Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund"

Transkript

1 Evaluation der Langzeiteffektivität und Kosteneffektivität der HPV-DNA-Diagnostik als Primärscreeningverfahren in der Zervixkarzinomfrüherkennung in Deutschland Entscheidungsanalyse im Rahmen eines Health Technology Assessments Sroczynski, G (1); Schnell-Inderst, P (1); Mühlberger, N (1); Lang, K (2); Aidelsburger, P (2); Wasem, J (3); Mittendorf, T (4); Engel, J (5); Hillemanns, P (6); Petry, KU (7); Krämer, A (8); Siebert, U (1,9, 10) (1) Department of Public Health, Information Systems and Health Technology Assessment, UMIT - University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall i.t., Austria; (2) Carem GmbH; (3) Lehrstuhl für Medizin-Management, Universität Duisburg-Essen, Essen; (4) Institut f. Gesundheitsökonomie, Universität Hannover, Hannover;(5) Tumorregister München des Tumorzentrums München, Institut für med. Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie, Ludwig-Maximilians-Universität München, München; (6) Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover; (7) Frauenklinik, Klinikum der Stadt Wolfsburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen, Göttingen; (8) School of Public Health, Fakultät f. Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, Bielefeld; (9) Center for Health Decision Science, Department of Health Policy and Management, Harvard School of Public Health, Boston, USA (10) Institute for Technology Assessment and Department of Radiology, Massachusetts General Hospital, Harvard Medical School, Boston, USA Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1 Hintergrund Im Vergleich zum Europäischen Ausland liegt Deutschland mit einer Zervixkrebsinzidenz von 5500 Neuerkrankungen pro Jahr im oberen Drittel. Opportunistisches Screening, jährliche Zytologie für Frauen ab dem 20. Lebensjahr Das aktuelle Zervixkrebsscreening weist Mängel auf: niedrige Testsensitivität (< 50%) und Teilnahmerate. HPV-Screeningtests zeigten im Vergleich zur Zytologie eine höhere Sensitivität (durchschnittlich +33%), jedoch niedrigere Spezifität (durchsch. -6%). HPV-Primärscreening hat das Potential sowohl Langzeiteffektivität als auch Kosten-Effektivität der Zervixkarzinomfrüherkennung zu erhöhen. Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 2 1

2 Ziel Ziel dieses vom DIMDI in Auftrag gegebenen HTA ist eine systematische Evaluation der Langzeiteffektivität und Kosteneffektivität des HPV-basierten Primärscreenings im Rahmen der Zervixkarzinomfrüherkennung in Deutschland mittels entscheidungsanalytischer Modellierung. Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 3 Methoden - Design Entscheidungsanalytisches Markov-Modell; Kohortensimulation. Population: nicht HPV-geimpfte Frauen ab 15 J, erstes Screening ab 20 J Lebenslanger Zeithorizont Kostenträgerperspektive 3 % Diskontrate für Effekte und Kosten Zielparameter: Risikoreduktion für Zervixkrebs Restlebenserwartung Lebenszeitkosten Disk. Inkrement. Kosten-Effektivitätsverhältnis (IKEV) Das Modell wurde intern und extern validiert anhand von Beobachtungsdaten von Deutschen Krebsregistern und der Literatur Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 4 2

3 Methoden - Daten Progressions-/Regressionsdaten: Internationale Literaturdaten Epidemiologische Daten: Deutsche epidemiologische Literatur- und Original-daten von Krebsregistern (Saarland, Berlin, München) Testgütekriteriendaten: Internationale Metaanalysedaten (Basisfall; Cuzick et al. 2008) Deutsche Screeningstudie (Sensitivitätsanalyse; Petry et al. 2003) Klinische Praxis: Leitlinien ergänzt durch Expertenbefragung Screeningteilnahme: ZI Bericht (Kerek-Bodden 2008) Kostendaten: Direkte medizinische Kosten basierend auf deutsche Daten zu Mengen/Ressourcenverbräuchen, Preisen, DRG. Indexjahr: 2007, Euro Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 5 Blasendiagramm Modell Diag. FIGO I Diag. FIGO II Diag. FIGO III Diag. FIGO IV KL,HPV- Zervix- Krebs Lebend D e t e k t i o n Zervix- Krebs Tod KL,HPV+ CIN 1 CIN 2 CIN 3 Und. FIGO I Und. FIGO II Und. FIGO III Und. FIGO IV Nach Benigner Hysterektomie Alle Zustände Tod a. U. CIN: Zervikale intraepitheliale Neoplasie. CIN 3: CIN 3/Carcinoma in situ. Diag.: Diagnostiziertes Zervixkarzinom. FIGO: Karzinomeinteilung nach Fédération Internationale de Gynécologie et d'obstétrique. HPV: Humanes Papillomavirus. KL = Keine Läsion. Und. = Nichtdiagnostiziertes Zervixkarzinom. Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 6 3

4 Screeningstrategien Insgesamt 18 verschiedene Strategien Screeningbeginn: 20J (Basisfall) Screeningintervalle: 1, 2, 3 oder 5 Jahre Testverfahren: Pap-Test allein HPV-Test allein 30J und Pap-Tests vom 20-29J Pap-Test + HPV-Test in Kombination 30J und Pap-Tests vom 20-29J HPV-Test 30J und Pap-Triage für die Abklärungsdiagnostik von positiven HPV-Testergebnissen (und Pap-Tests vom 20-29J) Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 7 Ergebnisse Basisfallanalyse Cost-Effectiveness Frontier Euro/LJ Euro/LJ Euro/LJ Euro/LJ 1. Kein Screening 2. Pap, 1J, Alter 20J 3. Pap, 2J, Alter 20J Risikoreduktion Zervixkarzinom (%) Euro/LJ Euro/LJ 4. Pap, 3J, Alter 20J 5. Pap, 5J, Alter 20J 6. HPV, 1J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 7. HPV, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 8. HPV, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 9. HPV, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 10. HPV, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 11. HPV, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 12. HPV, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 13. HPV+Pap, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 14. HPV+Pap, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 2J Diskontierte Kosten (Euro) 15. HPV+Pap, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 16. HPV+Pap Triage, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 17. HPV+Pap Triage, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 18. HPV+Pap Triage, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 2J Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 8 4

5 Ergebnisse Sensitivitätsanalysen Die Erhöhung des Alters für den Screeningbeginn auf 25 J hatte keinen relevanten Effektivitätsverlust zur Folge und reduzierte den Ressourcenverbrauch. (IKEV: 23,400 Euro/LJ für HPV; 87,200 Euro/LJ HPV/Pap-Triage jeweils im 2-J-Intervall) Bei Reduktion der HPV-Inzidenz um mehr als 70 % oder einer Teilnahmerate von mehr als 75% ist HPV-Screening im 3-J- Intervall kosteneffektiv. Bei einer geringen Teilnahmerate (< 45%) ist ein kürzeres Screeningintervall effektiver und kosteneffektiv. In der Szenarioanalyse mit Testgütekriteriendaten aus einer deutschen Studie (niedrigere relative Sensitivität von Pap- vs. HPV-Test) war HPV-Screening im 3-J-Intervall effektiver als jährliche Zytologie. Alle Zytologiestrategien wurden dominiert. Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 9 Szenarioanalyse: Sens/Spez für HPV und Pap aus deutscher Screeningstudie (Petry et al. 2003) Euro/LJ Euro/LJ Euro/LJ Euro/LJ 1. Kein Screening 2. Pap, 1J, Alter 20J 3. Pap, 2J, Alter 20J Risikoreduktion Zervixkarzinom (%) Euro/LJ 4. Pap, 3J, Alter 20J 5. Pap, 5J, Alter 20J 6. HPV, 1J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 7. HPV, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 8. HPV, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 9. HPV, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 1J 10. HPV, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 11. HPV, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 12. HPV, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 13. HPV+Pap, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 14. HPV+Pap, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 2J Diskontierte Kosten (Euro) 15. HPV+Pap, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 16. HPV+Pap Triage, 2J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 17. HPV+Pap Triage, 3J, Alter 30J; vorher Pap, 2J 18. HPV+Pap Triage, 5J, Alter 30J; vorher Pap, 2J Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 10 5

6 Limitationen/Forschungsbedarf Empirische Daten zur Reduktion der Lebensqualität durch einen positiven Screeningtestbefund, eine invasive Abklärungsdiagnostik (Kolposkopie mit Knipsbiopsie) oder eine invasive Therapie des Zervixkarzinoms und seiner Vorstufen fehlen. Es besteht dringender Forschungsbedarf. Es wurden nur direkte medizinische Kosten berücksichtigt. Stationäre Kosten sind wahrscheinlich unterschätzt. Bias gegen das HPV-Screening (konservativ). Das Modell reflektiert nicht die Heterogenität der Population bzgl. unterschiedliche HPV-Typen. Bias gegen das HPV-Screening (konservativ). Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 11 Schlussfolgerungen Basierend auf den Analyseergebnissen ist das HPV-basierte Zervixkrebsscreening effektiver als die Zytologie. Das HPV-basierte Zervixkrebsscreening ist kosteneffektiv zu bewerten, wenn es je nach gesellschaftlicher Zahlungsbereitschaft mit Screeningintervallen von 2 oder mehr Jahren durchgeführt wird. Für Frauen ohne erhöhtes Risiko ist ein Screeningbeginn mit 25 Jahren zu empfehlen. Für den deutschen Screeningkontext könnte ein HPV-Screening ab einem Alter von 30J und Zytologie im Alter von 25-29J jeweils im 2-J-Intervall eine optimale Strategie sein. Eine Verlängerung des Screeningintervalls auf 3 Jahre wäre für Frauen ohne erhöhtes Risiko, die regelmäßig am Screening teilnehmen oder einer geringen HPV-Inzidenz in der Population sinnvoll. Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 12 6

7 Expertenpanel Krebsregister Prof. Dr. Dieter Hölzel Prof. Dr. Jutta Engel, M.P.H. Dr. Roland Stabenow Dr. Christa Stegmaier Dr. Wilhelm Oberaigner Klinische Experten Prof. Dr. Peter Hillemanns Prof. Dr. Achim Schneider, M.P.H. Prof. Dr. Karl-Ulrich Petry Gesundheitsökonomie Prof. Dr. Jürgen Wasem Dr. Pamela Aidelsburger, M.P.H. Dr. Katharina Lang, M.P.H. Screening-Teilnahme Prof. Dr. Stefanie Klug, M.P.H. Internationale Modellierungen Jeremy Goldhaber-Fiebert, Ph.D. Prof. Sue Goldie, MD, M.P.H. Jane Kim, Ph.D. Dr. Evan Myers, MD Prof. Dr. Chris Meijer Zytologie Prof. Dr. Ulrich Schenck PD Dr. Volker Schneider Ethik Prof. Dr. Georg Marckmann, M.P.H. Entscheidungsträger, HTA, Meta-Analyse Dr. Jörn Knöpnadel Dr. Marc Arbyn Prof. Dr. Jack Cuzick Der HTA-Bericht ist veröffentlicht unter Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 13 Appendix Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 14 7

8 Basisfall Screening-Altersgrenzen: Beginn mit 20 Jahren, Ende uneingeschränkt Teilnahmerate: altersspezifisch, regelmäßige Teilnahme mit durchschnittlich 55 % Sensitivität: Pap-Test: 47 % (CIN 1) - 72 % (CIN 2+) HPV-Test: 81 % (CIN 1) - 98 % (CIN 2+) HPV+Pap-Test: 82 % (CIN 1) - 99 % (CIN 2+) Spezifität: Pap-Test: 95 % HPV-Test: 92 % HPV+Pap-Test: 87 % Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 15 8

HPV-Impfung Public Health Impact

HPV-Impfung Public Health Impact HPV-Impfung Public Health Impact Dr. med. Martin Sprenger, MPH Allgemeinmediziner, Master of Public Health (Auckland, NZ) Leiter des Universitätslehrgangs Public Health Medizinische Universität Graz martin.sprenger@medunigraz.at

Mehr

HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM

HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM Die Zukunft der Krebsvorsorge: PAP-Intervalle, HPV-Screening, ThinPrep G. BÖHMER, Hannover Gerd Böhmer 1 Screening? Perfect Primary screening Good sensitivity Low specificity Good

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

medizinwissen HTA-Bericht 98

medizinwissen HTA-Bericht 98 medizinwissen HTA-Bericht 98 Entscheidungsanalytische Modellierung zur Evaluation der Langzeit- Effektivität und Kosten-Effektivität des Einsatzes der HPV-DNA-Diagnostik im Rahmen der Zervixkarzinomfrüherkennung

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Dr. med. Yne Deleré (email: delerey@rki.de) 2. Brandenburger Krebskongress, 25. und 26.02.2011 Übersicht

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

Dissertation. Zur Erlangung des akademischen Grades. Doctor of Public Health. Zum Thema. Vorgelegt durch Dipl. Biol. Gaby Sroczynski, M.P.H.

Dissertation. Zur Erlangung des akademischen Grades. Doctor of Public Health. Zum Thema. Vorgelegt durch Dipl. Biol. Gaby Sroczynski, M.P.H. Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor of Public Health Zum Thema Medizinische Effektivität und Kosteneffektivität des Einsatzes der HPV-DNA-Diagnostik als Primärscreeningverfahren in

Mehr

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms Früherkennung des Zervixkarzinoms: Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms p16 PLUS Ki-67 in einem einzelnen Test CLARITY

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

Health Technology Assessment

Health Technology Assessment Health Technology Assessment Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung Reihenherausgeber:

Mehr

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ ENTSCHEIDENDE VERBESSERUNG DER VORSORGE??? DR. EDITH BECK, LINZ Georg Nicolas PAPANICOLAOU frühe zytologische Diagnose des Cervixcarcinoms

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Dr. med. Pamela Aidelsburger, MPH. Publikationsliste

Dr. med. Pamela Aidelsburger, MPH. Publikationsliste Dr. med. Pamela Aidelsburger, MPH Publikationsliste Promotionsarbeit Aidelsburger P. (1999) Die elastisch stabile intramedulläre Schienung an kindlichen Femurschaft- und Unterarmschaftfrakturen. Buchbeiträge

Mehr

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009 (Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge Dr. med. Bodo Kanne, Teningen Köln, 20.Juni 2009 Aktueller Stand Weltweit 270.000 Todesfälle jährlich. Zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit. Alle

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Presenting Author: Wasem J Verfasser: Dr. Pamela Aidelsburger 1 Kristin

Mehr

Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer

Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer 07.09.2010 Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer Prävalenz kolorektaler Polypen, deren Anteile auf Geschlecht, Rauchen und Familiengeschichte

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Die klinische Validität ist bewiesen!

Die klinische Validität ist bewiesen! The cobas HPV Test cobast HPV Der Test Die klinische Validität ist bewiesen! Know the risk Die Athena-Studie setzt neue Maßstäbe! Sie ist die größte FDA-Zulassungsstudie für das Zervixkarzinom-Screening,

Mehr

Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg

Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri K.U. Petry Klinikum Wolfsburg Achim Schneider Klinische HPV-Basisforschung mit zur Hausen und Laparoskopisch assistierte radikale Trachelektomie

Mehr

Ziel 2a: Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennungprogramme

Ziel 2a: Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennungprogramme : Handlungsfelder 1, 2 oder 4 Handlungsfeldbezeichnung Ziel Ziel 2a: Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennungprogramme Nationaler Krebsplan Aktueller Stand und Perspektiven Nationale Krebskonferenz, Berlin,

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen 2. Traunsteiner Krebskongress 18. April 2015 PD Dr. Christian Schindlbeck Frauenklinik, 1 Der Spiegel, 30, 2014 2 Hintergrund des

Mehr

Was würde ein primäres HPV-Screening in Deutschland kosten?

Was würde ein primäres HPV-Screening in Deutschland kosten? ZERVIXKARZINOM-FRÜHERKENNUNG Was würde ein primäres HPV-Screening in Deutschland kosten? Jens Quaas, Volker Schneider Der Nachweis von humanen Papillomaviren vom Hochrisikotyp in Kombination mit Kolposkopie

Mehr

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Kolposkopie, Wiederholung der Zytologie, HPV Test Abb. 1 Läsion nicht sichtbar Läsion sichtbar ECC Biopsie keine CIN CIN/Ca PAP III

Mehr

Screeningstrategien Zervix CA

Screeningstrategien Zervix CA Screeningstrategien Zervix CA Mechtild Kuhlmann-Weßeling Münster April 2012 Prinzipien Screening Prinzipien Screening Reihenuntersuchung asymptomatischer Menschen Prinzipien Screening Reihenuntersuchung

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Anforderungen an die MI Ausbildung aus internationaler Perspektive

Anforderungen an die MI Ausbildung aus internationaler Perspektive Anforderungen an die MI Ausbildung aus internationaler Perspektive Univ. Prof. Dr. Institut für Biomedizinische Informatik, UMIT Hall in Tirol Internationale Empfehlungen der IMIA International Medical

Mehr

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs M. Lehnert 1, K. Kraywinkel², C. Stegmaier 3, B. Pesch 1, T. Brüning 1 1 BGFA - Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

Stundenplan Ergänzungsstudiengang Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health) für den Schwerpunktblock im Wintersemester 2012

Stundenplan Ergänzungsstudiengang Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health) für den Schwerpunktblock im Wintersemester 2012 1.Woche 02. Januar 2012 03. Januar 2012 04 Januar 2012 05. Januar 2012 06. Januar 2012 9.15-9.15-9.15-9.15-13.00 9.15-18.00 Induktive und bivariate Dipl.-Soz.wiss. W. Hofmann Perinatalepidemiologie und

Mehr

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik WHO, International Agency for Research on Cancer, GLOBOCAN,

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information

Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Antivirale Therapie bei Patienten mit chronischer Hepatitis C in Deutschland. Medizinische und ökonomische Evaluation der initialen Kombinationstherapie

Mehr

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken?

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken? Überblick Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge verhindern/ frühzeitig entdecken? HPV-Impfung bei jungen Mädchen Christiane Richter- Ehrenstein

Mehr

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 Workshop 8: Was kann die klinische Forschung zur Behandlungsqualität beitragen? Prof. T. Cerny, Chefarzt Onkologie/Hämatologie Präsident Krebsforschung

Mehr

Nutzenbewertung nationaler Impfprogramme am Beispiel der HPV-Impfung. in O sterreich. Ingrid Zechmeister

Nutzenbewertung nationaler Impfprogramme am Beispiel der HPV-Impfung. in O sterreich. Ingrid Zechmeister Nutzenbewertung nationaler Impfprogramme am Beispiel der HPV-Impfung in O sterreich Ingrid Zechmeister 1.10.2010 Was ist der individuelle Nutzen einer Impfung? Wirksamkeit Verringert Impfung individuelles

Mehr

Nationaler Krebsplan Handlungsfeld 1 Weiterentwicklung der Früherkennung Organisiertes Zervixkarzinom-Screening 26.09.2011

Nationaler Krebsplan Handlungsfeld 1 Weiterentwicklung der Früherkennung Organisiertes Zervixkarzinom-Screening 26.09.2011 Nationaler Krebsplan Handlungsfeld 1 Weiterentwicklung der Früherkennung Organisiertes Zervixkarzinom-Screening 26.09.2011 - Herr Dr. Bertz, Robert Koch-Institut, Berlin - Frau Prof. Dr. Klug, Universitäts

Mehr

Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen und Aktivitäten

Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen und Aktivitäten Gemeinsamer Workshop der AG-HTA und MDM und des AK GÖ der GMDS Montag, 07.09.2009 15:45-18:45 Uhr, Ort: CC-Süd, Raum M Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen

Mehr

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21)

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21) Medizinische Ausbildung auf allen Ebenen Gefördert durch: Durch Hochschulkooperationen nachhaltig die medizinischen Probleme in Entwicklungsländern lindern PD Dr. Michael Hoelscher Hintergrund BmZ / DAAD:

Mehr

Beschluss. Wurde durch den Beschluss vom geändert.

Beschluss. Wurde durch den Beschluss vom geändert. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Beauftragung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen: Erstellung von Einladungsschreiben und Versicherteninformationen

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Herausgeber- und Autorenverzeichnis

Herausgeber- und Autorenverzeichnis V Herausgeber Prof. Dr. med. Dr. phil. Dr. theol. h. c. Eckhard Nagel Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinmanagement und an der sowie Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des

Mehr

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Dr. Odette Wegwarth MPI für Bildungsforschung, Harding Center für Risikokompetenz, Berlin Gigerenzer et al. (2007). Helping doctors and patients

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie?

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Christa Stegmaier Krebsregister Saarland Saarbrücken www.krebsregister.saarland.de Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in

Mehr

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 Funktionelle Störungen in der Allgemeinmedizin Experten-Meeting; 20. 03. 2015 Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 2 Sterberisiko 3 CIN I >

Mehr

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen HPV DNA-Chip PapilloCheck HPV-Screening DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen PapilloCheck : schnell und zuverlässig PapilloCheck im Überblick Komplettes Kit mit DNA-Arrays

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Langfristige epidemiologische und ökonomische Auswirkungen der HPV Impfung in Deutschland

Langfristige epidemiologische und ökonomische Auswirkungen der HPV Impfung in Deutschland Langfristige epidemiologische und ökonomische Auswirkungen der HPV Impfung in Deutschland Überarbeiteter Abschlussbericht J. Horn 1*#, O. Damm 2#, M. Kretzschmar 3, Y. Deleré 4, O. Wichmann 4, A.M. Kaufmann

Mehr

Wie wirksam ist die HPV- Impfung und für wen?

Wie wirksam ist die HPV- Impfung und für wen? Wie wirksam ist die HPV- Impfung und für wen? Aktuelle Daten-/Studienlage zu Nutzen und Wirksamkeit der HPV-Impfung und der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung Mühlhauser Berlin 2012 STIKO 2007 Fälschliche

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Auswirkungen des organisierten Mammographie- Screening-Programms auf die Brustkrebsversorgung in der Region Aachen

Auswirkungen des organisierten Mammographie- Screening-Programms auf die Brustkrebsversorgung in der Region Aachen 21. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister 22. - 24. April 2015 in Stuttgart Auswirkungen des organisierten Mammographie- Screening-Programms auf die Brustkrebsversorgung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Empfehlungen der AGCPC zur Kolposkopie, Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen des unteren Genitaltraktes der Frau AG Zervixpathologie und Kolposkopie,

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs

Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs Klin. Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Univ. Klinik für Innere Medizin III, Med. Univ. Wien Was ist normal? Statistik TSH Individuelle Variation

Mehr

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Dr. Odette Wegwarth MPI für Bildungsforschung, Harding Center für Risikokompetenz, Berlin Was wissen Frauen? % der Antworten RichtigeAntwort:

Mehr

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Reduktion der Antibiotikaverordnungen bei akuten Atemwegserkrankungen 1. Basis für rationale Antibiotikaverordnungen: Leitlinien

Mehr

Mitglieder der Arbeitsgruppen

Mitglieder der Arbeitsgruppen Mitglieder der Arbeitsgruppen Arbeitsgruppe Chirurgie Dr. med. Hans-Georg Mehl Fachbereich Chirurgie MDKN Geschäftsbereich Stationäre Versorgung Hildesheimer Straße 202 30519 Hannover Dr. med. Jens Albrecht

Mehr

Nutzen und Schaden des Mammographie-Screenings

Nutzen und Schaden des Mammographie-Screenings TGAM Tiroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin Expertenmeeting Nutzen und Schaden des Mammographie-Screenings 3.2.2014, Innsbruck Prof. Dr. Uwe Siebert, MPH, MSc Chair, Department of Public Health and

Mehr

Tumorscreening. Christoph Rochlitz

Tumorscreening. Christoph Rochlitz Tumorscreening Christoph Rochlitz Screening kann schaden! Direkte Komplikationen des Tests Follow-up Tests und deren Komplikationen verlängertes/intensiviertes Follow-up unnötige Biopsien Unnötige Behandlungen

Mehr

Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylaxe bei nicht hospitalisierten Senioren

Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylaxe bei nicht hospitalisierten Senioren Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylae bei nicht hospitalisierten Senioren Dagmar Lühmann 1, Katrin Balzer 1, Martina Bremer 1, Heiner Raspe 2 1 Institut für Sozialmedizin, Universitätsklinikum

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Erste Ergebnisse der Rhein Saar Studie

Erste Ergebnisse der Rhein Saar Studie Deutscher STD Kongreß Bochum 19. September 2009 Erste Ergebnisse der Rhein Saar Studie zum Vergleich konventioneller Zytologie mit computerassistierter Dünnschichtzytologie Hans Ikenberg MVZ Zytologie

Mehr

HPV nachweisen. Zervixkarzinom verhindern. Sie ist es wert.

HPV nachweisen. Zervixkarzinom verhindern. Sie ist es wert. Xpert HPV HPV nachweisen. Zervixkarzinom verhindern. Sie ist es wert. Xpert HPV Der einzige DNA-Test, der den Nachweis von Hochrisiko-HPV Typen aus Zervix-Zellen ermöglicht. In Vitro Diagnostic Medical

Mehr

Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland

Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland Perspektiven für klinische Krebsregister in Deutschland Jutta Engel 1, Holger Pfaff 2, Wolfgang Hoffmann 3, Dieter Hölzel 4 1 Tumorregister München, Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Zentrum für

Mehr

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina läd zur Tagung Medizin und

Mehr

HPV-Test im Primärscreening des Zervixkarzinoms verankern!

HPV-Test im Primärscreening des Zervixkarzinoms verankern! HPV Aktuell Eine Information von QIAGEN 4April 2010 Einigkeit auf dem Kongress der EUROGIN HPV-Test im Primärscreening des Zervixkarzinoms verankern! Führende Experten aus Deutschland, Spanien und Großbritannien

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen S. Buchholz Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef Direktor: Prof. Dr. Ortmann Gynäkologisches

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Leben mit Demenz im Jahr 2030

Leben mit Demenz im Jahr 2030 Leben mit Demenz im Jahr 2030 Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 26.10.2014, Jena PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Auguste Deter (1850-1905) Alois Alzheimer (1864-1915) PD Dr.

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Prävention HPV 16/18 induzierter Zervixkarzinome und derer Vorstufen

Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Prävention HPV 16/18 induzierter Zervixkarzinome und derer Vorstufen medizinwissen HTA-Bericht 83 Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Prävention HPV 16/18 induzierter Zervixkarzinome und derer Vorstufen Oliver Damm, Marc Nocon, Stephanie Roll, Christoph Vauth,

Mehr

PAP-Test zum Screening auf Zervixkarzinom

PAP-Test zum Screening auf Zervixkarzinom PAP-Test zum Screening auf Zervixkarzinom Health Technology Assessment Herausgeber: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Gesundheitsökonomische Überlegungen zu [123I]FP-CIT SPECT und Mb. Parkinson

Gesundheitsökonomische Überlegungen zu [123I]FP-CIT SPECT und Mb. Parkinson 2. Steyrer Adventmeeting Nuklearmedizin 2008 Gesundheitsökonomische Überlegungen zu [123I]FP-CIT SPECT und Mb. Parkinson Susanne Asenbaum-Nan Univ.Prof., DDr., MSc Kl. für Neurologie, Kl. für Nuklearmedizin

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren. Gerd Gigerenzer

Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren. Gerd Gigerenzer In dieser Welt ist nichts gewiss, außer dem Tod und den Steuern. Benjamin Franklin Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren Gerd Gigerenzer Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen

Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen Nutzenbewertung von Medizinprodukten für Refundierungs-Entscheidungen Dr Agnes Kisser Lisa Vienna Business Seminar 3 Dezember 2014 Übersicht 1. Nutzenbewertung warum, wozu? 2. HTA in Refundierungsentscheidungen

Mehr

Comprehensive Cancer Center Innsbruck - CCCi

Comprehensive Cancer Center Innsbruck - CCCi Comprehensive Cancer Center Innsbruck - Tumorzentren in Österreich (ÖSG) Campus Universitätsklinikum Innsbruck Universitätsklinikum Innsbruck 38 Universitätskliniken 1600 Betten 91.000 Stationäre Aufenthalte

Mehr

Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln

Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln Aktuelle Herausforderungen des schweizerischen Gesundheitswesens: Schlussfolgerungen

Mehr

Gesundheitso konomische Evaluation der HPV Impfung in O sterreich

Gesundheitso konomische Evaluation der HPV Impfung in O sterreich Gesundheitso konomische Evaluation der HPV Impfung in O sterreich Klinische Perspektive Intervention einsetzen, wenn wirksam mehr Nutzen als Schaden Gesundheitsökonomische Perspektive Kosten spielen keine

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr