Das Prinzip von Translation- Management-Systemen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Prinzip von Translation- Management-Systemen"

Transkript

1 Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Computergestützte Übersetzungen mit Hilfe von Translation-Memory- Technologie bringen zahlreiche Vorteile mit sich. Dennoch sind viele Unternehmen bisher noch gar nicht oder nur teilweise mit solchen Systemen in Berührung gekommen, weshalb die Funktionen und tatsächlichen Einsparpotenziale oft noch unbekannt sind. In diesem White Paper werden die grundlegenden Funktionalitäten und Arbeitsweisen sowie die zentralen Module eines Translation- Management-Systems erläutert.

2 1 Das Prinzip von Translation-Management-Systemen 2015 Inhalt Die grundlegende Arbeitsweise eines TMS... Seite 2 Die zentralen Module eines TMS... Seite 3

3 Das Prinzip von Translation-Management-Systemen Das Prinzip von Translation-Management-Systemen Sehr häufig werden heutzutage maschinelle Übersetzungssysteme (MÜ-Systeme) und Translation-Management-Systeme miteinander verwechselt oder gleichgesetzt. Grundsätzlich können die Funktionsweisen beider Technologien über Schnittstellen miteinander verbunden werden, das zugrundeliegende Prinzip aber unterscheidet sich erheblich. Ein maschinelles Übersetzungssystem muss zunächst mit Daten für vordefinierte Sprachpaare vorbefüllt werden, um es überhaupt einsetzen zu können. Auf welche Art und Weise dies geschieht, hängt von dem zugrundeliegenden Prinzip des MÜ- Systems ab. Die tatsächlichen Übersetzungen werden dann automatisch und ohne menschliches Eingreifen durchgeführt. Das Ergebnis wiederum kann durch einen Lektor oder Übersetzer post-editiert werden. Die Änderungen fließen allerdings nicht direkt in das System ein, sondern werden wenn überhaupt erst zeitverzögert gespeichert. Das bedeutet, dass der Lernprozess eines MÜ-Systems nur punktuell und nicht zeitgleich erfolgt. Ein Übersetzungssystem mit Translation-Memory-Technologie ist für jede beliebige Sprachkombination direkt einsetzbar. Mit jeder Übersetzung, die mit Hilfe des Systems durchgeführt wird, erweitert sich der Datenspeicher des Systems. Der Lerneffekt erfolgt also bei Translation-Management-Systemen zeitgleich mit der Übersetzung, da jeder neue Satz direkt während der Übersetzung zusammen mit der zielsprachigen Entsprechung abgespeichert wird. So kann ein Übersetzer im Idealfall direkt beim darauffolgenden Satz von seiner vorherigen Übersetzung profitieren. Translation-Management-Systeme sollen also möglichst effektiv und unterstützend eingesetzt werden, das heißt, dass sie den Nutzern bereits vorhandene Übersetzungen anzeigen, aber nicht selbständig auf Basis eines Textkorpus Übersetzungen produzieren. So wird die eigentliche Übersetzung immer noch vom Übersetzer selbst durchgeführt und ist dadurch natürlich qualitativ hochwertiger. Die grundlegende Arbeitsweise eines Translation-Management-Systems Damit die Daten in einem Translation-Management-System sinnvoll angezeigt und wiederverwendet werden können, müssen die Systeme selbst über bestimmte Grundfunktionalitäten verfügen. Zunächst wird ein zu übersetzender Text importiert. Dies erfolgt anhand einer einfachen Projektanlage, in der unter anderem das Originaldateiformat und die Sprachrichtung(en) festgelegt werden. Beim Import wird der bearbeitbare Text aus dem Dokument extrahiert, um ihn anschließend im internen Editor übersetzen zu können. Für eine sinnvolle Bearbeitung wird der Text automatisch zunächst in Segmente unterteilt, die anhand von sogenannten Segmentende-Begrenzern identifiziert werden. Das klingt komplizierter als es ist. In den meisten Fällen kann ein Segment mit einem Satz gleichgesetzt werden, der anhand des Zeichens am Satzende erkannt wurde (z. B. Punkt, Ausrufezeichen oder Fragezeichen). Um ebenfalls Elemente, wie Überschriften, Aufzählungspunkte oder Text in Tabellen in sinnvolle Einheiten zu gliedern, wird ein harter Zeilenumbruch ( ) auch als Segmentende definiert. Diese Segmentierung des Textes bildet die Basis für die sinnvolle Speicherung des Segments in der Ausgangssprache und der Zielsprache als sogenannte Übersetzungseinheit (ÜE). Diese besteht immer aus einem Sprachpaar (Ausgangssprache und Zielsprache) und wird im Translation Memory gespeichert, um bei Bedarf wiederverwendet zu werden. Ein vorhandenes Translation Memory mit Übersetzungen wird beim Anlegen eines neuen Übersetzungsprojekts automatisch als Basis für eine Projektanalyse herangezogen. Das bedeutet, dass vor Beginn einer jeden Übersetzung der Projektmanager oder Übersetzer direkt sehen kann, ob Teile des neuen Textes bereits in einer früheren Übersetzung in identischer oder ähnlicher Weise übersetzt wurden. Die Übersetzungseinheiten im

4 3 Das Prinzip von Translation-Management-Systemen 2015 Translation Memory bilden bei jeder neuen Übersetzung die Basis für eventuelle Zeit- und Kostenersparnis durch bereits vorhandene Übersetzungen. Eine automatische Analyse gibt Aufschluss darüber, wie viel Text tatsächlich noch zu übersetzen ist und erleichtert somit die Zeit- und Kostenplanung. Arbeiten Auftraggeber und Übersetzer auf Basis eines Translation-Management-Systems zusammen, ändert sich in der Regel auch die Abrechnungsweise. Die Zeilen- bzw. Wortpreise werden nach Match-Kategorien gestaffelt. Die normalen Match-Kategorien einer Analyse teilen sich wie folgt auf: Während der Übersetzer für einen neu zu übersetzenden Text natürlich nach wie vor den vollen Zeilen- oder Wortpreis erhält, werden Fuzzy Matches meist nur noch mit rund dem halben Preis und 100%-Matches beziehungsweise Wiederholungen mit rund einem Viertel des Originalpreises vergütet. Für Kontext-Matches gibt es oft gar keine Bezahlung mehr. Das sind allerdings reine Orientierungswerte, die im konkreten Fall zwischen Auftraggeber und Übersetzer verhandelt werden müssen. Auf jeden Fall ist somit vor Beginn einer Übersetzung für beide Seiten (Auftraggeber und Übersetzer) klar, welche Kosten bei einer Übersetzung entstehen. Kein Match: Segmente in dieser Kategorie sind bisher noch nicht übersetzt worden oder haben keine Mindest- übereinstimmung mit einem bereits gespeicherten Segment. Die Mindestübereinstimmungsquote liegt in der Regel zwischen 50-75% und ist individuell einstellbar. Fuzzy Match: Ein Fuzzy Match kennzeichnet sich dadurch, dass das neu zu übersetzende Segment eine gewisse Ähnlichkeit zu einem bereits übersetzten Segment aufweist. Diese Übereinstimmung kann selbst festgelegt werden und liegt normalerweise im Bereich von 75-99%. 100%-Matches: Fällt ein Segment in die Kategorie 100%-Matches, dann wurde es in identischer Weise (inklusive Formatierung) schon einmal in einem anderen Text übersetzt und kann in der Regel direkt übernommen werden. Wiederholungen: Wiederholungen sind identische Segmente, die im selben Text mindestens zweimal vorkommen. Wird ein solches Segment zum ersten Mal übersetzt, ist es beim nächsten Vorkommen automatisch ein 100%-Match. Kontext-Match: Kontext-Matches sind ebenfalls 100%-Matches, die sich zusätzlich dadurch auszeichnen, dass nicht nur das Segment selbst, sondern auch die Segmente davor und danach in der vorherigen Übersetzung identisch waren. Damit sind diese 100%-Matches noch zuverlässiger als die reinen 100%-Matches, da letztere sozusagen kontextlos im Translation Memory gespeichert sind. Die zentralen Module eines Translation-Management-Systems Jedes Translation-Management-System hat heutzutage dieselben Kernmodule, die man für eine sinnvolle und effektive Arbeit mit einer computergestützten Übersetzungsumgebung benötigt. Der Funktionsumfang kann natürlich je Zentrale Module eines TMS nach Hersteller variieren. Translation Memory Terminologiedatenbank Projektmanagement Translation Memory Übersetzungseditor Im Übersetzungsspeicher, Alignment dem sogenannten Translation Memory, werden Qualitätssicherung alle Übersetzungseinheiten gespeichert, die in einem bestimmten Sprachpaar erstellt werden. Der Vorteil hier ist, dass diese Einheiten automatisch während der Übersetzung ohne zusätzlichen Zeitaufwand in das Translation Memory überführt werden. Der Übersetzer kann also im Idealfall direkt von seiner zuvor abgeschlossenen Übersetzung profitieren. An dieser Stelle soll darauf hingewiesen werden, dass die Einheiten im Translation Memory als Segmente (meist Sätze) abgespeichert werden und der Abgleich mit einem neuen Text immer auf Segmentbasis erfolgt, das heißt, es wird keine Ähnlichkeit auf Basis von Wörtern, sondern von Segmenten durchgeführt. Dieses Prinzip ist einer der Hauptunterschiede zur Terminologiedatenbank.

5 Das Prinzip von Translation-Management-Systemen Terminologiedatenbank Die Terminologiedatenbank ist die Wörterbuch -Komponente in einer Übersetzungsumgebung. Auch diese Datenbank wird durch den Benutzer selbst gefüllt. Im Gegensatz zum Translation Memory werden die Daten hier nicht automatisch gespeichert, da das System ohne sprachliche Intelligenz oder linguistische Unterstützung keine Terme aus Sätzen selbst auswählen Abb. 1: Terminologiedatenbank und die entsprechende Übersetzung zuordnen kann. Für eine hohe Qualität der Datenbank wird also immer das Wissen des Terminologieverantwortlichen einbezogen. Es ist aber problemlos möglich, die Terminologiedatenbanken zunächst mit vorhandenen Glossaren zu befüllen. So können Excel-Dateien zum Beispiel mit einem geringen Zeitaufwand komplett importiert und direkt für eine Übersetzung verwendet werden. Ansonsten ist das Anlegen von neuen Terminologieeinträgen eine manuelle Arbeit, die durch einen Benutzer angestoßen werden muss. Im Gegensatz zu einem kommerziellen Wörterbuch versucht man in einer Terminologiedatenbank nur Fachwörter beziehungsweise Firmenterminologie aufzunehmen, deren konsistente Verwendung zum Verständnis von Texten wichtig ist. Allgemeine Wörter sind einem Übersetzer in der Regel bekannt und müssen daher nicht aufgenommen werden. Zu viele Informationen führen ansonsten dazu, dass die Liste der angezeigten Terme zu unübersichtlich wird und der Übersetzer unnötig viel Zeit benötigt, um die für ihn relevanten Ergebnisse zu finden. Projektmanagement Eine Projektmanagement-Komponente ist in den verschiedenen Systemen mehr oder weniger umfangreich integriert. Allen gemein ist das Anlegen eines Übersetzungsprojekts zu Beginn einer Übersetzung. In diesem Schritt werden die Rahmenbedingungen für die Übersetzung festgelegt, wie Sprachkombination(en), Lieferdatum, Auswahl projektspezifischer Einstellungen anhand von Vorlagen und vieles mehr. Einige Systeme integrieren ebenfalls eine Benutzerverwaltung im System selbst und können daher über das Projektmanagement auch direkt die verschiedenen Aufgaben zuweisen, wie z. B. Übersetzung, Terminologiearbeit oder die eventuelle Prüfung eines Textes. Der Projektmanager hat über eine eigene Ansicht somit jederzeit den Überblick darüber, welche Projekte gerade aktiv sind, wann sie abgegeben werden müssen und wie der Fortschritt der einzelnen Beteiligten ist. Übersetzungseditor Heutzutage bieten Translation-Management-Systeme zur Erstellung von Übersetzungen fast ausschließlich einen integrierten Editor an. Der Übersetzer arbeitet in einer formatunabhängigen Umgebung, das heißt, er kann alle vom System unterstützten Dateiformate übersetzen, ohne das Format oder das System selbst zu kennen und bedienen zu können. Für die Übersetzung von InDesign-Dokumenten beispielsweise musste der Übersetzer bisher eine kostenpflichtige Version des Programms erwerben, um überhaupt einen solchen Auftrag annehmen zu können. Mit dem Einsatz von Translation- Management-Systemen ist der Übersetzer heute unabhängiger und erweitert automatisch sein Angebotsportfolio. Der Auftraggeber hingegen kann den Übersetzer wieder verstärkt nach

6 5 Das Prinzip von Translation-Management-Systemen 2015 Abb. 2: Übersetzungseditor seinem Fachgebiet und seiner Sprachkompetenz auswählen und ist dadurch nicht mehr so sehr an technische Vorgaben gebunden. Auch der Umweg über Microsoft Word und das aufwändige Einfügen von Textpassagen in das Originalformat wird durch das Arbeiten mit Translation-Management-Systemen überflüssig und spart nicht nur Zeit und Kosten, sondern verhindert auch Fehler, die zwangsläufig beim Kopieren und Einfügen von fremdsprachigen Texten passieren. Zu guter Letzt muss sich der Übersetzer während der Übersetzung nicht mit unbekannten Formatierungsproblemen auseinandersetzen, da nur der zu übersetzende Text extrahiert wird und lediglich interne Formatierungen wie beispielsweise Fettdruck während der Übersetzung angezeigt werden. Externe Formate wie Tabellen, Überschriften oder ähnliches bleiben während der Übersetzung im Hintergrund verborgen und werden erst am Ende Abb. 3: Alignment wieder auf den Zieltext übertragen. Alignment Anhand des Alignments kann das Translation Memory zusätzlich mit Übersetzungseinheiten aus bereits vorhandenen Übersetzungen befüllt werden. Liegen also frühere Übersetzungen in elektronischer Form vor, die nicht mit einem Translation-Management-System erstellt wurden, können die Texte in einzelne Sätze segmentiert werden, die dann automatisch durch das Alignment zu ausgangs- und zielsprachigen Paaren zusammengeführt werden. Das Ergebnis wird anschließend direkt im Translation Memory gespeichert. Das Alignment wird gerne zu Beginn durchgeführt, um noch vor der ersten Übersetzung Daten in das leere System zu importieren. Qualitätssicherung Zur Unterstützung aller Projektbeteiligten stellen alle Translation-Management-Systeme inzwischen umfangreiche Qualitätssicherungskriterien zur Verfügung, die automatisch während oder nach der Übersetzung abgeprüft werden können. Hierbei handelt es sich um rein formale Kriterien, wie zum Beispiel die Überprüfung von korrekt verwendeter Inline- Formatierung, wie kursiv oder unterstrichen, oder die Übernahme von Zahlen und deren Anpassung an die zielsprachlichen Konventionen. Aber auch die konsistente Verwendung von Terminologie aus der Terminologiedatenbank kann ein zu überprüfender Punkt sein.

7 Das Prinzip von Translation-Management-Systemen Arbeiten mit Translation-Management-System Zeit- und Kostenersparnis: Identische Sätze müssen nicht mehr doppelt übersetzt werden. Die anfallenden Übersetzungskosten lassen sich vorab besser planen. Konsistente Übersetzung: Identische Sätze werden immer gleich übersetzt. Konsistente Terminologieverwendung: Da Terme während der Übersetzung automatisch erkannt und angezeigt werden, können diese immer konsistent gemäß der Corporate Language verwendet werden. Bearbeitung von unterschiedlichen Dateiformaten: Der einheitliche Übersetzungseditor lässt jeden Übersetzer problemlos einbinden, unabhängig davon, welchen Kenntnisstand er in dem entsprechenden Programm hat. Alle Aufgaben auf einen Blick: Die Aufgaben- und Projekteübersicht im selben System spart Zeit und Kosten. Der Projektmanager sieht direkt, welche Projekte fällig sind oder welchen Fortschritt sie haben. Qualitätsprüfung: Automatische Prüfung benutzerdefinierter Kriterien, die die Projektbeteiligten bei ihrer Arbeit unterstützen. Arbeiten ohne Translation-Management-System Identische Sätze müssen jedes Mal übersetzt werden. Da der Übersetzer ohne Translation-Management-System nicht den Überblick darüber behalten kann, ob ein Satz schon einmal in identischer Form vorkam, wird er diesen zwangsläufig leicht anders übersetzen vor allem wenn mehrere Übersetzer an einem Projekt arbeiten. Ohne Terminologiedatenbank ist der Übersetzer darauf angewiesen, manuell in seinen Glossaren nachzuschlagen. Der Übersetzer muss nach seiner technischen Ausrüstung ausgewählt werden. Die Kenntnisse in den verschiedensten Programmen sind einem Übersetzer aber oft nicht zumutbar. Unabhängige Projektmanagement-Software bietet nur den Projektüberblick, aber nicht die Verknüpfung mit der tatsächlichen Übersetzung. Bis auf die klassische Rechtschreibprüfung müssen alle Überprüfungen manuell durchgeführt werden. Ein Terminologieabgleich mit einem bestehenden Glossar ist beispielsweise sehr zeitaufwändig. Vorbereitung und Import Ausgangstextdatei wird auf Kompatibilität mit dem Translation-Management-System geprüft Import der Datei anhand von vordefinierten, dateispezifischen Vorlagen Trennung von Text und Form (Formate wie Tabellen, Überschriften, Aufzählungen, usw.) Übersetzung Übersetzung mithilfe der Übersetzungseinheiten aus dem Translation Memory Übernahme der automatisch angezeigten Terme aus der Terminologiedatenbank Berücksichtigung der Fehlermeldungen aus der Qualitätssicherung Nachbereitung und Export Eventuelle Prüfung des Textes durch einen oder mehrere Korrektoren/Lektoren Export der Zieldatei anhand derselben dateispezifischen Vorlage in das Originalformat Automatisches Zusammenführen von Text und Form in der Zieldatei Finale, externe Überprüfung der Übersetzung im Originalformat Abb. 1: Klassischer Ablauf eines Übersetzungsprojekts mit einem computergestützten Übersetzungssystem Across Systems GmbH 2015 Tel

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Lernziele: Diese Schulung bildet die Fortsetzung zur Schulung SDL Trados Studio für Projektmanager,

Mehr

Projektmanagement mit Across. Präsentation von Fabian Bönisch, Julia Köhler, Alice Scherer

Projektmanagement mit Across. Präsentation von Fabian Bönisch, Julia Köhler, Alice Scherer Projektmanagement mit Across Präsentation von Fabian Bönisch, Julia Köhler, Alice Scherer 1 Was ist ein Projekt? Möglichkeit zur strukturierten Verwaltung von zu übersetzenden Dokumenten Mehrere Dokumente

Mehr

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

Leitfaden für Angebotsvergleich

Leitfaden für Angebotsvergleich Leitfaden für Angebotsvergleich 1 Einleitung Sehr geehrter Kunde! Sicherlich haben Sie für Ihre Übersetzungsprojekte schon einmal Angebote bei mehreren Lieferanten gleichzeitig angefragt. Und möglicherweise

Mehr

Across Language Server. Individual-Training

Across Language Server. Individual-Training Across Language Server Individual-Training Einordnung des Trainings Das Individual-Training richtet sich an Anwender des Across Language Server, die ihre Kenntnisse erweitern und ihre Arbeitsprozesse in

Mehr

Erfahrungen im Einsatz mit Translation-Memory-Systemen

Erfahrungen im Einsatz mit Translation-Memory-Systemen 52 FACHBEITRÄGE Erfahrungen im Einsatz mit Translation-Memory-Systemen 1 Einleitung Antje Pesch DELTA International CITS GmbH Im Rahmen der Arbeiten des Arbeitskreises Maschinelle Übersetzung zum Thema

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Innovation auf der ganzen Linie.

Innovation auf der ganzen Linie. Innovation auf der ganzen Linie. Kurstitel: Lernziele: SDL Trados Studio 2011 Fortgeschrittene Benutzer Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die bereits mit SDL Trados Studio vertraut sind und die

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen Das Bessere ist der Feind des Guten. (Voltaire) Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen (Stand 18.08.2014) Copyright 2004-2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich

Mehr

~ ~ SCHULUNG - SIEMENS AG

~ ~ SCHULUNG - SIEMENS AG ~ ~ SCHULUNG - SIEMENS AG one2edit Version 3.8 ~ 20.01.2015 Ansprechpartner: one2edit Support +49 (0) 8323 802-366 one2edit@eberl.de Daten allgemein Layout Programm one2edit arbeitet ausschließlich auf

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

10 Dockhorn: SDL Trados Studio 2014 für Einsteiger und Umsteiger. Vorwort Bevor Sie beginnen Zielgruppe und Buchstruktur...

10 Dockhorn: SDL Trados Studio 2014 für Einsteiger und Umsteiger. Vorwort Bevor Sie beginnen Zielgruppe und Buchstruktur... 10 Dockhorn: SDL Trados Studio 2014 für Einsteiger und Umsteiger Inhalt Vorwort... 9 Bevor Sie beginnen...18 Zielgruppe und Buchstruktur... 18 Systemvoraussetzungen... 18 Unterstützte Sprachen... 19 Unterstützte

Mehr

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Die Module Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung Mobile Marketing Mediendatenbank Web-to-Print Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Mehrfachverwertung von

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

SDL Trados Studio 2014 Fortgeschrittene Benutzer

SDL Trados Studio 2014 Fortgeschrittene Benutzer Kurstitel: Lernziele: SDL Trados Studio 2014 Fortgeschrittene Benutzer Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die bereits mit SDL Trados Studio 2014 vertraut sind und die erweiterten Produktfunktionen

Mehr

SDLXLIFF in TagEditor. SDLXLIFF-Dateien aus SDL Trados Studio 2009 in TagEditor übersetzen. Leitfaden

SDLXLIFF in TagEditor. SDLXLIFF-Dateien aus SDL Trados Studio 2009 in TagEditor übersetzen. Leitfaden SDLXLIFF in TagEditor SDLXLIFF-Dateien aus SDL Trados Studio 2009 in TagEditor übersetzen Leitfaden Autor Daniel Zielinski, info@loctimize.com Druck 13. April 2011 Copyright 2011 Loctimize GmbH Dieses

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Neun Translation-Memory-Systeme im Praxiseinsatz

Neun Translation-Memory-Systeme im Praxiseinsatz Neun Translation-Memory-Systeme im Praxiseinsatz Autor: Dr. Nicole Keller Dieser Vergleich von Translation-Memory-Systemen stellt den praktischen Übersetzungsprozess in den Vordergrund und wird die Systeme

Mehr

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement?

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hamburg, 28.02.2008 Christian Weih across Systems GmbH Übersicht Die Technische Redaktion ist die Schnittstelle zwischen den

Mehr

Vom Ausdruck ins Internet

Vom Ausdruck ins Internet Vom Ausdruck ins Internet Skip to subnavigation Mit den professionellen Publishing-Tools von Adobe InDesign und den hochwertigen Weberstellungs-Tools von Adobe GoLive können Sie für den Druck vorgesehene

Mehr

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Seite 1 von 15 Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Rotkreuz, 06.03.2015 Verfasser: EnergieSchweiz für Gemeinden c/o OekoWatt GmbH Poststrasse 1, 6343 Rotkreuz Tel. 041 768 66 66, Fax

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

PowerPoint Vorträge professionell umsetzen

PowerPoint Vorträge professionell umsetzen 29.04.2015 PowerPoint Vorträge professionell umsetzen Agenda Grundlagen Erstellen einer Vorlage (Master) Perfekt präsentieren Was ist PowerPoint? Präsentationssoftware (Microsoft Office) zur Erstellung

Mehr

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden SDLXLIFF in Word SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren Leitfaden Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 9. Juni 2011 Copyright 2011 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum der Loctimize GmbH,

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10 ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout gültig ab Version 6.10 Inhalt 1 Allgemein...4 2 Dokument anlegen...5 3 Auswertungen Drucklayout...6 3.1 Eigenschaften...6 3.2 Bearbeiten Formatvorlagen...7 3.3

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben E-Mail-Inhalte an cobra übergeben Sie bieten ihren potentiellen oder schon bestehenden Kunden über ihre Website die Möglichkeit, per Bestellformular verschiedene Infomaterialien in Papierform abzurufen?

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Übersetzungsprojekte effizient abwickeln

Übersetzungsprojekte effizient abwickeln Übersetzungsprojekte effizient abwickeln Immer kürzere Times-to-Market erfordern eine schnellere Aktualisierung von Marketingunterlagen oder technischen Handbüchern. Zudem bewirkt die Vielzahl von Sprachen

Mehr

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung 1 Glossar Webseiten- Übersetzung Dieses Glossar erklärt Fachbegriffe, die häufig im Zusammenhang mit Webseiten-Übersetzungen verwendet

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Gemino Fachartikel Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Seite

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Version 1.0.00. White Paper ZS-TimeCalculation und die Zusammenarbeit mit dem iphone, ipad bzw. ipod Touch

Version 1.0.00. White Paper ZS-TimeCalculation und die Zusammenarbeit mit dem iphone, ipad bzw. ipod Touch White Paper ZS-TimeCalculation und die Zusammenarbeit mit dem iphone, ipad bzw. ipod Touch Seite 1/8 Z-Systems 2004-2011 Einführung Das iphone bzw. der ipod Touch wird von ZS-TimeCalculation mit Hilfe

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! VIVENDI PEP WORD-FORMULARDRUCK GEZEIGT ANHAND DES BEWERBERMANAGEMENTS. x-tention Informationstechnologie GmbH 12.11.

HERZLICH WILLKOMMEN! VIVENDI PEP WORD-FORMULARDRUCK GEZEIGT ANHAND DES BEWERBERMANAGEMENTS. x-tention Informationstechnologie GmbH 12.11. HERZLICH WILLKOMMEN! VIVENDI PEP WORD-FORMULARDRUCK GEZEIGT ANHAND DES BEWERBERMANAGEMENTS 12.11.2014 x-tention Informationstechnologie GmbH IT with care. INHALT WORD FORMULARDRUCK Allgemeines zum Word-Formulardruck

Mehr

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung Kurzanleitung Drupal 1. Anmeldung Anmeldung erfolgt bis zum Umzug unter http://haut.mjk-design.de/login und nach erfolgreichem Domainumzug unter http://www.haut.net/login mit Benutzername und Passwort.

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

NUTZUNG DER MODELLBAUFRÄSE. Prof. Dipl.-Ing. M.A. Marco Hemmerling Dipl.-Ing. Guido Brand Mona Makebrandt Tina Töpfer Enver Beriev

NUTZUNG DER MODELLBAUFRÄSE. Prof. Dipl.-Ing. M.A. Marco Hemmerling Dipl.-Ing. Guido Brand Mona Makebrandt Tina Töpfer Enver Beriev INHALT 1 VECTORWORKS 1.1 AUSGANGSSITUATION - BILDSCHIRMÜBERSICHT 1.2 EXPORT - VOREINSTELLUNGEN BEREINIGUNG DER ZEICHNUNG DOPPELTE OBJEKTE LÖSCHEN 1.3 2D EXPORT - VON KONSTRUKTIONSEBENE 1.4 3D EXPORT -

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Jun-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

Die Suche nach dem passenden Tool: Translation-Memory-Systeme in der Praxis Across 5.0 memoq 4.0 SDL Trados Studio 2009 Wordfast Pro 2.

Die Suche nach dem passenden Tool: Translation-Memory-Systeme in der Praxis Across 5.0 memoq 4.0 SDL Trados Studio 2009 Wordfast Pro 2. 02 10 Die Suche nach dem passenden Tool: Translation-Memory-Systeme in der Praxis Across 5.0 memoq 4.0 SDL Trados Studio 2009 Wordfast Pro 2.3 Mitteilungen des BDÜ Landesverbands Nordrhein-Westfalen e.v.

Mehr

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Überblick Normative Referenzterminologie - Beispiele - Unterstützende Funktionen

Mehr

Napoleon.ch Administrations-Tool. Beschreibung Administrationsbereich / CMS für Ihre Website

Napoleon.ch Administrations-Tool. Beschreibung Administrationsbereich / CMS für Ihre Website Beschreibung Administrationsbereich / CMS für Ihre Website Seite:1/11 Inhaltsverzeichnis 1. Intro... 3 2. Allgemeine Erscheinung... 3 3. Benutzerverwaltung... 4 4. Bild- und DokuModul... 4 5. Website Modul...

Mehr

... unser Service fur Sie:

... unser Service fur Sie: ..... unser Service fur Sie: Liebe roscheba-kundin, lieber roscheba-kunde, Sie haben sich richtig entschieden, denn roscheba bietet mehr: 1. Anleitung zum 1.1. Microsoft... Seite 1 1.2. Microsoft Word

Mehr

Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1

Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1 Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1 Überblick Kurscode Kurslänge TRN-4410-T 3 Tag In diesem Kurs lernen Sie die grundlegenden und erweiterten Bearbeitungsfunktionen von Arbortext Editor kennen. Der Schwerpunkt

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Wir bringen die Welt zusammen.

Wir bringen die Welt zusammen. Die Übersetzer Wir bringen die Welt zusammen. tolingo übersetzt schnell und preiswert Durch den Einsatz von innovativer Software sparen Sie bei Ihren Übersetzungen nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Unser

Mehr

TYPO3 4.3 für Webautoren

TYPO3 4.3 für Webautoren DAS EINSTEIGERSEMINAR TYPO3 4.3 für Webautoren von Dr. Hubert Partl, Dr. Tobias Müller-Prothmann 1. Auflage TYPO3 4.3 für Webautoren Partl / Müller-Prothmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Grundlegendes in Kürze

Grundlegendes in Kürze ADÜ Nord Seminar Hamburg Déjà Vu X für Einsteiger Referent Hans Christian von Steuber 1 Grundlegendes in Kürze Inhalt Déjà Vu X Besonderheiten... 2 Anlegen von Projekten... 3 Anlegen von Datenbanken...

Mehr

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer aus dem PAUL Webportal Stand: Februar 2014 1 Liebe Lehrenden, das vorliegende Dokument soll Ihnen als eine Schritt für Schritt Anleitung

Mehr

ACROSS für Freiberufler

ACROSS für Freiberufler ACROSS für Freiberufler 07.10.2009, Tekom RG München Markus A. Boxleitner Dipl.-Ing. (FH) Handy dabei? Bitte ausschalten oder lautlos stellen! Seite 2 (C) Markus A. Boxleitner, www.structura-online.de

Mehr

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung Die aktuelle Version bietet einige neue Funktio nen, die neben dem Export von Daten, z. B. aus der IDEA Historie, der Projekt übersicht oder den Pivot Tabellen, in andere Formate auch die Anwendung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups Erste Schritte Wir heißen Sie herzlich willkommen im CMS-System der Euroweb Internet GmbH. Hier erfahren Sie die grundlegendsten Informationen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Website benötigen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Feb-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

SDL Trados Studio 2011

SDL Trados Studio 2011 SDL Trados Studio 2011 für Übersetzer Schulungshandbuch 0 SDL Trados Studio 2011 Autor Jessica Pfeil, info@loctimize.com Version 1 Druck 10. Februar 2012 Copyright 2011 Loctimize GmbH Code 213123 Dieses

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition)

AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) AG Libellen Niedersachsen und Bremen MultiBaseCS - Export und Import von MultiBaseCS-Dateien (Home-Edition und Professional-Edition) Version 1.0 (18.05.2014) Referenzliste hinzufügen (mbcx konvertieren)

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

BenTech. Bedienungsanleitung

BenTech. Bedienungsanleitung BenTech Bedienungsanleitung BenTech Seite 2 Copyright: Die Software und diese Bedienungsanleitung sind urheberrechtlich geschützt. Eine Mehrfach-Installation der Software ist nicht gestattet. Alle Rechte

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Artikelimport können Sie Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Übersetzungsmanagement

Übersetzungsmanagement Trados RoadShow /09 Übersetzungsmanagement Agenda: Translation Memory Projektverwaltung Workflows und Automatisierung Agenda Modul 1 Was ist ein Translation Memory Live : Übersetzen in Trados Live : Projektmanagement

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe Across Systems GmbH Ausgründung der Nero AG Reines Softwareunternehmen mit 60+ Mitarbeiter Standorte: - Zentrale in Karlsbad bei Karlsruhe (Deutschland)

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Déjà Vu oder zurück in der Zukunft?

Déjà Vu oder zurück in der Zukunft? Translation-Memory-Systeme Déjà Vu oder zurück in der Zukunft? Geraume Zeit war es still um das TM-System Déjà Vu von ATRIL, das sich Mitte der 1990er bis Mitte der 2000er Jahre großer Beliebtheit erfreute.

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System Inhalt Inhalt...1 1. Überblick...2 2. Ticketing-System aufrufen...2 3. Ein eigenes Konto anlegen...3 4. Eine Supportanfrage stellen...4 5. Ihre Supportanfragen ansehen / Status überprüfen...6 6. Weiterer

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern.

Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern. Datei, Optionen Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern. Hier sind unsere Empfehlungen mit den jeweiligen

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr