Stand und Perspektiven der Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand und Perspektiven der Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm"

Transkript

1 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/ Stand und Perspektiven der Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm Zweiter Arbeitsbericht der DWA-Arbeitsgruppe KEK-1.1 Wertstoffrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm *) Zusammenfassung In Deutschland wird seit Jahren im Bereich der Phosphorrückgewinnung intensiv geforscht, und innerhalb zahlreicher Forschungs- und Entwicklungsvorhaben wurden inzwischen einige technische Anlagen zur gezielten Phosphorrückgewinnung errichtet und betrieben. Es fehlen jedoch vielfach noch belastbare und übertragbare Erkenntnisse aus dem kontinuierlichen halboder großtechnischen Betrieb. Die DWA-Arbeitsgruppe KEK-1.1 stellt in ihrem zweiten Arbeitsbericht den aktuellen Stand von Forschung und Entwicklung der Phosphorrückgewinnung aus Stoffströmen der Abwasserreinigung zusammen und schließt den Bericht mit Empfehlungen ab. Mit organisatorischen, finanziellen und ordnungspolitischen Maßnahmen soll die weitere Entwicklung und der großtechnische Einsatz von Verfahren zur Phosphorrückgewinnung gezielt vorangetrieben werden. Schlagwörter: Klärschlamm, Phosphorrückgewinnung, Recycling, Verfahren, Klärschlamm, Abwasser, Wirtschaftlichkeit, Düngewirksamkeit, Pflanzenverfügbarkeit, Schadstoffgehalte, Empfehlungen DOI: /kae Abstract Current Status and Prospects for Phosphorus Recovery from Wastewater and Sewage Sludge Second Report of DWA Working Group KEK-1.1 Recovery of Recyclables from Wastewater and Sewage Sludge For many years now, intensive research activities have taken place in Germany in the field of phosphorus recovery and within the framework of numerous research and development projects, some technical plants for targeted phosphorus recovery were built and operated. But we still lack robust and transferable insights from the continuous operation of semi-scale or large-scale plants. In its second report, DWA working group KEK-1.1 describes the current state of research and development in the field of phosphorus recovery from the flows of materials and component substances in wastewater treatment plants and makes a number of recommendations. With organisational, financial and regulatory measures, the further development and largescale use of phosphorus recovery methods should be facilitated. Key words: sewage sludge, phosphorus recovery, recycling, process, sewage sludge, wastewater, profitability, fertilising efficiency, plant availability, pollutant content, recommendations 1 Einleitung Phosphor ist das elfthäufigste Element der Erdkruste und als Hauptbaustoff des Lebens für alle Organismen essentiell und nicht substituierbar. In der Natur liegt Phosphor üblicherweise in der oxidierten Form als Phosphat vor. Phosphor ist als Schlüsselelement zum Beispiel in Zellwänden, der DNA, dem Adenosintriphosphat (ATP) und in der Knochenmasse von Wirbeltieren enthalten. Eine ausreichende Versorgung mit Phosphat ist Voraussetzung für das Wachstum von Pflanzen, und in *) Bearbeiter: Prof. Dr.-Ing. Johannes Pinnekamp (Aachen; Sprecher), Dr.- Ing. Peter Baumann (Pforzheim), Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel (Darmstadt), Dipl.-Ing. Wibke Everding (Aachen), Dipl.-Ing. Ute Göttlicher-Schmidle (Wiesbaden), Dr.-Ing. Bernd Heinzmann (Berlin), Prof. Dr.-Ing. Norbert Jardin (Essen), Prof. Dr.-Ing. Jörg Londong (Weimar), Dipl.-Ing. Carsten Meyer (Stuttgart), Prof. Dr. Mario Mocker (Sulzbach-Rosenberg), Dr.-Ing. David Montag (Aachen), Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper (Hannover), Dr.-Ing. Sebastian Petzet (Ludwigshafen), Dr.-Ing. Christian Schaum (Darmstadt). Kontakt in der DWA-Bundesgeschäftsstelle: Dipl.-Ing. Reinhard Reifenstuhl, ungedüngten Böden ist Phosphat häufig der den Ertrag limitierende Faktor. Zur Nutzung des enthaltenen Phosphors als Nährstoff erfolgt ein Teil der Klärschlammentsorgung seit jeher über die Ausbringung in der Landwirtschaft. Trotz bestehender Reglementierungen hinsichtlich organischer und anorganischer Schadstoffe über das Abfall- und Düngerecht ebbt die Diskussion um die Zukunft der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung nicht ab bzw. wird durch das Auffinden potenzieller Schadstoffe aufgrund stark verbesserter Analysentechnik und dem daraus abgeleiteten Vorsorgegedanken weiter angeregt. Der Anteil der thermischen Verwertung von Klärschlämmen hat in Deutschland deshalb von 1991 bis 2011 von 10 % auf 55 % zugenommen [1, 2]. In diesem Arbeitsbericht wird der aktuelle Stand von Forschung und Entwicklung der Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm zusammengestellt, da seit dem im Jahr 2003 erstellten ersten Bericht der Arbeitsgruppe vor al-

2 2 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/2013 lem nach Abschluss der BMBF-Förderinitiative Kreislaufwirtschaft für Pflanzennährstoffe, insbesondere Phosphor nennenswerte Entwicklungen stattgefunden haben. 2 Kreislauf, Gewinnung, Verwendung und Reichweite von Phosphor 2.1 Phosphorkreislauf Phosphat wird bei der Bodenbildung natürlicherweise aus Apatit freigesetzt und von Pflanzen aufgenommen. Es gelangt damit in die Nahrungskette und wird über abgestorbene Biomasse bzw. Ausscheidungen wieder in den Boden zurückgeführt [3]. In natürlichen aquatischen und terrestrischen Ökosystemen ist Phosphat häufig der limitierende Faktor der Primärproduktion [4]. Langfristig gelangt Phosphat in gelöster oder fester Form über Flüsse in die Weltmeere und Seen, wo es gegebenenfalls nach einer Einbindung in die aquatischen biologischen Kreisläufe in Sedimenten festgelegt wird. Diese Sedimente können im Verlauf geologischer Zeiträume wieder an die Erdoberfläche gelangen. Damit wird der biogeochemische Stoffkreislauf geschlossen, der im Gegensatz zu den Elementen Kohlenstoff, Stickstoff oder Schwefel keine nennenswerte atmosphärische Komponente enthält [5]. 2.2 Gewinnung von Phosphor Im Jahr 2012 wurden weltweit Mg Rohphosphatkonzentrat hergestellt ( Mg P). Die wichtigsten vier Abbauländer sind China (42 %), USA (14 %), Marokko (13 %) sowie Russland (5 %) [6, 7]. Rohphosphat wird zu 85 % aus sedimentären (hauptsächlich in Nordafrika, China, Mittlerer Os ten und USA) und zu 15 % aus magmatischen Phosphorlagerstätten (zum Beispiel in Russland, Finnland, Kanada, Brasilien und Südafrika) gewonnen, die endlich und nicht erneuerbar sind. Die abgebauten Phosphaterze weisen je nach Lagerstätte Phosphorgehalte von 10 bis 30 % P 2 O 5 (1 kg P 2 O 5 entspricht 0,437 kg P) auf und werden zunächst auf etwa 30 % P 2 O 5 aufkonzentriert (Benifikation). Das Konzentrat wird größtenteils durch einen Aufschluss mit Schwefelsäure zu Phosphorsäure weiterverarbeitet, die Ausgangsprodukt für die Herstellung von Düngemitteln und von industriellen Produkten ist. Ein Teil des Rohphosphats wird mit Phosphorsäure zu Tripelsuperphosphat oder mit Schwefelsäure zu Superphosphat aufgeschlossen. Ein weiterer Anteil wird ohne Aufschluss direkt als Dünger verwendet. Rohphosphat wird auch für die elektrothermische Herstellung von elementarem Phosphor beispielsweise für die Produktion hochreiner Phosphorsäure eingesetzt [8, 9]. Rohphosphate aus sedimentären Lagerstätten weisen zum Teil hohe Gehalte an Cadmium und Uran, aber auch an anderen (Schwer-)Metallen auf, die in die Phosphorsäure und damit in die Düngemittel gelangen. Weiterhin fallen je Mg Phosphorsäure ca. 5 Mg Phosphorgips an, der je nach Urangehalt der Rohphosphate durch die Zerfallsprodukte der Uran-Reihe (Ra, Pb, Po) schwach radioaktiv belastet ist. Seine Verwendbarkeit (zum Beispiel als Bodenverbesserer, Baumaterial) ist somit einschränkt. Weltweit wurden bereits 5,6 7, Mg an Phosphorgips produziert, und jährlich kommen Mg hinzu [10]. 2.3 Landwirtschaftliche Verwendung von Phosphor und anthropogen veränderte Phosphorströme Ohne die Zufuhr von Phosphatdünger zum Ausgleich der Ernteentnahmen und zur Erhöhung der Phosphatkonzentration in der Bodenlösung ist eine hohe landwirtschaftliche Produktivität wie sie aufgrund der steigenden Weltbevölkerung und weltweit begrenzten Anbauflächen erforderlich ist nicht möglich [11]. Phosphatdünger stellt somit eine nicht substituierbare Grundlage der globalen Lebensmittelproduktion dar. Während vor 150 Jahren etwa eine Milliarde Menschen ohne zusätzliche Phosphatdüngung ernährt wurden, ist die heutige Weltbevölkerung von rund sieben Milliarden Menschen auf Phosphatdünger angewiesen, der aus nicht erneuerbaren und endlichen Lagerstätten gewonnen wird. Eine Verknappung oder Verteuerung von Phosphatdünger hätte gravierende Konsequenzen für die weltweite Lebensmittelversorgung [12]. Der weltweite Verbrauch von Rohphosphat hat sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht und wird bis 2017 um 2,5 % pro Jahr ansteigen [13], was insbesondere auf den steigenden Bedarf in Asien zurückzuführen ist. Neben dem Bevölkerungswachstum spielen hierbei auch der steigende Konsum von Fleisch und Milchprodukten sowie die Ausweitung der Energiegewinnung aus Biomasse eine wichtige Rolle. Hinsichtlich der Nutzung von mineralischem Phosphatdünger gibt es erhebliche nationale und regionale Unterschiede. In Asien ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Phosphatdünger sehr hoch, und auf den landwirtschaftlichen Flächen entstehen Phosphatüberschüsse, die sich in den Böden anreichern. In Deutschland ist der Verbrauch an mineralischem Phosphatdünger in den letzten Jahrzehnten dagegen deutlich gesunken, da die Böden wegen der in den 1960er- bis 1980er-Jahren erfolgten Phosphatdüngung weitgehend einen guten Phosphatstatus haben, der eine hohe Produktivität bei Erhaltungsdüngung erlaubt. In den Subsahara-Regionen Afrikas wird dagegen wenig bis kein Phosphatdünger eingesetzt, was die Lebensmittelproduktion behindert und zur Degradation der Böden führt [12, 14 16]. Neben der in Deutschland bedeutendsten Verwendung als Düngemittel (63 %) sowie Futtermittel (20 %) wird Phosphor auch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt (6 %). In Wasch-, Pflege- und Reinigungsmitteln werden 6 % verwendet, die übrigen 5 % finden Anwendung in der Trinkwasserversorgung und als Flammschutzmittel [17]. Weitere Einsatzgebiete für Phosphorprodukte sind beispielsweise Pestizide (Organophosphate), energiesparende Leuchtröhren, LEDs, Lithiumbatterien und industrielle Anwendungen (Phosphatierung von Stählen, Herstellung von Flüssigkeitskristallbildschirmen und Ätzen von Leiterplatten) [12]. 2.4 Phosphatreserven und ihr Erschöpfungszeitpunkt Phosphatlagerstätten sind endlich und nicht erneuerbar. Als nicht substituierbare Grundlage der Nahrungsmittelproduktion müssen sie im Sinne des Nachhaltigkeitsprinzips allen zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen. Aufgrund der enormen Bedeutung von Phosphat als Grundlage der Welternährung und der vollständigen Importabhängigkeit Deutschlands und vieler anderer Länder wird eine mögliche Verknappung der Phosphatreserven wegen der damit verbundenen gravierenden Konsequenzen mittlerweile auch außerhalb der Fachwelt diskutiert. Weiterhin besteht die

3 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/ Befürchtung, dass sich Phosphatdünger durch abnehmende Qualität der Rohphosphate (hohe Schwermetallgehalte, erhöhte Urangehalte, niedriger Phosphatgehalt) oder eine erschwerte Zugänglichkeit zukünftig verteuern werden. Aus diesen Gründen wird eine Phosphorrückgewinnung auch in politischen Gremien beraten [17 19]. Die Größe der weltweit nachgewiesenen Phosphatreserven wird derzeit mit Mg Phosphaterz angeben, wovon 75 % in Marokko und der Westsahara liegen [6]. Die Reserve ist der Teil der Ressource, deren Abbau bei heutigen Marktpreisen und verfügbarer Technologie wirtschaftlich möglich ist. Die statische Reichweite der Reserven, das heißt das Verhältnis von weltweit bekannten Reserven zu aktuellem Verbrauch, beträgt derzeit knapp über 300 Jahre. Die Reserve kann sich jedoch durch Preiserhöhungen, technischen Fortschritt und die Erkundung/Entdeckung neuer Lagerstätten vergrößern [20]. Darüber hinaus gibt es noch enorme unterseeische Phosphatressourcen an den Kontinentalschelfen und an unterseeischen Gebieten im Atlantik und Pazifik, die zurzeit noch nicht wirtschaftlich abgebaut werden können. Die Phosphatressourcen werden mit Mg Phosphaterz angegeben [6]. Die derzeitige Nutzung von Phosphat ist unabhängig von der spekulativen Reichweite der Ressourcen nicht nachhaltig, da der übermäßige Einsatz von Phosphat auch zu erheblichen Gewässerbelastungen führt. Daraus folgt zwingend, dass der anthropogene Einfluss auf den biogeochemischen globalen Phosphatkreislauf auf ein Minimum zu reduzieren ist und die vorhandenen Ressourcen zu schonen sind. Neben dem Recycling von Phosphat aus Abwasser und Abfällen sind auch eine effiziente Rohphosphatgewinnung, Düngemittelproduktion und -nutzung zu fordern [12]. Die in Deutschland anfallenden Klärschlämme enthalten ca Mg P/a, was bezogen auf den Durchschnitt der fünf Wirtschaftsjahre von 2005 bis 2010 ca. 48 % der Importe von mineralischem Phosphatdünger nach Deutschland entspricht (weitere Importe erfolgen über Futter- und Lebensmittel) [16]. Sie sind damit eine bedeutende Sekundärphosphatquelle und wichtiger Ansatzpunkt für Phosphorrecyclingverfahren. 3 Rechtliche Rahmenbedingungen Nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) [21] ist eine grundsätzliche Stufenfolge, ausgehend von der Abfallvermeidung über die Wiederverwendung, das Recycling, eine sonstige, zum Beispiel energetische Verwertung, bis zur Beseitigung von Abfällen festgelegt. Aus den Bestimmungen dieser Abfallhierarchie in 6 KrWG und zur Rangfolge und Hochwertigkeit der Verwertung in 8 KrWG ist ein Vorrang der Phosphornutzung aus Abfällen ableitbar. Auf Bundesebene ist eine Novelle der Klärschlammverordnung, welche die landwirtschaftliche Verwertung regelt, in Vorbereitung. Auf Seiten des Bundesgesetzgebers bestehen zudem Überlegungen, eine Phosphorrecyclingverordnung zu erlassen. Diese zielt auf Regelungen zum Ressourcenschutz (Nährstoffe) bei einer thermischen Klärschlammentsorgung. Eine Novellierung der Deponieverordnung hat Voraussetzungen geschaffen, dass nach 23 bei Ablagerung von unvermischten Klärschlammaschen aus der Monoverbrennung mit dem Zweck der späteren Phosphorrückgewinnung die Nachweispflicht einer nachfolgenden ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung nicht mehr erbracht werden muss. Diese Ausnahme ist auf fünf Jahre befristet, mit einer Verlängerung bis maximal 30. Juni 2023 [22]. Klärschlamm kann nach den Bestimmungen des Düngerechts entweder als Ausgangsstoff zur Herstellung von Düngemitteln eingesetzt werden oder unter Beachtung der Vorgaben der Klärschlammverordnung zur direkten landwirtschaftlichen Verwertung als Düngemittel verwendet werden. Bei einer landwirtschaftlichen Verwertung ist auch die Düngeverordnung mit den Vorgaben zu den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis ergänzend anzuwenden. Die Düngemittelverordnung [23] regelt die Zulassung, das Inverkehrbringen und die Kennzeichnung von Düngemitteln. Eine Zulassung ist immer dann erforderlich, wenn das Düngemittel noch nicht Bestandteil der in der Verordnung aufgelisteten Düngemittel ist. Bei der Weiterentwicklung von Verfahren der Phosphorrückgewinnung ist davon auszugehen, dass die dann anfallenden Sekundärphosphate zunächst ein Zulassungsverfahren im Sinne des Düngemittelrechts zu durchlaufen haben. In Verbindung mit der Klärschlammverordnung regelt die Düngemittelverordnung zulässige Schadstoffgehalte bei der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung (vgl. [24]). Klärschlamm, Klärschlammasche und daraus gewonnene Düngemittel, die landwirtschaftlich verwertet werden, verlieren ihre Abfalleigenschaft erst mit der Einarbeitung in den Boden. 4 Aktueller Stand der Phosphorrückgewinnung 4.1 Stoffströme und Randbedingungen In Deutschland werden bereits mehrere groß- und halbtechnische Anlagen zur Phosphorrückgewinnung betrieben und erprobt. Die mögliche Ausgestaltung des Verfahrens ist abhängig von der Art de r Phosphorelimination in der Kläranlage, respektive der Bindungsform des Phosphors im Klärschlamm. Bei den Prozessen der kommunalen Abwasser- und Klärschlammbehandlung besteht an mehreren Stellen die Möglichkeit, Anlagen zur Phosphorrückgewinnung zu integrieren bzw. konsekutiv einzusetzen. Es stehen dabei grundsätzlich vier Stoffströme zur Verfügung (Abbildung 1): 1. Kläranlagenablauf, 2. Schlammwasser, 3. Faulschlamm, 4. Klärschlammasche. Die Stoffströme unterscheiden sich hinsichtlich verschiedener Kriterien, die für die Art, die Effiz ienz und die Wirtschaftlichkeit der Rückgewinnungsverfahren von entsche idender Bedeutung sind [25]: Durchsatzmenge bzw. Volumenstrom, Phosphorkonzentration, Bindungsform des Phosphors, Rückgewinnungspotenzial. Diese Kriterien werden im Folgenden für die Stoffströme 2 bis 4 genauer betrachtet. Die Rückgewinnungspotenziale können je nach eingesetzter Verfahrenstechnik auf der Kläranlage so-

4 4 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/2013 Anteil zum Beispiel durch gezielte technische Maßnahmen der Phosphatrücklösung bzw. -freisetzung (Desintegration). Verfahren zur Phosphorrückgewinnung aus dem Schlammwasser sind häufig vergleichsweise leicht integrier- und umsetzbar. Das Rückgewinnungspotenzial hingegen ist geringer als bei den Stoffströmen Faulschlamm und Klärschlammasche. Stoffstrom Faulschlamm Abb. 1: Stoffströme zur Phosphorrückgewinnung in kommunalen Kläranlagen wie abhängig von lokalen Randbedingungen, allen voran der Zusammensetzung des Abwassers, stark von den angegebenen Werten abweichen. Auf eine Diskussion der Einsatzstelle Kläranlagenablauf wird verzichtet, da die dort vorherrschenden Randbedingungen für eine gezielte Phosphorrückgewinnung (hoher Volumenstrom und geringe Phosphorkonzentration) mittels derzeit verfügbarer Kristallisations- und Fällungsverfahren unwirtschaftlich sind. Hier könnten zukünftig beispielsweise Adsorptionsverfahren zum Einsatz kommen [26]. Stoffstrom Schlammwasser Je Einwohnerwert und Tag fallen zwischen 1 und 10 Liter Schlammwasser an. Damit ist ein deutlich kleinerer Volumenstrom zu behandeln als bei der Einsatzstelle Kläranlagenablauf. Der Phosphor liegt als Orthophosphat vor, die Konzentrationen schwanken üblicherweise zwischen ca. 20 und 100 mg P/l und können bei Bio-P-Anlagen sogar noch höher liegen. Das Rückgewinnungspotenzial für Fällungs- oder Kristallisationsprozesse beträgt beim Schlammwasser bis zu 50 % der Phosphor-Zulauffracht zur Kläranlage. Anzumerken ist jedoch, dass für diesen Stoffstrom das Rückgewinnungspoten zial am schwierigsten abzuschätzen ist, da die Schlammwasserbelastung von zahlreichen Prozessabläufen in der Kläranlage abhängt. Leicht verfügbar für eine Rücklösung aus dem Schlamm ist der Anteil des Phosphors, der im Belebungsbecken über eine vermehrte biologische Phosphorelimination als Polyphosphat aus dem Abwasser entfernt wurde (bis ca. 30 %). Um maximal weitere 20 % erhöht werden kann der rückgewinnbare Im Faulschlamm liegt Phosphor mit einer Konzentration von ca. 30 g P/kg TR bis 40 g P/kg TR biologisch und/oder chemisch gebunden vor. Dies bedeutet, dass der Phosphor vor einer Rückgewinnung gezielt der Schlammmatrix entzogen werden muss. Je nach Bindungsform des Phosphors kommen hier unterschiedliche Methoden in Frage. Im Weiteren gilt es, die Phosphatverbindungen als schadstoffarmes, verwertbares Produkt (Recyclat) zu isolieren. Der zu behandelnde Volumenstrom des Faulschlamms ist, in Abhängigkeit von den Verfahrens- und Betriebsbedingungen des Abwasserreinigungsprozesses, mit 0,2 l/(e d) (entwässerter Faulschlamm) bis 0,8 l/(e d) (eingedickter Faulschlamm) [27] in der Regel deutlich kleiner als bei der Behandlung des Schlammwassers. Als Potenzial für eine Rückgewinnung steht sämtlicher in der Kläranlage eliminierter Phosphor zur Verfügung. Damit beträgt das Rückgewinnungspotenzial 90 % der Zulauffracht zur Kläranlage. Stoffstrom Klärschlammasche Durch den Verbrennungsprozess werden im Klärschlamm enthaltene Keime, geruchsverursachende Stoffe und organische Schadstoffe weitestgehend zerstört und sind in den Klärschlammaschen nicht nachweisbar. Phosphor verbleibt vollständig in chemisch gebundener Form in der Asche. Der mittlere Phosphorgehalt liegt bei 7,2 % P mit einer Spanne von 3,7 10,1 % P, wobei der niedrige Wert auf die Mitverbrennung von phosphatarmen Industrieschlämmen zurückzuführen ist [28], vgl. [29]. Weitere Analysen zeigen im Vergleich zu Rohphosphat (bis 200 mg U/kg) deutlich geringere Urankonzentrationen von im Mittel 4 mg/kg [28, 30]. Basierend auf einem spezifischen Faulschlammanfall von ca. 55 g TR/(E d) resultiert bei einem Glühverlust von ca. 55 % ein spezifischer Ascheanfall von 25 g Asche/(E d). Das Potenzial der Phosphorrückgewinnung aus Klärschlammasche be- Einsatzstelle Volumen/ Massenstrom Bindungsform Phosphorkonzentration Rückgewinnungspotenzial (bezogen auf Zulauffracht der Kläranlage) 1. Kläranlagenablauf 200 l/(e d) 5 mg/l gelöst max. 55 % 1) 2. Schlammwasser 1 10 l/(e d) mg/l gelöst max. 50 % 2) 3. Faulschlamm 0,2 0,8 l/(e d) g P/kg TR gelöst sowie biologisch/chemisch gebunden max. 90 % 4. Klärschlammasche 0,03 kg/(e d) g/kg chemisch gebunden max. 90 % 1) sofern keine gezielte P-Elimination stattfindet 2) bei biologischer Phosphorelimination und Klärschlammdesintegration T abelle 1: Charakterisierung der Stoffströme zur Phosphorrückgewinnung in kommunalen Kläranlagen

5 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/ trägt ca. 90 % der Zulauffracht. Aufgrund der vollständigen Entwässerung und des weitgehenden Verlustes an organischer Substanz ist die Verbrennungsasche gut transportier- und lagerbar. Von entscheidender Bedeutung für eine Phosphorrückgewinnung aus Klärschlammasche ist, dass nur ca. 23 % (2010) des in Deutschland anfallenden Klärschlamms in Klärschlamm- Monoverbrennungsanlagen entsorgt werden [31]. Wird der Klärschlamm im Rahmen einer Mitverbrennung entsorgt, ist der Phosphorgehalt in den jeweiligen Verbrennungsrückständen im Regelfall so niedrig bzw. im Produkt (Zement) eingebunden, dass eine Rückgewinnung nicht sinnvoll ist. Eine Zusammen- und Gegenüberstellung der oben erörterten Kriterien ist in Tabelle 1 vorgenommen. Bei allen vier Stoffströmen ist zu beachten, dass das angegebene Rückgewinnungspotenzial noch nicht den Wirkungsgrad des eingesetzten Verfahrens zur Rückgewinnung des Phosphors einschließt. Angegeben wird lediglich der prozentuale Anteil des Phosphors aus dem Kläranlagenzulauf, der in dem jeweiligen Stoffstrom vorliegt. 4.2 Verfahren zur Phosphorrückgewinnung Phosphorrückgewinnungsverfahren sind Techniken, mit denen Phosphor aus Sekundärrohstoffen rückgewonnen werden kann. Ziel ist es, eine Verwertung direkt in der Landwirtschaft als Dünger, in der Düngemittelindustrie oder in der Phosphorindustrie zu ermöglichen. Ein Phosphorrückgewinnungsverfahren im Sinne dieses Arbeitsberichts zeichnet sich dadurch aus, dass mit diesem Verfahren eine gezielte Schadstoffentfrachtung bzw. Wertstoff-Schadstoff-Trennung vollzogen wird. Dies bedeutet, dass die direkte landwirtschaftliche Klärschlammverwertung bzw. die Verwendung von (aufgeschlossener) Klärschlammasche als Düngemittel nicht als Verfahren zur Phosphorrückgewinnung gewertet werden. Zu beachten ist, dass die Prozesse der Abwasserreinigung, Klärschlammbehandlung und Phosphorrückgewinnung stets im Verbund zu betrachten sind, da sie einander gegenseitig beeinflussen. Der Entwicklungsstand bzw. die Anwendungsreife der Verfahren sind sehr unterschiedlich. Eine Systematisierung der Verfahren und Beschreibung der Charakteristika ist Tabelle 2 zu entnehmen. Bei weiteren, an dieser Stelle aufgrund ihrer derzeit noch geringeren Relevanz nicht genannten, Verfahren werden beispielsweise Ionentauscher, Magnetseparation, Bio-Leaching oder Elektrokinese eingesetzt. 4.3 Qualität von Sekundärphosphaten Nähr- und Schadstoffgehalte In aktuellen Untersuchungen wurden Sekundärphosphate im Vergleich zu Referenzdüngern betrachtet. Anhand der Phosphatgehalte in analytisch untersuchten Sekundärphosphaten konnte gezeigt werden, dass mittels Phosphorrückgewinnungsverfahren eine zum Teil deutliche Aufkonzentrierung des Phosphatgehalts im Vergleich zum Ausgangsstoffstrom (Schlammwasser, Klärschlamm und Klärschlammasche) erzielt werden kann [32]. Die produzierten Sekundärphosphate liegen hauptsächlich als sekundäre oder tertiäre Calcium- Konzentration [mg/kg] 1.000,00 100,00 10,00 1,00 0,10 0,01 Grenzwert (DüMV) Kennzeichnung (DüMV) Max Min Median n = 15 n = 10 n = 18 n = 18 n = 18 n = 17 n = 17 As Cd Cd/P 2O 5 Abb. 2: Schadstoffgehalte von Sekundärphosphaten im Vergl eich zu den Grenzwerten der Düngemittelverordnung 2012 Phosphate (CaP), Magnesiumphosphate (MgP) oder Magnesiumammoniumphosphate (MAP) vor und weisen Phosphorgehalte zwischen ca. 50 und 170 g P/kg auf. Die als Referenzdünger verwendeten Roh- (RP) und Tripelsuperphosphate (TSP) haben einen Phosphorgehalt von ca. 180 g P/kg [32]. Die getesteten 18 Sekundärphosphate (Abbildung 2) wurden bis auf Ausnahmen hinsichtlich der in der Düngemittelverordnung 2008 (Anlage 2, Tabelle 1.4) [33] festgelegten Elemente untersucht und anhand dieser bewertet. Nicht untersucht wurden Quecksilber, Thallium und die perfluorierten Tenside. Auffällig ist, dass die Schwermetallgehalte in den einzelnen Sekundärphosphaten sehr unterschiedlich waren, was auf die verschiedenen Ausgangsstoffströme und Phosphorrückgewinnungsverfahren zurückzuführen ist. Die Schwermetallgehalte in den Sekundärphosphaten konnten bis auf zwei verfahrensbedingte Ausnahmen im Vergleich zum Ausgangsprodukt deutlich reduziert werden. Grenzwertüberschreitungen traten nur bei einem Recyclat für den Parameter Nickel auf; kennzeichnungspflichtig waren zwei Sekundärphosphate hinsichtlich Arsen und Nickel. Alle weiteren untersuchten Sekundärphosphate unterschritten die geforderten Grenzwerte und die Werte der Kennzeichnungspflicht zum Teil deutlich und waren im Vergleich mit den untersuchten handelsüblichen Düngemitteln besser bzw. gleichwertig [32, 34 37]. Mehrere Untersuchungen von Düngemitteln (P 2 O 5 - Gehalt 5 %) in Deutschland ergaben, dass der Cadmiumgehalt im Mittel bei 12 mg/kg (Spannweite: 0,11-34,8 mg/kg) und der Urangehalt im Mittel bei ca. 61 mg/kg (0, mg/kg) lag [38]. In einer Untersuchung des Umweltbundesamts wurden in Deutschland abhängig vom Düngertyp in Düngemitteln Urangehalte zwischen 9,9 und 106 mg/kg nachgewiesen [39]. Demgegenüber wiesen untersuchte Sekundärphosphate (MAP) aus Schlammwasser Urangehalte unter der Bestimmungsgrenze von 1 mg/kg TS auf [34]. Die Untersuchung der organischen Kontaminanten zeigte ebenfalls keine Auffälligkeiten [32, 34] Düngewirksamkeit Cr Die gewonnenen Sekundärphosphate sollen unter anderem zur Substitution von Rohphosphaten als Dünger oder in der Düngemittelindustrie eingesetzt werden. Ein Hauptkriterium für den Einsatz in der Landwirtschaft ist die Pflanzenverfüg- Cu Ni Pb n = 18 Zn

6 6 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/2013 Medium Abwasser/Prozesswasser Faulschlamm Verfahren Kristallisations- und Fällungsverfahren Adsorption/Fällung Nasschemischer Aufschluss Einsatzstelle auf Kläranlage Prozesswasserbehandlung nach Klärschlammentwässerung nach/während Faulung i. d. R. nach Faulung (Nassschlamm) Verfahrenstechnik Wesentliche Verfahrensschritte ggf. ph-wert-einstellung (NaOH), Zugabe von Mg-Salzen bzw. Kristallisationskeimen (z.b. Sand, CSH) in den Kristallisations-/ Fällungsreaktor, Recylat-Abtrennung a) ph-wert-einstellung nach Faulung durch Belüftung und/ oder Chemikalienzugabe, Ausfällung von MAP im Faulschlamm, Recyclat-Abtrennung b) Zugabe von CSH in die Faulung, Abtrennung von beladenem CSH Säureaufschluss des Faulschlammes, Fest-/Flüssigtrennung, Filtratbehandlung: Metallkomplexierung, ph-wert-einstellung, Zugabe von Mg-Salzen, Fällung des Recyclats, Recyclat-Abtrennung Recyclat und Aufbereitung Besonderheiten/ Interaktionen mit Kläranlage Art Aufbereitung (nach Erfordernis) Phosphatelimination im Teilstrom, Verminderung von Inkrustationen z.b. in Leitungen MAP, Magnesiumphosphat, Calciumphosphat Trocknung, ggf. Pelletierung Verminderung von Inkrustationen z.b. in Leitungen MAP, Magnesiumphosphat, Calciumphosphat a) Trocknung, Pelletierung b) Trocknung Rückführung eines metall- und komplexbildnerhaltigen Stoffstroms zur Behandlung, Fällmittelrecycling MAP, Magnesiumphosphat, Calciumphosphat Trocknung; optional Reinigung und Pelletierung Reststoffströme keine keine Klärschlamm mit veränderter Beschaffenheit (u. U. schwefelhaltig, sauer, verminderter Metall- und Nährstoffgehalt) Technischer Stand Großtechnik a) Großtechnik Großtechnik des Verfahrens b) Großtechnik Technologiebeispiele Weitere ähnliche Verfahren P-Roc (Neuburg) DHV-Crystalactor (Geestmerambacht, NL) Ostara Pearl Process (z.b. Edmonton, CDN) Unitika, Nishihara, Kurita, Ebara, NuReBas, NuReSys, Fließbettreaktor Treviso, CSIR Wirbelschichtreaktor, REPHOS, Peco a) AirPrex, Berliner-Verfahren (Mönchengladbach-Neuwerk, Berlin-Waßmannsdorf) b) FixPhos (Hildesheim) PRISA Tabelle 2: Systemat isierung und Beschreibung wichtiger Charakteristika von Phosphorrückgewinnungsverfahren Gifhorner Verfahren (modif. Seaborne-Verfahren, Gifhorn) Stuttgarter Verfahren (Offenburg) LOPROX mit NF, KREPRO, CAMBI (mit MAP) barkeit und Düngewirkung der Sekundärphosphate. Versuche zur Düngewirksamkeit von Sekundärphosphaten wurden an verschiedenen Institutionen durchgeführt (u. a. [32, 40 42]). Es konnte nachgewiesen werden, dass die Sekundärphosphate mit handelsüblichen Phosphatdüngern in der Ertragswirkung vergleichbar sind. Zum Teil variieren die Ertragswirkungen der unterschiedlichen Sekundärphosphate jedoch untereinander stark in Abhängigkeit des Bodentyps (Lehm, Sand) sowie in der Erst- und Nachfrucht. Die Erstfruchterträge lagen unterhalb der mit TSP gedüngten Variante, in der Nachfrucht konnten jedoch zum Teil erhebliche Mehrerträge erzielt werden, was auf eine Langzeitwirkung der Düngemittel hinweist. Besonders auf Lehmboden konnte mit magnesiumhaltigen Sekundärphosphaten eine sehr gute Ertragswirkung erreicht werden [32]. Weitere Gefäßversuche zur P-Düngewirkung zeigten klare Unterschiede der getesteten Sekundärphosphate. Es konnte nachgewiesen werden, dass sich MAP wie Tripelsuperphosphat verhält, die getesteten Calciumphosphate nur auf sauren Böden verfügbar sind, die Löslichkeit der thermisch gewonnen Sekundärphosphate (behandelte Klärschlamm- und Tiermehlasche) sowie der Eisenphosphate schlechter als die des MAP sind [43, 44]. Im Gegensatz zu den Ergebnissen von [32] konnte nicht bestätigt werden, dass bei einer geringen Verfügbarkeit im ersten Jahr die Verfügbarkeit im Folgejahr erhöht ist [43]. Aufgrund des geringen Stickstoffanteils im MAP sind MAP-Düngemittel nicht als Volldünger anwendbar, sondern können als P-basierter Mehrnährstoffdünger zur Grunddüngung eingesetzt werden [45]. Grundsätzlich wurde festgestellt, dass Sekundärphosphate mit handelsüblichen Phosphat-Düngemitteln bei insgesamt

7 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/ Klärschlamm/Asche Asche Metallurgie Nasschemischer Aufschluss Thermochemischer Aufschluss nach Trocknung/nach Klärschammmonoverbrennung Trocknung, Brikettierung des Klärschlamms, Zugabe von Koks, Einblasen von Sauerstoff, Schmelzvergasung bei T C, Abtrennung von Phosphor über die Schlacke Brüdenkondensat; Erzeugung von Synthesegas (Schwachgas) zur Energiegewinnung, Quenchabwasser nach Klärschammmonoverbrennung Säure- oder Lauge-Aufschluss, Fest-/ Flüssigtrennung, Filtratbehandlung: Metallabtrennung (Fällung, Flüssig-flüssig Extraktion); Zugabe von Ca-/Mg-Salzen, Fällung des Recyclats, Recyclat-Abtrennung Behandlung von Restwässern (Neutralisation) a) Zugabe von Ca- bzw. Mg-Chloriden, T > C im Drehrohrofen, Überführung der Phosphate (Ca- bzw. Mg-Phosphate), Überführung der Metalle als Metallchloride in die Gasphase und Abtrennung über Rauchgasreinigung b) Zugabe von Koks in einen Reaktor, Reduzierung der Phosphate bei T > C, Abtrennung Phosphor über Gasphase als weißen Phosphor. a) Materialbeständigkeit für Rauchgasreinigung (hohe Cl-Konzentration) b) Synthesegas zur Energiegewinnung Thomasphosphat Calciumphosphat; Magnesiumphosphat a) Magnesiumphosphat, Calciumphosphat b) weißer Phosphor Auskühlen, mech. Aufbereitung Trocknung, Pelletierung a) Pelletierung b) Weiterverarbeitung des Produkts Eisenabstich, Brüdenkondensate, Reststoffe Abgasreinigung, Quenchabwasser ausgefällte Schwermetalle; gelaugte Asche, Abwasser a) aus der Rauchgasreinigung b) Eisenlegierung, Schlacke Technikum a) Großtechnik/ b) Technikum/ c)labor a) Technikum/Labor b) Technikum/Großtechnik Mephrec a) LEACH-Phos (Bern, CH) a) AshDec ATZ-Eisenbadreaktor b) PASCH b) RecoPhos; Thermphos (Vlissingen) c) SESAL-Phos SEPHOS etwas langsamerer Verfügbarkeit vergleichbar sind, die vorliegenden Untersuchungsergebnisse zur Pflanzenverfügbarkeit und Düngewirkung jedoch in Langzeitstudien bestätigt werden sollten. 4.4 Ökobilanz Auf Basis der DIN ISO ff. wurde eine Ökobilanz für die Wirkungskategorien Ressourcenbeanspruchung, Treibhauseffekt, Versauerung, Eutrophierung, Humantoxizität, Ökotoxizität und Bodenschutz durchgeführt [46]. Verglichen wurden Rückgewinnungsverfahren aus der BMBF-Förderinitiative P- Recycling mit den Referenzszenarien Landwirtschaft und Klärschlammmonoverbrennung. Die Betrachtung zeigt, dass durch die Anwendung der Phosphorrückgewinnungsverfahren relevante Mengen an Phosphor genutzt werden können, ohne zusätzliche relevante Umweltbelastungen im Vergleich zur landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung zu verursachen. Einzelne Verfahren zeichnen sich dadurch aus, dass sich bei fast vollständiger Rückgewinnung des im Klärschlamm enthaltenen Phosphors gegenüber dem direkten Einsatz zur Düngung eine erhebliche Vermeidung an Schadstoffeinträgen in Böden erzielen lässt, ohne dass nennenswerte Nachteile zum Beispiel beim Treibhauseffekt auftreten, obwohl der Einsatz der Rückgewinnungsverfahren einen deutlich höheren technischen Aufwand bedeutet. Potenziale zur weiteren Optimierung des Gesamtergebnisses der Ökobilanz bestehen beim Verbrauch von Betriebsmitteln (insbesondere im Falle von Salzsäure bei Laugungsverfahren). Davon abgesehen vereinen Phosphorrückgewinnungsverfahren die einzelnen ökologi-

8 8 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/2013 schen Vorteile der Referenzszenarien unter weitgehendem Ausschluss der entsprechenden Nachteile. 4.5 Absatzwege Bedingt durch eine geringe Anzahl an Standorten, an denen eine Phosphorrückgewinnung großtechnisch betrieben wird (Altentreptow, Berlin-Waßmannsdorf, Gifhorn, Mönchengladbach, Neuburg und Offenburg) und zum Teil kleinen Durchsätzen bzw. geringen Mengen rückgewonnenen Phosphors steht in Deutschland bisher wenig vermarktungsfähiges Sekundärphosphat zur Verfügung. Absatzwege der in Deutschland gewonnenen Sekundärphosphate werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht zentral geregelt, das heißt, der Absatz muss vom Kläranlagenbetreiber bzw. Betreiber der Rückgewinnungsanlage übernommen werden. Beispielsweise vermarkten die Berliner Wasserbetriebe ihr gewonnenes Recyclat unter der Bezeichnung Berliner Pflanze eigenständig [47]. Potenzielle Abnehmer wie Düngemittelindustrie und Landwirte sind auf eine kontinuierliche Produktion bzw. auf eine Produktionsgarantie bei gleichbleibender Qualität angewiesen, was Rückgewinnungsanlagen im halbtechnischen Maßstab und mit Pilotcharakter, bedingt durch die noch wissenschaftliche Ausrichtung der Anlagen, zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht leisten können. 5 Wirtschaftlichkeit von Phosphorrückgewinnungsverfahren Die folgenden Kostenangaben umfassen Kapital- und Betriebskosten und beruhen auf Kostenabschätzungen, die im Rahmen von Forschungsprojekten und auf Basis von labor- und halbtechnischen Versuchen ermittelt wurden. In Tabelle 3 sind die Spannen für die produkt- und einwohnerspezifischen Kosten sowie für die schmutzwasserspezifischen Kosten einiger Phosphorrückgewinnungsverfahren unterteilt nach den Ausgangsstoffströmen aufgelistet. Bei der Bewertung der Kosten ist zu beachten, dass ein Vergleich aufgrund unterschiedlicher Annahmen hinsichtlich der berücksichtigten Kostenarten (zum Beispiel Grunderwerb und Nebenkosten) bzw. Einsparungen sowie aufgrund unterschiedlicher finanzmathematischer Vorgaben (zum Beispiel Zinssatz und Abschreibungszeiträume) nur eingeschränkt möglich ist. Erlöse für den Verkauf der Sekundärphosphate sind in den Kostenangaben nicht berücksichtigt. Die hohen produktspezifischen Kosten für die Phosphorrückgewinnung aus Schlammwasser sind auf die niedrigen Phosphat-Konzentrationen im Stoffstrom zurückzuführen. Die hohe Spannweite der Kosten für die Rückgewinnung aus Faulschlamm beruht auf der Betrachtung von zwei unterschiedlichen Verfahrenstypen. Der chemische Aufschluss des Klärschlamms mittels Säuren ist im Verhältnis zur Calciumsilicathydrat-Zugabe in den Klärschlamm deutlich kostenintensiver und verfahrenstechnisch aufwendiger, ermöglicht aber höhere Rückgewinnungsgrade. Die drei Verfahren zur Rückgewinnung aus Klärschlammasche (zwei nasschemische- und ein thermochemisches Verfahren) sind aufgrund der hohen Phosphorkonzentrationen in der Klärschlammasche bei den spezifischen Kosten günstiger als die Verfahren zur Rückgewinnung aus Schlammwasser und teilweise günstiger als bei der Rückgewinnung aus Klärschlamm. Die Mehrzahl der Verfahren zur Rückgewinnung aus Schlammwasser und Klärschlamm basieren auf einer Berechnung für eine Modellkläranlage mit einem Anschlusswert von E und die Verfahren zur Rückgewinnung aus Klärschlammasche für eine Anlage mit einem Durchsatz von Mg Asche/a (entsprechen ca. 3 Millionen E). Abhängig vom Stoffstrom würden sich die einwohnerspezifischen Kosten der Abwasserreinigung um 0,5 18 /(E a) und die schmutzwasserspezifischen Kosten zwischen 1 und 40 Cent/m³ erhöhen. Bei einem durchschnittlichen Abwassergebührensatz von 2,5 /m³ in Deutschland [51] entspricht dies einer Anhebung um 0,4 bis 16 %. Der Vergleich der Kosten für die Phosphorrückgewinnung mit den heutigen Marktpreisen für Phosphor (der Preis für Rohphosphat beträgt aktuell etwa 1,2 /kg P und für Phosphordüngemittel etwa 2,5 /kg P [52]) zeigt deutlich, dass die Rückgewinnung allein zurzeit noch nicht wirtschaftlich zu betreiben ist. Wirtschaftlich vorteilhaft können unter heutigen Rahmenbedingungen solche Verfahren sein, bei denen die Kosten der Phosphorrückgewinnung durch in dieser Betrachtung nicht berücksichtigte monetär anrechenbare Nebeneffekte verringert werden können. Zu diesen Nebeneffekten zählen beispielsweise (u. a. [53]): Verringerungen von MAP-Inkrustationen in der Anlagentechnik der Klärschlammbehandlung, Einsparungen bei Wartung und Reparaturen, Verminderung des abrasiven Verschleißes von Anlagen der maschinellen Schlammentwässerung (zum Beispiel Zentrifugen), Verminderung der Phosphat-Rückbelastung und daraus resultierende Einsparungen bei der Fällmitteldosierung, Stoffstrom Anzahl Verfahren produktspezifische Kosten einwohnerspezifische Kosten schmutzwasserspezifische Kosten 1) [ /kg P] [ /(E a)] [ /m³] Literatur Schlammwasser ,02 0,07 [34, 48, 49] Faulschlamm ,5 18 0,01 0,40 [48 50] Klärschlammasche 3 2,6 7,5 1,6 3 0,04 0,07 [48, 49] 1) Annahme: 120 l/(e d) Tabelle 3: Kostenspannen von produkt- und einwohnerspezifischen Kosten für die Phosphorrückgewinnung

9 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/ Verbesserung der Entwässerbarkeit des Klärschlamms (Verringerung des Bedarfs von Flockungsmitteln, Erhöhung des erreichten Feststoffgehalts)/Verringerung der zu entsorgenden Klärschlammmenge. 6 Empfehlungen Das Phosphorrecycling aus Abwasser, Klärschlamm und Klärschlammaschen war und ist Gegenstand zahlreicher Forschungsund Entwicklungsvorhaben. Dennoch ist festzustellen, dass trotz des unbestritten hohen Forschungsstands in Deutschland bislang nur wenige technische Anlagen zur gezielten Rückgewinnung von Phosphor errichtet wurden. Bislang fehlen noch belastbare Erkenntnisse aus dem halb- oder großtechnischen Betrieb der verschiedenen Verfahrenskonzepte. Schließlich muss darüber hinaus konstatiert werden, dass heute Aschen aus Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen, die durchaus für eine P-Rückgewinnung geeignet wären, auf Wegen entsorgt und abgelagert werden, die eine spätere Nutzung des in der Asche enthaltenen Phosphats nur schwer möglich machen. Aus globaler Sicht wird es in Zukunft unbedingt erforderlich werden, in Regionen mit einem sehr starken Bevölkerungswachstum und entsprechend hohem Düngemittelbedarf kosteneffiziente Technologien zur P-Rückgewinnung einzusetzen. Deutschland hätte bei der Entwicklung geeigneter Technologien durchaus die Chance, an diesem sich entwickelnden Markt zu partizipieren. Vor diesem Hintergrund erscheint es aus Sicht der Arbeitsgruppe erforderlich, mit organisatorischen, finanziellen und ordnungspolitischen Maßnahmen die Entwicklung und den großtechnischen Einsatz von Verfahren zur Rückgewinnung gezielt voranzutreiben. Hierzu zählen unter anderem: Gezielte und substantielle Förderung von Demonstrationsvorhaben insbesondere im Hinblick auf die P-Rückgewinnung aus Schlammwasser und Klärschlammaschen Hierzu sollte die Investitionsförderung von Demonstrationsanlagen im Vergleich zum heutigen Zustand wesentlich erhöht werden, und es wäre hilfreich, eine Verrechnung der Investitionskosten mit der Abwasserabgabe zu ermöglichen. Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen für eine rückholbare, dokumentierte Ablagerung von phosphathaltigen Aschen aus Verbrennungsanlagen Für eine P-Rückgewinnung grundsätzlich geeignete Aschen aus Verbrennungsanlagen sollten solange wirtschaftliche Rückgewinnungsverfahren noch nicht verfügbar sind rückholbar abgelagert werden. Hierfür sind neben der Klärung der technischen Rahmenbedingungen für eine solche Zwischenlagerung der Aschen auch die rechtlichen Voraussetzungen weiterhin anzupassen. Bildung einer nationalen Plattform P-Recycling zur Dokumentation, Koordination und zum Austausch von Erkenntnissen zur P-Rückgewinnung Eine solche Plattform soll insbesondere die Möglichkeit bieten, die Erkenntnisse aus Forschung, Planung, Bau und Betrieb der Verfahren zur P-Rückgewinnung an unterschiedlichen Stellen allgemein verfügbar zu machen, um damit den Prozess der Verbreitung des Erfahrungswissens zu beschleunigen. Umstellung der Verfahrensführung auf Kläranlagen, sofern dadurch eine P-Rückgewinnung erleichtert bzw. die Qualität der Reststoffe gezielt im Sinne einer einfacheren P-Rückgewinnung positiv beeinflusst werden kann In diesem Zusammenhang kann es beispielsweise im Einzelfall sinnvoll sein, eine vermehrte biologische Phosphorelimination zu implementieren, statt eisenhaltiger Fällmittel aluminiumhaltige (oder umgekehrt) einzusetzen oder auch eine getrennte Ausfaulung von Überschuss- und Primärschlamm zu betreiben. Auch Maßnahmen, die die Pflanzenverfügbarkeit des Phosphors gezielt erhöhen, können sinnvoll sein. Eine sehr weitgehende Voreindickung des Rohschlamms, wodurch die P-Konzentrationen im Schlammwasser nach einer anaeroben Stabilisierung deutlich ansteigen, kann die P-Rückgewinnung aus Schlammwasser technologisch einfacher und wirtschaftlicher machen sowie den Umfang einer Phosphorgewinnung erhöhen. Vermeidung negativer Auswirkungen der P-Rückgewinnung auf den Abwasserreinigungsprozess Beim Einsatz von Technologien, die nicht auf die P-Rückgewinnung aus dem Endprodukt Asche abzielen, sondern bereits in den Abwasserreinigungsprozess integriert werden, ist sicherzustellen, dass dieser nicht nachteilig beeinflusst wird. Darüber hinaus muss eine sichere Behandlungsmöglichkeit von unter Umständen verfahrensbedingt entstehenden Stoffströmen bestehen. Präferenz von Verbrennungskonzepten, die eine P-Rückgewinnung aus der Asche grundsätzlich ermöglichen Neben einer Monoverbrennung, bei der in der Regel Aschen produziert werden, die eine P-Rückgewinnung mit den bisher bekannten Verfahren grundsätzlich ermöglichen, ist nicht auszuschließen, dass auch bei der Mitverbrennung von Klärschlamm in Abhängigkeit von den jeweiligen Verfahrensrandbedingungen, beispielsweise sehr aschearme Kohleverbrennung und hoher Phosphatanteil im Klärschlamm, eine P-Rückgewinnung aus der Asche möglich wird. Ordnungspolitisch sollten diejenigen Verbrennungsverfahren bevorzugt werden, bei denen nachweisbar eine P-Rückgewinnung sinnvoll möglich ist. Derzeit trifft dies im Wesentlichen auf die meisten in Deutschland bestehenden Monoklärschlammverbrennungsanlagen zu. Gezielte Entwicklung von Markteinführungsstrategien für Sekundärphosphate Derzeit ist die Vermarktung von auf Kläranlagen produzierten Sekundärphosphaten noch in starkem Maße von den örtlichen Abnahmebedingungen und rechtlichen Genehmigungsstrukturen abhängig. Es wäre wünschenswert, wenn geeignete Marketinginstrumente (zum Beispiel: Zulassung von MAP für Ökolandwirtschaft, Beimischung von Recycling-P zu Mineraldünger) mit positiver Belegung von auf Kläranlagen produzierten Sekundärphosphaten und gleichzeitig vereinfachte Zugangsbedingungen für diese Stoffe in den Düngemittelmarkt geschaffen würden.

10 10 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/2013 Betrachtung struktureller und logistischer Konzepte Neben der (Weiter-)Entwicklung der P-Rückgewinnungstechnologien sollten auch strukturelle und logistische Konzepte hinsichtlich der Standorte von P-Rückgewinnungsanlagen erarbeitet werden, vor allem im direkten Kontext mit Vermarktungsstrategien und Absatzwegen des erzeugten Recyclats. Weitere Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben Trotz des inzwischen beachtlichen Spektrums der Verfahrensansätze zur P-Rückgewinnung sind viele praktische und wirtschaftliche Fragen, insbesondere im Hinblick auf die Umsetzung, noch offen. Forschungsbedarf besteht im Besonderen in der Kostenoptimierung der verschiedenen Verfahren. Die Qualität (Düngewirksamkeit) von Sekundärphosphat im Vergleich zu herkömmlichen Düngemitteln sollte ebenfalls stärker geprüft werden, um so die Gleichwertigkeit in der Düngewirkung nachzuweisen. Ordnungspolitische Vorgaben mit Anforderungen an die P-Rückgewinnung auf Kläranlagen Die derzeit durch das Bundesumweltministerium diskutierte Phosphorrecyclingverordnung sieht konkrete Verpflichtungen auf Seiten der Betreiber von Abwasserbehandlungsanlagen und Entsorger vor, Phosphor rückzugewinnen und dem Wirtschaftskreislauf wieder zuzuführen. Durch die Einführung einer solchen Verordnung würden wichtige Impulse für die Einführung von Rückgewinnungstechnologien auf Kläranlagen gegeben. Hierbei gilt es allerdings zu beachten, eine unverhältnismäßig hohe Belastung einzelner Gebührenzahler zu vermeiden und für eine breite Akzeptanz sowohl bei der Bevölkerung wie bei den politischen Entscheidungsträgern zu sorgen. Literatur [1] Jasper, M., Lehrmann, F., Steier, K.: Stand und Perspektiven der thermischen Klärschlammentsorgung, KA Korrespondenz Abwasser Abfall 2009, 56 (10), [2] Destatis: Pressemitteilung, 11. Dezember 2012 [3] Walker, T., Syers, J.: The fate of phosphorus during pedogenesis, Geoderma 1976, 15 (1), 1 19 [4] Schlesinger, W. H.: Biogeochemistry: An Analysis of Global Change, Academic Press, San Diego, 1997 [5] Werner, W.: Ökologische Aspekte des Phosphor-Kreislaufs, Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 1999, 11 (6), [6] Jasinski, S. M.: Phosphate Rock, Mineral Commodity Summaries, US Geological Survey, 2013 [7] Van Kauwenbergh, S. J.: World Phosphate Rock reserves and resources, IFDC, Muscle Shoals, Alabama, 2010 [8] Gruber, G.: Phosphorus and Phosphates, in J. A. Kent (Hrsg.): Kent and Riegel s Handbook of Industrial Chemistry and Biotechnology, 11. Aufl., Springer, New York, 2007, S [9] Roy, A. H.: Fertilizers and Food Production, in J. A. Kent (Hrsg.): Kent and Riegel s Handbook of Industrial Chemistry and Biotechnology, 11. Aufl., Springer, New York, 2007, S [10] Hilton, J.: Phosphogypsum (PG): Uses and Current Handling Practices Worldwide, 25 th Annual Lakeland Regional Phosphate Conference, 13./14. Oktober 2010 [11] Frossard, E., Julien, P., Neyroud, J., Sinaj, S.: Phosphor in Böden: Standortbestimmung Schweiz, Schriftenreihe Umwelt Nr. 368, S. 174, Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern, 2004 [12] Petzet, S.: Phosphorrückgewinnung in der Abwassertechnik Neue Verfahren für Klärschlamm und Klärschlammaschen, Dissertation, TU Darmstadt, WAR-Schriftenreihe, Band 220, 2013 [13] Jasinski, S. M.: Phosphate Rock, Mineral Commodity Summaries, US Geological Survey, 2012 [14] Sanchez, P. A.: Soil Fertility and Hunger in Africa, Science 2002, 295 (5562), [15] Roy, A. H., Groot, J. J. R.: Meeting Africa s Fertilizer Challenge: Key to Food Security. 15 th AFA International Fertilizers Forum & Exhibition, Februar 2009, Kairo [16] FAOSTAT: Food and agricultural organisation of the United Nations, 2012 [17] LAGA: Bericht des Ad-hoc-Arbeitskreises Bewertung von Handlungsoptionen zur nachhaltigen Nutzung sekundärer Phosphorreserven, Hrsg.: Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) unter Vorsitz des Landes Baden-Württemberg, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Stand 30. Januar 2012 [18] ProgRess: Deutsches Ressourceneffizienzprogramm Programm zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der natürlichen Ressourcen, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, 2012 [19] Antwort im Namen der Bundesregierung von Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär, MdB, auf die Kleine Anfrage Phosphatversorgung der Landwirtschaft sowie Strategien und Maßnahmen zur Förderung des Phosphatrecyclings, 13. November 2012, Bundestags-Drucksache 17/11486 [20] Wellmer, F.-W.: Reserves and resources of the geosphere, terms so often misunderstood. Is the life index of reserves of natural resources a guide to the future? Z. dt. Ges. Geowiss. 2008, 159, [21] Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetzt KrWG), Stand 24. Februar 2012, BGBl. I, Nr. 10 vom 29, Februar 2012, S. 212 [22] Zweite Verordnung zur Änderung der Deponieverordnung, Beschluss des Bundesrats, Bundesrats-Drucksache 808/12 vom 1. Februar 2013 [23] Verordnung über das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln (Düngemittelverordnung DüMV) vom 5. Dezember 2012, BGBl. I, Nr. 58 vom 13. Dezember 2012, S [24] Langenohl, T., Heck, A., Könemann, R.: Landwirtschaftliche Klärschlammverwertung Aktuelle und zukünftige Anforderungen der Klärschlamm- und Düngemittelverordnung, KA Korrespondenz Abwasser Abfall 2012, 59 (3), [25] Pinnekamp, J.: Randbedingungen einer Phosphat-Rückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm, in: Tagungsband zur ATV-DVWK- Bundestagung, 18./19. September 2002, Weimar, S , [26] Mandel, K., Drenkova-Tuhtan, A., Hutter, F., Gellermann, C., Steinmetz, H., Sextl, G.: Layered double hydroxides ion exchangers on superparamagnetic microparticles for recovery of phosphate from waste water, Journal of Materials Chemistry A 2013, 1 (5), [27] Gujer, W.: Siedlungswasserwirtschaft, 3. Aufl., Springer, Berlin, 2007 [28] Roskosch, A., Adam, C., Krüger, O., Wiechmann, B.: Klärschlamm Potenziale alternativer Verwertungswege, wwt Modernisierungsreport 2012/2013 [29] Schaum, C.: Verfahren für eine zukünftige Klärschlammbehandlung Klärschlammkonditionierung und Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlammasche, Dissertation, WAR-Schriftenreihe, Band 185, Darmstadt, 2007 [30] Petzet, S., Cornel, P.: Neue Wege des Phosphorrecyclings aus Klärschlammaschen, KA Korrespondenz Abwasser Abfall 2010, 57 (4),

11 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 60. Jahrgang, Heft 10 und 11/ [31] Lehrmann, F.: Verwertung von Aschen aus der Klärschlamm-Monoverbrennung, KA Korrespondenz Abwasser Abfall 2012, 59 (10), [32] Waida, C., Weinfurtner, K.: Untersuchung der in der Förderinitiative erzeugten Produkte, in: Abschlussbericht zum Verbundvorhaben Phosphorrecycling Ökologische und wirtschaftliche Bewertung verschiedener Verfahren und Entwicklung eines strategischen Verwertungskonzepts für Deutschland, FKZ: 02WA WA0808, 2011 [33] Verordnung über das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln (Düngemittelverordnung DüMV) vom 16. Dezember 2008, BGBl. I, Nr. 60, vom 19. Dezember 2008, S [34] Montag, D.: Phosphorrückgewinnung bei der Abwasserreinigung Entwicklung eines Verfahrens zur Integration in kommunale Kläranlagen, Dissertation, RWTH Aachen, Reihe GWA, Band 212, Aachen 2008 [35] Meyer, C., Preyl, V., Steinmetz, H.: Großtechnische Phosphorrückgewinnung in Baden-Württemberg, Präsentation auf der IFAT Entsorga, 10. Mai 2012, München [36] Britton, A. T., Sacluti, F., Oldham, W. K., Mohammed, A., Mavinic, D. S., Koch, F. A.: Value from Waste Struvite Recovery at the City of Edmonton s Gold Bar WWTP, IWA-Conference Proceedings Moving Forward: Wastewater Biosolids Sustainability: Technical, Managerial and Public Synergy, Moncton, New Brunswick, Kanada, Juni 2007, S [37] Kern, J., Engels, C., Heinzmann, B., Lengeman, A.: Landwirtschaftliche Qualitätsansprüche an rückgewonnenen Phosphor, Poster, naehrstofftage/phosphor_landwirtschaft/poster_kern.pdf [38] Schnug, E.: Uran in Phosphor-Düngemitteln und dessen Verbleib in der Umwelt, Strahlentelex Nr /2012 [39] Dienemann, C., Utermann, J.: Uran in Boden und Wasser, Umweltbundesamt, Texte 37/2012, Dessau-Roßlau, 2012 [40] Richards, I. R., Johnston, A. E.: The effectiveness of different precipitated phosphates as sources of phosphorus for plants, Report on work undertaken for CEEP (Centre Européen d Etude des Polyphosphates), EFMA (European Fertiliser Manufacturers Association), Anglian Water, Thames Water und Berliner Wasserbetriebe, 2001 [41] Clemens, J., Simons, J.: Phosphatdüngewirkung im Topfversuch, in: Pinnekamp, J., Gethke, K., Montag, D., Herbst, H., Goebel, S., Bruszies, D.: Phosphorrecycling Rückgewinnung von industriell bzw. landwirtschaftlich verwertbaren Phosphatverbindungen aus Abwasser und Klärschlamm, Abschlussbericht für das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen, Förderkennzeichen: AZ IV , Aachen, 2007 [42] Schick, J., Kratz, S., Adam, C., Schnug, E.: Optionen der landwirtschaftlichen Verwertung von P aus der Abwasserreinigung: Dünger aus thermochemisch behandelten Klärschlammaschen, in: Ressourcenschonender Einsatz von Phosphor in der Landwirtschaft, Braunschweiger Nährstofftage vom JKI-Institut für Pflanzenbau und Bodenkunde, November 2008 [43] Claassen, N., Steingrobe, B., Pérez, R. C.: Phosphorrecycling Charakterisierung der Düngewirkung recyclierter Phosphatdünger in Feld- und Gefäßversuchen, Abschlussbericht BMBF, Förderkennzeichen 02WA0786, 2010 [44] Römer, W.: Phosphor-Düngewirkung von P-Recyclingprodukten, KA Korrespondenz Abwasser Abfall 2013, 60 (3), [45] Arnold, U.: Landwirtschaftliche Nutzung von Gelbwasser und MAP Praktischer Einsatz und rechtliche Rahmenbedingungen, NASS- Tage, 6./7. November 2012, Eschborn [46] Fehrenbach, H., Reinhardt, J.: Ökobilanzielle Bewertung der in der Förderinitiative entwickelten Verfahren, in: Abschlussbericht zum Verbundvorhaben Phosphorrecycling Ökologische und wirtschaftliche Bewertung verschiedener Verfahren und Entwicklung eines strategischen Verwertungskonzepts für Deutschland, FKZ: 02WA WA0808, 2011 [47] Gnirss, R., Heinzmann, B., Franzke, U., Lengemann, A., Irmer, A.: Phosphorrückgewinnung und -vermarktung bei den Berliner Wasserbetrieben Ergebnisse einer bedarfsorientierten Forschung, in: 45. Essener Tagung für Wasser- und Abfallwirtschaft 2012 in Essen, Schriftenreihe Gewässerschutz Wasser Abwasser, Bd. 230, Aachen, 2012 [48] Everding, W., Pinnekamp, J.: Kostenabschätzung von ausgewählten Phosphorrückgewinnungsverfahren, in: Kreislaufwirtschaft für Pflanzennährstoffe, insbesondere Phosphor, Schlusspräsentation der Förderinitiative am 14. September 2011 in Berlin, Schriftenreihe Gewässerschutz Wasser Abwasser, Bd. 228, Aachen, 2011 [49] Baudirektion Kanton Zürich, Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL): Synthesebericht für interessierte Fachpersonen, Züricher Klärschlammentsorgung unter besonderer Berücksichtigung der Ressourcenaspekte, Zürich, 2009 [50] Müller-Schaper, J., Hermanussen, O., Esemen, T., Dockhorn, Th., Dichtl, N., Haun, E., Weichgrebe, D., Rosenwinkel, K.-H., Bayerle, N.: Seaborne-Verfahren in Gifhorn Erfahrungen und Ergebnisse, in: 45. Essener Tagung für Wasser- und Abfallwirtschaft 2012 in Essen, Schriftenreihe Gewässerschutz Wasser Abwasser, Bd. 230, Aachen, 2012 [51] Leptien, C., Bellefontaine, C., Breitenbach, H., Graf, P., Meyer, P.: Wirtschaftsdaten der Abwasserreinigung 2009 Ergebnisse einer gemeinsamen Umfrage der DWA und des Deutschen Städtetages sowie des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 2009, 57 (9), [52] Agrarmarkt NRW, Landwirtschaftskammer NRW, 2013 [53] Heinzmann, B., Lengemann, A.: Phosphorrückgewinnung in Berlin Von den ersten Ansätzen über Forschungsvorhaben bis hin zur großtechnischen Anwendung, Schriftenreihe SWW, Bd. 141: Tagungsband der 25. Karlsruher Flockungstage Innovation und Flexibilität Systemoptimierung und Systemerweiterung, Karlsruhe, 2011, S A

12

Klärschlamm: Phosphorressource der Zukunft?

Klärschlamm: Phosphorressource der Zukunft? Klärschlamm: Phosphorressource der Zukunft? Untertitel, Vortrag, Themen, Personen, Termine und sonstige Informationen, BWK-Bundeskongress 2012, die wichtig sind 20.-22. September 2012, Wiesbaden Christian

Mehr

Phosphorrückgewinnung als Baustein einer zukunftsfähigen Klärschlammverwertung

Phosphorrückgewinnung als Baustein einer zukunftsfähigen Klärschlammverwertung Phosphorrückgewinnung als Baustein einer zukunftsfähigen Klärschlammverwertung David Montag Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen Phosphorkreisläufe Mensch Tiere Schwemmkanalisation Zahlenangaben:

Mehr

Phosphor-Recycling bei Kläranlagen

Phosphor-Recycling bei Kläranlagen entsorga-enteco 2009, Köln 1 Phosphor-Recycling bei Kläranlagen Dr.-Ing. David Montag Institut für Siedlungswasserwirtschaft Weltweite Rohstoffverbräuche (ohne Energierohstoffe) Werksteine Kalk& Dolomit

Mehr

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Phosphor aus sekundären Rohstoffquellen Brüssel, 13.11.2012 Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau-, Wassergüteund Abfallwirtschaft (ISWA)

Mehr

Perspektiven der Klärschlammentsorgung vor dem Hintergrund neuer Anforderungen an den Ressourcenschutz

Perspektiven der Klärschlammentsorgung vor dem Hintergrund neuer Anforderungen an den Ressourcenschutz Perspektiven der Klärschlammentsorgung vor dem Hintergrund neuer Anforderungen an den Ressourcenschutz Dr.-Ing. Frank Obenaus Emschergenossenschaft/Lippeverband 11. IFWW-Fachkolloquium Wasserwirtschaft

Mehr

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung EGLE Lukas Landwirtschaftliche Sektoren Wirtschaftsdünger: 27.000 t P/a Mineraldünger: 16.000 t P/a

Mehr

RecoPhos. ein innovatives Konzept zur Klärschlammverwertung. Präsentation Ostdeutsches Rohstoffsymposium Halle 13. November 2012

RecoPhos. ein innovatives Konzept zur Klärschlammverwertung. Präsentation Ostdeutsches Rohstoffsymposium Halle 13. November 2012 RecoPhos ein innovatives Konzept zur Klärschlammverwertung Präsentation Ostdeutsches Rohstoffsymposium Halle 13. November 2012 1. Grundlagen zum Phosphor Bedeutung Gewinnung 2. Phosphor als Sekundärrohstoff

Mehr

Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt. Nachhaltige Nutzung. sekundärer Phosphorreserven. Gabriele Döhle Ellen Gerlach Fachgebiet Abfallwirtschaft

Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt. Nachhaltige Nutzung. sekundärer Phosphorreserven. Gabriele Döhle Ellen Gerlach Fachgebiet Abfallwirtschaft Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Nachhaltige Nutzung sekundärer Phosphorreserven Gabriele Döhle Ellen Gerlach Fachgebiet Abfallwirtschaft 20 Jahre Gütegemeinschaft Kompost Fachtagung am 29. Mai

Mehr

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Dr. Bergs, Claus-Gerhard, BMUB, Bonn 1 / 31 Überblick I. Phosphor und Phosphorrecycling einige Fakten II. EU- Aspekte einer nachhaltigen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm

Möglichkeiten und Grenzen der Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm Möglichkeiten und Grenzen der Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm Dipl.-Ing. David Montag Univ.-Prof. Dr.-Ing. Johannes Pinnekamp 1 Inhalt Einleitung Phosphorpotentiale im Kläranlagenbereich Verfahrenstechniken

Mehr

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Inhalt Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper PFI Planungsgemeinschaft Entsorgungswege in D und SH Studie Klärschlammentsorgung in SH Auswirkung

Mehr

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets OED Office des eaux et des déchets 1 Phosphor-Recycling im Verfahrensüberblick Phosphor-Rückgewinnung 3. Vollversammlung Cercle déchets Ittigen, 16. September 2016 2 1 Inhalt Ausgangslage Vorgehen Resultate

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

Sitzung des Fachausschusses Abfallbehandlung und Wertstoffrückgewinnung. 7./8.10.2010, Fichtenau-Neustädtlein

Sitzung des Fachausschusses Abfallbehandlung und Wertstoffrückgewinnung. 7./8.10.2010, Fichtenau-Neustädtlein PROCESSNET Sitzung des Fachausschusses Abfallbehandlung und Wertstoffrückgewinnung 7./8.10.2010, Fichtenau-Neustädtlein Phosphorrückgewinnung im Bereich der kommunalen Abwasserreinigung Dr. Franz-Georg

Mehr

Diskussionsstand zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Eberhard Kietz

Diskussionsstand zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Eberhard Kietz Diskussionsstand zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Eberhard Kietz Gliederung Ökologische Folgen der Produktion mineralischer Phosphordünger aus Primärrohstoffen Phosphatgestein als kritischer Rohstoff

Mehr

Großtechnische In-situ-Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen

Großtechnische In-situ-Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen Großtechnische In-situ-Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen Internationales Symposium Re-Water Braunschweig am 21./22.11.2011 Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau-, Wassergüteund Abfallwirtschaft

Mehr

Phosphorrückgewinnung in der Schweiz. Forschung, Technologie, Perspektiven

Phosphorrückgewinnung in der Schweiz. Forschung, Technologie, Perspektiven Phosphorrückgewinnung in der Schweiz Forschung, Technologie, Perspektiven Anders Nättorp Institut für Ecopreneurship FHNW, Fachhochschule Nordwestschweiz Struktur des Vortrags Rahmenbedingungen für Rückgewinnung

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Phosphorrückgewinnung im Kontext der Klärschlammentsorgungsproblematik

Phosphorrückgewinnung im Kontext der Klärschlammentsorgungsproblematik Phosphorrückgewinnung im Kontext der Klärschlammentsorgungsproblematik M. Eng. Vinzent Kallis Pöyry Deutschland GmbH NL Friedberg Kettelerstrasse 33 D-61169 Friedberg vinzent.kallis@poyry.com Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Urban Mining als Ausweg limitierter Phosphat-Lagerstätten VCW, 20.10.2011 Dr. Rainer Schnee

Urban Mining als Ausweg limitierter Phosphat-Lagerstätten VCW, 20.10.2011 Dr. Rainer Schnee Urban Mining als Ausweg limitierter Phosphat-Lagerstätten VCW, 20.10.2011 Dr. Rainer Schnee Gliederung Wer ist Budenheim Verwendung von Phosphat Phosphat Vorkommen und Reichweiten Das Problem Das Budenheim-Konzept

Mehr

P-Recyling in Gifhorn mit dem modifizierten Seaborne- Prozess

P-Recyling in Gifhorn mit dem modifizierten Seaborne- Prozess P-Recyling in Gifhorn mit dem modifizierten Seaborne- Prozess Norbert Bayerle, Gifhorn Die Stadt Gifhorn liegt in Niedersachsen am Rand der Lüneburger Heide in einem Dreieck mit Wolfsburg und Braunschweig.

Mehr

Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit

Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit KALOGEO [Καλό γη] griechisch, Schöne Erde Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit DI Dr. Andreas Glatzer KALOGEO Anlagenbau GmbH Round Table: Ressource Phosphor

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser:

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL) Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Strategie und Umsetzung im Kanton Zürich Dr. Leo S. Morf i-net Technology Event «Rückgewinnung von Phosphor

Mehr

VERFAHREN ZUR OPTIMIERUNG DER ANAEROBEN SCHLAMMBEHANDLUNG BEI ANWENDUNG DER BIOLOGISCHEN PHOSPHATELIMINATION

VERFAHREN ZUR OPTIMIERUNG DER ANAEROBEN SCHLAMMBEHANDLUNG BEI ANWENDUNG DER BIOLOGISCHEN PHOSPHATELIMINATION VERFAHREN ZUR OPTIMIERUNG DER ANAEROBEN SCHLAMMBEHANDLUNG BEI ANWENDUNG DER BIOLOGISCHEN PHOSPHATELIMINATION W. Ewert, Hamburg 1 THEMATISCHE EINFÜHRUNG Grundsätzlich ist die Idee der erhöhten biologischen

Mehr

Bericht. Bewertung von Handlungsoptionen zur nachhaltigen Nutzung sekundärer Phosphorreserven

Bericht. Bewertung von Handlungsoptionen zur nachhaltigen Nutzung sekundärer Phosphorreserven Bericht Bewertung von Handlungsoptionen zur nachhaltigen Nutzung sekundärer Phosphorreserven Stand 30. Januar 2012 Herausgeber: Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall erarbeitet von einem Ad-hoc-Arbeitskreis

Mehr

Zukunft der Klärschlammverwertung in Schleswig-Holstein

Zukunft der Klärschlammverwertung in Schleswig-Holstein Zukunft der Klärschlammverwertung in Schleswig-Holstein Regina Kleinhans (MELUR) Fortbildungsveranstaltung Abwasserentsorgung am 26.09 2013, R. Kleinhans 1 Vortragsinhalte Überblick Klärschlammentsorgung

Mehr

AVA-CO2 Schweiz AG. HTC-Klärschlammverwertung inkl. Phosphorrückgewinnung. Zukunftstechnologien Nutzung von biogenen Sekundärrohstoffen:

AVA-CO2 Schweiz AG. HTC-Klärschlammverwertung inkl. Phosphorrückgewinnung. Zukunftstechnologien Nutzung von biogenen Sekundärrohstoffen: AVA-CO2 Schweiz AG Zukunftstechnologien Nutzung von biogenen Sekundärrohstoffen: HTC-Klärschlammverwertung inkl. Phosphorrückgewinnung Symposium zur Klärschlammverwertung im Rahmen des INTERREG IV B NWE

Mehr

Der KlärschlammReformer

Der KlärschlammReformer Der KlärschlammReformer ein neuer Lösungsansatz zur dezentralen energetischen Verwertung von Klärschlämmen mit Phosphor-Recycling Dr.-Ing. Steffen Ritterbusch Thermo-System GmbH THERMO-SYSTEM Klärschlammtrocknung

Mehr

HUBER Schlammbehandlung

HUBER Schlammbehandlung WASTE WATER Solutions HUBER Schlammbehandlung Sieben Eindicken Entwässern Trocknen Verwerten... alles aus einer Hand Schlammbehandlung Beim Abbau organischer Schadstoffe in kommunalen und industriellen

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Zukunft der Klärschlammverwertung

Zukunft der Klärschlammverwertung Zukunft der Klärschlammverwertung M. Barjenbruch TU Berlin,, Sekr. TIB 1B 16 Gustav-Meyer-Allee 25, D - 13355 Berlin Tel.: +49 / (0) 30 / 314 72246; Fax: +49 / (0) 30 / 314 72248 e-mail: matthias.barjenbruch@tu-berlin.de

Mehr

AVA cleanphos. Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung

AVA cleanphos. Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung AVA cleanphos Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung Kooperationstreffen am 15.10.14 in Markranstädt / Technologie-und Kompetenzzentrum Klärschlammverwertung Mitteldeutschland

Mehr

Phosphor in der Schweiz Stoffflüsse, P-Rückgewinnung, Aktivitäten BAFU

Phosphor in der Schweiz Stoffflüsse, P-Rückgewinnung, Aktivitäten BAFU Federal Department of the Environment, Transport, Energy and Communications DETEC Federal Office for the Environment FOEN Abteilung Abfall und Rohstoffe Phosphor in der Schweiz Stoffflüsse, P-Rückgewinnung,

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen kommunaler Kläranlagen

Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen kommunaler Kläranlagen Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen kommunaler Kläranlagen Carsten Meyer und Heidrun Steinmetz 1. Einleitung...1016 1.1. Phosphor ein essentieller Stoff...1016

Mehr

Studie Thermische Klärschlammentsorgung in Deutschland sowie Verfahren zur Phosphorrückgewinnung aus Asche

Studie Thermische Klärschlammentsorgung in Deutschland sowie Verfahren zur Phosphorrückgewinnung aus Asche Studie Thermische Klärschlammentsorgung in Deutschland sowie Verfahren zur Phosphorrückgewinnung aus Asche zum Forschungsvorhaben: Phosphorrecycling Rückgewinnung von industriell bzw. landwirtschaftlich

Mehr

Layman Report sludge2energy: ein Weg zur energieautarken Kläranlage

Layman Report sludge2energy: ein Weg zur energieautarken Kläranlage WASTE WATER Solutions Layman Report sludge2energy: ein Weg zur energieautarken Kläranlage Innovatives dezentrales Verwertungskonzept zur Erzeugung von thermischer und elektrischer Energie sludge2energy

Mehr

Phosphor im Klärschlamm Informationen zur künftigen Rückgewinnung

Phosphor im Klärschlamm Informationen zur künftigen Rückgewinnung Phosphor im Klärschlamm Informationen zur künftigen Rückgewinnung Diese Chance sollten wir nutzen! Phosphor wird heute als Rohstoff immer kostbarer. Die abbaubaren Vorkommen sind weltweit begrenzt und

Mehr

Technologievorausschau für Phosphorrecyclingtechnologien

Technologievorausschau für Phosphorrecyclingtechnologien Dr. Jana von Horn Dr. Dr. Christian Sartorius Felix Tettenborn Technologievorausschau für Phosphorrecyclingtechnologien (Arbeitspaket 6) Im Rahmen des Projektes Phosphorrecycling Ökologische und wirtschaftliche

Mehr

Masterarbeit. Ressourcenschutz in der hessischen Abfallwirtschaft - Am Beispiel von Phosphor

Masterarbeit. Ressourcenschutz in der hessischen Abfallwirtschaft - Am Beispiel von Phosphor Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieurwissenschaften Studiengang Bio- und Umweltverfahrenstechnik Masterarbeit Ressourcenschutz in der hessischen Abfallwirtschaft - Am

Mehr

Phosphorrückgewinnung bei der Abwasserreinigung Entwicklung eines Verfahrens zur Integration in kommunale Kläranlagen

Phosphorrückgewinnung bei der Abwasserreinigung Entwicklung eines Verfahrens zur Integration in kommunale Kläranlagen Phosphorrückgewinnung bei der Abwasserreinigung Entwicklung eines Verfahrens zur Integration in kommunale Kläranlagen Von der Fakultät für Bauingenieurwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

1.1 Darstellung von Phosphor

1.1 Darstellung von Phosphor Biochemie der Phosphate 1.Industrielle Phosphatgewinnung 1.1 Darstellung von Phosphor 12Darstellung 1.2 von Phosphorsäure 1.3 Herstellung von Phosphatdüngern 2.Biologischer Aspekt 2.1 Phosphat als Energiespeicher

Mehr

Industrielle Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm- und Tiermehlaschen

Industrielle Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm- und Tiermehlaschen Josef Lehmkuhl www.josef-lehmkuhl.de josef.lehmkuhl@cityweb.de Industrielle Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm- und Tiermehlaschen Josef Lehmkuhl (Haltern am See) Wegen der absehbaren Endlichkeit des

Mehr

Themen zum Pflanzenbau/Bodenkunde und weitere Themen Moderation Dr. Ute Menge-Hartmann

Themen zum Pflanzenbau/Bodenkunde und weitere Themen Moderation Dr. Ute Menge-Hartmann Themen zum Pflanzenbau/Bodenkunde und weitere Themen Moderation Dr. Ute Menge-Hartmann Schick, Judith 1 ; Kratz, Sylvia 1 ; Adam, Christian 2 ; Schnug, Ewald 1 1 Julius Kühn-Institut Bundesforschungsinstitut

Mehr

Aschen als Rohstoff für die Düngemittelindustrie

Aschen als Rohstoff für die Düngemittelindustrie Patrick Herr, Mario Mocker, Martin Faulstich und Wolfgang Mayer Aschen als Rohstoff für die Düngemittelindustrie Phosphor ist in seiner Funktion als essenzieller Pflanzennährstoff von strategischer Bedeutung

Mehr

Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich

Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich Dipl.-Ing. (TU) Ralf Wittstock Projektleiter Dr. Born - Dr. Ermel GmbH - Ingenieure - Gliederung 1. Einleitung

Mehr

12. Technologievorausschau und Zukunftschancen durch die Entwicklung von Phosphorrecyclingtechnologien

12. Technologievorausschau und Zukunftschancen durch die Entwicklung von Phosphorrecyclingtechnologien 12. Technologievorausschau und Zukunftschancen durch die Entwicklung von Phosphorrecyclingtechnologien in Deutschland 1 Einleitung Christian Sartorius, Karlsruhe Die Verwendung von Klärschlamm als nährstoffhaltiges

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (FKZ 02WA0805) Fraunhofer Gesellschaft (Fh-IME) (FKZ 02WA0806)

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (FKZ 02WA0805) Fraunhofer Gesellschaft (Fh-IME) (FKZ 02WA0806) Phosphorrecycling Ökologische und wirtschaftliche Bewertung verschiedener Verfahren und Entwicklung eines strategischen Verwertungskonzepts für Deutschland Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule

Mehr

Recycling von Phosphor aus Klärschlammaschen. Ludwig Hermann

Recycling von Phosphor aus Klärschlammaschen. Ludwig Hermann Recycling von Phosphor aus Klärschlammaschen Ludwig Hermann Vortragsabend: Die Ressource Abfall rohstofflich oder energetisch nutzen Baden, am 30.08.2004 Inhalt 1. Wer ist ASH DEC? 2. Der Markt Rohstoff

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Gerd Kittel / Grontmij GmbH Filipebvarela / Fotolia.com Gerd Kittel / Grontmij GmbH Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik Innovative Technologien

Mehr

P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung

P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung 11. September 2014 Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

Ionenaustauscher und Elektrodialyse zur P- Rückgewinnung aus Abwässern PHOSIEDI - Verfahren

Ionenaustauscher und Elektrodialyse zur P- Rückgewinnung aus Abwässern PHOSIEDI - Verfahren Ionenaustauscher und Elektrodialyse zur P- Rückgewinnung aus Abwässern PHOSIEDI - Verfahren Erhard Hoffmann, Miriam Leicht Institut für Wasser und Gewässerentwicklung Bereich Siedlungswasserwirtschaft

Mehr

Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm - Machbarkeitsstudie -

Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm - Machbarkeitsstudie - Klärwerk Göppingen Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm - Machbarkeitsstudie - gefördert von im Auftrag der SEG - Stadtentwässerung Göppingen Im Bulach 5 73035 Göppingen erstellt von iat - Ingenieurberatung

Mehr

Potenziale der solaren Klärschlammtrocknung für Bremen. und den norddeutschen Raum

Potenziale der solaren Klärschlammtrocknung für Bremen. und den norddeutschen Raum Potenziale der solaren Klärschlammtrocknung für Bremen und den norddeutschen Raum M. Wittmaier, B. Sawilla, H. Albers Institut für Kreislaufwirtschaft, Bremen 1. Einleitung 2. Randbedingungen für solare

Mehr

Nutzung von Klärschlamm als Rohstoffquelle

Nutzung von Klärschlamm als Rohstoffquelle Nutzung von Klärschlamm als Rohstoffquelle Aktueller Stand in Deutschland und in der Europäischen Union sowie Perspektiven für die Zukunft eingereicht am 25.02.2011 von Simone Brandt Berlin Matrikel-Nr.:

Mehr

Nährsubstanz-Vergleich Wirtschaftsdünger / Bioabfallkompost / Klärschlamm

Nährsubstanz-Vergleich Wirtschaftsdünger / Bioabfallkompost / Klärschlamm kg/t TS 90 80 70 60 50 40 30 20 Rindergülle Schweinegülle Bioabfallkompost Klärschlamm, nass Klärschlamm entwässert Klärschlamm entwässert, kalkstabilisiert 10 0 Ntotal P2O5 K2O Nährsubstanz-Vergleich

Mehr

position // mai 2015 Schonung von Phosphor-Ressourcen aus Sicht einer nachhaltigen Bodennutzung und des Bodenschutzes

position // mai 2015 Schonung von Phosphor-Ressourcen aus Sicht einer nachhaltigen Bodennutzung und des Bodenschutzes position // mai 2015 Schonung von Phosphor-Ressourcen aus Sicht einer nachhaltigen Bodennutzung und des Bodenschutzes Impressum Herausgeber: Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU) Die KBU unterstützt

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Rückgewinnung eines schadstofffreien, Kombinationsdüngers "Magnesiumammoniumphosphat - MAP" aus Abwasser und Klärschlamm. Texte ISSN 1862-4804

Rückgewinnung eines schadstofffreien, Kombinationsdüngers Magnesiumammoniumphosphat - MAP aus Abwasser und Klärschlamm. Texte ISSN 1862-4804 Texte 25 07 ISSN 1862-4804 Rückgewinnung eines schadstofffreien, mineralischen Kombinationsdüngers "Magnesiumammoniumphosphat - MAP" aus Abwasser und Klärschlamm TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS

Mehr

Rapf, Raupenstrauch, Thomanetz, Edlinger Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm 7 Orientierende Angaben zum Schwermetallrückhaltevermögen von Klärschlamm Kon ze ntrati o n i n µg / L Zulauf Ablauf Konzentrationen

Mehr

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

Vorstellung. Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe Stoffstrom Entsorgung

Vorstellung. Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe Stoffstrom Entsorgung Vorstellung Dr. Gregor Silvers Agraringenieur Geschäftsfeldleiter Flächenrecycling & Stoffstrom Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe

Mehr

Energie und Nährstoffrecycling aus Klärschlamm und Biomassen

Energie und Nährstoffrecycling aus Klärschlamm und Biomassen TKoR Workshop Organisches Reststoffrecycling ökologisch notwendig, technisch problematisch, wirtschaftlich ungelöst Leipzig, 29. Energie und Nährstoffrecycling aus Klärschlamm und Biomassen Ludwig Hermann

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

TerraNova Ultra. Der neue Weg zur Klärschlammverwertung - kostengünstig und zukunftweisend

TerraNova Ultra. Der neue Weg zur Klärschlammverwertung - kostengünstig und zukunftweisend TerraNova Ultra Der neue Weg zur Klärschlammverwertung - kostengünstig und zukunftweisend besonders wirtschaftlich besonders umweltschonend besonders energieeffizient mehrfach ausgezeichnet und praxiserprobt

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 WISSEN - Manuskriptdienst. Die drohende Phosphat-Krise - Warum der Düngergrundstoff recycelt werden muss

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 WISSEN - Manuskriptdienst. Die drohende Phosphat-Krise - Warum der Düngergrundstoff recycelt werden muss SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 WISSEN - Manuskriptdienst Die drohende Phosphat-Krise - Warum der Düngergrundstoff recycelt werden muss Autorin: Anja Schrum Dörte Tebben Redaktion: Sonja Striegl Sendung: Mittwoch,

Mehr

Klärschlammbehandlung und beseitigung

Klärschlammbehandlung und beseitigung Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Klärschlammbehandlung und beseitigung Stoffstrom- und Massenbilanzen Prof. Dr.-Ing. N. Dichtl WS 2014/15 Ziele der Stoffstrom- und Massenbilanzen

Mehr

Klärschlammverwertung Region Nürnberg

Klärschlammverwertung Region Nürnberg Klärschlammverwertung Region Nürnberg Pilotprojekt Klärschlamm zu Energie, Dünger und Eisenlegierung Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Klärschlammverwertung Metropolregion Nürnberg (KRN-Mephrec)

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Abwasser - Phosphor - Dünger

Abwasser - Phosphor - Dünger Workshop Abwasser - Phosphor - Dünger inklusive Fachgespräch zum UFOPLAN-Projekt Klärschlammaschemonitoring (FKZ 3711 33 321) 28./29. Januar 2014 BAM Berlin, Unter den Eichen 87 Ludwig-Erhard-Saal Programm

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Kompostierung? Ablagerung? Oder aber Verbrennung? 1 Nebenwirkungen der Entwicklung Zivilisation 2 Und was beinhalten diese Abfälle? 3 Standpunkte über die

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

9. KlärschlammTage mit begleitender Fachausstellung

9. KlärschlammTage mit begleitender Fachausstellung TAGUNG 15. 17. Juni 2015, Potsdam 9. KlärschlammTage mit begleitender Fachausstellung Klärschlamm Ein Paradigmenwechsel? http://de.dwa.de/klaerschlammtage.html 1 Bildung Forschung International Regelwerk

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Phosphor für die Landwirtschaft Strategien für eine endliche Ressource

Phosphor für die Landwirtschaft Strategien für eine endliche Ressource Phosphor für die Landwirtschaft Strategien für eine endliche Ressource 11. Juni 2014 Potsdam-Bornim Mit Unterstützung durch: Bornimer Agrartechnische Berichte Heft 86 Potsdam-Bornim 2014 Phosphor für die

Mehr

Lebenslauf. Ausbildung. Fachhochschule für Technik, Mannheim - Verfahrenstechnik

Lebenslauf. Ausbildung. Fachhochschule für Technik, Mannheim - Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmid Hochschule Hof Alfons-Goppel-Platz 1 95028 Hof +49 9281 409-4710 Andreas.Schmid@Hof-University.de Lebenslauf Ausbildung Berufsausbildung zum Technischen Zeichner Grundwehrdienst

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Kläranlage - Vision 2030 -

Kläranlage - Vision 2030 - Kläranlage - Vision 2030-1 Festveranstaltung 30 Jahre Hydro-Ingenieure GmbH am 22. 10. 2012 Gliederung 2030? Veränderte Rahmenbedingungen 2 Demographische Faktoren Ökonomische Faktoren Infrastrukturelle

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Solare Klärschlammtrocknung SOLARTIGER Technologie Grenzen und Möglichkeiten

Solare Klärschlammtrocknung SOLARTIGER Technologie Grenzen und Möglichkeiten Slare Klärschlammtrcknung SOLARTIGER Technlgie Grenzen und Möglichkeiten Einleitung: Eine in der Praxis häufig gestellte Frage ist, für welche Größenrdnungen vn Kläranlagen die slare Klärschlammtrcknung

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

Untersuchung der Stoffflüsse und sinnvollen Verwertung von sowie Reststoffnutzung aus Klärschlamm in der Steiermark Endbericht

Untersuchung der Stoffflüsse und sinnvollen Verwertung von sowie Reststoffnutzung aus Klärschlamm in der Steiermark Endbericht Untersuchung der Stoffflüsse und sinnvollen Verwertung von sowie Reststoffnutzung aus Klärschlamm in der Steiermark Endbericht erstellt im Auftrag des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung

Mehr

Klärschlamm Alles neu macht die neue AbfKlärV?

Klärschlamm Alles neu macht die neue AbfKlärV? Impulsvorträge und Podiumsdiskussion: Die Zukunft der Klärschlammverwertung aus verschiedenen Perspektiven Verwertung und Entsorgung von Klärschlamm Alles neu macht die neue AbfKlärV? Die topaktuellen

Mehr

Hydrothermale Carbonisierung HTC

Hydrothermale Carbonisierung HTC Hydrothermale Carbonisierung HTC CO 2 z.b. C 6 H 12 O 6 C 6 H 2 O + 5 H 2 O + H www.lsfm.zhaw.ch Hydrothermale Carbonisierung HTC Was versteht man unter HTC? Exothermer chemischer Prozess um nasse oder

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Abwasserfachtagung 2012

Abwasserfachtagung 2012 Amt für für Umwelt Umwelt Abwasserfachtagung 2012 Neue Dokumente ARA-Betrieb GEP-Tagung: Ziele, Wegleitung Phosphor-Rückgewinnung 1 Amt für für Umwelt Umwelt Abwasserfachtagung 2012 Neue Dokumente ARA-Betrieb

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 50 Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 51 Die biologische Abbaubarkeit von Tensiden Tensid Primärabbau Totalabbau aerob CO 2, H 2 O, SO 4 2- anaerob CH 4, H 2 O, H 2 S, u.a. Umbau zu körpereigenen

Mehr

Das Verhalten von Phosphorverbindungen im Rauchgas beim Einsatz von phosphorreichen Sekundärbrennstoffen (Projekt 15209 N)

Das Verhalten von Phosphorverbindungen im Rauchgas beim Einsatz von phosphorreichen Sekundärbrennstoffen (Projekt 15209 N) Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen Institute of Process Engineering and Power Plant Technology Prof. Dr. techn. G. Scheffknecht Das Verhalten von Phosphorverbindungen im Rauchgas beim

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr