Tenside, Polymerbausteine und Polymere aus Nachwachsenden Rohstoffen durch Epoxidringöffnungen mit Aminen und enzymatische Polykondensationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tenside, Polymerbausteine und Polymere aus Nachwachsenden Rohstoffen durch Epoxidringöffnungen mit Aminen und enzymatische Polykondensationen"

Transkript

1 Teside, Polymerbausteie ud Polymere aus achwachsede Rohstoffe durch Epoxidrigöffuge mit Amie ud ezymatische Polykodesatioe Vo der Fakultät für Mathematik, Iformatik ud aturwisseschafte der Rheiisch- Westfälische Techische Hochschule Aache zur Erlagug des akademische Grades eies Doktors der aturwisseschafte geehmigte Dissertatio vorgelegt vo Diplom-Chemiker Falk Brüse aus ttmarsbocholt (heute Sede, Westf.) Berichter: Professor Dr. rer at. S. Warwel Uiversitätsprofessor Dr. rer. at. H. Höcker Tag der müdliche Prüfug: 11.Februar.2003 Diese Dissertatio ist auf de Iteretseite der Hochschulbibliothek olie verfügbar.

2

3 Die vorliegede Arbeit wurde im Istitut für Biochemie ud Techologie der Fette H.P. Kaufma-Istitut, heute Istitut für Lipidforschug, der Budesastalt für Getreide-, Kartoffel- ud Fettforschug durchgeführt. Meiem geschätzte Lehrer, Herr Prof. Dr. S. Warwel, dake ich herzlich für die sehr iteressate Themestellug, stete Diskussiosbereitschaft ud zahlreiche Areguge sowie für die großzügige Gewährug ausgezeicheter Arbeitsbediguge. A dieser Stelle möchte ich alle Istitutsagehörige, die zum Gelige der vorliegede Dissertatio beigetrage habe ud besoders de Mitarbeiter des Arbeitskreises meie Dak ausspreche.

4

5 Ihaltsverzeichis Seite 1 Eileitug ud Aufgabestellug 1 2 Literaturübersicht achwachsede Rohstoffe utzug vo achwachsede Rohstoffe Ligi als achwachseder Rohstoff Eiweiße als achwachsede Rohstoffe Fette ud Öle als achwachsede Rohstoffe Rohstoffe Markt Aweduge ud Awedugsmöglichkeite Alkydharze Epoxidierte Triglyceride ud Polyole aus Fette ud Öle leochemische Moomere Kohlehydrate als achwachsede Rohstoffe Rohstoffe Markt Aweduge ud Awedugsmöglichkeite Fermetatiosprozesse Chemische Abbaureaktioe Polysaccharide ud dere Derivate i uterschiedliche Aweduge Moo ud ligosaccharide als Bausteie für Polymere Teside aus achwachsede Rohstoffe Allgemeies Moo- ud Diglyceride als Teside Zuckerteside Alkylpolyglucoside Ester auf Basis vo Kohlehydrate Fettsäureester vo Glucoside kurzkettiger Alkohole Ester vo Sorbitol ud Sorbitolderivate 38 I

6 Saccharoseester Bioteside Fluorierte Teside auf Basis vo Kohlehydrate Gemii-Teside auf Basis vo Kohlehydrate Über Amiogruppe verküpfte Zuckerteside Glucoamide Glucosami-basierede Teside Methylglucamide Glykoside Polyolamie aus reduktive Amiieruge vo Kohlehydrate Amide ud weitere Derivate vo Polyolamie Teside aus Epoxidrigöffuge mit Polyolamie Ezymatische Polyestersythese 57 3 Eigee Versuche Eileitug Teside auf Basis vo Polyolamie ud Epoxide Eileitug ud Aalysemethode Teside aus Epoxidrigöffuge mit gägige Glucamie Teside aus Glucamie ud -Epoxide Sythese vo Teside aus Glucamie ud -Epoxide Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud -Epoxide Teside aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Darstelluge der -Epoxyfettsäuremethylester Sythese vo Teside aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Fettalkohole Sythese vo Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Fettalkohole Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Fettalkohole 90 II

7 Teside ud Polymerbausteie aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Sythese vo Teside bzw. Polymerbausteie aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Mögliche Reaktioe der Bausteie aus Glucamie ud Mooepoxide vo, -Diolefie Teside aus Glucamie ud Glycidol bzw. Glycidolderivate Sythese vo Teside aus Glucamie ud Glycidol Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Glycidol Teside aus Glucamie ud Diepoxide vo, -Diolefie Epoxidatioe vo, -Diolefie Sythese vo Bola-Teside aus -Methylglucami ud Diepoxide Tesideigeschafte der Bola-Teside aus -Methylglucami ud Diepoxide Herstellug vo Gemii-Teside aus lagkettige -Alkylglucamie ud Diepoxide Tesideigeschafte der Gemii-Teside aus lagkettige -Alkylglucamie ud Diepoxide Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Mehrfachalkohole Sythese vo Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Mehrfachalkohole Eigeschafte der Teside aus Glucamie ud Glycidylether vo Mehrfachalkohole Gemii-Teside aus Glucami, Mehrfachepoxide ud lagkettige Epoxide Herstellug vo Gemii-Teside durch Reaktioe vo Diepoxyocta mit Glucami im Überschuss ud aschließede Umsetzug mit 1-Deceoxid Molmasse der Produktgemische aus Glucami, 1:2,7:8-Diepoxyocta ud 1-Deceoxid Eigeschafte der Gemii-Teside aus Reaktioe vo 1:2,7:8-Diepoxyocta mit Glucami im Überschuss ud aschließeder Umsetzug mit 1-Deceoxid Herstellug vo Gemii-Teside durch Ei-Topf-Reaktioe vo Glucami mit Glycid 100 ud -Epoxide bzw. Glycidylether vo Fettalkohole 121 III

8 Eigeschafte der Gemii-Teside aus Reaktioe vo Glycid 100 mit Glucami im Überschuss ud aschließeder Umsetzug mit hydrophobe Epoxide Teside aus Epoxide ud Polyolamie auf Basis aderer Kohlehydrate als Glucose Teside aus Galactamie ud Epoxide Sythese vo Teside durch Epoxidrigöffuge mit Galactamie Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Galactamie Teside aus Polyolamie auf der Basis vo Disaccharide ud Epoxide Sythese vo Teside durch Epoxidrigöffuge mit Polyolamie auf der Basis vo Disaccharide Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Disaccharide Teside aus Epoxide ud Fructamie Reduktive Amiieruge vo Fructose Sythese vo Teside durch Epoxidrigöffuge mit Produkte aus reduktive Amiieruge vo Fructose Eigeschafte der Produkte auf Basis vo Fructamie Chiti basierede Polyolamie als ucleophile Chiti-Derivate als potetielle Reaktiosparter für Epoxide Epoxidrigöffuge mit Chitosa Epoxidrigöffuge mit Glucosami Reduktioe vo Glucosami bzw. dimerem Glucosami Reaktio vo Epoxide mit 2-Glucami Vergleich der Reaktiosgeschwidigkeite vo Glucami, 2-Glucami ud 2-Maami Eigeschafte der Produkte auf Basis vo 2-Glucami Teside aus Epoxide ud ugewöhliche Glucamie Glucamie aus reduktive Amiieruge mit Hydroxyl- oder Ethergruppe tragede Amie Tesidsythese aus Epoxide ud Glucamie mit zusätzliche Hydroxyl- oder Ethergruppe Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Glucamie mit zusätzliche Hydroxyl- oder Ethergruppe 168 IV

9 Glucamie aus reduktive Amiieruge mit Mehrfachamie Reduktive Amiieruge vo Glucose mit Mehrfachamie Tesidsythese durch Epoxidrigöffugsreaktioe mit de Produkte aus reduktive Amiieruge vo Glucose mit Mehrfachamie Tesideigeschafte der Gemii-Teside aus Glucose, Mehrfachamie ud Epoxide Verseifuge der Produkte auf Basis vo -Epoxyfettsäuremethylester Ezymatische Hydrolyse Ezymatische Hydrolyse zur Gewiug salzfreier Produkte Tesideigeschafte der Produkte aus ezymatische Hydrolyse Verseifuge mit atriumhydroxid i Methaol Verseifuge mit äquimolare Mege a Tesideigeschafte der Produkte aus alkalische Verseifuge Weitere Eigeschafte eiiger der hergestellte Kohlehydrat-Teside Biologische Abbaubarkeite Hautverträglichkeite Reaktioe mit iestädige Epoxide Glucami als ucleophil Kietische Utersuchuge zur Epoxidrigöffug iestädiger Epoxide Tesidsythese durch Rigöffuge mit Ammoiak ud aschließeder reduktiver Amiierug Epoxidrigöffuge mit Ammoiak Reduktive Amiieruge mit Amioalkohole aus itere Epoxide ud Ammoiak Epoxidrigöffuge mit de Produkte aus Glucose ud Amioalkohole Tesideigeschafte der Produkte auf Basis iestädiger Epoxide Teside aus Epoxide ud Amiosäure Umsetzuge vo Epoxide mit Amiosäure oder dere Derivate Tesideigeschafte der Produkte auf Basis vo Epoxide ud Amiosäure Di- ud Polycarbosäure aus -Epoxyfettsäuremethylester ud Polyamie 212 V

10 3.5.1 Reaktioe vo Epoxide mit sekudäre Diamie ud Polyamie Verseifuge der Produkte aus Polyamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Eigeschafte der a-salze aus Additiosprodukte vo Polyamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Zusammefassug der Reaktioe vo Polyamie mit edstädige Epoxide Polyester ud Polyaddukte auf Basis vo Amie ud Epoxide Aalyse der Polymere Polykodesatioe der Polyesterbausteie aus Epoxidrigöffuge Polyesterbausteie aus Amie ud -Epoxyfettsäuremethylester Ezymatische Polykodesatioe mit Produkte aus Glucamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Ezymatische Polykodesatioe mit Dicarbosäurederivate auf der Basis cyclischer Diamie Polyadditioe vo Glucami mit Diepoxide Reaktioe vo Glucami mit Diepoxide vo, -Diolefie Umsetzuge uter uterschiedliche Bediguge Treug vo iedermolekulare Ateile ud Polymer Kietik der Polyadditio ach GPC-Aalyse Reaktioe vo Glucami mit Glycidylether vo Mehrfachalkohole Reaktioe vo 1:2,7:8-Diepoxyocta mit Glucami im Überschuss Reaktioe vo Glycid 100 (7)) mit Glucami im Überschuss Zusammefassug der Polyadditiosreaktioe Zusammefassug Experimeteller Teil Aalytik Kerresoazspektroskopie FT-IR-Spektroskopie MALDI-TF (Matrix uterstützte Laser Desorptios-MS) Gas-Chromatographie ud GC-MS 257 VI

11 5.1.5 Gelpermeatios-Chromatographie (GPC) Utersuchuge der biologische Abbaubarkeite gemäß DI Titrimetrische Aalyse Tesidcharakter ud Löslichkeite Herkuft der verwedete Chemikalie Epoxidatioe Epoxidatioe vo edstädig ugesättigte Fettsäuremethylester Epoxidatioe vo, -Diolefie Reduktive Amiieruge zur Sythese vo Polyolamie Epoxidrigöffuge mit Amie Umsetzuge vo Polyolamie mit edstädige Epoxide Umsetzuge vo Polyamie mit edstädige Epoxide Verseifuge ud Hydrolyse Ezymatische Hydrolyse vo Additiosprodukte aus Polyolamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Alkalische Hydrolyse vo Additiosprodukte aus Polyolamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Alkalische Hydrolyse vo Additiosprodukte aus Polyamie ud -Epoxyfettsäuremethylester Polymerisatioe Ezymatische Polykodesatioe Polyadditioe Abkürzugsverzeichis Literatur 294 VII

12

13 1 Eileitug ud Aufgabestellug Sythetische Polymere ud Teside habe i de letzte Jahrzehte immer größere Marktateile erobert. Die leistugsfähigere Kuststoffe verdräge i zuehmede Maße klassische Werkstoffe wie Metall, Holz, Glas oder Papier. Sythetische Teside isbesodere auf Basis petrochemischer Rohstoffe habe große Teile des klassische Tesids Seife ersetzt. Die bei der utzug fossiler Rohstoffe auftretede achteile wie Allergieprobleme, Treibhauseffekt, Schaumberge auf de Flüsse ud Müllberge sowie die Edlichkeit fossiler Rohstoffe habe das öffetliche Iteresse a der Verwedug achwachseder Rohstoffe steige lasse. Die ladwirtschaftliche Überproduktio ud die damit eihergehede Verfügbarkeit vo preisgüstige achwachsede Rohstoffe hat auch das wirtschaftliche Iteresse a achwachsede Rohstoffe geweckt. Die wohl wichtigste achwachsede Rohstoffe sid dabei Kohlehydrate wie Zucker oder Stärke ud Fette ud Öle. Zielsetzug der vorliegede Arbeit war es, spezielle Kohlehydrat-Teside herzustelle ud sie bezüglich ihrer Tesideigeschafte zu utersuche sowie Polyesterbausteie auf der Basis heimischer Öle herzustelle ud diese zu polymerisiere. Die Grudbausteie sowohl für die Kohlehydrat-Teside wie für die Polymerbausteie sollte aus edstädig epoxidierte Fettsäureester uterschiedliche Ketteläge hergestellt werde. Via metathetischer Etheolyse ud aschließeder Epoxidatio sid diese ausgehed vo uterschiedliche pflazliche Öle zugäglich, wobei auch -lefie bzw. dere Epoxide erhalte werde köe. Die Epoxidatio vo edstädig ugesättigte Fettsäureester sowie vo -lefie, die mittels der i userem Arbeitskreis weiteretwickelte chemo-ezymatische Methode durchgeführt werde ka, liefert Bausteie, die sich durch große Reaktivität ud Selektivität bei Rigöffuge mit Amie auszeiche. Die Reaktio sollte geutzt werde, um Polyolamie aus reduktive Amiieruge vo Kohlehydrate i Zuckerteside zu überführe. ach eier vo us etwickelte Methode köe die Epoxidrigöffuge eifach ud schoed i Methaol durchgeführt werde. Es sollte u zum eie die Epoxidkompoete ud zum adere die Polyolamikompoete variiert werde, um uterschiedlich strukturierte Produkte zu erhalte. Als Epoxidkompoete komme Epoxide auf der Basis vo -lefie verschiedeer Ketteläge, -Epoxyfettsäuremethylester uterschiedlicher Ketteläge, verschiedee techische Glycidylether sowie ligoepoxide i Frage. Uterschiedliche Polyolamie sid durch de Eisatz verschiedeer reduziereder Kohlehydrate wie Glucose, Galactose, Fructose, Maltose, Lactose ud Palatiose sowie verschiedeer Amie wie Ammoiak, Methylami, Ethaolami oder lagkettige Alkylamie bei der reduktive Amiierug zugäglich. Eiige dieser Polyolamie sid kommerziell zugäglich oder wurde vo adere Arbeitsgruppe zur Verfügug gestellt, adere sollte im Verlauf dieser Arbeit hergestellt werde. Die aus de Epoxidrigöffuge mit Polyolamie gewoe Teside sollte auf ihre Tesideigeschafte hi utersucht werde. 1

14 Die Amiogruppe biete dabei die Möglichkeit, durch Überführe i die Ammoiumsalze die Tesideigeschafte zu veräder. Bei de uter Verwedug vo -Epoxyfettsäuremethylester hergestellte Teside bietet die Verseifug oder Hydrolyse eie weitere Möglichkeit der Derivatisierug zu iteressate Teside (Amphoteside). Die Produkte auf Basis vo -Epoxyfettsäureester stelle icht ur Teside soder auch iteressate Polymerbausteie dar. Weitere Polyesterbausteie auf der Basis vo -Epoxyfettsäuremethylester sollte durch Reaktioe mit Piperazi, Piperazi-Derivate ud weitere Polyamie hergestellt werde. Versuche zu Polykodesatioe der verschiedee Polyesterbausteie sollte, wege der Vielzahl a Hydroxy-Gruppe ud de damit mögliche Querveretzuge, ezymkatalysiert durchgeführt werde. Je ach Erfolg dieser Versuche sollte ferer alterative Wege zu verwadte Polymere studiert werde. 2

15 2 Literaturübersicht 2.1 achwachsede Rohstoffe utzug vo achwachsede Rohstoffe Der Begriff achwachsede Rohstoffe steht für Produkte, die auf Basis vo Pflaze, Tiere oder adere rgaisme gebildet werde. Im Gegesatz zu fossile Rohstoffe wie Erdöl, Erdgas oder Kohle werde sie i überschaubare Zeiträume städig achgebildet. Etwa 6 Mrd. t der jährlich etstehede Biomasse werde vom Mesche geutzt. Holz, Getreide ud adere Pflaze stelle hierbei je ei Drittel der geutzte Biomasse dar. Der weitaus größte Teil der i der Ladwirtschaft produzierte Biomasse fidet i der ahrugsmittelproduktio Verwedug. utzug der jährlich produzierte Biomasse (ca. 140 Mrd. t) Zusammesetzug der geutze Biomasse Holz (2 Mrd. t) Getreide (2 Mrd. t) Abb. 1: utzug der Biomasse [1] utzug (6 Mrd. t) Ölfrüchte, Zuckerrohr, Rübe, Früchte, Gemüse (2 Mrd. t) Die im ichtahrugsmittelsektor geutzte achwachsede Rohstoffe uterteile sich i folgede Verwertugsmöglichkeite: o Heiz- ud Kraftstoffe o Werk- Faser- ud Gerüststoffe o Chemierohstoffe Zu de Heiz- ud Kraftstoffe gehöre Festbrestoffe wie Holz, Stroh oder Pellets des Chiaschilfs (Miscathus), desse großer Trockemasseertrag es als Eergiepflaze auszeichet, Flüssigbrestoffe wie Ethaol oder Biodiesel ud das Biogas aus mikrobiellem Abbau vo orgaischem Material. Bei de Werk- Faser- ud Gerüststoffe ist das Holz traditioell der mege- ud wertmäßig wichtigste Vertreter. Es wird i der Bau- ud Möbelidustrie, im Verpackugs- ud Dämmstoffbereich sowie als Zellstoff i der Papieridustrie eigesetzt. ebe Holz sollte a dieser Stelle die Baumwolle, Wolle sowie Flachs ud Haf geat werde, die eie große Bedeutug als Faserrohstoffe i der Textilidustrie habe. 3

16 Die megemäßig größte Stoffgruppe i Pflaze sid Fette ud Öle, Kohlehydrate, Ligi ud Proteie. ebe de geate Stoffgruppe köe auch Alkaloide, Flavooide, Steroide ud Terpeoide, isbesodere als Arzei oder Farbstoffe, geutzt werde. I [1] wurde auf die Rohstoffbasis der chemische Idustrie i Deutschlad, ud der Etwicklug i de letzte Jahrzehte eigegage. Währed bis 1900 die meiste Rohstoffe aus achwachsede Rohstoffe bezoge wurde, ahm der Ateil seitdem bis etwa 1970 stetig ab. Seitdem werde wieder i zuehmedem Maße achwachsede Rohstoffe verwedet ( Eergietrauma der Ölkrise ). Der Ateil a de Rohstoffe der chemische Idustrie beträgt ach [1] zur Zeit etwa 14% (mit 20% Wertschöpfugsateil). achwachsede Rohstoffe Kohle Erdöl ao Erdöl (18,4 Mio t) Erdgas (1,7 Mio t) Kohle (0,5 Mio t) achw. Rohstoffe (1,8 Mio t) Öle & Fette (54%) Abb. 2: Rohstoffe für die chemische Idustrie i Deutschlad [1] Zucker (2%) Cellulose (15%) Stärke (29%) Die otwedigkeit der utzug achwachseder Rohstoffe ergibt sich aus der Überschussproduktio i der Ladwirtschaft, Umweltprobleme wie Treibhauseffekt ud steigede Abfallmege ud aus der Edlichkeit fossiler Ressource. Schätzuge zum Ede fossiler Rohstoffe werde fast jedes Jahr ach obe oder ute korrigiert (wechselde Aahme zur Etwicklug i Asie, eue Erdölfude ud Techike zu dere Förderug). Auch Bestrebuge, Produkte aus Erdöl effektiv zu recycel ud Alterative auf dem Eergiesektor zu etwickel äder ichts a der Edlichkeit der fossile Rohstoffe, weshalb dere Substitutio auch i der chemische Idustrie uumgäglich ist. Für die utzug achwachseder Rohstoffe bedeutet das de bevorzugte Eisatz größerer Mege, was wege des atürliche Agebots ur mit Ligi, de Eiweiße, Fette oder Kohlehydrate erfolge ka. Die folgede Kapitel beschäftige sich mit diese Stoffgruppe sowie dere 4

17 utzuge durch die chemische Idustrie. Eie Vielzahl vo Bücher, Tagugsbäde ud Übersichtsartikel sid zu diese Theme erschiee [2-13] Ligi als achwachseder Rohstoff Ligi ist eie hochmolekulare Verbidug aus radikalische Polymerisatioe vo Pheylpropaol-Grudbausteie wie z.b. Coiferylalkohol (Abb. 3), die ebe Hemicellulose ud Cellulose de Hautbestadteil vo Holz ausmacht. Es ist ach der Cellulose der zweithäufigste aturstoff der Biosphäre (20% der Biomasse) ud fällt als ebeprodukt bei der Zellstoffgewiug etweder i Form vo Ligisulfoate i Sulfitablauge oder als Kraftligi i Sulfat-Schwarzlauge a [14, 15]. Trotz des dadurch bedigte güstige Preises stehe bis heute ur weig Verwedugsmöglichkeite zur Verfügug. Das schwefelfreie bzw. schwefelarme Kraftligi ka, besoders ach Erhöhug des Hydroxy- Gruppeateils, als Vorpolymerisat bei der Herstellug verschiedeer Polymere wie Pheol- Formaldehydharze oder Polyurethae eigesetzt werde [16]. Diese Produkte köte z.b. als feuerhemmede Werkstoffe i Kraftfahrzeugbau eigesetzt werde [17]. Pheole, Bezole ud Hydroaromate köe durch Hydrogeolyse oder Flash-Pyrolyse erhalte werde. Base-katalysierte Depolymerisatioe führe zu Produkte, die als Additive für Treibstoffe eigesetzt werde köe [18, 19]. Ligisulfoate sid besoders preiswerte Teside (MG g/mol) für diverse techische Aweduge. ichts desto trotz wird die Hauptmege ach Aufkozetratio i de Zellstoff-Fabrike zur Eergiegewiug verbraucht. CH3 H3C H3C H3C Abb. 3: Polymerisatio vo Coiferylalkohol zu Ligi (Ausschitt) Eiweiße als achwachsede Rohstoffe Eiweiße oder Proteie (Peptide) stelle die komplexeste Gruppe uter de achwachsede Rohstoffe dar. Sie sid wichtige Bestadteile der Zelle aller rgaisme ud komme i uterschiedlichster Form z.b. als Ezyme, i Muskel als Acti oder Myoglobi, im Blut als 5

18 Hämoglobi, im Bidegewebe als Kollage oder Elasti im Serum als Immuglobulie, i Wolle ud ählichem als Kerati, i der Milch als Albumie oder Caseie u.s.w. vor. Die Eiweiße sid aus ca. 20 verschiedee Amiosäure zusammegesetzt, die über Peptid- Biduge (Amid-Biduge) verküpft sid. Ahad des Molekulargewichts uterscheidet ma ach Polypeptide ud Proteie (ab etwa 100 Amiosäureeiheite). Pflazliche Proteie falle i der Regel als ebeprodukte bei der Öl-, Zucker- oder Stärkegewiug a. Tierische Proteie sid als ebeprodukte aus Gerbereiabfälle (Kollage, Gelatie) oder als Milchprotei (Casei) kostegüstig zugäglich. Aus eergetischer Sicht sid pflazliche Proteie als achwachsede Rohstoffe vorzuziehe, wobei aber auch die uterschiedliche Eigeschafte i Hiblick auf das Awedugsfeld zu berücksichtige sid. Der größte Teil afalleder Eiweiße, isbesodere der pflazliche Eiweiße, wird heute als Tierfutter verwedet. Außerhalb des ahrugs- ud Futtermittelgebiets werde Eiweiße, we auch i utergeordetem Maße, i Form vo Eiweißfaser, Caseikuststoffe ud leime, Gelatie, Kollage, Eiweißhydrolysate ud Fettsäurekodesate (Abb. 4, als Teside) eigesetzt [20-25]. Dabei werde sie im Wesetliche als Papierstrichmittel oder Etikettierklebstoffe (Sojaprotei, Casei), als Leime ud Kleber (Gelatie, Gluti, Casei), als Lederdeckfarbe (Casei) oder i Kosmetika (Kollage) verwedet. R H H m R a Abb. 4: Eiweiß-Fettsäure-Kodesat Im Zusammehag mit der vorliegede Arbeit ist gerade der letzte Pukt vo besoderem Iteresse. ebe dem Kollage oder desse Hydrolysate, die als Stabilisatore vo Wasser- Fett-Emulsioe verwedet werde, werde auch Fettsäurekodesate, wege der gute biologische Abbaubarkeit ud der gute Hautverträglichkeit, i Kosmetika eigesetzt [26, 27]. Die Eiweiß-Fettsäurekodesate [28-33] werde zumeist aus Eiweißhydrolysate ud Fettsäurechloride i eier Schotte-Bauma-Reaktio dargestellt. Die Hydrolyse des Eiweißes ist ötig, um zu wasserlösliche Produkte zu gelage. Die i Abb. 4 dargestellte Struktur etspricht der klassische Tesidstruktur. Es werde aber uter de gegebee Bediguge icht ur die termiale Amiofuktio acyliert, soder auch weitere ucleophile Gruppe i de Seitekette. De hydrophobe Rest stelle Fettsäure mit Ketteläge vo C 8 -C 18. Auch we seit eiiger Zeit der Tred zu Proteie pflazlicher Herkuft zu erkee ist, wird für Eiweiß-Fettsäurekodesate och immer hauptsächlich Kollage eigesetzt. Der Vorteil liegt hierbei i dem höhere Protei-Ateil. Proteie pflazlicher Herkuft zeige größere Ateile vo Kohlehydrate oder Polypheole, was 6

19 durch Maillard-Reaktio oder xidatiosprozesse zu uerwüschte Färbuge oder gar Gerüche der Produkte führe ka. ebe de Produkte aus Eiweißhydrolysate sid i der Literatur auch viele Produkte auf Basis vo Amiosäure oder defiierte ligopeptide [34-36] bekat oder strukturaaloge Verbiduge auf Basis aderer Rohstoffe als Amiosäure [37] zu fide. Alle gemei ist die, im Vergleich mit Salze vo Fettsäure, verbesserte Hautfreudlichkeit, die auf die größere Acidität der Produkte ud der damit eihergehede gerigere Basizität der etsprechede Salze zurück zu führe ist. Astelle vo Fettsäurederivate wurde auch Isocyaate [38] oder Epoxide [39-46] mit Eiweißhydrolysate oder Amiosäure zu grezflächeaktive Substaze umgesetzt (Abb. 5). Die so erhaltee Teside wurde z.t. durch Ethoxyliere oder Quaterisiere i Produkte mit größere Wasserlöslichkeite überführt. I (Abb. 5) sid eiige Amiosäure-Teside dargestellt. Im Zusammehag mit dieser Arbeit sid besoderes die Verbiduge c) ud d) iteressat, die durch Epoxidrigöffuge erhalte werde. ebe de gezeigte Derivate köe bei Reaktioe vo Epoxide mit Amiosäure aber auch och eie Reihe weiterer Produkte etstehe (Abb. 6). Die gewählte Reaktiosbediguge etscheide dabei über die Produktzusammesetzug [47-49]. ach [50, 51] köe icht ur primäre ud sekudäre Amiogruppe i Amiosäure mit Epoxide umgesetzt werde, soder auch tertiäre Amie, wobei ma direkt die quateräre Ammoiumsalze (Betaie) erhält. a) b) H Ca H H Ca c) H Ca d) H Ca H Ca Abb. 5: Amiosäure (Glyci)-basierede Teside: a) Fettsäureamid b) Harstoffderivat ach [38] c) Epoxidrigöffugsprodukt d) Produkt auf der Basis vo epoxidierter Ölsäure ach [45] 7

20 A) B) C) X X X R R H H 2 R R R A) H X = B) H R R R R H 2 R R R X: Glyci,, a, Me H 2 oder statt desse H H R R Abb. 6: Verschiedee Reaktioe bei Umsetzuge vo Epoxide mit Amiosäure Eie weitere Awedug vo Eiweiße i der Chemie ist der Eisatz vo Ezyme bei techische Prozesse ud Reaktioe. Diese Awedug trägt zwar icht direkt zur Verwertug größerer Mege achwachseder Rohstoffe bei, aturgemäß werde bei de mit Ezyme katalysierte Reaktioe aber größteteils achwachsede Rohstoffe umgesetzt. Durch die utzug vo Ezyme als Katalysatore werde weiger umstädliche Methode (Schutzgruppechemie) möglich, was eergetisch ud stofflich vo Vorteil ud somit icht ur ökologisch soder auch ökoomisch sivoll ist. Als Beispiel für eie solche Awedug sei a dieser Stelle die ezymatische Hydrolyse vo Proteie geat [52-54], die ebe de Produkte aus saure oder alkalische Hydrolyse weiter Proteihydrolysate zugäglich macht. Eiige weitere Beispiele zur utzug vo Ezyme werde i de och folgede Kapitel vorgestellt Fette ud Öle als achwachsede Rohstoffe Rohstoffe Überblicke zu Fette ud Öle als achwachsede Rohstoffe werde i [2-9, 55-60] gegebe. Fette ud Öle sid größteteils Triglyceride lagkettiger uverzweigter geradzahliger Fettsäure. Ausahme sid Ester vo Fettsäure mit lagkettige Alkohole, sogeate 8

21 Wachsester, die z.b. im Jojobaöl oder Spermöl vorkomme. Die verschiedee Fette ud Öle uterscheide sich i ihre Fettsäurezusammesetzuge (Tab. 1). Tab. 1: Fettsäurezusammesetzuge ausgewählter Fette ud Öle [61] Säure Symbol Kokosfett Palmkeröl Palmöl Baumwollsameöl Schmalz Talg liveöl Getreideöl Erdussöl Soeblumeöl Sojaöl Rapsöl (eruca-arm) Rapsöl (eruca-reich) Capryl- 8:0 8,0 4, Capri- 10:0 6,5 3, , Lauryl- 12:0 47,6 50,4-0,1 0,1 0,2-0,1 0,1 0,1 0,1 - - Myristi- 14:0 17,3 17,3 2,5 1,0 1,4 2,5 0,7 0,5 0,1 0,3 0,4 1,1 - Palmiti- 16:0 8,5 7,9 40,8 23,6 26,9 22,8 10,3 11,5 13,5 5,9 10,6 5,3 2,7 Steari- 18:0 2,7 2,3 3,6 2,3 12,6 17,1 2,3 2,2 3,0 4,7 2,4 1,8 0,6 > 18:0 0,2 0,5-0,9 0,6 0,1 0,4 1,0 5,3 1,5 0,8 0,7 3,6 Öl- 18:1 6,4 11,8 45,2 17,6 45,2 45,5 78,1 26,6 39,2 26,4 23,5 54,5 9,6 Liol- 18:2 2,1 2,1 7,9 54,3 9,2 1,7 7,2 58,7 36,2 61,5 51,2 24,4 12,4 Liole- 18: ,6 1,1 0,2 0,6 0,8 0,5 0,4 8,5 10,0 7,3 Eruca- 22: , , ,6 59,5 Weltprod ? 6 8 2? b) [%] a) a) 5 % Butter ud 8 % weiter Öle wie z.b. Rizius-, Fisch-, Baumwollsame- ud Getreideöl b) Summe der verschiedee Rapssorte Währed sich im Fettsäurespektrum vo Kokosfett oder Palmkeröl hauptsächlich die kurzkettige gesättigte Fettsäure Lauryl- ud Myristisäure fide, sid es bei de meiste adere Öle ud Fette eher die lagkettige ugesättigte Fettsäure, isbesodere Öl- ud Liolsäure, die die Hauptbestadteile dieser Öle darstelle. Die verschiedee Fettsäuremuster mache die eizele Öle für verschiedee Aweduge iteressat. Kurzkettige gesättigte Fettsäure sid eher auf dem Gebiet der Wasch- ud Reiigugsmittel vo Bedeutug währed lagkettige ugesättigte Fettsäure relativ eifach chemisch derivatisiert werde köe ud daher bei de verschiedeste Aweduge Bedeutug habe. Es ist mituter ei achteil, dass es sich bei de Fettsäure aus atürliche Fette ud Öle um Gemische hadelt. Dies gilt isbesodere da, we durch chemische Prozesse bestimmte Derivate hergestellt werde solle. Es wird daher agestrebt, Fette ud Öle zu produziere, die 9

22 eizele Fettsäure i besoders große Ateile aufweise. Eiige Fettsäure die mit hohe Ateile i atürliche Fette ud Öle vorkomme sid z.b. Riciol- (90% i Riciusöl), Petroseli- (75% im Koriaderöl) 5-Eicose- (62% im Meadowfoam-Öl) oder Verolsäure (80% i Sameöl vo Veroia galamesis). Isbesodere bei de Rapsöle gibt es eie Reihe verschiedeer Bestrebuge, durch Züchtuge oder Getechologie die Fettsäurezusammesetzuge zu beeiflusse ud so maßgescheiderter Öle herzustelle [62-66]. Dabei sid ebe größere Ölsäure- oder Erucasäure-Gehalte auch Fettsäure mit besodere Fuktioalitäte vo Iteresse (Abb. 7). Solche Fettsäure besitze defiiert ageordete fuktioelle Gruppe, was bei weitere Umsetzuge zu eiheitlichere Produkte führt. Stearisäure C Ölsäure C Liolsäure C Liolesäure C Petroselisäure C cis-5-eicosesäure Riciolsäure C C Verolsäure C Abb. 7: Lagkettige Fettsäure uterschiedlicher Struktur Markt Im 20. Jahrhudert ist die Weltproduktio a Fette ud Öle stark agestiege. Um 1910 ware es etwa 13 Mio. t, bis 1959 hatte sich dieser Wert etwa verdoppelt (28 Mio. t), was seit dem etwa alle 20 Jahre passierte (55 Mio. t 1979, 110 Mio. t 1999) [61, 67]. De größte Ateil a diesem Wachstum habe die pflazliche Fette ud Öle, die heute etwa 80% der Fette ud Öle ausmache ud eie jährliche Wachstumsrate vo 4% aufweise. Das Wachstum bei de tierische Fette ist streg a de Fleischverzehr gekoppelt, der i de letzte 20 Jahre um etwa 1% / ao astieg wurde vo de 107 Mio. t Fette ud Öle 76 Mio. t i der meschliche Erährug, 6,5 Mio. t im Tierfutterbereich ud 19,5 Mio. 10

23 t für techische Aweduge verbraucht. 7,5 Mio. t wurde zu Seife verarbeitet. 10,5 Mio. t wurde i der leochemie ud 1,5 Mio. t bei weitere Aweduge eigesetzt [61]. Um diese Zahle besser eiorde zu köe seie a dieser Stelle och eiige weitere Date ach [1] aufgeführt: Jährlich etsteht eie Biomasse vo 140 Mrd. t / a, wovo 6 Mrd. t / a geutzt werde. Die pro Jahr geförderte Mege Fossiler Eergieträger belaufe sich auf 3,4 Mrd. t Kohle, 3,2 Mrd. t Erdöl 1,8 Mrd. t Erdgas. Vo dem Erdöl werde 84% zur Eergieerzeugug (35% Heizöl, 29% Verkehr), 7% (ca. 225 Mio. t) i der Petrochemie ud 7% i sostige Aweduge verbraucht Aweduge ud Awedugsmöglichkeite 90-95% der idustrielle geutzte Produkte aus Fette ud Öle sid Produkte aus Umsetzuge der Carboxylgruppe [68]. Dies liegt isbesodere dara, dass etwa 90% der idustriell geutzte Öle ud Fette zur Produktio vo Seife ud adere Teside verwedet werde, wobei i aller Regel die Carboxylatgruppe verädert wird. Die wichtigste Reaktioe sid hierbei Verseifuge zu Alkalisalze, Hydrolyse ud Umesteruge [69]. Auch bei Polymersythese werde eie Reihe verschiedeer Derivate auf der Basis vo Fette ud Öle als Polymerbausteie eigesetzt [70-73]. Hierbei werde oft Reaktioe der Doppelbiduge geutzt. Die Doppelbidug ist die zweit wichtigste fuktioelle Gruppe bei techische Aweduge vo Fette ud Öle. I diesem Zusammehag sei auf die Partialhydrierug vo Fette ud Öle ( Härtug ) higewiese, die im große Maßstab für die Margarie-Herstellug durchgeführt wird. Im Folgede sid eiige Beispiele zu Sythese vo Polymerbausteie ud Polymere uter Verwedug vo Fettsäure oder Triglyceride vorgestellt Alkydharze Alkydharze sid durch Fettsäure oder dere Triglyceride modifizierte Polyesterharze aus Dicarbosäure ud polyfuktioelle Alkohole [74-77]. Durch Veretzug via Kodesatio oder durch oxidative Veretzug über die Doppelbiduge härte diese Harze aus. Je ach Zusammesetzug ud Ateil der ugesättigte Fettsäure oder mögliche Zusätze (Sikkative) wie Co-, M- oder Pd-Salze köe die Eigeschafte variiert werde. Die Alkydharze fide Verwedug i Farbe ud Lacke. 11

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen Lokaler Fleischkosum - Globale Folge Kleier Ratgeber zum Mitmache We viele kleie Mesche a viele Orte viele kleie Dige tu, wird sich die Welt veräder. Afrikaisches Sprichwort Hätte Sie es gewusst? 98% der

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

1 Grundlegende Bemerkungen und Definitionen

1 Grundlegende Bemerkungen und Definitionen 1 1 Grudlegede Bemerkuge ud Defiitioe 1.1 Historisches Über eie sehr lage Zeit gab sich der Mesch mit de Materialie zufriede, die ihm die Natur zur Verfügug stellte. Zu de orgaische ud polymere Materialie

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

PoraPak Rxn Kartuschen

PoraPak Rxn Kartuschen PoraPak TM Post Sythesis Cleaup PoraPak x Kartusche für die Sytheseaufarbeitug [POAPAK-x-KATUSCHEN] Waters bietet jetzt die Produktfamilie PoraPak x mit Chromatographieprodukte auf Polymerbasis für eie

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Sensoren für den Prüfstandsbau

Sensoren für den Prüfstandsbau Prüfstadsbau Sesore für de Prüfstadsbau Kraft- ud Drucksesore Niedriger Temperaturkoeffiziet Dehugssesore Dichtigkeitsprüfuge Resoazmessuge Piezoelektrische ICP -Vibratiossesore Mikrofoe Ei Uterehme der

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge Neubau ud moderisierug KONE Lösuge für eergieeffiziete Aufzüge Eergie- ud Kosteeffiziez für zukuftsorietiertes Baue Nachhaltiges, ressourceschoedes ud umweltfreudliches baue gewit im rahme der weltweite

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

von solchen Abbildungen. Eine solche Folge bestimmt für jedes x M die Folge der Werte f n. Schreibt man dies noch einmal formal hin, so erhält man:

von solchen Abbildungen. Eine solche Folge bestimmt für jedes x M die Folge der Werte f n. Schreibt man dies noch einmal formal hin, so erhält man: Gleichmäßige Kovergez Wir betrachte im Folgede Abbilduge f : M N, wobei M eie Mege ud N ei metrischer Raum ist. Isbesodere iteressiere ud Folge f vo solche Abbilduge. Eie solche Folge bestimmt für jedes

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung A/D UND D/A WANDLER. Eileitug Zur Umwadlug physikalischer Größe, beispielsweise i eie Spaug, werde Wadlerbausteie - auch allgemei Sigalumsetzer geat- beötigt. Ei Sesor liefert ei aaloges Sigal, das i geeigeter

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht .. ufgabe zum chemische Gleichgewicht ufgabe : Reaktiosgeschwidigkeit Bei der Reaktio vo 5 mmol Mg mit 0 ml m Salzsäure wurde das olume (H ) i ml des etwickelte stoffgases über die Zeit t i Miute i die

Mehr

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung Versuch D: Eergiebilaz eier Verbreug 1. Eiführug ud Grudlage 1.1 Eergiebilaz eier Verbreug Die Eergiebilaz eier Verbreug wird am eispiel eier kleie rekammer utersucht, i welcher die bei der Verbreug vo

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

1 Lösungen zu Analysis 1/ 12.Übung

1 Lösungen zu Analysis 1/ 12.Übung Lösuge ausgewählter Beispiele zu Aalysis I, G. Bergauer, Seite Lösuge zu Aalysis / 2.Übug. Eileitug Gleichmäßige Kovergez ist eie starke Eigeschaft eier Fuktioefolge. Formuliert ma sie für Netze, statt

Mehr

Apitherapie Rosemarie Bort

Apitherapie Rosemarie Bort Apitherapie Rosemarie Bort Apitherapie Heile mit Bieeprodukte Rosemarie Bort, Heilpraktikeri www. mediapis.de Aus dem Buch Der Hoig vo Josef Lipp Rosemarie Bort, Heilpraktikeri www. mediapis.de Bieeprodukte

Mehr

Träger für die Festphasenphasensynthese

Träger für die Festphasenphasensynthese Träger für die estphasesythese adout adout zum Vortrag Träger für die estphasephasesythese im ahme des emiars zum C--Praktikums 1. Kozepte der estphasesythese Edukt ist kovalet a eie im Lösugsmittel meist

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

SOMMER A MEMBER OF THE HAVER GROUP

SOMMER A MEMBER OF THE HAVER GROUP aschie- ud alagebau vo höchster Qualität SOER A EBER OF THE HAVER GROUP aschiebau-kow-how seit 1895 2 3 gegrüdet im Jahr 1895, ist soer heute ei bedeutedes uterehme für die herstellug ud otage vo aschie

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD.

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD. ZAHLENFOLGEN Eiführede Beispiele Arithmetische Folge Datei Nr. 400 SW Das komplette Mauskript befidet sich auf der Mathematik - CD Friedrich Buckel Februar 00 Iteratsgymasium Schloß Torgelow Ihalt Eiführede

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 0 Diestag 5.6 $Id: folge.tex,v. 0/06/05 ::8 hk Exp $ 6 Folge 6.4 Folge reeller Zahle I der letzte Sitzug habe wir de Begriff des Grezwerts eier Folge i eiem metrische Raum

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Vorkurs Mathematik für Informatiker Folgen

Vorkurs Mathematik für Informatiker Folgen Vorkurs Mathematik ür Iormatiker -- 8 Folge -- 11.10.2015 1 Folge: Deiitio Eie (uedliche) Folge im herkömmliche Sie etsteht durch Hitereiaderschreibe vo Zahle 1,2,3,4,5, Dabei ist die Reiheolge wichtig,

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Powercrete. Der Beton mit hoher Wärmeleitfähigkeit

Powercrete. Der Beton mit hoher Wärmeleitfähigkeit Powercrete Der Beto mit hoher Wärmeleitfähigkeit 2 Optimierug des Stromdurchflusses mit Powercrete Die elektrische Eergieübertragug ud -verteilug i de urbae Ballugsräume wird aus aheliegede Grüde i überwiegedem

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT. 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens

SICHERHEITSDATENBLATT. 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Seite: 1/6 SICHERHEITSDATENBLATT 1. Bezeichug des Stoffes/der Zubereitug ud des Uterehmes Produktame: KODAK READYMATIC Fixierbad- ud Nachfüllösug Produktummer: 5285937 Lieferat: KODAK GmbH, Postfach 600345,

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com flavio marioi - Fotolia.com Zuwachs i der Strichcodefamilie GS1 DataBar LVDESIGN - Fotolia.com 26. Jui 1974 Der erste Sca GS1 DataBar der kleie Schlaue eröffet große Chace Der Barcode (UPC-A/E; Uiversal

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Kapitel 12 Metallorganische Verbindungen in der Katalyse

Kapitel 12 Metallorganische Verbindungen in der Katalyse Kapitel 12 Metallorgaische Verbiduge i der Katalyse 12.0 Wirkugsweise ud Elemetare Reaktiosschritte Reaktiosschritt VE S KZ Beispiel Lewis-Säure-Ligad Dissoziatio 0 0-1 [CpRh(C 2 H 4 )S 2 ] Lewis-Säure-Ligad

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr