Statische und dynamische Personendichten bei GroÄveranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statische und dynamische Personendichten bei GroÄveranstaltungen"

Transkript

1 Technischer Bericht TB MÄrz 2012 Statische und dynamische Personendichten bei GroÄveranstaltungen herausgegeben von Dr. Dirk Oberhagemann 1. Auflage MÄrz 2012 Technisch-Wissenschaftlicher Beirat (TWB) der Vereinigung zur FÄrderung des Deutschen Brandschutzes e.v. Postfach 1231, Altenberge

2 Technischer Bericht TB MÄrz 2012 Haftungsausschluss: Dieses Dokument wurde sorgfältig von den Experten der vfdb erarbeitet und vom PrÄsidium der vfdb verabschiedet. Der Verwender muss die Anwendbarkeit auf seinen Fall und die AktualitÄt der ihm vorliegenden Fassung in eigener Verantwortung pråfen. Eine Haftung der vfdb und derjenigen, die an der Ausarbeitung beteiligt waren, ist ausgeschlossen. Vertragsbedingungen: Die vfdb verweist auf die Notwendigkeit, bei VertragsabschlÅssen unter Bezug auf vfdb-dokumente die konkreten Leistungen gesondert zu vereinbaren. Die vfdb Åbernimmt keinerlei RegressansprÅche, insbesondere auch nicht aus unklarer Vertragsgestaltung. Statische und dynamische Personendichten bei GroÄveranstaltungen Technischer Bericht vfdb TB Auflage MÄrz 2012 Hrsg.: Vereinigung zur FÅrderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb), Technisch-Wissenschaftlicher Beirat (TWB), Referat 13, Dirk Oberhagemann Altenberge ; Lippetal: vfdb, 2012 Ç vfdb - Vereinigung zur FÅrderung des Deutschen Brandschutzes e. V Das Werk einschlieélich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschñtzt. Jede Verwertung auéerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der vfdb unzulässig. Das gilt insbesondere fñr die VervielfÄltigungen, Öbersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Technisch-Wissenschaftlicher Beirat (TWB) der Vereinigung zur FÄrderung des Deutschen Brandschutzes e.v. Postfach 1231, Altenberge 2

3 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 4 2. GefÅhrdungsanalyse 4 3. Statische Dichten und ihr GefÅhrdungspotential 3.1. Durchschnittliche Dichten auf einem VeranstaltungsgelÅnde 3.2. Berechnung der reellen Personendichte 4. GefÅhrdungen von Menschen durch Menschen 4.1. Durch Menschen verursachte DrÇcke 5. Personenstromanalysen 5.1. Einfache PersonenstrÉme 5.2. PersonenstrÉme ohne Gegenstrom 5.3. PersonenstrÉme mit Gegenstrom Das Vier Stufen Modell des Staus Personenstromanalysen mit Simulationsmodellen Verhalten von RettungskrÅften in PersonenstrÉmen Bemessung des SanitÅtswachdienstes und der rettungsdienstlichen VerstÅrkung Anwendungsbeispiele 48 Literaturverzeichnis 50 Bildnachweis 51 Anhang A 52 3

4 1. Einleitung GroÄveranstaltungen (Definition s.a. (16)) sind bei der BevÅlkerung sehr beliebt. Sie ziehen immer mehr Besucher an, die Ereignisse, wie Volksfeste, Konzerte oder FuÄballspiele, erleben und teilen wollen. Die Konsequenz ist, dass bei solchen Veranstaltungen viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Ohne Informationen Çber die zu erwartende Besucherzahl und das mågliche Besucherverhalten ist eine erfolgreiche Planung solcher Veranstaltungen und eine Kalkulation der EinsÉtze von RettungskrÉften schwierig. Die vfdb koordinierte zu diesem Thema von MÉrz 2009 bis Februar 2011 ein Forschungsprojekt im Rahmen des Sicherheitsforschungsprogramms der Bundesregierung. Ziel des Projektes waren Planungsgrundlagen zur Verbesserung von Risikobewertungen, Evakuierungsmodellen und Rettungskonzepten. SpÉtestens seit der Loveparade in Duisburg ist das Risiko von GroÄveranstaltungen und insbesondere die Thematik der Personendichten, der PersonenstrÅme und deren Lenkung und das Crowd Management in den Fokus der Betrachtungen gerçckt. Diese Themen sind zwei wichtige Aspekte in einer GefÉhrdungsanalyse fçr GroÄveranstaltungen. Die Analysen der Personendichten und der PersonenstrÅme sind sowohl lokal fçr begrenzte RÉume als auch Çbergreifend fçr das gesamte VeranstaltungsgelÉnde einschlieälich der Zu- und Abwege zu betrachten. 2. GefÅhrdungsanalyse Grundlage einer GefÉhrdungsanalyse ist die Veranstaltungsbeschreibung. In der Veranstaltungsbeschreibung werden u.a. die Art und die Anzahl der erwarteten Besucher erléutert. Weiterhin sind die Sollfunktionen der Veranstaltung beschrieben, also die Attraktionen, deren Funktionsweisen sowie die zeitliche AblÉufe. Diese Sollfunktionen sind der Grund fçr die Besucher zur Veranstaltung zu kommen. AusfÉlle, zeitliche Verschiebungen oder verringerte Angebote haben dabei schon erhebliche EinflÇsse auf das Besucherverhalten und die BesucherstrÅme. Die Branddirektion MÇnchen hat in einer VerÅffentlichung (1) zum Thema Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz bei GroÄveranstaltungen die im Rahmen einer GefÉhrdungsanalyse zu berçcksichtigenden måglichen SchadensfÉlle aufgefçhrt, die ggf. um veranstaltungsspezifische Szenarien ergénzt werden kånnen. Dabei kånnen nach einer ersten ÜberprÇfung die nichtzutreffenden FÉlle vernachléssigt werden. 4

5 GedrÉnge in RÉumen bzw. auf dem GelÉnde ÜberfÇllung von RÉumen bzw. des GelÉndes Brand GasausstrÅmung UnfÉlle (z. B. FahrgeschÉfte, Motorsportveranstaltungen, Stuntshows, Tiere) Einsturz von Bauteilen Unwetter (z. B. Starkregen, Sturm, Hagel, Gewitter) Stromausfall und sonstige technische StÅrungen Gefahr durch gewaltbereite Besucher/Teilnehmer (z. B. Hooligans, Extremisten) Bedrohung einzelner schutzbedçrftiger Personen Amokfahrt (einschlieälich Flugobjekt) Unkonventionelle Spreng- und/oder Brandvorrichtung (USBV); ggf. mit Folgeanschlag USBV mit radioaktiven Stoffen ( Dirty Bomb ) Amoklauf mit Waffen Massenerkrankung (z. B. Lebensmittelvergiftung) Anschlag mit radioaktiven/nuklearen Stoffen Anschlag mit chemischen Stoffen Ausfall Åffentlicher Personennahverkehr (z. B. durch PersonenschÉden) Ausfall Individualverkehr (z. B. Unfall auf Zu-/Abfahrtswegen) Ausfall besucherrelevanter Infrastruktur (z. B. Schankanlage, Kassen, WC) Neben den denkbaren SchadensfÉllen mçssen auch die normalen Umgebungsbedingungen berçcksichtigt werden. So spielen bei allen Veranstaltungen im Freien die Witterungsbedingungen immer eine erhebliche Rolle. Regen kann einen Einfluss auf die Flucht- und Rettungswege haben. Sonne und Temperatur haben einen Einfluss auf den Kreislauf und fçhren ggf. zur Dehydrierung. Somit mçssen entsprechende Vorkehrungen zur Trinkwasserversorgung berçcksichtigt werden und ggf. schattige Ruhezonen vorhanden sein. Niederschlag und GlÉtte kånnen insbesondere in Verbindung mit rutschigem Untergrund (z.b. Kopfsteinpflaster) zu vermehrten StÇrzen fçhren. Im KÅlner Algorithmus wird dieses im Risikofaktor berçcksichtigt. HÉufige Ursachen fçr SchadensfÉlle in der Vergangenheit waren hohe Personendichten in und ÜberfÇllung von Veranstaltungsabschnitten. Diese Punkte im Vorfeld einer Veranstaltung zu beurteilen, wéhrend einer Veranstaltung einzuschétzen und entsprechende vorbeugende und 5

6 beeinflussende MaÄnahmen abzuleiten ist héufig ein kritischer und schwieriger Punkt im Rahmen eines Sicherheitskonzeptes. Die folgenden Kapitel greifen diese Aspekte daher als Schwerpunkt auf. 3. Statische Dichten und ihr GefÅhrdungspotential In Deutschland gibt es zwei genehmigte Personendichten. Aus der MusterversammlungsstÉttenverordnung sind die 2 Personen pro Quadratmeter (P/m 2 ) bekannt, die als Grundlage fçr Evakuierungsberechnungen dienen. GemÉÄ StraÄenverkehrs-Ordnung (StVO) sind acht StehplÉtze/m 2 in Bussen erlaubt. Dabei wird die Personendichte von 8 P/m 2 politisch noch als sicher eingestuft (2,3), ist wissenschaftlich jedoch nicht vertretbar. Neben der genehmigten Personendichte stellt sich die Frage nach der kritischen Personendichte, ab der eine akute GefÉhrdung von Personen nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Betrachtet werden soll zunéchst die maximale Personendichte pro m 2. Nach Weidmann (4) hat ein ZentraleuropÉer einen Mindestplatzbedarf von 0,085 m 2. Dieser ergibt sich aus einer Projektion des menschlichen KÅrpers auf den Boden in Form einer Ellipse. Abb. 1: KÅrperproportionen nach Weidmann Theoretisch ergibt sich hieraus ein Wert von 11,8 P/m 2, wenn die nicht auffçllbaren ZwischenrÉume mitberechnet werden. Wenn diese ZwischenrÉume abgezogen werden und die GrundflÉche als Rechteck angenommen wird, so ergibt sich ein Platzbedarf von 0,11 m 2 und eine maximale Personendichte von 9,3 P/m 2. Unter BerÇcksichtigung von Kleidung und FÇÄen erhåht sich der Platzbedarf auf 0,15 m 2 und die maximale Dichte sinkt auf 6,6 P/m 2. 6

7 Die maximale mågliche Personendichte wird also zwischen 7 und 9 P/ m 2 liegen. Vergleicht man jedoch VerÅffentlichungen aus dem asiatischen Raum, so ergibt sich eine maximale Dichte von 9,2 P/ m 2 an Stelle von 6, Durchschnittliche Dichten auf einem VeranstaltungsgelÅnde Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden zahlreiche Bilddokumente von Veranstaltungen ausgewertet. BezÇglich der gemessenen Personendichten muss zwischen einer freiwilligen Dichte und einer erzwungenen Dichte unterschieden werden. Bei einer freiwilligen Dichte stehen die Personen auf einem bestimmten Raum ohne ÉuÄere Krafteinwirkungen eng zusammen. Hier liegen die maximal beobachteten Dichten zwischen 5 und 6 P/m 2. Bei den meisten Veranstaltungen lagen die maximal beobachteten Dichten jedoch nicht Çber 4 P/m 2. Auf die gesamte VeranstaltungsflÉche bezogen kann man dann von einer durchschnittlichen Dichte von unter 2 P/m 2 ausgehen, da immer Bereiche mit einer deutlich geringeren Dichte vorhanden sind. Hieraus ableiten kann man auch die maximalen Besucherzahlen einer Veranstaltung. FÇr eine AbschÉtzung benåtigt man die frei verfçgbare VeranstaltungsflÉche und die mittlere Verweilzeit der Besucher. Dabei ist die verfçgbare VeranstaltungsflÉche nicht die insgesamt zur VerfÇgung stehende FlÉche sondern die NettoflÉche. Von der gesamten FlÉche mçssen also die FlÉchen fçr Aufbauten und Flucht- und Rettungswege abgezogen werden. Die Erfahrungen mit allen analysierten frei zugénglichen Veranstaltungen haben gezeigt, dass die offiziell bekanntgegebenen Besucherzahlen mindestens um einen Faktor 2 Çber den tatséchlichen Besucherzahlen liegen, wenn man eine Dichte von 2 P/m 2 zugrunde legt. Die lokalen Dichten bei einer Veranstaltung schwanken jedoch erheblich von kleiner 0,5 bis zu 5-6 P/m 2. Forderungen nach einer durchgehenden maximalen Besucherdichte von håchstens 2 3 P/m 2 sind daher bei insbesondere bei frei zugénglichen Veranstaltungen eher theoretisch und in der Praxis nicht realisierbar. Dabei sind håhere Dichten an sich auch nicht unbedingt mit einer GefÉhrdung gleichzusetzten sondern teilweise auch durch das Publikum gewçnscht. Bei der EinschÉtzung der GefÉhrdung muss allerdings immer die Beschaffenheit des GelÉndes mitberçcksichtigt werden. So ist z.b. bei Regen und schlçpfrigem Untergrund bereits eine Personendichte von 2 P/m 2 als zu hoch zu beurteilen. Weiterhin mçssen auf dem GelÉnde alle Arten von Stolperfallen soweit vermieden werden, dass die Geschwindigkeit einer Entfluchtung nicht oder nur unwesentlich verringert wird. Stolperfallen fçhren somit auch zu einer Verringerung der zuléssigen Personendichte. Dies gilt nicht nur fçr die statischen 7

8 Dichten sondern auch fçr die Dichten in PersonenstrÅmen. Die Videoanalysen belegen, dass sich die Personendichten innerhalb von 1-2 Minuten erheblich veréndern kånnen und Schwankungen von 0,5 bis 2 P/m 2 måglich sind. Je nachdem ob der einzelne Besucher sich in einer Besucherverdichtung oder in einem leereren Abschnitt befunden hat, resultieren hieraus die individuellen EinschÉtzungen zur FÇlle bei der Veranstaltung. Die folgenden Bilder zeigen Beispiele von bei Veranstaltungen gemessenen Personendichten. Bild 1: Public Viewing FuÄball WM 2006 (3,8 P/m 2 ) Bild 2: Public Viewing FuÄball WM 2006 (5,0 P/m 2 ) 8

9 3.2. Berechnung der reellen Personendichte Informationen zu Personendichten werden aus zwei GrÇnden benåtigt. Zum Einen erfordert die VersammlungsstÉttenverordnung eine Berechnung der maximal zuléssigen Besucherzahl. Zum anderen sind die tatséchlichen Personendichten bei GroÄveranstaltungen von Interesse, um Aussagen Çber Besucherzahlen, damit verbundene PersonenstrÅme sowie Çber die EinsatzhÉufigkeiten des SanitÉtswachdienstes machen zu kånnen. Die VersammlungsstÉttenverordnung verfolgt dabei nicht den Ansatz Wieviele Personen eine bestimmte FlÉche aufnehmen kånnte, sondern den Ansatz Wieviele Personen ohne eine GefÉhrdung aufgenommen werden kånnen also einer Begrenzung der Personenzahl auf ein sicherheitsrechtlich unbedenkliches MaÄ. Hierbei ist in Deutschland der Ansatz von 2 P/m 2 festgelegt. In anderen LÉndern gibt es hierzu zum Teil deutlich håhere oder niedrigere Werte (5). Betrachtet man die Personendichten ab dessen Wert eine deutliche GefÉhrdung vorliegt z.b. an Engstellen bei Evakuierungen oder RÉumungen, so werden in Deutschland héufig 6 P/m 2 angesetzt. Messungen in Japan gehen jedoch von bis zu 8 P/m 2 aus (6). Wie realistisch oder wie hilfreich ist also die Angabe der Personenzahl pro m 2 bzw. kann die Personenanzahl ohne BerÇcksichtigung der Eigenschaften der Personen verwendet werden? Einen Ansatz zur Charakterisierung von Personen liefert die Medizin. So beschéftigt sich eine Methode mit der Berechnung der KÅrperoberflÉche (S). Anhand empirischer Daten konnten einige Formeln zur AbschÉtzung der KÅrperoberflÉche ausgehend von KÅrpergewicht und KÅrpergrÅÄe gewonnen werden. Ein Ansatz ist die Formel von Mosteller (7): Hierbei sind S die KÅrperoberflÉche in m 2, L die LÉnge in cm und M das Gewicht in kg. Geht man davon aus, dass es sich bei den Personen geméä VersammlungsstÉttenverordnung um schlanke Personen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 23 handelt, so wére eine P Norm 1,80 m groä und hétte ein Gewicht von 75 kg. Dieser Ansatz wird auch bei der Auslegung von FahrstÇhlen verwendet. Diese P Norm hat eine KÅrperoberflÉche S von 1,94. Die beiden nachfolgenden Bilder zeigen jeweils eine Personendichte von 4 P/m 2 und das entsprechende VerhÉltnis zur P Norm von 4,3 bzw. 4,9. 9

10 Bilder 4 und 5: Personendichte von 4 Personen pro Quadratmeter Um zu beschreiben, wie viele Personen eine FlÉche aufnehmen kann, mçssen also immer die Eigenschaften der Personen berçcksichtigt werden. Eine Anwendung des Ansatzes auf reale VerhÉltnisse zeigt das néchste Bild. Bild 6: Personendichte an einer Einlasskontrolle Auf diesem Bild versammeln sich in der eingezeichneten Zone 109 Personen. Bei einer FlÉche von 27 m 2 entspricht dieses einer Personendichte von 4 Personen. Die durchschnittliche KÅrperoberflÉche S betrégt 1,94. Bei der gemessenen Verteilung handelt es sich also um eine P Norm Verteilung. 10

11 Wendet man den Ansatz auf die von Shimada und Naoi [6] gemessenen bis zu 8 P/m 2 an und nimmt bei den japanischen Studenten und Studentinnen eine durchschnittliche KÅrpergrÅÄe von 1,60 m bei einem durchschnittlichen Gewicht von 55 kg an, so ergibt sich eine P Norm Personendichte von 6,4 P/m 2. Der Ansatz ermåglicht also auch eine Vergleichbarkeit verschiedener Messungen. 4. GefÅhrdungen von Menschen durch Menschen Um eine AbschÉtzung Çber das physikalische Verhalten bei unterschiedlichen Dichten (7) (P/mâ) zu bekommen, soll im Folgenden versucht werden, vom Verhalten der einzelnen Person auf das Verhalten eines mit Personen angefçllten Quadratmeters zu schlieäen und von dort aus auf eine gråäere FlÉche, um abzuschétzen, ab wann es fçr die in einem Verdichtungsgebiet befindlichen Personen geféhrlich werden kann. Bei einer Personendichte von 2 P/mâ sind diese Menschen vållig entkoppelt. Diese FlÉchenbelegung hat keinerlei Auswirkung auf die FlÉche davor oder dahinter. Ein Sturz ist wegen der Entkopplung zu anderen Personen folgenlos. Bei einer Personendichte von 5 P/mâ bleibt noch ausreichend Raum zwischen den Menschen, um sich, wenn auch eingeschrénkt, zu bewegen. Die Menschen kånnen z.b. durch einen Ausfallschritt oder und durch ein Ausweichen und ein Entgegenstemmen die auftretenden KrÉfte aufnehmen. Die Wirkung nach auäen ist noch Null, oder beschrénkt démpfend fçr von auäen einwirkende KrÉfte. Bei 6 P/mâ kann ein Einzelner in der Gruppe sich durchaus noch bewegen und mit einer Schieflage KrÉfte auf die Nachbarn ausçben. Allerdings wird mit zunehmender Dichte ein Auspendeln der auftreten KrÉfte unmåglich, weil fast kein Bewegungsspielraum mehr fçr die einzelnen Personen bleibt. Der Ausfallschritt wird durch die Beine des Vorder-Seiten oder Hintermanns begrenzt. Wenn eine Person strauchelt, werden sich die KrÉfte der einzelnen Person, die ebenfalls straucheln, 11

12 aufaddieren und die Kraft an die néchste FlÉche weitergegeben (ca. 100 N * 6 Personen = ca N aus einem Quadratmeter). In diesem Beispiel sind 8 Personen auf dem Quadratmeter dargestellt. Durch Quetschen und SchrÉgstellen ist diese FlÉchenbelegung erreichbar. Theoretisch kånnen bis zu 8.2 P/mâ erzielt werden. Bei dieser Dichte stehen die Menschen stabil senkrecht. Durch Reibung an der Kleidung wird eine gewisse StabilitÉt erreicht. Allerdings kånnen dynamische Auswirkungen von auäen dieses in sich stabile Gebilde destabilisieren. Diese Dichten >= 8 P/mâ werden allerdings nur erreicht, wenn Druck von auäen auf die Menschen einwirkt und ein Ausweichen durch ÉuÄere Begrenzungen nicht måglich ist. Die kritische Dichte fçr einen sich dynamisch entwickelnden Kompressionsprozess liegt bei etwa 6 P/mâ. Eine durch ÉuÄere PersonendrÇcke erzwungene Personendichte von 6,2 P./m 2 wurde z.b. wéhrend der Loveparade in Dortmund im Bahnhof gemessen. Nun ist die Wirkung eines einzigen Quadratmeters fçr eine GroÄveranstaltung nicht dafçr ausschlaggebend, ob Menschen zu Schaden kommen oder gar getåtet werden. Dazu mçssen Grenzbereiche Çberschritten werden, die etwa wie folgt abgeschétzt werden kånnen: a. Ersticken: Das Einatmen wird durch eine Muskelbewegung im Zwerchfell (das Zwerchfell wird nach unten gezogen) oder durch das Heben des Brustkorbes mechanisch initiiert. Verhindert ein ÉuÄerer Druck diese Muskelbewegungen, so kann der Mensch nicht mehr atmen. Nach drei Minuten wird das Gehirn irreversibel geschédigt, wenig spéter erfolgt der Exitus. Die Grenzbereiche fçr den noch ertragbaren Druck liegen abgeschétzt bei 2 3 kn / mâ. Das sind etwa N auf den Brustkorb. Nimmt man an, dass die einzelnen Vektoren der KrÉfte, die aus den FlÉchen resultieren nicht alle die gleiche Richtung haben, dann reichen 2 maximal 4 mâ an WirkflÉche aus, das sind etwa Reihen an Menschen, um in der vordersten Reihe den potenziell tådlichen Druck aufzubauen. Dieser Druck mçsste dann Çber léngere Zeit bestehen bleiben. 12

13 b. Mechanische ZerstÅrung der Organe: Diese ZerstÅrungen dçrften unterhalb eines Wertes von 10 kn eintreten. Dieser Wert wçrde theoretisch erreicht, wenn etwa 120 Menschenreihen hintereinander stehen und nach vorne drçcken. Risikominderung: a. Die vorhandenen FlÉchen mçssen in der Umgebung der zu erwartenden Attraktionen (z.b. BÇhnen) unterteilt werden. In den einzelnen Partitionen dçrfen Dichten von 5-6 P/mâ nicht Çberschritten werden. b. Die Zu- und Abwege kånnen mit Wellenbrechern versehen werden, um eine Addition der KrÉfte zu verhindern. Die Wellenbrecher sollten dann nicht weiter als 10 m voneinander entfernt stehen. Dabei ist im Einzelfall zu berçcksichtigen, dass bei Rettungswegen diese noch fçr die Besucher erkennbar sind und der Personenfluss nicht beeintréchtigt wird. Die Wellenbrecher mçssen geeignet sein, entsprechende DrÇcke abzuhalten. Dabei sind z.b. BauzÉune keine Wellenbrecher. BauzÉune dienen lediglich der Abgrenzung von GelÉndeabschnitten und haben eine gewisse Lenkungsfunktion fçr die Besucher oder eine verkehrsberuhigende Funktion. Sie stellen in diesem Sinne auch keine BaumaÄnahme dar, da sie bereits bei niedrigen DrÇcken umgeworfen werden. In allen Bereichen, in denen DrÇcke zu erwarten sind kånnen sie durch die Stolpergefahr bei einem umgestçrzten Element zu einer ErhÅhung der GefÉhrdung fçhren. Die Branddirektion MÇnchen hat hierzu eine Übersicht Çber die Eignung Mobiler Sicherheitsabsperrung fçr Veranstaltungen erstellt (8). Der Grenzwert fçr eine kritische Personendichte liegt bei ca. 6,0 P/m 2, also im Übergangsbereich zwischen einer freiwillig akzeptierten Dichte und der erzwungenen Dichte. Problematisch werden ab hier die Freiheitsgrade der Personen, mit denen sie erzwungenen externen KrÉften ausweichen bzw. diese KrÉfte abfangen kånnen. Ab einer Dichte von 6,0 P/m 2 sind Ausweichschritte und bewegungen kaum mehr måglich. Die Personen geben die entstehenden KrÉfte an benachbarte Personen weiter. Der Nachbar kann diese KrÉfte durch seine eigene InstabilitÉt verstérken. Dadurch entstehen Bereiche mit erhåhter Personendichte (Kompressionen), die als Welle sichtbar sich in der Menschenmenge mit einer dichteabhéngigen Geschwindigkeit fortbewegen. Im gçnstigen Fall låsen sich diese Kompressionen in Bereichen mit niedriger Personendichte wieder schadlos auf. 13

14 Das nachfolgende Bild veranschaulicht eine solche StrÅmung in Menschenmengen. Es wurde wéhrend der Loveparade in Duisburg aufgenommen. Auf dem GelÉnde wurden die Floats zu einem bestimmten Zeitpunkt angehalten. Nach einer gewissen Zeitspanne verdichteten sich die Personenmengen um den Bereich der Floats. Als die Floats wieder anfuhren, mussten die Personen vor den Floats zur Seite ausweichen. Diese erzwungenen KrÉfte setzten sich als Wellenbewegung in den eng stehenden Besuchern fort. Bild 6: Wellenbewegungen bei der Loveparade Man erkennt die Wellenbewegung vom Wagen weg, die in diesem Fall von einer Wellenbewegung in entgegengesetzter Richtung begleitet wird. Die Personen zwischen den Druckwellen sind Scherspannungen ausgesetzt, die zum Sturz oder zu Atemproblemen fçhren kånnen. Diese Spannungen dauerten in dem Beispiel jedoch nur wenige Sekunden an. Hierzu sollen an dieser Stelle noch einige physikalische Überlegungen (7) eingefçgt werden. 14

15 Der symbolisierte Mensch (Figur) ist in der RealitÉt kein starres Gebilde, sondern etwas in sich Bewegliches, das auch noch durch Interaktionen seine physikalischen Eigenschaften veréndern kann. Ein Beispiel fçr diese intelligente VerÉnderung der Eigenschaft ist z.b. der Ausfallschritt nach vorne oder hinten oder eine Schwerpunktverlagerung durch Neigung des KÅrpers, um die auf den KÅrper wirkenden Momente aufzufangen. Diese Reaktionen sind aber nur dann måglich, wenn der Korpus oder die Beine ausreichend Raum haben, um die notwendigen Ausgleichsbewegungen auszufçhren. Die Asymmetrien bei der nun folgenden vereinfachten StabilitÉtsbetrachtung sollen vernachléssigt werden. Zwar sind die stabilisierenden Momente fçr eine Kraft von vorne geringer, weil der Schwerpunkt des KÅrpers néher an den Versen liegt und zur Seite etwas gråäer, weil noch etwas Bewegungsfreiheit fçr einen SeitwÉrtsschritt fçr die Beine bleibt. DafÇr gibt es statistische GrÅÄenunterschiede und unterschiedliche HÅhen fçr die angreifenden KrÉfte usw. Auch stehen die Figuren nicht aufgereiht, sondern sind in einem gewissen Winkel zueinander oder sind sogar um 180 Grad verdreht. Insofern kann angenommen werden, dass die im Einzelfall vorhandene Asymmetrie bei mehreren zuféllig auf einer FlÉche stehenden Personen wieder ausgeglichen wird. Die Figur im Bild beginnt zu kippen, wenn F*1.7 > G*0.2. (1.7 m angenommene SchulterhÅhe, 0.2 m angenommener Abstand des auf die Standebene projektierten Schwerpunktes zur FuÄspitze (Drehpunkt)). Beim 75 kg Normmenschen wéren das erstaunlich wenige 88 N. Wenn die Figur kippt, verringert sich die notwendige Kraft zur Fortsetzung des Kippvorganges mit gråäer werdendem Kippwinkel, weil der projektierte Schwerpunkt an die FuÄspitze heranrçckt. Ab einem Kippwinkel von etwa tan α = 0,2/130 (9 10 ã) féllt die Figur um, auch ohne ÉuÄere Kraft-Einwirkung. Bei einem Kippwinkel, der Çber diesen kritischen Punkt hinausgeht, kann die Figur eine wachsende eigene Kraft auf ein Objekt (Wand, andere Figur) ausçben. 15

16 Die relevante Kraft, die auf eine andere Figur ausgeçbt werden kann, ist etwa: F= G*cos α * sin α. Die kritischen 88 N fçr den Nachbarn bei unserem Normmenschen werden dann bei einem Winkel von etwa 15 Grad SchrÉgstellung erreicht. Das heiät, stçnden alle in einer Reihe, wçrde nicht nur einer, sondern alle umfallen und dabei theoretisch etwa bis 45 Grad Neigung eine wachsende Kraft/Figur (bis 345N) ausçben kånnen (das berçhmte Spiel mit den Dominosteinen). Nun muss man in der RealitÉt allerdings einige EinschrÉnkungen machen, denn der reale Mensch ist nicht starr, er wird also bereits vor einem Winkel von 45 Grad einknicken. Auch Reibungseffekte bei den aneinander reibenden Kleidern oder GrÅÄen und Gewichtsunterschiede usw. veréndern das Ergebnis und es bedarf sicherlich noch einiger Forschungen und Überlegungen, um dieses sehr einfache Bild, der RealitÉt besser anzupassen Durch Menschen verursachte DrÇcke In groäen Menschenmengen kann durch die Menschen selbst und durch ihr Bestreben in eine bestimmte Richtung zu gehen ein Druck aufgebaut werden. Die kritische Grenze beginnt dabei ab einer Personendichte von 6 P/m 2. Unterteilungen der Menschenmengen oder Abgrenzungen zu unsicheren Bereichen werden dabei héufig durch Sperrsysteme vorgenommen. In der Literatur finden sich jedoch kaum Daten zu den måglichen DrÇcken. Somit fehlen Auslegungsgrundlagen fçr Sperrsysteme und Angaben zu potentiellen Gefahrensituation und SchadensausmaÄen in Menschenmengen. Bisher wurde davon ausgegangen, dass der Druck, der aus einer håheren Dichte der Menschenmenge resultiert bis zu 4500 N/m erreichen kann (9, 10). Messdaten hierzu stehen allerdings nicht zur VerfÇgung. Am 22. Juni 2010 wurden hierzu an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal Versuche durchgefçhrt (11). Zum Einsatz kam eine Platte als Sperre mit einer FlÉche von ca. 4,4 m 2 (220x 200 cm) aus einem Holzwerkstoff (Thermopal, Dicke 8 mm) mit KunststoffoberflÉche. 16

17 Bild 7: Versuchsaufbau Diese Platte war auf einem Aluminiumrahmenprofil (75x50 mm) aufgebracht. Nahe den 4 Ecken konnten jeweils pneumatische Druckmesszylinder fixiert werden. Auf der Gegenseite dieser Zylinder nahm ein Gestell aus den gleichen Aluminiumprofilen die KrÉfte auf, die letztlich auf eine massive Betonwand wirkten. Die Druckmesszylinder waren an eine gemeinsame Druckmessdose (Kistler, 500 bar Messbereich, 0,01 % AuflÅsung) angeschlossen, die piezoelektrisch den Druck registrierte und dessen elektronische Aufzeichnung mit einem Datenerfassungssystem ermåglichte. Bild 8: Druckaufnehmer Es wurden statische und dynamische DruckverlÉufe gemessen. Dabei wurde mit einer Reihe von 5 Feuerwehrleuten angefangen, die gegen die Sperre anliefen und anschlieäend 17

18 weiterdrçckten. AnschlieÄend wurde die Reihe um jeweils 5 Feuerwehrleute bis auf 20 Personen erhåht. Gleiche Versuche wurden ohne einen Anlauf durchgefçhrt, um hier die statischen Lasten vergleichen zu kånnen. Dabei zeigte sich zwischen 15 und 20 Personen kein weiterer Druckanstieg, da der Druck wahrscheinlich innerhalb der Menschenmenge verteilt wird. Ein typisches Beispiel der gemessenen DrÇcke zeigt Abbildung 2. Alle zugehårigen Diagramme sind im Anhang A wiedergegeben Druck [bar] Personen dynamisch Zeit [s] Abb. 2: Durch Personen verursachte DrÇcke an einer Sperre Der gemessene Spitzendruck ist stark von einem gleichméäigen Anprall der Personen auf die Sperre abhéngig. Dabei betrug der håchste gemessene Wert 40 bar. Die Dichte der Personen betrug dabei maximal 8,4 P/m 2. Eine weitere ErhÅhung der Dichte war hier unter den vorgegebenen Bedingungen nicht måglich. Die statischen Versuche, d.h. ohne Anlauf, zeigen etwas håhere DauerdrÇcke als die dynamischen Versuche. Insgesamt sind fçr die gemessene Zeit von 6 Sekunden DauerdrÇcke bis zu 15 bar måglich. 1 bar entspricht Pa und somit 100 kn/qm. Einfache Sperrsysteme in Menschenmengen kånnen somit lediglich eine Menschenmenge leiten, kånnen einen Bereich jedoch nicht vor Menschenmengen abschirmen. Bei den Versuchen wurde auch bestimmt, ab welcher Personenmenge kein weiterer Druckanstieg an der SperrflÉche zu messen ist. Der Grenzbereich lag dabei zwischen 3 und 4 andrçckenden Personen in einer Reihe hintereinander. Diese Reihe hat bei den bestimmten hohen Personendichten eine LÉnge von ca. 1,2 Metern. Dies bedeutet auf der anderen Seite, dass in einem Kreis mit einem Radius von 1,2 Metern der maximal mågliche Druck entstehen 18

19 kann, wobei die Ursache fçr die Druckentstehung von einer beliebigen Seite kommen kann. Anders ausgedrçckt heiät das, dass in einem Kreis mit einer FlÉche von lediglich 4,5 m 2 und 38 Personen (Entspricht einer Dichte von 8,4 P/m 2 ) in der Mitte ein Druck von bis zu 15 bar entstehen kann. 5. Personenstromanalysen Personenstromanalysen helfen dabei, mehr Çber die Besucherverteilung auf einem GelÉnde und das Anreise- und Abreiseverhalten zu erfahren. Damit geben sie u.a. Hinweise fçr die Auslastung des åpnv. Sie ermåglichen auch, Ursachen fçr StÅrungen, UnregelmÉÄigkeiten und Stausituationen zu entdecken. Letztendlich kann mit ihnen auch eine Aussage Çber das Besucherverhalten und die Besucherstruktur erfolgen. Detaillierte Personenstromanalysen ermåglichen wéhrend der Veranstaltung eine Prognose von Stausituationen und eine rechtzeitige Reaktion. Sie ermåglichen nach der Veranstaltung auch RÇckschlÇsse auf die Art der Besuchergruppen. Sie dienen zur Analyse von UnregelmÉÄigkeiten im Veranstaltungsablauf und damit bei wiederkehrenden Veranstaltungen als Planungsinstrument. Nachfolgend werden verschiedene gemessenen BesucherstrÅme und mågliche RÇckschlÇsse vorgestellt. Die Veranstaltungsbeschreibung und die gemessenen DatensÉtze sind unter abrufbar Einfache PersonenstrÉme Zur Verdeutlichung eines Personenstroms soll zunéchst ein einfaches Beispiel dienen. Bei einem FuÄballstadion findet nach der Personenkontrolle durch Ordner eine Ticketkontrolle statt. Hierzu steckt der Besucher sein Ticket in einen Leseschlitz und das Drehkreuz wird freigegeben. Die Daten wurden im KÅlner Stadion aufgenommen. Der Besucher hat sein Ticket in der Hand und das Drehkreuz arbeitet automatisch. Daher ist von einem gleichméäigen Durchlass auszugehen. StÅrungen kånnen auftreten, wenn das Ticket nicht zur Hand ist oder ein Teil des technischen Systems versagt. In dem folgenden Diagramm ist der relativ konstante Personenfluss von 20 Personen pro Minute Çber einen Beobachtungszeitraum von 7 Minuten aufgezeigt. 19

20 25 Ticketdrehkreuz KÄlner Stadion Abb. 3.: Personenstrom durch ein Drehkreuz. (Anzahl der Personen pro Minute gegen die Zeit in Minuten) 5.2. PersonenstrÉme ohne Gegenstrom Komplexere aber dennoch einfach strukturierte PersonenstrÅme finden zum Ende einer Veranstaltung statt. Diese Art der Veranstaltung kann in einer VersammlungsstÉtte stattfinden oder auf einem FreigelÉnde. Die Besucher zeigen wéhrend der Veranstaltung kein ausgeprégtes StrÅmungsverhalten, da das Ziel der Besucher die Beobachtung der Veranstaltung ist. Am Ende der Veranstaltung gehen die Besucher zu den Haltestellen des åpnv oder zu den ParklÉtzen. Zu Beginn des AbstrÅmens bildet sich meistens eine Spitze im Personenstrom aus, die durch die schnell gehenden Besucher, die zuerst den Transportpunkt erreichen wollen, hervorgerufen wird. AnschlieÄend verléuft der Besucherstrom gleichméäig und nimmt in der Summe sténdig ab. Als Beispiel soll der Besucherstrom wéhrend der KÅlner Lichter im Jahr 2010 dienen. Betrachtet wurden die Besucher, die vom rechtsrheinischen frei zugénglichen GelÉnde in Richtung S-Bahnhof und Hauptbahnhof stråmten. Die Aufnahmen wurden von der HohenzollernbrÇcke gemacht. 20

Merkblatt Flucht- und Rettungswege bei Veranstaltungen

Merkblatt Flucht- und Rettungswege bei Veranstaltungen Seite 1 Merkblatt Flucht- und Rettungswege bei Veranstaltungen im Freien 13-04 Juni 2015 Haftungsausschluss: Dieses Dokument wurde sorgfältig von den Experten der vfdb erarbeitet und vom Präsidium der

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Merkblatt. EinsÄtze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung)

Merkblatt. EinsÄtze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung) Merkblatt EinsÄtze an Photovoltaik-Anlagen (Solaranlagen zur Stromgewinnung) MB 05-02 Februar 2012 Haftungsausschluss: Dieses Dokument wurde sorgfältigst von den Experten der vfdb erarbeitet und vom PrÄsidium

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

60 h+ 9. = 0.01679 60min = 1.0074 min = 1min + 0.0074min = 1min + 0.0074 60s = 1min + 0.444s = 1:00.444

60 h+ 9. = 0.01679 60min = 1.0074 min = 1min + 0.0074min = 1min + 0.0074 60s = 1min + 0.444s = 1:00.444 Seiten 5 / 6 / 7 Berechnungen mit s, v und t Seiten 3 / 4 Umrechnen von Geschwindigkeit und Zeitangaben 1 km h 36 9 158 83 30.96 50 120 54 140.4 m s 10 2.5 43.89 23.06 16.67 8.6 13.89 33.33 15 39 :3.6

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Aufgabe 1: Wetterbericht Im Mittel sagt der Wetterbericht für den kommenden Tag zu 60 % schönes und zu 40% schlechtes

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7. 7. / 8. Klasse. zur Vollversion

DOWNLOAD VORSCHAU. Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7. 7. / 8. Klasse. zur Vollversion DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7 7. / 8. Klasse Bergedorfer Unterrichtsideen Anke Ganzer Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben Optik,

Mehr

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Mit Veröffentlichung der EN 12952 bzw. 53 im Dezember 2008 wurde auch für den Bereich der Ausrüstung von Dampf-

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung

Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung Software Strategien zur weiteren Optimierung der Kommissionierung als Ergänzung zu der angeboten Hardware dem elektronischen Kommissionierboard und der Multiple-Order-Picking Abwicklung Genial einfach..

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Formblatt für Stellungnahmen zur MVStättV - Anlage 9 Datum: 28.Februar 2013

Formblatt für Stellungnahmen zur MVStättV - Anlage 9 Datum: 28.Februar 2013 1 (1) Nr.2 2. Versammlungsstätten im Freien mit Szenenflächen sowie Freisportanlagen die insgesamt mehr als 1 000 Besucher fassen und ganz oder teilweise aus baulichen Anlagen bestehen; Eingezäunte Freiflächen,

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1 1 Einleitung Dieses Informationsblatt enthält Empfehlungen für die Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Dampf-/Heisswasserkesselanlagen gemäss EN 12952 (Wasserrohrkessel)

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Prüfungsprogramm zum 1. Dan

Prüfungsprogramm zum 1. Dan Prüfungsprogramm zum 1. Dan Technik Praxis Vorkenntnisse. Abwehr von 2 frei angreifenden Gegnern mit, ohne Kontakt und mit Waffen. Anatomie: Empfindliche Körperstellen. Erste Hilfe Nachweis 8 Doppelstunden.

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Allgemein anerkannte Regeln der Technik

Allgemein anerkannte Regeln der Technik Allgemein anerkannte Regeln der Technik aus dem Blickwinkel der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure Symposium Mängelhaftung Berlin, 24.9.2013 Aon Risk Solutions UNIT Versicherungsmakler

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Entwicklung einer Montage-Prüfzelle 2 Vorstellung IB Muhr GmbH Maschinenprozess&2D Layout

Mehr

Woran liegt das fragen sich zum Beispiel viel Smart Meter Hersteller.

Woran liegt das fragen sich zum Beispiel viel Smart Meter Hersteller. Der verstärkte Ausfall von X2 und Y2 Kondensatoren ist nicht allein auf einen möglichen Herstellermangel, oder auf eindringende Feuchtigkeit allein zurück zu führen. Die Qualität vieler Hersteller ist

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski fär 2011. Bestand Girokonto am 1. Januar 2011:... 1.519,16. Einnahmen:... 9.

Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski fär 2011. Bestand Girokonto am 1. Januar 2011:... 1.519,16. Einnahmen:... 9. 211 Jahresbericht der Studienstiftung Dr. Uwe Czubatynski fär 2011 1. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Bestand Girokonto am 1. Januar 2011:... 1.519,16 Einnahmen:... 9.182,24 ErtrÉge aus dem StiftungsvermÑgen...

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr