1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht"

Transkript

1 1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht enâ Erscheint pünktlich zum Unterricht Ich erscheine immer rechtzeitig in der Schule und wenn ich fehle, dann nur mit den anerkannten Absenzgründen. Ich erscheine rechtzeitig in der Schule und wenn ich fehle, dann nur mit den anerkannten Absenzgründen. Manchmal komme ich zu spät zur Schule. Meine Absenzen sind nicht immer eindeutig begründbar. Ich erscheine häufig zu spät zur Schule. Ich bleibe oft ohne akzeptable Begründung dem Unterricht fern. s Erscheint ordnungsgemäss zum Unterricht Ich erscheine frühzeitig im Schulzimmer und bereite mich auf den Unterricht vor. Ich kann mein Material äusserst sorgfältig behandeln und achte darauf, dass es zu Beginn der Lektion einsatzbereit, vollständig und der Lektion angepasst ist. Meine Hausaufgaben sind termingerecht und vollständig erledigt. Auch freiwillige Zusatzaufgaben erledige ich immer. Ich sitze zu Stundenbeginn am Platz und bin für den Unterricht bereit. Ich behandle mein Material sorgfältig und achte darauf, dass es zu Beginn der Lektion einsatzbereit, vollständig und der Lektion angepasst ist. Meine Hausaufgaben sind termingerecht und vollständig erledigt. Ich bin zu Stundenbeginn oft für den Unterricht nicht bereit (nicht am Platz, Material nicht dabei etc.). Es gelingt mir nur mit Unterstützung der Eltern und/oder der Lehrperson mein Material für den Unterricht meistens dabei zu haben. Meine Hausaufgaben sind meistens termingerecht und vollständig erledigt. Bei Stundenbeginn sitze ich nicht am Platz und habe mein Material nicht bereit. Auch mit Unterstützung der Lehrperson und/oder der Eltern gelingt es mir nur selten, mein Unterrichtsmaterial vollständig dabei zu haben. Meine Hausaufgaben sind häufig unvollständig und nicht termingerecht erledigt. Nach einer Abwesenheit kann ich meine Entschuldigung sogleich unaufgefordert vorweisen. Ich erscheine lern- und arbeitsbereit (ausgeruht, verpflegt, gepflegt und passend gekleidet) zum Unterricht. Entschuldigungen für Abwesenheiten bringe ich in der Regel umgehend mit. Ich erscheine lern- und arbeitsbereit (ausgeruht, verpflegt, gepflegt und passend gekleidet) zum Unterricht. Entschuldigungen für Abwesenheiten bringe ich häufig nur auf Anweisung der Lehrperson mit. In die Schule komme ich teilweise übermüdet, unpassend gekleidet und zu wenig gepflegt und verpflegt. Entschuldigungen für Abwesenheiten vergesse ich meistens, auch nach Aufforderungen der Lehrpersonen. In die Schule komme ich oft übermüdet, unpassend gekleidet und zu wenig gepflegt und verpflegt.

2 2 Beteiligt sich aktiv am Unterricht enâ Beteiligt sich aktiv am Unterricht Ich melde mich oft im Unterricht. Ich melde mich regelmässig im Unterricht. Ich melde mich im Unterricht, wenn ich aufgefordert werde. Ich melde mich nicht im Unterricht. Ich kann wertvolle Beiträge leisten. Ich arbeite aus eigenem Antrieb und kann gut zuhören und auf Beiträge anderer passend reagieren. Ich kann Fragen stellen, die Neugierde erkennen lassen. Ich suche zusätzliche Informationen, wenn ich mich für etwas interessiere. Ich kann mir eine eigene Meinung bilden und diese begründen. Meine Beiträge sind klar und sachbezogen. Ich kann zuhören und verstehe Beiträge von anderen. Ich kann Fragen stellen, die verknüpftes Denken erkennen lassen. Ich kann Fragen zum Thema stellen. Ich kann mir eine eigene Meinung bilden. Ich kann bei einfachen Sachverhalten etwas zum Unterricht beitragen Ich kann zuhören. Ich kann Fragen zum Thema stellen. Ich kann mich für eine Meinung entscheiden. Ich trage kaum etwas zum Unterricht bei Ich kann für eine kurze Zeit zuhören. Ich kann noch keine Fragen zum Thema stellen. Ich verstehe die Beiträge anderer nicht.

3 3 Arbeitet konzentriert und ausdauernd enâ Arbeitet konzentriert und ausdauernd Ich kann immer arbeiten ohne mich bei der Arbeit ablenken zu lassen (Arbeitsplatz, Nachbarn, Material holen, Seitengespräche). Ich kann mich über längere Zeit selbstständig, intensiv und zielstrebig mit einem Lerngegenstand auseinandersetzen Schwierigkeiten, die bei einer Arbeit auftauchen, fordern mich heraus eigene Lösungswege zu finden Ich kann arbeiten ohne mich bei der Arbeit ablenken zu lassen (Arbeitsplatz, Nachbarn, Material holen, Seitengespräche). Ich kann mich über längere Zeit selbstständig mit einem Lerngegenstand beschäftigen Ich kann Schwierigkeiten, die bei einer Arbeit auftauchen, meist überwinden Ich kann meistens arbeiten ohne mich ablenken zu lassen (Arbeitsplatz, Nachbarn, Material holen, Seitengespräche). Ich kann mich über eine kürzere Zeit mit einem Lerngegenstand beschäftigen Ich kann Schwierigkeiten, die bei einer Arbeit auftauchen, oft mit fremder Hilfe überwinden Ich kann selten arbeiten ohne mich ablenken zu lassen (Arbeitsplatz, Nachbarn, Material holen, Seitengespräche). Ich kann mich manchmal nur über eine kurze Zeit mit einem Lerngegenstand beschäftigen Ich kann Schwierigkeiten, die bei einer Arbeit auftauchen, nur schwer und ausschliesslich mit fremder Hilfe überwinden

4 4 Gestaltet Arbeiten sorgfältig und zuverlässig enâ Gestaltet Arbeiten sorgfältig Gestaltet Arbeiten zuverlässig Ich kann immer meine Arbeitsergebnisse überprüfen* und wenn nötig selbstständig verbessern. Ich kann meine Arbeiten immer sehr genau und übersichtlich darstellen (Lösungen, Heft, Arbeitsblätter). Ich erledige Aufträge und Hausaufgaben sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Nach einer Abwesenheit kann ich die Hausaufgaben unaufgefordert vorweisen. Ich kann meine Arbeitsergebnisse überprüfen* und wenn nötig verbessern. Ich kann meine Arbeiten genau und übersichtlich darstellen (je nach Aufgabe, nach Vorgabe oder selber gestaltet). Ich erledige Aufträge und Hausaufgaben sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Wenn ich etwas vergessen habe, kann ich das Vergessene selbstständig aufarbeiten/nachholen. Nach einer Abwesenheit habe ich in der Regel alle Hausaufgaben nachgeholt. Ich kann meine Arbeitsergebnisse überprüfen und diese verbessern*, wenn mich die Lehrkaft dazu auffordert. Ich kann meine Arbeiten genau und übersichtlich darstellen, wenn die Lehrkraft klar vorgibt, wie etwas dargestellt werden muss. Ich erledige Aufträge und Hausaufgaben meistens sorgfältig. Wenn ich etwas vergessen habe, muss mich meine Lehrkraft dazu anhalten, das Vergessene aufzuarbeiten/nachzuholen. Nach einer Abwesenheit muss ich von der Lehrperson häufig zur Nacharbeit der Hausaufgaben aufgefordert werden. Ich kann meine Arbeitsergebnisse meist nur überprüfen* und diese verbessern, wenn mich die Lehrkaft dazu auffordert und mir dabei hilft. Ich kann meine Arbeiten meist nicht oder nur dann genau und übersichtlich darstellen, wenn mir sonst eine Konsequenz droht. Oft erledige ich Aufträge und Hausaufgaben unsorgfältig und unvollständig. Wenn ich etwas vergessen habe, erledige ich es nur nach mehrmaliger Aufforderung. In der Regel gelingt es mir nicht, nach einer Abwesenheit, die verpassten Hausaufgaben nachzuholen. Stimmen die Resultate? Habe ich die Aufgabe(nstellung) (vollständig) erfüllt?, Kann das sein? etc.

5 5 Kann mit anderen gut zusammenarbeiten enâ Kann mit anderen zusammenarbeiten Ich kann aktiv die Zusammenarbeit mit anderen Menschen suchen und andere motivieren. Ich kann mich offen und konstruktiv mit anderen auseinandersetzen Ich kann Verantwortung übernehmen, auch wenn es unpopulär ist, so dass die anderen sich auf mich verlassen können. Ich kann gut mit anderen zusammenarbeiten und die getroffenen Vereinbarungen einhalten. Ich kann Bedürfnisse anderer respektieren Ich kann Verantwortung übernehmen und trage in Gruppenarbeiten meinen Betrag zum Gelingen bei. Ich kann mit Menschen, die ich kenne zusammenarbeiten, wenn ich gelegentlich Hilfe erhalte. Die getroffenen Vereinbarungen halte ich meist ein. Ich kann meistens Bedürfnisse anderer respektieren. Ich kann kaum Verantwortung übernehmen. Bei Gruppenarbeiten steure ich nichts bei. Ich kann nur unter ständiger Kontrolle der Lehrperson mit anderen zusammenarbeiten, wenn es verlangt wird. Die getroffenen Vereinbarungen halte ich selten ein. Ich kann die Bedürfnisse und die Grenzen anderer selten wahrnehmen. Ich kann keine Verantwortung tragen. Gruppenarbeiten werden dadurch behindert. Ich kann meine Meinung begründen, kann andere Meinungen gelten lassen. Ich kann meine Meinung ändern, wenn ich andere Argumente höre. Ich kann meine Meinung begründen und andere Meinungen gelten lassen. Manchmal beharre ich zu lange auf meiner Meinung und lasse die anderen Beiträge nicht gelten. Ich beharre auf meiner Meinung und lasse die anderen Beiträge nie gelten.

6 6 Schätzt die eigene Leistungsfähigkeit realistisch ein enâ Schätzt die eigene Leistungsfähigkeit realistisch ein Ich kann mir realistische Ziele setzen und Lösungswege beschreiben. Ich kann mit meinen Stärken und Schwächen arbeiten. Ich kenne Strategien, um mit Erwartungen und Druck umgehen zu können. Ich schätze mein Leistungsvermögen sehr gut ein, weiss auch, welche Berufe dafür realistisch sind und suche in den entsprechenden Bereichen Ich kann mir selber realistische Ziele setzen. Ich kenne meine Stärken und Schwächen. Ich kann mit Erwartungen und Druck umgehen. Bei Zeugnisgesprächen deckt sich meine eigene Leistungseinschätzung meist mit derjenigen meiner Lehrkraft. Ich kann aus vorgegebenen Zielen ein für mich passendes aussuchen. Ich weiss, dass ich Stärken und Schwächen habe. Ich kann nur teilweise mit Erwartungen und Druck umgehen. Bei Zeugnisgesprächen deckt sich manchmal meine Leistungseinschätzung mit derjenigen meiner Lehrkraft. Ich kann auf vorgegebene Ziele hin arbeiten. Ich bin mir keiner Stärken und Schwächen bewusst. Ich kann oft nicht mit Erwartungen und Druck umgehen. Bei Zeugnisgesprächen schätze ich mich fast immer anders ein als meine Lehrkraft.

7 7 Akzeptiert die Regeln des schulischen Zusammenlebens enâ Akzeptiert die Regeln des schulischen Zusammenlebens Ich kann mich immer an Abmachungen und Regeln halten, die in der Schule gelten und erledige mein Klassenamt zuverlässig Ich erkenne, wenn eine Regel nicht mehr nötig ist oder abgeändert werden kann und bin in der Lage, dies angemessen zu begründen. Ich kann mich an Abmachungen und Regeln halten, die in der Schule gelten und erledige mein Klassenamt zuverlässig. Ich kann mich meistens an Abmachungen und Regeln halten, die in der Schule gelten, und erledige mein Klassenamt meist ordentlich. Ich kann mich nach mehrmaliger Aufforderung z.t. an Regeln halten, die in der Schule gelten. Ich brauche oft Hilfe beim Erledigen meines Klassenamtes. Ich sehe, wenn Arbeiten für die Gemeinschaft anstehen und erledige diese selbstständig und speditiv. Ich übernehme gerne Arbeiten für unsere Gemeinschaft und erfülle diese gut. Ich übernehme Arbeiten für unsere Gemeinschaft auf Geheiss hin und erledige diese in der Regel zufriedenstellend. Arbeiten für unsere Gemeinschaft übernehme ich nur ungern. Die Resultate sind noch nicht befriedigend.

8 8 Begegnet den Lehrpersonen und den MitschülerInnen respektvoll enâ Begegnet den Lehrpersonen respektvoll Begegnet den den Mitschülerinnen und Mitschülern respektvoll Lehrpersonen immer respektvoll und freundlich und schlage bei Konflikten oder Spannungen konstruktive Lösungen vor. Ich helfe gerne und zuverlässig und zeige dabei Eigeninitiative. MitschülerInnen rücksichtsvoll und tolerant, kann auch Konflikte ansprechen und an deren Lösung beteiligt sein Ich setze mich aktiv für ein gutes Klima in der Klasse ein. Lehrpersonen korrekt und freundlich. Ich helfe gerne und zuverlässig und biete an die Situation angepasste Hilfe an. MitschülerInnen rücksichtsvoll und tolerant. Ich stehe hinter den vereinbarten Klassenregeln, halte mich daran und trage Sorge zum Klassenklima. Lehrpersonen zurückhaltend und unaufmerksam. Ich helfe nur, wenn ich dazu aufgefordert werde. MitschülerInnen eher zurückhaltend und setze in Konflikten auch einmal unfaire Mittel ein (Intrigen, verbale oder körperliche Gewalt). Ich halte mich mehrheitlich an die vereinbarten Klassenregeln. Lehrpersonen manchmal vorlaut. Ich helfe erst nach mehrmaliger Aufforderung dazu. MitschülerInnen teilweise intolerant und selbstbezogen. In Konfliktsituationen setze ich bewusst auch unfaire Mittel ein. Ich habe Mühe, die vereinbarten Klassenregeln einzuhalten.

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht 1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht Erscheint pünktlich zum Unterricht Ich erscheine immer rechtzeitig in der Schule und wenn ich fehle, dann nur mit den anerkannten Absenzgründen.

Mehr

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht 1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht Erscheint pünktlich zum Unterricht Erscheint immer rechtzeitig in der Schule und fehlt nur mit den anerkannten Absenzgründen. Erscheint ordnungsgemäss

Mehr

Handhabung neues Zeugnis

Handhabung neues Zeugnis Handhabung neues Zeugnis Grundsätze 1. Die Haltung der Lehrpersonen gegenüber den Schülern und Schülerinnen ist durch Anerkennung, Verständnis, Konsequenz und Achtung geprägt ( 55VSV) 2. Die überfachlichen

Mehr

Beurteilung in der Kindergarten- und Primarstufe. Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Beurteilung in der Kindergarten- und Primarstufe. Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte Beurteilung in der Kindergarten- und Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte Version August 0 Verteiler - Erziehungsberechtigte Schule KBS - Lehrpersonen KBS - zuget. Fachlehrpersonen

Mehr

Umsetzung in der Primarschule und der Sekundarschule

Umsetzung in der Primarschule und der Sekundarschule Umsetzung in der Primarschule und der Sekundarschule Das tritt am 1. August 2011 in allen Schulen in Kraft Gliederung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Beurteilung für das Zeugnis 3. 3.1. Arbeits- und Lernverhalten

Mehr

Sozialverhalten A. A: Das Sozialverhalten der Schülerin / des Schülers verdient besondere Anerkennung. Verantwortungsbereitschaft

Sozialverhalten A. A: Das Sozialverhalten der Schülerin / des Schülers verdient besondere Anerkennung. Verantwortungsbereitschaft Sozialverhalten A A: Das Sozialverhalten der Schülerin / des Schülers verdient besondere Anerkennung. Verantwortungsbereitschaft - übernimmt jederzeit Verantwortung für sein Verhalten im schulischen Umfeld

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Johann-Hinrich-Pratje-Schule/Oberschule Horneburg

Johann-Hinrich-Pratje-Schule/Oberschule Horneburg Johann-Hinrich-Pratje-Schule/Oberschule Horneburg Arbeitsverhalten (Stand: 10/2014) Die folgende Auflistung dient als Bewertungskatalog der einzelnen Abstufungen des Arbeitsverhaltens. Sie ermöglicht eine

Mehr

Arbeitsverhalten verdient besondere Anerkennung B entspricht den Erwartungen im vollen Umfang

Arbeitsverhalten verdient besondere Anerkennung B entspricht den Erwartungen im vollen Umfang Arbeitsverhalten Im Folgenden werden die Kriterien zur Einschätzung des Arbeitsverhaltens näher erläutert. Um eine der fünf Stufen zu erreichen, müssen die aufgelisteten Kriterien zum großen Teil erfüllt

Mehr

Stand: November 2013

Stand: November 2013 Konzept Stand: November 2013 IV Benotung AV & SV 1. Lern- und Arbeitsverhalten Note 1: - folgt dem Unterricht besonders aufgeschlossen, konzentriert und aufmerksam - ist stets für neue Lerninhalte zu begeistern,

Mehr

Schule Fislisbach, Juni 2015

Schule Fislisbach, Juni 2015 Schätzt eigene Fähigkeiten richtig ein S. kennt eigene S. kennt seine Stärken und S. kennt seine Stärken S. kennt nur ansatzweise S. unterschätzt 1 Stärken und Schwächen sehr gut. und Schwächen gut. seine

Mehr

Orientierungsraster zur Beurteilung der Kompetenzen Selbstbeurteilung Schüler

Orientierungsraster zur Beurteilung der Kompetenzen Selbstbeurteilung Schüler Erscheint ordnungsgemäss zum Unterricht Physische Präsenz Beteiligt sich aktiv am Unterricht Mentale Präsenz Selbstkompetenz (6 Aspekte) Ich erscheine gepflegt, ausgeschlafen und pünktlich mit dem nötigen

Mehr

zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz

zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz Schulleitung Oberstufe Alle Kompetenzraster zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz September 2011 Kompetenzraster zur Förderung und Beurteilung der Selbst- und Sozialkompetenz, Schwergewichte

Mehr

Grundschule Haibach Ringwallstraße 5, Haibach Tel / Fax Mein Lerngespräch

Grundschule Haibach Ringwallstraße 5, Haibach Tel / Fax Mein Lerngespräch Schulhaus Haibach Grschule Haibach Ringwallstraße 5, 63808 Haibach Tel. 06021/632639 Fax 62187 e-mail:gs@schule-haibach.de Außenstelle Grünmorsbach Mein Lerngespräch im 3. Schulhr am: Mein Name: Meine

Mehr

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische Kriterien der sonstigen im Fach Spanisch_SI Kriterien Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Vokabelund Grammatiktests sehr gut: in diesem Bereich den Anforderungen in besonderem Maße. Ich melde

Mehr

Erziehungsvereinbarungen

Erziehungsvereinbarungen Erziehungsvereinbarungen der Gebrüder-Grimm-Schule Wir sind Vorbilder füreinander. Wir gehen fair miteinander um. Wir arbeiten Hand in Hand. Wir sind freundlich und höflich wollen allen Menschen mit Höflichkeit

Mehr

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder.

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Liebe Eltern, liebe Kinder! Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Für eine erfolgreiche Erziehungsarbeit sind wir auf die tatkräftige Unterstützung aller Beteiligten

Mehr

Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr

Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr am: mein Name: meine Klasse: mein(e) Lehrer(in): Meine Stärken in der Schule sind: Verhalten in der Gemeinschaft fühle mich in meiner Klasse wohl und habe Freunde.

Mehr

Schule Fislisbach, Juni 2015

Schule Fislisbach, Juni 2015 Schätzt eigene Fähigkeiten richtig ein S. kennt eigene S. kennt seine/ihre Stärken sehr S. kennt nur ansatzweise 1 Stärken und gut und kann diese mit seine/ihre Stärken und Schwächen. Beispielen belegen.

Mehr

Lernentwicklungsgespräch

Lernentwicklungsgespräch Grundschule Laaber Am Kalvarienberg 2+11 93164 Laaber Lernentwicklungsgespräch in der 3. Jahrgangsstufe Am Schüler(in) Klasse Klassenleitung Am Gespräch teilnehmende(r) Erziehungsberechtigte(r) In einem

Mehr

Schulverfassung für Schülerinnen und Schüler der Gröbenbachschule

Schulverfassung für Schülerinnen und Schüler der Gröbenbachschule Schulverfassung für Schülerinnen und Schüler der Gröbenbachschule Die wertvollste Investition überhaupt ist die in unsere Kinder. nach Jean-Jacques Rousseau Eine wesentliche Grundlage für gutes Lehren

Mehr

Lerngespräch. Selbsteinschätzung für Schüler/innen. Name des Schülers/der Schülerin Schulbesuchsjahr Datum

Lerngespräch. Selbsteinschätzung für Schüler/innen. Name des Schülers/der Schülerin Schulbesuchsjahr Datum Lerngespräch Selbsteinschätzung für Schüler/innen Name des Schülers/der Schülerin Schulbesuchsjahr Datum Arbeits- und Lernverhalten interessiere mich für neue Lerninhalte. beteilige mich aktiv am Unterricht.

Mehr

GRUNDSCHULE KALTENWEIDE

GRUNDSCHULE KALTENWEIDE GRUNDSCHULE KALTENWEIDE Zellerie 4 30855 Langenhagen : 0511 / 77 32 17 Fax: 0511 / 72 45 947 E-Mail: info@gs-kaltenweide.de Langenhagen, 19.06.2017 Kriterien zur Bewertung des Arbeitsverhaltens in den

Mehr

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH RUSSISCH

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH RUSSISCH LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH RUSSISCH Die Beurteilung von Schülerleistungen wird neben den allgemeinen schulischen Richtlinien, Gesetzen und Erlassen durch die Vorgaben der Kernlehrpläne für die jeweiligen

Mehr

Lernentwicklungsgespräch (LEG)

Lernentwicklungsgespräch (LEG) Lernentwicklungsgespräch (LEG) Selbsteinschätzung für Schüler/innen und Einschätzung Lehrer/in Name des Schülers/der Schülerin: Name des Lehrers/der Lehrerin: Schulbesuchsjahr: Datum: Schuljahr: Datum:

Mehr

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln!

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! VERHALTENSVEREINBARUNGEN der MARIANNE GRAF VOLKSSCHULE FERNITZ für SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und Erziehungsberechtigte Wir LehrerInnen:

Mehr

Berufsbildende Schule 2 der Region Hannover

Berufsbildende Schule 2 der Region Hannover Bewertungsschema für das Arbeits- und Sozialverhalten Bewertung des Arbeitsverhaltens 1. Lern- und Leistungsbereitschaft 1.1 Regelmäßig am Unterricht teilnehmen 1.2 Sich aktiv am Unterricht beteiligen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Stufe 3. Du machst einiges gut.

Stufe 3. Du machst einiges gut. Stufenplan Stufe 4 Wow! Du bist ein echtes Vorbild! Bist du im Durchschnitt auf dieser Stufe, sind im Zeugnis im Bereich und im einige der Kreuze links. Das bedeutet: überragende Leistungen. Himmlisch!

Mehr

Schulvertrag. Vereinbarung zur Förderung des Miteinanders am Gymnasium Braunlage zwischen

Schulvertrag. Vereinbarung zur Förderung des Miteinanders am Gymnasium Braunlage zwischen Schulvertrag Vereinbarung zur Förderung des Miteinanders am Gymnasium Braunlage zwischen den Schülerinnen und Schülern den Lehrkräften und Mitarbeitern den Erziehungsberechtigten Präambel Die Schule ist

Mehr

Grundschule Neetze. Schulregeln

Grundschule Neetze. Schulregeln Grundschule Neetze Schulregeln Stand: 2016 Gemeinsam sind wir stark Schulvertrag der Grundschule Neetze Stand: August 2016 Wir wünschen uns alle eine friedliche Atmosphäre zum Lernen und Arbeiten, in der

Mehr

Bausteine zu Selbstbeurteilungen von Schülerinnen und Schülern an der Bernischen Volksschule ---

Bausteine zu Selbstbeurteilungen von Schülerinnen und Schülern an der Bernischen Volksschule --- Übersicht über die Bausteine (Module) für stufengemässe Selbstbeurteilungen von Schülerinnen und Schülern an der Bernischen Volksschule 1. (SEMESTER-) SELBSTBEURTEILUNG ( 1. / 2. Klasse) 2. (SEMESTER-)

Mehr

REGELN FÜR EINE GUTE ZUSAMMENARBEIT

REGELN FÜR EINE GUTE ZUSAMMENARBEIT REGELN FÜR EINE GUTE ZUSAMMENARBEIT Die gemeinsam erarbeiteten Regeln gelten als Leitlinien und sind für alle verbindlich. Stillbeschäftigung Ich arbeite ruhig, selbstständig und störe nicht. Partnerarbeit

Mehr

Gymnasium Grafing Jahnstraße Grafing

Gymnasium Grafing Jahnstraße Grafing Gymnasium Grafing Jahnstraße 17 85567 Grafing 08092 85860 www.gymnasium-grafing.de Präambel Der Schulkodex ist Ausdruck eines gemeinsamen Selbstverständnisses, dass die Schule einen Lern- und Lebensraum

Mehr

Benotung des Arbeits- und Sozialverhaltens auf Zeugnissen ab dem Schuljahr 2007/08

Benotung des Arbeits- und Sozialverhaltens auf Zeugnissen ab dem Schuljahr 2007/08 Benotung des Arbeits- und Sozialverhaltens auf Zeugnissen ab dem Schuljahr 2007/08 Neue Westfälische 14.8.2007 Benotung des Arbeits- und Sozialverhaltens Ab dem Schuljahr 2007/2008 wird das Arbeits- und

Mehr

Grundschule II Lauf. Lernentwicklungsbogen für die 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17

Grundschule II Lauf. Lernentwicklungsbogen für die 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17 Grundschule II Lauf GS II/ Bertleinschule Martin-Luther-Straße 2 91207 Lauf 09123/96 94 810 Lernentwicklungsbogen für die 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17 Name: Klasse: Lehrkraft: In einem verbindlichen

Mehr

Elternbefragung. Elternbefragung. Eltern- und Schülerbefragung an der GGS Tonstraße 2016/2017

Elternbefragung. Elternbefragung. Eltern- und Schülerbefragung an der GGS Tonstraße 2016/2017 Eltern- und Schülerbefragung an der GGS Tonstraße 2016/2017 Die Angaben erfolgen in Prozent. Dabei bedeutet die letzte Spalte o.a. = ohne Angabe ist nicht in Prozent angegeben, sondern die Anzahl der Bögen,

Mehr

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1 Schulordnung der Marienschule Friesoythe Seite 12 Seite 1 Regeln sind wichtig, damit unser Schulalltag gelingt! Damit wir uns alle an unserer Schule wohl fühlen, wollen wir uns anderen gegenüber so verhalten,

Mehr

Entschuldige bitte! Grundschule Gerolsheim-Laumersheim

Entschuldige bitte! Grundschule Gerolsheim-Laumersheim Zu einem guten Zusammenleben an unserer Schule wollen wir alle beitragen, deshalb sorgen wir dafür, dass diese Regeln eingehalten werden. Und sollte doch einmal etwas schief gehen und wir etwas falsch

Mehr

Lernentwicklungsgespräch (LEG)

Lernentwicklungsgespräch (LEG) Lernentwicklungsgespräch (LEG) LehrplanPLUS (schrittweise Einführung seit 2014/2015) Ko-Konstruktion: von- und miteinander lernen Partizipation: Beteiligung Das Kind als aktiver Mitgestalter seiner Bildung!

Mehr

Grundschule II Lauf. Lernentwicklungsbogen für die 1.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17

Grundschule II Lauf. Lernentwicklungsbogen für die 1.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17 Grundschule II Lauf GS II/ Bertleinschule Martin-Luther-Straße 2 91207 Lauf 09123/96 94 810 Lernentwicklungsbogen für die 1.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17 Name: Klasse: Lehrkraft: In einem verbindlichen

Mehr

Bonifatius-Zentrum Paderborn

Bonifatius-Zentrum Paderborn 3) unterer Förderbereich Zuverlässigkeit und Sorgfalt 4) Er/sie fertigt die Hausaufgaben nicht regelmäßig und sorgfältig an. 5) Er/sie fertigt die Hausaufgaben regelmäßig an. 6) Er/sie fertigt die Hausaufgaben

Mehr

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler Schule Rüterwis Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler erarbeitet durch die Schul- und Stufenkonferenzen der Schule Rüterwis, als Schwerpunktthema im Schulprogramm

Mehr

Lerngespräch zum Halbjahr des Schuljahres 2014/15. für. Jahrgangsstufe 2. am 2015

Lerngespräch zum Halbjahr des Schuljahres 2014/15. für. Jahrgangsstufe 2. am 2015 Lerngespräch zum Halbjahr des Schuljahres 2014/15 für Jahrgangsstufe 2 am 2015 Dabei waren Neustädter Grundschule Hof- Lerngespräch zum Halbjahr 2014/15 - Jahrgangsstufe 2 1 Arbeits- und Lernverhalten,

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch

Mein Lernentwicklungsgespräch Mein Lernentwicklungsgespräch zum Schulhalbjahr 2015/16, Klasse 3 Mein Name: Mein(e) Lehrer(in): Klasse: am: Dabei sind: X : Einschätzung des Kindes Verhalten in der Gemeinschaft O : Einschätzung der Lehrkraft

Mehr

Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch

Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Dossier des Standortgesprächs für die Planung der 3. Sek Für die persönliche Vorbereitung des Standortgesprächs habe ich die folgenden Unterlagen zusammengestellt

Mehr

Schulordnung der VS 23

Schulordnung der VS 23 der VS 23 Wir sind eine Schule, in der Menschen aus verschiedenen Nationen zusammen leben. Schulkinder, LehrerInnen und Eltern sind eine große Gemeinschaft. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander

Mehr

Das neue Zeugnis für die Primarstufe

Das neue Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren, Lernen,

Mehr

Lernentwicklungsbericht Schuljahr 2013/2014

Lernentwicklungsbericht Schuljahr 2013/2014 Mathematik Lernentwicklungsbericht Schuljahr 2013/2014 Name: xx 10 8 10/10 8 10 Punkte in jedem Niveau möglich Niveau G 4 2 Niveau M 0 Mathe Deutsch Englisch Niveau E Niveau G- entspricht Niveau M- entspricht

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Berufsbildneranlass Selektion von Lernenden in der Praxis 17. Juni 2013 17.06.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek

Mehr

Persönliche Vorbereitung auf das Standortgespräch für die Planung des 9. Schuljahrs

Persönliche Vorbereitung auf das Standortgespräch für die Planung des 9. Schuljahrs Persönliche Vorbereitung auf das Standortgespräch für die Planung des 9. Schuljahrs Name:... Für die persönliche Vorbereitung des Standortgesprächs habe ich die folgenden Unterlagen zusammengestellt: Selbsteinschätzung

Mehr

Elementare Lern- und Arbeitstechniken

Elementare Lern- und Arbeitstechniken Elementare Lern- und Arbeitstechniken 1. Die Ss. des 1. Schuljahres beherrschen die Techniken des Faltens, Klebens und Ausschneidens. Sie halten ihren Arbeitsplatz in Ordnung und nutzen das Ordnungssystem

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Meinem Kind werden Arbeitsmethoden vermittelt, die es in mehreren Fächern anwenden kann, z. B. Lesetechniken, Lernen lernen, Präsentieren. 2a2 0 2a3 0 2a4 Mein Kind erhält Tipps zur eigenständigen

Mehr

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen Schulordnung der Grundschule Rinklingen Leitgedanken Wir übernehmen Verantwortung für die Welt um uns herum. Unsere Schule ist eine große Wohnung, in der sich alle wohl und sicher fühlen, sich mit Respekt

Mehr

Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen zu?

Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen zu? Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen? 1. Die meisten meiner Lehrerinnen und Lehrer interessieren sich für das, was ich sagen habe.

Mehr

Schulordnung. Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserer Schule. Städtische Sekundarschule Meinerzhagen

Schulordnung. Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserer Schule. Städtische Sekundarschule Meinerzhagen Schulordnung Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserer Schule Städtische Sekundarschule Meinerzhagen Schulordnung der Städtischen Sekundarschule Meinerzhagen An unserer Schule nehmen wir Rücksicht,

Mehr

Massnahmen bei Nichteinhaltung der Schulhausordnung

Massnahmen bei Nichteinhaltung der Schulhausordnung Massnahmen bei Nichteinhaltung der Schulhausordnung Es ist zu beachten, dass diese Regelung fortlaufend für das ganze Schuljahr gilt. Innerhalb des Schulareals werden folgende Verstösse bestraft und im

Mehr

Konzept. Konzept Aufgabenstunden. V07_Stand

Konzept. Konzept Aufgabenstunden. V07_Stand Konzept Konzept Aufgabenstunden V07_Stand 10.12.2014 http://www.schule-killwangen.ch Seite 1 von 7 http://www.schule-killwangen.ch Seite 2 von 7 Inhalt 1. Ausgangslage 4 1.1 Volksschulgesetz 1.2 Lehrplan

Mehr

Dokumentationsraster C. Selbstbeurteilung Selbst- und Sozialkompetenzen

Dokumentationsraster C. Selbstbeurteilung Selbst- und Sozialkompetenzen Dokumentationsraster C Selbstbeurteilung Selbst- und Sozialkompetenzen Sie haben den Leistungsnachweis für das Jahr für die von Ihnen im Zusammenhang mit der Betreuung Ihres behinderten Kindes erbrachten

Mehr

Was macht Kinder stark?

Was macht Kinder stark? Was macht Kinder stark? Elternabend Hinwil, 2.11. 2015 Doris Brodmann Ablauf! Einstieg! Input! Austausch in Gruppen! Präsentation Diskussionsergebnisse! Was macht die Schule! Was tun wenn! Abschluss Prävention

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Unsere Schulordnung Wir wollen, dass sich in unserer Schule alle wohl fühlen und gemeinsam gut lernen und spielen können. Alle gehören dazu und sind wichtig!

Mehr

Eichendorffschule Peine Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten

Eichendorffschule Peine Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten Eichendorffschule Peine Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten A Das Arbeitsverhalten verdient besondere Anerkennung - geht an die Leistungsgrenze - zusätzlicher Einsatz - zeigt konstant aktive, qualitativ

Mehr

LERNGESPRÄCH ARBEITS- UND LERNVERHALTEN VERHALTEN IN DER GEMEINSCHAFT. Gemeinsame Einschätzung des aktuellen Lernstandes

LERNGESPRÄCH ARBEITS- UND LERNVERHALTEN VERHALTEN IN DER GEMEINSCHAFT. Gemeinsame Einschätzung des aktuellen Lernstandes Name der Schülerin / des Schülers Schulbesuchsjahr Datum ARBEITS- UND LERNVERHALTEN erscheine pünktlich zum Unterricht. zeige Interesse am Unterrichtsgeschehen. beteilige mich aktiv am Unterrichtsgeschehen.

Mehr

Entwicklungsspiegel Mathe (Sek 1)

Entwicklungsspiegel Mathe (Sek 1) Sonderpädagogischer Dienstes des Bildungs- und Beratungszentrum an der Weiherdammschule Blumberg Weiherdammstr. 26 E-Mail: info@weiherdammschule-blumberg.de 78176 Blumberg Tel.: 07702-3805 Fax.: 07702-419213

Mehr

Hausaufgabenkonzept. Schule und Hort ElisabethenHeim. Stand Juli ElisabethenHeim l Bohnesmühlgasse 16 l Würzburg l

Hausaufgabenkonzept. Schule und Hort ElisabethenHeim. Stand Juli ElisabethenHeim l Bohnesmühlgasse 16 l Würzburg l Schule und Hort ElisabethenHeim Stand Juli 2014 1. VORWORT... 1 2. ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 1 3. STRUKTUR... 2 4. FESTLEGUNG DER AUFGABEN DER BETEILIGTEN... 2 4.1 Schulkind... 2 4.2 Lehrkraft... 3 4.3 Hort...

Mehr

Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst Vereinbarungen zur Leistungsbewertung. Sekundarstufe I: Klassen 5-9

Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst Vereinbarungen zur Leistungsbewertung. Sekundarstufe I: Klassen 5-9 Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Sekundarstufe I: Klassen 5-9 Schriftliche Leistungsbewertung im Fach Mathematik Anzahl der Klassenarbeiten pro Schuljahr: Klasse 5-9

Mehr

Die PS Uttwil achtet und fördert die physische Gesundheit aller Beteiligten.

Die PS Uttwil achtet und fördert die physische Gesundheit aller Beteiligten. Lernkompetenz Ziele und Indikatoren Schule Beteiligte Bereich Subbereich Ziele (Merkmale) Indikatoren Selbstkompetenz Gesundheit Die PS Uttwil achtet und fördert die physische Gesundheit aller Beteiligten.

Mehr

Name: Klasse: 4. Überfachliche Kompetenzen

Name: Klasse: 4. Überfachliche Kompetenzen Arbeitsverhalten Überfachliche Kompetenzen Du hast die benötigten Unterrichts- und Arbeitsmaterialien dabei. Du beteiligst dich mit sinnvollen Beiträgen am Unterrichtsgespräch. Du hältst dich an die Gesprächsregeln.

Mehr

Gemeinsam sind wir Klasse

Gemeinsam sind wir Klasse Gemeinsam sind wir Klasse Unsere Rechte: o o o ungestört lernen ungestört unterrichten gegenseitiger Respekt Ich halte mich an folgende Regeln und an die Ausführungen der Schulordnung. Umgangsformen Es

Mehr

Schulordnung. 1. Leitgedanken Wir halten zusammen Wir wollen, dass alle gerne zur Schule kommen. Wir sind freundlich zueinander und helfen uns.

Schulordnung. 1. Leitgedanken Wir halten zusammen Wir wollen, dass alle gerne zur Schule kommen. Wir sind freundlich zueinander und helfen uns. Schulordnung Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Klassen- und Pausenregelnregeln, mögliche Konsequenzen bei Regelverstoß und Überprüfungsmaßnahmen 5. Umgang mit Regelverstößen

Mehr

Unsere Schulordnung und vereinbarte Konsequenzen

Unsere Schulordnung und vereinbarte Konsequenzen KGS Röhe Erfstr. 38 52249 Eschweiler Tel.: 02403-505160 Fax: 02403-505161 Betreuung Tel.: 0177/7097150 E-Mail: kgs-roehe@eschweiler.de Homepage: www.kgs-roehe.de Unsere Schulordnung und vereinbarte Konsequenzen

Mehr

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Max-Planck-Gymnasium Diese Erziehungsvereinbarung wurde in einem gemeinsamen Prozess von Vertretern der

Mehr

Lerngespräch zum Halbjahr des Schuljahres 2014/15. für. Jahrgangsstufe 3. am 2015

Lerngespräch zum Halbjahr des Schuljahres 2014/15. für. Jahrgangsstufe 3. am 2015 Lerngespräch zum Halbjahr des Schuljahres 2014/15 für Jahrgangsstufe 3 am 2015 Dabei waren Neustädter Grundschule Hof- Lerngespräch zum Halbjahr 2014/15 - Jahrgangsstufe 3 1 Arbeits- und Lernverhalten,

Mehr

die Organisationsfähigkeit

die Organisationsfähigkeit 1 die Organisationsfähigkeit Ich kann: - planen und organisieren - mir meine Zeit einteilen - meine Dokumente ordnen - Aufgaben fertig stellen - Termine einhalten 2 die Teamfähigkeit Ich kann: - zuhören

Mehr

Grundschule Hasenwinkel Schulstraße Wolfsburg Tel /

Grundschule Hasenwinkel Schulstraße Wolfsburg Tel / SCHULORDNUNG Grundschule Hasenwinkel Schulstraße 16 38446 Wolfsburg Tel. 05365 / 8901 Email: grundschule.hasenwinkel@t-online.de Ganztagsbetreuung Tel. 05365 / 9420182 Mobil: 0157 / 56870465 Email: ganztag.hasenwinkel.wolfsburg@evlka.de

Mehr

Neugestaltung 3. Sek. Dossier Standortgespräch

Neugestaltung 3. Sek. Dossier Standortgespräch Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Für die persönliche Vorbereitung des Standortgesprächs habe ich die folgenden Unterlagen zusammengestellt: Selbsteinschätzung «Umgang mit Anforderungen» und

Mehr

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg Leitlinien Wir alle wünschen uns eine Schule, in der wir uns wohl fühlen und etwas für uns Wichtiges lernen können. Wir wollen ernst genommen werden mit unseren Anliegen. Wir wollen gestützt und gefördert

Mehr

Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln

Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln Einleitung Die folgenden Regeln haben Gültigkeit für uns alle, für Kinder und Lehrer, für die

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten. Kriterienkatalog der GS Fritz Reuter, Grevesmühlen für die Indikatoren

Arbeits- und Sozialverhalten. Kriterienkatalog der GS Fritz Reuter, Grevesmühlen für die Indikatoren Arbeits- und Sozialverhalten Kriterienkatalog der GS Fritz Reuter, Grevesmühlen für die Indikatoren Gesetzliche Grundlage: Mitteilungsblatt 4/2008: Verordnung zur Beurteilung und Bewertung des Arbeits-

Mehr

L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2

L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2 L e r n z i e l b o g e n L e r n s t u f e 2 Name: Datum: Stärken der Schülerin / des Schülers Das erzählen die Eltern Arbeitsverhalten Ich beginne zügig mit meiner Arbeit. Ich arbeite konzentriert an

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch in der 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2017/18

Mein Lernentwicklungsgespräch in der 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2017/18 Grundschule Eckental-Eckenhaid Heidestr. 11, 90542 Eckental Tel.: 09126/6568 Fax: 09126/289597 E-Mail: GS.Eckenhaid@t-online.de Mein Lernentwicklungsgespräch in der 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2017/18

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Liebe Schülerinnen und Schüler, eure Meinung ist uns wichtig! Um herausfinden, worin unsere Schule gut ist, aber auch, wo sie sich noch verbessern könnte, führen wir diese Befragung

Mehr

Vorbereitung Qualifikationsgespräche. Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche»

Vorbereitung Qualifikationsgespräche. Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche» Seite: 1 von 10 Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche» Lernende / r:... PLZ / Ort:... Lehrbetrieb:... PLZ / Ort:... Teil 1 Gesprächsvorbereitung 1. Lehrjahr Seiten 2-3 2. Lehrjahr Seiten

Mehr

Erziehungsvereinbarung. St. - Georg - Schule

Erziehungsvereinbarung. St. - Georg - Schule Erziehungsvereinbarung der St. - Georg - Schule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Goch Warum eine Erziehungsvereinbarung? Bildung und Erziehung sind gemeinsamer Auftrag von Elternhaus und Schule. Gesellschaftliche

Mehr

"Den Kindern das Wort geben

Den Kindern das Wort geben "Den Kindern das Wort geben Klassenrat Célestin Freinets 1896-1966 Kooperation und gegenseitige Verantwortlichkeit: Demokratisches Zusammenleben ist kein abstrakter Unterrichtsinhalt, sondern wird gelernt

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

Schule Fislisbach, Juni 2015

Schule Fislisbach, Juni 2015 Zeigt angemessene Umgangsformen S. hört zu, wenn S. hört aufmerksam zu. S. hört meistens S. hört selten aufmerksam S. schwatzt dauernd, andere reden. aufmerksam zu. zu. wenn andere S. verhält sich respektvoll

Mehr

Überfachliche Kompetenzen

Überfachliche Kompetenzen Überfachliche Kompetenzen Impressum Herausgeber: Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) D-EDK Geschäftsstelle, Zentralstrasse 18, CH-6003 Luzern Zu diesem Dokument: Konsultationsfassung,

Mehr

Evaluationsprojekt der Klasse 3a zur vollständigen und sorgfältigen Erledigung der Hausaufgaben (2012/2013)

Evaluationsprojekt der Klasse 3a zur vollständigen und sorgfältigen Erledigung der Hausaufgaben (2012/2013) Evaluationsprojekt der Klasse a zur vollständigen und sorgfältigen Erledigung der Hausaufgaben (/) Gründe für die Wahl dieses Themas Die Klasse a besteht zurzeit aus Schülern. Vier dieser Schüler nehmen

Mehr

Grundschule Marktredwitz Lernentwicklungsgespräch im 3. Schuljahr

Grundschule Marktredwitz Lernentwicklungsgespräch im 3. Schuljahr Grundschule Marktredwitz Lernentwicklungsgespräch im 3. Schuljahr am Schüler/in: Klasse: Diese Einschätzung wurde erstellt von der Klassenleitung: Erziehungsberechtigte/r: In einem verbindlichen Gespräch

Mehr

Meine Schulfächer im Brennpunkt

Meine Schulfächer im Brennpunkt Meine Schulfächer im Brennpunkt Es geht um eine Beurteilung über dein Wohlbefinden in den verschiedenen Schulfächern, wie es dir gefällt; wie du dich fühlst, wie erfolgreich du bist,... Fächer, die du

Mehr

Kultur: Verhaltenskodex für Eltern

Kultur: Verhaltenskodex für Eltern Kultur: Verhaltenskodex für Eltern Wir Eltern verpflichten uns, folgenden Verhaltenskodex während der Ausbildungszeit unserer Kinder beim FC Embrach zu respektieren. Die 5 Werte sind: Disziplin, Identifikation,

Mehr

Marktstraße Bonn Telefon 0228/ Zeugnis. 3.Schuljahr, 2. Halbjahr 2016/2017 für. Vorname Name. geboren am..

Marktstraße Bonn Telefon 0228/ Zeugnis. 3.Schuljahr, 2. Halbjahr 2016/2017 für. Vorname Name. geboren am.. Marktstraße 47 53229 Bonn Telefon 0228/ 948620 Zeugnis 3.Schuljahr, 2. Halbjahr 2016/2017 für Vorname Name geboren am.. Klasse 3 Schuljahr 2016/2017 versäumte Stunden?, davon unentschuldigt? Stunden Arbeitsverhalten

Mehr

Grundschule II Lauf. Lernentwicklungsbogen für die 2.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17

Grundschule II Lauf. Lernentwicklungsbogen für die 2.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17 Grundschule II Lauf GS II/ Bertleinschule Martin-Luther-Straße 2 91207 Lauf 09123/96 94 810 Lernentwicklungsbogen für die 2.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17 Name: Klasse: Lehrkraft: In einem verbindlichen

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch

Mein Lernentwicklungsgespräch Grundschule Miltenberg Mein Lernentwicklungsgespräch Klasse 3 am: Name der Schülerin/ des Schülers Klasse Erziehungsberechtigte Lehrkraft Liebe Schülerin, lieber Schüler, bald führst du mit deinen Eltern

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse 1 Führungsverhaltensanalyse 2 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Lernentwicklungsgespräch Individuelle Leistungen und Kompetenzen

Lernentwicklungsgespräch Individuelle Leistungen und Kompetenzen Vinzenz-Pallotti-Schule Sonderpädagogisches Förderzentrum Friedberg Schuljahr 2016/17 Jahrgangsstufe 3-4 Lernentwicklungsgespräch Individuelle Leistungen und Kompetenzen für geboren am Datum: Klassenleitung:

Mehr

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Quelle: www.trainingsraum.de 1 Inhalt: 1. TR- Information für Schüler...3 2. Elterninfo zum Trainingsraum...4 3. Klassenregeln (Aushang)...5 4. Anlage Klassenbuch:

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch in der 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17

Mein Lernentwicklungsgespräch in der 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17 Grundschule Eckental-Eckenhaid Heidestr. 11, 90542 Eckental Tel.: 09126/6568 Fax: 09126/289597 E-Mail: GS.Eckenhaid@t-online.de Mein Lernentwicklungsgespräch in der 3.Jahrgangsstufe zum Schulhalbjahr 2016/17

Mehr