h : blog com e oche de Neues GoogleApps umgehtdie IT-Abteilung Da geho e e An end ng ake komm in eine Ve ion, die Mi a bei e in eigene Regie be eiben können Frage der Woche e be e e D e Tea Ed e B d E da e de e e be e F a e e a G e ad e e S a e e, äc E e e e be P d e a ec e, d e a C e D e e e a de d, e e de Ga e A a Ma Ca c u Wer würde am meisten von einer Yahoo- Übernahme durch Microsoft profitieren? Niemand Google 3 Keine Einschätzung 21 Yahoo Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: Microsoft Microsoft wäre der Gewinner einer Yahoo-Übernahme, meint mehr als ein Drittel der Leser von CW-Online.

4 COMPUTERWOCHE 7/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Wir verlassen uns nicht nur auf SOA T o konj nk elle Ri iken nd eigendem We be e b d ck häl die Sof a e AG an ih em eh gei igen Wach m k fe Vo and chef Ka l-hein S eibich k ndig im CW-In e ie ei e e Z kä fe an CW: Vo kna einem Jah haben Sie ein ambi ionie e Wach - m iel e k nde Bi m Jah 11 oll ich de Um a de Sof - a e AG a f eine Millia de E o e do eln Wie ei ind Sie gekommen STREIBICH: W e e da a, da d e e Z e c e, de c f e e e c e S e a a a a e, e d e D e be e a fe a e a CW: Mi de Wach m a egie e e e die Sof a e AG ih e Z k nf a f den SOA-Ma k I da nich eh i kan Man beschäftigt sich nicht mehr philosophisch mit SOA, sondern steigt in Projekte ein. STREIBICH: W e a e c a c e c a f de SOA Ma U e ETS Ge c äf E e e T a ac S e, A d Red Adaba d Na a ac de e e a P e de Ge c äf e a CW: Abe die e Ge chäf be eich äch e heblich lang ame al die ela i j ngen SOA-P od k e STREIBICH: D e Z f e a e d a c SOA Ma e U d da a f e e a c A e d b e e e S c e ec a e Z e e e e da T e a a a, c bed e e Streibich persönlich CW: Seit Ihrem Amtsantritt als Vorstandschef im Jahr 2003 haben Sie die Software AG wieder auf Kurs gebracht und den Unternehmenswert deutlich gesteigert. Was waren die wichtigsten Stellschrauben für den Turnaround? STREIBICH: Zuerst galt es herauszuinden, wie wir von den Kunden ausgehend unsere Innovationen vorantreiben müssen, sprich wie wir eine kundenfokussierte Innovationsstrategie entwickeln können. a e B a c e Z a de e e b c e SOA a c e e e P d Z e e P f e e a c S e e f B e P ce Ma a e e BPM, Le ac M de e d B B I e a Ma e de a b e e e e d e e a a e Mä e ec e, d e e e e e e a e Dac e a e e CW: De A fba eine SOA chein ielen Un e nehmen ch e e fallen al bi he angenommen Sehen Sie eine ge i e E n ch e- ng im Ma k STREIBICH: SOA bede e e e Pa ad e a de, e be e e e a c da C e Se e K e eb ac a De a b f a SOA e We be Z e ebe : A A fa d ede T e a e e W e e abe de P a, da e c ä e V abe c e a f e e e A e e e e eb c e e de, be e e e SOA G e a ce, Le ac I e a de BPM CW: Al o keine E n ch e ng im SOA-Ma k STREIBICH: Ic de c E c e ec e V e e e e d e U e e e e e, e e da T e a a e e e Ma be c äf c c e c SOA, de e P e e e CW: Die Kon olidie ng im Ma k f Inf a k of a e häl n- e minde an J ng e Bei iel: O acle ka f Bea S em f 8,5 Millia den Dolla Wie eagie en Sie a f den hä e en We be e b Karl-Heinz Streibich, Software AG: Übernahmen sind ein Teil unserer Wachstumsstrategie. STREIBICH: Ic e e d e K d e d ä c, e da a c K e e Ma e c de A e de be ä de T e d d e Be de de Ma e e D e S f a e AG a c a Da e ba e e e c e a e Ja e a f da T e a SOA e e, a e be c O ac e f Bea e c ede a CW: Wi d die Sof a e AG ange- ich olche Mega-Deal nich elb m Übe nahmekandida en CW: War die Strategie vorher nicht auf Kunden ausgerichtet? STREIBICH: Wir haben festgestellt, dass wir eine Brücke bauen können zwischen technischen Innovationen und Nutzen für unsere Bestandskunden. Dabei halfen uns Systeme für die Legacy-Modernisierung und die Integration. Wir sicherten damit unsere installierte Basis ab und schafften zugleich die Voraussetzungen für ein Neugeschäft. Zu Hilfe kam uns der Trend zu Service-orientierten Architekturen, der ja auch die Elemente Legacy-Modernisierung und Integration beinhaltet. Last, but not least haben wir Executor-Disziplin eingeführt. Das bedeutet absolute Transparenz und eine offene Kommunikation im Unternehmen. CW: Haben Sie die vom Anthropologen und Firmengründer Peter Schnell geprägte Firmenkultur angetastet? STREIBICH: Ich habe auf dieser Kultur aufgesetzt, die ja viele Vorzüge bietet, beispielsweise hinsichtlich Vertrauen und Identiikation mit dem Unternehmen. Was fehlte, war der absolute Wille, Kunden zu gewinnen und den Wettbewerb zu schlagen. Es ging darum, eine gewisse Mobilisierung in die Firma hineinzubringen. CW: Würden Sie Ihren Kindern heute eine Karriere in der IT empfehlen? STREIBICH: Die Frage ist hypothetisch, weil meine beiden Kinder schon erwachsen sind. Wenn ich aber zwei junge Sprösslinge hätte, würde ich ihnen eine Karriere in der IT uneingeschränkt empfehlen. Ingenieure und Informatiker sind die Maschinisten des Wohlstands. STREIBICH: D e F a e e a e W d abe d c d e e e A e be e e e S a f de F e de Pe e Sc e, A d Red de fe d c e Übe a e e e e d c e CW: In den Ve einig en S aa en, einem eh ich igen Ma k f die Sof a e AG, d oh eine Re e - ion Welche Ri iken ehen Sie f Ih Un e nehmen STREIBICH: P e e e Ge c äf e fa e a f d e USA Da a e a P e a de ETS Be e c Adaba d Na a, de e a e e e e K c a e A ede c be a 5 P e V d e e 5 P e Ge c äf e e e e e e a d e Hä f e de ffe c e Ha d, d e f a a c a e U e S c b e be a ebe b ac P e, d e c e e Sc a e b 5 P e a e e d Da ä e da e b,5 P e e e U a e Da e e Lä de e e e d, e fe de e c e e a e A e c ec a e CW: Mi de Übe nahme on Webme hod oll en Sie o allem Ih S andbein in No dame ika ä ken Wie ha ich da Ge chäf do im e gangenen Jah en ickel STREIBICH: W abe de A Web e d e e P US a e a c e Ma e e c e be e U e Ge c äf e de Re e Web e d a c e a e d e CW: Da P od k o folio on Webme hod be chneide ich mi dem de Sof a e AG, bei- iel ei e im Be eich SOA Go- e nance Wie ei ind Sie mi de In eg a ion STREIBICH: D e I e a e ef e a e d W a e daf e e e A a : Z e e be c e c d e P d e e f Z a de e e Be e c e e B e P ce Ma a e e e fac e F e d d e e P f e e e ee e e Web e d a a c e Z a e de K e e Web e d abe R ad a e c e d Web e d be e e e e a e P d a f de Ma eb ac CW: Planen Sie ei e e Z kä fe in die em Jah STREIBICH: W e e e d c Übe a e e ä e Da e Te e e Wac a e e De a b abe a c e e e P e e e e e Ka d da e W e e dabe abe e e e E Z a f e e U e e e a e CW: I eine ei e e Übe nahme in de G ößeno dn ng on Webme hod denkba STREIBICH: De ba ä e da I M e b e abe e e e e P ä e u Me T e a Se ce e e e A c e e SOA E e e a de : soa-expertenrat. u Software AG bleibt optimistisch K e e R e d d e a a e de K d e S f a e a e de S f a e AG c a abe, e ä V a d c ef Ka He S e b c E e e e a f da H e T e a SOA

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 7/2008 BI angesagt und unverstanden VON CW-REDAKTEUR SASCHA ALEXANDER D a I e e e a S f a e d Se ce f B e I e e ce BI e b c e De Ge a a äc, e a c a a e, d A e de b a c e d e d be eb c af c e I f a e, d e e d e T f Da e a a e d Re efe e La Ga e ebe e d e Ja e IT Ma a e e e BI d e c e P ä e de e e e e Tec e U d a c d e A e f e e d e e E c : ff e be Te e e a Lä de e de d e ä e BI S Ga e A e da e e Be c e e d e b c e V e e S e c e a abe e e Rede e V e e e d e A a e de A e de Ge c Be de e e U e e e d e e BI L e de Ke a e Re, abe c a G d a e f a e c e E c e d e, be a e A d ea B e e, Re ea c V ce P e de be Ga e Diffuse Vorstellungen BI e a c ac e e Ja e e c e B e ebe, a da f e, da d e F a e d Me e f c d e d, d e V ä de d Ma a e e e e e e : V e e BI P e e d e e e de c a de U e e e e e e a e c e E fe e B d e d de Se e a de V a d D e e e e a c e e U f a e e U e e e e e e de Z e e e BI I a e Da ac e P e de Be f a e e M e a e e de W c ac c e e e E c e d e c e be Ebe d ff a e e 5 P e Me fac e e a e c, da a a e e Da e be e E a d e S e e a d e A a e, a e d c BI d e c af c e U e e e e e d da a fe de Ge c äf e a fe a de ab e D c e ade d e e d e e K BI e, d e Ma f c e V a e e e e e S a e e, BI a M e S a e e e D e e e BI I a e be A e de d a Ga e e a c e Na de abe f e e L e Z e S e d ab e be e, e e e a e e Re e E e e e d e de a e ä e N e bed e N de f e c e e I a e f de c S ab e e P e e e d Anal en fo de n on An ende n kla e S a egien f B ine In elligence, He elle i beln den Ma k d cheinande : 8 i d ein b len e Jah Die häufigsten Probleme in BI-Projekten Mangel an Sponsoren/fehlendes Engagement außerhalb der IT F e U e e e a da d S c e Tea e f e Ga e e e e Ja e a B e I e e ce C e e ce Ce e BICC Abe de äc da I e e e a e e e a c e e V e e e e S ä e De c a d A e e e d G ba e e e e BICC de ä c e S e e e e e c affe A e e e ed c a e BI S a e e d e e a c e V e e U e e e e e f de Dad c e e e G e de P e a e ec e de P d e f d e U e e e e e d E c We be e b e e e e, de Te a f de Ve a a Ahnungslose Nutzer D e P d e ä e c de a e e e c e, da e e e c e e G d f da Sc e e BI P e e efe e D e e e be de e f C a e Pe f a ce Ma a e e Nac de BI He e e f e f e e ä e d f c a e c e d e e e T e de, ebe e e e e e a a de e P b e : S e d f a äc e de d be f de e e A e de Z e c fe e e a Sc e F 8 P e de Be e d BI T c e, e e a c, a e c e P d e a e e a f de e, a e Ga e A a B e e H e, da d e Fehlende Vision/Strategie für BI Probleme mit der Datenqualität Keine einheitlichen Deinitionen und Bezeichnungen Fehlende Firmenkultur und politische Gegensätze Fehlende Governance für BI und Informationsverwaltung Fehlendes Bewusstsein und keine Verinnerlichung von BI Falsche oder fehlende Metriken Falsches Scoping Zu großes Vertrauen in Tools und Technik Unfähigkeit, Erkenntnisse mit BI in die Praxis umzusetzen Fehlendes BI-Wissen in der IT Keine Erfahrung mit Datenanalysen Verspätete Datenbelieferung Auf der Jahreskonferenz ITXPO im letzten Jahr befragte Gartner 60 Unternehmensvertreter nach ihren Erfahrungen mit BI-Projekten. Die Teilnehmer wurden in acht Gruppen nach Branchen aufgeteilt. K d e Ma da F e e BI S a e e d d e P d a a e c e e S a e Ga e c e, da d e e e a de e Me a Ve d SAP, IBM, O ac e d M c f, b Ja d P e de BI U a e f c e b c e e S e a e e e Ja d c d e Übe Anzeige ERP PPS WWS ebusiness Halle 5, Stand A 18 abas-business- Software für den Mittelstand zukunftsund investitionssicher flexibel weltweit Tel. 0721/ a e de f e de BI He e e H e O ac e, B e Ob ec SAP d C IBM e d c e e e Z ä fe d E e e c e M c f e Ma c a a a ede BI-Stack statt BI-Plattform Da ä de e c a c d e P d a e e G e BI La e b e a de Ka f d e be e BI P a f, a d e I f a f de A f ba d Be eb Re d A a ea e d e, c e Zustimmung nach Zahl der Branchen Quelle: Garnter de BI S ac de M e D e e fa e ä c e K e e, de Da e be c af, be d e A a e d a a c e A e d e b F e d Z e c d de BI S ac f e e e I f a e e e Da e ba, ERP S f a e d I e a Se e e e e e e Be e e D e e He e e e de e c e, K de S e e e O e S S e e a c b de, e e e d e A a e A e d e b e e e a e b e e : Ke e a de We be e b a c e e, B e e Vorsicht vor Lockvogelangeboten A e de e f ab ä e, e e e Be e de e G a e e F a e ec e e c de e, a e e e A b e e be e e, da d e e e be a e Raba e b 5 P e e ä e, e e A e da D c a f de P e c a e d e e See e e a fe, a a de e e a e S be e e d e Gefa, e L e e d P d e e e be a be d dad c S e f a e a ä fe e a e P b e BI Ma D e de c de F e a e d c e Wa a c a e äc e, a e D a d Fe be, V ce P e de Ga e Fe e e e e e e Ve b d P d e d e de A b e e, de a a c e e e Nac de e Übe a e de e e Ja e e a e de da ec e, da a e SAP d O ac e äc e de I e a e P d e be c äf e e de, a c I a e e U ab ä da d fe A e de e e c e e e : P d e a e c e c de E f BI E e a e BI S a e e d G e a ce, d e a fe de Wa S e e d Da e de e, d e Ve be e d S c e de Da e a ä, Sc e d e e be e f e d c e A be eb d e e d e Sc e da T de K d e b e e de Ma e e C a ce f d e e b ebe e BI S e a e d Ne e e e, c de G e d ffe e e e S e c e e e e e e He e e, d c Mec a e e Web Se ce d Se ce e e e A c e e e P d e e fac e d e e e d e IT La d c af de K de e b de Mit Innovationen punkten S a e de T e e e e a c Da b a d, P ed c e M de, BI b e U e e e c e, e a e V a e ec e, d e A be e c e ba e e de Da e a a e d BI A a ce Ab a c a ce b e e a c d e Ve e BI S f a e S f a e a a Se ce, e e e M e a d a eb e, da OEM Ge c äf O a E e Ma fac e e e e He e e U e e e f a e e Va e added Re e e e c e e B a c e e Ga e e f e d e be c, a c e a F e e de de c e A b e e Pa a e F ac a Ed e, P, E deca, Oc, Da a, L c de a, G ee, I a e d Ad S e a e e Sc e c e d c A a e d Übe a e e de e b ebe e BI S e a e e e Sc e e c e e e e E P a e ä e f A a B e e e a e BI S ac a Te ada a, I f a ca d SAS I e de He e Pac a d, I f a ca d Q c ec E e e e a e O e S ce A e a e e S M c e, M SQL d Ja e f ffe e e Z de e de BI Ma He e e e EMC, d e S f a e AG, Ad be de C c a c e Ode e e S e c, G e de e e Web BI T e b e e u

6 COMPUTERWOCHE 7/2008 Jeder dritte BPO-Deal endet vorzeitig Die Hälf e de An ende i mi den e e nen Se ice n f ieden Da A a e Ge c äf e e a e e D c d ede d e B e O c Ve a BPO de e a e e Ja e a f e Da a e e U f a e de US Be a f a D a d Ma a e e & Tec C a e 85 A f a ebe d 5 D e e e de USA e ebe De ac b ac e P e de A e de de e e O e V abe ab, be de Off e BPO P e e a e e P e D e A e de abe a e e fe e E a e e a G d a A S c de Se ce P de d da e e a e ä de e S a e e de A f a ebe de d e R c f a e a e e F e f d e e e Ve a bee d e e a c Z c e be de Se e e c e e a e D e a de Wa e, T Wea a d, Ma a D ec D a d D e Sc d f Fe e d Ve ä e a f de a de e c ebe dad c e e b e e E e P de e ed c de La e e, d e a e G de f d e U f e de e de K de e a f de Anbieter und Anwender schieben sich gegenseitig die Schuld für Fehler und Versäumnisse zu. Tom Weakland, Diamond N e a e a d e Hä f e de bef a e A e de d f e de de Ve a f e BPO V abe A e d b e e ac A de Se ce e U e c ede M P e a f ede e d F e, d e K de d e f e a e e O e P de a e a e abe D e e Be e c de be de e Wac e e e a e a, d a c d e e Ja e P e de Bef a e e d e be c e A abe e e A c de Be e c e HR H a Re ce e F c & E c e de d e BPO A abe a S d e e e We e c e de U f a e d e Off e A b e e ab: I e a e f P e de A e de abe a, e A abe f A a d e b ac e Se ce d e e Ja e e U d 8 P e de U e e e, d e HR A f abe ff e e a e abe, d de e E ed f ede A de e e e P e f e a a e e e A f abe N ed e e e a e a D a d e Ze c e daf, da c e Se ce e e d a C d d da a Off e ee e e e E e e e E eb de U f a e: K e e c da e e M f da A a e Ge c äf e e I e e A e de e c da d c a e a f Ke e c äf e e e e d e Eff e d P d ä e e e A a, de a c E e e e ede a e NACHRICHTEN UND ANALYSEN d de de BPO Se e ac A c de D a d Be a e e f Ma e fe e e fe d F d e e de Ja e a e d e C a de BPO Ge c äf e de a e Wac a W e e a e e e e de A e a f e d ff e 7 e b ac e BPO D e e Abe d e A e de d c e e de V e e ä fe c de Fe e, d e e de Ve a e e e ac abe, d da G de P de a c b a c a f d e d d e e Be d f e de K de e e e, fa D a d C ef B a T a e u Verwendet Ihre Fachabteilungeine BI-Lösung, die teuer, nicht integrierbar und nur auf Windows -Servern laufähig ist? Dann ist es Zeit für Palo*. Schnell zu installieren, problemlos zu integrieren, eizient zu administrieren. * Palo, betreut vom hochqualiizierten Entwicklerteam der Jedox AG, ist lizenzkostenfrei. Optional mit professionellem kostenplichtigen Support verfügbar ist Palo die Alternative zu kommerziellen OLAP-Produkten, deren Lizenzkosten im Bereich von Euro, Euro und mehr liegen. ** Abgabe nur solange Vorrat reicht Windows und Excel sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern Stabil, Open-Source, plattformunabhängig und kostenlos :-) Holen Sie die Software** und Ihre Lizenz auf der CeBIT ab. Halle 3, Stand D64 und BI-Forum, Halle 3, Stand C45 Keine Eintrittskarte zur CeBIT? Auch die bekommen Sie kostenlos bei uns**. GUTSCHEIN Gegen diesen Gutschein und Ihre Visitenkarte erhalten Sie auf der CeBIT Halle 3, Stand D64 - eine Vollversion des Palo Servers**für Excel. Alternativ senden oder faxen Sie den Gutschein an: Jedox AG, Bismarckallee 2, Freiburg, Fax +49 (0)

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können.

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. Nr. 45 vom 7. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Alles aus SAP herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. ThinApp vereinfacht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

1. Entweder stehen dort zwei unterschiedliche Mitlaute, wie bei Kart. rte, wink. ngen, Oder zwei gleiche Mitlaute, wie bei Woll Sonn

1. Entweder stehen dort zwei unterschiedliche Mitlaute, wie bei Kart. rte, wink. ngen, Oder zwei gleiche Mitlaute, wie bei Woll Sonn Gloria sagt: Merke dir nch einem kurz esprochenen Sebstut (, e, i, o, u) foen zwei Mitute. Aufgepasst! 1. Entweder stehen dort zwei unterschiedliche Mitlaute, wie bei Kart rte, wink nken, sing ngen,...

Mehr

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Christian Schwarz O lasset uns anbeten! Lasst uns zur Ruhe kom men und in die Stil le fin den. In die Stil le der hei li gen Nacht, wo un se re Sehn sucht

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht)

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht) Gitarre in C Part 1 1.Trompete in Bb Part 1 2.Trompete in Bb Part 2 Bass Guitar in C Part 3 bb b b b b bb b b 3 3 3 3 (für 2 Melodieinstrumente, Bass Gitarre sehr leicht) Eb.(D) Bb7.(A7) Eb.(D) Eb7.(D7)

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Selbstbau 2 Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Nebenraumfenster mit Dreh/Kippflügel 2 D i e h o c h w e r t i g e n N e b e n r a Ku em lfl e nr rs ät ue mr e m i t h ö h e r w e r t i

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m...4 A a...5 L l...6 I i...7 O o...8 P p...9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei ei...

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet Mö h h K I Rhyh 1 N ä RYOO ä ü h äd v Rhy Fä ü vä K d Zhöüh d Fä d vä K d M v h d h ö, väd I ö d E öd ü d h h d M d vd d h, d ä d Zhöüh d ä S d h K I I Rhd d d d N ö h Ed, d, d Mh d d V, d väd Rhy O M

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Auf den Flügeln der Liebe

Auf den Flügeln der Liebe Auf den Flügeln der Liebe für dreistimmigen Männerchor und Klavier Text: Flori Bald Musik und Satz: Bernd Stallmn Klavierpartitur PM378 397 Korbach Tel: 05631/9370105 www.arrgementverlag.de Auf den Flügeln

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann!

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow #D335169 UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via Satellit einfach & überall! Die KA-Bandante nne auf

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Highlights. Lenovo ThinkPad X1 Yoga. CHF 1'907.00 inkl. MwSt inkl. Swico. Lenovo IdeaPad Yoga 900. CHF 1'653.00 inkl. MwSt inkl.

Highlights. Lenovo ThinkPad X1 Yoga. CHF 1'907.00 inkl. MwSt inkl. Swico. Lenovo IdeaPad Yoga 900. CHF 1'653.00 inkl. MwSt inkl. P e l eap l-jun2016 FüPe onen nau b l dung ( Schül e,s uden en,leh l ngeundleh pe onal ) Ne D ec GmbH Un e do f a e1 6274E c henbac h 0414480887 nf o@ ne d ec. c h www. ne d ec. c h Hghlgh Lenovo ThnkPad

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2.

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2. 80 78-86 80 86-91 80 91-94 441-1120-D 6 5.80 '78-'84 43T 441-1107- D-EM D D: 893941030 893941029 6 5.80 '86-'91 43T 441-1131- D D -E 0301075612 0301075611 6 6.21 '91-'94 H4 H4/W5W MANUA/EEC H4/W5W MANUA/EEC

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

/ $0 $' 1"($ 2$" / $" $ 1"('$/!''$ 3 $"($*!($*4($5!&#$($*!($*. ) B) C5 -

/ $0 $' 1($ 2$ / $ $ 1('$/!''$ 3 $($*!($*4($5!&#$($*!($*. ) B) C5 - 1 2 !"#$% "&'$($)#'!*!+#$($"",$!"#$% "&'$($)#'!*!+#$($"",$ -. / $0 $' 1"($ 2$" / $" $ 1"('$/!''$ 3 $"($*!($*4($5!&#$($*!($*. )6 7 8 9:9 ;$

Mehr