Tritrichomonas foetus - ein Durchfallerreger bei Katzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tritrichomonas foetus - ein Durchfallerreger bei Katzen"

Transkript

1 Klinik und Poliklinikfür kleine Haustiere, FU Berlinr, Gastrointestinal Laboratory, College ofveterinary Medicine and Biomedical Sciences, Texas A&M University, USA' und Institut fürvergleichende Tropenmedizin und Parasitologie, Tlerärztliche Fakultät, LMU Münchenl Tritrichomonas foetus - ein Durchfallerreger bei Katzen Nadia tuisir,.jörg M. Steinef, Kurt Pfister3, Earbara Kohn' Zusammenfassung Triüichomonas (T) foetus ist als Überträger der Deckeuche bei Rindern bekannt und inzwischen auch als Durchfallursache bei Kaüen identlfiziert worden. Die Ubenragung auf Kauen erfolgt über Abortmaterial der Rinder oder fäkaforal über den Kot inflzierter Katzen. Rassekauen waren in verschiedenen Studien überrepräsentiert, das Durchschnittsalter bei Diagnosestellung lag bei weniger als einem Jahr. Häufigstes Symptom ist Durchfall, oftmals mit Blut- und Schleimbeimengungen. Infizierte Katzen können jedoch auch symptomlosein und dadurch eine Infehlonsquelle ftlr andere Katzen. f foetu5 kann aus dem Kot mittels Anreicherung in einem speziellen Kulturmedium (lnpouch TF"l oder durch die PcR-lvlethode nachgewiesen werden. Eine weitaus geringere Sensitivität hat der Direktnachwels im Kotausstrich. AlsTherapie wird der Wirlctoff Ronidazol in einer Dosierung von 30 m9/k9 einmal täglich über 14Tage empfohlen. Nebenwirkungen bei höheren Dosierungen waren neurologische Symptome wletaumeln, Ziftern und Hyperästhesie. Die Prognose ist voßichtig, die Elimination des Erregers ist schwierig und Rezidive sind möglich. SGhlüsselwörten Katze, Diarrhö, Protozoen, Nitroimidazole Summary Tritrichomonas foetus - o cause of diarhoeo in cats fritichomonqs foetus has been recognised as the cause of venereal trichomoniasis in cattle, and recently as a causative agent ofdiarrhoea in cats. Cats may be infected faecal-orally from abortion tissue from cattle. Pedigree cats have been over-represented in several studies and the mean age at diagnosis was less than one yearthe most common clinical sign is diarrhoea, often containing fresh blood and mucus. lnfected cats may also be asymptomatic and therefore can be a source ofinfection for other cats. f r,oefuj infection can be diagnosed by identirying the organism using a selective protozoal culture (lnpouchtf"') or the PCR method using species-specinc primers. A much less sensitive test is the examination ofa fresh faecal smear. Ronidazole is recommended for treating feline ll foetus infection at a dosage of30 mg/kg once daily for 14 days. The side effects occurring at higher ronidazole dosages are ataxia, trembling and hyperaesthesia. The prognosis is guarded since eliminatjon ofi foetu5 is difficult and a relaose is oossible. Keywords: cat, diarrhoea, protozoan parasites, nitroimidazole Einleitung Diarrhö ist ein häufig vorkommendes Symptom bei einem Endoparasitenbefall der Katzen.Verschiedenste Helminthen lassen sich bei Katzen nachweisen. So konnten bei einer Untersuchung von Kotproben von 3167 Katzen aus Deutschland bei 771 (24,3%) Hinweise aufendoparasiten festgestellt und Schapea 2003). Dabei handelte es sich hauptsächlich um Torocara mystax (6,4 oä) und Protozoen (vorwiegend Giardiß spp.1.2,6 o/o). Neben Ciardia spp. gehört auch Tritri&omonas (7) t'oeas zu den Protozoen. Dieser anaerob lebende Erreger bildet keine Zlsten, dievermehrung erfolgt durch Längsteilung. Der Tiophozoit ist birnenförmig hat eine undulierende Membran und ist 5-25 Fm lang (Abb. 1 und 2). Er hat einen Achsenstab, drei Geißeln und eine Schleppgeißel. T. foehß besitzt keine Mitochondrien, sondem stattdessen Hydrogenosomen. Diese Zellorganellen kommen als Besonderheit bei den Tächomonaden vor und ermöglichen die ATP-Gewinnung durch anaeroben Stoffwechsel beim Abbau von Pyruvat fl-indmark und Müller, 1973). lm Gegensatz zu Gl ardin spp.besitzt T. foefus keine Mediankörper, diese Tatsache erleichtert die mikroskopische Unterscheidung zu den sonst morphologisch sehr ähnlichen Giardien. Bisher war dieser Einzeller besonders als Erreger der Deckseuche bei Rindem bekannt, wobei der Eneger meist slmptornlos beim Bullen in der Präputialschleimhaut persistiert und beim weiblichen RindVaginitis, Endometritis und Aborte auslöst. Inzwischen ist bekannt, dass der Eneger auch bei Katzen vorkommt und insbesondere Kolitis und Dickdarmdurchfälle verursachen kann (Gookin et a1., 1999). Vorkommen von I foetus bei Katzen Die ersten Berichte übertrichomonaden bei Katzen stammen aus Brasilier; Frarkreich und China. Die räthogenität blieb zunächst unllar, diverse Studien stuften den Jamals ais Pmtatrichomonas (P.) hominis id.ennhzierten Eneger als Kommensalen eirl der keine Slmptomatik verursacht, es sei denn, ein geschwächtes Immunsystem ermöglicht den Trichomonaden die ungehemmte Ausbreitung (Da Cunha

2 Klelntlerpraxls 53, Heft I I (2008), S iten ABBILDUNG 1i Tritricltomonas foctus (reproduziert nit J'reundlicher Cenehntigutlg ; Internetmater ial t'iir Biology 625 ntt cler Kansss Stote UniuÜsity; Originalzeichnung aon larrod Wood). ABBf LDUNG 2t Elektronanruikroskopische Aufnhnc uon Tr i t ric lnmonas foetu s (QuelLa: Pfister, LMU Müllchen). und Muniz, 1922; Brumpt, 1925; Kessel, 1928; Hegner und Eskriclge, 1935). Möglichcrueise war die Einschätzung cles lirrcgers als gcringgradig pathogcn der Gruncl dafur, dass es 1edig, hch einen Fallbericht übertrichomonaden bei eincr Katze aus den lg5lier Jahrcn gab 0ordan, 1956). Erst ab den 199tJer Jahren erfolgten wcitere Untersuchunfien über diese Protozocn bei Katzen. In den USA wurden Tricho tnonaden im Kot von drei Pixie Bob Katzen{'elpen mit Colitiss\nptomatik gefundcn, wobei auch hier dcr Erreger als P. hot itis dja$tostiziert \,"'urde(romatowski, 1996). In eine h,eitcrcn Analyse in den USA rvaren im Kot von 32 domcstizierten Katzen mit Diarrhö Trichomonaden nachrveisbar, hingcgcn nicht bei 100 venvilderten Katzcn (Cookin et al., 1999). lm Jahr 2000 u.r-rrden bci vier Katzen - welpen (Maine Coon, Bengal und zwei Pixie Bob Katzcn) mit Diarrhö durch einen Dircktausstrich Trichomonaden festgestellt. die cmcut als P lorrrirrls angesprochen lvurden (Romatowski, 2000). EinVergleich der ribosomalen DNA ergab jedoch, dass dcr Auslöser der Trichononaden - assoziicrten Diarrhö nicht, wic häufig angenomrnen, P. honinis ist, sondern eine genetische Ubereinstimmung mit der DNA von T. foetus zeig]' (Lew ct a1., 2001, 2003). Untersucht wurden die Isolatc einer natr.lrlichcn infektion einer Bcngal, einer Kurzhaar solvie eincr Langhaarkatze, allc dreitiere hatten Diarrhö 1Tab. 1). Ebenfal)s im Jahr 2001 rvurclen die Ergebnissc einer experimentcllen Infektion ürit L flretuis TABELLE 1', Vorkotllt en uncl Nacltrtteis ttorr T. foetus bei Kßf zcn ( qtürliche Infektion). Levy et al.2001 Gookin et al.2004 Zahl positlver Katzen?{achwelj Symptome 36/117 Foner et al /22 Mardell und Sparkes 2006 Gunn Moore et al.2007 Dahlgren et a.2007 Rosado et al l!911- "t ilrig7 Frey et ä NOrw gen Deutsch la nd/ Osterreich Kotausstrich (5/36) InPouchTF" (20l36) PCR (34136) I Kotausstrich Schleimiqe Diarrhö 16/111 Schweiz 11/45 Direktnachweis(uterus), Endometritis,Diarrhö PCR (Kot) PCR PCR Blutig-schleimig Diarrhö

3 Klelntierpraxi5 53, Heff 1l (2009), Seiten bci acht Katzenrvclpcn veriiffentlicht, dic alle Durchfall ent\^'ickelten (Cookin et a1.,2001). Bci cincr Untetsuchung\on Katzen einer intemationalcn Ausstellung in dcn USA fand sich T/oehis in 31 % von 1.l7Kotpro ben von Katzen, rvobei dernachweis mit tels PCR Mcthodc erfolgte. 70 % der Kat zenzüchter bei dieser Ausstellung berich tcten von Durchfall in ihren Beständen. Darunterbefanden sich neben Probcn aus Lfocturs findct sich im Darm an der Mucosaoberfläche, lässt sich jedoch auch irn Lunrcn des Darms und auf dcn Darmzotter] bis in die Lamina propria und tiefere Schichtcn nachrveisen- Daraus resultiert in den meistcn Fällen eine lvmphoplasmazelluläre odcr neutrophile Colitis, rvodurch blutig-schleimige Durchfälle ausl;elöst u'erden (Yacger et al., 2005). In einer Studie aus dem Jahr 2004 rvurden 22 Katzen nrit nachge$iesener r..fo.tlr s -lnf ektion uncl Diarrltö über mindestens 22 Monate beobachtct. Es stellte sich heraus, dass bei infizierten Katzen im Laufe der den USA auch Proben aus Deutschlar.rd Erkrankung zwar dic Diarrhö rück1äufig sein kann, (Cookin et al., 2004). In einem Fallbericht.ru' Croßbrit.rnniIn wurde der \achwci: von l/ocirs bei einer funf Monate alten Ragdoll Katze beschrieben $,4ardell und cier Errcger ;edoch rveiterhin ausgeschieden wird. Somit können latent infizierte Tiere cin bedeutencles Erregerreservoir für andere Katzen darstellcn (Foster et a1.,2004). Sparkes, 2006). AEBILDUNG 3: Ebenfalls in Croßbritannien wurden 111 Kotproben von Katzen mit Diaffhö mittels PCR auf T /ocf11s untercucht 16 die ser Proben waren positiv (Cunn Moore et al., 2007). Aus den USA wurde über drei Katzen bedchtct, bei denen aufgrund blu Signalement und Klinik Rassekatzcn scheinen ein höheres Risiko fur eine Inf.ektion r]üt T. Jo.tus?-u habcn. ln einer Studie aus Großbriiannien waren Bengal und Siamkatzcn überrepräsentiert, es \\'ur den 16 von 111 Katzen mit Durchfall durch PCR Nachrveis InPouch TFrrl tig schleimiger Diarrhö durch das Inllcuch- positiv getestet. Untcr diesen 16 Katzen rvaren scchs Siam, ( BiLtmed D ingttostics, Kulhrrsystem T./ocfils nachgcwiesen wer sechs Bengalkatzen, eine Ragdoll und eine Perserkatzc. Orcgon, USA). den konrlte (Rosado et al., 200f. l3 Katzen \{arcn jünp;er als ein Jahr, einticr war acht Jahre In cincr Untersuchungvon 31 Proben alt. das Durchschnittsalter betrug sicben Monate (Gunn von Katzen mit Diarrhö aus Deutschland Moore et al., 2007). Einc Ceschlechtsprädisposition konnte und C)stcrrcich konnte in sechs (19,4%) der Kotproben nicht festgestcllt werden (Gookin et al., 2004; Mardell und T. lo.iiis mittels PCII Methode nachgewicsen rverden Sparkes,2006; Gunn-Moore ct al., 2007t Steiner et al., (Steincr ct al., 2007). In der Schr'r'eiz gelang kürzlich bei Auch as\,mptomatische Träger sincl zu finden, r,r'obei diese elf von.15 Katzcn mit chronischer Diarrhö der Nachrveis Katzen einigen Studicn zufolge älter als ein Jahr sind oder von L focfirs mittels InPouch Kultursvstem und anschlie es im Laufe der [nfektion zu eincn spontanen Rückgang dcr ßcndcr Differenzierung durch I'CR (FreY et al., 2008). Diarrhö komnt (Gookin et a1.,2001; Mardell und Sparkes, Zur Infektion mit T. foctus können Koinfektionen mjt 2006; Foster et al., 200,1). Eine 22 Monate alte, T. Jbetus t{eitercn Eregern hinzukommcn, wie bei einer Unlcr positive Exotic Shorthair Katze sowie einc 2,5 Jahre alte, suchung aus den USA in den Jahren 1999 bis 2002 fest ebenfalls positiv getestete Perserkatze aus dem gleichcn gestellt $,urdc (Cookin et a1.,2004). Koinfektionen von Haushalt wiesen kcinerlei Hinweise auf einc gastrointes Ciardid spp. und T. t'oefls traten bei.14 von 117 Katzen auf. tinale Erkrankung aui (Dahlgrcn et al., 2007). Der erstc und bislang einzige Bcricht über den Nachweis Zu den häufigsten Symptomen bei Katzen, die nlit von T. /ir trs im Uterus einer Katze stanmte aus Norwegcn, T. foetus i^fiziert sind, zählt Durchfall, meist zusammen bei den drei weiteren Katzen im Haushalt war der mit einem sehr intensiven Ceruch des Kotes.Teil$'eise sind Erreger im Kot nachweisbar (Dahlgren et al., 2007). auch Colitiss\'mptome wie Blut- und/odcr Schleimbeimengungen zu beobachten (Rosado et al., 2007; Gunn-Nloore Atiologie und Pathogenese ct al., 2007). Oft ist das Allgemeinbefinden weitgehend ungestört, die Katzen haben ejnen normalen Appetit und Bislang rvird angenommen, dass die Infektion über Abortmaterial nur in wenigen Fällen Cewichtsverlust. der Rinder und auf dem fäkal oralen l{eg übcr Eine funf Monate alte RagdolJ Katzc aus Crol3britannien Kot anderer bctroffener Katzen erfolgt (Cookin et al.. mit chronischem Dickdarrndurchfall wies außerdem einen 2006). entzündlich veränderten und schmerzhaften Perianalbe Kilrzlich u'urde untersucht, inwie\\'eit sich T./oefrls-lso reich, eine fäkale Inkontinenz und Cewichtsverlust auf latc aus Rinderbeständen auf Katzen übertragen lassen (Mardell und Sparkes, 2006). und ob einc klinische Svmptomatik ausgelöst wcrden Beim Nachweis von I focfrls aus dem Uterus einer kann. Bci ciner von sieben Katzen, die mit dem Isolat eines 17 Monate alten Katze aus Nonve ien wurde lediglich Rindes intiziert wurdcn, gelang der Nachweis dieses Isolates H)?ersexualität beobachtet (Dahlgren et al., 2007). im Kot dcr Katze. Die Katzc blieb jedoch slmptorrlos. Studien mit experimentell infizierten Katzen nachen Nachdem im Rahmen einer pathologischen Untersu deutlich, dass eine Koinfektion mit Cryptosporidiun spp. chung nochmals Kot von allen sieben Katzen gcwonnen die Symptome der Diarrhö verstärken und zu eincr ver $.urde, konntc bei einer weitercn Katze T./orlils durch mehrten Ausscheidung von Trophozoiten von T./oct,s cine erneute Kultur nachgewiesen wcrden. Bei diesem ftihren kann (Gookin et al., 200.1). Tier rvar die Kotkultur zuvor negativ gewescn. die Katze hatte keinerlei Sr,mptome. Im Gegensatz dazu rvaren bci zwei Katzen, bei denen der Nachweis von T- fo.,h/s nicht Nachweis von T. foetus gelang, Erbrechen, Fiebcr und blutiger, weicher Kot zu T..,fuefrs lässt sich durch einen Direktausstrich von fri beobachten (Stockdalet a1., 2008). schem Kog durch selektive Anreicherungsverfahren, durch

4 Kleintierpraxis 53, Heft I I (2008), Seiten erscl]weren damjt das Auffinden der Trophozoiten Bei Vorhandensein von T..foclrs vermehrt sich dcr Erreger, dic Proben Tüte wird jeden zu'eiten Täg auf motile TroPho Direktnachweis zoiten lichhnikroskopisch untersucht. Ein Vortcil dieses Da der Erreger nicht enzvstiert, ist der Nachweis von Mediums ist, dass andere Protozoen wie z.b. Gitrrlia spp. rrrotilen Trophozoiten aus frischem Kot im Nativausstrich oder P ftonrlnlsich in der Proben Tüte llicht vernrel'rren möglich. Nach Ntöglichkeit solltc der Kot noch feucht sein, können und somit cine Venvechslung der schr ähnlich I'roben mit Mukus oder Blut sollten bevorzugt für den aussehenclentrophozoiten ausgeschlosscn ist (Gookirr et Direktalrsstrich ve$'endet rverden. Eine im Kül.rlschrank (4 "C) a1.,2003). Mittels lnl'ouch Nlediunr kann cine deutlich gelagerte oder zuvor tiefgcfrorene Probe eignet höhere Spezifität als mit cler Natil'untersuchung erzi 'lt sich nicht für den Direktausstrich oder fur die kulturclle werden. Im direkten Vergleich wurde dcr Erreger nativ Anreicherung, da der Erreger dadurch abstirbt uncl durch bei fünf von 36 und mittels InPouch-Medium bei 20 r'on die fehlende Bervegung der Trophozoiten ein Erkenncn 36 Proben von infizierten Katzen gefundcn. Insgcsan'rt erschwert rvird. Ebenso ist die Flotationsmethode nicht konnte T./ircfr./s bei 34 der 36 Probcn clurch dic PCR cmpfehlenswert, da die Protozoen durch die Flotations Untersuchung nachp;cu,iesen wcrden (Gookin ei al, lösung zcrstört werden. Falls die Katze vor dem Sam 200,1). Dic Nachrveislyenze im lnpouch N{edium Licgt mcln der Kotprobe Antibiotlka erhielt, kann die Zahl der bei > 100f1 T..fo?tusl},oa I Kot und ist sonrit sehr gut für nachrvcisbaren Errcgcr vorübergehend sehr niedrig sein, clas Auffinden der Protozoen im Vergleich zunr clirektct't claher ist ein kurzzeitigcs Absetzen vor der parasitolo Kotausstrich geeignet. (Gookin ei a1., 2007). gischen Untersuchung unerlässjich. Zudem kann eine Unterscheidung von nicht-pathogencn Trichomonaden PCR-Nachweis n'ie P fiotttitti schwierig sein. Letztere kommen bei Katzen Neben dcm Direktnachr.veis bildet die PCR die Diagnostik mit der höchsten Sensitivität. Es reichcn rehn allerdingsehr sclten vor. BeiVorliegen einer Infektion mit P horriiis ist eine Koinfektion mit T..fochts wahrscheinlich Tiichomonadcn in eincr Kotprobc von 50 mg für eincn (Gookin ct al.,2008). Insgesamt liegt die Uberlebens positiven Nachweis (Gookin, 2008). Die direkte Untersuchung aus dem Kot ist möglich, denkbar ist iecloch zeit von T./b.flrs im ausgeschiedenen Kot bei wenigen Stunden, cla Trockenheit und Kälte den Erreger schncll abtöten. Dic ZuverlässiSkeit eines Direktausstriches ist entsprechend gcring. Studicn ergaben eine Sensitivität von nur 2 % bei experimentell infizierten Katzcn (Gookin et al., 2001) und von 14 % bei natürlich vorkommcnden lnfcktionen (Cookin et al ). Noch mehr Licht Um einc längere Überlebensdauer zu erreichen und im Durchfall - Dschungel damit die Chancen eines Nachweises zu crhöhen, kann fiischer Kot zunächst mit der sogenannten MIFC-Lösung schnell, einfach, zu verl ässig (Merthiolate Jodine-Formalin -Concentration) konserviert werden. Dieses Verfahren stellt eine Kombination aus Fixierung, Arreicherung und Anfärbung vorhandener lnpouch'" TF - Feline - ".*, Tiophozoiten dar: Nach Vermengen einer erbsengoßen Selektives Kulturmedium zum Nachweis motiler Kotmenge mit dcr Lösung wird die Suspension durch Tritrichomonas foetus -Trophozoiten im Katzenkot Caze tiltriert und anschlicßend mit ca.2 ml Ather cntfettet. Nach Zent fugation über 3-5 min bei 1000 bis 1500 U/min rverden ein bis zwei Tropfen des Sediments auf einem Ätiologische Diagnostik vor Ort! Objektträgcr mit Lugol'scher Lösung vermcngt und die Protozoen dadurch angcfärbt. Bei 100 bis 400faclrerVer gröl.3crung sind vorhandenc Trophozoitcn sichtbar (Dieffer.rbacher,2007). Bci T. foeirrs crinnert das Fortbervcgen aufgrund der undulierenden Membran eher an ein,,torke1n", im Cegen satz dazu sehen die Bewegun[icn motilertrophozoiten von Giardic spp. mehr zielgerichtct und u'ie,,fallende Blätter" aus. Ein kurzesvideo zu T. foclirs dazu ist untcr facult_v.vetmed.ucdavis.edu/facultv/rhbondurant/ t_foetus.inov zu sehcn. die PCR Methode oder in der Mukosa cles Colons durch Biopsie nachweisen. Anreicherung im Medium Einc weitere Mcthode des Direktnachrvcises ist das kom merziell crhältliche Systern,,lnPouch TF '''" (BioMed Dia gnostics, Oregon, USA) (Abb. 3). Da T./oetrrs insbesondcre im Enddarm zu finden ist, wird durch einen RektaltuP fcr eine ca. reiskorngroße Kotmenge (0,05 g) mit Zellen der Darmschleimhaut in das flüssige Mcdium verbracht und anschließend über zehn bis zwölf Tagc bei Raumtcmperatur (25 "C) inkubiert. Höhere TemPeraturen för dern eine bakterielle Überwucherung des Mediums und SCHNELLDIAGNOSTIK nach 15 Minuten KULTURDIAGNOSTIK ab t8-24 Stunden www egacor.avnews Megacor Dräqnosl,k GmbH Lochauer St 2 Tel a-69r2 Fo.branz Fax _.1 gn6ti6.nn '-,,

5 Kleintlerpraxls 53, Heft 1 (2008). Seiten auch eine Anreicherung mittels Kultursvstem und eine Nitroimidazole selbst sind antimikobiell unwirksam. Sie sind nachtolgende Spezriizierung der lichtmikrorlopisch nach lediglich die stabilen, penetrationsfähigenausgangsstoffe, gewiesenen Protozoen. ln der Schweiz konnten durch aus dcnen antimikrobiell hochwirksame Radikale entstehen. Diese binden dann an Makromoleküle, vor allem das InPouch Medium bei elf Katzen gefundene T./oetrs- Isolate durch den PCR Nachweis eindeutis den bisher an Proteine und DNA. In der Folee kommt es zur Hem bekannten Sequenzen von T./oefrs zugeordnet werden mung der Protein und Nucleinsäurebioslnthese sowie (Frey et al., 2008). zu mutagenen und genotoxischen Effekten mit Strang brüchen und Chromosomendefekten der DNA. Aufemnd Histopathologie ihre: Redo\potentialcs :ind NitroimidJzolc als potentiell Histologische Untersuchungen sind bei chronischen kanzerogen fur den Menschen einzustufen, im Umgang DickdarmdurchFallen oft nötib, wenn weniger invasive mit ihnen sollten Handschuhe getragen werden (Forth et diagnostische Methoden nicht zum Erfoig fuhrten. Jedoch al., 2001; Löscher und Un8emach,2006). ist nur ein Auffinden von Trophozoiten nahe oder in der Ronidazol gehört zur Gruppe der Nitroimidazole und Lamina propria mucosae oder auch im Lumen der Krpten wird in Europa bevorzugt bei Ceflügel zurtherapie gegen des Colons fiaeger und Cookin, 2005) beweisend. G]eichzeitig schließt ein fehlender Nachweis eine lnfektion mit (Gelber Knopf) sowic bei Schweinen (?eponema hyothlsen- Histonnnas Puten) und Trichomonts gallinar l/oefas nicht zwingend aus. Häufig ist beimvorhandensein des Erregers auch eine entzündliche lnfiltration mit von Ronidazol ist einverpacken des \4rirkstoffes in Celati teiae) e\ngesetzt. Durch den unangenehmen Geschmack Plasmazellen, Lymphozyten und Neutrophilen zu finden nekapseln vor derverabreichung an die Katze empfehlenswert. Bis zurverwendung können die Kapseln tiefgcfroren (Gookin et al.. 200R. konserviert werden (Cookin et al., 2008). Tinidazol ist ein Nitroimidazol der 2. Cenention und Therapie wird bei der Behandlung von Metronidazol-resistenten Falls die Diarrhö nicht therapiert wird, ist in 88 % der T. aaginalis, Ciardia spp. ünd Entamoeba &isfolqiica beim Fälle eine spontane Normalisierung der Kotkonsistenz in Menschen eingesetzt (Cookin et ai..2008). einem Zeitraum zwischen fünf Monaten und zwei fahren (im Mittel neun Monate) zu beobachten. Die Dauer bis zur klinischen SlTnptomfreiheit hängt vom Umfeld der Katze ab. Stresssituationen wie z. B. durch Operationen, Medikamentengabe, Futterwechsel oder Reisen können erneut Diarrhö auslösen (Gookin et al ). Häufig bessert sich die Slmptomatik unter Antibiotikagabe, es kommt jedoch oft zu einem Rezidiv nach Absetzen der Medikamente. Ein Verschwinden der klinischen Sr.mo tome bedeutet nicht zn ingend eine erl'olgreiche Flimi nation des Erreeers. ln 57 % der Fälle bleiben die Katzen infiziert und biläen so die Gruppe der asymptomatischen Ausscheider (Foster et al., 2004). Obwohl die Sl.rnptome für eine entzündliche Colitis sprechen, stellt sich meist auch durch die Cabe von Kortikosteroiden keine Besserung ein (Gookin et a1., 2008). Die behandelten Tiere hatten alle ein Rezidiv zwei bis Die Therapie einer Infektion mit T. /oetirs gestaltet sich 20 Wochen nach Therapieende. Zu diesem Zeitpunkt war verschiedenen Studien zufolge schwierig und ist auch nicht der Erreger auch bei den nicht behandelten funf Katzen immer erfolgreich (Gookin et al., 2006; Rosado et al., 2007). nachweisbar. Bei emeuter Cabe von Ronidazol an alle zehn Bei Haushalten mit wenigentieren bzw. nur einer Katze Katzen in einer Dosierung von 30 mg/kg (drei Katzen) scheinen die Erfolssaussichten am besten. Denkbar sind und 50 mg/kg Körpergewicht (sieben Katzen) zweimal Faktoren wie Streis und/oder Reinfektion, die den Hei täglich über 14 Tage wurde T. t'oetus bei allen Katzen bis lungsverlauf beeinträchtisen (Foster et al., 2004).Therapieversuche mit Diätfutterung, homöopathischen Rezepturen sen. Von den Tieren, die 30 mg/kg erhielten, starb eine zu Woche 30 nach Therapieende nicht mehr nachgewie und Antibiotika eliminieren den Erreser nlcht. Katze in Woche 18. DieTodesursache iieß sich durch eine Am inoglykosid - AntibiotiLa wie ). B. Paromomycin pathologische Untersuchung allerdings nicht feststellen wirken über eine Binduns an die 30S-Untereinheit der (Gookin et al ). Ribosomen und eine Fehlsteuerung der Proteinslnthese Bei der experimentellen Infektion von vier Katzen in der Translationsphase, was letztlich zu einem bakteri mit T. foetus sank zwar nach Applikation von Tinida ziden Effekt führt (Löscher und Ungemach, 2006). Bei der zol 30 mg/kg einmal täglich über 14 Tage die Zahl der Anwendung von Paromomycin wurde jedoch festgestellt, durch PCR nachweisbaren Erreger im Kot der betrof dass die erhöhte Resorption des l^rirkstoffes durch geschädigtc Darmschleimhaut neben demveriust des Seh und von vier Katzen jedoch erneut positiv getestet (Gookin fenen Katzen, bei der Nachuntersuchung wurden zwei Hörvermögens auch akutes Nierenversagen verursachen et al..2007). kann (Gookin et al ). Von Rosado et al. wurde 2007 über eine Neurotoxizität T. foetus besilzt an Stelle von Mitochondrien redultive von Ronidazol bei vier Katzen berichtet. Diese vier Tiere Organellen, sogenannte Hydrogenosomen, diese reduzieren Antibiotika aus der Gruppe der Nitroimidazole zehn bis 14 Tage. Die neurologischen Störungen waren erhielten zwischen 30 und 54 mg/kgzweimal täglich über ein rz. ' ';: ts. Metronid,rzol, lionidazol, linidazoj) zu torischen, anionischen Radikalen (Moreno et a1., 1983). Die Die l\,irkungvon Ronidazol, Tinidazol und Metronidazol wurde an dreilsolaten von T foefrs untersucht.ln vitro war keinerlei Effekt von Metronidazol auf T. petus bei einer Dosierung bis zu 10 pg/ml festzustellen. Ronjdazol und Tinidazol fuhrten zu einer Stasnation des Wachstums bei einer Konzentrdlion ab 0,1 pg/ml. Nach Llberlrihrung in ein antibiotikafreies Medium blieb diese Stagnation wei terhin bestehen. Bei Zugabe von 0,01 pg/ml zeigte Ronida zol irn Cegensatz zutinidazol noch einen inhibitorischen Effekt auf dievermehrung von T. /oetus. Ebenfails in dieser Studie ü,'urde die Wrkung von Ronidazol an zehn experimentell infizierten Katzen in vivo untersucht. Die Tiere wurden in zwei Gruppen von je fünf Katzen unterteilt, eine Gruppe erhielt Ronidazol in einer Dosierung von 10 mg/kg Körpergewicht zweimal täglich über 14 Tage. schwankender Cang, Taumeln, Zittern und H)?e.ästhesie. Ronidazol ist nach einer schnellen ResorDtion im proxi

6 Klelntlerpraxis 53, He{t l1 (2008). Selten malen Intestinaltrakt im Plasma bis zu 48 Stunden nach Applikation nachweisbar. Dies erklärt möglichenvcise die Toüzität beiverabreichen von Ronidazol in Zwölf-Stunden-Abständen (Gookin et al., Basierend aufdiesen Daten ist die momentane Empfeh lung für dietherapie von T. /oetr.rs die Gabe von Ronidazol in einer Dosierung von 30 mg/kg Körpergewicht einmal täglich über 14 Tage (Gookin et al., 2008). Eine lan#ristige Kontrolle nach Therapieende ist nötig. Empfohlen wird cine Untersuchung mittels PCR ein bis zrvei Wochcn und 20 Wochen nach Therapieende (Goo kin et al., 2008). As}mptomatischeTräger in Mehrkatzenhaushalten stellen ein hohes Reinfektionsrisiko dar, alle Katzen im Haushalt sollten aü T. foetus untersucht und von positiv getesteten Tieren isoliert werden. Des Weiteren sollten Koinfektionen bei eincr lnfektion mit ll /oefrs immer in Betracht gezogen werden. Zusätz liche lnfektionen nrit Ciardia spp.,kokzidien odcr Rund r,yürmern kommen vor (Gookin et al., 2004; Gunn Moore et al., 2007) und müssen entsprechend behandelt werden. Cleichzeitige Viruserkrankungen wie FeLV/FIV liegen in den meisten Fällen nicht vor (Gookin er al., 2008). Literatu r Barutzki D, SchaperR (2003): Endoparasites in Dogs and Cats in Cermany. Parasitol Res 9: 148-'150. Brumpt E (1925)r Recherches morphologiques et expe mentales sur le Trirlrorrroras fclrs. Da Cunha et Muniz, 1922, parasite du chat et du chien. Ann Parasitol3: Da Cunha AM. Muniz J (1922): Trabalhos do tnstituto Oswaldo Cruz Sobre um flagellado parasito do gato. Brazil-Medico 36: Dahlgren SS, Gjerde B. Pettersen HY (2007): First record ofnatu, tal Tritrichonnnas fdetus infection of the feline uterus. J Small Anim Pract 48 (11): Dieffenbacher F (2007): Untersuchung zur Parasitenfauna von verwilderten Hauskatzen und deren Behandh.rng mit Selamectin und Praziquantel. Berlin, FU, veterinärmed. Fak., Diss. Fort W Henschler D, Rummel W Staike K (2005): Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. 9. Auflage, Urban und Fischet München. Foster DM, Gookin JL, Poore MF, Stebbins ME Lery MG (20M): Outcome of cats with diarrhea and Tritrlchomonas foctus infection. J Am Vet Med Assoc 225: Frey C, Schild M, Bürgener IAv Hemphitl A, Stünzi R Müller N, Gottstein B (2008): Intestinale Infektionen mit lri, t ':ha,tlonas foeits bei Katzen in der Schweiz. Proceedings der DVC-Tagung Fachgruppe Parasitologie und parasitäre Krankheiten, Celle 2008, S. 32. Gookin JL, Breitschwerdt EB, Lery MG, cager RB (1999)l Diarrhea associated with t chomoniasis in cats. J Am Vet Med Assoc 215: 1, Gookin fl, Lery MG, Law IN4 Papich M G, Poore ME Breitschwerdt EB (2001): Expe mental infection of cats with T,'i trithonrcnds.foetus. Am J Vet Res 62: Gookin JL, Foster DM, Poore MD Stebbins ME Lery MG (2003): Use of a commercially available culture system for diagnosis of Tritrichomotlds t'oet s infection in cats. J Am Vet Med Assoc 222: Gookin JL, Stebbins ME Hunt E, Burlone K Fulton M, Hochel R, Talaat ^4 Poore MF, Le\,y MG (2004): Prevalence of and Risk Factors for Feline Titichamonas foetus and Ciardid Inlection. J CIin Microbiology 42 (6\ Gookin JL, Copple NC, Papi.h MG, Poore M4 Stauffer SH, Birkenheuer AJ, Twedt DC, LelT MG (2006): Efficiacy of Ronidazole for Treatment of Fellne TritrichonnnLts /b.i!rs lnfection_ I Vet Intern Med 20: 536-5,13. Gookin JL, Stauffer SH, Coccaro MR, Poore MF, Lery MG, Papich MG (2007): Efficacy of tinidazole for treatment of cats experimeniallv infected $'ith liiiricl?or7o,rds fdrhls. Am J Vet Res 68: Gookin rl (2008): Update on T,itli.l]orrords /o.trs A cause of feline diarrhea. Proceedings of the 26th Annual ACVIM Forum, San Antonio, Texas 2008, Gunn-Moore DA, Mccann TM, Reed N, Simpson KE, Tennant B (2007): Prevalence of Tritri.ha latlas Jadus infection in cats with diarrhoea in the UK. J Feline Med Surg 9 (3)r 21, Hegner & Eskiide L (1935): Absence of pathogenicitv in cats infected h!{'ith 7ü.ftorrords /elis from cats and T/ ichanu\tns hon -,is from man. Am J Hyg22: Jordan HE (19561: liirho tonas spp. in feline: a case rcporr. Vet Med 51: 2!24. Kessel JF (1928): Trichomoniasis in kittens. Trans R Soc Trop Med Hyg 22r Le\.y MG, Gookin JL, Poore MF (2001):'nlhiclor(riiis /i.ifts and not l)eridlrrrrorro,rrs ftdrti s is the causative agent of the recently described feline intestinal trichomonosis. J Vet Intern Med 15:315. Lindmark DG, Müller M (1973): Hydrogenosome, a C),toplasmic Organelle of the Anaerobic Flagellate Tritri.ha la lls lda tr{s. and lts Role in Pvruvate Metabolism. J Biol Chem 2.1E: Löscher W Ungemach FR (2006): Pharmakotherapie bei Hausund Nutztieren. 7. Auflage, Parey, Stuttgarr. Mardell EJ. Sparkes AH (2005): Chronic diarrhoea associated h'ith Tniri.rorroras.irehrs infection in a British Cat. Vet Rec 158: Moreno SN, Mason RP, Muniz RP, Cruz FS, Docampo R (1983)l Ceneration of free radicals from metronidazole and other nitroimidazoles by Tntriüa lands /ot,trs. J Biol Chem 258: 4051-,1054. Romatolnski J (1996): An uncommon protozoan parasite (It,r tatrichomonas ftorniris) associated with colitis in three cats. Feline Pract 24: 10 1,1. Romatowski J (2000): Pe tatricho lotlas /to,ri?is infection in four kittens. J Am Vet Med Assoc 216: Rosado TW Specht A (2007): Neurotoxicosis in 4 Cats Receiving Ronidazole. J Vet Intem Med 21: Steiner JM, Xenoulis PG, Read SA, Suchodolski M, clobokar M, HuisinSa E, Thuere S (2007): ldentification of Tritriüotnotlas Joetus DNA in Feces from Cats with Diarrhea from Germany and Austria. J Vet Int Med 21: 649. Stockdale HD, Dillon AR, Newton JC, Bird RC, Bondurant RH, Deinnocentes R Bamey S, BulterJ, Land T, SpencerJA, Lindsay DS, Blagbürn BL (2008)i Experimental infection of cats (Felis catus) with lrih.romorasjh irls isolated from cattle. Vet Parasitol 154 (1-2): Yaeger Mj, Gookin JL (2005): Hisrologic features associated with Tritrichanlanas t'oeirs induced Colitis in Domestic Cats. Vet Pathol 42 (6): Korrcspondenzadresse: Prof. Dr. Barbara Kohn KlrniL und folillinik hir lleine Hausher. Fachbereich Veterinärmedizin, FU Berlin Oertzenweg 19b Berlin

Babette Klein, Ines Langbein-Detsch, Elisabeth Müller, Anton Heusinger

Babette Klein, Ines Langbein-Detsch, Elisabeth Müller, Anton Heusinger Babette Klein, Ines Langbein-Detsch, Elisabeth Müller, Anton Heusinger In Kürze In unserem Labor wurden 376 Kotproben von Katzen (01/2009 bis 06/2009) mittels PCR auf Tritrichomonas foetus (T.f.) untersucht.

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

Aus der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische der Justus Liebig Universität Gießen. Betreuer: Prof. Dr. E. F. Kaleta

Aus der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische der Justus Liebig Universität Gießen. Betreuer: Prof. Dr. E. F. Kaleta Aus der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische der Justus Liebig Universität Gießen Betreuer: Prof. Dr. E. F. Kaleta Morphologische und molekularbiologische Untersuchungen (PCR und REA der 5,8S

Mehr

Ausgabe: April 1997. o-phenylendiamin (CAS-Nr.: 95-54-5) und o-phenylendiamin-dihydrochlorid (CAS-Nr.: 615-28-1)

Ausgabe: April 1997. o-phenylendiamin (CAS-Nr.: 95-54-5) und o-phenylendiamin-dihydrochlorid (CAS-Nr.: 615-28-1) Ausgabe: April 1997 o-phenylendiamin (CAS-Nr.: 95-54-5) und o-phenylendiamin-dihydrochlorid (CAS-Nr.: 615-28-1) Zu o-phenylendiamin und zu o-phenylendiamin-dihydrochlorid liegt eine ausführliche toxikologisch-arbeitsmedizinische

Mehr

Lethargie. Appetitmangel. Dehydratation. Gewichtsverlust. Zurückziehen. Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar.

Lethargie. Appetitmangel. Dehydratation. Gewichtsverlust. Zurückziehen. Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar. Lethargie Appetitmangel Dehydratation Gewichtsverlust Zurückziehen Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar. Verschaffen Sie sich schnell ein klares Bild über den Pankreasstatus Ihres Patienten.

Mehr

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Antibiotikacolitis a.o. Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz.

Mehr

Als Durchfall bezeichnet man eine Veränderung der Kotkonsistenz, der Absatzhäufigkeit sowie der Kotmenge.

Als Durchfall bezeichnet man eine Veränderung der Kotkonsistenz, der Absatzhäufigkeit sowie der Kotmenge. Durchfall (Diarrhoe) Als Durchfall bezeichnet man eine Veränderung der Kotkonsistenz, der Absatzhäufigkeit sowie der Kotmenge. Man unterscheidet zwischen akutem Durchfall, der meist spontan (innerhalb

Mehr

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage 20 ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS [Der unten genannte Wortlaut

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Impfungen beim Hund - welche?

Impfungen beim Hund - welche? Klinik Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere, Justus-Liebig-Universität, Giessen QF Klinik Inmpfungen A. Moritz Dipl. ECVIM-CA, Assoc.Member ECVCP Impfungen beim Hund - welche? Impfempfehlung für die

Mehr

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen HPV DNA-Chip PapilloCheck HPV-Screening DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen PapilloCheck : schnell und zuverlässig PapilloCheck im Überblick Komplettes Kit mit DNA-Arrays

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Reisekrankheiten bei Hunden

Reisekrankheiten bei Hunden Reisekrankheiten bei Hunden Als sogenannte Reisekrankheiten bezeichnet man Erkrankungen deren Erreger hauptsächlich in subtropischen und/oder tropischen Regionen vorkommen und werden alle durch Insekten

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Jetzt wird die regelmässige Entwurmung zum Genuss

Jetzt wird die regelmässige Entwurmung zum Genuss Jetzt wird die regelmässige Entwurmung zum Genuss Für die Gesundheit von Hund und Mensch ist eine regelmässige Entwurmung sehr wichtig. Die Verabreichung der Tablette braucht allerdings keine lästige Pflicht

Mehr

Die PCR-Diagnostik invasiver Mykosen

Die PCR-Diagnostik invasiver Mykosen Die PCR-Diagnostik invasiver Mykosen Dr.med. Ralf Bialek Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen Verbreitungsgebiete der Histoplasmose Kultur- und 18S rdna-pcr PCR-Ergebnisse zum

Mehr

IA Burqener et al., Band 151,Heft 8, August 20 9, /

IA Burqener et al., Band 151,Heft 8, August 20 9, / Schweiz. Arch. Tierneit]: 2009 by Verlag Hans Huber. Hagreje AG Bern A Burqener et al. Band 151Heft 8 August 20 9 383-389 00170.1024/0.036-7281.757.8383 Originalarbeiten 383 Tritrichomonas fetus: Ein neuer

Mehr

Psoriasin is a major Escherichia coli-cidal factor of the female genital tract

Psoriasin is a major Escherichia coli-cidal factor of the female genital tract Psoriasin is a major Escherichia coli-cidal factor of the female genital tract Mildner M, Stichenwirth M, Abtin A, Eckhart L, Sam C, Gläser R, Schröder JM, Gmeiner R, Mlitz V, Pammer J, Geusau A, Tschachler

Mehr

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Untertitel, Autoren etc. J. Hunninghaus, I. Magkouras, M.M. Wittenbrink, G. Schüpbach Jahreskonferenz

Mehr

Diagnostik von Clostridium difficile

Diagnostik von Clostridium difficile Diagnostik von Clostridium difficile Matthias Marschal 29.03.2014 Clostridium difficile - Diagnostik Stationäre Patienten > 48 h Krankenhausaufenthalt - häufigster Durchfallerreger - Empfehlung: wenn kein

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe PEARSON Studium Ein Imprint

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Bösartiges Katarrhalfieber

Bösartiges Katarrhalfieber Bösartiges Katarrhalfieber Tierseuchenrechtliche Bestimmungen: - BKF ist meldepflichtig Info-Box: Familie Herpesviridae Subfamilie alpha-herpesviridae - schnelles Wachstum - Lyse der infizierten Zellen

Mehr

GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund. IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD)

GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund. IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD) GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD) E. Bertko 1, M. Borte 1, C. Spranger 1, S. Wygoda 1, T. Wiech 2, TH. Richter 1 1 Kinderklinik,

Mehr

Chemoprävention der Tuberkulose

Chemoprävention der Tuberkulose Chemoprävention der Tuberkulose Dr. med. Hilte Geerdes-Fenge Universitätsklinikum Rostock, Abt. für Infektiologie und Tropenmedizin Tuberkulose bei Kindern 0-9 Jahre in D. insgesamt 0-9 Jahre 2008 4531

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

Die Paten)erbarkeit von Gensequenzen - von Biomarkern. Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler, TU Berlin

Die Paten)erbarkeit von Gensequenzen - von Biomarkern. Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler, TU Berlin Die Paten)erbarkeit von Gensequenzen - von Biomarkern Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler, TU Berlin Was sind Biomarker? Defini)on: Ø Es gibt noch keine einheitliche Defini)on für Biomarker.

Mehr

Clostridium difficile

Clostridium difficile Prim. Dr. Klaus Vander FA Hygiene u. Mikrobiologie Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Stiftingtalstrasse 14, 8010- Graz Tel: 0316 340 5815 mail: klaus.vander@kages.at Morphologie: Obligat

Mehr

Nachweis von BHV-1-Antikörpern aus (Tank)milchproben

Nachweis von BHV-1-Antikörpern aus (Tank)milchproben Nachweis von BHV-1-Antikörpern aus (Tank)milchproben Martin Beer Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere Insel Riems Friedrich-Löffler-Institute Institut für Virusdiagnostik NRL für BHV-1

Mehr

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas

Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Steve K. Alexander / Dennis Strete Mikrobiologisches Grundpraktikum: Ein Farbatlas Deutsche Bearbeitung von Erika Kothe Aus dem Amerikanischen von Hans W. Kothe und Erika Kothe Ein Imprint von Pearson

Mehr

Clostridium difficile Infektion

Clostridium difficile Infektion Clostridium difficile Infektion Erstellt durch ao Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer und Assoc. Prof. PD Dr. Christoph Steininger am 22.10.2013 Arbeitsgruppenleiter: Assoc. Prof. PD Dr. Christoph Steininger

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer www.msd-tiergesundheit.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

3 x Diät kurz und knackig

3 x Diät kurz und knackig Rheuma - Forum Eggenberg 3 x Diät kurz und knackig Peter Skrabl Interne Abteilung II BHB Graz Herbsttagung für Pflegekräfte mit Spezialausbildung 26. 9. 2015 Hotel Wiesler ABLAUF / SOLL Flussdiagramm FODMAP

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen Lichen ruber planus 2002 Dermatologische Klinik mit Poliklinik des Universitätsklinikums Erlangen 16 NULL EINS WERBEAGENTUR, Erlangen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Frontline Combo Spot on Hund S, Lösung zum Auftropfen auf die Haut, für Hunde

GEBRAUCHSINFORMATION. Frontline Combo Spot on Hund S, Lösung zum Auftropfen auf die Haut, für Hunde GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Combo Spot on Hund S, Lösung zum Auftropfen auf die Haut, für Hunde Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe

Mehr

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa Die 2 häufigsten Krankheitsbilder Inhaltsverzeichnis Epidemielogie Anatomie Ätiologie Symptome Diagnostik Therapie Prognose

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Chemotherapie bei Katzen Malignes Lymphom bei Theo, ein Erfahrungsbericht von Ole-Peter Bona

Chemotherapie bei Katzen Malignes Lymphom bei Theo, ein Erfahrungsbericht von Ole-Peter Bona Chemotherapie bei Katzen Malignes Lymphom bei Theo, ein Erfahrungsbericht von Ole-Peter Bona Hier möchte ich über meine Erfahrung mit einer Chemotherapie bei unserem Kater Theo berichten. Theo wog immer

Mehr

Neue Möglichkeiten des Trockenstellens. E. Neike, Pfizer GmbH

Neue Möglichkeiten des Trockenstellens. E. Neike, Pfizer GmbH Neue Möglichkeiten des Trockenstellens E. Neike, Pfizer GmbH Anforderungen an Leistung und Eutergesundheit Leistung Milchqualität Eutergesundheit > 8.000 kg/kuh/jahr; 30.000 kg Lebensleistung Nutzungsdauer

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.impfung-hund.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

-11- 4 Ergebnisse. 4.1 Prävalenz

-11- 4 Ergebnisse. 4.1 Prävalenz -11-4 Ergebnisse 4.1 Prävalenz Bei 28 der insgesamt 184 Leistungssportler ( 2 Frauen, 26 Männer ) wurde ausschließlich an der Fußsohle die Verdachtsdiagnose Keratolysis sulcata gestellt. Die histologische

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

BEIJING WANTAI: HEPATITIS E DIAGNOSTIK

BEIJING WANTAI: HEPATITIS E DIAGNOSTIK BEIJING WANTAI: HEPATITIS E DIAGNOSTIK Wantai HEV-IgM ELISA Wantai HEV-IgG ELISA Wantai HEV-Total-Antikörper ELISA Wantai HEV-Ag ELISA Plus Wantai HEV-IgM SCHNELLTEST Hepatitis E Hepatitis E, bis anhin

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Rindergrippe Vorbeugen und Therapie. Carl-Christian Gelfert, Wien

Rindergrippe Vorbeugen und Therapie. Carl-Christian Gelfert, Wien Rindergrippe Vorbeugen und Therapie Carl-Christian Gelfert, Wien Warum bleibt die Rindergrippe? Die Erreger sind schon da Vorkommen von Bakterien im Atmungstrakt Warum bleibt die Rindergrippe? 1 8 3 2

Mehr

SCHUTZIMPFUNG WIESO, WESHALB, WARUM?

SCHUTZIMPFUNG WIESO, WESHALB, WARUM? SCHUTZIMPFUNG WIESO, WESHALB, WARUM? Als Tierbesitzer möchten Sie Ihren Liebling so gut wie möglich vor Krankheiten schützen. Gleichzeitig wollen Sie unnötige Belastungen vermeiden. In zunehmendem Maße

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Mikrobiom und seine Bedeutung für die Niere

Mikrobiom und seine Bedeutung für die Niere Mikrobiom und seine Bedeutung für die Niere Britta Siegmund Charité, Campus Benjamin Franklin Medizinische Klinik m.s. Gastroenterologie/ Rheumatologie/ Infektiologie Berlin Mikrobiota Darm Metagenom Genetische

Mehr

Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab

Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab 5 Jahren und Jugendlichen Voraussetzungen für Selbstmedikation

Mehr

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Andreas Korth Forum Wasseraufbereitung 05.11.08 in Karlsruhe Einleitung Mit der Umstellung des Nachweisverfahrens für coliforme

Mehr

3. EIGENE UNTERSUCHUNGEN

3. EIGENE UNTERSUCHUNGEN 3.2. Ergebnisse 3.2.1. Probenentnahme Von 100 Rotfüchsen waren 78 Tiere mit Schildzecken und 41 mit Flöhen befallen. Bei 15 Füchsen konnte weder ein Zecken- noch ein Flohbefall festgestellt werden. Beim

Mehr

Serologische Zöliakiediagnostik

Serologische Zöliakiediagnostik Serologische Zöliakiediagnostik Thomas Mothes Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik Universitätsklinikum Leipzig Pädiatrischer Arbeitskreis 30. Oktober 2009, Wermsdorf

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick eterinärmedizinisch

rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick eterinärmedizinisch eterinärmedizinisch rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick Veterinärmedizinische Fakultät Institut für Immunologie Biotechnologisch-Biomedizinisches

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter Dr. Janin Stratmann-Selke Salmonellen und Campylobacter als Erreger von Lebensmittelinfektionen

Mehr

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Dr. med. Armin Schwarzbach Facharzt für Laboratoriumsmedizin Mitglied der

Mehr

Katzenschnupfen. Organzentrierter Unterricht Oberer Respirationstrakt 7. Oktober 2015

Katzenschnupfen. Organzentrierter Unterricht Oberer Respirationstrakt 7. Oktober 2015 Katzenschnupfen Organzentrierter Unterricht Oberer Respirationstrakt 7. Oktober 2015 Klinik Mattigkeit, Appetitlosigkeit, Niesen Nasenausfluss, Augenausfluss; zunächst serös, später eitrig Allenfalls Fieber

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

FACHINFORMATION ELUDRIL N

FACHINFORMATION ELUDRIL N FACHINFORMATION ELUDRIL N ZUSAMMENSETZUNG Wirkstoffe: Chlorhexidini Digluconas. Hilfsstoffe: Propylenglycolum, Aromatica Vanillinum et alia, Color: E 124, Conserv.: Alcohol benzylicus, Excipiens ad solutionem

Mehr

Chronische Borreliose- die verkannte Epidemie

Chronische Borreliose- die verkannte Epidemie die verkannte Epidemie Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin Karl-Marx-Str. 1, 15926 Luckau www.riedel-luckau.de 18. Gesundheitskongress der Ärztegesellschaft

Mehr

L-Lysin. Informationen für den Katzenhalter. Katzenschnupfen und Felines Herpesvirus (FHV-1) bei der Katze

L-Lysin. Informationen für den Katzenhalter. Katzenschnupfen und Felines Herpesvirus (FHV-1) bei der Katze L-Lysin Informationen für den Katzenhalter Katzenschnupfen und Felines Herpesvirus (FHV-1) bei der Katze Katzenschnupfenkomplex Katzenschnupfenkomplex Katzenschnupfen ist eine Sammelbezeichnung für einen

Mehr

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland Michael Hallek Universität zu Köln Klinische, Praxis-verändernde Forschung an Patienten Ein Beispiel Chronische lymphatische Leukämie

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen?

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Dr. Michael Dünser Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen LINZ www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Tipps zur Haltung junger Katzen

Tipps zur Haltung junger Katzen Tipps zur Haltung junger Katzen 1 Liebe Katzenfreunde, wir freuen uns mit Ihnen über Ihr neues Familienmitglied und geben Ihnen gerne ein paar Tipps aus Sicht des Tierarztes zur Haltung und Pflege junger

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

... jede dritte Kuh bedankt sich für Ihre Hilfe.

... jede dritte Kuh bedankt sich für Ihre Hilfe. Warum ist eine Behandlung der Gebärmutterentzündung notwendig? Mögliche Folgen einer Nicht-Behandlung: Verspäteter Eintritt der ersten Brunst Ene mene... dadurch verlängerte Güst- und Zwischenkalbezeiten

Mehr

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update 2014 Luzern, 31.03.2015 Annigna Clavuot Empfehlungen für gesunde Kinder

Mehr

Futtermittelallergie

Futtermittelallergie Futtermittelallergie Die Futtermittelallergie ist nach der Atopischen Dermatitis und der Flohbissallergie die dritthäufigste Allergie bei Hunden und Katzen. Sie kommt etwa 10x weniger häufig vor als die

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Stille Wasser sind gefährlich

Stille Wasser sind gefährlich Stille Wasser sind gefährlich Zeitgemäßer Schutz vor Leptospirose www.leptospirose-hund.de Leptospirose gefahrvoll für Hund und Mensch Bei der Leptospirose handelt es sich um eine Zoonose, das bedeutet,

Mehr

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Dr. Sylvia Baier, LWK Niedersachsen, Schweinegesundheitsdienst, Dr. Jens Brackmann, LWK Niedersachsen, Institut für Tiergesundheit

Mehr

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study A. Ashkenazi, R. Matro, J.W. Shaw, M.A. Abbas, S.D. Silberstein

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Sexuelle Übertragbarkeit von Borrelien- Erste Ergebnisse der Studie mit der Universität Jyväskylä, Finnland

Sexuelle Übertragbarkeit von Borrelien- Erste Ergebnisse der Studie mit der Universität Jyväskylä, Finnland Sexuelle Übertragbarkeit von Borrelien- Erste Ergebnisse der Studie mit der Universität Jyväskylä, Finnland Ärztliche Fortbildung Augsburg, 27.2.2016 Dr. H.G.Maxeiner, BCA-lab, Augsburg, Germany Literatur

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Küss mich, halt mich, lieb mich

Küss mich, halt mich, lieb mich Aus Drei Haselnüsse für Aschenbrödel lieb mich ( frohe Weihnacht) für gemischten Chor und Klavier Text: Marc Hiller Musik: Karel Svoboda Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut Klavierpartitur PG552 34497 Korbach

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Epidemiologie in Deutschland Schwere Erkrankungen mit Cl. diff.

Mehr