Konjunkturbericht 4. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunkturbericht 4. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag"

Transkript

1 Konjunkturbericht 4. Quartal 2016 Baden-Württembergischer Handwerkstag

2 Impressum: Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Baden-Württembergischer Handwerkstag, Heilbronner Str. 43, Stuttgart Tel.: 0711/ , Fax: 0711/ Internet: Oskar Vogel, Hauptgeschäftsführer Stefan Schütze, Wirtschaftspolitik und Statistik In Zusammenarbeit mit Stuttgart, Januar 2017 Baden-Württembergischer Handwerkstag 2

3 1 Einleitung Am Ende lief es für die deutsche Wirtschaft doch besser als erwartet. Das Wachstumsplus von 1,9 Prozent im Jahr 2016 lag sogar über dem der beiden Vorjahre. Wachstumsbremsen wie beispielsweise Brexit und Terrorgefahr hatten für die Konjunktur hierzulande offenbar keine größeren negativen Auswirkungen. Vor allem deshalb, weil die staatliche und die private Nachfrage getragen von einer günstigen Arbeitsmarkt- und Einkommensentwicklung sowie einer niedrigen Inflation der Konjunktur kräftig Auftrieb verliehen. Auch die Bauinvestitionen sorgten getrieben von einem niedrigen Zinsniveau für einen positiven Wachstumsbeitrag. International gab es 2016 viele Unsicherheiten, und viele Handelspartner schwächelten. Dennoch legte die Nachfrage nach Produkten made in germany auf einen Rekordwert zu, die Importe stiegen allerdings ebenso kräftig. Auf einem stabil guten Niveau befindet sich weiterhin die Handwerkskonjunktur in Baden-Württemberg. Am Jahresende 2016 konnte der BWHT- Konjunkturindikator den sehr guten Vorjahreswert erneut bestätigen, auch wenn die Einschätzungen der Handwerksbetriebe aus saisonalen Gründen zuletzt etwas schwächer ausfielen als im Herbst. Gestützt wird die Handwerkskonjunktur vor allem vom Bauhauptgewerbe und dem Handwerk für den gewerblichen Bedarf. Insgesamt sind die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach wie vor günstig, so dass es keine größeren Einschränkungen bei den Erwartungen an die kommenden Monate gibt. Dabei ist das Bild innerhalb der Wirtschaftsbereiche aber gemischt. Abbildung 1: BWHT-Konjunkturindikator für das Handwerk Baden- Württemberg *) Quelle: L-Bank-ifo-Konjunkturtest Baden-Württemberg. Baden-Württembergischer Handwerkstag 3

4 2 Die aktuelle Konjunkturlage des Handwerks 2.1 Geschäftslage Bei der Beurteilung der konjunkturellen Lage fürs vierte Quartal zeigen sich die baden-württembergischen Handwerker genauso zufrieden wie vor einem Jahr, die Geschäftserwartungen haben im Jahresvergleich aber leicht nachgegeben. Wie bereits Ende 2015, so geben zwei von drei Handwerksbetrieben (65,9 Prozent; Vorjahr: 65,9 Prozent) ihrer Geschäftslage im vierten Quartal 2016 die Note gut und nur 6,8 Prozent (Vorjahr: 7,2 Prozent) die Note mangelhaft. Der Geschäftslageindex aus positiven und negativen Bewertungen beträgt im vierten Quartal 2016 daher plus 59,1 Punkte und liegt damit um 0,4 Zähler über dem Vorjahreswert (plus 58,7 Punkte). Tabelle 1: Geschäftslage, -erwartungen und BWHT-Konjunkturindikator Quartal Lage Erwartungen BWHT- Konjunkturindikator 04/ ,7 +61,7 +60,2 01/ ,4 +70,0 +58,9 02/ ,3 +63,9 +62,6 03/ ,6 +69,6 +66,6 04/ ,1 +59,7 +59,4 Saldo aus positiven und negativen Äußerungen Beim Blick in die Zukunft zeigen sich die meisten baden-württembergischen Betriebe zuversichtlich. So rechnen derzeit zwei Drittel der Handwerker (65,6 Prozent; Vorjahr: 67,6 Prozent) mit einem positiven Geschäftsverlauf. Lediglich 5,9 Prozent der Befragten in Baden-Württemberg befürchten eine negative Entwicklung ihrer Geschäftslage (Vorjahr: 5,9 Prozent). Der Erwartungsindex, der aus positiven und negativen Bewertungen ermittelt wird, beträgt im vierten Quartal 2016 plus 59,7 Punkte und liegt mit damit etwas unter dem Vorjahresergebnis (plus 61,7 Punkte). Der BWHT-Konjunkturindikator, der die Beurteilungen der Betriebe in Baden-Württemberg zu Geschäftslage und -erwartungen in einem Index zusammenfasst, notiert im vierten Quartal 2016 bei plus 59,4 Punkten und hat damit leicht um 0,8 Zähler im Vergleich zum Vorjahr nachgelassen (plus 60,2 Punkte). Baden-Württembergischer Handwerkstag 4

5 Abbildung 2: Lage und Erwartungen Handwerk Baden-Württemberg Abbildung 3: Geschäftsklima nach Handwerksgruppen Die konjunkturelle Entwicklung verlief in den einzelnen Handwerksgruppen in Baden-Württemberg naturgemäß nicht homogen. Die Baubranche erweist sich wie zum Jahresende 2015 auch im vierten Quartal 2016 als Konjunkturlokomotive, während der Gewerbliche Bedarf wieder das drittbeste Ergebnis im Branchenvergleich erzielen konnte. Den größten Wertzuwachs im Vergleich zum Vorjahresquartal erreichte Ende 2016 mit einem Plus von 11,4 Zählern das Bauhauptgewerbe, das mit plus 73,7 Punkten an der Spitze liegt (Vorjahr: plus 62,3 Punkte). Das zweitbeste Ergebnis erzielte im vierten Quartal 2016 das Ausbauhandwerk mit plus 69,4 Punkten, obwohl der Index hier lediglich um 0,8 Zähler (Vorjahr: plus 68,6) zulegte. Ein deutlicheres Plus um 8,0 Zähler verbuchte dagegen der Gewerbliche Bedarf (plus 62,0 Punkte; Vorjahr: plus 54,0 Punkte). Auf den letzten Plätzen finden sich die drei Branchen, die ihren Vorjahreswert nicht verbessern konnten. Besonders Baden-Württembergischer Handwerkstag 5

6 deutlich war der Rückgang bei der Dienstleistungsbranche mit einem Minus von 10,4 Zählern (plus 37,8 Punkte; Vorjahr: plus 48,2 Punkte), die damit auf Platz sieben landet. Auf Platz fünf findet sich die Nahrungsmittelbranche (plus 45,8 Punkte; Vorjahr: plus 51,2 Punkte) und auf Platz sechs die Gesundheitsbranche (plus 42,5 Punkte; Vorjahr: plus 44,8 Punkte). Tabelle 2: Geschäftslage, -erwartungen und BWHT-Handwerksgruppen- Konjunkturindikator Handwerksgruppe Lage Erwartung Konjunkturindikator Ausbau +69,4 (+68,6) +68,1 (+70,6) +68,7 (+69,6) Bauhauptgewerbe +73,7 (+62,3) +68,2 (+63,4) +70,9 (+62,8) Dienstleistung +37,8 (+48,2) +45,0 (+54,2) +41,4 (+51,2) Gewerblicher Bedarf +62,0 (+54,0) +65,7 (+57,5) +63,9 (+55,7) Kfz-Gewerbe +53,4 (+51,6) +51,8 (+53,8) +52,6 (+52,7) Gesundheit +42,5 (+44,8) +48,0 (+50,6) +45,2 (+47,7) Nahrungsmittel +45,8 (+51,2) +37,2 (+52,4) +41,5 (+51,8) Gesamthandwerk +59,1 (+58,7) +59,7 (+61,7) +59,4 (+60,2) Saldo aus positiven und negativen Äußerungen, in (): Vorjahresquartal. Beim Ranking der Branchen finden sich auch bei den Geschäftserwartungen der baden-württembergischen Handwerksunternehmen die Baubranche und der Gewerbliche Bedarf auf den ersten drei Plätzen. An der Spitze steht wieder das Bauhauptgewerbe mit plus 68,2 Punkten (Vorjahr: plus 63,4 Punkte), dicht gefolgt vom Ausbauhandwerk mit plus 68,1 Punkten (Vorjahr: plus 70,6 Punkte) und dem Gewerblichen Bedarf mit plus 65,7 Punkten (Vorjahr: 57,5 Punkte). Insgesamt hat der Konjunkturoptimismus unter den badenwürttembergischen Handwerkern etwas nachgelassen lediglich zwei der sieben Handwerksgruppen (Gewerblicher Bedarf: plus 8,2 Zähler und Bauhauptgewerbe: plus 4,8 Zähler) blicken zuversichtlicher in die Zukunft. Einen leichten Stimmungsabfall im Vergleich zum Vorjahr gab es Ende 2016 beim Kfz-Gewerbe mit einem Minus von 2,0 Zählern (plus 51,8 Punkte; Vorjahr: plus 53,8 Punkte), beim Ausbauhandwerk mit minus 2,5 Zählern und bei der Gesundheitsbranche mit minus 2,6 Zählern (plus 48,0 Punkte; Vorjahr: plus 50,6 Punkte). Deutlicher war dagegen der Rückgang des Erwartungsindex bei der Nahrungsmittelbranche um 15,2 Zähler (plus 37,2 Punkte; Vorjahr: plus 52,4 Punkte) und bei der Dienstleistungsbranche um 9,2 Zähler (plus 45,0 Punkte; Vorjahr: plus 54,2 Punkte). Baden-Württembergischer Handwerkstag 6

7 Tabelle 3: Geschäftslage, -erwartungen und BWHT-Konjunkturindikator nach Betriebsgrößenklasse Lage Erwartung Anzahl der Beschäftigten Konjunkturindikator 1 bis 4 +51,4 (+51,7) +56,3 (+55,7) +53,8 (+53,7) 5 bis 9 +64,7 (+65,9) +65,4 (+67,4) +65,0 (+66,6) 10 bis ,4 (+64,9) +60,2 (+68,3) +62,3 (+66,6) 20 bis ,7 (+64,4) +61,0 (+66,0) +67,3 (+65,2) 50 und mehr +71,3 (+67,5) +62,6 (+67,7) +66,9 (+67,6) Gesamthandwerk +59,1 (+58,7) +59,8 (+61,8) +59,4 (+60,2) Saldo aus positiven und negativen Äußerungen, in (): Vorjahresquartal Am zufriedensten mit ihrer Geschäftslage zeigten sich Ende 2016 die Betriebe mit 20 bis 49 Beschäftigten in Baden-Württemberg hier beträgt der Lageindex plus 73,7 Punkte, der sich zum Vorjahr um 9,3 Zähler verbessern konnte (Vorjahr: plus 64,4 Punkte). Den zweiten Platz belegen die Unternehmen mit 50 und mehr Mitarbeitern mit einem Ergebnis von plus 71,3 Punkten und einem Plus von 3,8 Zählern im Vergleich zum Vorjahresquartal (Vorjahr: plus 67,5 Punkte). Bei den übrigen Betriebsgrößenklassen hat sich im Jahresverlauf die Stimmung eingetrübt, allerdings in einem sehr geringem Umfang: minus 1,2 Zähler bei den Unternehmen mit 5 bis 9 Beschäftigten (plus 64,7 Punkte; Vorjahr: plus 65,9 Punkte), minus 0,5 Zähler in der Größenklasse 10 bis 19 Angestellte (plus 64,4 Punkte; Vorjahr: plus 64,9 Punkte) und minus 0,3 Zähler bei Handwerksbetriebe mit 1 bis 4 Beschäftigten (plus 51,4 Punkte; Vorjahr: plus 51,7 Punkte). Beim Blick in die Zukunft geben sich bis auf eine Ausnahme die Unternehmen aller Betriebsgrößenklassen verhaltener als vor Jahresfrist. Die meisten Optimisten finden sich derzeit bei den Handwerksbetriebe mit 5 bis 9 Angestellten (plus 65,4 Punkte; Vorjahr: plus 67,4 Punkte) und bei den großen Betrieben mit mehr als 49 Beschäftigten (plus 62,6 Punkte; Vorjahr: plus 67,7 Punkte). Einen leichten Stimmungsaufschwung gibt es dagegen bei den kleinen Betrieben mit maximal vier Mitarbeitern: Hier stieg der Wert um 0,6 Zähler auf plus 56,3 Punkte (Vorjahr: 55,7 Punkte). Am spürbarsten gab der Erwartungsindex bei den Firmen mit 10 bis 19 Angestellten nach und zwar um 8,1 Zähler (plus 60,2 Punkte; Vorjahr: plus 68,3 Punkte). Bei den Unternehmen mit 50 und mehr Mitarbeitern waren es 5,1 Zähler und bei denen mit 20 bis 49 Beschäftigten 5,0 Zähler weniger (plus 61,0 Punkte; Vorjahr: plus 66,0 Punkte). 2.2 Auftragslage Die Auftragslage des baden-württembergischen Gesamthandwerks Ende vergangenen Jahres war nahezu identisch mit der des Vergleichsquartals So freuten sich in beiden Quartalen 29,8 Prozent der befragten Unternehmen über ein höheres Auftragsaufkommen, während 18,5 Prozent (Vorjahr: 18,3 Prozent) über geringere Auftragseingänge klagten. Der Auftragssaldo aus gestiegen und gesunken betrug im vierten Quartal 2016 somit plus 11,3 Prozentpunkte und plus 11,5 Prozentpunkte im Jahr zuvor. Die meisten Baden-Württembergischer Handwerkstag 7

8 Auftragszuwächse verzeichnete in den letzten drei Monaten die Nahrungsmittelbranche, wo 41,3 Prozent der Befragten ein Auftragsplus meldeten (Vorjahr: 39,9 Prozent) und gleichzeitig die wenigsten Betriebe ein Auftragsminus hinnehmen mussten (5,4 Prozent; Vorjahr: 13,6 Prozent). Damit erzielte diese Handwerksgruppe den mit Abstand besten Auftragssaldo im Branchenvergleich (plus 35,9 Prozentpunkte: Vorjahr: plus 26,3 Prozentpunkte). Zufrieden mit der Auftragslage des vierten Quartals konnte auch der Gewerbliche Bedarf sein: Hier gab es bei 36,9 Prozent der Betriebe vollere Auftragsbücher (Vorjahr: 27,3 Prozent), während lediglich 17,3 Prozent (Vorjahr: 20,8 Prozent) über eine schleppende Auftragsentwicklung klagten. Damit liegt der Auftragssaldo hier bei plus 19,6 Prozentpunkten und ist damit das zweitbeste Ergebnis im Vergleich der Branchen (Vorjahressaldo: plus 6,5 Prozentpunkte). Überdurchschnittliche Auftragszunahmen gab es ebenfalls in der Gesundheitsbranche (35,5 Prozent; Vorjahr: 41,8 Prozent) sowie der Dienstleistungsbranche (33,9 Prozent; Vorjahr: 32,9 Prozent). Am deutlichsten hatten in den letzten Wochen das Bauhauptgewerbe (22,9 Prozent; Vorjahr: 28,2 Prozent), das Ausbauhandwerk (20,0 Prozent; Vorjahr: 17,2 Prozent) sowie die Gesundheitsbranche (19,5 Prozent; Vorjahr: 17,1 Prozent) mit Auftragseinbußen zu kämpfen. Der Auftragsbestand der baden-württembergischen Betriebe wies im vierten Quartal 2016 eine mittlere Reichweite von 8,0 Wochen auf. Das größte Auftragspolster gab es beim Bauhauptgewerbe mit einer Reichweite von 11,7 Wochen. Auch beim Ausbauhandwerk und beim Gewerblichen Bedarf war der Auftragsbestand mit 9,4 bzw. 9,2 Wochen recht ordentlich. Beim Kfz- Gewerbe waren die Betriebe lediglich 3,6 Wochen mit Aufträgen ausgelastet. Ähnlich erging es der Gesundheitsbranche mit einer Auftragsreichweite von 4,0 Wochen. Tabelle 4: Auftragseingang und Auftragsbestand nach Handwerksgruppen Handwerksgruppe gestiegen stabil gesunken Durchschn. Auftragsbestand (in Wochen) Ausbau 24,6 (27,5) 55,4 (55,3) 20,0 (17,2) 9,4 Bauhauptgewerbe 25,9 (23,3) 51,2 (48,5) 22,9 (28,2) 11,7 Dienstleistung 33,9 (32,9) 48,6 (51,8) 17,5 (15,3) 5,1 Gewerblicher Bedarf 36,9 (27,3) 45,8 (51,8) 17,3 (20,8) 9,2 Kfz-Gewerbe 27,0 (34,3) 55,6 (47,9) 17,4 (17,7) 3,6 Gesundheit 35,5 (41,8) 45,1 (41,0) 19,5 (17,1) 4,0 Nahrungsmittel 41,3 (39,9) 53,3 (46,5) 5,4 (13,6) 7,4 Gesamthandwerk 29,8 (29,8) 51,7 (51,9) 18,5 (18,3) 8,0 Die Auftragserwartungen der baden-württembergischen Handwerker haben im Jahresverlauf einen Dämpfer bekommen. Prognostizierte Ende 2015 noch jedes vierte Unternehmen (25,8 Prozent) einen positiven Verlauf, so war es im vierten Quartal 2016 gut jedes fünfte (22,1 Prozent). Zugenommen Baden-Württembergischer Handwerkstag 8

9 hat dagegen im Jahresvergleich der Anteil der Pessimisten: von 17,1 Prozent im Vorjahr auf aktuell 21,9 Prozent. Tabelle 5: Auftragserwartungen für das kommende Quartal Handwerk Baden-Württemberg steigen 22,1 (25,8) stabil 56,1 (57,0) sinken 21,9 (17,1) 2.3 Betriebsauslastung Die Kapazitätsauslastung der Handwerksbetriebe in Baden-Württemberg hat sich in den letzten zwölf Monaten verbessert. Gegen Ende 2016 konnten 12,4 Prozent der Firmen über ihre Kapazitätsgrenzen hinaus arbeiten (Vorjahr: 10,9 Prozent) und fast die Hälfte (48,3 Prozent; Vorjahr: 45,9 Prozent) konnte mit einem hohen Auslastungsgrad von 81 bis 100 Prozent produzieren. Zu 61 bis 80 Prozent konnte mehr als jedes vierte Unternehmen (27,7 Prozent; Vorjahr: 30,4 Prozent) seine Produktionsleistung ausschöpfen und nur 11,7 Prozent der Befragten (Vorjahr: 12,7 Prozent) verfügten im vierten Quartal 2016 über signifikante Kapazitätsfreiräume. Abbildung 4: Entwicklung der Betriebsauslastung im 4. Quartal Tabelle 6: Betriebsauslastung im Handwerk Baden-Württemberg bis 60% 61-80% % über 100% Handwerk Baden- Württemberg 11,7 (12,7) 27,7 (30,4) 48,3 (45,9) 12,4 (10,9) Baden-Württembergischer Handwerkstag 9

10 2.4 Umsatzentwicklung Analog zur Auftragslage verlief auch die Umsatzentwicklung der badenwürttembergischen Handwerksbetriebe äußerst positiv. Während sich die Aufträge im vierten Quartal 2016 insgesamt auf Vorjahresniveau bewegten, gab es bei den Umsätzen noch eine deutliche Verbesserung. So berichteten im vergangenen Quartal 39,7 Prozent der befragten Betriebe von einer Umsatzsteigerung (Vorjahr: 37,0 Prozent), während 14,0 Prozent über Umsatzeinbußen klagten (Vorjahr: 15,2 Prozent). Der Umsatzsaldo aus gestiegen und gesunken betrug im vierten Quartal 2016 plus 25,7 Prozentpunkte, nach plus 21,8 Prozentpunkten im Vergleichsquartal Die höchsten Wachstumsraten bei den Umsatzsteigerungen konnte in den vergangenen Wochen die Nahrungsmittelbranche einfahren. Mehr als die Hälfte der Betriebe (62,7 Prozent; Vorjahr: 48,8 Prozent) verbuchte dank der guten Auftragslage ein Umsatzplus, während nur 8,2 Prozent der Befragten (Vorjahr: 13,8 Prozent) ein Umsatzminus verkraften mussten. Der Umsatzsaldo der Nahrungsmittelbranche liegt mit einem Ergebnis von plus 54,5 Prozentpunkten (Vorjahr plus 35,0 Prozentpunkte) deutlich an der Spitze. Auf dem zweiten Platz folgt das Ausbauhandwerk mit einem Saldo von plus 29,5 Prozentpunkten (Vorjahr: plus 23,9 Prozentpunkte), wo sich 42,1 Prozent der Firmen über steigende Umsätze freuten (Vorjahr: 36,7 Prozent) und 12,6 Prozent (Vorjahr: 12,8 Prozent) sinkende Umsätze beklagten. Überdurchschnittliche Umsatzzuwächse meldete auch der Gewerbliche Bedarf mit einem Anteil von 40,3 Prozent (Vorjahr: 34,6 Prozent) der Befragten. Am meisten hatte Ende vergangenen Jahres die Gesundheitsbranche mit Umsatzrückgängen zu kämpfen: Hier war jedes fünfte Unternehmen (19,8 Prozent; Vorjahr: 17,6 Prozent) betroffen. Auch die Branchen Kfz-Gewerbe (16,8 Prozent; Vorjahr: 16,4 Prozent), Gewerblicher Bedarf (15,5 Prozent; Vorjahr: 16,9 Prozent) und Dienstleistung (15,2 Prozent; Vorjahr: 15,8 Prozent) mussten überdurchschnittlich hohe Umsatzeinbußen hinnehmen. Tabelle 7: Umsatzlage nach Handwerksgruppen Handwerksgruppe gestiegen stabil gesunken Ausbau 42,1 (36,7) 45,4 (50,4) 12,6 (12,8) Bauhauptgewerbe 28,0 (29,9) 59,2 (53,0) 12,8 (17,0) Dienstleistung 37,3 (38,8) 47,5 (45,4) 15,2 (15,8) Gewerblicher Bedarf 40,3 (34,6) 44,2 (48,6) 15,5 (16,9) Kfz-Gewerbe 34,2 (23,9) 49,0 (29,8) 16,8 (16,4) Gesundheit 38,6 (40,6) 41,5 (41,8) 19,8 (17,6) Nahrungsmittel 62,7 (48,8) 29,1 (37,4) 8,2 (13,8) Gesamthandwerk 39,7 (37,0) 46,3 (47,9) 14,0 (15,2) Baden-Württembergischer Handwerkstag 10

11 Abbildung 5: Umsatzlage Handwerk Baden-Württemberg Trotz der guten Umsatzlage im vierten Quartal 2016 hat sich die Stimmung der Handwerksbetriebe in Baden-Württemberg hinsichtlich der Umsatzentwicklung spürbar eingetrübt. Gaben sich vor einem Jahr noch 29,7 Prozent der Befragten optimistisch, so sind es aktuell 16,8 Prozent, die zuversichtlich auf die künftige Umsatzentwicklung schauen während sich 29,9 Prozent auf ein geringeres Umsatzaufkommen einstellen (Vorjahr: 17,7 Prozent). Der Saldo bei der Umsatzerwartung des baden-württembergischen Handwerks betrurg daher minus 13,1 Prozentpunkte nach plus 12,0 Prozentpunkten zwölf Monate zuvor. Einen positiven Erwartungssaldo hatten im vierten Quartal 2016 die Branchen Gewerblicher Bedarf (plus 6,1 Prozentpunkte; Vorjahr: plus 13,7 Prozentpunkte) und Kfz-Gewerbe (plus 2,8 Prozentpunkte; Vorjahr: plus 8,0 Prozentpunkte). Beim Gewerblichen Bedarf rechnen die meisten Betriebe mit steigenden Umsätzen (27,0 Prozent; Vorjahr: 31,2 Prozent), an zweiter Stelle findet sich hier die Gesundheitsbranche (26,7 Prozent; Vorjahr: 36,3 Prozent) und an dritter das Kfz-Gewerbe (23,7 Prozent; Vorjahr: 27,9 Prozent). Auch bei den Umsatzerwartungen sticht die Nahrungsmittelbranche heraus, jedoch dieses Mal unter umgekehrten Voraussetzungen. Bei den Betrieben, die mit sinkenden Umsätzen kalkulieren, steht sie mit einem Anteil von 50,4 Prozent (Vorjahr: 25,0 Prozent) an erster Stelle und bei denen, die steigende Umsätze prognostizieren, an letzter (11,9 Prozent; Vorjahr: 32,7 Prozent). Der Erwartungssaldo erreicht mit einem Wert von minus 38,5 Prozentpunkte (Vorjahr: plus 7,7 Prozentpunkte) damit das schlechteste Ergebnis im Branchenvergleich. Mit Umsatzeinbußen rechnen auch viele Handwerker beim Bauhauptgewerbe (40,9 Prozent; Vorjahr: 23,1 Prozent), der Dienstleistungsbranche (32,2 Prozent; Vorjahr: 17,2 Prozent) und beim Ausbauhandwerk (29,5 Prozent; Vorjahr: 15,1 Prozent). Baden-Württembergischer Handwerkstag 11

12 Tabelle 8: Umsatzerwartungen nach Handwerksgruppen Handwerksgruppe steigen stabil sinken Ausbau 12,8 (28,2) 57,7 (56,6) 29,5 (15,1) Bauhauptgewerbe 12,9 (23,9) 46,2 (53,0) 40,9 (23,1) Dienstleistung 14,7 (33,6) 53,1 (49,2) 32,2 (17,2) Gewerblicher Bedarf 27,0 (31,2) 52,1 (51,3) 20,9 (17,5) Kfz-Gewerbe 23,7 (27,9) 55,4 (52,3) 20,9 (19,9) Gesundheit 26,7 (36,3) 45,5 (45,5) 27,8 (18,2) Nahrungsmittel 11,9 (32,7) 37,7 (42,3) 50,4 (25,0) Gesamthandwerk 16,8 (29,7) 53,3 (52,6) 29,9 (17,7) Bei den Verkaufspreisen der baden-württembergischen Handwerker gab es im Jahresverlauf keine große Bewegung. So sank der Anteil derer, die beim Kunden höhere Preise durchsetzen konnten, leicht von plus 16,6 Prozent im Vorjahr auf 15,2 Prozent im vierten Quartal Über sinkende Preise klagten dagegen 3,6 Prozent der Betriebe (Vorjahr: 3,7 Prozent). Tabelle 9: Verkaufspreise im Handwerk Baden-Württemberg gestiegen stabil gesunken Handwerk Baden- Württemberg 15,2 (16,6) 81,2 (79,8) 3,6 (3,7) Spürbarer war dagegen die Veränderung der Einkaufspreise der Handwerksbetriebe in Baden-Württemberg Ende 2016 im Vergleich zum Vorjahresquartal. Diese haben im Jahresverlauf angezogen. Klagten vor einem Jahr 35,6 Prozent der Handwerker darüber, dass die Einkaufspreise gestiegen seien, so waren es im letzten Quartal ,8 Prozent. Über Preisrückgänge konnten sich lediglich 1,1 Prozent der Befragten freuen (Vorjahr: 3,1 Prozent). Tabelle 10: Einkaufspreise im Handwerk Baden-Württemberg gestiegen stabil gesunken Handwerk Baden- Württemberg 39,8 (35,6) 59,1 (61,3) 1,1 (3,1) 2.5 Beschäftigte Die Beschäftigungsentwicklung in den baden-württembergischen Handwerksbetrieben verlief im vierten Quartal 2016 ähnlich wie im Jahr zuvor. So stellten 7,2 Prozent der Befragten neue Mitarbeiter ein (Vorjahr: 8,7 Prozent), während 6,3 Prozent ihre Personaldecke reduzierten (Vorjahr: 7,2 Prozent). Der Beschäftigungssaldo betrug im vierten Quartal 2016 plus 0,9 Prozentpunkte (Vorjahr: plus 1,5 Prozentpunkte). Als Jobmotor erwies sich in den letzten Wochen des vergangenen Jahres die Nahrungsmittelbranche, wo 10,4 Prozent der Unternehmen neue Arbeitsplätze schufen (Vorjahr: 10,5 Prozent). Auf der anderen Seite war hier der Anteil der Betriebe, die ihren Baden-Württembergischer Handwerkstag 12

13 Personalstock verringerten mit 4,4 Prozent (Vorjahr: 8,6 Prozent) am geringsten. Somit gab es im vierten Quartal 2016 für die Nahrungsmittelbranche auch hier den besten Saldo im Branchenvergleich: plus 6,0 Prozentpunkte (Vorjahr: plus 1,9 Prozentpunkte). Per Saldo verzeichneten in den letzten Wochen fünf der sieben Handwerksgruppen einen Beschäftigungszuwachs. Lediglich bei den witterungsabhängigen Branchen Bauhauptgewerbe und Ausbauhandwerk wurden per Saldo keine neuen Arbeitsplätze geschaffen. Neben der Nahrungsmittelbranche gab es auch beim Gewerblichen Bedarf (10,0 Prozent; Vorjahr: 8,9 Prozent), dem Kfz-Gewerbe (7,8 Prozent; Vorjahr: 12,6 Prozent) und in der Gesundheitsbranche (7,3 Prozent; Vorjahr: 7,5 Prozent) eine hohe Einstellungsfreude. Überdurchschnittlich viele Betriebe des Bauhauptgewerbes (8,7 Prozent; Vorjahr: 8,5 Prozent), des Kfz-Gewerbes (7,2 Prozent; Vorjahr: 6,1 Prozent) und des Ausbauhandwerks (7,1 Prozent; Vorjahr: 8,8 Prozent) haben dagegen in den letzten drei Monaten ihren Personalstock verkleinert. Tabelle 11: Beschäftigungsentwicklung nach Handwerksgruppen Handwerksgruppe Aktuelle Beschäftigungsentwicklung Erwartungen für das kommende Quartal mehr weniger mehr weniger Ausbau 6,7 (7,8) 7,1 (8,8) 6,6 (7,8) 5,7 (8,2) Bauhauptgewerbe 5,4 (8,3) 8,7 (8,5) 4,6 (9,7) 6,9 (5,5) Dienstleistung 5,7 (8,9) 5,3 (3,9) 5,4 (6,9) 5,5 (5,9) Gewerblicher Bedarf 10,0 (8,9) 4,9 (7,4) 17,3 (11,5) 5,6 (6,4) Kfz-Gewerbe 7,8 (12,6) 7,2 (6,1) 10,1 (12,3) 8,6 (6,9) Gesundheit 7,3 (7,5) 4,7 (5,2) 11,8 (9,0) 5,8 (7,2) Nahrungsmittel 10,4 (10,5) 4,4 (8,6) 10,3 (13,0) 10,1 (9,9) Gesamthandwerk 7,2 (8,7) 6,3 (7,2) 8,6 (9,1) 6,2 (7,2) Im Hinblick auf das kommende Quartal zeigen sich die Handwerksbetriebe in Baden-Württemberg per Saldo einstellungsfreudiger als noch vor einem Jahr. In den Branchen Bauhauptgewerbe und Dienstleistung wird es per Saldo nicht mehr Arbeitsplätze im kommenden Quartal geben, alle übrigen Branchen haben einen positiven Erwartungssaldo. Neue Mitarbeiter wollen derzeit 8,6 Prozent der Befragten einstellen (Vorjahr: 9,1 Prozent), während 6,2 Prozent über eine Verringerung ihres Personalstocks nachdenken (Vorjahr: 7,2 Prozent). Der Erwartungssaldo beträgt aktuell daher plus 2,4 Prozentpunkte (Vorjahr: plus 1,9 Prozentpunkte). Den größten Beschäftigungszuwachs wird es in den kommenden Wochen beim Gewerblichen Bedarf geben: Hier planen mit Abstand die meisten Betriebe eine Erhöhung ihres Personalstocks und zwar 17,3 Prozent (Vorjahr: 11,5 Prozent), während 5,6 Prozent (Vorjahr: 6,4 Prozent) der Befragten ihre Personaldecke verkleinern wollen. Somit erzielt der Gewerbliche Bedarf mit plus 11,7 Prozentpunkten (Vorjahr: plus 5,1 Prozentpunkte) den besten Erwartungssaldo aller sieben Handwerksgruppen. Eine recht hohe Einstellungsbereitschaft fürs Baden-Württembergischer Handwerkstag 13

14 nächste Quartal kristallisiert sich auch bei der Gesundheitsbranche heraus, wo 11,8 Prozent der Betriebe neue Mitarbeiter einstellen wollen (Vorjahr: 9,0 Prozent) und 5,8 Prozent der Befragten eine Verkleinerung ihres Mitarbeiterstabs planen (Vorjahr: 7,2 Prozent). Damit erzielt die Gesundheitsbranche den zweitbesten Erwartungssaldo mit plus 6,0 Prozentpunkten (Vorjahr: plus 1,8 Prozentpunkte). Überdurchschnittlich hoch ist auch der Anteil der Betriebe bei der Nahrungsmittelbranche (10,3 Prozent; Vorjahr 13,0 Prozent) und dem Kfz-Gewerbe (10,1 Prozent; Vorjahr: 12,3 Prozent), die Neueinstellungen ins Auge fassen. Die meisten Handwerker, die ihren Personalstock verkleinern wollen, finden sich aktuell bei der Nahrungsmittelbranche (10,1 Prozent; Vorjahr: 9,9 Prozent). Beim Kfz-Gewerbe (8,6 Prozent; Vorjahr: 6,9 Prozent) und beim Bauhauptgewerbe (6,9 Prozent; Vorjahr: 5,5 Prozent) liegen die Anteile ebenfalls über dem Durchschnitt. 2.6 Investitionen Die hohe Investitionsbereitschaft der Handwerker in Baden-Württemberg hat im Jahresverlauf noch zugenommen. Ende 2016 gaben 61,6 Prozent der befragten Betriebe an, Geld für Maschinen und Ausrüstung in die Hand genommen zu haben (Vorjahr: 59,6 Prozent), während 38,4 Prozent keine Investitionen in den letzten zwölf Wochen getätigt haben (Vorjahr: 40,4 Prozent). Abbildung 6: Investitionsverhalten Tabelle 12: Investitionen Investitionstätigkeit Investitionsbereitschaft habe investiert habe nicht investiert werde investieren werde nicht investieren Handwerk Baden- Württemberg 61,6 (59,6) 38,4 (40,4) 53,8 (54,7) 46,2 (45,3) Baden-Württembergischer Handwerkstag 14

15 2.7 Bauhandwerk Der Schwerpunkt der Baubranche lag im Bereich Modernisierung und Sanierung. Hier hatten im vierten Quartal 2016 deutlich mehr als die Hälfte der Befragten (60 Prozent) ihren Umsatzschwerpunkt. An nächster Stelle folgt mit einem Anteil von 15,8 Prozent der Wohnungsneubau. Als einen weiteren Umsatzschwerpunkt nennen 9,5 Prozent der Baufirmen den Gewerblichen Bau sowie 6,0 Prozent den Öffentlichen Bau. Andere Umsatzschwerpunkte werden von 8,8 Prozent der Bauhandwerker aufgeführt. Tabelle 13: Umsatzschwerpunkt der Baubranche Wohnungsneubau Modernisierung/Sanierung Gewerblicher Bau Öffentlicher Bau Andere 15,8 60,0 9,5 6,0 8,8 Angaben in % der Befragten 3 Zusammenfassung Das vierte Quartal 2016 war ein gutes für die Handwerksbetriebe in Baden- Württemberg. Die Konjunkturindikatoren Geschäfts- und Auftragslage sowie Beschäftigung und Investitionen sind stabil geblieben, die Betriebsauslastung und die Umsatzentwicklung konnten sich im Jahresverlauf noch verbessern. Somit erreichte der BWHT-Konjunkturindikator als wichtiger Stimmungsindikator der baden-württembergischen Handwerkerschaft auch im vierten Quartal 2016 mit einem Ergebnis von plus 59,4 Punkten wieder einen sehr starken Wert. In welchem Umfang die Handwerksunternehmen den konjunkturellen Schwung des vierten Quartals 2016 mit ins neue Jahr nehmen, bleibt abzuwarten. Hinsichtlich ihrer Erwartungen fürs kommende Quartal geben sich viele der befragten Betriebe skeptischer als vor Jahresfrist. Die neue Präsidentschaft in den USA und der Ausgang der kommenden Wahlen in Deutschland und Frankreich sowie die ansteigende Inflation und der verhaltene private Pro-Kopf-Konsum sorgen für Unsicherheit. Baden-Württembergischer Handwerkstag 15

16 Das Handwerk in Baden-Württemberg: Betriebe Auszubildende Beschäftigte Ca. 90 Mrd. Euro Umsatz Zur Befragung: Im Rahmen eines Betriebspanel werden vierteljährlich rd Handwerksbetriebe aus den acht baden-württembergischen Handwerkskammern Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Mannheim, Reutlingen, Region Stuttgart und Ulm per Telefoninterview befragt. Methodische Erläuterungen: Die Berechnung des Konjunkturindikators erfolgt nach der ifo- Methode: GKS = ( GLS + 200) * ( GES + 200) 200, wobei GKS: Geschäftsklima-Saldo; GLS: Geschäftslage-Saldo; GES: Saldo der Geschäftserwartungen. Eine Beispielberechnung: Im 4. Quartal 2006 beurteilten 49,2 Prozent der befragten Handwerksbetriebe aus Baden-Württemberg ihre gegenwärtige Geschäftslage als gut, 14,6 Prozent bezeichneten ihre Lage als schlecht. Damit lag der Saldo der Geschäftslage (GLS) gute abzüglich schlechte Bewertungen bei +34,6 Punkten. Bei den Geschäftserwartungen sprachen 47,1 Prozent der Betriebe von guten Aussichten und 12,3 Prozent von schlechten. Der Saldo hier: + 34,8 Punkte. Die grafische Darstellung des Indikators als gleitender Durchschnitt über vier Quartale entschärft saisonale Einflüsse. Einteilung der Handwerksgruppen Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerke für den gewerblichen Bedarf Kraftfahrzeuggewerbe Nahrungsmittelgewerbe Gesundheitsgewerbe Personenbezogene Dienstleistungen Maurer und Betonbauer (A) Zimmerer (A) Dachdecker (A) Straßenbauer (A) Gerüstbauer (A) Maler und Lackierer (A) Klempner (A) Installateur und Heizungsbauer (A) Elektrotechniker (A) Tischler (A) Raumausstatter (B1) Glaser (A) Fliesen-, Platten- und Mosaikleger (B1) Stuckateure (A) Feinwerkmechaniker (A) Elektromaschinenbauer (A) Landmaschinenmechaniker (A) Kälteanlagenbauer (A) Metallbauer (A) Gebäudereiniger (B1) Informationstechniker (A) Schilder- und Lichtreklamehersteller (B1) Karosserie- und Fahrzeugbauer (A) Kraftfahrzeugtechniker (A) Bäcker (A) Konditoren (A) Fleischer (A) Augenoptiker (A) Zahntechniker (A) Hörgeräteakustiker (A) Orthopädieschuhmacher (A) Orthopädietechniker (A) Friseure (A) Schuhmacher (B1) Uhrmacher (B1) Damen- und Herrenschneider (B1) Fotografen (B1) Textilreiniger (B1) Kosmetiker (B2) Baden-Württembergischer Handwerkstag 16

Konjunkturbericht 1. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag

Konjunkturbericht 1. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag Konjunkturbericht 1. Quartal 2017 Baden-Württembergischer Handwerkstag Impressum: Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Baden-Württembergischer Handwerkstag, Heilbronner Str. 43, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Konjunkturbericht 3. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag

Konjunkturbericht 3. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag Konjunkturbericht 3. Quartal 2017 Baden-Württembergischer Handwerkstag Impressum: Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Baden-Württembergischer Handwerkstag, Heilbronner Str. 43, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_ er_untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer _Untertitel_12 pt/5 mm.

mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_ er_untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer _Untertitel_12 pt/5 mm. Handwerk > Handwerk Bildung Bildung ung Beratung onjunktur Konjunktur im Handwerk Quartal 01/2012 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_ er_untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer _Untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer_

Mehr

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Wirtschaftslage Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald I. Quartal 2016 Eine Untersuchung der in Zusammenarbeit mit 1 I. skonjunktur Dank der kräftigen Binnenkonjunktur verzeichnete die Bundesrepublik im vergangenen

Mehr

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Wirtschaftslage Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald II. Quartal 2015 Eine Untersuchung der in Zusammenarbeit mit 1 I. skonjunktur Baden-Württemberg Die Konjunkturaussichten für das laufende Jahr sind günstig.

Mehr

Konjunkturbericht 3. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag

Konjunkturbericht 3. Quartal Baden-Württembergischer Handwerkstag Konjunkturbericht 3. Quartal 2016 Baden-Württembergischer Handwerkstag Impressum: Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Baden-Württembergischer Handwerkstag, Heilbronner Str. 43, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Wirtschaftslage Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald III. Quartal 2014 Eine Untersuchung der in Zusammenarbeit mit 1 I. skonjunktur Baden-Württemberg Die Angst vor einem Abrutschen der Konjunktur wächst. Die

Mehr

Konjunkturbericht 2. Quartal 2016 Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Konjunkturbericht 2. Quartal 2016 Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Konjunkturbericht 2. Quartal 2016 Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Die Wirtschaftslage des s I. skonjunktur Baden-Württemberg Der deutschen Wirtschaft gelang ein passabler Jahresauftakt. Im ersten Quartal

Mehr

I. Handwerkskonjunktur Baden-Württemberg

I. Handwerkskonjunktur Baden-Württemberg I. skonjunktur Die Bundestagswahl 2017 brachte deutliche Veränderungen in der politischen Landschaft in Deutschland. Die anstehenden Koalitionsverhandlungen in den nächsten Wochen werden auch von wirtschaftspolitischen

Mehr

Konjunkturbericht Das 3. Quartal 2017 im Kammerbezirk Freiburg

Konjunkturbericht Das 3. Quartal 2017 im Kammerbezirk Freiburg Konjunkturbericht Das 3. Quartal 2017 im Kammerbezirk Freiburg I. skonjunktur Baden-Württemberg Die Bundestagswahl 2017 brachte deutliche Veränderungen in der politischen Landschaft in Deutschland. Die

Mehr

Konjunkturbericht. Herbst der Handwerkskammern Koblenz, Kaiserslautern, Mainz und Trier

Konjunkturbericht. Herbst der Handwerkskammern Koblenz, Kaiserslautern, Mainz und Trier Konjunkturbericht Herbst 2008 der Handwerkskammern Koblenz, Kaiserslautern, Mainz und Trier Handwerkskammer Koblenz Friedrich-Ebert-Ring 33 56068 Koblenz Tel.: 0261/ 398-0 Fax: 0261/ 398-398 E-Mail: hwk@hwk-koblenz.de

Mehr

mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_ er_untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer _Untertitel_12 pt/5 mm.

mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_ er_untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer _Untertitel_12 pt/5 mm. Handwerk > Handwerk Bildung Bildung ung Beratung onjunktur Konjunktur im Handwerk Quartal 01/2010 05_Flyer_Untertitel_12 pt/5 mm. 05_ er_untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer _Untertitel_12 pt/5 mm. 05_Flyer_

Mehr

Konjunkturbericht. Frühjahr Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz (Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier)

Konjunkturbericht. Frühjahr Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz (Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier) Konjunkturbericht Frühjahr 2010 Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz (Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier) Handwerkskammer Trier Loebstraße 18 54292 Trier Telefon 0651/207-0 Telefax 0651/207-115 E-Mail

Mehr

Konjunktur im Handwerk Frühjahr 2017

Konjunktur im Handwerk Frühjahr 2017 Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern Rheinland-Pfalz Am Altenhof 15 67655 Kaiserslautern www.handwerk-rlp.de Handwerkskammer der Pfalz Am Altenhof 15 67655 Kaiserslautern Telefon 631 3677- Telefax

Mehr

Konjunktur im Handwerk

Konjunktur im Handwerk Handwerk Bildung Beratung Konjunktur im Handwerk Herbst 11 3 Konjunktur im Handwerk der Handwerkskammern Kaiserslautern, Koblenz, Mainz und Trier Herbst 11 2 Konjunktur im Handwerk Herbst 11 Konjunkturumfrage

Mehr

Konjunkturbericht. Die wirtschaftliche Lage des Handwerks Zuversichtlichem Jahresstart folgt Fortsetzung des guten Konjunkturtrends

Konjunkturbericht. Die wirtschaftliche Lage des Handwerks Zuversichtlichem Jahresstart folgt Fortsetzung des guten Konjunkturtrends Konjunkturbericht Die wirtschaftliche Lage des Handwerks Zuversichtlichem Jahresstart folgt Fortsetzung des guten Konjunkturtrends 1. 2. 3. 4. Quartal 2 Zuversichtlichem Jahresstart folgt Fortsetzung des

Mehr

Konjunkturbericht. Frühjahr der Handwerkskammern Koblenz, Kaiserslautern, Mainz und Trier

Konjunkturbericht. Frühjahr der Handwerkskammern Koblenz, Kaiserslautern, Mainz und Trier Konjunkturbericht Frühjahr 2008 der Handwerkskammern Koblenz, Kaiserslautern, Mainz und Trier Handwerkskammer Koblenz Friedrich-Ebert-Ring 33 56068 Koblenz Tel.: 0261/ 398-0 Fax: 0261/ 398-398 E-mail:

Mehr

Konjunkturbericht. Die wirtschaftliche Lage des Handwerks

Konjunkturbericht. Die wirtschaftliche Lage des Handwerks Konjunkturbericht Die wirtschaftliche Lage des Handwerks Beständige Konjunkturlage setzt sich fort Zufriedenheit bei der Geschäftsentwicklung 1. 2. 3. 4. Quartal 20 2 Beständige Konjunkturlage setzt sich

Mehr

Konjunkturumfrage im Hamburger Handwerk für das erste Quartal 2017:

Konjunkturumfrage im Hamburger Handwerk für das erste Quartal 2017: Konjunkturumfrage im Hamburger Handwerk für das erste Quartal 2017: - Der Motor brummt und brummt: Das Handwerk bleibt im Konjunkturhoch - Leichte Abkühlung in einzelnen Handwerksbranchen - Arbeit im Handwerk

Mehr

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Wirtschaftslage skammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald I. Quartal 2014 Eine Untersuchung der in Zusammenarbeit mit 1 I. skonjunktur Die konjunkturelle Dynamik in der Bundesrepublik nimmt weiter Fahrt auf.

Mehr

Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main- Handwerk

Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main- Handwerk Geschäftsbereich IV Beratung IV-2 Wirtschaftspolitik Herrn Dr. Riess Herrn Dr. Wiemers Frau Borna Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main-

Mehr

Hintergrundwissen zur Konjunktur

Hintergrundwissen zur Konjunktur Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Hintergrundwissen zur Konjunktur Was ist ein Konjunkturzyklus?

Mehr

Konjunkturbericht Herbst 2017

Konjunkturbericht Herbst 2017 Konjunkturbericht Herbst 2017 1. Die Konjunkturbarometer des OWL-Handwerks Hervorragende Geschäftslage und vielversprechende Perspektiven: 59 % der OWL-Handwerksunternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage

Mehr

Konjunkturbericht 3. Quartal 2014

Konjunkturbericht 3. Quartal 2014 Konjunkturbericht 3. Quartal 2014 Das Wichtigste in Kürze nochmals verbesserte Geschäftslage im dritten Quartal Betriebsauslastung auf zufriedenstellendem Niveau gute Beschäftigungslage im Handwerk, positiver

Mehr

2. Quartal Konjunkturbericht. für das schwäbische Handwerk im 2. Quartal Unsere Bildungszentren sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001

2. Quartal Konjunkturbericht. für das schwäbische Handwerk im 2. Quartal Unsere Bildungszentren sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 T R E N D S T H E M E N A N A L Y S E N Konjunkturbericht für das schwäbische Handwerk im 2. Quartal 2016 Unsere Bildungszentren sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 Auf einen Blick 2. Quartal 2016 4

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Branche: Bäcker ) Entwicklung. Umsatz im. -. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt ist der Umsatz im. -. Quartal gegenüber dem. -. Quartal

Mehr

4. Quartal Konjunkturbericht. für das schwäbische Handwerk im 4. Quartal Unsere Bildungszentren sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001

4. Quartal Konjunkturbericht. für das schwäbische Handwerk im 4. Quartal Unsere Bildungszentren sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 T R E N D S T H E M E N A N A L Y S E N Konjunkturbericht für das schwäbische Handwerk im 4. Quartal 2016 Unsere Bildungszentren sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 Auf einen Blick 4. Quartal 2016 4

Mehr

Handwerk segelt weiterhin mit konjunkturellem Rückenwind. Keine Sommerflaute in Sicht.

Handwerk segelt weiterhin mit konjunkturellem Rückenwind. Keine Sommerflaute in Sicht. Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Aachen Frühjahr 2017 I Handwerk segelt weiterhin mit konjunkturellem Rückenwind. Keine Sommerflaute in Sicht. Viele Aufträge, der relativ milde Winter und die positive

Mehr

Im Januar 2014 hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks bundesweite Ergebnisse der Strukturumfrage im Handwerk veröffentlicht.

Im Januar 2014 hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks bundesweite Ergebnisse der Strukturumfrage im Handwerk veröffentlicht. Vorbemerkungen Im Januar 2014 hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks bundesweite Ergebnisse der Strukturumfrage im Handwerk veröffentlicht. Deutschlandweit wurden insgesamt 10.500 Betriebe der

Mehr

Konjunkturbericht. Frühjahr 2015

Konjunkturbericht. Frühjahr 2015 Konjunkturbericht Frühjahr 2015 2 Konjunkturbericht Frühjahr 2015 Konjunkturscheitel überschritten Überblick Eine ungünstigere Auftragslage sorgte für ein Abflauen der konjunkturellen Stimmung zum Jahresbeginn.

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal Branche: ¹ 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. Halbjahr (Jänner bis Juni) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im 1. Halbjahr

Mehr

Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen

Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen > Handwerk Bildung Beratung Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen Frühjahr 217 Konjunkturbericht LHN 1/17 Inhalt Seite 1. Die Konjunktur im niedersächsischen Handwerk insgesamt Bewertung und Ausblick

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal 2017

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal 2017 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal Branche: Maler und Tapezierer ¹ Der Bericht bezieht sich auf folgende Berufgruppen: Maler, Lackierer, Schilderhersteller Tapezierer, Dekorateure,

Mehr

KONJUNKTUR. Schwache Nachfrage im dritten Quartal ZAHNTECHNIKER-HANDWERK. Erste neun Monate unter Vorjahresniveau. 33. Quartal

KONJUNKTUR. Schwache Nachfrage im dritten Quartal ZAHNTECHNIKER-HANDWERK. Erste neun Monate unter Vorjahresniveau. 33. Quartal ZAHNTECHNIKER-HANDWERK KONJUNKTUR B A R O M E T E R A u s g a b e B u n d e s g e b i e t 33. Quartal 2012 Erste neun Monate unter Vorjahresniveau Schwache Nachfrage im dritten Quartal Das VDZI Konjunktur

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2017

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2017 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal Branche: Maler und Tapezierer ¹ Der Bericht der Maler und Tapezierer entsteht aus folgenden Branchen: Maler, Lackierer, Schilderhersteller Tapezierer,

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Tischler 1) 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung 33 % der Betriebe meldeten für Umsatzsteigerungen gegenüber um

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Karosseriebauer einschließlich Karosseriespengler, Karosserielackierer, Wagner ¹ 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Tischler ¹ 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge

Mehr

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2014 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2014 Branche im Stimmungstief Die quartalsweise durchgeführte Konjunkturbeobachtung

Mehr

Handwerk im Aufwind. Konjunkturbericht 1. Quartal Geschäftsklima heizt sich weiter auf. Kräftiges Umsatzplus gegenüber Vorjahr

Handwerk im Aufwind. Konjunkturbericht 1. Quartal Geschäftsklima heizt sich weiter auf. Kräftiges Umsatzplus gegenüber Vorjahr Konjunkturbericht 1. Quartal 2011 Handwerk im Aufwind Geschäftsklima heizt sich weiter auf Kräftiges Umsatzplus gegenüber Vorjahr Bau profitiert von Nachholeffekten; Kraftfahrzeuggewerbe wieder im Vorwärtsgang

Mehr

PKW-Maut auf Autobahnen

PKW-Maut auf Autobahnen PKW-Maut auf Autobahnen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im Handwerk zu einer zweckgebundenen PKW- Maut auf Autobahnen zur stärkeren Finanzierung der Straßeninfrastruktur Bildnachweis: WernerHilpert

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 3. Quartal 2017 und KMU-Forschung Austria Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE III. Quartal 2017 Beurteilung der Geschäftslage verschlechtert Österreichweit

Mehr

Trotz der konjunkturellen Eintrübung der Gesamtwirtschaft bleibt die Stimmung im Handwerk hervorragend

Trotz der konjunkturellen Eintrübung der Gesamtwirtschaft bleibt die Stimmung im Handwerk hervorragend KONJUNKTURBAROMETER Trotz der konjunkturellen Eintrübung der Gesamtwirtschaft bleibt die Stimmung im Handwerk hervorragend Ergebnisse der Herbstumfrage 2014 der nordrhein-westfälischen Handwerkskammern

Mehr

DIE WIRTSCHAFTSMACHT. VON NEBENAN. Konjunkturbericht der Handwerkskammer zu Köln im Herbst 2016

DIE WIRTSCHAFTSMACHT. VON NEBENAN. Konjunkturbericht der Handwerkskammer zu Köln im Herbst 2016 DIE WIRTSCHAFTSMACHT. VON NEBENAN. Konjunkturbericht der Handwerkskammer zu Köln im Herbst 2016 Handwerk: Geschäftsklimaindex auf Höchststand An der Konjunkturumfrage im Herbst 2016 haben sich rund 580

Mehr

Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen

Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen > Handwerk Bildung Beratung Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen Herbst 216 Konjunkturbericht LHN 3/16 Inhalt Seite 1. Die Konjunktur im niedersächsischen Handwerk insgesamt Bewertung und Ausblick 1

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 2. Quartal Spartenergebnisse Wien, Juni www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag der Wirtschaftskammer

Mehr

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz Der Umsatz der deutschen Holzindustrie ist im abgelaufenen Jahr um 2,9 Prozent auf 33,1 Mrd. gestiegen. Damit konnte erstmals das Ergebnis des Vorkrisenjahres

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2006/2007 Positive entwicklung Exporte gestiegen Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem Die Ergebnisse der Jahreserhebung der bei 3.616

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2014 Spartenergebnisse Wien, März 2014 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April Marktentwicklung Furnier in Deutschland Die Furnierproduktion in Deutschland ging im Jahr 2013 um 9,7 % auf 72,5 Mio. zurück. Damit setzte sich der seit 2009 anhaltende negative Trend fort. Die deutschen

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2015 Spartenergebnisse Wien, März 2015 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2008/2009 Positive entwicklung Stabile Exporte Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem Die Ergebnisse 1 der Jahreserhebung der bei 4.159

Mehr

Wirtschaftslage Mittelstand in Österreich

Wirtschaftslage Mittelstand in Österreich Wirtschaftslage Mittelstand in Österreich Herbst 2016 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Das Geschäftsklima im österreichischen Mittelstand 1 2 Das konjunkturelle Umfeld

Mehr

Metropolregion Bremen/Oldenburg Wirtschaftslage im Mittelstand, Frühjahr 2017

Metropolregion Bremen/Oldenburg Wirtschaftslage im Mittelstand, Frühjahr 2017 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Bremen Seddig KG Contrescarpe 17 28203 Bremen Telefon 0 42 1 / 3 29 02-0 E-Mail info@bremen.creditreform.de Internet www.bremen.creditreform.de Presseinformation

Mehr

Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen

Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen > Handwerk Bildung Beratung Konjunktur im Handwerk in Niedersachsen Frühjahr 216 Konjunkturbericht LHN 1/16 Inhalt Seite 1. Die Konjunktur im niedersächsischen Handwerk insgesamt Bewertung und Ausblick

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Umsatzzuwächse im Handwerk Von Romy Siemens Das zulassungspflichtige Handwerk in Rheinland-Pfalz meldete im Jahr 2014 erstmals seit 2011 wieder Umsatzzuwächse (+1,2

Mehr

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig Die Produktionsmenge der deutschen Parkettindustrie ging laut interner Umfrage des Branchenverbandes vdp im ersten Halbjahr 2014 um 7,8 Prozent auf rund 5 Milliarden

Mehr

Digitaler Wandel im Handwerk

Digitaler Wandel im Handwerk 1 Digitaler Wandel im Handwerk Ergebnisse einer Umfrage unter Handwerksbetrieben im dritten Quartal 2016 Berlin, Januar 2017 2 Vorbemerkungen Mit der zunehmenden Einführung digitaler Technologien sind

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2009/2010 Negative entwicklung Stabile Exporte Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem

Mehr

IHK-Konjunkturumfrage für die Region Offenbach

IHK-Konjunkturumfrage für die Region Offenbach IHK-Konjunkturumfrage für die Region Offenbach Frühsommer 217 Industrie- und Handelskammer Offenbach am Main Saldo aus positiven und negativen Antworten Klimaindex, neutral = 1 DAS KONJUNKTURKLIMA IN DER

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung. Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant

BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung. Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant BAP-Umfrage Oktober 2011 (Welle 47) IW-Fortschreibung Beschäftigung in der Zeitarbeit nahezu konstant Im September 2011 blieb die Beschäftigung in der deutschen Zeitarbeitsbranche annähernd gleich und

Mehr

ifo Geschäftsklimaindex steigt

ifo Geschäftsklimaindex steigt ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im April 217 ifo Geschäftsklimaindex steigt München, 24. April 217 Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo

Mehr

Digitalisierung des Handwerks. Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Karl-Sebastian Schulte Geschäftsführer des ZDH Berlin, 02.

Digitalisierung des Handwerks. Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Karl-Sebastian Schulte Geschäftsführer des ZDH Berlin, 02. Digitalisierung des Handwerks Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Karl-Sebastian Schulte Geschäftsführer des ZDH Berlin, 02. März 2017 Digitalisierung für viele Betriebe eine große Herausforderung

Mehr

Betriebsnachfolge im Handwerk. Ergebnisse einer Umfrage unter Handwerksbetrieben im ersten Quartal 2015

Betriebsnachfolge im Handwerk. Ergebnisse einer Umfrage unter Handwerksbetrieben im ersten Quartal 2015 Betriebsnachfolge im Handwerk Ergebnisse einer Umfrage unter Handwerksbetrieben im ersten Quartal 2015 Berlin, August 2015 2 Vorbemerkungen Die Betriebe des Handwerks sind aufgrund der demografischen Entwicklung

Mehr

ifo Geschäftsklimaindex so hoch wie nie

ifo Geschäftsklimaindex so hoch wie nie ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im Mai 217 ifo Geschäftsklimaindex so hoch wie nie München, 23. Mai 217 In den deutschen Chefetagen herrscht Champagnerlaune. Der ifo Geschäftsklimaindex

Mehr

HDH. Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Holz: Leichtes Umsatzplus im November

HDH. Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Holz: Leichtes Umsatzplus im November Neuer Optimismus für deutsche Konjunktur So schnell ändern sich die Zeiten: Nachdem im Herbst für viele Kommentatoren noch der nächste Abschwung vor der Tür stand, wird jetzt der Schalter wieder auf Optimismus

Mehr

Konjunkturentwicklung im bayerischen Handwerk

Konjunkturentwicklung im bayerischen Handwerk Konjunkturentwicklung im bayerischen Handwerk 1. Quartal 2014 Erwartungen für das 2. Quartal 2014 Geschäftsklima im bayerischen Handwerk Mittelwert aus aktueller und zukünftiger Lage Index Ursprungswerte

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2016 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2016 Lichtblicke am Horizont Die quartalsweise von der KMU-Forschung Austria

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2016 Werbeklimaindex Jänner 2016: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2015 Aktuelle Lage im Jänner 2016 Ausblick auf die kommenden 6

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2015

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2015 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2015 Werbeklimaindex Oktober 2015: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 3. Quartal 2015 Aktuelle Lage im Oktober 2015 Ausblick auf die kommenden

Mehr

Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze

Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze Fachkräftemangel kann zur Wachstumsbremse werden Die oberfränkische Wirtschaft schließt das Jahr 2016 erfolgreich ab und setzt seinen Erfolgskurs unbeirrt

Mehr

Handwerk. Das Handwerk in Baden-Württemberg Artikel-Nr

Handwerk. Das Handwerk in Baden-Württemberg Artikel-Nr Artikel-Nr. 3536 07004 Handwerk E V 1 - vj 4/07 Fachauskünfte: (071 641-20 81 20.03.2008 Das Handwerk in Baden-Württemberg 2007 Die vierteljährliche Handwerksberichterstattung dient der laufenden Beobachtung

Mehr

ifo Geschäftsklimaindex bricht erneut Rekord

ifo Geschäftsklimaindex bricht erneut Rekord ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im Juni 217 ifo Geschäftsklimaindex bricht erneut Rekord München, 26. Juni 217 In den deutschen Chefetagen herrscht Hochstimmung. Der ifo Geschäftsklimaindex

Mehr

Konjunkturticker 2. Quartal 2017

Konjunkturticker 2. Quartal 2017 Konjunkturticker 2. Quartal 2017 Ebru Gemici-Loukas Gliederung 1. Konjunkturlage und - aussichten 2. Informationen zur Baukonjunktur 1. Quartal 2017 3. Auftragseingangsstatistik 2016 4. VDMA Aufzugsindex

Mehr

Pressemitteilung 18/2015

Pressemitteilung 18/2015 Pressemitteilung 18/2015 DEHOGA Thüringen Branchenbericht 2014/15 zur DEHOGA Thüringen Jahrespressekonferenz Die konjunkturelle Entwicklung von Hotellerie und Gastronomie in Thüringen ( 2014/15 Ausblick

Mehr

Konjunktur. Geschäftsklimaindex. Beratung Bildung Interessenvertretung. Konjunkturbericht I Frühjahr 2014

Konjunktur. Geschäftsklimaindex. Beratung Bildung Interessenvertretung. Konjunkturbericht I Frühjahr 2014 Konjunktur Konjunkturbericht I Frühjahr 2014 Geschäftsklimaindex 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0-10,0-20,0-30,0-40,0 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 '07 '08 '09 '10 '11 '12 '13 '14 Frühjahrskonjunktur

Mehr

Konjunkturbericht der Industrieund Handelskammer Reutlingen

Konjunkturbericht der Industrieund Handelskammer Reutlingen Bereich Standortpolitik Konjunkturbericht der Industrieund Handelskammer Reutlingen Frühsommer Herbst 17 16 Konjunktur im Zenit Das Wichtigste in Kürze: Der Konjunktursommer in der Region geht nahtlos

Mehr

Sommersaison im Thüringer Gastgewerbe überwiegend zufriedenstellend - Pessimistischer Blick in die Zukunft

Sommersaison im Thüringer Gastgewerbe überwiegend zufriedenstellend - Pessimistischer Blick in die Zukunft Pressemitteilung 34/212 Sommersaison im Thüringer Gastgewerbe überwiegend zufriedenstellend - Pessimistischer Blick in die Zukunft Enormer Kostendruck belastet zunehmend Hotellerie und Gastronomie und

Mehr

Fachkräftesicherung im oberfränkischen Handwerk

Fachkräftesicherung im oberfränkischen Handwerk Sonderumfrage Fachkräftesicherung im oberfränkischen Handwerk Anteil der Betriebe mit offenen Stellen Bauhauptgewerbe 54% Ausbaugewerbe 37% Gesamthandwerk 32% Nahrung Handwerke für den gewerblichen Bedarf

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _16 Januar 2016

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _16 Januar 2016 information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR 2016 Der Einzelhandel kann sich in einem günstigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld gut behaupten. Das Bruttoinlandsprodukt stieg 2015 um 1,7%. Den

Mehr

Konjunkturtest Metalltechnische Industrie November 2017

Konjunkturtest Metalltechnische Industrie November 2017 Konjunkturtest Metalltechnische Industrie November 2017 Online finden Sie den Konjunkturtest unter www.metalltechnischeindustrie.at Zahlen & Daten - Konjunkturnews KERNERGEBNISSE November 2017 Das Wachstum

Mehr

Konjunkturbericht der Industrieund Handelskammer Reutlingen

Konjunkturbericht der Industrieund Handelskammer Reutlingen Bereich Standortpolitik Konjunkturbericht der Industrieund Handelskammer Reutlingen Frühsommer Jahresbeginn 216 217 Der Schwung hält an Das Wichtigste in Kürze: Die gute konjunkturelle Lage in der Region

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1)

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1) Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Bau 1) 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Lagebericht Mittelstand Sommer 2017

Lagebericht Mittelstand Sommer 2017 Lagebericht Mittelstand Sommer 2017 Vorbemerkungen Die Volksbank Bielefeld-Gütersloh eg begann bereits 1991 mit der Befragung mittelständischer Unternehmen zur wirtschaftlichen Entwicklung und den Erwartungen

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2016

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2016 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2016 Werbeklimaindex Oktober 2016: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 3. Quartal 2016 Aktuelle Lage im Oktober 2016 Ausblick auf die kommenden

Mehr

Konjunktur im Handwerk: Frühjahr 2017

Konjunktur im Handwerk: Frühjahr 2017 Konjunktur im Handwerk: Frühjahr 2017 9. Mai 2017 Zusammenfassung und Inhalt Die anhaltend gute Stimmung der vergangenen vier Jahre bleibt auch im Frühjahr 2017 bestehen. Das Rekordhoch des Geschäftsklimas

Mehr

ifo Geschäftsklima erklimmt ein neues Hoch

ifo Geschäftsklima erklimmt ein neues Hoch ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im Oktober 217 ifo Geschäftsklima erklimmt ein neues Hoch München, 25. Oktober 217 Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat ein neues Allzeithoch

Mehr

HDH. Möbel: Kapazitätsauslastung leicht gesunken. Holz: Umsatzplus im arbeitsintensiven Juni. Mehr Neubauwohnungen im ersten Halbjahr

HDH. Möbel: Kapazitätsauslastung leicht gesunken. Holz: Umsatzplus im arbeitsintensiven Juni. Mehr Neubauwohnungen im ersten Halbjahr Mehr Neubauwohnungen im ersten Halbjahr Die Zahl der genehmigten Neubauwohnungen ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2015 um 1,5 Prozent auf 122.887 gestiegen. Die meisten Wohnungen werden in Mehrfamilienhäusern

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand in Sachsen, Herbst 2017

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand in Sachsen, Herbst 2017 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Augsburger Straße 4 01309 Dresden Telefon 03 51 / 44 44 444 E-Mail info@dresden.creditreform.de Internet www.dresden.creditreform.de Presseinformation

Mehr

ifo Geschäftsklima sinkt leicht

ifo Geschäftsklima sinkt leicht ifo Geschäftsklima Ergebnisse der ifo Konjunkturumfragen im Dezember 217 ifo Geschäftsklima sinkt leicht München, 19. Dezember 217 Zur Weihnachtszeit ist die Stimmung in den deutschen Chefetagen ausgezeichnet,

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 3. Quartal Spartenergebnisse Wien, September KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Baumaschinenhandel und -vermietung

Baumaschinenhandel und -vermietung Baumaschinenhandel und -vermietung Branchenumsätze stabil auf Vorjahresniveau Im Handel und in der Vermietung von Baumaschinen und -geräten zeigte der Umsatz im dritten Quartal eine solide Entwicklung

Mehr