NEU. P323.de. Knauf WARM-WAND Plus WDV-Systeme mit Mineralwolle-Dämmstoffen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEU. P323.de. Knauf WARM-WAND Plus WDV-Systeme mit Mineralwolle-Dämmstoffen"

Transkript

1 Putz- und Fassaden Systeme P323.de Detailblatt 03/2016 Knauf WARM-WAND Plus WDV-Systeme mit Mineralwolle-Dämmstoffen P323a.de Mit mineralischem Putzsystem P323b.de Mit mineralisch/organischem Putzsystem P323c.de Mit mineralischem Kratzputzsystem NEU Brandverhalten A2-s1, d0 möglich Armiermörtel: SM700 Pro bis 10 mm, Lustro bis 15 mm Oberputz: SM700 Pro bis 10 mm sowie in Kammzugtechnik Dämmstoffdicke bei Mineralwolle-Platten bis 340 mm

2 Inhalt Einleitung... 3 Nutzungshinweise I Allgemeine Hinweise I Nachweise... 3 Systemübersicht... 4 Daten für die Planung... 7 Systemkomponenten... 7 Wärmeschutz Schallschutz Brandschutz Verdübelung Ausführungsdetails Sockelausbildung Fensteranschluss Dachanschluss Dehn- und Anschlussfugen I Balkon- und Terrassenanschluss Montage und Verarbeitung Voraussetzungen I Maschinentechnik Untergrundprüfung und -vorbehandlung Sockelausbildung I Dämmplatten Fensteranschluss Putzsystem Nutzung Wartung Materialbedarf Knauf WARM-WAND Plus Informationen zur Nachhaltigkeit Knauf WARM-WAND Plus P323.de Knauf WARM-WAND Plus

3 Einleitung Nutzungshinweise I Allgemeine Hinweise I Nachweise Nutzungshinweise Hinweise zum Dokument Knauf Detailblätter sind die Planungs- und Ausführungsgrundlage für Planer und Fachunternehmer zur Anwendung von Knauf Systemen. Die enthaltenen Informationen und Vorgaben, Konstruktionsvarianten, Ausführungsdetails und aufgeführten Produkte basieren, soweit nicht anders ausgewiesen, auf den zum Zeitpunkt der Erstellung gültigen Verwendbarkeitsnachweisen (z. B. Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse AbP und/oder Zulassungen) und Normen. Zusätzlich sind bauphysikalische (Brandschutz und Schallschutz), konstruktive und statische Anforderungen berücksichtigt. Bei den gezeigten Details handelt es sich um Lösungsvorschläge, die der allgemeinen Orientierung dienen und entsprechend den baulichen Gegebenheiten angepasst werden müssen. Angrenzende Gewerke sind nur schematisch dargestellt. Verweise auf weitere Dokumente WARM-WAND mit EPS-Dämmplatten, siehe Detailblatt P321.de Knauf WARM-WAND Basis WARM-WAND Plus im Holzbau, siehe Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z Technische Blätter der einzelnen Knauf Systemkomponenten beachten Allgemeine Hinweise Bauphysikalische Anforderungen müssen detailliert betrachtet und geprüft werden Vor der Montage eines WDVS muss die Standsicherheit der bestehenden Wand nachgewiesen sein. Der Nachweis umfasst alle tragenden und eventuell vorgesetzten Elemente. Wärmebrücken sind zu vermeiden - siehe DIN 4108 Beiblatt 2. Auf eine sorgfältige Ausführung, vor allem bei den Anschlüssen, ist zu achten. Wärmeschutznachweis: Der Nachweis des Wärmeschutzes nach DIN und EnEV ist zu erbringen. Erläuterung Begrifflichkeiten In diesem Detailblatt werden folgende von den Systemzulassungen abweichende Begrifflichkeiten verwendet: Armiermörtel anstatt Unterputz Armierung anstatt Bewehrung Oberputz mit Anstrich anstatt Schlussbeschichtung Verwendbarkeitsnachweise Knauf System/Produkt Mineralwolle-Lamellen MW Volamit 040 und Mineralwolle-Platten MW Wolle 035 plus / MW Wolle 035 plus V (Dämmstoffdicke bis 200 mm) Mineralwolle-Platten MW Wolle 035 plus / MW Wolle 035 plus V (Dämmstoffdicke > 200 bis 340 mm) Mineralwolle-Platten MW Wolle 035 (Dämmstoffdicke bis 200 mm) WARM-WAND Plus mit angedübelten und angeklebten Mineralwolle-Lamellen MW Volamit 040 und Mineralwolle-Platten MW Wolle 035 / MW Wolle 035 plus / MW Wolle 035 plus V WARM-WAND Plus mit angeklebten Mineralwolle-Lamellen MW Volamit 040 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen Z Z Z Z Z P323.de Knauf WARM-WAND Plus 3

4 Einleitung Systemübersicht Systemübersicht WARM-WAND Plus Die Schutzfassade mit Mineralwolle-Dämmstoffen Knauf WARM-WAND Plus Die Schutzfassade mit Mineralwolle-Dämmstoffen ist ein bauaufsichtlich zugelassenes Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) mit Dämmstoffen aus Mineralwolle (MW). Wahlweise können Mineralwolle-Platten (WAP-zg) oder Mineralwolle-Lamellen (WAP-zh) eingesetzt werden. Eigenschaften WDVS: Brandverhalten nichtbrennbar (Baustoffklasse A2 bzw. A2-s1, d0) bzw. schwerentflammbar (Baustoffklasse B1) siehe Tabelle Seite 17 Sehr gute Schalldämmeigenschaften (WAP-zg) Zugelassene Gesamt-Dämmstoffdicke bis max. 200 mm ( Mineralwolle-Lamellen) bzw. bis max. 340 mm (Mineralwolle-Platten) Hinweis Bei Ausführung mit Mineralwolle-Lamellen über 200 mm Dämmstoffdicke ist Rücksprache mit dem Knauf Außendienst zu halten. Die Aufnahme von Dämmstoff dicken bis 400 mm bei Mineralwolle-Lamellen in die Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ist seit 03/2015 beantragt. Mauerwerk/Beton mit oder ohne Putz Klebemörtel Dämmstoff (Mineralwolle, ggf. mit Systemdübeln) Armiermörtel, Armiergewebe, Grundierung Oberputz, ggf. Anstrich/ Imprägnierung Sockelanschluss mit Sockel- Abschlussprofil und Sockel- Aufsteckprofil oder wärmebrückenfreier Sockelanschluss mit Sockel-Abschlussprofil Peri Sockeldämmplatte 4 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

5 Einleitung Systemübersicht Systemübersicht System P323a.de WARM-WAND Plus mineralisch Natürliches Edelputzsystem aus hochwertigen mineralischen Rohstoffen und wahlweise mit Marmorkörnung. Robust, dauerhaft, diffusionsoffen mit einer ästhetischen Putzoberfläche. Kombiniert mit einer mineralischen Armierungsschicht. P323b.de WARM-WAND Plus mineralisch/organisch Mineralische, faserverstärkte Armierungsschicht kombiniert mit einem organisch gebundenen Oberputz für eine größere Farbtonauswahl. Brandverhalten/Baustoffklasse WDVS 1) Nichtbrennbar / A2 Nichtbrennbar / A2-s1, d0 bzw. schwerentflammbar / B1 P323c.de WARM-WAND Plus Kratzputz Klassisches, dicklagiges mineralisches Edelkratzputzsystem. Durch Endbearbeitung der Oberfläche entsteht eine offene Struktur. Natürlicher Selbstreinigungseffekt schützt die Fassade vor Verschmutzung. Hohe Systemrobustheit und höchster Schallschutz. Nichtbrennbar / A2 Max. Gesamt-Dämmstoffdicke d Bis 200 mm (Mineralwolle-Lamellen) bzw. 340 mm (Mineralwolle-Platten) Bis 200 mm Schichtdicke Putzsystem 6,5 2) 20 mm 6,5 2) 18 mm 17 mm Fassade Klebemörtel Dämmstoff MW Systemdübel (falls erforderlich) Dübelteller (falls erforderlich) SM700 Pro / SM700 / SM300 / Lustro / Duo-Kleber / Sockel-SM MW Volamit 040 / MW Wolle 035 / MW Wolle 035 plus / MW Wolle 035 plus V Schlagdübel SZ8 plus / Schraubdübel STR U 2G DT 90 / VT 2G / Dübelteller mit Durchmesser 140 mm Armiermörtel SM700 Pro / SM700 / SM300 / Lustro / Sockel-SM SM300 Armiergewebe 4x4 mm / 5x5 mm 5x5 mm Grundierung Isogrund (empfohlen) Quarzgrund / Quarzgrund Pro Oberputz Anstrich (empfohlen) Sockel/Spritzwasserbereich Klebemörtel SM700 Pro SP 260 / RP 240 Noblo / Noblo Filz Carrara Siliconharz-EG-Farbe Autol Fassadol / Fassadol TSR Minerol MineralAktiv Fassadenfarbe Conni S (Conni TS) Addi R Addi S (Addi TS) Kati S Bei intensiven Farbtönen: Fassadol / Fassadol TSR Autol Minerol (nur auf Kati S) MineralAktiv Fassadenfarbe Sockel-SM / Sockel-SM Pro / SM700 Pro / SM700 / SM300 / Duo-Kleber Dämmstoff Sockeldämmplatte 032 / Sockeldämmplatte 035 Armiermörtel Armiergewebe, Grundierung, Oberputz und Anstrich Feuchteschutz Sockel-SM / Sockel-SM Pro / SM700 Pro / SM700 / SM300 Wie Fassade (ohne Mak3), Butz, Sockel-SM Pro, Sockel-SM Mak3 Imprägnierung mit Finol (falls erforderlich) Sockel-Dicht (Bei Sockel-SM Pro als Armiermörtel und Oberputz mit Gesamtdicke ab 7 mm nicht erforderlich) 1) Gemäß DIN EN bzw. DIN ) Bei MW Volamit 040 ist auch eine Schichtdicke des Putzsystems von mind. 4,5 mm möglich. P323.de Knauf WARM-WAND Plus 5

6 Einleitung Systemübersicht Systemvarianten Mineralwolle-Lamellen Schemazeichnung Dämmstoff Verklebung Verdübelung Geklebt und verdübelt MW Volamit 040 Klebemörtel Systemdübel ggf. mit passendem Dübelteller (Durchmesser 140 mm) Geklebt MW Volamit 040 Klebemörtel Mineralwolle-Platten Schemazeichnung Dämmstoff Verklebung Verdübelung Geklebt und oberflächenbündig verdübelt MW Wolle 035 MW Wolle 035 plus MW Wolle 035 plus V Klebemörtel Systemdübel ggf. mit passendem Dübelteller Geklebt und vertieft verdübelt MW Wolle 035 MW Wolle 035 plus MW Wolle 035 plus V Klebemörtel Schraubdübel STR U 2G mit Dübelteller VT 2G und STR- Rondelle MW Geklebt und versenkt verdübelt MW Wolle 035 plus V Klebemörtel Schraubdübel STR U 2G mit STR-Rondelle MW 6 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

7 Daten für die Planung Systemkomponenten Dämmstoff Dämmstoff Bezeichnung Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Maße b x l mm Anwendungstyp Nach DIN Dämmstoffdicke mm Fassade MW Volamit 040 (Entspricht FKL C2) Mineralwolle-Lamelle 0, x 1200 WAP-zh Beidseitig beschichtet MW Wolle 035 (Entspricht Coverrock 036) Mineralwolle- Platte 0, x 800 WAP-zg Einseitig verdichtet MW Wolle 035 plus (Entspricht FKD-U C2) Mineralwolle- Platte 0, x 1200 WAP-zg Beidseitig beschichtet 1) MW Wolle 035 plus V (Entspricht FKD-T C2) Mineralwolle- Platte 0, x 1200 WAP-zg Beidseitig beschichtet Laibung MW Wolle 035 Laibung (Entspricht Coverrock Laibungsplatte) Mineralwolle- Platte 0, x 1200 WAP-zg Verdichtete Oberlage MW Wolle 035 Laibung plus (Entspricht FKD-U RS C2) Mineralwolle- Platte 0, x 800 WAP-zg Beidseitig beschichtet 1) Regionale Unterschiede möglich P323.de Knauf WARM-WAND Plus 7

8 Daten für die Planung Systemkomponenten Dämmstoff, Fortsetzung Dämmstoff Bezeichnung Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ W/(m K) Maße b x l mm Anwendungstyp Nach DIN Dämmstoffdicke mm Sockel Sockeldämmplatte 032 1) EPS 0, x 1000 PW Sockeldämmplatte 035 1) EPS 0, x 1000 PW ) Einsetzbar bis 600 mm über Geländeoberkante Laibungsausführung auch mit dem Perfex Fenster-Komplettsystem möglich. Wärmedurchlasswiderstand Dämmstoff Wärmedurchlasswiderstand R in (m² K)/W Gesamt-Dämmstoffdicke d in mm MW Volamit 040 1,46 1,95 2,44 2,93 3,41 3,90 4,39 4,88 MW Wolle 035 1,67 2,22 2,78 3,33 3,89 4,44 5,00 5,56 MW Wolle 035 plus 1,67 2,22 2,78 3,33 3,89 4,44 5,00 5,56 6,11 6,67 7,22 7,78 8,33 8,89 9,44 MW Wolle 035 plus V 1,71 2,29 2,86 3,43 4,00 4,57 5,14 5,71 6,29 6,86 7,43 8,00 8,57 9,14 9,71 Aus der Tabelle kann aufgrund des Bemessungswertes der Wärmeleitfähigkeit sowie der Gesamtdicke des Dämmstoffes der Wärmedurchlasswiderstand R abgelesen werden. Die Summe aller Wärmedurchlasswiderstände (Putz, Mauerwerk, Dämmstoff usw.) wird mit der Summe von 0,17 (m² K)/W der beiden Wärmeübergangswiderstände innen und außen addiert und ergibt den Wärmedurchgangswiderstand. Der Kehrwert des Wärmedurchgangswiderstands ist der U-Wert. Oberputz Carrara Mineralischer Edelputz als Modellierputz. Zur Herstellung vielfältig strukturierter oder verbürsteter Oberputzstrukturen. Noblo Filz Mineralischer, feinkörniger Oberputz mit 1,0 mm oder 1,5 mm Marmorkörnung für dezent gefilzte Oberflächen. Noblo / SP 260 / RP 240 Mineralische Edelputze in Scheibenputzstruktur (Noblo und SP 260) bzw. Rillenputzstruktur (RP 240). SM700 Pro Der mineralische, universelle Alleskönner für die Fassade und den Sockel kann naturweiß oder eingefärbt als Oberputz gefilzt oder frei strukturiert werden. Für besondere Highlights an der Fassade kann SM700 Pro auch in Besenstrich- oder Kammzugtechnik aufgebracht werden. Conni S (Conni TS) Verarbeitungsfertig eingestellter, pastöser, verschmutzungsarmer Silicon - harz-scheibenputz, hoch wasserabweisend und hoch wasserdampfdurch - Beispiele lässig. Conni TS speziell für schnelle Frühregenfestigkeit und feucht-kalte Witterung. Addi S (Addi TS) / Addi R Verarbeitungsfertig eingestellter, pastöser, organisch-gebundener und siliconharzverstärkter Scheiben- bzw. Rillenputz für intensive Farbtöne. Sehr strapazierfähig, wasserabweisend und wasserdampfdurchlässig. Addi TS speziell für schnelle Frühregenfestigkeit und feucht-kalte Witterung. Kati S Verarbeitungsfertig eingestellter, mineralischer Silikat-Scheibenputz mit max. 5 % organischem Anteil, wasserabweisend und hoch wasserdampfdurchlässig. Mak3 Klassischer mineralischer Edelkratzputz mit Glimmeranteil, bietet den besten Witterungsschutz und weist durch seine Oberfläche einen Selbstreinigungseffekt auf. 8 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

9 Daten für die Planung Systemkomponenten Oberputz Sockel-SM Pro / Sockel-SM Systemgeprüfter und mineralischer Alleskönner auf Zementbasis für den Sockelbereich. Anwendung als Klebe- und Armiermörtel sowie als gefilzter Oberputz. Bei Verwendung von Sockel-SM Pro als Armiermörtel und Oberputz bei einer Gesamtputzdicke 7 mm ist kein zusätzlicher Schutz des Putzes vor Bodenfeuchte (Feuchteschutz) notwendig. Eigenschaften von Oberputzen für Sockel und Fassade Kriterien Mineralische Oberputze Organische Oberputze Eigenschaften Noblo Filz Noblo, SP 260 RP 240 SM700 Pro Anwendung von Oberputzen für Sockel und Fassade Erläuterung Farbkennung B P Hellbezugswertbereich (hier: 70 bis 79) Aufhellung Vergrauung Farbton in englischer Kennzeichnung (hier: Blue Purplish) Mak3 Carrara Sockel- SM Pro Sockel- SM Silikatputz Kati S Hydrophobierung (wasserabweisend) Siliconharzputze Conni S (Conni TS) Butz Bindemittel Kalk-Zement Zement Kaliwasserglas, Dispersion Siliconharzemulsion, Dispersion Kunstharzputze Addi S (Addi TS) Addi R Polymerdispersion, Siliconharz Diffusionsverhalten Farbtonvielfalt Sockelanwendung Geeignet Gut geeignet Gut bis sehr gut geeignet Sehr gut geeignet Kriterien Mineralische Oberputze Organische Oberputze Oberflächen Noblo Filz Noblo, SP 260 RP 240 SM700 Pro Mak3 Carrara Sockel- SM Pro Sockel- SM Gefilzte Struktur Gekratzte Struktur Verschmutzungsresistenz Silikatputz Kati S Siliconharzputze Conni S (Conni TS) Freie Struktur Scheibenputz-Struktur Butz Kunstharzputze Addi S (Addi TS) Rillenputz-Struktur Verarbeitung Maschinell Von Hand Lieferform Eimer (pastös) Sackware Knauf Farbservice siehe: Butz Einsetzbar nur im Sockelbereich. Buntsteinputz mit Waschputzeffekt für die Oberflächengestaltung an stark beanspruchten Bereichen wie z. B. Sockelflächen im Spritzwasserbereich. Addi R P323.de Knauf WARM-WAND Plus 9

10 Daten für die Planung Systemkomponenten Anstrich Siliconharz-EG-Farbe Siliconharz-EG-Farbe eignet sich speziell für die Egalisation (einmaliges Überstreichen) von mineralischen Oberputzen mit gleichem Farbton von Putz und Farbe. Abgestimmt um etwaige trocknungs-, witterungs- bzw. verarbeitungsbedingte Farbtonunterschiede in der Putzfläche zu egalisieren. Autol Autol ist eine hoch diffusionsoffene, matte, echte Siliconharz- Fassadenfarbe mit Selbstreinigungseffekt. Sie eignet sich ideal als zweimaliger Anstrich auf mineralischen und organischen Putzsystemen, sowie als deckender Anstrich bei unterschiedlichen Farbtönen von Putz und Farbe. Eine stark reduzierte Anhaftung von Schmutzpartikeln führt zum Abwaschen des Schmutzes schon durch Beregnung. Fassadol Fassadol ist eine diffusionsoffene, matte und hoch farbtonstabile siliconverstärkte Fassadenfarbe. Sie eignet sich ideal als zweimaliger Anstrich für intensive Farbtöne auf mineralischen und organischen Putzsystemen, sowie als deckender Anstrich bei unterschiedlichen Farbtönen von Putz und Farbe. Fassadol TSR Fassadol TSR ist eine reflexionsoptimierte, diffusionsoffene, hoch farbtonstabile und hoch deckende siliconverstärkte Fassadenfarbe mit einem Knauf Fassadenfarben im Vergleich Kriterien Mineralisch Organisch Dispersions-Silikatfarbe Hybrid-Fassadenfarbe Siliconharzfarbe Siliconverstärkte Reinacrylat-Farbe Minerol MineralAktiv Fassadenfarbe Autol Siliconharz-EG-Farbe Fassadol, Fassadol TSR Bindemittel Kaliwasserglas, Dispersion Hybrid-Bindemittel Siliconharzemulsion, Dispersion Reinacrylat Hydrophobierung (wasserabweisend) Diffusionsverhalten Farbtonvielfalt Alterungsbeständigkeit Deckvermögen Gut geeignet Gut bis sehr gut geeignet Sehr gut geeignet Knauf Farbservice siehe: tuchmatten Erscheinungsbild. Sie eignet sich ideal als zweimaliger Anstrich von weißen, mineralischen und organisch gebundenen Putzsystemen, auf die ein Anstrich mit einem Hellbezugswert < 20 aufgebracht werden soll. Minerol Minerol ist eine hoch diffusionsoffene, matte Silikat-Fassadenfarbe mit organischen Stabilisatoren. Sie eignet sich ideal als strukturerhaltender, zweimaliger Anstrich für mineralische Untergründe. Minerol verbindet sich durch Verkieselung mit dem Untergrund und ist dadurch ein optimaler Anstrich auf mineralisch gebundenen Putzen und auf Silikat-Scheibenputz Kati S bei unterschiedlichen Farbtönen von Putz und Farbe. MineralAktiv Fassadenfarbe MineralAktiv Fassadenfarbe ist eine strukturerhaltende, mineralische Fassadenfarbe auf Hybrid-Bindemittel-Basis ohne Zusatz von Weichmachern sowie Konservierungs- und Lösemitteln. Durch das optimierte Feuchtemanagement ist MineralAktiv Fassadenfarbe zur Algen- und Pilzprävention bestens geeignet. Sie ist hochergiebig und hat ein edles, mineralisches Erscheinungsbild. 10 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

11 Daten für die Planung Wärmeschutz Thermische Aufrüstung üblicher Bestandswände Übersicht üblicher Bestandswände und notwendiger Dämmstoffdicken Bestandswände Mit WARM-WAND Plus Bestandswände Mit WARM-WAND Plus Außenwände Dicke Bemessungswert U-Wert ohne Dicke Dämmstoff U-Wert gesamt 2) in W/(m² K) Außenwände Dicke Bemessungswert U-Wert ohne Dicke Dämmstoff U-Wert gesamt 2) in W/(m² K) der Wärmeleitfähigkeit λ WDV- System 1) d Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m K) der Wärmeleitfähigkeit λ WDV- System 1) d Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m K) Bauart mm W/(m K) W/(m² K) mm 0,041 0,036 Bauart mm W/(m K) W/(m² K) mm 0,041 0,036 Beton 2400 /m³ Beton 2400 /m³ 1800 /m³ 1800 /m³ 1800 /m³ 1200 /m³ 200 2,10 3, ,10 3, ,81 2, ,81 1, ,81 1, ,58 1,63 1) Alle Wandaufbauten inkl. 10 mm Innenputz (Knauf MP 75), λ = 0,35 W/(m K) berechnet. 2) Minderung durch Dübel nicht berücksichtigt. U-Wert > 0,24 W/(m² K) / EnEV 2014 nicht erfüllt 100 0,37 0, ,32 0, ,31 0,28 Hoch ,27 0,25 loch- ziegel 300 0,58 1, ,27 0, ,24 0, ,24 0, ,22 0, ,21 0,19 /m³ 180 0,20 0, ,19 0, ,18 0, ,36 0, ,32 0, ,31 0,27 Hoch ,27 0,25 loch- ziegel 240 0,45 1, ,27 0, ,24 0, ,24 0, ,22 0, ,21 0,19 /m³ 180 0,20 0, ,19 0, ,18 0,16 Vollziegel 100 0,34 0, ,30 0, ,29 0,26 Hoch ,26 0,24 loch- ziegel 300 0,45 1, ,26 0, ,23 0, ,23 0, ,21 0, ,20 0,18 /m³ 180 0,19 0, ,19 0, ,17 0,16 Vollziegel 100 0,33 0,30 Leicht ,30 0, ,29 0,26 hoch ,26 0, ,25 0,22 loch- ziegel 140 0,23 0, ,33 1, ,22 0, ,21 0, ,20 0, ,19 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,17 0,15 Vollziegel 100 0,32 0,29 Kalk ,35 0, ,28 0,25 sand ,30 0,26 stein 140 0,26 0, ,25 0,22 KSV 240 0,99 2, ,22 0, ,23 0, ,20 0, ,21 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,19 0,17 Hochlochziegel 100 0,33 0,29 Kalk ,34 0, ,28 0,25 sand ,29 0,26 stein 140 0,26 0, ,25 0,22 KSV 300 0,99 1, ,22 0, ,23 0, ,20 0, ,20 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,19 0,17 P323.de Knauf WARM-WAND Plus 11

12 Daten für die Planung Wärmeschutz Thermische Aufrüstung üblicher Bestandswände, Fortsetzung Übersicht üblicher Bestandswände und notwendiger Dämmstoffdicken Bestandswände Mit WARM-WAND Plus Bestandswände Mit WARM-WAND Plus Außenwände Dicke U-Wert gesamt 2) in W/(m² K) Außenwände Dicke U-Wert gesamt 2) in W/(m² K) Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit U-Wert ohne WDV- System 1) Dicke Dämmstoff Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m K) Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit U-Wert ohne WDV- System 1) Dicke Dämmstoff Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ in W/(m K) λ d λ d Bauart mm W/(m K) W/(m² K) mm 0,041 0,036 Bauart mm W/(m K) W/(m² K) mm 0,041 0,036 Kalksandstein KSL 1400 /m³ Kalksandstein KSL 1400 /m³ 1200 /m³ 1200 /m³ 1000 /m³ 1000 /m³ 240 0,70 1, ,70 1, ,60 1, ,60 1, ,46 1, ,46 1,18 1) Alle Wandaufbauten inkl. 10 mm Innenputz (Knauf MP 75), λ = 0,35 W/(m K) berechnet. 2) Minderung durch Dübel nicht berücksichtigt. U-Wert > 0,24 W/(m² K) / EnEV 2014 nicht erfüllt 100 0,34 0,30 Normal ,35 0, ,29 0,26 beton ,30 0, ,25 0,23 Hohlblock 140 0,26 0, ,92 2, ,23 0, ,23 0, ,20 0, ,21 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,19 0, ,33 0,29 Normal ,34 0, ,28 0,25 beton ,29 0, ,25 0,22 Hohlblock 140 0,25 0, ,92 1, ,22 0, ,23 0, ,20 0, ,20 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,19 0,16 Leicht- beton- Hohlblock 100 0,33 0,30 Poren ,28 0, ,28 0,25 beton ,25 0, ,25 0,22 Planstein 140 0,22 0, ,27 0, ,22 0, ,20 0, ,20 0, ,18 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,17 0,15 Leicht- beton- Hohlblock 100 0,32 0,29 Poren ,27 0, ,28 0,25 beton ,24 0, ,24 0,22 Planstein 140 0,21 0, ,27 0, ,22 0, ,19 0, ,20 0, ,18 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,16 0,15 Leicht- beton- Vollstein 100 0,32 0,29 Poren ,25 0, ,27 0,25 beton ,22 0, ,24 0,22 Planstein 140 0,20 0, ,17 0, ,22 0, ,18 0, ,20 0, ,17 0, ,18 0,16 /m³ 200 0,15 0,14 Leicht- beton- Vollstein 100 0,30 0,28 Poren ,23 0, ,26 0,24 beton ,20 0, ,23 0,21 Planstein 140 0,19 0, ,17 0, ,21 0, ,17 0, ,19 0, ,16 0, ,17 0,16 /m³ 200 0,15 0,13 12 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

13 Daten für die Planung Schallschutz Prognoseverfahren Bestimmung des bewerteten Schalldämm-Maßes R w, mit der gedämmten Außenwand gemäß AbZ Z Ausgangsbeispiel Masse Außenwand m Wand = 214 /m² (z. B. 300 mm Hochlochziegel 700 /m³ mit Leichtmörtel, inkl. 10 mm Innenputz MP 75) Masse Putzsystem m Putz = 26 /m² (z. B. Kratzputz) MW Wolle 035, Dämmstoffdicke d = 140 mm, längenbezogener Strömungswiderstand 30 kpa s/m² 40 % Klebefläche, Verdübelung Schritt 1: Flächenbezogene Masse m' Wand und bewertetes Schalldämm-Maß R w, ohne der Außenwand ohne Knauf WARM-WAND Plus 1) Außenwände Flächenbezogene Masse m Wand in /m² 2) Bewertetes Schalldämm-Maß R w, ohne in db Dicke der Wand in mm Bauart /m³ Leichtmörtel 3) Z. B. Porenbeton Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Porenbeton Leichtmörtel 3) Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Porenbeton Leichtmörtel 3) Schritte 4 und Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Hochlochziegel Leichtmörtel 3) Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Hochlochziegel Leichtmörtel 3) Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Hochlochziegel Leichtmörtel 3) Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Hochlochziegel Leichtmörtel 3) Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Hochlochziegel Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Vollziegel Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Vollziegel Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Vollziegel/Kalksandvollstein Normalmörtel /m³ Dünnbettmörtel Z. B. Kalksandvollstein Normalmörtel /m³ z. B. Kalksandvollstein Normalmörtel /m³ z. B. Beton ) Gemäß DIN 4109 Beiblatt 1 2) Zuzüglich 10 mm Innenputz (Knauf MP 75) 3) Rohdichte 1000 /m³ Farbliche Kennzeichnung der flächenbezogenen Masse bezieht sich auf Seite 15, Tabelle Schritt 4 P323.de Knauf WARM-WAND Plus 13

14 Daten für die Planung Schallschutz Prognoseverfahren Bestimmung des bewerteten Schalldämm-Maßes R w, mit der gedämmten Außenwand gemäß AbZ Z Schritt 2: Bestimmung der Resonanzfrequenz f R System Dämmstoff m Putz in /m² Mineralisch/ organisch Mineralisch Kratzputz (Dickschichtsystem) MW Wolle 035 MW Wolle 035 plus / plus V MW Wolle 035 MW Wolle 035 plus / plus V MW Wolle 035 MW Wolle 035 plus / plus V Aus Dämmstoffart, Dämmstoffdicke und Putzsystem wird die Resonanzfrequenz bestimmt. Je größer die Dämmstoffdicke, umso weicher ist die gesamte Dämmschicht und umso niedriger die Resonanzfrequenz. Auch schwerer Putz verringert die Resonanzfrequenz Schritt 3: Bestimmung des Verbesserungsmaßes ΔR w Dämmstoffbefestigung Mit Dübelung (gemäß AbZ Z ) (Dübelung siehe Seite 18 bis 24) Je niedriger die Resonanzfrequenz, umso höher ist die Verbesserung des Schallschutzes. Dübel sind Schallbrücken, welche die Schalldämmung beeinträchtigen Resonanzfrequenz f R [Hz] Beispiel Dämmstoffdicke d [mm] Verbesserungsmaß ΔR w [db] Aufbaubeispiele mit Mineralwolle-Platten Mineralisch/organisch Mineralisch Schemazeichnungen I Maße in mm Kratzputz (Dickschichtsystem) Flächenbezogene Masse der Außenwand m' Wand inkl. 10 mm Innenputz (Knauf MP 75) m' Wand m' Wand d d d Flächenbezogene Masse des Putzsystems m' Putz 10 /m² 1) 7-9 m' Putz /m² 2) 10 m' Putz 26 /m² 3) 17 1) Aufbau Putzsystem: z. B. 5 mm SM700 Pro + Conni S 2,0 mm (ca. 10 /m²) 2) Aufbau Putzsystem: z. B. 7 mm SM700 Pro + 3 mm SM700 Pro als Oberputz (ca. 15 /m²) 3) Aufbau Putzsystem: z. B. 7 mm SM300 + Mak3 2,0 mm (ca. 26 /m²) 14 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

15 Daten für die Planung Schallschutz Prognoseverfahren Bestimmung des bewerteten Schalldämm-Maßes R w, mit der gedämmten Außenwand gemäß AbZ Z Schritt 4: Bestimmung des Korrekturwertes K T Flächenbezogene Masse der Außenwand/Trägerwand m Wand 148 /m² 175 /m² Z. B. 365 mm Porenbeton (400 /m³) 176 /m² 213 /m² Z. B. 300 mm Porenbeton (600 /m³) 214 /m² 255 /m² Z. B. 240 mm Hochlochziegel (900 /m³) 256 /m² 304 /m² Z. B. 365 mm Hochlochziegel (700 /m³) 305 /m² 366 /m² Z. B. 200 mm Kalksandvollstein (1800 /m³) 367 /m² 442 /m² Z. B. 175 mm Beton (2300 /m³) Die Wirkung der Dämmschicht ist auch abhängig von der Trägerwand, deshalb wird hier in Abhängigkeit von der flächenbezogenen Masse der Trägerwand ein Korrekturwert K T bestimmt. Schritt 5: Bestimmung des Korrekturwertes K K Klebefläche in % Korrekturwert K K in db Durch größeren Klebeflächenanteil wird das System steifer und die Resonanzfrequenz steigt. Der Korrekturwert K K berücksichtigt dies. Korrekturwert K S Bei Mineralwolle-Dämmstoff muss der Korrekturwert K S für den längenbezogenen Strömungswiderstand berücksichtigt werden. Bei einem längenbezo genen Strömungswiderstand r = 25 bis 30 kpa s/m² beträgt der Korrekturwert K S -1 db Korrekturwert K T [db] Schritt 6: Bestimmung des Verbesserungsmaßes ΔR w,r Verbesserungsmaß aus Diagramm Schritt 3 Korrekturwert aus Schritt 4 Außenwand/Trägerwand Korrekturwert aus Schritt 5 Klebefläche Korrekturwert K S Strömungswiderstand Verbesserungsmaß inkl. Korrekturwerte ΔR w 4 db K T K K = 3 db 0 db -1 db K S ΔR w, R 6 db Ist der für ΔR w, R ermittelte Wert kleiner als -6 db, wird mit einem Wert von -6 db weitergerechnet. Ist der Wert größer als 16 db, wird mit einem Wert von 16 db weitergerechnet. Schritt 7: Bestimmung des bewerteten Schalldämm-Maßes R w, mit der Außenwand mit Knauf WARM-WAND Plus Außenwand aus Schritt 1 WARM-WAND Plus aus Schritt 6 Außenwand mit WARM-WAND Plus R w, ohne 45 db ΔR w, R + = 6 db R w, mit 51 db P323.de Knauf WARM-WAND Plus 15

16 Daten für die Planung Schallschutz Prognoseverfahren Bestimmung des resultierenden Schalldämm-Maßes R w, R der gedämmten Außenwand inklusive Fenster Schritt 8: Flächenanteil und Schalldämm-Maß R w, R der Fenster in der gedämmten Außenwand Gedämmte Außenwand Außenwand mit WARM- WAND Plus aus Schritt 7 Flächenanteil z. B. R w, mit 70 % 51 db Fenster in Außenwand Flächenanteil z. B. 30 % R w, R z. B. 35 db 1) Das bewertete Schalldämm-Maß R w, R der eingebauten Fenster kann je nach Flächenanteil die Schalldämmung der Außenwand mit WARM-WAND Plus wesentlich beeinflussen. Ebenfalls auswirken können sich Art und Lage von Rollladenkästen (siehe DIN 4109 Beiblatt 1). 1) Angaben z. B. vom Fensterhersteller Fenster Differenz R w, mit R w, R = 51 db 35 db 16 db Schritt 9: Korrekturwert K F für Fenster in der gedämmten Außenwand Differenz Korrekturwert K F in db Flächenanteil der Fenster db 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Schritt 10: Bestimmung des resultierenden Schalldämm-Maßes R w, R der gedämmten Außenwand inklusive Fenster Außenwand mit WARM- WAND Plus aus Schritt 7 Korrekturwert aus Schritt 9 Außenwand mit WARM- WAND Plus und Fenster Kombinationsbeispiele R w, mit K F = 51 db 12 db 39 db Anforderungen an das resultierende Schalldämm-Maß R w, R der gedämmten Außenwand enthält z. B. DIN 4109 Tabelle 8 und P323.de Knauf WARM-WAND Plus R w, R

17 Daten für die Planung Brandschutz Brandverhalten Die Anforderungen an das Brandverhalten der Fassadenbekleidung sind in den Landesbauordnungen (LBO) und den jeweiligen Brandschutzvorschriften der Bundesländer festgelegt. Sie sind in Abhängigkeit der Gebäudehöhe gestaffelt. Für Sonderbauten, wie z. B. Garagen, Krankenhäuser, Versammlungsstätten, Altenpflegeheime, Schulen, Verkaufsstätten usw., sind ggf. zusätzliche Sonderbaurichtlinien bzw. Verordnungen zu beachten. Brandwände, Gebäudeabschlusswände, Laubengänge, Fluchtbalkone, Feuerwehrdurchfahrten usw. sind gemäß den Landesbauordnungen nichtbrennbar (Baustoffklasse A nach DIN ) auszuführen. Baurechtliche Mindestanforderungen Höhenbereich 1) Gefordertes Brandverhalten WDVS Baustoffklasse WDVS nach DIN Gebäude geringer Höhe (Gebäudeklasse 1 3) h = 0 7 m Normalentflammbar B2 h h Gebäude mittlerer Höhe (Gebäudeklasse 4 5) h > 7 22 m Schwerentflammbar B1 h Hochhäuser h > 22 m Nichtbrennbar A 1) Die angegebenen Höhen sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich definiert. Sie sind der jeweiligen Landesbauordnung zu entnehmen. Die Höhenangaben beziehen sich auf das Maß der Fußbodenoberkante des höchstgelegenen Geschosses, in dem Aufenthaltsräume möglich sind, gemessen von der Geländeoberfläche im Mittel ( 2 Abs. 3 Musterbauordnung). Baurechtliche Mindestanforderungen bei sonstigen Gebäudearten: siehe Technische Systeminfo 6 Brandschutz des Fachverbandes Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. Brandverhalten Knauf WARM-WAND Plus nach Zulassung Gesamt-Dämmstoffdicke d System Brandverhalten/Baustoffklasse WDVS Bis 200 mm Bis 200 mm (Mineralwolle-Lamellen) bzw. bis 340 mm (Mineralwolle-Platten) Kratzputz Mineralisch Mineralisch/organisch (mit Armiermörtel SM700 Pro / SM700 / SM300) Mineralisch/organisch (mit Armiermörtel Lustro / Sockel-SM) Nichtbrennbar A2 (nach DIN ) Nichtbrennbar A2 (nach DIN ) Nichtbrennbar A2-s1, d0 (nach DIN EN ) Schwerentflammbar B1 (nach DIN ) P323.de Knauf WARM-WAND Plus 17

18 Daten für die Planung Verdübelung Dübelbemessung Übersicht Verdübelung von Fassadenbereichen je Dämmstoffart MW Volamit 040 MW Wolle 035 / 035 plus / 035 plus V Untergrund mit Putz oder nicht genormter Untergrund Genormter Untergrund ohne Putz gemäß Tabelle Baustoffe Mauerziegel Kalksandsteine Hüttensteine Porenbeton Leichtbeton Mauersteine Beton Vollziegel/Planziegel Hochlochziegel Langlochziegel Vollsteine/Lochsteine Vollsteine/Lochsteine Blocksteine/Plansteine Vollsteine/Vollblöcke Normalbeton Normalbeton Abreißfestigkeit Untergrund 1) Windsog w e < 0,08 N/mm² 0,08 N/mm² 1,6 kn/m² > 1,6 kn/m² Verdübelung Keine Verdübelung Verdübelung Z Z Z ) Prüfung der Abreißfestigkeit gemäß DIN Verdübelung Z Hinweis Bei erforderlicher Verdübelung auf nicht genormten Untergründen sind Dübelauszugsversuche erforderlich. Die Grundlage für die im Weiteren aufgeführten Bemessungstabellen nach dem vereinfachten Verfahren ist die jeweils angegebene Dübellastklasse. Liegt die Tragfähigkeit darunter, ist eine individuelle Bemessung auf Grundlage der DIN erforderlich. Verfahren zur Ermittlung der Windlasten Praxisgerechtes Verfahren Für alle Gebäudetypen bis zu einer max. Höhe von 25 m in den Windzonen 1 bis 3 geeignet (Empfehlung Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. in Abstimmung mit DIBt). Vereinfachtes Verfahren Gemäß DIN darf das vereinfachte Verfahren für Gebäude bis zu einer Höhe von 25 m angewendet werden, ein ebenes Gelände auf einer Höhe bis zu 800 m ü. NN vorausgesetzt. Dabei muss das Verhältnis Höhe/Breite 2,0 sein. Die Dübelbemessung nach dem vereinfachten Verfahren ist auf Seite 19 bis 24 dargestellt. Standardverfahren Bei Gebäuden in der Windzone 4 und/oder Gebäuden über 25 m Höhe, bei zergliederten Grundrissen oder einem Seitenverhältnis Höhe/Breite > 2 muss stets das Standardverfahren gemäß DIN zur Anwendung kommen. 18 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

19 Daten für die Planung Verdübelung Dübelbemessung Vereinfachtes Verfahren Ablauf vereinfachtes Verfahren Auswahl der Windzone auf Seite 19 Bestimmung der Breite der Randzone A auf Seite 20 Ablesen der Dübelanzahl aus Tabelle 1 bis 7 auf Seite 20 bis 23 Auswahl des Dübels in Abhängigkeit von Nutzungskategorie und Untergrund auf Seite 24 Auswahl der Dübellänge in Abhängigkeit von Dämmstoffdicke und Putzdicke auf Seite 24 Berechnung der Dübelanzahl: siehe auch Windzonen nach DIN Anhang A 4 Schleswig- Holstein 3 Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Rheinland- Pfalz Saarland Nordrhein- Westfalen Bremen Niedersachsen Hessen Baden- Württemberg 1 Sachsen- Anhalt Thüringen 2 2 Bayern Brandenburg Berlin Sachsen Windzone Binnenland 1 Windzone 2 Binnenland, Küste und Inseln der Ostsee Windzone 3 Binnenland, Küste und Inseln der Ostsee Windzone 4 Binnenland, Küste und Inseln der Nordund Ostsee Windsogkräfte w e in kn/m² gemäß DIN nach dem vereinfachten Verfahren Windzone Region Windsogkräfte w e in kn/m² Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland 0,738 0,550 0,959 0,715 1,106 0,825 2 Binnenland 0,959 0,715 1,180 0,880 1,328 0,990 Küste und Inseln der Ostsee 1,245 0,935 1,475 1,100 1,623 1,210 3 Binnenland 1,180 0,880 1,401 1,045 1,623 1,210 Küste und Inseln der Ostsee 1,549 1,155 1,770 1,320 1,918 1,430 Binnenland 1,401 1,045 1,696 1,265 1,918 1,430 4 Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee 1,844 1,375 2,065 1,540 2,286 1,705 Inseln der Nordsee 2,065 1,540 Hinweis Gegebenenfalls sind zusätzlich in Abhängigkeit der WDV-Systemzulassung DIN EN und DIN EN /NA zu beachten. P323.de Knauf WARM-WAND Plus 19

20 Daten für die Planung Verdübelung Dübelbemessung Vereinfachtes Verfahren Bestimmung der Breite der Randzone A Breite Randzone A: 1/5 e bzw. 1/5 f e = 2 x Höhe oder e = Länge f = 2 x Höhe oder f = Breite Maßgebend ist der jeweils kleinere Wert. Höhe 1/5 e A B Breite A A B 1/5 f Länge A Auswahl der Dübelbemessungstabelle in Abhängigkeit vom Dämmstoff Dämmstoff Dämmstoffdicke d Mindestanzahl Dübel siehe MW Volamit 040 (Entspricht FKL C2) 200 mm Tabelle 1 MW Wolle 035 (Entspricht Coverrock 036) 60 bis 100 mm Tabelle 2 Tabelle 1: MW Volamit 040 (entspricht FKL C2) Windzone Region Mindestanzahl Dübel und Dübelteller je m² Dübellastklasse 0,20 kn/dübel Windlasten gemäß DIN , vereinfachtes Verfahren Dübelplatzierung unter dem Gewebe auf Lamellenfuge Dämmstoffdicke d 200 mm Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland mm Tabelle 3 MW Wolle 035 plus (Entspricht FKD-U C2) 80 bis 200 mm Tabelle 4 > 200 mm Tabelle 5 MW Wolle 035 plus V (Entspricht FKD-T C2) 80 bis 200 mm Tabelle mm Tabelle 6 > 200 mm Tabelle 7 Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee Inseln der Nordsee 11 8 Fett gedruckte Werte: Verdübelung von MW Volamit 040 immer erforderlich, da Windsog w e 1,6 kn/m². Hinweise Verdübelung durch das Gewebe: oberflächenbündig ohne Dübelteller möglich. Verdübelung unter dem Gewebe: oberflächenbündig mit passendem Dübelteller (Durchmesser 140 mm). Systemzulassung AbZ Z bzw. Dämmstoffzulassung AbZ Z beachten. 20 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

21 Daten für die Planung Verdübelung Dübelbemessung Vereinfachtes Verfahren Tabelle 2: MW Wolle 035 (entspricht Coverrock 036) Dämmstoffdicke d 60 mm bis 100 mm Windzone Region Mindestanzahl Dübel und ggf. Dübelteller je m² Dübellastklasse 0,15 kn/dübel Windlasten gemäß DIN , vereinfachtes Verfahren Dübelplatzierung unter dem Gewebe auf Plattenfläche und Plattenfuge Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee Inseln der Nordsee 11 8 Fett gedruckte Werte: Verdübelung nur durch das Gewebe Hinweise Verdübelung durch das Gewebe: oberflächenbündig ohne Dübelteller möglich. Verdübelung unter dem Gewebe: Oberflächenbündig mit Schlagdübel SZ8 plus inklusive Dübelteller DT 90 empfohlen oder mit Schraubdübel STR U 2G Vertieft mit Schraubdübel STR U 2G in Verbindung mit Dübelteller VT 2G sowie STR-Rondelle MW Dämmstoffzulassung AbZ Z beachten. Tabelle 3: MW Wolle 035 (entspricht Coverrock 036) Windzone Region Mindestanzahl Dübel und ggf. Dübelteller je m² Dübellastklasse 0,15 kn/dübel Windlasten gemäß DIN , vereinfachtes Verfahren Dübelplatzierung unter dem Gewebe auf Plattenfläche und Plattenfuge Dämmstoffdicke d 120 mm Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee Inseln der Nordsee Hinweise Verdübelung durch das Gewebe: oberflächenbündig ohne Dübelteller möglich. Verdübelung unter dem Gewebe: Oberflächenbündig mit Schlagdübel SZ8 plus inklusive Dübelteller DT 90 empfohlen oder mit Schraubdübel STR U 2G Vertieft mit Schraubdübel STR U 2G in Verbindung mit Dübelteller VT 2G sowie STR-Rondelle MW Dämmstoffzulassung AbZ Z beachten. P323.de Knauf WARM-WAND Plus 21

22 Daten für die Planung Verdübelung Dübelbemessung Vereinfachtes Verfahren Tabelle 4: MW Wolle 035 plus (entspricht FKD-U C2) Dämmstoffdicke d 80 mm bis 200 mm Windzone Region Mindestanzahl Dübel und ggf. Dübelteller je m² Dübellastklasse 0,15 kn/dübel Windlasten gemäß DIN , vereinfachtes Verfahren Dübelplatzierung unter dem Gewebe auf Plattenfläche und Plattenfuge Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee Inseln der Nordsee Hinweise Verdübelung durch das Gewebe: oberflächenbündig ohne Dübelteller möglich. Verdübelung unter dem Gewebe: Oberflächenbündig mit Schlagdübel SZ8 plus inklusive Dübelteller DT 90 empfohlen oder mit Schraubdübel STR U 2G Vertieft mit Schraubdübel STR U 2G in Verbindung mit Dübelteller VT 2G sowie STR-Rondelle MW Dämmstoffzulassung AbZ Z beachten. Tabelle 5: MW Wolle 035 plus (entspricht FKD-U C2) Dämmstoffdicke d > 200 mm (zweilagige Verlegung) Windzone Region Mindestanzahl Dübel und ggf. Dübelteller je m² Dübellastklasse 0,15 kn/dübel Windlasten gemäß DIN , vereinfachtes Verfahren Dübelplatzierung unter dem Gewebe auf Plattenfläche und Plattenfuge Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee Inseln der Nordsee 11 8 Fett gedruckte Werte: Verdübelung nur durch das Gewebe Hinweise Verdübelung durch das Gewebe: oberflächenbündig ohne Dübelteller möglich. Verdübelung unter dem Gewebe: Oberflächenbündig mit Schlagdübel SZ8 plus inklusive Dübelteller DT 90 empfohlen oder mit Schraubdübel STR U 2G Vertieft mit Schraubdübel STR U 2G in Verbindung mit Dübelteller VT 2G sowie STR-Rondelle MW Dämmstoffzulassung AbZ Z beachten. 22 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

23 Daten für die Planung Verdübelung Dübelbemessung Vereinfachtes Verfahren Tabelle 6: MW Wolle 035 plus V (entspricht FDK-T C2) Dämmstoffdicke d 80 mm bis 200 mm Windzone Region Mindestanzahl Dübel und ggf. Dübelteller je m² Dübellastklasse 0,15 kn/dübel Windlasten gemäß DIN , vereinfachtes Verfahren Dübelplatzierung unter dem Gewebe auf Plattenfläche und Plattenfuge Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland 6 (8) 5 (5) 7 (8) 6 (6) 8 (10) 6 (8) Binnenland 7 (8) 6 (6) 9 (10) 7 (8) 10 (12) 8 (10) Küste und Inseln der Ostsee 9 (12) 7 (8) Binnenland 9 (10) 7 (8) 8 (12) 8 (10) 11 8 Küste und Inseln der Ostsee Binnenland 8 (12) 8 (10) Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee Inseln der Nordsee 11 8 Fett gedruckte Werte: Verdübelung nur durch das Gewebe Werte in Klammern ( ): versenkte Verdübelung unter dem Gewebe ab Dämmstoffdicke 100 mm möglich Hinweise Verdübelung durch das Gewebe: oberflächenbündig ohne Dübelteller möglich. Verdübelung unter dem Gewebe: Oberflächenbündig mit Schlagdübel SZ8 plus inklusive Dübelteller DT 90 empfohlen oder mit Schraubdübel STR U 2G Vertieft mit Schraubdübel STR U 2G in Verbindung mit Dübelteller VT 2G sowie STR-Rondelle MW Versenkt mit Schraubdübel STR U 2G und STR-Rondelle MW Dämmstoffzulassung AbZ Z beachten. Tabelle 7: MW Wolle 035 plus V (entspricht FDK-T C2) Windzone Region Mindestanzahl Dübel und ggf. Dübelteller je m² Dübellastklasse 0,15 kn/dübel Windlasten gemäß DIN , vereinfachtes Verfahren Dübelplatzierung unter dem Gewebe auf Plattenfläche und Plattenfuge Dämmstoffdicke d > 200 mm Gebäudehöhe 0 bis 10 m 0 bis 18 m 0 bis 25 m Randzone A Zone B Randzone A Zone B Randzone A Zone B 1 Binnenland Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste und Inseln der Ostsee Binnenland Küste der Nord- und Ostsee und Inseln der Ostsee Inseln der Nordsee 11 8 Fett gedruckte Werte: Verdübelung nur durch das Gewebe Hinweise Verdübelung durch das Gewebe: oberflächenbündig ohne Dübelteller möglich. Verdübelung unter dem Gewebe: Oberflächenbündig mit Schlagdübel SZ8 plus inklusive Dübelteller DT 90 empfohlen oder mit Schraubdübel STR U 2G Vertieft mit Schraubdübel STR U 2G in Verbindung mit Dübelteller VT 2G sowie STR-Rondelle MW Dämmstoffzulassung AbZ Z beachten. P323.de Knauf WARM-WAND Plus 23

24 Daten für die Planung Verdübelung Dübelauswahl Auswahl des geeigneten Dübels Nutzungskategorie Nach ETAG de 1) Knauf Ab 80 Knauf mm Dämmstoffdicke WARM-WAND Plus Plus rdübelung 2) Druckfestigkeit Dübellängen, 6 N/mm² Nutzungskategorien Dübellängen in Abhängigkeit von der Dämmstoffdicke (Toleranzausgleich max. 5 mm) Dämmstoffdicke Dübellänge bellängen in in Abhängigkeit von der von der Dämmstoffdicke Dübelposition ämmstoffdicke Oberflächenbündig Dübellänge Dübellänge Schlagdübel Schlagdübel SZ8 plus SZ8 plus d s Wandbaustoff Schlagdübel SZ8 plus Oberflächenbündig: Chi = 0,000 W/K 1) ENTWURF Oberflächenbündig/versenkt Schraubdübel STR U STR U2G Schraubdübel STR U 2G Oberflächenbündig: Chi = 0,002 W/K Versenkt: Chi = 0,001 W/K A Beton B C Vollziegel, Kalksandvollstein, Vollstein/-block aus Leichtbeton Kalksandlochstein, Hochlochziegel, Hohlblockstein aus Leichtbeton D Haufwerksporiger Leichtbeton 2) E Porenbeton (P2 P7) s = Verankerungstiefe s = s = Verankerungstiefe m Neubau Altbau Altbau Altbau Altbau Neubau Altbau ohne Porenbeton ohne PorenbetonAltbau Altbau Altbau mit Porenbeton Neubau mit Porenbeton s 35 s mm 35 mm s ohne 25 s mm Porenbeton 25 mm ohne Porenbeton s 65 s mm mit 65 mm Porenbeton mm mm Inklusive 20 mm mm mm Inklusive 20 mm mm mm Altputzdicke Altputzdicke Altbau mit Porenbeton Inklusive 20 mm Altputzdicke d s 35 mm s 35 mm s 25 mm s 25 mm s 65 mm s 65 mm mm mm mm mm mm mm mm ) 115 3) 135 3) 155 3) ) 135 3) 155 3) 175 3) ) Versenkte Montage nicht möglich / Dübel nur oberflächenbündig setzbar Berechnung der Dübellänge: Verankerungstiefe s + (evtl. 20 mm Altputzdicke + Toleranzausgleich) + 5 mm Kleberdicke + Dämmstoffdicke d 24 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

25 Ausführungsdetails Sockelausbildung Geringe Einbindung in das Erdreich Ausführung mit Sockel-SM Pro P323.de-SO-V5 Sockelausbildung zurückspringend Sockelausbildung mit schrägem Abschluss Maßstab 1:10 I Maße in mm Klebemörtel Innenputz (z. B. MP 75) MW Kellerdeckendämmplatte 035 plus Sockeldämmplatte Noppenfolie vlieskaschiert Abdichtung siehe DIN Durchgehender Klebewulst 50 mm mit Sockel-SM Pro Unbeheizt Putzsystem Dämmstoff Ggf. Systemdübel Sockel-Abschlussprofil Fugendichtband FD Sockel-Aufsteckprofil Ggf. Dübel (Verankerung im tragenden Untergrund) Putzsystem Sockel-SM Pro, d 7 mm 40 (siehe DIN 4108 Bbl. 2) Gefälle 2 % max. 600 Sockel-/Spritzwasserbereich 500 (siehe DIN 4108 Bbl. 2) P323.de-SO-V6 Sockelausbildung zurückspringend Sockelausbildung mit geradem Abschluss, z. B. bei Sanierung Klebemörtel Fließestrich (z. B. FE 50 Largo) MW Kellerdeckendämmplatte 035 plus Sockeldämmplatte Durchgehender Klebewulst 50 mm mit Sockel-SM Pro Noppenfolie vlieskaschiert Abdichtung siehe DIN Unbeheizt Putzsystem Dämmstoff Ggf. Systemdübel Sockel-Abschlussprofil Fugendichtband FD Sockel-Aufsteckprofil Ggf. Dübel (Verankerung im tragenden Untergrund) Putzsystem Sockel-SM Pro, d 7 mm 40 (siehe DIN 4108 Bbl. 2) Gefälle 2 % max. 600 Sockel-/Spritzwasserbereich 500 (siehe DIN 4108 Bbl. 2) P323.de Knauf WARM-WAND Plus 25

26 Ausführungsdetails Sockelausbildung Geringe Einbindung in das Erdreich Ausführung mit Sockel-SM Pro P323.de-SO-V7 Sockelausbildung bündig Maßstab 1:10 I Maße in mm Innenputz (z. B. MP 75) MW Kellerdeckendämmplatte 035 plus Sockeldämmplatte Noppenfolie vlieskaschiert Abdichtung siehe DIN Durchgehender Klebewulst 50 mm mit Sockel-SM Pro Putzsystem Dämmstoff Klebemörtel Teilarmierung empfohlen Ggf. Dübel (Verankerung im tragenden Untergrund) Putzsystem Sockel-SM Pro, d 7 mm Gefälle 2 % max. 600 Spritzwasserbereich 500 (siehe DIN 4108 Bbl. 2) Unbeheizt P323.de-SO-V8 Sockelausbildung bündig Oberputzausführung nach Fertigstellung der Belagsarbeiten Fließestrich (z. B. FE 50 Largo) MW Kellerdeckendämmplatte 035 plus Sockeldämmplatte Noppenfolie vlieskaschiert Abdichtung siehe DIN Durchgehender Klebewulst 50 mm mit Sockel-SM Pro Ggf. Systemdübel Dämmstoff Klebemörtel Teilarmierung empfohlen Ggf. Dübel (Verankerung im tragenden Untergrund) Putzsystem Gefälle 2 % Putzsystem Sockel-SM Pro, d 7 mm max. 600 Spritzwasserbereich 500 (siehe DIN 4108 Bbl. 2) Unbeheizt 26 P323.de Knauf WARM-WAND Plus

27 Ausführungsdetails Sockelausbildung Geringe Einbindung in das Erdreich P323.de-SO-V2 Sockelausbildung bündig Maßstab 1:10 I Maße in mm Fließestrich (z. B. FE 50 Largo) MW Kellerdeckendämmplatte 035 plus Sockeldämmplatte Noppenfolie vlieskaschiert Sockel-Dicht SM700 Pro Abdichtung siehe DIN Ggf. Systemdübel Dämmstoff Klebemörtel Teilarmierung empfohlen Ggf. Dübel (Verankerung im tragenden Untergrund) Putzsystem Gefälle 2 % max. 600 Spritzwasserbereich 500 (siehe DIN 4108 Bbl. 2) Unbeheizt Ausführung mit Perimeterdämmung P323.de-SO-V4 Sockelausbildung bündig Fließestrich(z. B. FE 50 Largo) Ggf. Systemdübel Dämmstoff Klebemörtel Teilarmierung empfohlen Ggf. Dübel (Verankerung im tragenden Untergrund) Putzsystem Gefälle 2 % max. 600 Spritzwasserbereich Sockeldämmplatte Noppenfolie vlieskaschiert Sockel-Dicht SM700 Pro Abdichtung siehe DIN Beheizt P323.de Knauf WARM-WAND Plus 27

JUNI FACHinfo spezial. Sicher am Sockel

JUNI FACHinfo spezial. Sicher am Sockel JUNI 2015 FACHinfo spezial Sicher am Sockel SOCKEL-SM PRO Universell, einfach, sicher. Mit Prüfzeugnis! Knauf Sockel-SM Pro können Sie als Klebemörtel, Armiermörtel und Oberputz einsetzen. Er spart Ihnen

Mehr

Knauf WARM-WAND Natur D im Holzbau WDV-Systeme mit Holzfaser-Dämmplatten

Knauf WARM-WAND Natur D im Holzbau WDV-Systeme mit Holzfaser-Dämmplatten Putz- und Fassadensysteme P334.de Detailblatt 12/2017 Knauf WARM-WAND Natur D im Holzbau WDV-Systeme mit Holzfaser-Dämmplatten P334a.de Mit mineralischem P334b.de Mit mineralisch/organischem P334c.de Mit

Mehr

Praxismerkblatt 5d01. Verdübelung. des WDV-System I. WDVS Hartschaum-Dämmplatten im Klebeverfahren bzw. im Klebeund Dübelverfahren

Praxismerkblatt 5d01. Verdübelung. des WDV-System I. WDVS Hartschaum-Dämmplatten im Klebeverfahren bzw. im Klebeund Dübelverfahren Verdübelung WDV-System I im Klebeverfahren bzw. im Klebeund Dübelverfahren Allgemeines zur Verdübelung des WDV-System I Wärmedämm-Verbundsysteme, unterliegen einer stetigen Witterungsbelastung (u. a. durch

Mehr

Windlastnorm DIN

Windlastnorm DIN Technisches Merkblatt Ermittlung der Dübelanzahlen für FEMATHERMWDVS DIN 10554 (Windlastnorm) Seit dem 1.1.2007 ist in Deutschland die Dübelanzahl nach der DIN 10554 zu ermitteln. In dieser Norm wird die

Mehr

A. WDVS mit angeklebtem EPS-Dämmstoff mit Dicken bis 300 mm auf massiv mineralischen Untergründen mit Putzschicht

A. WDVS mit angeklebtem EPS-Dämmstoff mit Dicken bis 300 mm auf massiv mineralischen Untergründen mit Putzschicht Hinweis Referat II 1 Kunststoffbau, Fassadenbau Stand: 27. Mai 2015 Nachstehende Fassung ersetzt den Hinweis vom 16. Dezember 2014: WDVS mit EPS-Dämmstoff Konstruktive Ausbildung von Maßnahmen zur Verbesserung

Mehr

EPS Prime Dämmplatte 3813

EPS Prime Dämmplatte 3813 Praxismerkblatt EPS Prime Dämmplatte 3813 032 WDV, Kanten stumpf, für den Einsatz im Brillux WDV-System EPS Prime Anwendungsbereich Eigenschaften Werkstoffbeschreibung Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Praxismerkblatt 5d02. Verdübelung WDV-System II. WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung. (Schienensystem),

Praxismerkblatt 5d02. Verdübelung WDV-System II. WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung. (Schienensystem), Verdübelung WDV-System II WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit mechanischer Befestigung (Schienensystem) Allgemeines zur Verdübelung des WDV- System II Wärmedämm-Verbundsysteme, unterliegen einer stetigen Witterungsbelastung

Mehr

Z Juni 2017

Z Juni 2017 01.06.2017 I 26-1.21.2-30/17 Z-21.2-2047 1. Juni 2017 14. April 2020 Hilti Deutschland AG Hiltistraße 2 86916 Kaufering Hilti Schraubdübel HTH für die Anwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen Der oben genannte

Mehr

Z August 2017

Z August 2017 24.08.2017 I 26-1.21.2-41/17 Z-21.2-1769 24. August 2017 14. April 2020 EJOT Baubefestigungen GmbH In der Stockwiese 35 57334 Bad Laasphe EJOT Schraubdübel ejotherm STR U / STR U 2G nach ETA-04/0023 für

Mehr

PUR Smart Dämmplatte 3882

PUR Smart Dämmplatte 3882 Praxismerkblatt PUR Smart Dämmplatte 3882 024 026 WDV, Kanten stumpf, für den Einsatz im Brillux WDV-System PUR Smart Anwendungsbereich Eigenschaften Im Systemaufbau zugelassene Dämmplatte für den Einsatz

Mehr

Z April 2016

Z April 2016 11.04.2016 I 26-1.21.2-43/16 Z-21.2-2047 11. April 2016 14. April 2020 Hilti Deutschland AG Hiltistraße 2 86916 Kaufering Hilti Schraubdübel HTH für die Anwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen mit allgemeiner

Mehr

natürlich besser gedämmt. von Dennert die mineralische Verbindung Inhalt Technische Details

natürlich besser gedämmt. von Dennert die mineralische Verbindung Inhalt Technische Details die mineralische Verbindung Inhalt 3 Technische Details Allgemeine Hinweise Der jeweilige Materialbedarf ist vor Beginn der Arbeiten, entsprechend den einzelnen Arbeitsschritten, zu organisieren. Die Lagerung

Mehr

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen.

Nachfolgende Fachinformationen sollen als technische Anleitungen bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems dienen. Im Falle eines Feuers im inneren des Objektes unterliegen Fenster, Türen und alle anderen Gebäudeöffnungen einer besonderen Belastung durch den Flammenaustritt. Nachfolgende Fachinformationen sollen als

Mehr

P341 Knauf WARM-WAND Duo Die Modernisierungsfassade

P341 Knauf WARM-WAND Duo Die Modernisierungsfassade P341 Putz und FassadenSysteme 05/2010 P341 Knauf WARMWAND Duo Die Modernisierungsfassade P341a Knauf WARMWAND Duo mit mineralischem Putzsystem P341b Knauf WARMWAND Duo mit mineralisch / organischem Putzsystem

Mehr

Z September 2016

Z September 2016 23.09.2016 I 26-1.21.2-81/16 Z-21.2-2052 23. September 2016 14. April 2020 FROEWIS AKTIENGESELLSCHAFT Gewerbeweg 44 9486 SCHAANWALD FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Fröwis Schraubdübel Gecko U8 für die Anwendung

Mehr

Bezeichnung Dübellänge Dämmstoffdicke Neubau Dämmstoffdicke Altbau Stück / Karton. SDK-FV mm 20 mm nicht geeignet 250 Stück

Bezeichnung Dübellänge Dämmstoffdicke Neubau Dämmstoffdicke Altbau Stück / Karton. SDK-FV mm 20 mm nicht geeignet 250 Stück weber.therm Schlagdübel SDK-FV Vollbaustoffe Hohl- und Lochbaustoffe mit bauaufsichtlicher Zulassung : 40 mm Durchmesser: 8 mm Bohrlochtiefe: 50 mm Nutzungskategorie: A / B / C Wärmeverlustkoeffizient:

Mehr

WDVS Detail. Alternative Ausbildung Sockelbereich bei vorspringender Fassadendämmung ohne WDVS Sockelprofil (wärmebrückenreduziert) WDVS Dämmplatte

WDVS Detail. Alternative Ausbildung Sockelbereich bei vorspringender Fassadendämmung ohne WDVS Sockelprofil (wärmebrückenreduziert) WDVS Dämmplatte Alternative Ausbildung Sockelbereich bei vorspringender Fassadendämmung ohne WDVS Sockelprofil (wärmebrückenreduziert) WDVS Anfangsleiste WDVS Tropfkantenprofil WDVS Dichtband WDVS Sockel- und Perimeter-Dämmplatte

Mehr

WDVS - Verarbeitungsrichtlinien. SCHMITT & ORSCHLER GmbH & Co. Farben und Heimtex KG Aschaffenburg

WDVS - Verarbeitungsrichtlinien. SCHMITT & ORSCHLER GmbH & Co. Farben und Heimtex KG Aschaffenburg WDVS - Verarbeitungsrichtlinien SCHMITT & ORSCHLER GmbH & Co. Farben und Heimtex KG Aschaffenburg Systemsicherheit Rechtsgrundlagen Zulassung Rechtsgrundlage Wärmedämmverbundsysteme Bund Gesetz über das

Mehr

Pos. Beschreibung Menge Einzelpreis Gesamtpreis

Pos. Beschreibung Menge Einzelpreis Gesamtpreis 3.0 Dämmung 3.0 Schutznetz zur Verschattung Liefern, Aufbringen und Entfernen eines sturmsicher befestigten, geschlossenen Schutznetzes auf dem Arbeitsgerüst zur Verschattung für die Dauer der Klebeund

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL

POROTON -BLOCKZIEGEL POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten, Stand 2017 1. Block-Hochlochziegel-T0,8 n Blockhochlochziegel n nach DIN 105-100/DIN EN 771-1 n Rohdichteklasse 0,8 Lochbild 5) Für leichte tragende und nicht tragende

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG nach EU-Bauproduktenverordnung Nr. 305/2011 ALG-13_001_09/0356. ÄLLFÄtherm Mineralwolle expert.org nach ETA-09/0356

LEISTUNGSERKLÄRUNG nach EU-Bauproduktenverordnung Nr. 305/2011 ALG-13_001_09/0356. ÄLLFÄtherm Mineralwolle expert.org nach ETA-09/0356 A IGATOR LEISTUNGSERKLÄRUNG nach EUBauproduktenverordnung Nr. 305/2011 ALG13_001_09/0356 ÄLLFÄtherm expert.org nach ETA09/0356 Typ/Charge Vorgesehene Anwendung Systemanbieter Zulassung Erklärte Leistung

Mehr

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzbauforum 2016 Roland Zajonz Berlin, 07.04.16 2 Inhalt: -Eigenschaften der Dämmstoffe -Wärme- u. Feuchteschutz -Brandschutz -Schallschutz

Mehr

All-in-2! Die robuste Universal- Befestigungslösung für Dämmsysteme. Neu!

All-in-2! Die robuste Universal- Befestigungslösung für Dämmsysteme. Neu! All-in-2! Die robuste Universal- Befestigungslösung für Dämmsysteme Neu! So set zen Sie immer (auf) die 2 Richtigen RÜCKBAUBAR ZEITERSPARNIS BRANDSCHUTZ- GEPRÜFT Bilder 1 4: Mineralwoll-Dämmplatte, oberflächenbündige

Mehr

Knauf Sandstein-Design Einfach schöne WDVS-Fassaden. Putz- und Fassaden-Systeme 03/2016

Knauf Sandstein-Design Einfach schöne WDVS-Fassaden. Putz- und Fassaden-Systeme 03/2016 Knauf Sandstein-Design Einfach schöne WDVS-Fassaden Putz- und Fassaden-Systeme 03/2016 Natürlich schön einzigartig in Design und Qualität Mit dem Sandstein-Design erweitert Knauf sein Repertoire kreativer

Mehr

Knauf WARM-WAND Das Wärmedämm-Verbundsystem. WDVS für Objekte 12/2012

Knauf WARM-WAND Das Wärmedämm-Verbundsystem. WDVS für Objekte 12/2012 Knauf WARM-WAND Das Wärmedämm-Verbundsystem WDVS für Objekte 12/2012 bjekt Knauf WARM-WAND Systemgeprüfte Fassadentechnik Diese wirtschaftliche Standardlösung ist in jedem Fall eine vernünftige Maßnahme.

Mehr

Absolut flexibel. 4 Dämmstoffe. 16 Dämmstärken. 5 Untergründe. Alt- und Neubau WÄRMEBRÜCKENFREIER DÜBEL CHI-WERT 0,000

Absolut flexibel. 4 Dämmstoffe. 16 Dämmstärken. 5 Untergründe. Alt- und Neubau WÄRMEBRÜCKENFREIER DÜBEL CHI-WERT 0,000 Absolut flexibel Nur eine Dübellänge 4 Dämmstoffe 16 Dämmstärken 5 Untergründe WÄRMEBRÜCKENFREIER DÜBEL CHI-WERT 0,000 Alt- und Neubau Alle Vorteile auf einen Blick! Sicher Stets die richtige Dübellänge

Mehr

Aufbau der Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) Viel Wind um die Dübel Der Teufel steckt im Detail

Aufbau der Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) Viel Wind um die Dübel Der Teufel steckt im Detail WDVS erfolgreich planen und verarbeiten Heribert Oberhaus - Ingenieurgesellschaft Ostenbergstraße 26, 44225 Dortmund, www.igb-dortmund.de Tel. 0231-75816430, Fax 0231-75816431, h.oberhaus@igb-dortmund.de

Mehr

W551.de Holztafelbau-Wand

W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Außenwand Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 1) Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

AQUA PURAVision. mikrobiologischen Bewuchs auf Fassaden. Manuel Döhler B.Eng. Bauberater SCHWENK Putztechnik GmbH & Co. KG

AQUA PURAVision. mikrobiologischen Bewuchs auf Fassaden. Manuel Döhler B.Eng. Bauberater SCHWENK Putztechnik GmbH & Co. KG AQUA PURAVision Natürliche Lösung gegen mikrobiologischen Bewuchs auf Fassaden Manuel Döhler B.Eng. Bauberater SCHWENK Putztechnik GmbH & Co. KG 1 Inhalt Mikrobieller Bewuchs AQUA PURAVision Systemaufbau

Mehr

Z Oktober 2016

Z Oktober 2016 14.10.2016 II 19-1.33.4-1571/3 Z-33.4-1571 14. Oktober 2016 20. Januar 2020 Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG Rockwool Straße 37-41 45966 Gladbeck Mineralwolle-Platten für die Verwendung in

Mehr

Dübelbeschreibung. Dicke der zu montierenden Halteschienen: Materialdicke: 5 mm. Dübellängen: 45, 65, 85 und 105 mm. Verpackung: 100 Stück/Karton

Dübelbeschreibung. Dicke der zu montierenden Halteschienen: Materialdicke: 5 mm. Dübellängen: 45, 65, 85 und 105 mm. Verpackung: 100 Stück/Karton SDK U 3752 ETA Schraubdübel mit Kragenkopf für die statisch relevante Befestigung der Halteleisten in den WDV-Systemen II und V Eigenschaften Allgemein bauaufsichtlich und europäisch technisch zugelassener

Mehr

Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II

Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 02/2015 Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II Gültig ab 01.06.2011 1 Steinwolle die nichtbrennbare Systemkomponente für WDV-Systeme Höchst effizient:

Mehr

Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung

Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung Multipor Sockeldämmplatte Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung Ohne Brandriegel! Bei einheitlichem WDVS-Aufbau mit Multipor Multipor Sockeldämmplatte Unter härtesten Bedingungen besonders leistungsfähig

Mehr

MW Top Dämmplatte 3857

MW Top Dämmplatte 3857 Praxismerkblatt MW Top Dämmplatte 3857 035 WDV, nicht brennbar, beidseitig vorbeschichtet, für den Einsatz im Brillux WDV-System MW Top und MW Ecotop Anwendungsbereich Eigenschaften Im Systemaufbau zugelassene

Mehr

SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Schutz vor Wasser und Feuchtigkeit. Einer muss es können.

SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Schutz vor Wasser und Feuchtigkeit. Einer muss es können. SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Schutz vor Wasser und Feuchtigkeit Einer muss es können. SAKRET Flexsockelabdichtung FSA Einer muss es können. Zuverlässiger Schutz für Ihr Haus. Unter dem Sockel versteht

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION FRÖWIS Schraubdübel Gecko U8 Dämmplattenbefestiger mit europäischer technischer Bewertung ETA 15/0305 und DIBT allgemein bauaufsichtliche Zulassung Z-21.2-2052 für die vertiefte

Mehr

Sockel flächenbündig, geringe Einbindung ins Erdreich

Sockel flächenbündig, geringe Einbindung ins Erdreich WDVS 101 Rondelle mind. 15 cm über OK Gelände mind. 30 cm über OK Gelände OK Gelände Sockel-/Perimeterdämmplatte (sockelgeeignet) Feuchteschutz Noppenbahn (vlieskaschiert) Sockel flächenbündig, geringe

Mehr

Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung

Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung Multipor Sockeldämmplatte Die nicht brennbare und druckfeste Sockeldämmung Ohne BranDriegel! Bei einheitlichem WDVS-aufbau mit Multipor Multipor Sockeldämmplatte Unter härtesten Bedingungen besonders leistungsfähig

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Thermodübel II UEZ 8/60

Technisches Merkblatt Sto-Thermodübel II UEZ 8/60 Dämmplattenbefestiger mit europäisch technischer Zulassung für vertiefte oder oberflächenbündige Montage Charakteristik Anwendung außen für Beton, Voll- und Lochbaustoffe, haufwerksporigen Leichtbeton,

Mehr

MW Top Lamelle Praxismerkblatt. 041 WDV, nicht brennbar, beidseitig vorbeschichtet, für den Einsatz im Brillux WDV-System MW Top und MW Ecotop

MW Top Lamelle Praxismerkblatt. 041 WDV, nicht brennbar, beidseitig vorbeschichtet, für den Einsatz im Brillux WDV-System MW Top und MW Ecotop Praxismerkblatt MW Top Lamelle 3611 041 WDV, nicht brennbar, beidseitig vorbeschichtet, für den Einsatz im Brillux WDV-System MW Top und MW Ecotop Anwendungsbereich Eigenschaften Werkstoffbeschreibung

Mehr

Knauf Oberputze Kunst kommt von Können. Putz- und Fassadensysteme 12/2016

Knauf Oberputze Kunst kommt von Können. Putz- und Fassadensysteme 12/2016 Knauf Oberputze Kunst kommt von Können. Putz- und Fassadensysteme 12/2016 berputze Überzeugend in Qualität und Schönheit Bauen beschäftigt Menschen seit jeher. Sie schaffen und gestalten Lebensräume mit

Mehr

Z Juli 2014

Z Juli 2014 02.07.2014 II 14-1.33.4-1455/1 Z-33.4-1455 2. Juli 2014 2. Juli 2019 puren gmbh Rengoldshauser Straße 4 88662 Überlingen Dämmstoffe aus Polyurethan Hartschaum (PU) zur Verwendung in Wärmedämm- Verbundsystemen

Mehr

eine 100%ige Setzkontrolle. - Die Dämmstoffoberfläche bleibt ungestört. Nachspachtelarbeiten werden überflüssig. - Das Einschrauben und Versenken

eine 100%ige Setzkontrolle. - Die Dämmstoffoberfläche bleibt ungestört. Nachspachtelarbeiten werden überflüssig. - Das Einschrauben und Versenken WDVS Senkdübel STR U 2G 3811 Tellerdübel zur konstruktiven bzw. statisch relevanten Verdübelung von WDVS, im Dämmstoff versenkt bzw. oberflächenbündig Eigenschaften Allgemein bauaufsichtlich und europäisch

Mehr

Dübelbeschreibung. Dübelfarbe: Weiß Typ: zugelassener Schlag- Tellerdübel mit galvanisch verzinktem

Dübelbeschreibung. Dübelfarbe: Weiß Typ: zugelassener Schlag- Tellerdübel mit galvanisch verzinktem Praxismerkblatt 3856 WDVS Schlagdübel H1 eco 3856 ETA zugelassener Schlag-Tellerdübel zur statisch relevanten Verdübelung und konstruktiven Befestigung von WDVS Dämmplatten Eigenschaften Allgemein bauaufsichtlich

Mehr

Putz- und Fassaden-Systeme 02/2014. Knauf Perfex Jalousiekasten / Jalousieschürze Für WARM-WAND Basis, Duo und Slim

Putz- und Fassaden-Systeme 02/2014. Knauf Perfex Jalousiekasten / Jalousieschürze Für WARM-WAND Basis, Duo und Slim Putz- und Fassaden-Systeme 02/2014 Knauf Perfex Jalousiekasten / Jalousieschürze Für WARM-WAND Basis, Duo und Slim Schemazeichnung Schraubdübel STR U 2G Perfex Jalousiekasten integrierte Aluminium-Halteleiste

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

ETAG 004, Leitlinie für Europäische Technische Zulassung für außenseitige Wärmedämm- Verbundsysteme mit Putzschichten

ETAG 004, Leitlinie für Europäische Technische Zulassung für außenseitige Wärmedämm- Verbundsysteme mit Putzschichten 27. Februar 2015 P15-010W/3 Auszug 3 aus Bericht Nr. 10.01.26/1 [2] über Stoßversuche an den Wärmedämm-Verbundsystemen ALLFAtherm expert.org mit Polystyrol- Hartschaum-Dämmplatten - Stoßfestigkeit - Auf

Mehr

Ein Dübel Universell einfach.

Ein Dübel Universell einfach. NEU ThermoScrew TS U8 Gecko Bauaufsichtlich vom DIBt Berlin z u g elasse n Z-22-2062 Ein Dübel Universell einfach. > > für alle Dämmstärken > > für die Baustoffklassen A, B, C, D, E > > für alle üblichen

Mehr

Dübelbeschreibung. Die Dicke der Vormauerschale

Dübelbeschreibung. Die Dicke der Vormauerschale WDVS Verblend-Sanier- Dübel VSD-8U V 3835 Doppelspreizdübel zur Sanierung von zweischaligem Mauerwerk vor der Anbringung von WDV-Systemen Eigenschaften Bauaufsichtlich zugelassener Dübel zur Sanierung

Mehr

Z April 2013

Z April 2013 06.05.2013 II 12-1.33.84-1446/1 Z-33.84-1446 1. April 2013 1. April 2017 TORGGLER Polska Sp. z o.o. ul. Sadowa 6 95-100 ZGIERZ POLEN Wärmedämm-Verbundsystem "EKOMIX" nach ETA-12/0094 Der oben genannte

Mehr

Wärmedämmverbundsysteme

Wärmedämmverbundsysteme Wärmedämmverbundsysteme In Zeiten steigender Energiekosten wird das Thema "Wärmedämmen" immer wichtiger. Viele Hersteller bieten Ihnen eine Menge von Wärmedämmverbundsystemen, die der derzeit verbindlichen

Mehr

Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Mineralwolle zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Mineralwolle zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Mineralwolle zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben von: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. Fachverband Mineralwolleindustrie e.v.

Mehr

P321.de Knauf WARM-WAND Basis Die Standardfassade mit EPS-Dämmplatten

P321.de Knauf WARM-WAND Basis Die Standardfassade mit EPS-Dämmplatten P321.e Ab em 01.01.2016 sin zusätzliche branschutztechnische Maßnahmen für schwerentflammbare WärmeämmVerbunsysteme mit Dämmstoffen aus EPS erforerlich. Diese Maßnahmen weren in er beiliegenen Technischen

Mehr

Putz- und Fassaden-Systeme 02/2014. Knauf Perfex Jalousiekasten / Jalousieschürze Für WARM-WAND Basis, Duo und Slim

Putz- und Fassaden-Systeme 02/2014. Knauf Perfex Jalousiekasten / Jalousieschürze Für WARM-WAND Basis, Duo und Slim Putz- und Fassaden-Systeme 02/2014 Knauf Perfex Jalousiekasten / Jalousieschürze Für WARM-WAND Basis, Duo und Slim Schemazeichnung Schraubdübel STR U 2G Perfex Jalousiekasten integrierte Aluminium-Halteleiste

Mehr

Untergrundvorbereitung zur Erstellung eines tragfähigen Untergrundes (nicht klebegeeignete verschmutzte Fassaden) nicht notwendig

Untergrundvorbereitung zur Erstellung eines tragfähigen Untergrundes (nicht klebegeeignete verschmutzte Fassaden) nicht notwendig Baumit FOX Systembeschreibung Das Baumit FOX System ist ein Wärmedämm-Verbundsystem mit rein mechanischer Befestigung ohne Verklebung der Dämmplatten am Untergrund. Diese Befestigungsart ermöglicht ein

Mehr

Werkstoffbeschreibung

Werkstoffbeschreibung MW Top Dämmplatte 3586 MW 040 WAP-zh, nicht brennbar, Kanten stumpf, mit erhöhter Abreißfestigkeit Eigenschaften Nicht brennbare, hoch verdichtete Mineralwolle-Dämmplatten aus mineralischen Rohstoffen

Mehr

Qualitätsrichtlinien für Fassadendämmplatten aus Mineralwolle bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinien für Fassadendämmplatten aus Mineralwolle bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinien für Fassadendämmplatten aus Mineralwolle bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben vom: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.v. Baden-Baden 1 Die Fassadendämmplatten müssen

Mehr

Werkstoffbeschreibung

Werkstoffbeschreibung Perimeter-Dämmplatte 3537 Perimeter PW bzw. Sockel WAP, schwer entflammbar, Kanten stumpf Eigenschaften Verrottungsfeste, waffelgeschäumte, expandierte Hartschaum-Dämmplatte nach EN 13163, Anwendungstyp

Mehr

Werkstoffbeschreibung

Werkstoffbeschreibung MW Top Dämmplatte DLF 3522 MW 036 WAP-zg, nicht brennbar, schallschutzverbessernd, mit Zweischichtcharakteristik Eigenschaften Nicht brennbare Mineralwolle- Dämmplatte aus mineralischen Rohstoffen nach

Mehr

Brandschutz mit Mauerwerk Aktuelle Entwicklungen in der Normung

Brandschutz mit Mauerwerk Aktuelle Entwicklungen in der Normung Brandschutz mit Mauerwerk Aktuelle Entwicklungen in der Normung Dr. Ing. Udo Meyer Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel e. V., Bonn Übersicht Stand Überarbeitung DIN 4102 4 DIN EN 1996 1 2 und nationaler Anhang

Mehr

Praxismerkblatt WDVS Senkdübel STR U 2G 3811

Praxismerkblatt WDVS Senkdübel STR U 2G 3811 WDVS Senkdübel STR U 2G 3811 Tellerdübel zur konstruktiven bzw. statisch relevanten Verdübelung von WDVS Dämmplatten, im Dämmstoff versenkt bzw. oberflächenbündig Eigenschaften Allgemein bauaufsichtlich

Mehr

Qualitäts-Richtlinien für Fassaden- Dämmplatten aus EPS-Hartschaum bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS).

Qualitäts-Richtlinien für Fassaden- Dämmplatten aus EPS-Hartschaum bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS). April 2008 Qualitäts-Richtlinien für Fassaden- Dämmplatten aus EPS-Hartschaum bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS). Herausgegeben von Industrieverband Hartschaum e.v. Heidelberg Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-011/V02 ETA-08/0069

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-011/V02 ETA-08/0069 LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-011/V02 ETA-08/0069 Capatect Mineralwolle Dämmsystem mit Capatect MINERA Carbon Typ/Charge Vorgesehene Anwendung Systemanbieter Zulassung Erklärte Leistung Siehe Verpackungen/Etiketten

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-009/V02 ETA-08/0069

LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-009/V02 ETA-08/0069 LEISTUNGSERKLÄRUNG S13-009/V02 ETA-08/0069 Capatect Mineralwolle Dämmsystem mit Capatect Haftmörtel grob Typ/Charge Vorgesehene Anwendung Systemanbieter Zulassung Erklärte Leistung Siehe Verpackungen/Etiketten

Mehr

Zulassungsgegenstand: Mineralwolle-Dämmstoffe für die Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Zulassungsgegenstand: Mineralwolle-Dämmstoffe für die Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

WDVS Schallschutz. Bewertetes Schalldämm- Maß R w. Das bewertete Schalldämm-Maß ist die Größe, die das Schalldämmverhalten

WDVS Schallschutz. Bewertetes Schalldämm- Maß R w. Das bewertete Schalldämm-Maß ist die Größe, die das Schalldämmverhalten WDVS Schallschutz Begriffe und Maßeinheiten für den Schallschutz, Einfluss von WDVS Lärm Die meisten Menschen fühlen sich durch Lärm belästigt. Oft ist Lärm auch Auslöser für Krankheiten. Doch was ist

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Glaswolleplatte 032 VHF

Technisches Merkblatt Sto-Glaswolleplatte 032 VHF Wärmedämmplatte aus Mineralwolle nach EN 13162 Charakteristik Anwendung außen als Dämmplatte für StoVentec Fassaden- und Deckenbekleidungen Eigenschaften Wärmeleitgruppe 032 nichtbrennbar Verwendung bis

Mehr

Werkstoffbeschreibung

Werkstoffbeschreibung EPS Prime Dämmplatte 3870 EPS 034 WAP, schwer entflammbar, Kanten stumpf Eigenschaften Fassadendämmplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum nach DIN EN 13163, Anwendungstyp WAP gemäß DIN 4108-10

Mehr

Werkstoffbeschreibung

Werkstoffbeschreibung WDVS Mineralwolle- Dämmplatte 3575 MW 040 WAP-zh, nicht brennbar, mit umlaufender Nut, mit WDVS Alu-Halteleiste 3579 und WDVS Alu-Verbindungsleiste 3580 Eigenschaften Nicht brennbare, hoch verdichtete

Mehr

Praxismerkblatt EPS Prime Dämmplatte 3875

Praxismerkblatt EPS Prime Dämmplatte 3875 EPS Prime Dämmplatte 3875 EPS 034 WAP, schwer entflammbar, mit umlaufender Nut, mit WDVS Halteleiste 3543 und WDVS Verbindungsleiste 3544 Eigenschaften Fassadendämmplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum

Mehr

DinoTherm. Systemguide WDVS. Die Energiesparprofis. Innovative Fassadensysteme

DinoTherm. Systemguide WDVS. Die Energiesparprofis. Innovative Fassadensysteme DinoTherm Systemguide WDVS Innovative Fassadensysteme Die Energiesparprofis Unbrennbare Systemvielfalt Das Produkt mit bestem Brandschutz Leicht, WeiSS, Stark Erleben Sie eine neue leichte Verarbeitung

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Steinlamelle

Technisches Merkblatt Sto-Steinlamelle Wärmedämmplatte aus Mineralwolle nach EN 13162 Charakteristik Anwendung außen als Dämmplatte in Wärmedämm-Verbundsystemen Befestigung geklebt oder geklebt-gedübelt geeignet für leicht gerundete Bauteiloberflächen

Mehr

Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II

Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 01/2013 Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II Gültig ab 01.06.2011 1 Steinwolle die nichtbrennbare Systemkomponente für WDV-Systeme Höchst effizient:

Mehr

Für grenzenlose Gestaltungsfreiheit bei Fassaden: Alprotect Carbon und Alprotect Nova. Die Fassadendämmsysteme mit innovativer Carbon-Technologie

Für grenzenlose Gestaltungsfreiheit bei Fassaden: Alprotect Carbon und Alprotect Nova. Die Fassadendämmsysteme mit innovativer Carbon-Technologie Für grenzenlose Gestaltungsfreiheit bei Fassaden: Alprotect Carbon und Alprotect Nova Die Fassadendämmsysteme mit innovativer Carbon-Technologie Fassadendämmsysteme mit Carbon-Technologie... 2 für eine

Mehr

Die Verarbeitung von Liquid Pore Dämmplatten

Die Verarbeitung von Liquid Pore Dämmplatten Die Verarbeitung von Liquid Pore Dämmplatten Fracht und Anlieferung Transport und Lagerung Die auf Paletten und mit Wickelfolie verpackten, angelieferten Liquid Pore Mineraldämmplatten sind vor lang anhaltender

Mehr

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Stand: 12.06.2015 Roland Steinert, BAUWERK Ingenieurbüro für Bauphysik Jacek Goehlmann und Wolfram Kommke, Planungsteam Bauanschluss Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Die Vervielfältigung

Mehr

DIEDÄMMUNG HECK MW FASSADENDÄMMUNG NACHHALTIGES DÄMMEN HAT EIN SYSTEM

DIEDÄMMUNG HECK MW FASSADENDÄMMUNG NACHHALTIGES DÄMMEN HAT EIN SYSTEM www.wall-systems.com DIEDÄMMUNG HECK MW FASSADENDÄMMUNG NACHHALTIGES DÄMMEN HAT EIN SYSTEM Und dieses System heißt HECK MW. Die Dämmplatten bestehen hier aus Mineralwolle, genauer gesagt Steinwolle und

Mehr

Brandschutz. 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen

Brandschutz. 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen Brandschutz 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen Ein hohes Schutzziel im Bauordnungsrecht wird mit dem baulichen Brandschutz verfolgt. Nach Musterbauordnung MBO sind bauliche Anlagen so anzuordnen, zu

Mehr

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Dipl.-Ing. Michael Gierga www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Feldkirchen-Westerham Bottrop-Kirchhellen Bretten Einführung Raum abschließende/-trennende

Mehr

DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte. Deckenabschlüsse. EC6 KONFORM 0,06 DIE VORTEILE:

DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte. Deckenabschlüsse. EC6 KONFORM 0,06 DIE VORTEILE: DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte Deckenabschlüsse Das Deckenrandelement ist eine Systemlösung für wärmegedämmte Deckenabschlüsse. Durch die Verwendung moderner Dämmstoffe mit niedrigen

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

Wärmedämmverbundsysteme. Hinweise zum Brandschutz. Risk-Management ein Service für unsere Kunden.

Wärmedämmverbundsysteme. Hinweise zum Brandschutz. Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Wärmedämmverbundsysteme Hinweise zum Brandschutz Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Im Zuge von Renovierungen und Umbauten werden viele Ein- und Mehrfamilienhäuser zur Erfüllung der Energieeinsparverordnung

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Steinwolleplatte Xtra 2/B

Technisches Merkblatt Sto-Steinwolleplatte Xtra 2/B Wärmedämmplatte aus Mineralwolle nach EN 13162 Charakteristik Anwendung außen als Dämmplatte in Wärmedämm-Verbundsystemen Befestigung geklebt-gedübelt nicht geeignet im Sockelbereich und im Erdreich Eigenschaften

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Auswirkungen auf zweischaliges Mauerwerk

Die neue EnEV 2014 und die Auswirkungen auf zweischaliges Mauerwerk Die neue EnEV 2014 und die Auswirkungen auf zweischaliges Mauerwerk Status der Mauerwerksnormen DIN 1053 und EC 6 (DIN EN 1996 Teile 1 bis 3 /NA) Die alte Mauerwerksnormreihe DIN 1053 wird zum 31.12.2015

Mehr

maxit Kalk-Zement-Faserleichtputz Putze der neuen Generation Mehr Sicherheit beim Außenputz!

maxit Kalk-Zement-Faserleichtputz Putze der neuen Generation Mehr Sicherheit beim Außenputz! maxit Kalk-Zement-Faserleichtputz Putze der neuen Generation Mehr Sicherheit beim Außenputz! maxit Kalk-Zement-Faserleichtputz maxit Kalk-Zement-Faserleichtputz Der Anspruch maxit Kalk-Zement-Faserleichtputz

Mehr

Leistungsverzeichnis. Ba Putzarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Putzarbeiten. Spachtelarbeiten

Leistungsverzeichnis. Ba Putzarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Putzarbeiten. Spachtelarbeiten Spachtelarbeiten 013.65.1500 Geschoßdecke,glatte Unterseite, spachteln 1135,054 m2 Unterseite der Geschossdecken in glatter Ausführung, Fugen nachträglich spachteln, Betonflächen tapezier- und streichfähig,

Mehr

ENERGIE BAUPHYSIK TGA

ENERGIE BAUPHYSIK TGA ENERGIE BAUPHYSIK TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

SICHERHEIT MIT SYSTEM

SICHERHEIT MIT SYSTEM Leitlinien für das Verputzen von Mauerwerk und Beton 11/2014 W/(m K) kg/dm³ 0,06-0,10 0,55-0,75 LS 62, MPS 60 Speed 0,11 0,60-0,70 LS 62, MPS 60 Speed 0,12 0,7 LS 62, MPS 60 Speed FL 68, FL 68 Speed, MP

Mehr

Schallschutznachweis nach DIN 4109

Schallschutznachweis nach DIN 4109 Objekt Name: KiTa Gahlensche Str. in Bochum Bauvorhaben: Neubau einer Kindertagesstätte Straße: Gahlensche Str. 180 PLZ/Ort: 44809 Bochum Bauherr/Auftraggeber Name: Straße: PLZ/Ort: AWO Arbeiterwohlfahrt

Mehr

Diessner. Kellerdeckendämmung

Diessner. Kellerdeckendämmung Diessner Kellerdeckendämmung ENEV und Kellerdeckendämmung Wärmeverluste über die ungedämmte Kellerdecke betragen je nach Haustyp zwischen 5% und 15%. Im Zusammenhang mit der Dämmung der obersten Geschossdecke

Mehr

1. Aufgabe (Wärmeschutz)

1. Aufgabe (Wärmeschutz) Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Wärmeschutz) Gegeben ist die hinterlüftete Außenwand (stark belüftet) eines Wohnhauses; siehe Skizze. 1. Berechnen Sie den Wärmedurchgangswiderstand R T. 2. Berechnen Sie

Mehr

Baumit XS 022 Fassade

Baumit XS 022 Fassade Baumit XS 022 Fassade Abgespeckt! Schmale Dämmung, starke Vorteile. Derzeit niedrigster Lambda-Wert 30 % bessere Dämmleistung Geringe Aufbauhöhe für extra schlanke Ausführung Dämmung auf Passivhausniveau

Mehr

Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II

Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 12/2016 Mechanische Befestigung von Coverrock und Coverrock II Gültig ab 01.06.2011 1 Steinwolle die nichtbrennbare Systemkomponente für WDV-Systeme Höchst effizient:

Mehr

FASSADE. Wärmedämmplatten für den Fassadenbereich» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. «

FASSADE. Wärmedämmplatten für den Fassadenbereich» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « FASSAD Wärmedämmplatten für den Fassadenbereich» STINBACHR. NRGISPARN IST ZUKUNFT. « sind Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (Styropor), für den insatz als Fassadendämmung (Vollwärmeschutz).

Mehr

Wärmedämm-Verbundsystem

Wärmedämm-Verbundsystem Ytong Multipor Mineraldämmplatte Ytong Multipor im Wärmedämm- Verbundsystem Ytong Multipor: das nachhaltige Ytong Multipor Mineraldämmplatten im Wärmedämm- Verbundsystem bieten sichere Lösungen. System-Aufbau

Mehr

Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung. in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung. in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben von: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. Industrieverband

Mehr

fermacell Powerpanel Rillenputz min

fermacell Powerpanel Rillenputz min fermacell Produktdatenblatt Mineralischer Oberputz nach EN 998-1 in Rillenputzstruktur Produkt Der ist ein mineralischer Rillenputz für die Außenanwendung. Er ist Bestandteil des mineralischen fermacell

Mehr