Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten"

Transkript

1 Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH

2 Inhalt Einleitung Schnittstellentechnologien Update-Technologien Tools Bewertungskriterien Auswahlmatrix 1/12/2010 2

3 Einleitung Die Integration der Kernprozesse in integrierten ERP-Systemen ist erfolgt. Anbindung der Kunden- und Lieferanten ist zu ermöglichen. Anbindung proprietärer und spezieller System über einen integrativen Weg ist zu gewährleisten. Ziel des Vortrags: Vorstellung von Kriterien für die Auswahl von Interfaces. 1/12/2010 3

4 Schnittstellentechnologien BAPI ALE IDoc / EDI RFC sequentielle Dateiverarbeitung 1/12/2010 4

5 Schnittstellentechnologien (1) BAPI (Business Application Programming Interface): Funktionsbausteine im objektorientierten Design zur Abbildung von sogenannten Business-Objekten (z.b. Bestellungen). Als zentrale Integrations- und Schnittstellentechnik für die Zukunft von SAP empfohlen. BAPIs sind SAP-Standardisiert und werden von SAP ausgeliefert. BAPIs sind Einzelsatz orientiert. 1/12/2010 5

6 Schnittstellentechnologien (2) ALE (Application Link Enabling): ALE ist eine Beschreibung der technischen Eigenschaften der Kopplung zwischen den Systemen. Sie erlaubt : synchrone Verarbeitung via BAPI asynchrone Verarbeitung via BAPI, IDoc, RFC oder Internet (IDoc per Internet-Mail). 1/12/2010 6

7 Schnittstellentechnologien (3) IDoc/EDI (Intermediate Document / Electronic Data Interface): EDI sind standardisierte, einzelsatzorientierte Nachrichten für z.b. Bestellungen, die in den SAP-eigenen Standard der IDoc s konvertiert werden. 1/12/2010 7

8 Schnittstellentechnologien (3) RFC (Remote Function Call): synchrone und asynchrone Systemkommunikation, basierend auf CPI-C. Sie sind im inneren technisch unabhängig und im allgemeinen eigenentwickelt. Sequentielle Dateiverarbeitung: Massenverarbeitung, die Daten können per Eigenentwicklung über verschiedene Update- Technologien verarbeitet werden. 1/12/2010 8

9 Synchrone BAPI-Verarbeitung Verteilungsmodell auswerten System A System B Lokal? nein ja BAPI BAPI 1/12/2010 9

10 Asynchrone BAPI- Verarbeitung Verteilungsmodell auswerten System A System B Lokal? ja BAPI nein Konvertierung BAPI --> IDoc, ALE outbound IDoc ALE inbound, Konvertierung IDoc --> BAPI BAPI 1/12/

11 Update-Technologien Direkter Datenbank-Update Batch-Input Call-Transaction Direct-Input 1/12/

12 Direkter Datenbank Update (1) Änderungen der R/3-Datenbank über individuelles Programm ohne Nutzung von Standardfunktionen. Notwendige Prüfungen müssen per Eigenentwicklung implementiert werden. Hinweis: Von dieser Methode wird aus Gründen der möglichen Dateninkonsistenzen dringend abgeraten! 1/12/

13 Direkter Datenbank-Update (2) Sequentielle Datei Wird eingelesen von Individuelles Programm Macht Update auf Synchron Fehlerhandling und Protokollierung nicht vorhanden Prüfungen müssen komplett per Eigenentwicklung implementiert werden (nicht release-sicher) R/3 Datenbank 1/12/

14 Batch-Input (1) Eigenentwicklung in der Regel notwendig. Daten werden von einer sequentiellen Datei eingelesen und in einem vordefinierten Format in eine sog. Batch-Input-Mappe gestellt. Die Daten der Mappe (Transaktionen) werden mittels eines Verwaltungsprogramms über die normalen Dialogtransaktionen des R/3 eingespielt. 1/12/

15 Batch-Input (2) Sequentielle Datei Wird eingelesen von Individuelles Programm erstellt Batch-Input- Mappe Asynchron Fehlerhandling wird von Batch- Input-Verwaltung bereitgestellt Protokollierung R/3 Datenbank Macht Update auf Batch-Input- Verwaltung (SM35) R/3 Dialogtransaktion Wird abgespielt von Führt aus 1/12/

16 Call-Transaction (1) Eigenentwicklung in der Regel notwendig. Daten einer sequentiellen Datei werden mit einem APAP/4-Befehl an eine Dialog- Transaktion übergeben. Die Dialogtransaktion führt alle Prüfungen aus. Die Auswertung über Erfolg oder Misserfolg in dem Schnittstellenprogramm ist möglich. 1/12/

17 Call-Transaction (2) Sequentielle Datei Wird eingelesen von Individuelles Programm Führt aus R/3 Dialogtransaktion Synchron Fehlerhandling muss individuell programmiert werden keine Protokollierung R/3 Datenbank Macht Update auf 1/12/

18 Direct-Input (1) Direkter Update der Datenbanktabellen über spezielle Funktionsbausteine, die sämtliche Dialogprüfungen ausführen. Direct-Input-Programme werden von der SAP-Entwicklung bereitgestellt (keine Eigenentwicklung möglich). Sequentielle Datei mit vordefinierter Datenstruktur muss gefüllt werden. 1/12/

19 Direct-Input (2) Seq. Datei vordef. Struktur Wird eingelesen von Direct-Input Programm Macht Update auf Synchron Fehlerhandling und Protokollierung wird von Direct-Input-Programm bereitgestellt schnellste Methode R/3 Datenbank 1/12/

20 Tools Datenübernahme-Workbench Legacy System Migration Workbench 1/12/

21 Datenübernahme-Workbench Integriertes Tool zur Übernahme von Daten in ein R/3-System. Werkzeuge zur Analyse der erforderlichen SAP-Strukturen vorhanden. Besonders geeignet bei grossem Datenvolumen. Datenübernahme über Reports. Reports können eingebunden werden (Standard/Eigenentwicklung). 1/12/

22 Legacy System Migration Workbench Zusatztool zur Übernahme von Daten aus Fremdsystemen in ein R/3-System. Datenversorgung aus externen Dateien. Datenumsetzung durch Fieldmapping. Datenimport über Standardschnittstellen. Eigenentwicklung nur als Ergänzung möglich. Protokolltool vorhanden. 1/12/

23 Bewertungskriterien Performance (+/-) Einzel-/Massenverarbeitung (E/M) Eigendefinierbar (J/N) Fehler-Handling (J/N) Datenkonsistenz (J/N) Online- oder Batch-Verarbeitung (O/B) 1/12/

24 Bewertungsmatrix für Schnittstellentechnologien BAPI ALE IDoc/ RFC Seq. File EDI Performance - -/ /+ Einzel-/Massenverarbeitung E E E E/M M Eigendefinierbar N J J J J Fehler-Handling N N J N N Online-/Batchverarbeitung O O/B B O B 1/12/

25 Bewertungsmatrix für Update-Technologien DB- Update BTCI Trans.. Direct Input Call- Performance Einzel-/Massenverarbeitung E/M M E/M M Eigendefinierbar J J J N Fehler-Handling N J J/N J/N Datenkonsistenz N J J J Online-/Batchverarbeitung O B O B 1/12/

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mathias Stebner Verzeichnisse III

Inhaltsverzeichnis. Mathias Stebner Verzeichnisse III Mathias Stebner Verzeichnisse III Inhaltsverzeichnis Abstract...II Inhaltsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VII Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis...VIII Vorwort...X 1 Motivation

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Zertifizierte SAP Anbindung

Zertifizierte SAP Anbindung Schnittstellenbeschreibung SAP Version 1.2.0 Zertifizierte SAP Anbindung Ein Produkt der all4time AG all4time AG Goldbeckstrasse 7 69493 Hirschberg Telefon: 06201/84567-0 Telefax 06201/84567-10 SAP-Schnittstellen-Beschreibung-01.doc

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

Teil I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 25 2 Technische Grundlagen der Datenmigration in SAP...

Teil I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 25 2 Technische Grundlagen der Datenmigration in SAP... Auf einen Blick Teil I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 25 2 Technische Grundlagen der Datenmigration in SAP... 49 Teil II Klassische Verfahren 3 Batch-Input... 63

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice HELP.CAGTFADMPM Release 4.6C PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

LE - Logistics Execution

LE - Logistics Execution HELP.CAGTFADM-LE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Customer Data Control. - verwalten und steuern -

Customer Data Control. - verwalten und steuern - Customer Data Control - verwalten und steuern - Customer Data Control Für jede kleine Steuertabelle eine Datenbanktabelle anzulegen ist teuer! Jeder Entwickler programmiert den Zugriff auf Z-Tabellen anders!

Mehr

SAP R/3 Kommunikation mit RFC und Visual Basic

SAP R/3 Kommunikation mit RFC und Visual Basic Patrick Theobald SAP R/3 Kommunikation mit RFC und Visual Basic IDOCs, Funktionsbausteine und BAPI - Von der Iibrfc32.dll bis zum.net-connector 2., verbesserte und erweiterte Auflage vieweg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Inhalt. TEIL I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 29. 2 Technische Grundlagen der Datenmigration...

Inhalt. TEIL I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 29. 2 Technische Grundlagen der Datenmigration... Einleitung... 17 TEIL I Grundlagen 1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Datenmigration... 29 1.1 Datenmigration als Teilprojekt... 29 1.2 Vorüberlegungen... 32 1.2.1 Definition des zu migrierenden

Mehr

Integration eines Data Warehouse mit einem Wissensmanagementsystem am Beispiel des SAP BW und dem Knowledge Café

Integration eines Data Warehouse mit einem Wissensmanagementsystem am Beispiel des SAP BW und dem Knowledge Café Integration eines Data Warehouse mit einem Wissensmanagementsystem am Beispiel des SAP BW und dem Knowledge Café Liane Haak Abteilung Wirtschaftsinformatik Universität Oldenburg Escherweg 2 D-26121 Oldenburg

Mehr

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001 Unternehmensvorstellung Warum s einsetzen? Beispiel 1: Teilfremdvergabe Beispiel 2: Bestandsführung Fertigerzeugnisse Beispiel 3: Stornierung von Rückmeldungen Technische Voraussetzungen Ablauf KUKA Werkzeugbau

Mehr

Leistungsprofil von Stefan Grass

Leistungsprofil von Stefan Grass Leistungsprofil von Stefan Grass A l l g e m e i n e A n g a b e n Adresse: Stefan Grass Lilienweg 24 51143 Köln geboren am 27.03.1964 in Köln Telefon: 02203-988305 Mobil: 0172-6413617 E-Mail: StefanGrass@epost.de

Mehr

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung

white sheep GmbH Firmenprofil Unternehmensberatung Firmenprofil Die Ende 2000 gegründete hat derzeit 20 angestellte und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir unterstützen Sie beim Einsatz von SAP durch Beratung, Entwicklung und Administration insbesondere

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

CA - Datenübernahme HELP.CADATATRANS. Release 4.6C

CA - Datenübernahme HELP.CADATATRANS. Release 4.6C HELP.CADATATRANS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Werner Hornberger Jürgen Schneider Sicherheit und Datenschutz mit SAP-Systemen. Maßnahmen für die betriebliche Praxis.

Werner Hornberger Jürgen Schneider Sicherheit und Datenschutz mit SAP-Systemen. Maßnahmen für die betriebliche Praxis. Werner Hornberger Jürgen Schneider Sicherheit und Datenschutz mit SAP-Systemen Maßnahmen für die betriebliche Praxis Galileo Press Inhalt Vorwort 11 Teil 1: Sicherheit 1 Sicherheit im Unternehmen 17 1.1

Mehr

Leistungsprofil. Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman.

Leistungsprofil. Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman. Leistungsprofil Allgemeine Angaben Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman.de Verfügbarkeit Einsatzgebiet deutschlandweit, vorzugsweise

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21. 2... Beispielprozesse integrierter Produktentwicklung... 41. 3... SAP-Produktportfolio...

1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21. 2... Beispielprozesse integrierter Produktentwicklung... 41. 3... SAP-Produktportfolio... Vorwort zur 2. Auflage... 13 Vorwort zur 1. Auflage... 15 Einleitung... 17 1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21 1.1... Integrierte Prozesse mit mysap PLM... 21...1.1.1... Innerbetriebliche integrierte

Mehr

Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl. SAP NetWeaver Web Application Server

Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl. SAP NetWeaver Web Application Server Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl SAP NetWeaver Web Application Server Vorwort 13 Einleitung 15 1 Einführung 19 1.1 Die SAP AG 21 1.2 Lösungsportfolio der SAP AG 21 1.2.1 mysap Business Suite

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher

20. DOAG-Konferenz. Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher 20. DOAG-Konferenz Flexible Berichtsgestaltung für die Oracle E-Business Suite mit dem Oracle BI Publisher Nürnberg, 22.11.2007 Dr. Wolfgang Dechert PROMATIS software GmbH 1 Übersicht Grundkonzepte des

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Eine typische Systemlandschaft mysap ERP CRM SCM PLM APO Eine

Mehr

Firmenporträt SAPOR AG

Firmenporträt SAPOR AG Firmenporträt SAPOR AG S upport von SAP-Projekten A nwenderorientierte Lösungen P rogrammierung mit ABAP/4 O ptimierung und Vereinfachung R edesign technischer Lösungen SAPOR: Schlüssel zu SAP-Kompetenz

Mehr

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH Thomas Steinke / Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Neue Partnerschaften Ein Widerspruch? Standardisierte Prozesse und Produkte vereinfachen Strukturen, senken Kosten, bringen

Mehr

Profil Rafael Eckert. Persönliche Angaben. Rafael Eckert. 24.09.1983 in Bremen

Profil Rafael Eckert. Persönliche Angaben. Rafael Eckert. 24.09.1983 in Bremen Persönliche Angaben Name Geboren Rafael Eckert 24.09.1983 in Bremen Kontakt Handy: 0179/54 90 796 E-Mail: eckert@pitcon.de Internet: http://www.pitcon.de/ Arbeitgeber Poguntke IT Consulting (PITCon) Schifferstraße

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidat: 10624 (männlich) Jahrgang: 1962 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachkenntnisse: Deutsch Muttersprache Englisch verhandlungssicher SAP-Erfahrung seit: 1998

Mehr

9RUOHVXQJ(QWHUSULVH5HVRXUFH3ODQQLQJ

9RUOHVXQJ(QWHUSULVH5HVRXUFH3ODQQLQJ Committed to Success 9RUOHVXQJ(QWHUSULVH5HVRXUFH3ODQQLQJ :6 9RUOHVXQJVHLQKHLW%DVLVWHFKQRORJLH Copyright 2004 j&m Management Consulting AG *OLHGHUXQJ9RUOHVXQJVHLQKHLW 1. Customizing 2. Datenbankschnittstelle,

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

SAP NetWeaver Web Application Server

SAP NetWeaver Web Application Server Franz Josef Heiss, Erich Wcirich, Gisela Gratzl SAP NetWeaver Web Application Server ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Miinchen Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick... 3 1.1 Anforderungen... 3 1.2 Funktionen... 3 1.3 Vorteile... 3 2 Details... 4 2.1 Prozessüberblick... 4 2.2 Prozessablauf im System...

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

TransConnect als universelle Business Integration Plattform zur schnellen SAP Anbindung von Geschäftspartnern und Non SAP Systemen

TransConnect als universelle Business Integration Plattform zur schnellen SAP Anbindung von Geschäftspartnern und Non SAP Systemen Beschreibung TransConnect von der SQL Projekt AG ist die zentrale Serverplattform für den Aufbau einer skalierbaren Integrationsarchitektur, die unter-schiedliche Systeme in Echtzeit oder gemäß spezieller

Mehr

Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI)

Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI) Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI) HELP.SDEDI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung

RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Problemstellung Während der

Mehr

Entwicklung eines Abrechnungsmodells für SAP-Business-Information-Warehouse-Systeme

Entwicklung eines Abrechnungsmodells für SAP-Business-Information-Warehouse-Systeme FHDW-Schriftenreihe Band 4/2002 Stefan Nieland, Mathias Pöhling Entwicklung eines Abrechnungsmodells für SAP-Business-Information-Warehouse-Systeme. Shaker Verlag Aachen 2002 Die Deutsche Bibliothek -

Mehr

Accenture HR Connectivity Suite. DRAKOS GmbH

Accenture HR Connectivity Suite. DRAKOS GmbH Accenture HR Connectivity Suite DRAKOS GmbH Agenda Anforderungen Überblick Connectivity Suite Die Connectivity Suite im Kontext HRCS-Exporter Datenfluss-Diagramm Datenfluss-Diagramm mit PI Vorteile des

Mehr

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Überblick KUKA Werkzeugbau Schwarzenberg GmbH Schneid-

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

SAP Profil Ulrich Streit

SAP Profil Ulrich Streit Persö nliche Daten Name Ulrich Streit Nationalität deutsch Jahrgang 1974 Kategorie ABAP Entwickler Ausbildung Allgemein Sprachen SAP-Kurse Bücher Auslandserfahrung Kunden Abitur Abap Objects -Entwickler

Mehr

Dr. Christian Meise. 21.08.1970 in Gadderbaum, jetzt Bielefeld. christian.meise@meise-beratung.de. http://www.meise-beratung.de

Dr. Christian Meise. 21.08.1970 in Gadderbaum, jetzt Bielefeld. christian.meise@meise-beratung.de. http://www.meise-beratung.de Profil Persönliche Daten Name Geburtsdatum/-ort Familienstand Dr. Christian Meise 21.08.1970 in Gadderbaum, jetzt Bielefeld verheiratet ein Kind Anschrift Feldkamp 12 33699 Bielefeld Telefon 0521/2609555

Mehr

Ausgangsrechnungen. an den Bund

Ausgangsrechnungen. an den Bund Ausgangsrechnungen an den Bund (mit Rechnungsausgangsbuch) Management Summary Ab 1.1.2014 können Rechnungen an Bundesdienststellen nur mehr als elektronische Rechnungen eingebracht werden. Dabei gibt es

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Advanced Banking Platform

Advanced Banking Platform Advanced Banking Platform Von der Evaluation zum Cloud Computing Ralph Heck Zenos Forum, 22.09.2011 Hamburg Der Anfang der ABP Ablösung host-basierter Kernbanksysteme als Anforderung" Einbindung SAP Banking

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2006/2007 Vorlesungseinheit 2: Basistechnologie + Navigation Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Agenda Basistechnologie

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite

A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite Integration und Migration der Standardsoftware ABIT.Recht bei der Commerzbank AG Das Unternehmen Die

Mehr

Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen

Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen Alexander Schaefer September 2008 Vorstellung Alexander Schaefer GF Avenum Technologie GmbH erfolgsbildung.at GmbH

Mehr

June 2015. Automic Hadoop Agent. Data Automation - Hadoop Integration

June 2015. Automic Hadoop Agent. Data Automation - Hadoop Integration June 2015 Automic Hadoop Agent Data Automation - Hadoop Integration + Aufbau der Hadoop Anbindung + Was ist eigentlich ist MapReduce? + Welches sind die Stärken von Hadoop + Welches sind die Schwächen

Mehr

Gerd Hartmann, Ulrich Schmidt mysap Product Lifecycle Management. Strategie - Technologie - Implementierung. Galileo Press

Gerd Hartmann, Ulrich Schmidt mysap Product Lifecycle Management. Strategie - Technologie - Implementierung. Galileo Press Gerd Hartmann, Ulrich Schmidt mysap Product Lifecycle Management Strategie - Technologie - Implementierung Galileo Press Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auf läge 15 Einleitung 17 1 Product

Mehr

Ebsoft-V5-Logistik-Barcode-System

Ebsoft-V5-Logistik-Barcode-System ebsoft - V5 - Logistik - Barcode - System Ebsoft-V5-Logistik-Barcode-System V3-Layouteditor V5 Layoutkonverter Konvertiert die Layouts in XML- Format Ebsoft Applikationserver Masken- Generator XML; HTML-

Mehr

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC)

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) HELP.CAGTFACINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Vertrieb (SD) HELP.CAGTFADMSD. Release 4.6C

Vertrieb (SD) HELP.CAGTFADMSD. Release 4.6C HELP.CAGTFADMSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ALE-Einführung und Administration

ALE-Einführung und Administration ALE-Einführung und Administration HELP.BCMIDALEIO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Punkte sammeln mit Supercard SAP CRM Infotag

Punkte sammeln mit Supercard SAP CRM Infotag Punkte sammeln mit Supercard SAP CRM Infotag Christine Senn, Projektleiterin CRM / Kundenentwicklung 19. November 2013 Agenda SAP CRM @ Coop Wo stehen wir - Hello Family Club CRM Roadmap Rückblick CRM

Mehr

BAPI-Benutzerhandbuch (CA-BFA)

BAPI-Benutzerhandbuch (CA-BFA) BAPI-Benutzerhandbuch (CA-BFA) HELP.BCMIDAPIINTRO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2004/2005 Vorlesungseinheit 6: Basistechnologie Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 6. Vorlesungseinheit 1.

Mehr

OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit H nd n l d ersho h p o Be B rga g mo m n o t n Gm G b m H

OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit H nd n l d ersho h p o Be B rga g mo m n o t n Gm G b m H OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit Händlershop Bergamont GmbH Dipl. Ing. Frank Hörning OSC Stammtisch, Dortmund 11.09.2012 Agenda Begrüßung nubizz gmbh

Mehr

Leseprobe. www.sap-press.de/4031

Leseprobe. www.sap-press.de/4031 SAP-Wissen aus erster Hand. Leseprobe Diese Leseprobe zeigt Ihnen die Möglichkeiten in der Erzeugung von IDocs. Sie lernen die gängigsten Methoden kennen und wissen nach der Lektüre, mit welchem Tool Sie

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise Automotive Consulting Solution Monitor für eingehende Zahlungsavise Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Kandidat 12566 Jahrgang 1976 EDV-Erfahrung seit 1998 Staatsbürgerschaft deutsch Position Senior Consultant Ausbildung Industrie-Technologe Bereich Wirtschaft Einsatzort

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3

engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3 engdax.pearlchain Die reißfeste Perlenkette Stabile Verarbeitung von DELJIT SYNCRO 3 1 Einleitung Bekanntermaßen unterhalten die Automobilhersteller keine eigenen Lager mehr, sondern bedienen sich des

Mehr

Beraterprofil Stand: April 2015

Beraterprofil Stand: April 2015 Rainer Albert Rainer Albert Systemberatung Parkstraße 16 68766 Hockenheim 06205/18 99 50 Beraterprofil Stand: April 2015 P e r s ö n l i c h e A n g a b e n Geburtsdatum: 08.05.1962 Ausbildung: Tätigkeiten:

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Persönliche Daten: _... 2 EDV-Kenntnisse: _... 2 Praxiserfahrung... 3

Persönliche Daten: _... 2 EDV-Kenntnisse: _... 2 Praxiserfahrung... 3 SEMCOtech Systems Integration GmbH Gutenbergstrasse 8 97289 Thüngen / Germany SEMCOtech Systems Integration GmbH Gutenbergstrasse 8 97289 Thüngen Germany Udo Steinkampf Phone: +49 (0) 9360 304424 Fax(UM):

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

... Vorwort zur 4. Auflage... 15. ... Einleitung... 17. 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23

... Vorwort zur 4. Auflage... 15. ... Einleitung... 17. 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23 ... Vorwort zur 4. Auflage... 15... Einleitung... 17 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23 1.1... Grundlagen... 24 1.2... Qualitätselemente... 27 1.3... Dokumentation des Managementsystems...

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Mitarbeiterprofil. asware. Persönliche Daten. Praktische Tätigkeiten

Mitarbeiterprofil. asware. Persönliche Daten. Praktische Tätigkeiten Beratung Persönliche Daten Name: BrA-Die Geboren: 1962 Ausbildung (Abschluß): Wirtschaftsinformatiker IT-Erfahrung seit: 1991 SAP-Erfahrung: 1999 IS-U-Erfahrung seit: 2003 Qualifikation: SAP Berater SAP-Entwickler

Mehr

SAP NetWeaver Web Application Server

SAP NetWeaver Web Application Server 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl SAP NetWeaver Web

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Switzerland OPAL Associates AG Motorenstrasse 116 CH-8620 Wetzikon Telefon +41 (0)1 931 12 22 Telefax +41 (0)1 931 12 20 Email info@opal-holding.

Switzerland OPAL Associates AG Motorenstrasse 116 CH-8620 Wetzikon Telefon +41 (0)1 931 12 22 Telefax +41 (0)1 931 12 20 Email info@opal-holding. Switzerland OPAL Associates AG Motorenstrasse 116 CH-8620 Wetzikon Telefon +41 (0)1 931 12 22 Telefax +41 (0)1 931 12 20 Email info@opal-holding.com URL http://www.opal.ch/ OPAL Associates SA Avenue des

Mehr

A1 Document Delivery Service - File Exchange

A1 Document Delivery Service - File Exchange Einfacher Austausch großer Datenmengen. A1 Document Delivery Service - File Exchange A1 Business. A1.net/business Ideal an Ihre Bedürfnisse angepasst: Teilen von Dokumenten über eine sichere Plattform

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr