Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich."

Transkript

1 Donau-Universität Krems Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich. Thomas Pfeffer, Isabella Skrivanek Fachtagung Migrare: Kompetenz-Los? Linz, 3. Juli 2012 Studie im Auftrag des BMI, Staatssekretariat für Integration

2 Ausgangssituation Globalisierung der Arbeitsmärkte, globale Wissensgesellschaft Anpassungsdruck für Arbeitsmarktsysteme und Bildungssysteme (Lebenslanges Lernen, Durchlässigkeit von Bildungssystemen) Demographische Veränderungen Alterung, Rückgang der Erwerbsbevölkerung Gestiegene Mobilität in beide Richtungen Auch InländerInnen erwerben Abschlüsse und Berufserfahrungen im Ausland Internationaler Wettbewerb um Humankapital (z.b. RWR Karte) Identifikation, Dokumentation, Nutzung von Qualifikationen und Kompetenzen Brain waste MigrantInnen arbeiten häufiger in einem Beruf, der nicht ihrer Qualifikation entspricht Validierung informell erworbener Kompetenzen v.a. für frühe AussteigerInnen aus dem formalen Bildungssystem (Sekundarstufe I), Personen mit Migrationshintergrund besonders stark betroffen Seite 2

3 Internationale Regelungen zu Anerkennung und Validierung Anerkennung von Qualifikationen Validierungvon Kompetenzen Qualifikationsrahmen Allgemeine Bildung + Qualifikationen Bilaterale Abkommen Lissabonner Anerkennungsübereinkommen Bologna Prozess Berufliche Bildung+ Qualifikationen Bilaterale Abkommen Richtlinien 2005/36/EG, 2011/98/EU Kopenhagen Prozess Gemeinsame europäischegrundsätze für die Ermittlung und Validierung von nicht formalen und informellen Lernprozessen Europäische Leitlinien für die Validierung nicht formalen und informellen Lernens ISCED (International Standard Classification of Education) QR-EHSR (Qualifikationsrahmen für den Europäischen Hochschulraum) EQR (Europäischer Qualifikationsrahmen) ISCO (International Standard Classification of Occupations) Seite 3

4 Definitionen zu Anerkennung und Validierung Anerkennungvon Qualifikationen (formale Abschlüsse) Anerkennung von Qualifikationen (formalegleichwertigkeitmitösterreichischenqualifikationen(abschlüssen), gleiche Berechtigungen) Anrechnung von Qualifikationen (zweckgebundengleichwertigkeitmitösterreichischenqualifikationen, eingeschränkte Berechtigungen) Bewertung von Qualifikationen (offiziellebestätigungohnedirekterentsprechungzuösterreichischenqualifikationen, eingeschränkte/keine formalen Berechtigungen) Validierungvon Kompetenzen (individuelle Kenntnisse, Fertigkeiten, Kompetenzen; nicht formal oder informell erworben) Formale Validierung von Kompetenzen (Gleichwertigkeit mit Qualifikationen des formalen Bildungssystems angestrebt) Summative Validierung von Kompetenzen (Zertifikate außerhalb des formalen Bildungssystems) Formative Validierung von Kompetenzen (Beschreibungund BewertungindividuellerKompetenzen, ohne standardisierten Zertifikaten) Seite 4

5 Geregelte Anerkennungs- und Validierungsverfahren in Ö. Anerkennung von Qualifikationen Anrechnung von Qualifikationen Bewertung von Qualifikationen Formale Validierung von Kompetenzen Summative Validierung von Kompetenzen Formative Validierung von Kompetenzen Schule Hochschule Lehre Reglementierte Berufe EU/EWR, Schweiz Drittstaat Nostrifikation ausl. Schulzeugnisse u. Reifezeugnissen Gleichhaltung von Reifezeugnissen aufgrund von Abkommen Nostrifizierung ausländischer akademischer Grade Gleichwertigkeit durch Abkommen Gleichwertigkeit von Anerkennung von Prüf- Reifezeugnissen für ungen und Diplomen für Zugang zum Hochschulstudium das (Weiter-)Studium Empfehlung zur Bewertung ausländischer Hochschuldiplome ExternistInnenreifeprüfung Berufsreifeprüfung Nachholen des Hauptschulabschlusses Studienberechtigungsprüfung Berufliche Qualifikation als Zugangsvoraussetzung für FHS Gleichhaltung des Berufsausbildungszeugnisses mit der ö. Lehrabschlussprüfung (LAP) Gleichhaltung auf Basis von Berufsausbildungsabkommen Gleichhaltung von Reife- zeugnissen für Lehrabschlussprüfung Lehrabschlussprüfung im zweiten Bildungsweg Anzeige grenzüberschreitender Dienstleistungen Gleichhaltung von Ausbildungsnachweisen Anerkennung von Berufserfahrungen Automatische Anerkennung auf Basis harmonisierter Ausbildungserfordernisse Nostrifizierung Gleichhaltung Gleichhaltung von Reifezeugnissen für die Gewerbeberechtigung Verleihung des Berufstitels Ingenieur Meisterprüfung Befähigungsprüfung Unternehmerprüfung Ausbilderprüfung Quelle: eigene Grafik, in Anlehnung an Lachmayr 2008, sowie Schneeberger/Schlögl/Neubauer 2009 Seite 5

6 Zuständigkeiten für Anerkennungs- und Validierungsverfahren Schule Hochschule Lehre reglementierte Berufe EU / EWR, Schweiz Drittstaaten Nostrifikation ausländischer Nostrifizierung ausländischer Gleichhaltung des ausländischen Freie Berufe Schul- und Reifezeugnissen akademischer Grade Berufsausbildungszeugnisses mit der Ö. Apothekerkammer Universitäten BMUKK Universitäten ö. Lehrabschlussprüfung (LAP) Ö. Ärztekammer Universitäten FHS BMWFJ Bundeskammer der Architekten und Universitäten Gleichwertigkeit von Reifezeugnissen Ingenieurkonsulenten durch Abkommen Gleichwertigkeit aufgrund Gleichhaltung auf Basis von Kammer der Wirtschaftstreuhänder Universitäten; FHR (FHS-Kollegium) Universitäten, FHS bilateraler Abkommen Berufsbildungsabkommen Ö. Notariatskammer Universitäten BMWF (NARIC) BMWFJ Ö. Patentanwaltskammer Universitäten Gleichwertigkeit von Reifezeugnissen Ö. Rechtsanwaltskammertag Universitäten für Zugang zu Hochschulstudium Anerkennung von Prüfungen und Ö. Tierärztekammer Veterinärmedizinische Universität Universitäten, FHS Diplomen für das (Weiter-)Studium Ö. Zahnärztekammer Medizinische Universitäten Universitäten; FHR (FHS-Kollegium) Reglementierte Gewerbe Gleichhaltung von Reifezeugnissen BMWFJ regionale Gewerbebehörde für LAP oder Gewerbeberechtigung Empfehlung für die Bewertung (Bezirkshauptm., Magistrat Wien) BMWFJ ausländischer Hochschuldiplome Nichtärztliche Gesundheitsberufe BMWF (NARIC) Ö. Hebammengremium FHR (FHS-Kollegium) BMG, Abt II/A/3 Universitäten BMG, Abt II/A/2 FHR (FHS-Kollegium) BMG, Abt II/A/2 BMG, Abt II/A/2 BMG, Abt II/A/2 Amt der Landesregierung, Magistrat der Stadt Wien Pädagogische Berufe und Berufe im öffentlichen Dienst BMWF Universitäten BMUKK Universitäten Landesschulrat, Landesregierung PH Alle Bundesministerien; Universitäten, FHR (FHS-Kollegium) Landesregierungen/ Gemeinden Landesregierung/ Gemeinden Landesregierung/ Gemeinden Landesregierung/ Gemeinden FHR (FHS-Kollegium) Land- und forstwirtschaftliche Berufe BMLFUW Universität für Bodenkultur BMLFUW BMLFUW Landesregierung Landesregierung Buchhaltungsberufe Kammer der Wirtschaftstreuhänder Universitäten, FHR (FHS-Kollegium) Paritätische Kommission Paritätische Kommission Sonstige reglementierte Berufe Landesregierung Landesregierung ExternistInnenreifeprüfung Studienberechtigungsprüfung Lehrabschlussprüfung (LAP) Verleihung des Berufstitels Ingenieur Landesschulräte Universitäten im zweiten Bildungsweg BMWFJ Berufsreifeprüfung FHS Bezirksverwaltungsbehörden BMLFUW Öffentliche höhere Schulen Berufliche Qualifikation als Nachholen des Zugangsvoraussetzung an FHS Meisterprüfung Befähigungsprüfung Hauptschulabschlusses FHS Unternehmerprüfung Ausbilderprüfung Landesschulräte Länderkammern der WKO, Meisterprüfstellen Seite 6

7 Fallzahlen für Anerkennungs- und Validierungsverfahren Schule Hochschule Lehre reglementierte Berufe EU / EWR, Schweiz Nostrifikation ausländischer Nostrifizierung ausländischer Gleichhaltung des ausländischen Freie Berufe Schul- und Reifezeugnissen akademischer Grade Berufsausbildungszeugnisses mit der BMUKK ~ 520 Universitäten ~ 200 ö. Lehrabschlussprüfung (LAP) FHS ~ 100 BMWFJ ~ 360 Gleichwertigkeit von Reifezeugnissen durch Abkommen Gleichwertigkeit aufgrund Universitäten, FHS ~ 400 bilateraler Abkommen BMWF (NARIC) ~ 100 Drittstaaten Reglementierte Gewerbe BMWFJ Dienstleistung ~ regionale Gewerbebehörde Berufserfahrung ~ 300 (Bezirkshauptm., Magistrat Wien) Empfehlung für die Bewertung Ausb.-nachweis ~ 60 ausländischer Hochschuldiplome Nichtärztliche Gesundheitsberufe BMWF (NARIC) ~ BMG, Abt II/A/3 ~ 5 Universitäten BMG, Abt II/A/2 BMG, Abt II/A/2 ~ 20 BMG, Abt II/A/2 ~ Amt der Landesregierung, Magistrat der Stadt Wien Pädagogische Berufe und Berufe im öffentlichen Dienst Land- und forstwirtschaftliche Berufe Buchhaltungsberufe Sonstige reglementierte Berufe ExternistInnenreifeprüfung Studienberechtigungsprüfung Lehrabschlussprüfung (LAP) Verleihung des Berufstitels Ingenieur Landesschulräte ~ 120 Universitäten ~ 100 im zweiten Bildungsweg BMWFJ ~ FHS ~ 200 Bezirksverwaltungsbehörden ~ BMLFUW ~ 300 Meisterprüfung Befähigungsprüfung Unternehmerprüfung Ausbilderprüfung Länderkammern der WKO, Meisterprüfstellen ~ Seite 7

8 Internationale Erfahrungen und Praktiken Anerkennung Dänemark Bewertung ausländischer Qualifikationen (von der Grundschule bis zum Doktoratsstudium), eine zentrale Koordinierungsstelle, Lernergebnisse, Info: Niederlande Bewertung ausländischer Bildungsabschlüsse (schulische/berufliche/universitäre Bildung), Zentralstelle (IDW Antragstellung, Abwicklung), Info: Validierung Schweiz neues Berufsbildungsgesetz (BBG) 2004: damit alle Berufe außerhalb des Hochschulsektors dem BBG unterstellt, Validierung von nicht-formalen/informellen Bildungsleistungen Verfahren im Aufbau, Info: Frankreich Validation des Acquis de l Experience: summatives Verfahren, zielt auf formale Anerkennung Kompetenzenbilanz (bilan de compétences): formatives Verfahren unterhalb der ordnungspolitischen Ebene, Info: Seite 8

9 Schlussfolgerungen (1) Traditionelle Anerkennung (auf Gleichwertigkeit zielende): ein Minderheitenprogramm Fokus auf Input (Lehrplänen) statt Output (Lernergebnisse, Kompetenzen) Gleichhaltung (der Lehrpläne) als Voraussetzung und Hürde Nachweis der Anerkennungsnotwendigkeit (Hochschulen) Berufliche Anerkennung nur bei reglementierten Berufen (214 von 1.776) Lücken im Umgang mit im Ausland erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen Bewertung und Validierung als Interpretationshilfe für AG und AN Offizielle Bewertung für nicht-akademische Qualifikationen (z.b. schulische Formen der Berufsausbildung) Offizielle Validierung nicht-formal oder informell erworbener Kompetenzen (z.b. Zertifikate, Beschäftigungsnachweise, Arbeitszeugnisse) Seite 9

10 Schlussfolgerungen (2) Probleme traditioneller Anerkennung Starke Fragmentierung der historisch gewachsenen Zuständigkeiten Unterschiedliche Begriffe für ähnliche Verfahren Fehlendes Gesamtkonzept, Koordination und Monitoring Schlechte Datenlage (Fallzahlen) Kein einheitlicher/durchgängiger Instanzenweg Hoher Aufwand für MigrantInnen, ArbeitgeberInnen, anerkennende Stellen, Beratungseinrichtungen (z.b. AMS, Perspektive, migrare) Grenzen von Anerkennung und Validierung Anerkennung/Validierung erleichtern, garantieren aber gesellschaftliche Anerkennung nicht (z.b. adäquate Beschäftigung) Maßnahmen zum Abbau von Vorbehalten und zur Vermeidung von Diskriminierung notwendig Seite 10

11 Handlungsempfehlungen Offizielle Bewertung von Qualifikationen als Alternative zur Anerkennung ausweiten (flächendeckend?) Offizielle Validierung von nicht-formal und informell erworbene Kompetenzen Gesamtkonzept zur Abstimmung von Anerkennungs-, (Bewertungs-) und Validierungsverfahren Schaffung einer Bundesstelle zur Koordination von Anerkennungs-und Validierungsverfahren unter Einbeziehung bestehender Zuständigkeiten Dokumentations- und Berichtspflichten zu den Verfahren Angleichung der Verfahren/Zuständigkeiten für EU-Staaten und Drittstaaten Regionale Anlaufstellen zur Beratung, Einbeziehen bestehender Einrichtungen Seite 11

12 Referenz Biffl, Gudrun, Pfeffer, Thomas, & Skrivanek, Isabella (2012) Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich. Donau-Universität Krems. forschung/biffl-anerkennung-validierung-2012.pdf Seite 12

13 Kontakt Donau-Universität Krems Department für Migration und Globalisierung Dr.-Karl-Dorrek-Straße Krems an der Donau Dr. Thomas Pfeffer 02732/893/2421 MMag. Isabella Skrivanek 02732/893/2419 Seite 13

Thomas Pfeffer Isabella Skrivanek. Donau-Universität Krems Krems

Thomas Pfeffer Isabella Skrivanek. Donau-Universität Krems Krems Thomas Pfeffer Isabella Skrivanek Donau-Universität Krems Krems Donau-Universität Krems Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich. Eine Übersicht über geregelte

Mehr

Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich. Rechtlich bindende und nicht-bindende Verfahren.

Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich. Rechtlich bindende und nicht-bindende Verfahren. Donau-Universität Krems Department für Migration und Globalisierung Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich. Rechtlich bindende und nicht-bindende Verfahren.

Mehr

Validierung und Anerkennung als Aufgaben für Hochschulen

Validierung und Anerkennung als Aufgaben für Hochschulen Donau-Universität Krems Department für Migration und Globalisierung Validierung und Anerkennung als Aufgaben für Hochschulen thomas.pfeffer@donau-uni.ac.at OEAD-Fachseminar Recognition of prior Learning

Mehr

Berufsanerkennung und im Ausland erworbene Qualifikationen: eine Einführung

Berufsanerkennung und im Ausland erworbene Qualifikationen: eine Einführung Berufsanerkennung und im Ausland erworbene Qualifikationen: eine Einführung Mag. a Katharina Paulhart 21.02.2017 1 Überblick Begrifflichkeiten, Verfahren und Zuständigkeiten Unterstützungsmaßnahmen & Services

Mehr

Anerkennung von im Ausland erworbenen (formalen) Qualifikationen

Anerkennung von im Ausland erworbenen (formalen) Qualifikationen Anerkennung von im Ausland erworbenen (formalen) Qualifikationen Lehrgang Qualifikationspass Wien 20. September und 13. Oktober 2016 Elisabeth Eder, Norbert Bichl Perspektive Anlaufstelle für Personen

Mehr

Ausgewählte Systeme und Verfahren der Anerkennung informell erworbener Kompetenzen in Europa

Ausgewählte Systeme und Verfahren der Anerkennung informell erworbener Kompetenzen in Europa Ausgewählte Systeme und Verfahren der Anerkennung informell erworbener Kompetenzen in Europa Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover AG BFN-Fachtagung Prüfungen

Mehr

ANERKENNUNG AUF ÖSTERREICHISCH

ANERKENNUNG AUF ÖSTERREICHISCH ANERKENNUNG AUF ÖSTERREICHISCH Fachtagung 2012: Anerkennung im Ausland erworbener Kompetenzen und Bildungsabschlüsse 3. Juli 2012, Linz Beratungszentrum für Migranten und Migran nnen ( Perspek ve ), Wien

Mehr

Der Anerkennungsprozess in Österreich in der Praxis

Der Anerkennungsprozess in Österreich in der Praxis Der Anerkennungsprozess in Österreich in der Praxis G lernt is g lernt Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich 25. Juni 2014, Wien Beratungszentrum für Migranten

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der

Aktuelle Entwicklungen in der Aktuelle Entwicklungen in der österreichischen Anerkennungslandschaft Fachtagung Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen und Arbeitsmarkt 23. September 2015, Graz Beratungszentrum für Migranten

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse

Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse Aktuelle Entwicklungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und Validierung non formaler & informeller Lernprozesse Udo Bachmayer Nationale Koordinierungsstelle für den NQR RIVER - Recognition of

Mehr

Anerkennung von Ausbildungsnachweisen bzw. beruflichen Qualifikationen

Anerkennung von Ausbildungsnachweisen bzw. beruflichen Qualifikationen Anerkennung von Ausbildungsnachweisen bzw. beruflichen Qualifikationen im Rahmen der Gewerbeordnung freie Gewerbe -> es ist kein Befähigungsnachweis erforderlich einheitliche Bundesliste der freien Gewerbe:

Mehr

Nürnberger Forum für Weiterbildung 2008 Wie lernt Europa lebenslang. Rahmenbedingungen des Lernens in Europa. Eckart Severing Nürnberg, 11.

Nürnberger Forum für Weiterbildung 2008 Wie lernt Europa lebenslang. Rahmenbedingungen des Lernens in Europa. Eckart Severing Nürnberg, 11. Nürnberger Forum für Weiterbildung 2008 Wie lernt Europa lebenslang Rahmenbedingungen des Lernens in Europa Eckart Severing Nürnberg, 11. Juli 2008 Internationalisierung: Inhaltliche Anforderungen an die

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen

Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen Arbeitskreis Ausbildungsleiter Industrie 22.03.2017 Es gibt tausende Bildungsabschlüsse in Europa! Welches System ermöglicht eine standardisierte

Mehr

Leitfaden über Berufsanerkennung

Leitfaden über Berufsanerkennung Anlaufstellenkoordination Juli 2017 Leitfaden über Berufsanerkennung Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. www.migrant.at www.anlaufstelle-anerkennung.at

Mehr

Politische Grundlagen

Politische Grundlagen GHZ Friedrichshafen Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen Beratungsgespräch - Eignungstest 03.06.2014 B.A. Betriebliche Bildung 1 Politische Grundlagen Lissabon-Prozess (04/1997)

Mehr

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Dr. phil. M.A. Jan Böhm OCG Impulse 2012 Übersicht 1. Einführung 2. Lernen Lernort Lernergebnis 3. Initiativen 1. Kompetenzbilanzierungsverfahren

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2017 Nr... ausgegeben am

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2017 Nr... ausgegeben am Referendumsvorlage Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2017 Nr.... ausgegeben am... 2017 Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über Gleichwertigkeiten im

Mehr

Tagungsdokumentation. G lernt is g lernt Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich (Wien) 25.6.

Tagungsdokumentation. G lernt is g lernt Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich (Wien) 25.6. Tagungsdokumentation G lernt is g lernt Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich (Wien) 25.6.2014 VERANSTALTER Österreichischer Integrationsfonds AMS Österreich/Bundesgeschäftsstelle

Mehr

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa Tagung der ARGE ALP am 16.03.2007in Feldkirch Übersicht Veränderungen in der beruflichen Bildung! Internationale berufliche Bildungssysteme Die Europäische Berufsbildungspolitik

Mehr

Frequently asked questions zum Thema Lehrlingsausbildung

Frequently asked questions zum Thema Lehrlingsausbildung Frequently asked questions zum Thema Lehrlingsausbildung Wien, Februar 2012 Ab wann beginnt die Lehrlingsausbildung und wie kommen die Jugendlichen ins duale System? Voraussetzung für eine Lehrlingsausbildung

Mehr

FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR)

FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR) FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR) Im Rahmen des sogenannten Brügge-Kopenhagen-Prozesses haben sich die 27 Mitgliedsstaaten der EU für mehr Transparenz von Qualifikationen

Mehr

Qualifikationen vergleichbar machen

Qualifikationen vergleichbar machen www.lebenslanges-lernen.at/nqr Nationaler Qualifikationsrahmen Qualifikationen vergleichbar machen 27 EU- und 4 EFTA-Staaten mit eigenen Bildungssystemen 240.260 Kurse der Erwachsenenbildung im Arbeitsjahr

Mehr

Fachtagung Qualifizierte Arbeitskräfte zwischen Flucht und Migration. Eine Chance für Betrieb und Wirtschaft!

Fachtagung Qualifizierte Arbeitskräfte zwischen Flucht und Migration. Eine Chance für Betrieb und Wirtschaft! Fachtagung Qualifizierte Arbeitskräfte zwischen Flucht und Migration. Eine Chance für Betrieb und Wirtschaft! Anerkennungs- und Bewertungsgesetz 29. September 2016, Innsbruck Beratungszentrum für Migranten

Mehr

Der Kopenhagen-Prozess in Kürze

Der Kopenhagen-Prozess in Kürze Der Kopenhagen-Prozess in Kürze Ursprung: Der Kopenhagen-Prozess wurde auf der Grundlage einer Resolution eingeleitet, die im Jahr 2000 im Rahmen der Lissabon-Agenda beschlossen worden war. Ziel der Lissabon-Agenda

Mehr

MMag. a Isabella Skrivanek Department für Migration und Globalisierung Donau-Universität Krems

MMag. a Isabella Skrivanek Department für Migration und Globalisierung Donau-Universität Krems Institutionelle Verfahren zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen und zur Validierung nicht formal oder informell erworbener Kompetenzen in Österreich. Dr. Thomas Pfeffer, Department für Migration

Mehr

AQ Jahrestagung Forum 1 Zugang heterogener Studierendengruppen. Mag. Dr. Brigitte Hahn, MAS Stabsstelle Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung

AQ Jahrestagung Forum 1 Zugang heterogener Studierendengruppen. Mag. Dr. Brigitte Hahn, MAS Stabsstelle Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung Donau-Universität Krems. Die Universität für Weiterbildung. AQ Jahrestagung 2017 Forum 1 Zugang heterogener Studierendengruppen Mag. Dr. Brigitte Hahn, MAS Stabsstelle Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung

Mehr

Anerkennung informell erworbener Kompetenzen der DQR als Schrittmacher?

Anerkennung informell erworbener Kompetenzen der DQR als Schrittmacher? AG BFN-Workshop: Prüfungen und Zertifizierungen Willkommen zum Vortrag: Anerkennung informell erworbener Kompetenzen der DQR als Schrittmacher? Prof. Dr. Peter Dehnbostel Institut für Berufsbildung, Weiterbildung

Mehr

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert Deutscher Qualifikationsrahmen und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung 15.05.09 Prof. Dr. Karin Böllert Fragestellungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Susanne Müller Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Bildung Berufliche Bildung Hintergrund des DQR Ausgangspunkt

Mehr

Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung

Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung Erfahrungsaustausch HF 23.11.2012 Laura Perret Ducommun, Ressortleiterin HBB Höhere Berufsbildung Berufsorientierte Weiterbildung Höhere Berufsbildung

Mehr

Anerkennung informellen und nichtformalen. Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9.

Anerkennung informellen und nichtformalen. Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9. Anerkennung informellen und nichtformalen Lernens Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9. Juli 2010 Prof. Dr. Peter Dehnbostel Institut für Berufsbildung, Weiterbildung

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen: Konsequenzen für die berufliche Bildung in Deutschland

Europäischer Qualifikationsrahmen: Konsequenzen für die berufliche Bildung in Deutschland Europäischer Qualifikationsrahmen: Konsequenzen für die berufliche Bildung in Deutschland Ausbildungen & Zertifikate Ausbildungsmarkt Arbeitsmarkt z.b. Uni Zertifikat z.b. Manager Gymnasium Lehre Gruppenleiter

Mehr

Das neue Anerkennungsgesetz des Bundes und das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Das neue Anerkennungsgesetz des Bundes und das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Das neue Anerkennungsgesetz des Bundes und das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" Workshop "Perspektive Berufsabschluss" Nürnberg, 22. Mai 2012 Michaela Grau, IQ-Fachstelle "Anerkennung",

Mehr

Fachtagung Bildung Lernen! Können! Nutzen?

Fachtagung Bildung Lernen! Können! Nutzen? Fachtagung Bildung Lernen! Können! Nutzen? Workshop: Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen 10. Oktober 2016, AK NÖ, St. Pölten Beratungszentrum für Migranten und Migrantinnen, Anlaufstellenkoordination,

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom )

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) Ländergemeinsame Eckpunkte für die Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG geändert durch Richtlinie 2013/55/EU im Hinblick auf die Anerkennung ausländischer Lehrerberufsqualifikationen (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Eine Chance zur Integration benachteiligter Jugendlicher?

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Eine Chance zur Integration benachteiligter Jugendlicher? Berlin, den 30. Mai 2008 Der Deutsche Qualifikationsrahmen Eine Chance zur Integration benachteiligter Jugendlicher? Dieses Positionspapier wendet sich an die nationalen Expertinnen und Experten, an die

Mehr

Die Anerkennung von Berufsqualifikationen

Die Anerkennung von Berufsqualifikationen Die Anerkennung von Berufsqualifikationen Im Kontext der Arbeitsintegration hochqualifizierter Flüchtlinge / vorläufig Aufgenommener (Drittstaatsangehörige) Frédéric Berthoud, Dr. iur. Koordinatorfür die

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Präsentation für das Nürnberger Forum "Wie lernt Europa lebenslang" am 11.07.2008 von Burkhart Sellin Education and Training Consultant, vormals

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger ARQA-VET European Quality Assurance Reference Framework - EQARF Was ist das? ein europäischer Bezugsrahmen

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Eva Nourney, BMBF Grundlagen: Lissabon-Strategie Lissabon-Strategie (2000): EU soll zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Mehr

CHECK IN und NUTZE DEINE QUALIFIKATIONEN! Beratungs- und Betreuungseinrichtung für Migranten und Migrantinnen. Mag a.sonjazazi

CHECK IN und NUTZE DEINE QUALIFIKATIONEN! Beratungs- und Betreuungseinrichtung für Migranten und Migrantinnen. Mag a.sonjazazi und NUTZE DEINE QUALIFIKATIONEN! Beratungs- und Betreuungseinrichtung für Migranten und Migrantinnen Mag a.sonjazazi Projektvorstellung im Rahmen der Fachtagung Anpassungsqualifikationen und Brückenangebote

Mehr

Anerkennung von Berufsqualifikationen und anderer außerhochschulischer Qualifikationen aus dem Ausland

Anerkennung von Berufsqualifikationen und anderer außerhochschulischer Qualifikationen aus dem Ausland und anderer außerhochschulischer Qualifikationen aus dem Ausland Andreas Dieckmann Referat 25 Europarechtliche Angelegenheiten, Einheitlicher Ansprechpartner Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und

Mehr

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Ergebnisse des Begleitprojektes zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung Impulsvortrag auf der Jahrestagung Perspektive Berufsabschluss

Mehr

Aufarbeitung der Anerkennungslandschaft 2013

Aufarbeitung der Anerkennungslandschaft 2013 Koordination - Anlaufstellen für Personen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen (AST) Nordbahnstraße 36, Stiege 2, 2. Stock A-1020 Wien Jänner 2014 Aufarbeitung der Anerkennungslandschaft 2013 ausgewählte

Mehr

Grundlagen und Konzepte der Kompetenzorientierung Chancen für sozial Benachteiligte?

Grundlagen und Konzepte der Kompetenzorientierung Chancen für sozial Benachteiligte? Grundlagen und Konzepte der Kompetenzorientierung Chancen für sozial Benachteiligte? Linz, 28. November 2013 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.duw-berlin.de 1 Entwicklungs- und Forschungsprojekte

Mehr

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse BMBF-Workshop "Zuwanderung" (Göttingen, 12. Juni 2012) Dr. Ottmar Döring, IQ-Fachstelle "Anerkennung", Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Das Netzwerk

Mehr

Rekrutierungsstrategien in der Gesundheits- und Krankenpflege zur Kompensierung des Fachkräftemangels

Rekrutierungsstrategien in der Gesundheits- und Krankenpflege zur Kompensierung des Fachkräftemangels Rekrutierungsstrategien in der Gesundheits- und Krankenpflege zur Kompensierung des Fachkräftemangels Entwicklung und Perspektiven in den Gesundheitsberufen aktuelle Handlungs- und Forschungsfelder Forum

Mehr

Gesetze zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (BQFG-Bund und -Bayern) 10.

Gesetze zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (BQFG-Bund und -Bayern) 10. Gesetze zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (BQFG-Bund und -Bayern) 10. Februar 2012 Übersicht Bundesgesetz für die bundesrechtlich geregelten

Mehr

Berufliche Anerkennung von Pflegefachpersonen

Berufliche Anerkennung von Pflegefachpersonen Berufliche Anerkennung von Pflegefachpersonen Michael Gwosdz Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Diakonie-Hilfswerk Hamburg 10. September 2015 Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) wird

Mehr

Gründe für die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen

Gründe für die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen Gründe für die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen 1. Gründe des Lernens und der Lerntheorie 2. Gründe der Arbeits- und Organisationsentwicklung 3. Gründe der Bildungs- und Europapolitik 4. Perspektiven

Mehr

Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung

Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung Mag. Bernhard Horak AK Wien, 30. April 2007 Europäische Berufsbildung - gibt es die? Artikel 150 Grundgesetz (EGV): Die Gemeinschaft führt eine Politik

Mehr

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt,

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt, Nichtamtliche Lesefassung Verordnung über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen im Bereich der beruflichen Bildung (BB-GVO) *) vom 19. Juli 2005 (Nds.GVBl. S. 253), zuletzt geändert durch Artikel 3 der

Mehr

Die wba Weiterbildungsakademie Österreich

Die wba Weiterbildungsakademie Österreich Die wba Weiterbildungsakademie Österreich Verfahren und Verlauf einer wba-zertifizierung Irmgard Stieglmayer (wba-geschäftsstelle) und Karin Schubert (Akkreditierungsrat) Sabine Tritscher-Archan (Akkreditierungsrat)

Mehr

Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen. Herne, 19. Januar 2016

Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen. Herne, 19. Januar 2016 Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen Herne, 19. Januar 2016 1 Erlaubnisvorbehalt für die Ausübung des ärztlichen Berufs Approbation ( 3 BÄO) zeitlich und

Mehr

Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen. Ein bundesweites Modellprojekt

Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen. Ein bundesweites Modellprojekt Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen Ein bundesweites Modellprojekt 1 Kontaktdaten: Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen c/o TÜV NORD Bildung Saar GmbH Bildungszentrum

Mehr

Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover

Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Welchen Beitrag kann das Qualifikationsprofil Frühpädagogik Fachschule/ Fachakademie leisten? Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover WiFF

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Ulrich Schüller, BMBF Ziele der DQR-Entwicklung Mehr Transparenz im deutschen Qualifikationssystem Unterstützung von Verlässlichkeit, Durchlässigkeit

Mehr

Die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in der Pflege im Land Brandenburg

Die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in der Pflege im Land Brandenburg Die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in der Pflege im Land Brandenburg Tyler Olson/ Fotolia.com 3. Brandenburger Pflegefachtag 2. November 2016 Anne Dann Kontakt Eberswalde e.v. 1 Gliederung

Mehr

Zukunftsfähigkeit der dualen Berufsausbildung eine Architektur paralleler Bildungswege

Zukunftsfähigkeit der dualen Berufsausbildung eine Architektur paralleler Bildungswege Zukunftsfähigkeit der dualen Berufsausbildung eine Architektur paralleler Bildungswege 5. BUSINESS TALK Weserbergland 13. Oktober 2014, Hameln Rediscovering Apprenticeship Die Wiederentdeckung der Lehrlingsausbildung

Mehr

In Österreich umfasst der postsekundäre Sektor auf Universitätsniveau ( Hochschulsektor )

In Österreich umfasst der postsekundäre Sektor auf Universitätsniveau ( Hochschulsektor ) Diploma Supplement Das österreichische Hochschulsystem (Punkt 8 des Diploma Supplement deutsch) Stand: 1. März 2017 Der postsekundäre Sektor in Österreich In Österreich umfasst der postsekundäre Sektor

Mehr

Berufliche Anerkennung: Zahlen und Fakten

Berufliche Anerkennung: Zahlen und Fakten Berufliche Anerkennung: Zahlen und Fakten Fachtagung: Kammern und Migrantenorganisationen. Zusammenarbeit mit Kammern im Bereich Anerkennung und Anpassungsqualifizierung Frankfurt am Main, 14. Mai 2014

Mehr

Kompetenz-Orientierung im deutschen Bildungssystem

Kompetenz-Orientierung im deutschen Bildungssystem Eckart Severing Forschungsinstitut betriebliche Bildung (f-bb) Berlin, 5 März 2008: Der Deutsche Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen Kompetenz-Orientierung im deutschen Bildungssystem Anerkennung

Mehr

Berufsausbildung in Europa

Berufsausbildung in Europa Berufsausbildung in Europa - Besonderheiten der dualen Berufsausbildung in Deutschland - Gleichwertigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Oldenburg, 11. April 2013 Hermann Nehls E-Mail:

Mehr

Österreich Liechtenstein: Abkommen über Gleichwertigkeiten im Bereich der Reifezeugnisse und des Hochschulwesens

Österreich Liechtenstein: Abkommen über Gleichwertigkeiten im Bereich der Reifezeugnisse und des Hochschulwesens Österreich Liechtenstein: Abkommen über Gleichwertigkeiten im Bereich der Reifezeugnisse und des Hochschulwesens ZITATE Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über Gleichwertigkeiten

Mehr

Neue Projekte für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte AMS WIEN Kompetenzcheck, BBE Check in plus, BBE Kompetenzzentrum, BBE step2austria

Neue Projekte für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte AMS WIEN Kompetenzcheck, BBE Check in plus, BBE Kompetenzzentrum, BBE step2austria Neue Projekte für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte AMS WIEN Kompetenzcheck, BBE Check in plus, BBE Kompetenzzentrum, BBE step2austria 04.10.2016 Kai Themel AMS Wien Integrationspfad des

Mehr

Die Bedeutung informellen Lernens in der Berufsausbildungsvorbereitung. Wege der Anerkennung

Die Bedeutung informellen Lernens in der Berufsausbildungsvorbereitung. Wege der Anerkennung Die Bedeutung informellen Lernens in der Berufsausbildungsvorbereitung Verfahren und Wege der Anerkennung Hamburg, 14. Mai 2013 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.duw-berlin.de 1 Entwicklungs-

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1980 Ausgegeben am 22. August 1980 144. Stück 378. Abkommen zwischen der Republik Österreich

Mehr

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. 22. Mai 2012

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. 22. Mai 2012 Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen 22. Mai 2012 Übersicht Status Quo bis zum 1. April 2012: Anerkennung bisher in Deutschland Was muss sich ändern und warum? Neuerungen bei den Anerkennungsverfahren

Mehr

Euroguidance-Fachtagung 2016

Euroguidance-Fachtagung 2016 Euroguidance-Fachtagung 2016 VALUING COMPETENCES Der Wert von mitgebrachten Kompetenzen und Qualifikationen und deren Anerkennung Das österreichische Anerkennungssystem 3. November 2016 Beratungszentrum

Mehr

Der Schritt ins Arbeitsleben

Der Schritt ins Arbeitsleben Der Schritt ins Arbeitsleben Berufliche Qualifizierung, die UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen und der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Herausforderung Arbeit

Mehr

Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels

Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels Lebenslanges Lernen als Folge des demografischen Wandels 30. Septemer 2011 Dr. Volker Lombeck 1 Gliederung 1. Warum Lebenslanges Lernen? 2. Demografischer Wandel bis 2025 3. Memorandum LLL 4. ET 2020 5.

Mehr

Neue Berufe für geistig beeinträchtigte Jugendliche

Neue Berufe für geistig beeinträchtigte Jugendliche Ergebnisse der Ist Analyse und Expertengespräche: Schulische und berufliche Integration von Jugendlichen mit geistiger Beeinträchtigung Maßnahmen, Erfahrungen, Rahmenbedingungen Brigitte Schnock apollis

Mehr

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt,

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt, Nichtamtliche Lesefassung Verordnung über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen im Bereich der beruflichen Bildung (BB-GVO) 1 ) vom 19. Juli 2005 (Nds.GVBl. S. 253 SVBl. 485), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Duale Berufsbildung in Österreich. ibw 2017

Duale Berufsbildung in Österreich. ibw 2017 Duale Berufsbildung in Österreich ibw 2017 Überblick 1. Das österreichische Bildungssystem 2. Die duale Berufsbildung 3. Einführung neuer Lehrberufe 4. Finanzierung der Lehrlingsausbildung 5. Berufliche

Mehr

Einführung zum Thema Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Einführung zum Thema Anerkennung ausländischer Qualifikationen Einführung zum Thema Anerkennung ausländischer Qualifikationen René Schlaf IBAS (Informations- und Beratungsstelle Arbeitsmarkt Sachsen) EXIS Europa e.v. Das IQ Netzwerk Sachsen wird durch den EXIS Europa

Mehr

MoAB Mobile Anerkennungsberatung

MoAB Mobile Anerkennungsberatung MoAB Mobile Anerkennungsberatung Dr. Petra Notz, Khaled Fakha (INBAS GmbH) Asylkreiskoordinatorinnen und koordinatoren 21.04.2016 Agenda Förderprogramm IQ Beratungsangebot Anerkennungsverfahren Herausforderungen

Mehr

Demografischer Wandel und die Herausforderungen an die Berufsausbildung: Innovationen in einem vereinten europäischen Bildungsraum

Demografischer Wandel und die Herausforderungen an die Berufsausbildung: Innovationen in einem vereinten europäischen Bildungsraum Demografischer Wandel und die Herausforderungen an die Berufsausbildung: Innovationen in einem vereinten europäischen Bildungsraum wissensoffensive EduNet 2012 Mi., 29.11.2012 10.45 Uhr Prof. Dr. Michael

Mehr

M e r k b l a t t. Die Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung eines reglementierten Berufs für Absolventen einer Hochschulausbildung wird erteilt für:

M e r k b l a t t. Die Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung eines reglementierten Berufs für Absolventen einer Hochschulausbildung wird erteilt für: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst M e r k b l a t t Im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst erfolgt die Bewertung der Gleichwertigkeit von im Ausland erworbenen Ausbildungsnachweisen

Mehr

Die Begriffe des Artikels I des Lissabonner Anerkennungsübereinkommens kommen in fol-enden Begriffen der beiden Staaten zum Ausdruck:

Die Begriffe des Artikels I des Lissabonner Anerkennungsübereinkommens kommen in fol-enden Begriffen der beiden Staaten zum Ausdruck: Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53134/4-VII/11/2005 Genehmigungsdatum 16.12.2005 Inkrafttretensdatum

Mehr

Fachliche Feststellung und modulare Nachqualifizierung

Fachliche Feststellung und modulare Nachqualifizierung Fachliche Feststellung und modulare Nachqualifizierung Ein möglicher Weg zur beruflichen Integration von Migrantinnen und Migranten mit akademischem Hintergrund / beruflichen Teilqualifikationen Günter

Mehr

Bildungspolitik der EU Berufliche Bildung Beschäftigungsfähigkeit Mobilität, Flow3_Madrid

Bildungspolitik der EU Berufliche Bildung Beschäftigungsfähigkeit Mobilität, Flow3_Madrid 1 BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT Unter Beschäftigungsfähigkeit wird die Fähigkeit einer Person verstanden, eine Beschäftigung zu finden und in Beschäftigung zu bleiben. Diese Fähigkeit wird beeinflusst durch

Mehr

Durch Transparenz zu mehr Durchlässigkeit in Europa EQAVET im Kontext des Kopenhagen Prozesses

Durch Transparenz zu mehr Durchlässigkeit in Europa EQAVET im Kontext des Kopenhagen Prozesses WS 15 Flexible Lernwege Durch Transparenz zu mehr Durchlässigkeit in Europa EQAVET im Kontext des Kopenhagen Prozesses Helena Sabbagh, Deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung in der beruflichen

Mehr

Tag der Berufsausbilder/-innen innen Sachsen 8. Oktober 2009 in Dresden. Impulsbeitrag: DQR / DECVET Aktivitäten (Ergebnisse)

Tag der Berufsausbilder/-innen innen Sachsen 8. Oktober 2009 in Dresden. Impulsbeitrag: DQR / DECVET Aktivitäten (Ergebnisse) Tag der Berufsausbilder/-innen innen Sachsen 8. Oktober 2009 in Dresden Impulsbeitrag: DQR / DECVET Aktivitäten (Ergebnisse) Kerstin Mucke Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn Tag der Berufsausbilder/-innen

Mehr

Diploma Supplement. Zeig, was du kannst! Europass Österreich. europass.at bildung.erasmusplus.at

Diploma Supplement. Zeig, was du kannst! Europass Österreich. europass.at bildung.erasmusplus.at Diploma Supplement Europass Österreich Zeig, was du kannst! europass.at bildung.erasmusplus.at Europass Diploma Supplement Das Europass Diploma Supplement enthält detaillierte Angaben über den erworbenen

Mehr

Positionierung des Projektförderers zu Absichten, sowie kurz- und langfristigen Zielen

Positionierung des Projektförderers zu Absichten, sowie kurz- und langfristigen Zielen Positionierung des Projektförderers zu Absichten, sowie kurz- und langfristigen Zielen Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Wiesner, sehr geehrtes Projektteam, sehr geehrte Gäste, - ich bin seit mehreren Jahren

Mehr

Hochwertige und chancengerechte Bildung für alle. Katja Römer Pressesprecherin Deutsche UNESCO-Kommission

Hochwertige und chancengerechte Bildung für alle. Katja Römer Pressesprecherin Deutsche UNESCO-Kommission Hochwertige und chancengerechte Bildung für alle Katja Römer Pressesprecherin Deutsche UNESCO-Kommission Bildung o Bildung befähigt Menschen dazu, ein erfülltes Leben zu führen und ihre Persönlichkeit

Mehr

Vertikale Durchlässigkeit in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern in Niedersachsen

Vertikale Durchlässigkeit in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern in Niedersachsen Vertikale Durchlässigkeit in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern in Niedersachsen Ein Transfer- und Kooperationsprojekt im Kontext des Schulversuchs»Modularisierung der Ausbildung von Erzieherinnen

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Einblicke in den Beratungsprozess, offene Fragen, bildungspolitischer Handlungsbedarf

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Einblicke in den Beratungsprozess, offene Fragen, bildungspolitischer Handlungsbedarf Der Deutsche Qualifikationsrahmen Einblicke in den Beratungsprozess, offene Fragen, bildungspolitischer Handlungsbedarf Erziehungswissenschaftlicher Fakultätentag tentag Universität t Leipzig, 20.11.2009

Mehr

CHECK IN und NUTZE DEINE QUALIFIKATIONEN! Beratungs- und Betreuungseinrichtung für Migranten und Migrantinnen

CHECK IN und NUTZE DEINE QUALIFIKATIONEN! Beratungs- und Betreuungseinrichtung für Migranten und Migrantinnen CHECK IN und NUTZE DEINE QUALIFIKATIONEN! Beratungs- und Betreuungseinrichtung für Migranten und Migrantinnen Mag a.sonja Zazi Projektvorstellung im Rahmen der Fachtagung Anpassungsqualifikationen und

Mehr

Österreich Frankreich: Rahmenübereinkommen über die Bewertung von Studien und die akademische Anerkennung von Studienabschlüssen

Österreich Frankreich: Rahmenübereinkommen über die Bewertung von Studien und die akademische Anerkennung von Studienabschlüssen Österreich Frankreich: Rahmenübereinkommen über die Bewertung von Studien und die akademische Anerkennung von Studienabschlüssen ZITAT Rahmenübereinkommen zwischen der Österreichischen Universitätenkonferenz

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2009/C 155/02)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2009/C 155/02) 8.7.2009 Amtsblatt der Europäischen Union C 155/11 EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 18. Juni 2009 zur Einrichtung eines Europäischen Leistungspunktesystems für die Berufsbildung

Mehr

ARBEITSMARKTINTEGRATION UND SOZIALE UNGLEICHHEIT VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN DEUTSCHLAND. Jutta Höhne WSI Herbstforum 26. November 2015, Berlin

ARBEITSMARKTINTEGRATION UND SOZIALE UNGLEICHHEIT VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN DEUTSCHLAND. Jutta Höhne WSI Herbstforum 26. November 2015, Berlin ARBEITSMARKTINTEGRATION UND SOZIALE UNGLEICHHEIT VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN DEUTSCHLAND Jutta Höhne WSI Herbstforum 26. November 2015, Berlin Armutsgefährdungsquoten nach Migrationshintergrund,

Mehr

NetLab Fachkonferenz

NetLab Fachkonferenz NetLab Fachkonferenz 19.06.2012 Die unteren 10.000? Jugendliche & MigrantInnen am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Günter Kastner Inhalt: 1. Ausgangslage 2. Berufsorientierung 3. Einbindung von AusbildungsabbrecherInnen

Mehr

Ist das Konzept der beruflichen Handlungskompetenz ein sinnvoller Ansatz für Studienreform?

Ist das Konzept der beruflichen Handlungskompetenz ein sinnvoller Ansatz für Studienreform? Ist das Konzept der beruflichen Handlungskompetenz ein sinnvoller Ansatz für Studienreform? Mögliche Ansatzpunkte zur Reform der Bachelor- und Masterstudiengänge Forum demokratische und soziale Hochschule

Mehr

EQF nqf??? Bedeutung für die Bildungspolitik. Präsentation im Workshop Der Europäische Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen, Krems, 5.12.

EQF nqf??? Bedeutung für die Bildungspolitik. Präsentation im Workshop Der Europäische Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen, Krems, 5.12. EQF nqf??? Bedeutung für die Bildungspolitik Lorenz Lassnigg (; www.equi.at) Präsentation im Workshop Der Europäische Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen, Krems, 5.12.2005 Agenda Das Problem:

Mehr

INFOFOLDER INGENIEURIN/INGENIEUR NEUREGELUNG 2017

INFOFOLDER INGENIEURIN/INGENIEUR NEUREGELUNG 2017 INFOFOLDER INGENIEURIN/INGENIEUR NEUREGELUNG 2017 Informieren Sie sich jetzt! www.bmlfuw.gv.at INGENIEUR-QUALIFIKATION NEU Die Ingenieurqualifikation wird auf neue Beine gestellt Das Ingenieurgesetz 2017

Mehr

Nostri was? Informationstools zur Unterstützung des Anerkennungsprozesses in Österreich

Nostri was? Informationstools zur Unterstützung des Anerkennungsprozesses in Österreich Nostri was? Informationstools zur Unterstützung des Anerkennungsprozesses in Österreich Mag. Jana Matischok 25. Juni 2014 1 Vorüberlegungen Anerkennung ausländischer Qualifikationen -> Grad der Legitimation

Mehr