SW Holzständerwände. Einfachständerwände Doppelständerwände

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SW Holzständerwände. Einfachständerwände Doppelständerwände"

Transkript

1 SW21-23 Holzständerwände Einfachständerwände Doppelständerwände

2 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04 Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit 05 Konsollasten Technische Daten Details Einfachständerwände einlagig beplankt Details Einfachständerwände mehrlagig beplankt 15 Details Doppelständerwände mehrlagig beplankt Montage- und Verarbeitungshinweise 18 Wichtige Hinweise zum Brandschutz 19 Wichtige Hinweise zum Schallschutz Materialbedarf Leistungsbeschreibung und Zulagepositionen

3 Siniat 03 INNOVATIVE PRODUKT- UND SYSTEMLÖSUNGEN VON SINIAT SINIAT IST DIE JÜNGSTE TOCHTER VON ETEX, EINER FÜHRENDEN BELGISCHEN INDUSTRIEGRUPPE MIT WELTWEITER PRÄSENZ UND MODERNSTEN TECHNISCHEN ENTWICKLUNGSZENTREN. WIR BESITZEN UMFANGREICHES KNOW-HOW UND LANGJÄHRIGE ERFAHRUNG RUND UM DEN TROCKENBAU. Siniat Dimension Trockenbau Wir kennen den Markt und wissen, was Trockenbauer, Architekten und Planer, der Baustoff-Fachhandel und Bauherren wollen. Wir sind mit den täglichen Herausforderungen am Bau bestens vertraut und uns der großen Verantwortung bewusst: sicher, qualitativ hochwertig und nachhaltig bauen! An Ihrer Seite, gemeinsam mit Ihnen, möchten wir die Dimension Trockenbau neu gestalten. Mit Siniat Gipsplatten und Trockenbaustoffen lassen sich zukunftsorientierte Lebensräume bauen. Ob feuerhemmend, feuerbeständig, feuchtigkeitsresistent, schall- oder wärmedämmend, unsere Produkt-Highlights verkörpern ihre herausragenden bauphysikalischen und technischen Eigenschaften eindeutig und klar. Sie sind wichtige Komponenten unserer leistungsstarken und wirtschaftlichen Systemlösungen. Siniat Produkte und Systeme erfüllen die Anforderungen am Bau. Einfachständerwände mit Holzunterkonstruktion SW21 und SW22 Variable Raumaufteilungen sind durch einlagig oder zweilagig beplankte Einfachständerwände in Holzbauweise schnell und einfach zu realisieren. Einlagig beplankte Einfachständerwände mit 12,5 mm dicken Siniat Gipsplatten in DF-Qualität und einer 40 mm dicken Mineralfaserdämmschicht im Wandhohlraum erfüllen bereits die Feuerwiderstandsklasse F 30-B. Darüber hinaus sind bei zweilagig beplankten Einfachständerwänden Feuerwiderstandsklassen bis F 90-B möglich. Plattentypen nach DIN EN 520 / DIN EN und Plattenarten nach DIN Für Gipsplatten nach DIN gilt seit Oktober 2006 die Produktnorm DIN EN 520. Mit dieser europäischen Produktnorm ändern sich die Kurzbezeichnungen für Gipsplatten. Diese setzen sich nach DIN EN 520 aus den Plattentypen (Eigenschaften) zusammen. Typ A: Standard Gipsplatte Typ D: Gipsplatte mit definierter Dichte Typ F: Gipsplatte mit verbessertem Gefügezusammenhalt bei hohen Temperaturen Typ H: Gipsplatte mit reduzierter Wasseraufnahmefähigkeit (H1, H2 und H3) Typ I: Gipsplatte mit erhöhter Oberflächenhärte Typ P: Putzträgerplatte Typ R: Gipsplatte mit erhöhter (Biegezug-) Festigkeit Typ E: Gipsplatte für die Beplankung von Außenwandelementen DIN Bezeichnungen und nationale Anforderungen werden in einer Restnorm DIN 18180: Gipsplatten Arten und Anforderungen geregelt und behalten weiter ihre nationale Gültigkeit. Gipsplatten aus der Weiterbearbeitung nach DIN EN LaCombi LaCoustic LaPlura Bodenelement LaWall Trockenbauplatte nach DIN EN SINIAT GIPSPLATTEN KURZBEZEICHNUNG DIN EN DIN LaGyp A GKB H2 GKBI LaFlamm DF GKF DFH2 GKFI LaFire DF GKF LaMassiv DF GKF DFH2 GKFI LaLegra A GKB H2 GKBI LaSound D GKB DF GKF DFH2 GKFI LaShop A GKB H2 GKBI DF GKF DFH2 GKFI LaDeko A GKB DF GKF LaCoustic D GKB LaCurve D (GKB) LaPlura Classic DEFH1IR GKFI LaPlura Deko DEFH1IR GKFI LaPlura Ausbauplatte DFH1IR GKFI LaPlura Bodenplatte DFH1IR GKFI Doppelständerwände mit Holzunterkonstruktion SW23 LaHydro Bei hohen Anforderungen an den Schallschutz bieten Doppelständerwände in Holzbauweise ebenfalls hervorragende Lösungen. Schallschutzwerte bis 60 db sind ohne erhöhten Aufwand zu erzielen.

4 04 Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit STANDSICHERHEIT UND GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT Die Anforderungen an die Standsicherheit und Ausführung von Holzständerwänden sind in der DIN festgelegt und werden durch die DIN ergänzt. Die dort aufgeführten maximalen Wandhöhen sind auch für klassifizierte Bauteile nach DIN anzuwenden. Eine Überschreitung dieser Wandhöhen bedarf eines statischen Nachweises und einer brandschutztechnischen Beurteilung durch ein akkreditiertes Prüfinstitut. Die erforderlichen Mindestquerschnitte für die Holzständer von Trennwänden gehen in Abhängigkeit vom Einbaubereich und der Wandhöhe aus der nachfolgenden Tabelle bzw. den Konstruktionsübersichten der SW21-23 hervor. Sie gelten in der Regel für den Achsabstand der Holzständer von a = 625 mm. Öffnungen bleiben dabei unberücksichtigt. Bei kleineren Achsabständen dürfen die Querschnittsbreiten b proportional zum Achsabstand a der Holzständer verringert werden. Die angegebenen Querschnittswerte gelten nach DIN , Abs. 1 für Trennwände zwischen Räumen mit annähernd gleichen klimatischen Verhältnissen. Die in den Konstruktionsübersichten aufgeführten Querschnittsbreiten b dürfen unterschritten werden, wenn die Querschnittshöhen h so vergrößert werden, dass das Widerstandsmoment der neuen Querschnitte mindestens dem des Mindestquerschnitts entspricht. Die Maße der Anschlusshölzer am Kopf- und Fußpunkt der Wände sind konstruktiv zu wählen. Erforderliche Mindestquerschnitte b/h für Holzstiele oder -rippen bei einem Achsabstand a = 625 mm in Abhängigkeit von Einbaubereich, Wandhöhe und Wandkonstruktion EINBAUBEREICH NACH DIN 4104 TEIL Wandhöhe H Wandkonstruktionen Mindestquerschnitte b/h Beliebige Bekleidung 1) 60/60 60/80 60/80 Beidseitige Beplankung aus Holzwerkstoffen 2) oder 40/40 40/60 40/80 40/60 40/60 40/80 Gipsbauplatten 3), mechanisch verbunden 4) Beidseitige Beplankung aus Holzwerkstoffen, geleimt 5) 30/40 30/60 30/80 30/40 30/60 30/80 Einseitige Beplankung aus Holzwerkstoffen 5) oder Gipsbauplatten, mechanisch verbunden 40/60 60/60 60/60 1) Z. B. Bretterschalung 2) Genormte Holzwerkstoffe und mineralisch gebundene Flachpreßplatten 3) Siehe Abschnitt ) Siehe Abschnitt 4.4 5) Wände mit einseitiger, aufgeleimter Beplankung aus Holzwerkstoffplatten können wegen der zu erwartenden, klimatisch bedingten Formänderungen (Aufwölben der Wände) allgemein nicht empfohlen werden. angrenzende obere Decke 1000 Trennwand 1 Holzschraube d s 6 mm oder Nageldübel Anschlussmöglichkeiten für Trennwände an angrenzende Bauteile (Regelfall) durch angrenzende Seitenwand konstruktiv gehalten Hinweis Bei Holzständerwänden mit Fliesenbelag sollte eine zweilagige Beplankung (2 x 12,5 mm) und ein Ständerabstand 625 mm vorgesehen werden. Bei einfacher Beplankung mit einer Dicke 18 mm ist der Ständerabstand auf 500 mm zu reduzieren.

5 Lastanforderungen Konsollasten 05 KONSOLLASTEN FÜR HOLZSTÄNDERWÄNDE SW21-23 Konsollasten nach DIN , bis 0,4 kn/m dürfen an jeder beliebigen Stelle an Siniat Holzständerwänden befestigt werden, wenn ihre vertikale Wirkungslinie nicht mehr als 0,3 m vor der Wandoberfläche verläuft. Lasten > 0,7 kn/m müssen über besondere Konstruktionsteile in die Unterkonstruktion bzw. die angrenzenden Bauteile eingeleitet werden und sind statisch nachzuweisen (DIN ; Biegegrenztragfähigkeit). N N V Res V Lasten in Richtung der Dübelachse; N = Zug Lasten quer Dübelachse; V = Querkraft Kombinierte Lasten; Resultierende aus N und V Für die richtige Dübelauswahl sind die Belastung auf die Gesamtkonstruktion und die daraus resultierenden Dübelschnittkräfte für jeden Dübel zu berücksichtigen. Größe Richtung Angriffspunkt Kräfte werden in kn (Kilo-Newton) angegeben. 10 kn = N ~ kg = 1t 1 kn = N ~ 100 kg Biegemomente in Nm (Newton-Meter = Kraft x Hebelarm) 1 Nm = 1 N x 1 m Die Addition der Lastabtragung über die Befestigungsmittel darf bei Trennwänden 1,5 kn/m und bei Vorsatzschalen bzw. Doppelständerwänden 0,4 kn/m nicht überschreiten. Bei der Verarbeitung sind die zulässigen Belastungen pro Befestigungsmittel sowie die Einbauvorschriften der jeweiligen Dübelhersteller einzuhalten. Lasttabelle Gipsplatten BEFESTIGUNGS- UNTERGRUND Gipsplatte 12,5 mm HOHLRAUMDÜBEL HHD-S * M 4 M 5 M 6 M 8 0,15 1) / 0,40 2) 0,15 1) / 0,40 2) 0,15 1) / 0,40 2) 0,15 1) / 0,40 2) Gipsplatte 0,30 / 0,90 0,30 / 0,90 25 mm Befestigungsmittel: Mindestens 3-fache Sicherheit gegen 5 % Fraktilwert der Bruchstelle. * Metall-Hohlraumdübel Fabrikat Hilti. 1) Zulässige Belastung pro Befestigungsmittel auf Zug = N, in kn. 2) Zulässige Belastung pro Befestigungsmittel auf Abscheren = V, in kn. Lasttabelle LaPlura BEFESTIGUNGS- UNTERGRUND SCHNELLBAU- SCHRAUBEN TN SCHNELLBAU- SCHRAUBE GIPS AUF GIPS HOHLRAUM- DÜBEL * METALL 5,5 x 38 mm Ø 6 mm LaPlura 12,5 mm 0,10 1) / 0,20 2) 0,20 1) / 0,25 2) 0,40 1) / 0,50 2) LaPlura 2 x 12,5 mm 0,25 1) / 0,20 2) 0,30 1) / 0,60 2) 0,60 1) / 0,65 2) Befestigungsmittel: Mindestens 3-fache Sicherheit. * Angaben des Dübelherstellers beachten. 1) Zulässige Belastung pro Befestigungsmittel auf Zug = N, in kn. 2) Zulässige Belastung pro Befestigungsmittel auf Abscheren = V, in kn.

6 06 Technische Daten WANDHÖHEN VON HOLZSTÄNDERWÄNDEN Wandhöhen von Holzständerwänden SW21-23 BAUTEILBEZEICHNUNG WANDDICKE PLATTENDICKE PLATTENTYP HOLZQUER- SCHNITT b/h EINFACHSTÄNDERWÄNDE, EINLAGIG BEPLANKT SW21 WANDGEWICHT MAXIMALE WANDHÖHE m mm mm mm kg/m² EB I EB II HW 60/85/1-12, ,5 LaGyp 60/ HW 60/85/1-12, ,5 LaFlamm 60/ HW 80/105/1-12, ,5 LaGyp 60/ HW 80/105/1-12, ,5 LaFlamm 60/ HW 60/110/ LaMassiv 60/ EINFACHSTÄNDERWÄNDE, ZWEILAGIG BEPLANKT SW22 HW 60/110/2-12, x 12,5 LaGyp 60/ HW 60/110/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/ HW 80/130/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/ DOPPELSTÄNDERWÄNDE, EIN- UND ZWEILAGIG BEPLANKT SW23 HW 60+60/175/2-12, x 12,5 LaGyp 60/ HW 60+60/175/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/ HW 60+60/175/ LaMassiv 60/ HW 60+60/.../2-12,5 2 x 12,5 LaFlamm 60/ HW 60+80/.../2-12,5 2 x 12,5 LaFlamm 60/

7 Technische Daten 07 BRANDSCHUTZ VON HOLZSTÄNDERWÄNDEN Brandschutz von Holzständerwänden SW21-23 BAUTEIL BEZEICHNUNG WAND- DICKE PLATTEN- DICKE PLATTENTYP HOLZQUER- SCHNITT b/h WANDHÖHE DÄMMSTOFF DÄMMSTOFF FEUERWIDER- STANDSKLASSE mm mm mm m mm kg/m³ EINFACHSTÄNDERWÄNDE, EINLAGIG BEPLANKT SW21 HW 60/85/1-12, ,5 LaGyp 60/60 3,10 HW 60/85/1-12, ,5 LaFlamm 60/60 3, F 30-B HW 80/105/1-12, ,5 LaGyp 60/80 4,10 HW 80/105/1-12, ,5 LaFlamm 60/80 4, F 30-B HW 60/110/ LaMassiv 60/60 3, F 60-B EINFACHSTÄNDERWÄNDE, ZWEILAGIG BEPLANKT SW22 HW 60/110/2-12, x 12,5 LaGyp 60/60 3, F 30-B HW 60/110/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/60 3, F 60-B HW 80/130/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/80 4, F 90-B DOPPELSTÄNDERWÄNDE, EIN- UND ZWEILAGIG BEPLANKT SW23 HW 60+60/175/2-12, x 12,5 LaGyp 60/60 3, F 30-B HW 60+60/175/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/60 3, F 60-B HW 60+60/175/ LaMassiv 60/60 3, F 60-B HW 60+60/.../2-12,5 2 x 12,5 LaFlamm 60/60 3, F 90-B HW 60+80/.../2-12,5 2 x 12,5 LaFlamm 60/80 4, F 90-B

8 08 Technische Daten SCHALLSCHUTZ VON HOLZSTÄNDERWÄNDEN Schallschutz von Holzständerwänden SW21-23 BAUTEIL- BEZEICHNUNG WAND- DICKE PLATTEN- DICKE PLATTENTYP HOLZQUER- SCHNITT b/h WAND- GEWICHT DÄMMSTOFF SCHALLDÄMM- MAß R w, R NACHWEIS mm mm mm kg/m² mm EINFACHSTÄNDERWÄNDE, EINLAGIG BEPLANKT SW21 HW 60/85/1-12, ,5 LaGyp 60/ DIN 4109 HW 60/85/1-12, ,5 LaFlamm 60/ DIN 4109 HW 60/90/ LaPlura 60/ PB /V06 HW 80/105/1-12, ,5 LaGyp 60/ DIN 4109 HW 80/105/1-12, ,5 LaFlamm 60/ DIN 4109 HW 60/110/ LaMassiv 60/60 50 HW 100/125/1-12, ,5 LaPlura 40/ PB /V08 EINFACHSTÄNDERWÄNDE, ZWEILAGIG BEPLANKT SW22 HW 60/110/2-12, x 12,5 LaGyp 60/ DIN 4109 HW 60/110/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/ DIN 4109 HW 80/130/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/ DIN 4109 DOPPELSTÄNDERWÄNDE, EIN- UND ZWEILAGIG BEPLANKT SW23 HW 60/110/2-12, x 12,5 LaGyp 60/ x DIN 4109 HW 60+60/175/2-12, x 12,5 LaFlamm 60/ x DIN 4109 HW 60+60/175/ LaMassiv 60/ x DIN 4109 HW 60+60/.../2-12,5 2 x 12,5 LaFlamm 60/ x DIN 4109 HW 60+80/.../2-12,5 2 x 12,5 LaFlamm 60/ x DIN 4109

9 Details Einfachständerwände einlagig beplankt 09 EINFACHSTÄNDERWÄNDE EINLAGIG BEPLANKT SW21 Wandanschlüsse und Eckausbildungen SW21 WA MW01 Anschluss an Massivwand SW21 WA TW01 T-Stoß mit durchlaufender Beplankung SW21 BF02 Bewegungsfuge F 30 mit einlagiger Beplankung. Prinzip gilt analog auch für mehrlagige Beplankung. SW21 EA01 Eckausbildung

10 10 Details Einfachständerwände einlagig beplankt Bodenanschlüsse SW21 BA MD01 Anschluss an Massivdecke; Estrich im Wandbereich ausgespart SW21 BA ES02 Anschluss an Massivdecke; Estrich im Wandbereich durchlaufend SW21 BA ES01 Anschluss an Massivdecke; Estrich im Wandbereich getrennt SW21 BA MD02 Anschluss an Massivdecke mit Verbundestrich

11 Details Einfachständerwände einlagig beplankt 11 Bodenanschlüsse und Holzbalkendecken SW21 BA HD03 Anschluss auf Holzbalkendecke mit Brandschutzanforderung; Trockenunterboden ausgespart SW21 BA HD02 Anschluss an Holzbalkendecke

12 12 Details Einfachständerwände einlagig beplankt Deckenanschluss SW21 DA MD01 Anschluss an Massivdecke SW21 DA MD02 Anschluss an Massivdecke mit unterbrochener Deckenbekleidung Deckenanschlüsse an Holzbalkendecken SW21 DA HD01 Anschluss an durchlaufende Deckenbekleidung SW21 DA HD02 Anschluss an Deckenbekleidung mit Trennfuge SW21 DA HD03 Klassifizierte Holzbalkendecke mit ausgesparter Deckenbekleidung

13 Details Einfachständerwände mehrlagig beplankt 13 EINFACHSTÄNDERWÄNDE MEHRLAGIG BEPLANKT SW22 Wandanschlüsse und Eckausbildungen SW22 WA TW01 T-Stoß mit durchlaufender zweilagiger Beplankung SW22 WA TW02 T-Stoß mit unterbrochener zweilagiger Beplankung SW22 WA TW03 T-Stoß mit ausgesparter zweilagiger Beplankung SW22 E01 Eckausbildung

14 14 Details Einfachständerwände mehrlagig beplankt Bewegungsfuge SW22 WA BF02 Bewegungsfuge mit zweilagiger Beplankung Bodenanschlüsse SW22 BA MD01 Anschluss an Massivdecke; Estrich im Wandbereich ausgespart SW22 BA ES01 Anschluss an Massivdecke; Estrich im Wandbereich getrennt SW22 BA MD02 Anschluss an Massivdecke mit Verbundestrich SW22 BA ES02 Anschluss an Massivdecke, unterschnittener Sockel; Estrich durchlaufend

15 Details Doppelständerwände mehrlagig beplankt 15 DOPPELSTÄNDERWÄNDE MEHRLAGIG BEPLANKT SW23 Anschlüsse, T-Stöße und Eckausbildungen SW23 WA MW01 Anschluss an Massivwand SW23 BA MD01 Anschluss an Massivdecke SW23 WA TW03 T-Stoß mit unterbrochener zweilagiger Beplankung SW23 E01 Eckausbildung

16 16 Montage- und Verarbeitungshinweise DIE RICHTIGE AUSFÜHRUNG Allgemeine Hinweise Siniat Holzständerwände sind nichttragende innere Trennwände in Trockenbauweise. Sie erfüllen neben der Raumtrennung auch bauphysikalische Aufgaben, sind gestalterisches Element und ermöglichen den schnellen Einbau von Elektroinstallationen oder Öffnungen, z. B. Türen und Oberlichtern. Als Verwendbarkeitsnachweis für nichttragende, klassifizierte Holzständerwände steht die DIN , Tab. 49 zur Verfügung. Trennwände mit Unterkonstruktion in Holzbauart erfüllen im Zusammenwirken mit der jeweiligen Beplankung und entsprechenden Dämmschicht die konstruktiven und bauphysikalischen Anforderungen. Für Unterkonstruktionen in Holzbauart gilt: DIN 4074, Produktnorm für Bauholz DIN bis 3, Holzbauwerke Bemessung Vollholz mindestens der Sortierklasse S 10 Holzfeuchte: Vor Einbau der Holzunterkonstruktion sollte das Holz auf diejenige Feuchte getrocknet sein, die dem Holzfeuchtegleichgewicht der geplanten Umgebung entspricht um Formänderungen durch Quell- und Schwindvorgänge möglichst gering zu halten. Die Befestigung der Hölzer erfolgt mit Nageldübeln oder geeigneten Befestigungsmitteln im Abstand von maximal 1000 mm. Seitlich sind mindestens drei Befestigungspunkte vorzusehen (oben, Mitte, unten). Bei Brandschutzanforderungen und großen Wandhöhen können abweichende Befestigungsabstände erforderlich werden. Unterkonstruktion Die erforderlichen Mindestquerschnitte für die Holzständer von Trennwänden gehen in Abhängigkeit vom Einbaubereich und der Wandhöhe aus den Konstruktionsübersichten SW21-23 hervor. Sie gelten in der Regel für den Achsabstand der Holzständer von a = 625 mm. Öffnungen bleiben dabei unberücksichtigt. Bei kleineren Achsabständen dürfen die Querschnittsbreiten b proportional zum Achsabstand a der Holzständer verringert werden. Die angegebenen Querschnittswerte gelten nach DIN , Abs. 1 für Trennwände zwischen Räumen mit annähernd gleichen klimatischen Verhältnissen. Die in den Konstruktionsübersichten aufgeführten Querschnittsbreiten b dürfen unterschritten werden, wenn die Querschnittshöhen h so vergrößert werden, dass das Widerstandsmoment der neuen Querschnitte mindestens dem des Mindestquerschnitts entspricht. Die Maße der Anschlusshölzer am Kopfund Fußpunkt der Wände sind konstruktiv zu wählen. Bei Holzständerwänden mit Fliesenbelag sollte eine zweilagige Beplankung (2 x 12,5 mm) und ein Ständerabstand 625 mm vorgesehen werden. Bei einfacher Beplankung mit einer Dicke 18 mm ist der Ständerabstand auf 500 mm zu reduzieren. Beplankung Bei ein- und mehrlagigen Beplankungen sind alle Plattenlagen vertikal und horizontal mit Versatz auszubilden. Querstöße in einer Beplankungslage sind mit einem Abstand von 400 mm auszuführen. Querstöße zwischen mehreren Beplankungslagen müssen mit deutlichem Versatz ausgeführt werden. Bei einlagig beplankten Wänden sind die Querfugen mit einem Holz zu hinterlegen. Kreuzfugen sind nicht zulässig. Bei mehrlagigen Beplankungen sind alle Fugen und Anschlüsse durch Verspachteln zu verschließen. In den unteren Plattenlagen müssen dabei weder die Querfugen angefast, noch die Befestigungsmittel verspachtelt werden. Anschlussprofile/Anschlüsse Die Anschlusshölzer (Rähm-/Schwellholz) sind mit einer Trennwanddichtung an Boden und Decke dicht anzuschließen. Trennwanddichtungen müssen die Unebenheiten der Untergründe sicher abdichten. Zur Herstellung schalldichter Anschlüsse sind die Anschlusshölzer umlaufend beidseitig zu den flankierenden Bauteilen mit spritzbaren Dichtstoffen abzudichten. Richtwerte der zu erwartenden Gleichgewichtsfeuchte in Abhängigkeit vom Anwendungsbereich, Nutzungsklassen nach DIN 1052: zu erwartende Gleichgewichtsfeuchte (%) Klimabedingungen 20 C rel. Luftfeuchte < 65 % NUTZUNGSKLASSEN NACH DIN % % % 20 C rel. Luftfeuchte < 85 % Anwendungsbereich Innenräume unter Dach im Freien 20 C rel. Luftfeuchte 85 %

17 Montage- und Verarbeitungshinweise 17 Um die Bodenanschlussfuge dicht verspachteln zu können, ist es ratsam, die Beplankung nicht direkt auf den Rohboden aufzustellen. Plattenbefestigung Die Randabstände der Verschraubung von kartonummantelten Kanten betragen 10 mm und von Schnittkanten 15 mm. Bei horizontaler Plattenverlegung sind die vertikalen Stoßfugen um mindestens einen Ständerabstand zu versetzen. Der gegenüberliegende Querfugenversatz sollte eine halbe Plattenbreite betragen. Die Befestigung erfolgt in der Regel mit Grobgewinde-Schnellbauschrauben. Der maximale Abstand der Grobgewindeschrauben beträgt 250 mm. Bei mehrlagigen Beplankungen darf der Schraubenabstand der unteren Lagen auf 750 mm vergrößert werden. Bei Schallschutz- und Brandschutzanforderungen sind die Anschlüsse aller angrenzenden Bauteile mit LaFillfresh in Beplankungsdicke zu schließen. Alle Befestigungsmittel sind rechtwinklig zur Plattenebene einzutreiben und oberflächenbündig zu versenken, ohne dass der Karton durchtrennt wird. Die Länge der Befestigungsmittel ist abhängig von der jeweiligen Plattenbzw. Beplankungsdicke und der notwendigen Eindringtiefe in die Unterkonstruktion. Eindringtiefe s für Befestigungsmittel bei Holzunterkonstruktionen: Verlegeschema von Siniat Gipsplatten Querbefestigung (horizontal) Längsbefestigung (vertikal) Befestigungsabstände nach DIN BEFESTIGUNGS- MITTEL Schrauben 250 Klammern 80 Nägel 120 MAXIMALE ABSTÄNDE (mm) Bei mehrlagigen Beplankungen können die Abstände der Befestigungsmittel in den unteren Lagen bis zu einem 3-fachen vergrößert werden. Maximale Spannweiten nach DIN PLATTENDICKE PLATTENANORDNUNG (mm) QUER (mm) LÄNGS (mm) 12, , , , , Die maximalen Wandhöhen aus Tabelle Seite 6 gelten ausschließlich für Holzständerabstände 625 mm. Schnellbauschrauben s 5 d N Klammern s 15 d N Nägel, glatt s 12 d N Nägel, gerillt s 12 d N d N ist der Durchmesser bei Schnellbauschrauben, der Drahtdurchmesser bei Klammern und der Schaftdurchmesser bei Nägeln.

18 18 Wichtige Hinweise zum Brandschutz SICHERER BRANDSCHUTZ MIT SINIAT HOLZSTÄNDERWÄNDEN SW21-23 Allgemeine Hinweise Siniat Holzständerwände sind leichte nichttragende und tragende Wände in Trockenbauweise. Sie erfüllen neben der Raumtrennung auch bauphysikalische Aufgaben, sind gestalterisches Element und ermöglichen den schnellen Einbau von Elektroinstallationen oder Öffnungen, z. B. Türen und Oberlichtern. Als Verwendbarkeitsnachweis für nichttragende, klassifizierte Holzständerwände steht die DIN , Tab. 49 zur Verfügung. Die Anforderungen an die Standsicherheit und Ausführung von Holzständerwänden sind in der DIN festgelegt und werden durch die DIN ergänzt. Die dort aufgeführten maximalen Wandhöhen sind auch für klassifizierte Bauteile nach DIN anzuwenden. Eine Überschreitung dieser Wandhöhen bedarf eines statischen Nachweises und einer brandschutztechnischen Beurteilung durch ein akkreditiertes Prüfinstitut. Bei der Planung von Siniat Holzständerwänden sind hinsichtlich des baulichen Brandschutzes neben den konstruktiven Details der Trennwände folgende zusätzliche Anforderungen zu berücksichtigen: Feuerwiderstandsdauer der begrenzenden Bauteile Standsicherheit Einbauten und Durchführungen Dämmstoffe Die Klassifizierung des Brandverhaltens von Dämmstoffen nach DIN EN A1 entspricht nicht der Klassifizierung nach DIN Dämmstoffe nach DIN EN können Schmelzpunkte von 1000 C aufweisen. Dämmstoffe sind im gesamten Wandhohlraum abrutschsicher und vollflächig einzubauen. Die Dicke des Dämmstoffes ist der Tabelle Schallschutz, die Rohdichte der Tabelle Brandschutz zu entnehmen. Grundsätzliche Anforderungen an die angrenzenden Bauteile Siniat Brandschutzkonstruktionen bieten sicheren Brandschutz durch nachgewiesene Eigenschaften. Ihre raumabschließende Funktion hängt jedoch nicht allein von der Trennwand, sondern ebenso von den angrenzenden Bauteilen ab. Gemäß DIN , Punkt 1.3, Feuerwiderstand von Gesamtkonstruktionen, müssen alle für die Aussteifung, die Tragfähigkeit und den Raumabschluss notwendigen Bauteile mindestens derselben Feuerwiderstandsklasse angehören wie die Trennwand selbst. Der Anschluss von raumabschließenden brandschutztechnisch klassifizierten Wänden, an zunächst nicht klassifizierte Deckenkonstruktionen ist nur dann möglich, wenn diese Konstruktionen ebenfalls einschließlich ihrer tragenden Bauteile auf die gleiche Feuerwiderstandsklasse ertüchtigt werden. Wand- und Bodenanschlüsse Anschlüsse an angrenzende Bauteile sind in allen Beplankungslagen durch eine Verspachtelung dicht auszuführen. Anschlüsse an angrenzende Wände in Holzbauart sind ebenfalls dicht auszuführen. Zur Vermeidung eines Durchbrandes sind im Anschlussbereich zusätzlich Holzständer anzuordnen, DIN , Abs , Bild 42. Fugen- und Trennwanddichtungsbänder dürfen nicht brennbar sein und müssen der Baustoffklasse A angehören. Sie dürfen jedoch brennbar sein und der Baustoffklasse B entsprechen, wenn ihre Dicke 5 mm beträgt und sie durch eine dichte Verspachtelung in ganzer Beplankungsdicke abgedeckt werden (DIN , ). Ein optimaler unterer Anschluss einer Holzständerwand erfolgt direkt am Rohfußboden. Bodenanschlüsse sind wie feste, verspachtelte Anschlüsse herzustellen. Die Verspachtelung darf entfallen, wenn die Beplankungen dicht auf dem Rohboden, einem schwimmenden Estrich oder Verbundestrich aus Baustoffen der Baustoffklasse A aufgesetzt wird. Gussasphaltestriche Bei Gussasphaltestrichen sind die Wände grundsätzlich auf den Rohboden zu setzen (DIN , ) Deckenanschlüsse Holzständerwände werden an Massivdecken entsprechend dem Fußbodenanschluss angeschlossen. Der Anschluss von Holzständerwänden ist als fester Anschluss auszubilden, DIN , Abs , Bild 41. Für den Anschluss von raumabschließenden Holzständerwänden der Feuerwiderstandsklasse F 30-B und F 60-B an durchlaufende Decken gilt: Decken in Holztafelbauart, F 30-B/ F 60-B, DIN , Tab Holzbalkendecken, F 30-B/F 60-B, DIN , Tab Zur Vermeidung eines Durchbrandes oberhalb der Holzständerwand ist ein dichtschließender Querbalken anzuordnen. DIN , Abs , Anschlüsse. Einbau von ELT-Dosen Der Einbau von ELT-Dosen ist an jeder beliebigen Stelle der Wandkonstruktion möglich, wenn folgende Hinweise beachtet werden. Unmittelbar gegenüberliegende Einbauten sind nicht zulässig. Der seitliche Abstand muss 250 mm betragen. Bei Wänden mit Brandschutz ist zwingend ein Dämmstoff Schmelzpunkt 1000 C der Baustoffklasse A1 nach DIN 4102 einzubauen.

19 Wichtige Hinweise zum Schallschutz 19 SCHALLSCHUTZ MIT SINIAT HOLZSTÄNDERWÄNDEN SW21-23 Nachweise der Schalldämm- Maße Für Trennwände mit Holzunterkonstruktion gelten als Richtwerte für das bewertete Schalldämm-Maß R w,r die Angaben aus Beiblatt 1 zu DIN 4109, Tab. 24. Für viele gängigen Siniat Konstruktionen mit LaGyp-, LaFlamm-, LaSoundund LaPlura-Beplankungen liegen Prüfberichte vor, die von akkreditierten und vom DIBt anerkannten Prüfinstituten ausgestellt sind. Einfluss von Einbauten und Anschlüssen Einbauten bzw. Durchführungen durch Holzständerwände wie Türen, ELT-Dosen, Brüstungskanäle, Kabelpritschen, Lüftungsleitungen usw. können die Schalldämmung deutlich verringern. Die Minderungen lassen sich grundsätzlich durch dichtes Anarbeiten z. B. Verspachteln mit Fugenspachtel oder Stopfungen mit Mineralfaserdämmstoff minimieren, jedoch erfahrungsgemäß nicht völlig vermeiden. Das Befestigen der biegeweichen Schalen auf der Holzunterkonstruktion mit Klammern nach DIN bewirkt schalltechnisch betrachtet eine Verbesserung von bis zu 3 db. Eine zusätzliche Entkopplung der biegeweichen Schalen auf einer Wandseite über Hutfederschienen kann das bewertete Schalldämm-Maß R w,r um bis zu 8 db verbessern. Begriffe zum Schallschutz Das Schalldämm-Maß R w,r bezieht sich auf die Schalldämmung der Wand allein ohne Berücksichtigung von flankierenden Bauteilen. Es kann den Prüfberichten, der DIN 4109 und unseren Systemtabellen entnommen werden. Der Rechenwert der Wandkonstruktion dient als Grundlage für weitere Berechnungen. Das Schalldämm-Maß R w,r ist ein Rechenwert, der sich auf die Wand einschließlich aller flankierenden Bauteile und Einbauten etc. bezieht. Das Schalldämm-Maß R w bezieht sich auf die Wand in eingebautem Zustand und wird durch eine Messung auf der Baustelle ermittelt. Ist dieses Schalldämm-Maß ausgeschrieben, müssen sämtliche flankierenden Bauteile sowie alle Einbauten zur genaueren Bestimmung der erforderlichen Konstruktion bekannt sein. Wichtige Verarbeitungshinweise Die biegeweichen Schalen bestehen aus Siniat Gipsplatten nach DIN , Dicke 15 mm. Die Trennwände sind nach DIN auszuführen. Für die Verwendung von Dämmstoffen gelten die Hinweise in den Konstruktionsübersichten. Der Aufbau muss sorgfältig ausgeführt und überwacht werden. Anschlüsse müssen schalldicht sein, hierzu empfehlen wir: Die umlaufende Holzunterkonstruktion wird mit Trennwanddichtungsband von mindestens 3 mm Dicke oder mit einer mineralischen Anschlussdichtung dicht an die flankierenden Bauteile angeschlossen. Die Siniat Gipsplatten werden im Anschlussbereich gegen Trennstreifen angespachtelt oder mit geeigneten spritzbaren Dichtstoffen verfugt. Dämmstoffe sind vollflächig, fugendicht und abgleitsicher zu verlegen. Schall-Langsdämm-Maße für verschiedene flankierende Bauteile dienen als Berechnungsgrundlage zur Ermittlung des Schalldämm- Maßes R w,r. Die flankierenden Bauteile haben einen unmittelbaren Einfluss auf das zu erwartende Schalldämm-Maß R w. Grundsätzlich wird durch das Trennen von Bauteilen, z. B. durch Fugen in Deckenbekleidungen oder Schnitte in Estrichen, das Schalldämm-Maß der fertigen Konstruktion deutlich verbessert.

20 20 Materialbedarf ERMITTLUNG DES MATERIALBEDARFS FÜR HOLZSTÄNDERWÄNDE SW21-23 Materialbedarf Für die Ermittlung des Materialbedarfs sind folgende Flächenabmessungen zugrunde gelegt: Trennwand 4,00 m x 2,50 m = 10,00 m² Bei kleineren Flächen erhöhen sich die Mengenangaben. Bei größeren Flächen verringern sie sich unwesentlich. Die Mengenangaben sind für je 1 m² Trennwandfläche, jedoch ohne Verschnitt, Aussparungen und Öffnungen ermittelt. Die Mengenangaben der Befestigungsmittel sind aufgerundet. Für die Benennung der Feuerwiderstandsklassen sind die Baustoffklassen der Dämmstoffe zu berücksichtigen; siehe Konstruktionsübersicht. Einfachständerwände einlagig beplankt SW21 MATERIAL BEZEICHNUNG EINHEIT FEUERWIDERSTANDSKLASSEN F 30-B F 60-B F 90-B LaGyp Gipsbauplatte A / H2 12,5 m² 2,0 LaFlamm Feuerschutzplatte DF / DFH2 12,5 m² 2,0 LaMassiv Massivbauplatte DF / DFH2 25 m² 2,0 Anschlusshölzer / m 0,8 0,8 0,8 Holzständer / m 2,0 2,0 2,0 Trennwanddichtung mm m 1,3 1,3 1,3 Nageldübel St 1,6 1,6 1,6 Schnellbauschraube TN 3,9 x 35 mm St Schnellbauschraube TN 3,9 x 45 mm St 25 Dämmstoff mm / kg/m³ m² 1,0 1,0 Trennstreifen (alternativ) m 1,8 1,8 1,8 LaFillfresh Spachtelmasse kg 0,5 0,5 0,5 LaFillfresh B Spachtelmasse kg (0,5) (0,5) (0,5) LaFinish Finishspachtel kg 0,2 0,2 0,2 Bewehrungsstreifen (Papier oder Glasfaser) m 1,5 1,5 1,5 Klammerwerte für alternative Ausführung Systemrecherche Weitere Konstruktionen, Details, Materialbedarfsangaben und Leistungsbeschreibungen finden Sie unter

21 Materialbedarf 21 Einfachständerwände zweilagig beplankt SW22 MATERIAL BEZEICHNUNG EINHEIT FEUERWIDERSTANDSKLASSEN F 30-B F 60-B F 90-B LaGyp Gipsbauplatte A / H2 12,5 m² 4,0 LaFlamm Feuerschutzplatte DF / DFH2 12,5 m² 4,0 4,0 Anschlusshölzer / m 0,8 0,8 0,8 Holzständer / m 2,0 2,0 2,0 Trennwanddichtung mm m 1,3 1,3 1,3 Nageldübel St 1,6 1,6 1,6 Schnellbauschraube TN 3,9 x 35 mm St Schnellbauschraube TN 3,9 x 45 mm St Dämmstoff mm / kg/m³ m² 1,0 1,0 1,0 Trennstreifen (alternativ) m 1,8 1,8 1,8 LaFillfresh Spachtelmasse kg 0,9 0,9 0,9 LaFillfresh B Spachtelmasse kg (0,9) (0,9) (0,9) LaFinish Finishspachtel kg (0,2) (0,2) (0,2) Bewehrungsstreifen (Papier oder Glasfaser) m 1,5 1,5 1,5 Klammerwerte für alternative Ausführung Doppelständerwände einlagig/zweilagig beplankt SW23 MATERIAL BEZEICHNUNG EINHEIT FEUERWIDERSTANDSKLASSEN F 30-B F 60-B F 90-B EINLAGIG LaMassiv Massivbauplatte DF / DFH2 25 m² (2,0) (2,0) ZWEILAGIG LaGyp Gipsbauplatte A / H2 12,5 m² 4,0 LaFlamm Feuerschutzplatte DF / DFH2 12,5 m² 4,0 4,0 Anschlusshölzer / m 1,6 1,6 1,6 Holzständer / m 4,0 4,0 4,0 Trennwanddichtung mm m 2,6 2,6 2,6 Nageldübel St 3,2 3,2 3,2 Schnellbauschraube TN 3,9 x 35 mm St Schnellbauschraube TN 3,9 x 45 mm St Dämmstoff mm / kg/m³ m² 1,0 1,0 1,0 Trennstreifen (alternativ) m 1,8 1,8 1,8 LaFillfresh Spachtelmasse kg 0,9 0,9 0,9 LaFillfresh B Spachtelmasse kg (0,9) (0,9) (0,9) LaFinish Finishspachtel kg (0,2) (0,2) (0,2) Bewehrungsstreifen (Papier oder Glasfaser) m 1,5 1,5 1,5 Klammerwerte für alternative Ausführung

22 22 Leistungsbeschreibung LEISTUNGSBESCHREIBUNG UND ZULAGEPOSITIONEN Leistungsbeschreibung Einfach-/Doppelständerwände ein- und zweilagig beplankt SW21-23 Pos. Bauteilbeschreibung Menge Einheitspreis Gesamtpreis Nichttragende innere Trennwand (DIN ), als Holzständerwand (Einfachständerwand) nach DIN , Wanddicke: mm, Wandhöhe: mm Einbaubereich 1 / 2 Feuerwiderstandsklasse (DIN ): F 30 / 60 -B, Bewertetes Schalldämm-Maß (DIN 4109) R w, R : db Wand- und Deckenanschlüsse starr ausbilden, Dämmstoff aus Mineralfaserdämmstoff (DIN EN 13162) Dicke: mm, Rohdichte: kg/m³ Beplankung: einlagig mit LaGyp A / H2 alternativ LaFlamm DF / DFH2, LaMassiv DF / DFH2, Oberflächengüte der Verspachtelung: Q 1 / 2 / 3 / 4 Hersteller / Fabrikat: Siniat Holzständerwand SW21 m² Nichttragende innere Trennwand (DIN ), als Holzständerwand (Einfachständerwand) nach DIN , Wanddicke: mm, Wandhöhe: mm Einbaubereich 1 / 2 Feuerwiderstandsklasse (DIN ): F 30 / 60 / 90 -B, Bewertetes Schalldämm-Maß (DIN 4109) R w, R : db Wand- und Deckenanschlüsse starr ausbilden, Dämmstoff aus Mineralfaserdämmstoff (DIN EN 13162) Dicke: mm, Rohdichte: kg/m³ Beplankung: zweilagig mit LaGyp A / H2 alternativ LaFlamm DF / DFH2, Oberflächengüte der Verspachtelung: Q 1 / 2 / 3 / 4 Hersteller / Fabrikat: Siniat Holzständerwand SW22 m² Nichttragende innere Trennwand (DIN ), als Holzständerwand (Doppelständerwand) nach DIN , Wanddicke: mm, Wandhöhe: mm Einbaubereich 1 / 2 Feuerwiderstandsklasse (DIN ): F 30 / 60 / 90 -B, Bewertetes Schalldämm-Maß (DIN 4109) R w, R : db Wand- und Deckenanschlüsse starr ausbilden, Dämmstoff aus Mineralfaserdämmstoff (DIN EN 13162) Dicke: mm, Rohdichte: kg/m³ Beplankung: zweilagig mit LaGyp A / H2 alternativ LaFlamm DF / DFH2, LaMassiv DF / DFH2, Oberflächengüte der Verspachtelung: Q 1 / 2 / 3 / 4 Hersteller / Fabrikat: Siniat Holzständerwand SW23 m² Hinweis: nicht Zutreffendes bitte streichen

23 Zulagepositionen 23 Zulagepositionen Einfach-/Doppelständerwände ein- und zweilagig beplankt SW21-23 Pos. Bauteilbeschreibung Menge Einheitspreis Gesamtpreis Türöffnung in Siniat Holzständerwand, inkl. Sturzprofil Wanddicke: mm, inkl. Boden- und Deckenanschluss, Befestigung mit Dübeln und Schrauben, Bauöffnungsmaß: B x H x mm, als Zulage St. Bewegungsfuge in Siniat Holzständerwand einlagig / zweilagig beplankt, Wanddicke: mm, als Zulage m Wandverjüngung in Siniat Holzständerwand von Wanddicke: mm auf mm, Anschluss starr / gleitend, als Zulage m Anschluss an Dachschräge für Siniat Holzständerwand Höhe von: m bis m, als Zulage m Ecke, rechtwinklig, in Siniat Holzständerwand Ausführung gem. Siniat Detail Nr., als Zulage St. Freies Wandende in Siniat Holzständerwand als Zulage St. Außenecke in Siniat Holzständerwand Ausführung mit Kantenprofil, als Zulage m T-Verbindung in Siniat Holzständerwand Ausführung mit starrer Verbindung / durchlaufender / unterbrochener / ausgesparter Beplankung als Zulage St. Unterschnittener Sockel in Siniat Holzständerwand Höhe: mm, Ausführung gem. Siniat Detail Nr., als Zulage St. Tragständer für Waschtische / WCs, in Siniat Holzständerwand, als Zulage St. Traverse für Handwaschbecken / Sanitärarmaturen, in Siniat Holzständerwand, als Zulage St. Hinweis: nicht Zutreffendes streichen.

24 NOCH FRAGEN? ANWENDUNGSTECHNIK Mo. bis Do Uhr Fr Uhr Telefon / Telefax / SINIAT GMBH Frankfurter Landstraße 2-4 D Oberursel T / F / S-103/10.000/ VERTRIEB DESIGNPRODUKTE / FORMTEIL-SERVICE Mo. bis Do Uhr Fr Uhr Telefon / Telefax / Die Inhalte und Angaben dieser Broschüre wurden nach bestem Wissen erarbeitet und entsprechen dem aktuellen Stand der Entwicklung; technische Änderungen vorbehalten. Es gilt die jeweils gültige Fassung (Stand: Monat Jahr). Die ausgewiesenen Eigenschaften der Siniat Systeme basieren auf dem Einsatz der in dieser Broschüre empfohlenen Produkte und Komponenten. Verbrauchs-, Mengen- und Ausführungsangaben sind Erfahrungswerte. Abweichende Gegebenheiten und Einzelfälle sind nicht berücksichtigt, so dass eine Gewährleistung und Haftung nicht übernommen wird. - zertifiziert. PEFC/ Stand: November 2013

SW Holzständerwände. Einfachständerwände Doppelständerwände Tragende Innenwände

SW Holzständerwände. Einfachständerwände Doppelständerwände Tragende Innenwände SW21-24 Holzständerwände Einfachständerwände Doppelständerwände Tragende Innenwände 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04 Konsollasten 05 Standsicherheit und Wandhöhen 06-08 Technische Daten 09-12 Details

Mehr

SW Metallständerwände. Einfachständerwände einlagig und mehrlagig beplankt

SW Metallständerwände. Einfachständerwände einlagig und mehrlagig beplankt SW11-12 Metallständerwände Einfachständerwände einlagig und mehrlagig beplankt 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04 Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit 05-06 Lastanforderungen 07-09 Technische

Mehr

SD59. Deckensysteme. Unterdecken freitragend ohne/mit Brandschutz

SD59. Deckensysteme. Unterdecken freitragend ohne/mit Brandschutz SD59 Deckensysteme Unterdecken freitragend ohne/mit Brandschutz 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-07 Technische Daten 08-09 Details freitragende Unterdecken ohne Brandbeanspruchung 10-19 Details

Mehr

SW Metallständerwände. Rundwände Brandwände

SW Metallständerwände. Rundwände Brandwände SW17-18 Metallständerwände Rundwände Brandwände 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-05 Konsollasten 06-07 Technische Daten 08 Öffnungen und Einbauten 09 Details Rundwände 10-12 Details Brandwände

Mehr

mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 1-lagig beplankt RS11SRF RS 2 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 2-lagig beplankt RS12SRF RS 4

mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 1-lagig beplankt RS11SRF RS 2 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 2-lagig beplankt RS12SRF RS 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Vorsatzschale mit Justierschwingbügel RS1 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 1-lagig beplankt RS11SRF RS 2 mit Rigips Strahlenschutzplatte RF, 2-lagig beplankt RS12SRF

Mehr

ST Stützen- und Trägersysteme. Stahlstützen- und Stahlträgerbekleidungen Holzstützen- und Holzbalkenbekleidungen

ST Stützen- und Trägersysteme. Stahlstützen- und Stahlträgerbekleidungen Holzstützen- und Holzbalkenbekleidungen ST71-76 Stützen- und Trägersysteme Stahlstützen- und Stahlträgerbekleidungen Holzstützen- und Holzbalkenbekleidungen 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-05 Technische Daten 06-07 Bemessungsgrundlagen

Mehr

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4 Wände für den Holztafelbau (K 2 ) Kapselkriterium K 2 / REI Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

SW Metallständerwände. Einfachständerwände einlagig und mehrlagig beplankt

SW Metallständerwände. Einfachständerwände einlagig und mehrlagig beplankt SW11-12 Metallständerwände Einfachständerwände einlagig und mehrlagig beplankt 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-05 Lastanforderungen 06-07 Standsicherheit und Wandhöhen 08-11 Technische Daten 12-13

Mehr

Knauf Torro 11/2008. Knauf Torro. Der beschusshemmende Systemaufbau

Knauf Torro 11/2008. Knauf Torro. Der beschusshemmende Systemaufbau Knauf Torro 11/2008 Knauf Torro Der beschusshemmende Systemaufbau Knauf Torro schützt zuverlässig gegen Pistolenbeschuss und rettet damit Ihr Leben. Knauf Torro es geht um Ihre Sicherheit Banken, öffentliche

Mehr

TROCKENBAU AKUSTIK. Das Magazin.

TROCKENBAU AKUSTIK. Das Magazin. TROCKENBAU AKUSTIK Das Magazin 4 2003 Gestaltung Metallkühldecke bringt Bankfiliale in Form Technik Brandschutz in Wänden sichert Fluchwege Unternehmen Geschlossene Systeme verändern den Markt (II) www.trockenbau-akustik.de

Mehr

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend L21-L25 Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend 1 Holzständerwände, die variablen Raumgestalter. Von Lafarge Gips. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nichttragende Innenwandsysteme Teil 6: Ständerwandsysteme mit Gipsplatten (Gipskartonplatten)

Nichttragende Innenwandsysteme Teil 6: Ständerwandsysteme mit Gipsplatten (Gipskartonplatten) ENTWURF ÖNORM B 3358-6 Ausgabe: 2006-02-01 Ersatz für Ausgabe 2002-06 ICS 91.060.10 Nichttragende Innenwandsysteme Teil 6: Ständerwandsysteme mit Gipsplatten (Gipskartonplatten) Non-load bearing interior

Mehr

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound.

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Unerhört gut. LaSound. Exzellente Schalldämmwerte für Montagewände aus Gipsplatten. dekosystem ist das erste streich- und tapezierfertige Ausbauprogramm

Mehr

SD Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne und mit Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne und mit Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne und mit Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände

Mehr

Rigips. Rigips: Gestalten und Formen. Mit der bewährten Riflex und der neuen GK-Form.

Rigips. Rigips: Gestalten und Formen. Mit der bewährten Riflex und der neuen GK-Form. Rigips Rigips: Gestalten und Formen. Mit der bewährten Riflex und der neuen GK-Form. Formgebung von Rigips Architektur und Gestaltung mit runden Formen Runde fließende Formen wie Bögen, gewölbte Decken,

Mehr

Projekt: 1406 Am Hegen 17 - Fründt Immobilien GmbH LV-Nr.: A Trockenbauarbeiten Titel 17 Trockenbau

Projekt: 1406 Am Hegen 17 - Fründt Immobilien GmbH LV-Nr.: A Trockenbauarbeiten Titel 17 Trockenbau Seite 1 Vorbemerkung Trockenbauarbeiten: Das Einrichten und Räumen der Baustelle sowie das Vorhalten der Baustelleneinrichtung einschl. der Geräte sind in den Positionen enthalten. Die gem. VOB erforderliche

Mehr

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD55-57 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-10 Technische Daten 11-13 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 14-16 Details

Mehr

Wandbekleidungen. Ständerwände. Spezialwände/ Schachtwände. Duo Tech-Wände. Rigidur-Wände. Systeme im Holzbau. Wände

Wandbekleidungen. Ständerwände. Spezialwände/ Schachtwände. Duo Tech-Wände. Rigidur-Wände. Systeme im Holzbau. Wände Wandbekleidungen Ständerwände Spezialwände/ Schachtwände Duo Tech-Wände Rigidur-Wände Systeme im Holzbau Wände Saint-Gobain Rigips GmbH. 3. Auflage, September 2012. Die vorliegende Publikation richtet

Mehr

SD Dachsysteme. Dachgeschossbekleidungen Nagelplattenbinder-Dach Trapezblechdächer

SD Dachsysteme. Dachgeschossbekleidungen Nagelplattenbinder-Dach Trapezblechdächer SD60-62 Dachsysteme Dachgeschossbekleidungen Nagelplattenbinder-Dach Trapezblechdächer 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-11 Technische Daten 12-13 Befestigungsabstände und Zusatzlasten 14-24 Details

Mehr

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke 30 1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) F 60-A Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) EI 60 Dämmstoff 60 [mm] / 30 [kg/m³] 60 [mm] / 50 [kg/m³] 80 [mm]

Mehr

Leistungsverzeichnis. Ba Trockenbauarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Trockenbauarbeiten. Wände

Leistungsverzeichnis. Ba Trockenbauarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Trockenbauarbeiten. Wände Wände 039.22.0300 Montagewand CW75/100, 12,5 mm GKB, RwR 47 db, MF 60 mm 935,554 m2 Nichttragende innere Trennwand DIN 4103 Teil 1 als Montagewand, Einbaubereich 1, Höhe bis 4,50 m. Bewertetes Schalldämmaß

Mehr

CE-Kennzeichnung von Gipsplatten

CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Merkblatt 7 Vorwort Für Gipsplatten, die bisher nach DIN 18180 als Gipskartonplatten bezeichnet wurden,

Mehr

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

Projekt: 1415 Alte Berner Straße 26, Hamburg-FRÜNDT Grundst.GmbH LV-Nr.: Trockenbauarbeiten Titel 17 Trockenbau

Projekt: 1415 Alte Berner Straße 26, Hamburg-FRÜNDT Grundst.GmbH LV-Nr.: Trockenbauarbeiten Titel 17 Trockenbau Seite 1 Vorbemerkung Trockenbauarbeiten: Das Einrichten und Räumen der Baustelle sowie das Vorhalten der Baustelleneinrichtung einschl. der Geräte sind in den Positionen enthalten. Die gem. VOB erforderliche

Mehr

ÖNORM B Nichttragende Innenwandsysteme Teil 6: Ständerwandsysteme mit Gipskartonplatten. Ausgabe: Ersatz für Ausgabe

ÖNORM B Nichttragende Innenwandsysteme Teil 6: Ständerwandsysteme mit Gipskartonplatten. Ausgabe: Ersatz für Ausgabe ÖNORM B 3358-6 Ausgabe: 2002-06-01 Ersatz für Ausgabe 1996-09 ICS 91.060.10 Nichttragende Innenwandsysteme Teil 6: Ständerwandsysteme mit Gipskartonplatten Non-load bearing interior wall systems Part 6:

Mehr

Technik aktuell VM SB. Nr. 01 / / 5. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell VM SB. Nr. 01 / / 5. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutz-Sanierung Neue von Wänden VM SB Nr. 01 / 05 17.02.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema Sanierung gewinnt im trockenen Innenausbau an Bedeutung. Immer häufiger stehen

Mehr

Plattenart Definition Kennzeichnung Verwendungszweck. Rückseitenstempel blau. Rückseitenstempel blau, Vorder- und Rückseiten-Karton grün eingefärbt

Plattenart Definition Kennzeichnung Verwendungszweck. Rückseitenstempel blau. Rückseitenstempel blau, Vorder- und Rückseiten-Karton grün eingefärbt Gipskartonplatten Plattenart Definition Kennzeichnung Verwendungszweck Bauplatten GKB Gipsplatten, deren Flächen und Längskanten mit einem festhaftenden Spezialkarton ummantelt sind. blau Wand- und Deckenbekleidungen

Mehr

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Innenwände 1-fache Tragschicht HM1 1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF 3.34.01 HM 2 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD 3.34.01 HM 4

Mehr

W551.de Holztafelbau-Wand

W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Außenwand Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 1) Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR (Fassung August 2005) 1

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR (Fassung August 2005) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR (Fassung August 2005) 1 1 Erstellt auf Grundlage der Muster-HFHHolzR, Fassung Juli 2004. Die Verpflichtungen

Mehr

Einbau von Elektrodosen

Einbau von Elektrodosen Einbau von Elektrodosen Steckdosen, Schalterdosen, Verteilerdosen usw. dürfen bei Trennwänden (beidseitig beplankt) an jeder beliebigen Stelle, jedoch nicht unmittelbar gegenüberliegend, eingebaut werden,

Mehr

4-seitige Holzstützen-Bekleidungen mit Rigips Feuerschutzplatte RF BH14RF BH 2 bzw. Rigips Die Dicke RF. Details BH14-D- BH 4

4-seitige Holzstützen-Bekleidungen mit Rigips Feuerschutzplatte RF BH14RF BH 2 bzw. Rigips Die Dicke RF. Details BH14-D- BH 4 Brandschutzbekleidungen Brandschutzbekleidungen Systemnummern Seite Holzstützen-Bekleidungen BH1 4-seitige Holzstützen-Bekleidungen mit Rigips Feuerschutzplatte RF BH14RF BH 2 bzw. Rigips Die Dicke RF

Mehr

Anlage D. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR 2 - Fassung August

Anlage D. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR 2 - Fassung August Anlage D Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise HFHHolzR 2 - Fassung August 2006 - Inhaltsübersicht: 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Knauf Ausbauplatte Diamant

Knauf Ausbauplatte Diamant Knauf Ausbauplatte Diamant 11/2012 Ratgeber Ausbauplatte Diamant weil harte Zeiten harte Wände brauchen Knauf Ausbauplatte Diamant Die Produktneuheit im Trockenbau Überzeugende Schall- und Brandschutzeigenschaften,

Mehr

Neue Lösungen mit Rigips Schachtwänden

Neue Lösungen mit Rigips Schachtwänden Technik aktuell Neue Lösungen mit Rigips Schachtwänden VM JB Nr. 06/ 05 29.07.2005 Sicher planen mit Rigips. Unter dieser Vorgabe bieten wir neue Detaillösungen mit unseren bewährten Ridurit Schachtwänden

Mehr

Rechenverfahren. DGfM. Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung

Rechenverfahren. DGfM.  Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung Rechenverfahren Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung von Bauteilen Zur allgemeinen Kennzeichnung der frequenzabhängigen Luftschalldämmung von Bauteilen mit einem Zahlenwert wird das bewertete

Mehr

sdh50-54 Deckensysteme mit lahydro Unterdecken und Deckenbekleidungen in Feucht- und Nassräumen Außendecken nicht direkt bewittert

sdh50-54 Deckensysteme mit lahydro Unterdecken und Deckenbekleidungen in Feucht- und Nassräumen Außendecken nicht direkt bewittert sdh50-54 Deckensysteme mit lahydro Unterdecken und Deckenbekleidungen in Feucht- und Nassräumen Außendecken nicht direkt bewittert 02 Inhalt wo sie was finden 03 Siniat 04-10 Technische Daten 11 Befestigungsabstände

Mehr

Rigips DIN EN 520. Europäische Normung für Gipsplatten

Rigips DIN EN 520. Europäische Normung für Gipsplatten Rigips DIN EN 520 Europäische Normung für Gipsplatten Der Weg zur DIN EN 520 Gipsplatten Wichtige Hinweise zur DIN 18180 Gips(karton)platten Für Gipsplatten, die bisher nach DIN 18180 als Gipskartonplatten

Mehr

FEUER.TRUTZ. Brandschutz im Detail Band 1 - Trockenbau. Planung - Ausführung - Bauleitung. mit 476 Abbildungen und 144 Tabellen

FEUER.TRUTZ. Brandschutz im Detail Band 1 - Trockenbau. Planung - Ausführung - Bauleitung. mit 476 Abbildungen und 144 Tabellen Brandschutz im Detail Band 1 - Trockenbau Planung - Ausführung - Bauleitung mit 476 Abbildungen und 144 Tabellen Dipl.-Ing. Peter Wachs Sachverständiger für Brandschutz und Trockenbau,. FEUER.TRUTZ Gesamt-Inhaltsverzeichnis

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach DIN EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach DIN EN 520 DIN EN 520 DIN 18180 Knauf Information 10/2006 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach DIN EN 520 Knauf Platten gemäß DIN EN 520 DIN EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle

Mehr

Sonderlösungen. O Reetdach 22 HD 11 H 2. O fermacell Powerpanel H 2. Bauteil. Baustoff. Kategorie A

Sonderlösungen. O Reetdach 22 HD 11 H 2. O fermacell Powerpanel H 2. Bauteil. Baustoff. Kategorie A Sonderlösungen 22 HD 11 H 2 O fermacell Powerpanel H 2 O Reetdach Bauteil Brandschutz (GS 3.2/13-204-1) n F30-B (außen) n F30-B (innen) Beplankung n 12,5 mm Powerpanel H 2 O (außen) + 12,5 mm fermacell

Mehr

Wandbekleidungen. Ständerwände. Spezialwände/ Schachtwände. Duo Tech-Wände. Rigidur-Wände. Systeme im Holzbau. Wände

Wandbekleidungen. Ständerwände. Spezialwände/ Schachtwände. Duo Tech-Wände. Rigidur-Wände. Systeme im Holzbau. Wände Wandbekleidungen Ständerwände Spezialwände/ Schachtwände Duo Tech-Wände Rigidur-Wände Systeme im Holzbau Wände Saint-Gobain Rigips Austria GmbH. 3. Auflage, September 2012. Die vorliegende Publikation

Mehr

3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER

3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER 3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER ES GILT FÜR ALLE KONSTRUKTIONEN: 1. Bei Bauteilklassifizierung nach DIN 4102-4 sind die Gipsbauplatten auf den Holzwerkstoffplatten mit einer zulässigen Spannweite von 400 mm zu

Mehr

Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten. CE-Kennzeichnung von Gipsplatten

Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten. CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Merkblatt 7 Vorwort Für Gipsplatten, die bisher nach DIN 18180 als Gipskartonplatten bezeichnet wurden,

Mehr

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände Die nachfolgenden Tabellen wurden unter Berücksichtigung folgender Randbedingungen erstellt Metall-Ständerprofile nach DIN 18 182-1 aus Stahlblech DX 51 D mit einer nominellen Blechdicke von 0,6 Gipsplatten

Mehr

Raumhöhen absenken 04/2013. Trockenausbau

Raumhöhen absenken 04/2013. Trockenausbau Raumhöhen absenken 04/2013 Trockenausbau Abgehängte Decken: Raumhöhen absenken Abgehängte Deckenverkleidungen werden eingesetzt wenn z.b. große Raumhöhen abgesenkt werden oder vorspringende Tragkonstruktionen

Mehr

mit Rigips Bauplatte RB WB01RB WB 2 mit Rigidur H Gipsfaserplatte WB01RH WB 4 mit Glasroc H WB01GH WB 6 Details WS01-D- WB 8

mit Rigips Bauplatte RB WB01RB WB 2 mit Rigidur H Gipsfaserplatte WB01RH WB 4 mit Glasroc H WB01GH WB 6 Details WS01-D- WB 8 Wandbekleidung Wandbekleidungen Systemnummern Seite Trockenputz WB01 mit Rigips Bauplatte RB WB01RB WB 2 mit Rigidur H Gipsfaserplatte WB01RH WB 4 mit Glasroc H WB01GH WB 6 Details WS01-D- WB 8 Verbundplatte

Mehr

Knauf Cubo. Grenzenlose Möglichkeiten

Knauf Cubo. Grenzenlose Möglichkeiten Knauf Cubo Grenzenlose Möglichkeiten Putz- Trockenbau- und Fassaden-Systeme und Boden-Systeme 02/2008 08/2008 ubo Basis Raum für Freiraum Problemloser Aufbau in 10 Schritten Lichte Raumhöhe von 2 m bis

Mehr

Knauf Diamant Holztafelbau-Wände

Knauf Diamant Holztafelbau-Wände einseitig aussteifend Holzständer nach Statik Federschiene / CD-Profil mit Befestigungs-Clip nicht aussteifend beidseitig aussteifend Holzständer nach Statik aussteifend >0 Befestigungsmitte Glattschaftige

Mehr

Dicke (mm) Wanddicke (mm)

Dicke (mm) Wanddicke (mm) www.multigips.de Systemwände Trennwände, einschalig MultiGips Systemwand Technische Daten Masse 3) WM.60 MultiGips M60 60 60 ca. 850 (M) ca. 53 WM.80 MultiGips M80 80 80 ca. 850 (M) ca. 70 WM.100 MultiGips

Mehr

Kabelabschottung BC-Brandschutz-Schott 90/UNO (Wand) Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19.

Kabelabschottung BC-Brandschutz-Schott 90/UNO (Wand) Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19. (Wand) Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN 4102-9 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19.15-1016 Leichte Trennwand F 90 aus Gipskarton- Feuerschutzplatten Dicke > 10 cm oder BC-Brandschutz-Platte

Mehr

mit Glasroc F (Ridurit) BK10GT BK 2 Details BK10-D- BK 4

mit Glasroc F (Ridurit) BK10GT BK 2 Details BK10-D- BK 4 Systemnummern Seite Bekleidung BK1 mit Glasroc F (Ridurit) BK10GT BK 2 Details BK10-D- BK 4 BK 1 BK10GT Bekleidung Bekleidung (feuerhemmend und feuerbeständig) mit Glasroc F (Ridurit), Typ GM-FH2 nach

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Normenliste Trockenbau Stand

Normenliste Trockenbau Stand DIN 1961 VOB Teil B Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen 2006-10 DIN 18299 VOB Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) -Allgemeine 2006-10

Mehr

3 W 120. Alle technischen Daten und Darstellungen

3 W 120. Alle technischen Daten und Darstellungen Brandwand F 9-A als tragende sowie nichttragende, raumabschließende Metallständer-Wandkonstruktion gemäß DIN 42-3 bei einseitiger Brandbeanspruchung 3 W 2 Beschreibung Brandwand in Trockenbauweise als

Mehr

Dienstleistungs Service Mielke Inh. Sven Mielke

Dienstleistungs Service Mielke Inh. Sven Mielke Dienstleistungs Service Mielke Inh. Sven Mielke Albert - Köhler Straße 36 09122 Chemnitz Telefon: 0173/7513658 Fax: 032121294760 DSM@gmx.org Abs.: Firma DSM Inh:S.Mielke Albert - Köhler Straße 36 09122

Mehr

Details. Teil 1. Wand-Details. Anschlüsse Bewegungsfugen Einbauten Ausbau von Feuchträumen Baulicher Strahlenschutz für Röntgenanlagen

Details. Teil 1. Wand-Details. Anschlüsse Bewegungsfugen Einbauten Ausbau von Feuchträumen Baulicher Strahlenschutz für Röntgenanlagen Teil Wand- 5 Anschlüsse Bewegungsfugen Einbauten Ausbau von Feuchträumen Baulicher Strahlenschutz für Röntgenanlagen Planen und bauen. Mit Systemen von Rigips. Teil Wand- Inhaltsübersicht Anschlüsse Fußboden

Mehr

AB HERBST. FERMACELL Firepanel A1. Die neue Dimension im Brandschutz. Brandschutz

AB HERBST. FERMACELL Firepanel A1. Die neue Dimension im Brandschutz. Brandschutz AB HERBST FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension

Mehr

TROCKENBAU PLANZEITEN. Methodisch ermittelte Zeitwerte. Planung, Ausführung und Entlohnung. Institut für Zeitwirtschaft und Betriebsberatung Bau

TROCKENBAU PLANZEITEN. Methodisch ermittelte Zeitwerte. Planung, Ausführung und Entlohnung. Institut für Zeitwirtschaft und Betriebsberatung Bau TROCKENBAU PLANZEITEN Methodisch ermittelte Zeite für Planung, Ausführung und Entlohnung Institut für Zeitwirtschaft und Betriebsberatung Bau T R O C K E N B A U en 3.01 Vorbemerkungen Vorbemerkungen Allgemeine

Mehr

NPK Bau Projekt: Musterleistungsverzeichnis Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: fermacell - Trockenbau Wände

NPK Bau Projekt: Musterleistungsverzeichnis Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: fermacell - Trockenbau Wände NPK Bau Projekt: 251 - Musterleistungsverzeichnis Seite 1 643D/14 Trockenbauarbeiten: Wände (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur

Mehr

Brandschutz. 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen

Brandschutz. 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen Brandschutz 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen Ein hohes Schutzziel im Bauordnungsrecht wird mit dem baulichen Brandschutz verfolgt. Nach Musterbauordnung MBO sind bauliche Anlagen so anzuordnen, zu

Mehr

4.1 Brandschutz Allgemeines

4.1 Brandschutz Allgemeines 4.1 Brandschutz 4.1.1 Allgemeines Für den vorbeugenden baulichen Brandschutz gelten für mit Gitterträgern bewehrte SysproTEC-Qualitätsdecken die gleichen Regelungen wie für reine Ortbetondecken ([4.1],

Mehr

Die fachgerechte Ausführung

Die fachgerechte Ausführung GIPS Trockenbaupraxis Die fachgerechte Ausführung Inhaltsverzeichnis 4 Lafarge Gips 6 Allgemeines 7 Bauphysik Brand-, Wärme-, Schallschutz 8 Produktion 9-10 Plattenarten Beispiele Kantenarten 11 Transport

Mehr

Rigips. Rigidur. Glatt, leicht, stark.

Rigips. Rigidur. Glatt, leicht, stark. Rigips Rigidur Gipsfaserplatten im Holzbau Glatt, leicht, stark. Wir stellen Ihnen in dieser Ausgabe eine rationelle Bauweise vor, die die Bauzeit und -kosten im Wohnungsbau deutlich senken kann ohne Qualitäts-

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

STAR Baustoffvertrieb, Inh. M. Pektas Produktverzeichnis Trockenbau-Systemprodukte

STAR Baustoffvertrieb, Inh. M. Pektas Produktverzeichnis Trockenbau-Systemprodukte 1 Gipsplatte Standard GP Bauplatte Standardanwendung LaGyp GKB (A) HRAK 9,5-1250 9,5 2000x1250 60 106627 2 LaGyp GKB (A) HRAK 9,5-1250 9,5 2500x1250 60 106629 3 LaGyp GKB (A) HRK 12,5-625 12,5 2600x625

Mehr

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN 2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN Auf Holzbalkendecken läßt sich bei Verwendung von Trockenstrichen aus Holzwerkstoffen ein von L w,h = 9 bis 12 db erreichen, bei Estrichen aus Gußasphalt

Mehr

Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN im Vergleich

Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN im Vergleich Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN 4102-4 im Vergleich 1 Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN 4102-4 im Vergleich Brandschutztechnisches Verhalten von Baustoffen Baustoffklasse Brandverhalten von Bauteilen

Mehr

Luftschalldämmung von zweischaligen Bauteilen

Luftschalldämmung von zweischaligen Bauteilen Martin Bohnenblust Ing. HTL, Leiter Bautechnik Saint-Gobain ISOVER SA Lucens, Schweiz Luftschalldämmung von zweischaligen Bauteilen 1 2 1. Einleitung In unserer täglichen Beratungstätigkeit stellen wir

Mehr

Technik aktuell. Freitragendes Deckensystem ohne Brandschutzanforderungen. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Freitragendes Deckensystem ohne Brandschutzanforderungen. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Freitragendes Deckensystem ohne Brandschutzanforderungen VM JKo/ JM Nr. 2 01/09 28. Januar 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem System der Freitragenden Decke bietet Rigips eine

Mehr

NPK Bau Projekt: Musterleistungsverzeichnis Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: fermacell - Trockenbau Wände

NPK Bau Projekt: Musterleistungsverzeichnis Seite 1 Volltext Leistungsverzeichnis: fermacell - Trockenbau Wände NPK Bau Projekt: 261 - Musterleistungsverzeichnis Seite 1 643D/14 Trockenbauarbeiten: Wände (V'16) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur

Mehr

LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB) 9,5mm (GKB, Bezeichnung nach DIN EN 520: A)

LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB) 9,5mm (GKB, Bezeichnung nach DIN EN 520: A) Bezeichnung Art.-Nr. VE Preis/m² LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB) 9,5mm (GKB, Bezeichnung nach DIN EN 520: A) 2,0m x 1,25m 3150100 2,5m x 1,25m 3150110 60Pl./Pal. 2,81 LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB)

Mehr

Bekleidung von Stahlblechlüftungsleitungen L90

Bekleidung von Stahlblechlüftungsleitungen L90 Bekleidung von Stahlblechlüftungsleitungen L90 FoL 106 Technische Daten / Legende: PYROBOR 600 L 90 d = 40 mm PYROBOR 600 Streifen PYROBOR 1000 Abdeckstreifen PYROBOR Brandschutzkleber Befestigungsmittel

Mehr

Montageanleitung. System D4 - Brandschutzschaum Kombi

Montageanleitung. System D4 - Brandschutzschaum Kombi Montageanleitung System D4 - Brandschutzschaum Kombi Allgemeine Daten Der Würth Brandschutzschaum Kombi (Art.-Nr. 0893 303 200) ist geeignet zur Abschottung von Kabeln, Kabeltrassen, brennbaren und nichtbrennbaren

Mehr

Rigips. Rigidur H-Gipsfaserplatten. Professioneller Schallschutz im Trockenbau

Rigips. Rigidur H-Gipsfaserplatten. Professioneller Schallschutz im Trockenbau Rigips -Gipsfaserplatten Professioneller Schallschutz im Trockenbau Schallschutz -Gipsfaserplatten im Trockenbau: Eine Platte viele Vorteile Moderner Trockenbau verbindet eine perfekte Herstellungsqualität

Mehr

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme GIPS L59 Lafarge Deckensysteme L59 Lafarge Deckensysteme Freitragende Unterdecken ohne Brandbeanspruchung mit Brandbeanspruchung F 30 mit Brandbeanspruchung F 90 Inhaltsverzeichnis 3 Lafarge Gips 4-6 Lafarge

Mehr

Kabel-/Kombiabschottung System ZZ-Stopfen BDS S 90. Zulassungsnummer: Z DIBt, Berlin. Leichte Trennwand 100 mm

Kabel-/Kombiabschottung System ZZ-Stopfen BDS S 90. Zulassungsnummer: Z DIBt, Berlin. Leichte Trennwand 100 mm AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1316 DIBt, Berlin Massivwand/-decke 150 mm Leichte Trennwand 100 mm Anwendungsbereiche: Temporäre sowie

Mehr

Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Schallschutz mit Knauf Innenwände 91

Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Schallschutz mit Knauf Innenwände 91 Berechnung der resultierenden Schalldämmung Schallschutz mit Knauf Innenwände 91 92 Schallschutz mit Knauf Innenwände Beispiel Anforderung: Wohnungstrennwand nach Bbl. 2 zur DIN 4109 Bausituaton erf R`w

Mehr

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen.

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen. Im Falle eines Feuers im inneren des Objektes unterliegen Fenster, Türen und alle anderen Gebäudeöffnungen einer besonderen Belastung durch den Flammenaustritt. Nachfolgende Fachinformationen sollen als

Mehr

Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6. Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013

Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6. Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013 Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6 Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013 Themen 2 1. Einleitung 2. Bauaufsichtliche Regelungen 3. Anwendungsbereich 4. Feuerwiderstandsdauer von Wänden Berlin

Mehr

Kenndaten von FERMACELL Produkten

Kenndaten von FERMACELL Produkten FERMACELL Profi-Tipp: von FERMACELL Produkten Gipsfaser-Platten Powerpanel H 2 O Powerpanel HD Ausgleichsschüttung Wabenschüttung Gebundene Schüttung Powerpanel SE FERMACELL Gipsfaser-Platten FERMACELL

Mehr

Verarbeitungsrichtlinien Rigips Climafit Prothermo

Verarbeitungsrichtlinien Rigips Climafit Prothermo Verarbeitungsrichtlinien Rigips Climafit Prothermo Rigips Climafit Prothermo (ungelocht) Rigips Climafit ist die weltweit erste graphitmodizifierte Gipsplatte. Die Kombination von Gips und Graphit verleiht

Mehr

Unterdecken F 30 F 60 F 90 Brandschutz für Holzbalkenkonstruktionen

Unterdecken F 30 F 60 F 90 Brandschutz für Holzbalkenkonstruktionen Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic premium Unterdecken F 0 F 0 F 90 Brandschutz für Holzbalkenkonstruktionen nach DIN 0 F 0-B Holzbalkendecken OWAcoustic premium System S System S 9a Prüfzeugnisse:

Mehr

D131.de Freitragende Decke (F30)

D131.de Freitragende Decke (F30) Knauf Decken- und Dachsystee D131.de Freitragende Decke (F30) Freitragende Decke, die allein einer angehört D131.de Allein von unten Max. Raureite Zulässige Wandanschlüsse Anschluss Direkt Schattenfuge

Mehr

Beschichtung von Gipsplatten (Gipskartonplatten) und Gipsfaserplatten

Beschichtung von Gipsplatten (Gipskartonplatten) und Gipsfaserplatten Seite 1 Beschichtung von Gipsplatten (Gipskartonplatten) und Gipsfaserplatten Gipsplatten wurden nach alter gültiger Norm DIN 18180 (die Koexistenzphase endete am 01.03.2007) als Gipskartonplatten bezeichnet.

Mehr

Rigips Duo Tech DIE Schallschutzlösung

Rigips Duo Tech DIE Schallschutzlösung Rigips Duo Tech DIE Schallschutzlösung Rigips Duo Tech Raumgewinn mit schlankeren Lösungen bei gleichzeitig besseren Schallschutzwerten speziell im tiefen Frequenzbereich. Rigips Duo Tech schafft Ruhe

Mehr

Montageanleitung KARPHOS DIE WAND. Montageanleitung

Montageanleitung KARPHOS DIE WAND. Montageanleitung Montageanleitung DIE WAND Montageanleitung Montageanleitung W 600 DIE WAND einschalig ohne Beplankung -Montagewand als nichttragende einschalige Kernwand ohne Beplankung, die gute Schallschutzanforderungen

Mehr

Knauf Diamant-Wände W15. W152 - Knauf Diamant-Wand - zweilagig beplankt W153 - Knauf Diamant-Wand - dreilagig beplankt. Trockenbau- u.

Knauf Diamant-Wände W15. W152 - Knauf Diamant-Wand - zweilagig beplankt W153 - Knauf Diamant-Wand - dreilagig beplankt. Trockenbau- u. Trockenbau- u. Boden-Systeme 01/2003 -Wände 2 - -Wand - zweilagig beplankt 3 - -Wand - dreilagig beplankt Diamant-Wände Technische Daten / Einbaubereiche Technische Daten / Schallschutz / Wärmeschutz System

Mehr

Tab. KO9/1: Zulässige Größtwerte der Ausfachungsfläche von nicht tragenden Außenwänden ohne rechnerischen Nachweis, nach DIN

Tab. KO9/1: Zulässige Größtwerte der Ausfachungsfläche von nicht tragenden Außenwänden ohne rechnerischen Nachweis, nach DIN Nicht tragende Wände Nicht tragende Außenwände Nicht tragende Außenwände sind scheibenartige Bauteile, die überwiegend nur durch ihr Eigengewicht beansprucht werden. Sie müssen die auf ihre Fläche wirkenden

Mehr

Trockenbauplatten und Zubehör

Trockenbauplatten und Zubehör Gipskartonplatten Bau- und Feuerschutzplatten, Massivbauplatten, Spezialplatten, Funktionsplatten 12-15 16-20 21-25 Spezialplatten aus Gipskarton Lochplatten und Zubehör Akustikplatten 26-27 28-32 33 Formteile

Mehr

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Gut zu wissen Gut Nach zu den wissen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs steht fest, dass die DIN 4109 anerkannte

Mehr

BDZ - MERKBLATT. Unterdeckplatten aus Holzfaserdämmplatten

BDZ - MERKBLATT. Unterdeckplatten aus Holzfaserdämmplatten BDZ - MERKBLATT Unterdeckplatten aus Holzfaserdämmplatten Ausgabe 01 2006 Produktbeschreibung: Die hier behandelten Unterdeckplatten bestehen aus Holzfaserdämmplatten, die in der Regel im Nassverfahren

Mehr

KRONOPLY OSB: Leistungsstark, luftdicht und nachhaltig

KRONOPLY OSB: Leistungsstark, luftdicht und nachhaltig KRONOPLY OSB: Leistungsstark, luftdicht und nachhaltig Ob bei einer energetischen Sanierung, der Aufstockung eines Stadthauses oder einem ökologischen Neubau KRONOPLY OSB ist der multifunktionale Holzwerkstoff,

Mehr

zwischen H 10 - auftrag zwischen H 10 -

zwischen H 10 - auftrag zwischen H 10 - Seite 1 1 Eckverbindung an Kanal- Ausschließlich: Ausschließlich: bauteilen in Form von Ver- Klammer 63 mm / Klammer 80 mm / klammerung und Verklebung Abstand max. 150 mm Abstand max. 100 mm Legende: Legende:

Mehr

Brandschutz am Bau Merkblatt holzprojekt gmbh

Brandschutz am Bau Merkblatt holzprojekt gmbh Brandschutz am Bau Merkblatt holzprojekt gmbh 03. Juli 2015 wif rev. A 1IM-3BSZ_Merkblatt-BS-am-Bau_2015-09-23_wif.dotx 1 Brandverhaltensgruppe RF1 (kein Brandbeitrag), früher BKZ 6.3 & 6q.3 z.b. Beton,

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Fachbereich Architektur Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann

Fachbereich Architektur Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann Prüfung im SS 2009 25.09.2009 Vorname: Fachsemester: E-Mail: Brandschutz / 30 Schallschutz / 30 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz

Mehr

Grundlagenermittlung - Abschlussbericht

Grundlagenermittlung - Abschlussbericht Normungsinitiative Trockenbau/Ausbau Grundlagenermittlung - Abschlussbericht Auftraggeber: Bearbeiter: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.v. Kurfürstenstraße 129, 10785 Berlin Dipl.-Ing. Helmut

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr