Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa zum Zweck der sexuellen Ausbeutung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa zum Zweck der sexuellen Ausbeutung"

Transkript

1 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa 121 Alexandra Geisler Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa zum Zweck der sexuellen Ausbeutung Der heutige Menschenhandel nimmt viele unterschiedliche Formen an, wie den Handel mit Frauen und Kindern zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, den Handel mit ArbeitssklavInnen, den Handel mit Babys und Kleinkindern zur Adoption, den Handel zum Zweck der Organentnahme, den Handel von HausarbeiterInnen etc. In Deutschland wird der Menschenhandel bisher jedoch von staatlicher Seite nur im Zusammenhang mit Prostitution definiert. Die internationalen Statistiken fallen oftmals sehr unterschiedlich aus und von gesicherten Zahlen kann nicht gesprochen werden, da der Menschenhandel ein Kontrolldelikt und die Dunkelziffer sehr hoch ist. Die Kimsey Foundation spricht von bis 4 Millionen Frauen und Kindern, die jedes Jahr weltweit gehandelt werden. Der TIP-Report (Trafficking in Person) 2004 spricht von gehandelten Menschen jedes Jahr weltweit. Der TIP-Report geht davon aus, dass 70% der gehandelten Menschen weiblich und 50% Kinder sind. Es wird vermutet, dass die Mehrheit der Frauen und Mädchen in der Sexindustrie landen. Die IOM International Organization for Migration geht davon aus, dass Frauen jedes Jahr nach Europa in die Prostitution gehandelt werden. Herkunfts-, Transit- und Zielländer in Osteuropa Die Länder in Mittel- und Osteuropa sind nicht mehr nur Herkunftsländer, sondern zunehmend auch Transit- und Zielländer des Menschenhandels mit Frauen, insbesondere aufgrund des wirtschaftlichen Wachstums in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre. Es bestehen nicht nur erhebliche Unterschiede zwischen den Wirtschaften im ehemaligen Ostblock und Westeuropa, sondern auch unter den Transformationsländern, was ebenfalls Wanderungsbewegungen innerhalb der sechs Subregionen Mittel- und Osteuropas und der ehemaligen Sowjetunion produziert. Dies verdeutlicht beispielsweise auch der Human Development Index, wo sich die Länder von Slowenien auf dem Platz 29 bis zu Tajikistan auf dem 103. Platz mit abnehmender Entwicklung von West nach Ost erstrecken. 1 Die folgende Kategorisierung der Herkunfts-, Transit- und Zielländer basiert auf Daten des TIP-Report 2004 und Ergänzungen durch nationale NGO-Berichte. Länder, die zu einem geringeren Ausmaß auch noch in eine weitere Kategorie fallen, sind zudem ein weiteres Mal aufgeführt. Der interne Handel, zum Beispiel in Bosnien und Herzegovina, Estland, Kazahkstan, Kirgisien, Lettland, Polen, Kosovo, von ländlichen Gebieten in Städte oder Grenzregionen ist nicht weiter deutlich gemacht, kommt jedoch ebenfalls vor. 1 Vgl. UNDP, Human Development Report 2001, Making new technologies work for human development, New York 2001, pp

2 122 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa Im Folgenden noch einmal eine gesonderte Kategorisierung der Herkunfts-, Transitund Zielländer in Osteuropa, basierend auf den Daten des TIP-Reports Herkunftsländer Albanien, Armenien, Azerbaijan, Weissrussland, Tschechische Republik, Estland, Georgien, Kazahkstan, Kirgisien, Lettland, Litauen, Moldawien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien und Montenegro (und Kosovo), Slowakei, Tajikistan, Ukraine, Uzbekistan Zu einem geringeren Ausmaß: Bosnien und Herzegovina, Bulgarien, Ungarn Transitländer Albanien, Armenien, Azerbaijan, Bosnien und Herzegovina, Bulgarien, Tschechische Republik, Georgien, Ungarn, Kazahkstan, Kirgisien, Litauen, Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Zu einem geringeren Ausmaß: Moldawien, Russland, Serbien und Montenegro (und Kosovo), Ukraine, Uzbekistan Zielländer Zypern, Bosnien und Herzegovina, Tschechische Republik, Kazahkstan, Mazedonien, Polen Zu einem geringeren Ausmaß: Kroatien, Bulgarien, Ungarn, Russland, Serbien und Montenegro (und Kosovo) Neuere Entwicklungen stellen u.a. der vermehrte Handel mit Heim- und Waisenkindern, insbesondere Mädchen, in Armenien, Azerbaijan, Litauen und der Ukraine dar. Auch Internate gelten als neues Ziel für MenschenhändlerInnen. In Bulgarien sind Rromafrauen unter den Opfern des Menschenhandels mit Frauen überproportional repräsentiert. Kroatien entwickelt sich zunehmend zum Zielland für den Menschenhandel mit Frauen insbesondere in Abhängigkeit von Jahreszeit und Touristenregion. Estland wird immer mehr zum Zielland für den Sextourismus aus den Nachbarländern. In Georgien ist die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Mädchen besonders steigend. Die ungarische Regierung geht davon aus, dass jährlich mehr als Opfer des Menschenhandels das Land passieren. In Kirgisien ist Braut-Kidnapping immer noch weit verbreitet. Es wird davon ausgegangen, dass 1/3 aller Frauen im Norden des Landes, gegen ihren Willen verheiratet wurden. Organisierte kriminelle Gruppen aus Polen, der Ukraine und Israel dominieren die zentralen Netzwerke in und aus Lettland und kooperieren eng mit lettischen Gruppierungen. Ein ILO-Bericht aus dem Jahr 2004 schätzt, dass 20% der 5 Millionen illegalisierten MigrantInnen in Russland Opfer von Zwangsarbeit sind. In Bezug auf Serbien, Montenegro und Kosovo mehren sich die Anschuldigungen von NGOs gegen die stationierten internationalen Soldaten und ihre Rolle als Freier von Frauen in der Zwangsprostitution. In Bezug auf Deutschland wurden im aktuellen Lagebild Menschenhandel des Bundeskriminalamtes im Jahr 2003 insgesamt Opfer des Menschenhandels registriert. Bei 9 Opfern ist das Geschlecht nicht bekannt, 8 waren männlich und alle übrigen weiblich. Die Zahl nichtdeutscher Opfer betrug und ist damit um 36,6% zum Vorjahr gestiegen. Die 988 Opfer des Menschenhandels aus den Staaten Mittel- und Osteuropas stellen mit 80% die größte Gruppe dar. Lettland hat die höchste Opferbe-

3 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa 123 lastungszahl, da 22,1 von lettischen Frauen zwischen Jahren allein in Deutschland Opfer des Menschenhandels wurden, gefolgt von Litauen mit 12,8 und Bulgarien mit einer Opferbelastungszahl von 12,7. Zum ersten Mal sind im aktuellen Lagebild auch deutsche Opfer mit 10,3% (127 Opfer) repräsentiert. Insgesamt waren nur 60 von Opfern minderjährig, das heißt ein geringer Anteil von 4,8%. Bei den minderjährigen Personen dominieren deutsche und bulgarische Opfer. Menschenhandel und Menschenschmuggel Bis zum Menschenhandelsprotokoll 2 diente die Konvention Suppression of the traffic in persons and the exploitation of the prostitution of others der Vereinten Nationen aus dem Jahre 1949, welche die Position des Abolitionismus widerspiegelte, als Modell für nationale Gesetzgebungen. Das neue Modell verabschiedet sich in gewisser Weise von diesem Standpunkt. Die Anwendung von Zwang wurde als grundlegendes Element von Menschenhandel in das Protokoll aufgenommen, wodurch eine Unterscheidung zwischen erzwungener und freiwilliger Migration gemacht wird. Das Zusatzprotokoll beinhaltet die Ausbeutung der Prostitution anderer oder andere Formen sexueller Ausbeutung, Zwangsarbeit, Sklaverei oder sklavereiähnliche Praktiken oder die Entnahme von Organen. Menschenhandel: Alle vollbrachten und versuchten Handlungen, die mit der Anwerbung, der innerstaatlichen oder grenzüberschreitenden Beförderung, dem Kauf, Verkauf, der Übertragung, der Entgegennahme oder dem Verbergen einer Person unter Anwendung von List, Zwang (einschließlich Androhung von Gewaltanwendung und Autoritätsmissbrauch) oder Schuldknechtschaft in Zusammenhang stehen und das Ziel verfolgen, die betroffene Person gegen Bezahlung oder unentgeltlich in einer anderen als der Gemeinde, in der die Person zu dem Zeitpunkt lebte, als sie erstmals Opfer der Anwerbung von List, Zwang oder Schuldknechtschaft wurde, in erzwungene Dienstbarkeit (häuslicher, sexueller reproduktiver Art), in Zwangsarbeit oder Schuldknechtschaft oder in ein der Sklaverei ähnliches Verhältnis zu bringen oder hierin zu halten. 3 Menschenschmuggel: Der Schmuggel von MigrantInnen bedeutet, sich direkt oder indirekt einen finanziellen oder materiellen Vorteil durch die illegale Einreise einer Person in einen Staat, von dem sie keine Staatsangehörigkeit oder Aufenthaltserlaubnis besitzt, zu verschaffen. - MigrantInnen haben in den Schmuggel eingewilligt. - Schmuggel ist mit der Ankunft am Zielort beendet. - Menschenschmuggel immer grenzüberschreitend, der Menschenhandel nicht unbedingt Zusatzprotokoll zur Konvention der Vereinten Nationen zum organisierten Verbrechen, angenommen am Global Alliance Against Traffic in Women, Foundation Against Trafficking in Women, International Human Rights Law Group, Ban Ying (1999): Menschenrechtsnormen für den Umgang mit Betroffenen des Menschenhandels, Bangkok/Utrecht/Washington/Berlin, S. 2

4 124 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa Migrationsmotive Im Rahmen einer qualitativen Forschung führte ich im letzten Jahr problemzentrierte Interviews mit ehemals gehandelten osteuropäischen Frauen durch, um das Kontinuum von selbstbestimmter Migration bis hin zur Zwangsprostitution zu evaluieren sowie Einschätzungen über die Rolle der organisierten Kriminalität und auch der Veränderung der Geschlechterverhältnisse zu geben. Auch wenn die gesellschaftliche Transformation sich von Land zu Land mitunter erheblich unterscheidet, weshalb bei regionalen Verallgemeinerungen Vorsicht geboten ist, kann das zentrale Motiv zum Verlassen des Herkunftslandes der interviewten Frauen als Überlebensstrategie bezeichnet werden. Die Sicherung der physischen Existenz, welche die Frauen durch absolute Armut akut bedroht sahen, ließ sie die Angebote der HändlerInnen in Erwägung ziehen. Im Mittelpunkt standen bei den gehandelten Frauen mit Kindern zudem die Haushaltsstrukturen. Ihnen wurde nicht nur die Verantwortung für die Familie im Bereich der unbezahlten Arbeit zugeschrieben, sondern es oblag ihnen auch noch der größte Teil der bezahlten Arbeit, um den Unterhalt für die Kinder zu sichern. In der Analyse wurde deutlich, dass diese Feminisierung der Verantwortung von großer Tragweite war. Zu den genannten wirtschaftlichen Faktoren traten im Einzelfall noch weitere hinzu. Die genannten Faktoren führten allerdings nicht automatisch zu dem Versuch der eigenständigen Migration. Die Motivbildung setzte erst mit der Anwerbung durch MenschenhändlerInnen ein, wodurch insbesondere eine irreführende Illusion von Westeuropa kreiert wurde. Des weiteren spielte der gesellschaftliche Kontext (familiäre Netzwerke und allgemeine informelle Kontakte) eine wichtige Rolle, indem Frauen ermutigt wurden, auszureisen und ihre Chance im Ausland zu suchen. Ferner machten die Massenmedien und neuen Kommunikationstechnologien zunehmend die Lücke zwischen lokaler Realität und dem Image des Westens deutlicher, was es schwieriger machte, die eigenen Entbehrungen zu akzeptieren. Jedoch hatte keine Frau bereits vor der Ausreise selbst aktiv nach Unterstützung für eine Migration gesucht, beziehungsweise eigenständig legale oder illegale Migrationswege eingeschlagen. Die als belastend wahrgenommenen gesellschaftlichen Faktoren schufen somit erst die notwendigen Bedingungen für den Menschenhandel, aus denen kriminelle Elemente ihren Vorteil zogen. Das Zielland Deutschland wurde von den Frauen nicht mit Bedacht oder rational ausgewählt, sondern von den MenschenhändlerInnen. Zwang und Freiwilligkeit Wie deutlich wurde, ist die volle Selbstbestimmung im Migrationsprozess gehandelter Frauen eher theoretisch, denn die Zwänge, die zu einer Migration führen, sind meistens extern und entstehen aus wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Missständen. Auch wenn in der Anfangsphase des Handels die Initiative des Opfers eine wichtige Rolle spielt, wird diese später auf drastische Weise beschnitten. Den TäterInnen gelingt es in jeweils unterschiedlichem Ausmaß Besitz von den Frauen zu ergreifen, z.b. durch Betäubungsmittel, das Druckmittel der Schuldenrückzahlung, 4 Menschenhandelsprotokoll: Unterscheidung von Menschenhandel und Menschenschmuggel verfügbar unter (Datum des Zugriffs: )

5 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa 125 Schläge, Freiheitsberaubung, Vergewaltigung, Drohungen gegen die Familie im Herkunftsland, Wegnahme der Pässe und Verdienste, emotionale Abhängigkeiten sowie permanente Ortswechsel. So erleben einige den totalen Verlust persönlicher Kontrolle, während anderen noch Handlungschancen bleiben, wenn auch minimiert aufgrund der Desorientierung, des illegalisierten Aufenthalts, der unbekannten Kultur und Sprache sowie den kontrollierten Außenkontakten. Formen der Anwerbung - Entführung - Direkter Kontakt zu den Frauen, der Familie oder Institutionen - Jobanzeigen - Reiseagenturen, die einen kompletten Migrationsdienst anbieten - Arbeitsagenturen - Heiratsagenturen - Anwerbung nach eigenständiger Migration im Zielland - Phänomen der second wave Bei allen interviewten Frauen waren Bekannte, FreundInnen und ArbeitskollegInnen ein bedeutsamer migrationslenkender Faktor. Charakteristisch für die Frauen war, dass sie bereits vor ihrer Ausreise Kenntnisse über die Möglichkeit und Gefahren des Menschenhandels hatten. Dies führte zu einer verstärkten Vorsicht und Wahrnehmung von betrügerischen Angeboten. Offerten in Zeitungen, Bars, Diskotheken oder von Agenturen wurden von den Frauen nicht angenommen. Doch die HändlerInnen bedienten sich privater und freundschaftlicher Netzwerke. Ferner wurden zur Anwerbung primär Frauen eingesetzt, die in einigen Fällen auch der second wave 5 zuzuordnen sind. Insbesondere diesen privaten Netzwerken wurde von Seiten der Frauen Vertrauen entgegengebracht. Es stellt sich die Frage, ob zukünftig in dieser Form der Anwerbung, d.h. dem Missbrauch von freundschaftlichen Netzwerken, ein Anstieg zu verzeichnen sein wird und so mit der steigenden Aufklärung und Vorsicht der Frauen korreliert. Multiple Diskriminierung aufgrund von Geschlecht und ethnischer Herkunft Obwohl Frauen der ethnischen Minderheit der Rroma inoffiziell in einigen Ländern Mittel- und Osteuropas zur wichtigsten Risikogruppe für den Menschenhandel zählen, gibt es bisher kaum eine Öffentlichkeit für diese Thematik. Frauen aus den Rromaminderheiten, deren größte Gemeinschaften sich in Osteuropa befinden, sollten jedoch aufgrund der multiplen Problematik, geprägt durch Ausschluss und Diskriminierung von Seiten der Mehrheitsgesellschaften, als eine zentrale Risikogruppe für den Menschenhandel wahrgenommen werden. 5 Die second wave wird durch Frauen gebildet, die zuvor selbst ins Ausland gehandelt wurden und nun in ihr Herkunftsland zurückgekehrt sind, oftmals mit ihrem früheren Zuhälter, um weitere Frauen anzuwerben.

6 126 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa Grafik 1: Schätzung der Rromabevölkerung durch das United Nations Development Programme in 2002 SK RO HU CZ Maximum Minimum BU Der Anteil der Rroma an der Gesamtbevölkerung wird zum Beispiel in der Slowakei, Rumänien und Bulgarien auf 8-12% geschätzt. Rromafrauen leben mehrheitlich in Gesellschaften in Mittel- und Osteuropa, die durch soziale Exklusion und staatlichen Rassismus gegenüber der Minderheitengruppe der Rroma im Allgemeinen geprägt sind, sowie staatlichem Rassismus gegenüber Rromafrauen im Besonderen (z.b. Zwangssterilisationen).

7 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa 127 Grafik 2: Häufigkeit des Nahrungsmangels unter Rroma BG CZ HU SK RO niemals 1-2 Tage jährlich 1-2 Tage jeden Monat konstant am hungern Grafik 3: Prozent der Rromabevölkerung ohne die wichtigsten Hygienestandards SK RO HU CZ BG kein Badezimmer im Haus kein Anschluss an die Kanalisation keine Toilette im Haus kein fließendes Wasser

8 128 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa Zudem stellen traditionelle Werte innerhalb der ethnischen Gemeinschaften weitere Restriktionen dar, mit denen Rromafrauen zusätzlich konfrontiert sind. Viele Rromagemeinschaften sind traditionell patriarchal, Frauen, vielleicht mit Ausnahme der phuri dja der Großmutter, wurden in den Gemeinschaften nicht besonders respektiert. Dieses Verhalten gegenüber Frauen hält sich oftmals bis heute und verstärkt sich auch noch mit der Verschlechterung der gesellschaftlichen Situation der Gemeinschaften. Die Rechte von Rromafrauen, einerseits als Frauen und andererseits als Rroma, sind bis heute weitgehend unerforscht und undokumentiert geblieben. Die konkrete Bedeutung der kulturellen und ethnischen Unterschiede zwischen Frauen für den Menschenhandel ist bisher nicht näher untersucht worden. So werden auch heute noch bei der Konstruktion der fremden Rromafrau Verbindungen zwischen biologischen und kulturellen Merkmalen gezogen und diese bleiben häufig unangetastet. Indem Ethnizität jedoch lediglich als Wesensmerkmal der fremden Rromafrau auftaucht, führt dies zur Unsichtbarmachung nationalstaatlicher Regulierungs- und Hierarchisierungsmechanismen. Es bedarf in den Herkunfts- und Zielländern einer gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung über die im Menschenhandel mit Frauen auftretenden Rassismen und Sexismen. Es stellt sich die Frage, wie unterschiedliche Herrschaftsdimensionen von Ethnizität und Geschlecht am Beispiel des Menschenhandels miteinander in Verbindung gebracht werden können und wie institutionelle und alltägliche Ausgrenzungspraktiken sowie strukturelle Ungleichheiten zu deuten sind. Menschenrechte gehandelter Frauen Da gehandelte Frauen oftmals zugestimmt haben im Ausland zu arbeiten, in manchen Fällen sogar als Prostituierte, werden sie in dieselben Kategorien wie illegalisierte MigrantInnen gezählt und als Mittäterinnen verantwortlich gemacht. Dadurch können sie in den Ziel- und Herkunftsländern als mitschuldig an ihrer eigenen Ausbeutung angesehen werden. Dies kann mitunter als politisches Kalkül interpretiert werden, da die gehandelten Frauen als Opfer wahrgenommen werden müssen, um bestimmte Rechte und Privilegien zu erhalten. Dies bleibt vielen Frauen jedoch verwährt, was meist zu einer direkten Abschiebung führt. Die Wahrnehmung des individuellen Opferstatus als Resultat eines kriminellen Verbrechens ist jedoch nur so lange wünschenswert, wie er Rechte und praktische Unterstützungsleistungen bietet und nicht eindimensional von staatlicher Seite konstruiert wird, so dass gehandelte Frauen als machtlos wahrgenommen werden. Es ist notwendig, eine Unterscheidung zwischen dem rechtlichen Status der gehandelten Frauen als Opfer und ihrer eigenen Identität sowie ihren Bedürfnissen zu treffen. Da zur erfolgreichen Bekämpfung der organisierten Kriminalität, dem Hauptfokus nationaler Regierungen, die Inanspruchnahme von Opfern des Menschenhandels als Zeuginnen vonnöten ist, stellt sich die Frage, was nach Beendigung der Strafprozesse geschieht bzw. wenn sich die Frauen nicht bereit erklären als Zeuginnen auszusagen. Das Lagebild Menschenhandel des Bundeskriminalamtes aus dem Jahre 2003 gibt an, das 35,8% der Opfer von Menschenhandel, bei denen der Verbleib bekannt ist, abgeschoben oder ausgewiesen wurden, 17,3% kehrten freiwillig zurück, 2,8% kamen in ZeugInnenschutzprogramme, 11,7% bekamen eine Duldung und bei 9,4% ist das Schicksal unbekannt. Nennenswert ist zudem, das in Bezug auf Deutschland im La-

9 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa 129 gebild Menschenhandel des Bundeskriminalamtes im Jahr 2003 zum ersten Mal auch deutsche Opfer mit 10,3% (127 Opfer) repräsentiert waren. Da diese Opfer mehrheitlich minderjährig waren, stellt sich auch die Frage, ob der aktuelle Trend, die Jugendhilfe ab dem achtzehnten Lebensjahr zu beschneiden und die Anwerbung aus den Institutionen, bei dieser Entwicklung eine Rolle spielen. Ferner wird damit eine erhöhte Sensibilisierung in Deutschland erkennbar, die nun auch internen Handel erhebt und als Menschenhandel anerkennt. Ohne die Berücksichtigung der individuellen Wünsche der gehandelten Frauen werden die Anliegen des staatlichen Systems immer die Priorität darstellen und die Frauen als Opfer zweiter Klasse behandelt. Die tatsächliche Hilfe für Opfer rangiert derzeit nicht an oberster Stelle, auch wenn das Menschenhandelsprotokoll die Unterzeichnerstaaten zu einem umfassenden Ansatz verpflichtet, der alle sogenannten 3 P s 6 gleichermaßen umfasst. Ausblick In den letzten Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Verletzungen von Menschenrechten der Opfer in ihren Herkunftsländern zu den Ursachen des Menschenhandels zählen, u.a. die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ungleichheiten; Diskriminierung in den Bereichen Bildung, Ausbildung und auf dem Arbeitsmarkt; Armut, Geschlechterungleichheiten, Diskriminierung von Minderheiten und Einschnitte in sozialen Rechten; Korruption sowie mangelnde Sensibilisierung in Bezug auf Gewalt gegen Frauen wie auch Menschen- und Frauenrechte. Trotz dieser Erkenntnisse wird die Bekämpfung des Menschenhandels oftmals durch politische Gleichgültigkeit, die Verwicklung von Strafverfolgungsbehörden in den Kreislauf des Menschenhandels und ein vorherrschendes unzureichendes gesellschaftliches Verständnis von Gewalt gegen Frauen überschattet. So kann es auch nach dem eigentlichen Menschenhandel zu Menschenrechtsverletzungen durch die beteiligten Staaten kommen, wie z.b. durch die Kriminalisierung der Opfer, Inhaftierung und Abschiebung in unsichere Verhältnisse etc. Straflosigkeit stellt weiterhin eines der Hauptprobleme in Bezug auf Menschenhandel dar. Um die Glaubwürdigkeit und Effektivität von Maßnahmen gegen den Menschenhandel aufrechtzuerhalten, müssen Staaten dazu angehalten werden, das UN-Protokoll zur Verhütung, Bekämpfung und Bestrafung des Menschenhandels vom (Palermo-Protokoll), welches das UN-Übereinkommen gegen die grenzüberschreitende internationale Kriminalität ergänzt, zu unterzeichnen und zu ratifizieren. Ferner sollte wahrgenommen werden, dass das Protokoll nicht auf den Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung beschränkt ist, sondern sich auch auf erzwungene Arbeit und Dienstleistungen, Sklaverei oder sklavereiähnliche Praktiken oder den Handel zum Zweck der Organentnahme bezieht. Ein wachsendes Interesse am Themenkomplex des Menschenhandels in osteuropäischen Ländern ist insbesondere durch die Beitrittsverhandlungen zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union entstanden. 6 Die drei Aspekte prevention, prosecution und protection werden als integraler Bestandteil beschrieben.

10 130 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa Es ist notwendig sicherzustellen, das diese Bemühungen zur Übereinstimmung mit politischen Kriterien des Beitrittes nun auch als permanente Verpflichtung gesehen werden, da es sich nicht nur um Beitrittskonditionen handelt oder handelte. Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zur Reform des Strafgesetzbuches in Folge des Rahmenbeschlusses des Rates der Europäischen Union zur Bekämpfung des Menschenhandels vom wurde die Frage aufgeworfen, ob nicht auch diejenigen strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden sollten, die Sexualkontakte mit den Opfern des Menschenhandels haben. Mit dem Prostitutionsgesetz vom hat der Gesetzgeber die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen zivilrechtlich anerkannt, soweit die Prostituierte eigenverantwortlich über ihre Sexualkontakte entscheiden kann. Wie auch immer man zu dieser Einschätzung stehen mag: Bei den Opfern des Menschenhandels ist dies jedoch oftmals nicht der Fall. Eine gesetzliche Regelung kann durch ein klares Verbot eine wichtige Signalwirkung entfalten, auch wenn es nur wenige sind, die einer solchen Tat überführt werden können. Es bleibt jedoch die Auswirkung einer solchen gesetzlichen Regelung für die Opfer abzuwägen. Unabhängig davon mehren sich seit Jahren die Anschuldigungen von Nichtregierungsorganisationen in Südosteuropa gegen die stationierten internationalen Soldaten und ihre Rolle als Freier von Frauen in der Zwangsprostitution. Der Bericht Does that mean I have rights? von Amnesty International vom 6. Mai 2004 geht von 20% der Freier aus den Reihen der KFOR und UN aus, die bis zu 80% des Umsatzes ausmachen. Zudem steigen die Hinweise, dass durch das stärkere öffentliche Interesse, die Benennung von off limits -Räumlichkeiten und die Razzien der TPIU Trafficking in Prostitution Investigation Unit eine Verdrängung in private Räume produziert wird. Auch der Bericht Hopes betrayed: trafficking in women and girls to post-conflict Bosnia & Herzegovina for forced prostitution von Human Rights Watch aus dem Jahr 2002 bietet ähnliche Hinweise. Solch ein Verhalten ist unhaltbar und untergräbt die Legitimität der Initiativen gegen den Menschenhandel sowie die Glaubwürdigkeit der internationalen Gemeinschaft diese zu implementieren. Erfreulich sind die NATO- Richtlinien zum Thema Menschenhandel, die im Juni 2004 in Kraft getreten sind. Eine Null-Toleranz-Politik beinhaltet die strafrechtliche Verfolgung von MitarbeiterInnen, die als Freier, ZuhälterInnen oder sonst irgendwie den Menschenhandel fördern. Ähnliche Richtlinien wären zum Beispiel auch für die Bundeswehr zu diskutieren. Letztendlich gilt es eine verstärkte Aufmerksamkeit der Legitimität der Nachfrage zu widmen. Staatliche Korruption spielt mitunter auch eine bedeutende Rolle im Menschenhandel. So berichten zum Beispiel Nichtregierungsorganisationen in Bulgarien, Moldawien und der Ukraine, dass die Polizei Bestechungsgelder von Menschenhandelsopfern erpresst, um Untersuchungen gegen MenschenhändlerInnen durchzuführen oder geflüchtete Opfer zu den MenschenhändlerInnen zurückführt, um von diesen Prämien zu kassieren. 7 Oftmals aufgrund des desolaten finanziellen Zustandes staatlicher Institutionen, nutzen Angestellte diese Möglichkeiten, um ihre persönlichen Einkom- 7 Internationale Helsinki Federation for Human Rights (2003): OSCE Human Dimension Implementation Meeting, Oktober 2003, S. 57

11 Menschenhandel mit Frauen aus Osteuropa 131 men aufzubessern. Dieser informelle Sektor steht zugleich für den Entwicklungsprozess einer Parallelökonomie und Kriminalität sowie den geringen Institutionalisierungsgrad des Marktes, welcher sich z.b. auch in den Risiko- und Überlebensstrategien außerhalb staatlicher Absicherungen vollzieht. Dies greift jedoch nicht als Begründung für eine mangelnde staatliche und gesamtgesellschaftliche Sensibilisierung bzgl. des Menschenhandels mit Frauen. Es bedarf gezielter Untersuchungen des Pro- Kopf-Haushaltseinkommens in Osteuropa und der Verteilungsentwicklung, die Korruption und eine Kriminalisierung des Staates verstärken können, um gezielte Gegenmaßnahmen ergreifen zu können und die Korruption innerhalb und außerhalb staatlicher Organe abzubauen. Ein multidimensionaler Ansatz ist notwendig, um die Realität von hunderttausenden gehandelter Frauen, Kinder und Männer jedes Jahr zu verändern. Dieser sollte den menschenrechtlichen Bezugsrahmen des UN-Palermo-Protokolls beinhalten, d.h. Prävention, Strafverfolgung und Opferschutz. Neben der Entkriminalisierung der Opfer ist ein Aufenthaltsrecht zu schaffen, das nicht an eine Aussagebereitschaft gebunden ist. Eindeutiger politischer Wille, effektive Mittel zur Umsetzung, umfassende Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer und eine größere umfassende Verpflichtung zur Beendigung von Korruption und Straflosigkeit sind notwendig, wenn weitere Fortschritte in den gemeinsamen Bemühungen gemacht werden sollen.

Bericht über den Menschenhandel in Österreich

Bericht über den Menschenhandel in Österreich Bericht über den Menschenhandel in Österreich Österreich gilt als Ziel- und Transitland für den Handel mit Frauen, Männern und Kindern zum Zweck der Zwangsarbeit und der sexuellen Ausbeutung. Der Großteil

Mehr

Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts

Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts Wie ist die Situation in Österreich? 1 Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts Sklaverei ist schon lange abgeschafft! Oder? Laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UNO) gibt es heute an die

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015 INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG gültig ab 26. Mai 2015 INHALT UND IMPRESSUM 1 Allgemeines 2 1.1 Zielsetzung und Incentivearten 2 1.2 Vereinbarung 2 2 Transferincentive 3 2.1 Bedingungen für die

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Kinderhandel in Westafrika?

Kinderhandel in Westafrika? 6.752 Zeichen 96 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Prof. Dr. Erdmute Alber, Inhaberin des Lehrstuhls für Sozialanthropologie an der Universität Bayreuth. Kinderhandel

Mehr

MENSCHENRECHTSNORMEN FÜR DEN UMGANG MIT BETROFFENEN DES MENSCHENHANDELS

MENSCHENRECHTSNORMEN FÜR DEN UMGANG MIT BETROFFENEN DES MENSCHENHANDELS MENSCHENRECHTSNORMEN FÜR DEN UMGANG MIT BETROFFENEN DES MENSCHENHANDELS Januar 1999 Vorgelegt von Global Alliance Against Traffic in Women P.O.Box 36, Bangkok noi Post Office, Bangkok 10700, Thailand Phone:

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Text: Donna M. Hughes: The Internet and Sex Industries: Partners in Global Sexual Exploitation

Mehr

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung)

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung) Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art Straßburg, 28.I.2003

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

KOK e.v. Kurfürstenstr. 33 10785 Berlin Tel.: + 49 (0) 30 / 26 39 11 76 Fax: + 49 (0) 30 / 26 39 11 86 e-mail: info@kok-buero.de www.kok-buero.

KOK e.v. Kurfürstenstr. 33 10785 Berlin Tel.: + 49 (0) 30 / 26 39 11 76 Fax: + 49 (0) 30 / 26 39 11 86 e-mail: info@kok-buero.de www.kok-buero. KOK Stellungnahme zu dem Entwurf für eine Richtlinie zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz von Opfern sowie zur Aufhebung des Rahmenbeschlusses 2002/629/JI KOK e.v. Kurfürstenstr.

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Ein Fahrzeug auf Reisen.

Ein Fahrzeug auf Reisen. Ein Fahrzeug auf Reisen. der Fels in der Brandung Auslandsreisende aufgepasst! Unterwegs mit dem eigenen Auto. Wer mit dem eigenen Auto ins Ausland reist, der kann auch heute noch was erleben. Denn viele

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Nationaler Aktionsplan gegen den Menschenhandel

Nationaler Aktionsplan gegen den Menschenhandel Nationaler Aktionsplan gegen den Menschenhandel Einleitende Erklärungen Menschenhandel hat sich zur globalen Herausforderung entwickelt und stellt sich auch auf europäischer Ebene, vor allem in der Ausformung

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Kriminologie II (5) Dr. Michael Kilchling

Kriminologie II (5) Dr. Michael Kilchling Kriminologie II (5) Dr. Michael Kilchling Alternative Kontrollstrategien Ordnungswidrigkeiten Aufsichtsrechtliche Sanktionen (US-Gerichtsbarkeit: 'Foreign Corrupt Practices Act' bis zu 4-fache Geldstrafe)

Mehr

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 %

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 % Workshop C, 23.10.2009, 9:15 13:00, Impulsreferat: S. Vyletalova (Projekt TAMPEP) Soziale Lage, Recht und Selbstverständnis als Prostituierte (Arbeitsstandards) EU-Projekt TAMPEP TAMPEP existiert in der

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG Au-pair 1. Allgemeines Au-pairs sind junge Menschen, die als Gegenleistung für eine begrenzte Mitwirkung an den laufenden familiären Aufgaben

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Vorwort. Wir sind daher dringend auf Spenden und Bußgelder angewiesen, um unsere Arbeit zugunsten von Opfern von Frauenhandel leisten zu können.

Vorwort. Wir sind daher dringend auf Spenden und Bußgelder angewiesen, um unsere Arbeit zugunsten von Opfern von Frauenhandel leisten zu können. JAHRESBERICHT 2009 Schwanthalerstr. 79 80336 München Telefon 089 / 38 53 44 55 Telefax 089 / 54 32 19 37 E-Mail: muenchen@jadwiga-online.de www.jadwiga-online.de Träger und Kontoinhaber: STOP DEM FRAUENHANDEL,

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Werkvertrag. Menschenhandel Änderung und Erweiterung der Strafrechtsparagraphen

Werkvertrag. Menschenhandel Änderung und Erweiterung der Strafrechtsparagraphen Werkvertrag Menschenhandel Änderung und Erweiterung der Strafrechtsparagraphen Ergänzte Fassung 20. März 2005 Herausgeberin: KOK- Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt an Frauen

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

PostFax und Kopierdienst ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Gültig ab 01.01.2014

PostFax und Kopierdienst ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Gültig ab 01.01.2014 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Gültig ab 01.01.2014 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE DIENSTLEISTUNGSBEREICHE POSTFAX UND KOPIERDIENST Gültig ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1.1 Geltungsbereich

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Fokus Finanzsektor Österreichs Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa

Fokus Finanzsektor Österreichs Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa Policy Brief Nr. 6, August 2010 Fokus Finanzsektor Österreichs Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa Roman Stöllinger Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche - wiiw Die mittel-

Mehr

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan 82/2015-12. Mai 2015 Asylentscheidungen in der EU EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2014 über 185 000 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Syrer waren nach wie vor die größte Personengruppe Die 27

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN PLAKATEN... 5 Plakat 1: Menschenhandel die Sklaverei des 21. Jahrhunderts... 5 Plakat 2: Was ist Menschenhandel?... 6 Plakat 3: Der Unterschied

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung

Armut und soziale Ausgrenzung EUROBAROMETER Spezial 355 Eurobarometer Spezial 355 ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Europäische Kommission Armut und soziale Ausgrenzung Bericht Befragung: August September 2010 Veröffentlichung: Dezember

Mehr

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen:

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen: B GRUNDSATZ DER CHANCENGLEICHHEIT Domino UK Limited pflegt in seiner Rolle als Arbeitgeber den Grundsatz der Chancengleichheit. Ziel unserer Unternehmenspolitik ist sicherzustellen, dass Bewerber/-innen

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Unaufgeforderte Stellungnahme des KOK e.v.

Unaufgeforderte Stellungnahme des KOK e.v. Unaufgeforderte Stellungnahme des KOK e.v. zum Entwurf eines Gesetzes vom 04.06.2013 zur Bekämpfung des Menschenhandels und Überwachung von Prostitutionsstätten (BT-Drucksache 17/13706) Im Rahmen der 141.

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick -

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Abrechnungshinweis Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Regelungen für Personen, die im Ausland versichert sind: Nicht jeder im Ausland versicherte Patient ist

Mehr

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Straßburg/Strasbourg, 24.XI.1969 1 Nichtamtliche Übersetzung Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen, in

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

Kooperationspartner: Stadtmission Hamburg / Stiftung Barka UK Förderung: Sozialbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg in Zusammenarbeit mit dem

Kooperationspartner: Stadtmission Hamburg / Stiftung Barka UK Förderung: Sozialbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Projekt Plata Streetwork für osteuropäische Obdachlose Kooperationspartner: Stadtmission Hamburg / Stiftung Barka UK Förderung: Sozialbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr