Sorgfaltspflichten im Kunsthandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sorgfaltspflichten im Kunsthandel"

Transkript

1 Sorgfaltspflichten im Kunsthandel Von Luca Dal Molin * 1. Einleitung Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz Wien LIECHTENSTEIN MUSEUM, Wien. Die Schweiz zählt zu den grössten Handelsplätzen für Kulturgüter. Nach den USA, England und Frankreich ist sie der viertgrösste Kunsthandelsplatz der Welt. Dies und der Umstand, dass auf dem Kunstmarkt die Gefahr besteht, dass Kulturgüter dubioser Herkunft angeboten werden, macht Regeln für den Kunsthandel erforderlich. Der schweizerische Gesetzgeber ist dem in verschiedenen Erlassen nachgekommen. Insbesondere beschloss er die Ratifikation der UNESCO-Konvention vom 14. November 1970 über die Massnahmen zum Verbot und zur Verhütung der Einfuhr, Ausfuhr und Übereignung von Kulturgut («UNESCO- Konvention») 1 sowie zu deren Umsetzung ins schweizerische Recht den Erlass des Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer («KGTG») 2. Dieses Gesetz enthält zahlreiche Sorgfaltspflichten, die im Handel mit Kulturgütern beachtet werden müssen. Daneben gibt es weitere für den Kunsthandel relevante Bestimmungen im schweizerischen Recht, die im Kunsthandel zu beachtende Sorgfaltspflichten regeln. 2. Der Anwendungsbereich des KGTG 2.1. Persönlicher Anwendungsbereich Dem KGTG unterstehen, neben den Institutionen des Bundes, die im Kunsthandel und Auktionswesen tätigen Personen 3, im Folgenden Kunsthändler genannt. Nach der gesetzlichen Definition ist ein Kunsthändler entweder eine Person mit Wohnsitz in der Schweiz oder eine zum Eintrag ins Handelsregister verpflichtete Gesellschaft mit Sitz in der Schweiz, die Kulturgüter zum Zwecke des Wiederverkaufs auf eigene Rechnung erwirbt, oder die den Handel mit Kulturgütern auf fremde Rechnung besorgt 4. Ausländische Personen unterstehen 55

2 dem KGTG nur, wenn sie mindestens zehn derartige Kunsthandelsgeschäfte pro Jahr in der Schweiz abschliessen und damit einen Umsatz von mindestens CHF erzielen 5. In jedem Fall ist erforderlich, dass der Handel mit Kulturgütern auf gewerbsmässiger Basis erfolgt. Nicht vom KGTG direkt betroffen sind nach allgemeiner Auffassung Privatsammler 6. Dennoch sind die Sorgfaltspflichten des KGTG auch für den Privatsammler nicht gänzlich belanglos 7. Die steigenden Anforderungen an die Sorgfaltspflichten der Kunsthändler werden sich auch auf den Privatsammler auswirken, denn es wird wohl schwieriger werden, ein Werk zu veräussern, für das kein lückenloser «paper trail» vorliegt. Die gestiegenen Anforderungen an die Sorgfaltspflichten der Kunsthändler werden wohl soweit gängige Praxis werden, dass sich auch ein privater Sammler nur dann auf seinen guten Glauben berufen kann, wenn er versucht, diesen effektiv zu schützen, beispielsweise indem er Register einsieht und seinerseits auf die lückenlose Dokumentation der Provenienz des zu erwerbenden Kunstobjekts besteht Örtlicher, zeitlicher und sachlicher Anwendungsbereich Die Sorgfaltspflichten des KGTG müssen beachtet werden, soweit Kulturgüter in der Schweiz übertragen werden, d.h. es ist erforderlich, dass der Übertragungsort in der Schweiz liegt 8. Dies ergibt sich aus dem allgemeinen Prinzip, dass öffentliches Recht eines Staates nur innerhalb dessen Hoheitsgebiet anwendbar ist. Demzufolge sind die Sorgfaltspflichten des KGTG nicht anwendbar, wenn z.b. eine Galerie mit Sitz in der Schweiz an einer Messe im Ausland ein Bild verkauft. In zeitlicher Hinsicht ist das KGTG nur auf Transaktionen anwendbar, die nach dem Inkrafttreten des KGTG am 1. Juni 2005 abgewickelt wurden 9. Sodann ist zu bemerken, dass die KGTG-Sorgfaltspflichten nur zu beachten sind, wenn der Kaufpreis bzw. bei Geschäften für fremde Rechnung der Schätzwert CHF übersteigt Sorgfaltspflichten des KGTG im Einzelnen Die für den Kunsthandel massgebenden Sorgfaltspflichten des KGTG sind in dessen Artikel 16 aufgeführt. Diese Bestimmung wird durch die Art. 16 ff. der Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer (KGTV) 11 konkretisiert Übertragungsverbot Vorab enthält Art. 16 Abs. 1 KGTG ein Übertragungsverbot für den Fall, dass der Kunsthändler nicht von der einwandfreien Provenienz des zu übertragenden Kulturgutes überzeugt ist. Kulturgut darf nur übertragen werden, wenn der Kunsthändler nach den Umständen annehmen darf, dass das Kulturgut nicht gestohlen wurde oder sonst wie gegen den Willen des Eigentümers abhanden gekommen ist, es nicht illegal ausgegraben wurde und auch nicht rechtswidrig in die Schweiz eingeführt worden ist. Damit statuiert Art. 16 Abs. 1 KGTG einen allgemein erhöhten Sorgfaltsmassstab, den es bei der Übertragung von Kulturgut zu beachten gilt 12. Dies entspricht der bundesgerichtlichen Rechtsprechung bezüglich der Gutgläubigkeit des Erwerbers einer beweglichen Sache nach Art. 934 i.v.m. Art. 3 ZGB, die im Bezug auf bestimmte, vom Gericht als risikoreich eingestufte Geschäftszweige entwikkelt wurde. Das Bundesgericht verlangt die Beachtung eines erhöhten Sorgfaltsmassstabes in Geschäftszweigen, die dem Angebot von Waren zweifelhafter Herkunft besonders ausgesetzt sind, wozu es beispielsweise den Handel mit Occasionswagen, aber auch den Antiquitätenhandel zählt 13. Der gute Glaube an die legale Provenienz des Kulturgutes ist immer dann zerstört, wenn verdachtserregende Umstände vorliegen. Eine klare Definition, wann solche Umstände vorliegen könnten, lässt sich nicht aufstellen. Vorsicht ist namentlich dann geboten, wenn für ein Kulturgut ein ausserordentlich tiefer Preis bezahlt werden soll, oder wenn die Übertragung unter aussergewöhnlichen Umständen abgewickelt wird. Dazu ein Beispiel: 56

3 Eine antike Waffensammlung gelangte über einen Zwischenhändler zu einem Antiquitätenhändler. Dieser verkaufte sie an einen Privatsammler weiter. Der Kauf wurde in der Privatwohnung des Antiquitätenhändlers abgewickelt und der günstige Kaufpreis in Bar bezahlt 14. In solchen Fällen sind weitere Abklärungen geboten, denn angesichts der «schummrigen» Umstände darf der Käufer nicht darauf vertrauen, es sei mit dem Kaufgegenstand alles in bester Ordnung. Auslöser für weitere Nachforschungen sollte z.b. auch eine nur lückenhaft belegte Provenienz eines Objektes sein Überprüfung der Identität und Einholung einer Erklärung über die Verfügungsberechtigung Sodann ist der Kunsthändler gemäss Art. 16 Abs. 2 lit. a KGTG verpflichtet, die Identität der einliefernden Person bzw. der Verkäuferin oder des Verkäufers festzustellen. Dabei müssen bei natürlichen Personen Name und Vorname, das Geburtsdatum, der Wohnsitz und die Staatsangehörigkeit erhoben werden, bei Gesellschaften die Firma und die Domiziladresse 15. Indem diese Bestimmung den Kunsthändler verpflichtet, sowohl die Identität der einliefernden Person wie auch die Identität des Verkäufers festzustellen, werden Eigenhandelsgeschäfte und kommissionsweise getätigte Geschäfte des Kunsthändlers erfasst. Grundsätzlich kann sich der Kunsthändler auf die ihm gegenüber gemachten Angaben verlassen. Bestehen aber Anhaltspunkte, dass die Angaben falsch sind, oder ist das zum Kunden im Verlauf einer bestehenden Geschäftsbeziehung aufgebaute Vertrauensverhältnis in Frage gestellt, sind die Angaben anhand beweiskräftiger Dokumente (Reisepass oder, bei Gesellschaften, Handelsregisterauszug) zu überprüfen 16. Die Identität muss nur einmal festgestellt werden. Bei Folgegeschäften ist sie nur dann erneut zu überprüfen, wenn das zum Kunden aufgebaute Vertrauensverhältnis in Frage gestellt wurde. Der Kunsthändler ist durch Art. 16 Abs. 2 lit. a KGTG weiter verpflichtet, von der einliefernden Person bzw. vom Verkäufer eine schriftliche Erklärung über dessen Verfügungsberechtigung über das Kulturgut zu verlangen. Diese Erklärung ist von der einliefernden Person bzw. vom Verkäufer zu unterzeichnen. Der Kunsthändler ist nicht verpflichtet, die Richtigkeit der Erklärung zu überprüfen 17. Sowohl die Pflicht zur Feststellung der Identität wie auch die Pflicht zur Einholung einer Erklärung über die Verfügungsberechtigung knüpfen an den Verkauf bzw. die Beauftragung zum kommissionsweisen Verkauf eines Kunstobjektes an. Die entsprechenden Verpflichtungen des Kunsthändlers entstehen im Zeitpunkt, indem der Kunsthändler mit der einliefernden Person oder dem Verkäufer einen Vertrag schliesst. Blosse Vorgespräche über einen entsprechenden Kaufvertrag oder über die Beauftragung zur kommissionsweisen Übertragung begründen noch keine entsprechenden Pflichten Informationspflicht Art. 16 Abs. 2 lit. b KGTG verpflichtet die Kunsthändler sodann, ihre Kundschaft über bestehende Ein- und Ausfuhrregelungen von Vertragsstaaten der UNESCO-Konvention zu unterrichten. Die Kundschaft über den aktuellen Stand der Gesetzgebung von bereits 110 Vertragsstaaten der Konvention zu unterrichten, ist nicht ganz einfach. Hilfreich ist die Datenbank der UNESCO im Internet 19. Diese befindet sich zwar noch im Aufbau, enthält aber immerhin Angaben über die Gesetzgebung in vielen Ländern. Wo die Datenbank keine Angaben enthält, müsse der Kunsthändler, so das Bundesamt für Kultur, eigenverantwortlich aktiv werden und entsprechende Nachforschungen anstellen 20. In jedem Fall sollte sich der Kunsthändler die Übergabe der Informationen quittieren lassen Buchführungspflicht Der Kunsthändler ist gemäss Art. 16 Abs. 2 lit. c KGTG auch verpflichtet, über die Beschaffung von Kulturgut Buch zu führen. Namentlich ist der Ursprung (d.h. Herstellungs- oder Fundort) des Kulturgutes, der Name der einliefernden Person bzw. des Verkäufers sowie die Beschreibung (d.h. Ob- 57

4 jekttyp, Material, Masse, Gewicht, Motiv, Inschrift, Markierung, besondere Merkmale, Epoche oder Kreationsdatum, Urheber, Titel, soweit bekannt bzw. mit vernünftigem Aufwand feststellbar) und der Ankaufspreis des Kulturgutes zu dokumentieren. Auch die allenfalls zur Feststellung der Identität überprüften Papiere sowie die vom Kunden eingereichte Erklärung über die Verfügungsberechtigung sind aufzubewahren 22. Ob nicht vorhandene Angaben mit vernünftigem Aufwand festgestellt werden können, beurteilt sich nach den Kenntnissen der betroffenen Person: Je sachkundiger eine Person ist, desto weniger kann sie sich auf fehlende Kenntnis bzw. Nichtfeststellbarkeit berufen 23. Alle von der Buchführungspflicht erfassten Angaben sind während dreissig Jahren aufzubewahren 24 und müssen den Behörden bei allfälligen Auskunfts- oder Beschlagnahmebegehren innerhalb angemessener Frist vorgelegt werden können Strafdrohung bei Verstoss gegen die KGTG-Sorgfaltspflichten Die Missachtung der beschriebenen Sorgfaltspflichten durch die verpflichteten Personen wird mit Strafe bedroht. Art. 25 KGTG sieht eine Busse bis zu CHF vor. Neben der effektiven Missachtung der Sorgfaltspflichten sind auch Versuch und Gehilfenschaft zu deren Missachtung strafbar. Eine Rechtsprechung der kantonalen Gerichte zu den Strafbestimmungen der Art. 24 und 25 KGTG besteht per Ende Mai 2007 noch nicht. Nach Angaben des Bundesamtes für Kultur wurden ca. 50 Fälle von der Fachstelle Kulturgüter des Bundesamtes an die kantonalen Gerichte zur Beurteilung überwiesen. 5. Kunsthandel und Geldwäscherei 5.1. Problemstellung Die Geldwäscherei ist auch im Kunsthandel zum Thema geworden. Als Folge des verstärkten Kampfes gegen die Geldwäscherei im Finanzsektor suchen Geldwäscher andere Wege, um die Herkunft verbrecherisch erlangter Gelder zu verschleiern. Dabei lenken sie ihr Augenmerk vermehrt auch auf den Kunsthandel. Ähnlich wie Gelder deliktischer Herkunft gewaschen werden, um sie in den legalen Geldverkehr zu überführen, werden auch Kulturgüter dubioser Herkunft über den Kunstmarkt in den legalen Rechtsverkehr eingeschleust. Dass die Barzahlung im Kunsthandel bis heute noch «keinen Grund zu erhöhter Aufmerksamkeit» darstellt 26, macht die Branche für die Geldwäscherei attraktiv. Mit der Relevanz der Geldwäscherei im Kunsthandel erlangen auch die entsprechenden Rechtsnormen für den Kunsthandel zunehmend Bedeutung. Solche Normen statuieren für den Kunsthandel relevante Sorgfaltspflichten Strafrechtliche Normen Gemäss Art. 305 bis Ziff. 1 des Schweizerischen Strafgesetzbuches (StGB) 27 macht sich der Geldwäscherei strafbar, «wer eine Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Ermittlung der Herkunft, die Auffindung oder die Einziehung von Vermögenswerten zu vereiteln, die, wie er weiss oder annehmen muss, aus einem Verbrechen herrühren». Jedermann kann dieses Delikt begehen, d.h. es sind keine speziellen Tätereigenschaften vorausgesetzt 28. Das blosse Annehmen von Vermögenswerten deliktischer Herkunft genügt für die Erfüllung dieses Straftatbestandes aber noch nicht 29, erforderlich ist nach der Lehre und Rechtsprechung eine Handlung, welche auf die Vereitelung der Einziehung deliktischer Vermögenswerte abzielt 30. Diese so genannte «Vereitelungshandlung» muss dabei keinen Erfolg im Sinne der erfolgreichen Verhinderung der Einziehung herbeiführen, die blosse Handlung an sich ist strafbar 31. Vereitelungshandlungen können an jedem Vermögenswert begangen 58

5 werden, also nicht nur an Geldern, sondern auch an Kunstobjekten 32. Der Täter muss wissen oder annehmen, dass die Vermögenswerte aus einer schwerwiegenden Vortat stammen. Im Sinne dieser Definition kommt auch eine beliebige im Kunsthandel tätige Person als Täter in Frage 33. Das blosse Annehmen von Geldern oder Kunstobjekten genügt noch nicht für eine Strafbarkeit. Strafbar macht sich nur, wer an Vermögenswerten eine Vereitelungshandlung begeht. Eine solche Handlung kann beispielsweise im Verstecken von Kunstobjekten liegen 34. Ob ein Kunsthändler weiss, oder annehmen muss, dass die Vermögenswerte aus einem Verbrechen herrühren, beurteilt sich nach seinen individuellen Kenntnissen 35. Möchte der Kunsthändler dafür sorgen, dass er sich im Rahmen seiner geschäftlichen Tätigkeit nicht nach Art. 305 bis Ziff. 1 StGB strafbar macht, treffen ihn entsprechende Sorgfaltspflichten: Er muss sicherstellen, dass er weder Gelder noch Kunstwerke deliktischer Herkunft annimmt und in der Folge an diesen eine Vereitelungshandlung begeht. Zentral ist insbesondere, dass sich der Kunsthändler nicht dem Vorwurf aussetzt, er hätte wissen müssen, dass die angenommenen Vermögenswerte aus einem Verbrechen herrühren. Wie er dies konkret sicherstellen kann, ist nicht geklärt. Bezüglich der Annahme von Kunstobjekten wird wohl die Beachtung der obig besprochenen Sorgfaltspflichten des KGTG genügen, um sich vom Vorwurf der Kenntnis des deliktischen Ursprungs der Kunstobjekte zu befreien. Beachtet der Kunsthändler das nach Art. 16 Abs. 1 KGTG im Falle von Zweifeln an der legalen Provenienz eines Objektes bestehende Übertragungsverbot, läuft er auch nicht Gefahr, Objekte anzunehmen, die nach seinem Wissen möglicherweise aus einem Verbrechen herrühren. Bezüglich der Annahme von Geldern kann, so die Meinung von KUNZ, die Beachtung der entsprechenden Vorschriften des Bundesgesetzes über die Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor (GwG) 36 genügen, um sich vom Vorwurf des Wissens um die deliktische Herkunft der Gelder zu befreien 37. Für den Kunsthändler nicht relevant ist Art. 305 ter StGB. Danach macht sich strafbar, wer es unterlässt, bei der Annahme, Übertragung oder Beihilfe zur Übertragung von fremden Vermögenswerten mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt die Identität des wirtschaftlich Berechtigten festzustellen. Der Kunsthändler kommt nach der herrschenden Lehre nicht als Täter in Frage, da dieses Delikt nur von Personen begangen werden kann, die berufsmässig fremde Vermögenswerte annehmen oder helfen, solche zu übertragen. Dies würde zwar auch auf den Kunsthändler zutreffen. Doch von Art. 305 ter StGB werden nur «im Finanzsektor tätige Personen» erfasst. Die Abgrenzung erfolgt nach nicht ganz eindeutigen Kriterien, welche am Beispiel der Juweliere entwickelt wurden. Bei Juwelieren, so die bundesrätliche Botschaft zu Art. 305 ter StGB 38, lassen sich «Edelmetallhändler» und Verkäufer von «künstlerisch-handwerklich anspruchsvollen Objekten» unterscheiden. Da bei Kunsthändlern in aller Regel der künstlerische Wert der gehandelten Objekte im Vordergrund steht, werden sie nicht zu den im Finanzsektor tätigen Personen gezählt Geldwäschereigesetz Kunsthändler werden vom GwG nicht erfasst. Das Gesetz richtet sich gemäss Art. 2 Abs. 1 GwG an Finanzintermediäre, zu denen die Kunsthändler nach der herrschenden Lehre nicht gehören 39. Die vom GwG statuierten Sorgfaltspflichten sind damit für den Kunsthändler nicht unmittelbar relevant 40. Im Rahmen einer Revision des GwG war beabsichtigt, die Kunsthändler dem GwG zu unterstellen. Der im Jahr 2006 in die Vernehmlassung geschickte Entwurf des revidierten GwG wurde stark kritisiert, worauf das Eidgenössische Finanzdepartement beschloss die Vorlage nochmals zu überarbeiten. Im Rahmen dieser Überarbeitung wurde dann, wie vom eidgenössischen Finanzdepartement Ende Januar 2007 kommuniziert, die Unterstellung der Kunsthändler unter das GwG fallengelassen. Daran wird sich in nächster Zukunft wohl nichts ändern. 59

6 6. Selbstregulierung der Branche Auch die Kunsthandelsbranche hat die Gefahr der Geldwäscherei erkannt. Die «Gefahr» geht dabei nicht einzig von der eigentlichen Geldwäscherei aus, sondern es besteht auch das Risiko der Unterstellung unter die staatliche Geldwäschereigesetzgebung 41. Wohl auch, um zu verhindern, dass die Branche durch die Geldwäschereiproblematik in ein schlechtes Licht gerückt wird und so Adressatin von Regulierungen wird, haben sich einzelne Verbände freiwillig einer Selbstregulierung unterstellt und Richtlinien für einen verantwortungsvollen Kunsthandel erlassen 42. Als Beispiele der Selbstregulierung sind der Ethikcode des Verbandes Schweizerischer Antiquare und Kunsthändler (VSAK) sowie auf internationaler Ebene die Confédération Internationale des Négotiants en Oeuvres d Art (CINOA) mit ihrem «Ethical Code of Conduct» zu nennen. Der Ethikcode des VSAK vom 27. Mai 2000 ist in der Schweiz der bedeutendste Selbstregulierungserlass der Branche. Bereits vor Inkrafttreten des KGTG verlangte der Ethikcode des VSAK von seinen Mitgliedern, dass diese die Identität des Verkäufers feststellen und eine Erklärung über dessen Verfügungsberechtigung einholen. Diese Bestimmung wurde in der Folge vom Gesetzgeber aufgenommen, und, wie oben besprochen, durch das KGTG ins schweizerische Recht überführt. Diese Selbstregulierungsrichtlinien entfalten ihre Wirkung nur gegenüber den Mitgliedern der jeweiligen Verbände und haben damit nur eine beschränkte Bedeutung. Seit dem Inkrafttreten des KGTG haben die Verbandsrichtlinien zudem an Bedeutung verloren, da das KGTG in den meisten Bereichen weiter geht als die Richtlinien der Verbände und zwingend von allen im schweizerischen Kunsthandel und Auktionswesen tätigen Personen beachtet werden muss. 7. Fazit Der Kunsthändler steht derzeit im Fokus verschiedener Bestrebungen, den schweizerischen Kunstmarkt so «sauber» wie möglich zu gestalten. Für den Kunsthändler relevante Sorgfaltspflichten finden sich verteilt in verschiedenen Erlassen. Es gilt, alle zu (er-)kennen, um nicht gegen geltendes Recht zu verstossen. Im Zentrum stehen für den Kunsthändler zweifellos die Sorgfaltspflichten des KGTG. Diese richten sich im Speziellen an im Kunsthandel und Auktionswesen tätige Personen. Die detaillierte und meist klare Abfassung dieser Sorgfaltspflichten erleichtert es den Adressaten, die Vorschriften zu befolgen. Schwieriger wird es bei den der Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei dienenden Normen. Um die praktische Relevanz der einschlägigen strafrechtlichen Normen zu erkennen, muss sich der Kunsthändler vertieft damit auseinandersetzen. Dabei zeigt sich, dass sich auch der Kunsthändler im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit als «Geldwäscher» strafbar machen kann. Beachtet der Kunsthändler aber die für ihn relevanten Sorgfaltspflichten des KGTG, und sichert er sich im Rahmen der Annahme von Geldbeträgen nach den Regeln des GwG ab, so sollte er nicht mit dem StGB in Konflikt kommen. Gewissheit darüber wird allerdings erst bestehen, wenn die Gerichte diese Frage beantwortet haben. Sodann hat der Kunsthändler im Rahmen seiner Verbandsmitgliedschaften auch die jeweilige Verbandsgesetzgebung zu beachten. Diese hat allerdings neben dem KGTG kaum mehr selbständige Bedeutung. * Luca Dal Molin, geb. 1982, studiert im 8. Semester Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und arbeitet bei AXA Art in Zürich. 60

7 1 SR SR Art. 16 Abs. 1 KGTV. 4 Art. 1 lit. e Ziff. 1 KGTV. 5 Art. 1 lit. e Ziff. 2 KGTV. 6 GRELL BORIS T./PLUTSCHOW MATHIAS H., Sorgfaltspflichten gemäss Kulturgütertransfergesetz (KGTG), Anleitung mit praktischen Tipps, Zürich 2005, S. 20; RASCHÈR ANDREA F.G./BAUEN MARC/FISCHER YVES/ZEN-RUFFINEN MARIE-NOËLLE, Cultural Property Transfer Transfer des biens culturels Trasferimento dei beni culturali Kulturgütertransfer, Zürich 2005, S. 261; BUNDESAMT FÜR KULTUR (BAK), Neue Regeln im Kunsthandel, Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen vom 13. April 2005, S Vgl. auch GRELL BORIS T./PLUTSCHOW MATHIAS H., Sorgfaltspflichten belasten Kunstsammler; NZZ vom , Nr. 123, S. 10; GUTZWILLER PETER MAX, Zum Geltungsbereich des Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer, in: SJZ 101 (2005) S Art. 16 Abs. 1 lit. b KGTV; GABUS PIERRE/RENOLD MARC-ANDRÉ, Commentaire LTBC, Zürich 2006, Art. 16 N 5; BAK-Wegleitung (FN 6), S Art. 33 KGTG. 10 Art. 16 Abs. 2 KGTV. 11 SR RASCHÈR/BAUEN/FISCHER/ZEN-RUFFINEN (FN 6), S BGE 122 III 1, 3; BGE 123 II 134, E Dazu das Urteil des Obergerichtes Luzern vom (N /133), sowie BGE 122 III 1; vgl. Ausführungen dazu MÜLLER-CHEN MARKUS, Die Crux mit dem Eigentum an Kunst, in: ARJ 2003 S. 1267, 1272 f. 15 Art. 17 Abs. 1 KGTV. 16 Art. 17 Abs. 2 KGTV. 17 GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S. 33 ff. 19 Abrufbar unter <http://portal.unesco.org/culture/en/ ev.php-url_id=22554&url_do=do_ TOPIC&URL_ SECTION=201.html>. 20 BUNDESAMT FÜR KULTUR (BAK), FAQ KGTG, S GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S Art. 16 Abs. 2 lit. c KGTG sowie Art. 19 Abs. 1 lit. a f und Art. 1 lit. a und b KGTV. 23 GRELL/PLUTSCHOW (FN 6), S Art. 16 Abs. 3 KGTG. 25 Art. 19 Abs. 2 KGTV. 26 RASCHÈR ANDREA F.G./KUPRECHT KAROLINA/ FISCHER YVES, Darum prüfe, wer sich bindet! «Compliance» im Kulturgüterhandel, in: AJP 2003 S 507 ff. 27 SR Niggli Marcel Alexander/Wiprächtiger Hans, Basler Kommentar zum schweizerischen Strafgesetzbuch, Band II, Art StGB, Basel/Genf/München 2003, PIETH, Art. 305 bis N ACKERMANN JÜRG-BEAT, Geldwäscherei (StGB Art. 305 bis ), in: Schmid Niklaus (Hrsg.), Kommentar Einziehung, organisiertes Verbrechen und Geldwäscherei, Band I, Zürich 1998, StGB 305 bis N ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N 242; BSK StGB II-PIETH (FN 28), Art. 305 bis N 29; BGE 119 IV 59, 64; BGE 119 IV 242, 243; BGE 122 IV 211, 218; BGE 126 IV 255, ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N 192; BSK StGB II-PIETH (FN 28), Art. 305 bis N Vgl. dazu RASCHÈR/KUPRECHT/FISCHER (FN 26), S Das Bundesgericht zum Verstecken als Vereitelungshandlung: BGE 119 IV 59, 64; BGE 119 IV 242, ACKERMANN (FN 29), StGB 305 bis N SR KUNZ MICHAEL, Strafbarkeit von Unternehmen: Eingeschränkte Anwendbarkeit bei Geldwäscherei im Finanzsektor, in: Jusletter vom 27. Januar Bundesblatt 1989 II 1061, RASCHÈR/KUPRECHT/FISCHER (FN 26), S Vgl. aber oben Ziff zur indirekten Bedeutung. 41 Siehe Ziff zur gescheiterten Gesetzesrevision. 42 Vgl. dazu RASCHÈR/KUPRECHT/FISCHER (FN 26), S

Regeln im Kunsthandel. Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen

Regeln im Kunsthandel. Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Juni 2016 Regeln im Kunsthandel Eine Wegleitung zum Kulturgütertransfergesetz für Kunsthandel und Auktionswesen Einleitung Die Schweiz

Mehr

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV)

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) 1. Allgemeine Abklärungspflicht Der Finanzintermediär (FI) muss für

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Mehr

Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz

Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz Die einzelnen Tatbestände aus 17 GwG und ihre mögliche Ahndung 17 GwG: Bußgeldvorschriften Gemäß 17 Abs. 1 GwG handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer

Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer (Kulturgütertransferverordnung, KGTV) vom 13. April 2005 (Stand am 3. Mai 2005) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 31 des Kulturgütertransfergesetzes

Mehr

St. Galler Bankrechtstag. SIX ConventionPoint, Zürich (1095.) 7. Juni 2013

St. Galler Bankrechtstag. SIX ConventionPoint, Zürich (1095.) 7. Juni 2013 St. Galler Bankrechtstag SIX ConventionPoint, Zürich (1095.) 7. Juni 2013 Escrow-Transaktionen Reto Arpagaus Dr. iur., Rechtsanwalt, LL.M. «Escrow»? Das Wort ist wohl normannisch-altfranzösischen Ursprungs

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation von

Mehr

die unter der Aufsicht des Bundes stehen (Art. 61 Abs. 2 BVG).

die unter der Aufsicht des Bundes stehen (Art. 61 Abs. 2 BVG). Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) Ausführungsbestimmungen über die berufliche Vorsorge (vom 16. September 2005 1 ; Stand am 1. Januar 2007) Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG-

Mehr

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz)

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Dr. Matthias Korte Köln, 6. Februar 2015 Internationale Bestechung Gliederung! Internationales Bestechungsgesetz!

Mehr

Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz

Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz Pflichten der Makler nach dem Geldwäschegesetz Rudolf Koch Vizepräsident IVD Branchenforum Immobilienwirtschaft Trier, 19.03.2013 Die Themen Was will das GwG Pflichten der Immobilienmakler gem. GwG Betriebsinterne

Mehr

Kanton Zug 212.315. Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVGund Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge

Kanton Zug 212.315. Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVGund Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge Kanton Zug.35 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVGund Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge Vom 6. September 005 (Stand. Juli 03) Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG-

Mehr

Bundesstaatsrecht Übung III

Bundesstaatsrecht Übung III Dr. Benedikt van Spyk Bundesstaatsrecht Übung III 23. März 2012 Repetition 1 Was verstehen Sie unter Methodenpluralismus? Repetition 1 Methodenpluralismus: «Gefordert ist die sachlich richtige Entscheidung

Mehr

Das Geldwäschegesetz (GwG)

Das Geldwäschegesetz (GwG) IHK Leipzig, LVZ und IVD Mitte-Ost Das Geldwäschegesetz (GwG) und Immobilienmakler Rudolf Koch Vizepräsident IVD Leipzig 17.04.2013 Agenda Immobilien und Geldwäsche Was will das GwG Pflichten nach dem

Mehr

856.211 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge

856.211 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge 856. Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge vom 6. September 005 (Stand. Januar 0) Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Mehr

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5.

Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip. Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip Literatur: Medicus, Allgemeiner Teil des BGB, 20; Brox, Allgemeiner Teil des BGB, 5. Beispielsfall: A betritt eine Bäckerei und bestellt zwei Brötchen. Die Verkäuferin

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Datenschutz Hilfe oder Hemmnis beim Kinderschutz

Datenschutz Hilfe oder Hemmnis beim Kinderschutz Datenschutz Hilfe oder Hemmnis beim Kinderschutz Gila Schindler, Referentin für Kinder- und Jugendhilferecht Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Überblick Stand der aktuellen Diskussion:

Mehr

3. In einem minder schweren Fall wird der Täter mit Geldstrafe, mit Freiheitsbeschränkungsstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft.

3. In einem minder schweren Fall wird der Täter mit Geldstrafe, mit Freiheitsbeschränkungsstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft. Art. 278 1. Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderem in der Absicht wegnimmt, dieselbe sich zuzueignen, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. 2. Ebenso wird

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 355. Verfahrensrechtliche Bestimmungen der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht vom 6. November 00 (Stand. Januar 0) Die Verwaltungskommission der Ostschweizer

Mehr

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen?

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen? 4. Fall Das gute Erbstück Nachdem F das Fahrrad des H an den Nachbarn seinen Bruders verkauft hat, verspürt er weiteren Tatendrang, um das Konto des H zu füllen. Am liebsten möchte er den ganzen Tag irgendwelche

Mehr

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt Monika Roth Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt HELBING & LICHTENHAHN Basel Genf München Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

MERKBLATT ZUM VERSANDHANDEL MIT PYROTECHNISCHEN GEGENSTÄNDEN DER KATEGORIEN 1 3

MERKBLATT ZUM VERSANDHANDEL MIT PYROTECHNISCHEN GEGENSTÄNDEN DER KATEGORIEN 1 3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Polizei fedpol Abteilung Ausweise und besondere Aufgaben Zentralstelle Sprengstoff und Pyrotechnik MERKBLATT ZUM VERSANDHANDEL MIT PYROTECHNISCHEN

Mehr

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei

Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei (VGW) 955.032 vom 30. August 1999 (Stand am 14. Dezember 1999) Das Bundesamt für Privatversicherungswesen, gestützt auf die Artikel 16 Absatz 1

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA Schweizerischer Pensionskassenverband Association suisse des Institutions de prévoyance Associazione svizzera delle Istituzioni di previdenza Kreuzstrasse 26 8008 Zürich Telefon 043 243 74 15/16 Telefax

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Skizze I: Skizzen zur Vorlesung am 31.10.2006 Das Rechtsgeschäft 1. Definition finaler, auf die Herbeiführung eines

Mehr

1. Abschnitt: Ziele. 2. Abschnitt: Instrumente. vom 25. November 2015

1. Abschnitt: Ziele. 2. Abschnitt: Instrumente. vom 25. November 2015 Verordnung des EDI über das Förderungskonzept 2016 2017 für die Unterstützung von Museen, Sammlungen und Netzwerken Dritter zur Bewahrung des kulturellen Erbes vom 25. November 2015 Das Eidgenössische

Mehr

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden.

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden. Fall 1 Frage 1: A. Anspruch auf Übergabe und Übereignung gem. 433 I S.1 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Gemäldes und der Skulptur aus 433 I S.1 BGB haben. I. Lieferanspruch

Mehr

Fall 6 «Sicherheitsfirmen»

Fall 6 «Sicherheitsfirmen» Fall 6 «Sicherheitsfirmen» Übungen im Öffentlichen Recht I FS 2015 Patrizia Attinger, MLaw 06.04.2016 Seite 1 Frage 1 Mit welchem parlamentarischen Instrument kann das Mitglied des Ständerates dies erreichen?

Mehr

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER GLIEDERUNG: DER FERNSEHER F RAGE 1: I. Anspruch F gegen T aus 433 I S. 1 BGB 1. Anspruch entstanden durch Kaufvertrag gem. 433 BGB (+) a) Voraussetzung: Angebot und Annahme, 145 ff. BGB Anfrage des F?

Mehr

Arbeitssicherheit - Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Was bringt mir die Branchenlösung?

Arbeitssicherheit - Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Was bringt mir die Branchenlösung? Arbeitssicherheit - Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer Was bringt mir die Branchenlösung? Erwin Buchs, EKAS 1 Wer oder was ist die EKAS? 2 Zusammensetzung der ausserparlamentarischen Kommission

Mehr

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Konrad Becker Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter Bachelor + Master Publishing Becker, Konrad: Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten:

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung. Inhalt

Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung. Inhalt Willensvollstrecker und Vermögensverwaltung Inhalt Aufgaben des Willensvollstreckers Abgrenzung Willensvollstrecker/Erbschaftsverwaltung Rechtsgrundlagen Willensvollstreckung Massgeblicher Wille Zeitliche

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

Der Straftatbestand der Geldwäscherei schebekämpfung aus Sicht der Justiz Staatsanwalt Mag. Volkert Sackmann. 165 StGB)

Der Straftatbestand der Geldwäscherei schebekämpfung aus Sicht der Justiz Staatsanwalt Mag. Volkert Sackmann. 165 StGB) Geldwäsche sche-tagung Der Straftatbestand der Geldwäscherei Geldwäschebek schebekämpfung aus Sicht der Justiz Staatsanwalt Mag. Volkert Sackmann 1 Norm: 165 StGB Deliktskatalog: Verbrechen: eine vorsätzliche

Mehr

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo

Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo Verordnung über Massnahmen gegenüber der Demokratischen Republik Kongo vom 22. Juni 2005 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Embargogesetzes vom 22. März 2002 1 (EmbG), in Ausführung

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde POLIZEIREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde 2. Gastwirtschaftliche Bestimmungen Art. 3 Bewilligungsfreie Verlängerungen

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER MÖGLICHE ARCHIVBESTÄNDE IN DER SCHWEIZ, DIE ZUR DURCH-

ÜBERSICHT ÜBER MÖGLICHE ARCHIVBESTÄNDE IN DER SCHWEIZ, DIE ZUR DURCH- Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Juni 2013 ÜBERSICHT ÜBER MÖGLICHE ARCHIVBESTÄNDE IN DER SCHWEIZ, DIE ZUR DURCH- FÜHRUNG VON PROVENIENZFORSCHUNG, INSBESONDERE IM ZUSAMMENHANG

Mehr

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON SRO SAV/SNV 02 D_Kundenprofil_np März 2007 KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON Dieses Formular ist nur zu verwenden wenn die Vertragspartei eine natürliche Person ist. Handelt es sich um eine Geschäftsbeziehung

Mehr

Vernehmlassung zum Vorentwurf über die Umsetzung der revidierten Empfehlungen

Vernehmlassung zum Vorentwurf über die Umsetzung der revidierten Empfehlungen Sempacherstrasse 15 CH-8032 Zürich Telefon: 044 387 19 04 Fax: 044 381 45 23 E-Mail info@svue.ch Eidg. Finanzverwaltung Abteilung Internationale Finanzfragen und Währungspolitik Bundesgasse 3 3003 Bern

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 1407# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 Leider kam es im DNotI-Report 21/96 zu einem Druckfehler. Das

Mehr

Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg. 10. Juli 2013. Verlängerung Untersuchungshaft. Wiederholungsgefahr

Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg. 10. Juli 2013. Verlängerung Untersuchungshaft. Wiederholungsgefahr Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg 10. Juli 2013 Verlängerung Untersuchungshaft Wiederholungsgefahr Definition Wiederholungsgefahr: Das Gesetz verlangt dabei, dass der Beschuldigte

Mehr

Verhaltenskodex. für Gesellschaften der Firmengruppe Liebherr und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Verhaltenskodex. für Gesellschaften der Firmengruppe Liebherr und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verhaltenskodex für Gesellschaften der Firmengruppe Liebherr und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis I. Gegenstand und Geltungsbereich 4 II. Beachtung des geltenden Rechts 5 III.

Mehr

Verordnung über das Anwaltsregister

Verordnung über das Anwaltsregister Verordnung über das Anwaltsregister 7. Vom 5. September 000 (Stand. Juli 03) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 9 und 9 des Gesetzes über die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen (Anwaltsgesetz)

Mehr

Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen

Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen 1 351.910 Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen (Angenommen am 5. November 1992) l. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Das Konkordat bezweckt die effiziente Bekämpfung

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG

Professor Dr. Peter Krebs. Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung UWG Unlauterkeit irreführender geschäftlicher Handlungen, 5 UWG (Achtung: Markenrecht kann nach h.m Sperrwirkung entfalten) A Vorrangige Prüfung von 3 Abs. 3

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.672.910.10 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1997 Nr. 87 ausgegeben am 18. April 1997 Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über verschiedene

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

NEWSLETTER I GERMAN DESK

NEWSLETTER I GERMAN DESK NEWSLETTER I GERMAN DESK März 2013 NEUE INFORMATIONEN ZUR ERKLÄRUNGSPFLICHT FÜR AUSLÄNDISCHES VERMÖGEN WER MUSS DIESE STEUERERKLÄRUNG EINREICHEN? 2 BETROFFENE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE UND RECH TE 3 AUSNAHMEN

Mehr

Europäisches Übereinkommen über die internationalen Wirkungen der Entziehung der Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge

Europäisches Übereinkommen über die internationalen Wirkungen der Entziehung der Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge Sammlung Europäischer Verträge - Nr. 88 Europäisches Übereinkommen über die internationalen Wirkungen der Entziehung der Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge Brüssel, 3.VI.1976 Amtliche Übersetzung der Schweitz

Mehr

Tarifverträge. 1. Allgemeines

Tarifverträge. 1. Allgemeines Tarifverträge Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva Maria-Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Der Grundsatz der Tarifautonomie ist in Artikel 9 Abs. 3 Grundgesetz festgelegt. Vergütungen und die sonstigen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

3 Überblick über die von der Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofes vertretenen Vermögens- und Schadensbegriffe 8

3 Überblick über die von der Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofes vertretenen Vermögens- und Schadensbegriffe 8 IX Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 2 Meinungsstand zum Begriff Vermögen" in 263 StGB 4 2.1 Sog. juristischer Vermögensbegriff 4 2.2 Sog. wirtschaftlicher Vermögensbegriff 5 2.3 Sog. juristisch-ökonomischer

Mehr

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2182/2004 DES RATES vom 6. Dezember 2004 über Medaillen und Münzstücke mit ähnlichen Merkmalen

Mehr

Strassenverkehrsrecht

Strassenverkehrsrecht Strassenverkehrsrecht Referat für den Verein RePrAG vom 20.10.2010 RA lic. iur. Reto Leiser, Aarau 1 s Inhalt 1. Einleitung 2. Abgrenzung Art. 90 Ziff. 1 SVG / Art. 90 Ziff. 2 SVG 3. Fahrlässige Tötung

Mehr

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Student S sieht im Schaufenster des H zwei Anzüge, einen fein ge streiften für 350 und einen modisch braunen für 250. Nach der Anprobe des braunen Anzuges erklärt

Mehr

Schweizerische Finanzmarktpolitik

Schweizerische Finanzmarktpolitik Schweizerische Finanzmarktpolitik im Fokus Dr. David S. Gerber, Stv. Leiter Abteilung Märkte, SIF Swiss Banking Operations Forum vom 17. April 2013 Überblick 1. Einleitung 2. Herausforderungen 3. Finanzmarktpolitik

Mehr

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013 Februar 2013 VergabeNews Nr. 8 Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig ist oder nicht, hängt zuallererst davon ab, ob eine öffentliche Beschaffung (d.h. eine

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 946.206 vom 7. August 1990 (Stand am 1. Februar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Bundesgesetzes vom 22.

Mehr

Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer. Stand letzte Mutation Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer

Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer. Stand letzte Mutation Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer Stand letzte Mutation 9.3.215 Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer Ersatzbeschaffung Die Grundstückgewinnsteuer ist eine Objektsteuer.

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Ergänzungsleistungen. www.el-info.ch

Ergänzungsleistungen. www.el-info.ch Ergänzungsleistungen Fachkurs Sozialversicherungsfachleute SVS Anspruchsvoraussetzungen 1. Kapitel Grundlagen 2 Geschichte 1948: AHV tritt in Kraft 1960: IV tritt in Kraft 1966: EL tritt in Kraft 3 Drei

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Synopse Beilage zur Botschaft (14.27)

Synopse Beilage zur Botschaft (14.27) Synopse Beilage zur Botschaft 15.23 (14.27) Gesetz über die öffentliche Sozialhilfe und die soziale Prävention (Sozialhilfe- und Präventionsgesetz, SPG); Änderung; 2. Beratung Entwurf des Kommission X

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

abgelaufen; der Beschuldigte habe sich daher ab diesem Zeitpunkt illegal in der Schweiz aufgehalten.

abgelaufen; der Beschuldigte habe sich daher ab diesem Zeitpunkt illegal in der Schweiz aufgehalten. Art. 333 Abs. 1 lit. a StPO/SH. Wiederaufnahme eines Strafverfahrens; Revisionsgrund der neuen Tatsachen oder Beweismittel (OGE 0/2012/13 vom 9. April 2013) Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Blosse

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen 232.21 vom 5. Juni 1931 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

Nach der Safe-Harbor Entscheidung des EuGH. Datenschutz- und Rechtsschutzvorgaben im Polizei- und Sicherheitsbereich in den USA und der EU

Nach der Safe-Harbor Entscheidung des EuGH. Datenschutz- und Rechtsschutzvorgaben im Polizei- und Sicherheitsbereich in den USA und der EU Nach der Safe-Harbor Entscheidung des EuGH Datenschutz- und Rechtsschutzvorgaben im Polizei- und Sicherheitsbereich in den USA und der EU Seite 2 Gliederung 1. Überblick über die amerikanischen Datenschutzbestimmungen

Mehr

Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach 123, 124 GWB

Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach 123, 124 GWB Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach 123, 124 GWB Offenes Verfahren nach VgV (Bezeichnung) Ausschreibungs-Nr: EU-H12/1/4/16 Angaben zum Bewerber/Bieter 1 : Name/Firma: Hausanschrift:

Mehr

Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel

Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel Ablauf der Referendumsfrist: 17. Januar 2013 Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel (Börsengesetz, BEHG) Änderung vom 28. September 2012 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe 531.44 vom 14. Juni 2002 (Stand am 23. Juli 2001) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 22 Absatz

Mehr

Natürliche Person weiter unter 1)

Natürliche Person weiter unter 1) Bitte zurücksenden an: - Deutschland Auskunft nach 4 Absatz 6 GWG für juristische Personen bzw. Personengesellschaften I. Identifizierung des Vertragspartners Firmierung/Name Rechtsform & Registernummer

Mehr

Obersatz: Fraglich ist, ob T vorsätzlich geschlagen hat.

Obersatz: Fraglich ist, ob T vorsätzlich geschlagen hat. Wie baue ich aus den einzelnen Schritten ein Gutachten? 7 Beispiel: Wer eine fremde Sache zerstört oder beschädigt, begeht eine Sachbeschädigung. Daraus ergibt sich die Prüfungsreihenfolge: Sache (1),

Mehr

Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) Änderung vom 23. Juni 2000 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 24. November 1999

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Fall 6 unter Freunden 2. April 2015 www.rwi.uzh.ch/huguenin Mögliche Ansprüche von O gegen A 1. Herunterladen Software beschädigt PC von O Informatikerrechnung

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 2 Schieflage in der Bar OA Dr. iur. des. Damiano Canapa 19.05.2016 Seite 1 Frage 1: Besteht ein Anspruch von C gegen B? Frage 1: Besteht ein Anspruch

Mehr

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft September 2001 Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft Inhaltsverzeichnis Seite Frage Frage Frage Frage Frage 1 1 2 2 4 3 5 4 6 5 7 Kriminelles Geld nein danke! Was ist Geldwäscherei? Wie ist die Bekämpfung

Mehr

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz Nationalrat Sommersession 03 eparl 9.06.03 5:09 3.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten. Dringliches Bundesgesetz Entwurf des Bundesrates

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) ANPASSUNG KANTONALER GESETZE AN DIE REVISION DES ALLGEMEINEN TEILS DES STRAFGESETZBUCHS (AT STGB) UND AN DAS BUNDESGESETZ ÜBER DAS JUGENDSTRAFRECHT (JUGENDSTRAFGESETZ,

Mehr

MERKBLATT: VERHINDERUNG DER GELDWÄSCHE UND DER TERRORISMUSFINANZIERUNG

MERKBLATT: VERHINDERUNG DER GELDWÄSCHE UND DER TERRORISMUSFINANZIERUNG Landesgremium Wien des Kunst-, Antiquitätenund Briefmarkenhandels Sparte Handel Schwarzenbergplatz 14 1040 Wien T +43 1 514 50-3231 F +43 1 514 50-3288 E sandra.supper@wkw.at W wko.at/wien/kunsthandel

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg Stiftungsurkunde der Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg 14. Mai 2009 Stiftung Höchhus Steffisburg Stiftungsurkunde Seite 2 I. Einleitende Feststellungen 1. Gründung Mit öffentlicher

Mehr

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn ((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Solothurn, 5. Juli 2012 Änderung des Gesetzes über die wirkungsorientierte Verwaltungsführung

Mehr

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft)

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Öffentliche Beurkundung Gründung der * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Im Amtslokal des Notariates * (Name des Notariates) sind heute erschienen: 1. * (Vorname, Name, Geburtsdatum,

Mehr

Übung Bürgerliches Recht SS 2016

Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Übung Bürgerliches Recht SS 2016 Bürgerliches Recht 1 Ablauf Teil 1: Einführung I. Das System II. Der Prüfungsaufbau III. Die Entstehung von Ansprüchen IV. Zusammenfassung V. Einführungsfälle Teil 2: Übungsfälle,

Mehr

Eigenerklärungen zur Eignung

Eigenerklärungen zur Eignung Eigenerklärungen zur Eignung Bewerber / Bieter Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden

Mehr