Tenside, Polymerbausteine und Polymere aus Nachwachsenden Rohstoffen durch Epoxidringöffnungen mit Aminen und enzymatische Polykondensationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tenside, Polymerbausteine und Polymere aus Nachwachsenden Rohstoffen durch Epoxidringöffnungen mit Aminen und enzymatische Polykondensationen"

Transkript

1 Teside, Polymerbausteie ud Polymere aus achwachsede Rohstoffe durch Epoxidrigöffuge mit Amie ud ezymatische Polykodesatioe Vo der Fakultät für Mathematik, Iformatik ud aturwisseschafte der Rheiisch- Westfälische Techische Hochschule Aache zur Erlagug des akademische Grades eies Doktors der aturwisseschafte geehmigte Dissertatio vorgelegt vo Diplom-Chemiker Falk Brüse aus ttmarsbocholt (heute Sede, Westf.) Berichter: Professor Dr. rer at. S. Warwel Uiversitätsprofessor Dr. rer. at. H. Höcker Tag der müdliche Prüfug: 11.Februar.2003 Diese Dissertatio ist auf de Iteretseite der Hochschulbibliothek olie verfügbar.

2

3 Die vorliegede Arbeit wurde im Istitut für Biochemie ud Techologie der Fette H.P. Kaufma-Istitut, heute Istitut für Lipidforschug, der Budesastalt für Getreide-, Kartoffel- ud Fettforschug durchgeführt. Meiem geschätzte Lehrer, Herr Prof. Dr. S. Warwel, dake ich herzlich für die sehr iteressate Themestellug, stete Diskussiosbereitschaft ud zahlreiche Areguge sowie für die großzügige Gewährug ausgezeicheter Arbeitsbediguge. A dieser Stelle möchte ich alle Istitutsagehörige, die zum Gelige der vorliegede Dissertatio beigetrage habe ud besoders de Mitarbeiter des Arbeitskreises meie Dak ausspreche.

4

5 Ihaltsverzeichis Seite 1 Eileitug ud Aufgabestellug 1 2 Literaturübersicht achwachsede Rohstoffe utzug vo achwachsede Rohstoffe Ligi als achwachseder Rohstoff Eiweiße als achwachsede Rohstoffe Fette ud Öle als achwachsede Rohstoffe Rohstoffe Markt Aweduge ud Awedugsmöglichkeite Alkydharze Epoxidierte Triglyceride ud Polyole aus Fette ud Öle leochemische Moomere Kohlehydrate als achwachsede Rohstoffe Rohstoffe Markt Aweduge ud Awedugsmöglichkeite Fermetatiosprozesse Chemische Abbaureaktioe Polysaccharide ud dere Derivate i uterschiedliche Aweduge Moo ud ligosaccharide als Bausteie für Polymere Teside aus achwachsede Rohstoffe Allgemeies Moo- ud Diglyceride als Teside Zuckerteside Alkylpolyglucoside Ester auf Basis vo Kohlehydrate Fettsäureester vo Glucoside kurzkettiger Alkohole Ester vo Sorbitol ud Sorbitolderivate 38 I

6 Saccharoseester Bioteside Fluorierte Teside auf Basis vo Kohlehydrate Gemii-Teside auf Basis vo Kohlehydrate Über Amiogruppe verküpfte Zuckerteside Glucoamide Glucosami-basierede Teside Methylglucamide Glykoside Polyolamie aus reduktive Amiieruge vo Kohlehydrate Amide ud weitere Derivate vo Polyolamie Teside aus Epoxidrigöffuge mit Polyolamie Ezymatische Polyestersythese 57 3 Eigee Versuche Eileitug Teside auf Basis vo Polyolamie ud Epoxide Eileitug ud Aalysemethode Teside aus Epoxidrigöffuge mit gägige Glucamie Teside aus Glucamie ud -Epoxide Sythese vo Teside aus Glucamie ud -Epoxide Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud -Epoxide Teside aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Darstelluge der -Epoxyfettsäuremethylester Sythese vo Teside aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Fettalkohole Sythese vo Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Fettalkohole Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Fettalkohole 90 II

7 Teside ud Polymerbausteie aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Sythese vo Teside bzw. Polymerbausteie aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Mögliche Reaktioe der Bausteie aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Teside aus Glucamie ud Glycidol bzw. Glycidolderivate Sythese vo Teside aus Glucamie ud Glycidol Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Glycidol Teside aus Glucamie ud Diepoxide vo, -Diolefie Epoxidatioe vo, -Diolefie Sythese vo Bola-Teside aus -Methylglucami ud Diepoxide Tesideigeschafte der Bola-Teside aus -Methylglucami ud Diepoxide Herstellug vo Gemii-Teside aus lagkettige -Alkylglucamie ud Diepoxide Tesideigeschafte der Gemii-Teside aus lagkettige -Alkylglucamie ud Diepoxide Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Mehrfachalkohole Sythese vo Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Mehrfachalkohole Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Mehrfachalkohole Gemii-Teside aus Glucami, Mehrfachepoxide ud lagkettige Epoxide Herstellug vo Gemii-Teside durch Reaktioe vo Diepoxyocta mit Glucami im Überschuss ud aschließede Umsetzug mit 1-Deceoxid Molmasse der Produktgemische aus Glucami, 1:2,7:8-Diepoxyocta ud 1-Deceoxid Eigeschafte der Gemii-Teside aus Reaktioe vo 1:2,7:8-Diepoxyocta mit Glucami im Überschuss ud aschließeder Umsetzug mit 1-Deceoxid Herstellug vo Gemii-Teside durch Ei-Topf-Reaktioe vo Glucami mit Glycid 100 ud -Epoxide bzw. Glycidylether vo Fettalkohole 121 III

8 Eigeschafte der Gemii-Teside aus Reaktioe vo Glycid 100 mit Glucami im Überschuss ud aschließeder Umsetzug mit hydrophobe Epoxide Teside aus Epoxide ud Polyolamie auf Basis aderer Kohlehydrate als Glucose Teside aus Galactamie ud Epoxide Sythese vo Teside durch Epoxidrigöffuge mit Galactamie Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Galactamie Teside aus Polyolamie auf der Basis vo Disaccharide ud Epoxide Sythese vo Teside durch Epoxidrigöffuge mit Polyolamie auf der Basis vo Disaccharide Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Disaccharide Teside aus Epoxide ud Fructamie Reduktive Amiieruge vo Fructose Sythese vo Teside durch Epoxidrigöffuge mit Produkte aus reduktive Amiieruge vo Fructose Eigeschafte der Produkte auf Basis vo Fructamie Chiti basierede Polyolamie als ucleophile Chiti-Derivate als potetielle Reaktiosparter für Epoxide Epoxidrigöffuge mit Chitosa Epoxidrigöffuge mit Glucosami Reduktioe vo Glucosami bzw. dimerem Glucosami Reaktio vo Epoxide mit 2-Glucami Vergleich der Reaktiosgeschwidigkeite vo Glucami, 2-Glucami ud 2-Maami Eigeschafte der Produkte auf Basis vo 2-Glucami Teside aus Epoxide ud ugewöhliche Glucamie Glucamie aus reduktive Amiieruge mit Hydroxyl- oder Ethergruppe tragede Amie Tesidsythese aus Epoxide ud Glucamie mit zusätzliche Hydroxyl- oder Ethergruppe Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Glucamie mit zusätzliche Hydroxyl- oder Ethergruppe 168 IV

9 Glucamie aus reduktive Amiieruge mit Mehrfachamie Reduktive Amiieruge vo Glucose mit Mehrfachamie Tesidsythese durch Epoxidrigöffugsreaktioe mit de Produkte aus reduktive Amiieruge vo Glucose mit Mehrfachamie Tesideigeschafte der Gemii-Teside aus Glucose, Mehrfachamie ud Epoxide Verseifuge der Produkte auf Basis vo -Epoxyfettsäuremethylester Ezymatische Hydrolyse Ezymatische Hydrolyse zur Gewiug salzfreier Produkte Tesideigeschafte der Produkte aus ezymatische Hydrolyse Verseifuge mit atriumhydroxid i Methaol Verseifuge mit äquimolare Mege a Tesideigeschafte der Produkte aus alkalische Verseifuge Weitere Eigeschafte eiiger der hergestellte Kohlehydrat-Teside Biologische Abbaubarkeite Hautverträglichkeite Reaktioe mit iestädige Epoxide Glucami als ucleophil Kietische Utersuchuge zur Epoxidrigöffug iestädiger Epoxide Tesidsythese durch Rigöffuge mit Ammoiak ud aschließeder reduktiver Amiierug Epoxidrigöffuge mit Ammoiak Reduktive Amiieruge mit Amioalkohole aus itere Epoxide ud Ammoiak Epoxidrigöffuge mit de Produkte aus Glucose ud Amioalkohole Tesideigeschafte der Produkte auf Basis iestädiger Epoxide Teside aus Epoxide ud Amiosäure Umsetzuge vo Epoxide mit Amiosäure oder dere Derivate Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Epoxide ud Amiosäure Di- ud Polycarbosäure aus -Epoxyfettsäuremethylester ud Polyamie 212 V

10 3.5.1 Reaktioe vo Epoxide mit sekudäre Diamie ud Polyamie Verseifuge der Produkte aus Polyamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Eigeschafte der a-salze aus Additiosprodukte vo Polyamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Zusammefassug der Reaktioe vo Polyamie mit edstädige Epoxide Polyester ud Polyaddukte auf Basis vo Amie ud Epoxide Aalyse der Polymere Polykodesatioe der Polyesterbausteie aus Epoxidrigöffuge Polyesterbausteie aus Amie ud -Epoxyfettsäuremethylester Ezymatische Polykodesatioe mit Produkte aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Ezymatische Polykodesatioe mit Dicarbosäurederivate auf der Basis cyclischer Diamie Polyadditioe vo Glucami mit Diepoxide Reaktioe vo Glucami mit Diepoxide vo, -Diolefie Umsetzuge uter uterschiedliche Bediguge Treug vo iedermolekulare Ateile ud Polymer Kietik der Polyadditio ach GPC-Aalyse Reaktioe vo Glucami mit Glycidylether vo Mehrfachalkohole Reaktioe vo 1:2,7:8-Diepoxyocta mit Glucami im Überschuss Reaktioe vo Glycid 100 (7)) mit Glucami im Überschuss Zusammefassug der Polyadditiosreaktioe Zusammefassug Experimeteller Teil Aalytik Kerresoazspektroskopie FT-IR-Spektroskopie MALDI-TF (Matrix uterstützte Laser Desorptios-MS) Gas-Chromatographie ud GC-MS 257 VI

11 5.1.5 Gelpermeatios-Chromatographie (GPC) Utersuchuge der biologische Abbaubarkeite gemäß DI Titrimetrische Aalyse Tesidcharakter ud Löslichkeite Herkuft der verwedete Chemikalie Epoxidatioe Epoxidatioe vo edstädig ugesättigte Fettsäuremethylester Epoxidatioe vo, -Diolefie Reduktive Amiieruge zur Sythese vo Polyolamie Epoxidrigöffuge mit Amie Umsetzuge vo Polyolamie mit edstädige Epoxide Umsetzuge vo Polyamie mit edstädige Epoxide Verseifuge ud Hydrolyse Ezymatische Hydrolyse vo Additiosprodukte aus Polyolamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Alkalische Hydrolyse vo Additiosprodukte aus Polyolamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Alkalische Hydrolyse vo Additiosprodukte aus Polyamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Polymerisatioe Ezymatische Polykodesatioe Polyadditioe Abkürzugsverzeichis Literatur 294 VII

12

13 1 Eileitug ud Aufgabestellug Sythetische Polymere ud Teside habe i de letzte Jahrzehte immer größere Marktateile erobert. Die leistugsfähigere Kuststoffe verdräge i zuehmede Maße klassische Werkstoffe wie Metall, Holz, Glas oder Papier. Sythetische Teside isbesodere auf Basis petrochemischer Rohstoffe habe große Teile des klassische Tesids Seife ersetzt. Die bei der utzug fossiler Rohstoffe auftretede achteile wie Allergieprobleme, Treibhauseffekt, Schaumberge auf de Flüsse ud Müllberge sowie die Edlichkeit fossiler Rohstoffe habe das öffetliche Iteresse a der Verwedug achwachseder Rohstoffe steige lasse. Die ladwirtschaftliche Überproduktio ud die damit eihergehede Verfügbarkeit vo preisgüstige achwachsede Rohstoffe hat auch das wirtschaftliche Iteresse a achwachsede Rohstoffe geweckt. Die wohl wichtigste achwachsede Rohstoffe sid dabei Kohlehydrate wie Zucker oder Stärke ud Fette ud Öle. Zielsetzug der vorliegede Arbeit war es, spezielle Kohlehydrat-Teside herzustelle ud sie bezüglich ihrer Tesideigeschafte zu utersuche sowie Polyesterbausteie auf der Basis heimischer Öle herzustelle ud diese zu polymerisiere. Die Grudbausteie sowohl für die Kohlehydrat-Teside wie für die Polymerbausteie sollte aus edstädig epoxidierte Fettsäureester uterschiedliche Ketteläge hergestellt werde. Via metathetischer Etheolyse ud aschließeder Epoxidatio sid diese ausgehed vo uterschiedliche pflazliche Öle zugäglich, wobei auch -lefie bzw. dere Epoxide erhalte werde köe. Die Epoxidatio vo edstädig ugesättigte Fettsäureester sowie vo -lefie, die mittels der i userem Arbeitskreis weiteretwickelte chemo-ezymatische Methode durchgeführt werde ka, liefert Bausteie, die sich durch große Reaktivität ud Selektivität bei Rigöffuge mit Amie auszeiche. Die Reaktio sollte geutzt werde, um Polyolamie aus reduktive Amiieruge vo Kohlehydrate i Zuckerteside zu überführe. ach eier vo us etwickelte Methode köe die Epoxidrigöffuge eifach ud schoed i Methaol durchgeführt werde. Es sollte u zum eie die Epoxidkompoete ud zum adere die Polyolamikompoete variiert werde, um uterschiedlich strukturierte Produkte zu erhalte. Als Epoxidkompoete komme Epoxide auf der Basis vo -lefie verschiedeer Ketteläge, -Epoxyfettsäuremethylester uterschiedlicher Ketteläge, verschiedee techische Glycidylether sowie ligoepoxide i Frage. Uterschiedliche Polyolamie sid durch de Eisatz verschiedeer reduziereder Kohlehydrate wie Glucose, Galactose, Fructose, Maltose, Lactose ud Palatiose sowie verschiedeer Amie wie Ammoiak, Methylami, Ethaolami oder lagkettige Alkylamie bei der reduktive Amiierug zugäglich. Eiige dieser Polyolamie sid kommerziell zugäglich oder wurde vo adere Arbeitsgruppe zur Verfügug gestellt, adere sollte im Verlauf dieser Arbeit hergestellt werde. Die aus de Epoxidrigöffuge mit Polyolamie gewoe Teside sollte auf ihre Tesideigeschafte hi utersucht werde. 1

14 Die Amiogruppe biete dabei die Möglichkeit, durch Überführe i die Ammoiumsalze die Tesideigeschafte zu veräder. Bei de uter Verwedug vo -Epoxyfettsäuremethylester hergestellte Teside bietet die Verseifug oder Hydrolyse eie weitere Möglichkeit der Derivatisierug zu iteressate Teside (Amphoteside). Die Produkte auf Basis vo -Epoxyfettsäureester stelle icht ur Teside soder auch iteressate Polymerbausteie dar. Weitere Polyesterbausteie auf der Basis vo -Epoxyfettsäuremethylester sollte durch Reaktioe mit Piperazi, Piperazi-Derivate ud weitere Polyamie hergestellt werde. Versuche zu Polykodesatioe der verschiedee Polyesterbausteie sollte, wege der Vielzahl a Hydroxy-Gruppe ud de damit mögliche Querveretzuge, ezymkatalysiert durchgeführt werde. Je ach Erfolg dieser Versuche sollte ferer alterative Wege zu verwadte Polymere studiert werde. 2

15 2 Literaturübersicht 2.1 achwachsede Rohstoffe utzug vo achwachsede Rohstoffe Der Begriff achwachsede Rohstoffe steht für Produkte, die auf Basis vo Pflaze, Tiere oder adere rgaisme gebildet werde. Im Gegesatz zu fossile Rohstoffe wie Erdöl, Erdgas oder Kohle werde sie i überschaubare Zeiträume städig achgebildet. Etwa 6 Mrd. t der jährlich etstehede Biomasse werde vom Mesche geutzt. Holz, Getreide ud adere Pflaze stelle hierbei je ei Drittel der geutzte Biomasse dar. Der weitaus größte Teil der i der Ladwirtschaft produzierte Biomasse fidet i der ahrugsmittelproduktio Verwedug. utzug der jährlich produzierte Biomasse (ca. 140 Mrd. t) Zusammesetzug der geutze Biomasse Holz (2 Mrd. t) Getreide (2 Mrd. t) Abb. 1: utzug der Biomasse [1] utzug (6 Mrd. t) Ölfrüchte, Zuckerrohr, Rübe, Früchte, Gemüse (2 Mrd. t) Die im ichtahrugsmittelsektor geutzte achwachsede Rohstoffe uterteile sich i folgede Verwertugsmöglichkeite: o Heiz- ud Kraftstoffe o Werk- Faser- ud Gerüststoffe o Chemierohstoffe Zu de Heiz- ud Kraftstoffe gehöre Festbrestoffe wie Holz, Stroh oder Pellets des Chiaschilfs (Miscathus), desse großer Trockemasseertrag es als Eergiepflaze auszeichet, Flüssigbrestoffe wie Ethaol oder Biodiesel ud das Biogas aus mikrobiellem Abbau vo orgaischem Material. Bei de Werk- Faser- ud Gerüststoffe ist das Holz traditioell der mege- ud wertmäßig wichtigste Vertreter. Es wird i der Bau- ud Möbelidustrie, im Verpackugs- ud Dämmstoffbereich sowie als Zellstoff i der Papieridustrie eigesetzt. ebe Holz sollte a dieser Stelle die Baumwolle, Wolle sowie Flachs ud Haf geat werde, die eie große Bedeutug als Faserrohstoffe i der Textilidustrie habe. 3

16 Die megemäßig größte Stoffgruppe i Pflaze sid Fette ud Öle, Kohlehydrate, Ligi ud Proteie. ebe de geate Stoffgruppe köe auch Alkaloide, Flavooide, Steroide ud Terpeoide, isbesodere als Arzei oder Farbstoffe, geutzt werde. I [1] wurde auf die Rohstoffbasis der chemische Idustrie i Deutschlad, ud der Etwicklug i de letzte Jahrzehte eigegage. Währed bis 1900 die meiste Rohstoffe aus achwachsede Rohstoffe bezoge wurde, ahm der Ateil seitdem bis etwa 1970 stetig ab. Seitdem werde wieder i zuehmedem Maße achwachsede Rohstoffe verwedet ( Eergietrauma der Ölkrise ). Der Ateil a de Rohstoffe der chemische Idustrie beträgt ach [1] zur Zeit etwa 14% (mit 20% Wertschöpfugsateil). achwachsede Rohstoffe Kohle Erdöl ao Erdöl (18,4 Mio t) Erdgas (1,7 Mio t) Kohle (0,5 Mio t) achw. Rohstoffe (1,8 Mio t) Öle & Fette (54%) Abb. 2: Rohstoffe für die chemische Idustrie i Deutschlad [1] Zucker (2%) Cellulose (15%) Stärke (29%) Die otwedigkeit der utzug achwachseder Rohstoffe ergibt sich aus der Überschussproduktio i der Ladwirtschaft, Umweltprobleme wie Treibhauseffekt ud steigede Abfallmege ud aus der Edlichkeit fossiler Ressource. Schätzuge zum Ede fossiler Rohstoffe werde fast jedes Jahr ach obe oder ute korrigiert (wechselde Aahme zur Etwicklug i Asie, eue Erdölfude ud Techike zu dere Förderug). Auch Bestrebuge, Produkte aus Erdöl effektiv zu recycel ud Alterative auf dem Eergiesektor zu etwickel äder ichts a der Edlichkeit der fossile Rohstoffe, weshalb dere Substitutio auch i der chemische Idustrie uumgäglich ist. Für die utzug achwachseder Rohstoffe bedeutet das de bevorzugte Eisatz größerer Mege, was wege des atürliche Agebots ur mit Ligi, de Eiweiße, Fette oder Kohlehydrate erfolge ka. Die folgede Kapitel beschäftige sich mit diese Stoffgruppe sowie dere 4

17 utzuge durch die chemische Idustrie. Eie Vielzahl vo Bücher, Tagugsbäde ud Übersichtsartikel sid zu diese Theme erschiee [2-13] Ligi als achwachseder Rohstoff Ligi ist eie hochmolekulare Verbidug aus radikalische Polymerisatioe vo Pheylpropaol-Grudbausteie wie z.b. Coiferylalkohol (Abb. 3), die ebe Hemicellulose ud Cellulose de Hautbestadteil vo Holz ausmacht. Es ist ach der Cellulose der zweithäufigste aturstoff der Biosphäre (20% der Biomasse) ud fällt als ebeprodukt bei der Zellstoffgewiug etweder i Form vo Ligisulfoate i Sulfitablauge oder als Kraftligi i Sulfat-Schwarzlauge a [14, 15]. Trotz des dadurch bedigte güstige Preises stehe bis heute ur weig Verwedugsmöglichkeite zur Verfügug. Das schwefelfreie bzw. schwefelarme Kraftligi ka, besoders ach Erhöhug des Hydroxy- Gruppeateils, als Vorpolymerisat bei der Herstellug verschiedeer Polymere wie Pheol- Formaldehydharze oder Polyurethae eigesetzt werde [16]. Diese Produkte köte z.b. als feuerhemmede Werkstoffe i Kraftfahrzeugbau eigesetzt werde [17]. Pheole, Bezole ud Hydroaromate köe durch Hydrogeolyse oder Flash-Pyrolyse erhalte werde. Base-katalysierte Depolymerisatioe führe zu Produkte, die als Additive für Treibstoffe eigesetzt werde köe [18, 19]. Ligisulfoate sid besoders preiswerte Teside (MG g/mol) für diverse techische Aweduge. ichts desto trotz wird die Hauptmege ach Aufkozetratio i de Zellstoff-Fabrike zur Eergiegewiug verbraucht. CH3 H3C H3C H3C Abb. 3: Polymerisatio vo Coiferylalkohol zu Ligi (Ausschitt) Eiweiße als achwachsede Rohstoffe Eiweiße oder Proteie (Peptide) stelle die komplexeste Gruppe uter de achwachsede Rohstoffe dar. Sie sid wichtige Bestadteile der Zelle aller rgaisme ud komme i uterschiedlichster Form z.b. als Ezyme, i Muskel als Acti oder Myoglobi, im Blut als 5

18 Hämoglobi, im Bidegewebe als Kollage oder Elasti im Serum als Immuglobulie, i Wolle ud ählichem als Kerati, i der Milch als Albumie oder Caseie u.s.w. vor. Die Eiweiße sid aus ca. 20 verschiedee Amiosäure zusammegesetzt, die über Peptid- Biduge (Amid-Biduge) verküpft sid. Ahad des Molekulargewichts uterscheidet ma ach Polypeptide ud Proteie (ab etwa 100 Amiosäureeiheite). Pflazliche Proteie falle i der Regel als ebeprodukte bei der Öl-, Zucker- oder Stärkegewiug a. Tierische Proteie sid als ebeprodukte aus Gerbereiabfälle (Kollage, Gelatie) oder als Milchprotei (Casei) kostegüstig zugäglich. Aus eergetischer Sicht sid pflazliche Proteie als achwachsede Rohstoffe vorzuziehe, wobei aber auch die uterschiedliche Eigeschafte i Hiblick auf das Awedugsfeld zu berücksichtige sid. Der größte Teil afalleder Eiweiße, isbesodere der pflazliche Eiweiße, wird heute als Tierfutter verwedet. Außerhalb des ahrugs- ud Futtermittelgebiets werde Eiweiße, we auch i utergeordetem Maße, i Form vo Eiweißfaser, Caseikuststoffe ud leime, Gelatie, Kollage, Eiweißhydrolysate ud Fettsäurekodesate (Abb. 4, als Teside) eigesetzt [20-25]. Dabei werde sie im Wesetliche als Papierstrichmittel oder Etikettierklebstoffe (Sojaprotei, Casei), als Leime ud Kleber (Gelatie, Gluti, Casei), als Lederdeckfarbe (Casei) oder i Kosmetika (Kollage) verwedet. R H H m R a Abb. 4: Eiweiß-Fettsäure-Kodesat Im Zusammehag mit der vorliegede Arbeit ist gerade der letzte Pukt vo besoderem Iteresse. ebe dem Kollage oder desse Hydrolysate, die als Stabilisatore vo Wasser- Fett-Emulsioe verwedet werde, werde auch Fettsäurekodesate, wege der gute biologische Abbaubarkeit ud der gute Hautverträglichkeit, i Kosmetika eigesetzt [26, 27]. Die Eiweiß-Fettsäurekodesate [28-33] werde zumeist aus Eiweißhydrolysate ud Fettsäurechloride i eier Schotte-Bauma-Reaktio dargestellt. Die Hydrolyse des Eiweißes ist ötig, um zu wasserlösliche Produkte zu gelage. Die i Abb. 4 dargestellte Struktur etspricht der klassische Tesidstruktur. Es werde aber uter de gegebee Bediguge icht ur die termiale Amiofuktio acyliert, soder auch weitere ucleophile Gruppe i de Seitekette. De hydrophobe Rest stelle Fettsäure mit Ketteläge vo C 8 -C 18. Auch we seit eiiger Zeit der Tred zu Proteie pflazlicher Herkuft zu erkee ist, wird für Eiweiß-Fettsäurekodesate och immer hauptsächlich Kollage eigesetzt. Der Vorteil liegt hierbei i dem höhere Protei-Ateil. Proteie pflazlicher Herkuft zeige größere Ateile vo Kohlehydrate oder Polypheole, was 6

19 durch Maillard-Reaktio oder xidatiosprozesse zu uerwüschte Färbuge oder gar Gerüche der Produkte führe ka. ebe de Produkte aus Eiweißhydrolysate sid i der Literatur auch viele Produkte auf Basis vo Amiosäure oder defiierte ligopeptide [34-36] bekat oder strukturaaloge Verbiduge auf Basis aderer Rohstoffe als Amiosäure [37] zu fide. Alle gemei ist die, im Vergleich mit Salze vo Fettsäure, verbesserte Hautfreudlichkeit, die auf die größere Acidität der Produkte ud der damit eihergehede gerigere Basizität der etsprechede Salze zurück zu führe ist. Astelle vo Fettsäurederivate wurde auch Isocyaate [38] oder Epoxide [39-46] mit Eiweißhydrolysate oder Amiosäure zu grezflächeaktive Substaze umgesetzt (Abb. 5). Die so erhaltee Teside wurde z.t. durch Ethoxyliere oder Quaterisiere i Produkte mit größere Wasserlöslichkeite überführt. I (Abb. 5) sid eiige Amiosäure-Teside dargestellt. Im Zusammehag mit dieser Arbeit sid besoderes die Verbiduge c) ud d) iteressat, die durch Epoxidrigöffuge erhalte werde. ebe de gezeigte Derivate köe bei Reaktioe vo Epoxide mit Amiosäure aber auch och eie Reihe weiterer Produkte etstehe (Abb. 6). Die gewählte Reaktiosbediguge etscheide dabei über die Produktzusammesetzug [47-49]. ach [50, 51] köe icht ur primäre ud sekudäre Amiogruppe i Amiosäure mit Epoxide umgesetzt werde, soder auch tertiäre Amie, wobei ma direkt die quateräre Ammoiumsalze (Betaie) erhält. a) b) H Ca H H Ca c) H Ca d) H Ca H Ca Abb. 5: Amiosäure (Glyci)-basierede Teside: a) Fettsäureamid b) Harstoffderivat ach [38] c) Epoxidrigöffugsprodukt d) Produkt auf der Basis vo epoxidierter Ölsäure ach [45] 7

20 A) B) C) X X X R R H H 2 R R R A) H X = B) H R R R R H 2 R R R X: Glyci,, a, Me H 2 oder statt desse H H R R Abb. 6: Verschiedee Reaktioe bei Umsetzuge vo Epoxide mit Amiosäure Eie weitere Awedug vo Eiweiße i der Chemie ist der Eisatz vo Ezyme bei techische Prozesse ud Reaktioe. Diese Awedug trägt zwar icht direkt zur Verwertug größerer Mege achwachseder Rohstoffe bei, aturgemäß werde bei de mit Ezyme katalysierte Reaktioe aber größteteils achwachsede Rohstoffe umgesetzt. Durch die utzug vo Ezyme als Katalysatore werde weiger umstädliche Methode (Schutzgruppechemie) möglich, was eergetisch ud stofflich vo Vorteil ud somit icht ur ökologisch soder auch ökoomisch sivoll ist. Als Beispiel für eie solche Awedug sei a dieser Stelle die ezymatische Hydrolyse vo Proteie geat [52-54], die ebe de Produkte aus saure oder alkalische Hydrolyse weiter Proteihydrolysate zugäglich macht. Eiige weitere Beispiele zur utzug vo Ezyme werde i de och folgede Kapitel vorgestellt Fette ud Öle als achwachsede Rohstoffe Rohstoffe Überblicke zu Fette ud Öle als achwachsede Rohstoffe werde i [2-9, 55-60] gegebe. Fette ud Öle sid größteteils Triglyceride lagkettiger uverzweigter geradzahliger Fettsäure. Ausahme sid Ester vo Fettsäure mit lagkettige Alkohole, sogeate 8

21 Wachsester, die z.b. im Jojobaöl oder Spermöl vorkomme. Die verschiedee Fette ud Öle uterscheide sich i ihre Fettsäurezusammesetzuge (Tab. 1). Tab. 1: Fettsäurezusammesetzuge ausgewählter Fette ud Öle [61] Säure Symbol Kokosfett Palmkeröl Palmöl Baumwollsameöl Schmalz Talg liveöl Getreideöl Erdussöl Soeblumeöl Sojaöl Rapsöl (eruca-arm) Rapsöl (eruca-reich) Capryl- 8:0 8,0 4, Capri- 10:0 6,5 3, , Lauryl- 12:0 47,6 50,4-0,1 0,1 0,2-0,1 0,1 0,1 0,1 - - Myristi- 14:0 17,3 17,3 2,5 1,0 1,4 2,5 0,7 0,5 0,1 0,3 0,4 1,1 - Palmiti- 16:0 8,5 7,9 40,8 23,6 26,9 22,8 10,3 11,5 13,5 5,9 10,6 5,3 2,7 Steari- 18:0 2,7 2,3 3,6 2,3 12,6 17,1 2,3 2,2 3,0 4,7 2,4 1,8 0,6 > 18:0 0,2 0,5-0,9 0,6 0,1 0,4 1,0 5,3 1,5 0,8 0,7 3,6 Öl- 18:1 6,4 11,8 45,2 17,6 45,2 45,5 78,1 26,6 39,2 26,4 23,5 54,5 9,6 Liol- 18:2 2,1 2,1 7,9 54,3 9,2 1,7 7,2 58,7 36,2 61,5 51,2 24,4 12,4 Liole- 18: ,6 1,1 0,2 0,6 0,8 0,5 0,4 8,5 10,0 7,3 Eruca- 22: , , ,6 59,5 Weltprod ? 6 8 2? b) [%] a) a) 5 % Butter ud 8 % weiter Öle wie z.b. Rizius-, Fisch-, Baumwollsame- ud Getreideöl b) Summe der verschiedee Rapssorte Währed sich im Fettsäurespektrum vo Kokosfett oder Palmkeröl hauptsächlich die kurzkettige gesättigte Fettsäure Lauryl- ud Myristisäure fide, sid es bei de meiste adere Öle ud Fette eher die lagkettige ugesättigte Fettsäure, isbesodere Öl- ud Liolsäure, die die Hauptbestadteile dieser Öle darstelle. Die verschiedee Fettsäuremuster mache die eizele Öle für verschiedee Aweduge iteressat. Kurzkettige gesättigte Fettsäure sid eher auf dem Gebiet der Wasch- ud Reiigugsmittel vo Bedeutug währed lagkettige ugesättigte Fettsäure relativ eifach chemisch derivatisiert werde köe ud daher bei de verschiedeste Aweduge Bedeutug habe. Es ist mituter ei achteil, dass es sich bei de Fettsäure aus atürliche Fette ud Öle um Gemische hadelt. Dies gilt isbesodere da, we durch chemische Prozesse bestimmte Derivate hergestellt werde solle. Es wird daher agestrebt, Fette ud Öle zu produziere, die 9

22 eizele Fettsäure i besoders große Ateile aufweise. Eiige Fettsäure die mit hohe Ateile i atürliche Fette ud Öle vorkomme sid z.b. Riciol- (90% i Riciusöl), Petroseli- (75% im Koriaderöl) 5-Eicose- (62% im Meadowfoam-Öl) oder Verolsäure (80% i Sameöl vo Veroia galamesis). Isbesodere bei de Rapsöle gibt es eie Reihe verschiedeer Bestrebuge, durch Züchtuge oder Getechologie die Fettsäurezusammesetzuge zu beeiflusse ud so maßgescheiderter Öle herzustelle [62-66]. Dabei sid ebe größere Ölsäure- oder Erucasäure-Gehalte auch Fettsäure mit besodere Fuktioalitäte vo Iteresse (Abb. 7). Solche Fettsäure besitze defiiert ageordete fuktioelle Gruppe, was bei weitere Umsetzuge zu eiheitlichere Produkte führt. Stearisäure C Ölsäure C Liolsäure C Liolesäure C Petroselisäure C cis-5-eicosesäure Riciolsäure C C Verolsäure C Abb. 7: Lagkettige Fettsäure uterschiedlicher Struktur Markt Im 20. Jahrhudert ist die Weltproduktio a Fette ud Öle stark agestiege. Um 1910 ware es etwa 13 Mio. t, bis 1959 hatte sich dieser Wert etwa verdoppelt (28 Mio. t), was seit dem etwa alle 20 Jahre passierte (55 Mio. t 1979, 110 Mio. t 1999) [61, 67]. De größte Ateil a diesem Wachstum habe die pflazliche Fette ud Öle, die heute etwa 80% der Fette ud Öle ausmache ud eie jährliche Wachstumsrate vo 4% aufweise. Das Wachstum bei de tierische Fette ist streg a de Fleischverzehr gekoppelt, der i de letzte 20 Jahre um etwa 1% / ao astieg wurde vo de 107 Mio. t Fette ud Öle 76 Mio. t i der meschliche Erährug, 6,5 Mio. t im Tierfutterbereich ud 19,5 Mio. 10

23 t für techische Aweduge verbraucht. 7,5 Mio. t wurde zu Seife verarbeitet. 10,5 Mio. t wurde i der leochemie ud 1,5 Mio. t bei weitere Aweduge eigesetzt [61]. Um diese Zahle besser eiorde zu köe seie a dieser Stelle och eiige weitere Date ach [1] aufgeführt: Jährlich etsteht eie Biomasse vo 140 Mrd. t / a, wovo 6 Mrd. t / a geutzt werde. Die pro Jahr geförderte Mege Fossiler Eergieträger belaufe sich auf 3,4 Mrd. t Kohle, 3,2 Mrd. t Erdöl 1,8 Mrd. t Erdgas. Vo dem Erdöl werde 84% zur Eergieerzeugug (35% Heizöl, 29% Verkehr), 7% (ca. 225 Mio. t) i der Petrochemie ud 7% i sostige Aweduge verbraucht Aweduge ud Awedugsmöglichkeite 90-95% der idustrielle geutzte Produkte aus Fette ud Öle sid Produkte aus Umsetzuge der Carboxylgruppe [68]. Dies liegt isbesodere dara, dass etwa 90% der idustriell geutzte Öle ud Fette zur Produktio vo Seife ud adere Teside verwedet werde, wobei i aller Regel die Carboxylatgruppe verädert wird. Die wichtigste Reaktioe sid hierbei Verseifuge zu Alkalisalze, Hydrolyse ud Umesteruge [69]. Auch bei Polymersythese werde eie Reihe verschiedeer Derivate auf der Basis vo Fette ud Öle als Polymerbausteie eigesetzt [70-73]. Hierbei werde oft Reaktioe der Doppelbiduge geutzt. Die Doppelbidug ist die zweit wichtigste fuktioelle Gruppe bei techische Aweduge vo Fette ud Öle. I diesem Zusammehag sei auf die Partialhydrierug vo Fette ud Öle ( Härtug ) higewiese, die im große Maßstab für die Margarie-Herstellug durchgeführt wird. Im Folgede sid eiige Beispiele zu Sythese vo Polymerbausteie ud Polymere uter Verwedug vo Fettsäure oder Triglyceride vorgestellt Alkydharze Alkydharze sid durch Fettsäure oder dere Triglyceride modifizierte Polyesterharze aus Dicarbosäure ud polyfuktioelle Alkohole [74-77]. Durch Veretzug via Kodesatio oder durch oxidative Veretzug über die Doppelbiduge härte diese Harze aus. Je ach Zusammesetzug ud Ateil der ugesättigte Fettsäure oder mögliche Zusätze (Sikkative) wie Co-, M- oder Pd-Salze köe die Eigeschafte variiert werde. Die Alkydharze fide Verwedug i Farbe ud Lacke. 11

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen Lokaler Fleischkosum - Globale Folge Kleier Ratgeber zum Mitmache We viele kleie Mesche a viele Orte viele kleie Dige tu, wird sich die Welt veräder. Afrikaisches Sprichwort Hätte Sie es gewusst? 98% der

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Träger für die Festphasenphasensynthese

Träger für die Festphasenphasensynthese Träger für die estphasesythese adout adout zum Vortrag Träger für die estphasephasesythese im ahme des emiars zum C--Praktikums 1. Kozepte der estphasesythese Edukt ist kovalet a eie im Lösugsmittel meist

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht .. ufgabe zum chemische Gleichgewicht ufgabe : Reaktiosgeschwidigkeit Bei der Reaktio vo 5 mmol Mg mit 0 ml m Salzsäure wurde das olume (H ) i ml des etwickelte stoffgases über die Zeit t i Miute i die

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Kapitel 12 Metallorganische Verbindungen in der Katalyse

Kapitel 12 Metallorganische Verbindungen in der Katalyse Kapitel 12 Metallorgaische Verbiduge i der Katalyse 12.0 Wirkugsweise ud Elemetare Reaktiosschritte Reaktiosschritt VE S KZ Beispiel Lewis-Säure-Ligad Dissoziatio 0 0-1 [CpRh(C 2 H 4 )S 2 ] Lewis-Säure-Ligad

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Powerful. Effective. Professional.

Powerful. Effective. Professional. Powerful. Effective. Professioal. NeoStrata SKIN ACTIVE - die wirksame Ati-Agig-Behadlug für professioelle Resultate. Mit der SyerG Techologie, eier exklusive Kombiatio vo Ati-Agig-Wirkstoffe der eueste

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT. 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens

SICHERHEITSDATENBLATT. 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Seite: 1/6 SICHERHEITSDATENBLATT 1. Bezeichug des Stoffes/der Zubereitug ud des Uterehmes Produktame: KODAK READYMATIC Fixierbad- ud Nachfüllösug Produktummer: 5285937 Lieferat: KODAK GmbH, Postfach 600345,

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister IT-Service-Maagemet Ei Modell zur Bestimmug der Folge vo Iteroperatioalitätsstadards auf die Eibidug exterer IT-Diestleister Kathri Susae Brauwarth Berd Heirich Kerpukte: Wie wirke sich Iteroperatioalisierugsstadards

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Die Besteuerung des Gewinns aus dem Verkauf von Anteilen an Unternehmen Ein Vergleich der Lösungen verschiedener Steuersysteme

Die Besteuerung des Gewinns aus dem Verkauf von Anteilen an Unternehmen Ein Vergleich der Lösungen verschiedener Steuersysteme Die Besteuerug des Gewis aus dem Verkauf vo Ateile a Uterehme Ei Vergleich der Lösuge verschiedeer Steuersysteme INAUGURAL DISSERTATION ZUR ERLANGUNG DES GRADES EINES DOKTORS DER WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

RATING KREDIT & PRAXIS. Renditewissen für Juristen. Auszug aus Kredit & Rating Praxis 2/2006, Seite 24 32. Zeitschrift der Finanzspezialisten

RATING KREDIT & PRAXIS. Renditewissen für Juristen. Auszug aus Kredit & Rating Praxis 2/2006, Seite 24 32. Zeitschrift der Finanzspezialisten Offizielles Orga Auszug aus Kredit & Ratig Praxis 2/2006, Seite 24 32 Reditewisse für Juriste Johaes Fiala, Edmud J. Raosch Uter Juriste gilt immer och die alte Weisheit: «iudex o calculat». Aber vor weige

Mehr

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel Studiearbeit CUSTCARE Otologiebasiertes Kudeiformatiossystem vo Thomas Gitschel Eigereicht am 26.10.2000 beim Istitut für Agewadte Iformatik ud Formale Beschreibugsverfahre der Uiversität Karlsruhe Referet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

3. Bestimmen Sie die Gitterkonstante eines Transmissionsgitters durch Ausmessung der Lage der Maxima.

3. Bestimmen Sie die Gitterkonstante eines Transmissionsgitters durch Ausmessung der Lage der Maxima. Fakultät für Physik ud Geowisseschafte Physikalisches Grudpraktikum O 17a Beuu (Laserlicht) Aufabe 1. Bestimme Sie durch Beuu (Frauhofer, Fresel) vo Laserlicht am Eifachspalt desse Breite. Messe Sie hierzu

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr