bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen"

Transkript

1 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw Finanzstudie Regio Finance 2006 werden die hauptsächlichen Eckdaten des Finanzgeschehens nach Bundesländern dargestellt. Diese teilweise enormen Unterschiede sind auf die differenzierten sozio-demographischen Merkmale sowie auf die wirtschaftsgeographischen Strukturen zurückzuführen. Sie drücken sich aber auch in den unterschiedlichsten Verhaltensweisen aus. In Baden-Württemberg wird nach wie or mit 5265,- pro Priathaushalt am meisten gespart; in Berlin sind es dagegen nur 2306,-. Dort befindet sich auch die größte Einzelhandelsreleante Kaufkraft. Spitzenreiter hinsichtlich der Konsumausgaben je Einwohner ist jedoch das Bundesland Bremen. Insgesamt gesehen wird in Deutschland im Jahr 2006 weniger gespart als im Vorjahr. Aber die Bundesbürger inestieren orwiegend weiter in kurzfristige Geldanlagen wie Sparbücher und Tagesgeld. Priate Kapitallebens- und Rentenersicherungen erzeichnen einen Nachfragerückgang. Dabei hat die durch Gesetzesänderungen erstärkte Anlagebereitschaft für Lebensersicherungen deutlich nachgelassen hat. Die Sparneigung der Deutschen orientiert sich somit weiter stark an ihrer jeweiligen finanziellen Situation. Sie ist auch je nach Wohnort und Alter sehr unterschiedlich. Dabei sparen jüngere Deutsche bis 29 Jahre insgesamt häufiger als über 30jährige. In der Studie Regio Finance 2006 werden folgende Themen regional aufbereitet: Beölkerungsentwicklung Wanderungen und Lebensqualität Erwerbstätigkeit Verfügbares Einkommen und Verteilung Konsum und Kaufkraft Geldermögensbildung und Geldermögen Kreditnachfrage Lassen Sie sich umfassend hinsichtlich der Regionalen Finanzsituation informieren und nutzen Sie die über 15 jährige Forschungs- und Beratungskompetenz des bbw Teams.

2 Inhaltserzeichnis Seite 1 Regionale Beölkerungsentwicklung 1 2 Wanderungen und Lebensqualität 14 3 Erwerbstätigkeit 40 4 Verfügbares Einkommen und Verteilung 49 5 Konsum und Kaufkraft 62 6 Geldermögensbildung und Geldermögen 79 7 Kreditnachfrage 91 8 Baden-Württemberg 97 9 Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen 317

3 Tabellenerzeichnis Tab. 1: Fläche und Beölkerung in West- und Ostdeutschland 1 Tab. 2: Beölkerungseränderung nach Bundesländern 2 Tab. 3: Fläche und Beölkerung nach Bundesländern 3 Tab. 4: Entwicklung Einwohnerzahl nach Bundesländern 4 Tab. 5: Prognose Beölkerungsentwicklung nach Bundesländern 7 Tab. 6: Prognose Durchschnittsalter und Altenanteil nach Bundesländern 9 Tab. 8: Binnenwanderungen über die Grenzen und Mobilitätsziffer 17 Tab. 7: Wanderungen in Deutschland 14 Tab. 9: Binnenwanderung nach Bundesländern 21 Tab. 10: Wanderungen zwischen West- und Ostdeutschland 22 Tab. 11: Umzugshäufigkeit on Priathaushalten in Städten 23 Tab. 12: Umzugshäufigkeit on Priathaushalten 24 Tab. 13: Wohnorte mit hoher Umzugshäufigkeit on Priathaushalten 25 Tab. 14: Wohnorte mit hoher Umzugshäufigkeit on Priathaushalten 26 Tab. 15: Eigentumsquoten in Städten 29 Tab. 16: Struktur des Beölkerungserlustes einer Kernstadt 31 Tab. 17: Wohlfühlregionen in Deutschland 32 Tab. 18: Zufriedenheit in Großstädten 35 Tab. 19: Zufriedenheit in Agglomerationsräumen 36 Tab. 20: Zufriedenheit in erstädterten Räumen 37 Tab. 21: Zufriedenheit in ländlichen Räumen 39 Tab. 22: Erwerbstätige nach Bundesländern 41 Tab. 23: Selbstständige nach Bundesländern 43 Tab. 24: Veränderung Erwerbstätige nach Bundesländern 45 Tab. 25: Arbeitslosigkeit nach Bundesländern 47 Tab. 26: Prognose Einkommen und Verwendung nach Bundesländern 49 Tab. 27: Einkommen und Verwendung je Einwohner nach Bundesländern 50 Tab. 28: Prognose erfügbares Einkommen und Verwendung nach Regionen 51 Tab. 29: Prognose Einkommen und Verwendung je Priathaushalt 52 Tab. 30: Verfügbares Einkommen je Einwohner nach Bundesländern 53 Tab. 31: Verfügbares Einkommen der priaten Haushalte nach Regionen 54 Tab. 32: Index erfügbare Einkommen Priathaushalte nach Regionen 54 Tab. 33: Bruttoerdienste nach Bundesländern 55 Tab. 34: Verfügbares Einkommen der Priathaushalte nach Bundesländern 56 Tab. 35: Ost-West-Vergleich 57 Tab. 36: Einkommensstarke Priathaushalte nach Bundesländern 58 Tab. 37: Einkommensschwache Priathaushalte nach Bundesländern 59

4 Tab. 38: Konsumausgaben der priaten Haushalte nach Regionen 62 Tab. 39: Konsumausgaben je Einwohner nach Bundesländern 63 Tab. 40: Index Konsumausgaben der Priathaushalte nach Bundesländern 64 Tab. 41: Konsumausgaben der Priathaushalte nach Bundesländern 65 Tab. 42: Prognose Konsumausgaben je Priathaushalt nach Bundesländern 66 Tab. 43: Regionale Kaufkraft nach Regierungsbezirken 67 Tab. 44: Gesamte Kaufkraft im Einzelhandel nach Landeshauptstädten 71 Tab. 45: Pro-Kopf-Kaufkraft im Einzelhandel nach Landeshauptstädten 72 Tab. 46: Kaufkraft nach Altersklassen 73 Tab. 47: Regionen mit hoher Kaufkraft on Jüngeren 74 Tab. 48: Regionen mit hoher Kaufkraft der älteren Generation 75 Tab. 49: Regionen mit ielen wohlhabenden Senioren 77 Tab. 50: Prognose Sparen je Priathaushalt nach Bundesländern 80 Tab. 51: Sparen der priaten Haushalte nach Regionen 81 Tab. 52: Sparen der Priathaushalte nach Bundesländern 82 Tab. 53: Einlagen nach Bundesländern und Anlageformen 83 Tab. 54: Einlagenbestand je Priathaushalt nach Bundesländern 84 Tab. 55: Geldermögen nach Bundesländern 85 Tab. 56: Zinsanlagen in Priathaushalten nach Bundesländern 88 Tab. 57: Aktien und Fonds in Priathaushalten nach Bundesländern 89 Tab. 58: Konsumentenkreditbestand je Priathaushalt nach Bundesländern 91 Tab. 59: Kreditbestand je Priathaushalt nach Bundesländern 92 Tab. 60: Kennziffern Konsumentenkredite nach Bundesländern 93 Tab. 61: Inanspruchnahme on Kreditarten nach Bundesländern 94 Tab. 62: Priate Haushalte nach Einkommen in Baden-Württemberg 100 Tab. 63: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Baden-Württemberg 103 Tab. 64: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Baden-Württ. 106 Tab. 65: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Baden-Württ. 109 Tab. 66: Einlagenbilanz priater Haushalte in Baden-Württemberg 110 Tab. 67: Verbreitung on Geldanlageformen in Baden-Württemberg 111 Tab. 68: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in B-W 112 Tab. 69: Kredite nach Kreditarten in Baden-Württemberg 113 Tab. 70: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Bayern 116 Tab. 71: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Bayern 118 Tab. 72: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Bayern 121 Tab. 73: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Bayern 123 Tab. 74: Einlagenbilanz priater Haushalte in Bayern 124 Tab. 75: Verbreitung on Geldanlageformen in Bayern 127

5 Tab. 76: Geldermögensbestände der pri.haushalte nach Vermögensarten in Bayern 129 Tab. 77: Kredite nach Kreditarten in Bayern 131 Tab. 78: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Berlin 133 Tab. 79: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Berlin nach Region 135 Tab. 80: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Berlin 137 Tab. 81: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Berlin 139 Tab. 82: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Berlin 141 Tab. 83: Einlagenbilanz priater Haushalte in Berlin 143 Tab. 84: Verbreitung on Geldanlageformen in Berlin 145 Tab. 85: Geldermögensbestände der pri.haushalte nach Vermögensarten in Berlin 147 Tab. 86: Kredite nach Kreditarten in Berlin 148 Tab. 87: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Brandenburg 150 Tab. 88: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Brandenburg 151 Tab. 89: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Brandenburg 152 Tab. 90: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Brandenburg 153 Tab. 91: Einlagenbilanz priater Haushalte in Brandenburg 154 Tab. 92: Genutzte Geldanlageformen nach Altersgruppen in Brandenburg 155 Tab. 93: Interesse an Geldanlageformen nach Altersgruppen in Brandenburg 157 Tab. 94: Regelmäßige Sparer nach Altersgruppen in Brandenburg 159 Tab. 95: Anlageberatung nach Altersgruppen in Brandenburg 160 Tab. 96: Verbreitung on Geldanlageformen in Brandenburg 162 Tab. 97: Geldermögensbestände der pri.haush. nach Vermögensarten in Brandenburg 163 Tab. 98: Kredite nach Kreditarten in Brandenburg 165 Tab. 99: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Bremen 166 Tab. 100: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Bremen 167 Tab. 101: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Bremen 168 Tab. 102: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Bremen 169 Tab. 103: Einlagenbilanz priater Haushalte in Bremen 170 Tab. 104: Verbreitung on Geldanlageformen in Bremen 171 Tab. 105: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in Bremen 172 Tab. 106: Kredite nach Kreditarten in Bremen 173 Tab. 107: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Hamburg 174 Tab. 108: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Hamburg 175 Tab. 109: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Hamburg 176 Tab. 110: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Hamburg 177 Tab. 111: Verbreitung on Geldanlageformen in Hamburg 178 Tab. 112: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in Hamburg 179 Tab. 113: Einlagenbilanz priater Haushalte in Hamburg 181

6 Tab. 114: Kredite nach Kreditarten in Hamburg 182 Tab. 115: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Hessen 184 Tab. 116: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Hessen 185 Tab. 117: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Hessen 186 Tab. 118: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Hessen 187 Tab. 119: Einlagenbilanz priater Haushalte in Hessen 189 Tab. 120: Verbreitung on Geldanlageformen in Hessen 191 Tab. 121: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in Hessen 192 Tab. 122: Kredite nach Kreditarten in Hessen 194 Tab. 123: Priate Haushalte nach Einkommen in Mecklenburg-Vorpommern 197 Tab. 124: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Mecklenburg-Vorpommern 198 Tab. 125: Einlagen der pri. Haushalte bei Kreditinstituten in Mecklenburg-Vorpommern 200 Tab. 126: Veränderung Anlageerhalten der pri. Haushalte in Mecklenburg-Vorpommern 202 Tab. 127: Einlagenbilanz priater Haushalte in Mecklenburg-Vorpommern 204 Tab. 128: Geldanlageformen nach Alter in Mecklenburg-Vorpommern 205 Tab. 129: Interesse an Geldanlage nach Alter in Mecklenburg-Vorpommern 207 Tab. 130: Regelmäßige Sparer nach Alter in Mecklenburg-Vorpommern 209 Tab. 131: Anlageberatung nach Altersgruppen in Mecklenburg-Vorpommern 211 Tab. 132: Verbreitung on Geldanlageformen in Mecklenburg-Vorpommern 213 Tab. 133: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in M-V 214 Tab. 134: Kredite nach Kreditarten in Mecklenburg-Vorpommern 216 Tab. 135: Priate Haushalte nach Haushaltseinkommen in Niedersachsen 218 Tab. 136: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Niedersachsen 219 Tab. 137: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Niedersachsen 220 Tab. 138: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Niedersachsen 222 Tab. 139: Einlagenbilanz priater Haushalte in Niedersachsen 224 Tab. 140: Verbreitung on Geldanlageformen in Niedersachsen 226 Tab. 141: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in Nieders. 228 Tab. 142: Kredite nach Kreditarten in Niedersachsen 229 Tab. 143: Priate Haushalte nach Einkommen in Nordrhein-Westfalen 231 Tab. 144: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen 232 Tab. 145: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Nordrhein-Westfalen 233 Tab. 146: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen 234 Tab. 147: Einlagenbilanz priater Haushalte in Nordrhein-Westfalen 236 Tab. 148: Verbreitung on Geldanlageformen in Nordrhein-Westfalen 237 Tab. 149: Geldermögensbestände der priaten Haushalte nach Vermögensarten in NRW 238 Tab. 150: Kredite nach Kreditarten in Nordrhein-Westfalen 239 Tab. 151: Priate Haushalte nach dem Einkommen in Rheinland-Pfalz 242

7 Tab. 152: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Rheinland-Pfalz 244 Tab. 153: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Rheinland-Pfalz 246 Tab. 154: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Rheinland-Pfalz 248 Tab. 155: Einlagenbilanz priater Haushalte in Rheinland-Pfalz 250 Tab. 156: Verbreitung on Geldanlageformen in Rheinland-Pfalz 251 Tab. 157: Geldermögensbestände der pri. Haush. nach Vermögensarten in Rheinl.-Pfalz 252 Tab. 158: Kredite nach Kreditarten in Rheinland-Pfalz 253 Tab. 159: Priate Haushalte nach dem Haushaltseinkommen im Saarland 255 Tab. 160: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte im Saarland 256 Tab. 161: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten im Saarland 257 Tab. 162: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte im Saarland 258 Tab. 163: Einlagenbilanz priater Haushalte im Saarland 259 Tab. 164: Verbreitung on Geldanlageformen im Saarland 260 Tab. 165: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten im Saarland 261 Tab. 166: Kredite nach Kreditarten im Saarland 262 Tab. 167: Priate Haushalte nach dem Haushaltseinkommen in Sachsen 264 Tab. 168: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Sachsen 265 Tab. 169: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Sachsen 266 Tab. 170: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Sachsen 268 Tab. 171: Einlagenbilanz priater Haushalte in Sachsen 270 Tab. 172: Genutzte Geldanlageformen nach Altersgruppen in Sachsen 272 Tab. 173: Interesse an Geldanlageformen nach Altersgruppen in Sachsen 274 Tab. 174: Regelmäßige Sparer nach Altersgruppen in Sachsen 276 Tab. 175: Anlageberatung nach Altersgruppen in Sachsen 278 Tab. 176: Verbreitung on Geldanlageformen in Sachsen 280 Tab. 177: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in Sachsen 283 Tab. 178: Kredite nach Kreditarten in Sachsen 286 Tab. 179: Priate Haushalte nach dem Einkommen im Sachsen-Anhalt 288 Tab. 180: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Sachsen-Anhalt 290 Tab. 181: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Sachsen-Anhalt 291 Tab. 182: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Sachsen-Anhalt 294 Tab. 183: Einlagenbilanz priater Haushalte in Sachsen-Anhalt 296 Tab. 184: Genutzte Geldanlageformen nach Altersgruppen in Sachsen-Anhalt 298 Tab. 185: Interesse an Geldanlageformen nach Alter in Sachsen-Anhalt 300 Tab. 186: Regelmäßige Sparer nach Altersgruppen in Sachsen-Anhalt 301 Tab. 187: Anlageberatung nach Altersgruppen in Sachsen-Anhalt 302 Tab. 188: Verbreitung on Geldanlageformen in Sachsen-Anhalt 303 Tab. 189: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in S-A 305

8 Tab. 190: Kredite nach Kreditarten in Sachsen-Anhalt 307 Tab. 191: Priate Haushalte nach dem Einkommen in Schleswig-Holstein 308 Tab. 192: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Schleswig-Holstein 309 Tab. 193: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Schleswig-Holstein 310 Tab. 194: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Schleswig-Holstein 311 Tab. 195: Einlagenbilanz priater Haushalte in Schleswig-Holstein 312 Tab. 196: Verbreitung on Geldanlageformen in Schleswig-Holstein 313 Tab. 197: Geldermögensbestände der priaten Haush. nach Vermögensarten in S-H 314 Tab. 198: Kredite nach Kreditarten in Schleswig-Holstein 315 Tab. 199: Priate Haushalte nach dem Haushaltseinkommen in Thüringen 318 Tab. 200: Wirtschaftliche Lage der priaten Haushalte in Thüringen 320 Tab. 201: Einlagen der priaten Haushalte bei Kreditinstituten in Thüringen 322 Tab. 202: Veränderung Anlageerhalten der priaten Haushalte in Thüringen 324 Tab. 203: Einlagenbilanz priater Haushalte in Thüringen 326 Tab. 204: Genutzte Geldanlageformen nach Altersgruppen in Thüringen 328 Tab. 205: Interesse an Geldanlageformen nach Altersgruppen in Thüringen 330 Tab. 206: Regelmäßige Sparer nach Altersgruppen in Thüringen 332 Tab. 207: Anlageberatung nach Altersgruppen in Thüringen 334 Tab. 208: Verbreitung on Geldanlageformen in Thüringen 335 Tab. 209: Geldermögensbestände der pri. Haushalte nach Vermögensarten in Thüringen 337 Tab. 210: Kredite nach Kreditarten in Thüringen 339 Abbildungserzeichnis Abb. 1: Prognose Beölkerungsentwicklung nach Bundesländern 12 Abb. 2: Prognose Altersstruktur nach Bundesländern 13 Abb. 3: Umzugshäufigkeit on Priathaushalten 27 Abb. 4: Prognose erfügbares Einkommen je Priathaushalt 60 Abb. 5: Einkommensstarke Priathaushalte nach Bundesländern 61 Abb. 6: Prognose Konsumausgaben je Priathaushalt 78 Abb. 7: Prognose Sparen je Priathaushalt nach Bundesländern 86 Abb. 8: Geldermögen je Priathaushalt nach Bundesländern 87 Abb. 9: Konsumentenkredite je Priathaushalt nach Bundesländern 95 Weitere Infos zur bbw und zu den Studien finden Sie unter:

9 bbw der Schlüssel zu mehr Erfolg! Weitere Informationen zu ielen weiteren Publikationen finden Sie im Internet unter Beachten Sie bitte auch im Internet die Darstellung der weiteren Repräsentatibefragungen on bbw Marketing Dr. Vossen & Partner: >>> Regio Finance 2006 neu im August 2006! >>> Trends im Fondsmarkt 2006 neu im August 2006! >>> Immobilienfinanzierung 2006 >>> Fondskäuferstudie 2006 neu im Juli 2006! >>> Verwendung on Lebensersicherungen nach Ablaufleistung >>> Erwerb on Finanzprodukten Verhalten der Kunden A u f t r a g s - C o u p o n (Fax ia AMC: ) Die bbw Studie Regio Finance 2006 ist in Form einer CD-ROM zum Preis on 590, - plus Mehrwertsteuer zu beziehen bei: bbw Marketing Dr. Vossen & Partner, Liebigstraße 23, D Neuss Fon: 02131/ Fax: 02131/ mail: Auf Wunsch liefern wir gegen Aufpreis die Studie auch in einer gebundenen Papierersion. Ich bestelle die Studie Regio Finance 2006 in Form einer CD-ROM zum Preis on 590,- abzgl. 10% AMC-Rabatt = 531,- zzgl. 16 % MwSt. Unternehmen Name Vorname Telefon Fax Adresse Datum Unterschrift bbw Marketing, Dr. Vossen & Partner Liebigstraße 23, D Neuss Fon 02131/ Fax 02131/

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung

Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2006 Immobilienfinanzierung mit Ergebnissen einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO AG Zur Studie: Der Wohnungsbau

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

- Sicher und einfach -

- Sicher und einfach - bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie: Geldanlagetrends 2009 - Sicher und einfach - Autor: Dr. Jörg Sieweck Das Anlegerverhalten steht vor nachhaltigen Veränderungen

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Zahnzusatzversicherung. - Deutschlandkarte Zahnlücken - durchschnittliche Beiträge nach Bundesländern

Zahnzusatzversicherung. - Deutschlandkarte Zahnlücken - durchschnittliche Beiträge nach Bundesländern Zahnzusatzversicherung - Deutschlandkarte Zahnlücken - durchschnittliche Beiträge nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Deutschlandkarte Zahnlücken: Bundesländer, Alter

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand:

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand: Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand: 19.02.2015 Variablenname Bezeichnung Bemerkung EF1U1 Bundesland der zuständigen Elterngeldstelle laut AGS (amtlicher Bundesland

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Mittelständisches Unternehmertum

Mittelständisches Unternehmertum Mittelständisches Unternehmertum Kennzeichen und Unterschiede Jahr 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Hauptergebnisse 1 3 Methodik 2 4 Ergebnisse

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an 1. Überblick: Geringe Arbeitslosigkeit und steigende Realeinkommen sorgen für weniger

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Autoren: Andreas Tegelbekkers, Dr. Jörg Sieweck Jahrgang 2016

Autoren: Andreas Tegelbekkers, Dr. Jörg Sieweck Jahrgang 2016 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Finanzdienstleistungsstudie: Wiederanlage von Lebensversicherungen Autoren: Andreas Tegelbekkers, Dr. Jörg Sieweck Jahrgang 2016 Die Wiederanlage von Lebensversicherungen

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr

EHI handelsdaten aktuell 2014. Struktur, Kennzahlen und Profile des Handels in Deutschland, Österreich und der Schweiz

EHI handelsdaten aktuell 2014. Struktur, Kennzahlen und Profile des Handels in Deutschland, Österreich und der Schweiz EHI handelsdaten aktuell 2014 Struktur, Kennzahlen und Profile des Handels in Deutschland, Österreich und der Schweiz Impressum Impressum Eine Veröffentlichung des EHI Retail Institute e. V. Köln, 2014

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum)

Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Basisdaten der Bundesländer im Vergleich (zusammengestellt von Ulrich van Suntum) Es werden jeweils die letzten verfügbaren Daten dargestellt Deutschland = Durchschnitt der Bundesländer, nicht Bund Detaillierte

Mehr

Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland

Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 12.12. 2008, Katholische Akademie Berlin, Expertenworkshop,

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger)

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger) GRUPPE A 10:00 Uhr 1 Göttingen - Ilsenburg-Darlingerode 6 : 0 Niedersachsen Sachsen-Anhalt ( 18 : 0 ) 10:00 Uhr 2 Kassel - Neuwied 6 : 0 Hessen Rheinland-Pfalz ( 18 : 0 ) 11:00 Uhr 5 Rostock - Ilsenburg-Darlingerode

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik -

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - KBA Kraftfahrt-Bundesamt Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - Fahrzeugzulassungen (FZ) Bestand an Nutzfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr