Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2."

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.3 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. September 2015, Tabellen 3.2 und 4.2 korrigiert am Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: Telefon: +49 (0) Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen Gebietsstand, Zeichenerklärung, Abkürzungen A in Deutschland am Tabellen A 1 A 2 A 3 A 3.1 A 3.2 A 3.3 A 4 A 4.1 A 4.2 A 5 nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Empfänger und Empfängerinnen von Hilfen zur Gesundheit nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach Ort der Leistungserbringung, Altersgruppen und Geschlecht nach Hilfearten, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht nach Altersgruppen, bisherige Dauer der Hilfegewährung und Geschlecht andauernde Hilfen Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zur Pflege nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht nach Altersgruppen, bisherige Dauer der Hilfegewährung und Geschlecht andauernde Hilfen Empfänger und Empfängerinnen von Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen nach Hilfearten, Altersgruppen und Ort der Leistungserbringung Länderübersicht A 6 nach Hilfearten und Ort der Leistungserbringung B in Deutschland im Laufe des Berichtsjahres 2013 B 1 B 2 B 3 B 3.1 B 3.2 Tabellen nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Empfänger und Empfängerinnen von Hilfen zur Gesundheit nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach Ort der Leistungserbringung, Altersgruppen und Geschlecht nach Hilfearten, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht B 3.3 nach Altersgruppen, Dauer der Hilfegewährung und Geschlecht beendete Hilfen Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

3 B 4 B 4.1 B 4.2 B 5 Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zur Pflege nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht nach Altersgruppen, Dauer der Hilfegewährung und Geschlecht beendete Hilfen Empfänger und Empfängerinnen von Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen nach Hilfearten, Altersgruppen und Ort der Leistungserbringung Länderübersichten B 6.1 B 6.2 nach Hilfearten und Ort der Leistungserbringung nach Hilfearten und Ort der Leistungserbringung je Einwohner Zeitreihe B 7.1 B 7.2 Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen im Laufe des Berichtsjahres ab 1995 in 1000 nach Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zur Pflege im Laufe des Berichtsjahres ab 1995 in 1000 nach Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Anhang: Qualitätsbericht einschließlich Erhebungsbogen Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

4 Vorbemerkungen Die Sozialhilfe schützt als letztes "Auffangnetz" vor Armut, sozialer Ausgrenzung sowie besonderer Belastung und soll den Leistungsberechtigten die Führung eines menschenwürdigen Lebens ermöglichen. Sie erbringt gemäß dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII, Sozialhilfe ) Leistungen für diejenigen Personen und Haushalte, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft decken können und auch keine (ausreichenden) Ansprüche aus vorgelagerten Versicherungsund Versorgungssystemen haben. Zur Beurteilung der Auswirkungen des SGB XII "Sozialhilfe" sowie zu seiner Fortentwicklung werden im Rahmen der amtlichen Sozialhilfestatistik jährliche Erhebungen als Bundesstatistiken durchgeführt. Diese Erhebungen liefern Ergebnisse über die Anzahl und Struktur der Empfänger und Empfängerinnen sowie über die mit den verschiedenen Sozialhilfeleistungen nach dem SGB XII verbundenen finanziellen Ausgaben. Damit erhalten Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichkeit detaillierten Einblick in die staatliche Sozialhilfegewährung und somit wichtige Datengrundlagen für weitere Planungen und Entscheidungen. Das mit Inkrafttreten des SGB XII "Sozialhilfe" zum letztmals grundlegend reformierte Berichtssystem der Sozialhilfestatistik gliedert sich seitdem in die folgenden vier Teilerhebungen, die sich jeweils durch unterschiedliche Erhebungsverfahren, Berichtszeiten und Inhalte unterscheiden: Statistik über die Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel SGB XII Statistik über die Empfänger und Empfängerinnen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel SGB XII Statistik über die (unter anderem Eingliederungshilfe für behinderte Menschen und Hilfe zur Pflege) sowie Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe. Rechtsgrundlagen der Sozialhilfestatistiken sind die SGB XII. Für sämtliche Erhebungen besteht gemäß 125 SGB XII eine Auskunftspflicht durch die örtlichen Träger (Sozialämter der kreisfreien Städte bzw. Landkreise) oder die überörtlichen Träger (Bundesländer oder höhere Kommunalbehörden, wie z.b. Landeswohlfahrtsverbände, Landschaftsverbände oder Bezirke) der Sozialhilfe. Die vorliegende Fachserie gibt einen statistischen Überblick über die Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII für das Berichtsjahr Daneben gibt es zwei weitere Fachserien zur Sozialhilfe: Fachserie 13 Reihe 2.1: Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe Fachserie 13 Reihe 2.2: Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zum Lebensunterhalt sowie Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Im Anhang dieser Fachserie befindet sich der Qualitätsbericht zur Statistik über die Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel des SGB XII. Er enthält die wichtigsten Informationen zum Erhebungszweck und Erhebungsziel, zum Erhebungsinhalt, zur Erhebungsmethodik, zur Genauigkeit, zur Aktualität und zur Vergleichbarkeit. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

5 Gebietsstand Deutschland: Angaben für die Bundesrepublik nach dem Gebietsstand seit dem 3. Oktober 1990 Zeichenerklärung - = nicht vorhanden X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Abkürzungen Abs. bzw. SGB = Absatz = beziehungsweise = Sozialgesetzbuch Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

6 Teil A Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Deutschland am Tabellen und Länderübersicht Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

7 A A 1 in Deutschland am nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Hilfeart 1) Darunter Empfänger/-innen von Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII unter 18 Davon im Alter von bis unter Jahren und älter Durchschnittsalter in Jahren Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Außerhalb von Einrichtungen In Einrichtungen Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Außerhalb von und in Einrichtungen , , , , , , , , , , , , , , ,4 1) Empfänger/-innen mehrerer verschiedener Hilfen werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Leistungserbringung) gezählt. 2) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren. 3) Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

8 A A 2 Empfänger und Empfängerinnen von Hilfen zur Gesundheit in Deutschland am nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Hilfeart 1) unter 18 Davon im Alter von bis unter Jahren und älter Durchschnittsalter in Jahren Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen außerhalb von Einrichtungen Hilfen zur Gesundheit zusammen ,6 Hilfe bei Krankheit ,0 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,9 Hilfe bei Krankheit ,9 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,3 Hilfe bei Krankheit ,5 Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen in Einrichtungen Hilfen zur Gesundheit zusammen ,7 Hilfe bei Krankheit ,7 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,0 Hilfe bei Krankheit ,9 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,9 Hilfe bei Krankheit ,7 Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen außerhalb von und in Einrichtungen Hilfen zur Gesundheit zusammen ,9 Hilfe bei Krankheit ,2 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,9 Hilfe bei Krankheit ,9 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,4 Hilfe bei Krankheit ,0 Anspruch auf Übernahme der Krankenbehandlung durch die Krankenkasse nach 264 Abs.2 SGB V , , ,5 1) Empfänger/-innen werden bei jedem Ort der Leistungserbringung gezählt. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

9 A A 3.1 Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Deutschland am nach Ort der Leistungserbringung, Altersgruppen und Geschlecht Ort der Leistungserbringung 1) Darunter Empfänger/-innen von Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII unter 7 Davon im Alter von bis unter Jahren und älter Durchschnittsalter in Jahren Außerhalb von Einrichtungen... In Einrichtungen... Zusammen , , ,4 Außerhalb von Einrichtungen... In Einrichtungen... Zusammen , , ,9 Außerhalb von Einrichtungen... In Einrichtungen , , ,5 Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

10 A A 3.2 Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Deutschland am nach Hilfearten, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Hilfeart 1) Darunter Empfänger/-innen von Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII Durchschnittsalter in Jahren insgesamt Außerhalb von Einrichtungen Empfänger/-innen von Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII Durchschnittsalter in Jahren insgesamt In Einrichtungen Empfänger/-innen von Leistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII Durchschnittsalter in Jahren Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen 2)... Leistungen zur medizinischen Rehabilitation... Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben... Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen... Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... : Hilfsmittel ohne die Hilfe nach 26, 31 und 33 SGB IX... Heilpädagogische Leistungen für Kinder... Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten... Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt... Hilfen bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung... Hilfen zum selbstbest. Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten... in...einer eigenen Wohnung (ambulant betreut)......einer Wohngemeinschaft (ambulant betreut)......einer Wohneinrichtung... Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben... Andere Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung... Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule... Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit... Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach 56 SGB X... Nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztl. und ärztl. verordneten Leistungen und zur Sicherheit der Teilhabe am Arbeitsleben... Sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe , , , , , , , , , ,3 X X X , , , , , ,6 X X X , , , , , , , , , , ,0.. 45, , , , , ,6 X X X , ,4 X X X ,9 X X X X X X , , , , , , , , , , , , , , , ,5 X X X , , , , , , ,9 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen 2) , , ,5 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation , , ,2 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben , , ,1 Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen ,4 X X X ,4 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft , , ,2 : Hilfsmittel ohne die Hilfe nach 26, 31 und 33 SGB IX... Heilpädagogische Leistungen für Kinder... Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten... Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt... Hilfen bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung... Hilfen zum selbstbest. Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten... in...einer eigenen Wohnung (ambulant betreut)......einer Wohngemeinschaft (ambulant betreut)......einer Wohneinrichtung... Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben... Andere Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung... Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule... Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit... Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach 56 SGB X... Nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztl. und ärztl. verordneten Leistungen und zur Sicherheit der Teilhabe am Arbeitsleben... Sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe , ,6 X X X , , , , , , , , , , ,0.. 31, , , , , ,7 X X X , ,6 X X X ,9 X X X X , , , , , , , , , , , , , , , ,9 X X X , , , , , , ,3 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen 2) , , ,6 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation , , ,6 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben , , ,1 Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen ,3 X X X ,3 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft , , ,7 : Hilfsmittel ohne die Hilfe nach 26, 31 und 33 SGB IX... Heilpädagogische Leistungen für Kinder... Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten... Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt... Hilfen bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung... Hilfen zum selbstbest. Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten... in...einer eigenen Wohnung (ambulant betreut)......einer Wohngemeinschaft (ambulant betreut)......einer Wohneinrichtung... Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben... Andere Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung , ,9 X X X , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 X X X , ,5 X X X ,3 X X X X X X , , , , , , , , , , , , , , , ,7 X X X ,7 Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule... Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit... Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach 56 SGB X... Nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztl. und ärztl. verordneten Leistungen und zur Sicherheit der Teilhabe am Arbeitsleben , , ,7 Sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe , , ,5 1) Empfänger/-innen mehrerer verschiedener Hilfen werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Leistungserbringung) gezählt. 2) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

11 A A 3.3 Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Deutschland am nach Altersgruppen, bisheriger Dauer der Hilfegewährung und Geschlecht Andauernde Hilfen *) Alter von bis unter Jahren Davon mit einer Dauer der Hilfegewährung von bis unter Jahren unter 0,5 0, und mehr unter unter und älter Zusammen Durchschnittsalter in Jahren... 34,7 18,3 22,8 27,0 33,7 33,3 36,3 40,8. unter unter und älter Zusammen Durchschnittsalter in Jahren... 37,2 21,5 27,3 31,0 36,4 35,1 37,5 41,7. unter unter und älter Durchschnittsalter in Jahren... 35,7 19,5 24,6 28,6 34,8 34,1 36,8 41,2. *) Empfänger/-innen, bei denen kein Ende der Leistung insgesamt angegeben wurde. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

12 A A 4.1 Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zur Pflege in Deutschland am nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Hilfeart 1) Dar. mit zusätzlichen Pflegeleistungen eines sozialversicherungsträgers Davon im Alter von bis unter Jahren unter und älter Durchschnittsalter in Jahren Außerhalb von Einrichtungen Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,4 Pflegegeld bei erheblicher Pflegebedürftigkeit ,9 Pflegegeld bei schwerer Pflegebedürftigkeit ,5 Pflegegeld bei schwerster Pflegebedürftigkeit ,1 angemessene Aufwendungen der Pflegeperson ,2 angemessene Beihilfen ,3 Aufwendungen für die Beiträge einer Pflege- Person/bes. Pflegekraft für eine angemessene Alterssicherung ,0 Kostenübernahme für Heranziehung einer bes. Pflegekraft ,8 : Finanzierung des sog. Arbeitgebermodells ,5 Hilfsmittel ,7 Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,9 Pflegegeld bei erheblicher Pflegebedürftigkeit ,8 Pflegegeld bei schwerer Pflegebedürftigkeit ,1 Pflegegeld bei schwerster Pflegebedürftigkeit ,9 angemessene Aufwendungen der Pflegeperson ,6 angemessene Beihilfen ,0 Aufwendungen für die Beiträge einer Pflege- Person/bes. Pflegekraft für eine angemessene Alterssicherung ,7 Kostenübernahme für Heranziehung einer bes. Pflegekraft ,8 : Finanzierung des sog. Arbeitgebermodells ,5 Hilfsmittel ,5 Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,9 Pflegegeld bei erheblicher Pflegebedürftigkeit ,2 Pflegegeld bei schwerer Pflegebedürftigkeit ,7 Pflegegeld bei schwerster Pflegebedürftigkeit ,9 angemessene Aufwendungen der Pflegeperson ,6 angemessene Beihilfen ,9 Aufwendungen für die Beiträge einer Pflege- Person/bes. Pflegekraft für eine angemessene Alterssicherung ,9 Kostenübernahme für Heranziehung einer bes. Pflegekraft ,0 : Finanzierung des sog. Arbeitgebermodells... Hilfsmittel , ,3 In Einrichtungen Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,1 Teilstationäre Pflege ,5 Kurzzeitpflege ,2 Stationäre Pflege ,1 : sogenannte Pflegestufe 0... Pflegestufe 1... Pflegestufe 2... Pflegestufe 3... Hilfe zur Pflege zusammen 2)... Teilstationäre Pflege... Kurzzeitpflege... Stationäre Pflege... : sogenannte Pflegestufe 0... Pflegestufe 1... Pflegestufe 2... Pflegestufe 3... : sogenannte Pflegestufe 0... Pflegestufe 1... Pflegestufe 2... Pflegestufe , , , , , , , , , , , ,4 Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,6 Teilstationäre Pflege ,0 Kurzzeitpflege ,2 Stationäre Pflege , , , , ,1 Außerhalb von und in Einrichtungen Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,3 Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,8 Hilfe zur Pflege zusammen 2) ,1 1) Empfänger/-innen mehrerer verschiedener Hilfen werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Leistungserbringung) gezählt. 2) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

13 A A 4.2 Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zur Pflege in Deutschland am nach Altersgruppen, bisheriger Dauer der Hilfegewährung und Geschlecht Andauernde Hilfen *) Alter von bis unter Jahren Davon mit einer Dauer der Hilfegewährung von bis unter Jahren unter 0,5 0, und mehr unter unter älter und älter Zusammen Durchschnittsalter in Jahren... 68,3 68,7 69,4 69,1 69,3 68,4 67,9 66,5. unter unter und älter und älter Zusammen Durchschnittsalter in Jahren... 78,9 78,9 78,8 79,5 80,2 79,4 79,1 77,5. unter unter und älter und älter Durchschnittsalter in Jahren... 75,2 75,2 75,5 76,1 76,6 75,7 75,2 73,4. *) Empfänger/-innen, bei denen kein Ende der Leistung insgesamt angegeben wurde. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

14 A A 5 Empfänger und Empfängerinnen von Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen in Deutschland am nach Hilfearten, Altersgruppen und Ort der Leistungserbringung Hilfeart 1) Davon im Alter von bis unter Jahren unter und älter Durchschnittsalter in Jahren Außerhalb von Einrichtungen Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen zusammen 2) ,6 Schwierigkeiten (8. Kapitel) ,0 Hilfen in anderen Lebenslagen (9. Kapitel) In Einrichtungen Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen zusammen 2) ,5 Schwierigkeiten (8. Kapitel) ,8 Hilfen in anderen Lebenslagen (9. Kapitel) Außerhalb von und in Einrichtungen Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen zusammen 2) ,4 Schwierigkeiten (8. Kapitel) ,9 Hilfen in anderen Lebenslagen (9. Kapitel) ) Empfänger/-innen mehrerer verschiedener Hilfen werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Leistungserbringung) gezählt. 2) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

15 A A 6 in Deutschland am Länderübersicht nach Hilfearten und Ort der Leistungserbringung Land 1) Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen 1) Leistungen in Einrichtungen Und zwar Empfänger/-innen von Hilfe zur Pflege zusammen 1) Leistungen in Einrichtungen Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten und Hilfe in anderen Lebenslagen Hilfen zur Gesundheit -unmittelbar vom Sozialamt- Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder einschl. Berlin ) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

16 Teil B Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Deutschland im Laufe des Berichtsjahres 2013 Tabellen, Länderübersichten und Zeitreihen Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

17 B B 1 in Deutschland im Laufe des Berichtsjahres 2013 nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Hilfeart 1) unter Davon im Alter von bis unter Jahren und älter Durchschnittsalter in Jahren Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... Außerhalb von Einrichtungen , , , , , , , , , , , , , , ,3 In Einrichtungen Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2) ,5 Hilfen zur Gesundheit 3) ,5 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ,0 Hilfe zur Pflege ,7 Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen ,0 Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2) ,9 Hilfen zur Gesundheit 3) ,3 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ,6 Hilfe zur Pflege ,9 Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen ,5 Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen , , , , ,2 Außerhalb von und in Einrichtungen Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2) ,4 Hilfen zur Gesundheit 3) ,0 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ,2 Hilfe zur Pflege ,7 Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen ,2 Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2) ,4 Hilfen zur Gesundheit 3) ,6 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ,9 Hilfe zur Pflege ,3 Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen ,6 Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII zusammen 2)... Hilfen zur Gesundheit 3)... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen... Hilfe zur Pflege... Schwierigkeiten u. Hilfe in anderen Lebenslagen... 1) Empfänger/-innen mehrerer verschiedener Hilfen werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Leistungserbringung) gezählt. 2) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren. 3) Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen , , , , ,3 Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

18 B B 2 Empfänger und Empfängerinnen von Hilfen zur Gesundheit in Deutschland im Laufe des Berichtsjahres 2013 nach Hilfearten, Altersgruppen, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Hilfeart 1) unter 18 Davon im Alter von bis unter Jahren und älter Durchschnittsalter in Jahren Hilfen zur Gesundheit zusammen ,9 Hilfe bei Krankheit ,8 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,4 Hilfe bei Krankheit ,5 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,6 Hilfe bei Krankheit ,3 Hilfen zur Gesundheit zusammen... Hilfe bei Krankheit... Hilfen zur Gesundheit zusammen... Hilfe bei Krankheit... Hilfen zur Gesundheit zusammen... Hilfe bei Krankheit... Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen außerhalb von Einrichtungen Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen in Einrichtungen , , , , , ,7 Unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Leistungen außerhalb von und in Einrichtungen Hilfen zur Gesundheit zusammen ,0 Hilfe bei Krankheit ,9 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,6 Hilfe bei Krankheit ,8 Hilfen zur Gesundheit zusammen ,8 Hilfe bei Krankheit ,9 Anspruch auf Übernahme der Krankenbehandlung durch die Krankenkasse nach 264 Abs.2 SGB V , , ,8 1) Empfänger/-innen werden bei jedem Ort der Leistungserbringung gezählt. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

19 B B 3.1 Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Deutschland im Laufe des Berichtsjahres 2013 nach Ort der Leistungserbringung, Altersgruppen und Geschlecht Davon im Alter von bis unter Jahren Ort der Leistungserbringung 1) unter und älter Durchschnittsalter in Jahren Außerhalb von Einrichtungen... In Einrichtungen... Zusammen... Außerhalb von Einrichtungen... In Einrichtungen... Zusammen... Außerhalb von Einrichtungen... In Einrichtungen , , , , , , , , ,3 1) Empfänger/-innen werden bei jedem Ort der Leistungserbringung gezählt. Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

20 B B 3.2 Empfänger und Empfängerinnen von Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Deutschland im Laufe des Berichtsjahres 2013 nach Hilfearten, Ort der Leistungserbringung und Geschlecht Hilfeart 1) Durchschnittsalter in Jahren Außerhalb von Einrichtungen insgesamt Durchschnittsalter in Jahren insgesamt In Einrichtungen Durchschnittsalter in Jahren Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen 2) , , ,0 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation , , ,8 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben , , ,7 Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen ,5 X X ,5 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft , , ,2 : Hilfsmittel ohne die Hilfe nach 26, 31 und 33 SGB IX , ,6 X X Heilpädagogische Leistungen für Kinder , , ,7 Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten , , ,5 Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt , , ,7 Hilfen bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung , , ,7 Hilfen zum selbstbest. Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten , , ,5 in...einer eigenen Wohnung (ambulant betreut)......einer Wohngemeinschaft (ambulant betreut)......einer Wohneinrichtung... Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben... Andere Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung... Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule... Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit... Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach 56 SGB X... Nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztl. und ärztl. verordneten Leistungen und zur Sicherheit der Teilhabe am Arbeitsleben... Sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen 2)... Leistungen zur medizinischen Rehabilitation... Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben... Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen... Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... : Hilfsmittel ohne die Hilfe nach 26, 31 und 33 SGB IX... Heilpädagogische Leistungen für Kinder... Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten... Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt... Hilfen bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung... Hilfen zum selbstbest. Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten... in...einer eigenen Wohnung (ambulant betreut)......einer Wohngemeinschaft (ambulant betreut)......einer Wohneinrichtung... Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben... Andere Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung... Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule... Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit... Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach 56 SGB X... Nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztl. und ärztl. verordneten Leistungen und zur Sicherheit der Teilhabe am Arbeitsleben... Sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe... Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen 2)... Leistungen zur medizinischen Rehabilitation... Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben... Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen... Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... : Hilfsmittel ohne die Hilfe nach 26, 31 und 33 SGB IX... Heilpädagogische Leistungen für Kinder... Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten... Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt... Hilfen bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer Wohnung... Hilfen zum selbstbest. Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten... in...einer eigenen Wohnung (ambulant betreut)......einer Wohngemeinschaft (ambulant betreut)......einer Wohneinrichtung... Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben... Andere Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft... Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung... Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule... Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit... Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach 56 SGB X... Nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztl. und ärztl. verordneten Leistungen und zur Sicherheit der Teilhabe am Arbeitsleben... Sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe... 1) Empfänger/-innen mehrerer verschiedener Hilfen werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Leistungserbringung) gezählt. 2) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren , ,5 X X , ,0 X X ,5 X X X , , , , , , , , , , , , , , , ,6 X X , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 X X , , , , , ,7 X X , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 X X , ,0 X X ,4 X X X X , , , , , , , , , , , , , , , ,5 X X , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 X X , , , , , ,6 X X , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 X X , ,0 X X ,9 X X X X , , , , , , , , , , , , , , , ,6 X X , , , , , , ,5 Statistisches Bundesamt, Fachserie 13 Reihe 2.3,

Statistik der Sozialhilfe

Statistik der Sozialhilfe Statistik der Sozialhilfe Eingliederungshilfe für behinderte Menschen 2010 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt

Mehr

Sozialhilfe in Deutschland

Sozialhilfe in Deutschland Sozialhilfe in Deutschland 2010 Statistisches Bundesamt Was beschreibt die Sozialhilfestatistik? Die Sozialhilfe schützt als letztes Auffangnetz vor Armut, sozialer Ausgrenzung sowie besonderer Belastung.

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K I 1 - j/05 Teil 1 _. Dezember 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24. April 2013 Artikelnummer: 2140400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Ergebnisse der Sozialhilfestatistik 2011

Ergebnisse der Sozialhilfestatistik 2011 Dr. Klaus-Jürgen Duschek, Dipl.-Verwaltungswirtin Antje Lemmer Ergebnisse der Sozialhilfestatistik 2011 Die Sozialhilfe hat die Aufgabe, in Not geratenen Personen ohne ausreichende anderweitige Unterstützung

Mehr

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung GB Abrechnung - Plausibilitätsprüfung Spitzenverband Bund der Krankenkassen Kassenärztliche Bundesvereinigung Seite: 2 1 Die (KÄV) Die (KÄV) betreute im Jahr 2008 bundesweit 1.100 Kurärzte * 373 Kurorte

Mehr

Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige 2013 2016 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 9. März 2009

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02) XXZahlen+Fakten(K) I. Zahl der Versicherten Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02) Soziale Pflegeversicherung rd. 70,89 Mio (Stand: 01.01.2002) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,36 Mio

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht K VIII - 2 j / 13 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2013 Bestell-Nr. 10 402 Thüringer Landesamt

Mehr

Mit Behinderung selbstbestimmt leben.

Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Leichte Sprache Das Trägerübergreifende Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz

Das Bundesteilhabegesetz Das Bundesteilhabegesetz Weiterentwicklung des Teilhaberechts - Reform der Eingliederungshilfe Dr. Rolf Schmachtenberg Leiter der Abteilung V Teilhabe, Belange behinderter Menschen, Soziale Entschädigung,

Mehr

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen

Materialband zur Lage behinderter Menschen im Freistaat Thüringen Das Geschlechterverhältnis dieser Empfängergruppe wurde von 1995 22 durch ein Übergewicht der Männer bestimmt (vgl. Abbildung 5.14). Die größten Anteile dieser Hilfeempfänger konzentrieren sich auf die

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Handlungsanweisung zur statistischen Erfassung von leistungsberechtigten Personen in Einrichtungen nach dem SGB XII Vorbemerkung: Mit der folgenden Handlungsanweisung stellt das

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 02.08.2016 Artikelnummer: 522520315700 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16.09.2015 Artikelnummer: 522520314700 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs in stationären Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs in stationären Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Referentenentwurf Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs in stationären Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen A. Problem und Ziel Das Gesetz zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht 2013 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2013 nach

Mehr

BARMER GEK Pflegereport 2014

BARMER GEK Pflegereport 2014 BARMER GEK Pflegereport 2014 Infografiken Infografik 1 Pflegefall schadet Mundgesundheit Infografik 2 Pflegebedürftige zahnmedizinisch schlecht versorgt Infografik 3 Einnahmen und Ausgaben steigend Infografik

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Leistungen der Sozialhilfe an aus dem Strafvollzug entlassene Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit

Leistungen der Sozialhilfe an aus dem Strafvollzug entlassene Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit Leistungen der Sozialhilfe an aus dem Strafvollzug entlassene Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 1 23 SGB XII Absatz 1 Satz 1 bis 3 Ausländern, die sich im Inland tatsächlich aufhalten, ist Hilfe

Mehr

Rechtliche Grundlagen für Entlastungs-/Kurzzeitangebote Stand: Februar 2016

Rechtliche Grundlagen für Entlastungs-/Kurzzeitangebote Stand: Februar 2016 Informationsblatt für Angehörige von Menschen mit geistiger und/oder körperlichen Behinderungen Rechtliche Grundlagen für Entlastungs-/Kurzzeitangebote Stand: Februar 2016 1. Pflegeversicherung (Sozialgesetzbuch

Mehr

Mindestsicherungsquote

Mindestsicherungsquote Anteil der Empfänger von Mindestsicherungsleistungen an der Bevölkerung in Prozent, 31.12.2012* Berlin 19,5 Bremen 16,7 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Brandenburg Sachsen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes. Fachserie 14 Reihe 6.1

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes. Fachserie 14 Reihe 6.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 6.1 Finanzen und Steuern Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes 2016 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15. Dezember 2016 Artikelnummer: 2140610167004

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j und Einnahmen der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: L173 2013 00 21. September 2015 EUR 2,00

Mehr

Rechtsgrundlagen und Leistungsbereiche der Familienpflege

Rechtsgrundlagen und Leistungsbereiche der Familienpflege Rechtsgrundlagen und Leistungsbereiche der Familienpflege Überblick über die wichtigsten Gesetzesgrundlagen Auszug aus dem Gesetzestext Rechtsgrundlagen Sozialgesetzbuch (SGB) V 38 SGB V: Haushaltshilfe

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches undesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] *

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] * - 1/5 - verhängt. verhängt. Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 51 75 5 Netzteile s. o. PKW 10 10 Betriebe 5 Netzteile 9 Betriebe, 29 9 6,6 1,67 s. o. Reifen 47 47 Betriebe 2 Betriebe 2 Hessen Hessisches

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

SH1. Hessisches Statistisches Landesamt. Statistik zu Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe nach dem SGB XII im Berichtsjahr 2015

SH1. Hessisches Statistisches Landesamt. Statistik zu Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe nach dem SGB XII im Berichtsjahr 2015 Hessisches Statistisches Landesamt Statistik zu Ausgaben und Einnahmen der Sozialhilfe nach dem SGB XII im Berichtsjahr 2015 Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige Angabe ) Name: Hessisches Statistisches

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007 Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen Stand: August 2007 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Gültig ab Berichtsjahr 2012, Stand der gesetzlichen Bestimmungen: 26.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Gültig ab Berichtsjahr 2012, Stand der gesetzlichen Bestimmungen: 26. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Gültig ab Berichtsjahr 2012, Stand der gesetzlichen Bestimmungen: 26. März 2012 - 2 - meine Kosten der Schaffung, Förderung und Erhaltung von Einrichtungen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verzeichnis. im Freistaat Sachsen. Stand: 15. Dezember VZ AMBPFLEG - 2j/13

STATISTISCHES LANDESAMT. Verzeichnis. im Freistaat Sachsen. Stand: 15. Dezember VZ AMBPFLEG - 2j/13 STATISTISCHES LANDESAMT Verzeichnis im Freistaat Sachsen Stand: 15. Dezember 2013 VZ AMBPFLEG - 2j/13 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Erläuterungen 3 Tabellen Teil I Ambulante Pflegedienste NUTS 2-Region

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Mein Recht auf Geld vom Staat

Mein Recht auf Geld vom Staat ARD Ratgeber Geld bei Haufe Mein Recht auf Geld vom Staat Keine Frage offen Bearbeitet von Dr. Otto N Bretzinger 1. Auflage 2009 2009. Buch. ca. 192 S. ISBN 978 3 448 09554 8 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Statistik der Sozialhilfe

Statistik der Sozialhilfe Statistik der Sozialhilfe Hilfe zur Pflege 2012 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Zur

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2014 Impressum

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baufertigstellungen von Wohn- und Nichtwohngebäuden (Neubau) nach überwiegend verwendetem Lange Reihen ab 2000 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Statistisches Bundesamt Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Erhebung über tierärztliche Versorgung von n 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen am 22. April 2013 Artikelnummer: 5419101129004 Ihr

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Schwerbehinderte, Rehabilitationsmaßnahmen, Kriegsopferfürsorge Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern K III - 2j Schwerbehinderte in Mecklenburg-Vorpommern 1995 Bestell-:

Mehr

Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten"

Übersicht der Fördergebiete des Programms berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten" Hamburg Rheinland- Pfalz Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Bitte wählen Sie ein Bundesland

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 09.03.2011 Artikelnummer:

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Hintergrund Spätestens seit der PISA-Studie 2000 rückt die Qualität der frühkindlichen

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Drucksache 18/ Wahlperiode

Drucksache 18/ Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache Drucksache 18/8302 18. Wahlperiode 02.05.2016 18. Wahlperiode 02.05.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Stephan Kühn

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/09 H 17. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2009

Mehr

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Fachtagung Leistungen im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe- Persönliches Budget Köln, 06.12.2012 Friedrich Reichenbach Landschaftsverband

Mehr

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13 STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 13 Kinder- und Jugendhilfe Ausgaben und Einnahmen im Land Bremen 2013 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14

STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14 STATISTISCHER BERICHT K I 8 - j / 14 Kinder- und Jugendhilfe Ausgaben und Einnahmen im Land Bremen 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

AG 10. Das BTHG Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen

AG 10. Das BTHG Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen AG 10 Das BTHG Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen 1. Ausgangssituation 2. Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen 3. Auswirkungen auf die Finanzierung 4.

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Entwurf Gesetz zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs in stationären Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen A. Problem und Ziel Das Gesetz zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs im Krankenhaus vom

Mehr

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV 32 Häusliche und teilstationäre Pflege (1) 1 Bei einer häuslichen Pflege durch geeignete Pflegekräfte oder einer teilstationären Pflege in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung

Mehr

Stationäre Hospize für Erwachsene, stationäre Hospize für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Palliativstationen in Deutschland

Stationäre Hospize für Erwachsene, stationäre Hospize für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Palliativstationen in Deutschland Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Stationäre Hospize für Erwachsene, stationäre Hospize für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Palliativstationen

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) und Statistik über stationäre Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) Stand: August 2007 Fachliche Informationen

Mehr

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402 K VIII - 2 j / 11 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011 Bestell - Nr. 10 402 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt Statistisches Landesamt Bremen Pressemitteilung vom 19. Juli 2016 Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt BREMEN Nach den Ergebnissen der zweijährlichen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz: betreuten Wohngruppen? Bärbel Schmidt

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz: betreuten Wohngruppen? Bärbel Schmidt Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz: Was ändert sich für Menschen in ambulant betreuten Wohngruppen? Bärbel Schmidt Fachtagung g Wohngemeinschaften e für Menschen e mit Demenz e 08.11.2012 0 in Erfurt Fakten

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht im Freistaat Sachsen 2013 K VIII 2 2j/13 Zeichenerklärung besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts... Angabe fällt später an / Zahlenwert nicht sicher genug.

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 01.08. 2014 Artikelnummer: 5225201137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr