Offenbarung 21, Ewigkeitssonntag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offenbarung 21, Ewigkeitssonntag"

Transkript

1 1 Offenbarung 21, Ewigkeitssonntag Dies Predigt wurde auch als Lesepredigt veröffentlicht: Lesepredigten - II Perikopenreihe - Hrg. v. E. Domay Güterloh 2002 Wenn Menschen über die letzten Tage ihrer Verstorbenen sprechen, dann wird häufig erzählt, dass der oder die Sterbende den Wunsch geäußert hat: ich möchte nach Hause. Sei es im Altersheim, im Krankenhaus oder selbst in der eigenen Wohnung, dieser Wunsch wird sehr häufig von Sterbenden geäußert. Wir Außenstehende versuchen darauf mit der sachlich richtigen Ablehnung einzugehen, dass es der Gesundheitszustand gar nicht zulasse oder dass es demjenigen doch dort gut gehe, wo er oder sie ist. Doch unser Reden kommt oft nicht an. Der Wunsch bleibt, wird immer wieder neu ausgesprochen. Warum kommt unsere Antwort nicht an? Ist der Sterbende schon so unfähig, klare Gedanken aufzunehmen? Kann er uns gar nicht mehr richtig verstehen? Doch es ist anders! WIR sind diejenigen, die nicht richtig verstehen. Wir hören die Worte: nach Hause. Wir denken an die alte Wohnung, die manchmal gar nicht mehr existiert, oder wir wundern uns über diese Worte, wo der Mensch doch in seinen eigenen vier Wänden liegt. Wir denken an das letzte Lebensumfeld, vielleicht auch an die Heimat, aus der der oder die Sterbende geflüchtet ist und dorthin nun wahrlich nicht zurück kann. Doch darum geht es meistens nicht. Sterbeforscher haben festgestellt, dass dieser Wunsch, nach Hause zu gehen, einen ganz anderen Sinn hat. In symbolischer Sprache wird uns zu

2 2 verstehen gegeben, dass der Wunsch besteht zu sterben. Ich möchte in meine letzte Heimat gehen, in mein himmlisches Zuhause. Es gehört zu unserem Menschsein dazu, dass wir ein Gefühl von letzter Heimat in uns tragen. Nur wir Angehörigen, die wir davor stehen, sehen das oft genug nicht, weil wir eben noch ganz mit dieser Welt verbunden sind. Letzte Heimat, Ewigkeit. Der christliche Glaube nährt diese Gedanken durch seine Bilder, die das Ziel des Lebens vor Augen stellen. Ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde, der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen und das Meer ist nicht mehr. So beginnen die Worte aus der Offenbarung des Johannes. Schon dieser erste Satz fasst alle Hoffnungen zusammen. Es wird etwas ganz Neues geben, einen neuen Himmel, eine neue Erde. Das Alte ist vergangen, das Meer ist nicht mehr. Das Meer, dieses Bild für all das Bedrohliche, das Bedrückende im Leben, das Bild für alles, was uns den Boden unter den Füßen wanken lässt, für das, worin wir unterzugehen drohen. Gerade dieses Bild vom Meer ist eines, das eng verbunden ist mit dem Leben und dem Sterben. Wie oft erleben wir den Verfall eines Menschen oder den plötzlichen Tod als eine Situation wie auf dem Meer. Wir sind ausgeliefert, hilflos, haben das Leben nicht mehr in der Hand. Hin und her geworfen werden wir durch das, was auf uns einstürmt. Der sich verschlechternde Gesundheitszustand, das Abnehmen der Kräfte, die eigene Hilf- und Kraftlosigkeit, diese Ohnmacht, weil wir anerkennen müssen, dass wir am Ende sind.

3 3 Oder bei plötzlichem Tod. Da sind die vielen Gedanken, die auf einen einstürmen. Unfassbares, Unwiederbringliches, die vielen Fragen ohne Antworten. Die Menschen fühlen sich wie ein kleines Boot auf einem stürmischem Meer, hin und her geworfen in den bedrängensten Gefühlen. Ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde und das Meer ist nicht mehr. In diesen Worten liegt die feste Zuversicht, dass es ein gutes Ende geben wird für all das, was den Weg zuvor begleitet hat. Es gibt einen Ort, an dem Ruhe herrscht, an dem alles anders wird, an dem es ganz neu wird: das himmlische Jerusalem. Es wird zum Bild des Zentrums für dieses neue Leben. Jerusalem ist der symbolische Ort des Glaubens für das von Gott gehaltene und umgebene Leben. Und so wird dieser Ort der Zukunft als himmlisches Jerusalem die Mitte des neuen Lebens sein. Eine Stadt, eine Heimat, in der ich neu werden kann, in der ich eine hoffnungsvolle Zukunft sehen kann, wird uns vor Augen gestellt. Siehe die Hütte Gottes bei den Menschen. Gott wird bei ihnen wohnen, sie werden sein Volk sein. Gott selbst wird bei ihnen sein. Das ist das Bild der himmlischen Heimat, das Sterbende so oft vor Augen haben. In unterschiedlicher Weise wird dieser Zukunftsort beschrieben, aber es steckt immer die gleiche Hoffnung dahinter: Ruhe, zu Hause sein, befreit sein, dort ankommen dürfen, wo das Ziel meines Lebens ist. Nicht untergehen in dem jetzigen Erleben, sondern teilhaben an der Fülle des Lebens, bei Gott sein. Dort wird er abwischen alle Tränen. Und wo ER die Tränen des Lebens trocknet, da dürfen wir gewiss sein: es bleibt

4 4 nichts ungesehen. Unser Leben wird noch einmal in seinen guten und schwierigen Seiten angesehen und angenommen, die Freude und vor allem das Leid, werden von Gott wahrgenommen. Es wird getragen und die Last von uns genommen. Und es wird keine Trennung mehr geben, keinen Tod, kein Leid, kein Geschrei, kein Schmerz mehr. Gerade dieses Letztere lässt uns ja oft an Gott zweifeln und nach ihm fragen. Doch am Ende wird dies alles vorbei sein. Fragen und Zweifel werden aufgehoben in der Einheit mit Gott. Am Ende werden wir teilhaben an der Fülle Gottes. Das ist die lebendige Hoffnung der Christen. Für viele von uns mag dies sehr pathetisch klingen, wie aus einer anderen Welt, wo wir doch sonst lieber nüchtern und sachlich denken, nicht so religiös zukünftig. Für andere mögen diese Gedanken klingen wie eine billige Vertröstung auf bessere Zeiten. Hier hast du es schlecht, aber warte nur, nach dem Tod geht es dir dann besser. Wo es nur eine Vertröstung wäre, wäre es schlimm, so mit Menschen zu reden und ihre Lebenssituation nicht ernst zu nehmen. Doch wir Christen sehen darin keine bloße Vertröstung, sondern eine lebendige und trostvolle Hoffnung angesichts der Ewigkeit, die nur in Bildern beschrieben werden kann. Der christliche Glaube lebt davon, sich in der Gemeinschaft mit Gott zu sehen und zu erleben, auch wenn das Leben es nicht immer zeigt. Wir empfinden unser Leben nicht als paradiesisch, nicht als heil. Der Tod, der uns allen heute vor Augen steht, macht uns das sehr deutlich. Leid, Geschrei, Schmerz, Tränen, in diesem Raum leben wir. Aber wir nehmen ihn an als den Lebensraum, den Gott uns zur

5 5 Verfügung stellt und in dem es auch viele Zeichen der Nähe Gottes gibt, Zeichen der Fülle des Lebens. Doch die Zeichen der Trennung von dieser Fülle durch Krankheit, Elend, Not und Tod sind uns oft näher. Der christliche Glaube will dies überwinden. Die christliche Hoffnung lebt nicht einfach so darauf hin und sagt: hinterher wird es schön. Nein! Sie sagt: es gibt diese Fülle bei Gott, und von dieser Fülle, von dieser unbegrenzten Gemeinschaft mit Gott dürfen wir hier und heute leben. Wer überwindet, der wird es alles ererben, heißt es, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein, und sie meine Tochter. Wer überwindet, das heißt doch soviel wie: wer nicht stehen bleibt hier und heute, wer nicht stehen bleibt in der Trauer, in den Gedanken von Leid und Tod, wer sich nicht von den Widrigkeiten des Lebens einschüchtern lässt, sondern wer aus der Hoffnung auf eine lebendige Gemeinschaft mit Gott lebt und mit den Augen des Glaubens und der Perspektive der Ewigkeit sein Leben betrachtet, der wird für sein Leben hier und jetzt etwas gewinnen. Für Trauernde kann das heißen, dass Verlust und Trauer nicht alles ist. Es gibt noch mehr in diesem Leben, denn Gott will nicht das Leid und den Schmerz. Er will erfülltes Leben - hier auf der Erde und dort in der Ewigkeit. Für Sterbende kann es bedeuten, dass ich nicht nur Abschied nehmen muss, sondern dass mir ein neuer Anfang geschenkt wird, auch wenn ich nicht weiß, wie er aussehen wird. Das Kommende bietet eine himmlischen Heimat. Für uns, die wir mitten im Leben stehen, kann es heißen, dass wir unser Leben nicht einfach so schicksalsbeladen

6 6 hinnehmen müssen. Wir leben als Begrenzte doch in Verbindung mit dem, der auch die neue Welt in seinen Händen hält. Ich bin der Anfang und das Ende, das A und das O, sagt Jesus Christus, der auf dem Thron sitzt. Er ist der, der den Durstigen das Wasser reicht. Wasser, das ihnen hilft, nicht zu verdursten, sondern das sie stärkt. Das Wasser des Lebens aus der Hand Jesu, das ist der Weg der Auferstehung, der Weg durch den Tod ins Leben. Solche Bilder der Hoffnung sind die lebendige Kraft, die wir gerade dort brauchen, wo uns das Leben zu entgleiten droht, vor allem dort, wo der Tod alle Hoffnungen zunichte machen will. Nehmen wir diese Bilder noch einmal im Ganzen wahr und nehmen wir sie mit nach Hause, diese wunderbaren Hoffnungsbilder eines Glaubens, der den Tod zu überwinden vermag. Nochmalige Lesung des Bibeltextes. Amen

7 Liturgischer Ablauf Orgelvorspiel Lied: 529, 1, 7, Psalm 126 Eingangsliturgie Gebet Du Gott des Lebens und nicht des Todes! Umstellt vom Tod mit seinen vielen Gesichtern, trägt uns die 7 Hoffnung auf eine Zeit des Heils, an dem Zerstörung und ohnmächtige Tränen ein Ende haben. Von dir hören wir, dass diese Zeit vor uns liegt und schon mitten unter uns wirkt. Lass die Hoffnung auf deine Zukunft in uns stark werden, damit wir inmitten des Todes die Zeichen des Lebens sehen und spüren. Das bitten wir durch Jesus Christus... Lesung Off 21, 1-7 Glaubensbekenntnis Lied 147,1-3 Predigt Lied: 526, Gedenken der Verstorbenen Wir wollen nun der Verstorbenen des vergangenen Kirchenjahres gedenken. Als Zeichen unserer Erinnerung und unserer Hoffnung auf Gottes Verheißung wollen wir für einen jeden und eine jede Kerzen anzünden. Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. In der Taufe, diesem für uns sichtbaren symbolischen Anfang des christlichen Weges steht dieses Wort, das uns Hoffnung gibt für unser Leben. So möge

8 8 dieses Licht Zeichen des Lichtes sein, das Gott für den Verstorbenen und für die Hinterbliebenen sein will. Namensverlesung Wir haben für alle, an die wir uns erinnern, eine Kerze angezündet, Zeichen unserer Hoffnung und der Liebe Gottes, die uns gilt. Wir vertrauen darauf, dass die Menschen, die verstorben sind, die uns nahe waren und bleiben, in Gottes Händen geborgen sind. Barmherziger Gott, erbarme dich unser, dass wir dem Tod wachsam entgegengehen können und ihn aus deiner Hand annehmen können. Hilf du uns dabei, denn wir hoffen auf dich. Lied 99 Feier des Abendmahles Am Abend vor seinem Tod, hat Jesus mit seinen Freunden an einem Tisch gesessen. Im Angesicht des Todes hat er Hoffnung weitergegeben, in den Zeichen von Brot und Wein. So wollen auch wir uns im Angesicht des Todes von Gott stärken lassen für den Weg des Lebens, der auch im Tod kein Ende findet. Gott, wir danken dir, dass du den Tod überwunden hast, dass du uns durch Jesus Christus ewiges Leben schenkst. Schenke uns Vertrauen in deine Nähe, lass sie uns spüren in den Gaben, die dein Sohn uns hinterlassen hast. Einsetzungsworte Geheimnis des Glaubens Ja, komm, Herr, Jesus, sei du unser Gast, segne, was du uns gegeben hast. Lass deinen Geist auf uns herabkommen, der uns ermutigt zum Leben im Angesicht des Todes. Stärke uns mit deinem Geist. Vaterunser

9 Austeilung 9 406, 1,2,5 Abkündigungen Fürbittengebet Gott, unser Vater im Himmel: Durch den Tod Jesu Christi hast du uns gezeigt, dass es keine Zeit unseres Lebens gibt, da du nicht gegenwärtig bist. Durch die Auferstehung Jesu Christi hast du gezeigt, dass wir Hoffnung haben können über alle Tode und Endstationen hinaus, die unser Leben begleiten. Dafür danken wir dir und wir wollen all unser Vertrauen auf dich setzen, der du unser Leben stärken willst. Wir bitten dich für alle Trauernden, die an diesem Tag die Gräber ihrer Verstorbenen besuchen. Lass sie in Liebe und Verbundenheit der Verstorbenen gedenken, hilf ihnen die Last der Trauer zu tragen und schenke ihnen Geduld und Kraft für das Neue im Leben. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir bitten für alle, die krank danieder liegen, die dem Sterben entgegengehen. Hilf ihnen, ihr Haus zu bestellen und offen für dich zu sein. Wo wir hilflos davor stehen, da schenke du ein seliges Ende nach deinem Willen. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir bitten für alle, deren Trauer schwer auf der Seele lastet, dass sie die Kraft finden, loszulassen, dass sie den Tod durch deine Botschaft vom neuen Leben überwinden. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Wir bitten für alle, die durch Krieg und Gewalt vom Tod betroffen sind. Dass sie nicht verbittern und sich in Hass und Gewalt vergraben. Lass deinen Frieden wirksam werden unter

10 10 allen Menschen. Darum rufen wir zu dir: Herr, erbarme dich. Gott in deine Hände legen wir unser Leben. Schenke du uns deine Zukunft und stärke uns dazu unseren Glauben. Denn du bist der Gott der Ewigkeit. Amen Segen 163 Jürgen Grote - Am Pfarrgarten Elbe

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Aussegnung. Du Gott des Lebens, wir glauben, dass du Ja gesagt hast zu diesem Leben, dass du diesem Menschen nahe warst auf allen seinen Wegen,

Aussegnung. Du Gott des Lebens, wir glauben, dass du Ja gesagt hast zu diesem Leben, dass du diesem Menschen nahe warst auf allen seinen Wegen, Aussegnung Wir haben uns in dieser Stunde versammelt, um im gemeinsamen Gebet Herrn zu gedenken. Zu Gott, dem allerhaltenen Vater, der unser Halt sein mag in schweren Stunden wollen wir beten: Im Namen

Mehr

Ewigkeitssonntag Für wen der Gottesdienstbesuch zum Ewigkeitssonntag dazugehört, der hat auch schon häufiger die Lesung von den 10

Ewigkeitssonntag Für wen der Gottesdienstbesuch zum Ewigkeitssonntag dazugehört, der hat auch schon häufiger die Lesung von den 10 Mt 25, 1-13 1 23. 11. 2003 Ewigkeitssonntag Für wen der Gottesdienstbesuch zum Ewigkeitssonntag dazugehört, der hat auch schon häufiger die Lesung von den 10 Jungfrauen gehört. Für andere ist es heute

Mehr

Röm 14, Drittl. So. des Kj. Niemand von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst. Leben wir, so leben wir dem Herrn,

Röm 14, Drittl. So. des Kj. Niemand von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst. Leben wir, so leben wir dem Herrn, 1 Röm 14,7-9 7. 1. 2004 Drittl. So. des Kj. Niemand von uns lebt für sich selbst und keiner stirbt für sich selbst. Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum, ob wir

Mehr

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen im Spätherbst, wenn sich das Leben in der Natur draußen langsam zurückzieht, denken wir besonders an unsere Verstorbenen.

Mehr

Predigt am Text: Offenbarung 21,1-7

Predigt am Text: Offenbarung 21,1-7 Predigt am 20.11.16 Text: Offenbarung 21,1-7 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige

Mehr

Materialsammlung Erster Weltkrieg

Materialsammlung Erster Weltkrieg Gottesdienstentwurf Eröffnung und Anrufung Glocken An dieser Stelle könnte die Totenglocke geläutet werden Musik (Trauermarsch o.ä.) Votum/Begrüßung Der Friede Gottes sei mit uns allen. Wir hören auf Gottes

Mehr

Die Predigt wurde nicht gehalten, da die Flutkatastrophe in Südostasien am 2. Weihnachtstag 2004 viele Gedanken verändert hat.

Die Predigt wurde nicht gehalten, da die Flutkatastrophe in Südostasien am 2. Weihnachtstag 2004 viele Gedanken verändert hat. 1 Joh 14, 1-6 Die Predigt wurde nicht gehalten, da die Flutkatastrophe in Südostasien am 2. Weihnachtstag 2004 viele Gedanken verändert hat. Der Abschnitt aus der Bibel, der uns am heutigen Abend begleitet

Mehr

Apostelgeschichte 2, 1-18

Apostelgeschichte 2, 1-18 Apostelgeschichte 2, 1-18 Pfingsten 2001 Vorbereitung: In der Predigt geht es um ein "Lauffeuer". Dieses soll dargestellt werden, indem eine Reihe von Streichhölzern aufgebaut wird, die sich dann selbst

Mehr

Phil 4,

Phil 4, Phil 4,4-7 21. 12. 2003 1 4. Advent Freut euch in dem Herrn, und abermals sage ich euch: Freut euch! Was für eine Ermunterung heute am 4. Advent. In mir kommen 2 sehr unterschiedliche Gedanken hoch, wenn

Mehr

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis Liturgievorschlag für Maria Empfängnis Beginn Das Geheimnis des heutigen Festes ist nicht, dass Maria vom Engel eine Botschaft empfangen hat. Das feiern wie am Fest Maria Verkündigung. Heute denken wir

Mehr

Trauergebet - Fürbitten. Fürbitten

Trauergebet - Fürbitten. Fürbitten Fürbitten 1 V: Lasst uns voll Vertrauen zu unserem Herrn Jesus Christus beten für unseren/unsere N.N, der/die so jung hat sterben müssen: vollende Du sein/ihr Leben bei Dir. Christus, höre uns. V: Beten

Mehr

2. Tim 1, n. Trin Was sind Christen für Menschen? Diese Frage wird immer wieder einmal gestellt. Was ist ein Christ für ein

2. Tim 1, n. Trin Was sind Christen für Menschen? Diese Frage wird immer wieder einmal gestellt. Was ist ein Christ für ein 1 2. Tim 1, 7-10 26. 9. 2004 16. n. Trin Was sind Christen für Menschen? Diese Frage wird immer wieder einmal gestellt. Was ist ein Christ für ein Mensch? Was macht einen Christen aus? Ich vermute einmal,

Mehr

Predigt Stiftskirche Stuttgart Ewigkeitssonntag 2016 Offenbarung 21, November 2016 Stiftspfarrer Matthias Vosseler

Predigt Stiftskirche Stuttgart Ewigkeitssonntag 2016 Offenbarung 21, November 2016 Stiftspfarrer Matthias Vosseler Predigt Stiftskirche Stuttgart Ewigkeitssonntag 2016 Offenbarung 21, 1-7 20. November 2016 Stiftspfarrer Matthias Vosseler Da sitzt ein alter Mann am Ufer des Mittelmeeres. Dort auf der Insel Patmos, heute

Mehr

1 1 Kor. 7, n.Trin Es gibt Texte zur Predigt, da fällt es schwer einen Zugang zu bekommen. Ich vermute, da geht es Ihnen nicht

1 1 Kor. 7, n.Trin Es gibt Texte zur Predigt, da fällt es schwer einen Zugang zu bekommen. Ich vermute, da geht es Ihnen nicht 1 1 Kor. 7, 29-31 21. 10. 2012 20.n.Trin Es gibt Texte zur Predigt, da fällt es schwer einen Zugang zu bekommen. Ich vermute, da geht es Ihnen nicht anders als mir. Auf der andern Seite sind solche unbequemen

Mehr

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen.

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen Liebe Gemeinde viele von Ihnen sind heute Morgen hier in diesen Gottesdienst gekommen, weil sie einen lieben Menschen verloren haben, einen Menschen, mit dem

Mehr

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr. Möge es gesegnet sein! Beginn Neben vielen anderen Grußformeln ist bei uns

Mehr

Predigt über Offenbarung 21,1-7 am in Fleinheim mit Gedenkfeier

Predigt über Offenbarung 21,1-7 am in Fleinheim mit Gedenkfeier Das Copyright für diese Predigt liegt beim Verfasser Bernhard Philipp, Alleestraße 40, 89564 Nattheim Predigt über Offenbarung 21,1-7 am 21.11.2010 in Fleinheim mit Gedenkfeier Die Gnade unseres Herrn

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Predigt über Johannes 4,46-54 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Johannes 4,46-54 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Johannes 4,46-54 am 23.1.2011 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 46 Jesus kam nun wieder nach Kana in Galiläa, wo er das Wasser zu Wein gemacht hatte. Und es war ein königlicher Beamter in Kapernaum,

Mehr

Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Bäser Liturg Eröffnung & Begrüßung Kyrie Gebet

Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen Bäser Liturg Eröffnung & Begrüßung Kyrie Gebet Ablauf Andacht Friedhof Allerheiligen 2012 Bäser Liturg Eröffnung & Begrüßung Kyrie Gebet Lesung Röm 8,31b-35.37-39 Ansprache Fürbitten (mit Totengedächtnis) Vaterunser Gebet zur Segnung der Gräber (Kollekte

Mehr

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK LUTHERS MORGENSEGEN Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen. Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,

Mehr

ÜBERFÜHRUNGSGEBTE. Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes + und des Heiligen Geistes. A: Amen.

ÜBERFÜHRUNGSGEBTE. Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes + und des Heiligen Geistes. A: Amen. ÜBERFÜHRUNGSGEBTE Die Überführungsgebete können vom Priester, Diakon, von Pastoralund Gemeindereferenten sowie von Gottesdienstbeauftragten gesprochen werden. Die Segensbitte können alle sprechen; der

Mehr

Joh 15, Bleibt in meiner Liebe. Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe. Das gebiete ich euch,

Joh 15, Bleibt in meiner Liebe. Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe. Das gebiete ich euch, 1 Joh 15, 9-17 28. 10. 2007 Bleibt in meiner Liebe. Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe. Das gebiete ich euch, dass ihr euch untereinander liebt. Diese Sätze haben

Mehr

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17)

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17) Tauf- Verse (Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) Segen 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) 2. Der Herr, vor dem ich meinen Weg gegangen

Mehr

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Beginn Heute hören wir in der Lesung die Berufung des jungen Samuel. Sind Berufungen heute seltener geworden als in vergangenen Jahrhunderten? Es scheint fast so,

Mehr

Montag, 26. Mai Vesper

Montag, 26. Mai Vesper Montag, 26. Mai 2014 Vesper Oh Gott, komm mir zu Hilfe. Herr, eile mir zu helfen. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Mehr

Reinhard A Röhrner. Gloria * Tagesgebet [MB 70] licentiatus philosophiae et theologiae Seite 1/8

Reinhard A Röhrner. Gloria * Tagesgebet [MB 70] licentiatus philosophiae et theologiae Seite 1/8 Weihnachten Taufe des Herrn 10. Januar 2016 Lektionar III/C, 54: Jes 42,5a.1 4.6 7 oder Jes 40,1 5.9 11; Apg 10,34 38 oder Tit 2,11 14; 3,4 7; Lk 3,15 16.21 22 Sonntägliches Taufgedächtnis MB Anhang 1207

Mehr

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 Lektionar III/C, 206: Apg 15,1 2.22 29 Offb 21,10 14.22 23 Joh 14,23 29 Liebende geben einander oft ein Liebespfand, das sie an den Anderen erinnert, wenn er nicht das

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Ewigkeitssonntag) Gnade sei mit uns von dem, der da war, der da ist und der da kommt, Jesus Christus.

Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Ewigkeitssonntag) Gnade sei mit uns von dem, der da war, der da ist und der da kommt, Jesus Christus. Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Ewigkeitssonntag) Kanzelgruß: Gnade sei mit uns von dem, der da war, der da ist und der da kommt, Jesus Christus. Das Wort Gottes für diese Predigt lesen wir im

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A: Amen. V: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn. A: Der Himmel und Erde erschaffen hat.

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A: Amen. V: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn. A: Der Himmel und Erde erschaffen hat. Eröffnung V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A: Amen V: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn. A: Der Himmel und Erde erschaffen hat. Eröffnungsworte 1 allgemein Wir trauern um

Mehr

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B)

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) 17. Sonntag im Jahreskreis 26. 07. 2015 Jesus teilte an die Leute aus, soviel sie wollten. Gl 427: Herr, deine Güt ist unbegrenzt

Mehr

(Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1.

(Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Tauf-Verse (Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) Segen 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) 2. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie!

Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie! Psalm 56, 9 Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie! Gnade sei mit euch Liebe Gemeinde, viele von Ihnen, die heute gekommen sind, sind unserer Einladung gefolgt, die wir an Sie

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 1 Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 Das Evangelium der Hl. Nacht hat uns nach Betlehem geführt zum Kind in der Krippe. Das Evangelium

Mehr

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.)

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Thema: Die Taufe Jesu Markus 1,9-2,11 L = Leiter(in) des Gottesdienstes A = Alle Vorbereitung: Entweder das Taufbecken besonders akzentuieren (Kerzen, Blumen,

Mehr

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines Schleifentexte Kranz- und Gesteckschleifen werden in der Regel beschriftet. Diese Schleifen können in jeder Farbe bestellt und auch mit Sonderzeichen beschriftet werden. Sie werden an Kränzen, Blumenherzen

Mehr

Predigt zum Vaterunser

Predigt zum Vaterunser Predigt zum Vaterunser Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Die Predigt wurde im Rahmen einer Predigtreihe zum Vaterunser am 12.3.2011 in Riedenberg von Vikar Jakob Spaeth

Mehr

Gottesdienst vom , Uhr EMK Solothurn

Gottesdienst vom , Uhr EMK Solothurn Gottesdienst vom 20.11.2016, 10.00 Uhr EMK Solothurn Thema: Erlösendes aus dem Jenseits Eingangsspiel Begrüssung Lied 375,1-3 O Herr, du bist mein Heil und Licht Einleitung / Gebet (Vorschläge für Lesungen:

Mehr

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu Erstkommunionfeier der Pfarrgemeinden St. Ägidius und Herz Jesu Einzug der Kinder : Festliches Orgelspiel 1. Lied: Der Heiland erstand - GL 828 1. Der Heiland erstand, der Heiland erstand, die Nacht ist

Mehr

)Hl. Franz von Assisi) Allgemeines Friedensgebet

)Hl. Franz von Assisi) Allgemeines Friedensgebet Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens, dass ich liebe, wo man hasst; dass ich verzeihe, wo man beleidigt; dass ich verbinde, wo Streit ist; dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist; dass ich

Mehr

Joh 1, Der Text beginnt mit den Worten: Johannes gibt Zeugnis von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach

Joh 1, Der Text beginnt mit den Worten: Johannes gibt Zeugnis von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach Joh 1, 15-18 12. 1. 2006 Epiphaniasempfang für die Mitarbeiter Liebe Mitarbeitenden hier in den drei Kirchengemeinden des Pfarrverbandes Elbe. Ich möchte heute Abend wieder einmal Danke sagen für Ihre

Mehr

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 Der christliche Blick auf die Bibel darf nie die Perspektive unserer älteren Glaubensbrüder, die Juden,

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

Mt 11,

Mt 11, Mt 11,2-6 15. 12. 2002 1 2. Advent In diesen Tagen vor Weihnachten werden allerorten Adventsfeiern durchgeführt, Weihnachtsfeiern werden sie dann vielfach genannt. Für viele von uns sind das Feiern, zu

Mehr

Liturgievorschlag für den Ostersonntag 2015

Liturgievorschlag für den Ostersonntag 2015 Liturgievorschlag für den Ostersonntag 2015 Beginn Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja! Diesem Ostergruß, der alle Christen verbindet, schließen wir uns an und beginnen unseren

Mehr

Die Antworten in der Heiligen Messe

Die Antworten in der Heiligen Messe Die Antworten in der Heiligen Messe Auf den folgenden Seiten findest du Karten mit den Antworten in der Heiligen Messe. Sie sind ungefähr groß, wie dein Mess-Leporello. Du kannst sie ausdrucken, bunt anmalen

Mehr

12. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen zu gebrauchen)

12. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen zu gebrauchen) Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Gehörlose im Juni 2012 12. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen zu gebrauchen) Vorbereitung vor der Messe: Prüfen wo stehe

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, )

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, ) Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, 20.9.15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,! GrE: Bild Julius Fehr: Maria

Mehr

TRINITATIS I Mittwoch nach dem 3. Sonntag nach Trinitatis Eröffnung Psalm 119

TRINITATIS I Mittwoch nach dem 3. Sonntag nach Trinitatis Eröffnung Psalm 119 TRINITATIS I Mittwoch nach dem 3. Sonntag nach Trinitatis Das Wort von der Versöhnung Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Luk 19,10 Eröffnung [Zum Entzünden

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 8/14 Gott will durch dich wirken Wenn Jesus in dir wohnt, ist seine Fülle und Herrlichkeit in dir gegenwärtig. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Liturgievorschlag für den 1. Adventsonntag LJB

Liturgievorschlag für den 1. Adventsonntag LJB Liturgievorschlag für den 1. Adventsonntag LJB Beginn Adventszeit Zeit der Auswahl? Eigentlich sollte wie jedes Jahr jetzt die stillste Zeit beginnen. Doch häufig kann man die Menschen schon am Beginn

Mehr

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Beginn Alle Jahre wieder begegnet uns am Weihnachtstag im Evangelium das menschgewordene Wort Gottes. Im Gegensatz zu Lukas, der vom Stall, der Krippe, den Hirten

Mehr

Palmsonntag der Fastenzeit im LJ A 13. April 2014

Palmsonntag der Fastenzeit im LJ A 13. April 2014 Palmsonntag der Fastenzeit im LJ A 13. April 2014 Lektionar I/A, 97: Jes 50,4 7; 2. L Phil 2,6 11; Ev Mt 26,14 27,66 Introitus Gepriesen, der kommt im Namen des Herrn, der König von Israel. Hosanna in

Mehr

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung,

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 1 Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 22.5.2016 Vorbereitung Plakat zur Vorankündigung Sprecher/innen suchen für Kyrie-Sätze und Fürbitten (Kinder und Eltern)

Mehr

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen im Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft soll Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen an der Tafel neben dem Eingang.

Mehr

1 V: Bitten wir jetzt Gott um seinen Segen!

1 V: Bitten wir jetzt Gott um seinen Segen! Segensbitten 1 V: Bitten wir jetzt Gott um seinen Segen! Gott sei vor uns und zeige uns den Weg. Gott sei neben uns und begleite uns. Gott sei hinter uns und schütze uns. Gott sei unter uns und trage uns.

Mehr

5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016

5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016 5. Sonntag der Fastenzeit C 13. März 2016 iudica - Lektionar III/C, 100: Jes 43,16 21 Phil 3,8 14 Joh 8,1 11 Mit dem Passionssonntag, dem 5. Fastensonntag treten wir in die engere Vorbereitungszeit vor

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB

Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB Liturgievorschlag für den 2. Adventsonntag LJB Beginn Der Advent ist eine besondere Zeit: Wir warten auf Christus, unseren Erlöser. Unser Warten sollte aber nicht passiv sein - Hände in den Schoß legen

Mehr

1 Lukas 1, Advent Vorbemerkung: Es ist ein Gottesdienst zum Auftakt des alljährlichen Weihnachtsbasares. Adventszeit - das ist

1 Lukas 1, Advent Vorbemerkung: Es ist ein Gottesdienst zum Auftakt des alljährlichen Weihnachtsbasares. Adventszeit - das ist 1 Lukas 1, 67-79 1. Advent 3. 12. 2000 Vorbemerkung: Es ist ein Gottesdienst zum Auftakt des alljährlichen Weihnachtsbasares. Adventszeit - das ist nicht nur Basarzeit, auch wenn der natürlich heute im

Mehr

Informationen zur Taufe für Eltern und Paten

Informationen zur Taufe für Eltern und Paten Taufbüchlein 1 Informationen zur Taufe für Eltern und Paten Liebe Taufeltern, liebe Paten, Sie haben sich entschlossen, Ihr Kind taufen zu lassen. Darüber freuen wir uns. In der Taufe wird Ihr Kind zum

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst 1 Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst Im Mittelpunkt Geht es um die Abschiednahme eines Menschen, um das letzt Geleit, ist mein Blick auf die Menschen gerichtet, die trauern. Sie sind die

Mehr

Beichte Orgelvorspiel. Begrüßung

Beichte Orgelvorspiel. Begrüßung Beichte 2008 Orgelvorspiel Begrüßung Lied 638,1-4 Herr, deine Liebe Emmausgeschichte 1 Stille Lied334,1-6 Danke für diesen guten Morgen Emmausgeschichte 2 Stille Kyrie-Ruf 178.11 Emmausgeschichte 3 Psalm

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 4 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: Das Alte ist vergangen Gebetswoche für die Einheit

Mehr

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD

EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDE BARGFELD GOTTESDIENSTORDNUNG HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER KIRCHENGEMEINDE! DIESES BLATT SOLL IHNEN UND DIR HELFEN, DEMABLAUF DES GOTTESDIENS- TES ZU FOLGEN UND

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

Jesaja 43,19a - Jahreslosung 2007 Neujahr, der erste Tag des neuen Jahres. Jungfräulich liegt es vor uns dieses neue Jahr. Es ist schon merkwürdig.

Jesaja 43,19a - Jahreslosung 2007 Neujahr, der erste Tag des neuen Jahres. Jungfräulich liegt es vor uns dieses neue Jahr. Es ist schon merkwürdig. 1 Jesaja 43,19a - Jahreslosung 2007 Neujahr, der erste Tag des neuen Jahres. Jungfräulich liegt es vor uns dieses neue Jahr. Es ist schon merkwürdig. Wir wissen genau, die Tage laufen weiter, der morgige

Mehr

Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014

Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014 Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014 Vorbereitung: lange, farbige Stoffbahn, Osterkerze, rote Grablichter, Korb mit Stiften ( Edding ), gefaltete Karten (Postkartengröße quer falten.

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

VOTIVMESSE «UNSERE LIEBE FRAU VON EINSIEDELN»

VOTIVMESSE «UNSERE LIEBE FRAU VON EINSIEDELN» VOTIVMESSE «UNSERE LIEBE FRAU VON EINSIEDELN» 2 VOTIVMESSE «UNSERE LIEBE FRAU VON EINSIEDELN» LITURGISCHER GEDENKTAG 16. JULI 3 ERÖFFNUNGSVERS Du bist allen Lobes würdig, heilige Jungfrau; denn aus dir

Mehr

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Erfurter Landstraße 42 99867 Gotha Telefon: 03621-406141 info@bestattungen-gotha.de Schleifentexte An jedem Ende steht ein Anfang As Time Goes By Aufrichtige Anteilnahme Auf Deinem Stern gibt es keinen

Mehr

2 Kreuzigung Jesu, sie waren beschäftigt mit den Erfahrungen der Auferstehung, die sie miteinander teilten. Sie waren beschäftigt damit, dass Jesus

2 Kreuzigung Jesu, sie waren beschäftigt mit den Erfahrungen der Auferstehung, die sie miteinander teilten. Sie waren beschäftigt damit, dass Jesus Pfingsten 2015 Am Anfang der diesjährigen Pfingstpredigt möche ich erst einmal einen herzlichen Glückwunsch sagen: herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. 1 Wen habe ich eben gesehen? Wer hat von denen

Mehr

Predigt über Offenbarung 21,1-8 am in Ittersbach. Ewigkeitssonntag Lesung: Mt 25,1-13

Predigt über Offenbarung 21,1-8 am in Ittersbach. Ewigkeitssonntag Lesung: Mt 25,1-13 Seite - 1 - Predigt über Offenbarung 21,1-8 am 21.11.2010 in Ittersbach Ewigkeitssonntag Lesung: Mt 25,1-13 Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen Manchmal

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Schleifensprüche. Bestattungsinstitut Rabert Daruperstr Nottuln Tel.: /

Schleifensprüche. Bestattungsinstitut Rabert Daruperstr Nottuln Tel.: / Schleifensprüche An jedem Ende steht ein Anfang As Time Goes By Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Auf der Reise ins Paradies Auf Erden ein Abschied im Herzen für immer Aufrichtige Anteilnahme Aus

Mehr

Mariae Himmelfahrt A 15. August 2014

Mariae Himmelfahrt A 15. August 2014 Mariae Himmelfahrt A 15. August 2014 Lektionar I/A, 399: Offb 11,19a; 12,1 6a.10ab; 1 Kor 15,20 27a; Lk 1,39 56 Mariae Himmelfahrt, oder genau genommen, Aufnahme Mariens in den Himmel. Maria hat eine ganz

Mehr

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Es gibt aber auch noch weitere Bibelstellen. Oder Sie sehen einmal bei den Tauf oder Trausprüchen nach. So spricht der Herr: Ich will dich segnen, und du sollst ein

Mehr

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl

Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl Ort: Staufen Osternacht Stille - Musik Stille - Bibeltexte moderner Text - Isabelle Musik Stille - Bibeltexte - Lukas 23, 50-56 moderner Text - Musik Lied: Kirchenraum

Mehr

21. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 25. August 2013

21. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 25. August 2013 21. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 25. August 2013 Lektionar III/C, 336: Jes 66,18 21; 2. L Hebr 12,5 7.11 13; Ev Lk 13,22 30 Was dürfen wir hoffen? Diese Frage weist Immanuel Kant der Religion zu. Was

Mehr

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, )

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, ) Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, 6.11.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

Eröffnung GL 423 Wer unterm Schutz des Höchsten steht

Eröffnung GL 423 Wer unterm Schutz des Höchsten steht Welttag der Kranken am 11.2.2017 Beichtgelegenheit vor der Messe anbieten Messformular für Kranke, liturgische Farbe: weiß Die folgenden Seitenangaben beziehen sich auf Die Feier der Krankensakramente,

Mehr

gekreuzigt, gestorben und begraben so fängt Ostern an

gekreuzigt, gestorben und begraben so fängt Ostern an gekreuzigt, gestorben und begraben so fängt Ostern an Legende: : Gottesdienstleiter/in S: Schüler/in : Sprecher/in WK: Wortkarte Das ist das Fest, das uns der Herr bereitet aus: Troubadour für Gott Begrüßung

Mehr

Wir sind nur Gast auf Erden"

Wir sind nur Gast auf Erden + für die Frauen, die ihren Mann schmerzlich vermissen + für die Männer, die ihre Frau schmerzlich vermissen + für die Sterbenden + für alle, die durch einen Unfall ums Leben gekommen sind + für alle,

Mehr

Das Gebet am im Trauerhaus

Das Gebet am im Trauerhaus Das Gebet am im Trauerhaus Allgemeine Vorbereitungen: - Betten Sie Ihre/n Verstorbene/n würdig. Sie können Ihm/Ihr die Hände falten und ein Sterbekreuz in die Hände legen. - Es empfiehlt sich ein Kreuz

Mehr

Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland

Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland Orgelvorspiel/ Musik zum Eingang Begrüßung und Ansagen Eingangslied Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

Siehe, ich mache alles neu Predigt zu Offb 21,1-7 (Ewigkeitssonntag 2016) Liebe Gemeinde, der Predigttext heute morgen steht ganz hinten in der

Siehe, ich mache alles neu Predigt zu Offb 21,1-7 (Ewigkeitssonntag 2016) Liebe Gemeinde, der Predigttext heute morgen steht ganz hinten in der Bibel. Siehe, ich mache alles neu Predigt zu Offb 21,1-7 (Ewigkeitssonntag 2016) Liebe Gemeinde, der Predigttext heute morgen steht ganz hinten in der Im letzten Buch der Bibel, der Johannesoffenbarung,

Mehr

P i l g e r s e g e n

P i l g e r s e g e n Pilger segen Eine/r: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen Alle: und mit deinem Geist. Eine/r: Gott ist ein Gott des Weges.

Mehr