Inelastische Streuung an homogenen Partikeln und Partikeln mit Einschlüssen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inelastische Streuung an homogenen Partikeln und Partikeln mit Einschlüssen"

Transkript

1 Inelastische Streuung an homogenen Partikeln und Partikeln mit Einschlüssen Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum von Thomas Weigel aus Edenkoben Bochum 2004

2 Dissertation eingereicht am: Tag der mündlichen Prüfung: Erster Referent: Prof. Dr. techn. Gustav Schweiger Zweiter Referent: Prof. Dr. Thomas Leisner

3 Für meine Eltern und meine Frau Christina

4 ii

5 Vorwort Diese Arbeit ist im Rahmen meiner Tätigkeit am Lehrstuhl für Laseranwendungstechnik entstanden. An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben. Dabei gilt mein besonderer Dank Herrn Prof. Dr. techn. Gustav Schweiger für die Betreuung meiner Arbeit und die stete Diskussionsbereitschaft. Herrn Prof. Dr. Thomas Leisner danke ich für die Übernahme meines Korreferats. Frau Dr. Nadja Velesco danke ich für die Einführung in die Tiefen der geometrischen Optik. Frau Dr. Chao Liu möchte ich für ihre Diskussionsbeiträge zur Lorenz-Mie- Theorie danken. Neben neuen Einblicken in die Wellenoptik danke ich Herrn Dr. Jörg Schulte insbesondere für seine unermüdliche Diskussionsbereitsschaft. Meinen Dank gilt zudem Herrn Christoph Benninghoven für seine Beiträge in seiner Tätigkeit als studentische Hilfskraft. Für Diskussionsbeiträgen zu den experimentellen Problemen, die man im Rahmen einer solchen Arbeit nicht aus den Augen verlieren sollte, bedanke ich mich bei Herrn Dr. Cemal Esen, Herrn Ralf Nett, und Herrn Dr. Vitaliy Sprynchak. Meiner Frau Christina will ich an dieser Stelle besonders für ihr Verständnis und ihre Geduld bedanken. iii

6 iv

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Inneres, elastisches Feld Lorenz-Mie-Theorie Grundlagen zur geometrischen Optik Die Eikonalgleichung Transmission und Reflexion - Die Fresnelschen Formeln Der Fokalbereich Behandlung der dreidimensionalen Strahlverfolgung Partikel mit einem sphärischen Einschluss Einfluss des Brechungsindex Einfluss der Position des Einschlusses Partikel mit mehreren sphärischen Einschlüssen Elliptische Partikel Inelastische Lichtstreuung Strahlrückverfolgung - Reversed Ray-Tracing Numerische Ergebnisse Einfluss der Polarisation Vergleich mit anderen Methoden v

8 Inhaltsverzeichnis Partikel mit einem sphärischen, inelastisch streuenden Einschluss Partikel mit mehreren inelastisch streuenden Einschlüssen Inelastische Streuung an elliptischen Partikeln Untersuchung von Partikeln mit mehreren Einschlüssen Zusammenfassung und Ausblick 73 A Implementierung 75 A.1 Strahlverfolgung A.1.1 Die Klasse Form A.1.2 Berechnung der Feldverteilung zur Darstellung in einer vorgegebenen Ebene A.1.3 Speicherverwaltung zur inelastischen Streuberechnung B Nützliches zur Geometrie 83 B.1 Schnittpunktberechnung B.1.1 Schnittpunkt mit einer Kugel B.1.2 Schnittpunkt mit einem Ellipsoid B.2 Betrachtung der Totalreflexion, evaneszente Welle C Wichtige Funktionen 87 C.1 Kugelflächenfunktionen C.2 Sphärische Besselfunktionen C.2.1 Asymptotisches Verhalten C.2.2 Sonstiges vi

9 Abbildungsverzeichnis 1.1 Elastische Streuung eines sphärischen Mikropartikels mit x = 2πr λ = 100, Brechungsindex n = 1.5, berechnet mit Hilfe der Lorenz-Mie-Theorie Strahlengang eines Strahls durch ein Partikel mit einem exzentrischen sphärischen Einschluss Definition der Felder zur Beschreibung der Streuung an einem sphärischen Mikropartikel Brechung und Reflexion eines Strahls an einer Grenzfläche zweier Medien Erläuterungen zur Herleitung des Fermatschen Prinzips Reflexionskoeffizienten r (links) und r als Funktion des Einfallswinkels α (durchgezogene Linie: Realteil, gestrichelt: Imaginärteil) Betrachtung eines Fokalbereichs Gaußstrahl Beispielhafter Strahlengang in einem Gaußstrahl aus Gln. 2.58a-2.58c Vergleich: Geometrische Optik(links) mit Mie-Theorie(rechts) Größenparameter: x = 100, Brechungsindex: n = Lage des Oberflächen-Koordinatensystems Energiedichteverteilung in einem Partikel n = mit einem Einschluss für verschiedene n E Brechungsindizes des Einschlusses Darstellung der unterschiedlichen Reflexionsordnungen eines Partikels mit Einschluss. Brechungsindizes: Host: n P = 1.333, Einschluss: n E = vii

10 Abbildungsverzeichnis 2.13 Darstellung der unterschiedlichen Reflexionsordnungen eines Partikels mit Einschluss. Brechungsindizes: Host: n P = 1.333, Einschluss: n E = Partikel (x P = 100, n P = 1.333) mit einem sphärischen Einschluss x E = 30, n E = 1.5, Abstand vom Partikelmittelpunkt: 0.6 r P Partikel (n P = 1.333, x = 500) mit sieben sphärischen Einschlüssen (r E = 0.1 r P, n E = 1.5), die entlang der z-achse (=Ausbreitungsrichtung des einfallenden Felds) angeordnet sind Wie Abb jedoch sind die Einschlüsse entlang der x-achse angeordnet Darstellung der Orientierung eines Partikels im Raum: (a) Drehung um x-achse (b) Drehung um y-achse (c) Drehung um die z-achse Energiedichte-Verteilung im Inneren eines Ellipsoids mit A = (900, 500, 500), n = 1.333, (a) 0 (b) um 90 gedreht Übergänge bei der inelastischen Streuung Strahlengang für ein Partikel mit Einschluss n P = 1.5, n E = Darstellung der Streucharakteristik eines Dipols Verdünnung durch Auslaufen der vom Dipol ausgehenden Strahlen Schematische Darstellung der Streuung an Mikropartikeln inelastische Streuung eines homogenen, kugelförmigen Partikels (x = 60, x inel = , n = Depolarisationsgrad δ für ein Partikel mit x = 60, n = 1.5, einfallende Welle in y-richtung polarisiert Vergleich eigener Ergebnisse mit zweidimensionalen Berechnungen und mit dem Dipolmodell, x elast = 30, x inel = 27, n = Inelastisches Streuverhalten eines Partikels mit einem Einschluss bei Rotation um die y-achse ( zur Betrachtungsebene) x P = 1000, x P,inel = , n P = 1.333, r E = 0.3 r P, Abstand Einschluss-Partikelmittelpunkt: 0.6 r P, n E = Inelastische Streuung eines Partikels mit einem Einschluss bei Variation der Einschlussposition entlang der z-achse, x P = 1000, x P,inel = , n P = 1.333, r E = 0.2 r P,n E = viii

11 Abbildungsverzeichnis 3.11 Wie Abb. 3.10, nun aber mit Variation der Einschlussposition entlang der x-achse Inelastische Streuung eines Partikels (n P = 1.333, x = 500, x inel = ) mit sieben Einschlüssen (r E = 0.1 r P, n E = 1.5), die entlang der Einstrahlachse angeordnet sind Inelastische Streuung eines Partikels (n P = 1.333, x = 500, x inel = ) mit sieben Einschlüssen (r E = 0.1 r P ) Tropfenkette inelastische Streuung in Abhängigkeit vom Halbachsenverhältnis, n P = 1.5, rote Linie: Kugelform a 3.16 Strahlverlauf in einem Partikel mit Halbachsenverhältnis y a x,z = 0.3, n P = 1.5, Schnitt durch die y-z-ebene Strahlverlauf wie in 3.16, jedoch mit einem Achsenverhältnis ay a x,z = Vergleich von Messungen an DEHS-Tropfen in einem akustischen Levitator mit eigenen Rechnungen (durchgezogene Linie) für verschiedene Achsenverhältnisse Inel. Streuung eines elliptischen Mikropartikels A = (500, 500, 900), A inel = ( , , ), n = 1.5, gestrichelt: volumengleiche Kugel Inel. Streuung eines Mikropartikels mit A = (500, 900, 500), Ainel = ( , , ), n = 1.5 in die x-z-ebene, gestrichelt: volumengleiche Kugel Inel. Streuung eines Mikropartikels mit A = (500, 900, 500), Ainel = ( , , ), n = 1.5 in die y-z-ebene, gestrichelt: volumengleiche Kugel Inel. Streuung eines Mikropartikels mit A = (500, 900, 500), Ainel = ( , , ), n = 1.5 in die x-y-ebene, gestrichelt: volumengleiche Kugel Relative Schwankung bei Variation der Orientierung in Abhängigkeit vom Halbachsenverhältnis a x /a y,z inelastische Streuung mit 2 zufällig positionierten Einschlüssen, x P = 500, x P,inel = , n P = 1.333, n E = 1.5, V E = 0.05 V ges ix

12 Abbildungsverzeichnis 3.25 Inelastische Streuung mit 15 zufällig positionierten Einschlüssen, x P = 500, x P,inel = , n P = 1.333, n E = 1.5, V E = 0.05 V ges Relative Schwankung in Abhängigkeit von der Anzahl n der Einschlüsse, n P = 1.333, n E = 1.5, V E = 0.05 V ges A.1 Flussdiagramm der Strahlverfolgung A.2 Skizze zur Berechnung der Schnittpunkte mit einer dicken Ebene A.3 Darstellung zur Speicherverwaltung x

13 Verwendete Variablennamen a Radius des Partikels A Halbachsenvektor c Lichtgeschwindigkeit C Konzentrationsmatrix D Drehmatrix e 1, e 2 Einheitsvektoren im Oberflächen-Koordinatensystem e k Einheitsvektor in Ausbreitungsrichtung des Strahls e x, e y, e z Einheitsvektoren des kartesischen Koordinatensystems E 0 Amplitude des elektrischen Felds E dip ( r i, σ) Beitrag des Dipols am Ort r i zum Streufeld in die Richtung σ E RRT (σ) RRT-Feld aus der Richtung σ H Matrix zur Transformation in das Einschluss-/ Partikelkoordinatensystem j elektrische Stromdichte k, k0 Wellenvektor, Wellenzahl im Vakuum k max, k min Höhe und Tiefe des effektiven Potentials n Oberflächennormale n Brechungsindex (allgemein) n a Brechungsindex im Außenraum n E Brechungsindex im Einschluss n P Brechungsindex im Partikel r ci, r ca Radius der inneren und äußeren Kaustik r, t Amplitudenreflexions- und transmissionskoeffizient p elektrisches Dipolmoment P Poyntingscher Vektor R Krümmungsradius der Wellenfronten beim Gaußstrahl R, T Reflexionsgrad, Durchlässigkeit S Streumatrix S Eikonal w ortsabhängiger Durchmesser des Gaußstrahls w 0 Taillendurchmesser des Gaußstrahls x inel Größenparameter bei der inelastischen Wellenlänge x E Größenparameter Einschluss Größenparameter Partikel x P xi

14 Abbildungsverzeichnis Z 0 Feldwellenwiderstand r, ϑ, ϕ Kugelkoordinaten I Imaginärteil R Realteil α Einfallswinkel, Polarisierbarkeit δ Depolarisationsgrad ε Dielektrizitätskonstante ε x, ε y,ε z Drehwinkel um die Achsen eines ortsfesten Koordinatensystems zur Beschreibung der Lage eines nichtsphärischen Partikels im Raum γ Dämpfungskonstante, Drehwinkel µ Permeabilität φ Phase σ Streuwinkel, elektrische Leitfähigkeit xii

15 Kapitel 1 Einleitung Mikropartikel spielen in vielen Bereichen, wie etwa der Medizin, der Biologie aber auch in der Erforschung der Erdatmosphäre eine wichtige Rolle. Hierbei steht die Charakterisierung in Bezug auf Form und Zusammensetzung im Vordergrund. In vielen Fällen ist eine berührungslose und zerstörungsfreie Untersuchung notwendig; diese lässt sich gut durch eine optische Methode realisieren. Zunächst scheint sich eine Betrachtung des elastischen Streulichtes anzubieten, da hier im Vergleich zu Messungen der Raman- Streuung nur geringe Ansprüche an die Detektion gestellt werden. Um nun Rückschlüsse auf die Form des Partikels ziehen zu können, ist eine theoretische Betrachtung zwingend erforderlich. Bereits Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten Ludvig Lorenz [33] und Gustav Mie [38] eine Theorie zur Beschreibung der elastischen Lichtstreuung an sphärischen Mikropartikeln. Diese Theorie basiert auf einer Lösung der Wellengleichung in Kugelkoordinaten. Sie bildet als exakte Theorie die Basis für eine Vielzahl von Berechnungen. Eine Anwendung auf geschichtete Partikel ist bei Kaiser [31, 55] nachzulesen. Der Nachteil dieser Methode besteht darin, dass bereits bei einem Partikel mit nur einem größeren Einschluss die Berechnung der elastischen Streuung sehr kompliziert und rechenaufwändig wird. Da sich die wellenoptische Theorie zudem nur auf eine eng begrenzte Anzahl kanonischer Geometrien übertragen lässt, ist es zwingend erforderlich nach Berechnungsmethoden zu suchen, die unabhängig von der Form des Streuers sind. Eine Idee ist, das Streumaterial durch Dipole zu nähern. Diese Diskrete Dipol-Approximation (DDA, vgl. etwa [1]) genannte Methode ist zwar sehr flexibel in Hinblick auf die Form des Partikels, stellt jedoch hohe Ansprüche an die Speicher- und Rechenkapazität und ist daher nur begrenzt einsetzbar, d.h. es lassen sich nur Partikel berechnen, deren Größe sich nur wenig von der verwendeten Wellenlänge unterscheidet. Eine weniger aufwändige Berechnung lässt sich mit der geometrischen Optik durchführen. Mishchenko und Macke [36] verwendeten etwa ein Hybrid-Verfahren aus Strahlenoptik und Monte-Carlo für die Berechnung der Streuung an Eiskristallen. Ein wesentlicher Nachteil dieses Verfahrens ist die fehlende Berücksichtigung der Phaseninformation. Aus diesem Grund können keine Interferenzeffekte betrachtet werden, die für Mikropartikel im optischen Bereich nicht zu vernachlässigen sind. 1

16 Kapitel 1. Einleitung P σ Abbildung 1.1: Elastische Streuung eines sphärischen Mikropartikels mit x = 2πr λ = 100, Brechungsindex n = 1.5, berechnet mit Hilfe der Lorenz-Mie- Theorie Ein prinzipielles Problem der elastischen Lichtstreuung in Hinblick auf die Charakterisierung des Partikels stellt die Struktur der Winkelabhängigkeit dar, die bereits bei einfachen Geometrien sehr kompliziert werden kann, wie dies aus Abbildung 1.1 ersichtlich wird. Hier ist der differentielle Streuquerschnitt für ein homogenes, sphärisches Partikel dargestellt, berechnet auf Basis der Lorenz-Mie-Theorie. Da es sich bei der inelastischen Streuung um einen inkohärenten Prozess handelt, ergibt sich keine komplizierte Interferenzstruktur. Die Abhängigkeit vom Streuwinkel wird somit weniger kompliziert als dies bei der elastischen Streuung der Fall ist. Das inelastische Streulicht zeigt zudem eine materialspezifische, spektrale Abhängigkeit; daher lässt sich daraus auf die chemische Zusammensetzung schließen. Viele atmosphärische, biologische oder auch technische Partikel weisen Einschlüsse auf. Durch eine geeignete Wahl der Detektionswellenlänge lassen sich die Beiträge der einzelnen Bestandteile trennen. Dies ist bei einer Beobachtung des elastischen Streulichtes nur sehr schwer möglich, da man dort nur eine integrale Information über das Gesamtsystem erhält. 2

17 Die theoretische Beschreibung der inelastischen Streuung ist weitaus komplizierter als im elastischen Fall. An dieser Stelle sei angemerkt, dass in dieser Arbeit der Begriff inelastische Streuung als Synonym für Raman-Streuung verwendet wird, obwohl viele Aussagen auch auf die Fluoreszenz übertragbar sind. Die ersten theoretischen Untersuchungen haben Chew und Kerker [14, 15, 16] unter Verwendung eines wellenoptischen Ansatzes durchgeführt, wobei die Einschlüsse durch Dipole angenähert werden. 1 Zu diesem Zweck muss eine Multipolentwicklung für das Feld jedes einzelnen Dipols durchgeführt werden. Da sich nicht alle Dipole im Zentrum des Koordinatensystems befinden können, ist eine Koordinatentransformation notwendig, welche die Rechnung zusätzlich erschwert. Um nicht nur die Streuung an Einschlüssen oder Partikeln berechnen zu können, deren Größe klein gegen die Wellenlänge ist, muss der gesamte streuende Körper durch eine große Anzahl von Dipolen beschrieben werden. Aus diesem Grund ist die Theorie von Chew und Kerker zur Berechnung der inelastischen Streuung an Partikeln, die nicht klein gegen die eingestrahlte Wellenlänge sind, ungeeignet. Zhang und Alexander entwickelten deshalb für den Fall eines sphärischen, homogenen Mikropartikels ein Hybrid-Verfahren, bei dem das einfallende Feld über die Lorenz-Mie Theorie berechnet wird, während man das gestreute Feld über Strahlverfolgung erhält. Es werden dabei, ausgehend von den einzelnen Dipolen, Strahlen in alle Richtungen nach außen hin verfolgt. Diese Methode erlaubt es, die Streuung von großen sphärischen Partikeln zu berechnen. Aufgrund der Vielzahl zu verfolgender Strahlen ist auch dieses Verfahren recht zeitaufwändig. Die Einführung des Reversed-Raytracing (RRT) Verfahrens führt zu einer wesentlichen Einsparung an Rechenzeit (vgl. [40, 41, 63] und Abschnitt 3.1). Hier wird die Umkehrbarkeit des Strahlengangs ausgenutzt. Man kann den in eine bestimmte Richtung gestreuten Anteil dadurch erhalten, dass man die Strahlen, die in diese Richtung gestreut werden, zunächst nach Innen verfolgt. Gewichtet man das auf diese Weise erhaltene Feld der zurückverfolgten Strahlen, das sogenannte RRT -Feld, mit dem einfallenden Feld unter Berücksichtigung der Dipolcharakteristik und integriert dieses gewichtete Feld über das gesamte Partikelvolumen, so erhält man den Beitrag der inelastischen Streuung in die betrachtete Richtung. Im Fall einer homogenen Kugel genügt eine einmalige Berechnung des RRT-Feldes aus einer Richtung. Für alle anderen Winkelbereiche muss dieses Feld lediglich entsprechend der gewünschten Streurichtung gedreht werden, bevor es mit dem einfallenden Feld gewichtet wird. Dies stellt einen wesentlichen Vorteil gegenüber der Rechnung von Zhang und Alexander dar. Viele biologische und technische Partikel haben eine nichtsphärische Form oder enthalten Einschlüsse. Daher ist eine theoretische Beschreibung der inelastischen Streuung für solche Partikel von großem Interesse. Die bestehenden Arbeiten beschränken sich lediglich auf homogene oder geschichtete sphärische Partikel [25, 24, 40, 41, 63, 22, 23]. Ziel dieser Arbeit ist es, eine Methode zu entwickeln, welche die Berechnung der in- 1 Bei der Fluoreszenz ist zu beachten, dass die einzelnen Moleküle ihre Dipol-Orientierung während der, im Vergleich zur Raman-Streuung, langen Lebensdauer der Übergänge beliebig ändern und sich somit im zeitlichen Mittel eine isotrope Strahlung einstellt, d.h. hier geht die Dipolcharakteristik verloren. 3

18 Kapitel 1. Einleitung elastischen Streuung an nichtsphärischen Partikeln und Partikeln mit Einschlüssen ermöglicht. Da solche Partikel im Allgemeinen keine Rotationssymmetrie aufweisen, reicht eine rein zweidimensionale Beschreibung des Problems nicht mehr aus. Insbesondere muss zunächst ein Modell zur Berechnung der inneren Feldverteilungen in solchen Partikeln entworfen werden. Hierzu wird eine Methode verwendet, welche wir im Folgenden als geometrische Optik bezeichnen wollen, die auf der Strahlenoptik basiert, wobei zusätzlich die Phase mit berücksichtigt wird (vgl. Velesco et al. [42]). Die Integration der Phase in die strahlenoptischen Berechnungen führt zu einer wesentlichen Verbesserung der Ergebnisse der inneren Feldberechnung insbesondere für Partikel, deren Größe sich nur um wenige Größenordnungen von der eingestrahlten Wellenlänge unterscheidet. Die erste Hälfte dieser Arbeit beschäftigt sich deshalb mit der Berechnung der Feldverteilung im Inneren von elliptischen Partikeln als Beispiel für nichtsphärische Partikel und mit Partikeln mit mehreren Einschlüssen. Dabei wollen wir die Abhängigkeit der Feldverteilung von der Position der Einschlüsse, der Form des Partikels und seiner Orientierung im Raum näher betrachten. Diese Untersuchungen bilden die Grundlage zum Verständnis der inelastischen Streuung, welche im zweiten Teil der Arbeit beschrieben wird. Hier werden nun die Erkenntnisse aus der Feldberechnung auf das Verhalten der inelastischen Streuung übertragen. Für die Berechnung der inelastischen Streuung wird das oben skizzierte Reversed-Raytracing Verfahren angewendet, das ebenfalls an die Problemstellung angepasst werden muss. Insbesondere wird auf einen modularen Aufbau Wert gelegt, um neben elliptischen Partikeln, zu einem späteren Zeitpunkt auch andere Formen hinzufügen zu können (siehe Anhang A). Da sich die Partikel im realen Experiment in den meisten Fällen nicht in einer festen Orientierung fixieren lassen, wollen wir zudem untersuchen, inwieweit man durch eine Mittelung über viele unterschiedliche Orientierungen trotzdem Informationen über die Form eines Partikels bzw. die Anzahl und Größe der Einschlüsse erhalten kann. 4

19 Kapitel 2 Inneres, elastisches Feld Will man die inelastische Streuung eines Mikropartikels berechnen, so ist die Kenntnis der inneren Feldverteilung unerlässlich, da das innere Feld die Anregung der Streuer darstellt. Für einige wenige einfache Geometrien stehen geschlossene Lösungen zur Verfügung. L. Lorenz [33] und G. Mie [38] gaben eine Lösung für den Fall eines homogenen, sphärischen Partikels mit Hilfe eines wellenoptischen Ansatzes in der nach ihnen benannten Lorenz-Mie Theorie an. Auf Basis dieser Theorie wurden auch Berechnungen der Feldverteilungen in sphärischen, geschichteten Partikeln (Kaiser [31], Kaiser et.al. [55]) durchgeführt. Ngo et.al. [43] führten Berechnungen an sphärischen Partikeln mit einem exzentrischen, sphärischen Einschluss ebenfalls mit Hilfe der Mie- Theorie durch. Barton modifizierte diese Theorie für die Berechnung des inneren Felds in Sphäroiden [26, 2, 3]. Eine Berechnung von beliebig geformten Partikeln bzw. Einschlüssen ist über wellenoptische Ansätze nur sehr begrenzt möglich, da die zugehörigen Wellengleichungen nur für einige wenige Symmetrien geschlossen lösbar sind. Aus diesem Grund wurde nach alternativen Methoden gesucht, die eine räumliche Diskretisierung durchführen und damit unabhängig von der betrachteten Symmetrie sind. Mit der Entwicklung moderner Computersysteme gewann unter den disretisierenden Techniken das sogenannte Finite-Difference-Time-Domain (FDTD) Verfahren an Bedeutung. Diese Methode geht auf Arbeiten von Yee [64], Mur [39] und Umashankar [30] zurück. Es handelt sich dabei um ein Verfahren, bei dem die Maxwellschen Gleichungen sowohl im Orts- als auch im Zeitbereich über eine Finite-Differenzen-Methode gelöst werden (vgl. z.b. [60]). Da es sich hierbei um eine diskrete Lösung der Maxwell- Gleichungen handelt, können prinzipiell beliebige geometrische Strukturen behandelt werden. S.C. Hagness et al. [48] untersuchten etwa mit diesem Verfahren die Kopplung zwischen zwei Lichtleitfasern über einen Mikroring- bzw. einen Mikroscheibenresonator. Diese Technik benötigt eine sehr feine Diskretisierung im Ortsraum in der Größenordnung der verwendeten Wellenlänge. Dies führt bereits bei geringen räumlichen Ausdehnungen im Mikrometerbereich zu einem enormen Bedarf an Speicherplatz und Rechenzeit. Aus diesen Gründen setzte sich eine Alternative zur Wellenoptik durch, 5

20 Kapitel 2. Inneres, elastisches Feld die auf einem strahlenoptischen Ansatz beruht. Hierbei ist ein wesentlicher Vorteil die relativ einfache Theorie und der damit verbundene geringere Rechenaufwand. Auf Basis der Strahlenoptik existieren viele Berechnungen der elastischen Streuung. Berechnungen der inneren Feldverteilung mittels geometrischer Optik, insbesondere unter Berücksichtigung der Phase, wurden für ein homogenes, sphärisches Partikel in den Arbeiten von Roll et.al. [12, 10, 47] und Velesco et.al. [42] bzw. für geschichtete Partikel von Velesco [63] durchgeführt. In beiden Fällen genügte aufgrund der Symmetrie eine zweidimensionale Betrachtung. Für komplexere Probleme reicht eine zweidimensionale Betrachtung nicht mehr aus. Befinden sich etwa im Inneren des Partikels zusätzlich ein oder mehrere Einschlüsse, so werden die Strahlen an der Einschlussoberfläche derart gebrochen bzw. reflektiert, dass einige Strahlen die Einfallsebene verlassen und sich räumlich ausbreiten, wie dies in der Abbildung 2.1 zu sehen ist. Lediglich für den einfa- Abbildung 2.1: Strahlengang eines Strahls durch ein Partikel mit einem exzentrischen sphärischen Einschluss chen Fall, dass sich ein sphärischer Einschluss im Zentrum des Partikels befindet, behält der Strahl seine Umlaufebene bei und es genügt eine zweidimensionale Betrachtung des Problems. Dies gilt ebenfalls für ein Partikel mit einem sphärischen Einschluss, dessen Mittelpunkt sich innerhalb der Beobachtungsebene befindet. In allen anderen Fällen muss zu einer dreidimensionalen Berechnung übergegangen werden. Bevor wir uns der Beschreibung des in dieser Arbeit verwendeten Modells zuwenden, gehen wir noch einmal kurz auf die Lorenz-Mie-Theorie ein, da diese Theorie eine geschlossene Lösung für ein kugelförmiges Partikel und somit eine gute Vergleichsmöglichkeit zu den eigenen Berechnungen bietet. 6

21 2.1. Lorenz-Mie-Theorie 2.1 Lorenz-Mie-Theorie Die Wechselwirkung elektromagnetischer Strahlung mit Materie wird vollständig durch die Maxwellschen Gleichungen E = B t H = D t + j D = ρ B = 0 (2.1a) (2.1b) (2.1c) (2.1d) beschrieben. Die dielektrische Verschiebung D und die elektrische Feldstärke E bzw. die magnetische Induktion B und die magnetische Feldstärke H sind über die Dielektrizitätskonstante ε bzw. über die Permeabilität µ durch die Materialgleichungen D = ε E B = µ H (2.2a) (2.2b) miteinander verbunden. Die Stromdichte j erhält man aus dem elektrischen Feld über die elektrische Leitfähigkeit σ j = σ E. (2.3) Betrachtet man einen ladungs- und stromfreien Raum, so lässt sich aus den Maxwell- Gleichungen durch Elimination der magnetischen Feldstärke die Helmholtzgleichung ( + k 2 ) E = 0. (2.4) ableiten. Die Wellenzahl k ist dabei mit der Kreisfrequenz ω bzw. mit der Wellenlänge λ über k = ω c = 2π λ, ω = ɛµ (2.5) verknüpft. Analog zu Gleichung 2.4 erhält man durch Ersetzen des elektrischen Felds die Wellengleichung für die magnetische Induktion ( + k 2 ) H = 0. (2.6) 7

22 Kapitel 2. Inneres, elastisches Feld Die Lösungen dieser Gleichungen lassen sich auf skalare Funktionen Ψ zurückführen, die der Gleichung Ψ + k 2 Ψ = 0 (2.7) genügen. Aufgrund der sphärischen Symmetrie des Problems betrachtet man nun die skalare Helmholtzgleichung 2.7 in Kugelkoordinaten ( 1 r 2 Ψ( r) ) + 1 ( 1 r 2 r r r 2 sin ϑ ϑ ( sin ϑ ) + 1 ϑ 2 sin 2 ϑ ϕ 2 ) Ψ( r)+k 2 Ψ( r) = 0. (2.8) Diese Gleichung lässt sich in einen r abhängigen und in einen winkelabhängigen Anteil trennen. Die sphärischen Zylinderfunktionen, d.h. die sphärischen Bessel- und Neumannfunktionen bzw. die sphärischen Hankelfunktionen stellen die Lösungen der radialen Gleichung dar. Die winkelabhängige Gleichung liefert die Kugelflächenfunktionen Y lm (ϑ, ϕ). Die Funktion Ψ( r) ist also von der Form Ψ( r) = l (A lm f l (kr) + B lm g l (kr)) Y lm (ϑ, ϕ). (2.9) m Die Funktionen g l (r) bzw. f l (r) stellen Kombinationen der sphärischen Zylinderfunktionen dar. Die Koeffizienten A lm und B lm ergeben sich dabei aus den entsprechenden Randbedingungen des Problems. Man kann zeigen, dass r E und r H ebenfalls Lösungen der skalaren Helmholtzgleichung sind. Bei der Betrachtung der elektromagnetischen Felder wird zwischen dem Fall unterschieden, bei dem das elektrische Feld senkrecht auf dem Radiusvektor steht (magnetischer bzw. transversal-elektrischer Fall, TE) und dem Fall, bei dem der magnetische Feldvektor senkrecht auf e r (elektrischer bzw. transversal magnetischer Fall, TM) steht. Für die Lösungen der Helmholtzgleichung 2.4 und 2.6 ergibt sich für diese beiden Fälle: TE: r r H (M) lm E (M) lm = 0 l(l + 1) = f l (kr)y lm (ϑ, ϕ) (2.10) k E (M) lm = Z 0f l (kr) 1 i LY lm(ϑ, ϕ) H (M) lm = i Z 0 k E (M) lm 8

23 2.1. Lorenz-Mie-Theorie TM: r r E (E) lm = Z 0 H (E) lm = 0 l(l + 1) f l (kr)y lm (ϑ, ϕ) (2.11) k H (E) lm = f l(kr) LY lm (ϑ, ϕ) E (E) lm = iz 0 k H (E) lm mit dem Feldwellenwiderstand Z 0 = µ0 ε 0 man die Vektorkugelflächenfunktionen und dem Operator L = 1 ( r ). Führt i X lm (ϑ, ϕ) = 1 l(l + 1) LY lm (ϑ, ϕ) (2.12) ein, so erhält man die folgende Multipolentwicklung des magnetischen und des elektrischen Feldes H = E = Z 0 + +l l= m= l + +l l= m= l { a (E) lm f l(kr) X lm (kr) i k a(m) lm (g l (kr) X lm (ϑ, ϕ)) } (2.13) { i k a(e) lm (f l (kr) X ) } lm (ϑ, ϕ) + a (M) lm g l(kr) X lm (ϑ, ϕ). Bei der Betrachtung der Felder im Inneren des Partikels treten nur sphärische Besselfunktionen auf, da die Feldverteilung auch im Ursprung, d.h. im Partikelmittelpunkt endlich bleiben muss. Die Koeffizienten a (E) lm und a(m) lm ergeben sich aus den Randbedingungen der magnetischen und elektrischen Felder auf der Oberfläche des Mikropartikels: E a, r=a = E t, r=a, Ha, r=a = H t, r=a. (2.14) wobei E a = E e + E s das Feld im Außenraum ist, welches sich aus dem eingestrahlten Anteil E e und dem gestreuten Teil E s zusammensetzt. Das transmittierte Feld wird durch E t beschrieben. Gemäß Abbildung 2.2 erhält man also folgende Multipolentwicklungen für die entsprechenden Feldanteile: 9

24 Kapitel 2. Inneres, elastisches Feld E s, H s E t, H t n P n a E e, H e a Abbildung 2.2: Definition der Felder zur Beschreibung der Streuung an einem sphärischen Mikropartikel Einfallendes Feld: H e = E e = Z 0 l l= m= l α (E) lm l l= m= l j l(kr) X lm (ϑ, ϕ) i k α(m) lm (j l (kr) X ) lm (ϑ, ϕ) (2.15a) i k α(e) lm (j l (kr) X ) lm (ϑ, ϕ) + α (M) lm j l(kr) X lm (ϑ, ϕ) (2.15b) Inneres Feld: H i = E i = Z 0 l l= m= l β (E) lm l l= m= l j l(k i r) X lm (ϑ, ϕ) i k β(m) lm (j l (k i r) X ) lm (ϑ, ϕ) (2.16a) i k β(e) lm (j l (k i r) X ) lm (ϑ, ϕ) + β (M) lm j l(k i r) X lm (ϑ, ϕ) (2.16b) Für das einfallende Feld (ebene Welle) und das innere Feld muss die Endlichkeit im Ursprung gewährleistet sein; daher kommen unter den Zylinderfunktionen nur die sphärischen Besselfunktionen in Frage. Für das gestreute Feld ergeben sich hingegen 10

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder Heino Henke Elektromagnetische Felder Theorie und Anwendung 3., erweiterte Auflage Mit 212 Abbildungen und 7 Tabellen * J Springer Inhaltsverzeichnis Zur Bedeutung der elektromagnetischen Theorie 1 1.

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt 3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt Nachdem im vorangegangenen Abschnitt der Einfluß der Gestalt eines Probenvolumens auf sein Streuverhalten betrachtet wurde, wird im folgenden die Lichtstreuung

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung von Gesine Steudle 1 Betreuer: Dr. Cynthia Aku-Leh Max-Born-Institut, Gebäude C, Z 1.5, Tel: (030)6392-1474 Max-Born-Str. 2a, 12489 Berlin email: akuley@mbi-berlin.de

Mehr

Evaneszente Elektromagnetische Felder

Evaneszente Elektromagnetische Felder Mitteilung sd91013, Dezember 2014 1 Evaneszente Elektromagnetische Felder Wenn elektromagnetische Wellen an der Grenzfläche zu einem optisch dünneren Medium vollständig ins dichtere Medium reflektiert

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Polarisiertes Licht. 1 Einleitung. 1.1 Polarisation. 1.2 Linear polarisiertes Licht

Polarisiertes Licht. 1 Einleitung. 1.1 Polarisation. 1.2 Linear polarisiertes Licht 1 Polarisiertes Licht Dieser Bereich der Optik ist besonders interessant, weil die Entdeckung der Polarisation historisch die Vorstellung des Lichtes als elektromagnetische Welle etabliert hat. Vorbereitung:

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Manfred Filtz Heino Henke Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Mit 162 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Elektrostatische Felder 1 Zusammenfassung wichtiger Formeln 1 Grundgleichungen im Vakuum

Mehr

Mathematische Hilfsmittel

Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel Koordinatensystem kartesisch Kugelkoordinaten Zylinderkoordinaten Koordinaten (x, y, z) (r, ϑ, ϕ) (r, ϕ, z) Volumenelement dv dxdydz r sin ϑdrdϑdϕ r dr dzdϕ Additionstheoreme:

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Diffraktive Optische Elemente (DOE)

Diffraktive Optische Elemente (DOE) Diffraktive Optische Elemente (DOE) Inhalt: Einführung Optische Systeme Einführung Diffraktive Optische Elemente Anwendungen Vorteile von Diffraktive Optische Elemente Typen von DOE s Mathematische und

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

I. DAS LICHT: Wiederholung der 9. Klasse.. S3

I. DAS LICHT: Wiederholung der 9. Klasse.. S3 STRAHLENOPTIK Strahlenoptik 13GE 013/14 S Inhaltsverzeichnis I. DAS LICHT: Wiederholung der 9. Klasse.. S3 II. DIE REFLEXION.. S3 a. Allgemeine Betrachtungen.. S3 b. Gesetzmäßige Reflexion am ebenen Spiegel..

Mehr

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation Fotios Filis Monte-Carlo-Simulation Monte-Carlo-Methoden??? Spielcasino gibt Namen Monte Carlo war namensgebend für diese Art von Verfahren: Erste Tabellen mit Zufallszahlen wurden durch Roulette-Spiel-Ergebnisse

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Labor für Technische Physik

Labor für Technische Physik Hochschule Bremen City University of Applied Sciences Fakultät Elektrotechnik und Informatik Labor für Technische Physik Prof. Dr.-Ing. Dieter Kraus, Dipl.-Ing. W.Pieper 1. Versuchsziele Durch die Verwendung

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 16 11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 11.1 Elektromagnetischer Schwingkreis Ein elektromagnetischer Schwingkreis besteht aus einer Induktivität L und einem Kondensator C (LC-Kreis) Lädt man

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 5 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Übersicht Wechselwirkung zwischen Licht und Materie nicht-resonante Prozesse Rayleigh-Streuung Raman-Streuung

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Atom- und Quantenoptik (WS 2009) Dr. Robert Löw, Dr. Sven M. Ulrich, Jochen Kunath. Beugungsphänomene

Atom- und Quantenoptik (WS 2009) Dr. Robert Löw, Dr. Sven M. Ulrich, Jochen Kunath. Beugungsphänomene Praktikumsversuch zur Wahlpflicht-Vorlesung Atom- und Quantenoptik (WS 009) Dr. Robert Löw, Dr. Sven M. Ulrich, Jochen Kunath Beugungsphänomene In dieser Versuchsreihe sollen verschiedene Experimente zum

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

Geometrische Optik. 2.5 Die Linsenformel (für dünne Linsen. 2. Beispiel einer Größenformel)

Geometrische Optik. 2.5 Die Linsenformel (für dünne Linsen. 2. Beispiel einer Größenformel) Geometrische Optik 2.1: Lichtstrahlen 2.2 Das Reflexionsgesetz 2.3 Einige Anwendungen der Vektorrechnung und des Reflexionsgesetzes Die Brennpunktseigenschaft der Parabel und der Ellipse Fokuspunkte Reflexion

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Berechnung der Mie-Streufunktionen zur Kalibrierung optischer Partikelzähler. Diplomarbeit

Berechnung der Mie-Streufunktionen zur Kalibrierung optischer Partikelzähler. Diplomarbeit Berechnung der Mie-Streufunktionen zur Kalibrierung optischer Partikelzähler Diplomarbeit von Tobias Vetter Institut für Physik der Atmosphäre Johannes Gutenberg-Universität Mainz Abteilung Wolkenphysik

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Richtung 1. Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technologien 2. Chemieingenieurwesen & 3. Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik 4. Technische

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

6. Schwingungsspektroskopie

6. Schwingungsspektroskopie 6. Schwingungsspektroskopie 6.1. Infrarot (IR)-Spektroskopie Beispiele: Moleküle mit -CH 2 -Gruppen Asymmetrische Streckschwingung Symmetrische Streckschw. Pendelschwingung (Rocking) Deformationsschwingung

Mehr

Teil VI. Das elektromagnetische Feld in Materie

Teil VI. Das elektromagnetische Feld in Materie Teil VI Das elektromagnetische Feld in Materie 125 Kapitel 14 Makroskopische Felder Im Prinzip erlauben die Maxwell-Gleichungen von Teil III das elektromagnetische Feld beliebiger Materieanordnungen zu

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Stufe. Schraube. Materialphysik II Prof. Dr. Guido Schmitz 05.07.2013. 12.4 Versetzungen

Stufe. Schraube. Materialphysik II Prof. Dr. Guido Schmitz 05.07.2013. 12.4 Versetzungen 12.4 Versetzungen Versetzungen sind linienhafte Störungen des Kristallgitters, die den abgeglittenen Teil eines Kristalls von dem noch nicht abgeglittenen Teil auf einer Gleitebene voneinander trennen.

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Energieströme im elektromagnetischen Feld

Energieströme im elektromagnetischen Feld πάντα ῥεῖ alles fließt Karlsruhe 28. März 2011 Energieströme im elektromagnetischen Feld Peter Schmälzle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Karlsruhe p_schmaelzle@web.de Elektrisches

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 6 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Nicht-lineare Spektroskopie Einführung Übersicht Beispiel kohärente anti-stokes Raman-Spektroskopie

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Raman-Spektroskopie Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Übersicht Geschichte Theorie Grundlagen Klassische Beschreibung Quantenmechanische Beschreibung Praktische Aspekte Aufbau des Spektrometers

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1. Rotation um eine feste Achse

1. Rotation um eine feste Achse 1. Rotation um eine feste Achse Betrachtet wird ein starrer Körper, der sich um eine raumfeste Achse dreht. z ω Das Koordinatensystem wird so gewählt, dass die Drehachse mit der z-achse zusammenfällt.

Mehr

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SS 2012 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Math Alexander Breuer Dipl-Math Dipl-Inf Jürgen Bräckle Dr-Ing Markus Kowarschik Numerisches

Mehr

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014 Gefesselte Masse Jörg J. Buchholz 23. März 204 Einleitung In Abbildung ist eine Punktmasse m dargestellt, die sich, von einem masselosen starren tab der Länge l gefesselt, auf einer Kreisbahn bewegt. Dabei

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Grundpraktikum Berlin, 15. Dezember 2011 Freie Universität Berlin Fachbereich Physik Ziel dieses Versuchs ist die Einführung in den Umgang mit optischen Komponenten an

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014 Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 04 Schwerpunkt: grundlegendes Anforderungsniveau 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen... Aufgabenvariationen und Ergänzungen

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte März 2008 Zusammenfassung IB 1. Lagebeziehungen zwischen geometrischen Objekten 1.1 Punkt-Gerade Ein Punkt kann entweder auf einer gegebenen

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr