Inhalt Sicherheitstechnik GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.inotec-licht.de Inhalt Sicherheitstechnik GmbH"

Transkript

1 Vorschriften und Normen Was ist Notbeleuchtung? Wann Muster-Garagenverordnung von ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 erforderlich? Anforderungen Sicherheitsbeleuchtung gem. DIN Muster-Schulbaurichtlinie von an die Sicherheitsbeleuchtung V VDE V 0108 Wie von ist 08/10 und DIN04/09 eine Sicher Arbeitsschutzrecht Arbeitsschutzrecht allgemein VDE von 05/11 heitsbeleuchtung zu errichten ArbeitsArbeitsLichttechnische und zu betreiben? Anforderungen stättenverordnung ArbStättV gem. prenstand /11 von 08/04, 07/10 EN 50172, DIN V von VDE V , Hervorzuhebende gem. 08/10 oder Arbeitsstätten gem.stellen ASR A3.4/3 pren 1838 von 05/11 von 05/09, Stand 06/11 Arbeitsstät ArbeitsstätDIN VDE 0108, 10/89? DIN V VDELichttechnische Anforde ten gem. BGRvon 21608/10 von 07/01Medi 07/01MediV DIN VDErungen genutzte an 10/05 diebereiche Fluchtwegzinisch gem von kennzeichnung gem. pren 1838 E DIN VDE von 06/04 DIN VDE von 03/11 von 05/11 ErkennungsMuster-Sonderbauverordnungen DIN VDE von 03/11 weite gem. pren 1838 von 05/11 Muster-VersammlungsstättenverMuster-Versammlungsstättenver A r bdin e i t s s t ävon t t 05/05 enrichtund ordnung von ASR 06/05 Richtlinie für linie A3.4/3 Rettungszeichen gem. DIN den Bäderbau von 2002Mustervon 05/09, Stand 06/11 von 05/05 BeherbergungsstättenverordBeherbergungsstättenverord Muster-Verkaufsstättenverord (Muster)-Richtlinie über-nung von 12/00 Muster-Verkaufs Muster-Verkaufsnung b r a nvon d s09/95 c h u t z t von e c h09/95 nische stättenverordnung Sportstätten gem. DIN EN Anforderungen an Muster-Hochhausrichtlinie von von L e 04/08 i t und u n Muster-Bauordnung g s a n l a g e n 04/08 ((M)LAR 11/05) Übersicht über dieanforderun MBO vonvon 11/02, Stand 10/08 gen an die elektrische Anlagevon für Funktionserhalt gem. (M)LAR 1

2

3 Inhalt Vorwort 4 Was ist Notbeleuchtung? 5 Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? 5 AnforderungenandieSicherheitsbeleuchtung 5 Arbeitsschutzrechtallgemein 6 ArbeitsstättenverordnungArbStättVvon08/04, Stand07/10 6 Arbeitsstättengem.ASRA3.4/3von05/09, Stand06/11 7 Arbeitsstättengem.BGR216von07/01 8 MedizinischgenutzteBereichegem.EDINVDE von06/04 9 RegelnfürBädernachBGR/GUV-R108von06/09, Stand06/11 10 KOKRichtliniefürdenBäderbauvon Muster-Sonderbauverordnungen 11 Muster-Versammlungsstättenverordnungvon06/0511 Muster-Versammlungsstättenverordnungvon06/0512 Muster-Beherbergungsstättenverordnungvon12/0013 Muster-Verkaufsstättenverordnungvon09/95 13 Muster-Hochhausrichtlinievon04/08und 14 Muster-BauordnungMBOvon11/02,Stand10/08 14 Muster-Garagenverordnungvon05/08 14 Muster-Schulbaurichtlinievon04/09 15 Wie ist eine Sicherheitsbeleuchtung zu errichten und zu betreiben? 16 EN50172,DINVVDEV von08/10oder DINVDE0108von10/89 16 DINVVDEV von08/10 17 DINVVDEV von08/10 18 DINVDE von10/05 27 DINVDE von03/11 28 DINVDE von03/11 29 ArbeitsstättenrichtlinieASRA3.4/3von05/09, Stand06/11 31 KOKRichtliniefürdenBäderbauvon Sportstättengem.DINEN12193von04/08 33 ÜbersichtüberdieAnforderungenandieelektrische AnlagefürSicherheitsbeleuchtunggem.DINVVDEV 0108von08/10undDINVDE von05/11 34 LichttechnischeAnforderungengem.prEN1838 von05/11 34 HervorzuhebendeStellengem.prEN1838 von05/11 35 LichttechnischeAnforderungenandieFlucht- wegkennzeichnunggem.pren1838von05/11 36 Erkennungsweitegem.prEN1838von05/11undDIN von05/05 36 Rettungszeichengem.DIN4844-1von05/05 37 (Muster)-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen ((M)LAR von 11/05) 37 Funktionserhaltgem.(M)LARvon11/05 38 Unterbringunggem.(M)LARvon11/05 39 Installationgem.(M)LARvon11/05 40 Batterien GeschlosseneundverschlosseneBleibatterien 42 KapazitätvonOGi-VBatterien 42 KapazitätalsFunktionderBetriebstemperatur beiogi-v-batterien 43 LebensdauervonOGi-V-BatterieninAbhängigkeit vonderbetriebstemperatur 43 UnterbringungvonortsfestenBatterien gem.en von12/01 44 Be-undEntlüftungvonBatterieräumenund -schränkengem.en von12/01 45 Zu-undAbluftquerschnittinBatterieräumenund -schränkengem.en von12/01 45 Prüfung / Inspektion / Wartung Pflichten des Bauherrn/des Betreibers 46 PrüffristennachDINVVDEV ; DINVDE undMuster-Prüfverordnung 47 PrüfungundInspektionvonBatteriennach EN von12/01 47 Optische Sicherheitsleitsysteme (Dyn. Fluchtweglenkung) WassindoptischeSicherheitsleitsysteme? 47 WannisteinoptischesSicherheitsleitsystem zuerrichten? 48 WieisteinoptischesSicherheitsleitsystem zuerrichten? 50 Betrieb,Instandhaltung,Prüfung 51 WannliegteineerhöhteGefährdungfürein Gebäudevor? 52 3

4 Vorwort MitdieserBroschüremöchtenwirSieüberdenimMärz2011aktuellenStandderVorschriften,Gesetze,Richtlinien,Verordnungen,NormenundRegelnfürdenBereichderNot-undSicherheitsbeleuchtunginformieren.Alleindieseunterschiedlichen Begriffelassenvielleichtschonerkennen,wieschwierigesseinkann,dieserichtigeinzuordnenundIhreVerbindlichkeitzu beurteilen.sichwidersprechendeundüberdasschutzzieloftmalshinausschießendeanforderungensinddabeileidernicht hilfreich.hierhatsichindervergangenheitdurchzahlreichegesprächemitsachverständigen,fachplanern,errichternund Betreibernalssinnvollerwiesen,bereitsinderPlanungsphasegemeinsameinKonzeptzuentwerfen.SokönnenunterBerücksichtigungdesSchutzzielsalleInteressenberücksichtigtundimHinblickaufdieFertigstellungvieleProblemeimVorfeld vermiedenwerden. Wirhoffen,SiemitunsererBroschürebeidiesemProzesszuunterstützenundIhnenwichtigeInformationenüberdieNotwendigkeit,dieAnforderungenunddieErrichtungeinerzuplanendenundzuinstallierendenNot-undSicherheitsbeleuchtung gebenzukönnen. WelcheÄnderungeninderVorschriftenlandschaftsindaktuell? 1. DIN V VDE V von 08/10: DieseVornormausdemBereichderErrichtungistoffiziellnichtgültig,daSieerstnochderVerabschiedungaufeuropäischer Ebenebedarf.SieistallerdingsalswichtigeErgänzungzurgültigenEN50172zusehenundwirdvondemzuständigen,nationalenNormungsgremiumnachbesondererVereinbarungzwischenErrichterundBauherrnzurAnwendungempfohlen. 2. Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) von 08/04, Stand 07/10: Neuistder 3Gefährdungsbeurteilung.DurchdenWegfallkonkreterRaumgrößenindenaktuellenArbeitsstättenregeln, insbesondereinderasra3.4/3von05/09,erlangtdiegefährdungsbeurteilung,zuderderarbeitgeberverpflichtetist,eine besonderebedeutung.sokannauchinbishernichtrelevantenräumenundbereicheneinesicherheitsbeleuchtungerforderlichsein. 3. DIN VDE von 03/11: DieseüberarbeiteteNormersetztdiebislanggültigeFassungvon07/95undistalsErrichternormgültig.Sieersetztzusätzlich miteinerübergangsfristbis diedinvde von10/05.nichtersetzteanforderungenausderdinvde dürfenjedochbiszuihremersatzweiterangewendetwerden. 4. Einzelbatterieleuchten: Gem.DINVVDEV von08/10undDINVDE von03/11sindEinzelbatterieleuchten,entgegenderfrüher sinnvolleneinschränkungdurchdiedinvde0108von10/89,inunbegrenzteranzahleinsetzbar.dadurchsolltenbeider ProjektierungeinerSicherheitsbeleuchtungdieWirtschaftlichkeitunddieFolgekostenvonEinzelbatteriesystemenkritischer berücksichtigtwerden. BeiFragenrundumdieNot-undSicherheitsbeleuchtungstehenwirIhnenjederzeitgerneberatendzurVerfügung. IhrenAnsprechpartnererreichenSieüberunsereHomepageinderRubrik Kontakt. INOTECSicherheitstechnikGmbH JörgFinkeldei 4

5 Was ist Notbeleuchtung? NOTBELEUCHTUNG Ersatzbeleuchtung SchutzzielderSicherheitsbeleuchtungist dasgefahrloseverlassenbeiausfall derallgemeinenstromversorgungzu gewährleisten, dasauffindenvonbrandbekämpfungs- undsicherheitseinrichtungen (z.b.erste-hilfe-stelle)zuermöglichen. Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege Antipanik- Beleuchtung für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? Arbeitsschutzrecht ArbeitsschutzgesetzArbSchG ArbeitsstättenverordnungArbStättV ArbeitsstättenregelASRA1.3 ArbeitsstättenregelASRA2.3 ArbeitsstättenregelASRA3.4/3 Unfallverhütungsrecht BGR216 BGVA8 BGR/GUV-R108 Baurecht NationalesBaurecht Muster-BauordnungMBO LandesbauordnungLBO Richtlinien/Verordnungenfür Versammlungsstätten Verkaufsstätten Gaststätten Garagen,Parkhäuser Hochhäuser Beherbergungsstätten Krankenhäuser/Pflege-undBetreuungseinrichtungen Schulen Bäder Anforderungen an die Sicherheitsbeleuchtung Hinweis: DieAnforderungenaneinezuerrichtendeSicherheitsbeleuchtungkönnendurch Landesbaurechte Baugenehmigungen Brandschutzgutachten, alsteileinerbaugenehmigung,abweichen. Bei mehreren relevanten Richtlinien etc. gelten die jeweils höheren Anforderungen. 5

6 Arbeitsschutzrecht allgemein ArbSchG 5 Abs. 1: DerArbeitgeberhatdurcheineBeurteilungderfürdieBeschäftigtenmitihrerArbeitverbundenen Gefährdungzuermitteln,welcheMaßnahmendesArbeitsschutzeserforderlichsind. ArbStättV 3a: DerArbeitgeberhatdafürzusorgen,dassArbeitsstättensoeingerichtetundbetriebenwerden,dass vonihnenkeinegefährdungenfürdiesicherheitunddiegesundheitderbeschäftigtenausgehen. DabeihaterdenStandderTechnikundinsbesonderedievomBundesministeriumfürArbeitund Soziales bekanntgemachtenregelnunderkenntnissezuberücksichtigen. Arbeitsstättenverordnung ArbStättV von 08/04, Stand 07/10, Arbeitsstättenregel ASR A2.3 von 08/07,Stand 06/11, Arbeitsstättenregel ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 06/11, Berufsgenossenschaftliche Regel BGR 216 von 07/01 Flucht-undRettungswegesindmiteinerSicherheitsbeleuchtungauszurüsten,wenndasgefahrlose VerlassenderArbeitsstättefürdieBeschäftigtenbeiAusfallderAllgemeinbeleuchtungnichtgewährleistetist. Arbeitsstättenverordnung ArbStättV von 08/04, Stand 07/10 Definition Arbeitsstätte OrteinGebäudenoderimFreien,diesichaufdemGeländeeinesBetriebesodereinerBaustelle befindenunddiezurnutzungfürarbeitsplätzevorgesehensind, andereorteingebäudenoderimfreien,diesichaufdemgeländeeinesbetriebesodereinerbau- stellebefindenundzudenenbeschäftigteimrahmenihrerarbeitzuganghaben. Anwendungsbereich für Verkehrswege,Fluchtwege,Notausgänge, Lager-,Maschinen-undNebenräume, Sanitärräume(Umkleide-,Wasch-undToilettenräume), Pausen-undBereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte. 6

7 Arbeitsstätten gem. ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 06/11 Pkt. 4.2 Sicherheitsbeleuchtung in Arbeitsstätten mit besonderer Gefährdung Anwendungsbereich für Laboratorien,wennesnotwendigist,dassBeschäftigteeinenlaufendenVersuchbeendenoder unterbrechenmüssen,umeineakutegefährdung(explosions-,brandgefahr,krankheitserreger, giftigeoderradioaktivestoffe)vonbeschäftigtenoderdrittenzuverhindern, Arbeitsplätze,dieaustechnischenGründendunkelgehaltenwerdenmüssen, elektrischebetriebsräumeundräumefürhaustechnischeanlagen,diebeiausfallderkünstlichen Beleuchtungbetretenwerdenmüssen, derunmittelbarebereichlangnachlaufenderarbeitsmittelmitnichtzuschützendenbewegten Teilen,z.B.Drehmaschinen, SteuereinrichtungenfürständigzuüberwachendeAnlagen,z.B.SchaltwartenundLeitstände, ArbeitsplätzeinderNäheheißerBäderoderGießgruben,dienichtabgesperrtwerdenkönnen, BereicheumArbeitsgruben,dienichtabgedecktseinkönnen, ArbeitsplätzeaufBaustellen(sieheASRA3.4/3,Pkt.7). 7

8 Arbeitsstätten gem. BGR 216 von 07/01 Hinweis: DadieberufsgenossenschaftlichenRegelndenVerordnungenundRegelnfür Arbeitsstättenrechtlichuntergeordnetsind,sindsieinErgänzungzudiesenzu betrachtenundanzuwenden. Pkt Sicherheitsbeleuchtung für Flucht- und Rettungswege Sicherheitsbeleuchtung kann in Frage kommen inarbeits-undlagerräumenmiteinergrundflächevonmehrals2000m²einzelnoderzusammen, wenndiesegemeinsamerettungswegehaben(z.b.tunnel,treppenhäuser,flureetc.), inarbeits-undpausenräumen,wennderenfußbodenmehrals22müberderfestgelegtengelän- deoberflächeliegt, intreppenhäusernfürmehrals50personen, indunklenarbeits-undsozialräumen(auchtoilettenundwaschräume)>100m²,bei30m²bis 100m²mindestenseineRettungszeichenleuchteandenAusgängen, inexplosions-,giftstoff-undradioaktivgefährdetenarbeitsräumen>100m²,bei30m²bis100m² mindestenseinerettungszeichenleuchteandenausgängen, inlaboratorienmiterhöhtergefährdung>600m²mindestenseinerettungszeichenleuchteanden Ausgängen, inarbeits-undverkaufsräumen>500m²grundfläche, fürrettungswegeüber35mlänge, fürrettungswege,diedurchmehrals2brandabschnitteführen, fürarbeitsplätzemitbesonderergefährdunggem.abs Pkt Sicherheitsbeleuchtung für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung Sicherheitsbeleuchtung kann in Frage kommen inbereichenmitnichtausreichendgesichertenheißenbädernoderschmelzen,tauchbecken, GrubenoderähnlichenGefahrenquellen, inbereichen,indenenheißemassenmitunbeleuchtetenhebezeugenoderflurförderfahrzeugen transportiertwerden, fürarbeitsplätze,andenenmitexplosionsgefährlichen,sehrgiftigen,starkätzendenoderstark reizendenoderoffenenradioaktivenstoffenumgegangenwird, fürarbeitsplätzeanschnelllaufendenmaschinenmitungeschütztengroßenbewegtenmassen (z.b.walzen,papier-,schleuder-,druckmaschinenusw.), fürschaltwartenoderleitständefürhochöfen,elektroöfen,konverter,sinteranlagen,walzen- straßen,durchlauföfenunddurchlaufbeizen,kraftwerke,chemischebetriebe, fürsteuerungsplätzeanaggregatenmitsicherheitstechnischbedeutsamenfunktionen,wiez.b. SteuerungsplätzeinelektrischenBetriebsräumen,RäumefürKühlwasserpumpen,Hydraulikanlagen,Drucklufterzeuger,Gebläsemaschinen, fürarbeitsplätzeanabsperr-undregeleinrichtungen,diebetriebsmäßigoderbeibetriebsstö- rungenzurvermeidungvongefahrenbetätigtwerdenmüssen,umproduktionsprozessegefahrlos zuunterbrechenbzw.zubeenden. 8

9 Medizinisch genutzte Bereiche gem. E DIN VDE von 06/04 Hinweis: DienachfolgendgenanntenAnforderungensinddemEntwurfderEDINVDE entnommen,dereinezukünftigeÄnderungdergültigenDINVDE von11/02nachdenVorstellungendeszuständigen,nationalenNormungsgremiumsbeschreibt. DaderEntwurfinhaltlichdieAnforderungendergültigenFassungmindestens abdecktundzuranwendungempfohlenwird,wirdnachfolgendbezugdarauf genommen. ZusätzlichsindländerspezifischeRichtlinienundVerordnungenzubeachten, dierechtsverbindlichseinkönnten(z.b.krankenhausbauverordnungenoder VerordnungenfürPflege-undBetreuungseinrichtungenetc.). Anwendungsbereich für medizinischgenutztebereichez.b.in KrankenhäusernundKliniken(auchContainer-Bauweise), SanatorienundKurkliniken, Senioren-undPflegeheimen, Ärztehäusern,PoliklinikenundAmbulatorien, ArztpraxenundDentalpraxen, sonstigeambulanteeinrichtungen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein fürrettungswege, fürdiebeleuchtungvonausgangswegweisern, fürstandortefürschaltgeräteundsteuergeräte, fürnotstromgeneratorsätze, fürhauptverteilerderallgemein-unddersicherheitsstromversorgung, fürmindestens50%derbeleuchtunginräumendergruppe2*medizinischgenutzterbereiche, sowiemindestens1leuchtedersicherheitsbeleuchtungfür Räume,indenenlebenswichtigeDiensteaufrechterhaltenwerden, RäumederGruppe1*inmedizinischgenutztenBereichen. *sieheedinvde von06/04anhangb 9

10 Regeln für Bäder nach BGR/GUV-R 108 von 06/09, Stand 06/11 Anwendungsbereich für Hallenbäder, Freibäder,soweitanwendbareinschließlichSchwimm-undBadeteichanlagen, medizinischebäder. DarüberhinaussinddieVorgabenderVersammlungsstättenverordnungzubeachten. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inhallenbädern, anbeckenumgängen, indusch-undumkleideräumen, intechnikräumen, auffluchtwegen, aufzuschauertribünen, intechnikräumenvonfreibädern,wenndasgefahrloseverlassenbeiausfall derallgemeinbeleuchtungnichtgewährleistetist. DieBeleuchtungsstärkemussmindestens1%derAllgemeinbeleuchtung, mindestensjedoch1lx,betragen. KOK Richtlinie für den Bäderbau von 2002 Anforderungen NebendenForderungenderBGR/GUV-R108von06/09,Stand06/11, solltefolgendesberücksichtigtwerden: beiwassertiefen>1,35msollteeinebeleuchtungsstärke bismax.15luxaufderwasseroberflächevorgesehenwerden, LeuchtensolltennichtüberderWasserfläche,sondernparallel zudenlängsseitenmontiertwerden, eswirdempfohlen,dieausführungdersicherheitsbeleuch- tungmitdemzuständigensachverständigenabzustimmen. 10

11 Muster-Sonderbauverordnungen Hinweis: DienachfolgendgenanntenMuster-VerordnungendienenalsBeurteilungsgrundlagefürdieAnforderungenu.a.andieSicherheitsbeleuchtunginden verschiedenensonderbauten.dahierzurallgemeinenübersichtnurdie Muster-VerordnungenderBauministerkonferenzderBundesländer(ARGEBAU) behandeltwerden,sindevtl.abweichungenindengültigen,rechtsverbindlichenlandesbauordnungenmöglich.dahersindimmerdiekonkretenanforderungenindemjeweiligenbundeslandzubeachten,diediemeistenbundesländeraufihrerhomepagezurverfügungstellen. Muster-Versammlungsstättenverordnung von 06/05 Definition VersammlungsstättensindbaulicheAnlagenoderTeilebaulicherAnlagen,diefürdiegleichzeitige AnwesenheitvielerMenschenbeiVeranstaltungen,insbesondereerzieherischer,wirtschaftlicher, geselliger,kultureller,künstlerischer,politischer,sportlicheroderunterhaltenderart,bestimmtsind, sowieschank-undspeisewirtschaften. Anwendungsbereich für Versammlungsräume,dieeinzelnmehrals200BesucherinnenundBesucherfassen, mehrereversammlungsräume,dieinsgesamtmehrals200personenfassenbeinutzunggemein- samerrettungswege, VersammlungsstättenimFreienmiteinemBesucherbereich>1.000Personen,dieganzoderteil- weiseausbaulichenanlagenbestehen, Sportstadien,diemehrals5.000BesucherinnenundBesucherfassen. Ausgenommen sind Räume,diedemGottesdienstgewidmetsind, UnterrichtsräumeinallgemeinenundberufsbildendenSchulen, AusstellungsräumeinMuseen, FliegendeBauten. 11

12 Muster-Versammlungsstättenverordnung von 06/05 Bemessungsgrundlage SitzplätzeanTischen:1Personjem²GrundflächedesVersammlungsraumes. SitzplätzeinReihenundfürStehplätze:2Personenjem²GrundflächedesVersammlungsraumes. FürStehplätzeaufStufenreihen:2PersonenjelaufendemMeter. BeiAusstellungsräumen:1Personjem²GrundflächedesVersammlungsraumes. DieSicherheitsbeleuchtungmusssobeschaffensein, dassarbeitsvorgängeaufbühnenundszenenflächensicherabgeschlossenwerdenkönnenundsichbesucher,mitwirkendeundbetriebsangehörigeauchbeivollständigemversagenderallgemeinenbeleuchtungbiszuöffentlichenverkehrsflächenhingutzurechtfindenkönnen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein innotwendigentreppenräumen,inräumenzwischennotwendigentreppenräumenundausgängen insfreieundinnotwendigenfluren, inversammlungsräumensowieinallenübrigenräumenfürbesucherinnenundbesucher(z.b. Foyers,GarderobenundToiletten), fürbühnenundszenenflächen, indenräumenfürmitwirkendeundbeschäftigtemitmehrals20m²grundfläche,ausgenommen Büroräume, inelektrischenbetriebsräumen,inräumenfürhaustechnischeanlagensowieinscheinwerfer-und Bildwerferräumen, inversammlungsstättenimfreienundsportstadien,diewährendderdunkelheitbenutztwerden, fürsicherheitszeichenvonausgängenundrettungswegen, fürstufenbeleuchtungen. 12

13 Muster-Beherbergungsstättenverordnung von 12/00 Definition BeherbergungsstättensindGebäudeoderGebäudeteile,dieganzoderteilweisefürdieBeherbergungvonGästen,ausgenommendieBeherbergunginFerienwohnungen,bestimmtsind. Anwendungsbereich für Beherbergungsstättenmitmehrals12Gastbetten. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein innotwendigenflurenundnotwendigentreppenräumen, inräumenzwischennotwendigentreppenräumenundausgängen insfreie, fürsicherheitszeichen,dieaufausgängehinweisen,und fürstufeninnotwendigenfluren. Muster-Verkaufsstättenverordnung von 09/95 Definition VerkaufsstättensindGebäudeoderGebäudeteile,die ganzoderteilweisedemverkaufvonwarendienen, mindestenseinenverkaufsraumhaben, keinemessebautensind. Anwendungsbereich für jedeverkaufsstätte,derenverkaufsräumeundladenstraßeneinschließlichihrerbauteileeine Flächevoninsgesamtmehrals2.000m²haben. DazuzählenalleRäume,dieunmittelbarodermittelbar,insbesonderedurchAufzügeoderLadenstraßen,miteinanderinVerbindungstehen. AusgenommensindVerbindungendurchnotwendigeTreppenräume,Leitungen,Schächteund KanälehaustechnischerAnlagen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inverkaufsräumenundladenstraßen, intreppenräumen,treppenraumerweiterungenundnotwendigenflurenfürkunden, inarbeits-undpausenräumen, intoilettenräumen>50m², inelektrischenbetriebsräumenundräumenfürhaustechnischeanlagen, fürhinweisschilderaufausgängeund fürstufenbeleuchtung. 13

14 Muster-Hochhausrichtlinie von 04/08 und Muster-Bauordnung MBO von 11/02, Stand 10/08 Definition gem. MBO HochhäusersindGebäude,beidenendieFußbodenoberkantedeshöchstgelegenenGeschosses,indemeinAufenthaltsraummöglichist,imMittelmehr als22müberdergeländeoberflächeliegt. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inrettungswegen, invorräumenvonaufzügen, fürsicherheitszeichenvonrettungswegen, ininnenliegenden,notwendigentreppenräumeningebäudenmiteinerhöhe vonmehrals13m. Muster-Garagenverordnung von 05/08 Definition GroßgaragensindGaragenmiteinerNutzflächeüber1.000m². OffeneMittel-undGroßgaragensindGaragen,dieunmittelbarinsFreieführende,unverschließbare ÖffnungenineinerGrößevoninsgesamtmindestenseinemDrittelderGesamtflächederUmfassungswändehaben,beidenenmindestenszweisichgegenüberliegendeUmfassungswändemitdenins FreieführendenÖffnungennichtmehrals70mvoneinanderentferntsindundbeideneneineständige Querlüftungvorhandenist. GeschlosseneGaragensindGaragen,diedieVoraussetzungenderoffenenGaragennichterfüllen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein fürdiebeleuchtungderrettungswege ingeschlossenengroßgaragen(nutzfläche>1000m²),ausgenommeneingeschossigegroßgaragenmitfestem Benutzerkreis. 14

15 Muster-Schulbaurichtlinie von 04/09 Anwendungsbereich für allgemeinbildendeundberufsbildendeschulen,sofernsienichtausschließlichderunterrichtung Erwachsenerdienen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inhallen,durchdierettungswegeführen, innotwendigenfluren, innotwendigentreppenräumenund fensterlosenaufenthaltsräumen(verdunkelbareräume,wiez.b.medienräume,laborräumeetc., solltenberücksichtigtwerden). 15

16 Wie ist eine Sicherheitsbeleuchtung zu errichten und zu betreiben? Elektrotechnische Normen EN /09 EN /08 DINEN /01 EN /05 DINVVDEV /10 DINEN /01 DINVDE /05 (darfmiteinführungderdinvde von03/11nurnochbis angewendetwerden,mitAusnahmenochnichtersetzter Anforderungen). DINVDE /11 EDINVDE /04 Lichttechnische Normen EN1838,prEN /99+05/11 DIN /05 DIN /01 DIN /03 Arbeitsschutzrecht ASRA3.4/3 05/09Stand06/11 Bauaufsichtliche Richtlinien (M)LAR* 03/00+11/05 EltBauVO* 01/09undälter Unfallverhütungsrecht BGR216 07/01 Sonderrichtlinien/-normen RichtlinienfürdenBäderbau 2002 Sportstättenbeleuchtung 04/08 BGR/GUV-R108 *EinführungsstandindemrelevantenBundeslandbeachten EN 50172, DIN V VDE V von 08/10 oder DIN VDE 0108 von 10/89? DieEN50172istalsErrichternormfürSicherheitsbeleuchtungsanlageneuropaweitgültigundmusssomitauchnationalberücksichtigtwerden.Dieindieser NormnochnichtersetztenAnforderungenausderDINVDE0108von10/89 dürfenbiszuihremersatzweiterangewendetwerden(sieheen50172s.2abs. NationalesVorwort ). DieDINVVDEV alsVornormistoffiziellnichtgültig,dasieerstnoch derzustimmungdereuropäischennormungsgremienbedarf.sieistalsinformationzuverstehen,wiesichdiedeutschennormungsgremieneinezukünftigeänderungdergültigenen50172vorstellen.ihreanwendungwirdjedoch vomdke/uk221.3zuranwendungnachbesonderervereinbarungzwischen dembauherrnunderrichterempfohlen. DadieseVornormwichtigeErgänzungenzurEN50172enthält,werdennachfolgendderenwichtigstenPunkteerläutert. DarüberhinausempfiehltdieINOTECSicherheitstechnikGmbH,imSinnedes Schutzziels,auchweiterhindieDINVDE0108von10/89zubeachten. 16

17 DIN V VDE V von 08/ kombinierte Notleuchte (alt: Sicherheitsleuchte) Leuchte,diezweiodermehrLampenbesitzt,vondeneneinevonderNotlichtversorgungunddie anderevomnetzderallgemeinbeleuchtunggespeistwird.einekombiniertenotleuchteistentweder indauerschaltungoderbereitschaftsschaltungausgelegt. Diehiergezeigten,durchdenErrichterumgebautenLeuchtenderAllgemeinbeleuchtungsindfür deneinsatzalskombiniertenotleuchtennichtgeeignet,damandietemperaturverhältnisseinden Leuchtennichtberücksichtigthat. So bitte nicht! 3.15 Umschaltzeit ZeitzwischendemErkennendesAusfallsderallgemeinenStromversorgungunddemZeitpunktdes WirksamwerdensderStromquellefürSicherheitszwecke. DieUmschaltzeitimSinnedesSchutzzielssollteverstandenwerdenalsdieZeitzwischenderStörung derallgemeinbeleuchtungunddemerreichendererforderlichenmindestbeleuchtungsstärke(siehe auchpren1838). GeforderteUmschaltzeitvon1s nach1ssollte100%dergefordertenbeleuchtungsstärkevorhandensein. 4.1 Allgemeines DieSicherheitsbeleuchtungmussbeiAusfallderallgemeinenBeleuchtungFolgendessicherstellen: diebe-bzw.hinterleuchtungdersicherheitszeichenfürrettungswege, diebeleuchtungderrettungswege, dieausreichendebeleuchtungderbrandbekämpfungseinrichtungenund/oderdermeldeeinrich- tungenentlangderrettungswegeund dasermöglichenvonrettungsmaßnahmen. DieSicherheitsbeleuchtungistnichtzurFortsetzungnormalerTätigkeitenbeiAusfallderallgemeinen StromversorgungoderderErsatzbeleuchtungausgelegt. 17

18 DIN V VDE V von 08/ Überwachung von Unterverteilern DieSicherheitsbeleuchtungmussbeieinemörtlichenodervollständigenAusfallderallgemeinenStromversorgungwirksamwerden Betriebsart kreis 2 DieSicherheitsbeleuchtungmussfürDauerbetrieboderBereitschaftsbetriebausgeführtsein,eine KombinationvonbeidenBetriebsartenistebenfallszulässig. patentiertejoker-technologie EinsparenvonStromkreisen Joker-Technologie mit 2 Endstromkreisen Stromkreis 1 Stromkreis 2 Joker-Technik Das Original seit 2000 Dauerschaltung Fazit: Esmüssennichtalle,sondernnur1StromkreisderAllgemeinbeleuchtungin einemflucht-undrettungswegüberwachtwerden. EntfallenistnachEN50172derZusatz...,wiez.B.beimAusfalleinesEndstromkreises. Bereitschaftsschaltung geschaltetes Dauerlicht 18

19 DIN V VDE V von 08/ Be- / Hinterleuchtete Zeichen L 500 cd/m² Hinterleuchtete Zeichen z = 200 E 50 lx Angestrahlte Zeichen z = 100 Erkennungsweite von Piktogrammen h h Faustformel: PiktogrammschildermüssenbeigleicherErkennungsweitedoppeltsogroß sein,wiepiktogrammleuchten. DieSicherheitszeichenmüssenbe-oderhinterleuchtetsein.DieLichtquellemusseinTeilderSicherheitsbeleuchtungsein.SicherheitszeichenfürRettungswegeinArbeitsstättenmüssennichtinDauerbetriebsein. Sicherheitsleuchte Sicherheitsleuchte Sicherheitsleuchte Konstante Erkennungsweite Höhe des Piktogramms l = z h z = 200 Hinterleuchtete Zeichen z = 200 h l h l = z h z = 100 Angestrahlte Zeichen z = 100 l Sicherheitsleuchte z = Konstante l = Erkennungsweite h = Höhe des Piktogramms l = z h z = 200 l l = z h z = 100 l 19

20 U< DIN UVA V VDE V von 08/10 BL Überwachung der Stromversorgung BeiDauerschaltungmussdieallgemeineStromversorgungamHauptverteilerderSicherheitsbeleuchtungüberwachtwerden. DiesesgiltnichtfürEinzelbatteriesysteme. U< DL BeiBereitschaftsbetriebmussdieStromversorgungfürdieallgemeineBeleuchtungimVerteilerfür denentsprechendenbereichüberwachtwerden.fallseinfehlerindersteuerungderallgemeinen BeleuchtungzueinemAusfallderallgemeinenBeleuchtungeinesRaumesoderRettungsweges führenkann,somussdiesesteuerungmitüberwachtwerden.imstörungsfallistdanndieinder Betriebsart Bereitschaftsbetrieb geschaltetesicherheitsbeleuchtungeinzuschalten. UVA U< BL (sieheauch4.1) Stromkreise der Sicherheitsbeleuchtung U< InRäumenundanRettungswegenmitmehralseinerLeuchtefürdieSicherheitsbeleuchtungmüssen dieseleuchtenabwechselndanmindestenszweiunabhängigeschutzeinrichtungenangeschlossen werden.diesesgiltnichtfüreinzelbatteriesysteme. DL DL Stromkreis 2 BL Stromkreis 1 20 Stromkreis 2

21 DIN V VDE V von 08/10 DL Stromkreise der Allgemeinbeleuchtung Stromkreis 2 BL DieallgemeineBeleuchtunginRäumenundanRettungswegenmitmehralseinerLeuchtemuss mindestensanzweistromkreiseangeschlossensein,wenndiegefordertesicherheitsbeleuchtungim Bereitschaftsbetriebinstalliertist.SindFehlerstrom-Schutzeinrichtungen(RCDs)vorhanden,mussdie BeleuchtungansolchenOrtenaufmindestenszweiFehlerstrom-Schutzeinrichtungen(RCDs)aufgeteilt Stromkreis 1 sein. Stromkreis 2 BL Stromkreis Belastung der Endstromkreise EndstromkreisederSicherheitsbeleuchtungsindmitÜberstromschutzeinrichtungenzuschützen;siedürfenmitnichtmehrals60%des NennstromsderSchutzeinrichtungundmax.20Leuchtenbelastetwerden. DiesgiltnichtfürdieZuleitungzuEinzelbatteriesystemen. 21

22 DIN V VDE V von 08/ Nennbetriebsdauer in Wohnhochhäusern, Beherbergungsstätten und Heimen InWohnhochhäusern,BeherbergungsstättenundHeimenkanndieNennbetriebsdauerderErsatzstromquellevon8hauf3hreduziertwerden,wenn diesicherheitsbeleuchtungindauerbetriebmitderallgemeinenbeleuchtungmitgeschaltetwird, alsörtlicheschaltgeräteleuchttasterinstalliertsind,vondenenmindestens1vonjedemstandort ausauchbeiausfallderallgemeinbeleuchtungsichtbarist, sichdiesicherheitsbeleuchtungbeispeisungausderersatzstromquellenacheinereinstellbarenzeit selbstständigwiederausschaltet. Hinweis: Evtl.kannbeiVorhandenseineinerständig besetztenstelle(schwesternzimmer/rezeption)diebetriebsdauernachabspracheauch auf3hreduziertwerden Netznotbetrieb, nachlaufendes Notlicht, Handrückschaltung BeiVorhandenseinderSpannungderallgemeinenStromversorgungamVerteilerderSicherheitsbeleuchtungmussdieseausderallgemeinenStromversorgunggespeistwerden. Netznotbetrieb BeimZurückschaltenaufdieSpannungderallgemeinenStromversorgungmussdieWiederzündung derlampenderallgemeinenbeleuchtungberücksichtigtwerden. nachlaufendesnotlicht(z.b.beihochdrucklampen) InbetrieblichverdunkeltenRäumendarfdieRückschaltungderSicherheitsbeleuchtungimBereitschaftsbetriebnichtselbstständigerfolgen.SiedarfnurvonHandamSchaltgerätderSicherheitsbeleuchtungausgeschaltetwerdenkönnen.WeitereSchaltstellensindzulässig. Handrückschaltung(z.B.Kinos,Theater,Medienräume) 22

23 DIN V VDE V von 08/ Steuerungs- und Bussysteme Steuerungs-undBussystemederSicherheitsbeleuchtungmüssenunabhängigvonSteuerungs-und BussystemenderallgemeinenBeleuchtungsein. EineKopplungbeiderSystemeistnurmittelsSchnittstellenzulässig,dieeinegalvanischeTrennung beiderbussystemevoneinandersicherstellen. TritteinFehlerimSteuerungs-undBussystemderallgemeinenBeleuchtungauf,sodarfdieserFehler nichtdieordnungsgemäßefunktiondersicherheitsbeleuchtungbeeinflussen. FührteinFehlerdesSteuerungs-undBussystemsderallgemeinenBeleuchtungzueinemAusfallder allgemeinenbeleuchtungeinesraumesoderrettungsweges,soistdiesesteuerungzuüberwachen. ImFehlerfallistdanndieinderBetriebsart Bereitschaftsbetrieb geschaltetesicherheitsbeleuchtung einzuschalten. 23

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015. Was ist Notbeleuchtung? Muster-Garagenverordnung. ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015. Was ist Notbeleuchtung? Muster-Garagenverordnung. ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015 Was ist Notbeleuchtung? Wann Muster-Garagenverordnung von ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 erforderlich? Anforderungen Sicherheitsbeleuchtung

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Kennzeichnung und Ausleuchtung von Fluchtwegen DIN EN 1838 Notbeleuchtung November 2014 Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme

aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme 5. aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme

Mehr

Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung. Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1

Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung. Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1 Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1 Notbeleuchtung gibt Sicherheit Notbeleuchtung gibt Sicherheit Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 2 Not- und Sicherheitsbeleuchtung

Mehr

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung In Gebäuden mit vielen autonomen Notleuchten ergibt sich immer wieder das Problem der Kontrolle aller Leuchten. Die manuelle Überwachung der Leuchten ist sehr zeitaufwendig

Mehr

Sicherheitstechnik GmbH. Dezentrales Notlichtsystem zur Brandabschnittsversorgung Typ CLS 24/SV. Katalog CLS 24 SV

Sicherheitstechnik GmbH. Dezentrales Notlichtsystem zur Brandabschnittsversorgung Typ CLS 24/SV. Katalog CLS 24 SV Sicherheitstechnik GmbH Dezentrales Notlichtsystem zur Brandabschnittsversorgung Typ 24/SV Katalog 24 SV 24/SV Neue Normen lassen neue Ideen zu! INOTEC Sicherheitstechnik GmbH ist ein mittelständisches

Mehr

Die österreichischen. Brandverhütungstellen am. FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME INHALTSÜBERSICHT

Die österreichischen. Brandverhütungstellen am. FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME INHALTSÜBERSICHT Österreichischer Bundesfeuerwehrverband Die österreichischen Brandverhütungsstellen TECHNISCHE RICHTLINIEN VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ TRVB E 102 FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Normen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen für Sicherheitsbeleuchtung Normen für Sicherheitsbeleuchtung Lichttechnik Sicherheitskennzeichnung Installationstechnik Brandschutz Deutschland 06/2005D PRODUKTNAME INHALT SEITENTHEMA 3 Editorial 4 EN 1838 Notbeleuchtung 1. Warum

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

Normen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen für Sicherheitsbeleuchtung Normen für Sicherheitsbeleuchtung Praxisnahe Informationsbroschüre über Notbeleuchtung, Sicherheitskennzeichnung, Installationstechnik und Brandschutz. Entspricht den Anforderungen der österreichischen

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungssysteme MULTI-SYS für große Leistungsbereiche

Sicherheitsbeleuchtungssysteme MULTI-SYS für große Leistungsbereiche Sicherheitsbeleuchtungsanlage für multifunktionale Anwendungen 19 -Zentralbatteriesystem gem. EN 50171 und BGV A3 mit zusatzleitungsloser Einzelleuchtenüberwachung, frei programmierbaren Stromkreisen und

Mehr

licht.wissen 10 Freier Download auf www.licht.de Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung

licht.wissen 10 Freier Download auf www.licht.de Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Freier Download auf www.licht.de Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung 01 2 Editorial Licht und Sicherheit sind eng miteinander verknüpft. Die Allgemeinbeleuchtung,

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

LPS Sicherheitslichtgerät zur Versorgung von 24 V Leuchten

LPS Sicherheitslichtgerät zur Versorgung von 24 V Leuchten RUSIC 24 LPS Sicherheitslichtgerät zur Versorgung von 24 V Leuchten Leitungssystem mit allen Vorteilen der SELV Energieoptimiert durch Einsatz langlebiger LED-Leuchten Geringe Installationskosten Optimale

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Leitungs-Anlagen-Richtlinie

Leitungs-Anlagen-Richtlinie Leitungs-Anlagen-Richtlinie Funktionserhalt von Leitungsanlagen im Brandfall Horst Berger Errichter-Workshop BMA, BS-EO, Dipl. Ing. H. Berger, Febr. 2012 1 Was und warum haben wir mit Funktionserhalt im

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

ETAP Sicherheitsbeleuchtung

ETAP Sicherheitsbeleuchtung ETAP Sicherheitsbeleuchtung Mit Sicherheit richtig Seite 1 Wozu Sicherheitsbeleuchtung? Die Sicherheitsbeleuchtung dient bei Gefahrensituationen oder Netzausfall dem gefahrlosen Verlassen von Gebäuden.

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Batteriegestützte dynamische Ersatzstromversorgung Battery supported dynamic standby power supply

Batteriegestützte dynamische Ersatzstromversorgung Battery supported dynamic standby power supply 2015 105 105 90 90 75 75 60 60 200 45 300 45 30 cd/klm h = 100% 30 15 0 15 L.G. B.G. Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen The company Vorschriften und Normen Rules and standards Projektierungshilfe Project

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Fachveranstaltung am 09.05.11 Was gilt zukünftig für Arbeitsstätten? Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Dipl.-Ing. Architekt Roman Jakobiak office@daylighting.de

Mehr

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITSLEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! Safety first! Mit Legrand Sicherheitsleuchten und dem entsprechenden

Mehr

OFFIZIELLER PARTNER DER ÖSTERREICHISCHEN ELSTA MOSDORFER IST SPEZIALIST FÜR STROMTANKSTELLEN SCANNEN UND MEHR ERFAHREN

OFFIZIELLER PARTNER DER ÖSTERREICHISCHEN ELSTA MOSDORFER IST SPEZIALIST FÜR STROMTANKSTELLEN SCANNEN UND MEHR ERFAHREN OFFIZIELLER PARTNER DER ÖSTERREICHISCHEN B U N D E S I N N U N G D E R E L E K T R O T E C H N I K E R ELSTA MOSDORFER IST SPEZIALIST FÜR STROMTANKSTELLEN SCANNEN UND MEHR ERFAHREN i-magazin 8/12 TECHNIK

Mehr

Sicherheitsleuchten. Fluchtwegleuchten Rettungszeichenleuchten Wireless Control

Sicherheitsleuchten. Fluchtwegleuchten Rettungszeichenleuchten Wireless Control I N T E L L I G E N T S Y S T E M S Sicherheitsleuchten Fluchtwegleuchten Rettungszeichenleuchten Wireless Control I N T E L L I G E N T S Y S T E M S Das Unternehmen Die Triathlon System GmbH ist Ihr

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com Starkstromanlagen in Krankenhäusern Informationsblatt der MA 36 9/2014 BilderBox.com Allgemeines Für die Errichtung und die Prüfung von Starkstromanlagen in Krankenhäusern und sonstigen medizinisch genutzten

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Das ABC für die Schweizerische Notbeleuchtung.

Das ABC für die Schweizerische Notbeleuchtung. 3. Ausgabe März 07 Normen für die Sicherheitsbeleuchtung Das ABC für die Schweizerische Notbeleuchtung. Flucht- und Rettungswege VKF 16-03d Kennzeichnung von Fluchtwegen VKF 17-03d Sicherheitsbeleuchtung

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

NOTBELEUCHTUNGSSYSTEME EMERGENCY LIGHTING SYSTEMS

NOTBELEUCHTUNGSSYSTEME EMERGENCY LIGHTING SYSTEMS KOMPETENZ VERBINDET. NOTBELEUCHTUNGSSYSTEME EMERGENCY LIGHTING SYSTEMS MOBIL UND ONLINE EINKAUFEN! Mobil mit der Webshop mit Navigator: LiVE-PHONE APP WWW.SCHRACK.AT INKL. VERFÜGBARKEITSINFORMATION AB

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR

Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Arbeitsstättenverordnung und deren neue Regeln ASR Reinhard Meier M. Eng., Dipl. Ing. (FH) Regierung der Oberpfalz, Gewerbeaufsichtsamt 2 Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 inkl. Änderungen Juli

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998 Fachkommission Bauaufsicht Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Anwendungsbereich Stand 0. Juli 998 Diese Richtlinie gilt für Anforderungen

Mehr

Inhalt. Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan. Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen

Inhalt. Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan. Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen am in Bremen von Dipl.-Ing. Andreas Zapf 1 Inhalt 1. Grundsätzliches

Mehr

www.inotec-licht.de INOTEC Sicherheitstechnik GmbH Innovative Notlichttechnik

www.inotec-licht.de INOTEC Sicherheitstechnik GmbH Innovative Notlichttechnik Neuheiten 05 INOTEC Sicherheitstechnik GmbH Innovative Notlichttechnik INOTEC ist ein mittelständisches Unternehmen mit dem Ziel, innovative und kundenorientierte Entwicklungen im Bereich Not- und Sicherheitsbeleuchtung

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

Bedienungsanleitung. INOTEC Anlagen Konfigurator. Version 1.7. Sicherheitstechnik GmbH

Bedienungsanleitung. INOTEC Anlagen Konfigurator. Version 1.7. Sicherheitstechnik GmbH Bedienungsanleitung INOTEC Anlagen Konfigurator Version 1.7 Sicherheitstechnik GmbH Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 5 1.1. Symbolerklärung 5 1.2. Haftung und Gewährleistung 5 1.3. Fehlerbeseitigung 5 1.4.

Mehr

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Strom an Bord fast wie aus der Steckdose... AGM ist heute... GEL und Säure war gestern! AGM steht für Absorbed Glass Mat in Glasfasermatten gebundener und auslaufsicherer

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Mai 2011 EuPD Research Mai 2011 A. Marktdaten 2010 im Fokus 2 Geschäftsklimaindex

Mehr

Relaismodul AUSGANG 6/KL Modul für bis zu 6 potenzialfreie frei programmierbare Meldekontakte. 24V-Eingang. Datenbus

Relaismodul AUSGANG 6/KL Modul für bis zu 6 potenzialfreie frei programmierbare Meldekontakte. 24V-Eingang. Datenbus -SERIE RM6/KL Artikel-Nr. 71 84 62 Relaismodul AUSGANG 6/KL Modul für bis zu 6 potenzialfreie frei programmierbare Meldekontakte Relais mit Status-LED 3 grüne LEDs informieren über den Status des ses 24V-Eingang

Mehr

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 1 Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 2 Agenda - Unfall der die Welt verändert - Statistiken und Zahlen - Prüfverfahren und Klassifizierung von Kabel - Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung VDE / IHK Forum Technische Innovationen Die LED in der Beleuchtungstechnik Norm DIN EN 12464 DIN EN 12464 "Licht und Beleuchtung Teil

Mehr

Mit Sicherheit mehr erreichen.

Mit Sicherheit mehr erreichen. Mit Sicherheit mehr erreichen. FSP Wer sind wir? Die FSP Fahrzeugsicherheitsprüfung ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und ein bundesweit tätiges Unternehmen in den Bereichen: Services und Lösungen für

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk. Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe Hochhaus

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk. Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe Hochhaus Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zu den Bauzeichnungen und zur Baubeschreibung Vorhaben Aktenzeichen Bauherrin

Mehr

Dr. Furch & Partner. Statista.de Dr. Furch & Partner Insolvenz und Wirtschaftsberatung

Dr. Furch & Partner. Statista.de Dr. Furch & Partner Insolvenz und Wirtschaftsberatung Dr. Furch & Partner Dr. Furch & Partner ist eine Inhabergeführte Unternehmensberatung und EU- mit Hauptsitz in Strasbourg, Frankreich. Wir haben uns auf die Rettung und Sanierung von Firmen sowie Privatpersonen

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung

Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung Betriebskräftemessung im Rahmen der regelmäßigen Torprüfung und Torwartung Dr. Boris Raith, MFZ Antriebe GmbH & Co. KG für BVT - Verband Tore BVT - Verband Tore 40885 Ratingen 1 Inhalt Normative und rechtliche

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

E 8002-8 ÖVE/ÖNORM. Ausgabe: 2007-10-01

E 8002-8 ÖVE/ÖNORM. Ausgabe: 2007-10-01 ÖVE/ÖNORM E 8002-8 Ausgabe: 2007-10-01 Starkstromanlagen und Sicherheitsstromversorgung in baulichen Anlagen für Menschenansammlungen Teil 8: Fliegende Bauten als Veranstaltungsstätten, Verkaufsstätten,

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Neue GuideLed Sicherheitsleuchten

Neue GuideLed Sicherheitsleuchten CEAG GuideLed Sicereitsleucten Neue GuideLed Sicereitsleucten Geradliniges Design kombiniert mit oer Wirtscaftlickeit C-C8 C-C GuideLed SL., 2. CG-S Deckeneinbau EN 838 LED * GuideLed SL. CG-S IP GuideLed

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

multicontrol plus Zentralbatteriesystem Central battery system MCS MCX

multicontrol plus Zentralbatteriesystem Central battery system MCS MCX multicontrol plus Zentralbatteriesystem Central battery system MCS MCX 36 multicontrol plus das flexible, modulare Zentralbatteriesystem Die multicontrol plus ist ein modulares 19 -Zentralbatteriesystem

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr