Kooperationen als Chance für den Tourismus am Schwäbischen Bodensee

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kooperationen als Chance für den Tourismus am Schwäbischen Bodensee"

Transkript

1 Kooperationen als Chance für den Tourismus am Schwäbischen Bodensee Tourismusforum der IBT Festhalle Kressbronn 29. Oktober 2015

2 Schwäbischer Bodensee - Profil Übernachtungen Gäste pro Jahr Nicht-institutionalisierte Kooperation der Gemeinden Eriskirch, Kressbronn, Langenargen und Neukirch Zentrale Lage zwischen Friedrichshafen, Lindau und Ravensburg Hauptziel der Kooperation: Schaffung einer wettbewerbsfähigen Destination unter der Dachmarke Bodensee

3 Schwäbischer Bodensee Die Kooperationspartner

4 Schwäbischer Bodensee Die Kooperationspartner Eriskirch Einwohner Übernachtungen Gäste pro Jahr Zielgruppen: Familien und Generation 50 + Gastgeber: überwiegend Ferienwohnungen Natur- und Aktivtourismus Naturschutzzentrum Eriskircher Ried

5 Schwäbischer Bodensee Die Kooperationspartner Neukirch Kooperationspartner ab Einwohner Übernachtungen und Gäste pro Jahr Zielgruppen: Familien, Aktivurlauber Attraktives Rad- und Wanderwegenetz Gastgeber: überwiegend Ferienwohnungen, Urlaub auf dem Bauernhof

6 Schwäbischer Bodensee Die Kooperationspartner Kressbronn Einwohner Übernachtungen und Gäste pro Jahr Zielgruppen: Familien, Aktivurlauber Campingplätze Gohren und Iriswiese Wohnmobilstellplatz Gastgeber: überwiegend Ferienwohnungen, einige Hotels und Gasthöfe Ländlich geprägt mit 16 Teilorten (Urlaub auf dem Bauernhof) Spielhäusle und Abenteuerpark

7 Schwäbischer Bodensee Die Kooperationspartner Langenargen Einwohner Übernachtungen und Gäste pro Jahr Zielgruppen: Familien, Generation 50+, Aktivurlauber Familienferiendorf Gastgeber: Hotels und Gastronomie am See, Ferienwohnungen Schloss Montfort und Uferpromenade

8 Schwäbischer Bodensee: Anfänge der Kooperation im Jahr 2005 Nachbarschaftliche Kooperation seit den 60er Jahren Frage nach der USP, dem Besonderen und Gemeinsamen von Kressbronn und Langenargen Was unterscheidet uns von anderen Bodensee-Orten? Wo sind Marktpotenziale vorhanden? Wo können Wettbewerbsvorteile generiert werden? Größtes Wassersportzentrum am Bodensee mit 4 Häfen und ca Liegeplätzen

9 2006: 1. Gemeinsames Projekt: Wassersportführer Kressbronn-Langenargen Erste Themenbroschüre für den Wassersport Gastorientierte Darstellung des Wassersportangebotes in Kressbronn und Langenargen Profilierung als Wassersport- Destination 2013 Übertragung an die DBT und Ausweitung auf die Bodenseeregion 2014: Wasserportführer Bodensee

10 2008: Vorstellung Regionalführer Ländliche Produkte Regionale Produkte Urlaub auf dem Bauernhof Hofläden Stärkung der einheimischen Landwirtschaft Seit 2008 in 5 Auflagen ausgebaut und weiterentwickelt Ausdehnung der Kooperation auf Eriskirch und Tettnang

11 2009: Namensfindung und Entwicklung eines Logos Die schwierige Suche nach einem gemeinsamen Namen: Anforderungsprofil: Bekannte Marke Bodensee als Bestandteil des Namens Keine Wortschöpfung Möglichst regionale Herkunftsbezeichnung

12 2010: Leitbildentwicklung Schwäbischer Bodensee Kooperation mit DHBW Ravensburg Zielsetzungen: Einigung der am Tourismus beteiligten Akteure, Interessengruppen und Institutionen über die strategische Tourismusausrichtung. Bündelungs- und Wegweiserfunktion. Formulierung von Zielen zur Tourismusentwicklung. Voraussetzung für Zuschüsse im Rahmen der Tourismusförderung

13 2011: Kooperationsvertrag als Grundlage der gemeinsamen Zusammenarbeit Grundlagen und Ziele der Kooperation Überprüfung möglicher Rechtsformen Rechte und Pflichten der Kooperationspartner Aufgabenverteilung Finanzierung Gremien Beschlussfassung Die Frage nach der passenden Rechtsform: Zweckverband, Verein, GMBH??

14 Weitere Projekte Schwäbischer Bodensee ab 2011 Veranstaltungskalender Schwäbischer Bodensee Gastgeberversammlungen auf Regionsebene Homepage Gemeinsame Buchungsplattform (Regionsmandant IncomingSoft) Gemeinsames Kinderferienprogramm Klassifizierung Familienfreundliche Urlaubsregion Gemeinsame Gästekarte mit Gratis-Leistungen Gastgeberverzeichnis Schwäbischer Bodensee

15 Kooperationen und Netzwerke als Binnenmarketing-Instrument Touristikertag Schwäbischer Bodensee Gastgeber-Ausflug Studienfahrten Tag der offenen Ferienwohnung

16

17 2015: Austritt der Stadt Tettnang Anpassung Corporate Design Neues Logo Neue Homepage Neufestsetzung Finanzierungsschlüssel Weiterführung der Kooperation mit 3 Partnern Ab 2016 wieder 4 Kooperationspartner

18 Ausblick Ziele für die Zukunft Weitere Professionalisierung der Kooperation Noch stärkere Profilierung im Bereich Familien-und Aktivtourismus Weiter intensive Kooperation mit übergeordneten Partnern (DBT, IBT, TMBW) Offen für weitere Kooperationspartner

19 Viel Erfolg beim Networking!

Unternehmensstandort Langenargen

Unternehmensstandort Langenargen Unternehmensstandort Langenargen Langenargen zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Tourismusorten am Bodensee. Für die zahlreichen Gäste und die Bürger stehen ausgezeichnete private und öffentliche

Mehr

Ferienregion Nördlicher Bodensee. Eine Tourismuskooperation zwischen Illmensee Ostrach Pfullendorf Wald Wilhelmsdorf

Ferienregion Nördlicher Bodensee. Eine Tourismuskooperation zwischen Illmensee Ostrach Pfullendorf Wald Wilhelmsdorf Ferienregion Nördlicher Bodensee Eine Tourismuskooperation zwischen Illmensee Ostrach Pfullendorf Wald Wilhelmsdorf Ferienregion Nördlicher Bodensee Gründung: 1999 Sitz: Tourist-Information Pfullendorf

Mehr

Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Simone Strauf, Dr. Roland Scherer April 2016 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Seite 2 Tourismusregion

Mehr

Positionierung der internationalen Tourismusregion Bodensee

Positionierung der internationalen Tourismusregion Bodensee Positionierung der internationalen Tourismusregion Bodensee Positionierung der internationalen - Modul 1: Ist-Analyse - Tourismusregion Bodensee - Modul 1: Ist-Analyse - Dr. Roland Scherer, Simone Strauf

Mehr

Greuther. Ein Projekt der Fränkel AG. Modernes Wohnen in Eriskirch-Mitte

Greuther. Ein Projekt der Fränkel AG. Modernes Wohnen in Eriskirch-Mitte Greuther Ein Projekt der Fränkel AG Modernes Wohnen in Eriskirch-Mitte 1 Leben in Eriskirch Direkt am nördlichen Bodenseeufer, zwischen Friedrichshafen und Langenargen, befindet sich die attraktive Gemeinde

Mehr

Generalversammlung 2012 Verkehrsverein Ailingen e.v. Generalversammlung 2015 Verkehrsverein Ailingen e.v.

Generalversammlung 2012 Verkehrsverein Ailingen e.v. Generalversammlung 2015 Verkehrsverein Ailingen e.v. Generalversammlung 2012 Generalversammlung 2015 TOP-Themen Begrüßung TOP 1 Rückblick 2014 TOP 2 Statistik und Kassenbericht mit Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer TOP 3 Ausblick 2015 TOP 4

Mehr

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete

Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Naturschutz, Tourismus und Großschutzgebiete Die Europäische Charta als Bindeglied für nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. H. Vogtmann Usedom, 03.06.2003 Ziele der CBD Auftrag für das BfN Ziel 1: Erhaltung

Mehr

Serviceeinrichtungen Kiesstrand, Liegewiese, Kinderspielplatz, Toiletten, Behindertentoilette, Parkplatz

Serviceeinrichtungen Kiesstrand, Liegewiese, Kinderspielplatz, Toiletten, Behindertentoilette, Parkplatz See- und Strandbäder im Bodenseekreis Badeplätze & Wasserqualität Die hier aufgeführten Badeplätze werden von Mai bis September regelmäßig durch das Gesundheitsamt des Bodenseekreises kontrolliert. Überprüft

Mehr

Touristisches Wegenetz auf dem Prüfstand Modellregion in Sachsen gesucht!

Touristisches Wegenetz auf dem Prüfstand Modellregion in Sachsen gesucht! Touristisches Wegenetz auf dem Prüfstand Modellregion in Sachsen gesucht! Für immer mehr Menschen spielen heute Natur und Naturerlebnis eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Urlaubsreiseziels. Umso

Mehr

Tourismuswerkstatt am in Brake am in Goslar. Frau Staatssekretärin Daniela Behrens

Tourismuswerkstatt am in Brake am in Goslar. Frau Staatssekretärin Daniela Behrens Tourismuswerkstatt am 15.01.2014 in Brake am 06.02.2014 in Goslar Frau Staatssekretärin Daniela Behrens Tourismus gestalten: Rahmenbedingungen für die zukünftige Tourismuspolitik des Landes Neue Leitlinien

Mehr

Die Tourismusregion Bodensee: wohin geht die Reise?

Die Tourismusregion Bodensee: wohin geht die Reise? Dr. Roland Scherer 24. Oktober 2017 Die Tourismusregion Bodensee: wohin geht die Reise? Tourismusforum Bodensee Das klassische Verständnis von Innovationen 2 2007: Der Beginn eines neuen Zeitalters 3 Von

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 24.4.2017 Vorlage Nr. 19/329-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 3.5.2017 Neues Tourismuskonzept Land Bremen 2025

Mehr

Gemeinsame Sache machen gute Chancen für die touristische Produktentwicklung im Netzwerk. Christine Garbe, Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT)

Gemeinsame Sache machen gute Chancen für die touristische Produktentwicklung im Netzwerk. Christine Garbe, Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) Gemeinsame Sache machen gute Chancen für die touristische Produktentwicklung im Netzwerk Christine Garbe, Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) 2 Natur im Urlaub hat Zukunft 3 Natur erleben findet breites

Mehr

Hergensweiler: Typisch Allgäu, typisch Bodensee Hier lassen Sie die Seele baumeln Freizeitspaß im Grenzbereich

Hergensweiler: Typisch Allgäu, typisch Bodensee Hier lassen Sie die Seele baumeln Freizeitspaß im Grenzbereich Hergensweiler: Typisch Allgäu, typisch Bodensee Hier lassen Sie die Seele baumeln Freizeitspaß im Grenzbereich Typisch Allgäu Typisch Bodensee Hergensweiler: Liebenswertes Dorf in einer attraktiven Region

Mehr

Strullendorf Touristische Entwicklung 2015 Maßnahmen 2016

Strullendorf Touristische Entwicklung 2015 Maßnahmen 2016 Strullendorf Touristische Entwicklung 2015 Maßnahmen 2016 Präsentation vor dem Gemeinderat Strullendorf 22. Februar 2016 Bianca Müller Tourismusmanagerin Fränkische Toskana Tel. 09505-80 64 106 mueller@fraenkische-toskana.com

Mehr

Alpine Pearls. Hintergründe, Strategie Highlights der Perlen der Alpen. Jahrestagung Alpine Pearls Präsident Peter Brandauer

Alpine Pearls. Hintergründe, Strategie Highlights der Perlen der Alpen. Jahrestagung Alpine Pearls Präsident Peter Brandauer Alpine Pearls Hintergründe, Strategie Highlights der Perlen der Alpen Jahrestagung Alpine Pearls 09.10.2016 Präsident Peter Brandauer Alpine Pearls... Urlaub mit Mobilitätsgarantie in den schönsten Alpenorten

Mehr

05 FACHKONZEPTE, ANALYSEN, PROGNOSEN UND HANDLUNGSERFORDERNISSE

05 FACHKONZEPTE, ANALYSEN, PROGNOSEN UND HANDLUNGSERFORDERNISSE 05 FACHKONZEPTE, ANALYSEN, PROGNOSEN UND HANDLUNGSERFORDERNISSE 05.05 TOURISMUS 05.05.01 Auslastung im Chemnitzer Übernachtungsgewerbe 05.05.02 Was muss getan werden, damit die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit

Mehr

InterregIV-Projekt Positionierung Bodensee. Modul 2: Die Tourismusstrategie Bodensee

InterregIV-Projekt Positionierung Bodensee. Modul 2: Die Tourismusstrategie Bodensee InterregIV-Projekt Positionierung Bodensee Modul 2: Die Tourismusstrategie Bodensee Die Struktur der Strategie Tourismusfunktion Welche Bedeutung hat der Tourismus für die Regio Bodensee? Tourismusarten

Mehr

Studien-Ergebnisse VHB-Gästekarte

Studien-Ergebnisse VHB-Gästekarte Studien-Ergebnisse VHB-Gästekarte Fabian Jung November 2016 Studien-Ergebnisse VHB-GK Gastgeberbefragung VHB-Gästekarte Befragung Mai/Juni 2016 Teilnehmende Gastgeber N = 169 Betten mind. 1456 Stück (Angabe

Mehr

Bäuerin als landtouristische Unternehmerin Zukunftsforum IGW 2015

Bäuerin als landtouristische Unternehmerin Zukunftsforum IGW 2015 Bäuerin als landtouristische Unternehmerin Zukunftsforum IGW 2015 Bäuerin als landtouristische Unternehmerin Zukunftsforum IGW 2015 Kurzvortrag mit folgender Gliederung Vorstellung der eigenen Person/Familie/Betriebssituation

Mehr

» DMO Konferenz 2015.» Hévíz, Mai 2015.» Veränderungen in der Tourismusregelung in Südtirol

» DMO Konferenz 2015.» Hévíz, Mai 2015.» Veränderungen in der Tourismusregelung in Südtirol » DMO Konferenz 2015» Hévíz, 28. 29. Mai 2015» Veränderungen in der Tourismusregelung in Südtirol » über 24 Mrd. Werbeaufwendungen» über 10 Mio..de-Websites» über 250.000 Plakatflächen» 3.623 Fachmagazine»

Mehr

Allgäu GmbH Tourismus Marke Standort. Herzlich Willkommen. Folie 1

Allgäu GmbH Tourismus Marke Standort. Herzlich Willkommen. Folie 1 Herzlich Willkommen Folie 1 Die Dachmarke der Urlaubsregion Entwicklung, Umsetzung, Anwendung Bernhard Joachim Geschäftsführer Allgäu GmbH Tourismusverband Allgäu/Bay. Schwaben e.v. Allgäu Tirol Bergwelt

Mehr

Kompetenznetzes Touristische Mobilität

Kompetenznetzes Touristische Mobilität Kompetenznetzes Touristische Mobilität Auftaktveranstaltung Kompetenznetz Touristische Mobilität Waren (Müritz), 21.06.2016 Auftaktveranstaltung Mittwoch, 21. Juni 2017 in Waren (Müritz) Schirmherr: Minister

Mehr

Sackmann Fahrradreisen. Menü. Sie befinden sich hier: Reiseziele > Deutschland > Baden-Württemberg > Bodensee-Radweg; individuell.

Sackmann Fahrradreisen. Menü. Sie befinden sich hier: Reiseziele > Deutschland > Baden-Württemberg > Bodensee-Radweg; individuell. Sackmann Fahrradreisen Menü Sie befinden sich hier: Reiseziele > Deutschland > Baden-Württemberg > Bodensee-Radweg; individuell Bodensee-Radweg Auf dem Bodensee-Radweg führen unsere erlebnisreichen Radreisen

Mehr

Vermieterversammlung 2017 TOURIST-INFORMATION UHLDINGEN-MÜHLHOFEN

Vermieterversammlung 2017 TOURIST-INFORMATION UHLDINGEN-MÜHLHOFEN Vermieterversammlung 2017 TOURIST-INFORMATION UHLDINGEN-MÜHLHOFEN Tagesordnung Begrüßung und Vorstellung Übernachtungszahlen Marketing Veranstaltungen 2017 Kurtaxe und Meldewesen Seeferien-Gästekarte ECHT

Mehr

Herzlich Willkommen. Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau. 22. November 2016

Herzlich Willkommen. Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau. 22. November 2016 Herzlich Willkommen Auftaktveranstaltung Rostock Convention Bureau 22. November 2016 AGENDA 1 Einleitung 2 Ziele 3 Strategie & strategische Ausrichtung 4 Aktivitäten 2016/2017 5 Website 6 Leistungsportfolio

Mehr

Ergänzende Informationen

Ergänzende Informationen Stadtumbau Historischer Ortskern Berne Ergänzende Informationen zur 2. Sitzung der Lenkungsgruppe am 10.02.2014 Stadtumbau Historischer Ortskern Berne Vorschlag zur Abgrenzung des Stadtumbaugebietes Abstimmung

Mehr

Strategisches Bäderkonzept. Friedrichshafen

Strategisches Bäderkonzept. Friedrichshafen Strategisches Bäderkonzept Friedrichshafen Ausgangslage Folie 2 Fragestellungen Strandbad Friedrichshafen: Weiterführung gesetzt Wellenfreibad Ailingen: Weiterführung gesetzt Hallenbad: Funktion erforderlich,

Mehr

Ziele für das Handlungsfeld 1 Erholung, nachhaltiger Tourismus, Naturerleben und Barrierefreiheit

Ziele für das Handlungsfeld 1 Erholung, nachhaltiger Tourismus, Naturerleben und Barrierefreiheit Ziele für das Handlungsfeld 1 Erholung, nachhaltiger Tourismus, Naturerleben und Barrierefreiheit Inhalt: Aus der SWOT Analyse lassen sich im Folgenden die ersten strategischen Ziele und Handlungsempfehlungen

Mehr

Pressegespräch LEADER

Pressegespräch LEADER Eisenstraße 2020 3.7.2014 Pressegespräch LEADER Vision Eisenstraße 2020 Lebensraum Eisenstraße: Auf dem Weg zum Metal Highway Europas* WERTSCHÖPFUNG WERTSCHÄTZUNG Unternehmertum, Vernetzung und Innovationsgeist

Mehr

Überlinger Vermieterversammlung. Herzlich willkommen!

Überlinger Vermieterversammlung. Herzlich willkommen! Überlinger Vermieterversammlung Herzlich willkommen! Begrüßung Jan Zeitler, Oberbürgermeister Programm Tourismus in Überlingen 2016 und 2017 Jürgen Jankowiak, Kur und Touristik Überlingen GmbH Das Überlinger

Mehr

Organisation, Ziele und Inhalte der Kooperation. Anja Wilde Geschäftsführerin

Organisation, Ziele und Inhalte der Kooperation. Anja Wilde Geschäftsführerin Europäische Metropolregion München Organisation, Ziele und Inhalte der Kooperation Anja Wilde Geschäftsführerin Zahlen und Fakten 24.094 km², 5,48 Mio. Einwohner Höchstes Bevölkerungswachstum aller dt.

Mehr

Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule Marburg präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule Marburg 1

Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule Marburg präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule Marburg 1 Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule 1 Gästebefragung Käthe-Kollwitz-Schule 2 Allgemeine Informationen I Ziel: Gewinnung von Informationen speziell

Mehr

HCB-Partnerprogramm Gemeinsam für Hamburg

HCB-Partnerprogramm Gemeinsam für Hamburg HCB-Partnerprogramm Gemeinsam für Hamburg Hamburg Convention Bureau Das HCB als Schnittstelle für Standortkompetenz Neben der internationalen Vermarktung Hamburgs als Premiumstandort für Kongresse, Tagungen

Mehr

Sommer März 2011

Sommer März 2011 Sommer 2011 Dezember 2011: Integration zur Tourismusstrategie 2020 März 2011 Arbeitsgruppe Gastronomie/ LW/Genussregion/ Produktkonzept Regionen Projektkonzept mit externem Spezialisten Arbeitsgruppe Regionen/

Mehr

Tourismuskonzept Weimarer Land Ergebnisse der SWOT-Analyse

Tourismuskonzept Weimarer Land Ergebnisse der SWOT-Analyse Tourismuskonzept Weimarer Land Ergebnisse der SWOT-Analyse Apolda, 10. Juni 2016 Bildquelle: http://www.weimarer-land.de/ Tourismuskonzept Weimarer Land SWOT-Analyse: Ziel: Strategische Optionen erkennen

Mehr

Demographischer Wandel Alle Menschen reden von dem demographischen Wandel. Das heißt, etwas ändert sich gerade:

Demographischer Wandel Alle Menschen reden von dem demographischen Wandel. Das heißt, etwas ändert sich gerade: Seite 1 von 18 Der demographische Wandel als Herausforderung Der Bodensee-Kreis auf dem Weg ins Jahr 2020 (Leichte Sprache) Einleitung Demographischer Wandel Alle Menschen reden von dem demographischen

Mehr

Ab Uhr Eintreffen der Teilnehmer Bundestagung mit Begrüßungskaffee Uhr Begrüßung und geselliger Abend mit Schwäbischem Vesper

Ab Uhr Eintreffen der Teilnehmer Bundestagung mit Begrüßungskaffee Uhr Begrüßung und geselliger Abend mit Schwäbischem Vesper Programm VDAJ-Bundestagung 15. bis 17. September 2017 Freitag, 15. September 2017 11.00 Uhr VDAJ-Vorstandssitzung Ab 12 Uhr Eintreffen der Teilnehmer Zukunftswerkstatt 13.00 Uhr Mittagessen 14.00 bis 17.00

Mehr

731 Lindau - Friedrichshafen - Radolfzell Bodensee-Gürtelbahn

731 Lindau - Friedrichshafen - Radolfzell Bodensee-Gürtelbahn 731 Lindau - Friedrichshaen - Radolzell Bodensee-Gürtelbahn 731 Von Kressbronn bis Sipplingen Verbundtari Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) Von Überlingen-Nußdor bis Singen (Hohentwiel) Verbundtari

Mehr

BODENSEE-OBERSCHWABEN KOOPERATIONSRAUM. Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben. High Tech im Garten Eden

BODENSEE-OBERSCHWABEN KOOPERATIONSRAUM. Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben. High Tech im Garten Eden Kooperationsraum Bodensee-Oberschwaben High Tech im Garten Eden Kurzpräsentation durch Verbandsdirektor Dr. Stefan Köhler 1 Räumliche Lage des Kooperationsraums 2 Nachhaltigkeit in der Regionalentwicklung

Mehr

...Erfolg durch Weintourismus! Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

...Erfolg durch Weintourismus! Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau ...Erfolg durch Weintourismus! Synergieeffekte zwischen Wein- und Tourismuswirtschaft Tourismus braucht Weinbau: Attraktive Landschaft Zentrales Reisemotiv Ergänzung der Infrastruktur Entscheidender Imageträger

Mehr

Die Positionierung von Rügen-Hiddensee. im touristischen Wettbewerb. Positionierung ?????

Die Positionierung von Rügen-Hiddensee. im touristischen Wettbewerb. Positionierung ????? Die Positionierung von Rügen-Hiddensee im touristischen Wettbewerb 1 Positionierung????? 2 1 Die 9 `P des Destinations-Marketings Produkt Preis Platzierg. Promotion Partizipation (People) Physische Erscheinung

Mehr

Urlaub am Bauernhof in Österreich

Urlaub am Bauernhof in Österreich Sandra Lehner Landesverband Urlaub am Bauernhof im Burgenland Urlaub am Bauernhof in Österreich Vortrag im Rahmen des Workshops Agrotourismus in Bratislava 27. August 2012 Urlaub am Bauernhof im Burgenland

Mehr

Rund um den Bodensee. Die beliebteste Reise unseres Programms. Gesamtlänge: ca. 210 km

Rund um den Bodensee. Die beliebteste Reise unseres Programms. Gesamtlänge: ca. 210 km Radreise drucken Seite 1 von 5 Rund um den Bodensee Die beliebteste Reise unseres Programms Gesamtlänge: ca. 210 km Individuelle Anreise nach Konstanz. Nach der Anpassung Ihres es haben Sie Zeit, diese

Mehr

Referenzen Bedarfsplanung im Feuerwehr- und Rettungswesen

Referenzen Bedarfsplanung im Feuerwehr- und Rettungswesen Referenzen Bedarfsplanung im Feuerwehr- und Rettungswesen zukünftige Projekte: Neukirch (Bodenseekreis / Baden-Württemberg) Fortschreibung der Feuerwehrbedarfsplanung von 2007. Hilzingen (Landkreis Konstanz

Mehr

JAHRESRÜCKBLICK 2015

JAHRESRÜCKBLICK 2015 JAHRESRÜCKBLICK 2015 Tourismusstatistik - Umsätze Entwicklung Tourismusentwicklung Ankünfte/ Statistisches Landesamt Unterseestatistik Monatsstatistik Herkunftssstatistik Wertschöpfung Kurtaxe/VHB Gästekarte

Mehr

Tourismusforum 2015 Zusammenfassung der Reden und Podiumsdiskussionen

Tourismusforum 2015 Zusammenfassung der Reden und Podiumsdiskussionen Tourismusforum 2015 Zusammenfassung der Reden und Podiumsdiskussionen Mit den Themenschwerpunkten Chancen und Konsequenzen für die Vierländerregion Bodensee tauschten sich die Touristiker beim Tourismusforum

Mehr

Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald. Vom Wald das Beste.

Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald. Vom Wald das Beste. Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald Vom Wald das Beste. Das ist die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald %! " # &%$ $ # # * # ( &$ & $'+# %!&# $%!# %! # (+ # $ # +# # $ &# $$ & + ( Wenn wir

Mehr

Bodensee. Ingrid Nowel. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte

Bodensee. Ingrid Nowel. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte Ingrid Nowel Bodensee Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte Gratis-Download: Updates & aktuelle Extratipps der Autorin Schnellüberblick Überlinger Seeufer

Mehr

EIN HERRLICHES WOHNFÜHLAMBIENTE ZEIT ZUM GENIESSEN BODENSEE CHARME DES SÜDENS

EIN HERRLICHES WOHNFÜHLAMBIENTE ZEIT ZUM GENIESSEN BODENSEE CHARME DES SÜDENS EIN HERRLICHES WOHNFÜHLAMBIENTE ZEIT ZUM GENIESSEN BODENSEE CHARME DES SÜDENS BODENSEE CHARME DES SÜDENS In dieser Region hat Lebensqualität einen hohen Stellenwert. Die idyllische Landschaft, abgerundet

Mehr

Kressbronn Ihr Urlaubsort am Bodensee!

Kressbronn Ihr Urlaubsort am Bodensee! Kressbronn Ihr Urlaubsort am Bodensee! Kressbronn ist durch seine landschaftliche Lage ein besonderes Juwel am Bodensee. Malerisch zwischen Obst- und Weingärten gelegene Ortsteile umgeben den geprägten

Mehr

ALPINE PEARLS. KARL REINER, ÖAR, AUSTRIA OLYMPOS Dachmarke für sanft mobilen Tourismus. Management:

ALPINE PEARLS.  KARL REINER, ÖAR, AUSTRIA OLYMPOS Dachmarke für sanft mobilen Tourismus. Management: ALPINE PEARLS Dachmarke für sanft mobilen Tourismus www.alpine-pearls.com KARL REINER, ÖAR, AUSTRIA OLYMPOS 2013 Vereinssitz: ALPINE PEARLS. c/o TVB Werfenweng, Austria Management: Karmen Mentil ÖAR Regional

Mehr

Touristische Strategie für München

Touristische Strategie für München Touristische Strategie für München Ausgangssituation Ausgangssituation Moderne Städtereisende folgen dem touristischen Trend: Wunsch nach Sinnhaftigkeit, echtem Erleben, Authentizität und Gemeinschaft

Mehr

Tourismusforum Rheinhessen. Neue Wege in der Tourismusfinanzierung

Tourismusforum Rheinhessen. Neue Wege in der Tourismusfinanzierung Tourismusforum Rheinhessen Neue Wege in der Tourismusfinanzierung Tourismus Initiative München (TIM) e.v. Das Münchner Modell Quelle: www.fotolia.com (Christian Schwier) Ausgangssituation: Damoklesschwert

Mehr

Gratis-Updates zum Download. Bodensee. Ingrid Nowel. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte

Gratis-Updates zum Download. Bodensee. Ingrid Nowel. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte Gratis-Updates zum Download Ingrid Nowel Bodensee Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte Schnellüberblick Überlinger Seeufer und Linzgau Überlingen ist

Mehr

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Die Mitglieder der AG Barrierefreie Reiseziele in Deutschland Lausitzer und Ruppiner Seenland 11.September 2012 Ein starker Verbund Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Welcome to UniverCity Bochum. Tagung Spannungsfeld Qualitätskulturen Essen,

Welcome to UniverCity Bochum. Tagung Spannungsfeld Qualitätskulturen Essen, Welcome to UniverCity Bochum Tagung Spannungsfeld Qualitätskulturen Essen, 14.11.2013 Gliederung 1. Hochschulstandort Bochum 2. UniverCity Bochum 3. Fünf Thesen aus lokaler/regionaler Sicht 2 Hochschulstandort

Mehr

Tageskarte Euregio Bodensee 3 Tage 3 Länder 1 Ticket

Tageskarte Euregio Bodensee 3 Tage 3 Länder 1 Ticket Koordinationsausschuss Tageskarte Euregio Bodensee Vertreten durch den Vorsitzenden Werner Müller, Kanton Thurgau, Departement für Inneres und Volkswirtschaft (DIV), Abteilung Öffentlicher Verkehr/Tourismus,

Mehr

Schleswig-Holstein is(s)t lecker!

Schleswig-Holstein is(s)t lecker! Schleswig-Holstein is(s)t lecker! Vorstellung des Projektes Schleswig-Holstein is(s)t lecker! Eckpfeiler der schleswig-holsteinischen Wirtschaft Landwirtschaft Rund 17.500 Betriebe mit etwa 50.000 Beschäftigten

Mehr

Tourismusstrategie Schwäbisch Hall

Tourismusstrategie Schwäbisch Hall Tourismusstrategie Schwäbisch Hall 1. Zielsetzung Erarbeitung einer gesamtheitlichen Tourismusstrategie mit Schwerpunkt Ermittlung und Ausschöpfung der kulturtouristischen Potentiale 2. Prozess Erarbeitung

Mehr

Vom Tourismus profitieren alle Vollzeitbeschäftigte im Tourismus.

Vom Tourismus profitieren alle Vollzeitbeschäftigte im Tourismus. Der Tourismus stärkt die ganze Region! «Wir machen dem Tourismus den Hof.» Christian Schwyn, Landwirt, Neuhausen am Rheinfall Der Tourismus im Schaffhauserland hat eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der internationalen Region Bodensee

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der internationalen Region Bodensee Wirtschaftsfaktor Tourismus in der internationalen Region Bodensee Bild: Tourist-Information Konstanz GmbH Dr. Bernhard Harrer Vorstand dwif e. V. Sonnenstraße 27 80331 München Tel: 089 237 028 90 b.harrer@dwif.de;

Mehr

TOURISMUS STATISTIK 2013 Rückblick - Ausblick

TOURISMUS STATISTIK 2013 Rückblick - Ausblick TOURISMUS STATISTIK 2013 Rückblick - Ausblick 300000 Tourismusentwicklung 20 Jahre 250000 200000 Übernachtungen 150000 100000 50000 0 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Anstieg

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Trends in der Gastronomie

Trends in der Gastronomie Trends in der Gastronomie Vorstellung von wichtigen Trends in der Gastronomie. Wo werden diese Trends in Schleswig-Holstein schon umgesetzt und welche Netzwerke können dem Betrieb helfen. Tourismus-Agentur

Mehr

Veranstaltungen Langenargen Mai 2014

Veranstaltungen Langenargen Mai 2014 Veranstaltungen Langenargen Mai 2014 Ort Uhrzeit Programm und Ort /Treff 09:00 10:00 Maifest mit Maibaumsetzen des Fanfarenzugs König-Wilhelm, musikalische Unterhaltung durch die Bürgerkapelle Langenargen

Mehr

Regionalkonferenz ILEK Calenberger Land. 4. Dezember Rathaus Wennigsen

Regionalkonferenz ILEK Calenberger Land. 4. Dezember Rathaus Wennigsen Regionalkonferenz ILEK Calenberger Land 4. Dezember 2014 Rathaus Wennigsen Die Region Calenberger Land 1. Vitale Städte, lebendige Dörfer, lebenswerte Region (118 Punkte), 2. Faire Chancen für alle von

Mehr

W I L A N T E. B o d e n s e e - V e r e i n i g u n g Gründung der Bodensee-Wilante-Vereinigung Initiator ist Herr Hardegger

W I L A N T E. B o d e n s e e - V e r e i n i g u n g Gründung der Bodensee-Wilante-Vereinigung Initiator ist Herr Hardegger Chronik über die Aktivitäten / Treffen 1973 Gründung der Bodensee-Wilante-Vereinigung Initiator ist Herr Hardegger Sommertreffen in Langenargen 1974 1. Hauptversammlung 02. März / Hotel Acker in Wildhaus

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Herausgegeben im April 2012 Land und Bevölkerung Gesamtfläche: 70.550 km 2 ;

Mehr

Gesundheitspark. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. Konzept Gesundheitspark. Projektbeispiele. Wie geht es weiter? 08.

Gesundheitspark. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. Konzept Gesundheitspark. Projektbeispiele. Wie geht es weiter? 08. 08. Oktober 2010 1 Gesundheitspark Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Konzept Gesundheitspark Projektbeispiele Wie geht es weiter? 08. Oktober 2010 2 Gesundheitspark Bad Segeberg Stadt Bad Segeberg: 15.900

Mehr

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol. Tourismusland Tirol Zahlen und Fakten, Strategie, Marke, Strukturen und künftige Herausforderungen Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Mehr

Spiel- und Sportstrand Rostock-Warnemünde Aktive Werbung exklusiv am Warnemünder Strand

Spiel- und Sportstrand Rostock-Warnemünde Aktive Werbung exklusiv am Warnemünder Strand Spiel- und Sportstrand Rostock-Warnemünde 2012 Aktive Werbung exklusiv am Warnemünder Strand Ziel Stärkung von Warnemünde als zertifizierter familienfreundlicher Ferienort Schaffung eines attraktiven Angebotes

Mehr

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Verbund Oldenburger Münsterland e.v. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Zahlen Daten Fakten

Mehr

Tourismuskonzept Frankfurt. www.frankfurt-oder.de

Tourismuskonzept Frankfurt. www.frankfurt-oder.de Tourismuskonzept Frankfurt (Oder) und Slubice www.frankfurt-oder.de Rückblick FF hat schon seit langem ein Tourismuskonzept, geplante Fortschreibung nicht erfolgreich und aufgrund der neuen Förderperiode

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2013 www.stmwivt.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Touristikverein Kappeln

Touristikverein Kappeln Werden Sie Mitglied im Touristikverein Kappeln Die erste Adresse für Gäste und Gastgeber Ihr Ansprechpartner für die erfolgreiche Vermietung Ihrer Ferienunterkunft Vorteile einer Mitgliedschaft Der Touristikverein

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2015 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Art der Unterkünfte. Sehr zufrieden Zufrieden Schlecht Sehr schlecht. Saisonumfrage Leistungsanbieter Fränkische Schweiz. Bereich Unterkünfte

Art der Unterkünfte. Sehr zufrieden Zufrieden Schlecht Sehr schlecht. Saisonumfrage Leistungsanbieter Fränkische Schweiz. Bereich Unterkünfte Saisonumfrage Leistungsanbieter Fränkische Schweiz Bereich Unterkünfte Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage im November 2015 Teilenehmer an der Befragung: 180 Art der Unterkünfte 2 2 1 1 1 Ferienwohnung/

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2014 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2016 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November 2016 2 QM-Ergebnisse 2015/2016 Ländlicher Raum MV Inhalt 1. Aktuelle Ergebnisse aus der amtlichen Statistik 2. Rahmendaten

Mehr

Kreis Nordfriesland Fachdienst Jugend, Familie und Bildung SG KiTa/Kindertagespflege

Kreis Nordfriesland Fachdienst Jugend, Familie und Bildung SG KiTa/Kindertagespflege Kreis Nordfriesland Fachdienst Jugend, Familie und Bildung SG KiTa/Kindertagespflege Antrag auf Zuschuss zur Konzeptionsentwicklung und Aufbau familienunterstützender Angebote im Sinne eines Familienzentrums

Mehr

Im Obstgarten am Bodensee. Herzlich Willkommen. zur Vermieter-Informationsveranstaltung Rathaus Ailingen, Bürgersaal Mittwoch, 16.

Im Obstgarten am Bodensee. Herzlich Willkommen. zur Vermieter-Informationsveranstaltung Rathaus Ailingen, Bürgersaal Mittwoch, 16. Herzlich Willkommen zur Vermieter-Informationsveranstaltung 2016 Rathaus Ailingen, Bürgersaal Mittwoch, 16. März 2016 Themen Informationen/Neuerungen für die kommende Saison WebTIS-Anlagen Online-Buchbarkeit

Mehr

MEISTERSTRASSE AUSTRIA. Netzwerk des Handwerks und der Qualität Renaissance österreichischer Handwerkskultur

MEISTERSTRASSE AUSTRIA. Netzwerk des Handwerks und der Qualität Renaissance österreichischer Handwerkskultur MEISTERSTRASSE AUSTRIA Netzwerk des Handwerks und der Qualität Renaissance österreichischer Handwerkskultur MEISTERSTRASSE AUSTRIA MEISTERSTRASSE hat es sich zum Ziel gesetzt, die besten österreichischen

Mehr

Gmoabusse im Burgenland. Erfahrungen und Erfolgsfaktoren

Gmoabusse im Burgenland. Erfahrungen und Erfolgsfaktoren Gmoabusse im Burgenland Erfahrungen und Erfolgsfaktoren Dipl.-Ing. Helmut Koch Folie 1 Gmoabusse - AUSGANGSLAGE AUSGANGSLAGE Öffentlicher Verkehr im ländlichen Raum befindet sich auf dem Rückzug, Dominanz

Mehr

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Vielseitige Förderlandschaften Was bieten EU und Bund für den Ländlichen

Mehr

siju business networks page 1 2cc

siju business networks page 1 2cc siju business networks page 1 2cc Weshalb 2careers? Heißen Sie als Arbeitgeber Ihre Fach- und Führungskräfte willkommen! Für viele High Potentials reicht das attraktive Stellenangebot nicht aus, wenn PartnerIn

Mehr

Teilergebnisplan. Gemeinde Wachtberg verantwortlich: FB 3

Teilergebnisplan. Gemeinde Wachtberg verantwortlich: FB 3 Teilergebnisplan 5 + Privatrechtliche Leistungsentgelte -500-300 -150-150 -150-150 7 + Sonstige ordentliche Erträge -1-1.000 10 = Ordentliche Erträge -501-300 -1.150-150 -150-150 11 - Personalaufwendungen

Mehr

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Autostadt Wolfsburg, 20. Februar 2013 Fachtage des Gastgewerbes Carolin Ruh TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Die TourismusMarketing

Mehr

Profilierung? Köhler-Arp Beratungsgesellschaft UG. Marketing Vertrieb Projektmanagement PR

Profilierung? Köhler-Arp Beratungsgesellschaft UG. Marketing Vertrieb Projektmanagement PR Profilierung? Über 30 Jahre Erfahrung Wir sind Spezialisten in den Disziplinen Marketing, Vertrieb und Projektmanagement. Schwerpunkt Tourismus: Wir haben jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung von

Mehr

Herzlich Willkommen! Kooperationen: Warum gemeinsam im Ausland aktiv? Petra Sievers 9 Städte+1 in Niedersachsen

Herzlich Willkommen! Kooperationen: Warum gemeinsam im Ausland aktiv? Petra Sievers 9 Städte+1 in Niedersachsen www.9cities.de Herzlich Willkommen! Kooperationen: Warum gemeinsam im Ausland aktiv? Petra Sievers 9 Städte+1 in Niedersachsen Gliederung 1. Historie, Daten & Fakten 2. Marketingaktivitäten 3. Warum gemeinsam

Mehr

Stabsstelle für nachhaltige Regionalentwicklung im Landkreis Konstanz Michael Baldenhofer

Stabsstelle für nachhaltige Regionalentwicklung im Landkreis Konstanz Michael Baldenhofer Nachhaltige Regionalentwicklung im Landkreis Konstanz - Direktvermarktung heimischer Produkte, Gutes vom See, Höri Bülle, Lernort Bauernhof. am 18.11.2014 in Stockach Stabsstelle für nachhaltige Regionalentwicklung

Mehr

Internationale Deutsche Meisterschaft 2017 der Nordischen Folkeboote in Lindau am Bodensee voraussichtlich vom

Internationale Deutsche Meisterschaft 2017 der Nordischen Folkeboote in Lindau am Bodensee voraussichtlich vom Internationale Deutsche Meisterschaft 2017 der Nordischen Folkeboote in Lindau am Bodensee voraussichtlich vom 26.8. 2.9.2017 Nehmt Kurs Süd auf die Südseeinsel im Bodensee! Internationale Deutsche Meisterschaft

Mehr

Kooperieren und profitieren!

Kooperieren und profitieren! Kooperieren und profitieren! 3. Ostschweizer BergForum vom 23. April 2014 Regierungsrat Benedikt Würth Vorsteher des Kantons St.Gallen Allgemeines Tourismusumfeld Währungsrelationen Kostenstruktur (Beschaffung,

Mehr

Das REGIONEN AKTIV - Projekt Milchstraße Ostfriesland Baustein Kooperation Milchwirtschaft und Tourismus

Das REGIONEN AKTIV - Projekt Milchstraße Ostfriesland Baustein Kooperation Milchwirtschaft und Tourismus Das REGIONEN AKTIV - Projekt Milchstraße Ostfriesland Hintergründe, Projektvorstellung, Kooperationsansätze, Workshop-Inhalte Auftakt-Workshop am 19.4.2005 in Ihlow 1. Ausgangslage für das Projekt 2. Projekteinordnung

Mehr

Tobias Stadtfeld 03.11.2014. Zielgruppenorientiertes Marketing am Beispiel Wandertourismus

Tobias Stadtfeld 03.11.2014. Zielgruppenorientiertes Marketing am Beispiel Wandertourismus Zielgruppenorientiertes Marketing am Beispiel Wandertourismus Tobias Stadtfeld 37 Jahre Ausbildung Hotelfachmann Studium Hotelbetriebswirtschaft F&B Manager Center Parcs Seit 2006 Heidsmühle Familienvater

Mehr

Rhönforum e. V. Kontinuität und neue Ideen

Rhönforum e. V. Kontinuität und neue Ideen Rhönforum e. V. Kontinuität und neue Ideen Foto: Plateau Hohe Geba im Juli 2017 Was verbirgt sich hinter Rhönforum e. V.? 80 Mitglieder: 2 Landkreise 38 Kommunen 40 Unternehmen, Vereine, Privatpersonen

Mehr

Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben

Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben 1. Aufgaben grafische Gestaltung / Layout / Kartographie / Druck der Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben Größe: DIN

Mehr

Land um Laa. Land um Laa eine Kleinregion im Weinviertel

Land um Laa. Land um Laa eine Kleinregion im Weinviertel Land um Laa Land um Laa eine Kleinregion im Weinviertel 1 Land um Laa Land um Laa = besteht aus 11 Gemeinden 2 Land um Laa Land um Laa stellt sich als Rundum- Wohlfühlregion dar, durch eine Kombination

Mehr

Fahrradfreundliche Betriebe

Fahrradfreundliche Betriebe Burgenland Rad 2015 Fahrradfreundliche Betriebe 20.05.2015 Steinberg-Dörfl 21.05.2015 Neusiedl am See Agenda» Begrüßung und Einleitung» Radprojekt 2014 Ausgangslage und Evaluierung» Radprojekt 2014 Ergebnisse

Mehr