Eckstein 200-mal um die Ecke gedacht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eckstein 200-mal um die Ecke gedacht"

Transkript

1

2

3 Eckstein 200-mal um die Ecke gedacht Band 4 Kreuzworträtsel aus der ZEIT Mit einem Vorwort von Erika Weyler WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

4 Umwelthinweis: Dieses Buch wurde auf chlor- und säurefreiem Papier gedruckt. Taschenbucherstausgabe 03/2008 Copyright S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2006 Lizenzausgabe mit freundlicher Genehmigung der S. Fischer Verlag GmbH Der Wilhelm Heyne Verlag, München, ist ein Verlag der Verlagsgruppe Random House GmbH Printed in Germany 2008 Umschlaggestaltung: Eisele Grafik-Design, München Druck und Bindung: RMO-Druck, München ISBN

5 Lilo im Sommerhaus, Molle im Auto und zwei, die zusammen unschlagbar sind Kennen Sie das? Sie wollen sich sagen wir, beispielsweise ein rotes Auto kaufen und sehen fortan nur noch rote Fahrzeuge. Ähnlich ergeht es mir mit Kreuzworträtseln. Aus dem Autoradio ertönt der Refrain von Achim Reichels Lied vom Kreuzworträtsel:»Und am Ende lösen wir dann alle Kreuzworträtsel, die ganze Nacht«. Abends in der Fernsehkomödie»Club las Piranjas«wird am Urlaubsstrand gerätselt:»biblische Endzeitkatastrophe«mit 10 Buchstaben.»Akropolis«, rät die rotblonde Nachbarin. Mein Freund Molle ist Komparse beim Film und erzählt mir, dass er neulich von 7 Uhr morgens bis mittags auf seinen Einsatz warten musste.»ich habe solange im Auto gesessen und Rätsel geraten. Mit Ecksteins Rätselbuch auf den Knien und der Taschenlampe, bis es heller draußen wurde.«zu guter Letzt fällt mein Blick auf die tägliche Kolumne einer Hamburger Tageszeitung: Heute heißt es dort:»vorsicht Kreuzworträtsel!«Es geht ums Rätselraten in Zeitschriften in Wartezimmern oder beim Friseur und um die Rückschlüsse auf das Allgemeinwissen des Ratevorgängers anhand der nicht ausgefüllten Felder. Und dann gibt es ja auch immer wieder Kreuzworträtsel-Post. Denn Sie, liebe Eckstein-Fangemeinde, schreiben uns Ihre persönlichen Erfahrungen bei der Auseinandersetzung mit Diagramm und Verschlüsselungen. So ist Lilo Wangenheim aus Stuttgart nie ohne Ecksteins Rätselbuch unterwegs.»am Strand von Jesolo oder im schwedischen Sommerhaus. Kaum sitze ich, dann geht s los. Ich arbeite mich mit Bleistift und Anspitzer durch. Mit dem Eckstein-Band kann ich mich in bequemer Liegeposition, auf engstem Raum ohne Ellenbogeneinsatz auch im Flugzeug über meine Lieblingslektüre hermachen.«am kreativsten ist Lilo abends vorm Einschlafen und gleich nach dem Aufstehen (»noch vorm Morgenkaffee«). Dann findet sie erst mal alles»babyleicht«. Und geht es mal nicht voran, dann holt sie sich gern Auskünfte von anderen:»ich habe schon etliche Mitmenschen fürs Miträtseln begeistern können.«inge und Klaus Schaune aus Remseck wurden Um-die-Ecke-gedacht-Fans beim Lösen der Frage:»Atheisten nennen s Federvieh«(Lösung: Engel).

6 Den Rateanfang bei Schaunes macht in der Regel er. Seine Frau hat eine gewisse Abneigung gegen das völlig leere Dokument. Sie beginnen immer donnerstags mit dem neuen»um die Ecke gedacht«in der ZEIT. Doch beim ersten Durchgang finden sie meistens nur einige Lösungen, das Diagramm bleibt über Nacht mit»nur ansatzweise vernetzten Wörtern«liegen. Am nächsten Tag geht es schon besser. Das Unterbewusstsein hat weitergearbeitet. Sind beide am Samstagabend noch nicht fertig, werden sie unruhig. Selten kommt es vor, dass sie das Rätsel nicht vollständig lösen können etwa bei»hellas Bauern teuer, Athene heilig«(lösung: Oelbaeume).»Dann hat Eckstein uns wieder mal reingelegt. Aber solche verzwickten Ideen machen ja gerade den Reiz dieses Rätsels aus. In der Regel können wir uns spätestens am Sonntag auf die Schulter klopfen und zueinander sagen: Zusammen sind wir unschlagbar.«ob Sie den Rategenuss auf Tage verteilen oder zu jenen gehören, die sich nach Ausfüllen eines Gitters gleich das nächste vornehmen Sie werden sicherlich Ihre Freude an diesem Band haben. Denn gleich 200»Um die Ecke gedacht«-rätsel sind hier versammelt, die darauf warten, von Ihnen auf dem Sofa an Winterabenden, auf dem Balkon bei Sonnenschein oder im Ferienbungalow gelöst zu werden. Genau genommen sind es 201 Rätsel. Eckstein hat als kleine Zugabe ein Preisrätsel entworfen, welches Sie hinter dem Rätsel Nr. 200 finden. Sie sind herzlich eingeladen, dieses Rätsel zu lösen. Verwenden Sie sodann die Buchstaben aus den zwölf mit Stern versehenen Kästchen des Rätseldiagramms, um hieraus einen»höchst willkommenen Rätsellösungshelfer«zusammenzusetzen. Dieses zwölfbuchstabige Wort ist die Lösung, mit der Sie eines von Bücher-Überraschungs-Paketen aus dem Fischer-Verlag Heyne gewinnen können. Senden Geben Sie Ihr bis Lösungswort zum 31. Januar sowie 2007 Ihre Adresse Ihr Lösungswort auf einer sowie Postkarte Ihre bis Adresse zum 31. auf der Website an den Heyne Verlag, Vertrieb, ein oder Kennwort senden Sie Eckstein, es, auf Bayerstraße einer Postkarte 71-73, notiert, an München. die S. Fischer Die Verlage/Marketing, Gewinner werden direkt Hedderichstr. benachrichtigt. 114, Der Rechtsweg Frankfurt ist am ausgeschlossen, Main. Die Gewinner und Mitarbeiter werden direkt der benachrichtigt Verlagsgruppe Random Der Rechtsweg House sind ist nicht ausgeschlossen teilnahmeberechtigt. und Mitarbeiter der Wie Sie das Rätselraten auch sehen und erleben, ob als Zeitvertreib, als Ansporn, als mentales Training oder als Gelegenheit, etwas zu gewinnen wir wünschen Ihnen auch weiterhin die Spielfreude, Ecksteins Verschlüsselungen auf die Spur zu kommen. Herzlich Ihre Erika Weyler

7

8 Waagerecht: 40 Andererseits machen auch ausgewachsene Landhunde als solche von sich reden 11 Diese Kleinigkeit dazu, und der Kiez 1 6 Muskelspielmann 41 Mit Herder gesagt: Die Schande besteht nicht in der, sondern im Verbrechen 42 Matratzenhorchdienst, wie Volksmund so sagt 43 Ist Wasser nicht sein Element, steckt er viel in freizeitlich besiedelter Erde 44 Waltete gedeihlich, darum Hellenen heilig 45 Irren ist menschlich, aber aus Leidenschaft im Irrtum verharren ist (Augustinus) 11 Jedem Fluss das richtungsweisende Muss 14 Entstand in langer Weile dank Windeseile wohl dem, der drauf anbaut! 16 Steuerte Schalmeienklang bei zu des Rhapsoden Sang 18 Nie weiß man, ob einer 1 senkrecht ist, nur weil er gerade nur verehrt 19 Der einzige Makel an Utopia: nicht dies zu sein 20 Fund der Sucher, die Rosamunde verbuchte 21 Gruppiert sich buchstäblich inmitten der Dusselbrüder 22 Der Boy gehört zum Aufschrei wie Esse zu Polit 23 Ist stets bemüht, sich selbst zu verbessern, zur allgemeinen Unzufriedenheit 26 Wie ein Käufer seit Geschäftsgründung: taugt zum Beweiskettenglied 28 Havarie in den Fahrwassern des Prestiges 30 Versehens-Mücke, wird Vergehens-Elefant im Pedantenauge 32 Hätte beim Schuster noch was werden können, brummt Esser vorm missbratenen 33 Als Fischers Wegweiser zu erwähnen, wenn rot die Sonne vor Capri versinkt 35 Beherrscht auch potenziellen Potentaten 38 Kommen jenen in den Sinn, die einen Hang zum Gärtnern haben Senkrecht: 1 Sprichwörtlicher Rat: Geh und redlich durch die Welt, das ist das beste Reisegeld 2 Stellt zu manchem Werk das -zeug, stellt sich zum Dieb in der Tat 3 Besaß Mehrwert, wo der 19 waagerecht währte 4 Erst recht herrscht Einöde da, wo sich der und die Rennmaus gute Nacht sagen 5 Volksmündliche Erfahrung: Je weniger die tun, desto mehr tut die Zunge 6 Unterscheidet sich im Kern vom Obstdessert: betreibt der Miesling mit dem Fiesling 7 Viele Güsse schon vorm Aufguss erlebt Tee von dort 8 Die haben gut 27 senkrecht, die diese hinter sich wissen 9 Eine, die wie alle aussieht im Spiegel 10»Was für ein Bild von einem Bild!«könnte Lobeshymne auf seine Arbeit sein stieße auf Ornithologeninteresse 12 Dabei ist erst ein Geheimnis, dann sein Lüfter im Bilde 13 Wenn die Mandelblütenträume reifen, viele nach den Tickets dorthin greifen 15 Ergibt sich hier und da, wo gestritten, geschliffen, gepfeffert wird 17 Mit einem Namen am rechten Fleck im Ort steht schon ein wenig Zierwerk da 19 Zurücklegen bringt Segen, mahnt man die künftigen 24 Zu erleben, wo sich Eselseinsicht mit Pferdestärke paart 25 Ein Zwei- bis Fünffingerzeig: Größe von Handelslebenswichtigkeit 27 Wer andere jagt, kann selbst nicht (Sprichwort) 29 Gaumenkitzel im Anglerschmaus 30 Es gibt Artikel, welche die haben wollen es gibt auch Artikel, die welche haben wollen 31 Steinern der des Königs im Norden, der vom Kaiser im Süden 34 Konkurrenz für das Heck vom 12 senkrecht, 36 soweit dies reicht 37 Hals über Kopf notiert, würde der Knabe reich 39 Spekulanten sehen sich von Anfang an als Wohlhabende in was?

9

10 2 Waagerecht: 6 Gedanke an das hat für Reizthemenanschneider etwas Bestechendes 11 Mit Schwesterlein und Badehose nichts wie hin, wo sie extrabreit! 14 In Aufständen enthalten: bei Spannungen von Interesse 15 Dramatischste Stelle im Rundendrehbuch 17 Blieb außen vor, wenn Römer in die Thermen gingen 18 Volkstümliche Relativitätstheorie: Je schöner eine Zeit, desto schneller ist sie dies 19 Stinkt nicht? Gewissen Kartokraten möglicherweise doch! 20 Im Revier des schwarzen Goldes eine leidlich blaue Zier 21 Bei Drückebergern eher eine Sache der Beine als der Finger 23 Pflanzenhegerische Angelegenheit wie Ort Liebigscher Lehren 24 Sprichwörtlich: Ein gelehrter kommt im Wald nicht weit 25 Thema ward dortige Blütezeit in Higginsschem Lehrsatz 26 Nicht dem eigenen Trieb der Wahrhaftigkeit gehorcht dabei die Zunge 29 Hin- plus Rückspiel oder zwiefache Herausforderung auf Radelreise? 33 Als Schatz gilt der gute, weil er schätzen lehrt 35 Kein Name, mit dem ein Star operiert, ließ sich Marilyn sagen 37 Sind eine Wissenschaft für sich, behaupten Salat- und Motorspezialisten 38 Geschäftsschluss der misslichen Art 40 Floras Symbol der Treue, selbst für die Stämmigsten bisweilen erdrückend 41 Als kühler Gestriger voraussichtlich auch ein Morgiger 42 Seine Bußfahrt war s, die Apennin-Örtchen in die Geschichtsbücher brachte 43 Der Pulk hinterm Vorreiter strebt, drin zu sein 44 Imponiert als Gartenzier: Ihro Vitalität aus Fernost oder Fernwest 45 Nachfrager anwaltlichen Sachwaltens Senkrecht: 1 Natürliche Konkurrenz der Konfitüre 2 Beim Buchbinder ein Arbeitsgang ganz ohne 27 senkrecht 3 Mit seiner wuchere der Talentierte 4 Ein verlängerter Arm der Überseestrebigen 5 Kommt beim Südseemann an wie Sirenensang 6 Bietet gewissen Heimvorteil bei der Suche nach Standortvorteil 7 Das ist so eine Enthüllungsgeschichte, aber die haben Tradition in Telekommunikation 8 Niederdunst als wetterdstl. Abk., Mister Kingsley als Kopfsteher 9 Glockengießertrost seit Schiller: Arbeit ist des Bürgers Zierde, er ist der Mühe Preis 10 Harte Schale für reichen Kern 11 Oftmals betucht, falls nicht gar verschalt 12 Ist manchmal nichts anderes als der Mut zur Feigheit, laut Shaw 13 Einige haben so etwas, Gentlemen insbesondere 15 Die kleinen und großen Kniffe aus Schicksals Trickkiste 16 Findet zwischen zwei Ohren statt, wenn wer ein Pläsierchen hat 17 Offenbart ausdrucksstarken Personen rasch ihr Inneres 22 Zierraterei: Was empfiehlt der Freund beim Kredenzen des Feuerwässerchens? 25 Zu scharfe verderben das Pferd (Sprichwort) 27 Mit ihr und mit der Säge werkte Bubenpaar am Stege, wodurch zu Schneiders Schade es kam zum kalten Bade 28 Der literarische heißt 42 waagerecht, eine prominente heißt Renate 30 Wahre Ruhe-Sitze haben mehr als eine 31 Auch fast schon wieder verdächtig: hat einer eines für jeden Verdachts-Moment parat 32 Haben Fruchtpuristen zwar irgendwie intus, ist ihnen aber zu zuckrig 34 Alter Spruch frommer Hoffnung: Es ist kein und Laster, man find t dafür ein Pflaster 36 Zacken quasi aus einer Krone, kaum klingt das alte Gold noch an 39 Mann, in der Volksabstimmung nicht ganz vorn

11

12 3 Waagerecht: 7 Bei etlichen Stressgeplagten: die optische Verlängerung der aus dem Halse hängenden Zunge 11 Zeugnis Redende 14 Jener mit dem Lederdress-Man oder auch der mit dem Meeting um zwölf 16 Mit ihrem vollen Bauch studiert und laboriert sich s gut 18 Werden schnitt- und schnittchenhalber kleiner 20 Jedenfalls Kunst, und sei s nur Stoff aus der 16 waagerecht 22 Zur Büchse der Pandora stellte er die Schrift 23 War noch nicht recht Megallopolis, ließ die große Zukunft erst ahnen 24 Manch eine ist grüne Oase, und um sie herum alles Wurst 25 Aus Nippon, zum Nippen 27 Heulpartner der Opportunisten 29 Einen Namen hat man, wenn man keinen Wert mehr auf einen legt (Sigmund Graff) 32 Fleiß mit Preis vor Augen 34 Sparschweindiätfutter 36 Man stellt zum einmal eins zwecks Wiederholung 37 Für den ist s Grundsatzfrage: 44 waagerecht oder motivier ich? 39 Im Zeitraffer erworbenes Geldadelsprädikat 41 Erregt mehr Aufmerksamkeit oder weniger als angehender Papierkorbbenutzer 42 Stadtbekannter Anfang-Anklang der Leanderschen Sündenfrage 43 Stauseenährerin im höchsten Niedersachsen 44 Hinterlässt beim Stoffprüfer Eindruck von Robustheit 45 Scheinen von vornherein zu den Groß- Backwaren zu zählen, endlich aber für den Fürstenkopf gemacht Senkrecht: 1 Prekärer Reifungsprozess laut Sprichwort: Aus altem wird Hass 2 Wenn auch nicht von Pappe, so ist sie doch von Dickpapier 3 Als geraubte Sabinerin in der Beute zu finden? 4 Nach Henry Ford: Reich werden die Leute nicht durch das, was sie, sondern durch das, was sie nicht ausgeben 5»Der Tag ist noch fern«, irrte sie, in vogelfreier Übersetzung 6 Beim Thema Heller und Batzen scheinbar nebenbei besungene Maid 7 Mögliche Ursache verkehrter Weltbetrachtung 8 Aus der Zeit, als Herren noch Röcke trugen, ein Unterrock 9 Ganz göttlich, halb fischlich: Dreizackträgers Spross 10 Lauert neben dem 36 waagerecht im Füllwort-Streuer der Ungeduldigen darauf, das Hast-du-nicht zu würzen 11 Resultate umfassenden Haarekrümmens 12 Ihr Ziel: ein Himmelsnebenpförtchen 13 Kann schon den Kindern gern den Buckel runterrutschen 15 Mühsal mangels Nürnberger Trichters 17 Versuch, Pro in Kontra zu verwandeln 19 In Bezug auf die tun Hilfsbereite sich schlagend wie einspringend hervor 21 An ihm kann man sich die Zähne ausbeißen 26 Geht beim Dirigenten, der Puccini-Oper im Kopf hat, voran 27 Erst kommt der Haifisch, dann die Moral, in seiner Komposition 28 Evolutionstheoretischer Nachzügler des aus dem Wasser kommenden Lebens 30 Ersetzt Fort Knox für den Hausgebrauch 31 Resultate detaillierten Haarekrümmens, bewährt auch im Falle einer Falle 33 Vier Drittel Pi mal r hoch drei in elastischer Hülle 35 Leuchtendes Vorbild springender Punkte 38 Sprichwörtliche Warnung: ist der Prahlerei Geleit 39 In der Überschrift ein Kann, im Gegenteil ein Muss 40 Atom in Transportsituation

13

14 4 Waagerecht: 6 Möge nicht nur das Kind einen haben: zeigt einen Kulturweltkartenausschnitt 11 Aufstieg in mehr als luftige Höhen wurde der Europäerin zuteil 14 Stellt die Tierliebe auf ernste Probe: was die Vernunft dem Fahrer mit vereister Scheibe gebietet 16 Eine in wahrhaft haarige Geschichten verwickelte Maid 19 Die männliche Silbe in der gegenseitigen Kussräuberei 20 Wurde ehedem gern abgezweigt für Kehrzwecke 21 Man braucht winternachts nicht lang an den Himmel zu stieren, der ist rasch entdeckt 22 Ein Wink mit dem Zaunpfahl: findet sich hier und dort dazwischen 23 Fromme Spruchweisheit: Einem soll man durch Tugend das Maul stopfen 26 Ein halbes Bühnenpaar, in Liebessehnsucht eingefangen 28 Erst viel später Disco-Thema: ward einem Armenhauskind nachnamentlich angedichtet 31 Nichts geht ohne sie in etlichen Grenzfällen 32 Aus höchsten Quellen genährt, mit Riesendamm bewehrt 34 Doppler-Effekt der Freude: So bewegt sie mehr als zwei Mundwinkel 35 Keine leichte Übung ganz ohne 30 senkrecht, knurrt der Starrkopf 38 Vitamin-Naschwerk, hängt gleich neben alter Minimalgarderobe 40 Wesernahes Bad mit Wuchsmittel: belastet die Portokasse mit Fix-Kosten 42 Glück ist dem Menschen gefährlicher als Unglück; dieses hält ihn wachsam, jenes macht ihn (Montesquieu) 43 Bietet hervorragend Gelegenheit zum Außer-Haus-Blick 44 Macht die Spinne mit dem Speicher, Dichters Zähre mit der Wange 45 Sie war nur ein Mädchen vom Hafen, sang sie, er erzählte von der Maid in der See Senkrecht: 1 Manche mögen ihre 13 senkrecht, manchen sind sie Anlass zu ihr 2 Keine Gelegenheit zu ihr lässt er aus, der Nachbar mit Sinn fürs Rechtswegerecht 3 Passt an Ton wie Maß, an Spruch wie Hals 4 Was dem Abwärtsleser teuer, ist dem Aufwärtsblicker Werkzeug 5 Wer ihn nicht wie zehn Asse ehrt, dem war er vielleicht zwei Scherflein wert 6 Ein Mann, wie er in manch einem Shakespeare-Buche steht kommt hier und da auf den Teller 7 Verkam, mehr oder weniger, wenn man so will, zum Geredeelement 8 Entbeerungsreicher Vorgang 9 Eines für alle wäre keines für alle 10 Zum Glück in solchem Spiel gehört kein Stich 12 An der Lichtquelle wundersamen Reichtums saß der Knabe 13 Meist um Stellen einzusparen, werden die vom Rechner vollführt 15 Sprichwörtlicher Anspruch: Die Liebe kommt der zuvor 17 Befürchtung Gabriel Laubs: mit starken Flügeln bekommen schwache Beine 18 Immer für einen Donner gut, doch zum Wettern hatte eher die Gemahlin Grund 19 Mehr zur Küste hin maritim benannt und zu Fisch serviert 24 Macht, seit eh und je schon, weilen vorläufig 25 Wo sie fehlen, wäre ein»fehlerlos!«nicht fehl am Platze 27 Wirken fast schon lebendig im Glaspalasteinerlei mancher City 29 Wäre dann ein Südsee-Eiland des Staates, der die Nordsee Ostsee nennen müsste 30 Für solchen Mann kommt s drauf an, den 37 senkrecht zu halten 31 Im Idealfall so etwas wie ein Parkhaus 33 Goethesche Rangordnung: ist interessanter als Wissen, aber nicht als Anschauen 36 Sprichwörtlich: währt nicht immer, Ungeduld macht s schlimmer 37 Ein Mehrteiler meist voller Lehrmitteilung 38 War einmal die Hoffnung aller Wunschkandidaten 39 On the Rockies in Alaska, im großen Bahnhof hier 41 Was vor 3 senkrecht steht, wenn s um Leserattenfutter geht

15

16 5 Waagerecht: 6 Auge um Auge, Zahn um Zahn, mathematisch ausgedrückt 11 Hinterm Wind ist sie schon bei leisestem Lüftchen verweht 14 Gewandtheitsanwendung, wandzugewandt 16 Laut Kant: Der Mensch ist das einzige Tier, das muss 18 Kleinstaatsangehörige, führt Tugend im Namen 20 Kinderspiel, doch nichts ist damit los bei Herrn Ahnungslos 21 Der Stein des Anstoßes, ins Rollen gebracht 23 Ein ungerechter Heller frisst einen, altem Spruch zufolge 24 Der Stadt-Kern vom Calvados 25 Grobes Holz, bei halbdezenten Ratgebern im Schwange 27 Birgt die Antwort auf die eine oder andere rhetorische Frage 30 Piasteretatsherren waren etliche 33 Wenn Schau-Spielerin, dann gewöhnlich mit der Nase immer am Ball 35 So mal so 37 Langhals aus dem hohen Süden, reicht andererseits noch nicht für einen hohlen Zahn 38 Stätten der Einkehr überm Kanal 40 Fürs Rindskind wäre alles in Butter, wenn man s nur ranließe 41 Was selten allein kommt, schoben Hellenen ihr in die Schuhe 43 Scheinweltbeschreibungen 44 Zeichnet, ein paar Windungen weit, an derselben Grenze wie die Iller mit 45 Dame, die immer schon den Täter kannte, den Mrs Mallowan wusste 46 Wovon manche Nixe schwärmt, wenn er wieder aufgewärmt? 47 Mit ihm pflegen Wahrsager das Interesse an ihm zu nutzen 48 Echter Real ist s, realer Dukaten ist s nicht Senkrecht: 1 In erhöhter Position dem Körpersprachler Warnsignal 2 Beglückt gezückt die Verkaufswilligen 3 Erkor manch eine Pfundige zum Leinwandstar 4 Den sieht man erst und schon im Finstern 5 Drumherumreden bricht Zungen 6 Glashaus der schweigsamen Bewohner 7 Herr im Haus, das nicht sein Castle 8 Wo Offenburgflussdouble zum 44 waagerecht findet 9 Haariger Insider bei Märchenerzählungen 10 Hochleistungsanspruch, kraft Werkseinsatzes zu erfüllen 11 Was Gewitter und Sturm betrifft bei Wagner kann solcher Mann ein Lied davon singen 12 Der halbe Profit, der Bayern zufließt 13 Nicht ganz direkt auf dem Bildschirm: Vinland-Finder 15 Selbst in Schieflage bieten sie Unterstützung 17 Härtefälle bisweilen, pizzenverzehrstechnisch gesehen 19 Lässt dem Drachen den Vortritt, beim Ostastrologen 22 Ein früher borgt nie vom späten (Bauernregel) 26 Die höchsten Vorsitzenden in der Reisebranche 28 Von Übel aber meist im Über-Fall 29 Vorgabe für Wegbereiter 31 Untertagwerkes Statt zuvörderst 32 Im Rundblick: Prinz und Held aus ferner Welt 34 Will Wege weisen fürs rechte 15 senkrecht 36 Vorfahre wie Vorfahrer für 13 senkrecht 39 Benennt ganz großer Bruder vom Knob den milderen Lauch 42 Sprichwörtlicher Rat: Nichts mit ihr, außer der Flohjagd!

17

18 6 Waagerecht: 6 Vierbeinervielfaches oder einfach Gletscherkälberansichtsstück 9 Kommt Zeit, kommt seine Erkenntnis 14 Ein berühmter Abschieds-Schauplatz: Wenn nomen omen est, ein Ort ständigen Hausputzes? 16 Sie hat ihre Sternstunde in Hoffmanns Erzählungen 19 Motto der spitzen Ellbogen: Höflichkeit ist eine Zier, viel direkter geht s mit ihr 20 Hessenadresse, markiert mit 38 waagerecht die überlegene Art des Überlegens 21 Der einheimische Lorenz in der Welt von Nils und Henrik 22 Ihre Anfänge sind böhmische Dörfer für mich, mögen Kenner etwa in Wedel oder Glückstadt sagen 23 Machte Shir Khan gewissermaßen zum Papiertiger 25 Gemachtes Bett für warmen Regen irgendwann 27 Ägypter waren heilfroh, dass sie den Vogel hatten 28 Ein Kandidat fürs Benimmtrimmprogramm 29 Wer recht in Freuden schreiben will, muss oder mag auf manch eine Acht geben 30 Der kann für den Magen bitter sein 32 So viel wie abgewickelt in Kürze: balladesker Monarchenvorsatz 34 Wer hat, der hat, leider 36 Sprichwörtlich: Die alle Tage, fragen nicht nach dem Sonntag 38 Frostiges Ergebnis einer Nacht-und- Nebel-Aktion 40 Wo die Eitelkeit anfängt, hört der auf (M. v. Ebner-Eschenbach) 42 Geistestrick per Metaphysik 44 Ein Spruch Salomos: Wer gern in Freuden lebt, wird Mangel haben; und wer und Salböl liebt, wird nicht reich 45 So viel wie ohne Weh? Hellenen konnten drauf pfeifen 46 Sind, bei Ross und Kavalier, wider die Dressur 47 Ihm gönnt der Könner keinen Anerkennerblick 48 Lob dem Höchsten in Tönen Senkrecht: 1 Macht den inneren Schweine- zum Kettenhund 2 Arbeit macht das Leben süß? Das süße Leben machte ihm Arbeit! 3 Wenn solche Linde vorm Vaterhaus stünde? Man bäte sie wohl herein 4 Vokabel in kleinen Mannes Ode an die Freude 5 Stehen spitzfüßig im Mittelpunkt orchestralen Geschehens 6 Schmalspurspurt in der Wildbahn, ein Muss vor Reiß- und Klettverschluss 7 Was auch der Überbringer schlechter Noten zu hören bekommt: Wenn die der Schlag trifft, ist s gewöhnlich notenblattbedingt 8 Gangart der Unterbeleuchteten 9 Es sind lichte und dichte bekannt ringsum im Land; erzählt man von Lenzes Erwachen, so werden auch sie genannt 10 Kurzer Gesellschaftsanhang, im Land und im Namen von Präsident Abraham 11 Sie tragend wirkten Mannen be- 12 Gehört zu den Kleidern, die Leute machen, das ist amtlich 13 Papperlapapp wäre für ihn so etwas wie Crème de la crème 15 Aussichtsreiche Position und höchstamtliche Adresse dazu 17 Mehr als ein halber Commonwealthstaat, väterlichseits benannt am Ende? 18 Herablassendes Tun, ganz arroganzfern 24 Thema von Schauergeschichten auch: Ihnen sind gute Seiten abzugewinnen, glaubt man Pfarrer Sebastian 26 Rationelle Anrede von Opa (dreisilbig), aber ziemlich von oben herab (zweisilbig) 31 Von der rechten Seite besehen: Mann am Ende anderer Finsternis 33 Ein Inbegriff des Freiseins, hat die verschiedensten Beweg-Gründe 35 Adäquate Umsetzung von süßsauer verdientem Taschengeld 36 Beinahe wäre Knapp-vorbei-Antwort 37 Wenn die Äolsharfe spielt, spielt sie Zitter 39 Sprichwörtliche Vermutung: Das Großmaul ist bei der Arbeit dies 41 Für Helmstedter das einschließlich erwähnte Ausflugsrevier 43 Der Vierte im John-George-Ringo-Bunde

19

20 7 Waagerecht: 6 Selten Hauptsache in Bettgeschichten, eher Hauptfigur einer Misserfolgsstory 11 Engagiert für den operatiefen Einsatz 13 Verkront Wasserberge, beblümt Stammtische 15 Hat schon ihren Marktwert, weil Merkwert, finden Einkäufer 17 Entscheidungssuche per Kopfarbeit oder Handzeichen 19 Ergriffen z. B. beim Winkelstütz, z. B. beim Fensterln 20 Meist nicht fern, wenn man den Braten riecht 21 Mögen viele gern löffeln, muss mancher sich vor Augen führen 22 In Meran noch sehr meerfern 23 Britensohn, fand seineseits immer ein Motiv 24 An ihm läuft vieles schief, aber das ist gerade richtig so 26 Der ein Exempel der beispiellosen Geduld der Natur, fand Christian Morgenstern 28 Geduldige Wurschtelwirtschaftsgrundlage 31 Kriemhild, Agnes, Mariamne waren bei ihm Dramendamen 33 Zelebriert das freie Muskelspiel der Kräfte 35 Die oder das: Alptraumthema für Hoteltester oder Bundesligatrainer 37 Sprach Maler Modersohn zur verehrten Becker-Tochter 38 Das Center der City rund ums Oval Office 39 Tropfen zwischen Alpha und Omega 40 Auslöser von Konsequenzen für Delinquenten 41 Aus dem Handgelenk zu schüttelnder Wiederkäuer 42 Sind verstärkt zu Berg verbürgt, aus alter Recken Zeiten 43 Es gibt eine Reihe guter Vorkehrungen gegen die Versuchung, doch die sicherste ist die (Mark Twain) 44 Den Klügeren bleibt das Nachgeben, können die Hektiker dies nicht lassen Senkrecht: 1 Sprichwörtlich: Was ist, ist schwer zu behalten 2 Ist Skatbrüdern recht und Schnäppchenjägern billig 3 Aufdrücklich dazu geeignet, ein»grüß Gott!«aufs Irdischste zu ersetzen 4 Singt mit, wenn s ums vormoralische Fressen geht 5 Besitzanzeigendes Hauptwort 6 Bietet Stoff für nachträgliche Aktionen 7 Schwer zu finden in schwindelnden Höhen wie grundlosen Gründen 8 Der Grille verwandt, wenn am Ort des Ohrwurms 9 Taschengeld für die junge Dame? Handlung übler Mitspieler! 10 Ein Retter einst dem Lande um die 33 senkrecht 11 Kleine erhalten die Feindschaft, freut sich der Fiesling 12 Zu seiner Arbeit gehört Viecherei in erhöhter Position 14 Soll mal den Bauchschmerz ausmerzen, mal das Briefgeheimnis hüten 16 Mattscheibenstillleben 17 Stadtbekannter Ex-Schreiber 18 Umrahmen hier Karten, verzieren dort ein Heiligenleben 25 Verduftmarke der Schnellstens-sind-wiranderswo-Gesellschaft 27 Ort der Worte wider die Rundfunkstille 28 Eine tief schürfende Antwort auch auf die Frage nach dem Umsatz in der Wirtschaft 29 Recht dauerhaftend, selbst wenn ihr Wechsel ins Gespräch kommt 30 Wäre der letzte der zweite, so wäre die Dame gleich Erste 31 Dem ist gut, der sich lassen will (Sprichwort) 32 Kleintierheim in Australien 33 Alter Spruch der großen Tiere: Die kümmern sich nicht um Fliegen 34 Feiner Fang im Flachstrom 36 Als Omen im Nomen dem Bruckner in die Wiege gelegt

21

22 8 Waagerecht: 7 Sind gewöhnlich uniformiert, wirken auch elegant im Anzug 12 Sprichwörtlich: Wenn man kein Brot hat, nimmt man wohl mit einer fürlieb 15 Die Lust am Spalten des Haars in der Suppe 16 Marines Bindemittel 18 Das pflegte schon in Rom so zu sein: Wo eine Villa ist, ist auch eine 19 Mit Wagen und Zagen, in Kannen und Pfannen, in Saus und Braus gefunden 20 Wenn die auf die Erfahrung warten sollte, käme sie nie zustande (Novalis) 21 Aus dem Fernsehen bekannt: herbstlicher Rat an den Nachwuchsplatzhirsch 22 Die waagerechte für die Schüsselerlebnisse, die senkrechte für die Lehrbeispiele 24 Trägt die Nase nicht sehr hoch im Märchenwald 26 Wasserschaden, wo das Agrarhandwerk allzu güllenen Boden hat 28 Ein verdinglichtes Als-ob 31 Weiß fast wie Tsatsiki, groß fast wie Bauernsalatteller 34 Den Vater grauset s, schnell blättert das Kind: So eine hat selten ein Happy End 36 Die Ohrwürmer zum Kundenangeln 39 Eiland, fügt sich andererseits zwischen The und arte ein 40 Wo nicht Komponist, mag Hotelier stolz drauf sein 41 Ein schwerer Rückschlag, wenn man einem Ass der Asse gegenübersteht 43 Zeigt sich immer unverblümter, je mehr es herbstelt 44 Altem Spruch zufolge: und schlafen macht keinen zum Grafen 45 Bahnkunden haben es sowohl damit als auch seinetwegen eilig 46 Diagnose, wenn des Zeigers Rücken schmerzt 47 Wäre um ein H zum Spiel geworden, die Dame Senkrecht: 1 Ein»Klasse!«aus der höheren Schule 2 Ist im Zuschauerraum zuerst voll, im Margarinetopf zuerst leer 3 Eieieieiei! 4 Was der Stiefel an der Hacke hat so ungefähr jedenfalls, werden Geografen anmerken 5 Der Fuchs mit dem lebt vom Dax bequem 6 Auch vor Nacht und Rauch in Gebrauch: des Vogels Name 7 Das Positive am ist, dass er alles für möglich hält (Thomas Mann) 8 Hat so seine Fahrer mit dem Ruf der Einsatzsparer 9 Dann irgendwann passé, zeigt den Septembre der Kalender 10 Nach dem heißt es zunächst mal 34 waagerecht 11 Kam in die 21 waagerecht, der Erhellung wegen 12 Bringt Flötentöne bei zum Waldkonzert 13 Zentrales Argument bei Finnlandreiseentscheidungen 14 Illustre Späße: Juxogramme quasi 17 Großes Wasser, bei Pedant wie Pirat das Ende vom Übel 18 Als solches hat 7 waagerecht was Berührendes 23 Der beherrscht vielleicht Origami, vielleicht den Schaukelflug 25 Bildlich gesprochen, ein Entstehungsprozess 27 Die liegt in der Sparsamkeit, spricht der lateinkundige Budgetverwalter 29 Dass weniger gute nicht weniger teuer sind, beklagen die Steuerzahler 30 In jeder Zelle das Substanzielle 31 Jeder Erfolg, den wir erzielen, schafft uns einen man muss mittelmäßig sein, wenn man beliebt sein will (Oscar Wilde) 32 Am Haken kann er noch nicht mal kabeljaulen 33 Vorurteilsverurteiler, ganz in der Weise von Gotthold Ephraim 35 Sandmanns 5 senkrecht 36 Der ist, der über seine Begierden herrschen kann (Sprichwort) 37 Aufputziges Kerlchen 38 Leerstellenvertreterin 42 Lässt ihn an die Karibik denken, den Seemann, der so kam

23

24 UNVERKÄUFLICHE LESEPROBE Eckstein 200-mal um die Ecke gedacht Bd. 4 Kreuzworträtsel aus der ZEIT Taschenbuch, Broschur, 448 Seiten, 12,5 x 18,0 cm ISBN: Heyne Erscheinungstermin: Februar 2008 Der Rätsel-Dauerbrenner Wöchentlich fordert Eckstein in der ZEIT seine eingeschworenen Rätselfans zum Zweikampf heraus: Für alle, die nicht genug kriegen können vom Um-die-Ecke-Denken, gibt es jetzt endlich den neuen Sammelband. Und wer ausnahmsweise einmal nicht fündig geworden ist, findet die (Er-)Lösung wie gewohnt im Anhang in Spiegelschrift.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan F a m i l i e n m u s i c a l Mrs. Bothworth 1. Der Kuss der Phantasie Kannst du dir vorstellen dass irgendwo auf der Welt ein wunderbares

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Das bin ich! Das bin ich

Das bin ich! Das bin ich Ich heiße Anna und nicht Hanna. Ich bin 10 Jahre und habe braune Haare. Meine Zähne sind weiß und wenn ich Sport betreibe, bekomme ich ganz schön heiß. Meine Lieblingshose ist eine Jeans mit einer aufgestickten

Mehr

es war einmal ein armes frommes mädchen das lebte mit seiner mutter allein und sie hatten nichts mehr zu essen da

es war einmal ein armes frommes mädchen das lebte mit seiner mutter allein und sie hatten nichts mehr zu essen da Sym/groß, klein? Satzzeichen Lies dieses Märchen der Gebrüder Grimm aufmerksam durch. Alles ist hier klein geschrieben und es gibt auch keine Satzzeichen. Bessere die Buchstaben, wo nötig, auf Großbuchstaben

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Insel Verlag. Leseprobe. Yañez, Roberto Frühlingsregen. Gedichte und Bilder. Insel Verlag. Insel-Bücherei

Insel Verlag. Leseprobe. Yañez, Roberto Frühlingsregen. Gedichte und Bilder. Insel Verlag. Insel-Bücherei Insel Verlag Leseprobe Yañez, Roberto Frühlingsregen Gedichte und Bilder Insel Verlag Insel-Bücherei 1384 978-3-458-19384-5 Roberto Yañez Frühlingsregen Gedichte und Bilder Insel Verlag Insel-Bücherei

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären

Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären Alexander Gnädinger Tim Bendzko Wenn Worte meine Sprache wären Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Insel Verlag. Leseprobe. Reiner, Matthias»Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo« Deutsche Balladen Mit farbigen Illustrationen von Burkhard Neie

Insel Verlag. Leseprobe. Reiner, Matthias»Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo« Deutsche Balladen Mit farbigen Illustrationen von Burkhard Neie Insel Verlag Leseprobe Reiner, Matthias»Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo«Deutsche Balladen Mit farbigen Illustrationen von Burkhard Neie Insel Verlag Insel-Bücherei 2006 978-3-458-20006-2 »Und noch

Mehr

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Male an: alle Nomen mit dem Artikel ein blau, alle Nomen mit dem Artikel eine gelb Artikel = Begleiter ein, eine Regal Auto Fisch Blume Maus Teller Tier Zange Pfanne

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Sternennacht. Eine Reise um die Welt

Sternennacht. Eine Reise um die Welt Sternennacht Ich bin schon manchmal aufgewacht, die Sterne leuchten in der Nacht. Sternschnuppen fallen runter, die Sterne scheinen immer bunter. Die Welt wirkt so still und leer, die Bäume wiegen hin

Mehr

Stark im Ehrenamt! Ratgeber: Drei Ehrenamts-Gedichte zum Danke sagen. Gedicht 1: Ehrenamts-Dank

Stark im Ehrenamt! Ratgeber: Drei Ehrenamts-Gedichte zum Danke sagen. Gedicht 1: Ehrenamts-Dank gemeindemenschen.de Stark im Ehrenamt! Ratgeber: Drei Ehrenamts-Gedichte zum Danke sagen Gedicht 1: Ehrenamts-Dank Es ist für keinen Menschen leicht, in einem Ehrenamt zu sein, wie viel man tut und wann

Mehr

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 David Almond Mein Papa kann fliegen Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-23304-1

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher.

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher. Cristoforo Kreuze die richtigen Sätze an! Cristoforo wuchs in Genua auf. Cristoforo wuchs in Rom auf. Er stammte aus einer sehr reichen Familie. Er stammte aus einer sehr armen Familie. Mit seinem Bruder

Mehr

Meine schönsten Kindergebete. Ich bin auf jeder Seite! Findest du mich?

Meine schönsten Kindergebete. Ich bin auf jeder Seite! Findest du mich? Meine schönsten Kindergebete Ich bin auf jeder Seite! Findest du mich? Impressum ISBN 978-3-8094-3336-1 1. Auflage 2014 by Bassermann Verlag, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, 81673

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Was raten Sie den heutigen Kindern, denen Ähnliches widerfährt?

Was raten Sie den heutigen Kindern, denen Ähnliches widerfährt? Silvia Kaiser: Herr Brezina, Sie haben schon so viele Interviews gegeben, dass es schwer ist, eine ganz neue Frage zu stellen. Aber wie wäre es damit: Kennen Sie Antolin und, wenn ja, was halten Sie von

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Byron. Katie. über. Arbeit und Geld. Herausgegeben von Stephen Mitchell. Aus dem Englischen von Andrea Panster

Byron. Katie. über. Arbeit und Geld. Herausgegeben von Stephen Mitchell. Aus dem Englischen von Andrea Panster Byron Katie über Arbeit und Geld Herausgegeben von Stephen Mitchell Aus dem Englischen von Andrea Panster Vier Fragen und die Umkehrung: die Kurzfassung von Byron Katies THE WORK Wann immer ein Gedanke

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl C H R I S T I A N T H I E L Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl 5 Inhalt Einleitung... 9 Glückliche Paare unglückliche Paare... 10 Davonlaufen geht nicht... 11 Gegenwind für die Liebe... 12 Wer

Mehr

Kurze Tischgebete. Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise.

Kurze Tischgebete. Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise. Kurze Tischgebete Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise. Alle guten Gaben, alles, was wir haben, kommt, o Herr von dir. Dank sei dir dafür! Wir haben hier den Tisch gedeckt, doch

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

Verschollen in Berlin

Verschollen in Berlin Verschollen in Berlin Gabi Baier Verschollen in Berlin Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Gabi Baier Verschollen in Berlin 1. Auflage 1 7 6 5 4 2013 12 11 10 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland

So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland Themenlied der Band: "Fliegen" so steh ich da losgelöst alles um mich wird schwerelos ich heb' ab Richtung Horizont flieg immer

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Funkkolleg für Kinder

Funkkolleg für Kinder Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius Funkkolleg für Kinder Was glaubst du denn? Das Funkkolleg für Kinder im Trialog der Kulturen 22 Warum geht es nicht gerecht zu in der Welt? Von

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

HEILIGAVATAR. Eine Erzählung von Lars Roeper

HEILIGAVATAR. Eine Erzählung von Lars Roeper HEILIGAVATAR Eine Erzählung von Lars Roeper Dieses E-Book wurde für Sie als Käufer personalisiert. Gerne dürfen Sie es per Email in Ihrem Freundeskreis herumreichen. Das Angebot des Textes als öffentlicher

Mehr

Kartenlegen ausführlich erklärt - Die Karten und kleinen Legungen

Kartenlegen ausführlich erklärt - Die Karten und kleinen Legungen Angelina Schulze Kartenlegen ausführlich erklärt - Die Karten und kleinen Legungen Band 1 zu den Lenormandkarten Für all meine Kunden bis zur Entstehung dieses Buches, weil ihr mich immer wieder zum Weitermachen

Mehr

Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal.

Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal. 1 Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal. Ich heiße Leopold, aber alle nennen mich Leo. Das ist kürzer und macht auch nicht so alt. Mein

Mehr

Die kindliche Entwicklung

Die kindliche Entwicklung Die kindliche Entwicklung Wussten Sie... dass Neugier und Erkundungsdrang "Motor" der kindlichen Entwicklung sind? Kinder sind von Geburt an neugierig. Sie wollen mitbekommen, was um sie herum passiert,

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen"

Gedanken und Ideen zum Thema Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen" Die Orgel ist das verbreitetste Musikinstrument in der Kirche. Mit ihrer Zusammenstellung vieler "Einzelinstrumente", den Pfeifen,

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr