08. April bis 15. April 2017

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "08. April bis 15. April 2017"

Transkript

1 D2 Lehrgang 08. April bis 15. April 2017

2 Der Lehrgang Zielgruppe: Fortgeschrittene MusikerInnen im Spielleutebereich. Der Lehrgang dauert eine Woche und endet mit einer Prüfung. Voraussetzungen MusikerInnen mit einem erfolgreich absolvierten D1-Lehrgang oder einer vergleichbaren Qualifikation. Inhalte theoretischer Teil Synkopen, Triolen und Überbindungen Aufbau der Molltonleitern (äolisch, harmonisch, melodisch) und der entsprechenden Hauptdreiklänge Chromatische Tonleiter Feinbestimmung der Intervalle (rein, klein, groß, übermäßig, vermindert) Dreiklangsaufbau (Dur, Moll, vermindert, übermäßig) Ungerade Taktarten Phrasierungen: Motiv, Phrase, Thema, Melodie Die Bedeutung der gebräuchlichsten Tempo- und Vortragsbezeichnungen Andere Tonarten: Paralleltonarten, Ganzton, Pentatonik, Diatonik, Varianttonarten Instrumentenkunde Gehörbildung: Rhythmusdiktat, einfaches Melodiediktat, Feinbestimmung der Intervalle, Unterscheidung der vier verschiedenen Dreiklangsarten Inhalte praktischer Teil Sandnerflöte Konzertflöte/Piccolo Die praktische Prüfung erfolgt auf der Sopran-, Alt-, Tenorflöte oder auf der Konzert-/Piccoloflöte. Blattspiel einer mittelschweren Melodie (Prima Vista) Tonleitern (siehe unten) Sandnerflöte: Vortrag der B-, F-, C-, G-, D-, A- und E-Dur Tonleiter mit dem dazugehörigen Tonika- Vortrag der dazugehörigen parallelen Moll-Tonleitern in äolisch, harmonisch und melodisch mit dem dazugehörigen Tonika-Dreiklang mit Notenvorlage (g-moll, d-moll, e-moll, h-moll, fismoll, Chromatische Tonleiter über eine Oktave mit Notenvorlage Konzertflöte/Piccolo: Vortag der Es-, B-, F-, C-, G-, D- und A-Dur Tonleiter mit dem dazugehörigen Tonika- dem dazugehörigen Tonika-Dreiklang mit Notenvorlage (c-moll, g-moll, d-moll, e-moll, h-moll, fis-moll) Chromatische Tonleiter über eine Oktave mit Notenvorlage Schlagwerk Das Schlagwerk wird in drei Instrumentengruppen unterteilt. 1. Stabspiele 2. kleine Trommel 3. große Trommel Hierfür ist jeweils eine separate Anmeldung erforderlich. Ein D2 Lehrgang auf große Trommel kann nur in Verbindung mit der kleinen Trommel durchgeführt werden.

3 Stabspiele (Glockenspiel / Lyra / Xylophon / Marimba) Vortrag der Es-, B-, F-, C-, G-, D- und A-Dur Tonleiter mit dem dazugehörigen Tonika- dem dazugehörigen Tonika-Dreiklänge mit Notenvorlage (c-moll, g-moll, d-moll, e-moll, h-moll, fis-moll) Blattspiel einer mittelschweren Melodie (Prima Vista) kleine Trommel Vortrag der B-, F-, C-, G-, D-, A- und E- Dur Tonleiter mit dem dazugehörigen Tonika- Dreiklang auf einem Stabspiel ohne Notenvorlage dem dazugehörigen Tonika-Dreiklang mit Notenvorlage (g-moll, d-moll, e-moll, h-moll, fis-moll, Blattspiel eines mittelschweren Rhythmus (Prima Vista) Rudiments große Trommel Vortrag der B-, F-, C-, G, D-, A- und E- Dur Tonleiter mit dem dazugehörigen Tonika-Dreiklang auf einem Stabspiel ohne Notenvorlage dem dazugehörigen Tonika-Dreiklang mit Notenvorlage (g-moll, d-moll, e-moll, h-moll, fis-moll, auf der großen Trommel Vortrag eines Selbstwahlstückes aus der Unterstufe auf der kleinen Trommel Blattspiel eines mittelschweren Rhythmus (Prima Vista) Rudiments auf der kleinen Trommel Dozenten Allgemeine Musiktheorie / Gehörbildung Praktische Ausbildung Trommel Praktische Ausbildung Flöte steht noch nicht fest Lars Ekelöf steht noch nicht fest Anmeldung Mit beiliegendem Formblatt bitte frühzeitig anmelden, spätestens bis zum 15. Februar 2017! Sie erhalten eine Meldebestätigung. Seminarort Jugendherberge Kiel, Johannesstr. 1, Kiel Kosten Teilnahmegebühr mit Vollpension für MVSH Mitglieder: 220,00 Inklusive Arbeitsmaterial und Prüfungsgebühren.

4 Bankverbindung Daniela Paulsen-Sonderkonto- IBAN: DE BIC: NOLADE21KIE Fördesparkasse Kiel Die Teilnehmergebühr ist bis zum 28. Februar 2017 zu überweisen. Organisatorisches Anreise: Samstag, bis Uhr Lehrgangsbeginn: Samstag, Uhr Lehrgangsende: Samstag, ca Uhr Die erste Mahlzeit ist am Samstag das Abendessen und die letzte Mahlzeit ist am Samstag das Frühstück. Mitzubringen D1-Ausweis (Leistungsausweis) Bettwäsche Handtücher Instrument und Instrumentenständer Notenständer Papier und Stifte / Bleistift Notenlinienpapier Alle Flöten, die Ihr besitzt. Ces/Fes, B/Es, Konzertflöte, Piccolo Abschlusskonzert Am letzten Tag des Lehrgangs, sprich am Samstag den 15. April 2017, wird ein kleines Abschlusskonzert stattfinden. Alle Musikstücke, die in der Woche einstudiert wurden, werden noch einmal in einem kleinen Konzert vorgetragen. Somit können Eltern und Freunde, die euch abholen, ruhig früher kommen um noch einmal zu hören, was ihr die Woche über gemacht habt. Das Konzert beginnt um 11 Uhr. Kontaktdaten Landesmusikdirektorin Spielleute im MVSH Daniela Paulsen Tel Wollm 11 Fax Langwedel Mobil:

5 D2-Lehrgang Landesmusikdirektorin Daniela Paulsen Wollm Langwedel Absender: Anmeldung zum D2-Lehrgang in der Jugendherberge Kiel. Meldeschluss: 15. Februar 2017 Vereinsname Name Vorname Straße PLZ / Ort Telefon Geburtsdatum Prüfungsinstrument Instrument: Sopran in Ces, Sopran in B, Alt in Fes, Alt in Es, Konzertflöte, Piccolo, kl. Trommel, gr. Tr. Stabspiele: Glockenspiel, Lyra, Xylophon, Marimba Ort, Datum Unterschrift des Vereinsvorsitzenden

31. März bis 07. April 2018

31. März bis 07. April 2018 D2 Lehrgang 31. März bis 07. April 2018 Der Lehrgang Zielgruppe: Fortgeschrittene MusikerInnen im Spielleutebereich. Der Lehrgang dauert eine Woche und endet mit einer Prüfung. Voraussetzungen MusikerInnen

Mehr

06. bis 13. April 2019

06. bis 13. April 2019 D2 Lehrgang 06. bis 13. April 2019 Der Lehrgang Zielgruppe: Fortgeschrittene MusikerInnen im Spielleutebereich. Der Lehrgang dauert eine Woche und endet mit einer Prüfung. Voraussetzungen MusikerInnen

Mehr

Kreismusikvereinigung Stade e.v. von 1995

Kreismusikvereinigung Stade e.v. von 1995 Kreismusikvereinigung Stade e.v. von 1995 D2 Lehrgang 03.02. 04.02.2018 03.03. 04.03.2018 07.04. 08.04.2018 Prüfung: Theorie 08.04.2018 Praxis 21.04.2018 Kreismusikvereinigung Stade e.v. von 1995 Bürgerei

Mehr

E (Basiskurs) D1 D2 D3

E (Basiskurs) D1 D2 D3 Prüfungsordnung für Blasorchester und Spielleute im Niedersächsischen Turner-Bund e.v. für die Leistungslehrgänge E (Basiskurs) D1 D2 D3 Gültig ab 01. Januar 2017 1 NTB Musik I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D 1, D2, D3 IN DER BLASMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D 1, D2, D3 IN DER BLASMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D 1, D2, D3 IN DER BLASMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen für die Prüfungen. Leistungsstufe

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen (!!!) für

Mehr

D2-Lehrgänge. Stoffplan und Prüfungsanforderungen (Auszugsweise) für D2

D2-Lehrgänge. Stoffplan und Prüfungsanforderungen (Auszugsweise) für D2 D2-Lehrgänge Teil unserer Musikausbildung sind zwei bundesweit anerkannte Lehrgänge. Der zweie, "D2" genannt, findet nach ungefähr fünf Jahren statt. Wir achten sehr darauf, dass unsere Jugendlichen den

Mehr

Termin und Themenplan für die E /D - Lehrgänge 2010

Termin und Themenplan für die E /D - Lehrgänge 2010 Termin und Themenplan für die E /D - Lehrgänge 2010 D 1 D 2 18/19.Nov.10 18/19.Nov. 10 Vermittlung von Grundlagen. Einblas - 09:00-13:00 Uhr und Atemübung. Ton - und Pausen - werte. Linien, Violinschlüssel.

Mehr

Hinweise und Bestimmungen zu den Herbstlehrgängen 2017

Hinweise und Bestimmungen zu den Herbstlehrgängen 2017 Hinweise und Bestimmungen zu den Herbstlehrgängen 2017 Bitte halten Sie sich die entsprechenden Zeiträume frei, damit wir planen und einteilen können. für alle Schlagzeuger: - Für die Prüfung werden vom

Mehr

1. Für Spielleute die mit Klappenflöten oder Ventilinstrumenten zur Prüfung antreten, gelten die Richtlinien für Bläser.

1. Für Spielleute die mit Klappenflöten oder Ventilinstrumenten zur Prüfung antreten, gelten die Richtlinien für Bläser. Allgemein: 1. Für Spielleute die mit Klappenflöten oder Ventilinstrumenten zur Prüfung antreten, gelten die Richtlinien für Bläser. 2. Spielleute die ihre Prüfungen Schlagzeug nach den Richtlinien der

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2 UND D3 IN DER SPIELLEUTEMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2 UND D3 IN DER SPIELLEUTEMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2 UND D3 IN DER SPIELLEUTEMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen (!!!)

Mehr

Übungen zu Musiktheorie D3

Übungen zu Musiktheorie D3 Übungen zu Musiktheorie D3 Übersicht zu den rbeitsblättern Blatt 1 Blatt 2 Blatt 3 Blatt 4 Blatt 5 Blatt 6 Blatt 7 Blatt 8 Blatt 9 Blatt 10 Blatt 11 Töne mit Oktavbezeichnung im Violin- und Bassschlüssel

Mehr

Musikerverband Schleswig-Holstein e. V. Lehrgangs- und Prüfungsordnung in der Blasmusik und Spielleutemusik Qualifikationsstufe D D1 D2 D3

Musikerverband Schleswig-Holstein e. V. Lehrgangs- und Prüfungsordnung in der Blasmusik und Spielleutemusik Qualifikationsstufe D D1 D2 D3 Lehrgangs- und sordnung in der Blasmusik und Spielleutemusik Qualifikationsstufe D D1 D2 D3 Stand: 2018 Dieser Lehrgangs- und sordnung liegen die Rahmenordnungen und Richtlinien der Bundesvereinigung Deutscher

Mehr

Musiktheorie Kurs U II

Musiktheorie Kurs U II Musiktheorie Kurs U II Rolf Thomas Lorenz Erinnerung an den Kurs U I Notenwerte, Tonnamen, Oktavlagen, Violin- und Bassschlüssel lesen Taktarten erkennen (2/4, 3/4, 4/4) Halb- und Ganztonschritte hören

Mehr

Landesfeuerwehrverband Hessen Musik

Landesfeuerwehrverband Hessen Musik Landesfeuerwehrverband Hessen Musik Lehrgangs- und Prüfungsordnung für Notenflamme (Juniorabzeichen) E-Kurs Leistungslehrgänge D1 - D3 gültig ab 1. Januar 2017 Version 1.1 (02.09.17) Anforderungen praktische

Mehr

Prüfungsordnung. D1, D2 und D3

Prüfungsordnung. D1, D2 und D3 Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik zu den Leistungsstufen D1, D2 und D3 innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW Gültig ab 1. Januar 2013 I. Allgemeine

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Musiklehre. Neukonzeption Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Musiklehre. Neukonzeption Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Neukonzeption 2016 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort

Mehr

Der Quintenzirkel. Crashkurs M I: Was ist neu? Musiktheorie Die Tonarten und ihre Vorzeichen

Der Quintenzirkel. Crashkurs M I: Was ist neu? Musiktheorie Die Tonarten und ihre Vorzeichen Crashkurs M I: Was ist neu? Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz alle Intervalle im Oktavraum hören, am Notenbild erkennen und aufschreiben einfache Kadenz T-S-D-T (im Klaviersatz) aufschreiben alle Dur- und

Mehr

Anforderungen praktische Prüfung

Anforderungen praktische Prüfung Anforderungen praktische Prüfung E (Notenflamme) D1 E 1 Dur-Tonleiter nach Wahl 7 Dur-Tonleitern zugehörige Dreiklänge D2 E u. D1 9 Dur-Tonleitern zugehörige Dreiklänge D3 E, D1 u. D2 alle Dur-Tonleitern

Mehr

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Rolf Thomas Lorenz Wiederholung Crashkurs U II Übersicht 1. Intervalle (außer Sexte und Tritonus) im Oktavraum hören, erkennen und schreiben 2. Tonarten und Tonleitern

Mehr

Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik

Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik zu den Leistungsstufen D1, D2 und D3 innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW Gültig ab 1. Juli 2010 1 v 7 I.

Mehr

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz Erinnerung an den Crashkurs U II 1. Intervalle (außer Sexte und Tritonus) im Oktavraum hören, erkennen und schreiben 2. Tonarten und Tonleitern bis 4 Vorzeichen in Dur und

Mehr

PRÜFUNGSRICHTLINIE. für die Mitglieder des Blasmusikverbandes Thüringen e. V. Für die Leistungsstufe D1.

PRÜFUNGSRICHTLINIE. für die Mitglieder des Blasmusikverbandes Thüringen e. V. Für die Leistungsstufe D1. PRÜFUNGSRICHTLINIE für die Mitglieder des Blasmusikverbandes Thüringen e. V. Für die Leistungsstufe D1. I. Prüfungsinhalte der theoretischen Prüfung GEHÖRBILDUNG: Erkennen und Notieren eines Rhythmus im

Mehr

Prüfungsordnung. für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik. zu den Leistungsstufen

Prüfungsordnung. für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik. zu den Leistungsstufen Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik zu den Leistungsstufen D1 - BRONZE - D2 - SILBER - D3 - GOLD - innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW 1 v

Mehr

Prüfungsordnung. D1, D2 und D3

Prüfungsordnung. D1, D2 und D3 Prüfungsordnung zu den Leistungsstufen D1, D2 und D3 innerhalb des Hessischen Turnverbandes Gültig ab 1. Januar 2012 Stand: August 2011 Seite 1 von 7 I. Allgemeine Bestimmungen Wer ist zuständig? Bei D1:

Mehr

Lichteneck. Prüfungsrelevante Theorie Inhalte D-Seminare. April Sehr geehrte/r Jugendleiter/in,

Lichteneck. Prüfungsrelevante Theorie Inhalte D-Seminare. April Sehr geehrte/r Jugendleiter/in, Lichteneck D1 Blasmusikverband Esslingen e.v. Ringstrasse 7 771 Holzmaden April 014 Prüfungsrelevante Theorie Inhalte D-Seminare Sehr geehrte/r Jugendleiter/in, im folgenden Merkblatt finden Sie eine Zusammenstellung

Mehr

Landesfeuerwehrverband Hessen - Musik

Landesfeuerwehrverband Hessen - Musik Landesfeuerwehrverband Hessen - Musik Lehrgangs- und Prüfungsordnung für Notenflamme (Juniorabzeichen) E-Kurs Leistungslehrgänge D1-D3 gültig ab 1. Januar 2017 Version 1.2 (01.08.18) Anforderungen praktische

Mehr

Lehrgangs- und Prüfungsordnung. Qualifikationsstufe D1

Lehrgangs- und Prüfungsordnung. Qualifikationsstufe D1 Volksmusikerbund NRW Lehrgangs- und Prüfungsordnung Qualifikationsstufe D1 Dieser Lehrgangs- und Prüfungsordnung liegen die Rahmenordnungen und Richtlinien der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände

Mehr

Stufentest an der Musikschule Huttwil

Stufentest an der Musikschule Huttwil Stufentest an der Musikschule Huttwil Ausgabe für Schülerinnen und Schüler mit Anmeldetalon Die Stufentests 2018 finden statt am Montag, 14. Mai 2018 Dienstag, 15. Mai 2018 Mittwoch, 16. Mai 2018 Donnerstag,

Mehr

JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005

JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005 JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005 1. Allgemeines... 2 2. Anmeldung... 2 3. Musikkunde (theoretischer Teil

Mehr

Musik lernen nach Noten

Musik lernen nach Noten Musik lernen nach Noten Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Was ist Notenschrift? 1. 1 Einleitung 1. 2 Was ist Notenschrift? 1. 3 Selbstlernaufgaben 1. 4 Zusammenfassung 1. 5 Hausaufgabe 1.

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

Gegenüberstellung von Lehrgangsordnungsinhalten

Gegenüberstellung von Lehrgangsordnungsinhalten Gegenüberstellung von Lehrgangsordnungsinhalten Bläserjugend Baden- ist die Jugendorganisation des Blasmusikverbandes Baden- (BVBW). Thema Verband Maßgabe Zuständig für D-Maßnahmen Kreisverbände Kreisverbände

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein 1. Noten- und Pausenwerte 2. Die Stammtöne - Stammtöne sind Töne ohne Vorzeichen. Sie entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. - Der

Mehr

lnhalt THEORIE 1. Violin- und Bassschlüssel... 5 Die gesamte Oktaveinteilung Alteration... 8

lnhalt THEORIE 1. Violin- und Bassschlüssel... 5 Die gesamte Oktaveinteilung Alteration... 8 lnhalt THEORIE 1. Violin- und Bassschlüssel... 5 Die gesamte Oktaveinteilung... 5 2. Alteration... 8 Das Kreuz... 8 Das B... 8 Das Doppelkreuz... 9 Das Doppel-B... 9. Enharmonik...10. lntervalle...1 Feinbestimmung

Mehr

Musiklehre (A): Tonhöhen und Intervalle

Musiklehre (A): Tonhöhen und Intervalle Ordner zur Musiklehre von Auf diesen Seiten sind alle wichtigen Grundlagen der Musiktheorie zusammengestellt, die im Musikunterricht in den angegebenen Schuljahren besprochen und danach vorausgesetzt werden.

Mehr

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil Calwer Weg Übungs-Teil 38 Calwer Weg Ü 1 Schreibe Noten Ganze Noten Halbe Noten Viertel Noten Achtel Noten (mit Fähnchen) Achtel Noten (mit Balken - 2er Gruppen) Sechzehntel Noten (mit Fähnchen) Sechzehntel

Mehr

Noten- und Pausenwerte, binäre und ternäre Taktarten. Musikgeschichtliche Bezüge von Lerninhalten

Noten- und Pausenwerte, binäre und ternäre Taktarten. Musikgeschichtliche Bezüge von Lerninhalten Basic Klassik und Pop/Rock/Jazz Notenschrift, Geschichte der Notenschrift, Violin- und Bassschlüssel, Oktavräume, Intervalle (Grobbestimmung), Dur- und reine Molltonleiter (Paralleltonleiter), Quintenzirkel

Mehr

Anforderungen Theorietest

Anforderungen Theorietest Anforderungen Theorietest Vorlagen zur Orientierung der Lehrpersonen und Juryexperten für die Stufentests Musik Thurgau Stufentest Musik Thurgau 2012 Verband Musikschulen Thurgau Autoren: Philipp Kreyenbühl

Mehr

Zürcher Stufentest Theorie mündlich

Zürcher Stufentest Theorie mündlich Zürcher Stufentest Theorie mündlich Beispielfragen Die Beispielfragen sind einerseits als Vorbereitungsmaterial für Teilnehmende am Stufentest gedacht und andererseits geben sie den Experten und Expertinnen

Mehr

Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass

Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass 0 Stufentest Violine Bach: Aus der Bauernkantate Metratone: Le Petit bossu Baklanowa: Mazurka Anon: Slowakische Volksweise Pracht: Das Zigeunerkind

Mehr

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse)

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) 1. Der Notenschlüssel Der Notenschlüssel setzt die Tonhöhe einer Note eindeutig fest. Für die hohen Stimmen im Chor (Sopran, Alt) sowie für die hohen Instrumente

Mehr

Anforderungen für die Leistungsbeurteilungen und Musikum Leistungsabzeichen

Anforderungen für die Leistungsbeurteilungen und Musikum Leistungsabzeichen SCHLAGWERK Anforderungen für die und Musikum Leistungsabzeichen Musikum Junior - Abschluss der Elementarstufe Musikum Bronze - Abschluss der Unterstufe nach 4 Jahren bzw. nach der Unterstufe, kombinierbar

Mehr

Praktische Prüfung D2

Praktische Prüfung D2 Praktische Prüfung D2 Prüfungsablauf Bläser Zwei Dur-Tonleitern aus dem Prüfungsprogramm des jeweiligen Instrumentalheftes unter Beachtung der Vorgaben (Tempo + Dynamik) auswendig vortragen, zwei Molltonleitern

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3 Tonleitern Wiederholung S. 32 Aufgabe 1: Notiere, zwischen welchen Stufen die Halbtonschritte bei den folgenden Tonleitern liegen: Dur-Tonleiter

Mehr

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter 2 Halbtonschritte der Dur-Tonleiter zwischen 3. und 4. und 1 2 3 4 5 6 7 8 Ganztonschritte (alle andere) 7. u 8. Stufen Die Dur-Tonleiter besteht aus 7 Tönen, der 8. Ton ist wieder gleich dem ersten und

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass

Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass Streichinstrumente Violine Viola Violoncello Kontrabass 9 Stufentest Violine Bach: Aus der Bauernkantate Metratone: Le Petit bossu. Griffart (Begreifen von Ganz- und Halbtonschritten), einfache Bogenstriche

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

Erinnerung Crashkurs M I. Musiktheorie. Die Kirchentonarten (Modi) Crashkurs M II Was ist neu?

Erinnerung Crashkurs M I. Musiktheorie. Die Kirchentonarten (Modi) Crashkurs M II Was ist neu? Erinnerung Crashkurs M I Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz alle Intervalle im Oktavraum hören, am Notenbild erkennen und notieren einfache Kadenz T-S-D-T (im Klaviersatz) notieren alle Dur- und Moll-Tonleitern

Mehr

Prüfungsordnung D1/D2/D3

Prüfungsordnung D1/D2/D3 Prüfungsordnung D1/D2/D3 1. Vorbemerkung Diese Prüfungsordnung hält sich eng an: 1.1 die Prüfungsordnung für den Nachweis der Befähigung zum Dirigenten von Blasorchestern und zum Leiter von Spielleutekops

Mehr

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz Erinnerung Crashkurs M I alle Intervalle im Oktavraum hören, am Notenbild erkennen und notieren einfache Kadenz T-S-D-T (im Klaviersatz) notieren alle Dur- und Moll-Tonleitern

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie vermitteln die Musiktheorie von den Anfängen bis zu fortgeschrittenem

Mehr

Durchführungsverordnung D-Lehrgänge Lehrgangsmaßnahmen im Verbandsgebiet des Blasmusikkreisverbandes Rottweil-Tuttlingen

Durchführungsverordnung D-Lehrgänge Lehrgangsmaßnahmen im Verbandsgebiet des Blasmusikkreisverbandes Rottweil-Tuttlingen Durchführungsverordnung D-Lehrgänge Lehrgangsmaßnahmen im Verbandsgebiet des Blasmusikkreisverbandes Rottweil-Tuttlingen Leistungsstufen: Junior D1 D2 D3 Junior-Abzeichen Leistungsabzeichen in Bronze Leistungsabzeichen

Mehr

ÜBERTRITTSPRÜFUNG Inhalt UNTERSTUFE

ÜBERTRITTSPRÜFUNG Inhalt UNTERSTUFE ÜBERTRITTSPRÜFUNG Inhalt UNTERSTUFE Für die Benotung soll die Gesamtleistung der Schüler/Innen herangezogen werden. Diese setzt sich aus einer Jahresnote (Mitarbeit im Kurs und Leistung bei den Hausaufgaben)

Mehr

JMLA-Richtlinien. 1 Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen

JMLA-Richtlinien. 1 Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen 1 Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen Die Jungmusiker-Leistungsabzeichen (JMLA) bieten jungen Musikerinnen und Musikern die Möglichkeit, ihr praktisches musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Ebenso

Mehr

Praktische Musiklehre

Praktische Musiklehre WIELAND ZIEGENRÜCKER Praktische Musiklehre Das ABC der Musik in Unterricht und Selbststudium Tests zu Lehrheft 2 BV 312 BREITKOPF & HÄRTEL WIESBADEN LEIPZIG PARIS Alle Rechte vorbehalten Inhalt Zur Einführung...3

Mehr

Elementare. Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth. Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE

Elementare. Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth. Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE Elementare Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE Vorwort Die traditionelle Notenschrift ist die Sprache der Musik. Die Beherrschung dieser Sprache ist für Musiker

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie vermitteln die Musiktheorie von den Anfängen bis zu fortgeschrittenem

Mehr

Erkennen und Notieren von vierstimmigen Akkorden und deren Chiffrierungen

Erkennen und Notieren von vierstimmigen Akkorden und deren Chiffrierungen Hochschule Musik und Theater Zürich Departement Musik Scherpunkt Pop pop studieren in zürich Beispiel Eignungsprüfung Theorie a) schriftlich ( Dauer: ca. 2 Stunden, in der Klasse ) Einstimmiges Melodiediktat

Mehr

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen. Musiktheorie Vorwort In meiner langjährigen Arbeit mit Musikern ist mir immer wieder aufgefallen, dass die musiktheoretischen Grundkenntnisse nur rudimentär vorhanden sind. Diese Grundlagen sind allerdings

Mehr

V. Tonleitern. 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern. Tonleitern. 1. Dur

V. Tonleitern. 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern. Tonleitern. 1. Dur V. Tonleitern 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern Tonleitern Aus einer Vielzahl von Tonleitermodellen haben sich zwei Tongeschlechter durchgesetzt:

Mehr

lnhalt THEORIE 1. Notenkunde... 5

lnhalt THEORIE 1. Notenkunde... 5 lnhalt THEORIE 1. Notenkunde... 5 Das Liniensystem... 5 Die Notenschlüssel... 6 Die Stammtöne... 6 Die Oktavräume... 7 Die gesamte Oktaveinteilung... 8 Notenwerte... 14 Pausenwerte... 15 Punktierte Notenwerte...

Mehr

An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben.

An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. JUNIOR 1 Zielgruppe: An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. Prüfungsmodalitäten: Die musikschulinterne Prüfung zum Junior

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Punktzahl Allgemeine Musiklehre Postleitzahl und

Mehr

Organisations- und. Ablaufplan. in der Blasmusik und Spielleutemusik. Qualifikationsstufe D

Organisations- und. Ablaufplan. in der Blasmusik und Spielleutemusik. Qualifikationsstufe D Organisations- und Ablaufplan in der Blasmusik und Spielleutemusik Qualifikationsstufe D Durchführungsbestimmungen und Hinweise Stand: 1. Oktober 2009 1 I. Organisatorisches Zuständigkeit für die Durchführung

Mehr

K l a vier LEISTUNGSABZEICHEN

K l a vier LEISTUNGSABZEICHEN K l a vier LEISTUNGSABZEICHEN Informationen: Bereich Deutsche und ladinische Musikschulen Fachgruppenleiterin der Fachgruppe Tasteninstrumente : Ulrike Ellemunter Mobil: +39 335 221 362 - Bürozeiten E-Mail:

Mehr

Anforderungen bei den Eignungsprüfungen im Hauptfach und den Pflichtfächern am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg

Anforderungen bei den Eignungsprüfungen im Hauptfach und den Pflichtfächern am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg Anforderungen bei den Eignungsprüfungen im Hauptfach und den Pflichtfächern am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg A. Profil Elementare Musikpädagogik (EMP) Für das Profil EMP sind Gegenstand

Mehr

S t e i r i s c h e Harmonika

S t e i r i s c h e Harmonika LEISTUNGSABZEICHEN Informationen: Bereich Deutsche und ladinische Musikschulen Fachgruppenleiter der Fachgruppe Steirische Harmonika, Zither, Hackbrett Günther Hopfgartner Mobil: +39 337 1099696 Bürozeiten

Mehr

Qualifizierende Ausbildungs- und. E- und D-Bereich

Qualifizierende Ausbildungs- und. E- und D-Bereich Qualifizierende Ausbildungs- und Rahmenprüfungsordnung für den E- und D-Bereich Stand: 01.04.2017 Inhaltsverzeichnis...0 Teil A: Allgemeines...5 1. Qualifikation E-Bereich...6 1.1 Bewertung bei der E-Qualifikation...

Mehr

Informa-onstag Militärmusik

Informa-onstag Militärmusik Herzlich Willkommen Die Schweizer Armee Wehrpflicht für alle Männer gem. BV Ziviler Ersatzdienst (Zivildienst) 1 Die Schweizer Armee 16 Jahre 18 Jahre 19 Jahre 20 Jahre Vororien-erung Obligatorische Orien-erungstage

Mehr

Literaturliste für Schlagwerk

Literaturliste für Schlagwerk BRONZE Kleine Trommel: Die Prüfung Einschlagen ( und Nr. 2), Vortragsstücke Nr. 3 und Nr. 4, Literaturliste (Die Prüfung Seite 6) 2 Etüden. Große Trommel: Die Prüfung Vortragsstücke Nr. 5 und Nr. 6 im

Mehr

Das Terzkomma ist der Unterschied zwischen dem großen und dem kleinen Ganzton. Intervalle große Reinterz minus großer Ganzton gleich kleiner Ganzton

Das Terzkomma ist der Unterschied zwischen dem großen und dem kleinen Ganzton. Intervalle große Reinterz minus großer Ganzton gleich kleiner Ganzton 2.2.2.2 Großer Ganzton, pythagoräische Großterz und das Quintkomma (= "Pythagoräisches Komma" p ) (RÜ) a) Großer Ganzton Intervalle 2 reine Quinten minus 1 Oktave gleich großer Ganzton Proportionen 3/2

Mehr

Leistungsprüfung D 2. Theorietest 1 A

Leistungsprüfung D 2. Theorietest 1 A Leistungsprüfung D Theorietest 1 A Musikschule: Name: Telefon: Instrument: Lehrkraft: Datum: Prüfungsergebnis: Erreichte Punktzahl: von 50 Bestanden (mind. 31 P.) Nicht bestanden Unterschrift des Prüfers:

Mehr

Übung 1: Parallel- und Varianttonart, Vorzeichen

Übung 1: Parallel- und Varianttonart, Vorzeichen Übung : Parallel- und Varianttonart, Vorzeichen Paralletonarten haben die gleichen Vorzeichen, aber unterschiedliche Namen. a) Wie heissen die Parallel- Durtonarten: Paralleltonarten C-Dur / 2 Töne kl.

Mehr

MUSIK (GRUNDLAGENFACH) GROBZIELE UND INHALTE

MUSIK (GRUNDLAGENFACH) GROBZIELE UND INHALTE Curriculum (Lehrplan) Freies Gymnasium Bern, gymnasialer Lehrgang ab 2017 MUSIK (GRUNDLAGENFACH) GROBZIELE UND INHALTE Allgemeine Bemerkung: Grundlage für das Curriculum ist der Lehrplan 17 für den gymnasialen

Mehr

Praktische Musiklehre

Praktische Musiklehre WIELAND ZIEGENRÜCKER Praktische Musiklehre Das ABC der Musik in Unterricht und Selbststudium Tests zu Lehrheft 3 BV 313 BREITKOPF & HÄRTEL WIESBADEN LEIPZIG PARIS Alle Rechte vorbehalten Inhalt Zur Einführung...3

Mehr

Schulcurriculum des Faches Musik. für die Klassenstufen 5 10

Schulcurriculum des Faches Musik. für die Klassenstufen 5 10 Schulcurriculum des Faches Musik für die Klassenstufen 5 10 Bildungsstandards Musik - Klasse 5 Thema / Inhalt Thema / Inhalt Kompetenzbereich I: Musik gestalten Die Schülerinnen und Schüler verfügen über

Mehr

Juniorabzeichen, D1, D2 und D3 innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW

Juniorabzeichen, D1, D2 und D3 innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW Prüfungsordnung für die Bläserjugend Baden-Württemberg und die Mitglieder der Spielleutemusik zu den Leistungsstufen Juniorabzeichen, D1, D2 und D3 innerhalb des Verbandsgebietes des BVBW Gültig ab 01.

Mehr

D1-Lehrgang 2018 Ausschreibung

D1-Lehrgang 2018 Ausschreibung Kreismusikverband Peine Mitglied im Niedersa chsischen Musikverband e.v. (NMV) D1-Lehrgang 2018 Ausschreibung Lehrgangsort: Ra ume der Kreismusikschule Peine (Rosenhagen 37 / Gunzelinstraße 29) Lehrgangstermin:

Mehr

Die neue Harmonielehre

Die neue Harmonielehre Die neue Harmonielehre FRANK HAUNSCHILD Ein musikalisches Arbeitsbuch für Kli ck f P und Jan Band I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1. Kapitel: /. Teil: Das tonale System Einführung in

Mehr

Lehrplan für Musikschulen Fachspezifischer Teil Musikkunde

Lehrplan für Musikschulen Fachspezifischer Teil Musikkunde Lehrplan für Musikschulen Fachspezifischer Teil Musikkunde Fachspezifischer Teil Musikkunde 1. Musikrepertoire inhaltliche Breite keine Angaben dazu im Lehrplan 2. Musizierformen Singen, Solfeggio, Rhythmusübungen

Mehr

An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben.

An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. JUNIOR 1 Zielgruppe: An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. Prüfungsmodalitäten: Die musikschulinterne Prüfung zum Junior

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort Punktzahl

Mehr

GEHÖRBILDUNG SKRIPTUM

GEHÖRBILDUNG SKRIPTUM Martin Glaser GEHÖRBILDUNG SKRIPTUM 201617 Eigenverlag Martin Glaser GEHÖRBILDUNG STOFFÜBERBLICK, ABLAUF 1. Intervalle Klänge 1.1a Intervalle Merkhilfen, Liedanfänge 1.1b Übungen von oben und von unten

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Der richtige Einstieg in die Musiktheorie 25. Kapitel 1 Musiktheorie was ist das eigentlich? 27

Über die Autoren 7. Teil I Der richtige Einstieg in die Musiktheorie 25. Kapitel 1 Musiktheorie was ist das eigentlich? 27 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Ein paar feste Regeln 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über den Leser 20 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Eignungsprüfung Musik der Universität Koblenz-Landau. Vom 03. Januar 2017

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Eignungsprüfung Musik der Universität Koblenz-Landau. Vom 03. Januar 2017 Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Eignungsprüfung Musik der Universität Koblenz-Landau Vom 03. Januar 2017 Aufgrund des 66 Abs. 1 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (Hoch- SchG)

Mehr

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt.

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt. JUNIOR 1 Zielgruppe: An der Prüfung nehmen Schüler teil, die mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. Prüfungsmodalitäten: Die musikschulinterne Prüfung zum Junior 1 wird

Mehr

Klavierprüfung Einführung

Klavierprüfung Einführung Einführung Die Musikschule Butzbach bietet jährlich stattfindende Prüfungen für ihre SchülerInnen auf freiwilliger Basis an. Am Samstag, den 2. Juli 16 finden ab ca..00 Uhr Prüfungen im Fach Klavier statt.

Mehr

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt.

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt. JUNIOR 1 Zielgruppe: An der Prüfung nehmen Schüler teil, die mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. Prüfungsmodalitäten: Die musikschulinterne Prüfung zum Junior 1 wird

Mehr

LEISTUNGSABZEICHEN (gültig ab Herbst 2012)

LEISTUNGSABZEICHEN (gültig ab Herbst 2012) LEISTUNGSABZEICHEN Informationen: Institut für Musikerziehung Fachgruppenleiter der Fachgruppe Volksmusik : Günther Hopfgartner Mobil: +39 347 401 2874 - Bürozeiten E-Mail: guenther.hopfgartner@gmail.it

Mehr

Hauptmodul Orchester (inhaltlich angepasst an JMLA-Schlagwerk)

Hauptmodul Orchester (inhaltlich angepasst an JMLA-Schlagwerk) Schlagwerk Im Gesamtösterreichischen Rahmenlehrplan ist ein Modulsystem für den Schlagwerkunterricht vorgesehen. Damit soll den individuellen Bedürfnissen und Neigungen besser entsprochen werden können

Mehr

Allgemeine Musiklehre

Allgemeine Musiklehre Allgemeine Musiklehre Eine Zusammenfassung der wichtigsten Grundbegriffe 1. Notenzeilen und Notenschlüssel Unser gebräuchliches Liniensystem besteht aus fünf Notenlinien und vier Zwischenräumen. Seit Guido

Mehr

An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben.

An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. JUNIOR 1 Zielgruppe: An der Prüfung nehmen Schüler teil, die in der Regel mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. Prüfungsmodalitäten: Die musikschulinterne Prüfung zum Junior

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

1. Die theoretischen Grundlagen

1. Die theoretischen Grundlagen Musiktheorie: Tonleitern 1 Inhaltsverzeichnis 1. Die theoretischen Grundlagen 2. Wofür braucht man Tonleitern? 1. Die theoretischen Grundlagen Tonleitern sind sozusagen das Basis-Material in der Musik.

Mehr

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme Grundlagen m.mu.fwd.1.12 Grundlagen ECTS-Punkte für gesamtes Modul 6 Stimme k.mu.fwd.1.1 Anzahl Wochenlektionen 1 Aufbau und Funktion der Stimme Voll- und Randstimme (Brust- und Kopfstimme) Stimmbildung

Mehr

Lehrgangs- und Prüfungsordnung

Lehrgangs- und Prüfungsordnung Lehrgangs- und Prüfungsordnung Qualifikationsstufe E und D Dieser Lehrgangs- und Prüfungsordnung liegen die Rahmenordnungen und Richtlinien der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e. V. (BDMV) zugrunde.

Mehr