Sorgfaltspflichten im Kunsthandel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sorgfaltspflichten im Kunsthandel"

Transkript

1 Sorgfaltspflichten im Kunsthandel Von Luca Dal Molin * 1. Einleitung Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz Wien LIECHTENSTEIN MUSEUM, Wien. Die Schweiz zählt zu den grössten Handelsplätzen für Kulturgüter. Nach den USA, England und Frankreich ist sie der viertgrösste Kunsthandelsplatz der Welt. Dies und der Umstand, dass auf dem Kunstmarkt die Gefahr besteht, dass Kulturgüter dubioser Herkunft angeboten werden, macht Regeln für den Kunsthandel erforderlich. Der schweizerische Gesetzgeber ist dem in verschiedenen Erlassen nachgekommen. Insbesondere beschloss er die Ratifikation der UNESCO-Konvention vom 14. November 1970 über die Massnahmen zum Verbot und zur Verhütung der Einfuhr, Ausfuhr und Übereignung von Kulturgut («UNESCO- Konvention») 1 sowie zu deren Umsetzung ins schweizerische Recht den Erlass des Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer («KGTG») 2. Dieses Gesetz enthält zahlreiche Sorgfaltspflichten, die im Handel mit Kulturgütern beachtet werden müssen. Daneben gibt es weitere für den Kunsthandel relevante Bestimmungen im schweizerischen Recht, die im Kunsthandel zu beachtende Sorgfaltspflichten regeln. 2. Der Anwendungsbereich des KGTG 2.1. Persönlicher Anwendungsbereich Dem KGTG unterstehen, neben den Institutionen des Bundes, die im Kunsthandel und Auktionswesen tätigen Personen 3, im Folgenden Kunsthändler genannt. Nach der gesetzlichen Definition ist ein Kunsthändler entweder eine Person mit Wohnsitz in der Schweiz oder eine zum Eintrag ins Handelsregister verpflichtete Gesellschaft mit Sitz in der Schweiz, die Kulturgüter zum Zwecke des Wiederverkaufs auf eigene Rechnung erwirbt, oder die den Handel mit Kulturgütern auf fremde Rechnung besorgt 4. Ausländische Personen unterstehen 55

2 dem KGTG nur, wenn sie mindestens zehn derartige Kunsthandelsgeschäfte pro Jahr in der Schweiz abschliessen und damit einen Umsatz von mindestens CHF erzielen 5. In jedem Fall ist erforderlich, dass der Handel mit Kulturgütern auf gewerbsmässiger Basis erfolgt. Nicht vom KGTG direkt betroffen sind nach allgemeiner Auffassung Privatsammler 6. Dennoch sind die Sorgfaltspflichten des KGTG auch für den Privatsammler nicht gänzlich belanglos 7. Die steigenden Anforderungen an die Sorgfaltspflichten der Kunsthändler werden sich auch auf den Privatsammler auswirken, denn es wird wohl schwieriger werden, ein Werk zu veräussern, für das kein lückenloser «paper trail» vorliegt. Die gestiegenen Anforderungen an die Sorgfaltspflichten der Kunsthändler werden wohl soweit gängige Praxis werden, dass sich auch ein privater Sammler nur dann auf seinen guten Glauben berufen kann, wenn er versucht, diesen effektiv zu schützen, beispielsweise indem er Register einsieht und seinerseits auf die lückenlose Dokumentation der Provenienz des zu erwerbenden Kunstobjekts besteht Örtlicher, zeitlicher und sachlicher Anwendungsbereich Die Sorgfaltspflichten des KGTG müssen beachtet werden, soweit Kulturgüter in der Schweiz übertragen werden, d.h. es ist erforderlich, dass der Übertragungsort in der Schweiz liegt 8. Dies ergibt sich aus dem allgemeinen Prinzip, dass öffentliches Recht eines Staates nur innerhalb dessen Hoheitsgebiet anwendbar ist. Demzufolge sind die Sorgfaltspflichten des KGTG nicht anwendbar, wenn z.b. eine Galerie mit Sitz in der Schweiz an einer Messe im Ausland ein Bild verkauft. In zeitlicher Hinsicht ist das KGTG nur auf Transaktionen anwendbar, die nach dem Inkrafttreten des KGTG am 1. Juni 2005 abgewickelt wurden 9. Sodann ist zu bemerken, dass die KGTG-Sorgfaltspflichten nur zu beachten sind, wenn der Kaufpreis bzw. bei Geschäften für fremde Rechnung der Schätzwert CHF übersteigt Sorgfaltspflichten des KGTG im Einzelnen Die für den Kunsthandel massgebenden Sorgfaltspflichten des KGTG sind in dessen Artikel 16 aufgeführt. Diese Bestimmung wird durch die Art. 16 ff. der Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer (KGTV) 11 konkretisiert Übertragungsverbot Vorab enthält Art. 16 Abs. 1 KGTG ein Übertragungsverbot für den Fall, dass der Kunsthändler nicht von der einwandfreien Provenienz des zu übertragenden Kulturgutes überzeugt ist. Kulturgut darf nur übertragen werden, wenn der Kunsthändler nach den Umständen annehmen darf, dass das Kulturgut nicht gestohlen wurde oder sonst wie gegen den Willen des Eigentümers abhanden gekommen ist, es nicht illegal ausgegraben wurde und auch nicht rechtswidrig in die Schweiz eingeführt worden ist. Damit statuiert Art. 16 Abs. 1 KGTG einen allgemein erhöhten Sorgfaltsmassstab, den es bei der Übertragung von Kulturgut zu beachten gilt 12. Dies entspricht der bundesgerichtlichen Rechtsprechung bezüglich der Gutgläubigkeit des Erwerbers einer beweglichen Sache nach Art. 934 i.v.m. Art. 3 ZGB, die im Bezug auf bestimmte, vom Gericht als risikoreich eingestufte Geschäftszweige entwikkelt wurde. Das Bundesgericht verlangt die Beachtung eines erhöhten Sorgfaltsmassstabes in Geschäftszweigen, die dem Angebot von Waren zweifelhafter Herkunft besonders ausgesetzt sind, wozu es beispielsweise den Handel mit Occasionswagen, aber auch den Antiquitätenhandel zählt 13. Der gute Glaube an die legale Provenienz des Kulturgutes ist immer dann zerstört, wenn verdachtserregende Umstände vorliegen. Eine klare Definition, wann solche Umstände vorliegen könnten, lässt sich nicht aufstellen. Vorsicht ist namentlich dann geboten, wenn für ein Kulturgut ein ausserordentlich tiefer Preis bezahlt werden soll, oder wenn die Übertragung unter aussergewöhnlichen Umständen abgewickelt wird. Dazu ein Beispiel: 56

3 Eine antike Waffensammlung gelangte über einen Zwischenhändler zu einem Antiquitätenhändler. Dieser verkaufte sie an einen Privatsammler weiter. Der Kauf wurde in der Privatwohnung des Antiquitätenhändlers abgewickelt und der günstige Kaufpreis in Bar bezahlt 14. In solchen Fällen sind weitere Abklärungen geboten, denn angesichts der «schummrigen» Umstände darf der Käufer nicht darauf vertrauen, es sei mit dem Kaufgegenstand alles in bester Ordnung. Auslöser für weitere Nachforschungen sollte z.b. auch eine nur lückenhaft belegte Provenienz eines Objektes sein Überprüfung der Identität und Einholung einer Erklärung über die Verfügungsberechtigung Sodann ist der Kunsthändler gemäss Art. 16 Abs. 2 lit. a KGTG verpflichtet, die Identität der einliefernden Person bzw. der Verkäuferin oder des Verkäufers festzustellen. Dabei müssen bei natürlichen Personen Name und Vorname, das Geburtsdatum, der Wohnsitz und die Staatsangehörigkeit erhoben werden, bei Gesellschaften die Firma und die Domiziladresse 15. Indem diese Bestimmung den Kunsthändler verpflichtet, sowohl die Identität der einliefernden Person wie auch die Identität des Verkäufers festzustellen, werden Eigenhandelsgeschäfte und kommissionsweise getätigte Geschäfte des Kunsthändlers erfasst. Grundsätzlich kann sich der Kunsthändler auf die ihm gegenüber gemachten Angaben verlassen. Bestehen aber Anhaltspunkte, dass die Angaben falsch sind, oder ist das zum Kunden im Verlauf einer bestehenden Geschäftsbeziehung aufgebaute Vertrauensverhältnis in Frage gestellt, sind die Angaben anhand beweiskräftiger Dokumente (Reisepass oder, bei Gesellschaften, Handelsregisterauszug) zu überprüfen 16. Die Identität muss nur einmal festgestellt werden. Bei Folgegeschäften ist sie nur dann erneut zu überprüfen, wenn das zum Kunden aufgebaute Vertrauensverhältnis in Frage gestellt wurde. Der Kunsthändler ist durch Art. 16 Abs. 2 lit. a KGTG weiter verpflichtet, von der einliefernden Person bzw. vom Verkäufer eine schriftliche Erklärung über dessen Verfügungsberechtigung über das Kulturgut zu verlangen. Diese Erklärung ist von der einliefernden Person bzw. vom Verkäufer zu unterzeichnen. Der Kunsthändler ist nicht verpflichtet, die Richtigkeit der Erklärung zu überprüfen 17. Sowohl die Pflicht zur Feststellung der Identität wie auch die Pflicht zur Einholung einer Erklärung über die Verfügungsberechtigung knüpfen an den Verkauf bzw. die Beauftragung zum kommissionsweisen Verkauf eines Kunstobjektes an. Die entsprechenden Verpflichtungen des Kunsthändlers entstehen im Zeitpunkt, indem der Kunsthändler mit der einliefernden Person oder dem Verkäufer einen Vertrag schliesst. Blosse Vorgespräche über einen entsprechenden Kaufvertrag oder über die Beauftragung zur kommissionsweisen Übertragung begründen noch keine entsprechenden Pflichten Informationspflicht Art. 16 Abs. 2 lit. b KGTG verpflichtet die Kunsthändler sodann, ihre Kundschaft über bestehende Ein- und Ausfuhrregelungen von Vertragsstaaten der UNESCO-Konvention zu unterrichten. Die Kundschaft über den aktuellen Stand der Gesetzgebung von bereits 110 Vertragsstaaten der Konvention zu unterrichten, ist nicht ganz einfach. Hilfreich ist die Datenbank der UNESCO im Internet 19. Diese befindet sich zwar noch im Aufbau, enthält aber immerhin Angaben über die Gesetzgebung in vielen Ländern. Wo die Datenbank keine Angaben enthält, müsse der Kunsthändler, so das Bundesamt für Kultur, eigenverantwortlich aktiv werden und entsprechende Nachforschungen anstellen 20. In jedem Fall sollte sich der Kunsthändler die Übergabe der Informationen quittieren lassen Buchführungspflicht Der Kunsthändler ist gemäss Art. 16 Abs. 2 lit. c KGTG auch verpflichtet, über die Beschaffung von Kulturgut Buch zu führen. Namentlich ist der Ursprung (d.h. Herstellungs- oder Fundort) des Kulturgutes, der Name der einliefernden Person bzw. des Verkäufers sowie die Beschreibung (d.h. Ob- 57

4 jekttyp, Material, Masse, Gewicht, Motiv, Inschrift, Markierung, besondere Merkmale, Epoche oder Kreationsdatum, Urheber, Titel, soweit bekannt bzw. mit vernünftigem Aufwand feststellbar) und der Ankaufspreis des Kulturgutes zu dokumentieren. Auch die allenfalls zur Feststellung der Identität überprüften Papiere sowie die vom Kunden eingereichte Erklärung über die Verfügungsberechtigung sind aufzubewahren 22. Ob nicht vorhandene Angaben mit vernünftigem Aufwand festgestellt werden können, beurteilt sich nach den Kenntnissen der betroffenen Person: Je sachkundiger eine Person ist, desto weniger kann sie sich auf fehlende Kenntnis bzw. Nichtfeststellbarkeit berufen 23. Alle von der Buchführungspflicht erfassten Angaben sind während dreissig Jahren aufzubewahren 24 und müssen den Behörden bei allfälligen Auskunfts- oder Beschlagnahmebegehren innerhalb angemessener Frist vorgelegt werden können Strafdrohung bei Verstoss gegen die KGTG-Sorgfaltspflichten Die Missachtung der beschriebenen Sorgfaltspflichten durch die verpflichteten Personen wird mit Strafe bedroht. Art. 25 KGTG sieht eine Busse bis zu CHF vor. Neben der effektiven Missachtung der Sorgfaltspflichten sind auch Versuch und Gehilfenschaft zu deren Missachtung strafbar. Eine Rechtsprechung der kantonalen Gerichte zu den Strafbestimmungen der Art. 24 und 25 KGTG besteht per Ende Mai 2007 noch nicht. Nach Angaben des Bundesamtes für Kultur wurden ca. 50 Fälle von der Fachstelle Kulturgüter des Bundesamtes an die kantonalen Gerichte zur Beurteilung überwiesen. 5. Kunsthandel und Geldwäscherei 5.1. Problemstellung Die Geldwäscherei ist auch im Kunsthandel zum Thema geworden. Als Folge des verstärkten Kampfes gegen die Geldwäscherei im Finanzsektor suchen Geldwäscher andere Wege, um die Herkunft verbrecherisch erlangter Gelder zu verschleiern. Dabei lenken sie ihr Augenmerk vermehrt auch auf den Kunsthandel. Ähnlich wie Gelder deliktischer Herkunft gewaschen werden, um sie in den legalen Geldverkehr zu überführen, werden auch Kulturgüter dubioser Herkunft über den Kunstmarkt in den legalen Rechtsverkehr eingeschleust. Dass die Barzahlung im Kunsthandel bis heute noch «keinen Grund zu erhöhter Aufmerksamkeit» darstellt 26, macht die Branche für die Geldwäscherei attraktiv. Mit der Relevanz der Geldwäscherei im Kunsthandel erlangen auch die entsprechenden Rechtsnormen für den Kunsthandel zunehmend Bedeutung. Solche Normen statuieren für den Kunsthandel relevante Sorgfaltspflichten Strafrechtliche Normen Gemäss Art. 305 bis Ziff. 1 des Schweizerischen Strafgesetzbuches (StGB) 27 macht sich der Geldwäscherei strafbar, «wer eine Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Ermittlung der Herkunft, die Auffindung oder die Einziehung von Vermögenswerten zu vereiteln, die, wie er weiss oder annehmen muss, aus einem Verbrechen herrühren». Jedermann kann dieses Delikt begehen, d.h. es sind keine speziellen Tätereigenschaften vorausgesetzt 28. Das blosse Annehmen von Vermögenswerten deliktischer Herkunft genügt für die Erfüllung dieses Straftatbestandes aber noch nicht 29, erforderlich ist nach der Lehre und Rechtsprechung eine Handlung, welche auf die Vereitelung der Einziehung deliktischer Vermögenswerte abzielt 30. Diese so genannte «Vereitelungshandlung» muss dabei keinen Erfolg im Sinne der erfolgreichen Verhinderung der Einziehung herbeiführen, die blosse Handlung an sich ist strafbar 31. Vereitelungshandlungen können an jedem Vermögenswert begangen 58

5 werden, also nicht nur an Geldern, sondern auch an Kunstobjekten 32. Der Täter muss wissen oder annehmen, dass die Vermögenswerte aus einer schwerwiegenden Vortat stammen. Im Sinne dieser Definition kommt auch eine beliebige im Kunsthandel tätige Person als Täter in Frage 33. Das blosse Annehmen von Geldern oder Kunstobjekten genügt noch nicht für eine Strafbarkeit. Strafbar macht sich nur, wer an Vermögenswerten eine Vereitelungshandlung begeht. Eine solche Handlung kann beispielsweise im Verstecken von Kunstobjekten liegen 34. Ob ein Kunsthändler weiss, oder annehmen muss, dass die Vermögenswerte aus einem Verbrechen herrühren, beurteilt sich nach seinen individuellen Kenntnissen 35. Möchte der Kunsthändler dafür sorgen, dass er sich im Rahmen seiner geschäftlichen Tätigkeit nicht nach Art. 305 bis Ziff. 1 StGB strafbar macht, treffen ihn entsprechende Sorgfaltspflichten: Er muss sicherstellen, dass er weder Gelder noch Kunstwerke deliktischer Herkunft annimmt und in der Folge an diesen eine Vereitelungshandlung begeht. Zentral ist insbesondere, dass sich der Kunsthändler nicht dem Vorwurf aussetzt, er hätte wissen müssen, dass die angenommenen Vermögenswerte aus einem Verbrechen herrühren. Wie er dies konkret sicherstellen kann, ist nicht geklärt. Bezüglich der Annahme von Kunstobjekten wird wohl die Beachtung der obig besprochenen Sorgfaltspflichten des KGTG genügen, um sich vom Vorwurf der Kenntnis des deliktischen Ursprungs der Kunstobjekte zu befreien. Beachtet der Kunsthändler das nach Art. 16 Abs. 1 KGTG im Falle von Zweifeln an der legalen Provenienz eines Objektes bestehende Übertragungsverbot, läuft er auch nicht Gefahr, Objekte anzunehmen, die nach seinem Wissen möglicherweise aus einem Verbrechen herrühren. Bezüglich der Annahme von Geldern kann, so die Meinung von KUNZ, die Beachtung der entsprechenden Vorschriften des Bundesgesetzes über die Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor (GwG) 36 genügen, um sich vom Vorwurf des Wissens um die deliktische Herkunft der Gelder zu befreien 37. Für den Kunsthändler nicht relevant ist Art. 305 ter StGB. Danach macht sich strafbar, wer es unterlässt, bei der Annahme, Übertragung oder Beihilfe zur Übertragung von fremden Vermögenswerten mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt die Identität des wirtschaftlich Berechtigten festzustellen. Der Kunsthändler kommt nach der herrschenden Lehre nicht als Täter in Frage, da dieses Delikt nur von Personen begangen werden kann, die berufsmässig fremde Vermögenswerte annehmen oder helfen, solche zu übertragen. Dies würde zwar auch auf den Kunsthändler zutreffen. Doch von Art. 305 ter StGB werden nur «im Finanzsektor tätige Personen» erfasst. Die Abgrenzung erfolgt nach nicht ganz eindeutigen Kriterien, welche am Beispiel der Juweliere entwickelt wurden. Bei Juwelieren, so die bundesrätliche Botschaft zu Art. 305 ter StGB 38, lassen sich «Edelmetallhändler» und Verkäufer von «künstlerisch-handwerklich anspruchsvollen Objekten» unterscheiden. Da bei Kunsthändlern in aller Regel der künstlerische Wert der gehandelten Objekte im Vordergrund steht, werden sie nicht zu den im Finanzsektor tätigen Personen gezählt Geldwäschereigesetz Kunsthändler werden vom GwG nicht erfasst. Das Gesetz richtet sich gemäss Art. 2 Abs. 1 GwG an Finanzintermediäre, zu denen die Kunsthändler nach der herrschenden Lehre nicht gehören 39. Die vom GwG statuierten Sorgfaltspflichten sind damit für den Kunsthändler nicht unmittelbar relevant 40. Im Rahmen einer Revision des GwG war beabsichtigt, die Kunsthändler dem GwG zu unterstellen. Der im Jahr 2006 in die Vernehmlassung geschickte Entwurf des revidierten GwG wurde stark kritisiert, worauf das Eidgenössische Finanzdepartement beschloss die Vorlage nochmals zu überarbeiten. Im Rahmen dieser Überarbeitung wurde dann, wie vom eidgenössischen Finanzdepartement Ende Januar 2007 kommuniziert, die Unterstellung der Kunsthändler unter das GwG fallengelassen. Daran wird sich in nächster Zukunft wohl nichts ändern. 59

6 6. Selbstregulierung der Branche Auch die Kunsthandelsbranche hat die Gefahr der Geldwäscherei erkannt. Die «Gefahr» geht dabei nicht einzig von der eigentlichen Geldwäscherei aus, sondern es besteht auch das Risiko der Unterstellung unter die staatliche Geldwäschereigesetzgebung 41. Wohl auch, um zu verhindern, dass die Branche durch die Geldwäschereiproblematik in ein schlechtes Licht gerückt wird und so Adressatin von Regulierungen wird, haben sich einzelne Verbände freiwillig einer Selbstregulierung unterstellt und Richtlinien für einen verantwortungsvollen Kunsthandel erlassen 42. Als Beispiele der Selbstregulierung sind der Ethikcode des Verbandes Schweizerischer Antiquare und Kunsthändler (VSAK) sowie auf internationaler Ebene die Confédération Internationale des Négotiants en Oeuvres d Art (CINOA) mit ihrem «Ethical Code of Conduct» zu nennen. Der Ethikcode des VSAK vom 27. Mai 2000 ist in der Schweiz der bedeutendste Selbstregulierungserlass der Branche. Bereits vor Inkrafttreten des KGTG verlangte der Ethikcode des VSAK von seinen Mitgliedern, dass diese die Identität des Verkäufers feststellen und eine Erklärung über dessen Verfügungsberechtigung einholen. Diese Bestimmung wurde in der Folge vom Gesetzgeber aufgenommen, und, wie oben besprochen, durch das KGTG ins schweizerische Recht überführt. Diese Selbstregulierungsrichtlinien entfalten ihre Wirkung nur gegenüber den Mitgliedern der jeweiligen Verbände und haben damit nur eine beschränkte Bedeutung. Seit dem Inkrafttreten des KGTG haben die Verbandsrichtlinien zudem an Bedeutung verloren, da das KGTG in den meisten Bereichen weiter geht als die Richtlinien der Verbände und zwingend von allen im schweizerischen Kunsthandel und Auktionswesen tätigen Personen beachtet werden muss. 7. Fazit Der Kunsthändler steht derzeit im Fokus verschiedener Bestrebungen, den schweizerischen Kunstmarkt so «sauber» wie möglich zu gestalten. Für den Kunsthändler relevante Sorgfaltspflichten finden sich verteilt in verschiedenen Erlassen. Es gilt, alle zu (er-)kennen, um nicht gegen geltendes Recht zu verstossen. Im Zentrum stehen für den Kunsthändler zweifellos die Sorgfaltspflichten des KGTG. Diese richten sich im Speziellen an im Kunsthandel und Auktionswesen tätige Personen. Die detaillierte und meist klare Abfassung dieser Sorgfaltspflichten erleichtert es den Adressaten, die Vorschriften zu befolgen. Schwieriger wird es bei den der Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei dienenden Normen. Um die praktische Relevanz der einschlägigen strafrechtlichen Normen zu erkennen, muss sich der Kunsthändler vertieft damit auseinandersetzen. Dabei zeigt sich, dass sich auch der Kunsthändler im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit als «Geldwäscher» strafbar machen kann. Beachtet der Kunsthändler aber die für ihn relevanten Sorgfaltspflichten des KGTG, und sichert er sich im Rahmen der Annahme von Geldbeträgen nach den Regeln des GwG ab, so sollte er nicht mit dem StGB in Konflikt kommen. Gewissheit darüber wird allerdings erst bestehen, wenn die Gerichte diese Frage beantwortet haben. Sodann hat der Kunsthändler im Rahmen seiner Verbandsmitgliedschaften auch die jeweilige Verbandsgesetzgebung zu beachten. Diese hat allerdings neben dem KGTG kaum mehr selbständige Bedeutung. * Luca Dal Molin, geb. 1982, studiert im 8. Semester Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und arbeitet bei AXA Art in Zürich. 60

7 1 SR SR Art. 16 Abs. 1 KGTV. 4 Art. 1 lit. e Ziff. 1 KGTV. 5 Art. 1 lit. e Ziff. 2 KGTV. 6 GRELL BORIS T./PLUTSCHOW MATHIAS H., Sorgfaltspflichten gemäss Kulturgütertransfergesetz (KGTG), Anleitung mit praktischen Tipps, Zürich 2005, S. 20; RASCHÈR ANDREA F.G./BAUEN MARC/FISCHER YVES/ZEN-RUFFINEN MARIE-NOËLLE, Cultural Property Transfer Transfer des biens culturels Trasferimento dei beni culturali Kulturgütertransfer, Zürich 2005, S. 261; BUNDESAMT FÜR KULTUR (BAK), Neue Regeln im Kunsthandel, Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen vom 13. April 2005, S Vgl. auch GRELL BORIS T./PLUTSCHOW MATHIAS H., Sorgfaltspflichten belasten Kunstsammler; NZZ vom , Nr. 123, S. 10; GUTZWILLER PETER MAX, Zum Geltungsbereich des Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer, in: SJZ 101 (2005) S Art. 16 Abs. 1 lit. b KGTV; GABUS PIERRE/RENOLD MARC-ANDRÉ, Commentaire LTBC, Zürich 2006, Art. 16 N 5; BAK-Wegleitung (FN 6), S Art. 33 KGTG. 10 Art. 16 Abs. 2 KGTV. 11 SR RASCHÈR/BAUEN/FISCHER/ZEN-RUFFINEN (FN 6), S BGE 122 III 1, 3; BGE 123 II 134, E Dazu das Urteil des Obergerichtes Luzern vom (N /133), sowie BGE 122 III 1; vgl. Ausführungen dazu MÜLLER-CHEN MARKUS, Die Crux mit dem Eigentum an Kunst, in: ARJ 2003 S. 1267, 1272 f. 15 Art. 17 Abs. 1 KGTV. 16 Art. 17 Abs. 2 KGTV. 17 GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S. 33 ff. 19 Abrufbar unter <http://portal.unesco.org/culture/en/ ev.php-url_id=22554&url_do=do_ TOPIC&URL_ SECTION=201.html>. 20 BUNDESAMT FÜR KULTUR (BAK), FAQ KGTG, S GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S Art. 16 Abs. 2 lit. c KGTG sowie Art. 19 Abs. 1 lit. a f und Art. 1 lit. a und b KGTV. 23 GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S Art. 16 Abs. 3 KGTG. 25 Art. 19 Abs. 2 KGTV. 26 RASCHÈR ANDREA F.G./KUPRECHT KAROLINA/ FISCHER YVES, Darum prüfe, wer sich bindet! «Compliance» im Kulturgüterhandel, in: AJP 2003 S 507 ff. 27 SR Niggli Marcel Alexander/Wiprächtiger Hans, Basler Kommentar zum schweizerischen Strafgesetzbuch, Band II, Art StGB, Basel/Genf/München 2003, PIETH, Art. 305 bis N ACKERMANN JÜRG-BEAT, Geldwäscherei (StGB Art. 305 bis ), in: Schmid Niklaus (Hrsg.), Kommentar Einziehung, organisiertes Verbrechen und Geldwäscherei, Band I, Zürich 1998, StGB 305 bis N ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N 242; BSK StGB II-PIETH (FN 28), Art. 305 bis N 29; BGE 119 IV 59, 64; BGE 119 IV 242, 243; BGE 122 IV 211, 218; BGE 126 IV 255, ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N 192; BSK StGB II-PIETH (FN 28), Art. 305 bis N Vgl. dazu RASCHÈR/KUPRECHT/FISCHER (FN 26), S Das Bundesgericht zum Verstecken als Vereitelungshandlung: BGE 119 IV 59, 64; BGE 119 IV 242, ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N SR KUNZ MICHAEL, Strafbarkeit von Unternehmen: Eingeschränkte Anwendbarkeit bei Geldwäscherei im Finanzsektor, in: Jusletter vom 27. Januar Bundesblatt 1989 II 1061, RASCHÈR/KUPRECHT/FISCHER (FN 26), S Vgl. aber oben Ziff zur indirekten Bedeutung. 41 Siehe Ziff zur gescheiterten Gesetzesrevision. 42 Vgl. dazu RASCHÈR/KUPRECHT/FISCHER (FN 26), S

INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS RECHTSGUTACHTEN EINLEITUNG 1 1. TEIL: EINFÜHRENDE GRUNDLAGEN 5

INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS RECHTSGUTACHTEN EINLEITUNG 1 1. TEIL: EINFÜHRENDE GRUNDLAGEN 5 II Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS RECHTSGUTACHTEN III VII XII XX XXII EINLEITUNG 1 1. TEIL: EINFÜHRENDE GRUNDLAGEN 5 KAPITEL 1 : GEGENSTAND

Mehr

Regeln im Kunsthandel. Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen

Regeln im Kunsthandel. Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Juni 2016 Regeln im Kunsthandel Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen Einleitung Die Schweiz

Mehr

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV)

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) 1. Allgemeine Abklärungspflicht Der Finanzintermediär (FI) muss für

Mehr

Vortaten zur Geldwäscherei. Dr. iur. Kurt Langhard. Roesle Frick & Partner, Zürich und Pfäffikon SZ

Vortaten zur Geldwäscherei. Dr. iur. Kurt Langhard. Roesle Frick & Partner, Zürich und Pfäffikon SZ Vortaten zur Geldwäscherei Dr. iur. Kurt Langhard Roesle Frick & Partner, Zürich und Pfäffikon SZ Sie schmunzeln! Wer kennt diesen Schnappschuss nicht, der am 27. Mai 2015 um die Welt ging! Was bedeutet

Mehr

Die neuen Geldwäschereivorschriften für Händler in der Praxis Verband Kunstmarkt Schweiz Bern

Die neuen Geldwäschereivorschriften für Händler in der Praxis Verband Kunstmarkt Schweiz Bern Die neuen Geldwäschereivorschriften für Händler in der Praxis Verband Kunstmarkt Schweiz Bern 31.10.2016 1 Gibt es Geldwäscherei im Kunstmarkt? Bildquelle: www.artnet.com 2 Wie funktioniert Geldwäscherei?

Mehr

Empfehlung der Kultusministerkonferenz. für Eintragungen in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes

Empfehlung der Kultusministerkonferenz. für Eintragungen in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BS_Empf_Eintrag_Verzeichnis_Kulturgut_100429.doc Empfehlung der Kultusministerkonferenz für Eintragungen

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Mehr

Bundesgesetz über den internationalen Kulturgütertransfer

Bundesgesetz über den internationalen Kulturgütertransfer Bundesgesetz über den internationalen Kulturgütertransfer (Kulturgütertransfergesetz, KGTG) vom 20. Juni 2003 (Stand am 3. Mai 2005) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Abwehr von Geldwäsche. Gesetzliche Anforderungen und deren Umsetzung

Abwehr von Geldwäsche. Gesetzliche Anforderungen und deren Umsetzung Abwehr von Geldwäsche Gesetzliche Anforderungen und deren Umsetzung Was ist Geldwäsche? Geldwäsche ist das Einschleusen von Werten, die aus bestimmten Vortaten stammen, in den legalen Finanz- u. Wirtschaftskreislauf

Mehr

Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der Spielbanken zur Bekämpfung der Geldwäscherei

Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der Spielbanken zur Bekämpfung der Geldwäscherei Eidgenössische Spielbankenkommission ESBK Sekretariat 4. November 2014/Ama/Mun Referenz: N442-0082 Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der

Mehr

Verordnung über die Ausfuhr und Vermittlung von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung

Verordnung über die Ausfuhr und Vermittlung von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung Verordnung über die Ausfuhr und Vermittlung von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung vom 13. Mai 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung 1, verordnet:

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug 261 Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte (1) Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt,

Mehr

Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz

Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz Die einzelnen Tatbestände aus 17 GwG und ihre mögliche Ahndung 17 GwG: Bußgeldvorschriften Gemäß 17 Abs. 1 GwG handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich

Mehr

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG Swiss Association of Investment Companies SAIC Eröffnung GwG-Dossier / Kunden- / Anlegerprofil Investmentgesellschaft A Andere Finanzintermediäre (Vermögensverwalter,

Mehr

Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer

Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer (Kulturgütertransferverordnung, KGTV) vom 13. April 2005 (Stand am 3. Mai 2005) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 31 des Kulturgütertransfergesetzes

Mehr

Fall 6 «Sicherheitsfirmen»

Fall 6 «Sicherheitsfirmen» Übungen im Öffentlichen Recht I FS16 Gruppen A-C und N-P Fall 6 «Sicherheitsfirmen» Prof. Dr. Thomas Gächter / lic. iur. Arlette Meienberger Seite 1 Themen dieser Übung Verschiedene Fragen zum Rechtsetzungsverfahren

Mehr

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Wintersemester 2016/17

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Wintersemester 2016/17 Methodenlehre der Rechtswissenschaft Wintersemester 2016/17 Zur Wiederholung: Teildefinition Eine Straftat versucht jedenfalls, wer einen Teil der tatbestandsmäßigen Handlungsbeschreibung vollständig ausführt.

Mehr

Bundesgesetz über Massnahmen gegen Zwangsheiraten

Bundesgesetz über Massnahmen gegen Zwangsheiraten Ablauf der Referendumsfrist: 4. Oktober 2012 Bundesgesetz über Massnahmen gegen Zwangsheiraten vom 15. Juni 2012 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Anhang 1: Merkblatt zur Zitierweise in der Diplomarbeit DAS Paralegal FHNW

Anhang 1: Merkblatt zur Zitierweise in der Diplomarbeit DAS Paralegal FHNW Anhang 1: Merkblatt zur Zitierweise in der Diplomarbeit DAS Paralegal FHNW Das vorliegende Merkblatt ergänzt das Merkblatt Diplomarbeit DAS Paralegal FHNW und soll als Hilfestellung für die korrekte Zitierweise

Mehr

BVerfG, Urteil vom 30. März 2004, BVerfGE 110, 226 Verteidigerhonorar

BVerfG, Urteil vom 30. März 2004, BVerfGE 110, 226 Verteidigerhonorar BVerfG, Urteil vom 30. März 2004, BVerfGE 110, 226 Verteidigerhonorar Sachverhalt: Karl betreibt als gewerbsmäßiger Betrüger ein verbotenes sog. Schneeballsystem, mit welchem er erhebliche Einnahmen erzielt.

Mehr

St. Galler Bankrechtstag. SIX ConventionPoint, Zürich (1095.) 7. Juni 2013

St. Galler Bankrechtstag. SIX ConventionPoint, Zürich (1095.) 7. Juni 2013 St. Galler Bankrechtstag SIX ConventionPoint, Zürich (1095.) 7. Juni 2013 Escrow-Transaktionen Reto Arpagaus Dr. iur., Rechtsanwalt, LL.M. «Escrow»? Das Wort ist wohl normannisch-altfranzösischen Ursprungs

Mehr

Übungen im Öffentlichen Recht I FS 2016 Gruppen A C und N P

Übungen im Öffentlichen Recht I FS 2016 Gruppen A C und N P Fall 3 Postfall Übungen im Öffentlichen Recht I FS 2016 Gruppen A C und N P Prof. Thomas Gächter Seite 1 Sachverhalt / Prozessgeschichte Tierschutzverein «ProTier» beantragt Versand von Massensendungen

Mehr

Hiermit stelle ich/stellen wir den Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft im Kunsthändlerverband Deutschland, nach 3 und 4 dieser Satzung.

Hiermit stelle ich/stellen wir den Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft im Kunsthändlerverband Deutschland, nach 3 und 4 dieser Satzung. Aufnahmeantrag Hiermit stelle ich/stellen wir den Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft im Kunsthändlerverband Deutschland, nach 3 und 4 dieser Satzung. Name Geburtsort, Geburtsdatum Firma Handelsregisterliche

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Strafrechtliche Konsequenzen bei der Weitergabe von Informationen

Strafrechtliche Konsequenzen bei der Weitergabe von Informationen Strafrechtliche Konsequenzen bei der Weitergabe von Informationen 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Strafrechtliche Konsequenzen bei der Weitergabe von Informationen Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit:

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation von

Mehr

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB 1. Anspruch entstanden a) Angebot des V b) Annahme der K 2. Anspruch untergegangen 3. Ergebnis II. Anspruch des K gegen

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen und juristischen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation

Mehr

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen?

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen? 4. Fall Das gute Erbstück Nachdem F das Fahrrad des H an den Nachbarn seinen Bruders verkauft hat, verspürt er weiteren Tatendrang, um das Konto des H zu füllen. Am liebsten möchte er den ganzen Tag irgendwelche

Mehr

Der Tatbestand der Geldwäsche ( 261 StGB)

Der Tatbestand der Geldwäsche ( 261 StGB) 1 Der Tatbestand der Geldwäsche ( 261 StGB) Prof. Dr. Michael Jasch 2 (1) Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt, dessen Herkunft verschleiert oder

Mehr

3. In einem minder schweren Fall wird der Täter mit Geldstrafe, mit Freiheitsbeschränkungsstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft.

3. In einem minder schweren Fall wird der Täter mit Geldstrafe, mit Freiheitsbeschränkungsstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft. Art. 278 1. Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderem in der Absicht wegnimmt, dieselbe sich zuzueignen, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. 2. Ebenso wird

Mehr

Verordnung über die Zulassung und Beaufsichtigung der Revisorinnen und Revisoren

Verordnung über die Zulassung und Beaufsichtigung der Revisorinnen und Revisoren Verordnung über die Zulassung und Beaufsichtigung der Revisorinnen und Revisoren (Revisionsaufsichtsverordnung, RAV) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Revisionsaufsichtsverordnung

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz)

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Dr. Matthias Korte Köln, 6. Februar 2015 Internationale Bestechung Gliederung! Internationales Bestechungsgesetz!

Mehr

Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz

Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz Rudolf Koch Vizepräsident IVD Branchenforum Immobilienwirtschaft Trier, 19.03.2013 Die Themen Was will das GwG Pflichten der Immobilienmakler gem. GwG Betriebsinterne

Mehr

die unter der Aufsicht des Bundes stehen (Art. 61 Abs. 2 BVG).

die unter der Aufsicht des Bundes stehen (Art. 61 Abs. 2 BVG). Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) Ausführungsbestimmungen über die berufliche Vorsorge (vom 16. September 2005 1 ; Stand am 1. Januar 2007) Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG-

Mehr

Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht

Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht [Signature] [QR Code] Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht (IPRG) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Bundesstaatsrecht Übung III

Bundesstaatsrecht Übung III Dr. Benedikt van Spyk Bundesstaatsrecht Übung III 23. März 2012 Repetition 1 Was verstehen Sie unter Methodenpluralismus? Repetition 1 Methodenpluralismus: «Gefordert ist die sachlich richtige Entscheidung

Mehr

Fall 8 Lösungsskizze

Fall 8 Lösungsskizze Fall 8 Lösungsskizze A. Ansprüche des K I. Anspruch des K auf Übergabe und Übereignung des Autos aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB 2. Unmöglichkeit, 275 Abs.1 BGB a) Gattungsschuld b) Konkretisierung der Gattungsschuld,

Mehr

Das Geldwäschegesetz (GwG)

Das Geldwäschegesetz (GwG) IHK Leipzig, LVZ und IVD Mitte-Ost Das Geldwäschegesetz (GwG) und Immobilienmakler Rudolf Koch Vizepräsident IVD Leipzig 17.04.2013 Agenda Immobilien und Geldwäsche Was will das GwG Pflichten nach dem

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Verbandes für Archäologie zur Novellierung des Kulturgutschutzes in Deutschland

Stellungnahme des Deutschen Verbandes für Archäologie zur Novellierung des Kulturgutschutzes in Deutschland Beauftragter für Kultur und Medien Referat K 42 Köthener Str. 2 10963 Berlin Stellungnahme des Deutschen Verbandes für Archäologie zur Novellierung des Kulturgutschutzes in Deutschland Als Präsident des

Mehr

Gliederungen des positiven Rechts

Gliederungen des positiven Rechts Gliederungen des positiven Rechts I. Gliederung aufgrund der Normenhierarchie 1. Verfassung 2. Gesetz (im formellen Sinn) 3. Verordnung II. III. IV. Gliederung aufgrund der Hierarchie der Gemeinwesen 1.

Mehr

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Thema 3: Blick auf das Recht I: Einleitung 1. Objektives und subjektives Recht Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Subjektives Recht OR 184 Abs. 1: "Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer,

Mehr

Kanton Zug 212.315. Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVGund Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge

Kanton Zug 212.315. Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVGund Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge Kanton Zug.35 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVGund Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge Vom 6. September 005 (Stand. Juli 03) Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG-

Mehr

Beitrittserklärung für Personengesellschaften und juristische Personen

Beitrittserklärung für Personengesellschaften und juristische Personen Selbstregulierungsorganisation des Schweizerischen Anwaltsverbandes und des Schweizerischen Notarenverbandes Organisme d autoréglementation de la Fédération Suisse des Avocats et de la Fédération Suisse

Mehr

Ausbildungskonzept. der. Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen

Ausbildungskonzept. der. Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen Ausbildungskonzept der Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen in Sachen Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Öffentliche Beurkundung)

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Öffentliche Beurkundung) Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Öffentliche Beurkundung) Vorentwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom, beschliesst:

Mehr

Lösung 10 a): 1. Frage: Anspruch des B gegen M auf Zahlung des restlichen Kaufpreises gem. 422 II BGB 1. Kaufvertrag a) Angebot durch B

Lösung 10 a): 1. Frage: Anspruch des B gegen M auf Zahlung des restlichen Kaufpreises gem. 422 II BGB 1. Kaufvertrag a) Angebot durch B Lösung 10 a): 1. Frage: Anspruch des B gegen M auf Zahlung des restlichen Kaufpreises gem. 422 II BGB 1. Kaufvertrag a) Angebot durch B Angebotserklärung mit allen essentialia negotii (+) Problem aber:

Mehr

856.211 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge

856.211 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge 856. Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge vom 6. September 005 (Stand. Januar 0) Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Mehr

Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (AVS)

Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (AVS) 1187 Ausserrhodische Gesetzessammlung 212.022 Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (AVS) vom 26. November 2010 Die Verwaltungskommission der Ostschweizer BVG- und

Mehr

Korruptionsprävention und Whistleblowing. Hinschauen, handeln, informieren und reagieren

Korruptionsprävention und Whistleblowing. Hinschauen, handeln, informieren und reagieren Korruptionsprävention und Whistleblowing Hinschauen, handeln, informieren und reagieren Korruption in der Bundesverwaltung? In der Schweiz ist die Korruptionsrate im öffentlichen Sektor niedrig oder gering.

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung-FINMA, ABV-FINMA) 1 952.111 vom 21. Oktober 1996 (Stand am 1. Januar 2009) Die Eidgenössische

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung-FINMA, ABV-FINMA) 1 952.111 vom 21. Oktober 1996 Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung-FINMA, ABV-FINMA) 1 952.111 vom 21. Oktober 1996 (Stand am 1. Januar 2015) Die Eidgenössische

Mehr

vom 11. November 1952 (Stand am 28. Dezember 2001)

vom 11. November 1952 (Stand am 28. Dezember 2001) Verordnung über die Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLV) 1 836.11 vom 11. November 1952 (Stand am 28. Dezember 2001) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 26 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung-FINMA, ABV-FINMA) 1 952.111 vom 21. Oktober 1996 (Stand am 1. November 2012) Die

Mehr

Feststellung Geburt oder Tod

Feststellung Geburt oder Tod Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Fachprozess EAZW Feststellung der Geburt oder

Mehr

Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (Bundesgesetz gegen die Schwarzarbeit, BGSA) Änderung vom 17. März 2017 Die Bundesversammlung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten A. Problem und Ziel Die Strafvorschrift des 103 des Strafgesetzbuches (StGB) (Beleidigung von

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht

Allgemeines Verwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre AVR 3 Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Zeitlicher und räumlicher Geltungsbereich 5 des Verwaltungsrechts

Mehr

WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT FR, , , C7 KONRAD JEKER

WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT FR, , , C7 KONRAD JEKER WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT FR,16.06.2017, 1125-1210, C7 KONRAD JEKER ÜBERSICHT Unternehmensstrafrecht Geldwäscherei Rechtsprechung Literatur UNTERNEHMENSSTRAFBARKEIT I BGE 142 IV 133 (PF) Art. 102 Abs. 2 StGB:

Mehr

Der Versicherer, der Versicherte und der Anwalt, die Schwierigkeiten einer Dreiecksbeziehung

Der Versicherer, der Versicherte und der Anwalt, die Schwierigkeiten einer Dreiecksbeziehung Der Versicherer, der Versicherte und der Anwalt, die Schwierigkeiten einer Die Sichtweise des Anwalts Alexis Overney Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht Fribourg 57. Kongress

Mehr

Besondere Regelungstechniken, insbesondere Legaldefinitionen

Besondere Regelungstechniken, insbesondere Legaldefinitionen Besondere Regelungstechniken, insbesondere Legaldefinitionen Prof. Dr. Felix Uhlmann 6. November 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Einleitung "Abkürzende Figuren" (Kindermann) Legaldefinitionen, Verweisungen,

Mehr

Verordnung über das kantonale Strafregister und die Ausstellung von Leumundszeugnissen (Strafregisterverordnung) 1)

Verordnung über das kantonale Strafregister und die Ausstellung von Leumundszeugnissen (Strafregisterverordnung) 1) 33.0 Verordnung über das kantonale Strafregister und die Ausstellung von Leumundszeugnissen (Strafregisterverordnung) ) vom 3. August 988 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 6

Mehr

Vorsicht bei grenzüberschreitender Erwerbstätigkeit Falls ein

Vorsicht bei grenzüberschreitender Erwerbstätigkeit Falls ein Juni 2016 EmploymentNews Nr. 30 Vorsicht bei grenzüberschreitender Erwerbstätigkeit Falls ein Grenzgänger, welcher in der Schweiz erwerbstätig ist, gleichzeitig mindestens 25 % seiner Erwerbstätigkeit

Mehr

4 Rechte und Pflichten aus einem Kaufvertrag. Verträge, und somit auch Kaufverträge, sind dabei mehrseitige Rechtsgeschäfte.

4 Rechte und Pflichten aus einem Kaufvertrag. Verträge, und somit auch Kaufverträge, sind dabei mehrseitige Rechtsgeschäfte. 4 Rechte und Pflichten aus einem Kaufvertrag I. Verkäufer Käufer Beziehung 1. Rechtsgeschäftliche Begründung Verkäufer und Käufer stehen in einer rechtlichen Beziehung, auf Grund derer sie von dem jeweils

Mehr

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER GLIEDERUNG: DER FERNSEHER F RAGE 1: I. Anspruch F gegen T aus 433 I S. 1 BGB 1. Anspruch entstanden durch Kaufvertrag gem. 433 BGB (+) a) Voraussetzung: Angebot und Annahme, 145 ff. BGB Anfrage des F?

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall

Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (NISSG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz

Mehr

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5.

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Beispielsfall: A betritt eine Bäckerei und bestellt zwei Brötchen. Die Verkäuferin

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Fuss- und Wanderwege (EG FWG)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Fuss- und Wanderwege (EG FWG) Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 0 75.00 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Fuss- und Wanderwege (EG FWG) vom 8. April 996 Die Landsgemeinde des Kantons Appenzell I. Rh., gestützt auf Art.

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln Wozu dient Recht? Wo Menschen zusammenleben, braucht es Regeln Ohne Verhaltensregeln wäre eine menschliche Gemeinschaft nicht möglich. Chaotische Zustände würden ständig zu Streit führen HB/08.04.03 Was

Mehr

Bedeutung des 151 S. 1: Diese Norm entbindet lediglich vom Zugangserfordernis gegenüber dem Anbietenden.

Bedeutung des 151 S. 1: Diese Norm entbindet lediglich vom Zugangserfordernis gegenüber dem Anbietenden. Bedeutung des 151 S. 1: Diese Norm entbindet lediglich vom Zugangserfordernis gegenüber dem Anbietenden. Dagegen muß die Annahmeerklärung als solche vorliegen. Privatautonomie Der einzelne soll seine Rechtsverhältnisse

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Revisionsaufsichtsbehörde über die Beaufsichtigung von Revisionsunternehmen

Verordnung der Eidgenössischen Revisionsaufsichtsbehörde über die Beaufsichtigung von Revisionsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Revisionsaufsichtsbehörde über die Beaufsichtigung von Revisionsunternehmen (Aufsichtsverordnung RAB, ASV-RAB) vom 17. März 2008 (Stand am 1. Januar 2015) Die Eidgenössische

Mehr

Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit Ablauf der Referendumsfrist: 6. Juli 2017 Bundesgesetz über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (Bundesgesetz gegen die Schwarzarbeit, BGSA) Änderung vom 17. März 2017 Die Bundesversammlung der

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung-FINMA, ABV-FINMA) 1 952.111 vom 21. Oktober 1996 Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Skizze I: Skizzen zur Vorlesung am 31.10.2006 Das Rechtsgeschäft 1. Definition finaler, auf die Herbeiführung eines

Mehr

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Artikel 12 Nr. 883/2004 Sonderregelung (1) Eine Person, die in einem Mitgliedstaat für Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausübt und die von diesem Arbeitgeber

Mehr

Fragen Übung 10. Wie werden hier Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft(e)

Fragen Übung 10. Wie werden hier Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft(e) Fragen Übung 10 Student S hat Hunger. Er geht zum Discounter, lädt eine Palette mit 20 Erdbeerjoghurts aus der Kühltheke in seinen Einkaufswagen, legt sie alle auf das Band an der Kasse und bezahlt den

Mehr

Strafrecht I BASLER KOMMENTAR. Art. StGB Jugendstrafgesetz. Marcel Alexander Niggli. Hans. Helbing Lichtenhahn Verlag. Professor der Freiburg

Strafrecht I BASLER KOMMENTAR. Art. StGB Jugendstrafgesetz. Marcel Alexander Niggli. Hans. Helbing Lichtenhahn Verlag. Professor der Freiburg BASLER KOMMENTAR Strafrecht I Art. StGB Jugendstrafgesetz Marcel Alexander Niggli Professor der Freiburg Hans Helbing Lichtenhahn Verlag Strafrecht 2013 digitalisiert durch: IDS Luzern Verzeichnis der

Mehr

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes 232.22 vom 25. März 1954 (Stand am 23. Januar 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, in Ausführung

Mehr

Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 355. Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht vom 6. November 00 (Stand. Januar 0) Die Verwaltungskommission der Ostschweizer

Mehr

Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung. Inhalt

Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung. Inhalt Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung Inhalt Aufgaben des Willensvollstreckers Abgrenzung Willensvollstrecker/Erbschaftsverwaltung Rechtsgrundlagen Willensvollstreckung Massgeblicher Wille Zeitliche

Mehr

Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren im Hinblick auf das Tierschutzgesetz (TierSchG)

Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren im Hinblick auf das Tierschutzgesetz (TierSchG) Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren im Hinblick auf das Tierschutzgesetz (TierSchG) - Sachstand - 2008 Deutscher Bundestag WD 5-3000 - 163/08 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages

Mehr

Völkerrecht I: Völkerrecht und Landesrecht

Völkerrecht I: Völkerrecht und Landesrecht : Völkerrecht und Landesrecht Vorlesung vom 12. Oktober 2010 Prof. Christine Kaufmann Herbstsemester 2010 Ziele Mögliche Konflikte zwischen Völkerrecht und Landesrecht erkennen Lösungsmöglichkeiten verstehen

Mehr

XI. Besonderheiten des gutgläubigen Erwerbs

XI. Besonderheiten des gutgläubigen Erwerbs XI. Besonderheiten des gutgläubigen Erwerbs 1. Voraussetzungen: Kaufmannseigenschaft des Verfügenden zum Betrieb des Handelsgeschäfts gehörendes Geschäft, 343, 344 HGB Veräußerung einer beweglichen Sache

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

Bundesbeschluss Entwurf

Bundesbeschluss Entwurf Bundesbeschluss Entwurf über die Umsetzung der Übereinkommen über internationale Kindesentführung sowie die Genehmigung und Umsetzung der Haager Übereinkommen über den Schutz von Kindern und Erwachsenen

Mehr

GATS; Unterscheidungskriterien zwischen öffentlichen

GATS; Unterscheidungskriterien zwischen öffentlichen GATS; Unterscheidungskriterien zwischen öffentlichen und privaten Dienstleistungen im Bildungsbereich: zustimmende Kenntnisnahme vom 29. Oktober 2004 Das Generalsekretariat berichtet: 1. Zum Abschluss

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS ST.GALLEN

VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS ST.GALLEN B 2008/166 VERWALTUNGSGERICHT DES KANTONS ST.GALLEN Entscheid vom 11. November 2008 In Sachen X., Gesuchsteller, vertreten durch Rechtsanwalt, gegen Y., Gesuchsgegner, betreffend Akteneinsicht - 2 - hat

Mehr

[Signature] Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst:

[Signature] Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: [Signature] [QR Code] Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Global Forum über die Transparenz juristischer Personen und den Informationsaustausch für Steuerzwecke vom Die Bundesversammlung der

Mehr

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG)

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) Hinweis: Diese Auszüge aus dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten sind nicht die amtliche Fassung. Diese finden Sie nur im Bundesgesetzblatt. Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

3. Fall. D Düsseldorf (D) Schenkung Haus Zürich. Freundin F. CH-Konkursverwaltung

3. Fall. D Düsseldorf (D) Schenkung Haus Zürich. Freundin F. CH-Konkursverwaltung 3. Fall D Düsseldorf (D) Schenkung Haus Zürich Freundin F CH-Konkursverwaltung Nach welchem Recht richtet sich die internationale Zuständigkeit für die Anfechtungsklage der Konkursverwaltung? Variante:

Mehr

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes

Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes Bundesgesetz betreffend den Schutz des Zeichens und des Namens des Roten Kreuzes 232.22 vom 25. März 1954 (Stand am 1. Januar 2017) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, in Ausführung

Mehr