Modell zur Ermittlung und Versorgung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge in Brandenburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modell zur Ermittlung und Versorgung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge in Brandenburg"

Transkript

1 1 Modell zur Ermittlung und Versorgung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge in Brandenburg 1. Kooperation für Flüchtlinge in Brandenburg (KFB) Projektpartner (NRO): - Behandlungsstelle für traumatisierte Flüchtlinge, Fürstenwalde (bzfo-zfm) - Flüchtlingsrat Brandenburg - Diakonisches Werk Niederlausitz, Beratungsstelle Eisenhüttenstadt - Diakonisches Werk Potsdam e.v., Flüchtlingsberatungsstelle - Evangelischer Kirchenkreis Oberes Havelland, Flüchtlingsberatungsstelle - Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.v., Flüchtlingsberatungsstelle Finanzierung: EFF (dreijährig; ), Land Brandenburg, UNO- Flüchtlingshilfe, ev. Kirche B-B, Eigenmittel Ziel: Verbesserung der Versorgung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge. Das Projekt will an die vorhandenen staatlichen und nichtstaatlichen Strukturen in der Flüchtlingsversorgung anschließen und diese in Anknüpfung an die Bestimmung der EU-AufnahmeRL verbindlicher gestalten 2. Anwendung der Bestimmungen der Europäischen AufnahmeRL: Zielgruppe: Besonders schutzbedürftige Flüchtlinge sind gem. Art. 17 EU-Aufnahme RL Minderjährige, Alte, Behinderte, Schwangere, Alleinerziehende, psychisch Traumatisierte und sonstige psychisch Kranke Asylbewerber und Geduldete - Die EU-Aufnahmerichtlinie sieht die Feststellung (Art. 17 I, II) und Versorgung (Art 15 II) dieser besonders schutzbedürftigen Flüchtlinge vor. - Bundestag und Bundesregierung haben die RL, die bis 2005 hätte in nationales Recht umgesetzt werden müssen, nicht explizit ins AsylbLG aufgenommen - Daher ist die Richtlinie nunmehr von den nationalen Rechtsanwendern unmittelbar anzuwenden. Die Art. 15 und 17 ff RL enthalten dafür ausreichend bestimmte Regelungen. - Nationales Recht ist da, wo es Spielräume enthält, europarechtsfreundlich, d. h. entsprechend den Bestimmungen der RL auszulegen. - Die bisherige behördliche Interpretation der 4 und 6 des AsybLG sieht in der Regel nur die Gewährung unerlässlicher Leistungen vor. Einer europarechtsfreundlichen Auslegung 1

2 2 betreffend die Leistungen für besonders Schutzbedürftige ist aber insbesondere der 6 AsylbLG zugänglich. Dessen erster Halbsatz bestimmt, dass sonstige Leistungen gewährt werden können - Art. 15 II RL sieht für besonders schutzbedürftige Asylbewerber Rechtsansprüche auf die erforderlichen medizinischen und sonstigen Leistungen vor. Der Begriff der Erforderlichkeit verweist auf den Leistungskatalog im SGB XII. In analoger Anwendung dieser Bestimmungen sind die dort normierten Leistungen für besonders Schutzbedürftige (Mehrbedarfe 30; Kapitel SGB XII) gem. 6 I AsylbLG auch Asylbewerbern als Rechtsansprüche zu gewähren. 3. Entschließung des Brandenburger Landtages zu besonders Schutzbedürftigen von Juni Die Landesregierung soll darauf hinwirken, dass ein Verfahren zur Feststellung besonders Schutzbedürftiger eingeführt wird. - Neufassung eines Unterbringungskonzepts u. a. für besonders Schutzbedürftige (auch Verteilung im Land; Gestaltung von Gemeinschaftsunterkünften; schnelle Unterbringung in privatem Wohnraum) - Verbesserung der psychosozialen und medizinischen Versorgung von Flüchtlingen - Übernahme der Behandlungsstelle Fürstenwalde in die Regelfinanzierung (Empfehlungen der AG Gesundheit und Migration: Ausbau der Einrichtung; Clearingfunktion; landesweites Kompetenzzentrum) 4. Struktur eines Modellvorschlages der KFB Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen - den Projektpartnern und - den staatlichen Stellen Gemeinsame Entwicklung und Implementierung eines Verfahrens 1. der Hinweisaufnahme, 2. der Feststellung und Geltendmachung (im sozialrechtlichen, asylrechtlichen und ausländerrechtlichen Verfahren) und 3. der Versorgung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge - Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit für die Zielgruppe; Sensibilisierung der Aufnahmegesell Aufnahme von Hinweisen auf eine besondere Schutzbedürftigkeit: Akteure: Alle staatlichen und nichtstaatlichen Stellen, die frühzeitig Kontakt mit Flüchtlingen bekommen. Aktionen: - Aufnahme von Hinweisen bei den Flüchtlingen auf eine mögliche bes. Schutzbedürftigkeit. - Weiterleitung der Betreffenden an sogenannte Fachstellen 2

3 3 - Verbreitung eines Katalogs von Merkmalen, die auf eine besondere Schutzbedürftigkeit hinweisen - Qualifizierung von Mitarbeitern/innen in Beratungsdiensten und Regelfachdiensten zur Aufnahme von Hinweisen. 4.2 Feststellung besonders Schutzbedürftiger in sog. Fachstellen: Akteure: Die NRO-Projektpartner und ggf. weitere fachlich geeignete Einrichtungen Aktion: - Diagnostik bei psychischtraumatisierten, psychisch Kranken, - Feststellung bei Minderjährigen, Alten, Schwangeren, Behinderten (in Koop. mit Ärzten), Alleinerziehenden - Ausstellung von Bescheinigungen über die Zugehörigkeit zu einer der besonders schutzbedürftigen Gruppe - Feststellung des besonderen Bedarfs des Einzelnen. - Unterstützung bei der Antragstellung bei den Leistungsträgern - Einbringen der bes. Schutzbedürftigkeit in asyl- und ausländerrechtliche Verfahren Feststellungsverfahren bei/in der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt - Einrichtung eines Büros einer Fachstelle der NRO im Wohnheim; Arbeit mit Unterstützung des Wohnheimbetreibers, der ZABH u. sonstiger öffentlicher Stellen in der EAE. - Aufsuchende psychologische Clearingarbeit in der Erstaufnahmeeinrichtung durch die Fachstelle; Feststellung der besonderen Schutzbedürftigkeit bei psychisch traumatisierten und psychisch kranken Flüchtlingen (Diagnostik und Bescheinigung zur Vorlage bei den Behörden des asylrechtlichen, ausländerrechtlichen und sozialrechtlichen Verfahrens). - Aufsuchendes sozialarbeiterisches Clearing unter Einbeziehung von Ärzten zur Feststellung der besonderen Schutzbedürftigkeit wegen Schwangerschaft und schwerer Krankheit. Vorläufige Feststellung der besonderen Schutzbedürftigkeit durch Fachstelle der NRO unter Einbeziehung von Ärzten bei Behinderung. Eine vorläufige Feststellung der Behinderung ist frühzeitig erforderlich, weil sich daraus sowohl Rechte im Asylverfahrens als auch Entscheidungsgesichtspunkte für eine landesweite Verteilung ergeben können (die Feststellung der Schwerbehinderung erfolgt später beim Landesversorgungsamt) - Aufsuchendes sozialarbeiterisches Clearing zur Feststellung von Kindern und Jugendlichen, Alten und Alleinerziehenden als besonders Schutzbedürftigen - Aufnahme des Leistungsbedarfs (mit Bezug auf einen Leistungskatalog für besonders Schutzbedürftige) zur Beantragung bei der Leistungsbehörde - Vermittlung in ärztliche und psychotherapeutische Behandlung (s. u.) - Vorschlagsrecht der Fachstelle betreffend die Weiterleitung in die Landkreise - Zusätzliche Absicherung der Weitergabe von Informationen von der EAE an die aufnehmenden Kreise und Städte über besonders gelagerte Einzelfälle 3

4 Aufnahme von Hinweisen und Feststellungsverfahren in den Landkreisen und Städten Zielgruppen: Zielgruppe sind die Flüchtlinge, die in Eisenhüttenstadt kein Feststellungsverfahren durchlaufen haben sowie die Flüchtlinge, bei denen sich erst im Landkreis eine besondere Schutzbedürftigkeit einstellt (Schwangerschaft, Geburt, Alleinerziehung, Alter, Behinderung, Psychische Erkrankung) Abläufe und Zuständigkeiten: - In den Landkreisen werden bei den überregionalen Beratungsstellen der NRO Fachstellen für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge eingerichtet. - Die NRO und RO (Sozialämter, Ausländerbehörden) nehmen bei Flüchtlingen Hinweise auf das Bestehen einer besonderen Schutzbedürftigkeit auf (z. B. auffällige Verhaltensweisen) und leiten die Betreffenden an eine regionale Fachstelle der NRO (überregionale Flüchtlingsberatungsstelle) weiter. - Die Fachstellen stellen das Vorliegen der besonderen Schutzbedürftigkeit von Minderjährigen, Alleinerziehenden, Alten, Schwangeren, schwer Erkrankten (mit Attest) fest und bescheinigen dieses (z. B. zur Vorlage im asyl- und ausländerrechtlichen Verfahren). Mit der Bescheinigung und ggf. einer Bedarfsbeschreibung schicken sie die Betroffenen zum Sozialamt. Die Sozialämter gewähren Leistungen gem. einem im kooperativen Verfahren erarbeiteten Leistungskatalog (siehe unter 5.). - Bei besonders Schutzbedürftigen aus den o. g. Gruppen, die sich unmittelbar an ein Sozialamt wenden erbringt dieses die entsprechenden Leistungen unabhängig von einer vorherigen Feststellung bei einer Fachstelle. - RO und NRO leiten Personen, bei denen es Hinweise auf eine psych. Traumatisierung oder psych. Erkrankung gibt zur Diagnostik an die Behandlungsstelle Fürstenwalde, an die PIA s, die SPD s, Niedergelassene oder Kliniken weiter. Dort wird eine Diagnose erstellt und auf dieser Grundlage wird von den regionalen Fachstellen der NRO die besondere Schutzbedürftigkeit festgestellt und bescheinigt. Die diagnostizierenden Stellen stellen ggf. den Therapiebedarf fest, leiten an Behandlungseinrichtungen weiter und diese beantragen mit den betroffenen die Kostenübernahme für Leistungen. - Die Schwerbehinderung wird beim Landesversorgungsamt festgestellt. Soweit unter Versorgungsgesichtspunkten und Gesichtspunkten des asyl- und ausländerrechtlichen Verfahrens eine vorläufige Feststellung der Behinderung erforderlich ist kann sie von den Fachstellen getroffen werden (ggf. mit Unterstützung von Ärzten) 4. 3 Versorgung: Akteure: - Staatl. Regeldienste, - Niedergelassene, Krankenhäuser - Nichtregierungsorganisationen 4

5 5 Leistungen der RO: - Wohnen und sonstige materielle Leistungen (Schule, Verkehr) - Kostenübernahmen für die medizinische, psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung, - Asyl- und ausländerrechtliches Verfahren Leistungen der NRO: - Soziale Beratung und Betreuung zu Wohnen, sonst. mat. Leistungen, Sprache, Schule etc. - asylrechtliche und ausländerrechtliche Verfahrensberatung - Clearing, Krisenintervention; Weiterleitung in die medizinische und psychotherapeutische Versorgung; Psychoedukation, sozialpäd. Gruppen; Psychotherapie (Einzelne und Gruppen); psychologische Begleitung im asyl- und ausländerrechtlichen Verfahren (Vorbereitung zu Anhörungen, Abgabe von Attesten und psycholog. Stellungnahmen; Begleitung zum BAMF und zu den Gerichten etc.) 5. Zentrale Elemente der Zusammenarbeit von RO und NRO in einer Steuerungsgruppe Akteure: - Vertreter der befassten Landesministerien, Vertreter der Behörden auf Städte- und Kreisebene (Ausländerbehörden und Sozialämter), Integrations- und Behindertenbeauftragte, Außenstelle des BAMF - die Fachstellen - Rechtsanwalt aus dem Rechtsberaternetzwerk des UNHCR Aktionen: - Bildung eines RO NRO - Gremiums (Steuerungsgruppe) - Steuerung des Gesamtverfahrens - Benennung der Fachstellen - Erarbeitung eines Leistungskataloges für die besonders schutzbedürftigen Gruppen (ggf.in einer Unterarbeitsgruppe der Steuerungsgruppe). Er sollte gem. AufnahmeRL die erforderlichen Leistungen enthalten (Mehrbedarfe, besondere Kosten der Mobilität und Kommunikation, Hilfen zur Gesundheit, Eingliederungshilfe für Behinderte, Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten, Hilfe in anderen Lebenslagen (Kap. 5 9, SGB XII). - Beteiligung an Planungen zur Entwicklung von Versorgungsangeboten in den Landkreisen - Sicherung des Fortbildungsbedarfs der Beteiligten - Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit (Kommunen, Land, Bund, NRO) - Berichterstattung Kontakt: Zentrum ÜBERLEBEN - Zentrum für Flüchtlingshilfen und Migrationsdienste Schlossstr. 6/7, Fürstenwalde, Tel /01 Irena Petzoldova, Tel , Joachim Rüffer Tel , Stand

Fachstelle und andere Angebote

Fachstelle und andere Angebote Fachstelle und andere Angebote für LSBTI* Geflüchtete Fachtag Deutsche AIDS Stiftung Flüchtlinge Migrant*innen und HIV/AIDS 18. Oktober 2016 Berlin Stephan Jäkel Abteilungsleitung HIV/STI-Prävention und

Mehr

Auswertung Befragung der Landesministerien

Auswertung Befragung der Landesministerien Auswertung Befragung der Landesministerien Der Fachausschuss Migration der DGSP hat im Mai 2018 eine Anfrage an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge () sowie die politisch Verantwortlichen der zuständigen

Mehr

Gewährung medizinischer und anderer Hilfen an schutzbedürftige Personen nach den Vorgaben der EU-Aufnahmerichtlinie

Gewährung medizinischer und anderer Hilfen an schutzbedürftige Personen nach den Vorgaben der EU-Aufnahmerichtlinie Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Kaiser-Friedrich-Straße 5a 55116 Mainz An die - Landkreise und kreisfreien Städte RLP - Kommunalen Spitzenverbände RLP - ADD Trier

Mehr

Zugang von Flüchtlingen mit Behinderungen zum Hilfesystem:

Zugang von Flüchtlingen mit Behinderungen zum Hilfesystem: Zugang von Flüchtlingen mit Behinderungen zum Hilfesystem:! Unterstützung trotz sozialrechtlicher Barrieren Rechtsanwältin Julia Kraft! Fachtagung Migration und Behinderung: Zugangsbarrieren erkennen -

Mehr

Krystyna Michalski Tel.: 0431/

Krystyna Michalski Tel.: 0431/ Fachtagung zum Aufbau eines Regionalen Netzwerkes zur gesundheitlichen und sozialen Versorgung von Flüchtlingen im Kreis Rendsburg- Eckernförde Am 12.12.2018 Krystyna Michalski Tel.: 0431/ 56 02 23 E-Mail:

Mehr

Asylbewerber in Deutschland Ein kurzer Überblick

Asylbewerber in Deutschland Ein kurzer Überblick Präsentation des Beratungsfachdienst für MigrantInnen Diakonisches Werk Potsdam e.v. Asylbewerber in Deutschland Ein kurzer Überblick Workshop Flüchtlingsarbeit des ev. Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 432 des Abgeordneten Erik Stohn der SPD-Fraktion Drucksache 6/932

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 432 des Abgeordneten Erik Stohn der SPD-Fraktion Drucksache 6/932 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1105 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 432 des Abgeordneten Erik Stohn der SPD-Fraktion Drucksache 6/932 Wortlaut der Kleinen Anfrage 432

Mehr

Asylverfahren in Hessen Wege von der Einreise bis zur Unterbringung im Landkreis

Asylverfahren in Hessen Wege von der Einreise bis zur Unterbringung im Landkreis Asylverfahren in Hessen Wege von der Einreise bis zur Unterbringung im Landkreis Vortrag im Rahmen der Infoveranstaltung des Imbuto ev Fronhausen Flüchtlinge in Fronhausen Was habe ich damit zu tun? Marlies

Mehr

Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Land Brandenburg

Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Land Brandenburg Stellungnahme der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege - Spitzenverbände im Land Brandenburg zur Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Land Brandenburg Die Wohlfahrtsverbände engagieren sich seit

Mehr

Rückblick und aktuelle Entwicklung der Asylbewerberzahlen

Rückblick und aktuelle Entwicklung der Asylbewerberzahlen Rückblick und aktuelle Entwicklung der Asylbewerberzahlen Rechtsgrundlage: Nach Artikel 16a des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland genießen politisch Verfolgte Asyl. Die Aufnahme und vorläufige

Mehr

Rechtliche Bestimmungen der gesundheitlichen Versorgung für Asylsuchende, Geduldete und Flüchtlinge

Rechtliche Bestimmungen der gesundheitlichen Versorgung für Asylsuchende, Geduldete und Flüchtlinge Rechtliche Bestimmungen der gesundheitlichen Versorgung für Asylsuchende, Geduldete und Flüchtlinge Nina Hager (Referentin für Rechtspolitik) Gliederung I. Wer? Asylsuchende Geduldete Flüchtlinge/Subsidiär

Mehr

AK Migration und Gesundheit am

AK Migration und Gesundheit am AK Migration und Gesundheit am 10.02.2017 AMIF Netzwerk Verbesserung der Aufnahmebedingungen für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein Krystyna Michalski Tel.: 0431/ 56 02 23 E-Mail: michalski@paritaet-sh.org

Mehr

Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung

Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung Frühe Hilfen in der Flüchtlingsversorgung Jaqueline Demir Fachtagung am 16.09.2016 Workshop Nr.7 Schwangere und Neugeborene in Flüchtlingsunterkünften 1 Frühe Hilfen Zielgruppe Schwangere und Familien

Mehr

Eckpunkte für ein Konzept zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen

Eckpunkte für ein Konzept zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen Der Oberbürgermeister DIII/ Amt 50/ SPL 14.01.2015 Eckpunkte für ein Konzept zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen 1. Auftrag - Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 11.12.2014 (14/Ant/0177)

Mehr

Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen in Rheinland- Pfalz

Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen in Rheinland- Pfalz Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen in Rheinland- Pfalz Erste Ergebnisse der AG Unterbringung Vorgestellt auf der Fachtagung Unterbringung von Flüchtlingen in Rheinland-Pfalz konkret

Mehr

1. Welche neuen Anforderungen kommen auf das Land und die Kommunen in Nordrhein-Westfalen in Folge der EU-Aufnahmerichtlinie zu?

1. Welche neuen Anforderungen kommen auf das Land und die Kommunen in Nordrhein-Westfalen in Folge der EU-Aufnahmerichtlinie zu? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/8829 03.06.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3373 des Abgeordneten Frank Herrmann PIRATEN Drucksache 16/8540 Umsetzung der

Mehr

Vulnerable Flüchtlinge. Die Umsetzung im AsylbLG?

Vulnerable Flüchtlinge. Die Umsetzung im AsylbLG? Vulnerable Flüchtlinge. Die Umsetzung im AsylbLG? 1 Projekt Q Qualifizierung der Migrationsberatung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v. Claudius Voigt Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486-26 Voigt@ggua.de www.einwanderer.net

Mehr

Verfahrens- und Sozialberatung

Verfahrens- und Sozialberatung Verfahrens- und Sozialberatung in der Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Karlsruhe Referent: Thomas Voss, Caritas und Diakonisches Werk Beruflicher Werdegang Studium Soziale Arbeit an der

Mehr

Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten unter Berücksichtigung des Asylbewerberleistungsgesetzes

Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten unter Berücksichtigung des Asylbewerberleistungsgesetzes Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten unter Berücksichtigung des Asylbewerberleistungsgesetzes Dr. Angelika, Roschning Fachdienstleiterin, FD Gesundheit Welche Gesundheitsprobleme treten

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer Anhörung Deutscher Bundestag 08.06.2016 Antrag der Fraktion DIE LINKE. Medizinische Versorgung für Geflüchtete und Asylsuchende diskriminierungsfrei sichern (BT-Drucksache

Mehr

Arbeitsgruppe des Runden Tisches Wohnungslosenhilfe

Arbeitsgruppe des Runden Tisches Wohnungslosenhilfe Arbeitsgruppe des Runden Tisches Wohnungslosenhilfe Arbeitstreffen am 12.02.2016 12.02.2016 Sozialplanung der Universitätsstadt Marburg Seite 1 Zentrum für Psychose & Sucht Marburg -Außenwohngruppe- 12.02.2016

Mehr

Mosaik Leipzig. Herzlich Willkommen zum Vortrag Asylverfahren Aufenthalt Besonderheiten für die psychotherapeutische/-soziale Behandlung

Mosaik Leipzig. Herzlich Willkommen zum Vortrag Asylverfahren Aufenthalt Besonderheiten für die psychotherapeutische/-soziale Behandlung Herzlich Willkommen zum Vortrag Asylverfahren Aufenthalt Besonderheiten für die psychotherapeutische/-soziale Behandlung Mosaik Leipzig Kompetenzzentrum für transkulturelle Dialoge e.v., Referentin: Nadine

Mehr

4. sofern solche Erhebungen stattfinden, wie viele Flüchtlinge betroffen sind und welche Art der Einschränkung sie haben;

4. sofern solche Erhebungen stattfinden, wie viele Flüchtlinge betroffen sind und welche Art der Einschränkung sie haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6815 28. 04. 2015 Antrag der Abg. Thomas Poreski u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Flüchtlinge mit Behinderung

Mehr

Der Integrationsfachdienst

Der Integrationsfachdienst Der Integrationsfachdienst Vermittlung Arbeitsplatzsicherung Unterstützte Beschäftigung (UB) Übergang Schule Übergang WfbM Im Auftrag des LWL-Integrationsamtes Übergang Psychiatrie 1 Der Integrationsfachdienst

Mehr

Unbegleitet minderjährige Flüchtlinge. AG 78 / Beratung / Schloss Trebnitz /

Unbegleitet minderjährige Flüchtlinge. AG 78 / Beratung / Schloss Trebnitz / Unbegleitet minderjährige Flüchtlinge AG 78 / Beratung / Schloss Trebnitz / 18.11.2015 Inhalt 1. Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher

Mehr

Antrag auf Weiterbewilligung der Leistungen zur Frühförderung von Kindern (gemäß 54 Abs.1 SGB XII i.v.m. 55 Abs.2 Nr.2 SGB IX)

Antrag auf Weiterbewilligung der Leistungen zur Frühförderung von Kindern (gemäß 54 Abs.1 SGB XII i.v.m. 55 Abs.2 Nr.2 SGB IX) Antrag auf Weiterbewilligung der Leistungen zur Frühförderung von Kindern (gemäß 54 Abs.1 SGB XII i.v.m. 55 Abs.2 Nr.2 SGB IX) Bitte zurücksenden an: Landkreis Oder-Spree Sozialamt Eingliederungshilfen/Frühförderung

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl I. Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Wie funktioniert die Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern im Land? In Baden-Württemberg besteht

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit Potsdam, Dezember 2013 und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit Potsdam, Dezember 2013 und Verbraucherschutz Ministerium für Umwelt, Gesundheit Potsdam, Dezember 2013 und Verbraucherschutz Konzept und Handlungsempfehlungen des Gesundheitsministeriums zur Verbesserung der psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen

Mehr

Expert*innen-Talk für Geflüchtete Leben als Geflüchtete*r in Berlin wir möchten Sie als Expert*in hören

Expert*innen-Talk für Geflüchtete Leben als Geflüchtete*r in Berlin wir möchten Sie als Expert*in hören Expert*innen-Talk für Geflüchtete Leben als Geflüchtete*r in Berlin wir möchten Sie als Expert*in hören 20. Juni 2018 Der Beauftragte des Senats für Integration und Migration Beratungsangebote 1. Willkommenszentrum

Mehr

Viele Menschen suchen Schutz in Deutschland

Viele Menschen suchen Schutz in Deutschland Psychisch kranke Flüchtlinge Worunter leiden und was brauchen sie? Wolfgang Schreck, Vorstandsmitglied Bundespsychotherapeutenkammer Kongress Armut und Gesundheit 2016 Fachforum: Versorgung psychisch kranker

Mehr

Das Asylverfahren: Menschen im Wartezustand?

Das Asylverfahren: Menschen im Wartezustand? Das Asylverfahren: Menschen im Wartezustand? Ringvorlesung: Konflikte in Gegenwart und Zukunft am 2.11.2015 Janneke Daub und Julia Störmer Flüchtlingsberatung Diakonisches Werk Oberhessen Inhalt 1. Asylgesuch

Mehr

Situation der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UmF) im Landkreis Bad Kreuznach

Situation der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UmF) im Landkreis Bad Kreuznach Situation der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UmF) im Landkreis Bad Kreuznach Ingrid Berndt, Hans-Joachim Specht, 21.07.2015 Kreisverwaltung Bad Kreuznach Aufgaben der sozialen Dienste Basisdienst

Mehr

Aufnahme von Asylbewerbern in den Mitgliedsstaaten, Artikel 5, Artikel 15, Artikel 17

Aufnahme von Asylbewerbern in den Mitgliedsstaaten, Artikel 5, Artikel 15, Artikel 17 Vorschlag der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAFF) e.v. zur Umsetzung der Richtlinie 2003/9/EG des Rates vom 27. Januar 2003 zur Festlegung

Mehr

Einführung in das Asylverfahren und kleiner Überblick über das Aufenthaltsrecht

Einführung in das Asylverfahren und kleiner Überblick über das Aufenthaltsrecht Einführung in das Asylverfahren und kleiner Überblick über das Aufenthaltsrecht A. Aufenthaltstitel und andere Bescheinigungen im Aufenthalts-/ Asylrecht Aufenthaltserlaubnis Niederlassungserlaubnis Aufenthaltsgestattung

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 933 der Abgeordneten Birgit Bessin und Steffen Königer Fraktion der AfD Landtagsdrucksache 6/2160 Erstaufnahmen und Folgeanträge von Asylbewerbern

Mehr

Bürgerinformation»Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Bruchsal«Gewerbliches Bildungszentrum Bruchsal 8. April 2013

Bürgerinformation»Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Bruchsal«Gewerbliches Bildungszentrum Bruchsal 8. April 2013 Bürgerinformation»Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Bruchsal«Gewerbliches Bildungszentrum Bruchsal 8. April 2013 Ausgangspunkt 2 Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 2002 100.000

Mehr

Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH

Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten Fachtag des Landesjugendringes SH in 23795 Mözen bei Bad Segeberg 19.09.2015 Krystyna Michalski Paritätischer Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein Dieses Projekt wird

Mehr

Nach der EU-Aufnahmerichtlinie (Richtlinie 2013/33/EU) ist für die dort

Nach der EU-Aufnahmerichtlinie (Richtlinie 2013/33/EU) ist für die dort Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf Juni 2015 Seite 1 von 4 Telefon 0211 871-2503 Telefax

Mehr

Stand: Asylbewerber. Arbeitsmarktzugang Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Stand: Asylbewerber. Arbeitsmarktzugang Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts 1. Asylbewerber (Gestattete/Personen, die eine Anerkennung als politisch Verfolgte oder als Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) beantragt haben) während der ersten 3 Monate des Aufenthalts

Mehr

Medizinischer Kinderschutz

Medizinischer Kinderschutz Soziale Frühwarnsysteme in NRW bes. 1. Kasseler Symposion Medizinischer Kinderschutz Kassel, 17. 5. 2008 Eberhard Motzkau Ärztliche KinderschutzAmbulanz am EVK Soziale Frühwarnsysteme Begriff ist problematisch

Mehr

Gesundheitsversorgung im Asylbewerberleistungsgesetz. Oder: Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren.

Gesundheitsversorgung im Asylbewerberleistungsgesetz. Oder: Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren. Gesundheitsversorgung im Asylbewerberleistungsgesetz. Oder: Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren. 1 Projekt Q Qualifizierung der Migrationsberatung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v.

Mehr

STELLUNGNAHME Direktverfahren missachtet die Rechte besonders schutzbedürftiger Geflüchteter Berlin, 20. Juni

STELLUNGNAHME Direktverfahren missachtet die Rechte besonders schutzbedürftiger Geflüchteter Berlin, 20. Juni STELLUNGNAHME Direktverfahren missachtet die Rechte besonders schutzbedürftiger Geflüchteter Berliner Netzwerk fordert Schließung von Ankunftszentren und lehnt Direktverfahren ab 5 10 15 20 25 30 35 Berlin,

Mehr

Workshop 5: Gesundheit. Zur Versorgungssituation von Geflüchteten - Zwischen Anspruch und Realität -

Workshop 5: Gesundheit. Zur Versorgungssituation von Geflüchteten - Zwischen Anspruch und Realität - Workshop 5: Gesundheit Zur Versorgungssituation von Geflüchteten - Zwischen Anspruch und Realität - Jenny Baron Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer

Mehr

ASYLSUCHENDE UND MEDIZINISCHE VERSORGUNG

ASYLSUCHENDE UND MEDIZINISCHE VERSORGUNG Vollversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft Sozialpädiatrischer Zentren (BAG-SPZ) am 12./13. März 2015 in Mainz Vortrag von (Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland- Pfalz) ASYLSUCHENDE

Mehr

Unterstützung für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz

Unterstützung für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz Unterstützung für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz Ein Modellprojekt anerkannt und gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Frauen und den Pflegekassenverbänden

Mehr

Wie kann die Versorgung psychisch kranker geflüchteter Kinder und Jugendlicher gelingen?

Wie kann die Versorgung psychisch kranker geflüchteter Kinder und Jugendlicher gelingen? Wie kann die Versorgung psychisch kranker geflüchteter Kinder und Jugendlicher gelingen? Aktivitäten der Bundespsychotherapeutenkammer Peter Lehndorfer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Vizepräsident

Mehr

Auftaktveranstaltung zur Gründung eines GPV im Landkreis Nordwestmecklenburg

Auftaktveranstaltung zur Gründung eines GPV im Landkreis Nordwestmecklenburg Auftaktveranstaltung zur Gründung eines GPV im Landkreis Nordwestmecklenburg Wozu brauchen wir einen Gemeindepsychiatrischen Verbund? Warum Steuerung psychiatrischer Hilfen? Perspektive aus Sicht der Bürger

Mehr

Die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen im Landkreis Ravensburg

Die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen im Landkreis Ravensburg Die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen im Landkreis Ravensburg Fachtag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe Sandra Wirthensohn, Amt für Soziales und Familie Stationen eines Asylbewerbers Erstaufnahme

Mehr

Vorstellung des Projektes zur Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung im Rahmen des. NetzWerkes psychische Gesundheit

Vorstellung des Projektes zur Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung im Rahmen des. NetzWerkes psychische Gesundheit Vorstellung des Projektes zur Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung im Rahmen des NetzWerkes psychische Gesundheit Vertrag nach 140a ff SGB V mit der Techniker Krankenkasse 1 Ausgangssituation

Mehr

Sozialpsychiatrische Flüchtlingsambulanz

Sozialpsychiatrische Flüchtlingsambulanz Sozialpsychiatrische Flüchtlingsambulanz Diagnostik und Beratung von unbegleiteten und begleiteten minderjährigen Flüchtlingen Dipl.-Psych. Dominique Schmitt Psych. Psychotherapeut Flüchtlingsambulanz

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/1668 19.07.2017 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Henriette Quade (DIE LINKE) Psychische Versorgung

Mehr

Angekommen und dann?!

Angekommen und dann?! Angekommen und dann?! Verbesserung der Aufnahmebedingungen für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge in SH Flüchtlinge mit Behinderung Ulrich Hase Flüchtlinge sind jung, männlich und gesund. Gesundheitliche

Mehr

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE Unterbringung und Versorgung von geflüchteten Frauen in Baden-Württemberg

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE Unterbringung und Versorgung von geflüchteten Frauen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7788 26. 11. 2015 Antrag der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Unterbringung

Mehr

Fachtag zum LVR-Förderprogramm Gerontopsychiatrische Beratung an Gerontopsychiatrischen Zentren am

Fachtag zum LVR-Förderprogramm Gerontopsychiatrische Beratung an Gerontopsychiatrischen Zentren am Fachtag zum LVR-Förderprogramm Gerontopsychiatrische Beratung an Gerontopsychiatrischen Zentren am 18.09.2018 Voneinander lernen: Praxisbeispiel aus dem GPZ Region Rhein-Sieg-Kreis Gerontopsychiatrische

Mehr

Investitionen Teilhabe

Investitionen Teilhabe Investitionen Teilhabe Überblick Allgemeine Informationen Wir unterstützen Sie beim Bau und Erhalt von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen benötigen

Mehr

Asylbewerber und Flüchtlinge im Landkreis Nordwestmecklenburg. Veranstaltung am

Asylbewerber und Flüchtlinge im Landkreis Nordwestmecklenburg. Veranstaltung am Asylbewerber und Flüchtlinge im Landkreis Nordwestmecklenburg Veranstaltung am 15.09.2015 Asylbewerber und Flüchtlinge im LK NWM Inhalt 1. Definitionen 2. Ablauf des Asylverfahrens 3. Unterbringungssituation

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zur geplanten Einrichtung von sogenannten AnkER Zentren (Stand )

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zur geplanten Einrichtung von sogenannten AnkER Zentren (Stand ) Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zur geplanten Einrichtung von sogenannten AnkER Zentren (Stand 05.06.2018) Seite 1 von 5 Wie im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vom 07.02.2018 vereinbart, plant

Mehr

Das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Vortrag von Joachim Brenner beim Forum Willkommen im Landkreis Altenkirchen am

Das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Vortrag von Joachim Brenner beim Forum Willkommen im Landkreis Altenkirchen am Das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Vortrag von Joachim Brenner beim Forum Willkommen im Landkreis Altenkirchen am 03.06.2015 in Wissen Entstehung des AsylbLG und gesetzgeberische Ziele deutlicher

Mehr

13. Wahlperiode Gesetz zur Neuregelung des Flüchtlingsaufnahmerechts und zur Änderung des Eingliederungsgesetzes

13. Wahlperiode Gesetz zur Neuregelung des Flüchtlingsaufnahmerechts und zur Änderung des Eingliederungsgesetzes 13. Wahlperiode 09. 03. 2004 Änderungs- und Entschließungsanträge zu der Beschlussempfehlung des Innenausschusses Drucksache 13/2908 zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 13/2711 Gesetz zur

Mehr

Fluchtpunkt Aachen. Alltag für Justiz, Polizei und Behörde

Fluchtpunkt Aachen. Alltag für Justiz, Polizei und Behörde Fluchtpunkt Aachen Alltag für Justiz, Polizei und Behörde Das Asylbewerberleistungsgesetz AsylbLG 1 Etwas Terminologisches vorab Fluchtpunkt - Flüchtlinge 3 AsylG: Furcht vor Verfolgung wegen Rasse, Religion,

Mehr

Gesundheitsvorsorge für geflüchtete Menschen

Gesundheitsvorsorge für geflüchtete Menschen Gesundheitsvorsorge für geflüchtete Menschen Fachsymposium des Gesunde Städte-Netzwerks Oldenburg, 10.06.2016 Marion Chenevas, M.sc. PH Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt Geschäftsführung

Mehr

Sozialleistungsansprüche von Personen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften

Sozialleistungsansprüche von Personen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften Sozialleistungsansprüche von Personen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften Gliederung 1. Woran erkenne ich und wovon hängt es ab, ob eine Person arbeiten darf? 2. Welche Sozialleistungsansprüche

Mehr

Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF)

Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF) Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF) Pädagogische und wirtschaftliche Aspekte der Betreuung Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie 12.02.2014 Agenda Die Phasen in der Betreuung eines unbegleiteten

Mehr

Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 26. bis 28. Oktober 2016 in Rostock

Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 26. bis 28. Oktober 2016 in Rostock 1 Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 26. bis 28. Oktober 2016 in Rostock Vorläufiges Ergebnisprotokoll Stand: 28.10.2016 TOP 2 Asyl- und Flüchtlingspolitik; Integration

Mehr

Versorgung psychisch kranker Geflüchteter. Quo vadis? Carolin Böhmig Referentin Bundespsychotherapeutenkammer

Versorgung psychisch kranker Geflüchteter. Quo vadis? Carolin Böhmig Referentin Bundespsychotherapeutenkammer Versorgung psychisch kranker Geflüchteter Quo vadis? Carolin Böhmig Referentin Bundespsychotherapeutenkammer 6. Hamburger Psychotherapeutentag 10. September 2016 1 Wie groß sind die Herausforderungen der

Mehr

Wie geht Netzwerkarbeit?

Wie geht Netzwerkarbeit? Wie geht Netzwerkarbeit? Fachtagung zum Aufbau eines Regionalen Netzwerkes zur Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen im Kreis Segeberg 24.02.2016 Krystyna Michalski Tel.: 0431/ 56 02 23 E-Mail: michalski@paritaet-sh.org

Mehr

Zwischen allen Stühlen. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement im SGB II

Zwischen allen Stühlen. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement im SGB II Zwischen allen Stühlen Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement im SGB II Zwischen allen Stühlen Rechtliche Verankerung im SGB II 1 (2) Satz 4 SGB II: ( ) Erwerbsfähigkeit einer leistungsberechtigten

Mehr

Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge

Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge PSZ BIELEFELD Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Ev. Krankenhaus Bielefeld AK Asyl e.v. Klinik für Psychotherapeutische und Friedenstr. 4-8 Psychosomatische Medizin 33602 Bielefeld Schildescher Str.

Mehr

Kommunale Konferenz Gesundheit, Alter und Pflege

Kommunale Konferenz Gesundheit, Alter und Pflege Kommunale Konferenz Gesundheit, Alter und Pflege Verfahrensweise des Sozialhilfeträgers im Rahmen der Pflegestärkungsgesetze II/III Herzlich Willkommen! 11. April 2018 Herausforderung und Chancen Leistungsansprüche

Mehr

Integrierte Alkoholberatungsstelle im Sozialpsychiatrischen Dienst. Von der Krisenintervention nach PsychKG bis zur Öffentlichkeitsarbeit

Integrierte Alkoholberatungsstelle im Sozialpsychiatrischen Dienst. Von der Krisenintervention nach PsychKG bis zur Öffentlichkeitsarbeit Integrierte Alkoholberatungsstelle im Sozialpsychiatrischen Dienst Von der Krisenintervention nach PsychKG bis zur Öffentlichkeitsarbeit Dr. Esther Muysers Michael Sahner Bärbel Kötschau Thomas Nehring

Mehr

Beratungsstelle Wohnen und Soziales der Stadt Leipzig

Beratungsstelle Wohnen und Soziales der Stadt Leipzig Beratungsstelle Wohnen und Soziales der Stadt Leipzig 7. Fachtag (GGV) 23.11.2011 Bärbel Hälbig Stadt Leipzig, Sozialamt 1 Inhaltsverzeichnis Beratungsstelle Wohnen und Soziales 1. Aufgaben und Inhalte

Mehr

Fachberatung für Fragen rund um die Pflege und Betreuung schwerst kranker und chronisch kranker Kinder im Rheinland-Pfalz

Fachberatung für Fragen rund um die Pflege und Betreuung schwerst kranker und chronisch kranker Kinder im Rheinland-Pfalz Fachberatung für Fragen rund um die Pflege und Betreuung schwerst kranker und chronisch kranker Kinder im Rheinland-Pfalz 24.01.08 1 Leon 24.01.08 2 Zielgruppe Kinder 5% aller Menschen mit Behinderung

Mehr

Reform des Psychotherapeutengesetzes

Reform des Psychotherapeutengesetzes TOP 7: Reform des Psychotherapeutengesetzes Dr. Dietrich Munz 33. DPT 17. November 2018 Die Reform nimmt endlich Fahrt auf es gibt eindeutige Signale aus Bund und Ländern für eine Reform mit Regelungen

Mehr

Versicherungsrechtliche Beurteilung von Flüchtlingen

Versicherungsrechtliche Beurteilung von Flüchtlingen Versicherungsrechtliche Beurteilung von Flüchtlingen 1 Inhalt Versicherungsrechtliche Abgrenzung der Personenkreise Versicherungsrechtliche Beurteilung der einzelnen Personenkreise Wer steht dem Arbeitsmarkt

Mehr

GEWALTSCHUTZ AUCH FÜR WEIBLICHE FLÜCHTLINGE

GEWALTSCHUTZ AUCH FÜR WEIBLICHE FLÜCHTLINGE GEWALTSCHUTZ AUCH FÜR WEIBLICHE FLÜCHTLINGE Fachtagung, 02.11.2015 Frauen verlassen ihre Heimat weibliche Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt Franziska Pabst Der Paritätische Gesamtverband Überblick Ende 2014

Mehr

Verfahrens- und Sozialberatung

Verfahrens- und Sozialberatung Verfahrens- und Sozialberatung Referenten: Ines Aracic und Rahel Köpf, Karlsruhe Refugees still welcome? Einblicke in die Verfahrens- und Sozialberatung für Flüchtlinge in der Landeserstaufnahmeeinrichtung

Mehr

Ambulante Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden. KV-Forum SPEZIAL 18. November 2015

Ambulante Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden. KV-Forum SPEZIAL 18. November 2015 Ambulante Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden KV-Forum SPEZIAL 18. November 2015 Sven Auerswald Hauptgeschäftsführer Kassenärztliche Vereinigung Thüringen 18. November 2015 Seite 1 1. Einführung

Mehr

SenArbIntFrau Tabelle 1 Stand August 2012 II C 52. Gegenstand Ergebnisdokumentation Abschlussdatum. Laufzeit

SenArbIntFrau Tabelle 1 Stand August 2012 II C 52. Gegenstand Ergebnisdokumentation Abschlussdatum. Laufzeit Kooperation in der Regelmäßige Abstimmung des 01/2006 Einzelfallberatung/Übergang Bedarfs 05/2008 allgemeinbildende Schule- Festlegung von Verfahrensfragen 09/2009 Ausbildung ½ jährlicher Austausch auf

Mehr

Leitfaden. für Mitarbeiter der regionalen und überregionalen Beratungsstellen und weitere Personen aus dem psychosozialen Bereich im Land Brandenburg

Leitfaden. für Mitarbeiter der regionalen und überregionalen Beratungsstellen und weitere Personen aus dem psychosozialen Bereich im Land Brandenburg PRAKTISCHE PÄDAGOGIK gemeinnützig eingetragener Verein Leitfaden für Mitarbeiter der regionalen und überregionalen Beratungsstellen und weitere Personen aus dem psychosozialen Bereich im Land Brandenburg

Mehr

Flüchtlingspolitik in Baden Württemberg. Einführung und Überblick

Flüchtlingspolitik in Baden Württemberg. Einführung und Überblick Flüchtlingspolitik in Baden Württemberg Einführung und Überblick Erstantragsteller in BW + Deutschland seit 1990 Asylbewerber nach Herkunftsländer Sep14Sep15 Erstantragsteller Herkunftsländer Aug Sept

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Str. 6 10178 Berlin-Mitte u+ salexanderplatz Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Str. 6 D-10178 Berlin

Mehr

Basisinformationen Aufenthaltsgestattung

Basisinformationen Aufenthaltsgestattung Basisinformationen Aufenthaltsgestattung Wer in Deutschland einen Asylantrag stellt, erhält zunächst eine Aufenthaltsgestattung. Dieser vorläufige Aufenthaltsstatus ist mit vielen Einschränkungen verbunden.

Mehr

Antrag auf Gewährung von Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche nach 53 ff. SGB XII

Antrag auf Gewährung von Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche nach 53 ff. SGB XII Antrag auf Gewährung von Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche nach 53 ff. SGB XII Bitte zurücksenden an: Landkreis Havelland - Eingliederungshilfe Platz der Freiheit 1 14712 Rathenow Eingangsstempel

Mehr

Verteilungsverfahren nach dem SGB VIII für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Verteilungsverfahren nach dem SGB VIII für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 04.04.2017 Verteilungsverfahren nach dem SGB VIII für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Stadt Bielefeld Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung

Mehr

staatlich anerkannte Schwangeren- und Schwangerschaftskonflikt Beratungsstellen Stadt Karlsruhe und Landkreis Karlsruhe

staatlich anerkannte Schwangeren- und Schwangerschaftskonflikt Beratungsstellen Stadt Karlsruhe und Landkreis Karlsruhe staatlich anerkannte Schwangeren- und Schwangerschaftskonflikt Beratungsstellen Stadt Karlsruhe und Landkreis Karlsruhe Beate Rashedi Diakonisches Werk der evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe

Mehr

Gesamttreffen aller relevanten Berliner Strukturen, die zur Versorgung am Lebensende beraten

Gesamttreffen aller relevanten Berliner Strukturen, die zur Versorgung am Lebensende beraten Gesamttreffen aller relevanten Berliner Strukturen, die zur Versorgung am Lebensende beraten Öffentlicher Gesundheitsdienst In Berlin haben die Gesundheitsämter eine einheitliche Struktur. Zu den Kernaufgaben

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Heike Kugler (DIE LINKE.)

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Heike Kugler (DIE LINKE.) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/2036 (15/1972) 05.12.2016 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Heike Kugler (DIE LIE.) betr.: Grundsicherung im Saarland Vorbemerkung der Fragestellerin:

Mehr

Workshop Schnittstelle Eingliederungshilfe - Pflege

Workshop Schnittstelle Eingliederungshilfe - Pflege Caritas im Bistum Augsburg Workshop Schnittstelle Eingliederungshilfe - Pflege Ursachen/Folgen/Lösungen? Fachtag LAG CBP, Augsburg, 19.09.2017 Übersicht Aktuelle gesetzliche Grundlagen zur Schnittstelle

Mehr

Landesintegrationsbeirat Unterarbeitsgruppe geflüchtete Frauen in Brandenburg

Landesintegrationsbeirat Unterarbeitsgruppe geflüchtete Frauen in Brandenburg Landesintegrationsbeirat Unterarbeitsgruppe geflüchtete Frauen in Brandenburg Sehr geehrte Damen und Herren, ein Drittel der Geflüchteten in Brandenburg sind Frauen. Ihre Belange sind dem Landesintegrationsbeirat

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Soziale Beratung und Betreuung von Flüchtlingen im Rhein-Neckar-Kreis Betreuungssituation im Rhein-Neckar-Kreis derzeit sind 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Flüchtlingssozialdienst

Mehr

Prozess der interkulturellen Öffnung in der Wohnungslosenhilfe am Beispiel der Beratungsstelle Levetzowstraße in Berlin

Prozess der interkulturellen Öffnung in der Wohnungslosenhilfe am Beispiel der Beratungsstelle Levetzowstraße in Berlin Berliner Stadtmission Soziale Dienste ggmbh Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.v. Zentrale Beratungsstelle für Menschen in Wohnungsnot Prozess der interkulturellen Öffnung in der Wohnungslosenhilfe

Mehr

Die Versorgung psychisch belasteter Flüchtlinge

Die Versorgung psychisch belasteter Flüchtlinge Die Versorgung psychisch belasteter Flüchtlinge Das Projekt Omid des Caritasverbandes für Stuttgart e.v. Fachtag Diakonie für Menschen Berlin 15-10-26 Dr. Klaus Obert Norbert Häberlin Gründe für die Entstehung

Mehr

Informations- und Diskussionsveranstaltung der Psychotherapeutenkammer Berlin am

Informations- und Diskussionsveranstaltung der Psychotherapeutenkammer Berlin am Versorgungsangebote im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich der Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, - psychosomatik und -psychotherapie Informations- und Diskussionsveranstaltung

Mehr

KONZEPT ZUM GEWALTSCHUTZ UND ZUR IDENTIFIKATION VON SCHUTZBEDÜRFTIGEN PERSONEN IN DEN EINRICHTUNGEN DER ERSTAUFNAHME IN RLP.

KONZEPT ZUM GEWALTSCHUTZ UND ZUR IDENTIFIKATION VON SCHUTZBEDÜRFTIGEN PERSONEN IN DEN EINRICHTUNGEN DER ERSTAUFNAHME IN RLP. KONZEPT ZUM GEWALTSCHUTZ UND ZUR IDENTIFIKATION VON SCHUTZBEDÜRFTIGEN PERSONEN IN DEN EINRICHTUNGEN DER ERSTAUFNAHME IN RLP Folie 1 ERSTAUFNAHME IN RLP 5 Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende (AfA)

Mehr

Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und deren Familien nachhaltig fördern - Bildung eines Kinder- und Jugendpsychiatrischen Verbundes

Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und deren Familien nachhaltig fördern - Bildung eines Kinder- und Jugendpsychiatrischen Verbundes Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und deren Familien nachhaltig fördern - Bildung eines Kinder- und Jugendpsychiatrischen Verbundes Landesinitiative Starke Seelen MGEPA Projektpartnerschaft

Mehr

Basissprachkurse zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen. Aufruf des ESF-Programms zum Projekt basaler Sprachförderung

Basissprachkurse zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen. Aufruf des ESF-Programms zum Projekt basaler Sprachförderung Basissprachkurse zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Aufruf des ESF-Programms zum Projekt basaler Sprachförderung Inhalt 1. Einleitung und Zielsetzung des Aufrufs 2. Fördergegenstand 3. Förderfähigkeit

Mehr

Basissprachkurse zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen. Aufruf des ESF-Programms zum Projekt basaler Sprachförderung

Basissprachkurse zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen. Aufruf des ESF-Programms zum Projekt basaler Sprachförderung Basissprachkurse zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Aufruf des ESF-Programms zum Projekt basaler Sprachförderung Inhalt 1. Einleitung und Zielsetzung des Aufrufs 2. Fördergegenstand 3. Förderfähigkeit

Mehr

10 Titelseite Punkte für eine. bessere Asyl- und Flüchtlingspolitik. in Brandenburg FRAKTION IM LANDTAG BRANDENBURG

10 Titelseite Punkte für eine. bessere Asyl- und Flüchtlingspolitik. in Brandenburg FRAKTION IM LANDTAG BRANDENBURG 10 Titelseite Punkte für eine bessere Asyl- und Flüchtlingspolitik in Brandenburg FRAKTION IM LANDTAG BRANDENBURG Liebe Brandenburgerinnen, liebe Brandenburger, unsere christlichen Werte und der Schutz

Mehr

Asyl- und Aufenthaltsrecht 3. Vorlesung: Ablauf des Asylverfahrens. RLC Leipzig, Dr. Carsten Hörich

Asyl- und Aufenthaltsrecht 3. Vorlesung: Ablauf des Asylverfahrens. RLC Leipzig, Dr. Carsten Hörich Asyl- und Aufenthaltsrecht 3. Vorlesung: Ablauf des Asylverfahrens RLC Leipzig, 24.4.2017 Dr. Carsten Hörich Aktuelle Zahlen 25.04.2017 Dr. Carsten Hörich 2 Zahlen Anzahl Asylanträge in Deutschland: 2014

Mehr

Informationen zur Flüchtlingsthematik. Merhawit Desta

Informationen zur Flüchtlingsthematik. Merhawit Desta 21. Forum Sozialpastoral Weit weg ist näher, als du denkst Flüchtlinge bei uns Informationen zur Flüchtlingsthematik 15. Juli 2014 Merhawit Desta DiCV Limburg Überblick Selbstverständnis caritativen Handelns

Mehr