Inhalt Sicherheitstechnik GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.inotec-licht.de Inhalt Sicherheitstechnik GmbH"

Transkript

1 Vorschriften und Normen Was ist Notbeleuchtung? Wann Muster-Garagenverordnung von ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 erforderlich? Anforderungen Sicherheitsbeleuchtung gem. DIN Muster-Schulbaurichtlinie von an die Sicherheitsbeleuchtung V VDE V 0108 Wie von ist 08/10 und DIN04/09 eine Sicher Arbeitsschutzrecht Arbeitsschutzrecht allgemein VDE von 05/11 heitsbeleuchtung zu errichten ArbeitsArbeitsLichttechnische und zu betreiben? Anforderungen stättenverordnung ArbStättV gem. prenstand /11 von 08/04, 07/10 EN 50172, DIN V von VDE V , Hervorzuhebende gem. 08/10 oder Arbeitsstätten gem.stellen ASR A3.4/3 pren 1838 von 05/11 von 05/09, Stand 06/11 Arbeitsstät ArbeitsstätDIN VDE 0108, 10/89? DIN V VDELichttechnische Anforde ten gem. BGRvon 21608/10 von 07/01Medi 07/01MediV DIN VDErungen genutzte an 10/05 diebereiche Fluchtwegzinisch gem von kennzeichnung gem. pren 1838 E DIN VDE von 06/04 DIN VDE von 03/11 von 05/11 ErkennungsMuster-Sonderbauverordnungen DIN VDE von 03/11 weite gem. pren 1838 von 05/11 Muster-VersammlungsstättenverMuster-Versammlungsstättenver A r bdin e i t s s t ävon t t 05/05 enrichtund ordnung von ASR 06/05 Richtlinie für linie A3.4/3 Rettungszeichen gem. DIN den Bäderbau von 2002Mustervon 05/09, Stand 06/11 von 05/05 BeherbergungsstättenverordBeherbergungsstättenverord Muster-Verkaufsstättenverord (Muster)-Richtlinie über-nung von 12/00 Muster-Verkaufs Muster-Verkaufsnung b r a nvon d s09/95 c h u t z t von e c h09/95 nische stättenverordnung Sportstätten gem. DIN EN Anforderungen an Muster-Hochhausrichtlinie von von L e 04/08 i t und u n Muster-Bauordnung g s a n l a g e n 04/08 ((M)LAR 11/05) Übersicht über dieanforderun MBO vonvon 11/02, Stand 10/08 gen an die elektrische Anlagevon für Funktionserhalt gem. (M)LAR 1

2

3 Inhalt Vorwort 4 Was ist Notbeleuchtung? 5 Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? 5 AnforderungenandieSicherheitsbeleuchtung 5 Arbeitsschutzrechtallgemein 6 ArbeitsstättenverordnungArbStättVvon08/04, Stand07/10 6 Arbeitsstättengem.ASRA3.4/3von05/09, Stand06/11 7 Arbeitsstättengem.BGR216von07/01 8 MedizinischgenutzteBereichegem.EDINVDE von06/04 9 RegelnfürBädernachBGR/GUV-R108von06/09, Stand06/11 10 KOKRichtliniefürdenBäderbauvon Muster-Sonderbauverordnungen 11 Muster-Versammlungsstättenverordnungvon06/0511 Muster-Versammlungsstättenverordnungvon06/0512 Muster-Beherbergungsstättenverordnungvon12/0013 Muster-Verkaufsstättenverordnungvon09/95 13 Muster-Hochhausrichtlinievon04/08und 14 Muster-BauordnungMBOvon11/02,Stand10/08 14 Muster-Garagenverordnungvon05/08 14 Muster-Schulbaurichtlinievon04/09 15 Wie ist eine Sicherheitsbeleuchtung zu errichten und zu betreiben? 16 EN50172,DINVVDEV von08/10oder DINVDE0108von10/89 16 DINVVDEV von08/10 17 DINVVDEV von08/10 18 DINVDE von10/05 27 DINVDE von03/11 28 DINVDE von03/11 29 ArbeitsstättenrichtlinieASRA3.4/3von05/09, Stand06/11 31 KOKRichtliniefürdenBäderbauvon Sportstättengem.DINEN12193von04/08 33 ÜbersichtüberdieAnforderungenandieelektrische AnlagefürSicherheitsbeleuchtunggem.DINVVDEV 0108von08/10undDINVDE von05/11 34 LichttechnischeAnforderungengem.prEN1838 von05/11 34 HervorzuhebendeStellengem.prEN1838 von05/11 35 LichttechnischeAnforderungenandieFlucht- wegkennzeichnunggem.pren1838von05/11 36 Erkennungsweitegem.prEN1838von05/11undDIN von05/05 36 Rettungszeichengem.DIN4844-1von05/05 37 (Muster)-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen ((M)LAR von 11/05) 37 Funktionserhaltgem.(M)LARvon11/05 38 Unterbringunggem.(M)LARvon11/05 39 Installationgem.(M)LARvon11/05 40 Batterien GeschlosseneundverschlosseneBleibatterien 42 KapazitätvonOGi-VBatterien 42 KapazitätalsFunktionderBetriebstemperatur beiogi-v-batterien 43 LebensdauervonOGi-V-BatterieninAbhängigkeit vonderbetriebstemperatur 43 UnterbringungvonortsfestenBatterien gem.en von12/01 44 Be-undEntlüftungvonBatterieräumenund -schränkengem.en von12/01 45 Zu-undAbluftquerschnittinBatterieräumenund -schränkengem.en von12/01 45 Prüfung / Inspektion / Wartung Pflichten des Bauherrn/des Betreibers 46 PrüffristennachDINVVDEV ; DINVDE undMuster-Prüfverordnung 47 PrüfungundInspektionvonBatteriennach EN von12/01 47 Optische Sicherheitsleitsysteme (Dyn. Fluchtweglenkung) WassindoptischeSicherheitsleitsysteme? 47 WannisteinoptischesSicherheitsleitsystem zuerrichten? 48 WieisteinoptischesSicherheitsleitsystem zuerrichten? 50 Betrieb,Instandhaltung,Prüfung 51 WannliegteineerhöhteGefährdungfürein Gebäudevor? 52 3

4 Vorwort MitdieserBroschüremöchtenwirSieüberdenimMärz2011aktuellenStandderVorschriften,Gesetze,Richtlinien,Verordnungen,NormenundRegelnfürdenBereichderNot-undSicherheitsbeleuchtunginformieren.Alleindieseunterschiedlichen Begriffelassenvielleichtschonerkennen,wieschwierigesseinkann,dieserichtigeinzuordnenundIhreVerbindlichkeitzu beurteilen.sichwidersprechendeundüberdasschutzzieloftmalshinausschießendeanforderungensinddabeileidernicht hilfreich.hierhatsichindervergangenheitdurchzahlreichegesprächemitsachverständigen,fachplanern,errichternund Betreibernalssinnvollerwiesen,bereitsinderPlanungsphasegemeinsameinKonzeptzuentwerfen.SokönnenunterBerücksichtigungdesSchutzzielsalleInteressenberücksichtigtundimHinblickaufdieFertigstellungvieleProblemeimVorfeld vermiedenwerden. Wirhoffen,SiemitunsererBroschürebeidiesemProzesszuunterstützenundIhnenwichtigeInformationenüberdieNotwendigkeit,dieAnforderungenunddieErrichtungeinerzuplanendenundzuinstallierendenNot-undSicherheitsbeleuchtung gebenzukönnen. WelcheÄnderungeninderVorschriftenlandschaftsindaktuell? 1. DIN V VDE V von 08/10: DieseVornormausdemBereichderErrichtungistoffiziellnichtgültig,daSieerstnochderVerabschiedungaufeuropäischer Ebenebedarf.SieistallerdingsalswichtigeErgänzungzurgültigenEN50172zusehenundwirdvondemzuständigen,nationalenNormungsgremiumnachbesondererVereinbarungzwischenErrichterundBauherrnzurAnwendungempfohlen. 2. Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) von 08/04, Stand 07/10: Neuistder 3Gefährdungsbeurteilung.DurchdenWegfallkonkreterRaumgrößenindenaktuellenArbeitsstättenregeln, insbesondereinderasra3.4/3von05/09,erlangtdiegefährdungsbeurteilung,zuderderarbeitgeberverpflichtetist,eine besonderebedeutung.sokannauchinbishernichtrelevantenräumenundbereicheneinesicherheitsbeleuchtungerforderlichsein. 3. DIN VDE von 03/11: DieseüberarbeiteteNormersetztdiebislanggültigeFassungvon07/95undistalsErrichternormgültig.Sieersetztzusätzlich miteinerübergangsfristbis diedinvde von10/05.nichtersetzteanforderungenausderdinvde dürfenjedochbiszuihremersatzweiterangewendetwerden. 4. Einzelbatterieleuchten: Gem.DINVVDEV von08/10undDINVDE von03/11sindEinzelbatterieleuchten,entgegenderfrüher sinnvolleneinschränkungdurchdiedinvde0108von10/89,inunbegrenzteranzahleinsetzbar.dadurchsolltenbeider ProjektierungeinerSicherheitsbeleuchtungdieWirtschaftlichkeitunddieFolgekostenvonEinzelbatteriesystemenkritischer berücksichtigtwerden. BeiFragenrundumdieNot-undSicherheitsbeleuchtungstehenwirIhnenjederzeitgerneberatendzurVerfügung. IhrenAnsprechpartnererreichenSieüberunsereHomepageinderRubrik Kontakt. INOTECSicherheitstechnikGmbH JörgFinkeldei 4

5 Was ist Notbeleuchtung? NOTBELEUCHTUNG Ersatzbeleuchtung SchutzzielderSicherheitsbeleuchtungist dasgefahrloseverlassenbeiausfall derallgemeinenstromversorgungzu gewährleisten, dasauffindenvonbrandbekämpfungs- undsicherheitseinrichtungen (z.b.erste-hilfe-stelle)zuermöglichen. Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege Antipanik- Beleuchtung für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich? Arbeitsschutzrecht ArbeitsschutzgesetzArbSchG ArbeitsstättenverordnungArbStättV ArbeitsstättenregelASRA1.3 ArbeitsstättenregelASRA2.3 ArbeitsstättenregelASRA3.4/3 Unfallverhütungsrecht BGR216 BGVA8 BGR/GUV-R108 Baurecht NationalesBaurecht Muster-BauordnungMBO LandesbauordnungLBO Richtlinien/Verordnungenfür Versammlungsstätten Verkaufsstätten Gaststätten Garagen,Parkhäuser Hochhäuser Beherbergungsstätten Krankenhäuser/Pflege-undBetreuungseinrichtungen Schulen Bäder Anforderungen an die Sicherheitsbeleuchtung Hinweis: DieAnforderungenaneinezuerrichtendeSicherheitsbeleuchtungkönnendurch Landesbaurechte Baugenehmigungen Brandschutzgutachten, alsteileinerbaugenehmigung,abweichen. Bei mehreren relevanten Richtlinien etc. gelten die jeweils höheren Anforderungen. 5

6 Arbeitsschutzrecht allgemein ArbSchG 5 Abs. 1: DerArbeitgeberhatdurcheineBeurteilungderfürdieBeschäftigtenmitihrerArbeitverbundenen Gefährdungzuermitteln,welcheMaßnahmendesArbeitsschutzeserforderlichsind. ArbStättV 3a: DerArbeitgeberhatdafürzusorgen,dassArbeitsstättensoeingerichtetundbetriebenwerden,dass vonihnenkeinegefährdungenfürdiesicherheitunddiegesundheitderbeschäftigtenausgehen. DabeihaterdenStandderTechnikundinsbesonderedievomBundesministeriumfürArbeitund Soziales bekanntgemachtenregelnunderkenntnissezuberücksichtigen. Arbeitsstättenverordnung ArbStättV von 08/04, Stand 07/10, Arbeitsstättenregel ASR A2.3 von 08/07,Stand 06/11, Arbeitsstättenregel ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 06/11, Berufsgenossenschaftliche Regel BGR 216 von 07/01 Flucht-undRettungswegesindmiteinerSicherheitsbeleuchtungauszurüsten,wenndasgefahrlose VerlassenderArbeitsstättefürdieBeschäftigtenbeiAusfallderAllgemeinbeleuchtungnichtgewährleistetist. Arbeitsstättenverordnung ArbStättV von 08/04, Stand 07/10 Definition Arbeitsstätte OrteinGebäudenoderimFreien,diesichaufdemGeländeeinesBetriebesodereinerBaustelle befindenunddiezurnutzungfürarbeitsplätzevorgesehensind, andereorteingebäudenoderimfreien,diesichaufdemgeländeeinesbetriebesodereinerbau- stellebefindenundzudenenbeschäftigteimrahmenihrerarbeitzuganghaben. Anwendungsbereich für Verkehrswege,Fluchtwege,Notausgänge, Lager-,Maschinen-undNebenräume, Sanitärräume(Umkleide-,Wasch-undToilettenräume), Pausen-undBereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte. 6

7 Arbeitsstätten gem. ASR A3.4/3 von 05/09, Stand 06/11 Pkt. 4.2 Sicherheitsbeleuchtung in Arbeitsstätten mit besonderer Gefährdung Anwendungsbereich für Laboratorien,wennesnotwendigist,dassBeschäftigteeinenlaufendenVersuchbeendenoder unterbrechenmüssen,umeineakutegefährdung(explosions-,brandgefahr,krankheitserreger, giftigeoderradioaktivestoffe)vonbeschäftigtenoderdrittenzuverhindern, Arbeitsplätze,dieaustechnischenGründendunkelgehaltenwerdenmüssen, elektrischebetriebsräumeundräumefürhaustechnischeanlagen,diebeiausfallderkünstlichen Beleuchtungbetretenwerdenmüssen, derunmittelbarebereichlangnachlaufenderarbeitsmittelmitnichtzuschützendenbewegten Teilen,z.B.Drehmaschinen, SteuereinrichtungenfürständigzuüberwachendeAnlagen,z.B.SchaltwartenundLeitstände, ArbeitsplätzeinderNäheheißerBäderoderGießgruben,dienichtabgesperrtwerdenkönnen, BereicheumArbeitsgruben,dienichtabgedecktseinkönnen, ArbeitsplätzeaufBaustellen(sieheASRA3.4/3,Pkt.7). 7

8 Arbeitsstätten gem. BGR 216 von 07/01 Hinweis: DadieberufsgenossenschaftlichenRegelndenVerordnungenundRegelnfür Arbeitsstättenrechtlichuntergeordnetsind,sindsieinErgänzungzudiesenzu betrachtenundanzuwenden. Pkt Sicherheitsbeleuchtung für Flucht- und Rettungswege Sicherheitsbeleuchtung kann in Frage kommen inarbeits-undlagerräumenmiteinergrundflächevonmehrals2000m²einzelnoderzusammen, wenndiesegemeinsamerettungswegehaben(z.b.tunnel,treppenhäuser,flureetc.), inarbeits-undpausenräumen,wennderenfußbodenmehrals22müberderfestgelegtengelän- deoberflächeliegt, intreppenhäusernfürmehrals50personen, indunklenarbeits-undsozialräumen(auchtoilettenundwaschräume)>100m²,bei30m²bis 100m²mindestenseineRettungszeichenleuchteandenAusgängen, inexplosions-,giftstoff-undradioaktivgefährdetenarbeitsräumen>100m²,bei30m²bis100m² mindestenseinerettungszeichenleuchteandenausgängen, inlaboratorienmiterhöhtergefährdung>600m²mindestenseinerettungszeichenleuchteanden Ausgängen, inarbeits-undverkaufsräumen>500m²grundfläche, fürrettungswegeüber35mlänge, fürrettungswege,diedurchmehrals2brandabschnitteführen, fürarbeitsplätzemitbesonderergefährdunggem.abs Pkt Sicherheitsbeleuchtung für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung Sicherheitsbeleuchtung kann in Frage kommen inbereichenmitnichtausreichendgesichertenheißenbädernoderschmelzen,tauchbecken, GrubenoderähnlichenGefahrenquellen, inbereichen,indenenheißemassenmitunbeleuchtetenhebezeugenoderflurförderfahrzeugen transportiertwerden, fürarbeitsplätze,andenenmitexplosionsgefährlichen,sehrgiftigen,starkätzendenoderstark reizendenoderoffenenradioaktivenstoffenumgegangenwird, fürarbeitsplätzeanschnelllaufendenmaschinenmitungeschütztengroßenbewegtenmassen (z.b.walzen,papier-,schleuder-,druckmaschinenusw.), fürschaltwartenoderleitständefürhochöfen,elektroöfen,konverter,sinteranlagen,walzen- straßen,durchlauföfenunddurchlaufbeizen,kraftwerke,chemischebetriebe, fürsteuerungsplätzeanaggregatenmitsicherheitstechnischbedeutsamenfunktionen,wiez.b. SteuerungsplätzeinelektrischenBetriebsräumen,RäumefürKühlwasserpumpen,Hydraulikanlagen,Drucklufterzeuger,Gebläsemaschinen, fürarbeitsplätzeanabsperr-undregeleinrichtungen,diebetriebsmäßigoderbeibetriebsstö- rungenzurvermeidungvongefahrenbetätigtwerdenmüssen,umproduktionsprozessegefahrlos zuunterbrechenbzw.zubeenden. 8

9 Medizinisch genutzte Bereiche gem. E DIN VDE von 06/04 Hinweis: DienachfolgendgenanntenAnforderungensinddemEntwurfderEDINVDE entnommen,dereinezukünftigeÄnderungdergültigenDINVDE von11/02nachdenVorstellungendeszuständigen,nationalenNormungsgremiumsbeschreibt. DaderEntwurfinhaltlichdieAnforderungendergültigenFassungmindestens abdecktundzuranwendungempfohlenwird,wirdnachfolgendbezugdarauf genommen. ZusätzlichsindländerspezifischeRichtlinienundVerordnungenzubeachten, dierechtsverbindlichseinkönnten(z.b.krankenhausbauverordnungenoder VerordnungenfürPflege-undBetreuungseinrichtungenetc.). Anwendungsbereich für medizinischgenutztebereichez.b.in KrankenhäusernundKliniken(auchContainer-Bauweise), SanatorienundKurkliniken, Senioren-undPflegeheimen, Ärztehäusern,PoliklinikenundAmbulatorien, ArztpraxenundDentalpraxen, sonstigeambulanteeinrichtungen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein fürrettungswege, fürdiebeleuchtungvonausgangswegweisern, fürstandortefürschaltgeräteundsteuergeräte, fürnotstromgeneratorsätze, fürhauptverteilerderallgemein-unddersicherheitsstromversorgung, fürmindestens50%derbeleuchtunginräumendergruppe2*medizinischgenutzterbereiche, sowiemindestens1leuchtedersicherheitsbeleuchtungfür Räume,indenenlebenswichtigeDiensteaufrechterhaltenwerden, RäumederGruppe1*inmedizinischgenutztenBereichen. *sieheedinvde von06/04anhangb 9

10 Regeln für Bäder nach BGR/GUV-R 108 von 06/09, Stand 06/11 Anwendungsbereich für Hallenbäder, Freibäder,soweitanwendbareinschließlichSchwimm-undBadeteichanlagen, medizinischebäder. DarüberhinaussinddieVorgabenderVersammlungsstättenverordnungzubeachten. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inhallenbädern, anbeckenumgängen, indusch-undumkleideräumen, intechnikräumen, auffluchtwegen, aufzuschauertribünen, intechnikräumenvonfreibädern,wenndasgefahrloseverlassenbeiausfall derallgemeinbeleuchtungnichtgewährleistetist. DieBeleuchtungsstärkemussmindestens1%derAllgemeinbeleuchtung, mindestensjedoch1lx,betragen. KOK Richtlinie für den Bäderbau von 2002 Anforderungen NebendenForderungenderBGR/GUV-R108von06/09,Stand06/11, solltefolgendesberücksichtigtwerden: beiwassertiefen>1,35msollteeinebeleuchtungsstärke bismax.15luxaufderwasseroberflächevorgesehenwerden, LeuchtensolltennichtüberderWasserfläche,sondernparallel zudenlängsseitenmontiertwerden, eswirdempfohlen,dieausführungdersicherheitsbeleuch- tungmitdemzuständigensachverständigenabzustimmen. 10

11 Muster-Sonderbauverordnungen Hinweis: DienachfolgendgenanntenMuster-VerordnungendienenalsBeurteilungsgrundlagefürdieAnforderungenu.a.andieSicherheitsbeleuchtunginden verschiedenensonderbauten.dahierzurallgemeinenübersichtnurdie Muster-VerordnungenderBauministerkonferenzderBundesländer(ARGEBAU) behandeltwerden,sindevtl.abweichungenindengültigen,rechtsverbindlichenlandesbauordnungenmöglich.dahersindimmerdiekonkretenanforderungenindemjeweiligenbundeslandzubeachten,diediemeistenbundesländeraufihrerhomepagezurverfügungstellen. Muster-Versammlungsstättenverordnung von 06/05 Definition VersammlungsstättensindbaulicheAnlagenoderTeilebaulicherAnlagen,diefürdiegleichzeitige AnwesenheitvielerMenschenbeiVeranstaltungen,insbesondereerzieherischer,wirtschaftlicher, geselliger,kultureller,künstlerischer,politischer,sportlicheroderunterhaltenderart,bestimmtsind, sowieschank-undspeisewirtschaften. Anwendungsbereich für Versammlungsräume,dieeinzelnmehrals200BesucherinnenundBesucherfassen, mehrereversammlungsräume,dieinsgesamtmehrals200personenfassenbeinutzunggemein- samerrettungswege, VersammlungsstättenimFreienmiteinemBesucherbereich>1.000Personen,dieganzoderteil- weiseausbaulichenanlagenbestehen, Sportstadien,diemehrals5.000BesucherinnenundBesucherfassen. Ausgenommen sind Räume,diedemGottesdienstgewidmetsind, UnterrichtsräumeinallgemeinenundberufsbildendenSchulen, AusstellungsräumeinMuseen, FliegendeBauten. 11

12 Muster-Versammlungsstättenverordnung von 06/05 Bemessungsgrundlage SitzplätzeanTischen:1Personjem²GrundflächedesVersammlungsraumes. SitzplätzeinReihenundfürStehplätze:2Personenjem²GrundflächedesVersammlungsraumes. FürStehplätzeaufStufenreihen:2PersonenjelaufendemMeter. BeiAusstellungsräumen:1Personjem²GrundflächedesVersammlungsraumes. DieSicherheitsbeleuchtungmusssobeschaffensein, dassarbeitsvorgängeaufbühnenundszenenflächensicherabgeschlossenwerdenkönnenundsichbesucher,mitwirkendeundbetriebsangehörigeauchbeivollständigemversagenderallgemeinenbeleuchtungbiszuöffentlichenverkehrsflächenhingutzurechtfindenkönnen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein innotwendigentreppenräumen,inräumenzwischennotwendigentreppenräumenundausgängen insfreieundinnotwendigenfluren, inversammlungsräumensowieinallenübrigenräumenfürbesucherinnenundbesucher(z.b. Foyers,GarderobenundToiletten), fürbühnenundszenenflächen, indenräumenfürmitwirkendeundbeschäftigtemitmehrals20m²grundfläche,ausgenommen Büroräume, inelektrischenbetriebsräumen,inräumenfürhaustechnischeanlagensowieinscheinwerfer-und Bildwerferräumen, inversammlungsstättenimfreienundsportstadien,diewährendderdunkelheitbenutztwerden, fürsicherheitszeichenvonausgängenundrettungswegen, fürstufenbeleuchtungen. 12

13 Muster-Beherbergungsstättenverordnung von 12/00 Definition BeherbergungsstättensindGebäudeoderGebäudeteile,dieganzoderteilweisefürdieBeherbergungvonGästen,ausgenommendieBeherbergunginFerienwohnungen,bestimmtsind. Anwendungsbereich für Beherbergungsstättenmitmehrals12Gastbetten. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein innotwendigenflurenundnotwendigentreppenräumen, inräumenzwischennotwendigentreppenräumenundausgängen insfreie, fürsicherheitszeichen,dieaufausgängehinweisen,und fürstufeninnotwendigenfluren. Muster-Verkaufsstättenverordnung von 09/95 Definition VerkaufsstättensindGebäudeoderGebäudeteile,die ganzoderteilweisedemverkaufvonwarendienen, mindestenseinenverkaufsraumhaben, keinemessebautensind. Anwendungsbereich für jedeverkaufsstätte,derenverkaufsräumeundladenstraßeneinschließlichihrerbauteileeine Flächevoninsgesamtmehrals2.000m²haben. DazuzählenalleRäume,dieunmittelbarodermittelbar,insbesonderedurchAufzügeoderLadenstraßen,miteinanderinVerbindungstehen. AusgenommensindVerbindungendurchnotwendigeTreppenräume,Leitungen,Schächteund KanälehaustechnischerAnlagen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inverkaufsräumenundladenstraßen, intreppenräumen,treppenraumerweiterungenundnotwendigenflurenfürkunden, inarbeits-undpausenräumen, intoilettenräumen>50m², inelektrischenbetriebsräumenundräumenfürhaustechnischeanlagen, fürhinweisschilderaufausgängeund fürstufenbeleuchtung. 13

14 Muster-Hochhausrichtlinie von 04/08 und Muster-Bauordnung MBO von 11/02, Stand 10/08 Definition gem. MBO HochhäusersindGebäude,beidenendieFußbodenoberkantedeshöchstgelegenenGeschosses,indemeinAufenthaltsraummöglichist,imMittelmehr als22müberdergeländeoberflächeliegt. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inrettungswegen, invorräumenvonaufzügen, fürsicherheitszeichenvonrettungswegen, ininnenliegenden,notwendigentreppenräumeningebäudenmiteinerhöhe vonmehrals13m. Muster-Garagenverordnung von 05/08 Definition GroßgaragensindGaragenmiteinerNutzflächeüber1.000m². OffeneMittel-undGroßgaragensindGaragen,dieunmittelbarinsFreieführende,unverschließbare ÖffnungenineinerGrößevoninsgesamtmindestenseinemDrittelderGesamtflächederUmfassungswändehaben,beidenenmindestenszweisichgegenüberliegendeUmfassungswändemitdenins FreieführendenÖffnungennichtmehrals70mvoneinanderentferntsindundbeideneneineständige Querlüftungvorhandenist. GeschlosseneGaragensindGaragen,diedieVoraussetzungenderoffenenGaragennichterfüllen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein fürdiebeleuchtungderrettungswege ingeschlossenengroßgaragen(nutzfläche>1000m²),ausgenommeneingeschossigegroßgaragenmitfestem Benutzerkreis. 14

15 Muster-Schulbaurichtlinie von 04/09 Anwendungsbereich für allgemeinbildendeundberufsbildendeschulen,sofernsienichtausschließlichderunterrichtung Erwachsenerdienen. Sicherheitsbeleuchtung muss vorhanden sein inhallen,durchdierettungswegeführen, innotwendigenfluren, innotwendigentreppenräumenund fensterlosenaufenthaltsräumen(verdunkelbareräume,wiez.b.medienräume,laborräumeetc., solltenberücksichtigtwerden). 15

16 Wie ist eine Sicherheitsbeleuchtung zu errichten und zu betreiben? Elektrotechnische Normen EN /09 EN /08 DINEN /01 EN /05 DINVVDEV /10 DINEN /01 DINVDE /05 (darfmiteinführungderdinvde von03/11nurnochbis angewendetwerden,mitAusnahmenochnichtersetzter Anforderungen). DINVDE /11 EDINVDE /04 Lichttechnische Normen EN1838,prEN /99+05/11 DIN /05 DIN /01 DIN /03 Arbeitsschutzrecht ASRA3.4/3 05/09Stand06/11 Bauaufsichtliche Richtlinien (M)LAR* 03/00+11/05 EltBauVO* 01/09undälter Unfallverhütungsrecht BGR216 07/01 Sonderrichtlinien/-normen RichtlinienfürdenBäderbau 2002 Sportstättenbeleuchtung 04/08 BGR/GUV-R108 *EinführungsstandindemrelevantenBundeslandbeachten EN 50172, DIN V VDE V von 08/10 oder DIN VDE 0108 von 10/89? DieEN50172istalsErrichternormfürSicherheitsbeleuchtungsanlageneuropaweitgültigundmusssomitauchnationalberücksichtigtwerden.Dieindieser NormnochnichtersetztenAnforderungenausderDINVDE0108von10/89 dürfenbiszuihremersatzweiterangewendetwerden(sieheen50172s.2abs. NationalesVorwort ). DieDINVVDEV alsVornormistoffiziellnichtgültig,dasieerstnoch derzustimmungdereuropäischennormungsgremienbedarf.sieistalsinformationzuverstehen,wiesichdiedeutschennormungsgremieneinezukünftigeänderungdergültigenen50172vorstellen.ihreanwendungwirdjedoch vomdke/uk221.3zuranwendungnachbesonderervereinbarungzwischen dembauherrnunderrichterempfohlen. DadieseVornormwichtigeErgänzungenzurEN50172enthält,werdennachfolgendderenwichtigstenPunkteerläutert. DarüberhinausempfiehltdieINOTECSicherheitstechnikGmbH,imSinnedes Schutzziels,auchweiterhindieDINVDE0108von10/89zubeachten. 16

17 DIN V VDE V von 08/ kombinierte Notleuchte (alt: Sicherheitsleuchte) Leuchte,diezweiodermehrLampenbesitzt,vondeneneinevonderNotlichtversorgungunddie anderevomnetzderallgemeinbeleuchtunggespeistwird.einekombiniertenotleuchteistentweder indauerschaltungoderbereitschaftsschaltungausgelegt. Diehiergezeigten,durchdenErrichterumgebautenLeuchtenderAllgemeinbeleuchtungsindfür deneinsatzalskombiniertenotleuchtennichtgeeignet,damandietemperaturverhältnisseinden Leuchtennichtberücksichtigthat. So bitte nicht! 3.15 Umschaltzeit ZeitzwischendemErkennendesAusfallsderallgemeinenStromversorgungunddemZeitpunktdes WirksamwerdensderStromquellefürSicherheitszwecke. DieUmschaltzeitimSinnedesSchutzzielssollteverstandenwerdenalsdieZeitzwischenderStörung derallgemeinbeleuchtungunddemerreichendererforderlichenmindestbeleuchtungsstärke(siehe auchpren1838). GeforderteUmschaltzeitvon1s nach1ssollte100%dergefordertenbeleuchtungsstärkevorhandensein. 4.1 Allgemeines DieSicherheitsbeleuchtungmussbeiAusfallderallgemeinenBeleuchtungFolgendessicherstellen: diebe-bzw.hinterleuchtungdersicherheitszeichenfürrettungswege, diebeleuchtungderrettungswege, dieausreichendebeleuchtungderbrandbekämpfungseinrichtungenund/oderdermeldeeinrich- tungenentlangderrettungswegeund dasermöglichenvonrettungsmaßnahmen. DieSicherheitsbeleuchtungistnichtzurFortsetzungnormalerTätigkeitenbeiAusfallderallgemeinen StromversorgungoderderErsatzbeleuchtungausgelegt. 17

18 DIN V VDE V von 08/ Überwachung von Unterverteilern DieSicherheitsbeleuchtungmussbeieinemörtlichenodervollständigenAusfallderallgemeinenStromversorgungwirksamwerden Betriebsart kreis 2 DieSicherheitsbeleuchtungmussfürDauerbetrieboderBereitschaftsbetriebausgeführtsein,eine KombinationvonbeidenBetriebsartenistebenfallszulässig. patentiertejoker-technologie EinsparenvonStromkreisen Joker-Technologie mit 2 Endstromkreisen Stromkreis 1 Stromkreis 2 Joker-Technik Das Original seit 2000 Dauerschaltung Fazit: Esmüssennichtalle,sondernnur1StromkreisderAllgemeinbeleuchtungin einemflucht-undrettungswegüberwachtwerden. EntfallenistnachEN50172derZusatz...,wiez.B.beimAusfalleinesEndstromkreises. Bereitschaftsschaltung geschaltetes Dauerlicht 18

19 DIN V VDE V von 08/ Be- / Hinterleuchtete Zeichen L 500 cd/m² Hinterleuchtete Zeichen z = 200 E 50 lx Angestrahlte Zeichen z = 100 Erkennungsweite von Piktogrammen h h Faustformel: PiktogrammschildermüssenbeigleicherErkennungsweitedoppeltsogroß sein,wiepiktogrammleuchten. DieSicherheitszeichenmüssenbe-oderhinterleuchtetsein.DieLichtquellemusseinTeilderSicherheitsbeleuchtungsein.SicherheitszeichenfürRettungswegeinArbeitsstättenmüssennichtinDauerbetriebsein. Sicherheitsleuchte Sicherheitsleuchte Sicherheitsleuchte Konstante Erkennungsweite Höhe des Piktogramms l = z h z = 200 Hinterleuchtete Zeichen z = 200 h l h l = z h z = 100 Angestrahlte Zeichen z = 100 l Sicherheitsleuchte z = Konstante l = Erkennungsweite h = Höhe des Piktogramms l = z h z = 200 l l = z h z = 100 l 19

20 U< DIN UVA V VDE V von 08/10 BL Überwachung der Stromversorgung BeiDauerschaltungmussdieallgemeineStromversorgungamHauptverteilerderSicherheitsbeleuchtungüberwachtwerden. DiesesgiltnichtfürEinzelbatteriesysteme. U< DL BeiBereitschaftsbetriebmussdieStromversorgungfürdieallgemeineBeleuchtungimVerteilerfür denentsprechendenbereichüberwachtwerden.fallseinfehlerindersteuerungderallgemeinen BeleuchtungzueinemAusfallderallgemeinenBeleuchtungeinesRaumesoderRettungsweges führenkann,somussdiesesteuerungmitüberwachtwerden.imstörungsfallistdanndieinder Betriebsart Bereitschaftsbetrieb geschaltetesicherheitsbeleuchtungeinzuschalten. UVA U< BL (sieheauch4.1) Stromkreise der Sicherheitsbeleuchtung U< InRäumenundanRettungswegenmitmehralseinerLeuchtefürdieSicherheitsbeleuchtungmüssen dieseleuchtenabwechselndanmindestenszweiunabhängigeschutzeinrichtungenangeschlossen werden.diesesgiltnichtfüreinzelbatteriesysteme. DL DL Stromkreis 2 BL Stromkreis 1 20 Stromkreis 2

21 DIN V VDE V von 08/10 DL Stromkreise der Allgemeinbeleuchtung Stromkreis 2 BL DieallgemeineBeleuchtunginRäumenundanRettungswegenmitmehralseinerLeuchtemuss mindestensanzweistromkreiseangeschlossensein,wenndiegefordertesicherheitsbeleuchtungim Bereitschaftsbetriebinstalliertist.SindFehlerstrom-Schutzeinrichtungen(RCDs)vorhanden,mussdie BeleuchtungansolchenOrtenaufmindestenszweiFehlerstrom-Schutzeinrichtungen(RCDs)aufgeteilt Stromkreis 1 sein. Stromkreis 2 BL Stromkreis Belastung der Endstromkreise EndstromkreisederSicherheitsbeleuchtungsindmitÜberstromschutzeinrichtungenzuschützen;siedürfenmitnichtmehrals60%des NennstromsderSchutzeinrichtungundmax.20Leuchtenbelastetwerden. DiesgiltnichtfürdieZuleitungzuEinzelbatteriesystemen. 21

22 DIN V VDE V von 08/ Nennbetriebsdauer in Wohnhochhäusern, Beherbergungsstätten und Heimen InWohnhochhäusern,BeherbergungsstättenundHeimenkanndieNennbetriebsdauerderErsatzstromquellevon8hauf3hreduziertwerden,wenn diesicherheitsbeleuchtungindauerbetriebmitderallgemeinenbeleuchtungmitgeschaltetwird, alsörtlicheschaltgeräteleuchttasterinstalliertsind,vondenenmindestens1vonjedemstandort ausauchbeiausfallderallgemeinbeleuchtungsichtbarist, sichdiesicherheitsbeleuchtungbeispeisungausderersatzstromquellenacheinereinstellbarenzeit selbstständigwiederausschaltet. Hinweis: Evtl.kannbeiVorhandenseineinerständig besetztenstelle(schwesternzimmer/rezeption)diebetriebsdauernachabspracheauch auf3hreduziertwerden Netznotbetrieb, nachlaufendes Notlicht, Handrückschaltung BeiVorhandenseinderSpannungderallgemeinenStromversorgungamVerteilerderSicherheitsbeleuchtungmussdieseausderallgemeinenStromversorgunggespeistwerden. Netznotbetrieb BeimZurückschaltenaufdieSpannungderallgemeinenStromversorgungmussdieWiederzündung derlampenderallgemeinenbeleuchtungberücksichtigtwerden. nachlaufendesnotlicht(z.b.beihochdrucklampen) InbetrieblichverdunkeltenRäumendarfdieRückschaltungderSicherheitsbeleuchtungimBereitschaftsbetriebnichtselbstständigerfolgen.SiedarfnurvonHandamSchaltgerätderSicherheitsbeleuchtungausgeschaltetwerdenkönnen.WeitereSchaltstellensindzulässig. Handrückschaltung(z.B.Kinos,Theater,Medienräume) 22

23 DIN V VDE V von 08/ Steuerungs- und Bussysteme Steuerungs-undBussystemederSicherheitsbeleuchtungmüssenunabhängigvonSteuerungs-und BussystemenderallgemeinenBeleuchtungsein. EineKopplungbeiderSystemeistnurmittelsSchnittstellenzulässig,dieeinegalvanischeTrennung beiderbussystemevoneinandersicherstellen. TritteinFehlerimSteuerungs-undBussystemderallgemeinenBeleuchtungauf,sodarfdieserFehler nichtdieordnungsgemäßefunktiondersicherheitsbeleuchtungbeeinflussen. FührteinFehlerdesSteuerungs-undBussystemsderallgemeinenBeleuchtungzueinemAusfallder allgemeinenbeleuchtungeinesraumesoderrettungsweges,soistdiesesteuerungzuüberwachen. ImFehlerfallistdanndieinderBetriebsart Bereitschaftsbetrieb geschaltetesicherheitsbeleuchtung einzuschalten. 23

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015. Was ist Notbeleuchtung? Muster-Garagenverordnung. ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015. Was ist Notbeleuchtung? Muster-Garagenverordnung. ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2014/2015 Was ist Notbeleuchtung? Wann Muster-Garagenverordnung von ist eine Sicherheitsbeleuchtung 05/08 erforderlich? Anforderungen Sicherheitsbeleuchtung

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Sicherheitsbeleuchtungsanlage Normen national und international Wie ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage zu errichten? Wer regelt für die Sicherheitsbeleuchtung die: Errichtung VDE 0100 VDE 0100 / 560 VDE 0100 / 718 DIN EN 50172

Mehr

Sicherheit trotz Stromausfall

Sicherheit trotz Stromausfall Notbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Ersatzbeleuchtung für Rettungswege und Räume für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung oder andere Bereiche Baurecht - VDE 0108 - DIN 5035, Teil 5 - DIN 4844 DIN

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Kennzeichnung und Ausleuchtung von Fluchtwegen DIN EN 1838 Notbeleuchtung November 2014 Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Willkommen bei der GAZ Notstromsysteme GmbH

Willkommen bei der GAZ Notstromsysteme GmbH Willkommen bei der GAZ Notstromsysteme GmbH Umfangreiches Produktsortiment Wir entwickeln und produzieren innovative Rettungszeichenleuchten und Sicherheitsleuchten, welche in vielen Gebäuden zum Einsatz

Mehr

Herzlich Willkommen BVMW

Herzlich Willkommen BVMW Herzlich Willkommen BVMW 09.06..2015 1 Was ist die INOTEC Sicherheitstechnik GmbH? 1995 Gründung in Neheim-Hüsten durch Wilfried Klaas & Klaus Blankenagel 1999 Umzug nach Ense-Höingen Wir verfügen über

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Sicherheitsbeleuchtungsanlage Gesetzliche Grundlagen, Verordnungen, Richtlinien Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage erforderlich? Wer regelt für die Sicherheitsbeleuchtung die: Erfordernisse Nationales Baurecht ASchG ArbStättV

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme

aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme 5. aktualisierte Ausgabe Januar 2011 Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme Planungsgrundlagen Sicherheitsbeleuchtung Batteriegestützte Stromversorgungssysteme

Mehr

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen In diesem Beitrag behandeln wir die lichttechnischen Anforderungen für Notbeleuchtungsanlagen. Weiters wird auch der Zweck und der Einsatzbereich von

Mehr

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2016/2017. Was ist Notbeleuchtung? Wann ist Muster-Garagenverordnung 05/08 an Muster-Schulbaurichtlinie

Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2016/2017. Was ist Notbeleuchtung? Wann ist Muster-Garagenverordnung 05/08 an Muster-Schulbaurichtlinie Handbuch zur Not- und Sicherheitsbeleuchtung 2016/2017 Was ist Notbeleuchtung? Wann ist Muster-Garagenverordnung eine Sicherheitsbeleuchtung von erforderlich? 05/08 Anforderungen an Muster-Schulbaurichtlinie

Mehr

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung

ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung ECC das Herz der Sicherheitsbeleuchtung In Gebäuden mit vielen autonomen Notleuchten ergibt sich immer wieder das Problem der Kontrolle aller Leuchten. Die manuelle Überwachung der Leuchten ist sehr zeitaufwendig

Mehr

Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung. Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1

Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung. Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1 Notbeleuchtung und Sicherheitsbeleuchtung Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 1 Notbeleuchtung gibt Sicherheit Notbeleuchtung gibt Sicherheit Not- und Sicherheitsbeleuchtung Seite 2 Not- und Sicherheitsbeleuchtung

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Technische Information E 004de_V0_rp EN 1838 Notbeleuchtung Inhalt 1. Warum Notbeleuchtung 1 2. Definition der Notbeleuchtung 1 3. Ziele der Notbeleuchtung

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Normen und Planungshilfen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen und Planungshilfen für Sicherheitsbeleuchtung Normen und Planungshilfen für Sicherheitsbeleuchtung Informations broschüre über Not beleuchtung, Sicherheits kennzeichnung, Installations technik und Brandschutz. Entspricht den Anforderungen der Deutschen

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme

Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme Ausgabe: Mai 2009 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme ASR A3.4/3 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Mehr

Die österreichischen. Brandverhütungstellen am. FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME INHALTSÜBERSICHT

Die österreichischen. Brandverhütungstellen am. FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME INHALTSÜBERSICHT Österreichischer Bundesfeuerwehrverband Die österreichischen Brandverhütungsstellen TECHNISCHE RICHTLINIEN VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ TRVB E 102 FLUCHTWEG ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG und BODENNAHE SICHERHEITSLEITSYSTEME

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Sicherheitstechnik GmbH. Dezentrales Notlichtsystem zur Brandabschnittsversorgung Typ CLS 24/SV. Katalog CLS 24 SV

Sicherheitstechnik GmbH. Dezentrales Notlichtsystem zur Brandabschnittsversorgung Typ CLS 24/SV. Katalog CLS 24 SV Sicherheitstechnik GmbH Dezentrales Notlichtsystem zur Brandabschnittsversorgung Typ 24/SV Katalog 24 SV 24/SV Neue Normen lassen neue Ideen zu! INOTEC Sicherheitstechnik GmbH ist ein mittelständisches

Mehr

Systemleuchten 2012. Sicherheitstechnik GmbH

Systemleuchten 2012. Sicherheitstechnik GmbH Systemleuchten 2012 Leuchtenausführung Die INOTEC Sicherheits- und Rettungszeichenleuchten sind in 4 verschiedenen Ausführungen erhältlich und im Katalog mit den unten aufgeführten Symbolen gekennzeichnet.

Mehr

Normen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen für Sicherheitsbeleuchtung Normen für Sicherheitsbeleuchtung Lichttechnik Sicherheitskennzeichnung Installationstechnik Brandschutz Deutschland 06/2005D PRODUKTNAME INHALT SEITENTHEMA 3 Editorial 4 EN 1838 Notbeleuchtung 1. Warum

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

Licht Leuchten Entwicklung. Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH

Licht Leuchten Entwicklung. Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH Licht Leuchten Entwicklung Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH Licht und Gesundheit Licht und Gesundheit Der Mensch hat sich unter dem Einfluss der Sonne entwickelt Licht eine Welle Licht gehört

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Normen für Sicherheitsbeleuchtung

Normen für Sicherheitsbeleuchtung Normen für Sicherheitsbeleuchtung Praxisnahe Informationsbroschüre über Notbeleuchtung, Sicherheitskennzeichnung, Installationstechnik und Brandschutz. Entspricht den Anforderungen der österreichischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Systemleuchten 2015/2016

Systemleuchten 2015/2016 11/2015 707 105 Systemleuchten 2015/2016 INOTEC Am Buschgarten 17 D - 59 469 Ense Tel Fax Systemleuchten 2015/2016 +49 29 38/97 30-0 +49 29 38/97 30-29 info@inotec-licht.de Allgemeine Hinweise Mit dem

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

1 Einführung 13. 2 Aufbau und Funktion verschiedener Batterietypen 20

1 Einführung 13. 2 Aufbau und Funktion verschiedener Batterietypen 20 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 13 1.1 Aufgaben der gesicherten Stromversorgung bzw. Notstromversorgung 14 1.2 Anwendung der Batterie in gesicherten Strombzw. Notstromversorgungs-Anlagen 16 1.2.1 USV-Anlagen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungssysteme MULTI-SYS für große Leistungsbereiche

Sicherheitsbeleuchtungssysteme MULTI-SYS für große Leistungsbereiche Sicherheitsbeleuchtungsanlage für multifunktionale Anwendungen 19 -Zentralbatteriesystem gem. EN 50171 und BGV A3 mit zusatzleitungsloser Einzelleuchtenüberwachung, frei programmierbaren Stromkreisen und

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

Wartungsfreie Hochleistungsbatterien für ortsfeste Anlagen. HAGEN dc plus

Wartungsfreie Hochleistungsbatterien für ortsfeste Anlagen. HAGEN dc plus Wartungsfreie Hochleistungsbatterien für ortsfeste Anlagen HAGEN dc plus Die Neue: HAGEN dc plus Die neue Batteriegeneration dc plus basiert auf der bewährten Gitterplattenbauweise der HAGEN drysafe compact.

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 1. Ausgabe... 5. Vorwort zur 2. Ausgabe... 6. Vorwort zur 3. Ausgabe... 7

Inhalt. Vorwort zur 1. Ausgabe... 5. Vorwort zur 2. Ausgabe... 6. Vorwort zur 3. Ausgabe... 7 Inhalt Vorwort zur 1. Ausgabe............................................ 5 Vorwort zur 2. Ausgabe............................................ 6 Vorwort zur 3. Ausgabe............................................

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

licht.wissen 10 Freier Download auf www.licht.de Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung

licht.wissen 10 Freier Download auf www.licht.de Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Freier Download auf www.licht.de Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung 01 2 Editorial Licht und Sicherheit sind eng miteinander verknüpft. Die Allgemeinbeleuchtung,

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.2013 PV-Meldedaten Jan. Aug. 2013 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Versammlungsstättenrecht Anwendung und Probleme

Versammlungsstättenrecht Anwendung und Probleme (kanzlei Versammlungsstättenrecht Anwendung und Probleme März 2012 Volker Löhr Rechtsanwalt -1 (kanzlei wann unterliegt eine Veranstaltung im Freien den Bestimmungen des Versammlungsstättenrechts was versteht

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

LPS Sicherheitslichtgerät zur Versorgung von 24 V Leuchten

LPS Sicherheitslichtgerät zur Versorgung von 24 V Leuchten RUSIC 24 LPS Sicherheitslichtgerät zur Versorgung von 24 V Leuchten Leitungssystem mit allen Vorteilen der SELV Energieoptimiert durch Einsatz langlebiger LED-Leuchten Geringe Installationskosten Optimale

Mehr

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN STAND 2014 INHALTSVERZEICHNIS Baden-Württemberg...Seite 3 Bayern...Seite 3 Berlin...Seite 3 Brandenburg...Seite 4 Bremen...Seite

Mehr

Standards der Qualität Standards of Quality >>SQP4 Mobile Elektrische Anlagen in der Veranstaltungstechnik Januar 2012

Standards der Qualität Standards of Quality >>SQP4 Mobile Elektrische Anlagen in der Veranstaltungstechnik Januar 2012 >>igvw Standards der Qualität Standards of Quality >>SQP4 Mobile Elektrische Anlagen in der Veranstaltungstechnik Januar 2012 1 Legende Legend Standards of quality Einige erklärende Hinweise zur Struktur

Mehr

Optische Sicherheitsleitsysteme

Optische Sicherheitsleitsysteme BG-Regel Optische Sicherheitsleitsysteme (einschließlich Sicherheitsbeleuchtung) vom Juli 2001 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung... 2 1 Anwendungsbereich... 4 2 Begriffsbestimmungen... 4 3 Maßnahmen

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Classic-Baureihe: GroE, OPzS-LA, OCSM-LA, OGi-LA, Energy Bloc Gebrauchsanweisung Ortsfeste geschlossene Bleibatterien

Classic-Baureihe: GroE, OPzS-LA, OCSM-LA, OGi-LA, Energy Bloc Gebrauchsanweisung Ortsfeste geschlossene Bleibatterien 56029001 A Division of Exide Technologies Classic-Baureihe: GroE, OPzS-LA, OCSM-LA, OGi-LA, Energy Bloc Gebrauchsanweisung Ortsfeste geschlossene Bleibatterien Nenndaten Nennspannung U N Nennkapazität

Mehr

Leitungs-Anlagen-Richtlinie

Leitungs-Anlagen-Richtlinie Leitungs-Anlagen-Richtlinie Funktionserhalt von Leitungsanlagen im Brandfall Horst Berger Errichter-Workshop BMA, BS-EO, Dipl. Ing. H. Berger, Febr. 2012 1 Was und warum haben wir mit Funktionserhalt im

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Produktübersicht. LED-Notbeleuchtung

Produktübersicht. LED-Notbeleuchtung Produktübersicht LED-Notbeleuchtung bluesprotec GmbH Friedenstraße 10 81671 München Tel: +49 (0) 89 1433232-14 Fax: +49 (0) 89 1433232-21 E-Mail: info@bluesprotec.de www.bluesprotec.de LED KC Fluchtwegleuchte

Mehr

Verzeichnis Eingeführte Technische Baubestimmungen (entsprechend 3 Abs. 3 MBO)

Verzeichnis Eingeführte Technische Baubestimmungen (entsprechend 3 Abs. 3 MBO) Verzeichnis Eingeführte Technische Baubestimmungen (entsprechend 3 Abs. 3 MBO) Hinweise für die Anwendung (zur.) = Norm oder Richtlinie durch den Regelsetzer ersatzlos zurückgezogen oder durch Folgeausgabe

Mehr

Sicherheitskennzeichnung Fluchtwegkennzeichnung

Sicherheitskennzeichnung Fluchtwegkennzeichnung Arbeitssicherheit Sicherheitskennzeichnung Fluchtwegkennzeichnung Langnachleuchtende Sicherheitskennzeichnung Ier öfter hören wir Berichte von Katastrophen und Notsituationen. In solchen Fällen muss unsere

Mehr

Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen

Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen Dipl.-Ing. Bernd Siedelhofer, ABB STOTZ-KONTAKT, Heidelberg, 09-2013 Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen August 2013 Slide 1 Übersicht Bernd Siedelhofer 06221 / 701-592

Mehr

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601 SafetyConsult GmbH Am Hühnerberg 17 65779 Kelkheim (Taunus) Tel. 06195 / 7254-0 info@safetyconsult.de www.safetyconsult.de Ihr Referent: Jürgen Bauer Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

ETAP Sicherheitsbeleuchtung

ETAP Sicherheitsbeleuchtung ETAP Sicherheitsbeleuchtung Mit Sicherheit richtig Seite 1 Wozu Sicherheitsbeleuchtung? Die Sicherheitsbeleuchtung dient bei Gefahrensituationen oder Netzausfall dem gefahrlosen Verlassen von Gebäuden.

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall. Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz

Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall. Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz Kabelanlagen mit Funktionserhalt im Brandfall Heiniger Kabel AG, 3098 Köniz Themen und Ablauf Situation Schweiz: Vorschriften und Empfehlungen NIN, VKF, KBOB, DIN NIN Niederspannungs-Installations-Normen,

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

Verband der TÜV e. V. Baurechtsreport 2013

Verband der TÜV e. V. Baurechtsreport 2013 Verband der TÜV e. V. Baurechtsreport 213 S. 2 1 Inhaltsverzeichnis // Thema 1 // Sicherheit von Sonderbauten 3 p Betrachtung zur Sicherheit von Sonderbauten unter dem Gesichtspunt des tolerierbaren Risikos

Mehr

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte 2015 Chemie Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Digitaler Begleitservice Im Internet finden Sie digitale Dokumente zum Buch. Unter www.universum.de/downloads wählen

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Sicherheitsstromversorgungsgeräte

Sicherheitsstromversorgungsgeräte Sicherheitsstromversorgungsgeräte Zentralbatteriesystem in modularer 19 - Einschubtechnik Typ: Sibecontrol Seite 3 Zentralbatteriesystem in modularer 19 - Einschubtechnik Typ: Sibe Light Seite 17 Zentralbatteriesystem

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Prüf- und Wartungsbuch

Prüf- und Wartungsbuch Prüf- und Wartungsbuch SÜ-Sicherheitsleuchtensystem (Automatisches, selbstüberwachendes Prüfsystem) Anlagenstandort: Anlagenbezeichnung: Errichtungsdatum: Errichter: Auflagen der Behörde (Bescheide): Notstromdauer:

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITSLEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! Safety first! Mit Legrand Sicherheitsleuchten und dem entsprechenden

Mehr

OFFIZIELLER PARTNER DER ÖSTERREICHISCHEN ELSTA MOSDORFER IST SPEZIALIST FÜR STROMTANKSTELLEN SCANNEN UND MEHR ERFAHREN

OFFIZIELLER PARTNER DER ÖSTERREICHISCHEN ELSTA MOSDORFER IST SPEZIALIST FÜR STROMTANKSTELLEN SCANNEN UND MEHR ERFAHREN OFFIZIELLER PARTNER DER ÖSTERREICHISCHEN B U N D E S I N N U N G D E R E L E K T R O T E C H N I K E R ELSTA MOSDORFER IST SPEZIALIST FÜR STROMTANKSTELLEN SCANNEN UND MEHR ERFAHREN i-magazin 8/12 TECHNIK

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 1/2010 Anforderungen an den Bau von Betriebsräumen

Mehr

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com Starkstromanlagen in Krankenhäusern Informationsblatt der MA 36 9/2014 BilderBox.com Allgemeines Für die Errichtung und die Prüfung von Starkstromanlagen in Krankenhäusern und sonstigen medizinisch genutzten

Mehr

Prüfbericht Nr. 004321 - Brandmeldeanlage

Prüfbericht Nr. 004321 - Brandmeldeanlage GmbH Lankwitzer Straße 42-43 D-12107 Berlin Kunde 1 Kunde 2 Straße PLZ Ort Prüfbericht Nr. 004321 - Brandmeldeanlage Kunde Kunde 1 Kunde 2, Straße, PLZ Ort Folgeprüfung 2007 Gmbh Mitglied VDE u. VdS Lankwitzer

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.v.

BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.v. BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.v. Hinweise zur Umsetzung von brandschutztechnischen Anforderungen an Leitungsanlagen bei der Alarmierung durch Brandmeldeanlagen (BMA), Hausalarmanlagen (HAA) und

Mehr

Batteriegestützte dynamische Ersatzstromversorgung Battery supported dynamic standby power supply

Batteriegestützte dynamische Ersatzstromversorgung Battery supported dynamic standby power supply 2015 105 105 90 90 75 75 60 60 200 45 300 45 30 cd/klm h = 100% 30 15 0 15 L.G. B.G. Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen The company Vorschriften und Normen Rules and standards Projektierungshilfe Project

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Vorschriften für batteriegestützte Sicherheitsbeleuchtung, Ausgabe Mai Gewusst wie: Sicherheitsbeleuchtung normgerecht planen und betreiben

Vorschriften für batteriegestützte Sicherheitsbeleuchtung, Ausgabe Mai Gewusst wie: Sicherheitsbeleuchtung normgerecht planen und betreiben Vorschriften für batteriegestützte Sicherheitsbeleuchtung, Ausgabe Mai 2015 Gewusst wie: Sicherheitsbeleuchtung normgerecht planen und betreiben Energie für eine Welt mit hohen Ansprüchen Wir bieten: Elektrische

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr