Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden"

Transkript

1 Fakultät Maschinenwesen, Institut für Werkzeugmaschinen Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Mirko Riedel Institut für Werkzeugmaschinen der TU-Dresden Mail: Tel: / Oldenburg,

2 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 2 von 36

3 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 3 von 36

4 Motivation Anwendungsbereiche von Hexapoden Industrielle Anwendungen: 5achs-Schwerbearbeitung (Metrom), 6achsige Stelleinrichtungen (PI) Eigene Anwendungen: 6achs-Bearbeitung von Holzformteilen, 6achsige Arbeitskinematik eines Radladers, Turbinenschaufelschleifen Kenngrößen von Hexapoden: Produktivität möglichst hoch Kosten möglichst gering Genauigkeit -so genau als nötig Konsequenzen: Produktivität Kosten Genauigkeit Zufällige Fehler vermeiden, systematische Fehler zulassen Kalibrierung und softwareseitige Korrektur der Bewegungsfehler zur Herstellung der Genauigkeit Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 4 von 36

5 Institut für Werkzeugmaschinen Motivation Genauigkeitsrelevante Verhaltensbereiche Geometrisch-kinematische Kalibrierung: Messung der geometrischen Abweichungen im lastfreien Zustand, Anpassung des steuerungsinternen kinematischen Maschinenmodells Ziel ist eine entkoppelte Betrachtung der Wirkung aller Fehleranteile Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 5 von 36

6 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 6 von 36

7 Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod Aufbau eines Hexapod: Grundgestell und bewegte Plattform 6 längenveränderlichen Stabachsen Kardangelenke (f=2) Kinematisches Modell: Gelenkkoordinaten {S, H} koordinatensystem{g, P} Stabachslänge (l) Gelenkkoordinaten { S, H} Stabachslänge ( l) Exzentrizität der Gelenke (e) Lage der Gelenkachsen im Raum Grundgestell Kardangelenk Bewegte Plattform Gestell- und Plattform- Stabachse Kardangelenk Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 7 von 36

8 Institut für Werkzeugmaschinen Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod Aufbau eines Hexapod: Grundgestell und bewegte Plattform 6 längenveränderlichen Stabachsen Kardangelenke (f=2) Kinematisches Modell: Gelenkkoordinaten {S, H} Gestell- und Plattformkoordinatensystem {G, P} Stabachslänge (l) Gelenkkoordinaten { S, H} Stabachslänge ( l) Exzentrizität der Gelenke (e) Lage der Gelenkachsen im Raum Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 8 von 36

9 Institut für Werkzeugmaschinen Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod Aufbau eines Hexapod: Grundgestell und bewegte Plattform 6 längenveränderlichen Stabachsen Kardangelenke (f=2) Kinematisches Modell: Gelenkkoordinaten {S, H} Gestell- und Plattformkoordinatensystem {G, P} Stabachslänge (l) Gelenkkoordinaten { S, H} Stabachslänge ( l) Exzentrizität der Gelenke (e) Lage der Gelenkachsen im Raum Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 9 von 36

10 Institut für Werkzeugmaschinen Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod Aufbau eines Hexapod: Grundgestell und bewegte Plattform 6 längenveränderlichen Stabachsen Kardangelenke (f=2) Kinematisches Modell: Gelenkkoordinaten {S, H} Gestell- und Plattformkoordinatensystem {G, P} Stabachslänge (l) Gelenkkoordinaten { S, H} Stabachslänge ( l) Exzentrizität der Gelenke (e) Lage der Gelenkachsen im Raum Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 10 von 36

11 Institut für Werkzeugmaschinen Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod Aufbau eines Hexapod: Grundgestell und bewegte Plattform 6 längenveränderlichen Stabachsen Kardangelenke (f=2) Kinematisches Modell: Gelenkkoordinaten {S, H} Gestell- und Plattformkoordinatensystem {G, P} Stabachslänge (l) Gelenkkoordinaten { S, H} Stabachslänge ( l) Exzentrizität der Gelenke (e) Lage der Gelenkachsen im Raum Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 11 von 36

12 Hexapoden: MiniHex und Felix MiniHex Schultergelenkkreis Schultergelenkkreis Stabachslänge Verfahrbereich 1060 mm 560 mm 1110 mm ±260 mm Hexapod Felix Schultergelenkkreis Handgelenkkreis Stabachslänge Verfahrbereich 3000 mm 1200 mm 2050 mm ±500 mm Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 12 von 36

13 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 13 von 36

14 Vorgehensweise Signalisierung der Gelenkachsen für eine optische Messung Messung im Stillstand der Maschine (bei bekannten Stabachslängen) Klassische Bündelblockausgleichung mit festem Markenfeld Bestimmung der Gelenkachsen und Gelenkpunkte Vorteile: Keine verlagerten Eigengewichte (konstanter elastischer Zustand) Antriebe können ausgeschaltet werden (konstante thermische Randbedingungen) Es kann das geometrische Verhalten losgelöst vom elastischen und thermo-elastischen Verhalten erfasst werden! Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 14 von 36

15 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 15 von 36

16 Institut für Werkzeugmaschinen Aufbau der Kardangelenke Kardangelenke besitzen zwei Drehfreiheitsgrade (Gelenkachse φx und φy ) Konventionelle Gelenke besitzt sich in einem Gelenkpunkt schneidende Gelenkachsen Kardangelenke mit exzentrischen Kardankreuz besitzen eine räumlichen Abstand (e) der Kardanachsen Gelenke besitzen entweder einseitige oder beidseitige Bezugsbohrungen Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 16 von 36

17 Institut für Werkzeugmaschinen Signalisierung der Gelenkpunkte Beidseitige Bezugsbohrung: Zwei Punktadapter Marke ist konzentrisch zur Passbohrung Gelenkachse wird als Verbindung beider Punkte berechnet Einseitige Bezugsbohrung: Systemadapter mit vollständigem Koordinatensystem (13 Marken) Seitliche Marken besitzen den gleichen Abstand zur Mittelbohrung Gelenkachse wird als Verlängerung einer Koordinatensystemachse berechnet Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 17 von 36

18 Kalibrierung der Adapter Systemadapter: Platte mit Passbohrungen (Aluminium) Adapter mit Drehwinkel 0, Aufnahme eines Bildverbandes (ca. 40 Bilder) Drehen der Adapter um 60 Gemeinsame Ausgleichung Ausgleichungsmodell: Bezugssystem = Grundplatte Bohrung = konstant aber Lage unbekannt Adapter sitzt in Bohrung, Höhe und Drehwinkel unbekannt Lage der Marken auf dem Adapter sind unbekannt Über die 6DOF-Parameter der Adapter ist die Achse charakterisiert Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 18 von 36

19 Kalibrierung der Adapter Systemadapter: Platte mit Passbohrungen (Aluminium) Adapter mit Drehwinkel 0, Aufnahme eines Bildverbandes (ca. 40 Bilder) Drehen der Adapter um 60 Gemeinsame Ausgleichung Ausgleichungsmodell: Bezugssystem = Grundplatte Bohrung = konstant aber Lage unbekannt Adapter sitzt in Bohrung, Höhe und Drehwinkel unbekannt Lage der Marken auf dem Adapter sind unbekannt Über die 6DOF-Parameter der Adapter ist die Achse charakterisiert Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 19 von 36

20 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 20 von 36

21 Institut für Werkzeugmaschinen Messungsvorbereitung und -durchführung Vorbereitung: Verknüpfungspunkte anbringen (ca. 520 zusätzliche Marken) 3D-Koordinaten des Markenfeldes im Vorfeld bestimmen Messadapter vorbereiten und einsetzen Durchführung: Mehrbildverband mit ca. 350 Bildern Auswertung als Bündelblockausgleichung Unsicherheit der 3D-Koordinaten ca. sx=sy=3µm, sz=8µm Berechnung der Gelenkachsen aus den 3D-Koordinaten möglich Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 21 von 36

22 Institut für Werkzeugmaschinen Messungsvorbereitung und -durchführung Vorbereitung: Verknüpfungspunkte anbringen (ca. 270 zusätzliche Marken) Messadapter vorbereiten, kalibrieren und einsetzen Durchführung: Mehrbildverband mit ca. 75 Bildern Auswertung als Bündelblockausgleichung Unsicherheit der 3D-Koordinaten ca. sx=sy=3µm, sz=8µm Abschattungsprobleme der Adapter Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 22 von 36

23 Erstellen der Korrekturwerte Vorgehensweise: Zurückführen der Messungen auf das kinematische Modell Berechnung der Gelenkachsen und Gelenkpunkte Bestimmung der Abweichungen zwischen nominellen und gemessenen Koordinaten des kinematischen Modells Es zeigen sich (bauartbedingt) ähnliche Größenordnungen der auftretenden Fehler Sind diese ermittelten Parameter real? FELIX A1 A2 A3 A4 A5 A6 x 1,135 1,767 2,547-2,575-1,666-1,209 S y 2,555-0,127-1,988-1,603-1,201 2,365 z 0,526 0,059-0,124 0,355-0,309-0,507 x 0,864-0,503 0,235-0,178-1,462 1,044 H y -0,448 1,147 0,985-1,566-0,726 0,607 z 0,023-0,012 0,002 0,064 0,064-0,066 l l -1,401-1,137-0,816-0,802-0,717-2,016 Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 23 von 36

24 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 24 von 36

25 Verifikation Kreisformtest - Felix Aufbau Double-Ball-Bar: Längenveränderlicher Maßstab Messweg: 1mm Genauigkeit: ±1.0µm Lagerung jeweils zwei Kugelaufnahmen Messung: Messung der Abweichung (X-Y-Ebene) DBB mit einer Länge von 300mm Ergebnisse: Deutliche Verbesserung der Abweichung Charakteristische Form bleibt erhalten Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 25 von 36

26 Institut für Werkzeugmaschinen Verifikation Kreisformtest - Felix Aufbau Double-Ball-Bar: Längenveränderlicher Maßstab Messweg: 1mm Genauigkeit: ±1.0µm Lagerung jeweils zwei Kugelaufnahmen Messung: Messung der Abweichung (X-Y-Ebene) DBB mit einer Länge von 300mm Ergebnisse: Deutliche Verbesserung der Abweichung Charakteristische Form bleibt erhalten Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 26 von 36

27 Verifikation Kreisformtest - Felix Aufbau Double-Ball-Bar: Längenveränderlicher Maßstab Messweg: 1mm Genauigkeit: ±1.0µm Lagerung jeweils zwei Kugelaufnahmen Messung: Messung der Abweichung (X-Y-Ebene) DBB mit einer Länge von 300mm Ergebnisse: Deutliche Verbesserung der Abweichung Charakteristische Form bleibt erhalten Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 27 von 36

28 Verifikation Kreisformtest - Felix Aufbau Double-Ball-Bar: Längenveränderlicher Maßstab Messweg: 1mm Genauigkeit: ±1.0µm Lagerung jeweils zwei Kugelaufnahmen Messung: Messung der Abweichung (X-Y-Ebene) DBB mit einer Länge von 300mm Ergebnisse: Deutliche Verbesserung der Abweichung Charakteristische Form bleibt erhalten [mm] Idealkreis ohne Korrektur mit Korrektur Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 28 von 36

29 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 29 von 36

30 Verifikation Posemessung - MiniHex Optisches Posemesssystem: drei bewegte Kameras, drei feststehende Kameras 97 bzw. 29 Marken, ca. 350 Bildpunkten pro Bildsatz Posemessung = 6DOF Wiederholgenauigkeit: Lage: sx=sy= 3µm, sz= 6µm Winkel: sa=sb= 0.25µm/m, sc= 1,8µm/m Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 30 von 36

31 Verifikation Posemessung - MiniHex Geometrisch-kinematisches Verlagerung Neigung Verhalten: Vergleich unkalibriertesund kalibriertes Maschinenmodell Abweichungen unkalibriert: X X XY-Ebene Verlagerungen von bis zu 1 mm Neigungen von bis zu 2 mm/m Abweichungen kalibriert: -300 y y Verlagerungen von µm Neigungen von 2 60 µm/m Systematische Abweichungen deutlich erkennbar Elastische Deformation der z -200 z -200 YZ-Ebene Maschinenstruktur -300 y y Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 31 von 36

32 Verifikation Posemessung - MiniHex Geometrisch-kinematisches Verlagerung Neigung Verhalten: Vergleich unkalibriertesund kalibriertes Maschinenmodell Abweichungen unkalibriert: X X XY-Ebene Verlagerungen von bis zu 1 mm Neigungen von bis zu 2 mm/m Abweichungen kalibriert: -300 y y Verlagerungen von µm Neigungen von 2 60 µm/m Systematische Abweichungen deutlich erkennbar Elastische Deformation der z -200 z -200 YZ-Ebene Maschinenstruktur -300 y y Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 32 von 36

33 Verifikation Posemessung - MiniHex Geometrisch-kinematisches Verlagerung Neigung Verhalten: Vergleich unkalibriertesund kalibriertes Maschinenmodell Abweichungen unkalibriert: X X XY-Ebene Verlagerungen von bis zu 1 mm Neigungen von bis zu 2 mm/m Abweichungen kalibriert: -300 y y Verlagerungen von µm Neigungen von 2 60 µm/m Systematische Abweichungen deutlich erkennbar Elastische Deformation der z -200 z -200 YZ-Ebene Maschinenstruktur -300 y y Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 33 von 36

34 Gliederung 1. Motivation 2. Aufbau und kinematisches Modell des Hexapod 3. Vorgehensweise 4. Aufbau der Gelenke und Signalisierung der Gelenkpunkte 5. Messungsvorbereitung und -durchführung 6. Verifikation der Kalibrierung: 1. Kreisformtest 2. Posemessung 7. Zusammenfassung Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 34 von 36

35 Zusammenfassung Eine geometrisch-kinematische Kalibrierung ist zur Verbesserung der Genauigkeit an Hexapoden zweckmäßig. Dabei stoßen konventionelle Messmittelan ihre Grenzen, optische Messverfahrenzeigen Potenziale zur effizienten Messung. Die geometrisch-kinematische Kalibrierung wurde an zwei Maschinen unterschiedlicher Baugröße und gleicher Bauart demonstriert. Eine Kontrolle der Kalibrierung mit einem DBB zeigte eine deutliche Verbesserung der Genauigkeit. Eine Kontrolle der Kalibrierung mit einem optischen Posemesssystemzeigte eine deutliche Verbesserung der Positionier- und Neigungsgenauigkeit. In weiteren Untersuchungen muss das elastische und thermo-elastische Maschinenverhalten kalibriert werden. Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 35 von 36

36 Danksagung Die dargelegten Forschungsergebnisse sind im Rahmen des DFG-Sonderforschungsbereiches SFB/Transregio 96 Thermo-Energetische Gestaltung von Werkzeugmaschinen im Teilprojekt C06 Messtechnische Erfassung von verhaltens- und betriebszustandsrelevanten Größen entlang der thermischen Wirkungskette für Analyse, Bewertung, Simulation und Korrektur an einem spezifischen Versuchsträger sowie des DFG-Projektes Grundlagen für den Einsatz exzentrischer Gelenke in parallelkinematischen Werkzeugmaschinen entstanden. Geometrisch-kinematische Kalibrierung von Hexapoden Folie Nr. 36 von 36

Vorwort. 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3. 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4. 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8

Vorwort. 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3. 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4. 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung V XXIII 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8 1.3 Kupferdruckgusslegierungen

Mehr

Prozessbegleitende Qualitätssicherung für eine automatisierte Verarbeitung von Hybridgarn-Textil-Thermoplasten (HGTT)

Prozessbegleitende Qualitätssicherung für eine automatisierte Verarbeitung von Hybridgarn-Textil-Thermoplasten (HGTT) Prozessbegleitende Qualitätssicherung für eine automatisierte Verarbeitung von Hybridgarn-Textil-Thermoplasten (HGTT) Einordnung in den Gesamtprozess Bauteilauslegung Zuschnittgenerierung Lagenzuschnitt

Mehr

Längenmessung, Toleranzen und Messunsicherheit

Längenmessung, Toleranzen und Messunsicherheit Seite 1 von 22 Längenmessung, Toleranzen und Messunsicherheit Wolfgang Knapp IWF, ETH Zürich Leiter Messtechnik Tannenstrasse 3, CLA G11.2 8092 Zürich Tel 052 680 2504 knapp@iwf.mavt.ethz.ch Seite 2 von

Mehr

Der Tanz der Jupiter-Monde

Der Tanz der Jupiter-Monde T.H. Der Tanz der Jupiter-Monde V1.1 Thomas Hebbeker 27.10.2012 Motivation Messung der Bahndaten der 4 Galileischen Jupitermonde Umlaufzeiten, Bahnradien Überprüfung des III. Keplerschen Gesetzes Berechnung

Mehr

LEITFADEN - GRUNDLAGEN DER BEWEGUNGSANALYSE

LEITFADEN - GRUNDLAGEN DER BEWEGUNGSANALYSE LEITFADEN - GRUNDLAGEN DER BEWEGUNGSANALYSE Autoren: Roland Aller, Ulrike Hausen 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Leitfaden zum Powerpoint-Vortrag Bewegungsanalyse o Was ist die Bewegungsanalyse? o Anwendungsgebiete

Mehr

2D - Strömungssimulation einer dreiblättrigen Vertikalachs-Windkraftanlage

2D - Strömungssimulation einer dreiblättrigen Vertikalachs-Windkraftanlage 2D - Strömungssimulation einer dreiblättrigen Vertikalachs-Windkraftanlage Inhalt: 1 Einleitung 3 2 Technische Daten 4 3 Geometrie unter PRO Engineer 5 4 Vernetzung der Geometrie 9 5 Simulation des stationären

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz

Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz Sebastian Pfitzner 5. Juni 03 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz 3 Betreuer:

Mehr

Präzise Oberflächenerfassung mit einem Messarm

Präzise Oberflächenerfassung mit einem Messarm Dipl.-Ing. Christoph Naab 08. Oktober 2014, INTERGEO, Geodätische Woche 2014, Berlin G E O D Ä T I S C H E S I N S T I T U T ( G I K ) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer Matthias Prielhfer 1. Zielsetzung Im Rahmen der Übung sllen auf einem dafür eingerichteten Pumpenprüfstand Parameter gemessen werden um eine erstellen zu können. Weiters sll vn einem Stellglied, in diesem

Mehr

Kalibrier- und Bestrahlungsleistungen

Kalibrier- und Bestrahlungsleistungen 0177 Dresden Phone: +49 (0)31 317 4-0 Fax: +49 (0)31 3 8 Kalibrier- und Bestrahlungsleistungen Die VacuTec Meßtechnik GmbH betreibt für die Entwicklung und Fertigung von Strahlungsdetektoren ein Kalibrierlabor

Mehr

AW 1 - Vortrag. Simulationsmodell für visuell geführte Roboter. von Bernd Pohlmann. Betreuender: Prof. Dr. Andreas Meisel

AW 1 - Vortrag. Simulationsmodell für visuell geführte Roboter. von Bernd Pohlmann. Betreuender: Prof. Dr. Andreas Meisel AW 1 - Vortrag Simulationsmodell für visuell geführte Roboter von Betreuender: Prof. Dr. Andreas Meisel Inhalt 1. Motivation 2. Ziel 3. Einführung Robotik 4. Kinematik 5. Denavit-Hartenberg 6. Kameramodell

Mehr

Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren

Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren Publikation entstand im Rahmen der Veranstaltung: Workshop "Flexible Montage", Ilmenau, 09.

Mehr

Fachartikel. Telezentrische Objektive für Kameras größer 1 Zoll

Fachartikel. Telezentrische Objektive für Kameras größer 1 Zoll Vision & Control GmbH Mittelbergstraße 16 98527 Suhl. Germany Telefon: +49 3681 / 79 74-0 Telefax: +49 36 81 / 79 74-33 www.vision-control.com Fachartikel Telezentrische Objektive für Kameras größer 1

Mehr

Steinmeyer Mechatronik Entwicklung eines parallelkinematischen Positioniersystems

Steinmeyer Mechatronik Entwicklung eines parallelkinematischen Positioniersystems Steinmeyer Mechatronik Entwicklung eines parallelkinematischen Positioniersystems Dr. A.Bromme, Steinmeyer Mechatronik GmbH Entwicklung eines parallelkinematischen Positioniersystems 1. Überlegungen zu

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

Universität Dresden Laborpraktikum Kern- und Teilchenphysik. Blasenkammer (BK)

Universität Dresden Laborpraktikum Kern- und Teilchenphysik. Blasenkammer (BK) Universität Dresden Laborpraktikum Kern- und Teilchenphysik Blasenkammer (BK) IKTP TU Dresden, Felix Friedrich, Version 1.0, Stand: November 2008 1 Der Versuch 1.1 Versuchsziel Das Ziel des Versuches ist

Mehr

Entwicklung einer netzbasierten Methodik zur Modellierung von Prozessen der Verdunstungskühlung

Entwicklung einer netzbasierten Methodik zur Modellierung von Prozessen der Verdunstungskühlung Institut für Energietechnik - Professur für Technische Thermodynamik Entwicklung einer netzbasierten Methodik zur Modellierung von Prozessen der Verdunstungskühlung Tobias Schulze 13.11.2012, DBFZ Leipzig

Mehr

Industrie Workshop Optische Messtechnik für Präzisionswerkzeuge

Industrie Workshop Optische Messtechnik für Präzisionswerkzeuge Industrie Workshop Optische Messtechnik für Präzisionswerkzeuge Optisches Messen von geometrischen Kenngrößen an Präzisionswerkzeugen mittels neuartigem Messverfahren 7. Juni 2011 Holger Hage Inhalt 1.

Mehr

Praktikum Materialwissenschaft II. Zugversuch

Praktikum Materialwissenschaft II. Zugversuch Praktikum Materialwissenschaft II Zugversuch Gruppe 8 André Schwöbel 132837 Jörg Schließer 141598 Maximilian Fries 147149 e-mail: a.schwoebel@gmail.com Betreuer: Herr Lehmann 5.12.27 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitsgemeinschaft-Metallguss

Arbeitsgemeinschaft-Metallguss -Metallguss Stand Feb.07 Publikationen: Symposiums-Berichte Band Nr. 4 ISBN 978-3-932291-25-8 Band Nr. 11 ISBN 978-3-932291-28-9 4. Aalener ÄÅ Gießbedingungen zur Herstellung dünnwandiger Zinkdruckgussteile

Mehr

Wärmebedarfsprognose für Einfamilienhaushalte auf Basis von Künstlichen Neuronalen Netzen

Wärmebedarfsprognose für Einfamilienhaushalte auf Basis von Künstlichen Neuronalen Netzen Wärmebedarfsprognose für Einfamilienhaushalte auf Basis von Künstlichen Neuronalen Netzen Internationale Energiewirtschaftstagung Wien - 12.02.2015 Maike Hasselmann, Simon Döing Einführung Wärmeversorgungsanlagen

Mehr

Die intelligente centerless Schleifmaschine. Vereinfachen Sie mit SMART 10!

Die intelligente centerless Schleifmaschine. Vereinfachen Sie mit SMART 10! Die intelligente centerless Schleifmaschine. Vereinfachen Sie mit SMART 10! Die intelligente centerless Schleifmaschine Vereinfachen Sie! Durch ein innovatives Konzept erreicht BONELI mit der smart 10

Mehr

Messtechnik. Rainer Parthier

Messtechnik. Rainer Parthier Rainer Parthier Messtechnik Grundlagen und Anwendungen der elektrischen Messtechnik für alle technischen Fachrichtungen und Wirtschaftsingenieure 6., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 136 Abbildungen

Mehr

Hexapoden in der Automatisierung

Hexapoden in der Automatisierung Hexapoden in der Automatisierung Standardisierte Feldbusschnittstellen vereinfachen die Integration Seite 1 von 5 In vielen Bereichen der Automatisierungstechnik steigen die Anforderungen an die Präzision.

Mehr

Verifizierung des Kopplungsalgorithmus analytisches Schrumpfkraftmodell mit numerischer FE-Berechnung

Verifizierung des Kopplungsalgorithmus analytisches Schrumpfkraftmodell mit numerischer FE-Berechnung Erweiterung eines analytisch-numerischen Hybridmodells für die Verzugssimulation von Großstrukturen Verifizierung des Kopplungsalgorithmus analytisches Schrumpfkraftmodell mit numerischer FE-Berechnung

Mehr

Erkennung und Erklärung von systematischen Effekten beim TLS

Erkennung und Erklärung von systematischen Effekten beim TLS Erkennung und Erklärung von systematischen Effekten beim TLS DVW-Seminar TLS 2014, Fulda Christoph Holst, Jessica Tegelbeckers & Heiner Kuhlmann 11. Dezember 2014 Christoph Holst 11. Dezember 2014 Systematische

Mehr

Statisches und dynamisches Verhalten einer Portalfräsmaschine für den Modellbau. - Ausgangszustand und Empfehlungen -

Statisches und dynamisches Verhalten einer Portalfräsmaschine für den Modellbau. - Ausgangszustand und Empfehlungen - Statisches und dynamisches Verhalten einer Portalfräsmaschine für den Modellbau - Ausgangszustand und Empfehlungen - Dr.-Ing. Rouven Meidlinger planlauf GmbH Gliederung Einleitung und Aufgabenstellung

Mehr

Qualitative Beurteilung photogrammetrischer Aufnahmekonstellationen im Nahbereich

Qualitative Beurteilung photogrammetrischer Aufnahmekonstellationen im Nahbereich Qualitative Beurteilung photogrammetrischer Aufnahmekonstellationen im Nahbereich Karsten Raguse Manfred Wiggenhagen Inhalt Motivation Übersicht Optische Messkette Bestandteile der Messkette Simulation

Mehr

Kinematische Bestandsdatenerfassung mit Laserscannern

Kinematische Bestandsdatenerfassung mit Laserscannern Kinematische Bestandsdatenerfassung mit Laserscannern 3D MAPPING Das Mobile Straßen Erfassungs- System (MoSES) Aufnahme des Straßen- oder Schienenkorridors mit ca. 40 m Breite Erfassung des Raumes mit

Mehr

1 Übungen zu Mengen. Aufgaben zum Vorkurs B S. 1. Aufgabe 1: Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an:

1 Übungen zu Mengen. Aufgaben zum Vorkurs B S. 1. Aufgabe 1: Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: Aufgaben zum Vorkurs B S. 1 1 Übungen zu Mengen Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: A = {x N 0 < x < 4, 8} B = {t N t ist Teiler von 4} C = {z Z z ist positiv, durch 3 teilbar

Mehr

14. Polarpunktberechnung und Polygonzug

14. Polarpunktberechnung und Polygonzug 14. Polarpunktberechnung und Polygonzug An dieser Stelle sei noch einmal auf das Vorwort zu Kapitel 13 hinsichtlich der gekürzten Koordinatenwerte hingewiesen. 14.1. Berechnungen bei der Polaraufnahme

Mehr

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel AICON 3D Systems GmbH Celler Straße 32 D-38114 Braunschweig Telefon: +49 (0) 5 31 58 000 58 Fax: +49 (0) 5 31 58 000 60 Email: info@aicon.de

Mehr

Vorteile der raumakustischen Simulation bei der Gestaltung von Aufnahme-, Regie-, und Bearbeitungsräumen

Vorteile der raumakustischen Simulation bei der Gestaltung von Aufnahme-, Regie-, und Bearbeitungsräumen Vorteile der raumakustischen Simulation bei der Gestaltung von Aufnahme-, Regie-, und Bearbeitungsräumen (Advantages of room acoustical simulation for the design of recording and control rooms) Sebastian

Mehr

8. Mehrkomponentensysteme. 8.1 Partielle molare Größen. Experiment 1 unter Umgebungsdruck p:

8. Mehrkomponentensysteme. 8.1 Partielle molare Größen. Experiment 1 unter Umgebungsdruck p: 8. Mehrkomponentensysteme 8.1 Partielle molare Größen Experiment 1 unter Umgebungsdruck p: Fügen wir einer Menge Wasser n mit Volumen V (molares Volumen v m =V/n) bei einer bestimmten Temperatur T eine

Mehr

Abschlussklausur Vermessungskunde für Studiengang Bauingenieurwesen

Abschlussklausur Vermessungskunde für Studiengang Bauingenieurwesen Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Fachrichtung Geowissenschaften Geodätisches Institut, Professur Ingenieurgeodäsie Beispiel einer Klausur Vermessungskunde Konsulent: Dipl.-Ing. Jan Schmidt

Mehr

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION TRAGBARE 3D-MESSTECHNIK-LÖSUNGEN Die MetraSCAN 3D TM -Produktreihe von Creaform umfasst die robotergeführten optischen

Mehr

Multimediales Modell des Zerspanprozesses 1

Multimediales Modell des Zerspanprozesses 1 Multimediales Modell des Zerspanprozesses 1 Dipl.-Ing. Jens Hoffmann Einleitung Entsprechend der Ausrichtung der Arbeitsgruppe PAZAT bildet die Lehre zu den spanenden Fertigungsverfahren einen wesentlichen

Mehr

Vernetzbare 3d-Strömungssensoren für die Klimatechnik. Luft- und Klimatechnik. Ralph Krause Hannes Rosenbaum. Berlin, 14./15.

Vernetzbare 3d-Strömungssensoren für die Klimatechnik. Luft- und Klimatechnik. Ralph Krause Hannes Rosenbaum. Berlin, 14./15. Fachverband Gebäude-Klima e. V. Vernetzbare 3d-Strömungssensoren für die Klimatechnik Hannes Rosenbaum Luft- und Klimatechnik Berlin, 14./15. April 2016 Vernetzbare 3d-Sensor für die Klimatechnik, 1 Besonderheiten

Mehr

...~l(it Scientific. Ingenieurwissenschaftliche Untersuchungen an der Hauptkuppel und den Hauptpfeilern der Hagia Sophia in Istanbul

...~l(it Scientific. Ingenieurwissenschaftliche Untersuchungen an der Hauptkuppel und den Hauptpfeilern der Hagia Sophia in Istanbul Ingenieurwissenschaftliche Untersuchungen an der Hauptkuppel und den Hauptpfeilern der Hagia Sophia in Istanbul von Christoph Duppel...~l(IT Scientific ~ Publishing Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

SG Stoßgesetze. Inhaltsverzeichnis. Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2

SG Stoßgesetze. Inhaltsverzeichnis. Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2 SG Stoßgesetze Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Stöße............................ 2 2.2 Schwerpunktsystem....................

Mehr

Lehrplan 2013: Klassenstufe 11: 2015/16 Klassenstufe 12: 2016/17 Analytische Geometrie und Vektorrechnung

Lehrplan 2013: Klassenstufe 11: 2015/16 Klassenstufe 12: 2016/17 Analytische Geometrie und Vektorrechnung Lehrplan 2013: Klassenstufe 11: 2015/16 Klassenstufe 12: 2016/17 Analytische Geometrie und Vektorrechnung Erfurt, 05.03.2015 Wolfgang Häfner Analytische Geometrie und Vektorrechnung Änderungen im Lehrplan

Mehr

Was ist Koordinaten-Geometrie?

Was ist Koordinaten-Geometrie? Thema Was ist Koordinaten-Geometrie? ist eine Systematische Sammlung von Techniken, um geometrische Probleme Probleme nicht durch Zeichnen, sondern durch Berechnungen zu lösen. Vorgehensweise: 1. Was ist

Mehr

Mathcad Berechnung hydraulischer Verluste fluidführender Systeme

Mathcad Berechnung hydraulischer Verluste fluidführender Systeme WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG Mathcad Berechnung hydraulischer Verluste fluidführender Systeme Dipl.-Ing. Carsten Hüge Agenda > Beschreibung der Problemstellung Definition der Druckverluste

Mehr

Vermessungsingenieurtag 2014

Vermessungsingenieurtag 2014 Vermessungsingenieurtag 2014 Turbolader, Spielzeug, Zahnprothese neue Aufgabenfelder für Vermesser Daniel Sigel M.Eng. Dipl.-Ing.(FH) Stefan Findeis Seite 1 Unternehmensvorstellung Gegründet am 1. April

Mehr

Effiziente Erfassung von VOC

Effiziente Erfassung von VOC Reduktion von VOC-Emissionen 22. April 2016 in Basel Effiziente Erfassung von VOC (und anderen luftgetragenen Gefahrstoffemissionen) Dr. Falko Wittorf - 1 - ETS Efficient Technical Solutions GmbH - Kompetenzzentrum

Mehr

( 3 4. Original-Aufgabe 21. Aufgabenstellung/Erwartungshorizont

( 3 4. Original-Aufgabe 21. Aufgabenstellung/Erwartungshorizont Original-Aufgabe 21 Aufgabenstellung Original-Aufgabe 21 Aufgabenstellung/Erwartungshorizont Original-Aufgabe 21 Fachgebiet Thema Fragestellung Analytische eometrie/lineare Algebra eraden und Ebenen Untersuchung

Mehr

GOM TRITOP CMM, mobile optische 3D- Koordinatenmesstechnik der Sauter Engineering + Design

GOM TRITOP CMM, mobile optische 3D- Koordinatenmesstechnik der Sauter Engineering + Design TRITOP AUFBAU Mit dem portablen TRITOP CMM System misst man Koordinaten von dreidimensionalen Objekten schnell und präzise. Analog zu den tastenden Maschinen werden die interessierenden Merkmale in ihren

Mehr

Leistungsvermögen von ZfP-Verfahren

Leistungsvermögen von ZfP-Verfahren Leistungsvermögen von ZfP-Verfahren SVTI Schweizerischer Verein für technische Inspektionen Nuklearinspektorat ZfP-Labor 23.01.2014 1 Gliederung Grundgedanken Anwendungsbeispiele zur Erprobung von Verfahren

Mehr

3ω Messung an dünnen Schichten Eine Unsicherheitsanalyse

3ω Messung an dünnen Schichten Eine Unsicherheitsanalyse Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 3ω Messung an dünnen Schichten Eine Unsicherheitsanalyse S. Rausch AK Thermophysik, Graz 2012 3ω METHODE - PRINZIP Messverfahren zur Bestimmung

Mehr

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Begleitung eines kennzahlgestützten Berichtswesens zur Zielerreichung Tilia Umwelt GmbH Agenda 1. Was bedeutet Führung? 2. Was bedeutet Führung mit Hilfe

Mehr

Untersuchung von Kavitationszuständen. IGF-Vorhaben 16580 N / 1

Untersuchung von Kavitationszuständen. IGF-Vorhaben 16580 N / 1 Untersuchung von Kavitationszuständen Zusammenfassung Im Forschungsvorhaben wurden zunächst die derzeit gültigen Auslegungsrichtlinien und Normen zur Vermeidung von Kavitation in oszillierenden Verdrängerpumpen

Mehr

F-Praktikum B. WS 2005/2006 RWTH Aachen Versuch XIV - Stern-Gerlach Experiment

F-Praktikum B. WS 2005/2006 RWTH Aachen Versuch XIV - Stern-Gerlach Experiment F-Praktikum B WS 2005/2006 RWTH Aachen Versuch XIV - Stern-Gerlach Experiment Inhaltsverzeichnis 1 Motivation, Prinzip und Ziele 3 2 Aufbau und Durchführung des Experiments 4 3 Auswertung 4 3.1 Ziele................................................

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

DriveMark. Hochgenaue Karten für das automatisierte Fahren. Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2015 Berlin, Nov.

DriveMark. Hochgenaue Karten für das automatisierte Fahren. Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2015 Berlin, Nov. Chart 1 DriveMark Hochgenaue Karten für das automatisierte Fahren Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2015 Berlin, 3. 5. Nov. 2015 Hartmut Runge & Team Institut für Methodik der Fernerkundung

Mehr

Werkstoffkunde Protokoll Härteprüfung

Werkstoffkunde Protokoll Härteprüfung Werkstoffkunde Protokoll Härteprüfung Abs: Patrick Zeiner W99MB An: Dr. Bauch Oppenheimer Str.31 Institut für 55130 Mainz Werkstoffwissenschaften Patrick_Zeiner@Web.de 0106 Dresden Tel 017-410-8738 Tel

Mehr

Praktikumssemesterarbeit für Numerik Aufgabe 1 HU-Berlin, Sommersemester 2005

Praktikumssemesterarbeit für Numerik Aufgabe 1 HU-Berlin, Sommersemester 2005 Praktikumssemesterarbeit für Numerik Aufgabe HU-Berlin, Sommersemester 2005 Mario Krell Volker Grabsch 24. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Herleitung aus der Physik. Voraussetzungen und Annahmen Allgemein

Mehr

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: RO Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Rotation Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Allgemeine Grundlagen 2 2.1

Mehr

Datenblatt zu EOS Optical Infrared Tracking-System ZGDV, Darmstadt Stand: 06.2006

Datenblatt zu EOS Optical Infrared Tracking-System ZGDV, Darmstadt Stand: 06.2006 Datenblatt zu EOS Optical Infrared Tracking-System ZGDV, Darmstadt Stand: 06.2006 Das EOS Optical IR-Tracking-System ist eine kombinierte Hardware-Software-Lösung zur Messung von Positionen von starren

Mehr

Mechanik und Motoren

Mechanik und Motoren Mechanik und Motoren Mechanik und Antrieb (Aktuatoren) Welche Art von Mechanik und Aktuatoren verwendet werden, wird durch die gewünscht Funktion des Roboters bestimmt Früher versuchte man Roboter zu bauen,

Mehr

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Praktikumsteilnehmer: Aufgabenstellung: Eine Kreisplatte wird im Zentrum mit einer Einzelkraft belastet Im Abstand r_dms soll mit Dehnungsmessstreifen

Mehr

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015 HEIDENHAIN Grundlagen Anwendung: Genauigkeiten verbessern bei Schwenkbearbeitungen Bearbeitung mit 4. und 5. Achse Vorteile Endanwenderfreundliche Zyklen zur Verbesserung der Kinematik der Maschine Erhöhung

Mehr

Applikationsfeld / Industriezweig:

Applikationsfeld / Industriezweig: Applikationsfeld / Industriezweig: Chemie / Polymerindustrie Elektronik Energie Ernährung / Landwirtschaft Geologie / Bergbau Halbleiter-Technologie Klinische Chemie / Medizin / Hygiene / Gesundheitswesen

Mehr

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer Fragebogen Fragen kostet weniger als es einbringt Hartmut Vöhringer Fragebogen 1.Nutzen eines Fragebogens 2.Möglichkeiten und Grenzen 3.Erstellen eines Fragebogens 4.Erarbeiten und Ändern des Fragebogens

Mehr

Software Form Control

Software Form Control Messen per Mausklick. So einfach ist die Werkstückkontrolle im Bearbeitungszentrum mit der Messsoftware FormControl. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Freiformflächen oder Werkstücke mit Standardgeometrien

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme Durchgeführt am 10.11.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 6 Endliche Kameras Die Lochkamera Die Projektive Kamera Die projektive Kamera Spalten von P Zeilen von P Hauptpunkt und Hauptachse

Mehr

Mittel- und Oberstufe - MITTEL:

Mittel- und Oberstufe - MITTEL: Praktisches Arbeiten - 3 nrotationsgeschwindigkeit ( 2 ) Mittel- und Oberstufe - MITTEL: Ein Solarscope, Eine genau gehende Uhr, Ein Messschirm, Dieses Experiment kann in einem Raum in Südrichtung oder

Mehr

Vortrag zum Hauptseminar Hardware/Software Co-Design

Vortrag zum Hauptseminar Hardware/Software Co-Design Fakultät Informatik Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zum Hauptseminar Hardware/Software Co-Design Robert Mißbach Dresden, 02.07.2008

Mehr

Versuch 2 - Elastischer und inelastischer Stoß

Versuch 2 - Elastischer und inelastischer Stoß UNIVERSITÄT REGENSBURG Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A1 Versuch 2 - Elastischer und inelastischer Stoß 26. überarbeitete Auflage vom 10. Mai 2016 Dr. Stephan

Mehr

Ohmscher Spannungsteiler

Ohmscher Spannungsteiler Fakultät Technik Bereich Informationstechnik Ohmscher Spannungsteiler Beispielbericht Blockveranstaltung im SS2006 Technische Dokumentation von M. Mustermann Fakultät Technik Bereich Informationstechnik

Mehr

Lichttechnische Simulation von LED-Leuchten

Lichttechnische Simulation von LED-Leuchten Lichttechnische Simulation von LED-Leuchten Licht@hslu Wirkung Energie - Funktion Erny Niederberger Technik & Architektur, CC IIEE Zürich, 18. Sept. 2012 Licht@hslu CC IIEE Niederberger I 1 Optische Simulation

Mehr

Wie lautet die Gleichung der Geraden, durch die beiden Punkte A(4/1) und B(-5/8)?

Wie lautet die Gleichung der Geraden, durch die beiden Punkte A(4/1) und B(-5/8)? Übungsbeispiel / 2 Gerade durch 2 Punkte Wie lautet die Gleichung der Geraden, durch die beiden Punkte A(4/) und B(-5/8)? Maturavorbereitung 8. Klasse ACDCA 999 Vektorrechnung Übungsbeispiel 2 / 2 Gerade

Mehr

Faseroptische Erweiterung des geodätischen Messlabors der TU Graz

Faseroptische Erweiterung des geodätischen Messlabors der TU Graz Faseroptische Erweiterung des geodätischen Messlabors der TU Graz Helmut Woschitz Institut für Ingenieurgeodäsie und Messsysteme TU Graz [20120509_FO_Labor_OGT12_Velden.ppt] 1 Geodätisches Messlabor Messlabor

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt. Simulationsmodell einer lagegeregelten Linearachse *)

Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitt. Simulationsmodell einer lagegeregelten Linearachse *) 1. Einleitung Simulationsmodell einer lagegeregelten Linearachse *) *) Auszug aus einer Laborarbeit im Labor Antriebstechnik der FH-Lippe Frodermann, F.; Quadfasel U. Mit einem Simulationsprogramm (ITI-SIM

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Prof. Dr. Christoph Kleinn Institut für Waldinventur und Waldwachstum Arbeitsbereich Waldinventur und Fernerkundung

Prof. Dr. Christoph Kleinn Institut für Waldinventur und Waldwachstum Arbeitsbereich Waldinventur und Fernerkundung Systematische Stichprobe Rel. große Gruppe von Stichprobenverfahren. Allgemeines Merkmal: es existiert ein festes, systematisches Muster bei der Auswahl. Wie passt das zur allgemeinen Forderung nach Randomisierung

Mehr

Feiyutech G3 Ultra Gimbal Steadycam

Feiyutech G3 Ultra Gimbal Steadycam Bedienungsanleitung Feiyutech G3 Ultra Gimbal Steadycam 3-Achs Brushless Gimbal für GoPro 3 Rechtlicher Hinweis: WEEE-Reg.-Nr. DE 49873599 Marke: Feiyutech Importeur: RCTech Inh. Kay Bischoff Chausseebaum

Mehr

Martin Buchholz Vertriebsingenieur pb tec GmbH

Martin Buchholz Vertriebsingenieur pb tec GmbH Zur Person Martin Buchholz Vertriebsingenieur pb tec GmbH Die pb tec GmbH Prozesslösungen für die Elektronikfertigung Optische Inspektion, 3D Lotpasteninspektion Zuführtechnologie, Feeder-Bevorratung Bauteil-Programmierung

Mehr

Berechnung und Messung der Sonnenscheindauer. auf einer Dachschrägen

Berechnung und Messung der Sonnenscheindauer. auf einer Dachschrägen Didaktik der Physik Frühjahrstagung Wuppertal 2015 Berechnung und Messung der Sonnenscheindauer auf beliebigen Dachschrägen Tran Ngoc Chat*, Adrian Weber* *Universität Siegen, Didaktik der Physik, Adolf-Reichwein-Straße

Mehr

Entwicklung einer allgemeinen dynamischen inversen Kinematik

Entwicklung einer allgemeinen dynamischen inversen Kinematik Entwicklung einer allgemeinen dynamischen inversen Kinematik Christoph Schmiedecke Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 06. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation

Mehr

Unentbehrlich für die Herstellung von Präzisionsoptik. GONIOMETER- SPEKTROMETER Für genaue Winkelund Brechzahlmessung

Unentbehrlich für die Herstellung von Präzisionsoptik. GONIOMETER- SPEKTROMETER Für genaue Winkelund Brechzahlmessung Unentbehrlich für die Herstellung von Präzisionsoptik GONIOMETER- SPEKTROMETER Für genaue Winkelund Brechzahlmessung MESSAUFGABEN Unentbehrlich für die Herstellung von Präzisionsoptik MÖLLER-WEDEL OPTICAL

Mehr

Fachwerkelemente sind an ihren Enden durch reibungsfreie Gelenke miteinander verbunden

Fachwerkelemente sind an ihren Enden durch reibungsfreie Gelenke miteinander verbunden 47 8 achwerke achwerke sind Tragwerkstrukturen aus geraden Stäben. Sie finden ihren Einsatz überall dort, wo große Distanzen zu überbrücken sind. Durch ihren Aufbau vermeiden sie Momentenbelastungen und

Mehr

Neues Verfahren zur Roboterzielführung ohne Kalibrierung

Neues Verfahren zur Roboterzielführung ohne Kalibrierung Lernende Roboterführung Roboteraugen werden autonomer, leistungsfähiger und genauer Neues Verfahren zur Roboterzielführung ohne Kalibrierung Unter dem Namen AURA (Adaptive Uncalibrated Robot Automation)

Mehr

Nachbeulverhalten von Flugzeugrumpfschalen

Nachbeulverhalten von Flugzeugrumpfschalen Nachbeulverhalten von Flugzeugrumpfschalen A. Kling, R. Degenhardt DLR Braunschweig Institut für Strukturmechanik alexander.kling@dlr.de richard.degenhardt@dlr.de Das Verhalten von dünnwandigen versteiften

Mehr

"wahre Anomalie": (= Winkel bzgl. Fokus) "exzentrische Anomalie": const =

wahre Anomalie: (= Winkel bzgl. Fokus) exzentrische Anomalie: const = Beipiel 4: Iteratives Lösen von Gleichungen Kepler-Gleichung: Finde Lösung für bis inklusive! Physikalische Anwendung im Kepler-Problem: Gl. (1) bestimmt den Zusammenhang zwischen Laufzeit t und der "exzentrischen

Mehr

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek

Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Seit 1985 haben wir bereits über 800 Maschinenfundamente mit und ohne Schwingungsisolierung geplant und das Weltweit! Ingenieurbüro Ohligschläger und Ribarek Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung

Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung Christoph Rosinski, Franz Josef Zapp GEFGA mbh, Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung von Geothermen

Mehr

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis Flankendämmung Dieser Newsletter soll auf die Thematik der Flankendämmung in Kellergeschossen und Tiefgaragen zu beheizten Bereichen hinweisen. Hierfür wird erst einmal grundsätzlich die Wärmebrücke an

Mehr

7 Beziehungen im Raum

7 Beziehungen im Raum Lange Zeit glaubten die Menschen, die Erde sei eine Scheibe. Heute zeigen dir Bilder aus dem Weltall sehr deutlich, dass die Erde die Gestalt einer Kugel hat. 7 Beziehungen im Raum Gradnetz der Erde Längengrade

Mehr

Telezentriefehler und seine Auswirkungen auf die Messgenauigkeit. Vision 2008. Simone Weber

Telezentriefehler und seine Auswirkungen auf die Messgenauigkeit. Vision 2008. Simone Weber Telezentriefehler und seine Auswirkungen auf die Messgenauigkeit Vision 2008 Simone Weber Gliederung 1. Einleitung 2. Eigenschaften der telezentrischen Abbildung 3. Telezentriefehler 2ϕ 4. Quantifizierung

Mehr

In einem kartesischen Koordinatensystem ist der Körper ABCDPQRS mit A(28 0 0),

In einem kartesischen Koordinatensystem ist der Körper ABCDPQRS mit A(28 0 0), IQB-Aufgabe Analytische Geometrie I In einem kartesischen Koordinatensystem ist der Körper ABCDPQRS mit A(28 0 0), B(28 10 0), C(0 10 0), D(0 0 0) und P(20 0 6) gegeben. Der Körper ist ein schiefes Prisma,

Mehr

Identifikation von Zeitwerten für LEP-Pflegeinterventionen. Reto Bürgin, Dieter Baumberger,

Identifikation von Zeitwerten für LEP-Pflegeinterventionen. Reto Bürgin, Dieter Baumberger, Identifikation von Zeitwerten für LEP-Pflegeinterventionen Reto Bürgin, Dieter Baumberger, 15.11.2016 Einleitung Für statistische Auswertungen können für LEP-Interventionen Zeitwerte erfasst werden Z.B.

Mehr

Anwendungsbeispiel: Qualitätskontrolle. Blechteile: Vermessen von Merkmalen mit dem optischen Messsystem TRITOP CMM

Anwendungsbeispiel: Qualitätskontrolle. Blechteile: Vermessen von Merkmalen mit dem optischen Messsystem TRITOP CMM Anwendungsbeispiel: Qualitätskontrolle Blechteile: Vermessen von Merkmalen mit dem optischen Messsystem TRITOP CMM Messsysteme: TRITOPCMM Keywords: Lochbild, Regelgeometrien, Verifikation, Vorrichtungen

Mehr

Präsentation der Ergebnisse zur Defektstudie an Cu(In,Ga)Se 2 -Schichten

Präsentation der Ergebnisse zur Defektstudie an Cu(In,Ga)Se 2 -Schichten Präsentation der Ergebnisse zur Defektstudie an Cu(In,Ga)Se 2 -Schichten Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Wechselwirkung von Positronen mit Materie Emission der Positronen

Mehr

Aussagen hierzu sind mit einer unvermeidbaren Unsicherheit behaftet, die statistisch über eine Irrtumswahrscheinlichkeit bewertet wird.

Aussagen hierzu sind mit einer unvermeidbaren Unsicherheit behaftet, die statistisch über eine Irrtumswahrscheinlichkeit bewertet wird. Stichprobenumfang Für die Fragestellung auf Gleichheit von ein oder zwei Stichproben wird auf Basis von Hypothesentests der notwendige Stichprobenumfang bestimmt. Deshalb werden zunächst die Grundlagen

Mehr

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Niedersächsische Energietage 2015, Goslar 01.10.2015 Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Dr. Jörg Meyer, Sustainability & Energy Management siemens.de/buildingtechnologies

Mehr

AMU, maskin og værktøj. CNC-Drehe Technik, Bediener. Kursnummer 45187. Udviklet af EUCSyd, Sønderborg 1

AMU, maskin og værktøj. CNC-Drehe Technik, Bediener. Kursnummer 45187. Udviklet af EUCSyd, Sønderborg 1 CNC-Drehe Technik, Bediener Kursnummer 45187 Udviklet af EUCSyd, Sønderborg 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kursusinformation... 3 CNC-Werkzeugmaschinen... 4 Koordinatensystem... 5 Übung 1

Mehr

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Seite 1 von 11 Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Wärmebrückenanalyse einer Rollladenkasten-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b) Antragsteller

Mehr

Kalibration einer CCD-Kamera oder DSLR-Kamera zur Messung der Helligkeit des Himmelshintergrundes

Kalibration einer CCD-Kamera oder DSLR-Kamera zur Messung der Helligkeit des Himmelshintergrundes Kalibration einer CCD-Kamera oder DSLR-Kamera zur Messung der Helligkeit des Himmelshintergrundes Thomas Waltinger Zur Beurteilung der Helligkeit des Nachthimmels werden in letzter Zeit immer häufiger

Mehr