Impfungen bei Erwachsenen. Manuel Battegay

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impfungen bei Erwachsenen. Manuel Battegay"

Transkript

1 Impfungen bei Erwachsenen Manuel Battegay 2013

2 Impfungen bei Erwachsenen BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013 Allgemeine Impfaspekte Empfohlene Basisimpfungen - Unerlässlich für Individuelle und öffentliche Gesundheit Empfohlene ergänzende Impfungen - Optimaler individueller Schutz bei klar definierten Risiken Empfohlene Impfungen für Risikogruppen - Als nutzbringend eingestuft bei Risikopersonen Impfung ohne Empfehlungen - Noch keine formale Evaluation Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) in Zusammenarbeit mit BAG und Swissmedic basierend auf Empfehlungen der WHO

3 Immunisierung Aktive Immunisierung Parenterale oder enterale Verabreichung virulenzabgeschwächter Erreger bzw. inaktivierter Toxine oder Virusbestandteile aktive Induktion humoraler und zellulärer Abwehr und Immunität Passive Immunisierung Parenterale Verabreichung spezifischer Antikörper als Prophylaxe, i.r. einer Simultanimpfung

4 Herdenimmunität Indirekter Infektionsschutz durch immunisierte Individuen Naiv Immun Indirekt geschützt

5 Kontraindikationen 1. Akute behandlungsbedürftige Krankheiten 2. Allergien Hühner-Eiweiss: Influenza, MMR, Gelbfieber, FSME Neomycin, Streptomycin: MMR, Varizellen, Gelbfieber 3. Lebendimpfstoffe* kontraindiziert bei - Prednison >20 mg /d für >14 Tage (warten bis 3 Mo nach Stopp) - Immunsuppression ( warten bis 6 Mo nach Chemotherapie) - AIDS (HIV therapiert ist keine KI) - kongenitale Immundefizienz - nicht remittierte Leukämie - Schwangerschaft! *MMR, Varizellen, Typhus, Gelbfieber, BCG BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

6 Keine Kontraindikationen Milde akute Erkrankung +/- Fieber Rekonvaleszenz, Antibiotikatherapie, Malnutrition St. n. lokaler Impfreaktion oder subfebrile Temperaturen Enger Kontakt mit Schwangeren, Stillen Krampfanfälle in der Familie Fieberkrämpfe in der Anamnese des Impflings Ekzem und Dermatosen Chronische Krankheiten des ZNS Lebendimpfstoffe: keine KI bei limitierter Immunschwäche bei Diabetes, Nierenversagen, Alkoholismus und Asplenie BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

7 Impfempfehlung in der Schwangerschaft Im 2. und 3. Trimenon impfen (wegen Koinzidenz von Spontanaborten) Keine Lebendimpfstoffe ( falls Exposition: Immunoglobuline gegen VZV, Masern verabreichen) Influenza: Studie Norwegen*: 54% von Schwangere während Pandemie 2009 im 2. und 3. Trimenon geimpft Reduktion Grippe + fetaler Tod Pertussis Hepatitis A, B: bei Risikogruppen *Håberg S.E. et al. NEJM 2013

8 Multiple Sklerose und Impfungen? Kein Hinweis für erhöhtes Risiko Suissa et al. N Engl J Med 2001 Confavreux C et al. Vaccinations and the risk of relapse in Multiple Sclerosis. N Engl J Med 2001;344:319-26

9 Abstand, Art und Ort von Impfungen 2 inaktiv: kein Abstand 2 lebend: inaktiv/lebend: gleichzeitig oder 4 Wo kein Abstand Immunoglobuline/inaktiv: kein Abstand Immunoglobuline/lebend: Lebendimpfstoff nach 3Mo (ausser bei Gelbfieber) Injektionen nicht mischen! An verschiedenen Stellen applizieren nicht gleichzeitig! Antikoagulation keine KI für i.m. Impfung BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

10 Nebenwirkungen Häufig: lokale Reaktionen (Rötung, Induration) Rel. häufig mild systemisch Selten: schwer Meldung swissmedic

11 Impfungen bei Erwachsenen BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013 Allgemeine Impfaspekte Empfohlene Basisimpfungen - Unerlässlich für Individuelle und öffentliche Gesundheit Empfohlene ergänzende Impfungen - Optimaler individueller Schutz bei klar definierten Risiken Empfohlene Impfungen für Risikogruppen - Als nutzbringend eingestuft bei Risikopersonen Impfung ohne Empfehlungen - Noch keine formale Evaluation Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) in Zusammenarbeit mit BAG und Swissmedic basierend auf Empfehlungen der WHO

12 BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

13 Nachholimpfungen

14 Diphterie-, Tetanus-Impfung Auffrischimpfungen J.: alle 20 Jahre - >65 J.: alle 10 Jahre Tetanus-Rappel bei Verletzungen - saubere, oberflächliche Wunden: wenn letzte Impfung 20 Jahre - alle anderen Wunden: wenn letzte Impfung 10 Jahre Impfstoffe Tetanus: Tetanol dt : Td-pur dt+p a : Boostrix dt+p a +IPV: Boostrix Polio dt+ipv: Revaxis BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

15 Inaktivierte Erreger Poliomyelitis-Impfung Indikation: Reisen in Endemiegebiete (Asien, tropisches Afrika) Booster in 10-Jahres Intervall Wirksamkeit >95% Impfstoffe: IPV: Poliorix IPV+dT: Revaxis IPV+dTp a : Boostrix Polio

16 Pertussis Inzidenz in der CH im Jahr 2012 verdoppelt, besonders bei Jugendlichen zw J. Jugendliche und Erwachsene (Eltern!) häufige Infektionsquelle für Säuglinge (Mortalität 1/1000) BAG 2013

17 Indikationen: Pertussis-Impfung - Zw J. Altersverteilung der Schweizer Frauen zum Zeitpunkt der Geburt des ersten Kindes - Schwangere (2./3. Trimenon) falls letzte Impfung vor 5 J. Ziel: passiver Schutz des Neugeborenen - Alle Personen mit regelm. Kontakt zu Säuglingen <6 Mo kein monovalenter Pertussis-Impfstoff Impfung mit dtp a. Minimaler Abstand zur letzten (d)t-impfung: 2 Jahre Impfstoffe: p a +dt: Boostrix p a +dt+ivp: Boostrix Polio BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

18 Masern CH: Höchste Inzidenzrate Europas in ! Hoher Anteil von Adoleszenten und jungen Erwachsenen 15% Komplikationen (Enzephalitis), Risiko v.a. bei >30J Fälle zw BAG 2009

19 Masern-Inzidenz abhängig von Durchimpfungsrate CH: Durchimpfungsrate 87% Masernelimination bei Durchimpfungsrate >95% möglich! BAG, 2009

20 Masern, Mumps, Röteln (MMR)-Impfung Lebendimpfstoff Indikationen: - nicht geimpfte, nach 1963 geborene Personen - nicht geimpftes Medizinal- und Pflegepersonal - Frauen in gebärfähigem Alter oder Wöchnerinnen Schutz des 1. Kindes vor einer kongenitalen Rötelninfektion Passiver Schutz des Neugeborenen Impfschema: 2 Dosen im Abstand von 1 Mo Impfstoffe: MMR: Priorix, MMRvaxPro MMR + Varizellen: Priorix-Tetra Masern: Measles vaccine Kontraindikation: Schwangerschaft

21 Varizellen (VZV)-Impfung 4% aller VZV Infektionen im Erwachsenenalter Schwere Verläufe bei Erwachsenen (Pneumonie, Meningitis, Encephalitis) Lebendimpfstoff Indikation: bei <40 J., die Varizellen anamnestisch nicht gemacht haben (oder spez. IgG neg.) Impfschema: 2 Dosen im Abstand von 4 Wo Impfstoffe: VZV: Varilrix, Varivax VZV+MMR: Priorix Tetra Kontraindikation: Schwangerschaft BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

22 Epidemie mit diversen Influenzastämmen CH: Hosp.; 1500 Todesfälle /Jahr Influenza 2012/13, Schweizerisches Referenzzentrum Genf

23 WHO Empfehlung für 2013/14: Influenza-Impfung A/California/7/2009 (H1N1)pdm09-like virus A(H3N2) virus antigenically like the cell-propagated A/Victoria/361/2011 B/Massachusetts/2/2012-like virus Impfstofftyp Zusammensetzung Name Split Virenfragmente, antigene Hämagglutinine (HA), Neuraminidase (NA), Matrixprotein, Nukleoprotein Fluarix Mutagrip Subunit HA, NA Influvac Virosomal HA und NA in einer Lipidmembran (Liposom bzw. «Virosom») eingebettet Agrippal Inflexal V Mit Adjuvans HA, NA und Adjuvans (immunogener) Fluad für 65 J. ;

24 Indikationen: Influenza-Impfung 1. Erhöhtes Risiko für Komplikationen und Mortalität: Alter 65 J. Komorbiditäten: Herz-Lungen KH, Diabetes, Asplenie, Niereninsuff., Hepatopathie, Immundefizienz (HIV,..) Immunsuppression (HIV, ) Schwangerschaft, <4 Wo nach Geburt Patienten in Pflegeheimen 2. Medizinalpersonal, Pflegefachpersonen, Personal in Altersheimen, Krippen 3. Beruflicher Kontakt zu Wildvögeln, Hausgeflügel oder Schweinbeständen

25 Titeranstieg nach 2 Wo, Peak nach 4-6 Wo Titerabfall um 50% nach 6 Mo Bei >65 J: 46% Schutz vor Pneumonie 45% Reduktion der Hospitalisationen 42% Reduktion der Todesfälle Babouee B et al, Internist 2011

26 Pflegefachfrau 35 jährig, arbeitet im Pflegeheim In der Schweiz beträgt die Impfrate beim Pflegepersonal ca. 50% Die Influenzaimpfung kann bei Medizinpersonal serologisch nachgewiesene Influenza A oder B Infektion signifikant reduzieren Es konnte in Pflegeheimen bei >70J für spezifische Endpunkte wie laborbestätigte Influenza, Pneumonie und Tod durch Pneumonie ein Effekt nachgewiesen werden, wenn sich das Medizinalpersonal impft Senkt bei älteren Menschen die Gesamtmortalität unbekannter Ursache umgekehrt proportional zur Impfrate bei Medizinalpersonen Thomas et al 2010 Cochrane Database Syst Rev; Wilde et al JAMA 1999

27 Inzidenz der invasiven Pneumokokken Krankheiten - Schweiz Incidence of IPD (#cases/100'000) Bakteriämie, Meningitis Pneumonie (falls Bakteriämie oder Empyem) Incidence of letality due to IPD (#cases/100'000) Incidence of IPD: age groups Mortalität CAP hospitalisiert: ca. 12% Pneumokokkenerkrankungen BAG Bulletin 2010;47:1121-7; Federal Statistical Office, Ständige Wohnbevölkerung (Total) nach Alter, , bfs/portal/de/index/themen/01/02/blank/data/01.document xls

28 Impfstoffe gegen Streptococcus pneumoniae 93 S. pneumoniae Serotypen Inaktivierter Impfstoff mit Kapsel-Polysacchariden von 23 Stämmen (verursachen >85% der invasiven Infekte) Metaanalysen zeigen nur bedingten Impfschutz Konjugierter Impfstoff führt zu spezifischer Memory B Zellantwort Polysaccharid Antigene Immunogenes Trägerprotein Konjugierter Impfstoff Gladstone RA, et al. J Med Microbiol Press Peter G, Klein JO. In: Principles and Practice of Pediatric Infectious Diseases. 3rd ed. New York, NY: Churchill Livingstone; Dagan R et al. In: Textbook of Pediatric Infectious Diseases. Vol 1. 5th ed. Philadelphia, PA: Saunders; Tortora GJ et al. In: Microbiology - An Introduction. 9th ed. San Francisco, CA: Pearson Benjamin Cummings; Weinberger DM et al. PLoS Pathog 2009

29 Pilishvili T et al, JID, 2010

30 Pneumokokken-Impfung Indikationen: - Alter 65 J. - Erhöhtes Risiko einer Pneumokokken-Erkrankung: Chron. Herz-Lungen-KH, Diabetes, Niereninsuff., HIV, Immunsuppression, Asplenie, Komplementdefekte Impfschema: 1 Dosis Impfstoffe: PPV23 (Polysaccharid): Pneumovax-23 PVC13 (konjugierter Impfstoff): Prevenar-13 in der CH nur für Kinder <5J. zugelassen (in Europa und USA für Erwachsene zugelassen) BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

31 PCV13 bei Erwachsenen Immunogenität besser als PPV23, inkl. bei schon PPV23 geimpften Sollte vor PPV23 gegeben werden Kann mit Grippeimpstoff gegeben werden Safety: kein Unterschied Erwachsene/Kinder PCV7: bei Erwachsenen wirksam (Outcomedaten) PCV13: keine Outcomedaten bei Erwachsenen: CAPITA-Studie in Holland, >65 J., Gesunde Jackson L et al, IDSA 2011

32 Impfungen bei Erwachsenen BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013 Allgemeine Impfaspekte Empfohlene Basisimpfungen - Unerlässlich für Individuelle und öffentliche Gesundheit Empfohlene ergänzende Impfungen - Optimaler individueller Schutz bei klar definierten Risiken Empfohlene Impfungen für Risikogruppen - Als nutzbringend eingestuft bei Risikopersonen Impfung ohne Empfehlungen - Noch keine formale Evaluation Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) in Zusammenarbeit mit BAG und Swissmedic basierend auf Empfehlungen der WHO

33 Empfohlene ergänzende Impfungen 2013 BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

34 HPV-Impfung Cervix-Ca: 2. häufigstes Karzinom bei Frauen J. in Europa; zu 70% durch HPV 16 und 18 verursacht Indikation: Frauen zw J. VLP - virus like Partikel Kapsidprotein L1 Wirksamkeit: Reduktion von 75-95% der HPV-assoz. Infektionen, Warzen, Päkanzerosen und Tumoren; schützt vor Reinfektion Impfschema: 3 Dosen: 0, 1-2, 6 Mo (bei <15J. 2 Dosen) Impfschutz 10 Jahre Impfstoffe: Gardasil schützt gegen Typ 6,11,16,18 Cervarix schützt gegen Typ 16,18 BAG, Schweizerischer Impfplan 2013, Giuliano et al, NEJM, 2011

35 Impfungen bei Erwachsenen BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013 Allgemeine Impfaspekte Empfohlene Basisimpfungen - Unerlässlich für Individuelle und öffentliche Gesundheit Empfohlene ergänzende Impfungen - Optimaler individueller Schutz bei klar definierten Risiken Empfohlene Impfungen für Risikogruppen - Als nutzbringend eingestuft bei Risikopersonen Impfung ohne Empfehlungen - Noch keine formale Evaluation (Rotaviren, Herpes zoster) Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) in Zusammenarbeit mit BAG und Swissmedic basierend auf Empfehlungen der WHO

36 Inaktivierte Erreger FSME-Impfung Indikation: alle in Endemiegebieten (CH, D) Impfschema: Grundimmunisierung: 0, 1, 6-10 Mo (je nach Impfstoff) Verkürztes Schema: 0, 7, 21 Tage Booster: alle 10 Jahren Impfstoffe: FSME-ImmunCC Encepur BAG 2013

37 Hepatitis A-Impfung Inaktivierter Erreger Indikationen: - Reisen in Endemiegebiete (Afrika, Indien, China) - Drogeninjizierende Personen, MSM - Chronische Leberkrankheiten - Berufsexposition: Kontakt zu Drogenkonsumenten od. aus Endemiegebieten, Laborpersonal, Kanalisationsarbeiter - Sekundärpropylaxe: innerhalb von 7 d nach Exposition Impfschema: 2 Dosen im Abstand von 6 Mo Impfstoffe: HAV: Epaxal, Havrix HAV+HBV: Twinrix (3 Dosen!) BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

38 Hepatitis B-Impfung - Rekombinanter DNA-Impfstoff Indikationen: - Chron. Lebererkrankung, Immunsuppression, Drogen - Medizinal-, Laborpersonal, Sozialarbeiter, Polizei - Enger Kontakt mit HBs-Antigen positiver Person - Herkunft oder Reisen in Endemiegebiete Impfschema: 3 Dosen: 0, 1, 6 Mo Wirksamkeit 80-95% Titerkontrolle bei Medizinalpersonal und postnatal Booster nicht nötig bei anti-hbs >100 IE/l Impfstoffe: HBV: Engerix-B 20, HBVAXPRO 40 HBV + HAV: Twinrix BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013

39 Meningokokken-Impfung CH: ca. 80 Fälle / Jahr, Letalität 8% Serogruppen: 52% B, 23% C, 22% Y Indikationen: - Risiko invasiver Erkrankung (Asplenie, Komplementdefekt) - Expositionsrisiko (Rekruten, Labor) - Reisen in Endemiegebieten «African meningitis belt» - Postexpositionsprophylaxe Impfschema: - 2 Dosen im 4-8 Wo Abstand falls Risiko für invasive Erkrankung, ansonsten 1 Dosis - Auffrischimpfung alle 5 Jahre Impfstoffe: MPV-ACWY: Menveo (konj.), (Mencevax ) MCV-C: Meningitec, Menjugate, NeisVac-C

40 Impfempfehlung für Medizinalpersonal Impfung Indikation Schema Titerkontrolle Hepatitis B MMR Kontakt mit Körperflüssigkeiten <2 Dosen geimpft oder IgG neg. 3 Dosen Influenza Patientenkontakt jährlich 2 Dosen keine Nach 3. Dosis (anti-hb S 100) Varizellen Neg. Anamnese,IgG 2 Dosen Nach 2. Dosis Diphterie, Tetanus Basisimpfung alle 10 J Pertussis Kontakt mit Säuglingen 1 Dosis Poliomyelitis Labor alle 10 J Hepatitis A Labor, Kontakt mit Drogenabh., hohe Endemie, Gastro 2 Dosen keine Meningokokken Labor Alle 5 J MPV- ACWY BAG, Richtlinien und Empfehlungen Schweizerischer Impfplan 2013

41 Impfungen bei Ihnen Wissen Sie Ihren Anti-HBs (Hepatitis B) Titer? Lassen Sie sich jährlich gegen Influenza impfen Empfehlen Sie Erwachsenen die Pertussisimpfung Prüfen Sie regelmässig bei jungen Frauen den Impfschutz gegen MMR

42 Inaktivierte Erreger Rabies-Impfung Indikationen: - Tierkontakte (Jäger, Veterinäre, spez. bei Kontakt zu Pfledermäusen - Langzeitaufenthalt in Entwicklungsländern Impfschema: 3 Dosen (0, 7, 28 Tage); Auffrischung nach 12 Mo, dann serologische Kontrolle nach 14d Falls Exposition zu Rabies: 2 weitere Dosen nach 0 und 3d Impfstoffe: Rabipur, Rabique

43 Lebendimpfstoff Gelbfieber-Impfung Indikationen: Reisen in Endemiegebiete, obligatorisch in gewisse Ländern Zentral- und Westafrikas Impfschema: 1 Dosis, Schutz nach 10 Tagen Booster nach 10 Jahre (falls Risikoexposition) Impstoff: Stamaril

44 Abdominaltyphus-Impfung In der CH nur Lebendimpfstoff zugelassen Indikationen: Reisen in Hochrisikogebiete (Pakistan, Nepal, Indien), Rucksackreisen, Langzeitaufenthalt (>4 Wo) in Entwicklungsländern, verminderte Magensäure-Sekretion Impfschema: 3-4 Dosen (0, 2, 4 Tage) p.o. nüchtern Wirksamkeit: 50-60%, Schutz nach Tage Impfstoffe: - Lebendimpfstoff (po): Vivotif - Inaktivierte Erreger (im): Typhinrix, Typhim

45 Internetseiten Empfehlungen/Impfempfehlungen fur Reisende ins Ausland: InfoVac: Ihr elektronischer Impfausweis. Diese Internetseite ermöglicht seit 2011 alle Impfungen in einem elektronischen Impfausweis zu erfassen Internetseite der Centers of Disease Control and Prevention (CDC)

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Impfungen für Erwachsene. Manuel Battegay Klinik Infektiologie & Spitalhygiene USB

Impfungen für Erwachsene. Manuel Battegay Klinik Infektiologie & Spitalhygiene USB Impfungen für Erwachsene Manuel Battegay Klinik Infektiologie & Spitalhygiene USB Impfungen bei Erwachsenen BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2015 Allgemeine Impfaspekte Empfohlene

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

A Haemophilus influenzae Typ b Act-HIB+DPT Haemophilus influenzae Typ b, Diphtherie, Pertussis,Tetanus Ganzkeimpertussis

A Haemophilus influenzae Typ b Act-HIB+DPT Haemophilus influenzae Typ b, Diphtherie, Pertussis,Tetanus Ganzkeimpertussis In Österreich verwendete Impfstoffe im Zeitraum von 1950 bis jetzt (Stand September 2008) Gelb unterlegt: Impfstoff in Österreich nicht erhältlich Für die Vollständigkeit dieser Liste wird keine Verantwortung

Mehr

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2012 Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Wolfensberger,

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Produktname Firma Indikation Zielgruppe Bemerkungen Adjuvans Thiomersal (alphabetisch geordnet)

Produktname Firma Indikation Zielgruppe Bemerkungen Adjuvans Thiomersal (alphabetisch geordnet) Produktname Firma Indikation Zielgruppe Bemerkungen Adjuvans Thiomersal (alphabetisch geordnet) Act-HIB Haemophilus influenzae (Grundimmunisierung) Kinder von 2 Monaten bis 5 Jahren Adjupanrix GSK Pandemie

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Hot Topics rund ums Impfen

Hot Topics rund ums Impfen Infektionskrankheiten in der Praxis 3.12.2016 Hot Topics rund ums Impfen Christoph Berger Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderspital Zurich Annelies S Zinkernagel Klinik für

Mehr

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen PRAXIS Praxis 2012; 101 (14): 887 898 887 Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Die Überprüfung des Impfschutzes ist Teil der «Check-Up»- Untersuchung in der hausärztlichen Praxis. Einerseits

Mehr

Impfungen in der Hausarztpraxis Herausforderung für die MPA Dr.med. Gallus Heeb St. Gallen Kurs Polymed Glattbrugg 19.11.2015

Impfungen in der Hausarztpraxis Herausforderung für die MPA Dr.med. Gallus Heeb St. Gallen Kurs Polymed Glattbrugg 19.11.2015 Impfungen in der Hausarztpraxis Herausforderung für die MPA Dr.med. Gallus Heeb St. Gallen Kurs Polymed Glattbrugg 19.11.2015 Ngorongoro Nationalpark Tanzania www.google.ch «osir» «fortbildung» impfkurs_polymed2015.pdf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Infektionsprävention für das Medizinalpersonal

Infektionsprävention für das Medizinalpersonal Infektionsprävention für das Medizinalpersonal Information für die Studierenden an der medizinischen Fakultät der Universität Bern und Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 1 2. Empfohlene

Mehr

A Haemophilus influenzae Typ b Act-HIB+DPT Haemophilus influenzae Typ b, Diphtherie, Pertussis,Tetanus Ganzkeimpertussis

A Haemophilus influenzae Typ b Act-HIB+DPT Haemophilus influenzae Typ b, Diphtherie, Pertussis,Tetanus Ganzkeimpertussis In Österreich verwendete Impfstoffe im Zeitraum von 1950 bis jetzt (Stand Mai 2016) Gelb unterlegt: Impfstoff in Österreich nicht erhältlich Für die Vollständigkeit dieser Liste wird keine Verantwortung

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

Impfplan nach Knochenmarks-/Stammzelltransplantation

Impfplan nach Knochenmarks-/Stammzelltransplantation Impfplan nach Knochenmarks-/Stammzelltransplantation Impfung Vor HSCT Nach autologer oder allogener HSCT AK-Messung* Umfeld INAKTIVIERTE Impfstoffe Diphterie, Tetanus Pertussis und Polio, Hämophilus influenzae

Mehr

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten und Impfungen Neuhaus, Donas, Imahorn: 2012 Bush A, Pulm Pharmacol Therapeut 2002; 15 Häufigkeit von Infekten der oberen Atemwege beim Kind 10 8 Anzahl 6 4 2 0

Mehr

Impfberatung: Basis- und Reiseimpfungen bei Erwachsenen

Impfberatung: Basis- und Reiseimpfungen bei Erwachsenen Impfberatung: Basis- und Reiseimpfungen bei Erwachsenen 133 Einleitung 134 Neuigkeiten an der Impffront 134 Rolle der Apotheke 134 Grundlagen 135 Definitionen 135 Was ist in einem Impfstoff? 135 Verschiedene

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Impfplan nach Knochenmarks-/Stammzelltransplantation

Impfplan nach Knochenmarks-/Stammzelltransplantation Impfplan nach Knochenmarks-/Stammzelltransplantation Impfung Vor HSCT Nach autologer oder allogener HSCT AK-Messung* Umfeld INAKTIVIERTE Impfstoffe Diphterie, Tetanus Pertussis Polio, Hepatitis B, Hämophilus

Mehr

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss Dr. med. M. Hagelstein Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Nierentransplantation Patientenseminar 23.03.2013 Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger

Mehr

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Lebendimpfstoffe Prof. Dr. med. Christian Jassoy Institut für Virologie Universität Leipzig Rotavirus Papillomvirus Lebendimpfstoff:

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 E 5 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 1. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe Die Sächsische Impfkommission

Mehr

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig?

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig? Impfung bei Kollagenosen Was ist möglich, was ist notwendig? Dr. Jens Verheyen Institut Jens für Verheyen Virologie Institute für Uniklinik Virologie, Köln Uniklinik Köln 1. Impfungen Allgemein 2. Deutschen

Mehr

Aktueller Impfplan / Impfempfehlungen Schweiz

Aktueller Impfplan / Impfempfehlungen Schweiz Aktueller Impfplan / Impfempfehlungen Schweiz Aktuelles: Imfpstoffe mit Lieferengpass... 1 Impfplan CH 2016, Übersicht... 1 Empfehlungskategorien... 1 Empfohlene Basisimpfungen... 2 Ungeimpfte Personen,

Mehr

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Impfungen des Personals im Gesundheitswesen Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Suva Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Fax 041 419 62 05

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Impfworkshop für pädiatrische MPA

Impfworkshop für pädiatrische MPA Impfworkshop für pädiatrische MPA Bern 12.9.2013 Christoph Berger und Peter Schibler Warum WANN? Zeitpunkt von Impfungen z. B. 2, 4, 6 Monate. Mein Kind ist noch zu klein für so viele Impfungen! Invasive

Mehr

Folgen der Monopolisierung in der Pharmaindustrie für die Bereitstellung von Impfstoffen

Folgen der Monopolisierung in der Pharmaindustrie für die Bereitstellung von Impfstoffen Folgen der Monopolisierung in der Pharmaindustrie für die Bereitstellung von Impfstoffen Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der DAKJ Aktualisierung Januar 2013 Einleitung

Mehr

From cover - Science, 23 March, 2001. Institute of Hygiene, Microbiology and Environmental Sciences

From cover - Science, 23 March, 2001. Institute of Hygiene, Microbiology and Environmental Sciences From cover - Science, 23 March, 2001 Offenlegung potentieller Interessenskonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition keine 2. Beratungs- bzw. Gutachtertätigkeit keine 3. Besitz von Geschäftsanteilen,

Mehr

Impfungen bei HIV-Infizierten

Impfungen bei HIV-Infizierten Impfungen bei HIV-Infizierten Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Infektionsschutz durch Impfung Epidemiolog. Bull. 28/2002 Schutzimpfungen

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Hepatitis B-Impfung B Adoleszenten

Hepatitis B-Impfung B Adoleszenten Hepatitis B-Impfung B von Adoleszenten Soll ich meine jugendlichen Kinder impfen lassen? Was nützt es? Wieviel schadet es? Thomas Bregenzer Kantonsspital Aarau Was nützt es? Wie viel schadet es? Impfen

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Verantwortung im Infektionsschutz Verantwortlichkeit

Mehr

IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14

IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14 IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14 6 TYPISCHE IMPFGELEGENHEITEN 1. Reisevorbereitung 2. Gesundheitsvorsorgeuntersuchung 3. Grippesaison 4. Klient denkt

Mehr

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014 ÖÄZ Nr. 1/2a 25. Jänner 2014 Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte Impfplan 2014 Impfplan 2014 Die wichtigsten Änderungen im Impfplan 2014: die Aufnahme der HPV-Impfung für Mädchen und Buben in das öffentlich

Mehr

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Univ.Prof. Dr. rer. nat. Dr. med.habil. Friedrich Hofmann Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Änderungen gegenüber dem Stand vom 01.01.2014 sind kursiv gedruckt.

Änderungen gegenüber dem Stand vom 01.01.2014 sind kursiv gedruckt. Impfempfehlung E 1 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zur Durchführung von Schutzimpfungen im Freistaat Sachsen Vom 02.09.1993; Stand: 01.01.2015 Änderungen gegenüber dem Stand vom 01.01.2014

Mehr

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO Einleitung und Aktuelles aus der STIKO J. Leidel 7. Impftag NRW Dortmund, 21.10.2015 Themen: Aktueller Impfkalender. Was ist neu 2015? Warum gibt es nicht mehr Neues? Was ist in der Pipeline? Womit beschäftigt

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching Reiseschutzimpfungen Herr Dr. Büsching Quelle: Online-Umfrage Holiday-Check, 2010 Gründe für nicht erfolgte reisemedizinische Beratung Beratungsinstanzen vor Reisen Allgemeinmediziner, Internisten,

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Impfungen - Aktuelle STIKO-Empfehlungen und allgemeine Grundlagen

Impfungen - Aktuelle STIKO-Empfehlungen und allgemeine Grundlagen Impfungen - Aktuelle STIKO-Empfehlungen und allgemeine Grundlagen Berlin, 17.11.2014 Dr. med. Christian Schönfeld Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit Berlin Impfen in der Praxis STIKO-Empfehlung

Mehr

Übertragung von Infektionen. Infektionen, Impfungen, Schulauschluss. Varizellen: Epidemiologie. Varizellen. Erkrankung

Übertragung von Infektionen. Infektionen, Impfungen, Schulauschluss. Varizellen: Epidemiologie. Varizellen. Erkrankung Infektionen, Impfungen, Schulauschluss Varizellen Masern Meningokokken Fortbildung für Schulärztinnen im Kanton Zürich 17. März 2011 Christoph Berger Co-Leiter Infektiologie Univeristäts-Kinderspital Zürich

Mehr

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis Kammersymposium Aktuelle Infektionserkrankungen ÄKNO, 22.6.2013 Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen IGeL? WHO? CDC? CRM?

Mehr

Sauberes Wasser. Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter.! Eiswürfel!

Sauberes Wasser. Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter.! Eiswürfel! Reisemedizin Worauf muss ich achten? Hygiene in der Pflege Dr. Franziska Marti 21.02.2014 Hygiene und Wasser Sauberes Wasser Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter! Eiswürfel!

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Impfungen im Leistungssport

Impfungen im Leistungssport Impfungen im Leistungssport Barbara C. Gärtner 1, Tim Meyer 2 1: Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Universität des Saarlandes, Haus 43, 66421 Homburg/Saar 2: Institut für Sport- und Präventivmedizin,

Mehr

Knifflige Impffragen. Masern. 29.April 2008. Masern - Verlauf. Masern. Masern - Verlauf. Masern - Verlauf. Konjunktivitis, bestehen weiter.

Knifflige Impffragen. Masern. 29.April 2008. Masern - Verlauf. Masern. Masern - Verlauf. Masern - Verlauf. Konjunktivitis, bestehen weiter. Hochansteckende virale Kinderkrankheit mit Entzündung der oberen Luftwege und grobfleckigem Hautausschlag Knifflige Impffragen 29.April 2008 Übertragung: Tröpfcheninfektion; nur von Mensch zu Mensch Eintrittspforten

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

Impfungen im Erwachsenenalter

Impfungen im Erwachsenenalter Impfungen im Erwachsenenalter Düren, 05.10.2016 Referent: PD Dr. Norbert Schnitzler, GA Düren STIKO-Empfehlungen 1 STIKO- Empfehlungen für Erwachsene Grundsätzliches Jede Impfung zählt Einmal grundimmunisiert

Mehr

Impfplan Österreich 2015

Impfplan Österreich 2015 Impfplan Österreich 2015 Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Radetzkystraße 2, 1030 Wien Für den Inhalt verantwortlich: SC Doz. in Dr. in Pamela Rendi-Wagner

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: April 2011 1. Allgemeiner Teil Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen

Mehr

INFORMATIONSBLATT 12

INFORMATIONSBLATT 12 Tuberöse Sklerose Deutschland e.v. www.tsdev.org INFORMATIONSBLATT 12 Impfungen bei Patienten mit Tuberöse Sklerose Complex (TSC) 1. Einleitung Impfungen tragen, wie wohl kaum eine andere Maßnahme, zur

Mehr

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Impfen Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Vorstand Ärztekammer Niedersachsen, Bezirk Hannover Mitglied der Kammerversammlung ÄKN Delegierter

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender...4 3. Standardimpfungen 5 3.1 Säuglings

Mehr

Impfplan 2007 Österreich http://www.bmgf.gv.at; A. Vorbemerkungen

Impfplan 2007 Österreich http://www.bmgf.gv.at; A. Vorbemerkungen Impfplan 2007 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 21. November 2006) Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at; zitierbar nach Veröffentlichung in den Mitteilungen der Sanitätsverwaltung

Mehr

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Dr. med. Hansueli Albonico FMH Allgemeine Medizin Ärzte-Arbeitsgruppe für differenzierte

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37 Impfplan 2007 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 21. November 2006) Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at; zitierbar nach Veröffentlichung in den Mitteilungen der Sanitätsverwaltung

Mehr

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Durchimpfungsraten 2011 / 2012 in Mecklenburg-Vorpommern bei Einschülern sowie Kindern und Jugendlichen der 4. und 8. Klassen I m p r e s s u m Impfreport M-V

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. ohne

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: März 2010 1. Allgemeiner Teil Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen

Mehr

Impfungen (spezielles)

Impfungen (spezielles) Elterninfo Nr. 3 Liebe Eltern! Impfungen (spezielles) Da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt, werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin und den Gesundheitsbehörden

Mehr

Impfen im Kindesalter - was und wann?

Impfen im Kindesalter - was und wann? Impfen im Kindesalter - was und wann? Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Mar4n Hirte in Gmunden - von Dr. Alexander Meisinger und Dr. Christoph Abermann Allgemeine Hinweise Impfzeitpunkt Dr. Hirte

Mehr

Impfungen für Auslandreisen

Impfungen für Auslandreisen Bundesamt für Gesundheit, Schweizerische Arbeitsgruppe für Reisemedizinische Beratung Das Wichtigste in Kürze Jedes Jahr reisen über 300 000 in der Schweiz sesshafte Personen nach Lateinamerika, über 600

Mehr

Impfplan 2004 Österreich

Impfplan 2004 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss) vom 4. November 2003 Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at Inhaltsverzeichnis A. Vorbemerkungen... 3 Entwicklung in den letzten Jahren... 4 Neuerungen

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

B. Allgemein empfohlene Impfungen

B. Allgemein empfohlene Impfungen Impfplan 2009 Österreich Evidenz-basierte Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 14. Oktober 2008) Erhältlich unter: http://www.bmgfj.gv.at A. Vorbemerkungen Schutzimpfungen gehören zu

Mehr

Tolerabilität von Impfstoffkombinationen bei der Immunisierung von Reisenden

Tolerabilität von Impfstoffkombinationen bei der Immunisierung von Reisenden Aus der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin Klinikum Innenstadt der Ludwig Maximilian Universität München Vorstand: Prof. Dr. med. T. Löscher Tolerabilität von Impfstoffkombinationen bei der Immunisierung

Mehr

A. Präambel... 1. B. Vorbemerkungen... 2. C. Neuerungen/Änderungen 2014... 3

A. Präambel... 1. B. Vorbemerkungen... 2. C. Neuerungen/Änderungen 2014... 3 Impfplan 2014 Impfplan Österreich 2014 Evidenz-basierte Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums Erhältlich unter: http://www.bmg.gv.at/ INHALTSVERZEICHNIS A. Präambel... 1 B. Vorbemerkungen... 2 C. Neuerungen/Änderungen

Mehr

Infektionsprävention für das Medizinalpersonal

Infektionsprävention für das Medizinalpersonal Infektionsprävention für das Medizinalpersonal Information für die Studierenden an der medizinischen Fakultät der Universität Bern und Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 2 2. Empfohlene

Mehr

Infektiologische Abklärungen und Impfungen von direkt aus dem Ausland zugezogenen Kindern

Infektiologische Abklärungen und Impfungen von direkt aus dem Ausland zugezogenen Kindern Infektiologische Abklärungen und Impfungen von direkt aus dem Ausland zugezogenen Kindern Fortbildung Asylhausärztinnen und ärtze im Kanton Zürich 6. Oktober 2016 Prof. Dr. med. Christoph Berger, Abteilung

Mehr

der Hausarzt als Impfspezialist

der Hausarzt als Impfspezialist Aktuelles zu Impfungen der Hausarzt als Impfspezialist Dr. med. G. Heeb 9016 St.Gallen Nr. 1 1 Inhalt Dauer 60 Min! offene Diskussion erwünscht! Nr. 2 2 Blumenstrauss Impfungen und Grundversorger Ausreichend

Mehr

Kommunikationsmappe für Flüchtlingskinder-jugendliche

Kommunikationsmappe für Flüchtlingskinder-jugendliche Kommunikationsmappe für Flüchtlingskinder-jugendliche Name: angelegt am: Geburtsdatum: Herkunftsland: In Österreich seit: Status: Adresse: Betreuende Institution: Dolmetsch: Kinderärztin/Kinderarzt: Kindergarten/Schule:

Mehr