Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs. EuropaInstitut Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs. EuropaInstitut Zürich 12.09.2014"

Transkript

1 Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs lic.iur. Elena Stancato, Leiterin Rechtsabteilung, Sekretariat des Gerichtshofs, ZÜRCHER HANDELSKAMMER, Zürich lic.iur. Daniel Hochstrasser, Rechtsanwalt, LL.M., Mitglied des Schiedsgerichtshofs, BÄR & KARRER AG, Zürich lic.iur. Sandra De Vito Bieri, Rechtsanwältin, LL.M., Mitglied des Schiedsgerichtshofs, BRATSCHI WIEDERKEHR & BUOB AG, Zürich EuropaInstitut Zürich

2 Warum die Swiss Rules?

3 Weil wir in der Schweiz sind? X Internationaler Standard mit Schweizer Qualität Innovativ, effizient, professionell Beschleunigtes Verfahren Auch in der Binnenschiedsgerichtsbarkeit eine Alternative Good Value for Money

4 weil die Kosten ein wichtiges Kriterium sind Swiss Rules: ad valorem System Kostenkontrolle und abschliessender Kostenentscheid durch den Gerichtshof (Art. 40.4; Art. 41.1) 80% der Gesamtkosten (SchGer, Institution, Rechtsvertretung) sind Kosten für die Rechtsvertretung Schiedsverfahrenskosten hängen ab: (i) von der Dauer des Schiedsverfahrens; (ii) vom Schiedsort (bestimmt Aufhebungsverfahren inkl. Dauer und Anzahl Instanzen)

5 Revision 2012

6 1. Motivation und Gründe für die Revision Jahre Erfahrung - Praxis Revision UNCITRAL Rules Binnenschiedsgerichtsbarkeit früher separate Regeln der einzelnen Industrie- und Handelskammern Neue Schweizerische Zivilprozessordnung 2011 Insgesamt nur kleine Anpassungen

7 Swiss Chambers Arbitration Institution 7 kantonale Industrie- und Handelskammern BA BE GE NE TI VD ZH SCAI

8 2. Organisation der Institution und Verfahrensablauf vor der Institution Allgemeine Organisation (2) Neuer Wortlaut: Einführung zu den Swiss Rules, lit.(b): Zur Administration der Verfahren nach dieser Schiedsordnung hat die Swiss Chambers Arbitration Institution einen aus erfahrenen Praktikern der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit bestehenden Schiedsgerichtshof geschaffen [ ].

9 3. Organisation der Institution und Verfahrensablauf vor der Institution Allgemeine Organisation (3) SCAI Gerichtshof Special Committee Case Admin. Committee 7 Sekretariate

10 4. Organisation der Institution und Verfahrensablauf vor der Institution Internal Rules Befugnisse Gerichtshof (Art. 2) Aufgaben Case Administration Committee (Art. 3) Aufgaben Court Special Committee (Art. 4) Dringlicher Rechtsschutz (Art. 6) Kommunikation mit Schiedsrichtern (Art. 7)

11 Die Institution

12 1. Von der Kammerschiedsgerichtsbarkeit zur heutigen Struktur Individuelle Schiedsgerichtsbarkeit in Zürich, Genf und Basel seit mehr als 100 Jahren Ausarbeitung der Swiss Rules of International Arbitration Gemeinsame Trägerschaft (zuerst einfache Gesellschaft, dann Verein) Dezentrale Administration / Einheitliches Entscheidungsorgan

13 2. Die Organe der Institution Vereinsversammlung Vorstand Revisor Gerichtshof Advisory Council for Mediation

14 3. Aufgaben Arbitration Court administriert die Fälle Case Administration Committee für laufende Entscheide in den einzelnen Fällen Court Special Committee für spezielle Entscheide 1 Sekretariat mit 7 Büros

15 4. Falladministration aus Perspektive des Sekretariats (I) Kommunikation mit Gerichtshof Vorgehen bei Eingang einer Einleitungsanzeige Musterbriefe vereinheitlicht Bestellung Schiedsgericht -> Verwendung neuer Formulare «Annahme- und Unabhängigkeitserklärung»

16 (II) Kostenvorschuss Schiedsgericht wird auf Höhe Verwaltungskosten hingewiesen Schiedsgericht wird auf den Betrag hingewiesen, der ohne Rücksprache mit dem Gerichtshof von den Parteien eingefordert werden kann

17 (III) Kostenvorschuss Im beschleunigten Verfahren: Einforderung vorläufiger Kostenvorschuss

18 (IV) Kostenkontrolle Anhand case information sheet Anzahl schriftliche Eingaben der Parteien Anzahl Verfügungen des Schiedsgerichts Hearing days, Telefonkonferenzen etc. Aufwand und besondere Vorkommnisse

19 (V) Kostenkontrolle Sekretariat erhält Entwurf der Kostenentscheidung zur Genehmigung / Anpassung durch den Gerichtshof Achtung: Art. 38 Swiss Rules Honorare des Schiedsgerichts für jedes Mitglied einzeln angeben

20 (VI) Honorare des Schiedsgerichts - Richtlinien für Schiedsrichter Angemessenheit Honorare Zeiterfassung Honorarabsprachen

21 (VII) Vorteile der Arbeitsweise mit dem CAC: Schnell Stellvertretung sichergestellt Qualität der Entscheide Förderung einheitlicher Praxis (keine ad-hoc Committees)

22 5. Statistik 120 Anzahl Verfahren

23 Verfahrenssprache Anwendbares Recht % 3% 2% 1% 15% 11% 5% 63% English German French Italian Other 4% 3% 5% 9% 73% CH not specified DE Others Int. Trade Law UK FR IT

24 Streitgegenstände 2013 Rund 25% der Fälle betrafen Dienstleistungsverträge, 20% Kauf / Verkauf von Waren und rund 10% Aktienkaufverträge In je 6% der Fälle betraf der Streitgegenstand IP/Lizenzen, Aktionärsbindungsvertrag, Vertrieb/Agentur, Bau (Construction)

25 6. Fazit Einheitliche Institution mit dezentralen Anlaufstellen Neuer Name für Institution und Arbitration Court «Leichte» Administration bleibt erhalten Differenzierung Aufgaben Court / Sekretariat Kompetenzen des Court und seiner Komitees umfassend umschrieben in Swiss Rules und Internal Rules

26 Das beschleunigte Verfahren

27 Das beschleunigte Verfahren: Ein Siegeszug! 2013: 48 % aller Fälle im beschleunigten Verfahren! Wieso? Art. 42 Swiss Rules Weil die Parteien in nur 6 Monaten zu einem Schiedsurteil kommen! Schnelle Rechtssicherheit! Weiterführung der wirtschaftlichen Beziehungen möglich! Tiefe Kosten! Weil es sich auch für komplexe und langfristige Verträge eignet!

28 Zwei Beispiele: Verkauf von Gütern Gaslieferverträge; Dauerschuldverhältnisse

29 Schiedsklausel für beide Fälle Alle Streitigkeiten, Meinungsverschiedenheiten oder Ansprüche aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag, einschliesslich über dessen Gültigkeit, Ungültigkeit, Verletzung oder Auflösung, sind durch ein Schiedsverfahren gemäss der Internationalen Schweizerischen Schiedsordnung der Swiss Chambers Arbitration Institution zu entscheiden. Es gilt die zur Zeit der Zustellung der Einleitungsanzeige in Kraft stehende Fassung der Schiedsordnung. Das Schiedsgericht soll aus einem (bei Anwendung von Art. 42(2)) oder drei Mitgliedern bestehen. Der Sitz des Schiedsgerichtes ist... Die Sprache des Schiedsverfahrens ist...

30 Konsolidierung

31 Vereinigung von Verfahren (Art. 4.1) (1) Voraussetzungen: Ein Schiedsverfahren ist unter den Swiss Rules hängig. Eine neue Einleitungsanzeige wird eingereicht. Kompetenz des Gerichtshofs

32 Vereinigung von Verfahren (Art. 4.1) (2) Entscheid über das Vereinigungsgesuch: Gerichtshof berücksichtigt alle massgeblichen Umstände. Zustimmung der Parteien ist nicht erforderlich. Im Falle eines positiven Entscheids: Der Zweitfall wird mit dem bereits hängigen Schiedsverfahren vereinigt.

33 Emergency Arbitrator

34 1. Dringlicher Rechtsschutz (Art. 43)(1) Konzept / Grundidee Geltungsbereich ( Opt-out -Prinzip) Begehren um dringlichen Rechtsschutz Ernennung Emergency Arbitrator Ablehnung Emergency Arbitrator Frist für Einleitungsanzeige

35 2. Dringlicher Rechtsschutz (Art. 43)(2) Sitz und Durchführung dringliches Rechtsschutzverfahren Entscheid über Begehren für dringlichen Rechtsschutz Kosten dringlicher Rechtsschutz Vor- und Nachteile

36 3. Vorsorgliche Massnahmen: Preliminary Orders (1) Das Schiedsgericht kann vorläufige Massnahmen auf einseitiges Vorbringen anordnen, bevor der Antrag den anderen Parteien mitgeteilt (und dieser das rechtliche Gehör gewährt) wurde (ex parte) (Art. 26.3). Nur bei Vorliegen ausserordentlicher Umstände: Besondere Dringlichkeit. Vereitelungsgefahr.

37 4. Vorsorgliche Massnahmen: Preliminary Orders (2) Entscheid nur in der Form einer Anordnung (kein vorläufiger Schiedsspruch) Spätestens mit der Anordnung hat das Schiedsgericht den anderen Parteien den Antrag zur Kenntnis zu bringen Das Schiedsgericht hat den anderen Parteien ohne Verzug rechtliches Gehör zu gewähren

38 5. Weitere Punkte der Revision 2012 (Ziel der Verfahrensbeschleunigung) Prima facie-prüfung der Zuständigkeit (Art. 3.12) Kompetenz des Gerichtshofs, das Verfahren einzustellen (Art. 5.4) Kürzere Fristen im Ablehnungsverfahren (Art. 11.1) Verpflichtung, auf effiziente Durchführung des Verfahrens hinzuwirken (Art. 15.7) Schriftstücke und andere Beweismittel sind mit der Klage bzw. Klageantwort einzureichen (Art. 18.3/19.2)

39 Vielen Dank! lic. iur. Elena Stancato, Leiterin Rechtsabteilung, Sekretariat des Schiedsgerichtshof, ZÜRCHER HANDELSKAMMER, Zürich lic. iur. Daniel Hochstrasser, Rechtsanwalt, LL.M., Mitglied des Schiedsgerichtshofs, BÄR & KARRER AG, Zürich lic. iur. Sanda De Vito Bieri, Rechtsanwältin, LL.M., Mitglied des Schiedsgerichtshofs, BRATSCHI WIEDERKEHR & BUOB AG, Zürich

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz)

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Internationales Zivilverfahrensrecht und Schiedsgerichtsbarkeit, HS 2011 Veranstaltung vom 1. Dezember 2011 Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Dr. Stephan Netzle Ernennung des Vorsitzenden

Mehr

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Anerkennung von Gerichtsurteilen in Russland und im Ausland Theorie und Praxis: Offene Veranstaltung des Komitees für Rechtsfragen Steffen Kaufmann DLA Piper, Moskau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren Inhaltsverzeichnis A. Zielsetzung der Arbeit und Gang der Darstellung 1 B. Grundlagen der Arbeit 3 I. Das Verfahren Tschechische Republik v. CME 3 1. Der zugrunde liegende Sachverhalt 3 2. Die Schiedsverfahren

Mehr

ASA Konferenz. Kapitel 12 IPRG unter der Lupe: Bedarf das Schweizer Recht der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit einer Reform?

ASA Konferenz. Kapitel 12 IPRG unter der Lupe: Bedarf das Schweizer Recht der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit einer Reform? ASA Konferenz 28. September 2012 13.30 17.30 Kapitel 12 IPRG unter der Lupe: Bedarf das Schweizer Recht der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit einer Reform? Hotel Bellevue, Bern Kochergasse 3-5 3000

Mehr

ICC-Schiedsordnung 2012 ICC-Schiedsordnung 1998. Artikel 1

ICC-Schiedsordnung 2012 ICC-Schiedsordnung 1998. Artikel 1 ICC-Schiedsordnung 2012 ICC-Schiedsordnung 1998 Artikel 1 Internationaler Schiedsgerichtshof 1 BeiDer Internationale Schiedsgerichtshof der ICC (der Gerichtshof ) ist die von der Internationalen Handelskammer

Mehr

Agenda. Seminar: Nationale und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit

Agenda. Seminar: Nationale und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit Seminar: Nationale und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit Agenda Vorstellung und Begrüßung der Referenten und Teilnehmer Rechtsgrundlagen der Schiedsgerichtsbarkeit Schiedsvereinbarung Ad-hoc-Schiedsgerichtsbarkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XXVII A. Einleitung... 1 B. Gang der Bearbeitung... 5 C. Entstehung und Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen... 7

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

WIPO LISTEVON SCHLICHTERN, SCHIEDSRICHTERN UND EXPERTEN PERSÖNLICHE DATEN

WIPO LISTEVON SCHLICHTERN, SCHIEDSRICHTERN UND EXPERTEN PERSÖNLICHE DATEN ORGANISATION MONDIALE DE LA PROPRIÉTÉ INTELLECTUELLE Centre d arbitrage et de médiation de l OMPI WORLD INTELLECTUAL PROPERTY ORGANIZATION WIPO Arbitration and Mediation Center WIPO LISTEVON SCHLICHTERN,

Mehr

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 12. Juli 2012 09:00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr Max. Teilnehmerzahl: 120 Teilnahmebetrag: 80,00 Ort:

Mehr

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen)

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen) (Art. 34 Statuen) Seite 2 von 8 Inhalt Art. 1 Zweck... 3 Art. 2 Anspruch... 4 Art. 3 Beistand... 4 Art. 4 Geltungsbereich... 4 Art. 5 Gesuch, aussergerichtliche Bearbeitung... 4 Art. 6 Weitere Bearbeitung

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich...

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich... Inhalt Kapitel 1 Problemstellung A. Ausgangssituation: Die Notwendigkeit außergerichtlicher Streitbeilegung in Bausachen... 29 I. Die Konfliktträchtigkeit von Bauprojekten... 29 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Konfliktmanagement - Mediation

Konfliktmanagement - Mediation Konfliktmanagement - Mediation 22.04.2015 Dr. Manfred Puchner LL.M. Rechtsanwalt Mediator Themen Konflikt Management Lösungsmöglichkeit Streitschlichtung Mediation Konflikt Konflikt conflictus Aneinaderschlagen,

Mehr

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht Ständiges Schiedsgericht Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main 1 Ständiges Schiedsgericht Bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main wird ein Ständiges Schiedsgericht mit der Bezeichnung Ständiges Schiedsgericht

Mehr

Online Dispute Resolution (ODR)

Online Dispute Resolution (ODR) Rechtswissenschaftliches Institut Online Dispute Resolution (ODR) Internationales/ transnationales Privatrecht MLaw Hamburger Carlo 06.03.2014 Seite 1 Was ist ODR? Eine Unterform von Alternative Dispute

Mehr

Ve r f ü g u n g v o m 1 0. A p r i l 2 0 1 4

Ve r f ü g u n g v o m 1 0. A p r i l 2 0 1 4 B u n d e s p a t e n t g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l d e s b r e v e t s T r i b u n a l e f e d e r a l e d e i b r e v e t t i T r i b u n a l f e d e r a l d a p a t e n t a s F e d e

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

Die neue Schweizerische Zivilprozessordnung

Die neue Schweizerische Zivilprozessordnung Die neue Schweizerische Zivilprozessordnung Teil II: Die Grundzüge der einzelnen Verfahren (Art. 197-352 ZPO) David Rüetschi Übersicht 1 Einführung 2 Schlichtungsverfahren und Mediation 3 Die einzelnen

Mehr

Schiedsgerichtsbarkeit

Schiedsgerichtsbarkeit Austria International Chamber of Commerce - Internationale Handelskammer 1040 Wien, Wiedner Hauptstr. 73, T: +43-1- 50105-3716 F: +43-1 50105-3703, E: icc@icc-austria.org www.icc-austria.org Symposium

Mehr

3. Wann wurde der Schiedsauftrag dem Schiedsgerichtshof übergeben (Artikel 23 Schiedsgerichtsordnung der ICC International Chamber of Commerce)?

3. Wann wurde der Schiedsauftrag dem Schiedsgerichtshof übergeben (Artikel 23 Schiedsgerichtsordnung der ICC International Chamber of Commerce)? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6353 16. 01. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Claus Paal CDU und Antwort des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Schiedsklage des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Dr. Barbara Haindl Rechtsabteilung/nic.at barbara.haindl@nic.at Mag. Martin Stotter Institut für Völkerrecht und Internationale Bezíehungen Universität Graz martin.stotter@kfunigraz.ac.at

Mehr

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Präambel Die Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht (im Folgenden Gütestelle ) ist eine staatlich anerkannte

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

Die Lizenzierung digitaler Medien. von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler

Die Lizenzierung digitaler Medien. von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler Die Lizenzierung digitaler Medien von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler Digitale Medien sind vielseitig verwendbar Digitale Medien und -angebote Bücher werden gekauft. Digitale Medien werden lizenziert.

Mehr

Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung

Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung Paris, den 15. Juni 2006 RA Detlev Kühner, Bereich Schiedsgerichtsbarkeit dkuehner@bmhav ocats.com BMHAVOCATS www.bmhavocats.com

Mehr

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte Statuten Kickboxingaargau Inhaltsübersicht Abschnitte I. Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Rechtsform Art. 2 Zweck Art. 3 - Sitz II. III. IV. Organisation Art. 4 Organe Vorstand Art. 5 Zuständigkeiten

Mehr

geosuisse ZÜRICH - SCHAFFHAUSEN SEKTION DES SCHWEIZ. VERBANDES FÜR GEOMATIK UND LANDMANAGEMENT STATUTEN Stat-Rev-neu.doc

geosuisse ZÜRICH - SCHAFFHAUSEN SEKTION DES SCHWEIZ. VERBANDES FÜR GEOMATIK UND LANDMANAGEMENT STATUTEN Stat-Rev-neu.doc geosuisse ZÜRICH - SCHAFFHAUSEN SEKTION DES SCHWEIZ. VERBANDES FÜR GEOMATIK UND LANDMANAGEMENT STATUTEN Die Sektion geosuisse Zürich - Schaffhausen ist ein Verein im Sinne der Art. 60 und folgenden des

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

Schiedsgerichtsbarkeit im Geschäftsverkehr mit der VR China

Schiedsgerichtsbarkeit im Geschäftsverkehr mit der VR China Chris Schmidt - istockphoto Schiedsgerichtsbarkeit im Geschäftsverkehr mit der VR China Frauke Schmitz-Bauerdick LL.M. Bereich Ausländisches Wirtschafts- und Steuerrecht - Asien Germany Trade & Invest

Mehr

Stellungnahme zum Vorentwurf für eine gesamtschweizerische Zivilprozessordnung

Stellungnahme zum Vorentwurf für eine gesamtschweizerische Zivilprozessordnung santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer Römerstrasse 20, Postfach Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement 3003 Bern CH-4502 Solothurn Tel. 032 625 41 41 Fax 032 625 41 51 Für Rückfragen: Andreas

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

ZVR I 2011 Verfahrensablauf. Prof. Dr. Isaak Meier

ZVR I 2011 Verfahrensablauf. Prof. Dr. Isaak Meier ZVR I 2011 Verfahrensablauf Prof. Dr. Isaak Meier Gerichte im Kanton Zürich Schlichtungsbehörden: Friedensrichterinnen und Friedensrichter sowie die Schlichtungsbehörden in arbeitsrechtlichen Streitigkeiten

Mehr

Jan Heiner NEDDEN, M.M. Rechtsanwalt Partner Hanefeld Rechtsanwälte Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Brooktorkai 20 20457 Hamburg Deutschland

Jan Heiner NEDDEN, M.M. Rechtsanwalt Partner Hanefeld Rechtsanwälte Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Brooktorkai 20 20457 Hamburg Deutschland Jan Heiner NEDDEN, M.M. Rechtsanwalt Partner Hanefeld Rechtsanwälte Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Brooktorkai 20 20457 Hamburg Deutschland T +49 40 18048293-0 F +49 40 18048293-9 E nedden@hanefeld-legal.com

Mehr

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Worum geht es? Was ist Mediation? Dr. Markus C. Egloff Mediator (IRP-HSG) ImmoStrat GmbH, Postfach 1077, CH-8610 Uster Uster/Zürich, 06.07.2010

Mehr

Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Cloud Computing und Web-Services als «Software as a Service» (SaaS) im Konflikt mit den

Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Cloud Computing und Web-Services als «Software as a Service» (SaaS) im Konflikt mit den Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Cloud Computing und Web-Services als «Software as a Service» (SaaS) im Konflikt mit den Datenschutzgesetzen Einladung zum Treffpunkt Informatik & Recht Immer

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens?

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? Vor- und Nachteile der schiedsgerichtlichen Streitbeilegung Internationales Schiedsverfahrensrecht in der Unternehmenspraxis

Mehr

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt,

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt, Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei über die gegenseitige Förderung und den Schutz von Investitionen (NR: GP XVII RV 869 AB 1022 S. 110. BR: AB 3704 S. 518.) BGBl.Nr. 612/1991

Mehr

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg S T A T U T E N der Genossenschaft FC Sternenberg I. Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft FC Sternenberg besteht mit Sitz in Köniz eine Genossenschaft gemäss den vorliegenden Statuten

Mehr

SCHIEDSGERICHTS-BESTIMMUNGEN. 1 Allgemeines

SCHIEDSGERICHTS-BESTIMMUNGEN. 1 Allgemeines @SERIENFAX@@ SCHIEDSGERICHTS-BESTIMMUNGEN 1 Allgemeines (1) Haben die Parteien eines Vertrages vereinbart, dass die Entscheidung über Streitigkeiten aus diesem Vertrag durch das Schiedsgericht des GROFOR

Mehr

Mediationsordnung (Stand: 1. Juni 2013)

Mediationsordnung (Stand: 1. Juni 2013) Mediationsordnung (Stand: 1. Juni 2013) Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Anwendungsbereich 2 Einleitung der Mediation 3 Beginn der Mediation 4 Bestellung des von den Parteien einvernehmlich vorgeschlagenen

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Mediationsordnung (MedO) am DSL

Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsvereinbarung Die Deutsche Schiedsgericht für Logistik e.v. empfiehlt allen Parteien, die bereits bei Vertragsschluss eine Regelung für den Konfliktfall unter Bezugnahme

Mehr

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte.

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte. Mandatsvertrag NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftraggeber/-in NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftragnehmer/-in (nachfolgend als AN bezeichnet) NAME LIEGENSCHAFT/ORT Projekt In ROTER SCHRIFT

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit. Dr. Manfred Heider

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit. Dr. Manfred Heider Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit Dr. Manfred Heider Literatur Torggler (Hrsg.), Praxishandbuch Schiedsgerichtsbarkeit Nomos-Verlag Österreich-Schulthess, Wien, 2007 L. W. Newman, R. D. Hill

Mehr

Statuten des MV Kanton Schaffhausen

Statuten des MV Kanton Schaffhausen Statuten des MV Kanton Schaffhausen Statuten des Mieterverbandes Schaffhausen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der «Mieterverband Schaffhausen und Umgebung» ist ein Verein im Sinne des Schweizerischen

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Quelle http://www.zivilgesetzbuch.ch/sr/210/210_004.htm Datum Stand Dez 2011 Schweizerisches Zivilgesetzbuch Erster Teil Einleitung Zweiter Titel Zweiter Abschnitt

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Sitz des Vereines ist das Geschäftsdomizil des jeweiligen Präsidenten.

Sitz des Vereines ist das Geschäftsdomizil des jeweiligen Präsidenten. Vorschlag vom 04.11.2011 STATUTEN VESPA-VSP Fusionsverband Verantwortlich: Kommission zur Vereinigung der Verbände VESPA & VSP Datum: 04.11.2011 Mitglieder: Alexandra Frei (VESPA, VSP) Louis Lagler (VESPA,

Mehr

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII.

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII. Inhalt Lernziele...13 A. Die Arbeitsgerichtsbarkeit...17 I. Historischer Überblick...17 II. Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit...19 1. Arbeitsgerichte...19 2. Landesarbeitsgerichte...20 3. Bundesarbeitsgericht...20

Mehr

S T A T U T E N. I. Name, Gründung und Sitz. II. Zweck. III. Organisation. Art. 1 / Name und Sitz. Art. 2 / Zweck. Art.

S T A T U T E N. I. Name, Gründung und Sitz. II. Zweck. III. Organisation. Art. 1 / Name und Sitz. Art. 2 / Zweck. Art. S T A T U T E N I. Name, Gründung und Sitz Art. 1 / Name und Sitz Unter dem Namen "2radOstschweiz" besteht ein Verein, welcher am 31.Dezember 1911 gegründet wurde. Als solche steht er unter Art. 60 ff

Mehr

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 Mediationsordnung 1 Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 1 (1) Der BDP kann in geeigneten Fällen den jeweiligen Parteien vorschlagen

Mehr

Statuten VDSS ASMFD ASMLD

Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz Association suisse des maîtres ferblantiers diplômés Associazione svizzera dei maestri lattonieri diplomati Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V.

Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V. Satzung des Betreuungsvereins Luckenwalde e. V. 1 Name und Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Betreuungsverein Luckenwalde e. V. 2. Er hat seinen Sitz in Luckenwalde. 3. Die Eintragung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 23. I. Gesetzestext...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 23. I. Gesetzestext... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 23 I. Gesetzestext... 29 Nr. 1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Mehr

Streitbeilegungsstelle: WORLD INTELLECTUAL PROPERTY ORGANIZATION ARBITRATION AND MEDIATION CENTER. Postfach 1435 5401 Baden

Streitbeilegungsstelle: WORLD INTELLECTUAL PROPERTY ORGANIZATION ARBITRATION AND MEDIATION CENTER. Postfach 1435 5401 Baden Streitbeilegungsstelle: WORLD INTELLECTUAL PROPERTY ORGANIZATION ARBITRATION AND MEDIATION CENTER Gesuchsteller gegen Gesuchsgegner Vereinigung ehemaliger Lehrlinge VeL Streitgegenständlicher Domain-Name:

Mehr

Statuten. Scharfschützen Bern

Statuten. Scharfschützen Bern Statuten der Scharfschützen Bern I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der Schützenverein Scharfschützen Bern, gegründet im Jahre 1870 mit Sitz in Bern, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Lizenznehmer als Verletzer: Vertragsoder Schutzrechtsverletzung?

Lizenznehmer als Verletzer: Vertragsoder Schutzrechtsverletzung? 1 Lizenznehmer als Verletzer: Vertrags- oder 20. September 2014 Vitznau Stefan Kohler Worüber sprechen wir? Fallgruppen von Fehlverhalten des LN: Persönlich Sublizenzierung ohne Ermächtigung Nutzung im

Mehr

STELLUNGNAHME DES SPORTSSCHIEDSGERICHT CAS

STELLUNGNAHME DES SPORTSSCHIEDSGERICHT CAS Tribunal Arbitral du Sport Court of Arbitration for Sport STELLUNGNAHME DES SPORTSSCHIEDSGERICHT CAS BETREFFEND DIE ENTSCHEIDUNG DES OBERLANDESGERICHTS MÜNCHEN IM FALL CLAUDIA PECHSTEIN UND INTERNATIONAL

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung?

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Nicht jeder Streit gehört vor Gericht! Es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Konflikt zu beenden. In der außergerichtlichen Streitbeilegung gibt es verschiedene

Mehr

Organisationsreglement der SIX Group AG hinsichtlich der regulatorischen Organe für die Börsen der Gruppe

Organisationsreglement der SIX Group AG hinsichtlich der regulatorischen Organe für die Börsen der Gruppe Organisationsreglement der SIX Group AG hinsichtlich der regulatorischen Organe für die Börsen der Gruppe Vom : 17.04.2009 Von der FINMA am 29.04.2009 genehmigt. In Kraft am 29.04.2009. 1. ALLGEMEINES

Mehr

WENGERPLA TNER. An die Bankkunden der Bank Hottinger &Cie AG in Konkursliquidation, die vom Übernahmeangebot der Bank Heritage erfasst sind

WENGERPLA TNER. An die Bankkunden der Bank Hottinger &Cie AG in Konkursliquidation, die vom Übernahmeangebot der Bank Heritage erfasst sind WENGERPLA TNER Rechtsanwälte Steuerberater Notare Wenger Plattner Seestrasse 391 Postfach CH-8700 Küsnacht-Zürich An die Bankkunden der Bank Hottinger &Cie AG in Konkursliquidation, die vom Übernahmeangebot

Mehr

Das Verfahren Massgebende Normen in der ZPO - Aufteilung nach vorprozessualen vorsorglichen Massnahmen und solchen während des Verfahrens - ZPO 110,

Das Verfahren Massgebende Normen in der ZPO - Aufteilung nach vorprozessualen vorsorglichen Massnahmen und solchen während des Verfahrens - ZPO 110, Einleitung - Definitiver Rechtsschutz kann aufgrund der Verfahrensdauer illusorisch werden - Einstweiliger Rechtsschutz für Geldforderungen: nach SchKG - Das Prozessrecht sieht eine Übergangslösung für

Mehr

Institutional Arbitration

Institutional Arbitration Institutional Arbitration Article-by-Article Commentary edited by Rolf A. Schütze with contributions by Christian Aschauer, Richard Happ, René-Alexander Hirth, Robert Hunter, Pierre A. Karrer, Thomas R.

Mehr

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich 1 ) )ehen Wirtschaft der Schweiz leitende Funktionen bekleiden und bestrebt sind, diese als gläubige Christen, im Sinn der christlichen

Mehr

DOKTORS DER RECHTE. Dr. iur. genehmigten Dissertation. von. Assessor Michael Herrmann

DOKTORS DER RECHTE. Dr. iur. genehmigten Dissertation. von. Assessor Michael Herrmann Online Dispute Resolution - Konfliktbehandlung im Internet Von der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover zur Erlangung des Grades eines DOKTORS DER RECHTE Dr. iur. genehmigten

Mehr

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS)

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS) Statuten des Vereins Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) I. ALLGEMEINES Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Das US-Patent. Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung. Begriindet von Dr.-Ing. Curt M.

Das US-Patent. Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung. Begriindet von Dr.-Ing. Curt M. Das US-Patent Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung Begriindet von Dr.-Ing. Curt M. Avery Fortgefuhrt von Richard L. Mayer 3., vollig neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

Universität Heidelberg Juristische Fakultät. Kolloquium zum IPR. Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge

Universität Heidelberg Juristische Fakultät. Kolloquium zum IPR. Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge 1 Kolloquium zum IPR Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge 2 Teil I: Übersicht -Schiedsverfahren 1. Bedeutung der Schiedsgerichtsbarkeit 2. Vor- und Nachteile 3. Die wichtigsten Schiedsinstitutionen

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Klienten schätzen unsere Arbeit

Klienten schätzen unsere Arbeit Clients Appreciate Our Work A success which has been realized largely thanks to Dr. Simon Gabriel s thoughtful and competent course of action. Feedback by the Chairman of the Board of a Swiss Respondent

Mehr

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Berlin, 26. Oktober 2012 gemeinsame Konferenz von - Deutsche

Mehr

MEDIATIONSREGELN. der MEDIARTIS AG. Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik

MEDIATIONSREGELN. der MEDIARTIS AG. Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik MEDIATIONSREGELN der MEDIARTIS AG Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik MEDIARTIS AG Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik Fraumünsterstrasse

Mehr

Teil I: Grundlagen Zivilrechtspflege in England... 1

Teil I: Grundlagen Zivilrechtspflege in England... 1 Geleitwort... VII Vorwort... IX Inhaltsübersicht... XI Inhaltsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Entscheidungsverzeichnis... XXIII Vorschriftenverzeichnis Arbitration Act 1996... XXXIII Vorschriftenverzeichnis

Mehr

Dr. iur. Daniel Egli. Die Verdachtskündigung nach schweizerischem und deutschem Recht

Dr. iur. Daniel Egli. Die Verdachtskündigung nach schweizerischem und deutschem Recht Dr. iur. Daniel Egli Die Verdachtskündigung nach schweizerischem und deutschem Recht STÄMPFLI VERLAG AG BERN 2000 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VI IX EINFÜHRUNG 1 l.teil:

Mehr

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen NJW-Schriftenreihe Band 57 Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen von Wilhelm Berneke 2., neu bearbeitete Auflage Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen Berneke wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t. Schiedsgerichtsordnung

I n h a l t s ü b e r s i c h t. Schiedsgerichtsordnung Schiedsgerichtsordnung für das Schiedsgericht der Vereinigten Getreide- und Produktenbörse Braunschweig-Hannover-Magdeburg e.v. An der Börse 2 30159 Hannover vom 1. April 1999, geändert auf den Jahreshauptversammlungen

Mehr

Satzung. der. Industriemeistervereinigung. Würzburg e.v.

Satzung. der. Industriemeistervereinigung. Würzburg e.v. Satzung der Industriemeistervereinigung Würzburg e.v. 1 : NAME UND SITZ 1. Die Vereinigung führt den Namen: Industriemeistervereinigung ( IMV ) Würzburg e. V. 2. Die Vereinigung ist im Vereinsregister

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Statuten

Inhaltsverzeichnis der Statuten Statuten 01 Inhaltsverzeichnis der Statuten Kapitel Abschnitt Artikel Inhalt I. Name, Sitz, Eigenschaft 1 Name, Sitz 2 Neutralität II. Zweck 3 Zweck III. Mitglieder 4/5/8 Mitglieder 5-7 Beitritt 9 Austritt

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

IHK - MEDIATIONSSTELLE. Mediationsordnung

IHK - MEDIATIONSSTELLE. Mediationsordnung IHK - MEDIATIONSSTELLE Mediationsordnung PRÄAMBEL Die Mediationsstelle ist ein Angebot der IHK Lahn-Dill für die außergerichtliche Streitbeilegung von Konflikten mit wirtschaftlichem und / oder technischem

Mehr

Satzung. 1 Name und Sitz

Satzung. 1 Name und Sitz Satzung Satzung für den Verein Skate Association Germany 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Skate Association Germany. Er hat seinen Sitz in Münster und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Statuten des Badminton Club Arbon

Statuten des Badminton Club Arbon Statuten des Badminton Club Arbon I. Name, Sitz und Zweck Name, Sitz Artikel 1 Unter dem Namen Badminton Club Arbon, auch BCA oder BC Arbon, besteht mit Sitz in Arbon ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr