Statistisches Bundesamt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistisches Bundesamt"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 5. Dezember 2006 Pressegespräch Neue Daten zu Armut und Lebensbedingungen Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA 2005 am 5. Dezember 2006 in Berlin Statement von Vizepräsident Walter Radermacher Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ist eine wichtige gesellschaftliche Herausforderung, die aktuell in Politik und Öffentlichkeit diskutiert wird. Auch in Deutschland bleibt einem Teil der Menschen die Teilhabe an bestimmten Aspekten des gesellschaftlichen Lebens verwehrt. Mit der neuen Haushaltsbefragung LEBEN IN EUROPA wird die deutsche amtliche Statistik ab dem Jahr 2006 jährlich Informationen über Armut und Lebensbedingungen in Deutschland bereitstellen können. Vor dem Hintergrund des Zusammenwachsens innerhalb der Europäischen Union wird es immer wichtiger, wirtschaftliche und soziale Tatbestände auch international vergleichbar messen und bewerten zu können. Daher hat der Europäische Rat von Laeken im Jahr 2001 ein Set von Indikatoren für die europäische Sozialberichterstattung beschlossen. Die Laeken-Indikatoren sollen es ermöglichen, die Lebensbedingungen und die Wirksamkeit der Armutsbekämpfung in den EU-Mitgliedstaaten zu vergleichen. Mit LEBEN IN EUROPA gibt es jetzt erstmals eine EU-weit vergleichbare Datenquelle zur Berechnung dieser Indikatoren. Die Einführung einer Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) die deutsche Bezeichnung lautet LEBEN IN EUROPA wurde im Jahr 2003 vom Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat beschlossen. Für die Statistik gelten in allen Mitgliedstaaten einheitliche Definitionen sowie methodische Mindeststandards.

2 Seite Schwerpunkt der Statistik ist die differenzierte Erfassung des Einkommens, die international abgestimmten Definitionen folgt. Daneben weist LEBEN IN EUROPA einige Besonderheiten für die deutsche amtliche Statistik auf. So werden die Befragten gebeten, zu einigen Aspekten ihrer Lebensbedingungen, zum Beispiel Wohnen oder Gesundheit, ihre subjektive Einschätzung anzugeben. So kann ein vollständigeres Bild über die Lebensbedingungen in Deutschland erreicht werden. Das übergeordnete Ziel von LEBEN IN EUROPA ist die europäische Sozialberichterstattung. Die internationale Harmonisierung der statistischen Konzepte ist hierfür eine Grundvoraussetzung. Aus diesem Grund sind die Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA auch nicht unmittelbar mit denen anderer nationaler Erhebungen der amtlichen Statistik, beispielsweise der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS), oder nicht-amtlichen Umfragen, zum Beispiel dem Sozioökonomischen Panel (SOEP), zu vergleichen. LEBEN IN EUROPA wurde in Deutschland erstmalig im Jahr 2005 durchgeführt. Da es sich um die erste Erhebungswelle handelt und aufgrund der eingeschränkten Vergleichbarkeit mit anderen Statistiken sind derzeit allerdings noch keine Aussagen im Zeitvergleich möglich. Das erhobene Einkommen von LEBEN IN EUROPA 2005 bezieht sich auf das Jahr Daher sind keine Aussagen zu den Auswirkungen der sogenannten Hartz-IV-Gesetze möglich. Dies wird erst im nächsten Jahr der Fall sein. Wichtigster Indikator: Die Armutsgefährdungsquote Im Mittelpunkt der durch LEBEN IN EUROPA ermittelten Indikatoren steht die Armutsgefährdungsquote. Sie gibt den Anteil der Bevölkerung an, der mit einem Einkommen von weniger als 60% des mittleren Einkommens auskommen muss. Wer halb dieser Grenze liegt, gilt als armutsgefährdet (Armutsgefährdungsgrenze). Die 60%-Grenze ist eine politische Konvention. In der Praxis werden ergänzend weitere Grenzen (40%, 50% oder 70% des mittleren Einkommens) herangezogen, um das Ausmaß und die Streuung der Armut ober- und halb der Armutsgefährdungsgrenze zu messen und zu beurteilen. Um die Armutsgefährdungsquote zu ermitteln, muss vorab definiert werden, wie das mittlere Einkommen ermittelt wird. Bei LEBEN IN EUROPA ist auch dies europaweit einheitlich geregelt. Wie wird das mittlere Einkommen ermittelt? Die Armutsgefährdungsquote sagt aus, wie viele Personen armutsgefährdet sind. Personen leben aber meist in Haushalten zusammen, die gemeinsam wirtschaften, das heißt Einnahmen und Ausgaben teilen. Zur Berechnung der Armutsgefährdungsquote muss daher das von den Haushaltsmitgliedern erzielte Haushaltseinkommen auf die Personen des Haushalts verteilt werden. Dies geschieht nicht einfach pro Kopf, sondern nach einem Gewichtungsschlüssel, der berücksichtigt, dass zusammen lebende Personen Einspareffekte durch das Zusammenleben realisieren. Größere Haushalte sparen beispielsweise Geld, da sie laufende Kosten (wie zum

3 Seite Beispiel Miete, Heizung oder Telefon) gemeinsam tragen oder Haushaltsgeräte zusammen finanzieren. Das so ermittelte Einkommen der Personen wird als bedarfsgewichtetes Äquivalenzeinkommen bezeichnet. Der zur Berechnung des Äquivalenzeinkommens verwendete Gewichtungsschlüssel (die Äquivalenzskala ) ist die sogenannte modifizierte OECD-Skala. Sie weist jeder Person im Haushalt ein Gewicht zu. Die erste erwachsene Person bekommt stets das Gewicht 1. Jede weitere Person erhält ein Gewicht, das die Größenordnung des Mehrbedarfs berücksichtigen soll, der durch diese Person entsteht: Weitere Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren erhalten das Gewicht 0,5, Kinder 14 Jahren das Gewicht 0,3. So ergibt sich bei einer Familie mit zwei Kindern beispielsweise das Gesamtgewicht 2,1. Das verfügbare Haushaltseinkommen wird nun durch die Summe der Gewichte dividiert. Jeder Person im Haushalt wird das daraus resultierende Einkommen als persönliches Äquivalenzeinkommen zugeschrieben. So erhalten also auch Kinder ohne eigenes Einkommen einen Einkommenswert, aus dem später die Kennzahlen zur Armutsgefährdung berechnet werden können. Zu beachten ist, dass es sich beim Äquivalenzeinkommen um eine fiktive Rechengröße handelt. Um nun das mittlere Einkommen zu ermitteln, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden die Personen ihrem Äquivalenzeinkommen nach aufsteigend sortiert. Der Median ist der Einkommenswert derjenigen Person, die die Bevölkerung in genau zwei Hälften teilt. Das heißt, die eine Hälfte hat mehr, die andere weniger Einkommen zur Verfügung. Der besondere Vorteil der Verwendung des Medians bei Einkommensanalysen liegt darin, dass er, anders als das Arithmetische Mittel (Durchschnitt), nicht durch extrem hohe oder extrem niedrige Werte ( Ausreißer ) beeinflusst wird. Dieser Medianwert wird als Grundlage für das durchschnittliche Einkommen verwendet. In der folgenden Analyse wird vorwiegend zwischen Armutsgefährdeten und nicht Armutsgefährdeten schieden. Dabei darf nicht vernachlässigt werden, dass es auch den nicht Armutsgefährdeten Menschen gibt, die zwar aufgrund der Definition nicht unmittelbar als armutsgefährdet gelten, deren Wohlstand aber dennoch besonderen Risiken ausgesetzt ist. 10,6 Millionen Menschen sind in Deutschland armutsgefährdet Gemäß EU-Definition waren in Deutschland im Jahr % aller Menschen armutsgefährdet, das sind 10,6 Millionen Menschen. Dabei beträgt das Äquivalenzeinkommen, das die Armutsgrenze von 60% des mittleren Einkommens darstellt, 856 Euro pro Monat. Eine allein lebende Person ist also halb eines tatsächlich verfügbaren Einkommens von 856 Euro im Monat armutsgefährdet (856 Euro multipliziert mit Gewichtungsfaktor 1). Eine Familie mit zwei Kindern ist armutsgefährdet, wenn sie weniger als Euro monatlich zur Verfügung hat (856 Euro multipliziert mit Gewichtungsfaktor 2,1).

4 Seite In den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) ist die Armutsgefährdung deutlich höher als im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin): Im Osten sind 17%, im Westen 12% der Bevölkerung armutsgefährdet. Dagegen sind in der Altersgruppe von 65 Jahren und älter die Ostdeutschen (11%) weniger stark armutsgefährdet als die Westdeutschen (16%). Bei allen anderen Altersgruppen ist es genau umgekehrt. So beträgt die Armutsgefährdungsquote der 16- bis 24-Jährigen im Osten 20% gegenüber 13% im Westen. Wie stellt sich die Situation von Familien dar? Vor allem Menschen, die in Alleinerziehendenhaushalten leben, sind in besonderem Maße von Armut bedroht. 30% leben halb der Grenze von 60% des mittleren Einkommens (Armutsgefährdungsgrenze). Bei den vollständigen Familien mit zwei Erwachsenen und einem oder mehreren Kindern liegt die Armutsgefährdungsquote deutlich niedriger, nämlich zwischen 7% (mit einem Kind) und 12% (mit drei oder mehr Kindern). Diese Familien weisen also alle eine niedrigere Armutsgefährdungsquote auf als die Gesamtbevölkerung mit 13%. Dennoch wäre es irreführend, bei Familien mit Kindern überdurchschnittlichen Wohlstand zu vermuten. Denn gerade bei den kinderreichen Familien, das heißt bei Familien mit drei oder mehr Kindern, zeigt sich, dass sich zwar nur 12% halb der Armutsgefährdungsgrenze befinden, aber bereits weitere 12% nur knapp darüber liegen. Insgesamt liegen fast zwei Drittel der kinderreichen Familien halb des mittleren Einkommens. Schaubild 1 % 80 Armutsgefährdungsquoten von Familien Anteil von Personen in den jeweiligen Haushaltstypen der Schwelle von des Medians Alleinerziehende Zwei Erwachsene, 2 Kinder Gesamt Armutsgefährdungsschwelle Zwei Erwachsene, 1 Kind Zwei Erwachsene, 3 oder mehr Kinder Mittleres Äquivalenzeinkommen % 50% 60% 70% 80% 90% Median Statistisches Bundesamt

5 Seite Armutsgefährdung geht häufig einher mit Arbeitslosigkeit und niedriger Bildung Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen der Einbindung in den Arbeitsmarkt und der Armutsgefährdung. Entsprechend ist die mit Abstand am stärksten von Armutsgefährdung betroffene Gruppe die der Arbeitslosen (43%). Von allen Vollzeiterwerbstätigen sind hingegen nur 4% armutsgefährdet. Allerdings gibt es auch den Vollzeiterwerbstätigen Menschen, die ein deutlich erhöhtes Armutsrisiko aufweisen, die sogenannten Working Poor. Dies sind insbesondere Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung: Jede/r Siebte (14%) ist hier trotz Vollzeitarbeit armutsgefährdet. Generell ist zu beobachten, dass mit höherem Bildungsabschluss die Armutsgefährdung sinkt. Menschen mit Abitur sind zu 9% armutsgefährdet, Personen mit Hochschulabschluss zu 8%, während beispielsweise den Personen, die über keine Berufsausbildung verfügen, jede/r Vierte (24%) armutsgefährdet ist. Schaubild 2 Armutsgefährdungsquote nach Ausbildungsabschluss 2004 in Prozent Keine abgeschlossene Berufsausbildung 24 Abgeschlossene Berufsausbildung 11 Hochschulabschluss % Statistisches Bundesamt Dabei ist offenbar schon das Bildungsniveau der Eltern relevant für die zukünftige Armutsgefährdung der Kinder. Menschen, deren Eltern bereits beide keinen Schulabschluss aufweisen konnten, sind als Erwachsene selbst deutlich öfter armutsgefährdet: Jede/r Vierte ist hier betroffen. Dagegen ist nur jede zehnte Person, bei der mindestens ein Elternteil einen Schulabschluss hat, armutsgefährdet. Armutsgefährdung bringt Einschränkungen beim Wohnen und beim Konsum mit sich Armutsgefährdete schätzen ihre Wohnverhältnisse insgesamt schlechter ein als nicht Armutsgefährdete. Mangelhafte Wohnungen oder ein problematisches Wohnumfeld werden deutlich häufiger von Armutsgefährdeten als von nicht Armutsgefährdeten genannt. So leben 22% der Armutsgefährdeten, aber nur 12% der nicht Armutsgefährdeten in Wohnungen, die nach Einschätzung der Betroffenen bauliche Mängel (wie zum Beispiel feuchte Wände) aufweisen.

6 Seite Auch Kriminalität oder Vandalismus in der Umgebung (14%) sowie Lärm durch Nachbarn oder Verkehr (32%) findet man überdurchschnittlich oft bei Personen mit Armutsgefährdung (bei nicht Armutsgefährdeten 9% beziehungsweise 23%). Und immerhin jede/r siebte Armutsgefährdete lebt in einer Wohnung, die aus finanziellen Gründen im Winter nicht angemessen geheizt werden kann. Aber auch bei der Einschätzung, welche Konsumausgaben man sich finanziell leisten kann, wird deutlich, dass Armutsgefährdete gravierende Einschränkungen hinnehmen müssen. Jede/r zweite Armutsgefährdete lebt in einem Haushalt, in dem es finanziell nicht möglich ist, ein Mal im Jahr eine Woche in den Urlaub zu fahren. Ebenso problematisch werden unerwartet anfallende Ausgaben bewertet: Auch hier kann es sich mehr als die Hälfte der Armutsgefährdeten nicht leisten, beispielsweise eine defekte Waschmaschine zu ersetzen. Schaubild 3 Was man sich nicht leisten kann (Selbsteinschätzung) Anteil an Personen in Prozent Armutsgefährdete nicht Armutsgefährdete 1x im Jahr einwöchige Urlaubsreise Unerwartet anfallende Ausgaben bestreiten Jeden zweiten Tag eine Mahlzeit 8 26 Wohnung aus finanziellen Gründen angemessen heizen % Statistisches Bundesamt Armutsgefährdung wirkt sich zudem auf die Ernährung aus: Immerhin jede/r vierte der armutsgefährdeten Menschen lebt in einem Haushalt, der sich nicht mindestens jeden zweiten Tag eine hochwertige Mahlzeit leisten kann, während nur 8% der nicht Armutsgefährdeten am Essen sparen müssen. Jede/r fünfte der Armutsgefährdeten geht aus finanziellen Gründen nicht zum Arzt Mit der letzten Gesundheitsreform sind die Leistungen, die von gesetzlich Versicherten selbst zu zahlen sind, deutlich angestiegen. Als Beispiele sind hier die 2004 neu eingeführte Praxisgebühr, aber auch höhere Zuzahlungen zu Medikamenten, Heil- und Hilfsmitteln zu nennen.

7 Seite Gerade für Personen mit niedrigem Einkommen wurde immer wieder hinterfragt, ob hierdurch Arztbesuche weniger oder gar nicht mehr wahrgenommen werden und sich dies auf lange Sicht negativ auf den Gesundheitszustand dieser Personen auswirken könnte. Die Ergebnisse von LEBEN IN EUROPA deuten tatsächlich darauf hin, dass für einige armutsgefährdete Menschen der Zugang zur Gesundheitsversorgung durch finanzielle Gründe erschwert wird. Denn jede/r fünfte Armutsgefährdete ist aus Kostengründen nicht zum Arzt gegangen, bei den nicht Armutsgefährdeten waren es hingegen nur 7%, die die Kosten als Hauptgrund für den Verzicht auf einen Arztbesuch angaben. Schaubild 4 Gesundheitsversorgung Anteil der Personen in Prozent immer wenn notwendig, zum Arzt/Zahnarzt gegangen oder nicht krank gewesen aus anderen als finanziellen Gründen nicht zum Arzt/ Zahnarzt gegangen aus finanziellen Gründen nicht zum Arzt/Zahnarzt gegangen nicht Armutsgefährdete Armutsgefährdete % Statistisches Bundesamt Generell ist zu beobachten, dass Armutsgefährdete ihren Gesundheitszustand schlechter einschätzen als nicht Armutsgefährdete. Besonders armutsgefährdete Menschen im Alter zwischen 24 und 65 Jahren schätzen zu einem weitaus geringeren Anteil als nicht armutsgefährdete Personen ihre Gesundheit als gut oder sehr gut ein. Welche Auswirkungen haben Sozialtransfers auf die Armutsgefährdung? Grundsätzlich tragen soziale Transferleistungen dazu bei, die Armutsgefährdung von bestimmten Personen zu verringern und gegebenenfalls auch deren Einkommen über die Armutsgefährdungsschwelle zu heben. Da bei LEBEN IN EUROPA 2005 das Einkommen der befragten Haushalte aus 2004 erfasst wurde, liegen hier noch die sozialen Sicherungsinstrumente zugrunde, die vor der Einführung des Arbeitslosengeldes II bezogen werden konnten.

8 Seite Reduziert man alle Einkommen um die Sozialtransfers, belässt aber die Renten und Pensionen im Gesamteinkommen, verdoppelt sich die Armutsgefährdungsquote fast (von 13% auf 24%). Vor Sozialtransfers wäre beispielsweise mehr als die Hälfte aller Personen in Alleinerziehendenhaushalten armutsgefährdet. Schaubild 5 Armutsgefährdungsquote vor und nach Sozialtransfers für Familien 2004 Anteil an Personen, die im jeweiligen Haushaltstyp leben in Prozent vor Sozialtransfers nach Sozialtransfers Alleinerziehend Erwachsene, 1 Kind Erwachsene, 2 Kinder % Statistisches Bundesamt Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich? LEBEN IN EUROPA wird in allen Mitgliedstaaten der EU durchgeführt. Derzeit sind allerdings noch keine Daten anderer Länder über die Erhebung 2005 verfügbar. Um die Position Deutschlands mit der anderer Mitgliedstaaten grob vergleichen zu können, kann man derzeit nur die Ergebnisse des Vorjahres heranziehen. Dies ist möglich, da eine Reihe von Mitgliedstaaten LEBEN IN EUROPA bereits ein Jahr früher als Deutschland eingeführt hat. Vergleicht man die deutsche Armutsgefährdungsquote des Jahres 2004 mit den Armutsgefährdungsquoten anderer Länder aus dem Jahr 2003, so liegt Deutschland bei der Armutsgefährdungsquote insgesamt im europäischen Mittelfeld. Generell weisen die skandinavischen Länder eine etwas niedrigere Armutsgefährdungsquote auf, die südeuropäischen Länder eine deutlich höhere. Österreich, Frankreich und Belgien liegen auf ähnlichem Niveau wie Deutschland.

9 Seite Ausblick Bei LEBEN IN EUROPA werden die Befragten jeweils in vier aufeinander folgenden Jahren befragt. Ab dem zweiten Erhebungsjahr ermöglicht dies eine Betrachtung der Ergebnisse im Längsschnitt. Damit lässt sich beispielsweise suchen, welcher Anteil der Bevölkerung über mehrere Jahre von Armut bedroht ist. In Zukunft wird auch auf europäischer Ebene die Sozialberichterstattung auf Basis der gemeinsamen Indikatoren erfolgen, die aus LEBEN IN EUROPA gewonnen werden. Die aktuelle Pressebroschüre Armut und Lebensbedingungen Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA 2005 sowie die dazugehörenden Tabellen mit weiteren Auswertungen stehen im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes dem Pfad Presse Presseveranstaltungen sowie zum kostenlosen Download bereit.

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressemitteilung vom 03.11.2016 391/16 Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Bevölkerung in Deutschland nahezu unverändert WIESBADEN 20,0 % der Bevölkerung in Deutschland das sind 16,1

Mehr

20,3 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

20,3 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen Pressemitteilung vom 16. Dezember 2014 454/14 20,3 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen Anteil EU-weit bei 24,5 % WIESBADEN 20,3 % der Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Jede/r Fünfte in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Jede/r Fünfte in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen Pressemitteilung vom 23. Oktober 2012 369/12 Jede/r Fünfte in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen WIESBADEN Etwa jede/r Fünfte (19,9 %) in Deutschland das sind rund 16 Millionen Menschen

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten In Prozent, 2011 1 Bevölkerung insgesamt 16,1 Männer Frauen 14,9 17,2 1 Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD- Skala / Einkommensbezugsjahr: 2011, Erhebungsjahr: 2012, Veröffentlichung:

Mehr

Armutsgefährdungsquoten vor und nach Sozialleistungen (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten vor und nach Sozialleistungen (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten vor und nach Sozialleistungen (Teil 1) Reduzierung der Armutsgefährdungsquote vor Sozialleistungen * nach Sozialleistungen * 30,3 Lettland 25,7-15,2 29,1 Rumänien 22,4-23,0 26,4

Mehr

Armut und soziale ausgrenzung in Europa

Armut und soziale ausgrenzung in Europa Armut und soziale ausgrenzung in Europa Statistisches Bundesamt Armut und Armutsgefährdung in der EU Die Europäische Union zählt zu den reichsten Regionen der Welt. Doch auch in den EU-Staaten gibt es

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Alter (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Alter (Teil 1) (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend sortiert. Der Median ist der Einkommenswert

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1)

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1) (Teil 1) In Prozent, Europäische Union, 2008 Europäische Union (EU) Armutsgefährdungsquote * nach Geschlecht 16,3 * nach Sozialleistungen; Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD-Skala Männer

Mehr

Armutsgefährdungsquoten von Migranten (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten von Migranten (Teil 1) (Teil 1) Personen ohne Migrationshintergrund insgesamt 12,3 Männer 11,5 Frauen 13,0 unter 18 Jahre 13,7 18 bis 24 Jahre 21,7 25 bis 49 Jahre 11,0 50 bis 64 Jahre 10,8 65 Jahre und mehr 11,5 0 2 4 6 8 10

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Die Einkommenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich

Die Einkommenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg / Die Einkommenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich Ausgewählte Ergebnisse der Erhebung EU-SILC 11 Dirk Eisenreich, Elke

Mehr

Armutsgefährdung in Ostdeutschland nach wie vor höher

Armutsgefährdung in Ostdeutschland nach wie vor höher Pressemitteilung vom 29. August 2013 288/13 Armutsgefährdung in Ostdeutschland nach wie vor höher WIESBADEN Die Armutsgefährdung war im Jahr 2012 in den neuen Ländern nach wie vor deutlich höher als im

Mehr

20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht Pressemitteilung vom 5. November 2015 407/15 20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht Anteil EU-weit bei 24,4 % WIESBADEN 20,6 % der Bevölkerung in Deutschland das

Mehr

Die finanzielle Lage privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich

Die finanzielle Lage privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5 + 6/2017 Die finanzielle Lage privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich Ergebnisse der Erhebung EU-SILC 2015 Bevölkerung, Dirk Eisenreich,

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Statistische Daten zur materiellen Deprivation Deutscher Bundestag WD /14

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Statistische Daten zur materiellen Deprivation Deutscher Bundestag WD /14 Statistische Daten zur materiellen Deprivation 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Statistische Daten zur materiellen Deprivation Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 19. November 2014 Fachbereich: WD 6: Arbeit

Mehr

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) Nach Haushaltstypen und und Zahl Zahl der Kinder Kinder unter unter 18 Jahren*, 18 Jahren*, gemessen gemessen am Bundesmedian am Bundesmedian sowie

Mehr

Handout zur Kreissynode Spandau am Jürgen Kroggel

Handout zur Kreissynode Spandau am Jürgen Kroggel Handout zur Kreissynode Spandau am 19.3.2010 Jürgen Kroggel Armut in Spandau Gott schützt die Schwachen (Psalm 146) Die christliche Gemeinde an der Seite der Armen Zu unterscheiden sind: Definitionen von

Mehr

Kinderarmut kompakt. Die Diakonie Baden fordert:

Kinderarmut kompakt. Die Diakonie Baden fordert: Kinderarmut Kinderarmut kompakt Armut in Deutschland verfestigt sich. Die Zahl armer Kinder steigt von Jahr zu Jahr. In Baden-Württemberg liegt die Quote sogar über dem ohnehin hohen Bundesdurchschnitt.

Mehr

Armut und Lebensbedingungen in der Steiermark 2014

Armut und Lebensbedingungen in der Steiermark 2014 Armut und Lebensbedingungen in der Steiermark 2014 Pressekonferenz am Mittwoch, 06.04.2016 Informationen über Einkommen, Armutsgefährdung und Lebensbedingungen in der Steiermark 2014 05.04.2016, Seite

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Bevölkerungsstand A I - j Entwicklung der Armutsgefährdung (Mikrozensus) in Mecklenburg-Vorpommern 2011 bis 2013 (neue Hochrechnungsbasis) (Quelle: Amtliche Sozialberichterstattung

Mehr

Soziales ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG. Kein Randphänomen

Soziales ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG. Kein Randphänomen Soziales ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Kein Randphänomen Stand: Oktober 2015 Österreich ist ein wohlhabendes Land. Dennoch gibt es Armut, die in unterschiedlichen Formen auftritt. Nur in Aus nahmefällen

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Armut - Inhalt Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten In Prozent, 2011 01 Wohnungslosigkeit In absoluten Zahlen, Schätzungen, 1997 bis 2010 32 Armutsgefährdungsquoten

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Hartz IV ist Armut per Gesetz!

Hartz IV ist Armut per Gesetz! Hartz IV ist Armut per Gesetz! Im Folgenden werden die Haushalteinkommen mit Hartz IV - Leistungen den Armutsgrenzen des 2. Nationalen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung (2. NARB) und des

Mehr

BIAJ-Materialien Kinder und Jugendliche: Armutsgefährdungs- und SGB-II-Quoten Ländervergleich 2006 bis 2016 BIAJ 2006 bis 2016 Tabelle 1 Tabelle 2

BIAJ-Materialien Kinder und Jugendliche: Armutsgefährdungs- und SGB-II-Quoten Ländervergleich 2006 bis 2016 BIAJ 2006 bis 2016 Tabelle 1 Tabelle 2 BIAJ-Materialien Kinder und Jugendliche: Armutsgefährdungs- und SGB-II-Quoten Ländervergleich 2006 bis 2016 (BIAJ) Wie hat sich die sogenannte Armutsgefährdungsquote 1 bei den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Leben in Europa. Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen

Leben in Europa. Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen Leben in Europa Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen Begriffe und Definitionen Die wichtigsten Ergebnisse enthält Informationen über Armut, Einkommen und Lebensbedingungen Erhebung

Mehr

Armut in Deutschland (K)ein Thema?!

Armut in Deutschland (K)ein Thema?! Armut in Deutschland (K)ein Thema?! 1 Zum Essen reichts knapp. Zu mehr nicht. Irgendwelche Extras liegen nicht drin. Ferien schon gar nicht. Aber wer sind diese Menschen? Wo leben sie? 2 3 4 - In Deutschland

Mehr

Armutsdefinitionen. 1. Absolute Armut

Armutsdefinitionen. 1. Absolute Armut Armutsdefinitionen Armutsdefinitionen 1. Absolute Armut Armutsdefinitionen 1. Absolute Armut 2. Relative Armut Armutsdefinitionen 1. Absolute Armut 2. Relative Armut 3. Armutsgefährdung Armutsdefinitionen:

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland.

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland. Einkommen (Teil 1) Einkommen (Teil 1) Medianes Nettoäquivalenzeinkommen* in in Euro Euro und und Kaufkraftstandards (KKS), (KKS), Index Index KKS KKS (Deutschland = 100), = 100), ausgewählte europäische

Mehr

'HU1DWLRQDOH$UPXWV XQG5HLFKWXPVEHULFKW

'HU1DWLRQDOH$UPXWV XQG5HLFKWXPVEHULFKW 'HU1DWLRQDOH$UPXWV XQG5HLFKWXPVEHULFKW Vortrag bei der Evangelischen Gesellschaft Haus der Diakonie, Stuttgart 18. Juli 2008 Roland Klose $UPXWV XQG5HLFKWXPVEHULFKWHUVWDWWXQJ Roland Klose Diakonisches

Mehr

Einkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten 2015 im Bund-Länder-Vergleich

Einkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten 2015 im Bund-Länder-Vergleich Harald Hagn Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Telefon: 03 61 37 84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Einkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten

Mehr

Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung

Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (StA) Wolf Schäfer Antje Kramer Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung Sozialausschuss 26.0.2013 1. Äquivalenzeinkommen (AEQ) Allgemeine Fakten

Mehr

Hartz IV ist Armut per Gesetz!

Hartz IV ist Armut per Gesetz! Hartz IV ist Armut per Gesetz! Im Folgenden werden die Haushalteinkommen mit Hartz IV-Leistungen den Armutsgrenzen des 2. Nationalen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung (2. NARB) gegenüber

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/4448 19. Wahlperiode 03.11.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Badde (SPD) vom 26.10.09 und Antwort des Senats Betr.: Mehr

Mehr

ARMUT UND EINWANDERUNG

ARMUT UND EINWANDERUNG POLICY BRIEF Nr. 12 Policy Brief WSI 08/2017 ARMUT UND EINWANDERUNG Armutsrisiken nach Migrationsstatus und Alter - Eine Kurzauswertung aktueller Daten auf Basis des Mikrozensus 2016 Eric Seils und Jutta

Mehr

Tabelle A 6-1: Beitrag 20- bis 40-jähriger Frauen zum Haushaltseinkommen bei Paaren nach Kinderzahl des Paars und Erwerbsumfang der Frau, 1998

Tabelle A 6-1: Beitrag 20- bis 40-jähriger Frauen zum Haushaltseinkommen bei Paaren nach Kinderzahl des Paars und Erwerbsumfang der Frau, 1998 261 Tabelle A 6-1: Beitrag 20- bis 40-jähriger Frauen zum Haushalts bei Paaren nach Kinderzahl des Paars und Erwerbsumfang der Frau, 1998 Westdeutschland Ostdeutschland Typ des Haushalts, in dem Anteil

Mehr

Die finanzielle Absicherung bei Erwerbsminderung

Die finanzielle Absicherung bei Erwerbsminderung Die finanzielle Absicherung bei Erwerbsminderung Dr. Axel Reimann Direktor bei der Deutschen Rentenversicherung Bund 8. aktuelles Presseseminar 13. und 14. November 2012 in Würzburg 1 Zweistufiges System

Mehr

Materielle Deprivation Zusammenhang mit Einkommensarmutsrisiko und geringem Einkommen nach dem Sozio-oekonomischen Panel

Materielle Deprivation Zusammenhang mit Einkommensarmutsrisiko und geringem Einkommen nach dem Sozio-oekonomischen Panel Deutscher Bundestag Drucksache 18/4160 18. Wahlperiode 02.03.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, weiterer

Mehr

Einkommen und Lebensbedingungen (SILC) 2015: Armut in der Schweiz. 7 Prozent der Schweizer Bevölkerung waren 2015 von Einkommensarmut betroffen

Einkommen und Lebensbedingungen (SILC) 2015: Armut in der Schweiz. 7 Prozent der Schweizer Bevölkerung waren 2015 von Einkommensarmut betroffen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 15.05.2017, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 2017-0379-D Einkommen und

Mehr

EU-SILC und EVS: reichhaltige Daten für die Armutsforschung

EU-SILC und EVS: reichhaltige Daten für die Armutsforschung EU-SILC und EVS: reichhaltige Daten für die Armutsforschung StatistikTage Bamberg Fürth 21. Juli 2016 Christian Globisch Dr. Christina Wübbeke www.statistik.bayern.de Überblick 1. EU-SILC Analysepotenziale

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon:

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: - August 2010 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Nettoeinkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten 2008

Mehr

In der Budgetberatung von FIT-FinanzTraining wird nach Möglichkeit für jeden Klienten

In der Budgetberatung von FIT-FinanzTraining wird nach Möglichkeit für jeden Klienten 1 In der Budgetberatung von FIT-FinanzTraining wird nach Möglichkeit für jeden Klienten ein Haushaltsplan erstellt, in dem alle Einnahmen und Ausgaben erfasst werden. Diese Haushaltspläne aus den Jahren

Mehr

Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Gaumer Kinderarmut in Deutschland Essay Kinderarmut in Deutschland Definition Armut: Armut ist ein Zustand, in dem Menschen unzureichende Einkommen beziehen (Paul A. Samuelson,

Mehr

Armut. Definitionen von Armut

Armut. Definitionen von Armut Armut Definitionen von Armut "Als verarmt sind jene Einzelpersonen, Familien und Personengruppen anzusehen, die über so geringe (materielle, kulturelle und soziale) Mittel verfügen, dass sie von der Lebensweise

Mehr

Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland

Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland U3L Ringvorlesung WiSem 2013/14 Konflikte der Menschen heute Dr. Eike Hennig ( Prof. i. R.

Mehr

Entwicklung von Armut und Reichtum in Niedersachsen 2008

Entwicklung von Armut und Reichtum in Niedersachsen 2008 Jessica Huter, Prof. Lothar Eichhorn, Sascha Ebigt Entwicklung von Armut und Reichtum in Niedersachsen Armutsgefährdungsquoten auf www.amtliche-sozi alberichterstattung.de eine deutliche Verbesserung der

Mehr

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2015 in Thüringen

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2015 in Thüringen Harald Hagn Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Telefon: 3 61 37 84 1 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 15 in

Mehr

Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article

Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article www.ssoar.info Die Einkommenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich: ausgewählte Ergebnisse der Erhebung EU-SILC 11 Eisenreich, Dirk; Spegg, Elke Veröffentlichungsversion

Mehr

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik.

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. 19. August 2015 / 1 Inhaltsübersicht. 1. Management Summary 2. Altersarmuts-Index 3. Exklusiv-Befragung im Auftrag der Stuttgarter 4. Pressekontakt

Mehr

Soziales LEBENSBEDINGUNGEN UND LEBENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH. Wie sind sie verteilt?

Soziales LEBENSBEDINGUNGEN UND LEBENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH. Wie sind sie verteilt? Soziales LEBENSBEDINGUNGEN UND LEBENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH Wie sind sie verteilt? Stand: Oktober 2015 Österreich gehört europaweit betrachtet zu den Ländern mit einem hohen durchschnittlichen Wohlstandsniveau.

Mehr

Landesarmutskonferenz Niedersachsen Arbeit, Armut, Würde in Hannover

Landesarmutskonferenz Niedersachsen Arbeit, Armut, Würde in Hannover Die im Schatten stehen, sieht man nicht Armut und Ausgrenzung in Deutschland Landesarmutskonferenz Niedersachsen Arbeit, Armut, Würde 17.11.2015 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Unterlagen zum Vortrag. Armut und Reichtum in Deutschland. von Richard Hauser Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Unterlagen zum Vortrag. Armut und Reichtum in Deutschland. von Richard Hauser Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1 Unterlagen zum Vortrag Armut und Reichtum in Deutschland von Richard Hauser Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main im Rahmen der Ringvorlesung Sozialreformen und Gerechtigkeit an der Ruhr-Universität

Mehr

Das interföderale Armutsbarometer

Das interföderale Armutsbarometer STAATSSEKRETÄR FÜR SOZIALEINGLIEDERUNG UND ARMUTSBEKÄMPFUNG Föderaler Öffentlicher Dienst Soziale Sicherheit FÖD Wirtschaft, K.M.B., Mittelstand und Energie Ein Projekt von : STAATSSEKRETÄR FÜR SOZIALEINGLIEDERUNG

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2015 Bevölkerung 1 insgesamt 4 018 800 x 100 ledig 1 547 800 0,2 38,5 verheiratet 1 895 800-1,4 47,2 geschieden

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland und der Europäischen Union

Armut und soziale Ausgrenzung in Deutschland und der Europäischen Union Dipl.-Mathematikerin Silvia Deckl Armut und soziale Ausgrenzung in und der Europäischen Union Ergebnisse aus LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) 2012 Die in der Europäischen Union (EU) vergleichbare Stichprobenerhebung

Mehr

Armut im Kanton Bern Quelle: 2. Sozialbericht 2010 der Gesundheits- und Fürsorgedirektion Bern, S. 6-9

Armut im Kanton Bern Quelle: 2. Sozialbericht 2010 der Gesundheits- und Fürsorgedirektion Bern, S. 6-9 2. Sozialbericht 2010 der Bern Armut im Quelle: 2. Sozialbericht 2010 der Bern, S. 6-9 Die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation der Berner Bevölkerung Eine Person ist arm, wenn sie im Vergleich zu

Mehr

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Wolfgang Kühn 23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Vollmundig hatte es die schwarzgelbe Koalition nach der Bundestagswahl 2009 versprochen: Deshalb

Mehr

Datenreport 2016 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statement von Dr. Mareike Bünning (WZB)

Datenreport 2016 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statement von Dr. Mareike Bünning (WZB) Pressekonferenz Migration und Integration Datenreport 01 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland am 3. Mai 01 in Berlin Statement von Dr. Mareike Bünning (WZB) Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Armut in Deutschland 2017

Armut in Deutschland 2017 Armut in Deutschland 2017 Trotz guter Wirtschaftslage werden mehrere Millionen Menschen in Deutschland als arm eingestuft. Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht einen neuen Höchststand. Foto: D. Claus

Mehr

Gesundheitszustand, Armut und Verzicht auf Pflegeleistungen

Gesundheitszustand, Armut und Verzicht auf Pflegeleistungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell 14 Gesundheit Neuchâtel, Juli 2013 Gesundheitszustand, Armut und Verzicht auf Pflegeleistungen Erhebung über die Einkommen

Mehr

DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH

DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Saarland

Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Saarland Bevölkerung mit im Saarland Von Dagmar Ertl Im Saarland lebten im Jahr 2005 nahezu 194 000 Menschen mit. Damit zählten 18,4 Prozent der Gesamtbevölkerung zu diesem Personenkreis. Zur Bevölkerung mit gehören

Mehr

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Elternbefragung zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Durchführung

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Grafikstrecke 03.04.2014 Lesezeit 2 Min Armut in Europa In keinem anderen EU-Staat konnten die einkommensärmsten 10 Prozent der Bevölkerung

Mehr

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel:

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 23 http://www.ecoaustria.at Email: ulrich.schuh@ecoaustria.at Wien, August 2013 POLICY NOTE Mobilität bei Einkommen

Mehr

Presseunterlage. EU-SILC: Armuts- und Ausgrenzungsgefährdung sinkt weiter

Presseunterlage. EU-SILC: Armuts- und Ausgrenzungsgefährdung sinkt weiter Presseunterlage EU-SILC: Armuts- und Ausgrenzungsgefährdung sinkt weiter ÖSTERREICH DEUTLICH UNTER EU-DURCHSCHNITT SOZIALMINISTER STÖGER UND FRAUENMINISTERIN RENDI-WAGNER: HABEN FORTSCHRITTE GEMACHT. ES

Mehr

Alleinerziehende in Österreich Lebensbedingungen und Armutsrisiken

Alleinerziehende in Österreich Lebensbedingungen und Armutsrisiken SozialpolitISCHe Studienreihe Band 7 Alleinerziehende in Österreich Lebensbedingungen und Armutsrisiken Ulrike Zartler, Martina Beham, Ingrid Kromer, Heinz Leitgöb, Christoph Weber, Petra Friedl Studie

Mehr

Erwerbstätigkeit von Eltern nach Zahl der Kinder

Erwerbstätigkeit von Eltern nach Zahl der Kinder Erwerbstätigkeit von Eltern nach Zahl der Kinder Erwerbstätigen-, Vollzeit- und Teilzeitquoten in Prozent, 2011 Westdeutschland Ostdeutschland (mit Berlin) Erwerbstätigenquote 2 Teilzeitquote 3 Vollzeitquote

Mehr

Erster Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg

Erster Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg Erster Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg Kinderarmut Hospitalhof Stuttgart, 22.01.2016 FamilienForschung Baden-Württemberg STATISTISCHES LANDESAMT Armuts- und Reichtumsberichterstattung Baden-Württemberg

Mehr

Armut durch. Erwerbsunfähigkeit? Von der Notwendigkeit einer Intergationsverlaufsstatistik. Matthias Till Direktion Bevölkerung. Krems 28.

Armut durch. Erwerbsunfähigkeit? Von der Notwendigkeit einer Intergationsverlaufsstatistik. Matthias Till Direktion Bevölkerung. Krems 28. Armut durch Matthias Till Direktion Bevölkerung Krems 28. Juni 2016 Erwerbsunfähigkeit? Von der Notwendigkeit einer Intergationsverlaufsstatistik www.statistik.at Wir bewegen Informationen Intersektionale

Mehr

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16 Titel 1: Der Anteil der Personen in Deutschland, die von Armut bedroht sind, ist im Jahr 2014 auf 16,7 Prozent gestiegen. Die beiden Jahre davor lag er noch bei jeweils 16,1 Prozent. Das geht aus den Zahlen

Mehr

Pressekonferenz, 5. September 2016, Berlin Gerechtigkeit und Verteilung in Deutschland ein Faktencheck. Materialien zum Statement

Pressekonferenz, 5. September 2016, Berlin Gerechtigkeit und Verteilung in Deutschland ein Faktencheck. Materialien zum Statement Pressekonferenz, 5. September 216, Berlin Gerechtigkeit und Verteilung in Deutschland ein Faktencheck Materialien zum Statement Grafik 1 Ungleichheit und staatliche Umverteilung in der EU-28 Gini-Koeffizienten

Mehr

Kinderarmut in Deutschland und der OECD

Kinderarmut in Deutschland und der OECD Ringvorlesung Sozialreformen und soziale Gerechtigkeit Kinderarmut in Deutschland und der OECD Dr. Michael Fertig (RWI Essen) fertig@rwi-essen.de Kinderarmut in Deutschland und der OECD Überblick über

Mehr

Armut in Deutschland sinkt nur leicht

Armut in Deutschland sinkt nur leicht Armut in Deutschland sinkt nur leicht Trotz guter Wirtschaftslage gelten viele Menschen in Deutschland als arm. Der Paritätische Wohlfahrtsverband macht eine alarmierende Entwicklung bei Rentnern aus.

Mehr

Armut ist nicht nur eine Frage des Einkommens

Armut ist nicht nur eine Frage des Einkommens Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Armut in Europa 02.03.2017 Lesezeit 3 Min Armut ist nicht nur eine Frage des Einkommens Im Wahlkampfjahr 2017 scheint Gerechtigkeit das alles

Mehr

Einkommen und Armut 22. Wissenschaftliches Kolloquium Armutsmessung am 21./22. November 2013 in Wiesbaden Statistisches Bundesamt, D202

Einkommen und Armut 22. Wissenschaftliches Kolloquium Armutsmessung am 21./22. November 2013 in Wiesbaden Statistisches Bundesamt, D202 Einkommen und Armut 22. Wissenschaftliches Kolloquium Armutsmessung am 21./22. November 2013 in Wiesbaden Statistisches Bundesamt, Norbert Schwarz Folie 1 Einkommen und Armut: Vier Fragen 1.1. Welches

Mehr

WAS IST ARMUT? HANDLUNGSNOTWENDIGKEIT UND HANDLUNGSOPTIONEN

WAS IST ARMUT? HANDLUNGSNOTWENDIGKEIT UND HANDLUNGSOPTIONEN WAS IST ARMUT? HANDLUNGSNOTWENDIGKEIT UND HANDLUNGSOPTIONEN STARKE KOMMUNEN STARKE MENSCHEN: ARMUTSPRÄVENTION IN THÜRINGEN. ESF-JAHRESKONFERENZ 2016 12. DEZEMBER 2016 Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität

Mehr

Armutsquote (Quelle: Armutsatlas Paritätischer Gesamtverband)

Armutsquote (Quelle: Armutsatlas Paritätischer Gesamtverband) Armutsquote (Quelle: Armutsatlas Paritätischer Gesamtverband) Name des Indikators Armutsquote Berechnungs- vorschrift Armut liegt immer dann vor, wenn eine Person ein sozio-kulturelles Existenzminimum

Mehr

Altersarmut: Ausmaß und Dynamik

Altersarmut: Ausmaß und Dynamik Altersarmut: Ausmaß und Dynamik Kurzexpertise Paritätische Forschungsstelle Dr. Andreas Aust Dr. Joachim Rock Greta Schabram Berlin, November 2017 Kontaktdaten: Dr. Andreas Aust Telefon: 030/24636 322

Mehr

Determinanten der Kinderarmut Aktuelle Entwicklungen in Deutschland und Baden-Württemberg

Determinanten der Kinderarmut Aktuelle Entwicklungen in Deutschland und Baden-Württemberg Determinanten der Kinderarmut Aktuelle Entwicklungen in Deutschland und Baden-Württemberg Peter Krause, Tanja Kraus Konferenz zum Ersten Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg Wege aus der Kinderarmut

Mehr

Entwicklungstendenzen der personellen Einkommensverteilung in Deutschland. Irene Becker

Entwicklungstendenzen der personellen Einkommensverteilung in Deutschland. Irene Becker Entwicklungstendenzen der personellen Einkommensverteilung in Deutschland Irene Becker Beitrag zum 8. Workshop Löhne, Verteilung und Wachstum des Forschungsnetzwerkes Alternative Konzeptionen der makroökonomischen

Mehr

Messung des Wohlstands im Großstadtvergleich: Gedanken zu einem Indikatorenset. BIP als Indikator für materiellen Wohlstand allgemein anerkannt.

Messung des Wohlstands im Großstadtvergleich: Gedanken zu einem Indikatorenset. BIP als Indikator für materiellen Wohlstand allgemein anerkannt. Werner Münzenmaier Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg er VGR-Kolloquium 30. Juni und 1. Juli 2011 Messung des Wohlstands im Großstadtvergleich: Gedanken zu einem Indikatorenset Konzeptionelle

Mehr

Die Armutsgefährdungsquote. lag 2004 in Deutschland noch bei 13%. Armutsquoten in % Deutschland 14,7 14,0 14,3. Westdeutsch- Land 13,2 12,7 12,9

Die Armutsgefährdungsquote. lag 2004 in Deutschland noch bei 13%. Armutsquoten in % Deutschland 14,7 14,0 14,3. Westdeutsch- Land 13,2 12,7 12,9 Armutsquoten in % 2005 2006 2007 Deutschland 14,7 14,0 14,3 Westdeutsch- Land 13,2 12,7 12,9 Ostdeutsch- Land 20,4 19,2 19,5 Nordrhein- Westfalen 14,4 13,9 14,6 Die Armutsgefährdungsquote lag 2004 in Deutschland

Mehr

Kinderarmut in Südtirol Die Situation von Ein Eltern Haushalten. zur Pressekonferenz der Plattform für Alleinerziehende am 15.

Kinderarmut in Südtirol Die Situation von Ein Eltern Haushalten. zur Pressekonferenz der Plattform für Alleinerziehende am 15. Kinderarmut in Südtirol Die Situation von Ein Eltern Haushalten Pressemitteilung zur Pressekonferenz der Plattform für Alleinerziehende am 15. November 2010 Eine Initiative der... und von... Dominikanerplatz

Mehr

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache?

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? 24. September 2014 Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? Weiblich und männlich dominierte Branchen in Schleswig-Holstein Knapp die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig

Mehr

Kinderarmut in Südtirol: Fakten und Fragen aus statistischer Sicht

Kinderarmut in Südtirol: Fakten und Fragen aus statistischer Sicht www.apollis.it Seite 1 Kinderarmut in Südtirol: Fakten und Fragen aus statistischer Sicht Referat im Rahmen der Tagung... und raus bist du zum Thema Kinderarmut in Südtirol, veranstaltet von der Plattform

Mehr

Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Daten Analysen Botschaften

Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Daten Analysen Botschaften Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Daten Analysen Botschaften März 2013 1 Lebenschancen in der Sozialen Marktwirtschaft In jeder Lebensphase sind spezifische Herausforderungen zu meistern,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG: /12

PRESSEMITTEILUNG: /12 PRESSEMITTEILUNG: 10.195-048/12 Internationaler Frauentag 8. März: Erwerbsbeteiligung von Frauen steigt, Einkommensunterschiede zu Männern nahezu unverändert Wien, 2012-03-02 Die Erwerbstätigenquote der

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

Anstieg der Sozialhilfequote auf tiefem Niveau

Anstieg der Sozialhilfequote auf tiefem Niveau LUSTAT News 28. November 2017 Medienmitteilung Sozialhilfe im 2016 Anstieg der Sozialhilfequote auf tiefem Niveau Im Jahr 2016 wurden rund 400 Nidwaldnerinnen und Nidwaldner mit wirtschaftlicher Sozialhilfe

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

ohne berufsqualifizierenden Bildungsabschluss ohne Schulabschluss 3,8 Bevölkerung 9,2 7,4 10,9 1,6 1,8 1,4 insgesamt Männer Frauen

ohne berufsqualifizierenden Bildungsabschluss ohne Schulabschluss 3,8 Bevölkerung 9,2 7,4 10,9 1,6 1,8 1,4 insgesamt Männer Frauen Anteil der 25- bis unter 65-jährigen Bevölkerung* ohne Schulabschluss bzw. ohne berufsqualifizierenden Bildungsabschluss an der gleichaltrigen Bevölkerung in Prozent, 2011 ohne berufsqualifizierenden Bildungsabschluss

Mehr

Armut in Deutschland Diskussion der Ergebnisse des 3. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung

Armut in Deutschland Diskussion der Ergebnisse des 3. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung Armut in Deutschland Diskussion der Ergebnisse des 3. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung Grüne Leipzig 16.9.2008 Wolfgang@Strengmann-Kuhn.de www. strengmann-kuhn.de Gliederung Empirische

Mehr

JDH 10 Juni Armut in Luxemburg. Konzepte, Messverfahren, Bestandsaufnahme

JDH 10 Juni Armut in Luxemburg. Konzepte, Messverfahren, Bestandsaufnahme JDH 10 Juni 2010 Armut in Luxemburg Konzepte, Messverfahren, Bestandsaufnahme 1 Plan Definition von monetärer Armut Messung von monetärer Armut Wie viele sind es, wer sind sie? Übergangsarmut versus permanente

Mehr

Soziale Ungleichheit und Armut. Möglichkeiten und Grenzen der Forschung.

Soziale Ungleichheit und Armut. Möglichkeiten und Grenzen der Forschung. Christine Stelzer-Orthofer Soziale Ungleichheit und Armut. Möglichkeiten und Grenzen der Forschung. Symposium im Rahmen der Stiftingtaler Gespräche: Armut eine Schande für ein reiches Land Graz, 14.Jänner

Mehr

Erwerbstätigkeit von Eltern nach Alter des jüngsten Kindes

Erwerbstätigkeit von Eltern nach Alter des jüngsten Kindes Erwerbstätigkeit von Eltern nach Alter des jüngsten Kindes Erwerbstätigen-, Vollzeit- und Teilzeitquoten in Prozent, 2010 Westdeutschland (ohne Berlin) Ostdeutschland (mit Berlin) Erwerbstätigenquote 2

Mehr

Armutsgefährdung in Baden-Württemberg

Armutsgefährdung in Baden-Württemberg Armutsgefährdung in Baden-Württemberg Ariane Krentz Die Europäische Union hat das Jahr 2010 zum Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung erklärt. Unter dem Motto Armut darf nicht

Mehr

Im Fokus: Altersarmut und soziales Befinden in Ost- und Westdeutschland, 1995 und 2009

Im Fokus: Altersarmut und soziales Befinden in Ost- und Westdeutschland, 1995 und 2009 IWH,, S. 24-244 Im Fokus: Altersarmut und soziales Befinden in Ost- und Westdeutschland, und 29 Linda Y. Zhu, Anja Weißenborn, Herbert S. Buscher Der vorliegende Beitrag stellt, getrennt für West- und

Mehr