Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 2. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 2. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams"

Transkript

1 Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 2 Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

2 Inhalt Was ist Diabetes mellitus Typ 2? Diabetes mellitus erkennen und feststellen Wie wird Diabetes behandelt? Mögliche Begleit- und Folgeerkrankungen Verzeichnis medizinischer Fachbegriffe Das Diabetes-Gesundheitsquiz Buchtipps, Adressen und Websites Zum Schluss Sämtliche medizinischen Informationen und Empfehlungen sind neutral und basieren auf den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. oder der anerkannten Lehrmeinung. Unsere Broschüre wurde für Sie von einem Team aus Ärzten, Krankenschwestern, Apothekern und Ernährungswissenschaftlern verfasst. Um unsere Broschüren schneller und einfacher lesbar zu machen, unterscheiden wir nicht zwischen weiblicher und männlicher Schreibweise. 2

3 Diabetes mellitus Typ 2 Liebe Leser, in Deutschland leben ca. acht Millionen Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2, einer chronischen Erkrankung, die man mit einer geeigneten Lebensführung gut im Griff haben kann. Stellen Sie sich also ganz auf Ihren Diabetes ein und integrieren Sie die dadurch veränderten Bedürfnisse, die Ihr Körper jetzt hat, ganz bewusst in Ihr Leben. So beeinflussen Sie nicht nur den Krankheitsverlauf positiv, Sie steigern Ihr Wohlbefinden auch ganz entscheidend. Alles, was Sie über Ihren Diabetes wissen sollten, haben wir auf den folgenden Seiten für Sie zusammengefasst. Falls Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns bitte an oder kontaktieren Sie direkt Ihren Arzt. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Ihr KKH Versorgungsteam 3

4 Übergewicht und Bewegungsmangel erhöhen das Risiko zuckerkrank zu werden. Was ist Diabetes mellitus Typ 2? Diabetes mellitus, im Volksmund auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine Stoffwechselerkrankung, die zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Diabetes mellitus so unterscheiden sich Typ 1 und Typ 2 Bei gesunden Menschen wird der nach der Nahrungsaufnahme im Blut zirkulierende Zucker mit Hilfe des Hormons Insulin in die Körperzellen aufgenommen. Bei Diabetes mellitus Typ 1 geschieht dies nicht, weil die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse gestört ist. Man spricht deshalb auch von einem absoluten Insulinmangel. Beim Diabetes mellitus Typ 2 wird Insulin produziert, jedoch ist die Insulinausschüttung direkt nach einer Mahlzeit zu gering. Außerdem ist die Insulin wirkung an den Körperzellen vermindert. Hier spricht man von einem relativen Insulin mangel mit Insulin resistenz. So wirkt Insulin Die wichtigsten Energielieferanten des Körpers sind Stärke und Zucker, also Kohlenhydrate. Im Darm werden sie bei der Verdauung zu körperverwert barem Zucker umgewandelt und ins Blut abgegeben. Der Blutzucker dient vor allem den Muskel- und Herzmuskelzellen, den roten Blutkörperchen sowie den Gehirnzellen als Brennstoff zur Aufrechterhaltung ihrer Funktions- und Leistungsfähigkeit. Um von den Zellen genutzt ( verbrannt ) zu werden, muss der Zucker jedoch aus dem Blut ins Innere der Zellen gelangen. Dies ermöglicht das Insulin. Steigt der Blut zucker spiegel nach einer Mahlzeit an, schüttet die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin in die Blutbahn aus. Insulin wirkt wie eine Art Schlüssel. Es öffnet Insulinrezeptoren auf der Oberfläche der Zellen so, dass Zucker aus dem Blut durch die Zellwand dringen und in den Zellen verwertet werden kann. Dadurch sinkt der Blut zuckerspiegel wieder ab. Wie entsteht Diabetes mellitus Typ 2? Während b ei Ty p -1 - Diab e te s die Insulin pro duk ti o n häufig schon während der Jugendzeit versiegt, sind die Ursachen des wesentlich häufigeren Typ-2- Diabetes noch nicht bis in alle Einzelheiten bekannt. Man weiß laut Forschungs berichten aber, dass bestimmte Faktoren bei der Entstehung eine Rolle spielen. Besonders sticht hier die genetische Veranlagung hervor viele Typ-2-Diabetiker haben in ihrer nahen Verwandtschaft gleichermaßen 4

5 Erkrankte. Welche Diabetesgene im Einzelnen für die Vererbung der Erkrankung verantwortlich sind, ist heute noch nicht ausreichend geklärt. Zusammen mit den erblichen Faktoren ist Typ-2- Diabetes vor allem die Folge von Überernährung und zu wenig Bewegung. Wenn Sie sich weitergehende Informationen über den Zusammenhang von Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck wünschen und mehr dazu wissen möchten, was Sie selbst dagegen tun können, fordern Sie bitte unsere Broschüren Ursprung und Folgen des Metabolischen Syndroms und Gesund essen und trinken mit Flippino an. Die Folgen übermäßigen Essens Bei einem Überangebot an Nahrung muss die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin aus schütten. Zugleich bewirken verschiedene Stoffwechselprozesse, dass die Zellen immer unempfindlicher für das Insulin werden: Die Zahl der Insulin-Rezep toren auf der Zellober fläche nimmt ab. Um diese verringerte Empfindlichkeit (Insulin resistenz) auszugleichen, schüttet die Bauchspeicheldrüse zunächst vermehrt Insulin aus. Sinkt die Insulinempfindlichkeit weiter, erschöpft sich schließlich die Leistungsfähigkeit der Bauchspeicheldrüse. Die Insulinproduktion reicht nicht mehr aus. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel bleibt dauerhaft erhöht. So äußert sich Diabetes mellitus Häufiges Wasserlassen bei großem Durst kann ein erstes Anzeichen von Diabetes mellitus sein. Der Grund dafür ist, dass dem Zucker, der bei zu hohen Blutzuckerwerten in den Harn übertritt, immer auch etwas Flüssigkeit folgt. Auch Juckreiz oder eine Neigung zu Haut ent zün - dungen können erste Anzeichen sein. Häufig sind auch vermehrte Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Schwäche sowie Heiß hunger, Schwitzen und Kopfschmerzen Hinweise für die mangelnde Aufnahme des Energie lieferanten Zucker in die Körperzellen. Dies kann manchmal auch zu unerwarteten Ge-- wichtsverlusten führen, denn Zucker steht den Zellen nicht mehr als Brennstoff zur Verfügung. Stattdessen gewinnt der Körper die benötigte Energie aus Fetten oder Eiweiß. All diese Anzeichen können auf einen Diabetes mellitus hinweisen, sind jedoch nicht aus schließ lich für diese Erkrankung typisch. Anders als beim Typ-1-Diabetes im Jugendalter werden beim Typ-2- Diabetes von den Betroffenen meist kaum Beschwerden wahrgenommen. Die Krankheit wird häufig im Rahmen einer Blutunter suchung aus anderem Anlass oder erst beim Auftreten diabetischer Folgeschäden fest gestellt. Messen Sie Ihren Taillenumfang mög lichst morgens vor dem Frühstück. Stellen Sie sich dafür unbekleidet vor einen Spiegel und entspannen Sie Ihren Bauch. Messen Sie nun Ihren Taillenumfang dort, wo Ihr Bauch den größten Umfang hat das ist bei den meisten Menschen etwa die Nabelhöhe. Riskanter Zustand: Männer > 94 cm, Frauen > 80 cm Gesundheitsgefährdender Zustand: Männer > 102 cm, Frauen > 88 cm

6 Diabetes mellitus Typ 2 Volkskrankheit der Industrienationen Diabetes mellitus gilt in allen modernen Industrienationen mittlerweile als Volkskrankheit. In Deutschland sind ca. acht Millionen Menschen betroffen. Die meisten von ihnen mehr als 90 Prozent haben Typ-2-Diabetes. Die Zuckerkrankheit tritt besonders in den Ländern häufig auf, in denen Nahrungsüberfluss und Bewegungsmangel zu ihrer Entstehung beitragen können. Diabetes mellitus Typ 2 verursacht Folgeschäden an zahlreichen Organen und Organsystemen. Diese Folgeschäden können die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Betroffenen erheblich einschränken. Eine gute Einstellung bezieht sich also nicht nur auf den Laborwert Blutzucker, sondern auch auf die richtige Motivation, bei der Behandlung mitzuwirken. Mit dieser guten Einstellung können Sie Folgeschäden ver hindern oder zumindest hinauszögern. Zukunftsaussichten Experten befürchten für die Zukunft eine weitere dramatische Zunahme der Erkrankungen an Diabetes mellitus Typ 2 in den Industrieländern. Diese Entwicklung ließe sich genau wie der Verlauf einer Diabetes-Erkrankung durch eine geeignete Lebens führung und veränderte Ernährungs gewohnheiten positiv beeinflussen. Grundsätzlich gilt: Je länger und je stärker der Blutzuckerspiegel erhöht bleibt, umso eher treten Folgeerkran kungen auf. Die Folgeschäden der Zuckerkrankheit sind kein unabwendbares Schicksal. Im Gegenteil: Diabetiker können mit einem gesunden Lebensstil (z. B. nicht rauchen, körperlich aktiv sein und gesund ernähren) den Verlauf ihrer Krankheit äußerst positiv beeinflussen. 6

7 Diabetes mellitus erkennen und feststellen Bei den ersten Anzeichen, die auf eine eventuelle Erkrankung an Diabetes mellitus schließen lassen, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Stellt er bei Ihnen Diabetes mellitus fest, können durch die frühzeitige Behandlung Folgeschäden verhindert, zumindest aber eingedämmt werden. Ihre Krankengeschichte Ihr Arzt wird Sie als erstes nach Ihrer Krankengeschichte fragen und bei Verdacht auf Diabetes mellitus folgende Sachverhalte mit Ihnen abklären: Aktuelle Beschwerden oder Krankheitszeichen Zuckerkrankheit bei nahen Verwandten Tägliche Flüssigkeitsaufnahme und -ausscheidung Ernährungsgewohnheiten Gewichtsverhalten Durchschnittliche körperliche Aktivität Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit Aktuelle und frühere Erkrankungen Ihr Blutzucker wird bestimmt Bestätigen Ihre Aussagen den Verdacht, wird Ihr Arzt nun Ihren Blutzuckerspiegel messen. Üblicherweise werden Sie morgens in nüchternem Zustand untersucht. Nüchtern bedeutet, dass Sie in den vorausgegangenen acht Stunden vor der Untersuchung nichts gegessen und keinen Alkohol oder zuckerhaltige Getränke zu sich genommen haben dürfen nur Wasser und ungesüßter Tee sind erlaubt. Der Grund: Eine Mahlzeit oder süße Getränke lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen, Alkohol lässt ihn sinken. Auch ein Infekt oder die Einnahme bestimmter Medi - kamente können das Untersuchungsergebnis verfälschen. Denken Sie deshalb bitte daran, gegebenenfalls Ihren Arzt zu infor mieren. 7

8 Das Blut zur Blutzuckermessung wird aus einer Vene entnommen, oft genügt auch schon ein kleiner Blutstropfen aus dem Ohrläppchen oder der Fingerspitze. Welche Methode Ihr Arzt anwendet, hängt davon ab, welches Gerät er zur Auswertung nutzt und ob noch andere Laboruntersuchungen mit dieser Probe geplant sind. Das Ergebnis der Blutzuckermessung Diabetes mellitus liegt vor, wenn der Wert des Blutzuckers im venösen Blutplasma an mindestens zwei verschiedenen Tagen vor dem Frühstück (nüchtern) 126 mg/dl (7,0 mmol/l) oder darüber beträgt. mg/dl = Milligramm pro Deziliter mmol/l = Millimol pro Liter Ihr Glukose-Belastungstest Kann ein Diabetes mellitus durch die Blutzuckeruntersuchung bei Ihnen nicht eindeutig nachgewiesen werden, wird ein Glukose-Belastungstest gemacht. Dabei wird die Reaktion des Stoffwechsels auf die Aufnahme von Glukose (Traubenzucker) überprüft. Um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen, muss folgendes Vorgehen eingehalten werden: An den drei Tagen vor der Untersuchung: täglich ca. 200 g ( g) Kohlenhydrate, z. B. Nudeln oder Kartoffeln Kein Test 3 Tage vor, während und 3 Tage nach der Menstruation In den letzten zehn bis 16 Stunden vor der Untersuchung: Fasten, erlaubt sind nur Wasser oder ungesüßter Tee 8 12 Stunden vor dem Test Verbot von Rauchen, Kaffee und besonderer körperlicher Aktivität Am Tag der Untersuchung: Blutentnahme aus der Vene oder Fingerspitze und Bestimmung des Nüchternblutzuckers. Innerhalb der nächsten fünf Minuten Trinklösung (75 g Traubenzucker auf ml Wasser) Danach Pause von 2 Stunden: Liegen oder sitzen, keine Muskelanstrengung, nicht essen, nicht trinken und auch nicht rauchen Danach zweite Blutentnahme mit Bestimmung des Nüchternblutzuckers. Damit ist die Untersuchung beendet. Auch bei dieser Untersuchung können ein Infekt oder die Einnahme bestimmter Medikamente (sämtliche Hormone, orale Antidiabetika, Diu reti ka vom Thiazidtyp, Salicylate und Kontra zeptiva) das Untersuchungsergebnis verfälschen. Denken Sie deshalb bitte daran, gege benenfalls Ihren Arzt zu informieren. Beim Gesunden bewirkt die Insulinausschüttung nach dem Trinken der Traubenzucker lösung, dass die Zellen den Zucker zügig auf nehmen. Der Blutzucker liegt nach zwei Stunden nur noch mäßig über dem Nüchternwert. Als Diabe tiker haben Sie auch noch zwei Stunden nach der Glukoseaufnahme einen deutlich erhöhten Blutzuckerwert, da entweder zu wenig Insulin produziert wird oder aber seine Wirkung auf die Glukoseaufnahme in die Zellen behindert ist. Mit dem Glukosebelastungstest kann dieser Zustand nachgewiesen werden, wenn der Blutzuckerwert zwei Stunden nach Trinken der Glukoselösung bei Messung im Venenblut bei 200 mg/dl (11,1 mmol/l) oder darüber liegt. Ihr Blutzucker hat ein Gedächtnis Blutzuckermessungen können nur die aktuelle Stoff wechselsituation widerspiegeln, sie sind für den Arzt also lediglich Momentaufnahmen. Damit er den Verlauf Ihrer Blutzuckerwerte über einen längeren Zeitraum beurteilen kann, wird das so genannte glykosylierte Hämoglobin, abgekürzt HbA1c, gemessen. Man kann es also als das Blutzuckergedächtnis bezeichnen. Hämoglobin ist der Farbstoff der roten Blutkörperchen. Ein gewisser Teil des Hämoglobins ist immer mit dem Zucker aus dem Blut verknüpft. Ist der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht, wird mehr von dem Blutzucker an das Hämoglobin gebunden. Diese Bindung ist dauer haft. Sie besteht ebenso lange, wie ein rotes Blutkörperchen im Organismus lebt, nämlich bis zu 120 Tage. Der rote Blutfarbstoff registriert die höchste Blutzuckersituation, die über eben diesen Zeitraum aufgetreten ist. Die Blutzucker spitzen sind innerhalb dieser drei Monate immer nachweisbar, d. h. eine Zucker-Sünde kann am darauffolgenden Tag nicht weg gefastet werden. 8

9 Ihr Arzt nutzt die Messung des glykosylierten Hämoglobins, um die Wirksamkeit Ihrer Behandlung anhand der Entwicklung Ihres Diabetes über einen längeren Zeitraum nachvollziehen zu können. Bei Gesunden liegt der Wert des HbA1c bei etwa 20 bis 42 mmol/mol (4 bis 6 %). Die Umrechnung von Prozent HbA1c in HbA1c mmol/mol erfolgt nach der Formel: HbA1c (mmol/mol) = (% HbA1c 2,15) x 10,929 Der HbA1c-Zielwert sollte zur Vorbeugung von Folgeerkrankungen zwischen 6,5 % und 7,5 % (48 bis 58 mmol/mol) liegen. Welcher Wert für Sie persönlich sinnvoll ist, besprechen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt. Folgende Faktoren sind ausschlaggebend: Persönliches Engagement Alter und Gesundheitszustand (je jünger und gesünder Sie sind, desto näher liegt Ihr Zielwert am empfohlenen Ziel-HbA1c) Nutzen-Risiko-Bewertung der Wirkstoffe (Unterzuckerung, Gewichtszunahme) Art des Medikamentes Ihre Füße werden untersucht Eine der Folgeerkrankungen der Zuckerkrankheit ist das sogenannte diabetische Fußsyndrom. Durch Verletzungen am Fuß können entzündete, schlecht heilende Geschwüre entstehen, die dazu führen können, dass der betroffene Bereich des Fußes amputiert werden muss. Ursachen sind Durchblutungsstörungen und Nerven schäden ( Neuropathien). Oft beginnt die Krankheit mit kleinen, unscheinbaren Verletzungen wie versehent lich eingeschnittener Nagelhaut oder wunden Stellen durch unpassende Schuhe. Insbesondere die Nervenschäden verhindern, dass Betroffene Schmerzen empfinden und sich sofort um die Verletzungen kümmern. Wird eine Verletzung nicht bemerkt und entsprechend behandelt, können Krankheitserreger die Stellen besiedeln und eine Entzündung hervorrufen. Fußkontrolle Um diese kleinen Verletzungen rechtzeitig zu entdecken, sollten Sie als Diabetiker Ihre Füße jeden Tag einmal in Augenschein nehmen und sie sorgfältig auf Druckstellen, Blasen oder Hinweise auf Pilzinfektionen kontrollieren. Lassen Sie Ihre Füße und Ihre Schuhe außerdem mindestens einmal jährlich gründlich von einem Arzt untersuchen. Besteht bei Ihnen ein erhöhtes Risiko, sollten Sie Ihre Füße und auch Ihre Schuhe quartalsweise überprüfen lassen. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt. 9

10 Die Fußuntersuchung Ihr Sehvermögen kann leiden Füße inspizieren Bei der Inspektion (Betrachtung) der Füße werden die Hautbeschaffenheit sowie Art und Ausmaß möglicher Geschwüre erfasst. Die Farbe und Temperatur der Haut gibt Hinweise auf mögliche Durchblutungsstörungen (kühle, blasse und feuchte Haut) oder Nervenschäden (rosige, warme und trockene Haut). Der Arzt achtet besonders auf Schwielen, Druckstellen und übermäßige Verhornungen, denn diese sind oft die Ausgangspunkte für weitere Schäden. ó ó Arterienpulse prüfen Die Arterienpulse werden geprüft. Typische Stellen, an denen die Arterienpulse gefühlt werden können, sind die Leiste, die Kniekehle, die Innenknöchelhinterseite und der Fuß rücken. Sind die Pulse nicht oder nur schwach fühlbar, kann dies ein Hinweis auf eine Durchblutungsstörung durch Veränderungen in den Arterien sein. Stimmgabeltest Beim Stimmgabeltest wird eine Stimmgabel angeschlagen und beispielsweise an den Knöchel des Patienten gehalten, während sie vibriert. Werden die Vibrationen dort nicht wahrgenommen, spricht dies für (diabetische) Schädigungen der Nerven des Unterschenkels oder des Fußes. 10-g-Monofilament-Test Mit diesem Test kann Ihr Arzt das Berührungsund Druckempfinden untersuchen. Er drückt einen speziellen Kunststofffaden an die Fußsohle und überprüft, ob Sie die Berührung oder den Druck spüren. Schuhe inspizieren Es ist wichtig, dass die Schuhe ganz genau sitzen. Deshalb wird die Passform überprüft. Bestehen Anzeichen dafür, dass ein Geschwür des diabetischen Fußes infiziert, d. h. mit Krankheitskeimen besiedelt ist, wird Sie Ihr Arzt an eine auf den diabetischen Fuß spezialisierte und für die Behandlung qualifizierte Praxis über weisen. Durch den erhöhten Blutzuckerspiegel können sich die kleinen Blutgefäße in der Netzhaut Ihres Auges verändern und es kann zu Einblutungen in diesem Bereich kommen. Die Folge: Das Sehvermögen kann abnehmen und im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Aus diesem Grund wird bei Ihnen als Diabetiker mindestens einmal jährlich eine Untersuchung des Augenhintergrundes (Funduskopie) durchgeführt. Da der Augenhintergrund die einzige Stelle des Körpers ist, an der man Blutgefäße direkt ansehen kann (sie verlaufen hier in der Netzhaut des Auges), kann Ihr Augenarzt sehr genau feststellen, in welchem Zustand sie sich befinden. Vor der Untersuchung erhalten Sie Augen tropfen, die die Pupille so erweitern, dass Ihr Arzt den Augenhintergrund auch in seinen Rand bereichen sehen kann. Sowohl das Einträufeln der Tropfen als auch die Untersuchung selbst sind völlig schmerzfrei. Allerdings ist Ihr Sehvermögen danach für etwa drei bis vier Stunden eingeschränkt: Sie sehen unschärfer, verschwommen und sind möglicher weise lichtempfindlicher. Am besten ist es daher, Sie legen den Untersuchungstermin auf den Nachmittag oder Abend, wenn es draußen nicht mehr so hell ist, und nehmen für alle Fälle eine Sonnenbrille mit, um Ihre Augen zu schützen. Bitte denken Sie auch daran, dass Sie nach der Netzhautuntersuchung nicht selbst Auto fahren dürfen. Am besten, Sie lassen sich abholen. Seien Sie beruhigt: Am nächsten Morgen können Sie in jedem Fall wieder so sehen wie vor der Untersuchung und auch wieder selbst Auto fahren. Die Funktion Ihrer Nieren wird untersucht Wird ein Diabetes mellitus nicht oder nur unzureichend behandelt, können die Nieren geschädigt werden. Deshalb gehört zu den Untersuchungen bei Ihrem Arzt auch die Kontrolle der Nierenfunktion. Mindestens einmal im Jahr wird Ihre Nierenfunktion durch Bestimmung der glomerulären Filtrationsrate (egfr) auf Basis des Serum-Kreatinin- Werts (ein Blutwert) überprüft. Zusätzlich kann 10

11 Ihr Arzt abhängig von der Erkrankungsdauer, Ihrem Alter, einer eventuellen Retinopathie und anderen Folgeerkrankungen die Untersuchung Ihres Urins auf die Ausscheidung von Albumin (körpereigenes Eiweiß) für erforderlich halten. Besteht der Verdacht auf eine Nierenschädigung, wird eine weitere Untersuchung nach zwei bis vier Wochen durchgeführt. Ist die Eiweißausscheidung eindeutig erhöht, wird Ihr Arzt weitere Untersuchungen durchführen, um Ihre Nierenfunktion genau beurteilen zu können. Wenn Ihr Arzt dies für geboten hält, wird er Sie an einen Nierenspezialisten (Nephrologen) über weisen. Ihr Urin wird mittels Teststreifen oder im Labor auf den Gehalt an Zucker und Albumin untersucht. Lassen Sie sich in Ihrer Arztpraxis erklären, was genau benötigt wird. Wenn Sie ein spezielles Gefäß erhalten, in dem Sie die Probe abgeben sollen, lassen Sie Ihren Urin dort bitte direkt hinein. Aus der Toilette entnommen ist er zu stark verdünnt. Insbesondere bei einer diabetischen Netz haut erkrankung der Augen ist auch eine Urinunter suchung unerlässlich, da die Schädigung der Netz haut mit einer diabetischen Nierenschädigung häufig einhergeht. Es kann sein, dass Ihr Arzt ausrechnen möchte, welche Menge einer bestimmten Substanz, z. B. Eiweiß (Albumin), Ihre Nieren innerhalb von 24 Stunden ausscheiden. Sammeln Sie dann bitte Ihren gesamten Urin über diesen Zeitraum (24-Stunden-Sammel urin) in dem Sammelgefäß, das Sie von Ihrem Arzt erhalten haben. Geben Sie es danach mit Ihrem Namen beschriftet zur weiteren Untersuchung in der Praxis ab. Wird Nüchtern-Urin benötigt, erfahren Sie, wie lange vorher Sie nichts essen dürfen. Da der erste Morgenurin nach dem Aufwachen noch Rück stände aus Ihrer letzten Mahlzeit enthält, entnehmen Sie die Probe bitte erst aus dem Urin danach. 11

12 Wie wird Diabetes behandelt? Mit Diabetes mellitus Typ 2 können Sie gut leben. Ernähren Sie sich gesund, bewegen Sie sich regelmäßig und profitieren Sie zusätzlich von medizinischen Maßnahmen. So stabilisieren Sie nicht nur Ihren Gesundheitszustand und verbessern Ihre Lebensqualität. Auch mögliche Folgeerkrankungen können Sie so vermeiden oder Ihr Auftreten zumindest hinauszögern. Was Sie und Ihr Arzt erreichen wollen Die Behandlung Ihres Diabetes soll positiv auf Ihren Organismus wirken, Ihr Wohlbefinden stärken und Folgeerkrankungen vermeiden oder zumindest ver - zögern helfen. Um das zu erreichen, wird Ihr Arzt mit Ihnen gleich zu Beginn der Behandlung Nahziele vereinbaren, die auf Ihre persönliche Lebenssituation, die Ausprägung Ihres Diabetes und Ihren körperlichen Zustand genau abgestimmt sind. Solche Ziele können sein Ein bestimmtes Körpergewicht zu erreichen, sofern Sie Übergewicht haben Die Werte Ihrer Blutfette zu normalisieren Bessere Kondition durch regelmäßige Bewegung Eine gleichmäßig gute Blutzuckereinstellung auf möglichst normale Werte, d. h. Vermeiden von zu hohen, aber auch zu niedrigen Blutzuckerwerten Normalisierung des HbA1c-Werts (des glykosylierten Hämoglobins), Ihres Blutzuckergedächtnisses Die Einstellung Ihres Blutdrucks auf optimale Werte (< 140/90 mmhg) Mit dem Rauchen aufzuhören Was Sie selbst tun können Haben Sie sich erschreckt, als Sie erfahren haben, dass Sie zuckerkrank sind? Vielen ergeht es so und die Vorstellung, plötzlich anders leben zu müssen, löst Angst und Sorgen, manchmal aber auch Schuldgefühle aus. Neben einer gewissen erblichen Veranlagung sind es tatsäch lich vor allem Übergewicht und Bewegungs mangel, die eine Rolle bei der Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2 spielen. Andererseits bietet aber gerade diese Tatsache auch Chancen: Denn nur mit einer gesunden Lebensführung können Sie den Krankheitsverlauf, wie in der Tabelle auf S. 13 beschrieben, positiv beeinflussen. Zugegeben: Einen solchen Lebensstil zu erreichen und vor allem beizubehalten, erfordert einiges an Disziplin. Wenn Sie jedoch bedenken, dass alle ärztlichen Maßnahmen bei der Behandlung Ihres Diabetes mellitus Typ 2 ohne eine gesunde Lebensführung erfolglos bleiben werden, fällt es Ihnen vielleicht etwas leichter, durchzuhalten. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall ganz viel Erfolg dabei! Die richtige Ernährung ist für Sie jetzt sehr wichtig Für Sie als Diabetiker ist es im Umgang mit Ihrer Erkrankung besonders wichtig, sich richtig zu ernähren. Das heißt nicht, dass Sie eine strikte Diät einhalten sollen. Die Ernährung für Diabetiker unterscheidet sich in ihrer Zusammensetzung und Menge in keinster Weise von der opti malen Ernährung gesunder Menschen. Der Unterschied ist nur, dass Ihr Körper Ernährungssünden nicht verzeiht. Ohne eine kontrollierte Ernährung sind deshalb alle anderen Maßnahmen zur Behandlung Ihrer Zuckerkrankheit sinnlos. 12

13 Wenn Sie darauf achten haben Sie nicht nur Ihren Diabetes gut im Griff. Ausgewogen essen, auf den Energiebedarf abgestimmt! Vorsorge vor schweren Erkrankungen wie Arteriosklerose, Fettstoffwechselstörungen, Gicht und manchen Krebsarten Normalgewicht erreichen und halten! Viel beweglicher und leistungsfähiger, Erkrankungen der Knochen und Gelenke seltener Regelmäßig bewegen! Beugt Demenz, Depression und Osteoporose vor, wirkt lebensverlängernd und sorgt für Stressabbau Regelmäßiger Tagesablauf mit ausreichend Nachtschlaf Leistungsfähiger und entspannter, verringertes Infektionsrisiko Kein Alkohol, kein Nikotin Geringeres Risiko, z. B. an Krebs zu erkranken bzw. einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden Kohlenhydrate Basis und Hauptanteil einer gesunden Ernährung sind Kohlenhydrate (Zucker, Stärke). Ihr Anteil an Ihrer Gesamtnahrung sollte etwas mehr als die Hälfte betragen. Damit es nicht zu Blutzuckerschwankungen kommt, sollten Sie sie gleichmäßig über den Tag verteilt zu sich nehmen. Essen Sie bevorzugt komplexe Kohlenhydrate, also Stärke aus Kartoffeln, Obst, Gemüse und Getreideprodukten. Damit Ihr Blutzucker anschließend nur langsam ansteigt, nehmen Sie ausreichend Ballaststoffe wie Vollkornprodukte, Gemüse, Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Obst zu sich. Mit Zucker im umgangssprachlichen Sinne ist meist der Haushaltszucker gemeint. Er setzt sich aus zwei einfachen Zuckerbausteinen zusammen: aus Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose). Wird der Blutzucker gemessen, wird dabei die Konzentration des Einfachzuckers Glukose im Blut erfasst. Stärke ist dagegen eines der wichtigsten komplexen Kohlenhydrate, hier sind Zuckerbausteine in großen Gebilden miteinander verbunden. Fette Für Sie als Diabetiker sollte der Anteil an Fett in Ihrer Nahrung maximal ein Drittel betragen und davon zu höchstens einem Drittel aus gesättigten Fettsäuren bestehen. Warum, und was bedeutet das? Da Fette viel Energie liefern und mehr als doppelt so viel Kalorien wie ein Gramm Kohlenhydrate oder Eiweiß enthalten, führt ein übermäßiger Genuss vor allem zu Über gewicht, und das sollten Sie als Diabetiker vermeiden. Wie viele Menschen nehmen vielleicht auch Sie gesättigte Fettsäuren vor allem über Fleisch- und Wurstwaren sowie Milch und Milchprodukte zu sich. Zu viel gesättigte Fettsäuren erhöhen aber das Risiko für Fettstoffwechselstörungen, und das wiederum kann zu Herz-Kreislauferkrankungen führen. Vermeiden Sie deshalb vor allem gesättigte Fette, die überwiegend in tierischen Produkten wie z. B. Braten, Wurst, Butter und Schmalz enthalten sind. Greifen Sie lieber zu ungesättigten Fetten. Sie sind überwiegend pflanzlich und z. B. in Raps-, Oliven- und Sojaöl enthalten. Als Richtgröße merken Sie sich am besten ein Verhältnis 1 : 2 gesättigte/ ungesättigte Fettsäuren. Auch Cholesterin ist ein Fett. Als wichtiger Bestandteil von Zellwänden und Baustein für viele Hormone, ist es eine für uns lebenswichtige Substanz. Cholesterin wird von unserem Körper zum größten Teil selbst produziert, nur ein Fünftel nehmen wir über (tierische) Nahrung auf. Da es nicht wasserlöslich ist, wird Choles terin, um es im Blut zu transportieren, an spezielle Eiweiße gebunden es bilden sich sogenannte Lipoproteine. 13

14 Die erhöhte Konzen tra tion bestimmter Lipoproteine im Blut ist ein bedeutender Risikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose. Entscheiden Sie sich deshalb lieber für Nahrungsmittel mit geringem Fett gehalt. So ist es leichter, das Gewicht in Schach zu halten. Sollten Sie übergewichtig sein, können Sie auf diese Weise auch leichter abnehmen. Eiweiße Eiweiß (Protein) ist in Fisch, magerem Fleisch und Milchprodukten enthalten und wird von unserem Körper zum Aufbau verschiedenster Substanzen benötigt. Zu viel tierisches Eiweiß belastet jedoch die Nieren, da sie für den Abbau überschüssigen Eiweißes zuständig sind. Sollten Ihre Nieren bereits geschädigt sein, begrenzen Sie bitte Ihre Eiweißaufnahme, da Sie sie ansonsten überfordern könnten. Salz Essen Sie bitte nicht mehr als sechs Gramm Salz am Tag, das entspricht etwa einem Tee löffel. Ein höherer Kochsalzverzehr kann zu Bluthochdruck führen oder ihn verschlimmern. Da viele Diabetiker von Bluthochdruck betroffen sind, beherzigen Sie bitte diese Einschränkung zu Ihrem eigenen Wohl. Mengen Wie viel Sie täglich essen dürfen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dies sind vor allem Ihr momentanes Körpergewicht, Ihr angestrebtes Gewicht und Ihr täglicher Energieverbrauch durch körperliche Bewegung. Ihr Arzt wird die für Sie optimale Nahrungsmenge individuell nach der Einheit BE, der sogenannten Broteinheit, berechnen. Ein BE entspricht etwas 12 Gramm Kohlenhydraten. Darüber hinaus können Sie an Schulungen teilnehmen, in denen Sie lernen, welche Nahrungsmittel für Sie als Diabetiker besonders günstig sind, wie man ihre optimale Menge berechnet und auch, wie man sie schmackhaft zubereitet. Getränke Auf gesüßte Getränke sollten Sie grundsätzlich verzichten. Im Vergleich zu ihrer durstlöschenden Wirkung enthalten sie zu viel Zucker, den Sie in die BE- und Kalorienberechnung mit einbeziehen müssen. Fruchtsäfte, auch ohne Zuckerzusatz, enthalten immerhin den natür lichen Zucker der Früchte. Als Schorle verdünnte Fruchtsäfte (Verhältnis Wasser : Saft etwa 5 : 1) dürfen Sie trinken, müssen den Zuckeranteil aber ebenfalls berechnen. Ein Liter natürlicher Apfelsaft enthält etwa 10 BE an Kohlenhydraten. Milch ist grundsätzlich kein Getränk gegen Durst. Vor allem bei Vollmilch ist es wichtig, den Fettgehalt in die Kalorienbilanz mit einzubeziehen. Alkoholische Getränke sind nicht grundsätzlich verboten. Sie sollten sie jedoch, wenn überhaupt, nur in Verbindung mit einer kohlenhydratreichen Mahlzeit zu sich nehmen. Hier gilt ausnahmsweise einmal die Regel von der guten Grundlage, denn Alkohol kann leicht eine Unterzuckerung auslösen. Die Menge sollte allerdings 10 Gramm reinen Alkohol bei Frauen und 20 Gramm bei Männern pro Tag nicht überschreiten. Zur Orientierung: Ein Glas Wein von 200 ml enthält etwa 20 Gramm, ein halber Liter Bier etwa 25 Gramm reinen Alkohol. Süßstoff Kalorienfreie Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe als Zuckerersatz enthalten weniger Kalorien als Zucker. Produkte, die damit gesüßt sind, können Sie zu sich nehmen, sollten aber bedenken, dass die Wirkung dieser Stoffe umstritten ist. Manche Forscher vermuten, dass der Zuckerersatz und die verringerte Kalorienzahl den Körper verwirren, wodurch ein zusätzliches Hungergefühl ausgelöst wird. Zudem haben solche Produkte meist einen höheren Fettanteil, um den Geschmacksverlust auszugleichen. Auf spezielle Diabetikerprodukte, wie sie in Supermärkten und Reformhäusern angeboten werden, können Sie verzichten. Meist enthalten sie Fruchtzucker zum Süßen, der gegenüber dem normalen Hauszucker keine Vorteile für Sie bringt. Vor allem Gebäck und Schokoladenprodukte für Diabetiker können genauso fett- und kalorienhaltig wie normale Produkte sein. Regelmäßige Bewegung ist für Sie jetzt sehr wichtig Wie viel körperliche Aktivität an unserem Körper bewirkt, zeigt folgendes Beispiel: Allein durch Bewegung schafft es so mancher Typ-2-Diabetiker, seinen Stoffwechsel so zu normalisieren, dass er keinerlei blutzuckerregulierende Medikamente braucht. Auch für Sie ist es jetzt sehr wichtig, die Initiative zu ergreifen. Fangen Sie an. Gehen Sie spazieren, fahren Sie Rad oder gehen Sie schwimmen jede regelmäßige Bewegung hilft Ihrem Organismus und wirkt sich positiv auf Ihren Stoffwechsel und Ihren Kreislauf aus: 14

15 Die Zellen Die Zellen (z. B. Herz- und Muskelzellen), die den Zucker aus dem Blut zur Energiegewinnung benötigen, reagieren wieder empfindlicher auf das Insulin. Dies liegt daran, dass durch eine gesteigerte körperliche Aktivität auf ihrer Oberfläche mehr Insulinrezeptoren gebildet bzw. die vorhandenen Rezeptoren empfindlicher werden. Das noch von der Bauchspeicheldrüse gebildete Insulin kann also wieder effektiver zur Wirkung kommen. Der Fettstoffwechsel Die Bewegung beeinflusst auch den Fettstoffwechsel positiv. Freie Fettsäuren werden zur Energiegewinnung verbrannt, die Konzentration an gefäßschädigendem LDL-Choles terin kann gesenkt werden, während der Anteil des herzschützenden HDL-Cholesterins steigen kann. Die Blutfettwerte können also insgesamt normalisiert werden. Das Gewicht Durch die Bewegung wird Übergewicht abgebaut, welches ebenfalls an der Entstehung des Diabetes mellitus beteiligt ist. Die Leistungsfähigkeit des Herzens und der Atmungsorgane kann vor allem durch Ausdauersportarten deutlich verbessert werden. Die Seele Schließlich profitiert auch die Seele von körperlicher Aktivität. Wer sich regelmäßig bewegt, baut Stress ab, ist ausgeglichener und zufriedener. Fangen Sie noch heute an! Am besten mit Aktivitäten, die Sie ganz einfach in Ihren Alltag integrieren können. Eine halbe Stunde täglich genügt für den Anfang völlig. So überfordern Sie sich nicht und halten besser durch. 15

16 Das könnten Sie machen Nehmen Sie für kurze Wege nicht mehr das Auto, sondern das Rad (spart auch CO 2). Nehmen Sie anstelle des Aufzugs jetzt immer die Treppe. Machen Sie einen schönen Verdauungsspaziergang vorm Zubettgehen. Verabreden Sie sich mit Freunden zum regelmäßigen Sport (Rad fahren, Nordic Walking, Schwimmen o. ä.). Achtung: Wenn Sie lange keinerlei Sport getrieben haben, fragen Sie vorher Ihren Arzt, welches Maß an Bewegung er Ihnen empfiehlt. Das gilt insbesondere, wenn Sie Probleme mit Ihrem Herzen oder Kreislauf haben. Ihr Arzt sagt Ihnen, wie schnell Ihr Herz beim Sport schlagen soll über eine Pulsuhr haben Sie das dann leicht im Griff. Viele Vereine bieten spezielle Sportprogram me für Diabetiker an. Dort sind Sie unter sich und werden von erfahrenen Trainern betreut. Auch wenn bei Ihnen bereits ein diabetisches Fußsyndrom besteht, sollten Sie vor Aufnahme einer regelmäßigen sportlichen Aktivität darüber mit Ihrem Arzt sprechen. Er wird gegebenenfalls einige Untersuchungen durchführen, wie z. B.: Blutdruckmessung körperliche Untersuchung inkl. Inspektion der Füße Labor: z. B. Blutbild, Blutfette, Leberwerte, Nierenwerte, Urinstatus, Nüchternzucker, HbA1c EKG, Belastungs-EKG neurologische Untersuchung augenärztliche Untersuchung Viele andere Ausdauersportarten sind ebenfalls geeignet. Fragen Sie einfach Ihren Arzt und fangen Sie gleich damit an egal, ob allein, in einer Gruppe oder im Verein. Hauptsache, Sie tun etwas für Ihre Gesundheit! Halten Sie Ihre Arzttermine ein Neben gesunder Ernährung und regelmäßiger Bewegung ist auch die Einhaltung der festgelegten Arzttermine äußerst wichtig. Nehmen Sie sie auf jeden Fall immer wahr, auch wenn Sie gerade keine Beschwerden verspüren. Und auch dann, wenn Sie ein schlechtes Gewissen haben, weil Sie die vereinbarten Ziele nicht erreicht haben. Erklären Sie Ihrem Arzt, dass Sie nicht so viel abgenommen haben, wie Sie wollten, sich zu wenig bewegt haben oder Ihr Blutzucker einfach nicht immer optimal war. Sie werden gemeinsam einen Weg finden und Ihre Therapieziele gegebe nenfalls noch einmal überdenken. Treiben Sie Ausdauersport Walking ó schnelles Gehen (gelenkschonender als Jogging), besonders geeignet, um den Puls im gewünschten Bereich zu halten ó gut passende Laufschuhe und lockere Sportbekleidung Nordic Walking ó gesamter Körpereinsatz durch Stöcke, noch gelenkschonender als Walking ó nur spezielle Stöcke, qualifizierte und umfassende Einweisung erforderlich Rad fahren ó optimales Kreislauftraining ó Fahrrad oder Heimtrainer (Pulsmesser) 16

17 Achten Sie auf die Signale Ihres Körpers Wenn Sie sich Zeit nehmen und Ruhe und Entspannung gönnen, lernen Sie auch feine Signale Ihres Körpers wahrzunehmen. Das ist sehr wichtig, um auf frühzeitige Warnzeichen z. B. für eine schwere Stoffwechselentgleisung gleich reagieren zu können. Wenn Sie das Gefühl haben, besonders durstig zu sein, oder öfter als sonst die Toilette aufsuchen müssen, kann dies schon auf einen zu hohen Blutzucker hinweisen. Eine Unterzuckerung kündigt sich dagegen oft durch Zittern, Herzrasen oder Kopfschmerzen an. Zur besseren Kontrolle Ihres Zuckerstoffwechsels können Sie Ihren Blutzucker messen. Zur Blutzuckerselbstmessung gibt es zahlreiche Geräte, die klein und einfach zu bedienen sind. Falls Sie solche Messungen durchführen sollen, wird man Ihnen im Rahmen der Diabetiker schulung zeigen, wie Sie dabei vorgehen müssen. Blutzuckerselbstmessungen sind dann erforder lich, wenn Sie Insulin spritzen und die Dosis dabei dem jeweiligen Blutzucker angepasst werden muss (intensivierte Insulintherapie). Auch wenn Sie mit Tabletten (oralen Antidiabeti ka) behandelt werden sollten, kann in Absprache mit Ihrem Arzt eine Blutzuckerselbstmessung sinnvoll sein. Führen Sie Tagebuch Messen Sie Ihren Blutzucker selbst? Dann fragen Sie Ihren Arzt nach einem Diabetes-Tagebuch, in das Sie Folgendes eintragen sollten: ó ó ó ó ó ó Ihre Zuckerwerte körperliche Bewegung Stress Krankheit Unterzuckerung (Uhrzeit) veränderte Ernährung Durch dieses Tagebuch behalten Sie nicht nur den Überblick. Es hilft auch Ihrem Arzt, die Behandlung optimal auf Ihre persönlichen Erfordernisse auszurichten. Tragen Sie Ihren Diabetes- Gesundheitspass immer bei sich Den Diabetes-Gesundheitspass bekommen Sie von Ihrem Arzt. Er enthält wichtige Daten, wie: ó ó ó ó ó Laborbefunde Messwerte Medikamente Angaben zu weiteren Erkrankungen Befunde anderer Ärzte Anhand der Eintragungen kann sich jeder behandelnde Arzt schnell ein Bild über Ihren Gesundheitszustand machen. Besonders wichtig ist der Diabetes-Pass in Notfallsituationen. Sollte tatsächlich einmal eine Stoffwechselentgleisung zur Bewusstlosigkeit führen, kann jeder Arzt anhand der Daten sofort die richtigen Maßnahmen ergreifen. Gut organisiert zu sein, gibt auch Ihnen ein gutes Gefühl der Sicherheit. Doch das heißt nicht, dass man auf sich allein gestellt bleiben muss. Wenn Sie mögen, schließen Sie sich doch einfach anderen Diabetikern an. Es gibt viele und sie sind gut organisiert. Sie können in vielerlei Hinsicht profitieren, sei es durch gemeinsame Unternehmungen, sportliche Aktivitäten oder auch den Austausch von Tipps zu verschiedenen Dingen des Alltags. Informationen zur Selbsthilfe Deutsche Diabetes Gesellschaft (DGG) Reinhardtstraße Berlin Oder im Internet unter: oder Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu Selbsthilfegruppen haben, wenden Sie sich an diabetesde Deutsche Diabetes-Hilfe, Tel oder 17

18 Beugen Sie Stoffwechsel entgleisungen vor Überzuckerung (Hyperglykämie) Sowohl beim unbehandelten als auch beim behandelten Diabetes mellitus kann es passieren, dass der Stoffwechsel entgleist. Ursache kann eine Überzuckerung (Hyperglykämie) sein, da der Blutzuckerspiegel weit erhöht ist. Die schwersten Entgleisungen können über Bewusstseins störungen bis hin zur Bewusstlosigkeit (hyper glykämisches Koma) führen. In dieser lebensbedrohlichen Situation, die bei Typ- 2-Diabetikern selten auftritt, muss sofort ein Notarzt gerufen werden. Auslöser dieser Überzuckerung sind oft Infekte oder eine mangelnde Insulinbehandlung. Das sich möglicherweise eine Hyperglykämie anbahnt, bemerken Sie daran, dass Sie vermehrt Durst haben, oft und viel Wasser lassen müssen, unter Unruhe leiden und sich matt fühlen. Wenn Sie ein Blutzuckermessgerät benutzen, sollten Sie Ihre Werte kontrollieren. In jedem Fall müssen Sie bei diesen Krankheitszeichen Ihren Arzt aufsuchen, damit er der Ursache auf den Grund gehen und die derzeitige Therapie anpassen kann. Unterzuckerung (Hypoglykämie) Fällt der Blutzucker unter einen bestimmten Schwellenwert ab, kommt es zu einer Unterzuckerung (Hypoglykämie). Ursachen dieser hypoglykämi - schen Stoffwechselentgleisung sind häufig eine Über dosierung von Insulin, von Sulfonylharnstoffen (blutzuckersenkenden Tabletten) oder zu wenig aufgenommene Kohlehydrate. Auch andere blutzuckersenkende Medikamente, wie beispielsweise Metformin, können eine stärkere blutzuckersen kende Wirkung entfalten, wenn sie mit eigentlich nicht auf den Blutzucker wirkenden Medikamen ten, wie z. B. ACE-Hemmern, kombiniert werden. Behalten Sie daher bei neuen Medikamenten immer Ihren Blutzucker im Blick! Bei einem Blutzuckerabfall wird das Stresshormon Adrenalin vermehrt ausgeschüttet. Wann die ersten körperlichen Anzeichen wie Herzrasen, Schweißausbrüche und Zittern einsetzen, hängt davon ab, wie schnell der Blutzucker sinkt. Da jetzt auch das Gehirn zu wenig mit Zucker versorgt wird, kann es zu Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwäche und Lähmungen kommen. Eine Bewusstseinseintrübung kann bis hin zur Bewusstlosigkeit (hypoglykämischer Schock) führen. In dieser lebensbedrohlichen Situation muss sofort ein Notarzt gerufen werden. Bei einer schweren Hypoglykämie ist immer Fremdhilfe vonnöten. Achten Sie auf die ersten Anzeichen einer Unterzuckerung. Sie werden lernen, auf Ihren Körper zu hören und seine Signale ernst zu nehmen. Schon mit etwas Traubenzucker können Sie rasch gegensteuern, meist verschwinden die Symptome schon nach wenigen Minuten. Tragen Sie immer etwas Traubenzucker bei sich und informieren Sie auch Ihre Angehörigen, Kollegen und Sportkameraden darüber. So sind Sie bei einer sich ankündi genden Unterzuckerung immer auf der sicheren Seite. Suchen Sie bei Anzeichen einer Unterzuckerung Ihren Arzt auf. Er wird Ihre Blutzuckereinstellung überprüfen und die Ursache klären. Möglicher weise müssen die Medikamente oder Ihre Ernährungsweise geändert werden. Brauchen Sie Medikamente? Bevor Ihr Arzt Ihnen Medikamente zur Blutzuckersenkung verschreibt, sollten Sie alles daran setzen, andere Wege zu finden. Viele Diabetiker haben ihren Blutzucker allein durch eine andere Ernährung, Gewichtsnormalisierung und regelmäßige körperliche Aktivität auf normale Werte abgesenkt. Versuchen Sie es auch! Sollten Sie am Ende wirklich keinerlei Erfolg dabei haben, wird Ihnen Ihr Arzt die erforderlichen Medikamente verschreiben. Das gilt selbstverständlich auch, wenn bei Ihnen bereits Folgeschäden wie zum Beispiel eine Koronare Herzkrankheit, Sehverschlechterungen oder eine nachlassende Nierenleistung eingetreten oder zu befürchten sind. Es gibt Medikamente, die Sie einnehmen können (orale Antidiabetika) und solche, die Sie spritzen müssen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt den Nutzen und die Risiken Ihrer Medikamente erläutern. Ihr Arzt wird Ihnen aufgrund der Festlegungen im Gesundheits programm vorrangig Medika mente wie Glibenclamid, Metformin oder Humaninsulin verordnen. Hält er eine indivi duelle Therapieplanung mit anderen Wirkstoffen wie z. B. Insulin-Analoga/weitere orale Anti diabetika für geboten, muss er Sie darauf hin- 18

19 weisen, dass hierfür derzeit keine ausreichen den Belege zur Sicherheit im Langzeit gebrauch sowie zur Risikoreduktion relevanter gesundheitlicher Folgen vorliegen. Außerdem ist Ihr Arzt dazu verpflichtet, Sie darüber zu informieren, ob für den jeweiligen Wirkstoff Daten zur Wirksamkeit, Steuerbarkeit und Verträglichkeit vorliegen. Medikamente zum Einnehmen Voraussetzung für eine Behandlung mit diesen Arzneimitteln ist, dass Ihre Bauchspeicheldrüse noch eine gewisse Menge Insulin produziert. Nur dann können diese Medikamente wirken. Bei den oralen Antidiabetika werden zwei Gruppen unterschieden: die insulinotropen (Sulfonylharnstoffe, Glinide, Exenatide, Sitagliptin) wirken in der Bauchspeicheldrüse und stimulieren die Ausschüttung von Insulin. Eine Unterzuckerung kann eintreten und Sie können bei Einnahme dieser Medikamente an Gewicht zunehmen. die nicht-insulinotropen (Biguanide, alpha- Glukosidase-Hemmer) wirken nicht an der Bauchspeicheldrüse, sondern z. B. an den Muskelzellen und im Darm. Sie verstärken die Wirkung von Insulin und verlangsamen die Aufnahme von Glukose aus der Nahrung. Die Gefahr einer Unter zuckerung besteht nicht, und diese Wirkstoffe können auch bei Übergewicht eingesetzt werden. Medikamentenübersicht Biguanide (z. B. Metformin) Wirkung: Neubildung und Abgabe von Glukose ins Blut wird gehemmt, Glukose in Muskel zellen wird besser verwertet und im Darm langsamer aus der Nahrung aufgenommen. Besonderheiten: Eines der am häufigsten bei Übergewicht verwendeten Antidiabetika in Tablettenform, da es bei Metformin zu keiner Gewichtszunahme kommt. Wichtig ist es, auf die Kontraindikationen zu achten, da z. B. bei eingeschränkter Nierenleistung die Übersäuerung des Blutes droht, was lebensbedrohlich ist. Sulfonylharnstoffanaloga (Glinide, z. B. Repaglinide) Wirkung: Die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse wird angeregt. Schnelle Wirkung: Vor der Mahlzeit eingenommen, senken Glinide den Blutzucker nach dem Essen vergleichsweise rasch wieder ab. Besonderheiten: Ein Nutzen dieser Wirkstoffgruppe ist nicht belegt. Eine Ausnahme gilt für Diabetiker mit schweren Nierenfunktionsstörungen. Für diese Patienten kann die Wirkstoffgruppe Repaglinid verordnet werden. Sulfonylharnstoffe (z. B. Glibenclamid) Wirkung: stimuliert die Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse. Besonderheiten: mögl. Gewichtszunahme, Normalgewicht halten und körperliche Aktivität besonders wichtig. Manchmal allergische Reak tion. Gefahr der Unterzuckerung z. B. bei Überdosierung, körperlicher Anstrengung, ungenügender Nahrungsaufnahme, Alkoholkonsum, Einschränkung der Nierenleistung oder Funktionsstörung der Leber. Bei ersten Anzeichen wie Zittern, Herzrasen, Schweißausbrüchen sofort Traubenzucker einnehmen, Arzt informieren. Alpha-Glukosidase-Hemmer (z. B. Acarbose) Wirkung: Verzögerung der Glukoseaufnahme aus dem Darm, Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten werden abgeflacht. Besonderheiten: werden nur noch selten eingesetzt. Die blut zuckersenkende Wirkung ist vergleichsweise gering und kann auch durch ballaststoffreiche Ernährung erzielt werden. Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentliche Übelkeit sind vor allem zu Beginn der Behandlung möglich. Neue Antidiabetika: DPP-4-Inhibitoren (z. B. Sitagliptin) Wirkung: Die Wirkung ist abhängig von der Höhe des Blutzuckers und vermindert das Risiko der Unterzuckerung. Sie fördern die Freisetzung von Insulin und hemmen die Freisetzung der Gegenspieler des Insulins (Glukagon). Besonderheiten: In Kombination mit Metformin muss man besonders auf Unterzuckerungen achten. Es gibt Hinweise, dass das Medikament in seltenen Fällen zur Entzündung der Bauchspeicheldrüse führen kann. Aufgrund fehlender Daten kann zur langfristigen Sicherheit dieser Wirkstoffgruppe und dazu, ob das Medikament über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus Folgeerkrankungen reduziert, noch keine abschließende Aussage getroffen werden. 19

20 Medikamente zum Spritzen Wie viele Diabetiker fürchten vielleicht auch Sie sich davor, eines Tages eine Spritze benutzen und sich auch mit dem Essen an feste Zeiten halten zu müssen. Keine Sorge, vielen geht es so. Und auch Ihre Befürchtungen werden sicher schwinden, wenn Sie mit dem Thema vertrauter sind. Ihr Arzt wird Sie ausführlich beraten, außerdem lernen Sie in einer guten Schulung, wie Sie sich am besten auf die neue Situation einstellen. Damit Sie von der Hilfe anderer unabhängig bleiben, lernen Sie auch, sich selbst zu spritzen. Inkretinmimetika (z. B. Exenatide) Diese Wirkstoffe werden als Ergänzung der Behandlung mit anderen Diabetesmedikamenten wie Metformin und/oder Sulfonylharnstoffen unter die Haut gespritzt. Ihre Wirkung setzt in Abhängigkeit vom Blutzucker ein. Inkretinmimetika fördern die von Blutzucker abhängige Bildung und Freisetzung von Insulin und hemmen die Freisetzung von Glukagon. Zudem verzögern sie die Magenentleerung und stimulieren das Sättigungsgefühl. Als unerwünschte Wirkungen können Übelkeit und Er brechen auftreten und die Anfälligkeit für Infekte kann ansteigen. Selten kann es zu einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder zu Funktionsstörungen der Nieren kommen. Vereinzelt wird über die Möglichkeit der Tumorbildung in der Bauchspeicheldrüse berichtet. Aufgrund fehlender Daten kann zur langfristigen Sicherheit dieser Wirkstoffgruppe und dazu, ob das Medikament über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus Folgeerkrankungen reduziert, noch keine abschließende Aussage getroffen werden. Insuline Wenn Ihre Bauchspeicheldrüse kein Insulin produziert oder sich Ihr Blutzucker über Tabletten und eine angepasste Ernährung nicht ausreichend sen ken lässt, muss Ihrem Körper Insulin zugeführt werden. Insulin kann nicht in Tablettenform eingenommen werden, da es ein Eiweißhormon ist, das von der Magensäure sofort zersetzt wird. Deshalb muss es gespritzt werden. Es gibt bis heute keine Alternative dazu. Insulin wird biosynthetisch durch gentechnologische Verfahren produziert. Man unterscheidet folgende Insulin arten: Kurz wirkendes Normalinsulin (früherer Name: Altinsulin), das seine Wirkung nach Minuten für ca. 5 Stunden entfaltet, Verzögerungsinsulin, dessen Wirkung nach ca. 60 Minuten eintritt, dann jedoch für 9 bis maximal 18 Stunden anhält, und Mischinsulin, eine Mischung aus Normalinsulin und Verzögerungsinsulin. Darüber hinaus gibt es die sogenannten Insulinanaloga. Ihre chemische Struktur weicht vom Humaninsulin ein wenig ab, auch die Wirkkurve verändert sich. Unterschieden wird zwischen kurz wirkenden und lang wirkenden Insulinanaloga. Erstere wirken schneller und kürzer, letztere länger als die jeweiligen Humaninsuline. Insulinanaloga bieten gegenüber Humaninsulin keinen Zusatznutzen. Die Gabe des Insulins erfolgt im Normalfall mit einem Insulin-Pen. Das ist eine Injektionshilfe, die eine Patrone mit Insulin enthält und mit einer ganz dünnen Injektionsnadel versehen ist. Mit Hilfe einer Dosiervorrichtung wird die entsprechende Insulinmenge eingestellt und kann direkt gespritzt werden. Sollte der Insulin-Pen defekt sein, kann das Insulin im Notfall auch über eine Einmal-Plastikspritze injiziert werden. Welche Therapie ist für Sie richtig? Diabetes mellitus Typ 2 kann mit der konventionellen oder der intensivierten Insulintherapie, wie in der nebenstehenden Tabelle beschrieben, behandelt werden. Sie erfahren von Ihrem Arzt, welche die für Sie richtige ist. Das alles klingt zunächst zwar kompliziert, aber Sie müssen das ja alles nicht allein bewältigen. Ihr Arzt hilft Ihnen dabei. Er wird Ihren Nahrungs bedarf 20

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Einführungstexte: Claudia Grzelak Katja Porath Karin Hofele Dr. Marion Burkard Rezepte: Doris Lübke Kirsten Metternich Claudia Grzelak Katja Porath Alle Autorinnen

Mehr

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes Patientenratgeber Stoffwechselentgleisungen Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes 2 In diesem Heft Liebe Leserin, lieber Leser, der Stoffwechsel eines

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes?

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes? Impressum Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: Anita Gräll, Diätologin Hanusch Krankenhaus, Elisabeth Zirnwald, Diätologin GZ Wien Mitte Christoph Feichtinger, Diabetesberater

Mehr

Diabetes - Süsses Risiko

Diabetes - Süsses Risiko Diabetes - Süsses Risiko Dass eine Ernährung mit einem überreichen Kalorienangebot und ein Mangel an Bewegung lebensgefährlich sein können, ist langsam eine Binsenweisheit. Unsere Wohlstandsgesellschaft

Mehr

Diabetes. mellitus Typ 2. Eine Information für Patienten und Angehörige

Diabetes. mellitus Typ 2. Eine Information für Patienten und Angehörige Diabetes mellitus Typ 2 Eine Information für Patienten und Angehörige Diabetes mellitus Typ 2 Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren

Mehr

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN Ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich Vermeiden Sie Übergewicht Bewegen Sie sich ausreichend Stellen Sie das Rauchen ein und begrenzen Sie Ihren Alkoholkonsum

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. diabetes www.linda.de Inhalt Was ist eine Hypoglykämie? Seite 3 Symptome bei Hypoglykämie Seite 4 Welche Folgen haben Hypoglykämien?

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1 Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Was ist Diabetes mellitus Typ 1? Ist es Diabetes? Ein Arztbesuch bringt Gewissheit

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Therapie des Typ-2-Diabetes

Therapie des Typ-2-Diabetes PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes Diese PatientenLeitlinie beruht auf der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Therapie des Typ-2-Diabetes und den dort

Mehr

Süsses Blut. Süsses Blut hat bittere Folgen

Süsses Blut. Süsses Blut hat bittere Folgen Süsses hat bittere Folgen Bis zu 10 Prozent der Schweizer Bevölkerung leidet an Zucker. Über 90 Prozent davon an Diabetes Typ 2, dem sogenannten Altersdiabetes. Viele wissen nicht, dass sie an Zucker erkrankt

Mehr

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte Ich habe Diabetes Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule Für Eltern und Lehrkräfte Start! Verständlich und kompakt: In dieser Broschüre erfahren Lehrpersonen und Eltern die

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten wirksam vor. Kzenon - Fotolia.com Ideal ist, wenn Sie 4- bis 5-mal pro Woche 30 45 Minuten z.b. joggen,

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

1.Wie alt sind Sie? 2.Wurde bei mindestens einem Mitglied Ihrer Verwandschaft Diabetes diagnostiziert? Nein 0 Punkte

1.Wie alt sind Sie? 2.Wurde bei mindestens einem Mitglied Ihrer Verwandschaft Diabetes diagnostiziert? Nein 0 Punkte So ermitteln Sie Ihr Diabetes-Risiko 1.Wie alt sind Sie? unter 35 Jahren 0 35 bis 44 Jahre 1 Punkt 45 bis 54 Jahre 2 55 bis 64 Jahre 3 älter als 64 Jahre 4 Alter Zwar erkranken zunehmend auch junge Menschen

Mehr

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren Pro0247cu, Vers. 2.0 Schwangerschaftsdiabetes Ein Ratgeber für alle Schwangeren 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Was bedeutet eine Schwangerschaft für den Stoffwechsel? 5 2. Zucker im Urin - die Schwangerschaftsglukosurie

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 DAK-Gesundheitsprogramm

Diabetes mellitus Typ 1 DAK-Gesundheitsprogramm Informationen für Patienten und Angehörige Diabetes mellitus Typ 1 DAK-Gesundheitsprogramm Die Inhalte Liebe Leser, über 6 Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes mellitus; 10 % der Betroffenen

Mehr

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder Leitfaden zum Verständnis von Diabetes Typ 1 vom ersten Moment an Inhaltsverzeichnis Blutzuckerkontrolle 04 Was ist glykosyliertes Hämoglobin (HbA1C)?

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Diabetes mellitus Teil I: Glukosestoffwechsel aus dem Lot

Diabetes mellitus Teil I: Glukosestoffwechsel aus dem Lot Diabetes mellitus Teil I: Glukosestoffwechsel aus dem Lot Mehr als sieben Millionen Diabetiker gibt es in Deutschland, rund zwei Millionen von ihnen wissen nicht einmal, dass sie an dieser Krankheit leiden.

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl PRESSEINFORMATION GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl Natürlich im Gleichgewicht Gut ist, was gut tut! Ganz in diesem Sinne entwickelte das Traditionsunternehmen

Mehr

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Stoffwechselkrankheiten Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Diabetes mellitus. Doch was genau ist eigentlich Diabetes, auch Zuckerkrankheit

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Diabetes und Ernährung von A Z. Wissenswertes auf den Punkt gebracht

Diabetes und Ernährung von A Z. Wissenswertes auf den Punkt gebracht Diabetes und Ernährung von A Z Wissenswertes auf den Punkt gebracht Anschrift der Verfasserin: Gabi Weigl Med. Ernährungsberaterin, Diabetesberaterin DDG Krankenhaus Altdorf Diabetesberatung Neumarkter

Mehr

Diabetes in der Schule

Diabetes in der Schule Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Richtig essen und trinken als übergewichtiger Diabetiker

Richtig essen und trinken als übergewichtiger Diabetiker Wichtig für den Langzeiterfolg: gute Beratung und Betreuung. Führen Sie sich stets vor Augen, dass es um eine langfristige Änderung Ihrer Lebensweise geht. Auch wenn Sie zunächst möglichst viele Pfunde

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit HT46555_001_080 15.01.2008 8:54 Uhr Seite 3 Koronare Herzkrankheit Vervollständigen Sie den Text: ie koronare Herzkrankheit (kurz ) wird durch Veränderungen in den Koronarien hervorgerufen. Im engeren

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein Qualitätsbericht der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Schleswig-Holstein vom 01.10. 2003 bis 30.09. 2004 Präambel Patienten können in Deutschland

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

Der kleine TopPharm Ratgeber. Infarkt-Risiko. Ihr persönlicher Gesundheitscoach.

Der kleine TopPharm Ratgeber. Infarkt-Risiko. Ihr persönlicher Gesundheitscoach. Der kleine TopPharm Ratgeber Infarkt-Risiko Ihr persönlicher Gesundheitscoach. Herausgeber TopPharm AG Nadja Oberhänsli Grabenackerstrasse 15 4142 Münchenstein Text Heidi Mühlemann Rent a Brain 8707 Uetikon

Mehr

Essen und Trinken bei Diabetes mellitus

Essen und Trinken bei Diabetes mellitus Klinik für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Diabetes mellitus

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Gothaer Ratgeber Gesundheit. Diabetes vorbeugen und behandeln.

Gothaer Ratgeber Gesundheit. Diabetes vorbeugen und behandeln. Gothaer Ratgeber Gesundheit. Diabetes vorbeugen und behandeln. Inhalt Vorwort......................................................................... 3 Was ist Diabetes mellitus?..........................................................

Mehr

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE GESUNDHEITSFÖRDERNDEN NÄHRSTOFFE UNSERER TOP 10 1 BLAUBEEREN: Der dunkelblaue Farbstoff

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr