1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren"

Transkript

1 in KiTas Der für jedes Bundesland ausgewiesene und der von der Bertelsmann Stiftung empfohlene sind rechnerische Größen. Sie geben Auskunft über den Personalressourceneinsatz, und zwar indem sie jeweils die Relation zwischen der täglichen Inanspruchnahme aller Kinder und dem für eine Gruppe eingesetzten Personal beschreiben. Basis ist die vertragliche Arbeitszeit der einzelnen Mitarbeiterinnen; diese umfasst die unmittelbare pädagogische Arbeit mit den Kindern sowie die mittelbare pädagogische Arbeit, welche auch Vorbereitungszeiten, Teamsitzungen, Elterngespräche usw. umfasst. Des Weiteren sind darin Urlaub und Fortbildungszeiten - sogenannte Ausfallzeiten - enthalten. Der gibt nicht an, wie viele Kinder zu jedem Zeitpunkt am Tag von einer Fachkraft betreut werden. (Zur genaueren Erklärung siehe weitere methodische Erläuterungen.) Bei der Interpretation der Ergebnisse muss beachtet werden, dass diese Verhältniszahl nicht den tatsächlichen zeitlichen Umfang darstellt, den die Fachkraft mit den Kindern verbringt (s.u. Anmerkung zur empfohlenen ). Da es sich um die vertragliche Arbeitszeit der einzelnen Mitarbeiterinnen handelt, sind darin auch Vorbereitungszeiten, Teamsitzungen, Elterngespräche, Urlaubs- und Krankheitszeiten sowie Fort- und Weiterbildungszeiten enthalten. Die Verhältniszahl darf also nicht so interpretiert werden, dass zu jedem Zeitpunkt am Tag eine Fachkraft für die angegebene Anzahl an Kindern zur Verfügung steht. (Vgl. Lange, Jens: in Kindertageseinrichtungen, Berechnungsgrundlagen und empirische Ergebnisse eines vielbeachteten Indikators, in: FORUM Jugendhilfe, H. 3/2008, S ). Ausgewiesen werden die für verschiedene Gruppentypen, die sich wie folgt zusammensetzen: Gruppentyp 1 Krippengruppen : Dies sind alle Gruppen, in denen ausschließlich Kinder unter 3 Jahren sind. Gruppentyp 2 Für 2-Jährige geöffnete Kindergartengruppen : Dies sind Gruppen mit 15 und mehr Kindern, in denen neben Kindern ab einem Alter von 3 Jahren bis zum Schulbesuch auch bis zu fünf 2-jährige Kinder betreut werden. Gruppentyp 3 altersübergreifende Gruppen : Hierunter fallen diejenigen Gruppen, die nicht den vorangegangenen Gruppentypen zugeordnet wurden, aber in denen Kinder unter 3 Jahren sind. Sprachlich exakt müsste diese Gruppenform altersgruppenübergreifende Gruppen heißen, da diese Gruppen sowohl von Kindern der Altersgruppe unter 3 Jahren ( Krippenkinder ) als auch von Kindern der Altersgruppe ab 3 Jahren bis zur Einschulung ( Kindergartenkinder ) und von Schulkindern ( Hortkinder ) genutzt werden. Gruppentyp 4 Kindergartengruppen : Dies sind alle Gruppen, in denen ausschließlich Kinder von 3 Jahren bis zum Schuleintritt sind. Die Zuordnung von Gruppen in Kindertageseinrichtungen zu einem bestimmten Gruppentyp wird nicht von den Einrichtungen selbst vorgenommen, sondern erfolgt im Rahmen der Auswertung der Daten der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik. Dabei erfolgt die Zuordnung primär anhand der Alterszusammensetzung der Kinder in der Gruppe. Die von der Bertelsmann Stiftung empfohlene errechnet sich aus dem empfohlenen. Es wird angenommen, dass 25% der Arbeitszeit für Tätigkeiten ohne Kinder (mittelbare pädagogische Arbeitszeit und Ausfallzeiten) einzuplanen sind und 75% für eine direkte pädagogische Interaktion mit dem Kind (unmittelbare pädagogische Arbeitszeit) verfügbar sind. Das heißt beispielsweise, dass sich aus dem empfohlenen für Kinder unter drei Jahren (1 : 3) eine von 1 : 4 ergibt. Weitere methodische Erläuterungen zum Der weist den Personalressourceneinsatz als Relation aus, indem er ausweist, wie viele Ganztagsbetreuungsäquivalente auf Seiten der betreuten Kinder auf ein Vollzeitbeschäftigungsäquivalent auf Seiten der pädagogisch Tätigen kommen. So würde beispielsweise der Wert 5 ausdrücken, dass 5 Ganztagsbetreuungsäquivalente in einer Gruppe auf 1 Vollzeitbeschäftigungsäquivalent kommen. Die Bildung von Äquivalenten ist notwendig, um verschiedene verzerrende Faktoren zu kontrollieren. Um Verzerrungen aufgrund der unterschiedlichen zeitlichen Inanspruchnahme der Kinder (zwischen 5 und 12 Stunden täglich) auszuschließen, werden alle Betreuungszeiten pro Gruppe zu einem Ganztagsinanspruchnahmeäquivalent zusammengefasst (Summe aller täglichen Betreuungszeiten dividiert durch 8 Stunden). Auf der Seite des Personals werden gleichermaßen die Teilzeit-Arbeitszeiten zu Vollzeitbeschäftigungsäquivalenten zusammengefasst. Durch die Bestimmung des s als Ganztagsbetreuungsäquivalente pro Vollzeitbeschäftigungsäquivalent entstehen vergleichbare Größenverhältnisse. 1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

2 in KiTas Neben dem Personal, das fest einzelnen Gruppen zugeordnet ist, gibt es auch gruppenübergreifend pädagogisch Tätige. Da keine Informationen darüber vorliegen, ob das gruppenübergreifende Personal ggf. schwerpunktmäßig nur in einzelnen Gruppen tätig ist, wird vereinfachend angenommen, dass das gruppenübergreifende Personal in allen Gruppen einer Einrichtung gleichmäßig eingesetzt wird. Quelle Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen, 2006, 2007, 2008; Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und öffentlich geförderter Kindertagespflege, 2009; Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter, Berechnungen des Forschungsverbundes DJI/TU Dortmund, Februar Ein weiteres Problem bei der Konstruktion dieses s besteht darin, dass Gruppenpersonal, das in einer kleineren Einrichtung anteilig die Leitung übernimmt, zum Gruppenpersonal gezählt wird und somit den erhöht. Da diese Anteile nicht herausgerechnet werden können, wird der Weg gewählt, die Personalressourcen der freigestellten Leitungskräfte wie beim gruppenübergreifenden Personal gleichmäßig auf die Gruppen in der Einrichtung zu verteilen; somit handelt es sich um einen einschließlich des Leitungspersonals in der Einrichtung. Das Personalvolumen, das im Rahmen des s pro Gruppe zur Verfügung steht, ist demzufolge leicht überschätzt. Um weitere Verzerrungen aufgrund von besonderen Aufgaben in einzelnen Gruppen auszuschließen, z. B. der Förderung von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf wegen (drohender) körperlich/geistiger Behinderung nach 53, 54 SGB XII oder wegen (drohender) seelischer Behinderung nach 35a SGB VIII, können für die vergleichende Betrachtung nur Gruppen mit einer klar abgegrenzten Altersstruktur und ohne besondere Förderbedarfe der Kinder herangezogen werden. 2 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

3 in KiTas , Gruppentyp 1 Krippe, Kinder < 3 Jahren 3 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

4 in KiTas , Gruppentyp 2 Kindergarten, Kinder ab 2 Jahren bis Schuleintritt 4 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

5 in KiTas , Gruppentyp 3 Altersübergreifend, Kinder ab 0 Jahre bis Schuleintritt 5 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

6 in KiTas , Gruppentyp 4 Kindergarten, Kinder ab 3 Jahre bis Schuleintritt 6 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

7 in KiTas , Tab. 43 Personalressourceneinsatzschlüssel* nach Gruppentypen in den Bundesländern , , , LM10 (Mittelwert der Ganztagsinanspruchnahmeäquivalente pro Vollzeitbeschäftigungsäquivalent) Gruppentyp 1 (Krippengruppe)** Gruppentyp 2 (Kindergarten, für 2-Jährige geöffnet)** Gruppentyp 3 (altersübergreifend)** Gruppentyp 4 (Kindergarten, ab 3 Jahren)** Gruppentyp 5 (Hort)** Bundesland 1 : X / / 5,4 4,9 8,8 8,6 6,5 6,8 9,3 9,0 8,9 8,7 8,4 4,9 5,0 4,8 4,5 9,5 9,1 6,8 7,5 10,3 9,9 9,6 9,2 8,6 *** / / / / / / / / (8,1) / / / / 7,8 7,3 7,4 7,5 12,3 12,0 9,9 9,9 12,1 12,1 12,1 11,9 12,8 5,3 6,1 4,7 4,5 7,3 7,3 5,3 5,3 / / 8,0 7,4 7,5 6,2 5,8 5,4 5,6 9,6 9,2 7,2 8,7 10,4 9,8 9,4 9,0 11,0 4,9 4,8 4,6 4,5 9,6 9,3 6,5 7,2 9,7 9,8 9,8 9,5 8,0 5,9 5,7 5,7 5,9 13,0 12,8 8,6 9,3 13,6 13,3 13,4 13,1 15,1 5,9 5,7 5,6 5,1 9,2 9,0 7,7 7,2 9,6 9,3 9,2 9,0 7,1 / / 7,4 5,5 8,6 7,8 7,1 6,7 9,1 9,2 9,1 8,6 7,3 4,2 4,3 4,6 4,4 8,0 7,9 6,2 6,3 8,8 8,5 8,2 8,2 6,1 4,3 / 3,5 3,5 8,9 8,7 6,0 6,1 9,3 9,0 9,3 8,9 7,0 6,7 6,6 6,4 6,5 12,4 12,1 9,4 9,5 12,7 12,6 12,6 12,4 13,9 6,9 6,7 6,6 6,7 10,9 11,0 8,9 9,0 11,7 11,7 11,6 11,5 17,0 5,4 5,9 4,7 4,6 9,8 9,6 7,6 7,2 10,5 9,8 9,5 9,3 7,9 6,5 6,5 6,3 6,3 11,7 11,7 9,8 9,6 12,1 12,6 12,6 12,4 9,9 Ostdeutschland (o. BE) 6,7 6,6 6,5 6,6 12,1 11,9 9,4 9,5 12,5 12,5 12,4 12,3 14,2 Westdeutschland (o. BE)**** 5,2 5,1 5,2 4,8 9,0 8,5 6,9 7,0 9,5 9,3 9,2 8,9 8,1 Deutschland (o. BE)**** 6,4 6,2 6,0 5,8 9,3 8,9 7,7 7,7 10,0 9,9 9,8 9,6 11,6 * Als Relation von Ganztagsinanspruchnahmeäquivalenten zu einem Vollzeitbeschäftigungsäquivalent. Der ausgewiesene Personalressourceneinsatzschlüssel drückt damit aus, wie viele Ganztagsinanspruchahmeäquivalente in den Gruppen durchschnittlich auf ein Vollzeitbeschäftigungsäquivalent kommen. Die Anzahl der Gruppen gibt an, wie viele Gruppen in die Berechnung eingegangen sind und damit nicht, wie viele Gruppen es insgesamt gibt. Zur genauen Berechnungsgrundlage und Aussagekraft des Personalressourceneinsatzschlüssels vergleiche: Lange, Jens: Peronalschlüssel in Kindertageseinrichtungen, Berechnungsgrundlagen und empirische Ergebnisse eines vielbeachteten Indikators, in: FORUM Jugendhilfe, H. 3/2008, S ** Die Gruppentypen wurden anhand der im Folgenden erläuterten Merkmale gebildet: Gruppentyp 1 Krippengruppe : Dies sind alle Gruppen, in denen ausschließlich Kinder unter 3 Jahren sind. Gruppentyp 2 Für 2-Jährige geöffnete Kindergartengruppen : Dies sind Gruppen mit 15 und mehr Kindern, in denen neben Kindern ab einem Alter von 3 Jahren bis zum Schulbesuch auch bis zu fünf 2-jährige Kinder betreut werden. Gruppentyp 3 altersübergreifende Gruppen : Hierunter fallen diejenigen Gruppen, die nicht den vorangegangenen Gruppentypen zugeordnet wurden, aber in denen Kinder unter 3 Jahren sind. Sprachlich exakt müsste diese Gruppenform altersgruppenübergreifende Gruppen heißen, da diese Gruppen sowohl von Kindern der Altersgruppe unter 3 Jahren ( Krippenkinder ), von Kindern der Altersgruppe ab 3 Jahren bis zur Einschulung ( Kindergartenkinder ) und von Schulkindern ( Hortkinder ) genutzt werden. Gruppentyp 4 Kindergartengruppe : Dies sind alle Gruppen, in denen ausschließlich Kinder von 3 Jahren bis zum Schuleintritt sind. *** In werden fast alle Einrichtungen statistisch als Einrichtungen ohne feste Gruppenstruktur erfasst, auch wenn in Einrichtungen mit einer festen Gruppenstruktur gearbeitet wird. Aus diesem Grund sind keine weiteren Aussagen dazu möglich, welche Gruppenformen Kinder unter drei Jahren nutzen und wie der Personalressourceneinsatz in den Gruppen gestaltet wird. **** Ländergruppe jeweils ohne Länder für die kein Wert ausgewesen wurde. Dies schränkt den zeitlichen Vergleich ein. Unter wissenschaftlicher Mitarbeit des Forschungsverbunds DJI/TU Dortmund 7 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

12A.1 Personalschlüssel und Fachkraft-Kind-Relation in Kindertageseinrichtungen (2008)

12A.1 Personalschlüssel und Fachkraft-Kind-Relation in Kindertageseinrichtungen (2008) 12A.1 Personalschlüssel und in Kindertageseinrichtungen (2008) Gruppentyp 1 Krippe: Kinder unter 3 Jahren -Anhalt 1 : 3 Für Kinder < 3 J. empfohlener Personalschlüssel Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme

Mehr

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren 01.03.2009 Dieser Indikator weist aus, zu welchem Anteil Kinder unter drei Jahren und Kinder ab drei Jahre bis zum Schuleintritt in den Bundesländern bestimmte Gruppentypen bzw. nutzen. Grundgesamtheit

Mehr

Berlin im Ländervergleich Ergebnisse aus dem Ländermonitoring FBBE

Berlin im Ländervergleich Ergebnisse aus dem Ländermonitoring FBBE Berlin im Ländervergleich Ergebnisse aus dem Ländermonitoring FBBE, Forschungsverbund DJI/TU Dortmund 1 Gliederung 1. Das Ländermonitoring: Idee, Veröffentlichungen und Aufbau 1.1 Was ist das Ländermonitoring?

Mehr

Was kostet Qualität? Jens Lange

Was kostet Qualität? Jens Lange Was kostet Qualität? Abschätzung der notwendigen Mehrausgaben zur Realisierung eines Personalressourceneinsatz in Berliner Kitas entsprechend den Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung Jens Lange Autor

Mehr

Personalschlüssel und Fachkraft-Kind-Relation in Kitas

Personalschlüssel und Fachkraft-Kind-Relation in Kitas Personalschlüssel und Fachkraft-Kind-Relation in Kitas Berechnungen anhand eines Beispiels Die Delfingruppe befindet sich in einer Einrichtung mit festen Gruppen und einem halboffenen Konzept. Die Kinder

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung, Betreuungsquoten und Rahmenbedingungen

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung, Betreuungsquoten und Rahmenbedingungen Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung, Betreuungsquoten und Rahmenbedingungen Martin R. Textor In der Bundesrepublik Deutschland geben Bundesländer, Kommunen, Eltern und freie Träger viel Geld für

Mehr

Vielfalt der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung 9 ausgewählte Thesen

Vielfalt der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung 9 ausgewählte Thesen Vielfalt der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung 9 ausgewählte Thesen Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik, Dr. Matthias Schilling Fachforum: Kinder- und Jugendhilfe in

Mehr

Gute KiTa (?) im Land Brandenburg Situation und Handlungsbedarfe Kathrin Bock-Famulla. Potsdam, 12. März 2014

Gute KiTa (?) im Land Brandenburg Situation und Handlungsbedarfe Kathrin Bock-Famulla. Potsdam, 12. März 2014 Gute KiTa (?) im Land Brandenburg Situation und Handlungsbedarfe Kathrin Bock-Famulla Potsdam, Gute KiTa in Brandenburg Situation und Handlungsbedarfe I. Gute KiTa was ist das? II. Rahmenbedingungen in

Mehr

Kathrin Bock-Famulla, Eva Strunz, Anna Löhle. Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme Transparenz schaffen Governance stärken

Kathrin Bock-Famulla, Eva Strunz, Anna Löhle. Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme Transparenz schaffen Governance stärken Kathrin Bock-Famulla, Eva Strunz, Anna Löhle Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2017 Transparenz schaffen Governance stärken Niedersachsen Allgemeine Basisdaten FBBE auf einen Blick 01.03.2016

Mehr

Anhang. Aus: Autorengruppe Fachkräftebarometer (2017): Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017.

Anhang. Aus: Autorengruppe Fachkräftebarometer (2017): Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017. Anhang Aus: Autorengruppe Fachkräftebarometer (2017): Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. München. Anhang, aus: Autorengruppe Fachkräftebarometer

Mehr

Deutsch als Familien- oder Zweitsprache?

Deutsch als Familien- oder Zweitsprache? Deutsch als Familien- oder Zweitsprache? Potenziale der und Herausforderungen für Kindertageseinrichtungen Christiane Meiner-Teubner 30. November 2016, Berlin Gliederung 1. Wie viele Kinder unter 6 Jahren

Mehr

Der personalschlüssel in kindertages einrichtungen

Der personalschlüssel in kindertages einrichtungen Der personalschlüssel in kindertages einrichtungen Methodische Grundlagen und aktuelle Ergebnisse 2015 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Qualitätsausbau in KiTas

Qualitätsausbau in KiTas Wirksame Bildungsinvestitionen Qualitätsausbau in KiTas 7 Fragen zum Qualitätsausbau in deutschen KiTas 7 Antworten der Bertelsmann Stiftung: Status quo, Handlungsbedarfe und Empfehlungen Methodische Erläuterungen

Mehr

Adressat(inn)en mit Migrationshintergrund in der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Kindertagesbetreuung und den Hilfen zur Erziehung

Adressat(inn)en mit Migrationshintergrund in der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Kindertagesbetreuung und den Hilfen zur Erziehung Adressat(inn)en mit Migrationshintergrund in der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Kindertagesbetreuung und den Hilfen zur Erziehung Vortrag im Rahmen des Fachforums Vielfalt leben Vielfalt zeigen.

Mehr

Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Herausforderungen an Politik, Qualifizierungsorte und Praxisfelder

Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Herausforderungen an Politik, Qualifizierungsorte und Praxisfelder Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Herausforderungen an Politik, Qualifizierungsorte und Praxisfelder Prof. Dr. Thomas Rauschenbach Vorstand und Direktor des Deutschen Jugendinstituts 1 1.

Mehr

Leitungsfreistellung in Kindertageseinrichtungen im Land Bremen

Leitungsfreistellung in Kindertageseinrichtungen im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1257 Landtag 18. Wahlperiode 11.02.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Leitungsfreistellung in Kindertageseinrichtungen im Land Bremen

Mehr

Kindertagesbetreuung im Jahr 2015: Versorgungsquoten, Strukturqualität und Pro-Kopf-Ausgaben im Ländervergleich

Kindertagesbetreuung im Jahr 2015: Versorgungsquoten, Strukturqualität und Pro-Kopf-Ausgaben im Ländervergleich Kindertagesbetreuung im Jahr 2015: Versorgungsquoten, Strukturqualität und Pro-Kopf-Ausgaben im Ländervergleich Martin R. Textor Zum 01.03.2015 wurden in Deutschland laut dem Statistischen Bundesamt (2016)

Mehr

Schleswig-Holstein. Teilhabe sichern

Schleswig-Holstein. Teilhabe sichern Schleswig-Holstein Basisdaten allgemein Fläche: 15.799 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 2.837.641 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 24,2% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 90,6% Geborene Kinder

Mehr

Nordrhein-Westfalen. Teilhabe sichern

Nordrhein-Westfalen. Teilhabe sichern Nordrhein-Westfalen Basisdaten allgemein Fläche: 34.092 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 17.841.956 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 18,1% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 93,4% (inkl. 0,5%

Mehr

Bayern. Teilhabe sichern

Bayern. Teilhabe sichern Bayern Basisdaten allgemein Fläche: 70.550 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 12.595.891 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 23,0% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 91,1% (inkl. 0,1% in [vor-]schulischen

Mehr

Qualitätsausbau in KiTas 2016

Qualitätsausbau in KiTas 2016 Qualitätsausbau in KiTas 2016 7 Fragen zur Personalausstattung in deutschen KiTas 7 Antworten der Bertelsmann Stiftung 7 Fragen zur Personalausstattung in deutschen KiTas 7 Antworten der Bertelsmann Stiftung:

Mehr

Stadt Neuss - Sozialmonitoring Stand

Stadt Neuss - Sozialmonitoring Stand Stadt Neuss 4.5.5 Kinder in Kindertagesbetreuung Datenquelle: Stadt Neuss - Jugendamt Grundzahlen: Anzahl der Kinder in Kindertageseinrichtungen insgesamt Anzahl der Kinder in Kindertagespflege (außerhalb

Mehr

Bessere Lebens- und Bildungsbedingungen für alle Kinder in Brandenburgs KiTas

Bessere Lebens- und Bildungsbedingungen für alle Kinder in Brandenburgs KiTas Bessere Lebens- und Bildungsbedingungen für alle Kinder in Brandenburgs KiTas Gute Rahmenbedingungen durch eine wirksame Finanzierung strukturell verankern Zentrale Ergebnisse des Simulationsprozesses

Mehr

Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme 2015 Berlin im Bundesvergleich

Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme 2015 Berlin im Bundesvergleich Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme 2015 Berlin im Bundesvergleich Kathrin Bock-Famulla Politischer Nachmittag des Berliner Kitabündnisses: Kita ein guter Ort für Kinder? Zum Fachkräfte- und

Mehr

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten vom Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutscher Bundestag Stellungnahme Kathrin Bock-Famulla

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben der Bundesländer für Kindertagesbetreuung. Erste Erklärungsversuche der großen Unterschiede

Pro-Kopf-Ausgaben der Bundesländer für Kindertagesbetreuung. Erste Erklärungsversuche der großen Unterschiede Pro-Kopf-Ausgaben der Bundesländer für Kindertagesbetreuung. Erste Erklärungsversuche der großen Unterschiede Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung

Mehr

Sachsen. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen

Sachsen. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen Sachsen Basisdaten allgemein Fläche: 18.420 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 4.137.051 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 46,4% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 96,0% Geborene Kinder (2011) 34.423

Mehr

Kinder und tätige Personen in Kindertageseinrichtungen und öffentlich geförderter Kindertagespflege

Kinder und tätige Personen in Kindertageseinrichtungen und öffentlich geförderter Kindertagespflege www.akjstat.tu-dortmund.de Einführung in die Kinder- und Jugendhilfestatistik Kindertageseinrichtungen und öffentlich geförderter Vortrag im Schloss am 27.01.2015 in Osnabrück Dr. Matthias Schilling, Arbeitsstelle

Mehr

Sachsen-Anhalt. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen

Sachsen-Anhalt. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen Sachsen-Anhalt Basisdaten allgemein Fläche: 20.450 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 2.313.280 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 57,5% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 95,5% Geborene Kinder (2011)

Mehr

Leitungsfreistellung in Brandenburg. Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2013

Leitungsfreistellung in Brandenburg. Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2013 Leitungsfreistellung in Brandenburg Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2013 Jens Lange, Forschungsverbund DJI/TU Dortmund, Dezember 2013 1 1. Vorbemerkung

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Satzung der Stadt Schneeberg über die Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege (Elternbeiträge Kita) vom 21.10.2016 Präambel Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Brandenburg. Teilhabe sichern

Brandenburg. Teilhabe sichern Brandenburg Basisdaten allgemein Fläche: 29.483 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 2.495.635 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 53,4% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 96,3% (inkl. 0,1% in [vor-]schulischen

Mehr

Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich

Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich C Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. C1 Versorgungsangebot:

Mehr

Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme: Was brauchen gute KiTas? Anette Stein

Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme: Was brauchen gute KiTas? Anette Stein Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme: Was brauchen gute KiTas? Anette Stein Symposium Qualitätskompass Elementarpädagogik Wien, Meine Themen heute Was heißt gute KiTa? Status quo in Deutschland

Mehr

Bernhard Eibeck GEW Hauptvorstand. Vortrag

Bernhard Eibeck GEW Hauptvorstand. Vortrag Bernhard Eibeck GEW Hauptvorstand Den Jahren des quantitativen Ausbaus müssen die Jahre der Qualität folgen. Argumente und Forderungen für ein Bundesqualitätsgesetz für Kindertageseinrichtungen Vortrag

Mehr

Träger von Kindertageseinrichtungen im Spiegel der amtlichen Statistik

Träger von Kindertageseinrichtungen im Spiegel der amtlichen Statistik Träger von Kindertageseinrichtungen im Spiegel der amtlichen Statistik Eine Analyse der Strukturen, der Bildungsbeteiligung, des Personals und von Qualitätskriterien Christiane Meiner-Teubner Katharina

Mehr

Wie hat sich die Trägerlandschaft in den Hilfen zur Erziehung entwickelt?

Wie hat sich die Trägerlandschaft in den Hilfen zur Erziehung entwickelt? Wie hat sich die Trägerlandschaft in den Hilfen zur Erziehung entwickelt? Antworten auf Basis der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik Beitrag zur Veranstaltung Partnerschaftliche Zusammenarbeit:

Mehr

Spotlight: Jugendsozialarbeit in Zahlen Neue Befunde aus der Jugendhilfestatistik

Spotlight: Jugendsozialarbeit in Zahlen Neue Befunde aus der Jugendhilfestatistik Spotlight: Jugendsozialarbeit in Zahlen Neue Befunde aus der Jugendhilfestatistik Input zum Theorie-Praxis-Workshop 2016, Berlin, den 15.12.2016 Dr. Jens Pothmann, jens.pothmann@tu-dortmund.de Die Arbeitsstelle

Mehr

Hessisches Kinderförderungsgesetz (HessKiföG)

Hessisches Kinderförderungsgesetz (HessKiföG) Hessisches Kinderförderungsgesetz (HessKiföG) Veranstaltung ver.di Hessen 29.08.2013 in Frankfurt Landesbezirk Hessen Gliederung des Hessischen KiföG I. Verfahren und Ziele II. Wesentliche Inhalte des

Mehr

Was sind eigentlich gute KiTas? Orientierungen

Was sind eigentlich gute KiTas? Orientierungen Was brauchen gute KiTas und was bekommen sie im System der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung in Deutschland? Ein Überblick mit Daten und Fakten Kathrin Bock-Famulla Kongress: Gemeinsam für

Mehr

3 Kinder mit Migrationshintergrund und nichtdeutscher

3 Kinder mit Migrationshintergrund und nichtdeutscher 3 Kinder mit Migrationshintergrund und nichtdeutscher Familiensprache An Kindertageseinrichtungen wird die Erwartung herangetragen, auf vielfältige Art und Weise zur kulturellen und sozialen Integration

Mehr

Kindertagesbetreuung vor Ort - Der Betreuungsatlas Eine Analyse lokaler Unterschiede

Kindertagesbetreuung vor Ort - Der Betreuungsatlas Eine Analyse lokaler Unterschiede Kindertagesbetreuung vor Ort - Der Betreuungsatlas 2013. Eine Analyse lokaler Unterschiede erstellt von der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik, Eva Strunz, Dortmund, Juni 2014 veröffentlicht

Mehr

Landkreis Ludwigslust-Parchim Stabsstelle Jugendhilfe-und Sozialplanung Garnisonsstr Ludwigslust A N T R A G

Landkreis Ludwigslust-Parchim Stabsstelle Jugendhilfe-und Sozialplanung Garnisonsstr Ludwigslust A N T R A G 1 Landkreis Ludwigslust-Parchim Stabsstelle Jugendhilfe-und Sozialplanung Garnisonsstr. 1 19288 Ludwigslust A N T R A G Ort, Datum auf Erteilung der Erlaubnis für den Betrieb einer Kindertageseinrichtung

Mehr

Berlin. Teilhabe sichern

Berlin. Teilhabe sichern Berlin Basisdaten allgemein Fläche: 888 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 3.501.872 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 42,6% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 94,3% (inkl. 0,4% in [vor-]schulischen

Mehr

Hessisches Sozialministerium. FAQ - Hessisches Kinderförderungsgesetz (HessKiföG) Stand: 11. Juni Inhaltsverzeichnis:

Hessisches Sozialministerium. FAQ - Hessisches Kinderförderungsgesetz (HessKiföG) Stand: 11. Juni Inhaltsverzeichnis: Hessisches Sozialministerium FAQ - Hessisches Kinderförderungsgesetz (HessKiföG) Stand: 11. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis: 1. Was ist das HessKiföG?... 1 2. Welche bisherigen Rechtsgrundlagen werden im

Mehr

Kindertagesbetreuung in

Kindertagesbetreuung in // Jugendhilfe und Sozialarbeit// Kindertagesbetreuung in Kosten vs. Qualität? Wolmirstedt, 02. März 2016 Anzahl der Kinder in Tageseinrichtungen Betreuungsquoten unter 3 J. 3-6 Jahre 57 % 95 % Thüringen

Mehr

Der Personalschlüssel in Kindertageseinrichtungen

Der Personalschlüssel in Kindertageseinrichtungen Der Personalschlüssel in Kindertageseinrichtungen Aktuelle Ergebnisse auf Basis neuer Berechnungsgrundlagen 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Fachforum I: Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Fachforum I: Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Fachforum I: Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Fachtagung Bildung in Deutschland 2014, 24.06.2014, Berlin Thomas Rauschenbach/Mariana Grgic, Deutsches Jugendinstitut Frühkindliche Bildung,

Mehr

Thomas Rauschenbach Qualität in Kindertageseinrichtungen

Thomas Rauschenbach Qualität in Kindertageseinrichtungen Thomas Rauschenbach Qualität in Kindertageseinrichtungen Der grüne Kita-Gipfel Herausforderungen angehen Berlin, 21.05.2011 Betreuungsform für Kinder unter 3 Jahren nach Bildungsabschluss der Mutter (in

Mehr

Elternbeitragssatzung Gemeinde Taura

Elternbeitragssatzung Gemeinde Taura Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege in der Gemeinde Taura (Elternbeitragssatzung) vom

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Nordrhein-Westfalen

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Nordrhein-Westfalen Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Nordrhein-Westfalen Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 27,9% und für die Kitas 24,0%. Aus dem Bundesland Nordrhein- Westfalen erhielt

Mehr

Die Erstellung des Gesamtplans ist nach 58 SGB XII vorgegeben. Die Federführung für den Gesamtplan liegt beim zuständigen Sozialhilfeträger.

Die Erstellung des Gesamtplans ist nach 58 SGB XII vorgegeben. Die Federführung für den Gesamtplan liegt beim zuständigen Sozialhilfeträger. Gemeinsame Hinweise der Rahmenvereinbarungspartner zur Vereinbarung zur Integration von Kindern mit Behinderung vomvollendeten 1. Lebensjahr bis Schuleintritt in Tageseinrichtungen für Kinder vom 1.8.2014

Mehr

Personalschlüssel und die damit verbundene inhaltliche Gestaltung der Arbeitszeiten in Kindertagesstätten

Personalschlüssel und die damit verbundene inhaltliche Gestaltung der Arbeitszeiten in Kindertagesstätten Personalschlüssel und die damit verbundene inhaltliche Gestaltung der Arbeitszeiten in Kindertagesstätten Personalrichtwerte 2010-2013 gelten auf der Grundlage des Gesetzes zur Einführung der beitragsfreien

Mehr

Kindertagesstätten - Berliner Entwicklung

Kindertagesstätten - Berliner Entwicklung Kindertagesstätten - Berliner Entwicklung 1 1996 erstes Berliner Kitagesetz die seit 1978 bestehenden Personalstandards werden festgeschrieben Einführung Anmeldeverfahren (Bedarfsprüfung) Unterscheidung

Mehr

Leitungsfreistellung in Brandenburg. Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2015

Leitungsfreistellung in Brandenburg. Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2015 Leitungsfreistellung in Brandenburg Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2015 Jens Lange, Forschungsverbund DJI/TU Dortmund, November 2015 1 1. Vorbemerkung

Mehr

Schleswig-Holstein. Teilhabe sichern

Schleswig-Holstein. Teilhabe sichern Schleswig-Holstein Basisdaten 2007 Fläche: 15.800 km² Einwohner (31.12.2006): 2.834.254 Anteil der Kinder in FBBE Kinder unter 3 Jahren: 8,3% Nichtschulkinder 3 bis < 6 Jahre: 83,3% (inkl. 0,1% in [vor-]schulischen

Mehr

Freistellung für Leitungsaufgaben in Kindertageseinrichtungen in Brandenburg

Freistellung für Leitungsaufgaben in Kindertageseinrichtungen in Brandenburg für Leitungsaufgaben in Kindertageseinrichtungen in Brandenburg Befunde aus der amtlichen Kinder und Jugendhilfestatistik zu den Stichtagen 01. März 2011 und 2012 Jens Lange, Universität Dortmund März

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Sachsen-Anhalt

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Sachsen-Anhalt Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Sachsen-Anhalt Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 44,6% und für die Kitas 24,4%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Hamburg

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Hamburg Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Hamburg Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 23,5% und für die Kitas 23,9%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt N=19 Trägervertreter/innen

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Bayern

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Bayern Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Bayern Rücklauf Der Rücklauf aus dem Bundesland Bayern betrug für die Träger 47,9% und für die Kitas 53,5%. Insgesamt erhielt das Projektteam

Mehr

Kinder in Tagesbetreuung

Kinder in Tagesbetreuung Nach Betreuungsumfang und Alter der Kinder, in absoluten Zahlen, 01. März 2011* 900.000 800.000 855.645 180.049 Westdeutschland : 2.381.585 Ostdeutschland : 864.860 6 bis 11 700.000 634.330 Westdeutschland

Mehr

Antragsverfahren zur Erteilung einer Betriebserlaubnis nach 45 Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - eine Orientierung für die Praxis -

Antragsverfahren zur Erteilung einer Betriebserlaubnis nach 45 Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - eine Orientierung für die Praxis - LWL-Landesjugendamt Westfalen LVR- Landesjugendamt Rheinland Antragsverfahren zur Erteilung einer Betriebserlaubnis nach 45 Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - eine Orientierung für die Praxis - Stand: August

Mehr

B E D A R F S P L A N 2012 / Kinderbetreuung in Garmisch-Partenkirchen

B E D A R F S P L A N 2012 / Kinderbetreuung in Garmisch-Partenkirchen Bedarfsplan 2012/2013 1 B E D A R F S P L A N 2012 / 2 0 1 3 Kinderbetreuung in Garmisch-Partenkirchen Nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG) sind die Gemeinden verpflichtet,

Mehr

Was sind ihre Stärken?

Was sind ihre Stärken? Pädagogische Qualität der Kindertagespflege Was sind ihre Stärken? Prof. Dr. Bernhard Kalicki Deutsches Jugendinstitut, München kalicki@dji.de Pädagogische Qualität der Kindertagespflege Was sind ihre

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Bremen

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Bremen Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Bremen Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 21,0% und für die Kitas 28,6%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt N=13 Trägervertreter/innen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den Hilfen zur Erziehung Empirische Befunde aus der Kinder- und

Aktuelle Entwicklungen in den Hilfen zur Erziehung Empirische Befunde aus der Kinder- und Aktuelle Entwicklungen in den Hilfen zur Erziehung Empirische Befunde aus der Kinder- und Jugendhilfestatistik Sandra Fendrich, Jens Pothmann Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik 16. April 2013

Mehr

Satzung über die Benutzung von Tageseinrichtungen und Tagespflegestellen für Kinder in der Landeshauptstadt Schwerin

Satzung über die Benutzung von Tageseinrichtungen und Tagespflegestellen für Kinder in der Landeshauptstadt Schwerin Satzung über die Benutzung von Tageseinrichtungen und Tagespflegestellen für Kinder in der Landeshauptstadt Schwerin Aufgrund des 5 Abs. 1 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg- Vorpommern in

Mehr

Andrea U. Asch MdL, Grüne NRW

Andrea U. Asch MdL, Grüne NRW Anforderungen an ein Kindergartengesetz Qualität der Kindergärten als Einrichtungen der Elementarerziehung soll steigen Stärkung des Bildungsauftrags Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexiblere

Mehr

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband. des Personalschlüssels in Kindertageseinrichtungen:

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband. des Personalschlüssels in Kindertageseinrichtungen: Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband Sachsen e. V. fordert eine Verbesserung des Personalschlüssels in tageseinrichtungen: Die tageseinrichtungen im Freistaat Sachsen benötigen deutlich mehr

Mehr

Hamburg. Teilhabe sichern

Hamburg. Teilhabe sichern Hamburg Basisdaten allgemein Fläche: 755 km² (2011) Einwohner (31.12.2011): 1.798.836 Anteil der Kinder in FBBE (2012) Kinder < 3 Jahren: 35,8% Kinder 3 bis < 6 Jahre: 94,9% (inkl. 8,7% in [vor-]schulischen

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Baden-Württemberg

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Baden-Württemberg Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Baden-Württemberg Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 35,1% und für die Kitas 31,7%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Basisdaten 2007 Fläche: 23.182 km² Einwohner (31.12.2006): 1.693.754 Anteil der Kinder in FBBE Kinder unter 3 Jahren: 44,1% Nichtschulkinder 3 bis < 6 Jahre: 93,2% (inkl. 0,1% in

Mehr

Leitungsfreistellung in Brandenburg. Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2016

Leitungsfreistellung in Brandenburg. Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2016 Leitungsfreistellung in Brandenburg Befunde aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zum Stichtag 01. März 2016 Jens Lange, Forschungsverbund DJI/TU Dortmund, Januar 2017 1 1. Vorbemerkung Die

Mehr

(2) Für die Betreuung von Kindern in Kindertagespflegestellen erhebt die Stadt Meißen Elternbeiträge.

(2) Für die Betreuung von Kindern in Kindertagespflegestellen erhebt die Stadt Meißen Elternbeiträge. Satzung der Stadt Meißen über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Wie sozial ist Bremen? - Inklusion auf Kosten sozial benachteiligter Kinder?

Wie sozial ist Bremen? - Inklusion auf Kosten sozial benachteiligter Kinder? BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/528 S Stadtbürgerschaft (zu Drs. 18/507 S) 18. Wahlperiode 25.03.2014 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Wie sozial ist Bremen? - Inklusion

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte K V 1 T3 - j 2016 Kinder- und Jugendhilfe 2016 Teil III: Einrichtungen und tätige Personen a. Kindertageseinrichtungen Kinder in Tageseinrichtungen im Saarland am 1. März 2016 in

Mehr

Antragsverfahren zur Erteilung einer Betriebserlaubnis nach 45 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII

Antragsverfahren zur Erteilung einer Betriebserlaubnis nach 45 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII LWL-Landesjugendamt Westfalen LVR- Landesjugendamt Rheinland Antragsverfahren zur Erteilung einer Betriebserlaubnis nach 45 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII - eine Orientierung für die Praxis - Impressum Herausgeber

Mehr

22 und 23 Förderung in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege

22 und 23 Förderung in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege 22 und 23 Förderung in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege Die Anzahl der betreuten Kinder nach den 22 und 23 Förderung in Kindertageseinrichtungen und -tagespflege werden auf Grundlage der

Mehr

Kita-Ausbau 2014 Herausforderungen und Lösungsansätze

Kita-Ausbau 2014 Herausforderungen und Lösungsansätze Felix Berth Kita-Ausbau 214 Herausforderungen und Lösungsansätze Invest in future Stuttgart, 14.1.213 Sieben Jahre unterunterbrochenes U3-Wachstum Kinder unter 3 Jahren in Kitas und Tagespflege, Deutschland,

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD K I 3 - j/11, Teil 3, Heft 1 22. Dezember 2011 Jugendhilfe in Hamburg und Schleswig-Holstein 2011 Kinder in

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Basisdaten allgemein Fläche (2011): 23.194 km² Einwohner (31.12.2013): 1.623.498 Anteil der Kinder in FBBE (2014) Kinder < 3 Jahren: 56,1 % Kinder 3 bis < 6 Jahre: 95,2 % (inkl.

Mehr

Jugendhilfe in Schleswig-Holstein 2016

Jugendhilfe in Schleswig-Holstein 2016 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: K I 3 - j 16, Teil 3 SH Jugendhilfe in Schleswig-Holstein 016 Kinder in Tageseinrichtungen und öffentlich geförderter

Mehr

Die Satzung regelt die Festlegungen zum Personalschlüssel sowie zur

Die Satzung regelt die Festlegungen zum Personalschlüssel sowie zur ALT Der Kreistag des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte erlässt auf der Grundlage des 92 in Verbindung mit 5 Abs. 3 bis 6 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern (KV M- V) vom 13.

Mehr

Jugendhilfe in Schleswig-Holstein 2015

Jugendhilfe in Schleswig-Holstein 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: K I 3 - j 15, Teil 3 SH Jugendhilfe in Schleswig-Holstein 015 Kinder in Tageseinrichtungen und öffentlich geförderter

Mehr

Monitor Hilfen zur Erziehung. im bundesweiten Vergleich. Gliederung

Monitor Hilfen zur Erziehung. im bundesweiten Vergleich. Gliederung Monitor Hilfen zur Erziehung wie ist die Situation Niedersachsens im bundesweiten Vergleich Dr. Jens Pothmann Hannover, 25. Februar 213 im Rahmen der Fachtagung zur Vorstellung des zweiten Basisberichts

Mehr

Jugendhilfe in Hamburg 2014

Jugendhilfe in Hamburg 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: K I 3 - j 14, Teil 3 HH Jugendhilfe in Hamburg 014 Kinder in Tageseinrichtungen und öffentlich geförderter Kindertagespflege

Mehr

Gute KiTa braucht Führung und Leitung! Reformperspektiven der Bertelsmann Stiftung. Kathrin Bock-Famulla, Anne Münchow und Eva Strunz 07.

Gute KiTa braucht Führung und Leitung! Reformperspektiven der Bertelsmann Stiftung. Kathrin Bock-Famulla, Anne Münchow und Eva Strunz 07. Gute KiTa braucht Führung und Leitung! Reformperspektiven der Bertelsmann Stiftung Kathrin Bock-Famulla, Anne Münchow und Eva Strunz 07. März 2017 Inhalte Führung und Leitung von KiTas in Deutschland Fachpolitische

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Mecklenburg-Vorpommern

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Mecklenburg-Vorpommern Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Mecklenburg-Vorpommern Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 29,2% und für die Kitas 23,3%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt

Mehr

Jugendhilfe in Hamburg 2016

Jugendhilfe in Hamburg 2016 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: K I 3 - j 6, Teil 3 HH Jugendhilfe in Hamburg 06 Kinder in Tageseinrichtungen und öffentlich geförderter Kindertagespflege

Mehr

Niedersachsen. Teilhabe sichern

Niedersachsen. Teilhabe sichern Niedersachsen Basisdaten allgemein Fläche (2011): 47.614 km² Einwohner (31.12.2013): 7.926.247 Anteil der Kinder in FBBE (2014) Kinder < 3 Jahren: 27,9 % Kinder 3 bis < 6 Jahre: 93,6 % (inkl. 0,1 % in

Mehr

Fachkraft-Kind-Relation

Fachkraft-Kind-Relation 1 Weil Kinder Zeit brauchen für einen besseren Personalschlüssel in Sachsens Kitas Ein Positionspapier der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege im Freistaat Sachsen In Sachsens Kindertageseinrichtungen

Mehr

Brandenburg. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen

Brandenburg. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen Brandenburg Basisdaten allgemein Fläche (2011): 29.484 km² Einwohner (31.12.2013): 2.490.857 Anteil der Kinder in FBBE (2014) Kinder < 3 Jahren: 57,8 % Kinder 3 bis < 6 Jahre: 95,8 % (inkl. 0,1 % in [vor-]schulischen

Mehr

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Hessen

Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Hessen Auswertungen der Einrichtungsstrukturen des Projektes AQUA für Hessen Rücklauf Der Rücklauf betrug für die Träger 33,2% und für die Kitas 22,9%. Insgesamt erhielt das Projektteam von insgesamt N=102 Trägervertreter/innen

Mehr

Niedersachsen. Teilhabe sichern

Niedersachsen. Teilhabe sichern Niedersachsen Basisdaten 2007 Fläche: 47.641 km² Einwohner (31.12.2006): 7.982.685 Anteil der Kinder in FBBE Kinder unter 3 Jahren: 6,9% Nichtschulkinder 3 bis < 6 Jahre: 84,1% (inkl. 0,1% in [vor-]schulischen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Kinder- und Jugendhilfe K V - j Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege in Mecklenburg-Vorpommern 2016 Bestell-: Herausgabe:

Mehr

in der Hansestadt Rostock (KiföG-Satzung) in der Fassung vom 2. April 2014

in der Hansestadt Rostock (KiföG-Satzung) in der Fassung vom 2. April 2014 Satzung über die Nutzung und die Finanzierung der Plätze der Kindertagesförderung in der Hansestadt Rostock (KiföG-Satzung) in der Fassung vom 2. April 2014 Die Neufassung berücksichtigt die a) Satzung

Mehr

Ausbildung zur Fachkraft für Kindertageseinrichtungen Halbjahreskonferenz Magdeburg, Referat 43/Kinder 1

Ausbildung zur Fachkraft für Kindertageseinrichtungen Halbjahreskonferenz Magdeburg, Referat 43/Kinder 1 Ausbildung zur Fachkraft für Kindertageseinrichtungen Halbjahreskonferenz Magdeburg, 08.06.2016 08.06.2016 Referat 43/Kinder 1 Umfang der Ausbildung am Lernort Kindertageseinrichtung Insgesamt mind. 2.400

Mehr

Saarland. Teilhabe sichern

Saarland. Teilhabe sichern Saarland Basisdaten 2007 Fläche: 2.568 km² Einwohner (31.12.2006): 1.043.167 Anteil der Kinder in FBBE Kinder unter 3 Jahren: 12,1% Nichtschulkinder 3 bis < 6 Jahre: 94,2% (inkl. 0,0% in [vor-]schulischen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Pflicht zur Zahlung des Elternbeitrages, weitere Entgelte

1 Geltungsbereich. 2 Pflicht zur Zahlung des Elternbeitrages, weitere Entgelte Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Tagespflege der Stadt Großröhrsdorf ( Elternbeitragssatzung) Aufgrund

Mehr

Thüringen. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen

Thüringen. Teilhabe sichern. Investitionen wirkungsvoll einsetzen Thüringen Basisdaten allgemein Fläche (2011): 16.173 km² Einwohner (31.12.2013): 2.199.770 Anteil der Kinder in FBBE (2014) Kinder < 3 Jahren: 52,4 % Kinder 3 bis < 6 Jahre: 96,9 % (inkl. 0 % in [vor-]schulischen

Mehr