2. Krefelder Planertag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Krefelder Planertag"

Transkript

1 2. Krefelder Planertag 31. Oktober 2007 Krefeld A. Westendarp Instandsetzungsmaßnahmen an Betonbauwerken im Verkehrswasserbau

2 Bundeswasserstraßen Wasserstraßen-Netz: ca km Anteil Transportleistung am Güterverkehr: Anlagenvermögen: Davon Kunstbauten: ca. 23 % 38 Mrd. 17 Mrd.

3 Bundeswasserstraßen Anzahl Wasserstraßen-Bauwerke (ca.): Schleusen - 4 Schiffshebewerke Wehranlagen - 8 Sperrwerke Brücken - 15 Kanalbrücken Davon Kunstbauten: 17 Mrd.

4 Bundeswasserstraßen Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Bundesanstalt für Wasserbau Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

5 Vortragsgliederung Regelwerksituation Betoninstandsetzung ZTV-W LB 219 und zugehörige Merkblätter

6 Regelwerksituation DAfStb-RL "Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen", Teile 1 bis 4 (RL SIB) ATV DIN "Betonerhaltungsarbeiten" National BAW-Merkblatt "Frostprüfung" ZTV-W LB 219 BAW-Merkblatt "Chlorideindringwiderstand" BAW-Merkblatt "Spritzmörtel" STLK LB 219 ZTV-ING, Teil 3, Abschnitt 4 "Füllen von Rissen" DWA-Merkblatt "Injektionen" Regelwerksituation

7 Regelwerksituation DAfStb-RL "Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen", Teile 1 bis 4 (RL SIB) ATV DIN "Betonerhaltungsarbeiten" National ZTV-W LB 219 STLK LB 219 BAW-Merkblatt "Frostprüfung" BAW-Merkblatt "Chlorideindringwiderstand" BAW-Merkblatt "Spritzmörtel" Wasserbau ZTV-ING, Teil 3, Abschnitt 4 "Füllen von Rissen" DWA-Merkblatt "Injektionen" Regelwerksituation

8 Regelwerksituation DAfStb-RL "Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen", Teile 1 bis 4 (RL SIB) ATV DIN "Betonerhaltungsarbeiten" National ZTV-W LB 219 STLK LB 219 BAW-Merkblatt "Frostprüfung" BAW-Merkblatt "Chlorideindringwiderstand" BAW-Merkblatt "Spritzmörtel" Wasserbau ZTV-ING, Teil 3, Abschnitt 4 "Füllen von Rissen" DWA-Merkblatt "Injektionen" Sonstige Regelwerksituation

9 Wasserbauspezifischer Regelungsbedarf? Geringe Altbetonqualitäten (<< 1,5 N/mm²) Wasserbauspezifische Beanspruchungen (Geschiebetransport, Schiffsanfahrt, betriebs- und gezeitenbedingte FTW ) Dauerhaftigkeit von Instandsetzungsmaterialien Dauerhaftigkeit Gesamtsystem... Regelwerksituation

10 ZTV-W LB 219 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Wasserbau (ZTV-W) für Schutz und Instandsetzung der Betonbauteile von Wasserbauwerken (Leistungsbereich 219) Ausgabe 2004 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

11 Anwendungsbereich Schutz und Instandsetzung von unbewehrten und bewehrten Wasserbauwerken aus Beton, z.b. - Schleusen - Düker - Stauanlagen - Durchlässe - Sperrwerke - Hafenbauten - Schöpfwerke - Uferwände...

12 Anwendungsbereich Schutz und Instandsetzung von unbewehrten und bewehrten Wasserbauwerken aus Beton, z.b. - Schleusen - Düker - Stauanlagen - Durchlässe - Sperrwerke - Hafenbauten - Schöpfwerke - Uferwände... Kein Wasserzutritt während der Instandsetzung

13 Anwendungsbereich

14 Anwendungsbereich

15 Anwendungsbereich

16 Anwendungsbereich Handlungsbedarf?

17 Anwendungsbereich

18 Anwendungsbereich

19 Anwendungsbereich

20 Anwendungsbereich

21 Anwendungsbereich

22 Anwendungsbereich

23 Anwendungsbereich

24 Altersstruktur Schleusen der WSV Anzahl 70 Alte Bundesländer Neue Bundesländer bis Baujahr

25 Anwender ZTV-W LB 219 Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV)

26 Anwender ZTV-W LB 219 Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) Länderverwaltungen Kommunen Talsperrenverbände Entwässerungsgenossenschaften...

27 0 Planungshinweise 1 Allgemeines 2 Untergrundvorbehandlung 3 Beton 4 Spritzbeton (bewehrt) 5 Spritzmörtel/Spritzbeton (unbewehrt) 6 Zementmörtel/Beton mit Kunststoffzusatz (PCC) 7 Oberflächenschutzsysteme (OS)

28 Planung Betoninstandsetzung Basis: ZTV-W LB 219 (Abschnitt 0) + RL SIB (Teil 1) Bauwerksbegutachtung, Instandsetzungsbedarf (Istzustand, Schadensursachen, Soll/Ist, Instandsetzungsziele, )

29 Bauwerksbegutachtung

30 Bauwerksbegutachtung

31 Begutachtung Schleusenkammerwand Aufbau Randzone

32 Vertikalbohrkern

33 Vertikalbohrkern BAW-Merkblatt "Bohrkernentnahme"

34 Bohrlochendoskopie

35 Schleusenkammerwand

36 Horizontalbohrkern Schleusenkammerwand Entnahmerichtung

37 Horizontalbohrkern Schleusenkammerwand

38 Chloridinduzierte Bewehrungskorrosion Cl krit C Tiefe

39 Chloridinduzierte Bewehrungskorrosion

40 Wasserbauspezifische Instandsetzungsziele Binnenbereich Schwerpunkt Wiederherstellung und/oder Sicherung einer dauerhaften Bauteiloberfläche Küstenbereich Schwerpunkt Wiederherstellung und/oder Sicherung des Korrosionsschutzes der Bewehrung

41 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandzusetzende Oberfläche Bauteil Erdhinterfüllung

42 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandzusetzende Oberfläche Bauteil Wasserzutritt unvermeidbar Weites Spektrum Altbetonqualität Erdhinterfüllung

43 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandsetzungssystem Dauerhaftigkeit Bauteil Expositionsklassen Erdhinterfüllung

44 Expositionsklassen Bewehrungskorrosion Betonangriff Carbonatisierung XC Frost ohne/mit Taumittel XF Chloride (außer Meerwasser) XD Chloride aus Meerwasser XS Chemischer Angriff XA Mechanischer Angriff XM X0 Intensität bzw. 4

45 Expositionsklassen Tabelle 0.1: Expositionsklassen Klassenbezeichnung Beschreibung der Umgebung Wasserbauspezifische Beispiele 1) für die Zuordnung von Expositionsklassen (informativ) 1 Kein Korrosions- oder Angriffsrisiko X0 Bauteile ohne Bewehrung oder eingebettetes Metall in nicht betonangreifender Umgebung Unbewehrter Kernbeton bei zonierter Bauweise 2 Bewehrungskorrosion, ausgelöst durch Carbonatisierung XC1 Trocken oder ständig nass Sohlen von Schleusenkammern; Sparbecken oder Wehren; Schleusenkammerwände unterhalb UW; hydraulische Füllund Entleersysteme XC2 Nass, selten trocken Schleusenkammerwände im Bereich zwischen UW und OW (sinngemäß Sparbeckenwände) XC3 Mäßige Feuchte Nicht frei bewitterte Flächen (Außenluft, vor Niederschlag geschützt) XC4 Wechselnd nass und trocken Freibord von Schleusenkammer- oder Sparbeckenwänden; Wehrpfeiler oberhalb OW; freibewitterte Außenflächen

46 Expositionsklassen Klassen- bezeich- nung Beschreibung der Umgebung Wasserbauspezifische Beispiele 1) 8 Wasserbeaufschlagung durch Süß- oder Meerwasser 2) für die Zuordnung von Expositionsklassen (informativ) XW1 Ständig Schleusenkammer- oder Sparbeckenwände unterhalb UW XW2 Wechselnd nass und trocken Schleusenkammer- oder Sparbeckenwände zwischen UW und 9 Rückseitige Durchfeuchtung 3) OW XRD Rückseitige Durchfeuchtung Bauteil mit wasserführenden Rissen oder Arbeitsfugen, Bauteil aus Beton mit erhöhter Wasserdurchlässigkeit und rückseitiger Wasserbeaufschlagung 1) Diese Beispiele gelten für die überwiegende Beanspruchung während der Nutzungsdauer. Abweichende Umgebungsbedingungen während der Bauzeit oder Nutzung (z.b. Trockenlegung) führen erfahrungsgemäß nicht zu Schäden. 2) Nur von Relevanz bei Schutz- und Instandsetzungssystemen gemäß Abschnitt 5, 6 und 7 3) Keine Baustoffanforderungen, sondern konstruktive Maßnahmen erforderlich.

47 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandsetzungssystem Schwinden Bauteil Verformungsverhalten Alt - Neu Erdhinterfüllung

48 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandsetzungssystem Spaltwasserdruck Bauteil Erdhinterfüllung

49 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandsetzungssystem Adhäsion Bauteil Verankerung Erdhinterfüllung

50 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandsetzungssystem Risse akzeptieren Bauteil Bewehrung oder Fasern Erdhinterfüllung

51 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau Instandsetzungssystem Gefügestörungen im Bauteil Altbeton Schichtdicke Instandsetzungssystem? Erdhinterfüllung Frostkritischer Temperaturhorizont Höherer Sättigungsgrad

52 Temperaturbeanspruchung

53 Absolute Minimaltemperaturen ( ) ] Betontemperatur [ C Tiefe [mm] Schleusenkammer Sparbecken Bauteiloberfläche (wasserseitig) Sparbeckenoberfläche (frei bewittert)

54 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau

55 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau

56 Instandsetzungsgrundsätze im Wasserbau

57 Altbetonklassen gemäß ZTV-W LB Altbetonklasse Druckfestigkeit 1) Abreißfestigkeit 2) Mittelwert Kleinster Einzelwert N/mm² N/mm² N/mm² A A2 > 10 0,8 0,5 A3 > 20 1,2 0,8 A4 > 30 1,5 1,0 RL SIB, ZTV-ING 1) Mittelwert der Druckfestigkeit (Bestimmung nach DIN EN ) 2) Kleinster Einzelwert / Mittelwert (Bestimmung nach DIN EN 1542)

58 Altbetonklasse - Instandsetzungssystem Tabelle 0.3: Zulässige Schutz- und Instandsetzungssysteme bzw. Instandsetzungsverfahren gemäß ZTV-W LB 219 bei flächigem Auftrag Altbetonklasse Beton (Abschnitt 3) Spritzbeton (Abschnitt 4) Spritzmörtel / Spritzbeton (Abschnitt 5) PCC (Abschnitt 6) d 90 mm 1) d 90 mm 1) 20 d 60 mm 10 d 50 mm OS (Abschnitt 7) Verankert, bewehrt Unverankert, unbewehrt A1 X X 2) A2 X X S-A2 3) A3 X X S-A3 3) --- X 4) A4 X X S-A4 3) X X

59 Altbetonklasse A1

60 Betonvorsatzschale

61 Altbetonklasse - Instandsetzungssystem Tabelle 0.3: Zulässige Schutz- und Instandsetzungssysteme bzw. Instandsetzungsverfahren gemäß ZTV-W LB 219 bei flächigem Auftrag Altbetonklasse Beton (Abschnitt 3) Spritzbeton (Abschnitt 4) Spritzmörtel / Spritzbeton (Abschnitt 5) PCC (Abschnitt 6) d 90 mm 1) d 90 mm 1) 20 d 60 mm 10 d 50 mm OS (Abschnitt 7) Verankert, bewehrt Unverankert, unbewehrt A1 X X 2) A2 X X S-A2 3) A3 X X S-A3 3) --- X 4) A4 X X S-A4 3) X X

62 Altbetonklasse - Instandsetzungssystem Tabelle 0.3: Zulässige Schutz- und Instandsetzungssysteme bzw. Instandsetzungsverfahren gemäß ZTV-W LB 219 bei flächigem Auftrag Altbetonklasse Beton (Abschnitt 3) Spritzbeton (Abschnitt 4) Spritzmörtel / Spritzbeton (Abschnitt 5) PCC (Abschnitt 6) d 90 mm 1) d 90 mm 1) 20 d 60 mm 10 d 50 mm OS (Abschnitt 7) Verankert, bewehrt Unverankert, unbewehrt A1 X X 2) A2 X X S-A2 3) A3 X X S-A3 3) --- X 4) A4 X X S-A4 3) X X

63 Altbetonklasse A4

64 Altbetonklasse A4 Spritzmörtel S-A4 M2 (SPCC) gemäß RL SIB + Wasserbeständigkeit - Schwingbeanspruchung

65 Altbetonklassen A2, A3

66 Altbetonklassen A2, A3 Instandsetzungssystem?

67 Instandsetzungssysteme für A2, A3?

68 Instandsetzungssystem??? M2 (SPCC) gemäß RL SIB Modifizierter SPCC

69 Instandsetzungssystem??? Ziel: Spritzmörtel - dünnschichtig - unverankert - unbewehrt

70 Altbetonklasse - Instandsetzungssystem Tabelle 0.3: Zulässige Schutz- und Instandsetzungssysteme bzw. Instandsetzungsverfahren gemäß ZTV-W LB 219 bei flächigem Auftrag Altbetonklasse Beton (Abschnitt 3) Spritzbeton (Abschnitt 4) Spritzmörtel / Spritzbeton (Abschnitt 5) PCC (Abschnitt 6) d 90 mm 1) d 90 mm 1) 20 d 60 mm 10 d 50 mm OS (Abschnitt 7) Verankert, bewehrt Unverankert, unbewehrt A1 X X 2) A2 X X S-A2 3) A3 X X S-A3 3) --- X 4) A4 X X S-A4 3) X X BAW-Merkblatt "Spritzmörtel"

71 Planung Betoninstandsetzung Basis: ZTV-W LB 219 (Abschnitt 0) + RL SIB (Teil 1) Bauwerksbegutachtung, Instandsetzungsbedarf (Istzustand, Schadensursachen, Soll/Ist, Instandsetzungsziele, ) Instandsetzungskonzept, Instandsetzungsplan (Grundsätze Instandsetzung, Ausführung, Standsicherheit, Brandschutz ) RL SIB ATV DIN ZTV-W LB 219 (Anlage zur Ausschreibung)

72 0 Planungshinweise 0.1 Instandsetzungsplan, Instandhaltungsplan 0.2 Planungsgrundsätze 0.3 Expositionsklassen 0.4 Altbetonklassen 0.5 Zulässige Schutz- und Instandsetzungssysteme

73 1 Allgemeines Grundlage für Ausführung: - Instandsetzungsplan - Beurteilung Standsicherheit Allgemeine Baugrundsätze (Betondeckung: mm (bei Chlorid mm)... Anforderungen an AN analog RL SIB (Personal, Ausstattung) Überwachung der Ausführung auf Basis RL SIB (stets Überwachung durch AN und durch anerkannte Überwachungsstelle) Verjährungsfrist für Mängelansprüche: 5 Jahre...

74 2 Untergrundvorbehandlung Gemeinsame visuelle Begutachtung vor Beginn und nach Abschluß der Untergrundvorbehandlung durch AG und AN; Abgleich mit Instandsetzungsplan Ausführungskonzept - Vorgesehene Untergrundvorbehandlungsverfahren - Maßnahmen zur Einhaltung der Abtragstiefe - Fördern und Entsorgen von Abbruchgut etc. - Ggf. Abbruchanweisung gemäß berufsgenossenschaftlichen UVV

75 2 Untergrundvorbehandlung Gemeinsame visuelle Begutachtung vor Beginn und nach Abschluß der Untergrundvorbehandlung durch AG und AN; Abgleich mit Instandsetzungsplan Ausführungskonzept Ausführungsplan - Bauteilplan mit Angaben des Ziels der Untergrundvorbehandlung - Konkreter Zeitplan - Maßnahmen zum Schutz benachbarter Flächen - Maßnahmen bei Antreffen unplanmässiger Bau- oder Bauteilzustände...

76 2 Untergrundvorbehandlung Gemeinsame visuelle Begutachtung vor Beginn und nach Abschluß der Untergrundvorbehandlung durch AG und AN; Abgleich mit Instandsetzungsplan Ausführungskonzept Ausführungsplan Abreißfestigkeit des Betonuntergrundes nach Abschluß der Untergrundvorbehandlung...

77 2 Untergrundvorbehandlung Tabelle 2.1: Anforderungen an die Abreißfestigkeit des Betonuntergrundes nach Abschluss der Vorbehandlung System Mittelwert Kleinster Einzelwert N/mm 2 N/mm 2 1 Beton unbewehrt 1,5 1,0 2 (Abschnitt 3) verankert, bewehrt keine Anforderung keine Anforderung 3 Spritzbeton verankert, d 150 mm keine Anforderung keine Anforderung 4 (Abschnitt 4) bewehrt d < 150 mm 0,8 0,5 5 Spritzmörtel/ S-A2 0,8 0,5 6 Spritzbeton unbewehrt S-A3 1,2 0,8 7 (Abschnitt 5) S-A4 1,5 1,0 8 PCC 1,5 1,0 unbewehrt (Abschnitt 6) 9 OS 1 keine Anforderung keine Anforderung 10 OS 4 1,3 0,8 OS 11 ohne Feinspachtel 1,0 0,6 (Abschnitt 7) OS 5 12 mit Feinspachtel 1,3 0,8 13 OS 11 1,5 1,0

78 2 Untergrundvorbehandlung

79 3 Beton Basis: DIN 1045 / DIN EN (prinzipiell gleiche Anforderungen) "Gleichklang" mit ZTV-W LB 215 (Neubau) Schichtdicken ab 90 mm (Vorsatzschalen ab 300 mm) Verankert und bewehrt (Ausnahme Einzelschadstellen) Eignungsprüfung (Wassereindringtiefe, Frostwiderstand...) Betonierkonzept, Betonierplan Sonderregelungen für Vorsatzschalen (Schleusenkammerwand etc.) - Anwendung DAfStb-RL "Massige Bauteile aus Beton" - Begrenzung Frischbetontemperatur - Begrenzung adiabatische Temperaturentwicklung...

80 Betonvorsatzschale

81 Betonvorsatzschale

82 3 Beton

83 3 Beton

84 3 Beton

85 3 Beton

86 4 Spritzbeton (bewehrt) Basis: DIN (2004)

87 4 Spritzbeton (bewehrt) Basis: DIN (2004) Schichtdicken ab 90 mm (Vorsatzschalen ab 150 mm) Flächig: verankert und bewehrt Eignungsprüfung Betonierkonzept, Betonierplan Sonderregelungen für Vorsatzschalen (Schleusenkammerwand etc.) Neu: Abschnitt 4 regelt nicht mehr Spritzmörtel/Spritzbeton unverankert, unbewehrt nach DIN 18551

88 4 Spritzbeton (bewehrt)

89 5 Spritzmörtel/Spritzbeton (unbewehrt) Gleichbehandlung Spritzmörtel mit / ohne Kunststoffmodifizierung Schichtdicken 20 bis 60 mm Unverankert, unbewehrt 3 Mörtelgruppen (S-A2, S-A3, S-A4) Zuordnung Expositionsklassen Basis: BAW-Merkblatt "Spritzmörtel" mit Prüfungen / Anforderungen...

90 Tabelle 1: Anforderungen im Rahmen des Verwendbarkeitsnachweises Zeilen- Nr. Einheit Anforderung Spritzmörtel/Spritzbeton/Feinmörtel S-A2 S-A3 S-A Ausgangsstoffe RL SIB, Tab. 4.7, Zeilen Frischmörtel/ Frischbeton verschiedene [2] RL SIB, Tab. 4.7, Zeilen 12, 19 3 erhärteter Mörtel/ Beton, im Zwangsmischer hergestellt RL SIB, Tab. 4.7, Zeilen Festigkeiten, Lagerung A % RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 20 5 Biegezugfestigkeit, Lagerung B Wert ermitteln [1] 6 15 nach 28 d; 25 nach 28 d; Druckfestigkeit, N/mm² 90 d wie RL SIB, 90 d wie RL SIB, Lagerung B alle Tab. 4.7, Zeile 21 Tab. 4.7, Zeile 21 7 Quellen (28 d) RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 22 8 Schwinden (28 und 90 d) mm/m Wert ermitteln; 0,6 nach 28 d und 0,8 nach 90 d 9 Trockenrohdichte kg/dm³ RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 24 RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 21 RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 21 RL SIB, Tab. 4.7, Zeile Statischer E-Modul kn/mm² Wert ermitteln [1] 25 [9] Beständigkeit in 11 erhärteter Mörtel/ % RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 27 Calciumhydroxidlösung Beton, gespritzt 12 Kapillare Wasseraufnahme Kg/(m²h -0,5 ) Wert ermitteln [1] 13 Dauerhaftigkeit bei Wasserwechselbeanspruchung 14 Carbonatisierungstiefe 15 Chlorideindringwiderstand XC1, XC2, XC3, XC4 XD1, XD2, XD3, XS1, XS2, XS3 % β BZ(MWW)/β BZ(23/50) im Alter von 91 d mind. 60 % mm Wert ermitteln [1] [7] m²/s Anforderungen gemäß Merkblatt [4] RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 28 RL SIB, Tab. 4.7, Zeile 26 Prüfung nach Kennwertgruppe Kennwert/Prüfgesichtspunkt Expositionsklasse Regelwerk/Merkblatt/Anhang RL SIB ZTV-W LB 219 Anhang 5 RL SIB (Prüfalter 28, 56, 90, 180, 365 d) BAW-Merkblatt Chlorideindringwiderstand 16 XF1 entfällt wegen Zeile XF2 Frostwiderstand [2] entfällt wegen Zeile 26 BAW-Merkblatt 18 XF3 Anforderungen gemäß Merkblatt [6] Frostprüfung (CIF) BAW-Merkblatt 19 XF4 Anforderungen gemäß Merkblatt Frostprüfung (CDF)

91 Zusammenstellung der für den Wasserbau zugelassenen Stoffe, Einrichtungen und Verfahren für Spritzmörtel/Spritzbeton gemäß ZTV-W LB 219, Abschnitt 5.4 (Ausgabe 2004) (Zusammenstellung Wasserbau) Stand: Min- zugelassene Expositionsklassen lfd.nr. Hersteller Produkt destan- nach ZTV-W LB 219 Ablaufforde- X0 XC XD XS XF XA XM XW datum rungen erfüllt für a b c d e f g h i j k l m 1 MC-Bauchemie S-A2 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- Nafufill GTS Müller GmbH & Co. KG S-A3 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- (WHS) Bottrop S-A4 X /- -/ MC-Bauchemie Nafufill S-A2 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- 2 Müller GmbH & Co. KG GTS-HS S-A3 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/ Bottrop (WHS) S-A4 X /- -/- 1-2 Pagel Spezial-Beton SP 20 Pagel S-A2 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- 3 GmbH & Co. KG SPCC-Mörtel S-A3 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/ Essen (WHS) S-A4 X ) -/- 1-2 Sakret GmbH 4 Bad Lauterberg i. Harz Sika Deutschland GmbH 5 Stuttgart StoCretec GmbH 6 Kriftel 1) : Nachweis über Zusammensetzung (WHS): Werksmäßig hergestellter Spritzmörtel/Spritzbeton (BGS): Baustellengemischter Spritzmörtel/Spritzbeton Sakret Spritzmörtel S-A2 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- SPCC 3 S-A3 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/ (WHS) S-A4 X ) -/- 1-2 SikaCem S-A2 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- Gunit 212S S-A3 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/ (WHS) S-A4 X ) -/- 1-2 StoCrete S-A2 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- TS100 S-A3 -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/- -/ (WHS) S-A4 X /- -/- 1-2 Hinweise: BUNDESANSTALT FÜR WASSERBAU Über die Eignung Karlsruhe der Produkte Hamburg im jeweiligen Ilmenau Anwendungsfall entscheidet Referat der B3 zuständige, Baustoffe sachkundige A. Planer. Westendarp

92 5 Spritzmörtel/Spritzbeton (unbewehrt) S-A4-Mörtel - Anforderungen wie M2 (SPCC), aber ohne Schwingbeanspruchung und mit Nachweis Wasserbeständigkeit - Grundsätzlich für XF, XC und XW geeignet - Zusätzliche Nachweise für XD, XS, XA1, XA2, XM1 - Bei XA3, XM2, XM3 Entscheidung durch sachkundigen Planer

93 5 Spritzmörtel/Spritzbeton (unbewehrt) S-A2- / S-A3-Mörtel - Geringere Festigkeitsanforderungen als bei S-A4 ( 15 N/mm² (S-A2) bzw. 25 N/mm² (S-A3)) - Minimierung Verbundspannungen Weg A: Schwinden 0,6 mm/m (28d) bzw. 0,8 mm/m (90d) E-Modul 30 N/mm² (S-A2) bzw. 35 N/mm² (S-A3) Weg B: Schwinden 0,8 mm/m (28d) bzw. 1,0 mm/m (90d) E-Modul 25 N/mm² (S-A2) bzw. 30 N/mm² (S-A3) - Verbundprüfungen mit geringerfesten Altbetonen - Nachweis thermische Verträglichkeit nach BAW-Merkblatt - CDF-/CIF-Prüfung am Verbundkörper...

94 5 Spritzmörtel/Spritzbeton (unbewehrt) S-A2- / S-A3-Mörtel Anpassung Materialeigenschaften Instandsetzungssystem an geringerfeste Untergründe begonnen Problematik Risse und lokale Fehlstellen offen Entwicklungsbedarf!

95 6 PCC Basis: RL SIB (M2-Mörtel "ohne Schwingbeanspruchung") Zusatzprüfung: Dauerhaftigkeit bei Wasserwechselbeanspruchung Schichtdicken 10 bis 50 mm (lokal bis 100 mm) Unverankert, unbewehrt Nur für Altbetonklasse A4 Expositionsklassen analog S-A4-Mörtel...

96 7 Oberflächenschutzsysteme (OS) Basis: RL SIB (OS1, OS4, OS5, OS11) Expositionsklassen: nur bei nicht bei XC1 (trocken), XC3, XC4, XD1, XS1, XF1, XF2, XM1 (nur OS11) XW1, XW2, XRD Künftig keine wasserbauspezifischen Zusammenstellungen für OS...

97 Anhänge 1 TP Verbundfestigkeit von Betonersatz 2 TP Ankerzugversuch 3 TP Bestimmung Wassergehalt durch Darren 4 TP Behindertes Schwinden 5 TP Dauerhaftigkeit bei Wasserwechselbeanspruchung 6 Überwachung der Ausführung durch das ausführende Unternehmen 7 Schutzeinrichtungen gegen Witterungseinflüsse 8 Literaturverzeichnis

98 Merkblätter BAW-Merkblätter Spritzmörtel/Spritzbeton nach ZTV-W LB 219, Abschnitt 5 Frostprüfung von Beton Chlorideindringwiderstand von Beton DWA-Merkblatt (früher: ATV-DVWK-Merkblatt) Injektionen mit hydraulischen Bindemitteln in Wasserbauwerken aus Massenbeton

99 Chlorideindringwiderstand von Beton

100 Chloriddiffusionskoeffizient 0,40 0,45 0,50 0,55 0,60 CEM I CEM I + FA CEM III/B Z=320 bzw. Z=288 / FA=64 (Datenbasis: RWTH Aachen / ibac)

101 Chloriddiffusionskoeffizient 0,40 0,45 0,50 0,55 0,60 CEM I CEM I + FA CEM III/B Z=320 bzw. Z=288 / FA=64 (Datenbasis: RWTH Aachen / ibac)

102 Chlorideindringwiderstand von Beton Beton (Abschnitt 3) und Spritzbeton (Abschnitt 4): - Einhaltung der Mindestanforderungen gemäß DIN (w/z-wert,...)

103 Chlorideindringwiderstand von Beton Beton (Abschnitt 3) und Spritzbeton (Abschnitt 4): - Einhaltung der Mindestanforderungen gemäß DIN (w/z-wert,...) - Bei XD3 und XS3 hüttensandhaltige Zemente (HS-Anteil > 21%) oder Flugasche (> 50 kg/m³)

104 Chlorideindringwiderstand von Beton Beton (Abschnitt 3) und Spritzbeton (Abschnitt 4): - Einhaltung der Mindestanforderungen gemäß DIN (w/z-wert,...) - Bei XD3 und XS3 hüttensandhaltige Zemente (HS-Anteil > 21%) oder Flugasche (> 50 kg/m³) Spritzmörtel (Abschnitt 5) und Mörtel (Abschnitt 6):

105 Chlorideindringwiderstand von Beton Beton (Abschnitt 3) und Spritzbeton (Abschnitt 4): - Einhaltung der Mindestanforderungen gemäß DIN (w/z-wert,...) - Bei XD3 und XS3 hüttensandhaltige Zemente (HS-Anteil > 21%) oder Flugasche (> 50 kg/m³) Spritzmörtel (Abschnitt 5) und Mörtel (Abschnitt 6): - Bei XD und XS Prüfung Chloridmigrationswiderstand nach BAW-Merkblatt Bemessungsansatz für XS3

106 Chlorideindringwiderstand von Beton - Cl- frei Anode Cl - Cl- Cl - Kathode Potentialdifferenz Betonzylinder (RWTH Aachen / ibac)

107 Zusammenfassung Notwendigkeit wasserbauspezifischer Regelungen für Betoninstandsetzung Mit und zugehörigen Merkblättern geeignete und aktuelle Basis für Instandsetzungsmaßnahmen an Wasserbauwerken verfügbar Rahmenbedingungen für Spritzmörtel für geringerfeste Betonuntergründe geschaffen (S-A2, S-A3) Mittelfristiges Ziel: Nationales/europäisches Regelwerk als allgemeingültige Basis für Instandsetzungsmaßnahmen

108 2. Krefelder Planertag 31. Oktober 2007 Krefeld A. Westendarp Instandsetzungsmaßnahmen an Betonbauwerken im Verkehrswasserbau

Innenbauteile von Wasserbauwerken, bei denen die relative Luftfeuchte überwiegend höher als 80 % ist. WA Beton, der zusätzlich zu der Beanspruchung

Innenbauteile von Wasserbauwerken, bei denen die relative Luftfeuchte überwiegend höher als 80 % ist. WA Beton, der zusätzlich zu der Beanspruchung Änderung 1 zu den Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen Wasserbau (ZTV-W) für Schutz und Instandsetzung der Betonbauteile von Wasserbauwerken (Leistungsbereich 219) Dezember 2008 Aus nachfolgend

Mehr

Entwicklung von Anwendungsregeln für Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff

Entwicklung von Anwendungsregeln für Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff 47. Aachener Baustofftag, 09. April 2014 Entwicklung von Anwendungsregeln für Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff Teil 2: k-wert Konzept und Equivalent Concrete Performance Concept (ECPC) Christina Nobis

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Expositionsklassen Anwendungsbeispiele

Expositionsklassen Anwendungsbeispiele Expositionsklassen Anwendungsbeispiele Holcim (Süddeutschland) GmbH D-72359 Dotternhausen Telefon +49 (0) 7427 79-300 Telefax +49 (0) 7427 79-248 info-sueddeutschland@holcim.com www.holcim.de/sued Wohnungsbau

Mehr

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG Seite 1 Dispo Bodenwerder 05533/3054 Fax: 05533/3055 2014 Betone für Pflasterarbeiten und Bodenaustausch C8/10 XO F1 0-32 ÜK I nein 1001701100 160,50 90,30 C8/10 XO F1 0-16 ÜK I nein 1001501100 166,50

Mehr

Lieferverzeichnis. Gültig ab 1. Februar 2015

Lieferverzeichnis. Gültig ab 1. Februar 2015 Lieferverzeichnis Gültig ab 1. Februar 2015 Betonbestellung in 4 Schritten Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Wählen Sie die und die Feuchtigkeitsklasse aus! Wählen Sie zuerst mindestens eine Expositionsklasse

Mehr

Betonklassifizierungen nach Norm

Betonklassifizierungen nach Norm Kompetenz für dichte Bauwerke Betonklassifizierungen nach Norm Stand 2012 Betonklassifizierung nach Eigenschaften Beispiel: Festlegung eines Stahlbeton-Außenbauteils Größtkorn Druck festigkeitsklasse Expositionsklasse

Mehr

Die neue Betonnorm ÖNORM B

Die neue Betonnorm ÖNORM B Die neue Betonnorm ÖNORM B 4710-1 (ÖNORM EN 206 und NAD) Dipl.-Ing. K Höckner EN 206 Beton, Teil 1: Festlegung, Herstellung, Verwendung und Konformitätsnachweis (ÖNORM EN 206-1 und Regeln für deren Anwendung)

Mehr

Qualitätssicherung auf der Baustelle

Qualitätssicherung auf der Baustelle Dr.-Ing. Paul Uwe Budau Qualitätssicherung auf der Baustelle Bei der Betoninstandsetzung Betonmarketing Ost Dr.-Ing. Paul Uwe Budau g Stellvertretender Bundesvorsitzender der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung

Mehr

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG Betonieren bei kaltem Wetter Holcim (Deutschland) AG Phase 1 Planen und Vorbereiten Auch bei kaltem Wetter kann betoniert werden, wenn notwendige Vorkehrungen getroffen sind. Anhebung des Zementgehalts

Mehr

Aktueller Stand der Instandhaltungsrichtlinie des DAfStb

Aktueller Stand der Instandhaltungsrichtlinie des DAfStb 54. Forschungskolloquium des DAfStb Ruhr-Universität Bochum 7./8.11.2013 Aktueller Stand der Instandhaltungsrichtlinie des DAfStb Univ.-Prof. Dr.-Ing. Michael Raupach Institut für Bauforschung der RWTH

Mehr

Bauteile aus Beton und Stahlbeton

Bauteile aus Beton und Stahlbeton NORM für Druckrohrnetze und das Kanalnetz Juli 2012 Bauteile aus Beton und WN/Rgbl. 110 Sachgebiet: Werkstoffe Schlagwörter: Beton,, Druckrohrnetz, Kanalnetz, Werkstoff 1 Anwendungsbereich In dieser Norm,

Mehr

7 Hinweise zu Beton und Bauausführung bei Wasserbauwerken

7 Hinweise zu Beton und Bauausführung bei Wasserbauwerken 7 Hinweise zu Beton und Bauausführung bei Wasserbauwerken Westendarp, A. 7.1 Allgemeines Zum 1. Januar 2005 ist die neue Normengeneration im Betonbau zusammen mit ergänzenden wasserbauspezifi schen Regelungen

Mehr

DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1

DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1 DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1 Produkt DURIMENT Betonreparaturmörtel PCC GK 1 (BRM/1) ist ein werksgemischter, einkomponentiger, hydraulisch erhärtender, polymermodifizierter, schwindarmer Trockenfertigmörtel

Mehr

Technisches Merkblatt StoCrete FM

Technisches Merkblatt StoCrete FM Feinspachtel, kunststoffmodifiziert, zementgebunden, Schichtdicke 2-5 mm Charakteristik Anwendung als Kratz- und Ausgleichsspachtelung zum Schutz und zur Instandsetzung von Betontragwerken Eigenschaften

Mehr

Korrosionsüberwachungssysteme für Parkhäuser

Korrosionsüberwachungssysteme für Parkhäuser Prof. Dr.-Ing. M. Raupach Institut für Bauforschung, RWTH Aachen (ibac) Zusammenfassung Parkhäuser und Tiefgaragen sind durch die Einwirkung von Chloriden aus Streusalzen hinsichtlich des Korrosionsschutzes

Mehr

RC-Beton und die Anforderungen an die RC-Gesteinskörnung

RC-Beton und die Anforderungen an die RC-Gesteinskörnung Stoffstrommanagement Bau- und Abbruchabfälle Impulse für Rheinland-Pfalz RC-Beton und die Anforderungen an die RC-Gesteinskörnung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit Technische Universität Kaiserslautern

Mehr

Dauerhafte Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonbauwerke Wichtige Neuerungen in DIN 1045 (07/2001) und DIN EN 206-1

Dauerhafte Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonbauwerke Wichtige Neuerungen in DIN 1045 (07/2001) und DIN EN 206-1 4 Dauerhafte Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonbauwerke Wichtige Neuerungen in DIN 1045 (07/2001) und DIN EN 206-1 Einleitung In der Vergangenheit konnten an zahlreichen Beton-, Stahlbeton- und Spannbetontragwerken

Mehr

Abstandhalter nach DIN 1045 und DBV-Merkblatt

Abstandhalter nach DIN 1045 und DBV-Merkblatt Dr.-Ing. Frank Fingerloos: Abstandhalter nach DIN 1045 und DBV-Merkblatt 1 Regelwerke und DBV-Merkblätter In den aktuellen Regelwerken des Betonbaus werden die Anforderungen an die Qualität der Bauausführung

Mehr

Rezyklierter Beton. Stand der Wissenschaft, Technik und Gesetzgebung in Deutschland

Rezyklierter Beton. Stand der Wissenschaft, Technik und Gesetzgebung in Deutschland Rezyklierter Beton Stand der Wissenschaft, Technik und Gesetzgebung in Deutschland Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit Dipl.-Ing. Julia Scheidt Technische Universität Kaiserslautern

Mehr

Flugasche. Zement / CEM II /B-S 42,5 N CEM II /B-S 42,5 N CEM II /B-S 42,5 N C ,00 CEM II /B-S 42,5 N CEM II /B-S 42,5 N C 0 8/16 98,60

Flugasche. Zement / CEM II /B-S 42,5 N CEM II /B-S 42,5 N CEM II /B-S 42,5 N C ,00 CEM II /B-S 42,5 N CEM II /B-S 42,5 N C 0 8/16 98,60 liste Beton 2016 Seite 1 von 5 101300 1120 X0 C 8/10 120/50 101301 1121 X0 C 8/10 140 101200 1122 X0 C 8/10 130/45 101201 1123 X0 C 8/10 150 C 1 32 89,00 -Magerbeton- C 1 32 90,00 Innenbauteile ohne Bewehrung

Mehr

Merkblatt Industrieböden

Merkblatt Industrieböden Merkblatt Industrieböden DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für Frei- und Hallenflächen Fassung November 2004 DEUTSCHER BETON- UND BAUTECHNIK-VEREIN E.V. DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für

Mehr

Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien

Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien Fachtagung November 2015 Gewässerschutz nach WHG für LAU-Anlagen in Industrie und Gewerbe Dr. Michael Grebner WHG Fachsymposium

Mehr

Sachkundige Planung nach RiLi-SIB Voraussetzung erfolgreicher Betoninstandsetzung

Sachkundige Planung nach RiLi-SIB Voraussetzung erfolgreicher Betoninstandsetzung Norbert Bräuning, Dipl.-Ing. (FH) öffentlich best. u. vereid. Sachverständiger für Konstruktiven Ingenieurbau Beton- und Stahlbetonbau Betoninstandsetzung Meranierstr. 14, 96049 Bamberg Tel.: 0951-95555-0

Mehr

Zielsichere Herstellung von hochbeanspruchten Industrieböden Hartstoffestriche und Hartstoffeinstreuungen in der Praxis

Zielsichere Herstellung von hochbeanspruchten Industrieböden Hartstoffestriche und Hartstoffeinstreuungen in der Praxis Industrieböden Die Fa. ist mit Ihrem Industrieboden schon mehr als 18 Jahre erfolgreich auf den Markt tätig. Der Industrieboden findet seinen Einsatz sowohl bei Neubauten als auch in der Sanierung und

Mehr

Ausführung von Betonbauteilen

Ausführung von Betonbauteilen 16. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 4. September 2013 Ausführung von Betonbauteilen Anforderungen an Planung, Herstellung und Bauausführung von Tragwerken aus Beton

Mehr

Betonieren bei kaltem Wetter.

Betonieren bei kaltem Wetter. Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Süddeutschland) GmbH D-72359 Dotternhausen Telefon +49 (0) 7427 79-300 Telefax +49 (0) 7427 79-248 info-sueddeutschland@holcim.com www.holcim.de/sued Einleitung Der

Mehr

Beton nach Eigenschaften SN EN 206-1

Beton nach Eigenschaften SN EN 206-1 Beton nach Eigenschaften SN EN 206-1 Sorten-Nr. Druckfestigkeits-Klassen Expositions-Klassen Konsistenz-Klassen Grösstkorn Dmax Anwendung. A130-0 C 20/25 XC2 C3 32 Kranbeton 169.70 A160-0 C 20/25 XC2 C3

Mehr

Q Zweitschrift- Roßdörfer Straße Ober-Ramstadt

Q Zweitschrift- Roßdörfer Straße Ober-Ramstadt Prüfbericht-Nr. Q-02013-260-002 -Zweitschrift- Forschungsinstitut für Beschichtungsstoffe, Fassadensysteme und Gesundes Wohnen Dr. Robert-Murjahn-Institut GmbH Industriestraße 12 D-64372 Ober-Ramstadt

Mehr

Parkhäuser schützen unterm Pflaster

Parkhäuser schützen unterm Pflaster Text steht online unter: pr-nord.de -> Pressezentrum -> Pressetexte /-fotos 07/15-06 StoCretec auf der Parken 2015, 23.-25.9. 2015, Berlin Schutz von Fundamenten, Stützen und Wänden in Parkbauten mit Pflasterbelägen

Mehr

Technisches Merkblatt StoCrete TG 204

Technisches Merkblatt StoCrete TG 204 Reparaturmörtel, kunststoffmodifiziert, zementgebunden, Schichtdicke 12-50 mm Charakteristik Anwendung als Betonersatz zur Instandsetzung von Betontragwerken (Beton und Stahlbeton) Eigenschaften polymervergüteter

Mehr

Beton im Wasserbau. Stundenplan. Empfohlene Literatur. Modul 4-52: Beton im Wasserbau und Stahlwasserbau WS 2011/12

Beton im Wasserbau. Stundenplan. Empfohlene Literatur. Modul 4-52: Beton im Wasserbau und Stahlwasserbau WS 2011/12 Fakultät Bauingenieurwesen, Institut für Baustoffe, Prof. Dr.-Ing. Viktor Mechtcherine Modul 4-52: Beton im Wasserbau und Stahlwasserbau WS 2011/12 Beton im Wasserbau Teil 1: Einführung, Anforderungen

Mehr

Expositionsklassen von Beton und besondere Betoneigenschaften

Expositionsklassen von Beton und besondere Betoneigenschaften Zement-Merkblatt Betontechnik B 9 3.2006 Expositionsklassen von Beton und besondere Betoneigenschaften Betonbauwerke müssen die auftretenden Beanspruchungen sicher aufnehmen und über viele Jahrzehnte dagegen

Mehr

Sonderbetone Betone mit Kunststoffen

Sonderbetone Betone mit Kunststoffen Institut für Werkstoffe des Bauwesens Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen Sonderbetone Betone mit Kunststoffen Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Dipl.-Ing. N. Beuntner Frühjahrstrimester

Mehr

Mitteilungsblatt. der Bundesanstalt für Wasserbau Nr. 89. Massive Wasserbauwerke nach neuer Norm. Karlsruhe Mai 2006 ISSN 0572-5801

Mitteilungsblatt. der Bundesanstalt für Wasserbau Nr. 89. Massive Wasserbauwerke nach neuer Norm. Karlsruhe Mai 2006 ISSN 0572-5801 Mitteilungsblatt der Bundesanstalt für Wasserbau Nr. 89 Massive Wasserbauwerke nach neuer Norm Karlsruhe Mai 2006 ISSN 0572-5801 Herausgeber (im Eigenverlag): Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) Kußmaulstraße

Mehr

Betonieren im Winter Qualitätssicherung

Betonieren im Winter Qualitätssicherung Betonieren im Winter Qualitätssicherung 1 von 6 Betonieren bei niedrigen Temperaturen Auch in den sogenannten "gemäßigten Zonen" werden die Winter immer extremer. Temperaturen von -10 bis zu 15 C sind

Mehr

Technisches Merkblatt StoCrete BE Mörtel grob

Technisches Merkblatt StoCrete BE Mörtel grob Estrichmörtel, kunststoffmodifiziert, zementgebunden, Schichtdicke 12-60 mm Charakteristik Anwendung zur Egalisierung von Unebenheiten bei Bodenflächen, zur Gefälleherstellung, als Unterbau zur Aufnahme

Mehr

"Fachgerechte Nachbehandlung und deren Einfluss auf die Dauerhaftigkeit von Betonbauteilen" MÄRKISCHES FORUM BAUSTOFFPRAXIS BAUWERKSDIAGNOSTIK

Fachgerechte Nachbehandlung und deren Einfluss auf die Dauerhaftigkeit von Betonbauteilen MÄRKISCHES FORUM BAUSTOFFPRAXIS BAUWERKSDIAGNOSTIK "Fachgerechte Nachbehandlung und deren Einfluss auf die Dauerhaftigkeit von Betonbauteilen" MÄRKISCHES FORUM BAUSTOFFPRAXIS BAUWERKSDIAGNOSTIK Hennigsdorf, 27. Februar 2014 Dipl.-Ing. Torsten Rosenberg

Mehr

Preisliste für Transportbeton und Estrich inkl. Liste Preiszuschläge

Preisliste für Transportbeton und Estrich inkl. Liste Preiszuschläge WZ Wohnungsbau Allgemeiner Betonbau Innenbauteile ohne Bewehrung Fundamente ohne Bewehrung, ohne Frost - X0 10130021 C 810 0 C 1 32 0,95 120 kg 28 1 a 112,00 10120031 C 810 0 C 1 16 0,95 135 kg 28 1 a

Mehr

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München TÜV SÜD Industrie Service GmbH Parkhäuser / Herbert Gottschalk / Kundentag in München / 3. März 2011 / 1 Thema

Mehr

2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb

2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb Begriffe 2 2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb Gemäß Instandsetzungsrichtlinie DAfStb ist mit der Planung von Instandsetzungsarbeiten ein sachkundiger Planer zu beauftragen,

Mehr

SAKRET Betoninstandsetzungssysteme für Trinkwasserbauwerke

SAKRET Betoninstandsetzungssysteme für Trinkwasserbauwerke SAKRET Bausysteme 01/2013 SAKRET Betoninstandsetzungssysteme für Trinkwasserbauwerke Dicht und Hygienisch Wasser die Quelle des Lebens Wasser zählt zu den wertvollsten Stoffen unserer Erde. Sauberes Trinkwasser

Mehr

BAUAKADEMIE HESSEN-THÜRINGEN E. V.

BAUAKADEMIE HESSEN-THÜRINGEN E. V. BAUAKADEMIE HESSEN-THÜRINGEN E. V. SEMINARPROGRAMM 2013/2014 ORGANISATION, INFORMATION UND ANMELDUNG: Bauakademie Hessen-Thüringen e. V. Emil-von-Behring-Straße 5, 60439 Frankfurt am Main Ansprechpartner:

Mehr

Tiefgaragen und Weiße Wanne. Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn

Tiefgaragen und Weiße Wanne. Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn Tiefgaragen und Weiße Wanne Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn Weiße Wanne Weiße Wanne = Wasserundurchlässiges Bauwerk aus Beton Tiefgaragen in Massivbauweise werden in der

Mehr

Arbeitsgruppe Betonbauweisen FGSV. Technische Prüfvorschriften für Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton

Arbeitsgruppe Betonbauweisen FGSV. Technische Prüfvorschriften für Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton ForschungsgeseJlschafl für Slraßen- und Verkehrsweseng Arbeitsgruppe Betonbauweisen FGSV Technische Prüfvorschriften für Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton TP Beton-StB

Mehr

927 Instandsetzung von Ingenieurbauwerken Seite Vorbemerkungen 927/1

927 Instandsetzung von Ingenieurbauwerken Seite Vorbemerkungen 927/1 927 Instandsetzung von Ingenieurbauwerken Seite 927 0 Vorbemerkungen 927/1 927 1 Oberflächenvorbereitung 101 Beton abtragen m² 927/3 102 Betonunterlage vorbereiten m² 927/3 103 Betonstahl vorbereiten m

Mehr

Brandschutzbemessung

Brandschutzbemessung Brandschutzbemessung Eurocode 2 und/oder DIN 4102-4 Dipl.-Ing. Mathias Tillmann Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. 2. Jahrestagung und 55. Forschungskolloquium des DAfStb, 26. und 27. November

Mehr

DIN EN (EC 2) Massivbau Beschichtung von tragenden Bodenplatten in Tiefgaragen Stand der Technik gemäß DIN EN /NA:

DIN EN (EC 2) Massivbau Beschichtung von tragenden Bodenplatten in Tiefgaragen Stand der Technik gemäß DIN EN /NA: Tech-News Nr. 2015/01 (Stand 23.01.2015) Massivbau Dipl.-Ing. Klaus Schäfer Prüfingenieur für Bautechnik VPI Wettbachstraße 18 71063 Sindelfingen DIN EN 1992-1-1 (EC 2) Massivbau Beschichtung von tragenden

Mehr

F. Spörel, H. Müller, Bundesanstalt für Wasserbau, Karlsruhe Nachbehandlung massiger Betonbauteile

F. Spörel, H. Müller, Bundesanstalt für Wasserbau, Karlsruhe Nachbehandlung massiger Betonbauteile F. Spörel, H. Müller, Bundesanstalt für Wasserbau, Karlsruhe Nachbehandlung massiger Betonbauteile 1. Einleitung Die Dauerhaftigkeit eines Betonbauwerks wird wesentlich auch von den Eigenschaften der Betonrandzone

Mehr

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Seit 1985 haben wir bereits über 800 Maschinenfundamente mit und ohne Schwingungsisolierung geplant und das Weltweit! Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Technisches Merkblatt StoCrete TS 100

Technisches Merkblatt StoCrete TS 100 Trockenspritzmörtel, kunststoffmodifiziert, zementgebunden, Schichtdicke 6-50 mm Charakteristik Anwendung als Betonersatz zur Instandsetzung von statisch und nicht statisch relevanten Betontragwerken (Beton

Mehr

Betonieren bei heißem Wetter oder starkem Wind. Holcim (Deutschland) AG

Betonieren bei heißem Wetter oder starkem Wind. Holcim (Deutschland) AG Betonieren bei heißem Wetter oder starkem Wind Holcim (Deutschland) AG Phase 1 Planen und Vorbereiten Verwendung von Zementen mit moderater Wärmeentwicklung, z. B. Holcim-Duo bzw. Holcim-Aqua. Die Frischbetonmengen

Mehr

Beton Herstellung. nach Norm. Auszug. Pickhardt / Bose / Schäfer. Arbeitshilfe für Ausbildung, Planung und Baupraxis

Beton Herstellung. nach Norm. Auszug. Pickhardt / Bose / Schäfer. Arbeitshilfe für Ausbildung, Planung und Baupraxis Auszug Beton Herstellung Arbeitshilfe für Ausbildung, Planung und Baupraxis Schriftenreihe der Zement- und Betonindustrie Pickhardt / Bose / Schäfer nach Norm Beton Herstellung nach Norm Arbeitshilfe

Mehr

Betonersatz mit erhöhter Säuretoleranz

Betonersatz mit erhöhter Säuretoleranz Betonersatz mit erhöhter Säuretoleranz Ein Ansatz Lösender Angriff auf Beton - Problemstellung - Ausgangssituation - Entwicklung und Verifizierung - Umsetzung Seite 2 1 Lösender Angriff auf Beton Lösender

Mehr

KUNDENINFORMATION ZUR ÖNORM B 4710-1

KUNDENINFORMATION ZUR ÖNORM B 4710-1 Mit 1.1.2003 hat die ÖNORM B 4710-1 für die Festlegung, Herstellung, Verwendung und den Konformitätsnachweis von Beton Gültigkeit erlangt. Sie beinhaltet die Regeln zur Umsetzung der europäischen Norm

Mehr

kapillare Wasseraufnahme w-wert < 0,1 kg/mch 0,5

kapillare Wasseraufnahme w-wert < 0,1 kg/mch 0,5 Ausschreibungstext BOTAMENT RENOVATION Vorbemerkungen Die Verarbeitung von BOTAMENT RENOVATION erfordert grundsätzlich einen nassen bzw. feuchten Untergrund. Bei trockenen Untergründen muss zusätzlich

Mehr

bestimmt die Jürgen Krell, Hilden Gliederung 1. Richtige Planung 2. Einbau 3. Ergebnis im Festbeton 4. Zusammenfassung Baustoffforum

bestimmt die Jürgen Krell, Hilden Gliederung 1. Richtige Planung 2. Einbau 3. Ergebnis im Festbeton 4. Zusammenfassung Baustoffforum Betoneinbau bestimmt die Dauerhaftigkeit Jürgen Krell, Hilden 17.02.2014 1 Gliederung 1. Richtige Planung 2. Einbau 3. Ergebnis im Festbeton 4. Zusammenfassung 2 Planung 1 - Expositionsklassen -- Überdeckung

Mehr

Regelgerechter Beton für Bodenplatten genügt das?

Regelgerechter Beton für Bodenplatten genügt das? Aachener Baustofftage 2015, 05.02.2015 Regelgerechter Beton für Bodenplatten genügt das? Christian Neunzig Institut für Bauforschung der RWTH Aachen University (ibac) Lehrstuhl für Baustoffkunde Regelgerechter

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0166 vom 18. Juni Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0166 vom 18. Juni Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-12/0166 vom 18. Juni 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

ETA-11/0493 vom 15. April Europäische Technische Bewertung. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

ETA-11/0493 vom 15. April Europäische Technische Bewertung. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-11/0493 vom 15. April 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Deutsches Institut für Bautechnik Handelsname

Mehr

BETON nach Eigenschaften. BETON nach Eigenschaften. Expositionsklassengruppe E. Expositionsklassengruppe A. Expositionsklassengruppe B

BETON nach Eigenschaften. BETON nach Eigenschaften. Expositionsklassengruppe E. Expositionsklassengruppe A. Expositionsklassengruppe B BETON nach Eigenschaften BETON nach Eigenschaften Sorte Nr. Bemerkung CHF / m 3 ngruppe A A 230 C 25/30 C3 0.65 XC1, XC2 Kran 0/32 167.00 A 231 C 25/30 F4 0.65 XC1, XC2 Pump 0/32 172.00 A 261 C 25/30 F4

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen - Wasserbau (ZTV-W) für Wasserbauwerke aus Beton und Stahlbeton (Leistungsbereich 215) Ausgabe 2012

Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen - Wasserbau (ZTV-W) für Wasserbauwerke aus Beton und Stahlbeton (Leistungsbereich 215) Ausgabe 2012 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen - Wasserbau (ZTV-W) für Wasserbauwerke aus Beton und Stahlbeton (Leistungsbereich 215) Ausgabe 2012 EU-Notifizierung Nr. 2012/491/D vom 17.08.2012 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Technisches Merkblatt StoCrete KM

Technisches Merkblatt StoCrete KM Feinspachtel für kosmetische Instandsetzung, kunststoffmodifiziert, zementgebunden, Schichtdicke bis 2 mm Charakteristik Anwendung als Kratz- und Ausgleichsspachtelung zum Schutz und zur Instandsetzung

Mehr

Verwendung von Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen bei Verkehrswasserbauten

Verwendung von Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen bei Verkehrswasserbauten Verwendung von Beton mit rezyklierten Gesteinskörnungen bei Verkehrswasserbauten Dr.-Ing. Jörg Bödefeld, Dr.-Ing. Thorsten Reschke, Bundesanstalt für Wasserbau 1 Einführung Im Zuge von Überlegungen zur

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0492 vom 26. Juni Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0492 vom 26. Juni Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-11/0492 vom 26. Juni 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 46 95 89 Fax. 0228 / 47 14 97. PRÜFBERICHT / GUTACHTEN Registriernummer: 33-2002/01 CPH-4831.

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 46 95 89 Fax. 0228 / 47 14 97. PRÜFBERICHT / GUTACHTEN Registriernummer: 33-2002/01 CPH-4831. Baustoffberatungszentrum - Rheinland - Chemisch + physikalisches Forschungs- und Prüflaboratorium für Bau- und Werkstoffkunde Dipl.- Ing. Chem. U. Schubert ö.b.u.v. Sachverständiger 53229 Bonn, Siebenmorgenweg

Mehr

Moderate Betontemperatur.

Moderate Betontemperatur. Moderate Betontemperatur. Riteno 4 Beton für massige Bauteile Holcim (Süddeutschland) GmbH Massenbeton mit Riteno und Flugasche Bei großen Bauteilstärken, wie bei Tunnelsohlen, -decken, massigen Bodenplatten

Mehr

Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/8 akkreditierte Prüf,- Überwachungs- und Kalibrierstelle

Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/8 akkreditierte Prüf,- Überwachungs- und Kalibrierstelle Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/8 ÜBER DEN SCHUBSPANNUNGSNACHWEIS FÜR DIE VERBUNDZONE ZWISCHEN "ALTBETON" UND "AUFBETON" BEI KONSTRUKTIVER VERSTÄRKUNG UND INSTANDSETZUNG

Mehr

- Werk Höxter - Lüchtringen (Werk Nr /1) - Großburgwedel, 28. Juli 2016 Dr.S. Prüfzeugnis Nr /16 (A)

- Werk Höxter - Lüchtringen (Werk Nr /1) - Großburgwedel, 28. Juli 2016 Dr.S. Prüfzeugnis Nr /16 (A) Güteüberwachung Kies, Sand, Splitt und Recycling-Baustoffe Niedersachsen-Bremen e.v. - Prüfstelle - 1. Ausfertigung Güteüberwachung KSSR - Prüfstelle - Schulze-Delitzsch-Str.25, 30938 Großburgwedel Union

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/7 DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Dipl.-Ing. Norbert Glantschnigg

Mehr

Allgemeine Angaben zu Tiefgaragen

Allgemeine Angaben zu Tiefgaragen Allgemeine Angaben zu Tiefgaragen Tiefgaragen sind hoch belastete Bauwerke, die durch den Fahrzeugverkehr stark beansprucht werden und vergleichbaren Umwelteinflüssen wie Brückenbauwerken ausgesetzt sind.

Mehr

1. DIN 1045-1 bis 4 und EN 206

1. DIN 1045-1 bis 4 und EN 206 »Neueste Technische»Regelwerke für Beton,»Stahlbeton und Spannbeton VORTRAG Neubauten» - Neue Betonbaunormen VORTRAG Sanierung» - Instandsetzungsrichtlinie des» Deutschen Ausschusses für» Stahlbeton (DAfStb)

Mehr

Anwendungserfahrungen mit den Expositionsklassen

Anwendungserfahrungen mit den Expositionsklassen Beton-Seminare 2013 BetonMarketing Nordost Anwendungserfahrungen mit den Expositionsklassen Dauerhaftigkeit - historisch Codex Hammurabi (um 1700 v.chr.) "... wenn der Baumeister für den Mann ein Haus

Mehr

SEMINARPROGRAMM SEMINARPROGRAMM 2016/2017 VERBAND BAUGEWERBLICHER UNTERNEHMER HESSEN E.V. 2015/2016 HESSEN-THÜRINGEN E. V.

SEMINARPROGRAMM SEMINARPROGRAMM 2016/2017 VERBAND BAUGEWERBLICHER UNTERNEHMER HESSEN E.V. 2015/2016 HESSEN-THÜRINGEN E. V. BAUAKADEMIE VERBAND BAUGEWERBLICHER UNTERNEHMER HESSEN E.V. HESSEN-THÜRINGEN E. V. SEMINARPROGRAMM SEMINARPROGRAMM 2016/ 2015/2016 ORGANISATION, INFORMATION UND ANMELDUNG: ORGANISATION, INFORMATION UND

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG. Sikafloor-305 W ESD. 1 EINDEUTIGER KENNCODE des Produkttyps:

LEISTUNGSERKLÄRUNG. Sikafloor-305 W ESD. 1 EINDEUTIGER KENNCODE des Produkttyps: LEISTUNGSERKLÄRUNG 0208120600300000051008 1 EINDEUTIGER KENNCODE des Produkttyps: 2 VERWENDUNGSZWECK oder vorgesehene Verwendungszwecke des Bauprodukts gemäß der anwendbaren harmonisierten technischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Betonbau-Normen online Stand: 2015-11

Inhaltsverzeichnis Betonbau-Normen online Stand: 2015-11 DIN 488-1 2009-08 Betonstahl - Teil 1: Stahlsorten, Eigenschaften, Kennzeichnung DIN 488-2 2009-08 Betonstahl - Betonstabstahl DIN 488-3 2009-08 Betonstahl - Betonstahl in Ringen, Bewehrungsdraht DIN 488-4

Mehr

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau 1 Ausführungsvorschriften (AV) zu 7 des Berliner Straßengesetzes Straßenbau Brücken- / Ingenieurbau 2 AV ZTV Asphalt-StB 07 und AV TL Asphalt-StB 07 weiterhin

Mehr

Statische Berechnung

Statische Berechnung INGENIEURGEMEINSCHAFT FÜR BAUWESEN ( GbR ) - BAD SODEN AM TAUNUS STATIK * KONSTRUKTION * BAULEITUNG * BAUTECHNISCHE PRÜFUNG * BAUPHYSIK Dipl.- Ing. Jacek Tomaschewski Prüfingenieur für Baustatik von der

Mehr

Baustoffkunde Übung 04 Protokoll zur Betonherstellung (Erstprüfung)

Baustoffkunde Übung 04 Protokoll zur Betonherstellung (Erstprüfung) Baustoffkunde Übung 04 Protokoll zur Betonherstellung (Erstprüfung) Gliederung: 1. Rechnerische Ermittlung der Baustoffmengen für 1 m³ verdichteten Beton a. Anforderungen an den Beton b. Stoffraumrechnung

Mehr

SIA Merkblatt 2030 (2010): Recyclingbeton

SIA Merkblatt 2030 (2010): Recyclingbeton SIA Merkblatt 2030 (2010): Recyclingbeton FSKB//1 Inhalt Recycling: Betonabbruch, Mischabbruch Wieso ein neues Merkblatt? Arbeitsgruppe Inhalt Merkblatt Anwendung Bezeichnung Eigenschaften Bemessung FSKB//2

Mehr

Preisliste PL 28. Crailsheim Schrozberg Rot am See

Preisliste PL 28. Crailsheim Schrozberg Rot am See Preisliste PL 28 Transportbeton Calciumsulfatfließestrich Gesteinskörnung Pumpendienstleistungen Förderband Fahrmischer für die Lieferwerke Crailsheim Schrozberg Rot am See Seite 1 von 60 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dipl.-Ing. A. Bartel, WSA Braunschweig Grundinstandsetzung der Molen der Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen mittels Betonfertigteilen

Dipl.-Ing. A. Bartel, WSA Braunschweig Grundinstandsetzung der Molen der Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen mittels Betonfertigteilen Dipl.-Ing. A. Bartel, WSA Braunschweig Grundinstandsetzung der Molen der Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen mittels Betonfertigteilen 1. Allgemeines Die Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen gehören zum Stichkanal

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Verblend-Sanierdübel VSD 8U-V 01

Technisches Merkblatt Sto-Verblend-Sanierdübel VSD 8U-V 01 Verblend-Sanier-Dübel für zweischaliges Mauerwerk Charakteristik Anwendung Eigenschaften Format Optik Besonderheiten/Hinweise außen zur nachträglichen Sicherung von Vormauerschalen bei zweischaligen Wandaufbauten/-konstruktionen

Mehr

Beton nach SN EN 206-1

Beton nach SN EN 206-1 Strength. Performance. Passion. Beton nach SN EN 206-1 einschliesslich der Nationalen Elemente NE Holcim (Schweiz) AG Vorwort Diese Broschüre enthält die wichtigsten Angaben zur Norm SN EN 206-1, inklusive

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19045-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19045-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19045-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 27.05.2014 bis 26.05.2019 Ausstellungsdatum: 27.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Trinkwasser aus Beton Anforderungen an zementgebundene Werkstoffe

Trinkwasser aus Beton Anforderungen an zementgebundene Werkstoffe Betontechnologische Grundsätze bei Planung, Bau und Instandsetzung von Trinkwasserbehältern Trinkwasser aus Beton Anforderungen an zementgebundene Werkstoffe Univ.Prof. Dr.Ing. Wolfgang Breit Technische

Mehr

Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton

Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton 1 Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton Inhalt und Anwendung der neuen DAfStb WU Richtlinie Fachseminar Rostock, 19. Oktober 2006 Prof. Dr.-Ing. I. Danielewicz Hochschule Magdeburg-Stendal 2 Gliederung

Mehr

Technische Lieferbedingungen TL M 06 Bild 1

Technische Lieferbedingungen TL M 06 Bild 1 Technische Lieferbedingungen TL M 06 Bild 1 Einteilung aller Markierungsmaterialien Markierungsstoffe für nicht vorgefertigte Markierungssysteme Lösemittelhaltige Reaktive Stoffe (FEMA-Route Kaltplastiken)

Mehr

SPEZIAL-BETON TRINKWASSERMÖRTEL. ...wir machen gute Mörtel weltweit. Gebrauchsfertiger Zementmörtel A1 nicht brennbar Microsilica vergütet

SPEZIAL-BETON TRINKWASSERMÖRTEL. ...wir machen gute Mörtel weltweit. Gebrauchsfertiger Zementmörtel A1 nicht brennbar Microsilica vergütet SPEZIAL-BETON TW TRINKWASSERMÖRTEL Gebrauchsfertiger Zementmörtel A1 nicht brennbar Microsilica vergütet...wir machen gute Mörtel weltweit PRODUKTE TW05 PAGEL-TRINKWASSERSPACHTEL 0 0,5 mm TW10 PAGEL-TRINKWASSERMÖRTEL

Mehr

Der Winter ist eine harte Belastungsprobe für Betonbauten. Die Einwirkungen von Frost-Tau-Wechseln alleine oder in Kombination mit Taumitteln gehören zu den häufigsten Ursachen von Betonkorrosion. Sichtbar

Mehr

915 Tunnelbau Seite. 915 0 Vorbemerkungen 915/1

915 Tunnelbau Seite. 915 0 Vorbemerkungen 915/1 915 Tunnelbau Seite 915 0 Vorbemerkungen 915/1 915 1 Sicherung und Ausbau (Spritzbeton) 101 Sicherung der Hohlraumleibung von Tunneln aus Spritzbeton m² 915/3 herstellen, vorhalten und wieder beseitigen

Mehr

Qualitätssicherung im Betonbau / Prüfung von Beton

Qualitätssicherung im Betonbau / Prüfung von Beton Beton-Seminare 2010 Wolfgang Schäfer Qualitätssicherung im Betonbau / Prüfung von Beton www.beton.org Qualitätssicherung im Betonbau / Prüfung von Beton Inhalt Lieferungsannahme, Frischbetonkontrolle Überwachung

Mehr

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden!

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560 Zementestrich nach DIN EN 13813 und DIN 18560 Holcim (Deutschland) AG Holcim (Deutschland) AG Technical Marketing Hannoversche Straße 28 31319 Sehnde-Höver Telefon 05132 927 432 Telefax 05132 927 430 zementverkauf-deu@holcim.com

Mehr

Beton ohne LP für XF 4 Zulassung und Anwendung

Beton ohne LP für XF 4 Zulassung und Anwendung Beton ohne LP für XF 4 Zulassung und Anwendung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christoph Gehlen, TU München und Dipl.-Ing. Daniel Kleeberg, CEMEX AG Ausschreibungen XF4 und hohe Festigkeit Ausschreibungstext. 6.16.40.

Mehr

Standard Elastomerlager

Standard Elastomerlager Standard Elastomerlager Elastische Lagerungen statisch beanspruchter Bauteile Übersicht und Bemessungshilfe planmäßig elastisch lagern Standard Elastomerlager Lagertyp Lagerdicken [mm] Zulässige Druckspannung

Mehr

Expositionsklassen von Beton

Expositionsklassen von Beton Zement-Merkblatt Betontechnik B 9 1.2010 Expositionsklassen von Beton Betonbauwerke müssen die zu erwartenden Beanspruchungen sicher aufnehmen und über viele Jahrzehnte dagegen widerstandsfähig bleiben.

Mehr

Betontechnische Daten

Betontechnische Daten Betontechnische Daten Ein Tabellenwerk für Praktiker Eine Publikation der Holcim (Deutschland) AG 1 Betontechnische Daten Die Anwendung der Normenauszüge entbindet nicht von der Pflicht, die Normenvorgaben

Mehr