P E R S P E K T I V E N Z U R K O M M U N A L E N J U G E N D H I L F E...UND NACH DEM HEIMAUFENTHALT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P E R S P E K T I V E N Z U R K O M M U N A L E N J U G E N D H I L F E...UND NACH DEM HEIMAUFENTHALT?"

Transkript

1 P E R S P E K T I V E N Z U R K O M M U N A L E N J U G E N D H I L F E...UND NACH DEM HEIMAUFENTHALT? 09

2 HERAUSGEBER: STADT REGENSBURG AMT FÜR JUGEND UND FAMILIE RICHARD-WAGNER-STRASSE REGENSBURG HOCHSCHULE REGENSBURG FAKULTÄT SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFENINGER STRASSE REGENSBURG REDAKTION: DR. WOLFGANG BUCHHOLZ-GRAF, PROFESSOR, HSR GÜNTER TISCHLER DR. VOLKER SGOLIK, LEITUNG DES AMTES FÜR JUGEND UND FAMILIE UMSCHLAGGESTALTUNG: PAVEL ZVERINA, PROFESSOR, HS REGENSBURG CHRISTINA CABRALES, DANIEL MARTENS ÖFFENTLICHKEITSARBEIT DRUCK: BEZUGSADRESSE: STADT REGENSBURG, HAUSDRUCKEREI REGENSBURG, NOVEMBER 2009 AMT FÜR JUGEND UND FAMILIE, POSTFACH , REGENSBURG TEL.: 0941/ , FAX.: 0941/

3 WOLFGANG BUCHHOLZ-GRAF UND VOLKER SGOLIK:... U N D N A C H D E M H E I M A U F E N H A L T? E I N E K A T A M N E S T I S C H E E R H E B U N G B E I J U G E N D L I C H E N U N D J U N G E N E R WA C H S E N E N

4 Inhaltsangabe Inhaltsverzeichnis Buchholz-Graf, Wolfgang / Tischler, Günter Vorwort Fragestellung/Untersuchungsinteresse Fachlicher Hintergrund der empirischen Erhebung Psychosoziale Belastungen von Kindern in der stationären Jugendhilfe Evaluationen im Bereich der stationären Jugendhilfe Internationale Evaluationsstudien zur Jugendhilfe Wirkungsorientierte Jugendhilfe Heimerziehung aus der Perspektive der Adressaten und Adressatinnen Das Dresdener Projekt Lebensbewältigung und -bewährung Empirische Arbeiten zur stationären Jugendhilfe - Erhebungen im Raum Regenburg Methode und Durchführung der Regensburger Heimstudie Anknüpfungen für Konzeption und Durchführung Die Methode: Fragebogen und persönliches Interview Durchführung und Merkmale der Stichprobe Ergebnisse Wie die ehemaligen Heimkinder heute leben (und arbeiten) Wie sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen selber sehen Netzwerk Familie oder wie sich die Beziehung zur Familie verändert hat Netzwerkqualitäten während des Heimaufenthaltes Das Leben im Heim - Belastung oder Ressource für die Lebensgestaltung? Wie die Fachkräfte der Heime bewertet werden Wie die Fachkräfte des Jugendamtes bewertet werden Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Literaturverzeichnis Anhang Fragebogen Anhang Aktenerhebungsbogen Inhalt

5 Heimerziehung aus der Perspektive ehemaliger Heimkinder Diese Studie, die das Amt für Jugend und Familie gemeinsam mit der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Regensburg durchgeführt hat, thematisiert und evaluiert einen zentralen Bereich der Hilfen zur Erziehung - die Heimerziehung als einer stationären Form der Erziehungshilfen. Aufgabe der Heimerziehung ist es, Kindern und Jugendlichen einen geschützten und entwicklungsfördernden Lebensort zu bieten, der die Zukunftschancen der Betroffenen verbessert. Die Entscheidung, Kinder oder Jugendliche in einem Heim fremd unterzubringen, ist zweifellos für alle Beteiligte sehr schwierig. In vielen Fällen stellt sich die grundsätzliche Frage: Kann durch intensive ambulante Maßnahmen dem Kind die Familie erhalten werden, oder muss es zumindest vorübergehend fremduntergebracht werden? Aber selbst bei klarer Indikation - in Fällen schwerster Versäumnisse und erheblichen Versagens der Eltern - wissen die Fachleute, dass die Unterbringung außerhalb der Herkunftsfamilie in aller Regel eine zusätzliche Belastung für die Kinder und Jugendlichen darstellt, die in manchen Fällen über Monate und manchmal sogar Jahre die Heimerziehung erschweren kann. Natürlich wissen die Fachleute aus Jugendamt und Heim aus ihrem beruflichen Alltag auch, wie stabilisierend, heilsam und alternativlos sich die Erziehung außerhalb der Familie in vielen Fällen erwiesen hat. Und dennoch: Die fachlichen Einschätzungen, Vorgaben etc. gehen nicht eins zu eins mit den Bedürfnissen, Interessen und Problemsichten der Kinder und Jugendlichen auf. Wir benötigen für eine adäquate Entwicklung der Hilfen zur Erziehung ein systematisches Wissen aus der Perspektive der Klientel der Jugendhilfe! Mit der vorliegenden Studie wird unseres Wissens zum ersten Mal in der Regensburger Heimlandschaft der systematische Versuch unternommen, den ehemaligen Heimkindern aus heutiger Sicht eine Stimme zu geben, um zu erfahren, wie die Ehemaligen heute leben und wie sie im Rückblick die Heimsozialisation und das Verhältnis zu den Familien bewerten. Wir betrachten diese Studie als einen Beitrag zur Debatte um eine verbesserte Partizipation in der Jugendhilfe und würden uns freuen, wenn dadurch weitere katamnestische Erhebungen angeregt werden. Die Ergebnisse wurden bereits am 25. Juni 2009 den Heimträgern im Alten Rathaus der Stadt Regensburg zur Diskussion gestellt. Auf

6 Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen wir nun einen umfassenden Bericht zur Verfügung. Eine kleine Lesehilfe: Nach einer kurzen Darstellung von Fragehorizont und Interesse dieser Studie (Kapitel 1) bietet Kapitel 2 zentrale Ergebnisse wichtiger bundesdeutsche Studien zur stationären Jugendhilfe. In diesen Teil wurden auch Ergebnisse internationaler Evaluationsstudien eingearbeitet. Das Kapitel schließt mit vergleichsweise neueren empirischen Arbeiten im Regensburger Raum, die von Studierenden der Hochschule Regensburg als Diplomarbeiten gefertigt wurden. Kapitel 3 informiert über Projektdesign und Durchführung der aktuellen Regensburger Studie. Wer sich ausschließlich für die Ergebnisse der Regensburger Studie und nach dem Heimaufenthalt interessiert, den bzw. die verweisen wir auf Kapitel 4. Für eilige Leserinnen und Leser bietet das Kapitel 5 eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse. Obwohl einige Anregungen für die Praxis gegeben werden, haben sich die Autoren wegen des explorativen Charakters der Studie mit Vorschlägen zur Entwicklung der stationären Jugendhilfe eher zurückgehalten. Wolfgang Buchholz-Graf Günter Tischler

7 Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern und nach dem Heimaufenthalt? Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern - Wolfgang Buchholz-Graf und Volker Sgolik - 1 Fragestellung / Untersuchungsinteresse Die vorliegende explorative Studie, die die Hochschule Regensburg in Kooperation mit dem Amt für Jugend und Familie durchgeführt hat, fokussiert das (heutige) Leben von ehemaligen Heimkindern aus dem Raum Regensburg 1. Die Fragestellung ist aus der alltäglichen fachlichen Arbeit des Jugendamtes entstanden. Den Fachkräften im Jugendamt kommt eine hohe Verantwortung in der Hilfeplanung zu. Zwar werden die Betroffenen bei der Entscheidung einer Hilfe zur Erziehung einbezogen, aber die Steuerungskompetenz für den gesamten Prozess der Hilfe liegt in den Händen der Fachkräfte. Gerade bei Entscheidungen einer stationären Unterbringung werden für die zukünftige Lebensplanung und die Lebenschancen dieser Kinder Weichen gestellt. Im Falle einer Unterbringung finden zwar über die regelmäßig stattfindenden Hilfeplangespräche Kontakte zu den Kindern und Jugendlichen statt, und selbstverständlich wird auch das Jugendamt regelmäßig von den Trägern der Maßnahme über den Entwicklungsfortgang des Kindes oder Jugendlichen informiert, aber gerade nach Beendigung der stationären Hilfe zur Erziehung fehlt den Fachkräften ein systematisches Wissen über den Lebensweg der ehemaligen Heimkinder. Die zentrale Fragestellung lautet: Wie leben die Heimkinder nach Beendigung des Heimaufenthaltes und wie bewerten sie ihren Lebensverlauf? 1 Wir danken ganz herzlich dem Leiter des Amtes für Jugend und Familie in Regensburg, Herrn Günter Tischler. Ohne seine engagierte Unterstützung in Planung, Durchführung und Transfer wäre diese Studie nicht möglich gewesen. und nach dem Heimaufenthalt? 7

8 Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: Auf folgende Fragebereiche sollen Antworten gefunden werden: (1) Wie sind die jungen Menschen schulisch / beruflich integriert? (2) Wie sind die jungen Menschen sozial integriert? (3) Wie sehen und bewerten die jungen Menschen ihre Lebenssituation? (4) Wie sehen und bewerten die jungen Menschen ihre (Heim-) Vergangenheit? (5) Wie bewerten die jungen Menschen die Unterstützung und Hilfe, die sie im Heim erfahren haben für die zukünftige Lebensgestaltung? (6) Wie bewerten die jungen Menschen die Professionellen in Heim und Jugendamt? Mit dieser Katamnese oder Nachuntersuchung werden erstmals in systematischer Weise ehemalige Heimbewohner aus dem Raum Regensburg befragt. Die Evaluation einer der wichtigsten Jugendhilfemaßnahmen erfolgt aus der Perspektive der Betroffenen. Von besonderem Interesse ist, wie die ehemaligen Heimkinder die Zeit im Heim wahrnehmen, und vor allem wie sie die Sozialisation im Heim für ihr heutiges Leben werten. Damit soll eine Antwort gefunden werden auf die Frage: Wird das Leben im Heim als Ressource oder Belastung erlebt? 2 Fachlicher Hintergrund der empirischen Erhebung Im Folgenden stellen wir zunächst einige ausgewählte Ergebnisse bundesdeutscher und internationaler Studien und Projekte dar, die den aktuellen Stand der Evaluationsforschung in der stationären Jugendhilfe dokumentieren. Sie sind der Hintergrund, vor dem unsere regionale Erhebung zu werten ist. Zugleich liefern diese Studien wichtige Anregungen und Anknüpfungsmöglichkeiten für unsere Untersuchung in und um Regensburg. 2.1 Psychosoziale Belastungen von Kindern in der stationären Jugendhilfe Kinder und Jugendliche aus stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sind in ihren Herkunftsfamilien oftmals extremen psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Dazu gehören z.b. Traumatisierungen und Deprivationen, chronisch belastete Familienverhältnisse und Tren- 8 und nach dem Heimaufenthalt?

9 Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern nungen, erzieherisches Versagen, psychische Störungen und Suchtkrankheiten der Eltern. Mehr als 60 % der Kinder und Jugendlichen in Heimen haben Missbrauchs-, Misshandlungs- oder Vernachlässigungserfahrungen (Schmid 2007). Zusätzliche prekäre Lebenslagen der Herkunftsfamilien (z.b. Armut, beengte Wohnverhältnisse) und ihre Folgen sind Belastungen, deren Bewältigung die Kinder oftmals überfordern. Vor dem Hintergrund seiner Studie zur Psychischen Gesundheit von Heimkindern spricht Marco Schmid von Kindern und Jugendlichen in der stationären Jugendhilfe dann auch als einer Hochrisikopopulation. Der Autor untersuchte 689 stationär in der Jugendhilfe untergebrachte Kinder und Jugendliche aus Baden-Württemberg (Altersdurchschnitt 14,4 Jahre) mit psychiatrischen Diagnose-Instrumenten auf ihre psychische Gesundheit. Es zeigte sich eine sehr hohe Prävalenz von psychischen Störungen in der Stichprobe: 60 % der Kinder und Jugendlichen erfüllten die Diagnosekriterien für eine psychische Störung und 37,7 % die Diagnosekriterien für mehrere psychische Störungen. 30 % der Stichprobe erreichten ( ) einen derart extremauffälligen Wert, wie ihn nur 2 % der Allgemeinbevölkerung erreichen. (Schmid 2007, S. 180) Wenn auch die ausschließliche Betrachtung der Kinder und Jugendlichen aus der Symptom-Perspektive in dieser Studie problematisch erscheint - erinnern Design und methodische Umsetzung doch sehr an das traditionelle medizinische Paradigma, das unterschlägt, dass Gesundheit mehr ist als die Abwesenheit von Krankheit (vgl. das Salutogenesemodell von Antonowsky) - so unterstreichen die Ergebnisse noch einmal die leidhaften Erfahrungen von Heimkindern und deren Bedeutung für die Entwicklung im Lebenslauf. Auch machen sie eindringlich die höchst anspruchsvollen Aufgaben deutlich, die sich den Professionellen in der stationären Jugendhilfe stellen. 2.2 Evaluationen im Bereich der stationären Jugendhilfe Es gibt nach 1991 (also dem Jahr der Einführung des neuen KJHG) eine Reihe von Studien, die die Erfolge und Leistungen der Jugendhilfe im allgemeinen und der Heimerziehung im besonderen untersucht haben. Einen recht guten Überblick bietet die Metaanalyse von elf Studien von Gabriel u.a. (2007). Die bekanntesten Untersuchungen sind zweifellos die sogenannte JULE- Studie und die sogenannte JES-Studie, die beide im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt (BMFSFJ) wurden und an dieser Stelle noch einmal in Erinnerung gebracht werden sollen. und nach dem Heimaufenthalt? 9

10 Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: BMFSFJ 1998: Leistungen und Grenzen der Heimerziehung (JULE- Studie) Repräsentativ angelegte Studie der Evaluation von Hilfeverläufen in der stationären und teilstationären Jugendhilfe. Methoden: Aktenanalyse (n=284, für den Heimbereich n=197), ergänzt mit Leitfadeninterviews (n=45) mit betroffenen jungen Menschen und deren Eltern (n=11). Zentrale Ergebnisse: In der Gesamtbilanz war die Entwicklung der jungen Menschen positiv in 57,2 % der Fälle und in Ansätzen positiv in 16,4 % der Fälle; das sind zusammen 73,6 %. Im Betreuten Jugendwohnen werden sogar 80 % als positive Fälle gewertet. Für das Gelingen wesentlich verantwortlich war die Aufenthaltsdauer: Ein Heimaufenthalt von weniger als einem Jahr ergab einen Erfolgswert von nur 36,7 %. Grundsätzlich wurde festgestellt, dass die Chance einer effektiven Hilfe sechsmal höher ist, wenn die fachlichen Standards gemäß BMJFFG (1990) berücksichtigt werden. Legalverhalten: 31 % der Jugendlichen sind vor und während der Hilfe offiziell verfolgt worden (verurteilt 15,9 %). Kritisch wurde festgehalten, dass lediglich in 37 % aller stationären Einrichtungen Formen der Elternarbeit genannt wurden, die sich bei genauerer Analyse als punktuell, wenig intensiv und unverbindlich erwiesen. BMFSFJ 2002: Effekte erzieherischer Hilfen (JES-Studie) Prospektive Längsschnittstudie (n=233) von Beginn der Hilfe bis zu drei Jahren nach Abschluss der Hilfe. Einbezogen waren ambulante, teilstationäre und stationäre Hilfen zur Erziehung. Methoden: Messinstrumente zur Erhebung der Gesamtauffälligkeit des Kindes, der psychosozialen Belastungen und des psychosozialen Funktionsniveaus. Zentrale Ergebnisse für die Heimerziehung (n=49): Gesamtauffälligkeit des Kindes: Insgesamt erzielte die Heimerziehung nach Abschluss der Hilfe eine Verbesserung von 46 % gegenüber der Ausgangssituation. Psychosoziale Belastung im Umfeld (z.b. in den Herkunftsfamilien): Hier hat die Heimerziehung vergleichsweise geringe Wirkungen erzielt. Der Verbesserungseffekt liegt bei nur 19 %. Psychosoziales Funktionsniveau: In diesem Bereich erreicht die Heimerziehung von den untersuchten Hilfen zur Erziehung die besten Werte: Der Verbesserungseffekt liegt bei 38 %. 10 und nach dem Heimaufenthalt?

11 Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern So erfreulich die Ergebnisse dieser beiden Studien gewertet werden können - sieht man einmal von den geringen Wirkungen in den Herkunftsfamilien ab - so sollen Studien nicht übersehen werden, die zu eher ernüchternden Ergebnissen kommen. Eine der wenigen uns bekannten Untersuchungen, die die Langzeitwirkung von Heimerziehung untersucht, ist die katamnestische Erhebung von Renate Stohler (2005). Sie befragte ehemalige Züricher Heimkinder bis zu 10 Jahre (!) nach Beendigung der Hilfe (n=37). Nur 11 % der Befragten konnten als vollständig sozial integriert bewertet werden, nur 30 % waren voll in den ersten Arbeitsmarkt integriert, lediglich 3 % erreichten ein Durchschnittseinkommen. Müssen wir mit ähnlichen Ergebnissen rechnen, wenn die Erhebungen sehr viel später nach Beendigung des Heimaufenthaltes durchgeführt werden? Oder sind diese Ergebnisse lediglich regional zu werten, da sie sich auf eine Einrichtung in Zürich beziehen und damit als singulär angesehen werden können? Wir wollen an dieser Stelle auch auf eine Problematik hinweisen, die die Evaluation von Heimerziehung grundsätzlich betrifft. Die Ergebnisse und damit die Erfolgs- oder Wirksamkeitsangaben nachinstitutioneller Erhebungen sind immer an den Zeitpunkt der Analyse gebunden. Ein bereits festgestellter Erfolg der Heimerziehung kann sich zu einem späteren Zeitpunkt als nichtig erweisen (vice versa). Erfolg ist häufig von biografischen Diskontinuitäten geprägt, die nur begrenzt und indirekt von den Institutionen der Jugendhilfe beeinflusst werden können. So kann beispielsweise ein Milieuwechsel im nachinstitutionellen Lebensverlauf zuvor festgestellte Erfolge zunichte machen. 2.3 Internationale Evaluationsstudien zur Jugendhilfe Evaluationsstudien aus dem englischsprachigen Ausland kommen insgesamt zu dem Ergebnis: Soziale Arbeit wirkt! Schrödter & Ziegler (2007) haben internationale Studien zur Wirkung der Kinder- und Jugendhilfe (youth welfare) zusammengestellt und analysiert. Sie stellen fest: Bezüglich der Wirksamkeit von Interventionen der Sozialen Arbeit im Allgemeinen und der Jugendhilfe im Besonderen lässt sich ( ) insgesamt feststellen, dass methodisch anspruchsvolle Untersuchungen in Großbritannien, den USA, Australien und anderen englischsprachigen Ländern zu dem Ergebnis kommen: Soziale Arbeit hilft ihren AdressatInnen. (S. 7) Einige Experten und Expertinnen der Jugendhilfe haben resignative Tendenzen in der Heimerziehung ausgemacht: In der Heimerziehung ist ei- und nach dem Heimaufenthalt? 11

12 Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: ne Ernüchterung nach dem Reformwillen der 60er und 70er Jahre feststellbar. So ist der mangelhafte Glaube an die positiven Effekte des eigenen Handelns kennzeichnend für die aktuelle Situation in vielen Teilen der Praxis. (Gabriel 2006, S.14) Wir hoffen, dass die Ergebnisse solcher Studien diesen Tendenzen fachlicher Resignation entgegen wirken. Reid, Fortune und Kenaley (2002) beispielsweise resümieren in ihrem systematischen Review, dass fast 90 % der evaluierten Studien den Interventionen der Sozialen Arbeit klar positive Wirkungen attestieren. Ein ausgezeichneter Wert für eine Profession, die lange Zeit ebenso gerne wie voreilig bezichtigt wurde bzw. sich selbst bezichtigt hat, wirkungslos zu sein. (Schrödter & Ziegler, 2007, S. 7) Andere Reviews erbringen ähnliche Ergebnisse, wobei kein Wert unter 75 % positiver Wirkung liegt. Die Autoren zeigen weiter, dass Soziale Arbeit mindestens genauso erfolgreich ist wie ihre professionelle Konkurrenz (namentlich Psychologinnen und Psychologen sowie Psychiaterinnen und Psychiater), wenn man als Kriterium für die Wirkung Steigerungen von Lebensqualität, Selbstachtung und Selbstbewusstsein heranzieht. 2.4 Wirkungsorientierte Jugendhilfe Die Frage nach Qualität und Erfolg von Maßnahmen der Jugendhilfe ist jüngst in einem Modellprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter dem Titel Wirkungsorientierung der Jugendhilfe neu formuliert worden. Da sich soziale Dienstleistungen wie die Hilfen zur Erziehung letztlich über die Wirkung legitimieren, die sie bei den Leistungsempfängern und -empfängerinnen erzielen, richtet sich der Fokus dieses Modellvorhabens konsequent auf die Realisierung der intendierten Wirkung der Hilfen. Karl-Heinz Struzyna (2006) - einer der Initiatoren des Modellprogramms - schreibt: Pädagogischer Erfolg wird nicht etwa finanziell belohnt, sondern eine erfolgreich abgeschlossene Hilfe führt zu einem unbelegten Platz und damit zu einem wirtschaftlichen Risiko für den Leistungserbringer. Erfolgreiche Arbeit wird geradezu bestraft! Der wirtschaftliche Anreiz liegt eher in der Fortsetzung der Hilfe als in ihrer erfolgreichen Beendigung. Solche falsch gesetzten Anreize können dazu beitragen, dass Hilfen länger als notwendig aufrechterhalten werden. (S. 7) Oft genug beschränken sich Maßnahmen der Qualitätssicherung in der stationären Jugendhilfe auf eine Verbesserung der Struktur- und Prozessqualität. Zugespitzt ausgedrückt: Die Kinder- und Jugendhilfe beschäftigt sich ausgiebig mit Strukturqualität, weniger gerne mit Prozess- 12 und nach dem Heimaufenthalt?

13 Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern qualität und möglichst gar nicht mit Ergebnisqualität. Für den Hilfeempfänger und im Hinblick auf den gesellschaftlichen und gesetzlichen Auftrag ist diese Fokussierung fatal und muss dringend vom Kopf auf die Füße gestellt werden. (S. 6) So wichtig auch gut ausgebildete Fachkräfte, ein angemessener Personalschlüssel etc. (Strukturqualität) oder Maßnahmen zur Verbesserung der Beziehung zwischen den Fachkräften und den Heimkindern (Prozessqualität) für eine fachlich ausgewiesene Soziale Arbeit sind, letztlich rechtfertigt nur das Ergebnis den Aufwand der Hilfe. Struktur- und Prozessqualität können Mittel zum Zweck, aber niemals Selbstzweck sein. Und noch einmal Karl-Heinz Struzyna (2006): Ist es gewissenhaft, auf einer so unzureichenden vertraglichen Grundlage Kinder betreuen, erziehen und fördern zu lassen? Übertrüge man das Fehlen zentraler Vertragsinhalte auf eine ohne Nutzerbeteiligung zu erbringende Alltagsdienstleistung, würden wir zögern: Wer würde etwa einer Autowerkstatt sein Fahrzeug anvertrauen, die versichert, mit dem für den Auftrag zu zahlenden Entgelt einen Meister, drei Monteure und eine Sekretärin zu beschäftigen und ein ausgedehntes Betriebsgelände zu unterhalten, die Frage nach dem zu erwartenden Ergebnis ihrer Bemühungen oder gar nach dem Abholtermin aber schlichtweg ignoriert? (S. 5) An elf Standorten in Deutschland sollen die teilnehmenden Institutionen den pädagogischen Auftrag und die Finanzierungsstruktur der Hilfen zur Erziehung so miteinander in Einklang bringen, dass die Leistungserbringung und deren Qualität auf die intendierte Wirkung der Hilfe ausgerichtet sind. Ziel des Programms ist also die Verbesserung der Wirkung erzieherischer Hilfen, die auf der Grundlage der 27 ff SGB VIII erbracht werden. Hintergrund dieses Modellprogramms ist die Abkehr von dem bisher üblichen Finanzierungsprinzip der selbstkostendeckenden Pflegesätze (vgl. die 78a-g SGB VIII). Abgelöst werden soll diese Finanzierungspraxis durch prospektive, transparente und an begründeten Qualitätskriterien orientierten Leistungsentgelten. Leistungsträger (die Jugendämter) und Leistungserbringer (Träger der Jugendhilfe) sind seitdem aufgefordert, Vereinbarungen abzuschließen, mittels derer sie sich verbindlich über Leistungen, Entgelte und die Qualitätsentwicklung der entsprechenden erzieherischen Hilfen verständigen. (Nüsken 2006, 2) Um diese neue Finanzierungspraxis fachgerecht und vor allem im Interesse der Adressaten und Adressatinnen der Jugendhilfe umzusetzen, wurden im Modellprogramm bis zum Ende des Jahres 2006 Vereinbarungen nach den 78a ff SGB VIII ausgehandelt und ab 2007 in den teilnehmenden Institutionen der Modellstandorte erprobt. Die wissenschaftliche Begleitung bzw. die Evaluation der neuen wirkungsorien- und nach dem Heimaufenthalt? 13

14 Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: tierten Finanzierungspraxis wurde von der Universität Bielefeld vorgenommen. Die Ergebnisse wurden jüngst (am 13. Mai 2009) der Fachöffentlichkeit vorgestellt und liegen in einer von dem Institut für Soziale Arbeit (ISA- Münster) herausgegebenen Schriftenreihe Wirkungsorientierte Jugendhilfe in neun Bänden vor. Entscheidend für die Zukunft einer wirkungsorientierten Jugendhilfe ist allerdings die Entwicklung überzeugender Wirkungsindikatoren. Unter Wirkungsindikatoren werden Maße bezeichnet, die den Grad der Zielerreichung eines Prozesses beschreiben, auf die sich die beteiligten Fachleute und Institutionen einigen können. Außerdem sind sich die meisten Autoren darüber einig, dass Wirkungsindikatoren dazu beitragen müssen, die Interessen der Nutzer und Nutzerinnen der Sozialen Arbeit zu stärken. Mark Schrödter & Holger Ziegler (2007) haben eine Reihe empirisch überprüfter Wirkungsindikatoren für die Hilfen zur Erziehung vorgestellt, gleichzeitig aber auch vor einer durch Wirkungsforschung informierten Praxis der Leistungserbringung gewarnt: Was Albert Einstein mit Blick auf die Physik wusste, scheint für die immanent mit politischen und Gerechtigkeitsfragen konfrontierte Praxis der Kinder- und Jugendhilfe umso treffender zu sein: Not everything that counts can be counted, and not everything that can be counted counts - Nicht alles was zählt ist messbar, und nicht alles was messbar ist zählt. (S.42) 2.5 Heimerziehung aus der Perspektive der Adressaten und Adressatinnen Wir haben bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass Evaluierung, Maßnahmen der Qualitätssicherung oder Wirkungsorientierung letztlich vom Ergebnis für die Adressaten und Adressatinnen geleitet werden müssen - einem Ergebnis, welches Lebenschancen eröffnet. Oft genug aber bleibt die Wirkung oder der Erfolg sehr stark in der Perspektive der Institution, z.b. in der Perspektive des öffentlichen Trägers verhaftet. Selbstverständlich ist es wichtig, welche Erfolgs- und Misserfolgseinschätzungen der öffentliche Träger hat. Auch Ziele im konkreten Falle vorzugeben, ist eine Aufgabe, die sich der öffentlichen Jugendhilfe stellt, allerdings gehen diese fachlichen Einschätzungen, Vorgaben etc. nicht eins zu eins mit den Bedürfnissen, Interessen und Problemsichten der Kinder und Jugendlichen auf, bzw. - um mit Hans Thiersch zu sprechen - ihr Eigensinn und die Komplexität ihrer Lebensbedingungen erfordern geradezu eine verstärkte Partizipation der Kinder und Jugendlichen. Dass Hilfe zur Erziehung als Dienstleistung ohne die Beteiligung der Ad- 14 und nach dem Heimaufenthalt?

15 Eine katamnestische Erhebung bei ehemaligen Heimkindern ressaten und Adressatinnen gar nicht funktioniert, ist ja auch im Kinderund Jugendhilfegesetz (z.b. Hilfeplan) entsprechend berücksichtigt. Viele Studien zeichnen sich durch eine starke Dominanz einer expertenbezogenen Perspektive in den Forschungskonzepten und einer übergreifend eher geringen Beachtung der Klientenperspektive aus (vgl. Gabriel 2006, S. 33). Beispielsweise sollte die Anwendung so genannter objektiver Tests bzw. Schätzskalen und Expertenurteile, die z.b. die Symptombelastung oder das psychosoziale Funktionsniveau der Heimkinder messen, nicht mit Adressatenorientierung verwechselt werden (vgl. etwa die bereits erwähnten Studien von Marc Schmid 2007 oder auch die Jugendhilfeeffekte-Studie 2002). So nützlich in einzelnen Fällen Veränderungen in der Symptombelastung sein können, so sind sie doch zunächst einmal von den Fachkräften vorgegebene Wirkungsindikatoren, die allenfalls als ein Teilaspekt im Gesamt der Aufgaben, die das Leben stellt, bedeutsam sind. Anders formuliert: Ein vergleichsweise niedriger Wert für psychische Gesundheit kann durchaus mit Empowerment und Lebensbewährung einhergehen (vice versa). Viele Fachleute fordern daher eine verstärkte Einbeziehung der Perspektive der Nutzer und Nutzerinnen bei der Evaluation und Wirkungsanalyse stationärer Jugendhilfe. Hören wir Chantal Munsch (2006) stellvertretend für die Experten und Expertinnen: AdressatInnen reden nicht von Wirkung und denken nicht in Bezug auf investierte Mittel - sie reden davon, was in ihrem Leben und in Bezug auf die Herausforderungen, die sie bewältigen müssen, geholfen hat. (S. 41) Sie erinnert daran, dass Wirkungen von Hilfe zur Erziehung nur im Zusammenhang der Lebensgeschichte der Adressatinnen und Adressaten verstanden werden und somit auch nur mit deren Hilfe definiert werden können. 2.6 Das Dresdener Projekt Lebensbewältigung und -bewährung Beispielhaft für eines der wenigen Projekte (vgl. z.b. auch die Studien von Gehres 1997, Normann 2003) 2, die die Adressatinnen und Adressaten in den Fokus der Analyse rücken, ist das Forschungsprojekt Lebensbewältigung und bewährung", das im Jahre 2002 in Zusammenarbeit der TU Dresden mit dem Jugendamt Dresden entstand. Lothar Böhnisch u.a. (2002): Anliegen des Projektes ist es, im Sinne einer ermög- 2 Eine österreichische Studie der Fachhochschule Linz (2009) untersuchte mit qualitativen Interviews, was aus den Kindern von 25 ehemaligen Heimkindern geworden ist. Auf ein recht interessantes Ergebnis soll hier hingewiesen werden: Von den 59 Kindern lebten 44 (knapp 75 %) in der Stammfamilie. Im Heim oder Fremdfamilien waren 23 % der Kinder untergebracht. und nach dem Heimaufenthalt? 15

16 Wolfgang Buchholz-Graf & Volker Sgolik: lichenden Jugendhilfe [Hervorhebung von den Autoren] den Beitrag von Institutionen der Jugendhilfe (Jugendamt / Heim) und ihrer professionell Tätigen für die Entwicklung und Stabilisierung der Biografien von Kindern und Jugendlichen aufzuschließen. Im Mittelpunkt steht dabei die Analyse der biografischen Erfahrungsaufschichtung, d.h. der Art und Weise wie Kinder und Jugendliche seit dem Übergang von der Herkunftsfamilie in die Fremdplatzierung die damit verbundenen Lebenskonstellationen subjektiv bewältigt haben, und in welcher Beziehung dieses Bewältigungsverhalten zur Intervention der Jugendhilfe gestanden ist. (S. 6) Die Erfahrungen in den Herkunftsfamilien und die Fremdunterbringung selbst sind für die Kinder und Jugendlichen nicht nur ein kritischer Lebensereigniskomplex mit weit reichenden Folgen im Lebenslauf, sondern werden häufig als eine existentielle Bedrohung der sozialen Integration und der Person selbst erlebt: So machen die jungen Erwachsenen in den biografischen Interviews, die wir mit ihnen geführt haben, immer wieder deutlich, dass ihre biografischen Erfahrungen in Herkunftsfamilie und außerfamilialer Unterbringung häufig von Bindungsunsicherheiten, Vertrauensenttäuschungen und subjektiv empfundenen Betrugserfahrungen als zentrale lebensgeschichtliche Wahrnehmungen geprägt sind. Infragestellung und Bedrohung von biografischer Handlungsfähigkeit und sozialer Integration haben damit unmittelbare Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl, die sozialen Orientierungschancen und -bereitschaft, den sozialen Rückhalt und die individuelle Handlungsfähigkeit also auf die aktuelle und zukünftige biografische Entwicklung von Individuen. (S. 9) Mit dem Begriff einer ermöglichenden Jugendhilfe soll deutlich gemacht werden, dass die Fachkräfte in der Jugendhilfe vor der Aufgabe stehen, mit ihrem spezifisch eigenen Potential Kinder und Jugendliche bei ihrer Identitätsfindung sowie ihrer Suche nach Normalität zu unterstützen und zu begleiten. (S. 11). Die Autoren legen Wert darauf, dass die stationäre Jugendhilfe weniger eine Familien ersetzende Instanz als vielmehr eine begleitende und persönliche Entwicklung ermöglichende Instanz der Gestaltung und Wertung kindlicher und jugendlicher Lebensentwürfe (S. 9) ist. Mit diesem biografieorientierten Ansatz wird also der Charakter der Jugendhilfe als Sozialisationsinstanz eigener Prägung in den Vordergrund gerückt und ihr Beitrag für die Entwicklung und Stabilisierung der Biografien von Kindern und Jugendlichen untersucht. 16 und nach dem Heimaufenthalt?

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Sparen ist teuer! Prof. Dr. Michael Macsenaere

Sparen ist teuer! Prof. Dr. Michael Macsenaere Sparen ist teuer! Wann sind kommunale Ausgaben zur Förderung und Bildung von Kindern und Jugendlichen gut angelegtes Geld? Am Beispiel der Hilfen zur Erziehung Prof. Dr. Michael Macsenaere IKJ Institut

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Was brauchen Care Leaver? Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben gemeinsam gestalten

Was brauchen Care Leaver? Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben gemeinsam gestalten 1 http://tactcare.org.uk Universität Hildesheim & Internationale Gesellschaft für Erzieherische Hilfen (IGfH, Frankfurt) Was brauchen Care Leaver? Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Aufnahmebogen Erziehungsstelle

Aufnahmebogen Erziehungsstelle Aufnahmebogen Erziehungsstelle pro juventa ggmbh Theodor-Heuss-Str. 19/13 72762 Reutlingen Geheime Unterbringung ja nein Aufgenommen wird: Familienname: Vorname: weibl. männl. Ort: Sorgerecht/Aufenthaltsrecht:

Mehr

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 Seite 1 von 7 Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 BERGFR!ED erfragt im Abstand von jeweils zwei Jahren die Zufriedenheit der Adressaten der stationären Hilfen. Wir unterscheiden

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Konzeption. Erziehungsstellen

Konzeption. Erziehungsstellen Konzeption Erziehungsstellen Stand: Januar 2006 pro juventa gemeinnützige Jugendhilfegesellschaft Theodor-Heuss-Str. 19/13, 72762 Reutlingen Te.: 07121 / 9249-0, Fax: 07121 / 9249-39 info@pro-juventa.de,

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien

Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien Prof. Dr. Michael Macsenaere IKJ Institut für Kinder- und Jugendhilfe Institut für Kinder-

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I 27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004 Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I Hilfe für Junge Menschen Zwischen den Stühlen: Jugendliche Suchtkranke im Behandlungsnetzwerk Michael Zimmermann-Freitag

Mehr

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg & PiK - Pflegekinder im Kiez

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg & PiK - Pflegekinder im Kiez Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch wirkungsorientierte Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen nach 78a ff SGB VIII Ziele des Bundesmodellprogramms wirkungsorientierte

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Konzept «Soteria Bern»

Konzept «Soteria Bern» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Foto: Daniel Wietlisbach Soteria Bern Bühlstrasse 19A, 3012 Bern, 031 305 06 60 www.soteria.ch, soteria@soteria.ch Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Prof. Dr. Claudia Bundschuh Altbekanntes Problem neu gewachsenes Problembewusstsein Altbekanntes Problem Täter/innen sexualisierter

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

16 Jahre Kinder- und Jugendhilfegesetz in Deutschland

16 Jahre Kinder- und Jugendhilfegesetz in Deutschland 16 Jahre Kinder- und Jugendhilfegesetz in Deutschland Ergebnisse der Kinder- und Jugendhilfestatistiken Erzieherische Hilfen 1991 bis 2006 Von der Erziehungsberatung bis zur Heimerziehung Hier steht ein

Mehr

Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung

Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung Überblick SOS Kinderdorf und die Neue Autorität Die Neue Autorität in unserer Praxis Unsere Top Five der Neuen Autorität / Fallbeispiele Neue Autorität in den

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken

Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken 1 Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken - IKO Vergleichsring Großstädte HZE- 05. Oktober 2006 2 Inhalt 1. IKO-Netz 2. Rahmenbedingungen 3. Zielsetzungen 4. Inhalte Grundlagen Leistungsbereiche/Definitionen

Mehr

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Integratives Beratungszentrum Melle Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-, Paar- und Lebensberatung Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Fokus auf sozialer Entwicklung und sozialem Zusammenhalt gesellschaftlich beauftragtes, professionelles Angebot Unterstützung für Individuen,

Mehr

Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung

Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung Dr. Ulrich Bürger Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Workshop im Rahmen der NZFH-Tagung Kinderschutz Handeln mit Risiko Berlin, 27.03.2014, Gudula

Mehr

Konzeption und Leistungsbeschreibung

Konzeption und Leistungsbeschreibung LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Inhaltsverzeichnis Konzeption und Leistungsbeschreibung Inobhutnahme, Clearing und Unterbringung unbegleiteter minderjähriger

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto chance auf leben Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele Strapazen hinter sich. Ohne deutsche Sprachkenntnisse,

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Erzieherische Hilfe, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte junge Menschen, Hilfe für junge Volljährige - Einzelhilfen 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler 6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler Wie in den Vorgängerstudien richteten sich einige Fragen an die Heranwachsenden zur Erfassung ihres Kenntnisstandes und ihrer Erfahrungen

Mehr

Zwischen den Kulturen

Zwischen den Kulturen Zwischen den Kulturen Hilfe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im In- und Ausland Ein Angebot für Jugendämter (Allgemeiner Sozialer Dienst, Jugendgerichtshilfe) und Bewährungshilfen w

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

300 mal Zuhause KINDER SIND UNSERE ZUKUNFT IN DER GEGENWART

300 mal Zuhause KINDER SIND UNSERE ZUKUNFT IN DER GEGENWART 300 mal Zuhause Kinderdorffamilien Wohngruppen Wohngruppe für männliche Jugendliche Wohngruppe für weibliche Jugendliche Tagesgruppen sozialpädagogisch betreutes Wohnen Trainingswohnen Erziehungsstelle

Mehr

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie?

die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten Wie wird man Pflegefamilie? L A N D R A T S A M T F R E Y U N G - G R A F E N A U Informationen Informationen für Menschen, für Personen, die gerne ein Pflegekind aufnehmen möchten die an der Aufnahme eines Pflegekindes interessiert

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011 Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011. 1. Einleitung Bei allen im Juli und August 2011 durch den MDK Nord vorgenommen Qualitätsprüfungen von

Mehr

Hilfen für Kinder und Jugendliche nach 27, 35 oder 41 SGB VIII im Ausland. Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ 1

Hilfen für Kinder und Jugendliche nach 27, 35 oder 41 SGB VIII im Ausland. Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ 1 Hilfen für Kinder und Jugendliche nach 27, 35 oder 41 SGB VIII im Ausland Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ 1 Von sozialpädagogischen Angeboten kaum noch erreichbare

Mehr

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Anmeldefrist: 31. Dez. 2014 Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 Anmeldefrist:

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Mitten in Hamburg, mitten im Leben

Mitten in Hamburg, mitten im Leben Mitten in Hamburg, mitten im Leben Milieunahe Heimerziehung die Bedeutung der Einbeziehung des sozialen Umfeldes Mitten in Hamburg, mitten im Leben Milieunahe Heimerziehung die Bedeutung der Einbeziehung

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Cornelia Lange Robert Koch-Institut 10. November 2005 Berlin, 12. November 2002 Cornelia Lange Gliederung Was bedeutet GM in der Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung

ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung Input für die Projekte der Jugendberufshilfe Christiane Wilksch, Ministerium für Bildung, Jugend und

Mehr

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Wesentlicher Inhalt des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II), wie es am 13.11.2015 vom Bundestag beschlossen wurde,

Mehr